Der Komiker Bülent Ceylan (l.) gab dem Dumont-Verlag ein Interview, indem er kundtat, Sarrazin sei ein «schlimmer Mann» und rede nur «Bullshit», wobei klar ist, daß der Türke keine einzige Zeile von Sarrazin gelesen hat, was ihn geradezu dazu prädestiniert, der Berliner Zeitung und der FR Bullshit zu erzählen. Aber das lange Interview enthielt noch eine andere interessante Stelle.

Ceylan fühlt sich nämlich wegen seiner türkischen Herkunft bei seinen Parodien sehr frei. „Für meine Hitler-Parodie ist es hilfreich, dass ich Türke bin“, sagte der 36-Jährige. Außerdem sei es für ihn einfacher als für Deutsche, sich über Türken lustig zu machen. „Wenn ich mich selbst Kanake nenne, können und dürfen die deutschen Zuschauer darüber lachen.“

Das Original-Interview läuft darauf hinaus, daß ein türkischer Komödiant in Deutschland politkorrekt freie Hand hat und Deutsche und Türken veräppeln darf, ein deutscher Spaßmacher dagegen nichts über Türken sagen darf, wobei Ceylan zugab, daß er selber sich über Islam und Kopftücher auch nicht lustig mache, denn es gebe „Fanatiker“ und deshalb sei das den Spaß nicht wert. Ja, die islamischen „Fanatiker“ kennen wir.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Passiert denn derzeit zu wenig, so dass man sich offenbar gezwungen sieht, mit dem Interview von Idioten die Zeilen zu füllen? Schade für die Bäume, welche für das Papier herhalten mussten.

  2. #1 Yanqing (30. Mai 2012 08:47)

    Woher sollen die Leute denn wissen, daß er ein „Idiot“ ist? Doch nur durch solche aufklärenden Artikel.

  3. Ich konnte mit dem „Humor“ von Ceylan noch nie etwas anfangen, was aber nicht an seiner Herkunft liegt (Mario Barth mag ich genauso wenig), aber auch dieses Interview ist wieder sehr aufschlussreich, wenn man noch nicht verlernt hat zwischen den Zeilen zu lesen.

    Zu diesen wenigen islamischen Fanatikereinzelfällen müssen auch die gehören, die kürzlich in Italien eine „Flüchtlings“revolte wegen eines Tellers Spaghetti Bolognese vom Zaun gebrochen haben.
    http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/28/italien-moslemrevolte-wegen-spaghetti-bolognese/

  4. Was will der bekennende Türke in Deutschland??? Wenn er Türke ist – dann wird es Zeit. Die Heimat ruft. Und die ist GANZ SICHER nicht Deutschland.

  5. Wenn das so ist, dann sollten wir zwecks Erlangung vollumfänglicher Narrenfreiheit versuchen, die „Ehrentürkenschaft“ zu erhalten.

    Ich meine, wenn wir uns als Deutsche in türkischen Krankenhäusern behandeln lassen dürfen, dann sollte das ja nicht so das Problem darstellen.

  6. OT Handfester Skandal bei der Polizei

    Bei der Berliner Polizei bahnt sich eine handfeste Krise an: Einen Tag vor einem Großeinsatz mit Spezialkräften zum Verbotsverfahren gegen die berüchtigten Hells Angels Berlin City unter der Führung des Türken Kadir P. wurde bekannt, dass die Rocker offenbar über die geplanten Aktionen informiert worden waren

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article106389779/Grossrazzia-verraten-Polizei-vermutet-Maulwurf.html

    3 Mal RATEN woher der aulwurf kommt ??ß ob er wohl ein Polizist der auch ein DITIB-Gänger ist

  7. Bin nicht deutscher herkunft und lebe in Nürnberg ,genau wegen solchen türken wie Ceylan ist Nürnberg verkommt zusehends von Jahr zu Jahr immer mehr !..Daß NU nicht mehr so sicher wie es einmal war , das dürfte ich auch am eienen leibe erfahren als ich vor zirka einem erfahren Jahr von 4 türken ( die sind immer im Rudel untewegs) am helligsten Tag im Staadtpark ausgeraubt und zusammengesclegen wurde.Seitem gehe ich nicht mehr ohne Pffersprey( sehr effektive Verteidigungswaffe übrigens) aus dem Haus.Ich will nicht mal darüber nachdenken wie es in Nürnberg in 10-15 Jahren aussieht .Armes Deutschland.

  8. Bülent Ceylan ist Deutscher, in Deutschland geboren, mit deutscher Mutter und deutschem Abitur. Wenn er sich selbst als Türke bezeichnet, ist das lediglich ein Marketing-Gag.

  9. Keines seiner Worte ist witzig. Der Grund seiner Protegie durch die Medien wird bei Wikiblödia offenbart: „Er setzt sich für die Mannheimer Aidshilfe, das dortige Kinderhospiz Sterntaler sowie für verschiedene Anti-Rassismus-Projekte ein, wie beispielsweise Alle Kids sind VIPs und Respekt! Kein Platz für Rassismus.“ Schlimmer geht es erstmal nicht.

  10. Macht ein türkischer Kabarettist Witze über Deutsche, wird er vom Publikum beklatscht.

    Macht ein deutscher Kabarettist Witze über Türken, wird er vom Publikum geklatscht!

    Wenn A = B ist noch lange nicht B = A, PISA-Mathematik!

    Wenn sich ein Deutscher und ein Immigrant prügeln und der Immigrant gewinnt, handelt es sich um ein Integrationsproblem. Gewinnt der Deutsche, ist es Rechtsextremismus.

    Michael Klonovsky

    Übrigens gibt es aus Angst vor „Rassismus“ immer wieder gewisse Boni:

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/psychologie-die-angst-als-rassist-zu-gelten/6681988.html

    Die Angst, als Rassist zu gelten

    29.05.2012 00:00 Uhrvon Frank Luerweg

    Studierende üben an den Arbeiten schwarzer Kommilitonen weniger Kritik. Hauptgrund ist vermutlich die Furcht um den eigenen Ruf: Man will nicht als Rassist dastehen.

  11. Herr Bülent Ceylan mokiert sich über Sarrazin und in China ist ein Sack Reis umgefallen. Das sind nun wahrhaft Ereignisse von globaler Bedeutung.

  12. ’schulligung, liebe Leute.

    Ich mag es langsam nicht mehr hören und lesen, daß Einwanderer als Migranten bezeichnet werden.
    Und für mich sind „bildungsferne“ immer noch „ungebildete“.

    Schreiben wir hier bei political incorrect?

  13. Nun, dass er als Türke sich über Türken lustig machen „darf“ und auch Kanake sagen darf, ist völlig normal.
    Dass er als Türke den Hitler machen darf, ein Deutscher aber nicht … naja

    Das riesige Problem, das ich hier sehe ist, dass er es nicht wagt, Witze über den Islam und das Kopftuch zu machen! Wenn selbst ein Moslem so sehr Angst vor seinen eigenen Fanatikern hat, dass er sich in D. nicht mehr traut gewisse Themen anzusprechen, dann ist das wirklich sehr sehr bedenklich.
    Wenn es jetzt schon so weit ist, dann kann man sich denken, was sich ein Moslem in 20 Jahren nicht mehr trauen wird: die Einführung der Scharia zu kritisieren.

    Das Problem ist nicht nur die „winzige Minderheit“ radikaler Moslems, sondern genauso die riesige Anzahl derer, die ihnen aus Angst, Gleichgültigkeit oder sogar Zustimmung freie Hand lassen.

    Die Deutschen haben absolut nichts aus ihrer Geschichte gelernt.

  14. Tja, das ist Multi-Kulti.

    Der N*g*r darf N*g*r sagen, er darf sogar das N-Wort mit dem I und dem Doppel-G sagen und er darf Nichtn*g*r als „Weissbrot“ betiteln und er darf über Alles seine Witze reissen.

    Der Zigeuner darf Zigeuner sagen und er darf Witze reissen. Nichtzigeuner müssen Roma und Sinti sagen.

    Der Türke darf von sich sagen, er wäre Türke oder „Kana**e“.
    Der Türke darf „Schei**deutscher“ sagen.
    Der Nichttürke darf das nicht, der muss Deutsch-Türke oder gleich Deutscher zum Türken sagen und muss ansonsten politikorrekt die Klappe halten.
    Der Türke darf über Türken und Nichtürken Witze reissen.
    Der Nichttürke ist Türkenhasser, wenn er das tut.
    Der Türke darf auch über Bücher, die er nicht gelesen hat, und über Autoren, die er nicht verstanden hat, ein Urteil fällen.
    Der Deutsche hat über den Koran gefälligst die Klappe zu halten und muss sich das Hassbuch gefälligst vom Imam erklären lassen.

    Soviel zur „anti“rassistischen Multi-Kulti-Gesellschaft nach Vorstellung unserer linken, „grünen“ und bunt-gepunktet-quergestreiften Gutmenschen.

  15. Bülent Ceylan hat sich mit seinen Interviewäußerungen über Sarrazin und dessen Buch klar auf die Seite der integrationsverweigernden Sozialschmarotzer aus der Türkei und Arabien gestellt und gleichzeitig Migrantengewalt gegen Deutsche, Islamismus und weitere durch diese Gruppe verursachte Probleme geleugnet und verherrlicht.
    DAS nenne ich schlimmen Mann!

  16. #8 Pedo Muhammad (30. Mai 2012 09:07)

    Bülent Ceylan ist ein Idiot

    Aber er kann ja nichts dafür, denn er hat nun einmal bestimmt Gene nicht mitbekommen. *heul*

  17. Bülent Ceylan ist inetwa soviel Türke wie George Bush Engländer.
    Der Mann hat seinen türkischen Vater nie richtig gekannt und wuchs bei seiner deutschen Mutter auf. Der Junge kann nicht mal Türkisch, er spricht Mannheimer Dialekt.
    Insofern ist es kein Wunder, dass er sich über Türken lustig machen kann, da er selbst nie Mitglied dieser türk. Community war und deshalb auch nicht unter krankhaftem Ehrgefühl leidet.

  18. Dachte immer Ceylan wäre neben seinem Humor auch etwas schlauer. Aber wenn er die Probleme die Sarrazin angesprochen hat, gerne übersehen möchte und lieber im Mainstream schwimmen will, soll das mir recht sein.

    Dann soll er aber bitte nichts dazu sagen.

  19. Leider habe ich die Promille ab denen Cheylan lustig wird noch nie erreicht, aber ein Idiot ist er nicht!

    Ein Deutscher mit Deutscher Mutter der die Türkei weniger gut kennt als die meisten Neckarmanntouristen macht sich mit dem Charme eines 16 Jährigen Hauptschülers über Primitivlinge und Türken lustig.

    Das ist eine Marktlücke in Gutmenschenland, denn die politkorrekten Linksdummköpfe können so wenigstens humoristisch ihre natürliche Abneigung gegen die Segnungen des Multiokkultismus verarbeiten.

    Und Cheylan verdient daran mehr, als wenn er im Hamsterrad des Bürgertums rennen würde….

    Feddn Räsbegt Bülent wie krass Du die Welt verar….äppelst!

  20. #19 zuhause (30. Mai 2012 09:46)
    Hier handelt es sich weder um einen Einwanderer noch um einen Migranten, sondern um en Mannemer Bu. Bülent Ceylan ist so türkisch wie Matze Knop Beckenbauer und genauso lustig. jeder hat das Publikum, dass er verdient. Und natürlich muss er ein paar politisch korrekte Sätze rausdonnern, das gehört zur Inszenierung.

  21. Wenn seine Mutter wirklich Deutsche ist, dann ist er für mich auch Deutscher, aber wenn er gerne Türke sein will, kann er ja auswandern. Und Sarrazin verstehen eh nur Leute nicht, die das Buch nicht gelesen haben. Das kann man ihm klipp und klar vorwerfen, wenn er sich dazu äußern musste… Selbst schuld.

  22. „Wenn ich mich selbst Kanake nenne, können und dürfen die deutschen Zuschauer darüber lachen.“

    Zuviel der Huld, o allergnädigster türkischer Herrscher und Herr!

    Als ob es mit euresgleichen noch irgendwas zu lachen gäbe!
    Arbeitet ihr türkischen Komiker euch lieber mal an eurem sakrosankten Bosporus-Duce ab, das lohnt sich wenigstens als politisches Kabarett! Aber auch dazu seid ihr zu feige.

    Wie Bülent Ceylan sein schwarzes Langhaar im Kreis zu schwingen, bringt vielleicht die eine oder andere Turkomane in Wallungen – witzisch ist es deswegen noch lange nicht!

  23. #22 digestif (30. Mai 2012 10:11)

    #24 Peter Blum (30. Mai 2012 10:15)

    #25 brazenpriss (30. Mai 2012 10:17)

    Der Mannheimer Jung Ceylan sagt in diesem Interview aber ausdrücklich über sich, er ist Türke.

    Was nun?

  24. Hier gehen bei vielen Lesern schon die Rollos runter, weil der gute Mann nen türkischen Namen trägt.
    Aber der hat die derzeit herreschenden Umstände nicht geschaffen- der nutzt nur die bestehenden, politkorrekten Strukturen aus. Recht hat er.
    Und es ist doch besser, er macht sich über die ganze Scheisse hier lustig und haut sie den Gutmenschen um die Ohren, als wenn keiner was dazu sagt.

    Im übrigen leb ich lieber in nem Land mit 1000en von seiner Sorte (=> sog. „Türken“) als mit solchen Typen(=> sog. „Deutschen“) Pierre Vogel/ Sven Lau, etc.

    Wenns nach mir ginge: Alle Konvertiten raus und dafür solche Typen wie den Ceylan rein 😉

    CHEERS!

  25. Wenn das die schlimme Nachricht des Tages ist geht’s uns ja heute richtig gut. Ein doch eher unpolitischer Komödiant, der sagt, Sarrazin ist böse? Macht mir keine größeren Probleme. Das sagen tausende jeden Tag, weil das Herausblöken von Allgemeinplätzen vermeintlich besser ist als Schweigen, und weitere tausende, um nicht irgendwo in die Mangel genommen zu werden. Wes‘ Brot ich ess, des Lied ich sing. Keine Meldung wert.

  26. #13 brazenpriss (30. Mai 2012 09:25)

    Bülent Ceylan ist Deutscher, in Deutschland geboren, mit deutscher Mutter und deutschem Abitur. Wenn er sich selbst als Türke bezeichnet, ist das lediglich ein Marketing-Gag.

    Irgendetwas scheint ihm aber zu fehlen. Oder es ist etwas zu viel in ihm. Je nachdem, wie man es sieht.
    Der ist sehr viel türkischer als dieser „Marketing-Gag“.

  27. #13 brazenpriss
    #22 digestif

    Richtig. Bülent Ceylan ist Deutscher und nichts anderes. Er hat nur einen nicht Deutschen Namen wie Hunderttausende oder Millionen andere Deutsche auch (Bsp. Sarrazin). Sein angebliches türkisch-sein ist lediglich ein Vermarktungstrick, mit dem er sein unwissendes Publikum in die Irre führt. Selbstverständlich hat er das Recht sich über Türken lustig zu machen, wie das jeder andere Deutsche auch darf.

  28. „Andreas Rebers -…“
    Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Bayerischer Rundfunk nicht mehr verfügbar.
    Das tut uns leid.

    (zum Rebers-Video)

    Und zum Türke-oder-Deutscher? Ein Rennpferd wird noch lange nicht zur Kuh; auch wenn das Rennpferd im Kuhstall geboren wurde.

    „Deutscher“ nicht; deutscher Staatsbürger evtl.

    Wer allerdings selbst von sich sagt dass er „Türke“ sei – dem sollte man SOFORT die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen. Solche Leute betrachte ich mittlerweile als Zivilokkupanten, sie vertreten die Interessen eines fremden, nichteuropäischen Staates.

  29. #28 nicht die mama
    „Der Mannheimer Jung Ceylan sagt in diesem Interview aber ausdrücklich über sich, er ist Türke.Was nun?“

    Ja und? Dann sieht er sich halt als Türke- solange er liberal bleibt- No Problem.
    Die gängige Argumentation hier ist doch, dass wir die Türken/ den Islam ablehen, weil inkompatibel/ keine Integration.
    Ja, der „könnte“ ein U- Boot sein. Ich denke aber eher, er ist höchstens uninformiert.
    Sollte die allgemeine Informationsplitik sich irgendwann ändern, und die Bürger aufwachen, gehört er sicher nicht zum Moslem- Mob der marodierend durch die Straßen zieht.

    So einer wie der Ceylan ist nicht nur integriert, der ist sogar assimiliert.

    Was nun?

  30. @ #28 nicht die mama (30. Mai 2012 10:41):

    Klar ist er Türke, wer will den schon freiwillig Deutscher sein in Gutmenschenland?

    Ausserdem ist sein Geschäftsmodell der türkische Metalfreak mit mannheimer Dialekt. Das finden die Steuerkartoffeln komisch.

    Wenn sie nach einem langen Arbeitsag ein bisschen Asso und ein bisschen Rassist auf Pommesbudenniveau serviert bekommen lachen die Leute. Und die Cheylans Gags über Türken enden eigentlich immer damit das am ende ein Ethnodeutscher mindestens genau so Doof oder noch Doofer ist.

    Wenn er sich dem türkischen mehr verbunden fühlt als dem deutschen, kann ihm das eigentlich auch keiner übelnehmen, denn lieber einen Hintergrund der per se „OK“ ist als sich dauernd für Schickelgrubers Missgeburt, den Euro, und meinetwegen auch für die Vertreibung aus dem Paradies entschuldigen zu müssen, denn eines ist uneigeschränkt Gesetz in Gutmenschenland:

    DEUTSCH SEIN HEISST SCHULDIG ZU SEIN!

    Darum bin ich PI, und er Türke.

  31. E. von Hirschhausen hat schon letztes Jahr im zdf-nachtstudio (Thema Humor) festgestellt, dass es in Deutschland eigentlich nur das Islam-Tabu gebe, sonst dürfe man über alles möglich Witze machen. Sehr gute Beobachtung, die ich von ihm überhaupt nicht erwartet hätte (war aber auch eine kleine Runde und ganz spät).
    Sogar anwesende Humoristen wie Jürgen von der Lippe u. a. haben nicht widersprochen.

  32. Bülent Ceylan: Ein Elternteil deutsch, ein Elternteil türkisch.

    Er ist hier in Deutschland geboren, nicht in der Türkei.

    Er lebt in Deutschland, nicht in der Türkei.

    Er spricht deutsch und schlecht bis gar nicht türkisch.

    Er behauptet aber von sich, Türke zu sein.

    Klarer kann man Integrationsverweigerung nicht beschreiben.

    Bülent Ceylan ist eben genauso konsequent Deutscher wie Özil, der nach eigener Aussage während dem Singen der Nationalhymne, lieber Koranverse spricht, statt sich mit der „National“-Mannschaft zu identifizieren.

    Beide Herren lehnen alles Deutsche ab, nehmen aber alle Vorteile die ihnen die deutsche Gesellschaft bietet, gerne mit.

    Das unsere Medien solche Personen als „Integrationsvorbilder“ hofiert ist der eigentliche Skandal.

  33. #28 nicht die mama
    #36 Peter Blum

    Jeder kann von sich behaupten, er sei Türke. Er nutzt nur seinen Namen aus. Mit dem selben Argument könnte auch Sarrazin kommen, er sei Araber und könne darum problemlos Sprüche über Araber machen, er sei ja gar kein Deutscher.

  34. Bülent Ceylan hat zwar einen „Humor“ den ich nicht verstehe und auch nicht lachen kann, aber er sricht fließend deutsch, verdient sich seinen Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit und fertig.

    Man muß ihn und seine Ansichten ja nicht lieben, … und als großer Islamförderer ist er meines wissens auch nicht in Erscheinung getreten.

    Wenn wir alle „isch fordere“ „was guckst du“ „hassu kein respekt“ und „Handyripper“ usw. 1:1 gegen Karaktere eines Bülent Ceylan eintauschen könnten, wäre schon viel erreicht.

  35. Hollande fordert laut Presse Militärschläge gegen Syrien.

    http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/frankreich-praesident-hollande-haelt-militaereinsatz-in-syrien-fuer-moeglich-nach-massaker-von-hula-24392436.bild.html

    Offenbar ist den neuen französischen Präsidenten schon wenige Tage nach der Wahl klar geworden, dass er sich übernommen hat und seine angekündigten Politik zum Fiasko wird.

    Deshlab handelt er ganz nach der Hollywood-Satire „Wag the Dog“ und sucht nach einem netten kleinen Krieg zur Ablenkung der von ihm für blöde verkauften Wähler.

  36. Bei den meisten Menschen mit deutschem Pass und türkischen Wurzeln wird es wohl so sein, dass der deutsche Pass eine rein juritisch-ökonomische Massnahme darstellt und die gesellschaftliche Identität und Loyalität zur Türkei gilt.

    Das sind meine Erfahrungen mit Menschen aus diesem Milieu.

    Die geneigte Öffentlickeit der Politisch Korrekten wird dann von einer geglückten Integration bzw. Anpassung sprechen, welche im Inneren aber nicht vollzogen wurde.

    Mit anderen Worten, die Inklusion von Muslimen, besonders von türkischen in die deutsche Mehrheitsgesellschaft, ist gescheitert.

    Schuld daran sind die, die Deutschen hassenden „Eliten“ die mit Drogen und Hippie Dasein (Bagwhan & Make Love not War) in ihrer Jugend sozialisiert wurden.

  37. @39 Kaleb (30. Mai 2012 11:01)

    Beide Herren lehnen alles Deutsche ab, nehmen aber alle Vorteile die ihnen die deutsche Gesellschaft bietet, gerne mit.

    So haben es ihnen die antideutschen 68er ff., Antifanten, MSM ja auch beigebracht.

  38. @# 21:

    Du hast vollkommen recht, der Deutshe hat Kultursensibel zu sein, der Ausländer braucht das nicht- das ist die Vorstellung der linken Gutmenschen.

    Wenn ich mich mit manchen Ausländer über gewisse Themen wie Überfremdung und Islamisierung unterhalte ist der mit mir nicht unbedingt einer Meinung, aber im Gegensatz zu Deutschen linken findet da überhaupt eine Diskussion statt. Bei letzteren hörst du nur noch irgendwelche Kampfbegriffe und Slogans und dass sie über Moralisch unterentwickelte wie dir nur „HAss“ empfinden- und da wollen die mir was über Gleichheit und Tolerranz erklären?!

  39. Türken dürfen nachweislich vor der deutschen Justiz so viel Bullshit (oder Lügen und Schwachsinn) erzählen. Kein Richter oder StA nimmt ihnen das übel!

    So ist er eben, der Rechtsstaat für Türken und Araber!

  40. Na, wenn sich so einer über einen sehr gebildeten und ehrlichen Menschen wie Herrn Sarrazin äußert, dann kann eben nur «Bullshit» rauskommen!

    Für das Hole Gelaber was der verehrte Herr auf die Bühne bring braucht es ja nicht viel, den IQ eines Einzellers reicht da bestimmt schon aus.

    Wenn unsere Herrschenden und ihre verbündeten Medien nur halb soviel Courage hätten wie Herr Sarrazin, hätten wir ein sehr souveränes Land!

  41. Der Ceylan ist gestrickt wie Bushido mit ähnlichem Hintergrund. Deutsche und doch nicht, denn sie nutzen das Lach- und Redeverbot für die blonde Kartoffel und machen damit ihr Geschäft. Ceylan macht seine Späße über die Türken und die Deutschen, und wie oben schon beschrieben, am Ende ist immer der Deutsche der Blödmann. Das ist nicht intelligent, aber schlau, weil er einen Riecher für die Zustände im Land hat und seine Witze geschickt einsetzt, da darf der Deutsche befreit auflachen. Wie erbärmlich!

  42. Wenn ich nicht wüßte, dass Hitler aus Öterreich
    kam….. ach ne, ich schreib’s lieber nicht.

  43. @ #55 Teufels Advokat (30. Mai 2012 11:19):

    Ein interessanter Kommentar, Sie machen Ihrem nic alle Ehre!

    ABER:

    Demokratie in Verbindung mit halbstaatlicher Presse und bundesrepublikanischer Parteienfinanzierung ist nicht die Beste Lösung, aber wohl auch nicht die Schlechteste!

  44. Ceylan parodiert Hitler, Serdar Somuncu liest Hitler, Erdogan wäscht sich wahrscheinlich mit Hitler-Shampoo die Haare.

    Irgendwie scheint mir da eine gewisse klammheimliche Hitler-Affinität der Türken vorhanden zu sein…

  45. So ganz Unrecht hat er nicht. Ich erinnere da an diesen Gag von seinem Kollegen:

    http://www.youtube.com/watch?v=ndllqluAoQU

    Man stelle sich mal vor diesen Türken hätte ein Deutscher gespielt. Wir hätten Krieg!

    Interessant ist doch aber, dass diesem Idioten nicht eine Sekunde bewußt wird, dass er vom Rassismus der Türken profitiert.

  46. #60 Peter Blum (30. Mai 2012 11:43)Demokratie in Verbindung mit halbstaatlicher Presse und bundesrepublikanischer Parteienfinanzierung ist nicht die Beste Lösung, aber wohl auch nicht die Schlechteste!

    Lieber Herr Blum, ich halte die Demokratie durchaus für die beste Lösung, jedoch erlaube ich mir die Meinung, das die BRD aber auch so garnichts mit Demokratie zu tun hat.

    Der wichtigste Unterschied zwischen einer echten demokratie (ala Athen) und dem was westliche Staaten heute darunter verstehen liegt wohl darin, das ein Bürger der ursprünglichen Demokratien sich das Recht mitzubestimmen erwerben mußte. Zum Beispiel durch das zahlen von Steuern und das leisten von Wehrdienst. Dann und nur dann würde das Staatssystem auch funktionieren, man braucht keine 5% Hürde und das Wort dürfte so frei sein wie die Gedanken, ja selbst dem Anspruch einer Rosa Luxemburg in Bezug auf die Freiheit des anders Denkenden könnte genüge getan werden.

  47. #30 brazenpriss (30. Mai 2012 10:17)
    —> #19 zuhause (30. Mai 2012 09:46)

    Ich bitte Dich, meinen Kommentar noch einmal zu lesen.
    Ob dieser Mann nun Mannheimer, Däne oder Türke ist, interessiert mich nur am Rande.
    Ich zitiere mich selbst:

    ‘schulligung, liebe Leute.

    Ich mag es langsam nicht mehr hören und lesen, daß Einwanderer als Migranten bezeichnet werden.
    Und für mich sind “bildungsferne” immer noch “ungebildete”.

    Schreiben wir hier bei political incorrect?

    Lesen hilft…

  48. Ach Kewil!

    Vor Bülent Ceylan muss man sich echt nicht fürchten. („Bumbewassezang'“)

    Wären alle „Türken“ so wie er, gäbe es PI nicht mal…
    Würde mich echt freuen, wenn man sich wieder auf das „Kerngeschäft“ konzentrieren und nicht auch noch das Haar in der Suppe suchen würde.
    Der Bülent Ceylan verdient wenigstens mit einem halbwegs anständigen und (Geschmackssache) lustigen Job sein Geld.
    Er ist auch einer der wenigen „Mihihru“-Komödianten, die nicht nur den „Türken“ im Programm haben.

  49. @Platow:

    Kaya Yanar ist eben geschickt – er hat auch nicht viel mit seiner Herkunft am Hut und hat seinen „Hintergrund“ genutzt, um die Dinge so darzustellen, wie sie sind.
    Sein „Kindergeld“-Sketch ist ja nicht der einzige, er hat sämtliche Stereotypen ins Lächerliche gezogen.

    PI nutzt ja auch jede Gelegenheit, um Kritik von Türken über Türken bringen zu können, weil der Gutmensch halt nun mal nicht verstehen will, wenn ein Deutscher was sagt.

  50. Wer will schon „Deutscher“ sein?
    Eine Nation ohne Zukunft. Versklavt an den Islam.

  51. #36 eleonore – „unpolitischer Komödiant“. Abgesehen davon, dass nichts unpolitisch ist, habe ich doch klar und deutlich unter 13 geschrieben, wie er sich engagiert!

  52. Wenn der Typ türkischer Abstammung ist, sich selbst als Türke sieht, dann ist er Türke. So einfach ist das. Und wenn er nur hälftig türkischer Abstammung ist, dann ist das doch nicht mein Problem. Was habe ich mit den Identitätsproblemen von Türken zu tun? Gar nix.

  53. #39 RechtsGut (30. Mai 2012 10:47)

    “Andreas Rebers -…”
    Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Bayerischer Rundfunk nicht mehr verfügbar.
    Das tut uns leid.

    Auf meinem Kanal ist die „Antwort auf die Koranverteilung“ auch weg.
    Alle meine Videos, die hier auf PI Erwähnung fanden, verschwanden hinterher immer ganz schnell von Youtube.

  54. Dieser Mann war noch nicht einmal in der Lage ein Studium der Politikwissenschaften zu beenden . Geistige Überforderung ? Den Ceylans und Bushidos sollte man nur die Aufmerksamkeit zubilligen die ihnen zusteht . KEINE !!!

  55. Bülent Ceylan ist wahrscheinlich der verkannteste Deutsche mit Migrationshintergrund. Seine Aufgabe ist nicht etwa, seine Fans politisch korrekt auf Grundschulniveau zu bespaßen, sondern er muß etwas viel Wichtigeres leisten.
    Dass die Türken Deutschland wieder aufgebaut haben, nachdem die Deutschen alles kaputt gemacht hatten, wussten wir ja schon.
    Aber dass Bülent jetzt nach eigenen Aussagen alles wieder aufbauen muss, was Sarrazin kaputtgemacht hat, ist eine heroische Entwicklungshilfe eines einzelnen Türkischstämmigen für Deutschland.
    Bülent, du bisch moin Held. Di Hoor, di Hoor… 😉

Comments are closed.