Der christlich-konservative Ex-Senator Rick Santorum (l.) liegt in den Umfragen bei den amerikanischen Republikanern mittlerweile deutlich vorne. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung der Universität Quinnipiac liegt Santorum derzeit landesweit mit 35 Prozent klar vor Mitt Romney (r.) mit 26 Prozent. Gingrich und Paul liegen dahinter abgeschlagen mit 14 und 11 Prozent.

Vor den nächsten Vorwahlen der US-Republikaner in Michigan und Arizona am Dienstag verschärfte der strauchelnde Favorit Romney seine Angriffe auf seinen Widersacher Rick Santorum.

Bild berichtet:

In der ersten TV-Debatte der republikanischen Bewerber seit fast einem Monat hielt Romney dem christlich-konservativen Ex-Senator vor, im Kongress die Staatsausgaben mit nach oben getrieben zu haben.
Während Santorums Amtszeit im Senat seien die Staatsausgaben um 80 Prozent angestiegen, sagte Romney bei der in Mesa im Bundesstaat Arizona abgehaltenen Debatte. Der frühere Senator habe mehrfach für die Anhebung der gesetzlichen Schuldenobergrenze der USA gestimmt, ohne sich für Einsparungen einzusetzen.

Außerdem habe Santorum für die Vergabe von Mitteln an die Organisation Planned Parenthood votiert, die auch Abtreibungen anbietet.

Der Ex-Senator warf Romney vor, die Fakten zu verzerren. „Sie wissen nicht, wovon sie reden”, wetterte er. Santorums längliche Erklärung, wie der Kongress die Mittel im Haushalt zuweise, quittierte Romney mit einem kurzen Kommentar. „Ich bin all dem nicht ganz gefolgt”, sagte der Ex-Gouverneur. Aber er werde dafür sorgen, dass die „exzessiven Ausgaben” ein Ende hätten.

Romney, Santorum sowie die Bewerber Newt Gingrich (68) und Ron Paul (76) debattierten über eine Reihe von Themen von der Wirtschaftspolitik bis zu ihrer Haltung gegenüber Verhütungsmitteln.

Santorum und Romney warfen sich gegenseitig vor, als Amtsträger ebenfalls an der staatlichen Finanzierung von Familienplanung beteiligt gewesen zu sein. Im außenpolitischen Teil der Debatte überboten sich Romney, Santorum und Gingrich mit Forderungen nach einem harten Vorgehen im Atomstreit mit dem Iran.

Wegen seiner finanzstarken Wahlkampforganisation und der Unterstützung durch das Partei-Establishment gilt Romney als Favorit, um bei der Wahl im November Obama herauszufordern. Allerdings fremdelt die konservative Basis weiter mit dem Ex-Gouverneur von Massachusetts.

Die Vorentscheidung könnte beim sogenannten Super-Dienstag am 6. März fallen, wenn zehn Bundesstaaten gleichzeitig abstimmen. Die offizielle Kandidatenkür findet auf dem Nominierungsparteitag Ende August statt.

Sehen Sie hier Ausschnitte der TV-Debatte vom Mittwoch:

Rick Santorum ist heute übigens zu Gast bei Glenn Beck. Die Live-Sendung wird um 23 Uhr (deutscher Zeit) auf GBTV.com ausgestrahlt.

Weitere Informationen zu den republikanischen Vorwahlen hier und hier.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Mitt Romney wäre ein mit allen Wassern gewaschener aalglatter Polit-Apparatschik…irgendwie traue ich dem nicht. Mein Bauch sagt mir bei dem „nein“.

    Aber, was zählt meine Stimme für die US-Präsi-Wahlen denn schon =D

  2. Rick Santorum war für mich von Anfang an ein Wunschkandidat.

    Wen er einmal Präsident von USA werden sollte, dann müssten sich sehr viele – nicht nur MS – warm anziehen.

    Klasse Rick. Mach weiter so!

    God bless America!

  3. Problem an Ron Paul ist, dass er seine voluminoesen Versprechungen (er will Billionen Betraege im Haushalt kuerzen) nicht vorrechnet. Wie er nebenbei die Einkommenssteuer abschaffen will ist mir da unklar. Klingt ja alles recht gut, ich will aber wissen wie der das machen will.

  4. Betet, dass Rick Santorum der nächste Präsident wird! Jedenfalls nicht wieder Obama!
    Mir scheint, dass Santorum ein ehrlicher und guter Mensch ist. Während für Obama Babys de facto zum Töten freigegeben sind (lt. Infos von prolife-Organisationen dürfen sie sogar Ende des 9.Monats während des Geburtsvorgangs ermordet werden!), haben Santorum und seine Frau sich für das Leben ihrer behinderten Tochter entschieden.
    Obama ist höchstwahrscheinlich Muslim, Santorum ist Christ. Es gibt Hinweise, dass Obama Amerika, Weiße und den Westen hasst und verachtet und vieles anderes Besorgniserregendes mehr. Die Presse und Fernsehsender sind seine mächtigsten Wahlkampfhelfer.
    Die Tatsache, dass sich Obama nach einer Wiederwahl kein weiteres Mal den Wählern stellen müsste/könnte, macht ihn sehr gefährlich!

  5. Santorum ist in den USA definitiv nicht konkurrenzfähig gegenüber Obama…die Republikaner zerlegen sich selber….

  6. Erst war ich für den lustigen und in Texas erfolgreichen Rick Perry, aber dieser Rick ist womöglich die beste Wahl, da er wie auch ich KATHOLIK bin! Jawoll!

  7. Sollte „Rick Santorum“ Präsident der USA werden, kann sich der Rest der Welt warm anziehen, auch die EUDSSR , genial!

    *freu*

  8. @ #9 ratloser (23. Feb 2012 17:53)

    die Republikaner zerlegen sich selber….

    Es ist normal im Vorfeld einer US-Wahl eine Auswahl (Demokratie) zu haben… der „Beste“ bleibt übrig!

  9. Und unsere Medien hetzen gegen Santorum.

    Er sei ein christlicher Hardliner, Kreuzzügler etc.
    Bald kommen sicher noch Kindesmißbrauch und Ku-Klux-Clan-Mitgliedschaft hinzu.

  10. Paul und Gingrich sind schon abgeschlagen und Romney ist ein Dhimmi, das hat er schon öfter unter Beweis gestellt.

    Rick Santorum ist der RICHTIGE Kandidat ! 💡 †

  11. Islam-Unterricht: Hilal Szegin schwant böses

    (…)Ein Streit, der jahrelang ideologische Züge angenommen hatte, ist damit endlich einer konstruktiven Lösung näher gebracht worden. Während man in Nordrhein-Westfalen das Schulgesetz um einige Passagen ergänzt hat, wurde in Niedersachsen ein Beirat muslimischer Verbandsvertreter gebildet, der individuell über die Erteilung der Lehrerlaubnis entscheiden wird – die Ijaza.

    Die Details der neuen „Ijaza-Ordnung“ allerdings lassen einer liberalen Muslimin wie mir die Zähne klappern. Die männlichen Bewerber müssen die regelmäßige Teilnahme am Freitagsgebet, die Frauen hingegen Gemeindearbeit nachweisen – und sämtliche Bewerber eine „fortwährende islamische Lebensweise nach der rechten islamischen Lehre und den guten Sitten“. Konservativer geht es kaum. (…..)

    http://www.taz.de/Debatte-Religionsunterricht/!88295/

  12. @ #14 Mueslibruder (23. Feb 2012 18:28)

    Und unsere Medien hetzen gegen Santorum.

    Er sei ein christlicher Hardliner, Kreuzzügler etc.
    Bald kommen sicher noch Kindesmißbrauch und Ku-Klux-Clan-Mitgliedschaft hinzu.

    leider sind die deutschen (actually nicht nur die deutschen, sogar die amerikanischen) lame-stream-media-flachwixxer zu bloed, um sich mal mit der us-geschichte zu beschaeftigen. der kkk war der bewaffnete arm der democrats (waehrend die gop die partei der schwarzen war). ein fuehrender kopf des kkk, robert byrd, sass bis zu seinem tod 2010 fuer die democrats im congress….

  13. Sollte Santorum tatsächlich der Kandidat der Republikaner werden , hoffe ich auf einen Sieg von Obama . Diese frömmelnde Betschwester mit seinem beschränkten Weltbild brauchen wir wirklich nicht .

  14. nachtrag zu

    #18 bright knight (23. Feb 2012 18:36)

    @ #14 Mueslibruder (23. Feb 2012 18:28)

    Und unsere Medien hetzen gegen Santorum.

    Er sei ein christlicher Hardliner, Kreuzzügler etc.
    Bald kommen sicher noch Kindesmißbrauch und Ku-Klux-Clan-Mitgliedschaft hinzu.

    leider sind die deutschen (actually nicht nur die deutschen, sogar die amerikanischen) lame-stream-media-flachwixxer zu bloed, um sich mal mit der us-geschichte zu beschaeftigen. der kkk war der bewaffnete arm der democrats (waehrend die gop die partei der schwarzen war). ein fuehrender kopf des kkk, robert byrd, sass bis zu seinem tod 2010 fuer die democrats im congress….

    ich empfehle jedem, sich das video mit der rede allen west’s zum „black history month“ anzusehen:

    http://www.mailmagazine24.com/videos/02-2012/allen-west-speech-black-history-month.html

    danach muss man sich fragen, weshalb die mehrheit der schwarzen diesem blender dumb-o hinterher rennt…

  15. @ #20 pellworm (23. Feb 2012 18:43)

    Sollte Santorum tatsächlich der Kandidat der Republikaner werden , hoffe ich auf einen Sieg von Obama . Diese frömmelnde Betschwester mit seinem beschränkten Weltbild brauchen wir wirklich nicht .

    selten solch einen bloedsinn gelesen. mal davon abgesehen, dass sie ein falsches bild von santorum haben, ist JEDER besser als dumb-o! selbst ein schimpanse, den man in einen anzug steckt und ins weisse haus setzt, waere besser! ein dumb-o, der sich nicht mehr um seine wiederwahl scheren muss waere gift nicht nur fuer amerika, sondern fuer die gesamte westliche welt!

  16. o t

    SACHA BARON COHEN von den „Oskars“ verbannt.

    Während Cohen verbannt wird, weil er wegen einer Maskerade als „Diktator“ seine makaberen Scherze treiben will, darf der Kommunistennazi Sean Penn 45Min. seinem JudenhaSS frönen. :mrgreen:

    IT’S OSCAR TIME IN NAZIWOOD

    „The communist Jew-hater Sean Penn can speak for 45 minutes. As can that fatass agitator Moore. Or the smug Clooney. Those are not „publicity stunts.“ But showing up in costume mocking Arab dictators is BANNED.

    This reminds me of Charlie Chaplin. When Chaplin wrote, directed and starred in The Great Dictator, a brave and brilliant takedown of Hitler, Chaplin was ostracized by this same group of fascist-loving lemmings.What a despicable group of cowards — and all they do is congratulate themselves and give each other awards.
    Sciences has pulled actor Sacha Baron Cohen‘s tickets from the 84th Academy Awards. This means he is banned from attending the Oscars even though he is an Academy member and one of the stars from Hugo, Paramount’s 11-nominated movie and Best Picture contender. “Unless they’re assured that nothing entertaining is going to happen on the Red Carpet, the Academy is not admitting Sacha Baron Cohen to the show,” an insider just told me. The reason is that a proposal reached the Academy for Baron Cohen to strut the Red Carpet in full costume as his title character in the upcoming Paramount film The Dictator. Of course, the next best thing to that publicity stunt is all the media coverage which this ban is going to generate for Baron Cohen’s film. So the Academy has decided to act like dictators about the actor playing The Dictator. Ugh…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2012/02/its-oscar-time-in-naziwood.html

  17. @ #24 7berjer (23. Feb 2012 19:10)

    Dabei hat Sean Penn, Madonna’s Ex-Mann, väterlicherseits jüdische Wurzeln. Ich kann das dann erst recht nicht verstehen!

    ABER viele US-Schauspieler und Künstler sind links gestrickt….die unterstützen dann auch Obama…

    His paternal grandparents were Jewish emigrants from Lithuania and Russia

    http://en.wikipedia.org/wiki/Sean_Penn

  18. Zitat…#15 7berjer (23. Feb 2012 18:31) Paul und Gingrich sind schon abgeschlagen und Romney ist ein Dhimmi, das hat er schon öfter unter Beweis gestellt.

    Rick Santorum ist der RICHTIGE Kandidat ! †
    ____________________________________________

    Lachhaft, eher der Traumgegner von Obama.

  19. Ich find das immer so ärgerlich, das ich beim Thema USA, besonders bzgl. Wahlkampf, nie mitreden kann. Bin aber gleichzeitig enorm interessiert daran.

    Es ist für mich extrem verwunderlich aber auch erfrischend, wie Mitglieder der gleichen Partei in „erbitterter“ (?) Konkurrenz zueinander einen Vorwahlkampf betreiben. Das scheint mir eine grundsätzlich andere Mentalität sein, als die sich hier vermittelnde Sozialisierung einem erklärt.

  20. Zitat…5 Her Meggido (23. Feb 2012 17:42) Problem an Ron Paul ist, dass er seine voluminoesen Versprechungen (er will Billionen Betraege im Haushalt kuerzen) nicht vorrechnet. Wie er nebenbei die Einkommenssteuer abschaffen will ist mir da unklar. Klingt ja alles recht gut, ich will aber wissen wie der das machen will.
    ______________________________________

    Wahrscheinlich Er selber auch!

  21. @ #27 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 19:41)

    Das scheint mir eine grundsätzlich andere Mentalität sein, als die sich hier vermittelnde Sozialisierung einem erklärt.

    Anders als bei uns, sind in den USA Wahlen richtige demokratische Prozesse.

    Bei uns wird „innerparteilich“ ein/e KandidatIn aus dem Hut gezaubert und allen vorgesetzt, ob man es will oder nicht.

  22. Der Santorum ist doch ’ne Schlaftablette, wie der rumeiert, das ist ungefähr das Level von Obama ohne Telepromter, frage mich, ob der gegen Obama & die Medien überhaupt ankommen könnte. Wundere mich, dass PI nicht voll hinter Ginrich steht, der ist doch offensichtlich am schärfsten auf einen Iran-Krieg aus, er lässt doch jeden wissen, ob danach gefragt oder nicht, dass er sofort den Iran angreifen würde, sollte Israel es wollen. Das alles nur, weil Iran ein paar Atomkraftwerke bauen will – Wahnsinn! Diese offene Kriegstreiberei ohne Not, man fragt sich, ob das Irak-Desaster nie stattgefunden hat. Alleine deswegen bin ich 100% für Paul. Hoffe, er tritt als Unabhängiger an, sollte er nicht GOP-Kandidat werden. Auch wenn er wahrscheinlich nicht gewählt werden wird, kann er nochmal ein Zeichen setzen, indem er als dritter Kandidat eine neue Rekordstimmenanzahl holt.

  23. @#31 Grafenwalder (23. Feb 2012 20:15)

    … Hoffe, er tritt als Unabhängiger an, sollte er nicht GOP-Kandidat werden. Auch wenn er wahrscheinlich nicht gewählt werden wird, kann er nochmal ein Zeichen setzen, indem er als dritter Kandidat eine neue Rekordstimmenanzahl holt.

    das waere mehr als dumm! jeder drittkandidat wuerde die stimmen aus dem anti-dumb-o-lager splitten. das wuerde diesem schaumschlaeger die zweite amtszeit und amerika das endgueltige aus bringen!

  24. Rick muss es einfach machen!
    Ein Sektenmitglied,, daß sich durch Heuschreckentätigkeit (man mag ja dazu stehen wie man will) wahnsinnig bereichert hat, skandalös (im Verhältnis) wenige Steuern zahlt und irgendwie etwas depressiv-hölzern wirkt (wahrscheinlich der christliche Einfluß)mag als Mensch immer noch integer sein und ein allemal besseren Präsidenten als Obama abgeben – eine Chance auf einer Wahl hat er jedoch nimmer, abgesehen, daß man bei ihm nicht recht weiß, woran man ist.
    Rick ist einfach 1000 mal besser!
    Hoffen wir, daß er es wird, auch wenn er viel weniger Geld einsammel kann als Romney.
    Gut auch, dass Newt raus zu sein scheint: er wirkte zu verbraucht und es macht sich nicht gut, wenn sauere Ex-Frauen öffentlich schlecht über ihn reden – Rick Santorum dagegen wirkt viel frischer.
    Daumendrück***

  25. „Im außenpolitischen Teil der Debatte überboten sich Romney, Santorum und Gingrich mit Forderungen nach einem harten Vorgehen im Atomstreit mit dem Iran.“
    Das geht runter wie Butter

  26. Es gibt nur einen, der Amerika und uns, Europäer „retten“ kann:::RON PAUL FOR PRESIDENT!!!!! Wenn er nicht gewählt wird, dann ist die westliche Welt, selber Schuld an ihrem Untergang!!! RON PAUL, RON PAUL, RON PAUL!!!!!! The last real American Hero!!!!!!!!!! The last defender of the original United States Constitution…Einer Verfassung, die auf der ganzen Welt ihre Gültigkeit haben sollte…

  27. @ #36 Schlitzohr (23. Feb 2012 22:37)

    Es gibt nur einen, der Amerika und uns, Europäer “retten” kann:::RON PAUL FOR PRESIDENT!!!!! Wenn er nicht gewählt wird, dann ist die westliche Welt, selber Schuld an ihrem Untergang!!! RON PAUL, RON PAUL, RON PAUL!!!!!! The last real American Hero!!!!!!!!!! The last defender of the original United States Constitution…Einer Verfassung, die auf der ganzen Welt ihre Gültigkeit haben sollte…

    wenn es nur um innenpolitische themen gehen wuerde, wuerde ich zustimmen. leider ist ron paul aber ein moslemknutscher, der sich u.a. mit achmirdendschihad anfreunden will, etc. – ein moslemknutscher im weissen haus reicht vollkommen, wir brauchen keinen zweiten, der den vertretern dieser ideologie in den hintern kriecht. was nuetzt es uns, wenn er den laden wieder auf vordermann bringt und ihn dann den mohammedanern auf dem silbertablett uebergibt….

  28. #37 bright knight (23. Feb 2012 23:14)
    wenn es nur um innenpolitische themen gehen wuerde………..

    Ich „HOFFE“ du „IRRST“ dich wegen RON PAUL…P.S.
    Mich hat der Amerikanische Wahlkampf noch nie sonderlich interessiert, bis ich mich mit RON PAUL „beschäftigt“ habe. Ich glaube, er wird der erste Amerikanische Präsident (seit John F. Kennedy) sein, der sich wirklich aktiv In die Politik „einmischt“…VOTE FOR RON PAUL!!!

Comments are closed.