Der Dokumentationskanal „Phoenix“ wird heute um 18.00 Uhr eine Reportage zum Thema Moscheebau ausstrahlen. Der 30-minütige Film trägt den Titel „Moscheen – Bauen um zu bleiben“, lässt also nichts Gutes vermuten. Vielleicht gibt es darin aber dennoch für Islamkritiker interessante Informationen. Allen PI-Lesern ohne Fernsehen oder TV-Karte empfehlen wir „Zattoo„. JETZT mit Video!

Im Ankündigungstext heißt es:

Vor 20 Jahren, im Jahr 1992, gab es in Pforzheim die erste Moschee in Baden-Württemberg. Damals war der Widerstand dagegen heftig: vom offenen Protest bis hin zur anonymen Drohungen. In Pforzheim hat sich der Streit längst gelegt. Heute entstehen überall im Land Moscheen. Ist der Bau einer Moschee schließlich zur Normalität geworden?

In Esslingen entsteht gerade ein großer Neubau. Das um einige Zentimeter zu hoch geratene Minarett stand in den Schlagzeilen und musste zurück gebaut werden. Was hat sich im Umgang mit einander verändert? Was macht ein Moschee-Verein eigentlich? Autor Hanspeter Michel hat in Pforzheim und Esslingen nachgefragt.

Bebildert ist er passenderweise mit der Fatih-Moschee in Pforzheim – was übersetzt „Eroberer-Moschee“ bedeutet. Zur demographischen Lage in Pforzheim sei dieser Artikel empfohlen.

» PI: „Pforzheim: Iraker grapschen in Bikinis

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

32 KOMMENTARE

  1. Vor 20 Jahren, im Jahr 1992, gab es in Pforzheim die erste Moschee in Baden-Württemberg.

    Und 20 Jahre später sind 71% der unter 3jährigen Pforzheimer MohammedanerInnen, denen die C*DU Freikarten spendiert, wenn deutsche Mädchen in Schwimmbäder sexuell belästigt werden.

    Der Titel hätte lauten sollen:

    „Moscheen – Bauen um zu erobern!“

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  2. Phoenix…. stellt schon klar Tag der deutschen Einheit ist auch der Tag der offenen Moscheen

    ist also schon FAKT

  3. Christliche-Islamische Vereinigung … welch eine FARCE Hier treibt Judas Iskariot sein Unwesen …

  4. Eine typische Propagandasendung.

    Mit keinem Wort wird die Frage aufgeworfen, warum eigentlich Christen in mohammedanischen Ländern nicht die gleichen Freiheiten zum Bau von Kirchen haben.

  5. Selten so einen heuchlerishen Müll gesehen. Habe es wieder ausgeschaltet…Und DAFÜR zahl`ich GEZ??

  6. Hervorragende Phönix-Dokumentation insofern, als dass diese Sendung einen überaus beängstigenden Einblick in die Welt des Islams bot.

    Das war mit Sicherheit unbeabsichtigt… aber das macht nichts.

  7. Bauen um zu rauben, nenn ich das mal…
    Jeder hst seine eigene Meinung dazu, ich meine andere ihre und die Qualle eine ganz besondere

  8. Habs gesehen. Und immer wieder zu sehen: Die türkische Fahne, es wurde türkisch gesprochen – das soll toll sein ? Die Integration wird doch verhindert, wenn alle 5 Jahre ein neuer Imam aus Anatolien kommt. Einer, der gar kein Deutsch spricht. Wer hier lebt, sollte deutsch sprechen. Es ist ein Irrtum, was der deutsche Herr da sagt. „Katholiken, Evangelische und Baptisten wollen auch nicht in eine Kirche“ , wegen der unterschiedlichen Ansichten und als Argument dafür, dass alle möglichen Richtungen (wie Achmadinis) ihre Moscheen bauen sollen. In islamischen Ländern dürfen sie gar keine Kirchen bauen. Die wären froh, einen Ort zu haben.

  9. OT

    Sehr guter Essay:

    Radical Stalinism was a problem,

    but moderate totalitarianism was not the solution

    The West has a dilemma with Mr.Geert Wilders, what are they to do with the Dutch politician who continually upsets the European elite’s multicultural applecart? To debate him on the issues of Islamization, is to invite further public approval for his views, to try an silence his warnings about Islam and the dangers it poses to our Western way of life, can only be done at the expense of free speech and thus, rally more people to his cause. Again, what to do?

    Mehr:

    http://tundratabloids.com/2009/03/andrew-bostom-moderate-totalitarianism.html

  10. In Tübingen ? soll der Islam auf deutsch gelehrt werden. Finde ich gut.
    Was soll denn vom Koran noch übrigbleiben, wenn man alle verfassungsfeindlichen Stellen entnimmt?
    Ein dünner Prospekt mit 3 Seiten !
    Die Jungs könnten noch juristischen Ärger bekommen. Darauf freue ich mich, denn es kommt in die Öffentlichkeit.
    Und….das wurde erwähnt, – die eigenen Leute haben oft keine Ahnung vom Inhalt. Auch ein Grund, dass sie so entsetzt sind. Folge ist Abwehr und Realtitätsleugnung, wie bei ihren politischen Fürsprechern.

  11. Die Denke der Gutmenschen ist von Seiten der gewaltbereiten Migrationsszene nicht nachvollziehbar – obwohl sie deren Machtwahn zuarbeitet. Kein noch so entwurzelter junger Türken-Macho wäre bereit, das, was vor seinen Augen mit dem deutschen Volk geschieht, seiner eigenen Nation an den Hals zu wünschen. Diese Leute sind ehrlich genug, das auch zu sagen. Ihre Einschätzung besteht darin, es mit einer verbreiteten Perversion der Selbstpreisgabe des Gastland zu tun zu haben, eine Perversion, die gradezu eine Einladung darstellt, das nur noch zu stoßen, was schon im Fallen ist. Die Deutschen können sich nicht vorstellen, dass die Türken noch die Gleichen sein könnten wie zu Zeiten des Vater- und Brudermörders Selim, dass sie nicht umerzogen sein könnten wie sie selbst. Irgendwer – so die Deutschen unter der Zippelmütz – muss sie doch in der Zwischenzeit genauso entzahnt und domestiziert haben und zu dem gemacht haben, was wir heute sind.

  12. Danke, dadurch habe ich nun Zattoo kennen gelernt. Für solche Möglichkeiten – mal zwischendurch hier genannte Sendungen zu sehen – nicht übel. Mehr brauche ich nicht! 🙂

  13. # 2

    da sind die Pforzheimer ja noch gut dran: in Nürnberg sind über 66% unter 6 Jahren und in Nürnberg sind weit über 120 !!! Nationen von Immigranten vertreten. So viele Sprachen wurden nicht mal in Babylon gesprochen…..

    Ein „deutsches“ Geschäft nach dem anderen macht in unserem Stadtteil zu. Wo es früher 5 Friseure bei gleicher Bevölkerungsanzahl gab, gibt es heute über 50, die unzähligen Nagelstudios sind nicht mehr zu zählen. Nur noch Billigläden für Immigranten und Dönerläden sind gefragt. Kaufhof macht zur Jahresmitte dicht, weil die Immigranten nur in ihren eigenen Läden einkaufen gehen….

  14. #4 chessie

    Phoenix…. stellt schon klar Tag der deutschen Einheit ist auch der Tag der offenen Moscheen“

    Es ist eine einzige Frechheit von den Moslems diesen deutschen Gedenktag mit ihrem Moschee-Tag zu entern. Der Tag der deutsche Einheit ist der einzige positiv besetze deutsche Gedenktag den wir Deutsche noch haben, und die Moslems u. Medien machen daraus zunehmend einen Tag der Islamisierung. Dass die das unbewußt gemacht haben kann man knicken, dieser Tag wurde mit Absicht so gewählt. Und auch dass die Medien diesen Moschee-Tag so in den Vordergrund rücken ist auch volle Absicht. Das zeigt doch einmal mehr, dass die Moslems absolut keinen Respekt vor unserer Kultur und unseren Gefühlen haben. Denen ist das komplett egal, ansonsten würden die nicht an so einem Tag dazwischenfunken.

    In ein paar Jahren ist der Tag der deutschen Einheit nur noch eine Randveranstaltung am Tag der Islamisierung. Man muß sich doch nur mal die Nachrichten an dem Tag anschauen, über der Moschee-Tag wird mizzlerweile genau so viel Sendezeit verwendet wie für die Berichterstattung über die Einheitsfeiern. Es ist immer so in der jahrtausendalten Welt-Geschichte so, dass die neuen Herren im Lande sowohl die Kultplätze, als auch die Feiertage mit ihren eigen „Kultur“ neu besetzt haben, so übernimmt man fremde Völker/Gebiete. Was bei uns läuft ist nihcts anderes.

  15. Es wiederholt sich die „Erfolgsgeschichte“ nach 50 Jahren Anwerbeabkommen mit der Türkei. Man darf gespannt sein, ob der Michel es nochmal ungefragt mit sich machen lässt.

  16. @ #2 Eurabier

    Vor 20 Jahren, im Jahr 1992, gab es in Pforzheim die erste Moschee in Baden-Württemberg.

    Und 20 Jahre später sind 71% der unter 3jährigen Pforzheimer MohammedanerInnen, denen die C*DU Freikarten spendiert, wenn deutsche Mädchen in Schwimmbäder sexuell belästigt werden.

    Unsere verlogenen Führungsschichten – nicht Eliten! – sind unfähig oder unwillig, zu erkennen, welches Unheil sie hierher gebracht haben, eine mohammedanische Büchse der Pandora mit allen Übeln der Welt, wenn sie geöffnet wird. Jetzt ist sie offen.

  17. @ #21 Das_Sanfte_Lamm

    Es wiederholt sich die “Erfolgsgeschichte” nach 50 Jahren Anwerbeabkommen mit der Türkei. Man darf gespannt sein, ob der Michel es nochmal ungefragt mit sich machen lässt.

    Ich habe immer mehr das Gefühl, das war wieder so ein Geniestreich der USA. Wir haben ihnen sehr viel zu verdanken, aber ihre „raffinierten“ Operationen wie die Erschaffung der Hamas gegen die PLO, die Unterstützung der Taliban gegen die Sowjetunion, die Unterstützung von Juntas in ganz Südamerika – und die Hilfe für den tollen NATO-Verbündeten Türkei waren einfach zu leicht gedacht und gemacht.

  18. Vorhin lief im ZDF eine typisch europäisch-deutsche Verklärungssendung über fremde Länder: Alles, was außerhalb von Europa liegt, ist gaaanz toll exotisch und guuut!

    Es war eine Sendung über den Amazonas und mittendrin erklärte der Moderator, ein süüßes Meerschweinchen im Arm, dass die gaaanz tollen Inkas ihren Göttern manchmal Opfer gebracht hätten, nämlich – Meerschweinchen. „Aber du wirst natürlich nicht geopfert!“ Drück, knutsch.

    Das ist in Ordnung, man muss nicht bei jeder unpassenden Gelegenheit auch unbedingt auf alles Böse, wie zum Beispiel die Menschenopfer der Inkas hinweisen.

    Aber – in einer Sendung über Donau, Elbe oder Rhein wäre ganz sicher auch über die grausamen Strafen an Menschen der bööösen Germanen berichtet worden. Ganz sicher. Warum?

  19. Sowas gehört nicht nach Deutschland oder Europa!

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.“

    Der türkische Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdo?an zitierte im Jahr 1997, damals noch als Oberbürgermeister von Istanbul, aus einem Gedicht des Vordenkers des türkischen Nationalismus Ziya Gökalp:

    DAS SAGT DOCH ALLES!

  20. Der junge Betriebswirtschaftsstudent erklärte in der Sendung, dass es Sinn mache wenn Männer und Frauen getrennt beten würden. Er selbst wäre andernfalls in seiner Konzentration gestört. – Daher wohl auch das Kopftuch für Frauen. Man ahnt es: die haben einfach nichts anderes im Kopf: Züchtigung von (vier) Ehefrauen, Vergewaltigung, Sadismus, Kinderpornographie, Nekrophilie …

  21. Warum verkaufen und verraten die dt. Politiker unsere dt. Kultur/Geschichte und Gesellschaftsordnung an den Islam und die Türkei?

    Ist das die Rache weil wir Bürger sie nicht mehr wählen?

  22. # 4 chessie
    Dass ausgerechnet der Tag der deutschen Einheit (3. Oktober) auch zum Tag der offenen Moscheen erklärt wird ist wohl kein Zufall, sondern eine Kampfansage an. – Wir sollten diesen Termin als Fehdehandschuh aufgreifen und daraus einen Anti-Islam-Tag machen. Die Publicity wird ja schon von denen angeliefert!

  23. # 23 Fensterzu
    Die vor ca 50 Jahren eingeleitete Islamisierung Deutschlands zerstört unsere Wirschaftskraft. Wer davon profitiert hat daran ein Interesse. Damit zeichnet sich eine merkwürdige Koalition ab: USA, Islam, Kommunismus, neuerdings China.

  24. Diese uns künftige Moscheen werden für „1000 Jahre“ in Deutschland stehen.

    Dort wird die Ablehnung der Kuffar gepredigt und die Evangelen kommen dran, wenn die Muslime es für Richtig erachten.

  25. Zur Info über den Namen:

    FATIH

    Moscheename Mehmet II Fatih

    Gemeint war damit die Eroberung Konstantinopels 1453 durch Sultan Mehmet II – auch genannt Fatih (= der Eroberer). Nach der gelungenen Eroberung wurden am Folgetag noch über 10.000 Einwohner ermordet. Anschließend wurde Konstantinopel in Istanbul umbenannt.

Comments are closed.