Dass mittlerweile selbst Kinder auf dem Schulhof nicht mehr vor der beutenden Bereicherung sicher sind, belegt ein aktueller Fall aus Nordrhein-Westfalen. Auf dem Pausenhof einer Dortmunder Grundschule sind ein 14- und 17-Jähriger von zwei jugendlichen „Südländern“ mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt worden.

Die WAZ berichtet:

Dortmund. Ein 14-jähriger und ein 17-jähriger sind eigenen Angaben zufolge auf dem Schulhof der Diesterweg-Grundschule in der Heroldstraße von zwei anderen Jugendlichen mit einer Schusswaffe bedroht und ausgeraubt worden.

In der Dortmunder Nordstadt sind zwei Schüler auf einem Schulhof offenbar mit einer Schusswaffe bedroht worden. Beide Opfer saßen Dienstagmittag auf Tischtennisplatten im Schulhof, als die zwei Täter zu ihnen kamen und zunächst Zigaretten haben wollten. Vergebens.

Daraufhin forderten sie die Opfer auf, ihre Taschen zu leeren. Als die sich weigerten, soll einer beiden Räuber eine Schusswaffe herausgeholt haben. Aus Angst gab der Junge seine Sachen heraus, während der andere Täter das zweite Opfer durchsuchte. Erbeutet wurden Mobiltelefone und eine Geldbörse.

Beide Täter flohen in Richtung Heroldstraße. Einer soll 1,80 Meter groß sein und circa 18 Jahre alt, kurze schwarze Haare und eine Brille tragen. Der andere, etwa 1,75 Meter groß, soll 16 Jahre sein und schwarze, hoch gegelte Haare haben. Nach Angaben der Geschädigten soll es sich bei den beiden um „Südländer“ handeln. Hinweise nimmt die Polizei unter 0231 132-2321 entgegen.

Für die beiden 14- und 17-jährigen Deutschen hoffentlich eine heilsame Lektion: Denn wer so wenig Willkommenskultur zeigt, braucht sich nicht zu wundern, von unseren künftigen Fachkräften dementsprechend bereichert behandelt zu werden. (Ironie off)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Auf dem Pausenhof einer Dortmunder Grundschule sind ein 14- und 17-Jähriger von zwei jugendlichen “Südländern” mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt worden.

    Einzelfall Nr.275.987

  2. Tja, die Bereicherung greift immer mehr um sich.
    Find ich gut, dass unsere Kinder so schon lernen, wie sie sich ihren späteren Besatzern…ähem, sollte unterdrückern…meine Tastatur spinnt, schreibt Sachen die ich so nicht schreiben will…also nochmal

    wie sie sich ihren Bereicherern gegenüber zu verhalten haben…Damit sie dann wissen, wenn sie erwachsen sind, wie man sich gorregt verhält, alda

  3. Beide Opfer saßen Dienstagmittag auf Tischtennisplatten im Schulhof, als die zwei Täter zu ihnen kamen und zunächst Zigaretten haben wollten. Vergebens.

    Die beiden Opfer=Täter sollten einen Kurs für „Kultursensibles“ Verhalten besuchen. 🙄

  4. Auch nett:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/halloween-zoff-kids-rauben-sich-aus-article1308157.html

    ? Fall 1: Montagabend wird die Süßigkeiten-Jagd für vier Kinder aus Wedding zum Albtraum. Seit der Dämmerung sammeln die 10- bis 11-Jährigen im Kiez an Haustüren Naschereien. Gegen 19.20 Uhr werden sie von einer 15-köpfigen Kindergruppe laut Polizeibericht „gewürgt, geschlagen und gezwungen, ihre Süßigkeiten herauszugeben“. Die Täter: 12 und 13 Jahre alt. Der Vater eines Opfers kann zwei von ihnen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die beraubten Kinder wurden zum Glück nur leicht verletzt.

    ? Fall 2: In der Reinickendorfer Straße (Wedding) wird ein 10-jähriges Kind überfallen. Gegen 19.30 Uhr raubt ihm ein ca. 20-jähriger Mann den mit Süßigkeiten gefüllten Stoffbeutel. Der Täter kann fliehen.

    ? Fall 3: Tatort Rathauspromenade Reinickendorf. Gegen 19.35 Uhr werden einer 11-Jährigen alle Halloween-Süßigkeiten abgenommen. Die Mutter kann die beiden Täter stellen. Sie sind gerade 13 Jahre alt.

  5. Ich bin zu dumm den Islam zu verstehen.

    Prophet Mohammed mordete und brandschatzte – aber im Islam ist Töten verboten, denn es ist friedliche Religion.
    Im Koran wird über 200 Mal zur Gewalt und Tötung von Ungläubigen aufgerufen – aber der Koran hat nichts mit dem Islam zu tun, der Koran wird selbst von hohen Geistlichen und Imamen missverstanden, falsch ausgelegt und falsch übersetzt. Von Terroristen sowieso.
    Wenn eine Ehebrecherin gesteinigt wird, einem Dieb die Hand abgehackt wird, hat das auch nichts mit dem Islam zu tun – aber die Richter berufen sich auf die Scharia.
    Die Scharia ist zwar islamisches Un-Recht, hat aber nichts mit dem Islam zu tun.
    Wenn einem Bischof in der Türkei der Kopf abgeschnitten wird, wenn in Fort Hood ein Moslem um sich ballert, in Frankfurt Airport ein Moslem auf GIs schießt und all diese Herren rufen dabei “Allah ist Groß”, so hat das auch nichts mit dem Islam zu tun, obwohl Allah der Götze von Pierre Vogel und über 1 Milliarde Verrückter ist.

    ICH BIN WOHL WIRKLICH ZU BLÖD,
    UM DAS ZU VERSTEHEN.

  6. Die kriminelle Karriere eines Euro-Muslim:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/10/30/die-kriminelle-karriere-eines-euro-muslim/

    Dass sich Muslime trotz der strengen islamischen Gebote oft wie kleine Gangster benehmen, ist keine Neuigkeit.

    Das islamische Kopftuch-Gesellschaftssystem fördert diese Art von Karrieren sogar:

    Brav müssen nur die Töchter sein.

    Die Söhne dürfen sich im sündigen Westen ruhig noch ein wenig austoben.

    Hauptsache sie ergattern später eine unbefleckte Muslima, mit der sie dann weitere fromme Koptuchmädchen und kleine Gangster in die Welt setzen können.

  7. mittlerweile selbst Kinder auf dem Schulhof

    Das ist ja wohl ein Witz!

    Kinder auf dem Schulhof werden bereits seit Jahrzehnten „abgezogen“, das ist traurig aber doch nichts neues! Totschläger, Messer und Schusswaffen erfreuen sich bei diesen Tätigkeiten ebenfalls nachhaltiger Beliebtheit. Das gibt es wirklich alles seit mittlerweile 50 Jahren (was wird da doch gerade für ein Jubiläum gefeiert?). Es mag ja zugenommen haben, neu ist es aber nicht.

  8. Drei Festnahmen nach Angriff auf geistig behindertes Mädchen

    Tatverdächtige sind 14 bis 16 Jahre alt Drei Festnahmen nach Angriff auf geistig behindertes Mädchen

    Die Polizei hat drei Jugendliche im Alter von 14, 15 und 16 Jahren festgenommen, die am Mittwoch ein geistig behindertes Mädchen angegriffen, bespuckt und geschlagen haben sollen.

    Zwei Tage nach dem Angriff auf ein geistig behindertes Mädchen hat die Polizei drei arabischstämmige Tatverdächtige festgenommen.

    Ein Zivilpolizist, der einschritt, wurde ebenfalls geschlagen und mit Reizgas attackiert.
    Während die beiden Älteren wieder auf freiem Fuß sind, soll bei Mohamed G. eine Unterbringung in einem geschlossenen Heim geprüft werden. Der 14-jährige G. ist bei der Polizei bereits als Intensivtäter bekannt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/drei-festnahmen-nach-angriff-auf-geistig-behindertes-maedchen/4656768.html

    Fünf Jugendliche haben in Berlin-Wedding ein geistig behindertes Mädchen angegriffen. Die 17-Jährige habe am Mittwochnachmittag auf dem Leopoldplatz gestanden, als ihr die Täter den Rucksack entrissen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Als die junge Frau versuchte, den Rucksack zurückzubekommen, schlugen die Angreifer mit den Fäusten auf ihren Kopf ein, bespuckten sie und schubsten die 17-Jährige zu Boden.
    Als ein zufällig vorbeigehender Zivilpolizist dazwischen ging, schlug einer der Täter auch auf ihn ein und sprühte ihm einen Reizstoff in die Augen. Die Jugendlichen entkamen unerkannt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

    Einer der Täter wird als mutmaßlicher Araber beschrieben. Er ist schätzungsweise 14 bis 16 Jahre alt, etwa 1 Meter 75 groß und schlank. Er hat dunkle Locken und trug zur Tatzeit eine lilafarbene Jacke und eine weiße Hose. Besonders auffällig ist seine Zahnspange.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/jugendliche-greifen-geistig-behindertes-maedchen-an/4655648.html

  9. #5 Islamkritiker2002 (02. Nov 2011 21:26)

    Warum passiert das NIE bei den Grünen? 🙁 🙁

    Eurabia: Der 27- jährige schwedische Grünpolitiker Anders Wallner niedergestochen.

    Das geschieht den Grünen in der EU nur Recht, sie sollen mal am eigenen Leib erfahren
    wie toll die „importierte Multikulti-Kulturbereicherung “ ist. Denn genau in Schweden haben die grünen Gutmenschen
    das arabische Multikulti so hofiert, daß ganze Stadtteile schon zu No-GO Areals erklärt wurden.
    (Aftonbladet )

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2011/05/eurabia-der-27-jahrige-schwedische.html

  10. Vielleicht war es ja nur eine Anscheinswaffe? Ok, macht auch soweit keinen Unterschied.

    Wenn sich solche Angriffe zu sehr häufen, dann dürften Polizei und Gerichte an ihren Anschlag kommen, der Rechtsstaat ist es ja ohnehin schon. So etwas nennt man Sättigung der Verteidigung und ist auch bei Luftangriffen ein operatives Vorgehen. Da wären wir dann aber im Krieg. Kommen dann auch Standgerichte wieder?

  11. #10 lorbas; Danke für den info! Da bin ich jetzt mal gespannt, Wie weiter es geht in Europa!…

  12. Merkel beklagt hohe Zahl von Migranten-Straftaten

    Jugendkriminalität und Gewalt sind aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel unter Migranten ein größeres Problem als unter deutschstämmigen Jugendlichen. „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist“, sagte die CDU-Chefin in ihrer Internet-Videobotschaft. „Deshalb ist das Thema Integration eng verbunden auch mit der Frage der Gewaltprävention in allen Bereichen unserer Gesellschaft.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13437128/Merkel-beklagt-hohe-Zahl-von-Migranten-Straftaten.html

    Wieso müssen wir das Akzeptieren?

  13. #14 Islamkritiker2002 (02. Nov 2011 21:46)

    #10 lorbas; Danke für den info!

    Gern geschehen. 🙂

    Da bin ich jetzt mal gespannt, Wie weiter es geht in Europa!…

    Im Moment geht`s Steil bergab, Ende noch nicht in Sicht.

  14. Es geht auch anders :

    Pressemeldung
    Eingabe: 02.11.2011 – 08:50 Uhr
    Überfallener setzte sich zur Wehr

    Spandau
    # 4022

    Ein Taxifahrer setzte sich gestern Abend in Spandau gegen drei Räuber zur Wehr. Gegen 20 Uhr 35 stiegen die drei am Fernbahnhof Spandau in die Droschke des 73-Jährigen und ließen sich zur Straße Am Forstacker fahren. Dort angekommen, stiegen zwei der Jugendlichen aus dem Auto, wobei der dritte im Fahrzeug blieb und den Fahrer von hinten mit einer Schusswaffe bedrohte und Geld forderte. Reflexartig griff der Angegriffene nach der Waffe und riss sie ihm aus der Hand. Im Anschluss daran flüchtete das Trio ohne Beute.

  15. Nein Nein,
    das war mit Sicherheit anders. Die beiden deutschen Jungen haben vorher unsere Bereicherer mit Fäkalausdrücken regelrecht niedergemacht und dann völlig furchtlos beiden gegenübergestanden worauf diese die Waffe ziehen mussten und freunlicherweise die Handys und die Geldbörse als Entschuldigung angenommen haben. Die Deutschen sind nun mal so dämlich.

  16. Südländer mal wieder! Sie treten nur in Erscheinung, wenn es um Abziehen, Messern, Vergewaltigen geht. Ansonsten treten sie nirgendwo in Erscheinung.

  17. Eine Woche vor der Wahl in Hamburg im Frühjahr 2011 stieg ich auf der Reeperbahn aus dem Auto und stand unvermittelt direkt vor einem Wahlplakat mit einem türkischen Gesicht drauf und irgendwas in Türkisch drauf geschrieben. Irgendwo fand ich dann SPD, da wars klar, der wollte in die Bürgerschaft mit Hilfe seiner türk. Klientel.
    Der Schock war groß für mich, PI kenne ich nämlich erst seit kurz vor der Wahl in Berlin.
    Natürlich habe ich auch nicht feststellen können, was der Typ denn in der Bürgerschaft will, wofür er eintritt.

    Wie mag das erst in Israel aussehen?
    Und wie groß muß die Angst der Israelis sein, die genau Bescheid wissen, was sich da im Iran braut. Bestimmt gibt es Israelis, die
    wissen, wie weit die Iranis sind.
    Also sollten die Leute auf der Atombehörde in Wien es auch wissen.
    Frage mich deshalb, warum wissen wir Normalbürger es noch nicht?
    Will man uns vielleicht so lange dumm halten, bis wir die Hitze des Grills spüren?

    Zum kotzen finde ich hier immer wieder die Blogger, die rechthaberisch und pseudointellektuell Belege fordern, für irgendwelche Dinge, die man zu berichten hat.
    … wenn das so weitergeht, dann steige ich aus bei PI! KOTZ!
    Es sind nicht immer wirklich Belege nötig um eine Sauerei bekannt zu machen.
    Heute kann jeder selbst googeln!
    Und wenn einer zu alt ist dafür, die Enkel freuen sich sicher, wenn man sie dadurch ehrt,
    dass man sie nach ihren Künsten fragt! Auch wenns die Enkel des Nachbarn sind.

  18. #11 johann (02. Nov 2011 21:43)

    tja, und zur gleichen Zeit faselt Daniel Bax in der taz über die “Mediterranisierung” unseres Alltags durch die türkische “Bereicherung” der Zuwanderung:

    Dieser Ausdruck ist eine Beleidigung für jeden Spanier, Italiener uns sonstigen Europäischen Anrainer des Mittelmeers.

  19. zu 22
    bleib blos hier. Sonst gibt es keine vernünftige Plattform um vernünftige Informationen zu erhalten.

  20. „Der Fußballer Özil aber steht für die gelungene Integration der Türken in Deutschland.“

    „Der Mann, der in der deutschen Nationalmannschaft spielt und bei Real Madrid sein Geld verdient, ist im Ruhrpott geboren.“

    Oh Mann ….

  21. @ #7 trainspotter (02. Nov 2011 21:28):

    Für mich ist „Lallowein“ der aktuelle Gipfel der linksgrünen Weltfremdheit. Hier ziehen Eltern durch die Viertel und sind unsagbar froh wenn mal einer Aufmacht und freundlich ist…..

    ….dann höre ich am nächsten Tag ähnliche aber harmlosere Geschichten als diese.

    Wir stehen kurz vor einem blutigen Systemkollaps und diese Knalltüten gehen mit „Björn-Torben“ und „Marie-Sophie“ Bonbons betteln.

    Völlig daneben! VÖLLIG!

  22. @ #27 johann (02. Nov 2011 22:32):

    Sie hätte diesen islamistischen Großkotz erst gar nicht Einladen dürfen. Souverän?

    Nur weil sie sich und unserem Volk einen letzten Rest Menschenwürde bewahrt hat……

  23. das war eine kostenlose und sehr lehrreiche lektion für die beiden opfer. hoffentlich ziehen sie ihre schlüsse daraus. in der dortmunder nordstadt sollte man sich heutzutage nur in einer größeren gruppe aufhalten. in den 50-70 jahren in der vorbereicherungsära war übrigens dortmund lt. statistik die sicherste stadt deutschlands.

  24. “Südländer” berauben Schüler mit Schusswaffe

    …………………………………………………………………

    Arabischer Frühling ! Jetzt auch in Deutschland. :mrgreen:

  25. Die Schusswaffe ist natürlich „Dramatisch“.

    Aber wenn Familien in mafiösen Strukturen verankert sind und die Opfer noch nicht einmal Aufgeklärt (Geschweige denn Vorbereitet) könnte man den rein Materiellen Schaden sogar noch als „Glücksfall“ bezeichnen.

    Oh Mann, wie haben unsere Leute nur so weltfremd werden können?

  26. Ich verstehe die Aufregung nicht. Immerhin gibt es Positives zu melden:
    1. Der Schüler ist nicht abgestochen worden sondern wurde nur mit einer Schusswaffe bedroht.
    2. Dem Schüler wurde kostenlos Gelegenheit gegeben, sich mit Kulturbereichern im Dialog über sein Eigentum auszutauschen, was schließlich ausgetauscht wurde.

  27. #31 Peter Blum (02. Nov 2011 23:02)
    Das hätte ich allerdings auch vorgezogen……

    OT
    Wer das Bildungsprogramm der DITIB-Wundermoschee in Duisburg anklickt, bekommt schon seit langer Zeit folgende Information:

    404 – Beitrag #89 nicht gefunden!Sie können diese Seite nicht besuchen da:

    1.Ein veraltetes Lesezeichen
    2.Eine Suchmaschine hat einen veralteten Index der Website
    3.Eine falsche Adresse
    4.Sie haben keinen Zugriff auf diese Seite!
    5.Die angefragte Quelle wurde nicht gefunden!
    6.Während Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten!
    Bitte versuchen Sie eine der folgenden Seiten:

    •Startseite

    http://www.ditib-du.de/index.php?option=com_content&view=article&id=85&Itemid=105

    Es wäre mal interessant, den Umfang der finanziellen Förderung durch Steuerzahler zu erfahren, den die DITIB genau für dieses „Bildungsprogramm“ bekommen hat.

  28. #27 rufus (02. Nov 2011 22:08)

    Unsere Menschen sind offen und loyal. Dies ist in unseren Genen.

    Tayyip Erdogan, Nov. 2011


    Ja und?
    Natürlich ist bei den Türken auch noch so manch anderes in den Genen. Konnte Erdowahn aber nicht auch noch aufzählen, seine Redezeit war schließlich begrenzt.

  29. Auch ein Grund, warum ich nicht mit Smartphone für über 300 Euro durch die Gegend laufe.
    Als unbewaffnete Kartoffel hat man ja eh keine Chance, gegen diese bewaffneten, kickboxenden Räuberhorden und Herrenmenschen, die uns als Beutegesellschaft ansehen.

  30. #43 Stolze Kartoffel (03. Nov 2011 00:24)
    Auch ein Grund, warum ich nicht mit Smartphone für über 300 Euro durch die Gegend laufe.
    Als unbewaffnete Kartoffel hat man ja eh keine Chance, gegen diese bewaffneten, kickboxenden Räuberhorden und Herrenmenschen, die uns als Beutegesellschaft ansehen.

    Was ? Und das mit dem Nick „Stolze Kartoffel“ ? Senkst Du auch ehrfurchtsvoll den Blick, wenn Leute aus dem Südland Dir entgegen kommen ?

    Das ist der falsche Weg ! Geh zum Sport und bewaffne Dich !!
    Die kochen zwar halal, aber auch nur mit Wasser !!

  31. Oje, wenn die deutschen Männer alle solch „stolze Kartoffeln“ sind, wie die „stolze Kartoffel“, die etwas weiter oben den islamischen lächerlichen Wichten mehr oder weniger huldigen, und sie aufwerten und als „Räuberhorden“ und „Herrenmenschen“ bezeichnen, dann sinkt meine Achtung vor diesen Männchen noch mehr.
    Schon mal was von Ehre gehört?

  32. Vieleicht hätte man Erdogan mal einladen sollen ein Jugendgefängnis zu besuchen und ihm vorführen, wie sich „seine Landsleute“ hier benehmen.

  33. Ohne den Vorfall zu verharmlosen:
    Bei Berichten von Schusswaffen und Waffen generell, sollte man bei deutschen Medien immer sehr vorsichtig sein. Meist handelt es sich bei diesen ach so gefährlichen Waffen um Soft-Air-Pistolen, oder Schreckschusspistolen. (In diesem Fall ist das aber nicht überprüfbar, da die Täter entkommen sind)
    Auch bei Polizeirazzien sind die sagenhaften Zahlen von beschlagnahmten Waffen meist darauf zurückzuführen, daß auch Schweizer Taschenmesser und ähnliche Gegenstände mitgezählt werden.

  34. #48 Meckerbock – genau DAS hätte man tun sollen ! Aber „klar“ : von sowas wird ja nicht gemacht. Bloss kein kritischen Themen ansprechen. Wenn schon die Deutschpflicht ein wunder Punkt ist, von Asimilation ganz zu schweigen. Das wäre ja auch ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ Wenn ich lese, wie Kinder beim lustigen Halloween-Brauch, die Süßigkeiten von Migrantenkindern abgenommen werden mit Gewalt – das ist erschreckend. Da fängts ja an. Später sinds dann Handy, Geld und so weiter. Für die Migranten ist es gerade dann, wenns dunkel wird, interessant. Muss man mal sehen, dann rotten sich mancherorts diese Jugendlichen zusammen. Die Kinder, die bestohlen wurden, gehen wahrscheinlich bei Dunkelheit eher weniger raus. Sind so leichte Beute für die Schläger. Hier muss gehandelt werden. Gewalt darf nicht geduldet werden.

  35. Da ist man in Brasilien etwa weiter. Schulen, Unis, öffentliche Einrichtungen und Banken haben Sicherheitspersonal.OK. funktioniert immer aber meistens.

  36. #43 Stolze Kartoffel (03. Nov 2011 00:24)

    Auch ein Grund, warum ich nicht mit Smartphone für über 300 Euro durch die Gegend laufe.
    Als unbewaffnete Kartoffel hat man ja eh keine Chance, gegen diese bewaffneten, kickboxenden Räuberhorden und Herrenmenschen, die uns als Beutegesellschaft ansehen.

    „Stolze Kartoffel“? 🙄 So ein Nickname und dann so ein Kommentar? Hüstel, Räusper.

    Wäre etwas für sie: Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen KollegInnen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.
    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.
    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.
    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.
    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.
    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.
    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!
    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.
    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  37. Haben die Opfer „Südländer“ gesagt, oder „Türken“?
    Warum hilft die Presse und die Polizei die Täter entkommen zu lassen, indem sie falsche Angaben machen?

    Sind die Türkischen Botschaften bereits von 6 Meter hohen Mauern, samt Stacheldraht, umgeben und haben alle Fenster Gitter? Haben die Botschafter der Türkei eine Stunde Hofgang, aber Null Schweinefleisch?

  38. …Auf dem Pausenhof einer Dortmunder Grundschule sind ein 14- und 17-Jähriger…

    Was haben so „alte Kerle“ eigentlich auf dem Pausenhof einer Grundschule (!) zu suchen ??

Comments are closed.