Am Mittwoch, den 28. März 2012 um 20 Uhr wird es in Heidelberg einen Leckerbissen für islamkritisch eingestellte Zeitgenossen geben: in der Galerie Melnikow, Theaterstraße 11 in der Altstadt Heidelbergs findet im Musikalisch-Freigeistigen Salon eine Podiumsdiskussion statt. Thema: „Die Freiheit der Religionskritik“. Wie sieht es aus in Deutschland im Jahre 2012? Ist Kritik am Islam möglich, ebenso wie an anderen Religionen? Oder gibt es Defizite? Besucher können sich auf eine auf beiden Seiten hochkarätig besetzte Diskussionsrunde freuen, nähere Informationen unter: www.bfg-heidelberg.de und bfg-rn@edition-prometheus.de.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. >„Die Freiheit der Religionskritik“

    „Jede Grenze, die die Dialektik fernhalten will, ist eo ipso Aberglaube.

    Sei es nun ein Wort, ein Satz, ein Buch, ein Mann, eine Gemeinschaft, es sei, was es wolle, sobald es in der Weise eine Grenze sein soll, dass die Grenze selbst nicht dialektisch ist, ist es Aberglaube und Beschränktheit“ (Kierkegaard, Nachschrift).

  2. Dass es sich in Heidelberg um einen „Leckerbissen“ handelt, wage ich zu bezweifeln. „Linke, rechte + liberale Agnostiker/ Atheisten im Gespräch über die Freiheit der Kritik an Islam und Christentum“ heißt das Thema, es moderiert der Biologe Prof. Robert Zwilling. Und wer nimmt teil? Wird nicht mitgeteilt – vielleicht Herr Schmidt-Salomon?

  3. Kritik an der Scientology-Church oder an den Zeugen Jehovas ist nicht nur erlaubt, sondern es gehört geradezu zum „guten Ton“, vor der Scientology-Church bzw. den Zeugen Jehovas zu warnen.
    Seit Jahrzehnten gibt es schon große Zeitungsberichte bzw. Fernsehdokumentationen darüber, obwohl Zeugen Jehovas und die Scientology-Church in allen Ländern dieser Welt eine deutliche Minderheit sind.

    Dennoch spricht kein Mensch von „Rassismus gegen Scientology“ oder vom „Rassismus gegen die Zeugen Jehovas“.

    Wenn mir irgendein Islamkritik-Kritiker mal erklären könnte, warum es in Ordnung, ja geradezu als geboten angesehen wird, Zeugen Jehovas oder Scientology zu kritisieren, warum sogar auch der Dalai Lama als „Witzfigur“ bezeichnet werden darf, aber ausgerechnet bei der sogenannten „Islamkritik“ immer so ein Gewese gemacht wird, dass diese „rassistisch“ und „Hetze“ sei?

    Was ist der moralische Unterschied zwischen „Zeugen-Jehovas-Kritik“ bzw. „Scientology-Kritik“ einerseits und „Islamkritik“ andererseits?

    Warum ist Ursula Caberta eine „Heldin“, wenn sie sich gegen Scientology engagiert, aber PI, Thilo Sarrazin und andere „Buhmänner“, wenn sie letzlich das Gleiche tun wie Ursula Caberta, nur, dass sie eben nicht vor Scienotlogy sondern vor dem Islam warnen?

    Wenn mir das mal irgend ein „politisch korrekter“ Gutmensch erklären könnte.

    Bisher konnte das noch keiner.

  4. #2 Thomas_Paine (14. Mrz 2012 16:37)

    Wenn mir das mal irgend ein “politisch korrekter” Gutmensch erklären könnte.

    Bisher konnte das noch keiner.

    Man folge der Spur des Geldes und des Öls. Die Kaufkraft von Scientology und der zeugen Jehovas ist weitaus geringer als die der islamischen Staaten.

  5. Was gibt es denn heute sonst noch so an Veranstaltungen über Religionskritik, dort, wo man sein Herz verloren hat?

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/SharedDocs/Termine/DE/2012-03-14_Heidelberg.html

    Bürgergespräch in Heidelberg

    14.03.2012
    Veranstaltungsort Heidelberg

    Bürgersgespräch mit 100 ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmern und der Bundeskanzlerin in Heidelberg.

    Bundeskanzlerin Merkel wird sich am 14. März 2012 in Heidelberg mit Bürgerinnen und Bürgern treffen und mit ihnen diskutieren. Bei dem zweiten von insgesamt drei Bürgergesprächen steht das Thema „Wie wollen wir lernen?“ im Mittelpunkt. Zu jedem Bürgergespräch sind 100 Bürgerinnen und Bürger eingeladen. 50 von ihnen werden von regionalen Verbänden, Vereinen und Organisationen der Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Kultur entsandt, die von einer Agentur repräsentativ ausgewählt und angeschrieben wurden. Weitere 50 Teilnehmer werden durch ein offenes Bewerbungs- und Losverfahren der regionalen Zeitungen ermittelt. In Heidelberg ist das die „Rhein-Neckar-Zeitung“.

  6. Aber die Kaufkraft der islamischen Staaten könnte sehr schnell gegen Null gehen wenn die Herrschaften so weitermachen.

  7. Zur selektiven Freiheit der Religionskritik gibt es in den USA gerade ein interessantes Lehrstück: Ein Atheistenverband („Freedom from Religion Foundation“) schaltete in der New York Times eine Anzeige. Die wurde von der Anzeigenabteilung angenommen und gedruckt. Sie sieht so aus:

    http://www.jihadwatch.org/images/AntiCatholicad.jpg

    Nun sollte man meinen, daß das für alle Religionen gilt. Die SIOA („Stop Islamisation of America“) von Pamelea Geller und Robert Spencer nutzte diese Steilvorlage und wollte daraufhin ebenfalls bei der NYT eine Anzeige schalten. Die sah so aus:

    http://www.jihadwatch.org/images/NYTad.jpg

    Die wurde ebenfalls angenommen – aber nicht gedruckt. Hier das Gespräch, wie es Pamela Geller wiedergibt:

    Gerade hat mich Bob Christie, Senior Vice President of Corporate Communications for the New York Times (also stellv. Presseprecher der Times) angerufen. Er wollte mir einen Rat geben: Zwar würde der Verlag die Anzeige annehmen, aber unter Berücksichtung der momentanen Lage in Afghanistan wäre es keine gute Idee, die Anzeige gerade jetzt zu veröffentlichen, da sie (die Times) eine explosive Stimmung nicht noch zusätzlich anheizen wollten. Die Times würde die Anzeige daher auf Wiedervorlage „in einigen Monaten“ legen.

    Ich fragte Mr. Christie: “Ist das nicht genau die pointierte Aussage unserer Anzeige? Hätten Sie die Katholiken-Anzeige gedruckt, wenn sie Angst hätten, daß die Katholiken das New York Times Hochhaus angriffen?”

    Mr. Christie: „Ich habe Sie nicht angerufen, um über die Anti-Katholiken-Anzeige zu diskutieren.”

    Ich: „Aber es ist dieselbe Anzeige.”

    Er: “Nein, ist es nicht.”

    Soviel dazu. Alle kuschen vor dem Islam. Und wissen genau, daß sie kuschen.

  8. #3 Thomas_Paine (14. Mrz 2012 16:37)

    Kritik an der Scientology-Church oder an den Zeugen Jehovas ist nicht nur erlaubt, sondern es gehört geradezu zum “guten Ton”,

    Immerhin hatte man die ZJ von 1990 bis 2007 17 jahre vor eine Enquette-Kommission gezerrt . 17 Jhre musste diese Gruppe immer wieder Glaubenspunkt für Glaubenspunkt der GRÜNEN Kommission erklären
    erst das Verfassungsgericht gab den ZJ den Körperschaftsstatus , ( den sie aber NIE benutzen

    Aber bis heute haben sich gewisse Grüne Bundesländer geweigert , dieses Urteil um zu setzten

    http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1076.0

    wann traut sich diese Heuchler-Verein der Politik den Koran und den Islam zu einer Enquette-Prüfung der Lehren zu überprüfen ???

    Ps. würde einige Jahrzehnte dauern

  9. Kleine Einführung in die Religionskritik für Gutmenschen

    Kritik am Christentum = Religionskritik (erlaubt & erwünscht)

    Kritik am Islam = Islamophobie (diskriminierend & hetzerisch)

  10. Irgendwas am Islam schlecht zu finden wird verboten. Die CDU-Böhmer boxt das grade durch. 😉

  11. Da der Islam eine „Staatsideologie“ ist, die Staat und Religion vereint. Keine Gewaltenteilung, keine Gleichberechtigung der Geschlechter kennt, selbst keine Religions- oder Meinungsfreiheit kennt. Nur religiöse Gesetze, allesamt frauenfeindlich, und Willkürgesetze allein zulässt, hätte:
    1. Der Islam im Westen niemals als Religion zugelassen werden dürfen!
    2. Hätten alle Muslime, die eine westliche staatsbürgerschaft annehmen wollen, öffentlich den Islam abschwören müssen!
    Da beides nicht geschehen ist – wäre das eindeutig ein Fall für den Verfassungsrechtler!

  12. Wie zutreffend für die heutige Zeit!

    Wer die Wahrheit nicht weiß, ist ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
    Bertolt Brecht

    Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.
    Georg Christoph Lichtenberg

    Die Wahrheit ist zu schlau, um gefangen zu werden.
    Wilhelm Busch

  13. #3 Thomas_Paine (14. Mrz 2012 16:37)

    Was ist der moralische Unterschied zwischen “Zeugen-Jehovas-Kritik” bzw. “Scientology-Kritik” einerseits und “Islamkritik” andererseits?

    u.a. auch der, dass Saientolodschi & Zeugen-Jehovas böse Vereine aus den USA sind, superpfui!

    während die wunderbare RdF™ doch aus dem zauberhaften 1001-Nacht-Orient stammt…

  14. Islamkritik? Ist im Koran verankert, dass sie NICHT erlaubt ist!

    6.68-69
    Wenn du jene siehst, die über Unsere Zeichen töricht reden, dann wende dich ab von ihnen, bis sie ein anderes Gespräch führen. Und sollte dich Satan {dies) vergessen lassen, dann sitze nicht, nach dem Wiedererinnern, mit dem Volk der Ungerechten.
    Den Rechtschaffenen obliegt nicht die Verantwortung für jene, sondern nur das Ermahnen, auf daß sie gottesfürchtig werden.“

    So war der angebliche Prophet Mohammed als auch seine heutigen Abziehbilder Kritikunfähig! Wer es dennoch wagt, wird seine schmerzliche Strafe erhalten…..

    „Und unter ihnen sind jene, die den Propheten kränken und sagen: «Er ist ein Ohr.» Sprich: «Ein Ohr euch zum Guten: er glaubt an Allah und glaubt den Gläubigen und ist eine Barmherzigkeit denen unter euch, die gläubig sind.» Und die den Gesandten Allahs kränken, denen wird schmerzliche Strafe. 9.61

    Keiner darf Kritik üben, ergo wird es auch die Bundeskanzlerin vermeiden, sonst bekommt sie Ärger mit den 6-8 Mio. Mohammedanern in Deutschland!

    Deshalb wird auch der Art. 5 des GG außer Kraft gesetzt und das islamische Recht (Scharia) angewandt!

    Es wird meines Erachtens auch nicht von Nutzen sein, wenn es 1 Mio.Stimmen sind, die für einen „Offenen Dialog über den Islam“ stimmen.

  15. #14 unrein (14. Mrz 2012 17:56)

    Also bei meinen Nachbarn , ZJ , muss ich keine ANGST haben , das ihre Kinder meine Tochter bereichern ..
    Ausgesprochen höflich , freundlich und fleissige Arbeiter… Speziell ihre Kinder : adrett und sauber

  16. Ich sehe überall nur noch Nazis! Habt Ihr auch diese Sehstörung ;-)? Religionskritik war und ist schon immer Nazi. Allein, dass Ihr diesen Text lest, ist Nazi. Wir sollten uns schämen. Für unsere Gedanken. Wir sollten gar nicht denken und reden. Strafbar ist es ja schon, wie Frau Sabbaditsch-Wolff im launigen Österreich erfahren musste.
    Ich denke auch, dass wir alle einen psychochirurgischen Eingriff machen lassen sollten, damit wir nicht mehr denken, was wir denken. Ich werde diesen Vorschlag beim BürgerDialüg einbringen. Wird sicher in Erwägung gezogen!

  17. oh, oh, die böse, böse Giordano Bruno Stiftung.Wie ist die denn hier durch das Raster gerutscht? Da werden unser HC-Katholen ja schäumen. Das ist Islam-Kritik von der falschen Seite, das werden hier viele nicht goutieren. Für alle, die mal wieder entspannt lachen wollen:

    R.I.P George Carlin.

  18. #18 chessie (14. Mrz 2012 18:01)

    #14 unrein (14. Mrz 2012 17:56)

    Also bei meinen Nachbarn , ZJ , muss ich keine ANGST haben , das ihre Kinder meine Tochter bereichern ..
    Ausgesprochen höflich , freundlich und fleissige Arbeiter… Speziell ihre Kinder : adrett und sauber

    „Chessi“, ich moechte Dich bitten sehr vorsichtig zu sein mit Deinem „Lanze brechen“ fuer die Zeugen Jehovas. Nach aussen hin geben sich viele, auch so mancher Moslemvertreter, als ob sie Kreide gefressen haben. Hast Du dir schon mal gedanken gemacht warum die Kinder so nett und adrett sind? Ich kenne das „Innenleben“ dieser Sekte bedauerlicheweise aus eigener persoenlicher Erfahrung und ich kann Dir sagen dahinter steckt ein uebles faschistisches System. Klar die ZJ jagen niemanden in die Luft und sind ansich friedlich. Nur wenn die in allen Laendern dieser Welt ploetzlich 55% Anhaengerschaft haetten dann weiss ich nicht wie die Fuehrung der ZJ dann reagieren und handeln wuerde. Ich wuede also alle hier im Kommentar bereich bitten bei Vergleichen mit den ZJ zum Islam vorsichtig zu sein. Im uebrigen gibt es eine Menge Buecher ueber diese Sekte und Internetseiten, von Aussteigern, die berichten wie es da hinter den Kulissen zugeht.

  19. #19 MullahTrulla (14. Mrz 2012 18:12)

    A propos Elisabeth Sabaditsch-Wolf: Sie hat am 8. März 2012 mit Baron Bodissey von „Gates of Vienna“ die saudische Dawa-Veranstaltung im Britischen Museum/London „Haj: Reise ins Herz des Islam“ (Eintritt 12 Pfund) besucht.

    Hier ein Bericht über die ganz und gar trostlose Islam-PR-Veranstaltung:

    http://gatesofvienna.blogspot.com/2012/03/lets-go-to-hajj.html

  20. #11 Dirty Harry (14. Mrz 2012 17:17)

    Kleine Einführung in die Religionskritik für Gutmenschen

    Kritik am Christentum = Religionskritik (erlaubt & erwünscht)

    Kritik am Islam = Islamophobie (diskriminierend & hetzerisch) & Rassismus

  21. #24 Babieca

    Danke für Deine stete Wachsamkeit. 😉 Interessanter Bericht. Frau Sabaditsch-Wolff gehört für mich zu den Menschen, die sich mutig und nicht anonym für uns alle aufopfern. Sie riskiert ihr Leben, ebenso wie Sabatina James, eine österreichische Pakistanerin, die nun angetreten ist, den deutschen Gutmenschen die Wahrheit über den Islam zu erzählen. Hier Ihre neue „Serie“ auf youtube, genannt: „Islam und Faschismus“

    http://www.youtube.com/watch?v=3Z8zs9E_jhw

    Sie riskieren tatsächlich ihr Leben wegen der Psychopathie des Islam. Mitten in Europa. Was ist dem Gutmenschen daran nur so unverständlich?

  22. #2 Heta (14. Mrz 2012 16:30)

    Dass es sich in Heidelberg um einen „Leckerbissen“ handelt, wage ich zu bezweifeln. „Linke, rechte + liberale Agnostiker/ Atheisten im Gespräch über die Freiheit der Kritik an Islam und Christentum“ heißt das Thema, es moderiert der Biologe Prof. Robert Zwilling. Und wer nimmt teil? Wird nicht mitgeteilt – vielleicht Herr Schmidt-Salomon?
    ……………………………………………………………………………………………

    Genau das befürchte ich auch. Das weckt Erinnerungen an die Großkopferte Bezahlshow: „Kritische Islamkonferenz“ (Stichwort „Spätstalinistischer Kindergarten“, „Ex-Muslime“- Komunisten, linke Multikulti- Enthusiasten etc.).
    Und latürnich auch den umtriebigen Großmeister der Sudelei Schmidt-Zampano, seines Zeichens r evolutionär- sozialistischer „Humanist_in“ (dh. Christenhasser) und „Menschenaffenrechtler“, nicht zu vergessen.
    Ist Clautschie auch dabei ? Die ist doch auch „linke Religionskritiker_in“.

    Na ick wees nüschte…. 😯

    http://www.pi-news.net/2008/06/nachbetrachtung-zur-kritischen-islamkonferenz/

    http://www.pi-news.net/2011/08/atheisten-fordern-menschenrechte-fur-affen/

  23. #17 g.witter (14. Mrz 2012 17:57)

    Es wird meines Erachtens auch nicht von Nutzen sein, wenn es 1 Mio.Stimmen sind, die für einen “Offenen Dialog über den Islam” stimmen.

    Ich fürchte Du hast recht, aber: wer sich selbst aufgibt der hat schon verloren…

  24. #27 7berjer
    #2 Heta

    Aus dem anonymen heimischen Furzsessel lässt es sich gar trefflich stänkern gegen alle Islamkritiker, die nicht auf der eigenen Fundilinie liegen.
    Den Menschen, die heute abend mit ihren Plakaten in Heidelberg auf der Straße standen und Angela Merkel begrüßten, indem sie der Kanzlerin lautstark ihre Lügen vorwarfen, war es jedenfalls egal, ob die Mitdemonstranten Aramäer, Buddhisten, Christen, Kommunisten, Agnostiker oder Atheisten, ob von PI, Pax oder vom BUND waren.
    Die haben einfach gemeinsam gehandelt. 😉

  25. #30 Abu Sheitan:

    Und warum müssen Sie dabei ordinär werden? Ich habe, nebenbei, nicht „gestänkert“, sondern nur bezweifelt, dass es sich um einen „Leckerbissen“ handelt, wenn nicht benannte Atheisten/Agnostiker unter Leitung eines Biologen über die Religionen herziehen.

  26. Religion, die Anbetung eines Wesens, das es nicht gibt, ist in Frage zu stellen.
    Ist noch niemand auf die Idee gekommen, dass es weder hier auf dem Staubkorn Erde, wo diese Religionen erfunden wurden, noch auf irgendeinem dieser Abermilliarden Kugeln und Brocken in den Abermilliarden Galaxien in der Sichtweite von bisher 14,4Milliarden Lichtjahren, irgendetwas gefunden werden konnte, das diesen Behauptungen nahe kommt?

  27. Ich freue mich auf diesen ganz besonderen Leckerbissen und werde Ihn mir auf keinen Fall entgehen lassen.
    Schleichende Isamisierung Unseres und anderer Länder NEIN danke.

  28. Die atheistischen Kritiker der Religion können sich demnächst in Heidelberg gerne selber entlarven: je mehr sie das Christentum (und Papst und Kirche und Bibel) kritisieren – und je mehr sie dabei (oder dadurch) den Islam schonen, DESTO FEIGER UND UNGLAUBWÜRDIGER SIND SIE!

    In wessen Namen wird denn jeden Tag gebombt, getötet, gemordet, unterdrückt, verfolgt, usw ?

    Im Namen ALLAHS – sonst keinem, höchstens noch im Namen des Profits, der Mafia-„Ehre“, oder Satans.

    Im Namen „Jahwes“ oder „Jesus“ ist mir aber keine Verfolgung bekannt (bitte jetzt an die Gegenwart zu denken – und mich mit den Märchen von angeblicher blutrünstiger christlicher Missionierung vor irgendwelchen Jahrhunderten bitte verschonen)

  29. #37 Herbert Klupp

    Im Namen “Jahwes” oder “Jesus” ist mir aber keine Verfolgung bekannt

    Und wie sieht es aus mit dem christlichen Verlangen nach Todesstrafe für Homosexuelle in Uganda, der christlichen Hexenverfolgung in Nigeria oder der christlichen Förderung der Ausbreitung von tödlichem Aids?

    Ist das aktuell genug? Die Liste der Verbrechen lässt sich fortsetzen.

  30. @#38 fritzberger78

    SO EIN QUATSCH !

    a) Todesstrafe für Homosexuelle wird /wurde in Uganda seitens der Muslime verlangt. Nach dubiosen Reportagen, wonach „ein Bischof dabeigewesen sei“ ist wohl diese neue Verleumdung entstanden

    b) Verfolgung und Tötung von Frauen „als Hexen“ ist niemals christlich. Und sicher brüllt dort niemand der Schergen „in Jesu Namen“ (oder?). PS: bei uns wurden „Hexen“ vor allem NACH dem Mittelalter, im 17.ten JH, von WELTLICHEN Inquisitionen, meistens in protestantischen Gebieten verfolgt und verbrannt usw

    c) „Förderung der Ausbreitung von AIDS“ der Kirche zu unterstellen ist ja wohl das allerletzte. Wie tickst du eigentlich ? Stellst du dir da händereibende Priester / Pastoren vor, die ausrufen „nehmt bloß keine Präservative und jetzt fic..t mal schön“ ? ODER WAS ???

    d) die „Liste der Verbrechen“ (im Namen Jesu) ist sowas von Fiktion ….
    … und es ist eine dumme Verleumdung, wie ich sie auch ganz genau von unseren MSM kenne („Die Borghias“ usw)

    WIE PRIMITIV

  31. PS: FRITZBERGER:

    Bitte bring doch jetzt noch den Mörder an einem Abtreibungsarzt (sowie einem Wachmann) als Argument.

    Der Fall ist 20 Jahre her und wohl der einzige diesbezügliche Fall in Jahrzehnten – wird aber „immer wieder gern“ genommen als BEWEIS, wie gefährlich die Christen sind …. PAH !!!

    Im Namen Allahs wird TÄGLICH !!!!!!!!!!!!!!!!! gemordet.

  32. PS2: FRITZBERGER

    Ich habe es ja gleich im ersten Satz gesagt:

    „Die atheistischen Kritiker der Religion können sich demnächst … gerne selber entlarven“

  33. #39 Herbert Klupp

    Puuuh! Jetzt hat die Wahrheit Sie aber richtig in Wallung gebracht! 🙂

  34. @ #42 fritzberger78

    JO – MEIN Fehler:

    ich nehme die Auseinandersetzung (noch) ernst – als Satiriker, Lästerer, Laisser-Faire-Apostel oder snobistischer „alles-egal“-Überflieger tauge ich nicht.

    Von meinem Vorbild gibt es einem Bericht, indm es heißt (sinngemäß:) „Sein Eifer für Gottes Haus verzehrt ihn“

Comments are closed.