Vor einer Woche veröffentlichte das Innenministerium eine Studie über die Imame hierzulande für die Islam-Konferenz, die wir doch noch nachträglich kommentieren wollen. Wie sich jeder vorstellen kann, ist alles paletti. Ein paar Zahlen, Zitate und Sätze aus dieser Studie:

Eine ältere in der Studie zitierte Studie des BAMF weist 2,5 – 2,7 Mio. der in Deutschland lebenden Muslime als türkeistämmig aus, gefolgt von 496.000 – 606.000 aus südosteuropäischen Ländern, 292.000 – 370.000 aus dem Nahen Osten und 259.000 – 302.000 aus Nordafrika. In Deutschland ist die Mehrheit von 74% der Muslime sunnitisch, gefolgt von den Aleviten mit 13% und Schiiten mit einem Anteil von 7%. Daneben gibt es eine recht große Gruppe der Ahmadiyya (ca. 2%).

Unter den Sunniten in Deutschland ist vermutlich überwiegend
die hanafitische Rechtsschule vorzufinden, welche hauptsächlich in
der Türkei, Bosnien-Herzegowina, Afghanistan und Pakistan verbreitet
ist.

Bezüglich der geographischen Verteilung kann festgehalten werden, dass Muslime vor allem in den alten Bundesländern leben, und zwar meist in Ballungsgebieten. Etwa ein Drittel der Muslime lebt in Nordrhein-Westfalen, hier überwiegend im Ruhrgebiet.

Aktivitäten der Moscheen in Prozent:
Korankurse/Islamunterricht für Kinder und Jugendliche 95,8
Iftar-Essen für Gemeinde 91,8
Feiern heiliger Nächte 85,1
Hadsch/Wallfahrt 81,0
Begräbnisse 80,3
Spendensammlung/Zekat 79,9
Beschneidungsfeiern 69,7
Eheschließung 68,5
Vermittlung Tieropfer/Opferfest 66,0
Geburtsfeiern 50,0
Sonstiges 2,9
84% der Gemeinden bieten Teestuben an.

In Deutschland existieren rund 2.350 islamische Gemeinden, Alewiten eingeschlossen. Die meisten Gemeinden sind türkisch geprägt. Eine Hochrechnung ergibt, daß in Deutschland zwischen 1.700 und 2.500 islamische Religionsbedienstete regelmäßig in einer Moschee oder einer alevitischen Gemeinde tätig sind, darunter circa 60 alewitische Dedes. 80 Prozent der Imame sind türkeistämmig. 93 Prozent der islamischen Religionsbediensteten sind sunnitisch.

Zwei Drittel der islamischen Religionsbediensteten sind in einer Gemeinde der drei großen türkisch geprägten Verbände tätig, nämlich der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB 40%), der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG 10,1%) oder dem Verband der islamischen Kulturzentren (VIKZ 13,8%).

6,0% der Imame sind in Deutschland geboren. Imame können schlechter Deutsch als die restliche moslemische Bevölkerung. Die Mehrzahl der Imame hat Hochschulreife aus dem Heimatland, 20% der Imame hat keine religiöse Ausbildung. Rund 50% der Imame sind ehrenamtlich tätig, die Imame bei DITIB und VIKZ sind meist festangestellt, woher die Kohle kommt, sagt die Studie eher verschämt, wir wissen es aber: vom türkischen Staat.

Die Imame sind sehr an Weiterbildung INTERESSIERT, sagt die Studie, ob sie sich tatsächlich weiterbilden, sagt sie nicht. Ach ja, dialogbereit sind sie auch. Das war ja wohl auch der Sinn der Studie.

Wer selber in der Studie blättern will, mitten in diesem Jubelartikel im MihiGru-Magazin finden Sie die Links zu Kurz- und Langfassung! Das Foto zeigt den Imam Mikail Taysan in der Moschee in Feuerbach.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. Ist es als Diplom Migrationswirt Fachbereich Islam möglich nebenamtlich als Iman zu arbeiten? Oder wird der Islam verboten?

  2. Deutschland und seine Studien.
    Erscheint etwas fragwürdig, wird es mit einer der inflationären und mittlerweile berüchtigten Studien von den unzähligen Stiftungen oder Instituten sofort widerlegt oder bewiesen – je nach Bedarf.

  3. Kemal Atatürk würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, dass der türksiche Staat Imame bezahlt. Er selbst hat sie reihenweise aufgeknöpft, wenn sie aufmüpfig waren.

  4. In Deutschland existieren rund 2.350 islamische Gemeinden, Alewiten eingeschlossen.

    Und wie viele Mitglieder dieser islamischen Gemeinden erhalten Hartz4 und wie hoch ist deren Beteiligung für welche Vergehen in den Kriminalstatistiken?

  5. Wie jetzt wohl überall üblich im Lande, stellt sich jeder Amtmann seinen eigenen Persilschein bei Beschwerden aus!

    Jeder Richter oder Staatsanwalt sagt dann, daß er rechtsstaatlich gehandelt habe, auch wenn die Beweislage ganz anders ist. Was ihn belastet, wird dann verschwiegen und die übergeordnete Instanz segnet das dann ab, auch wenn sie dabei belogen wird. Wahrscheinlich ohne es überhaupt zu lesen.
    Das heißt dann „Recht auf Beschwerde“.
    Beschweren darf man sich ja auch. Dann folgt aber auch die Racheaktion.
    „Kritik ist, wie Wasser nach oben schütten!“

    Und was bei Amtmännern üblich, darf natürlich erst recht ein geheiligter Imam!

  6. Jaja, die lieben netten Imame, die so Früchtchen wie Mohammed Atta, Arid Uka und Mohamed Merah erst „rechtgeleitet“ haben.

    Und während das islamophile, sich selbstschächtende New Pakistan (formerly known as Great Britain) mit dem Finger auf die EDL zeigt, sind die von der EDL bekämpften „Fachkräfte“ schon ein paar Schritte weiter.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article106221979/Britische-Polizei-nimmt-fuenf-Terrorverdaechtige-fest.html

    Also ich kann über Filme wie „Four Lions“ nicht wirklich lachen, da eine Komödie auch immer etwas fiktionales haben sollte, wenn sie sich um geplanten Massenmord dreht. Leider ist der Jihadist made in New Pakistan längst ein weltweit anerkannter Exportschlager.

  7. #2 Das_Sanfte_Lamm

    Diese ganzen Studien sind unnütz! Wer mit offenen Augen durch deutsche Städte läuft, und zwar durch alle Stadtteile, der merkt doch sehr schnell, dass hier gehörig etwas aus dem Ruder läuft, und dabei ist gegen die Wand zu fahren. Und was aus dem Ruder läuft, ist die multikulti-islmische Gesellschaft, die den Deutschen von den Medien nur noch mittels massiver Propaganda als hippe u. heile Multikulti-Welt verkauft werden kann.

  8. „Wer selber in der Studie blättern will…“

    Danke reicht!
    Oder steht da welche Ehrenämter bekleidet werden und an welchen Weiterbildungen die Imame interessiert sind?

  9. „Ach ja, dialogbereit sind sie auch. Das war ja wohl auch der Sinn der Studie.“

    Genau, das ist er!

    Dialog – Zielloses Gesabbel – das mit bürointernem Kaffeeklatsch oder bierseeligem Palaver eines gemeinsam hat:

    Es trägt nichts zur Leistungserstellung oder Problemlösung bei, schindet aber Zeit und hinterlässt bei einem oberflächlichen Betrachter den Eindruck es wäre etwas Geschehen.

    Und wenn man dann nicht weiter weiß bildet man nen Arbeitskreis – nennt diesen „Islamkonferenz“ und hält Kaffeklatsch auf hohem Nivau.

    semper PI!

  10. puh! Da bin ich ja beruhigt. Ich dachte schon, wir hätten Probleme mit den Mohammedanern und den Vorbetern.

    Wieso hat Mohammed eigentlich das Gebet so schrecklich kompliziert gemacht, daß der Mohammedaner Vorbeter braucht? Gibt sich Allah nicht einfach mit einem stillen Gebet zufrieden? Zählt der die Bücklinge mit und wird mürrisch, wenn ein einziger fehlt? Oder hat das Beten vielleicht einen ganz anderen Sinn? So in Richtung Gruppenzwang? Ist das „Gebet“ überhaupt ein Gebet in unserem Sinne?

  11. In Berlin herrschr bereits die Sharia

    Interessant unsere blauäugigen Politiker .. die vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen (wollen)

    Islamische Paralleljustiz in Deutschland?“ Die Frage, die die Unionsfraktion im Bundestag am Montag bei einem Kongress stellte, ist für Arnold Mengelkoch gar keine
    In der B.Z. kommen vier Praktiker zu Wort, die den verblüfften Unionsabgeordneten von ihren Erfahrungen mit der verborgenen Justiz erzählten

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/viermal-unrecht-im-namen-der-scharia-article1441876.html

  12. Erinnert mich an Berichte des „DDR“-Fernsehens über das hohe technische Niveau des PDS-Staates in Sachen Mikroelektonik vom Sommer 1989…

  13. Fast OT

    Amnesty International beklagt Mohammedanerdiskriminierung in Europa!

    Besonders Frauen und Mädchen würden diskriminiert, heißt es in der Untersuchung. „Muslimischen Frauen werden Arbeitsplätze verweigert und den Mädchen die Teilnahme an regulärem Unterricht – nur weil sie traditionelle Kleidung, wie das Kopftuch tragen

    Politikern hält Perolini vor, zu wenig gegen Ressentiments zu unternehmen.

    „In vielen Ländern ist die Meinung weit verbreitet, dass der Islam schon ok ist und die Muslime auch – solange nichts davon zu sehen ist.“ Diese Haltung bringe am Ende Menschenrechtsverletzungen hervor.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829376,00.html

    Ist es auch eine Menschenrechtsverletzung, wenn ein Banker einen Anzug tragen muss? Wenn ein Feuerwehrmann eine Uniform tragen muss, statt einer Haremshose oder ein Männernachthemd?

    Ist es eine Menschenrechtsverletzung nach AI, wenn man einem Dieb nicht die Hand abschneiden darf? Ist es eine Menschenrechtsverletzung, wenn ein Kassierer bei Aldi nicht 5 x am Tag mit Hintern hoch gen Osten beten darf?

  14. Imame können schlechter Deutsch als die restliche moslemische Bevölkerung….
    ————

    Kewil, Vorsicht, das ist doch neuerdings eine rassistische Beleidigung 🙂

  15. Ja, bei uns in Berlin ist auch alles paletti. Nach wie vor können wir beruhigt die öffentlichen Verkehrsmittel ohne Probleme benutzen. Es gibt keine Ehrenmorde. Keinerlei Ärger mit irgendwelchen Menschen, deren Glaube auf dem Islam beruht. Die Kriminilätsraten sind sicher getürckt! Die wenigen, die hier verschleiert rumlaufen, fallen kaum auf. Unsere Berliner Welt ist völlig in Ordnung.

  16. #8 Tours Poitiers (24. Apr 2012 15:50)

    Ich denke, der Geist (oder besser Ungeist) ist aus der Flasche, die offizielle, linksgrüne Jubelpropaganda bzgl. des Mohammedanertums lässt sich kaum noch glaubhaft aufrecht erhalten.

  17. #Chessie

    In ihrer Angst und Not ließen sich die Betroffenen auf die Schlichtungen von Friedensrichtern ein. Tatsächlich würden diese in Neukölln völlig ungeniert für ihre Dienste werben. „Sie wandern mit Visitenkarten durch unsere Straßen.“ Bei den Schlichtungen setzten sich häufig die mächtigeren Familien durch – zum Schaden der schwächeren. „Ich kenne Gastronomen, die wegen Friedensrichtern ihre Gaststätten verloren haben und wieder zurückkaufen mussten

  18. Was in der ganzen Islamdebatte zu kurz kommt ist meiner Meinung nach, dass die ganze Islamische Welt in Hunderte Fraktionen geteilt ist, die sich meist spinne feind sind.

    Die Politik ist sich viel zu wenig bewusst, dass sie mit den Muslimen, die sie ins Land holen, auch deren Probleme in ihren Herkunftsländern herholen.

    Der Hass, der sich wie ein Roter Faden durch den Koran zieht, zieht seines Spur auch durch die ganze Islamische Welt.

    Aber so wenig wir den Koran verstehen, verstehen wir den Hass vieler Millionen Muslime auf alles andere, auf jeden, der einer anderen Richtung des Islam angehört, zu einem anderen Stamm gehört, eine andere Sprache spricht oder etwas heller oder dunkler ist.

    Wir sind froh, wenn wir uns damit nicht beschäftigen müssen.

    Gebomt wird ja bloss in Pakiatan, in Afghankistan, im Irak, in Saudi-Arabien und überall sonst in der islamischen Welt. Bei uns vertragen sich die Muslime ja bestens.

    Noch! sollte man für alle warnend hinzufügen.

    Überall in der islamischen Welt massakrieren die Muslime nicht nur Christen, sondern vor allem sich selber gegenseitig mit Wonne.

    Die Hadsch in Mekka ist nicht nur wegen der Anzahl der Pilger ein Problem – 2 Millionen sind ja selbst gegen das Oktoberfest ein Klacks – sondern vordringlich weil sehr genau geplant werden muss wo einzelne Glaubensrichtungen und Sekten der Muslime untergebracht werden, weil die Pilgerreise sonst in Mord und Totschlag endet.

    Bisher hatten wir damit noch relativ wenig Probleme, weil der Anteil der Muslime noch gering und die einzelnen Gruppen weiträumig verteilt sind.

    Gelegentlich mal erfahren wir, dass Türken und Kurden mit Messern aufeinander losgehen, aber dass sie dabei nur ihren Krieg zu Hause bei uns weiterführen ist den wenigsten bewusst. Angeblich gehts dann um irgendwelche Probleme im Rotlicht- oder Drogenmilieu.

    In der Regel wird der wahre Hintergrund, wenn sich Afrikaner oder Araber bei uns prügeln oder abstechen oder gar Schiessereien liefern den Behörden und vor Gericht verschwiegen.

    Der Politik ist doch nur recht, wenn die Parteien sich vor einem islamischen Schariagericht einigen und nicht in der Presse steht, dass da in Köln oder Bremen ein paar Araber aufeinander losgegangen sind, weil sie sich nicht über Weiderechte in Syrien einigen konnten und dies nur Teil einer seit Hundert oder mehr Jahren andauernden Stammesfehde ist.

    Unsere Politik ignoriert, dass sie mit den Muslimen nicht nur ein grundsätzliches Kulturelles Problem ins Land holt, sondern dass, wenn sie jetzt nicht sofort gegensteuert, in absehbarer Zeit der Punkt erreicht ist, an welchem es so viele Muslime hier im Land haben werden, dass sich verfeindete Fraktionen nicht mehr ausweichen können und die akute Gefahr besteht, dass sie ihre unzähligen Bürgerkriege zu Hause auch bei uns austragen.

  19. #18 golgatha (24. Apr 2012 16:25)
    Ja, bei uns in Berlin ist auch alles paletti. Nach wie vor können wir beruhigt die öffentlichen Verkehrsmittel ohne Probleme benutzen….

    …wenn sie mal fahren ! 😆

  20. #14 Eurabier (24. Apr 2012 16:18)
    Erinnert mich an Berichte des “DDR”-Fernsehens über das hohe technische Niveau des PDS-Staates in Sachen Mikroelektonik vom Sommer 1989…

    Habe ich als Zeitzeuge selber erlebt und kann auch sagen, dass ab ca. 1982 die DDR schon sehr bemüht war auf dem damals extrem schnell voranschreitenden Fortschritt der Mikroelektronik mitzuhalten – mit dem Erfolg, dass diejenigen, die eine damals wirklich gute Ausbildung als Elektroniker in DDR genossen (inklusive meinereiner)
    nach 1989 sehr schnell westlich der Elbe bei guter Bezahlung unterkamen – ohne vorher das Risiko einer Flucht au sich nehmen zu müssen 😀

    Was aber das Thema der angeblich so demokratie- und Integrationsunterstützenden Imane angeht, sind für mich persönlich Fälle wie Idriz oder Abou-Nagie in der Tat schon recht zwielichtige Gestalten, die mich an der problemlosen Integration von Moslems doch extrem zweifeln lassen.

  21. #22 Tours Poitiers (24. Apr 2012 16:28)

    Man sollte den Aktüwisten die Stegemann-Medaille in Silber oder das Böhmer-Kreuz II. Klasse (ein Halbmond ist schon in Arbeit) verleihen .

    Den Bundesverdiensthalbmond in Gold , gibt es dann für den finalen Herzstich oder das ordnungsgemäße Schächten dieser braunen Horden !

  22. Wenn ich all diese erschreckenden Zahlen lese, kann ich gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.
    Was haben wir nur von diesen vielen, absolut nicht gern gesehen Gästen ?
    Sie fressen sich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers die Bäuche rund, vermehren sich, auch wieder auf Kosten des Steuerzahlers, wie die Karnickel, und betragen sich zusätzlich auch noch wie die Axt im Walde. Welchen Vorteil will, einem einst technisch und wirtschaftlich führenden Land wie Deutschland es vor wenigen Jahren noch war, ein ungebildeter moslemischen Ziegenhirte oder ein vor Hass keifernder Imam schon bringen.
    Die leben mit ihrem Islamgehaspel in einer eigenen, verrückten Welt, sahnen ab,und beissen die Hand die sie füttert.

  23. #15 genervt (24. Apr 2012 16:20)
    Radikalprediger soll die Stütze gekürzt werden

    Bis heute hat der umstrittene Salafist Abou-Nagie rund 100.000 Euro vom Staat kassiert. Jetzt regt sich Widerstand: CSU, Polizeigewerkschaft und Jobcenter wollen ihm die Zuschüsse streichen.

    #15 genervt (24. Apr 2012 16:20)

    Das wurde u.a. schon mehrmals in Berlin bei diversen Mitgliedern der berüchtigten Clans versucht. Ohne Erfolg.
    Der Gute wird im Handumdrehen mit den renommiertesten Anwälten auf der Matte stehen und das wird es dann gewesen sein.

  24. #25 oldie (24. Apr 2012 16:41)
    Was haben wir nur von diesen vielen, absolut nicht gern gesehen Gästen ?

    Ganz einfach: Nichts.
    Durch derartige ergebnisorientierten Studien wurde schon „bewiesen“, dass durch den Bevölkerungsschwund der Wohlstand und jetzige Lebensstandard extrem gefährdet sei und nur durch mehr Zuwanderung gestoppt werden kann, was ich persönlich und sicher viele andere auch für grossen Unfug halte.

  25. #8 Tours Poitiers (24. Apr 2012 15:50)
    Halb-OT:

    Eine GANZE Seite Sharia in der heutigen BZ!

    http://h9.abload.de/img/sharia_in_berlin__lpluo.jpg

    So sehr OT ist das nicht.
    Im Übrigen sollte man sich bei Indymedia genüsslich zu Gemüte führen, was man dort über den Neuköllner Integrationsbeauftragten Mengelkoch zum Besten gibt 😀

    Wenn die Imane angeblich so sehr um Deeskalation und Integration bemüht sind, warum prangern Sie Derartiges nicht öffentlich an?

  26. @ #26 Sebastian

    Was neues für den Duden (oder besser Düden)!

    Jemanden „stegemannen“:

    Eine Person mit dem Ziel Gewalt gegen sie zu rechtfertigen als Nazi diffamieren.

    er/sie/es stegemannt
    du stegemannst
    ich stegemanne
    wir/ihr/sie stegemannen

  27. #20 Sebastian (24. Apr 2012 16:26)

    Nun sollte man aber bei derartigen Vergleichen acht geben, denn nur weil auf den Koppelschlössern der besagten sozialistischen Arbeiterpartei, “Gott mit uns” stand,

    Die Parteiuniformen der NSDAP hatten keine Koppelschlösser, sondern eine Gürtelschnalle.

    Der Spruch „Gott mit uns“ stand auf den Koppelschlössern der Wehrmacht (übernommen von der Reichswehr).

  28. #31 Tours Poitiers (24. Apr 2012 17:15)

    Was neues für den Duden (oder besser Düden)!

    Jemanden “stegemannen”:

    Psychopathen wie Stegemann sind das, was Uljanow (Lenin) treffend als „nützliche Idioten“ titulierte. Und sie selber merken es noch nicht einmal.

  29. #20 Sebastian (24. Apr 2012 16:26)

    Nun sollte man aber bei derartigen Vergleichen acht geben, denn nur weil auf den Koppelschlössern der besagten sozialistischen Arbeiterpartei, “Gott mit uns” stand,

    Die Parteiuniformen der NSDAP hatten keine Koppelschlösser, sondern eine Gürtelschnalle.

    Der Spruch “Gott mit uns” stand auf den Koppelschlössern der Wehrmacht (übernommen von der Reichswehr).

    Guckst Du hier:

    http://www.axishistory.com/index.php?id=9900

  30. Ich wiederhole hiermit meine Forderung nach einer Frauen , Lesben und Schwulen Quote für in Deutschland / Europa tätige Imane !

  31. 6,0% der Imame sind in Deutschland geboren. Imame können schlechter Deutsch als die restliche moslemische Bevölkerung.

    Übersetzt: 94 % sprechen kein Deutsch und 6% schlechtes Deutsch

  32. @ #8 Tours Poitiers

    Eine GANZE Seite Sharia in der heutigen BZ!

    Der Artikel ist sehr gut, nur der Schlusssatz des „Casemanagers“ Nader Khalil ist so dumm wie immer:

    Wir müssen alles tun, um das Vertrauen in die deutsche Justiz zu stärken.

    Nein, Herr Khalil, wir müssen alles tun, um ihre Landsleute und Glaubensbrüder, die sich hier nicht einordnen wollen, nach Hause zu schicken. Wir haben lange genug gewartet.

  33. #13 chessie (24. Apr 2012 16:15)

    Bezeichnend für den Zustand unseres Landes ist nicht, dass sich Gegengesellschaften selbst zu „regieren“ versuchen, das wäre mit dem entsprechenden Willen schnell abgestellt.

    Bezeichnend ist, dass sich die Obrigkeit mit diesen Zuständen nun auseinandersetzt, weil die Opfer nun selbst aus der „schützenswerten Klientel“ stammen, während Deutsche die Folgen der Gegengesellschaften seit Jahren ohne Reaktion durch die Obrigkeit und ohne Hilfe erdulden müssen.

    Diese Verachtung gegenüber den eigenen Leuten bringt man nicht von heute auf morgen aus den Köpfen der Obrigkeiten.

    Das sollte uns mehr Sorgen machen als der Umstand, dass Islamforderer nun die Früchte ihrer Forderungen, nämlich Islam, geniessen dürfen.

  34. Aktivitäten der Moscheen in Prozent:

    Spendensammlung/Zekat 79,9

    Zakat wird gerne als Armensteuer bezeichnet. Zakat hat aber gemäss der islamischen Rechtsliteratur acht verschiedene Anwendungen (Basis ist Sure 9:60 des Korans)

    1 für die Armen.
    2 Zustupf für Leute, die zuwenig haben.
    3 Finanzierung der Leute, die Zakat eintreiben.
    4 Zahlung an Leute, die man so mit dem Islam versöhnen kann.
    5 für Leute, die sich aus der Sklaverei loskaufen
    6 für Leute, die Schulden haben.
    7 für diejenigen, die für Allah kämpfen, also für Finanzierung der Waffen und Spesen der Jihadkämpfer.

    8 Überbrückungshilfe an Leute, denen auf der Reise das Geld ausgegangen ist.
    Interessant ist insbesondere der Punkt 7: Jihad.

    http://minarett.blogspot.com/2009/11/armensteuer-von-wegen.html

  35. #34 Eduard (24. Apr 2012 17:37)

    Ich wollte nur eine Brücke bauen zwischen der Partei und der Religion, weshalb ich wissentlich diesen Fehler in den Kommentar schmuggelte .

    Trotz allem, hast Du Recht und ich bedanke mich für den Hinweis !

  36. @ratio2010

    Salafisten haben nichts mit dem Islam zu tun, denn sie wollen den Islam so, wie ihn Mohammed wollte.

  37. Die Mehrzahl der Imame hat Hochschulreife aus dem Heimatland

    Wie hoch in den Bergen liegten wohl diese Hoch-Schulen?

  38. #44 esszetthi (24. Apr 2012 22:07)

    Die Mehrzahl der Imame hat Hochschulreife aus dem Heimatland

    Wie hoch in den Bergen liegten wohl diese Hoch-Schulen?

    Wohl nicht hoch genug!
    Sonst hätte es auch eine Baumschule getan! 😉

Comments are closed.