Wie das vor kurzem online gegangene Projekt „Deutsche Opfer“ berichtet, sollen die ausländischen U-Bahn-Schläger von Lichtenberg, die einen 30-jährigen Deutschen ins Koma prügelten (PI berichtete) bereits früher durch deutschfeindliche Gewalttaten aufgefallen sein.

1.: Bereits 2010 sollen der Kenianer und der Iraker auf zwei Schwule losgegangen sein. Konsequenzen hatte der versuchte Angriff keine.

2.: Am 7. Januar 2011 beschimpfte der Kenianer in Lichtenberg einen Deutschen als „Scheiß-Deutscher“, „Scheiß-Nazi“ sowie mit „Fick deine Mutter“. Zudem würgte und trat er den Deutschen.

3.: Der Kenianer verprügelte am 7. Februar auf dem U-Bahnhof Friedrichsfelde einen Deutschen – anscheinend ohne deutschenfeindliche Parolen.

4., 5. und 6.: Bevor die Ausländergruppe den Maler Marcel R. ins Koma schlägt und dabei „Wir hassen Deutsche“ ruft, beleidigen sie auch andere Passanten; unter anderem mit „Nazischwein“ und „Fick deine Mutter“. Zudem wird eine Gruppe Deutscher als „Hurensöhne“ bezeichnet.

7. und 8.: In der Jugendstrafanstalt Plötzensee verprügelt der Iraker am 17. April einen Deutschen. Wenig später greift er einen weiteren Mithäftling an.

9.: Der Kenianer schlägt ebenfalls in Haft einen Deutschen am 7. Juni bewußtlos.

Wir möchten unsere Berliner Leser nochmals auf nachfolgende Veranstaltung hinweisen, die sich explizit mit dem Thema „Deutschenfeindlichkeit“ befasst:

18. Berliner Kolleg des IfS zum Thema „Deutschenfeindlichkeit“

Wie die Bildzeitung am 4. Juli meldete, war der brutale Überfall, der sich am 11. Februar im U-Bahnhof Lichtenberg ereignete und deutschlandweit für Entsetzen sorgte, vom „Hass auf Deutsche“ motiviert. Laut Polizei gibt es „mehrere Hinweise auf rassenfeindliches Verhalten gegenüber Deutschen“.

Das 18. Berliner Kolleg widmet sich unter dem Titel „Deutsche Opfer – Fremde Täter. Hintergrund, Ausmaß, Prognose“ den eigentlichen Ursachen und der medialen Wahrnehmung deutschenfeindlicher Gewalt. Refererieren werden Götz Kubitschek, der das gleichnamige Buch, das Fakten und Analyse gleichmaßen bietet, ausführlich vorstellt, Manfred Kleine-Hartlage, der sich mit der „Deutschenfeindlichkeit“ als ideologisches Muster hinter der Gewalt beschäftigt, und Felix Menzel, der das Internetprojekt www.deutscheopfer.de als fortzuschreibende Chronik der Ereignisse präsentiert.

Das Berliner Kolleg findet am 16. Juli 2011 statt und beginnt um 14 Uhr. Nähere Informationen gibts hier.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

122 KOMMENTARE

  1. Wieso lassen die sich das gefallen? und wo sind die Eltern. Aber das Problem ist doch, wenn man dann als Deutscher noch was sagt wird man von den S*heiß Linken auch noch mit den selben Schimpfwörtern Tituliert.

  2. Das beste ist aber: Am Ende können unsere Nachfahren sagen, unser Land wurde nicht Verkauft.Nein es wurde regelrecht Verschenkt!!!

  3. …und beleidigen wir „scheiss“ Deutschen zurück, machen wir uns – im Gegensatz zu unseren (Un)kultubereicherern – auch noch strafbar.

  4. #3 MR-Zelle (06. Jul 2011 15:04)

    Klar. Um die Deutschen wegen ihrer Opferrolle Anzuklagen… 😉

  5. Bei mir in der Satdt wimmelt es förmlich von IGM-Fritzen, die bei jeder Gelegenheit einen auf antifa macht und ständig gegen Rassismus wettert.

    Nur zum islamischen Rassismus gegen Deutsche haben die sich noch nie geäußert.

    Rassisten sind bei denen nur politisch Andersdenkende, also nicht Linke = Nazis.

    Deshalb ist die IGM diesbezüglich völlig unglaubwürdig!

    Die sollten ihre erhaltenen Beitragszahlungen lieber für die tarifinteressen ihrer Mitglieder einsetzen!

  6. Deutschenfeindlichkeit „Schweinefresser“

    Was tun, wenn Migrantenkinder deutsche Mitschüler unterdrücken? Berliner Lehrer sind verzweifelt

    Es liegt ein Hauch von Panik in der Luft, als die Lehrerin endlich zu sprechen beginnt. Sie schluckt. Sie sagt: »Ich bekomme immer mehr Ehrfurcht und Respekt vor diesem Thema.« Dieses Thema, das ist die »sogenannte Deutschenfeindlichkeit« ihrer türkisch- und arabischstämmigen Schüler.

    http://www.zeit.de/2010/41/Schule-Mobbing-Gewalt

  7. Sind die Iraker und der Kenianer nun Bunte oder Braune?

    Und gibts ein Menschenrecht für Braune auf ein Leben in Deutschland?

    Gilt der Linkenspruch „schöner Leben ohne Braune – Braune raus“ nur für Deutschbraune oder auch für Kenia- und Irakbraune?

    Oder soll nach Meinung der Linksgrünen nun auch bei Braunen nach der Herkunft und Abstammung über den Umgang entschieden werden?

    Fragen über Fragen…

  8. -> Das 18. Berliner Kolleg widmet sich unter dem Titel “Deutsche Opfer – Fremde Täter. Hintergrund, Ausmaß, Prognose” den eigentlichen Ursachen …. <-

    DAS glaube ich nicht.
    Es gibt keine "eigentlichen" Ursachen. Ursachen sind immer tatsächlich.

  9. Langsam kommen wir!
    Und langsam macht am meisten Spaß!
    Die werden sich noch böse wundern, unsere Bereicherer, ganz böse!

  10. Unglaublich diese Undankbarkeit bzw. der Hass!

    Den Iraker zurück nach Bagdad und den Kenianer zurück in den Busch schicken.

    Geht vermutlich nicht weil da ist ja Krieg und Armut, was die Dreistigkeit und Asozialität noch pervider macht.

    Aber da die Deutschen ja aufm „outsourcing“ und „privatisierungs“ Trip sind:

    Strafanstalten nach Russland „outsourcen“, wenn wir denen die Arbeitskraft der Gefangenen überlassen bekommen wir das bestimmt kostenneutral.

    Zeit für Null-Toleranz

  11. #9 Wenn ich demnächst in Wien bin, werd‘ ich mir im Café einen kleinen Braunen bestellen.

  12. Diese Schätzchen haben meist alle ein umfangreiches Strafregister.

    Die hätten längst ausgewiesen werden müssen.

    Wenn es sein muss, auch mit Ausbürgerung.

  13. Ich könnte schon wieder kotzen!

    Nix „deutschfeindlichkeit“, wir diskriminieren!

    Vereinte Nationenen rügen Deutschland wegen Sozialpolitik

    Migranten würden diskriminiert, die Armut zu wenig bekämpft – diese Punkte sind den Vereinten Nationen ein Dorn im Auge, wenn es um die deutsche Sozialpolitik geht, wie deutsche Medien berichten. Auch Ungerechtigkeiten auf dem Arbeitsmarkt gehören zu den Kritikpunkten der UN.
    Die UN-Experten beklagen zudem, dass sich Migranten nach wie vor großen Hindernissen bei Bildung und Beschäftigung gegenübersähen. Asylsuchenden würden sogar ausreichende Sozialleistungen versagt, dabei müssten sie „im Einklang mit internationalen Normen“ den gleichberechtigten Zugang zu sozialen Sicherungssystemen, zur Gesundheitsversorgung und zum Arbeitsmarkt erhalten.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Vereinte-Nationenen-ruegen-Deutschland-wegen-Sozialpolitik

  14. Und da ist nicht wenigstens einer dabei gewesen, der mal zurückgeschlagen hat?

  15. CDU-Innenexperte fordert härtere Strafen für Deutschenfeindlichkeit

    „Wenn ein Ausländer Opfer eines rassistischen Überfalls wird, gibt es einen Aufschrei und Lichterketten. Wenn ein Deutscher von Ausländern zusammengeschlagen wird, weil er deutsch ist, empört sich dagegen kaum jemand.“ Statt dessen versuche man das Problem als allgemeine Jugendgewalt abzutun. Dabei sei es eine Tatsache, daß die meisten Fälle von Rassismus in Deutschland von Ausländern begangen würden.

    ,

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56225128b28.0.html

  16. Deutschfeindlichkeit ist ein unpassender Begriff!

    Deutschenverachtung wäre passender, meinetwegen Deutschenhaß. Feindlichkeit ist eine eher rationale Haltung, so wie wir hier dem Islam gegenüber feindlich gesonnen sind, eben weil er uns gegenüber feindselig daher kommt.

    Die Hauptursache des Übels ist freilich nicht in erster Linie bei den Muslimen zu suchen, sondern bei uns selbst. Eierlosigkeit provoziert, daß man verachtet und gehaßt wird. Solange wir immer nur auf die andern zeigen, wird sich genau garnix ändern. Bei uns selbst müssen wir beginnen.

  17. Jetzt dreht das mal um, macht den Irakenianer zum Opfer und Beleidigten und den Deutschen zum Täter….

    Die könnten die AKW´s sofort ausschalten, die Lichterketten in der gesamten bunten Republik würden bestimmt genug Licht und Wärme spenden….

  18. #18 Wintersonne (06. Jul 2011 16:06)

    Und da ist nicht wenigstens einer dabei gewesen, der mal zurückgeschlagen hat?

    Das verstehe ich auch immer nicht, wenn ich von solchen Gewalttaten höre/lese.

  19. hab grad mal „migrantengewalt“ gegoogelt. ganz oben dies:

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

    ist vier (!) jahre alt. also gab es bereits in der zeit, als ich pi noch gar nicht kannte, offenbar (die genau so offenbar rare) objektive berichterstattung.

    also hat sich in den letzten vier jahren rein gar nix geändert: hie und da mal ein ernst zu nehmender artikel, ABER DAS VERFLUCHTE PROBLEM WIRD NICHT ANGEGANGEN!

  20. Es gibt keine bessere Wahlpropaganda für rechts- bis rechtsexteme Parteien, wenn die Opfer erst einmal die Ursache für Deutschenfeindlichkeit verstanden haben! Man neigt beinahe dazu, weiter so zu schreiben.

  21. Auch eine Form von Deutschenfeindlichkeit.

    Deutscher mit Migrationshintergrund? Jugendlicher? Südländer?….In einem Beitrag über Gewalt gegen Polizeibeamte wird ganz klar benannt, wer den Ärger macht: Junge Muslime…Die Beamten stiegen aus und wollten den 25-jährigen Verdächtigen, der sehr aggressiv gewesen sei, festnehmen. Plötzlich sei der zweite Tatverdächtige, ein 19-Jähriger, auf die Beamten zugekommen. Mit geballten Fäusten. „Ich mache euch kalt, ich mache euch platt“, habe der Mann zu den Polizisten gesagt….Plötzlich habe er nur gemerkt, dass etwas von der Seite kam. Dann spürte er den Tritt. Der 25-jährige Verdächtige trat gegen das Gesicht des Beamten….Die beiden jungen Männer, beide sind deutsche Staatsbürger und Muslime, seien ihm bei einer Personenkontrolle an der Weserspitze aufgefallen. Einer der beiden habe zu den Polizisten gesagt, sie seien Dreck.

    Dann habe er auf den Boden gespuckt, in den Speichel getreten und gesagt, das sei die Polizei. Der andere, ebenfalls deutscher Staatsbürger, soll zu den Polizisten gesagt haben: „Wir werden Deutschland übernehmen. Alle Deutschen sind Hunde.“ Für junge Muslime sei der Ausdruck „Hunde“ eine Beleidigung, da Hunde im Islam mitunter als unrein gelten.

    http://www.pi-news.net/2011/07/klartext-immer-arger-mit-muslimen/

  22. Das, so PI, „vor kurzem online gegangene Projekt ,Deutsche Opfer‘ berichtet“ nicht, sondern übernimmt Teile eines Artikels der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ (falscher Link): „Gewaltausbrüche aus Hass auf Deutsche“:

    http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/505221/

    Auch der Schlussabsatz fehlt: „Der härteste Tatvorwurf lautet versuchter Mord, begangen aus Rassenhass gegen Deutsche, die pauschal als ,Nazis‘ gelten. Die Angeklagten seien, sagen Polizeikreise, ,in Teilen geständig‘. Allerdings sollen nur die härtesten Tatvorwürfe Teil der Anklage sein. Aus rechtlichen Gründen darf die Öffentlichkeit den Inhalt der Anklageschrift erst mit Beginn des Prozesses erfahren.“

  23. @ #15 Brennus (06. Jul 2011 15:59)

    Na toll ! Einige sind HIV-POSITIV !
    Und wir sollen dann die teuren lebenslangen Medikamente blechen.

    Geschweige denn davon , wenn die hier noch ein paar deutsche „Gutmenschen-Männer“ anstecken die unter „Jungle-Fever“ leiden.

  24. @ „DAS glaube ich nicht.
    Es gibt keine „eigentlichen“ Ursachen. Ursachen sind immer tatsächlich.“

    Hier ist der Gegensatz zu den in den Medien verbreiteten Ursachen gemeint.
    Wie: Soziale Situation, bzw. zu wenig Geldgeschenke vom Staat erhalten. Nicht lieb genug aufgenommen worden. Nicht genug Respekt erhalten… usw., usf.

    @ #19+20 JeSuis
    Die CDU-Wahlkampf-Worthülsen brauchen wir hier nicht. Wer darauf noch reinfällt…..

  25. Das Schlimme ist doch, das wir bald im eigenen Land vogelfrei sind.

    Hauen die uns einen auf die Schnauze, liegt es an der schlimmen Kindheit, vor der sie nach Deutschland geflohen sind, am Rassismus der bösen Gesellschaft, an der materiellen Unterprivilegiertheit, an allem möglichen, nur NIE an den Typen selber.

    Wenn wir denen eins auf die Mütze geben und sei es in Notwehr, sind wir gleich böse, ewig gestrige Nazis, der Staatsschutz ermittelt, und zwar gegen uns, man wird medial, gesellschaftlich und sozial geächtet und kann eigentlich einpacken oder auswandern.

    Diese (grundgesetzwiedrige) Ungleichbehandlung ist das eigentliche Problem. Wenn mit diesem kriminellen Abschaum in der gleichen Art und Weise verfahren werden würde, wie mit dir oder mir, wenn wir mal falsch parken, oder die Steueerklärung nicht rechtzeitig abgeben, hätten wir nur halb so viele Probleme in dieser schei… Staatssimulation

  26. OT

    Seit Jahren hat die Qualitätszeitung mit einem kräftigen Auflagenminus zu kämpfen. Im ersten Quartal 2011 erreicht die FR einen Gesamtverkauf von 121.523 Exemplaren. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Rückgang von zwölf Prozent. Innerhalb von fünf Jahren beträgt das Minus gar mehr als ein Fünftel. Einzig der Einzelverkauf konnte zulegen. So stieg der Kioskabsatz in fünf Jahren um zwei Prozent auf 16.286 Exemplare.

    http://meedia.de/print/fr-personalabbau-der-sozialplan-steht/2011/07/05.html

    Der Niedergang der FR! Nicht mehr lange und die meisten deutschen „Qualitätszeitungen“ sind Vergangenheit. Dann können diese Journalisten mit ihrer krankhaften politischen Korrektheit andere beglücken!

  27. Ich frag mich echt immer wieder warum sich fast keiner wehrt. Wurde das Selbstbewusstsein vieler Opfer schon vorher komplett zerstört oder es war nie vorhanden ? Überlebenswille, was ist das ? Die Surenbefolger wissen ja eh das sie keine Gegenwehr zu erwarten haben, deshalb haben die mit unseren Mitbürgern soviel Spass. Das Deutsche AngstGen, ja das muss es sein. Angst lähmt und ein Gelähmter wehrt sich nicht.

  28. @ lorbas bezgl. Zeit-Artikel

    Spitzen-Artikel, diese Lehrer dürfen sich meiner tiefsten Verachtung gewiss sein und verdienen es, in diesem von ihnen mitverursachten Multi-Kulti-Sumpf täglich aufs Neue mit der Realität konfrontiert zu werden. Aber Hauptsache, man ist nicht islamophob …

  29. #19 JeSuis (06. Jul 2011 16:09)

    „Wenn ein Ausländer Opfer eines rassistischen Überfalls wird, gibt es einen Aufschrei und Lichterketten. Wenn ein Deutscher von Ausländern zusammengeschlagen wird, weil er deutsch ist, empört sich dagegen kaum jemand.“ Statt dessen versuche man das Problem als allgemeine Jugendgewalt abzutun. Dabei sei es eine Tatsache, daß die meisten Fälle von Rassismus in Deutschland von Ausländern begangen würden.

    ,

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56225128b28.0.html

    Das könnte auch ein Kommentar von einem PI-User sein, nur mit dem Unterschied, das der PIler es ernst meint und die CDU „Wählerberuhigung“ betreibt.

  30. Unsere Damen und Herren Politiker hätten mal die Zeit, um 1910 der Habsburger Donaumonarchie und ihrer Deutschenfeindlichkeit studieren müssen.
    Das deutsche Volk wird nicht untergehen. Aber die Folgen des Wiener Experiments waren grausam!

  31. Ach ja, und die Donaumonarchie ist untergegangen und Österreich-Ungarn auseinander gebrochen.

  32. #32 Wintersonne (06. Jul 2011 16:36)

    @ lorbas bezgl. Zeit-Artikel

    Spitzen-Artikel, diese Lehrer dürfen sich meiner tiefsten Verachtung gewiss sein …

    …Kein Wunder, dass die Lehrerin so beklommen ist. Nur zwei Straßen entfernt vom Tagungsort hetzt der Rechtspopulist Geert Wilders gegen Muslime, die angeblich Deutschland durch Masseneinwanderung unterwerfen wollen. Die Lehrerin, die ihr halbes Leben an einer Schule in Neukölln verbracht hat, will mit der politisierenden Islamophobie nichts zu tun haben. Dies hier ist eine Veranstaltung des multikulturellen Ausschusses der linken Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Furcht, eine ohnehin schon hysterische Debatte noch weiter anzuheizen, füllt den Raum…

    http://www.zeit.de/2010/41/Schule-Mobbing-Gewalt

    Die, die für die Zustände mitverantwortlich sind Klagen an. Trauen sich aber nicht die wirkliche Ursache beim Namen zu nennen.
    ********************************************

    Migranten-Gewalt

    Täglicher Terror auf Berlins Straßen

    Um der Jugendgewalt in Berlin Herr zu werden, hat die Polizei sechs „Operative Gruppen“ gebildet. Sie haben fast nur mit ausländischen Jugendlichen zu tun.

    Die 21-jährige Jennifer P. und der 35-jährige Kay L. fürchteten um ihr Leben. Sie waren ungewollt mit Aynur E. in Streit geraten. Der junge Mann hatte die Türkin auf der Badstraße versehentlich angerempelt. Daraufhin prügelte Aynur mit ihrer Handtasche auf Kay ein und holte via Handy Verstärkung.

    „Wir schlitzen euch deutsche Schweine auf“

    …„Es dauerte keine fünf Minuten, bis unser Laden voll mit Ausländern war“, berichtet Verkäuferin Denise Schmiechen. 50 junge Männer „türkischer Nationalität“, die vor dem Supermarkt tobten, zählte die Polizei. Es herrschte Lynchstimmung. Die Beamten hörten, wie aus der Menge gerufen wurde: „Ihr lebt nicht mehr lange, wir schlitzen euch deutsche Schweine auf!“

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

  33. #18 Wintersonne (06. Jul 2011 16:06)

    Und da ist nicht wenigstens einer dabei gewesen, der mal zurückgeschlagen hat?

    Das verstehe ich auch immer nicht, wenn ich von solchen Gewalttaten höre/lese

    Wie soll man auch, wenn man mit voller wucht auf den hinterkopf geprügelt wird? da ist man erstmal n weilchen weg, und bis man wieder zurück prügeln könnte, ists schon zu spät

  34. #3 MR-Zelle

    Solange sichergestellt ist, dass die Facharbeiter ein anständiges Frühstück hatten, bevor sie aus dem Haus gingen um schei* Nazideutsche Hu*ensöhne zusammenzutreten, nicht.

    Ich bewaffne mich, wenn ich aus dem Haus gehe. Und zwar nicht mit einem Frühstück.

  35. Nebenbei, eine Beate Sommer (oder so ähnlich, MdEP), ist stolz: Seit drei Jahren habe sie rund um die Uhr für die neue Verordnung zu Angaben auf Lebensmittelverpackungen gekämpft; jetzt ist diese endlich beschlossen worden.
    Toll, wofür die bezahlt werden…
    (War ein Beitrag im Bayer. Rundfunk B5)

  36. Gewalt ist auch immer ein Hilferuf, oder die Reaktion auf vorangegangene Diskriminierungen.
    Ich hoffe doch schwer, daß das strafmildernd berücksichtigt wird.

    Was mag die fremdenfeindliche, imperialistische und durch und durch rassistische Mehrheitsgesellschaft den Armen bloß angetan haben, daß sie so um Hilfe rufen?

    SOOOOOO einen Hals…

  37. Etwas OT, aber das wird der Deutschenfeindlichkeit auch nicht gerade entgegenwirken, wenn Pleite-Deutschland nicht mehr zahlen kann/will:

    Portugal nun auch auf Ramsch-Status gestuft

    http://www.faz.net/artikel/C30638/schuldenkrise-eu-kommission-kritisiert-herabstufung-portugals-30457501.html

    „“Portugal sei gerade erst dabei, ein striktes Anpassungsprogramm umzusetzen. Die Einschätzung der Agentur stehe im Widerspruch zur Ansicht der EU-Kommission, die gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds das Programm mit Portugal aushandelte. „Wir sollten der neuen Regierung die Chance geben, das Programm überhaupt erst mal umzusetzen“, sagte der Sprecher.““

    Ich denke es ist an der Zeit, dass die EU-Kommissionen sich mal die Chance geben sollten, die Wirklichkeit mal umzusetzen.

  38. „…Das 18. Berliner Kolleg widmet sich unter dem Titel “Deutsche Opfer – Fremde Täter. Hintergrund, Ausmaß, Prognose” den eigentlichen Ursachen und der medialen Wahrnehmung deutschenfeindlicher Gewalt. Refererieren werden Götz Kubitschek, der das gleichnamige Buch, das Fakten und Analyse gleichmaßen bietet, ausführlich vorstellt, Manfred Kleine-Hartlage, der sich mit der “Deutschenfeindlichkeit” als ideologisches Muster hinter der Gewalt beschäftigt, und Felix Menzel, der das Internetprojekt http://www.deutscheopfer.de als fortzuschreibende Chronik der Ereignisse präsentiert.
    Das Berliner Kolleg findet am 16. Juli 2011 statt und beginnt um 14 Uhr. Nähere Informationen gibts hier.“

    —————————————————

    Haben die „Humanisten“ aus dem linken Flügel von „Die Freiheit“ schon Distanzierung angekündigt ?
    Auf der Veranstaltung könnten ja auch PRO’ler, Reps, oder andere unliebsame „Elemente“, unter den Besuchern der Veranstaltung zu gegen sein. Und so viel „Deutschtümelei“ wie da veranstaltet wird, muß ja auch nicht sein, oder ? 😉

  39. Die eigene Deutschenfeindlichkeit, die sich gegen alles und jedes richtet, hat nun auch die Quittung bekommen.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass die Olympiade nicht nach München sondern Korea geht!

    Das Theater einiger wichtigtuerischen Kuhbauern um Garmisch hat zumindest nach der Freudenfeier ein Ende.

    Gut so entschieden!

  40. #31 Selbsterhaltung:

    Typisch mal wieder PI: Der ganze Thread beruht auf einer Recherche der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ und gleichzeitig wird darüber frohlockt, dass die „die meisten deutschen ,Qualitätszeitungen‘“ bald „Vergangenheit“ sein werden, „dann können diese Journalisten mit ihrer krankhaften politischen Korrektheit andere beglücken!“.

    Es lohnt sich immer, die realen Zahlen zu betrachten, statt nur rumzufabulieren, denn gerade den politisch Korrekten geht’s so gut wie nie zuvor: „Die Zeit“ verzeichnet mit 505.422 verkauften Exemplaren ein Rekordhoch, bei der „Süddeutschen“ sieht‘s mit 436.997 genauso aus: plus 2,04 Prozent, auch die ebenfalls korrekte FAS legte um 1,9 Prozent auf 352.000 verkaufte Exemplare zu, der FAZ -Konzern meldet für 2010 einen Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro undsoweiter.

  41. #23 JeSuis:

    Muss man wirklich jeden Wirrkopf verlinken? Dieses „Forum Deutscher Katholiken“ hält aauch die Moslems für natürliche Verbündete im Kampf gegen die „zahlreichen Herausforderungen, … die eine gottferne Zeit uns aufgibt“. Nicht der Islam, sondern die „systematische Verdrängung des christlichen Glaubens“ sei „die gefährlichste Bedrohung Europas“, schreiben Gindert & Co. in einer Resolution. Dass derart eingestimmte Herrschaften die Grütters-Äußerung über Woelki grotesk überbewerten, kann da nicht verwundern. Hier:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4519516/Katholiken-sehen-sich-als-Verbuendete-der-Muslime.html

  42. Es wird Zeit, dass hier endlich mal jemand aufräumt! Raus mit solchem Gesochse!

    Und keine Moslems mehr hereinlassen – die passen nicht hierher. Die meisten von ihnen sind Analphabeten und haben völlig andere moralische und ethische Vorstellungen als wir. Daher können sie sich nicht integrieren und sie wollen es auch nicht. – Also wozu diesen Müll ins Land holen, der uns viel kostet aber nichts nützt und nur zusätzliche Probleme schafft?

    10% Ausländeranteil wäre OK. Jedes Prozent mehr ist nur Ballast und schadet unserem Gemeinwesen.

  43. @ Juniortuete

    Wenn es sich so abspielt, natürlich, dann hat man keine Chance, aber das kann doch unmöglich immer so laufen. Es gab diesbezüglich hier schon Artikel, wo selbst mehrere Personen zusammen angegriffen wurden, selbst die haben sich nicht zur Wehr gesetzt. Vielleicht sollte man sich in der heutigen Zeit gedanklich mit der Möglichkeit eines solchen Übergriffs auseinandersetzen, um dann ggf. entsprechend reagieren zu können. Es geht doch nicht mehr an, dass man als deutscher Ureinwohner prinzipiell Opfer ist.

  44. Ich hasse Deutschenhasser! Ich hasse Sozialisten! Ich hasse islamische Fundamentalisten!

    Die marxistische Unrechtsdiktatur, besser bekannt als Bundesrepublik Deutschland, muss endlich wieder nach dem Grundgesetz regiert werden.

  45. „Deutschenfeindlichkeit“ – ein Begriff vor seiner Karriere

    „Die Junge Freiheit meldet heute, daß der innenpolitische Sprecher der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, Robbin Juhnke, eine härte Bestrafung deutschenfeindlicher Straftaten fordere. Man müsse „den gleichen Maßstab anlegen wie bei ausländerfeindlichen Straftaten“.

    Juhnke nahm für seinen Vorstoß (hier bei der JF nachzulesen) neuere Erkenntnisse in einem bundesweit diskutierten Gewaltakt zu Anlaß: Vier Ausländer hatten im Februar am Berlin U-Bahnhof Lichtenberg einen Malergesellen ins Koma geprügelt. Laut Welt geht die Staatsanwaltschaft mittlerweile davon aus. daß der Angriff unter anderem aus „rassistischen Motiven“ heraus erfolgte: einem Haß auf alles Deutsche. Zeugen hätten bestätigt, daß die Täter „Scheiß-Nazi“ und „Scheiß-Deutscher“ gerufen hätten, bevor sie zuschlugen…“

    http://www.sezession.de/25541/deutschenfeindlichkeit-ein-begriff-vor-seiner-karriere.html

  46. einen Deutschen als „Scheiß-Deutscher“, „Scheiß-Nazi“ … Zudem würgte und trat er den Deutschen

    Hm, ich finde diese ethnisierende Art der Argumentation gefährlich. Man nähert sich hier der Denkweise der NPD usw. an. Deutsche sind (Opfer und damit) die kollektiven Feinde aller Nichtdeutschen. Ich hab schon solche erlebt, die Scheiß-Deutscher gesagt haben, und dann wieder völlig normal mit Deutschen gelebt und umgegangen sind, deutsche Freunde hatten usw. Sagt man nicht immer „Scheiß-X“, wenn man im Ärger mit X ist? Scheiß-Penner, Scheiß-Polizei, Scheiß-Ladenverkäufer, Scheiß-Drogenjunkies, Scheiß-Hiphoper usw.

    PI-News tut sich keinen gefallen, wenn es sich in die ethnisierende, „rassistische“ Logik mancher antideutscher Rassisten und/oder dieser Webseite, die sowas auch konstruieren möchte, hineinziehen lässt. Man sollte vor allem auf der religionskritischen und kulturkritischen Linie bleiben.

  47. Im Zusammenhang mit der wachsenden Deutschenfeindlichkeit denke ich auch mit Unbehagen an die Zustände, die man „bürgerkriegsähnlich“ nennt und die eventuell mit den noch gar nicht absehbaren Folgen der Finanzkrise und weiteren sozialen Verwerfungen zu erwarten sind. Wenn wir uns schon jetzt, in „Friedenszeiten,“ von gewissen Migrantengruppen verprügeln und erschlagen lassen, was wollen wir dann erst machen, wenn diese Prognosen tatsächlich eintreffen? Wer will sich denn dann noch einem entmenschten Mob entgegenstellen?

  48. @#56 Kyniker:

    Sagt man nicht immer “Scheiß-X”, wenn man im Ärger mit X ist? Scheiß-Penner, Scheiß-Polizei, Scheiß-Ladenverkäufer, Scheiß-Drogenjunkies, Scheiß-Hiphoper usw.

    Zu Deiner Frage: Ja, das mag stimmen. Mein Einspruch: Man schlägt seinen Gegenüber dann indes nicht mit vier Gleichgesinnten ins Koma, sofern man den Ausspruch Scheiß-X eben nicht wörtlich meint und rassistisch gesinnt ist. So einfach ist das.

    Unser GG erlaubt im Übrigen auch keine Gesetze für singuläre Fälle, sondern nur allgemein gültige!!! Der Straftatbestand der Beleidigung muss also auch bei dem Ausspruch Scheiß-Deutscher greifen, nicht nur bei dem Ausspruch Scheiß-Türke; denn Artikel 1 GG gilt für alle Menschen in der BRD – nicht nur für Migranten.

  49. #45 Bundesfinanzminister

    Du kamst mir mit dem Claudia Roth-Spruch „Gewalt ist auch immer ein Hilferuf“ zuvor 😉 . Ich könnte wetten, dass unzählige Gutmenschen mit diesem hohlen Spruch argumentieren. Nach dem Motto: „Sicher wurden die beiden armen Kerle jahrelang von bösen deutschen Nazis diskriminiert und mussten deshalb einfach mit Gewalt reagieren“.

  50. @#60 KDL:

    Nach dem Motto: “Sicher wurden die beiden armen Kerle jahrelang von bösen deutschen Nazis diskriminiert und mussten deshalb einfach mit Gewalt reagieren”.

    Sozialisten argumentieren so, das ist richtig. Die Muslime arbeiten daher sehr gerne mit ihnen zusammen, denn die Muslime sind Weltmeister darin, sich selber immer als Opfer darzustellen – nie als Täter. Heißt: Vier Muslime prügeln einen Deutschen ins Koma, aber gesprochen wird wieder nur von den armen Muslimen.

    Faxendicke!!!

  51. Ich wohne ja in Berlin – Und ohne mein Pfefferspray verlasse Ich die Wohnung nicht.
    Natürlich nur zur Abwehr wilder Tiere.

  52. Der Begriff „Scheiß-Nazi“ zeigt uns, dass es nicht (schon gar nicht bewußt und zielmäßig) „rassenfixiertes Verhalten“ vorliegt. Rassismus ist im Islam doch verboten und gegen Leute wie den Biodeutschen Pierre Vogel sagen sie ja auch nichts, dem jubeln sie zu. Daraus folgt, dass es sich nicht um biologisierenden Rassismus handelt.

    Sie hassen übrigens auch Spanier, Russen, Schwarzafrikaner (soweit diese keine Moslems sind), nicht nur Deutsche. Das ist kein biologisierender Rassismus europäischer Prägung, sondern eine diffuse Fremdenfeindlichkeit gegen Nichtmoslems und Nichtorientale, die eher kulturell motiviert ist (oberflächlich ist das von anderen Dingen überlagert, oder macht sich am Aussehen fest). Ich glaube keinesfalls, dass die Moslemschläger eine Rassetheorie vertreten. Solche Behauptungen sind Projektion, durch jene Rechtsaußenleute ala NPD, die so eine Situation gerne für sich haben und ausschlachten würden.

  53. Die Lage spitzt sich weiter zu. Die Wut der europäischen Völker wächst allerorts immer mehr. Die Mohammedaner spüren die Feindseligkeit und merken, dass es langsam eng wird. Dadurch sind sie noch reizbarer als ohnehin schon. Das wiederum führt zu immer mehr Straftaten mit immer größerer Brutalität. Opfer sind natürlich die als Feinde klassifizierten Inländer.
    Unterstützend hierbei wirken rassistische Schriftstücke wie der Koran und die Indoktrination junger Moslems durch die Imame.

    Aber wann wird dem deutschen Michel die Sicherung durchbrennen? Und was werden die Folgen sein?

  54. #58 marooned84

    Man schlägt seinen Gegenüber dann indes nicht mit vier Gleichgesinnten ins Koma, sofern man den Ausspruch Scheiß-X eben nicht wörtlich meint und rassistisch gesinnt ist. So einfach ist das.

    „So einfach“ ist das nicht. Die schlagen sich auch genauso gegenseitig ins Koma, PI hat ja von solchen Schlägereien unter Ausländern oder Migranten auch selber schon oft berichtet. Vor jeder Dorfdisco schlagen und saufen sich heutige Jugendliche und junge Erwachsene heute ins Koma.

  55. Der Gutmensch

    Gutmenschen sind die Menschen, die fordern, das das Haus Deutschland ohne Grenzen sein muss, damit ungezügelt Migrantenströme hereinkommen und den Staat von innen heraus zu zerstören, während sie selbst alles dafür tun das eigene private Haus zu sichern. Da gibt es nicht „Haus der offenen Türe“. Es wird gesichert durch:

    1.durch mehrere Schlösser,
    2.Alarmanlagen,
    3.Kampfhunde
    4.Stacheldraht

    oder auch in Kombination aus allem.

    Auch wechseln Gutmenschen aus Angst die Straßenseite wenn ihnen eine Horde (mehr als 1 Migrant = Horde) dieser von ihnen selbst herbeigesehnter Kulturbereicherer entgegenkommt. Selber fordert der Gutmensch dreist Einheitsschulen und das deutsche Kinder auf eine Multikultischule gehen sollen und im Genderwahn selber an sich rumspielen, und weil es so schön ist ausschließlich Türkisch und Arabisch sprechen. Selber schicken sie ihre eigenen Kinder natürlich nicht auf Multikultischulen. Gutmenschen sind meist Besserverdiener, die sich Privatschulen (CO2 Religionsschulen) für ihre Sprösslinge leisten können. Auch ist ein Gutmensch gerne in Tierschutzvereinen tätig und quatscht schon Autofahrer dumm von der Seite an, die einen Hund bei sich haben um Zeigefinger erhebend darauf hinzuweisen, dass die Töle in dem Fahrzeug bei 12° Außentemperatur ersticken wird, wenn nicht alle 4 Fenster gleichzeitig offen sind. Das direkt neben diesem Fahrzeug eine Bande Kulturbereicher einen 80 Jahre alten einheimischen Rentner die Birne wegtritt (Ausrede vor Gericht „Wir wussten nicht das der Nazi sich dabei weh tun könnte“), ficht diesen Gutmenschen gar nicht an, denn schließlich hat der alte Drecksnazi 6 Millionen Juden auf den Gewissen. Gleichzeitig fordert aber derselbe Gutmensch, dass sich alle Israelis zugunsten der Palästinenser selber vergasen. Seine eigene Widersprüchlichkeit fällt dem Gutmenschen ohnehin nicht auf. Er versucht als Mitglied der CO2 Klimasekte so wenig Sauerstoff zu verbrauchen wie irgend möglich. Je weniger Sauerstoff er aufnimmt, desto weniger CO2 atmet er aus. Und damit leistet ein Gutmensch einen riesigen Beitrag zur Weltklimarettung. Er hat auch riesige Angst, dass die Gletscher in Grönland abschmelzen ohne zu wissen, dass bei der Entdeckung Grönlands der Name dieser Gegend Programm war. Denn Grönland heißt nämlich übersetzt Grünland. Aber wenn Grünland jetzt wieder grün wird, steigt der Meeresspiegel angeblich bis auf den Gipfel des Kilimandscharo. Aber das interessiert nur am Rande. Da kann man mal sehen was Sauerstoffmangel im Bereich des Gehirns für negative Folgen hat. Auch gehen viele Gutmenschen auf Konzerte. U222 ist einer ihrer bevorzugten Bands, weil diese immer so schön von Frieden und Gerechtigkeit singen. Zwar hat sich U222 noch nie für verarmte Europäer eingesetzt und verdienen pro Jahr nur schlappe 159 Millionen Dollar von denen dann 50.000 Dollar großzügig und steuerlich absetzbar (dafür Springerverlagskonform auf Seite1) nach Kafiristan ,Weit Weit Weg oder Tikatukaland gespendet werden, aber das interessiert den Gutmenschen sowieso nicht, weil schließlich 1 Dollar oder Euro des wertlosen Papiergeldes namens FIATmoney von dessen 150 Piepen teurer Eintrittskarte gemeinnützig gespendet werden. Spenden gehen entweder in die Rockefeller-Ford-oder Bill und Melinda Gates Stiftungen oder in den Topf „Krampf gegen Rechts“. Das diese Stiftungen sich die Kohle gegenseitig stiften mit dem Zweck ihre Staaten um Milliarden an Steuern zu bescheißen, interessiert den Gutmenschen ohnehin nicht, schließlich hat Bill Gates ja vor tausenden Leuten öffentlich versprochen, die Weltbevölkerung mittels Impfungen zu reduzieren. Das der Gutmenschen selber weggeimpft könnte, merkt der nicht. Er nimmt dankbar jede Quecksilberverseuchte Impfung gerne an. Warum das so ist, steht weiter oben in meinem Text unter Sauerstoffmangel.

    Zu guter Letzt sei den Gutmenschen aber eines versichert. Kommt der Haircut wie zuletzt 1948 über Deutschland und die kreditfinanzierten Eigenheime und die geleasten versoffenen Luxuskarren gehen zurück an die Banken, möchte ich diese dämlichen Gesichter sehen. Ich bin kein Gutmensch und gehe einer geregelten Arbeit nach, besitze Gold und Silber und weiß mich mittels Garten und handwerklichem Geschick selber zu versorgen. Ich lasse mich von Gutmenschen gerne als Nazi bezeichnen, weil ich:

    1. meine Familie und meine Heimat liebe,
    2. es nicht gutheiße das Schwule, Transgender und Lesben heiraten,
    3. ich es scheiße finde, dass ich für Sozialschmarotzer aus dem Ausland die hier niemals arbeiten wollen malochen gehe, was mich ankotzt
    4. dass kriminelle Kinderschänder, Vergewaltiger und Totschläger mit lächerlichen Strafen belegt werden

    Aber der Backlash wird kommen. Es heißt so schön „Back to the roots“. Und das wird eine erbärmliche Zeit für die Gutmenschen. Und eine goldene Zeit für die Menschen, denen das gutmenschliche Gezeter unendlich auf den Zeiger geht.

  56. #56 Kyniker (06. Jul 2011 17:45)
    einen Deutschen als „Scheiß-Deutscher“, „Scheiß-Nazi“ … Zudem würgte und trat er den Deutschen…

    …PI-News tut sich keinen gefallen, wenn es sich in die ethnisierende, “rassistische” Logik mancher antideutscher Rassisten und/oder dieser Webseite, die sowas auch konstruieren möchte, hineinziehen lässt. Man sollte vor allem auf der religionskritischen und kulturkritischen Linie bleiben.

    ——————————————–

    Und schon kriechen sie wieder aus ihren Löchern die Genoss_innen von der r evolutionär- sozialistischen „Humanistien“.

    Verpisst euch doch, ihr scheixx Deutschland haSSenden Sozialisten ! Egal welche Farbe euer Lack trägt !!

    :mrgreen: 😈 :mrgreen:

  57. @ Kyniker

    „Man nähert sich hier der Denkweise der NPD usw. an. Deutsche sind (Opfer und damit) die kollektiven Feinde aller Nichtdeutschen.“

    „Ich glaube keinesfalls, dass die Moslemschläger eine Rassetheorie vertreten. Solche Behauptungen sind Projektion, durch jene Rechtsaußenleute ala NPD, die so eine Situation gerne für sich haben und ausschlachten würden.“

    Ich sehe die NPD als politische Gruppierung sehr kritisch und habe mich hier auch bereits mehrfach diesbezüglich geäußert. Deiner Argumentation kann ich dennoch nicht zustimmen, denn erstens gibt es in der NPD nicht einmal ansatzweise eine einheitliche „Rassetheorie“ und zweitens sind diese ganzen Distanzierungsdebatten bestenfalls für einen internen Schlagabtausch geeignet, da die Außenwelt nicht zwischen „guten, „weniger guten“ und gänzlich abzulehnenden Rechten unterscheidet.

    Und nimm es mir nicht übel, aber nachfolgender Satz von dir:

    „Hm, ich finde diese ethnisierende Art der Argumentation gefährlich.“

    klingt schon fast wie Indymedia.

  58. #69 7berjer

    Nur weil ich nicht braun bin heißt das nicht, dass ich rot bin. Es ist schlicht nicht wahr, dass die Moslems rassistisch oder biologistisch motiviert sind. Das ist, das kann man Fakt nennen, eine billige Übertragung.

  59. @ 7berjer

    Dir ist das also auch aufgefallen. Da habe ich wohl noch viel zu vorsichtig formuliert.

  60. @#64 Kyniker:
    Also, ich muss mittlerweile davon ausgehen, dass Sie ein ehemaliger 68er sind, der langsam auftaut – sich aber von sozialistischen Denkmustern noch nicht vollständig befreit hat. Zugegebenermaßen versuchen Sie sachlich zu argumentieren.

    Der Begriff “Scheiß-Nazi” zeigt uns, dass es nicht (schon gar nicht bewußt und zielmäßig) “rassenfixiertes Verhalten” vorliegt.

    Das Gegenteil ist der Fall. Mit diesem Ausspruch sind nämlich explizit die Deutschen gemeint. Mit diesem Begriff wollen sie uns beleidigen und diskreditieren. Auch behaupten sie immer, dass braunes Blut in uns fließt, wenn wir auf die hiesigen Misstände aufmerksam machen.

    Rassismus ist im Islam doch verboten und gegen Leute wie den Biodeutschen Pierre Vogel sagen sie ja auch nichts, dem jubeln sie zu. Daraus folgt, dass es sich nicht um biologisierenden Rassismus handelt.

    Rassismus mag im Islam verboten sein, jedoch ersetzt die Religionszugehörigkeit die Rasse. Es gibt keinen Unterschied, wenn ich Naturvölker ausrotte, weil ich Indianer hasse oder diese keine Muslime sind. Aus dem Koran geht eindeutig hervor, dass die Muslime (in Saudi-Arabien) das beste Volk auf Erden sind usw (Sura 3:110). Das kann man auch völkisch interpretieren, zumal jeder Muslim auch Arabisch lernen soll und sogar muss, wenn er in den Himmel kommen möchte. Anders ausgedrückt: Die Rassenlehre der Muslime liegt nicht in der Genetik begründet, sondern in der Religionszugehörigkeit, was auf dasselbe hinausläuft und daher von mir nicht mehr differenziert betrachtet wird.

    Dass sie Vogel zujubeln ist richtig und die Begründung haben Sie bereits angeführt: Er hat die Religion der Araber inne, kleidet sich wie ein Araber, trägt Bart wie ein Araber und spricht wie ein Araber!!!

    Ich glaube keinesfalls, dass die Moslemschläger eine Rassetheorie vertreten. Solche Behauptungen sind Projektion, durch jene Rechtsaußenleute ala NPD, die so eine Situation gerne für sich haben und ausschlachten würden.

    Für Rassentheorie sind diese Leute eh zu dumm, aber sie machen ihren Wert auch an Hand ihrer ethnischen Herkunft fest. Sie identifizieren sich stark mit ihrer Nation, so beispielsweise die Türken. So stark, dass sie narzisstisch sind.
    Ich würde nicht so weit gehen, von Projektion zu sprechen, jedoch gibt es insbesondere in Frankreich einen tatsächlichen Rassismus. Das ist dann der Fall, wenn von Hautfarben die Rede ist. Und dieser geht nicht von den Franzosen aus.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Mir ist es egal, ob die Schläger rassistisch im Sinne der eigentlichen Bedeutung sind oder im Sinne der narzisstischen Religion Islam. Narzissten erhöhen sich über andere – und Gewalt ist die Folge.

  61. @#71 Kyniker:

    Nur weil ich nicht braun bin heißt das nicht, dass ich rot bin.

    Sozialisten sind braun. Und sie werden es auch immer bleiben. Braun gleich rot ;-).

  62. #71 Kyniker (06. Jul 2011 18:36)
    #69 7berjer

    Nur weil ich nicht braun bin heißt das nicht, dass ich rot bin.

    ——————-

    Ich nehme mal stark an du bist GRÜN/ROT = BRAUN.
    In jedem Falle SOZIALIST.

  63. #70 Wintersonne

    NPD nicht einmal ansatzweise eine einheitliche “Rassetheorie”

    Das weiß ich. Ich kannte früher mal den verstorbenen NPD-Funktionär Winfried Krauß, ich glaub er war sogar zeitweise im Bundesvorstand, den ich sehr sympathisch fand und der keinesfalls ein Rassist gewesen ist. Der war von der alten Von-Thadden-Schule, die patriotisch war aber nicht am NS angelehnt. Dennoch gibts einen NS-Flügel heute in der NPD.
    Was ich eben meine sind jene äußere Rechte vom völkischen bis rassistischen Lager. Und die Moslems sind nicht einfach deren Komplementär. Das hätten die vielleicht gern so, ist aber nicht so.

    und zweitens sind diese ganzen Distanzierungsdebatten … die Außenwelt nicht zwischen “guten, “weniger guten” und gänzlich abzulehnenden Rechten unterscheidet.

    Das stimmt vielleicht für das von dir genannte Indymedia so, aber z.B. die Union unterscheidet da schon.
    Außerdem ist die „Distanzierungsdebatte“ nicht nur pragmatisch, sondern eine Grundsatzfrage. Rassismus und ebensolche Rassendebatten sind grundsätzlich unchristlich und antiaufklärerisch.

    klingt schon fast wie Indymedia

    Wenn du meine älteren Beiträge leist, wirst du feststellen, dass ich altkonservativer Christ bin.

  64. #75 7berjer (06. Jul 2011 18:42)
    #71 Kyniker (06. Jul 2011 18:36)

    Sorry muß jetzt leider weg, zum „Stammtisch“ ! 🙂

  65. #75 7berjer

    Tja, falsch gedacht. Siehe oben. Aber ich halte dich für einen angebräunten Rechtsradikalen, und da liege ich wahrscheinlich richtiger.

  66. #61 marooned84
    Ja richtig! Wenn ich etwas zutiefst verachte sind das gutmenschliche Täterversteher. Ich bin normalerweise nicht schadenfroh, aber wenn diese Typen mal selbst Gewaltopfer werden, dann hält sich mein Mitleid sehr in Grenzen. Vorsichtig ausgedrückt…

  67. @#66 Kyniker:
    So relativiert man Gewalt, die von Nichtdeutschen an Deutschen begangen wird. In der Regel ist es so einfach:

    Täter Migrant (oder Deutscher mit Migrationshintergrund) und Opfer Deutscher (in der Regel dann auch ohne Migrationshintergrund). Habe übrigens selber einen sogenannten Migrationshintergrund, mal am Rande. Dennoch schlage ich keine Deutschen ins Koma. Weder aus einem rassistischen Motiv heraus noch aus einem religiösen. Zufälligerweise sind die meisten Täter europaweit zugewanderte Muslime und die Opfer Einheimische.

  68. #65 Nie wieder (06. Jul 2011 18:17)

    Die Lage spitzt sich weiter zu. Die Wut der europäischen Völker wächst allerorts immer mehr. Die Mohammedaner spüren die Feindseligkeit und merken, dass es langsam eng wird. Dadurch sind sie noch reizbarer als ohnehin schon.

    Aber wann wird dem deutschen Michel die Sicherung durchbrennen? Und was werden die Folgen sein?

    #57 Wintersonne (06. Jul 2011 17:46)

    Im Zusammenhang mit der wachsenden Deutschenfeindlichkeit denke ich auch mit Unbehagen an die Zustände, die man “bürgerkriegsähnlich” nennt und die eventuell mit den noch gar nicht absehbaren Folgen der Finanzkrise und weiteren sozialen Verwerfungen zu erwarten sind…

    Ab 2012 Kriege wieder mitten in Europa

    Der renommierteste Zukunftsforscher der Welt, Gerald Celente, prognostiziert den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in seiner jüngsten Studie nach zwei Generationen des Friedens nun ethnische Spannungen und Nationalismus, Zerfall und Kriege – zudem die Vertreibung aller Muslime aus Europa. Und das alles schon in wenigen Monaten.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/kopp-exklusiv-ab-2-12-kriege-wieder-mitten-in-europa.html

  69. @lorbas
    krieg ist zunächst mal sicher etwss zu weit hergeholt aber ich rechne innerhalb dieses jahrzehnts noch mit größeren zwischenfällen innerhalb deutschlands die zu straßenschlachten führen können, die man in deutschland seit jahrzehnten nicht mehr erlebt hat….europa wird zwangsläufig spätestens mitte dieses jahrhunderts in eine lage kommen, in der es für die stammbelegschaft nur noch um hopp oder topp geht…diese zeit werde ich als alter mann hoffentlich nicht allzu bewusst miterleben oder die gelassenheit dazu haben es nur als statist mitzuerleben

  70. #70 Wintersonne (06. Jul 2011 18:33)

    @ Kyniker

    “Ich glaube keinesfalls, dass die Moslemschläger eine Rassetheorie vertreten. Solche Behauptungen sind Projektion, durch jene Rechtsaußenleute ala NPD, die so eine Situation gerne für sich haben und ausschlachten würden.”
    ———————————————-
    Die Moslemschläger mögen keine Rassentheorie vertreten, dafür vertreten sie etwas weitaus Schlimmeres: Die Theorie der RECHTGLÄUBIGKEIT!

    Und diese Theorie ist weitaus problematischer, als rassistische Beweggründe, maßen sie sich doch an, uns als „Ungläubige“ zu diffamieren!

    Ich brauche nicht allzuviel über den Islam zu wissen, um ihn in Bausch und Bogen zu verdammen – es reicht vollkommen, von ihnen als „Ungläubige/r“ bezeichnet zu werden!

  71. Ein TV-Tip:

    Heute ab 21.15 auf Bayerischen TV in Kontrovers:

    Angriffe auf Feuerwehr und Sanitäter : Wenn Retter in Not geraten
    Gewalt gegen Polizisten ist für Politik und Medien immer wieder ein Thema. Was kaum einer weiß: Auch Feuerwehrleute und Sanitäter werden im Einsatz immer häufiger beschimpft, angegriffen und mit Gegenständen beworfen. So werden Retter am Ende selbst zu Opfern.“

    Es wäre
    Reiner Zufall,
    wenn es sich dabei um Landsleute handeln würde.

    Mal sehen!

  72. #73 marooned84

    ehemaliger 68er sind

    Ich bin gewiss kein 68er und war auch nie einer. Schau mal, wie hier vorschnell irgendwelche Schlüsse gezogen werden. Grün, Sozialist, 68er – obwohl einige Schreiber vielleicht, z.B. als Gewerkschaftsmitglieder, mit denen mehr Berührung haben als ich.
    Es wird so schnell projiziert… – übrigens ein allgemeiner Begriff aus der Psychologie, und kein „linker“ Begriff.

    Das Gegenteil ist der Fall. Mit diesem Ausspruch sind nämlich explizit die Deutschen gemeint.

    Ich hab das schon mehrfach anders erlebt, also wo ist der Beweis oder Fundierung für deine Behauptung?

    Auch behaupten sie immer, dass braunes Blut in uns fließt

    Sowas hab ich persönlich von einem Moslem noch nie gehört, was nicht heißt, dass es nicht ein paar gibt, die sowas behaupten, aber versuchen nicht sehr viele die Hitlerzeit zu instrumentalisieren. Zum Beispiel die Griechen letztlich?

    Rassismus mag im Islam verboten sein, jedoch ersetzt die Religionszugehörigkeit die Rasse. Es gibt keinen Unterschied, wenn ich Naturvölker ausrotte, weil ich Indianer hasse oder diese keine Muslime sind.

    Beides wäre Völkermord und ich bin der erste, der gegen beides ist. Ich bin selbst oftmals an Moslems geraten, auch körperlich, ich weiß dass die oft fremdenfeindlich oder xenophob, wie das manchmal heute heißt, sein können – aber rassistisch, biologistisch war es nie.

    Fremdenfeindlich, gegen die Fremdgruppe, die Kuffar, die Ungläubigen usw. – ja. Bei Türken mischt sich das oft mit Nationalismus. Aber Rassismus ist es nicht. Die Türkei ist übrigens ein totaler Vielvölkerstaat: Türken, turkifizierte Griechen, Kurden, syrische Minderheiten, Araber, Nachfahren von Janidscharen (bestimmte versklavte Christen) usw. – wenn die Türken mit dem Rassewahn anfangen würden, dann bräche das Land auseinander.

    Für Rassentheorie sind diese Leute eh zu dumm, aber sie machen ihren Wert auch an Hand ihrer ethnischen Herkunft fest.

    Für Rassetheorien ist niemand zu dumm, weil Rassetheorien so ziemlich das dümmste sind. Ich sage allerdings auch, dass die sehr oft fremdenfeindlich sind – siehe mein Beitrag #64. Die Fremdenfeindlichkeit macht sich allerdings an der Kultur, z.B. der Religion fest. Da sind wir anscheinend einig. Wo ist also das Problem?

    Lange Rede, kurzer Sinn: Mir ist es egal, ob die Schläger rassistisch im Sinne der eigentlichen Bedeutung sind oder im Sinne der narzisstischen Religion Islam.

    Das ist ein riesiger Unterschied. Der Unterschied zwischen Realität und Phantasie, berechtigter Kritik und unberechtigtem Anheizen und Aufstacheln, die der Volksverhetzung gefährlich nahe kommt. „Zündeln“…

    Ganz einfach:
    Der heutige Konflikt ist kein „Rassekonflikt“.

  73. @#84 Achmett_Schachbrett:
    Ganz verkehrt!!! Im Übrigen sind die Prognosen von Celente irgendwie immer richtig gewesen – in den letzten zwei Jahrzehnten wohl gemerkt. Besuche doch mal die offizielle Seite des Institutes, sehr interessant.

    Ich rechne fest damit, dass bald Ende im Gelände ist. Und freue mich schon, wenn Muslime massenweise Europa verlassen. Sehr viele von ihnen gehören nicht hier hin und dementsprechend tuen sie mir auch nicht leid. Die gut integrierten können bleiben.

  74. Immer langsam, eins stimmt schon: es gibt keine spezielle „Deutschenfeindlichkeit“. In den letzten Wochen sind – in Deutschland – auch Briten, Iren und Russen angegriffen worden (ok, sie wurden vielleicht mit Deutschen verwechselt, die Angreifer lassen sich auch nicht zuerst den Pass zeigen).

    Aber, wichtiger: die GLEICHEN Angreifer würden sich – wären sie in den Niederlanden – holländerfeindlich verhalten, in Dänemark dänenfeindlich, in Österreich österreicherfeindlich, in Frankreich franzosenfeindlich etc. Was heisst „würden“ – sie TUN es.

    Die Deutschen haben keine Sonderrolle.

  75. @ Kyniker

    „Dennoch gibts einen NS-Flügel heute in der NPD.“

    Ja, den gibt es in der Tat. Und er ist einer der Gründe, warum so mancher Bürger trotz gewachsener Unzufriedenheit sein Kreuz nach wie vor bei den anderen Parteien macht.

    „Was ich eben meine sind jene äußere Rechte vom völkischen bis rassistischen Lager.“

    Die gibt es, unglaublich, aber wahr, auch bei den Linken.

    „Das stimmt vielleicht für das von dir genannte Indymedia so, aber z.B. die Union unterscheidet da schon.“

    Die meinte ich nicht mit Außenwelt. Dem gläubigen Bürger wird seitens der Medien alles als „Rechts“ verkauft, was nicht systemkonform ist, die feinen Unterschiede fallen da gar nicht ins Gewicht. Und da „Rechts“ bekannterweise in einem unvermeidlichen Atemzug mit dem 3. Reich genannt wird, zumindest hier in Deutschland, fällt die Deutung in der der breiten Öffentlichkeit entsprechend aus.

    „Außerdem ist die “Distanzierungsdebatte” nicht nur pragmatisch, sondern eine Grundsatzfrage. Rassismus und ebensolche Rassendebatten sind grundsätzlich unchristlich und antiaufklärerisch.“

    Ja, und entsprechend selbstzerstörerisch ist sie auch. Anstatt gegen das Problem als solches vorzugehen, wird analysiert und distanziert, was das Zeug hält. Wir erschöpfen uns in Worten, wo Taten angebracht wären, aber diese Erkenntnis wird hoffentlich noch wachsen. Solange noch Zeit dazu ist.

  76. @#87 Kyniker:

    Ich bin gewiss kein 68er und war auch nie einer. Schau mal, wie hier vorschnell irgendwelche Schlüsse gezogen werden.

    Ich habe mich auch nicht zu 100% festgelegt, aber die Argumentation riecht nach 68. Tut mir leid.

    Bei Türken mischt sich das oft mit Nationalismus.

    Nationalismus in ausgeprägter Form ist boshafter Patriotismus. Und Patriotismus ist die Tugend der Boshaft (O. Wilde). Patriotismus ist eine Form des Fanatismus oder Gruppennarzissmus. Völlig unstrittig, auch Gegenstand der Psychologie. Die Folgen sind immer Gewalt, das ist ein Naturgesetz. Schließlich missachten Narzissten die „Goldene Regel“ und da Du ein gläubiger Christ bist, brauche ich das nicht weiter erläutern.

    Ich hab das schon mehrfach anders erlebt, also wo ist der Beweis oder Fundierung für deine Behauptung?

    Mit Nazis sind in der Regel die Deutschen gemeint, die sich kritisch mit der Islamisierung auseinandersetzen. Die Muslime wissen, wie sie Punkten können… Die Antifa nennt hingegen alles und jeden als Nazi, was von ihrem Weltbild abweicht. Sie bekämpfen lediglich vordergründig gegen die Nazis. Sozialisten haben ebenfalls fanatisch gegen Rechts gekämpft, das ist völlig unstrittig. Warum soll das heute anders sein?!

    Die Türkei ist übrigens ein totaler Vielvölkerstaat: Türken, turkifizierte Griechen, Kurden, syrische Minderheiten, Araber, Nachfahren von Janidscharen (bestimmte versklavte Christen) usw. – wenn die Türken mit dem Rassewahn anfangen würden, dann bräche das Land auseinander.

    Das war mal der Fall, aber ich würde die Türkei heute eher als türkisch bezeichnen – weniger als vielvölkisch. Taner Akcam: “Die Gründung des türkischen Staates beruht auf der Ermordung der armenischen, griechischen und syrischen Christen.” Im Übrigen will Erdogan ja auch Armenier „deportieren“. Armenier sind keine Türken. Wenn ein deutscher Politiker sagen würde, er wolle alle Türken ohne deutschen Pass deportieren, bekommt er Besuch vom Staatsanwalt wegen mutmaßlicher Volksverhetzung: § 130 StGB.

    Für Rassetheorien ist niemand zu dumm, weil Rassetheorien so ziemlich das dümmste sind.

    Ja und nein. Rassismus ist was für Dumme, die nichts anderes haben. Aber mit meinem Satz wollte ich ursprünglich sagen, dass sie nicht einmal wissen, wo ihr Heimatland liegt…

    Die Fremdenfeindlichkeit macht sich allerdings an der Kultur, z.B. der Religion fest. Da sind wir anscheinend einig. Wo ist also das Problem?

    Das Problem liegt darin, dass zu viel differenziert wird. Der Ausspruch Scheiß-Deutscher gehört sich nicht. Da gibt es nichts zu diskutieren!

    Ganz einfach:
    Der heutige Konflikt ist kein “Rassekonflikt”.

    Größtenteils nicht, einverstanden. Mitunter aber doch.

  77. #67 aus die maus (06. Jul 2011 18:29)

    Es wird gesichert durch:
    1.durch mehrere Schlösser,
    2.Alarmanlagen,
    3.Kampfhunde
    4.Stacheldraht

    Das sind die Geschäftsfelder der nahen Zukunft!

    Wer so etwas im Sortiment hat, kann reich werden! 🙂

  78. @ Stefan Cel Mare

    „Die Deutschen haben keine Sonderrolle.“

    Vielleicht sollten wir uns auf „weiße, ungläubige Ureinwohner der westlichen Welt“ einigen?

  79. @#90 Achmett_Schachbrett:
    Das kann passieren. Nicht vergessen: Die USA sind pleite, es droht die Zahlungsunfähigkeit. Europa hat bekanntermaßen auch so seine Probleme. Die Kosten der Muslime wurden größtenteils verschwiegen, aber man wird nicht immer Schweigen könne.

    Hinzu kommen Iran und allgemeiner Islamkonflikt. Irgendwann platzt alles. Ein französisches Sprichwort: Der Krug geht so lange bis zum Wasser, bis er bricht. Bald bricht er.

  80. #56 Kyniker (06. Jul 2011 17:45)

    Nun, das kommt auf die jeweilige Definition des Begriffes „Rassismus“ an.

    Wenn man beispielsweise anhand der „Rasse“ eine Wertigkeit eines Menschen ermitteln will, dann verstehe ich das als Rassismus.

    Wenn man nun an der „Rasse“ eines Menschen gewisse Fähigkeiten und auch Verhaltensweisen festmacht, dann ist das nüchtern gesehen biologisch oder „biologistisch“ aber unsere Linken und „Grünen“ sehen hierin bereits „Rassismus“.

    Und wenn man nun betrachtet, was die Móhammedanerheit praktiziert, indem am Glauben eine Wertigkeit des Menschen festgemacht wird, „Ungläubige“ sind laut Koran weniger Wert als Gläubige, was sich im Verhalten der Moslems in der Geschichte passend zu den Koranbefehlen dazu auch bestätigt, dann ist es genaugenommen kein Rassismus im biologischen Sinne aber es ist eine Art von Rassismus im religösen Sinn.

    Richtiger ist es, von „Glaubensrassismus“ zu sprechen, wobei auch dieser Begriff hinkt, weil Glauben keine Rassenzugehörigkeit bedeutet aber im Endeffekt läuft es doch auf dasselbe hinaus:

    Das Zuteilen einer grundsätzlichen Wertigkeit bzw. Unwertigkeit eines Menschen.

  81. #67 aus die maus (06. Jul 2011 18:29)

    Sehr gut! Darf ich/man das weiterverbreiten?

    #83 marooned84 (06. Jul 2011 19:01)

    @#82 lorbas:
    Celente hat sich vor Wochen bereits auf 2011 korrigiert:

    Je eher, desto besser. Ich hoffe das alle/viele entsprechende Vorbereitungen getroffen haben. 😉

    #84 Achmett_Schachbrett (06. Jul 2011 19:03)

    @lorbas
    krieg ist zunächst mal sicher etwss zu weit hergeholt…

    & #90 Achmett_Schachbrett (06. Jul 2011 19:12)

    @marooned84
    na da bin ich mal gespannt auf den krieg in 2012

    Kriege im herkömmlichen Sinn werden es nicht sein, aber Rechtsfreie Gebiete in denen Banden tun und lassen was sie wollen.
    Einen Vorgeschmack bekommst du wenn du dir folgendes ansiehst: #86 Reiner-Zufall (06. Jul 2011 19:05)

    Ein TV-Tipp:

    Heute ab 21.15 auf Bayerischen TV in Kontrovers:

    “Angriffe auf Feuerwehr und Sanitäter : Wenn Retter in Not geraten

    Gewalt gegen Polizisten ist für Politik und Medien immer wieder ein Thema. Was kaum einer weiß: Auch Feuerwehrleute und Sanitäter werden im Einsatz immer häufiger beschimpft, angegriffen und mit Gegenständen beworfen. So werden Retter am Ende selbst zu Opfern.

    http://www.eins-extra.de/Steuerseiten/Druckansicht-Sendung?event_id=287216564006189

    Ich vermute mal stark, das es sich um „Bereicherungsschätze“ handelt. Ob das allerdings so auch gezeigt wird? 🙄

  82. @marooned84
    jetzt versteh ich erst, dass du die kriegsgefahr auf die welt beziehst…dachte du beziehst das auf europa…….ja, dass die nato (in gestalt von deutschland) gerade dem goldesel des westens die derzeit wohl besten panzer liefern wird ist definitiv ein schritt in die richtung die ich immer für am wahrscheinlichsten hielt, nämlich dass die araber den job der amis übernehmen sollen den iranern das nukleare licht auszuknipsen………..die frage wird sein, wieviele der länder nach dem arabischen frühling sich nach „freien wahlen“ dem us-kurs und der dann sicher noch mal einsetzenden obama-mania verpflichtet fühlen….sollte ägypten dazu gehören, wird es ungemütlich werden im nahen osten..

  83. @#99 Achmett_Schachbrett:
    Ich meine auch auf Europa, weil ich davon überzeugt bin, dass es bald knallen wird. Unabhängig davon reichen die iranischen Raketen bis nach Europa.

    Du denkst an Krieg wahrscheinlich aber sofort an 1939-45, aber das ist irreführend. Vielmehr wird es erst einmal zu Aufständen kommen, viele werden Europa verlassen und möglicherweise wird es auch Terroranschläge geben. Und diese könnten richtige Kriege auslösen: Die Schweiz hat bereits Vorkehrungen getroffen und möchte Panzer einsetzen.

    Wir dürfen eines nie vergessen: Wenn der Europäer nichts mehr zu Fressen hat, dann denkt er schnell um. Dann geht es nur noch ums eigene Überleben…

  84. @#101 Achmett_Schachbrett:
    Ja, und ich habe mich auch schon vorbereitet. Auch den Linksextremismus darf man nicht außer acht lassen, denn die Linksextremisten würden bei einer Krise erst recht aktiv werden…

    Ich habe Familie in Frankreich, die nicht in einer Großstadt leben. Nicht auszuschließen, dass wir flüchten würden, wenn hier bei uns in der Großstadt Muslime und Co. Gewalt anwenden werden. Und bei uns ist es prinzipiell eher ruhig: Düsseldorf. Aber was ist in Berlin, wo die Antifa regiert?

    Ich persönlich habe mich schon mit meiner Mutter unterhalten und wir sind uns einig.

  85. Es ist gut und richtig, dass die Kenntnis vom Rassenhass gegen Deutsche endlich in die gesellschaftliche Mitte gerückt wird.
    Linke wähnen sich gerne als Opfer des Nationalsozialismus.

  86. @#103 Von_Muttis_Gnaden:

    Linke wähnen sich gerne als Opfer des Nationalsozialismus.

    Die NSDAP war links, und die Grünen sind ideologisch näher an der NSDAP dran, als wir uns das nur vorstellen können. Beachte: Der Einheitsmensch heute soll keine Rasse haben, keine Nationalität haben, keine Klasse haben, kein Geschlecht haben usw. Und es ist wieder ein globales Projekt, in Europa nennt man es EU.

  87. #76 Kyniker

    Hahahaha, ein „altkonservativer Christ“ willste sein? Selten so gelacht.

    Bist wohl eher so ’n Hachwasbinichintellektuell-Linker, der sich jeden Abend ob seiner angeblichen Geistesgröße einen von der Palme wedelt.

    Ach ja, und sich natürlich auch berufen fühlt, z.B. hier auf PI die „doofen Rechten“ mit seinem (eingebildeten) Superduperriesenintellekt zu erleuchten.

    Also Kyniker, bleib‘ doch da wo der Pfeffer wächst und verschon‘ PI mit deiner Gegenwart!

  88. Was musste ich da eben lesen?? Rassismus sei im Islam verboten?? ❓

    Wo steht das?? Im Koran wimmelt es nur so vor rassistischen Versen!!

    Ich glaub, ich hol mal den Eimer …

    Islam ist Rassismus der übelsten Sorte!!

  89. #102 marooned84

    Ähnliches dachte auch ich mir schon.
    Glücklicherweise leben meine Eltern in einer sehr ländlichen Gegend Mitteldeutschlands (120EW/km²) und der Ort selbst hat auch nur 110 Einwohner. Das das Haus umgebende Grundstück etwa einen halben Hektar groß, mit entsprechendem Garten. Hinzu kommt, dass in besagtem Dorf auch noch die beiden Geschwister meines Vaters samt Familie leben und meine Familie dazu auch noch diverse Äcker und Waldflächen rund um das Dorf besitzt.
    Das wäre wohl mein Fluchtort im Falle einer Krise.
    Denn Berlin ist dann wirklich der allerletzte Ort, an dem Ich sein möchte, wenn es losgeht.
    Deshalb ist im Auto auch immer genug Sprit um bis dort zu kommen.

  90. #103 Von_Muttis_Gnaden

    NationalSOZIALISTEN sind LINKS!!

    Deshalb gegenüber Linksradikalen, wie „Anitafa“zis und co.:

    Nazis raus!! Korannazis auch!!

  91. @ digestif an @ marooned84

    „Glücklicherweise leben meine Eltern in einer sehr ländlichen Gegend Mitteldeutschlands (120EW/km²) und der Ort selbst hat auch nur 110 Einwohner.

    Bleibt zu hoffen, dass diese 110 Einwohner im E-Fall auch zusammenhalten, ansonsten ist sämtliche Vorsorge für die Katz.

  92. #109 Wintersonne

    Wie erwähnt, besteht ein guter Teil des Dorfes aus meiner Familie und bis auf 2 Leute halten im Dorf auch alle zusammen.
    Zudem hoffe Ich ja, dass etwaige Ausschreitung aufgrund der Abwesenheit von Großstädten (der größte Ort im Umkreis von 80km hat 30.000 Einwohner) gar nicht dort ankommen.
    Die einzigen Ausländer, die es in der Gegend gibt sind Vietnamesen und über die lässt sich eigentlich nichts schlechtes sagen.
    Die handvoll Türken, die Ich in der Gegend gesehen habe, waren zudem auch gut integriert, einfach, weil sie sich nicht zusammenrotten und Ghettos bilden konnten.

  93. @#97 lorbas (06. Jul 2011 19:42)

    #67 aus die maus (06. Jul 2011 18:29)

    Sehr gut! Darf ich/man das weiterverbreiten?

    Klar, darfst Du das. Ist sogar erwünscht. Viele Grüße
    Jörg

  94. #81 marooned84

    Ich relativiere ja nicht, ich konkretisiere. Ich führe zum Kern der Fakten hin. Ich will genau wissen, was wirklich und tatsächlich zu solcher Gewalt führt. Ansonsten stimme ich dir zu, meine Rede: Es hat nichts mit einem Migrationshintergrund zu tun.

    Folgende sind meine Beobachtungen:
    Die Kultur und andere Motivationen des Denkens sind für diese Gewalttaten hauptausschlaggebend, unterschiedliche Herkunft führt nämlich nicht „automatisch“ zu Gewalt. Die Bruchlinien sind hier v.a. „Islam gegen Ungläubige“, nicht Rasse gegen Rasse und nicht „alle Ausländer gegen alle Deutsche“.

    #85 Antonius

    Ich nehm mal an, dass das ein Scherz ist.

    #91 Wintersonne

    Die gibt es, unglaublich, aber wahr, auch bei den Linken.

    Weiß ich. Es gibt kaum etwas widerlicheres, als selbstgerechte Linksliberale, deren Überheblichkeit und Gutmenschlichkeit sich mit einem verkappten, zerquälten Rassismus mischt. Vieles bei denen hat auch mit verdrängten Schuldgefühlen zu tun, und gar nicht wegen der NS-Zeit, sondern womöglich wegen ihrer eigenen heimlichen kruden Gedanken und Gefühle.

    Dem gläubigen Bürger wird seitens der Medien alles als “Rechts” verkauft, was nicht systemkonform ist

    Auch das ist klar. Aber, dass man sich dagegen auch wehren kann, zeigt etwa der Fall Geert Wilders. Und der distanziert sich vom NS und anderen extremen Ansätzen. Man kann es natürlich auch übertreiben mit „Distanzierung“, ich denke da an die Union. In diesem Fall ist es aber eine ganz inhatliche Frage: Ich glaube sachlich nicht, dass die Cleavages, d.h. die sozialen und kulturellen Bruchlinien, hier zwischen Deutsch vs Nichtdeutsch verlaufen (Beweis: Pierre Vogel, Sven Lau, Eric Breininger uvm), sondern eher zwischen Islamisch vs Nichtislamisch (sagte ich ja schon).

    #92 marooned84

    Patriotismus ist die Tugend der Boshaft (O. Wilde)

    Soweit würde ich nicht gehen. Ich finde man sollte zwischen berechtigtem Patriotismus und überzogenen Nationalismusformen unterscheiden.

    Das Problem liegt darin, dass zu viel differenziert wird. Der Ausspruch Scheiß-Deutscher gehört sich nicht. Da gibt es nichts zu diskutieren!

    Natürlich gehört sich dieser Spruch nicht, ebensowenig der umgekehrte. Ich war allerdings immer der Meinung, dass auch ein so dahergeredetes „Scheißtürke“ noch keine „rassistische Motivierung“ macht. Das sagt man in der Wut halt so, auch wenn mans vielleicht nicht sagen sollte und vielleicht gar nicht so ideologisch meint. Auch das sind Konstruierungen durch die Medien und gewisse Poltiker.

    #105 Fetzer

    Rassismus und überzogener Nationalismus widersprechen eindeutig und in schwerwiegendem Maß der christlichen und biblischen Lehre (und damit wohl auch der jüdischen).

    Ich hab übrigens nirgendwo behauptet, besonders intellektuell zu sein, oder derartiges versucht raushängen zu lassen. Ich mag es überhaupt nicht, wenn Linke mal wieder ihre Gegner mit ihrer angeblich höheren Bildung niedermachen. Die reden von Proletariat und Solidarität, und benehmen sich dabei elitär (huch, darf ich als altkonservativer Christ überhaupt Eliten kritisieren? War das schon wieder „links“? Wie war das in der Bibel: liebe deinen Nächsten, oder: wer der erste sein will, soll der letzte und der Knecht aller sein? Ich sehe mich gerade als ALTkonservativ, weil ich Demut und Bescheidenheit wertschätze, das unterscheidet mich halt von Neokonservativen und Neurechten).

  95. Gibt es von diesem kenianischen Kulturbereicherer-Schätzchen auch Bilder?

    @JeSuis
    wenn du dich über Stasi-Zecken aufregen wills dann fang ganz oben an, bei IM ERIKA (Merkel).

  96. @#112 Kyniker:

    Soweit würde ich nicht gehen. Ich finde man sollte zwischen berechtigtem Patriotismus und überzogenen Nationalismusformen unterscheiden.

    Habe ich auch gemacht, bevor ich Wilde zitierte.

  97. #49 Heta (06. Jul 2011 17:22)

    Die Verkaufszahlen einiger Zeitungen und Magazine sind schlecht. Sogar der Zeit-Chefredakteuer hat das in einem Interview angekündigt.

    „Zeit“-Chefredakteur di Lorenzo bemerkte, dass seit der Atom-Katastrophe im japanischen Fukushima im März dieses Jahres die Auflagen vieler deutschen Zeitungen „erschreckend stark“ abgenommen hätten.

    http://www.open-report.de/artikel/Medienmacher+suchen+neue+Strategien/124251.html

    Genauso fraglich ist mit was Zeitungen heutzutage noch Gewinne erzielen. Mal ein kleines Beispiel, damit Sie begreifen, was ich meinte.

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat im Jahr 2009 trotz Auflagen-Gewinnen bei der Sonntagszeitung einen heftigen Umsatzeinbruch von 18 Prozent auf 252,4 Millionen Euro erlitten. Unter dem Strich machte die FAZ GmbH nach eigenen Angaben ein Minus von 19,8 Millionen Euro – Bilanzsumme: 385,4 Millionen.

    Verstehen Sie jetzt? Auflage und Gewinn sind zwei paar Schuhe! viele Zeitungen leben nicht mehr vom Geschriebenen, sondern durch Anzeigen, Werbung, Onlineangebote und andere Inhalte. FR, Spiegel, dpa verzeichnen sogar Auflageeinbußen!
    Unsere verkorkste Tageszeitung mußte erst kürzlich den Preis erhöhen, Gewinnespiele komplett einstellen.

    Wie gut es der SZ im Jahr 2010 ging kann man hier lesen.

    Die Süddeutsche Zeitung (SZ) plant nach Carta-Informationen einen weiteren Stellenabbau in ihrer Redaktion: Insgesamt 21 Personalstellen sollen wegfallen, 14 davon in der Redaktion und sieben in den Sekretariaten.

    Ein boomender Zeitungsmarkt sieht anders aus! Und es gibt genug andere Beispiele, wie die geplante Klage vom Spiegel und anderer gegen das ÖR wegen der Tagesschau-App. Warum geben sich führende Verlage denn so aggressiv, wenn die Auflage stimmt?
    Ihnen fehlt der Durchblick.

  98. # 76 Kyniker

    „Wenn du meine älteren Beiträge leist, wirst du feststellen, dass ich altkonservativer Christ bin.“

    Darf ich Ihnen ein gutes Buch empfehlen: „Unter Linken“ von Jan Fleischhauer. Das hat mir – ebenfalls Christ – die Augen darüber geöffnet, wieviel linkes Gedankengut sich in mein Denken eingeschlichen hatte, obwohl ich der Überzeugung gewesen war, liberal-konservativ eingestellt zu sein.

    Die Linken haben uns in den vergangenen Jahrzehnten komplett ihre Denke übergestülpt. Kaum jemand, der sich nicht bewusst kritisch mit ihrer Ideologie auseinander gesetzt hat, ist von diesem Gedankengut verschont geblieben.

    Das soll aber nur ein freundlicher Hinweis sein.

    Im übrigen ist die Feindseligkeit der moslemischen Migranten gegenüber Deutschen in unserem Land größer als ihre Feindseligkeit gegenüber anderen Europäern.

    Das hängt vielleicht teilweise damit zusammen, dass sie sich den „Eingeborenen“ gegenüber minderwertig fühlen, wo ihr Prophet doch gesagt hat, dass sie die beste Gemeinschaft seien – und die wenigsten Deutschen sich für ihren Propheten interessieren und doch recht erfolgreich durchs Leben gehen und einer erfolgreichen Nation angehören.

    Letzteres ist aber nicht mehr lange Fakt.

  99. Ich möchte nicht pazifizierender klingen als ichs meine. Ich halte es für absolut möglich, dass sich die Problematik mit dem Islam so zuspitzt, dass sie (wenn überhaupt noch) nur noch mit Gewalt gelöst werden kann. Manche sprechen von einer neuen „Reconquista“. Es gibt ihn, den „gerechten Kampf“, den „gerechten Krieg“. Das wär vielleicht so ein Fall.

    Aber es geht dabei nicht um Rasse oder irgendwelche chauvinistischen-ultranationalistischen Ideen. Selbst wenn um diese Dinge ginge, wärs schädlich („gefährlich“, wie ich beim Beitrag #56 schrieb) sowas z.B. hier breit auszutreten. Ich persönlich halte z.B. Homosexualität für eine Sünde, aber ich möchte mich hüten das hier breit zu diskutieren. Was kann dabei rauskommen? Dass man Flames über Homosexualität führt, statt über den Islam; das viele danach nicht mehr „mitmachen“ wollen. Das selbe hier: Die Gegenüberstellung Deutsche vs. Ausländer ist altbacken-völkisch und geht am Thema vorbei, kanalisiert das Thema in die falsche Richtung. Es war, glaube ich, immer gerade die Stärke von PI, dass auch liberale, „moderne Großstädter“ ihre Probleme mit dem Islam formuliert finden, der Gegensatz von Islam und moderner, liberal-westlicher Demokratie.
    Die Gegenüberstellung Biodeutsch-Nichtdeutsch/“Fremde“, die die obige Webseite postuliert, ist altbacken, völkisch und sabottiert die Schaffung einer breiten Bevölkerungsbasis gegen die Islamisierung. Ich selbst habe eine Menge an der modernen Liberalität westlicher Großstädter zu kritisieren, aber ich halt mich zurück, weil das die Islamkritik behindern würde. Das gehört an eine andere Stelle, aber nicht hierher. Die Islamkritik ist eine „Ein-Thema“ oder „Nur-Wenige-Themen“ Bewegung, übrigens eine durchaus internatonale Bewegung, und es gibt ein Grundkonsens, den man nicht zu weit verlassen sollte. Deutsch vs. Nichtdeutsche, die Verschiebung des Augenmerks auf die (unveränderliche) Herkunft, oder gar Rasse, statt auf die orientalische Kultur und die islamische Ideologie, steht für mich quer zum Ziel eines breiten (vielleicht auch internationalen) Bündnisses gegen den Islam.

    #116 AtticusFinch

    Danke für Buchempfehlung, aber ich kenne rechtes, linkes und anderes Gedankengut bereits jetzt schon ausreichend gut. Ich kenne die Theorie von Marx, Lenin, Adorno oder Rousseau genauso wie die eines „neurechten“ Armin Mohler, Oswald Spengler oder von politischen Denkern wie Hegel und Hobbes, oder die Lehren der Katholischen Kirche z.B. die Katholische Soziallehre.

    Ideengeschichtlich sind völkische Rechte (inklusive rassistischer Bewegung), Nationalsozialismus und Neue Rechte alles andere als traditionell oder konservativ. Sie stellen einen Mix aus „deutschem Sonderweg“, französischem Postmodernismus und linken, in ihrer Wurzel u.a. nominalistischen Theoriefragmenten dar, die der traditionellen Weltsicht (aber auch der heutigen Weltsicht) in der krassesten Form widerspricht.
    Genau solche Diskussionen möchte ich hier allerdings vermeiden.

    Im übrigen ist die Feindseligkeit der moslemischen Migranten gegenüber Deutschen in unserem Land größer als ihre Feindseligkeit gegenüber anderen Europäern.

    Die Feindseligkeit ist immer gegen die jeweilige Bevölkerungsmehrheit am größten. In England hassen sie die Engländer mehr als die Deutschen, in Frankreich die Franzosen mehr. Im Gegenteil sind die Deutschen, wegen dem 3. Reich und Hitler und dem Antisemitismus jener Zeit, bei judenhassenden Moslems immernoch relativ gut gelitten. Nach meiner Erfahrung hassen die insgesamt die Amis und Engländer weit mehr als uns.

  100. @#117 Kyniker:

    Im Gegenteil sind die Deutschen, wegen dem 3. Reich und Hitler und dem Antisemitismus jener Zeit, bei judenhassenden Moslems immernoch relativ gut gelitten. Nach meiner Erfahrung hassen die insgesamt die Amis und Engländer weit mehr als uns.

    Ich gebe AtticusFinch, auch wenn Deine Begründung gut ist. Der Grund, weshalb uns die Muslime mehr hassen als andere Einheimische, liegt ganz einfach auch daran, dass sie es dürfen und von der sozialistischen Presse meistens recht bekommen.
    Hinzu kommt noch – und das ist signifikant -, dass Dein Hitler-Beispiel für die islamische Welt und den Iran im Besonderen gelten mag, aber die hiesigen Muslime sind meistens dumm und schnell beleidigt, wenn man anführt, dass die Muslime nahezu geschlossen hinter Hitler standen. Sie operieren selber mit der Nazi-Keule und da kommt dieser Sachverhalt einfach doof. Die meisten der hiesigen Muslime sind so dumm, dass sie einfach nur Scheiß-Deutscher und Scheiß-Nazi kennen. Wir sind Schuld, dass sie hier nichts auf die Reihe bekommen, obwohl sie auf Grund ihrer Dummheit (oder Glaubens) nichts auf die Reihe bekommen.

    Daher werden sie halt so, wie sie sind: Schläger.

  101. #111 aus die maus (06. Jul 2011 21:05)

    @#97 lorbas (06. Jul 2011 19:42)

    #67 aus die maus (06. Jul 2011 18:29)

    Sehr gut! Darf ich/man das weiterverbreiten?

    Klar, darfst Du das. Ist sogar erwünscht. Viele Grüße
    Jörg

    Ist schon geschehen. 😆

  102. Ich spreche aus Erfahrung: Angreifender Südländer nach erfolglosen Angriff hinüber.
    Für mich Riesenprobleme mit der Justiz,die versuchte alles um mich für längere Zeit zu entsorgen.
    So sieht das aus wenn Kartoffel sich wehrt.

  103. #118 marooned84 (06. Jul 2011 22:48)

    Der Grund, weshalb uns die Muslime mehr hassen als andere Einheimische, liegt ganz einfach auch daran, dass sie es dürfen

    Genial einfach – einfach genial! Genauso ist es nämlich – wie bei einem unerzogenen Kind, das seine Grenzen ausprobieren will und niemals auf Grenzen stösst. Und sich demzufolge irgendwann einbildet, dass es für ihn keine Grenzen gibt.

  104. @70#wintersonne

    Niemand mit Verstand wird kriminellen jugentlichen Aggroasozialen ein politisches
    Konzept unterstellen. Um ein Solches zu entwickeln und verstehen sind diese
    Horden viel zu dumm.

    Das ändert aber Nichts daran, daß wir mit
    diesem Pack ein gewaltiges Problem und echten gesellschaftlichen Sprengstoff im Land haben.

    Wer versucht dieses Problem zu analysieren
    stösst immer auf eine bestimmte leicht zu
    isolierende Merkmalsgruppe.

    Dieses Faktum kann nicht einfach weggeredet
    werden. Alle Entlastungstiraden laufen hier ins Leere.

    Man muss einfach mal der Wahrheit ins Gesicht schauen, und dies bedeutet anzuerkennen, daß wir es hier mit einer explizit gesellschaftfeindlichen ultraagressiven Nochminderheit zu tun haben,
    welche das Potential birgt unsere gewohnte
    Lebensweise und Kultur komplett zu zerstören.

    Die Frage ob ich den Tätergruppen in Wortwahl
    und Beschreibung gerecht werde ist insofern
    irrelevant.

    Auch wird der zunehmend hochkochende Volkszorn
    nicht durch falsche Wortwahl und je nach Betrachtungswinkel mehr oder weniger politisch
    unkorrekte Beschreibung des Phänomens erzeugt,
    sondern durch das Problem selbst.

    Mal bitte aufwachen!

Comments are closed.