In den vergangenen vier Jahren begegneten uns Islamkritikern von PI München auf den Straßen, bei Kundgebungen, Informationsständen und DiaLÜG-Veranstaltungen hunderte Moslems. In den Gesprächen mit ihnen fand sich KEIN EINZIGER, der sich selbstkritisch mit seiner „Religion“ gezeigt hätte. Ganz im Gegenteil: Nichts am gewalttätigen und tötungslegitimierenden Charakter des Islams wird zugegeben. Es schwappen einem vielmehr Aggressivität, Diffamierungen, Beleidigungen, absurde Verschwörungstheorien und ein Wortschwall an Gegenvorwürfen über die Bibel, die Kreuzzüge etc. entgegen. Hier ein kurzer Einblick in unsere Erlebnisse der vergangenen Woche, in der wir jeden Tag zum Unterschriftensammlen gegen das geplante Islamzentrum in München unterwegs waren.

(Von Michael Stürzenberger)

Bei unserer Kundgebung am vergangenen Samstag vor den Riem Arkaden solidarisierte sich ein behinderter Moslem, der vor unserem Pavillon Bürger am Unterschreiben zu hindern versuchte und mit seinem Rollstuhl andauernd dazwischenfuhr, ganz offen mit den vom Verfassungsschutz beobachteten Muslimbrüdern und Milli Görüs. Er hatte überhaupt kein Problem damit, uns ganz offen seine Unterstützung von Verfassungsfeinden zu zeigen.

Eine junge Moslemin rief uns zu:

„Ich hasse Deutschland“

Eine deutsche Konvertitin, schwarz zugehängt bis aufs Gesicht, meinte:

„Wir sind schon zehn Prozent in Deutschland. Ihr könnt den Islam nicht aufhalten“

In den vergangenen sieben Tagen, als ich an dem Volksfest Auerdult sammelte, verweigerten mir ungefähr ein Dutzend junger Mosleminnen ihre Unterschrift. Als ich sie fragte, ob sie nichts dagegen hätten, dass das Geld für diese Riesenmoschee von dem arabischen Staat Katar kommt, der Al-Qaida und Taliban unterstützt, sagten sie unabhängig voneinander das Gleiche:

„Ja und? Al-Qaida und Taliban, kein Problem“

Wohlgemerkt: Junge muslimische Frauen, optisch gut integriert, kein Kopftuch.

Als eine moslemische Frau mein Schild sah, das ich vorne und hinten an meinem Körper mit der Aufschrift „Keine Moschee beim Stachus – Unterschriften hier“ trug, schrie sie mich an, ich würde den Islam beleidigen. Ihr Mann, den ich vorher optisch als eher sympathisch eingeordnet hatte, da er seinen Sohn auf den Schultern trug und durchaus nette Gesichtszüge hatte, herrschte mich plötzlich wutentbrannt an:

„Halts Maul! Verschwinde hier!“

Als ich ihm klar machte, dass ich keinen Zentimeter weiche, meinen Mund niemals halten werde und dies hier öffentlicher Boden der Bundesrepublik Deutschland sei, in der Gottseidank der Islam noch nicht herrscht, rief seine Frau zornig die Polizei an.

Keine zehn Minuten (!) später hielt ein Mannschaftswagen neben mir, fünf (!) Polizisten kamen heraus und umringten mich. Ein über zwei Meter großer Beamter baute sich vor mir auf und gab mir das Gefühl, ich hätte etwas Gesetzeswidriges angestellt. Ich sagte ihm gleich, er soll die Luft rauslassen, ich bin ein rechtschaffener Bürger, der hier auf einem öffentlichen Gehweg Unterschriften für ein Bürgerbegehren sammelt, was absolut legitim ist. Nach einer kurzen Diskussion und Ausweiskontrolle zog das Einsatzkommando wieder ab.

All das sind keine vielbemühten „Einzelfälle“, es sind Dauererlebnisse. Moslems reagieren fast immer aggressiv, wenn man kritsch über den Islam diskutiert. Symptomatisch der Wutausbruch einer bosnischen Moslemin, die uns am 7. April beim Richard-Strauß-Brunnen in der Münchner Fußgängerzone anschrie:

„Ihr Scheißchristen! Wenn wir erstmal an der Macht sind, hängen wir Euch alle auf!“

Kein Wunder, Kritik ist im Islam schließlich verboten und wird daher als persönlicher Angriff empfunden. Die eigene Aggressivität ist ein Spiegelbild des Korans, der die Kuffar als minderwertig einstuft und ihre Bekämpfung sowie Tötung an unzähligen Stellen fordert.

Es gibt keinen friedlichen Islam. Allah ist ein Rache- und Kriegsgott. Der Prophet Mohammed, den Moslems als unantastbar ansehen und der im Islam als zeitlos gültiges „perfektes Vorbild“ gilt, hat Raubzüge gemacht, Kriege geführt, gefangene Menschen köpfen und Kritiker foltern sowie töten lassen.

Mohammed darf für einen Menschen des 21. Jahrhunderts, der in Deutschland lebt und sich glaubhaft an das Grundgesetz hält, kein Vorbild sein. Wenn ein Moslem ihn dennoch unkritisch verehrt, ist er ein klarer Verfassungsfeind. Wer den Koran und die Biographie Mohammeds nicht kennt, müsste normalerweise interessiert fragen, worin denn der Inhalt besteht. Aber KEIN EINZIGER Moslem, den wir in den vergangenen vier Jahren trafen, verhielt sich so. Alle stritten die brutalen Fakten ab. Zitiert man tötungsfordernde Verse aus dem Koran, kommen mit zuverlässiger Regelmäßigkeit folgende schroffe Entgegnungen:

„Falsch. Lüge. Steht so nicht im Koran“

Zeigt man ihnen den Koran, kommen immer diese wie einstudiert klingenden Antworten:

„Das ist eine falsche Übersetzung. Den Koran muss man auf Arabisch lesen. Arabisch kann man nicht übersetzen.“

Nur seltsam, dass alle arabischen Moslem-Terroristen wie Osama bin Laden, Al Qaida, Hamas, Hisbollah, Taliban & Co den Koran genau so verstehen, wie er gemeint ist: Als Lizenz zum Töten.

Ebenfalls seltsam, dass arabischsprechende Ex-Moslems wie Nassim Ben Imam und Barino Barsoum den Inhalt des Korans exakt so bestätigen, wie er im Deutschen detailgetreu wiedergegeben ist. An manchen Stellen scheint er in der Übersetzung sogar eher geschönt zu sein. Beispielsweise soll im arabischen Koran „Schlagt ihnen den Kopf ab“ stehen, wohingehend in der wohlwollenden deutschen Übersetzung meist „Haut ihnen auf den Nacken“ formuliert ist.

Begegnungen mit Moslems erinnern an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Man bekommt das Gefühl, es mit gleichgeschalteten Mitgliedern einer gehirngewaschenen Sekte zu tun zu haben.

Es gibt und gab niemals einen friedlichen Islam. Er hat in seiner 1400-jährigen Eroberungsgeschichte 270 Millionen Menschenleben auf dem Gewissen. Jährlich kommen etwa 100.000 Christen in islamischen Ländern hinzu. Der Chip der Herrenmenschen-Ideologie tickt in weit mehr Moslem-Köpfen, als es die meisten ahnen.

It’s the enemy within – der Feind mitten unter uns.

Wohlgemerkt: Wir haben nichts gegen die Moslems als Menschen. Wir sehen sie als Opfer dieser Ideologie und möchten sie von den Fesseln des Islams befreien, der sie daran hindert, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren und sich zu vermischen.

Aber wir sagen klar und deutlich:

Wir lassen uns nicht als „schlimmer als das Vieh“ und „weniger wert als Tiere“ diffamieren. Wir wollen uns weder unterwerfen, bekämpfen noch töten lassen. Wir lehnen die Scharia als barbarisch ab. Wir wollen keinen islamischen Gottesstaat, in dem wir ein Leben als unterworfene Dhimmis führen und Schutzsteuer zahlen müssen.

Dem Islam, so wie er sich jetzt und seit 1400 Jahren unverändert präsentiert, sagen wir den kompromisslosen argumentativen Kampf an. Entweder distanzieren sich seine Vertreter in Deutschland schriftlich und unbefristet von all seinen brutalen und verfassungsfeindlichen Elementen, oder der Islam wird verboten.

Dies ist der einzige Weg, wie wir unsere Gesellschaft vor der allmählichen Islamisierung bewahren können. Sie haben deutlich mehr Kinder als wir und werden uns auf demographischem Wege unterwandern sowie schließlich korankonform unterwerfen. Genau so, wie die National-Sozialisten die Demokratie benutzten, um an die Macht zukommen und sie letztlich ausschalteten.

Im Unterschied zur damaligen Weißen Rose, deren heldenhafter Einsatz einige Jahre zu spät kam, wollen wir rechtzeitig Widerstand leisten. Wehret den Anfängen, bevor unsere Gesellschaft schon total unterwandert ist und unsere Aktivitäten dann nicht mehr gefahrlos möglich sein werden.

In einem gebe ich Dr. Weißmann und der Sezession vollumfänglich Recht: Die Linken und gutmenschlichen Volltrottel, die die Islamisierung Deutschlands unterstützen, sind mit der gleichen Unnachgiebigkeit zu bekämpfen.

Aber sie sind nicht die Ursache, sondern nur die momentane Begleiterscheinung eines Problems, das seit 1400 Jahren existiert, Europa über Jahrhunderte existentiell von außen bedroht hat, uns nun von innen her zu zersetzen versucht und sich aus fünf Buchstaben zusammensetzt:

I-S-L-A-M

Dass uns die linksverdrehten Wirrköpfe geradezu fanatisch bekämpfen und den Islam völlig realitätsblind in Schutz nehmen, zeigt ein Erlebnis bei unserer gestrigen Kundgebung: Ein Juso der SPD München reckte den Arm triumphierend in die Höhe, als wir von der Islamisierung Deutschlands sprachen, und rief „Ja!“. Hier zeigt sich neben der blinden Unterstützung auch noch beispielloser Selbsthass auf das eigene Land.

Diese geradezu fanatischen Figuren, die in München ihren destruktiven Daseinszweck nur darin sehen, unser Bürgerbegehren zu torpedieren, sind von solch unfassbarer ideologischer Borniertheit, dass man ihnen mit argumentativer Auseinandersetzung nicht mehr helfen kann.

Wir ignorieren diese verlorenen Gestalten, wehren uns aber ganz konsequent, wenn sie uns attackieren.

Hierbei ist die Polizei als Schutzfaktor auf unserer Seite.

Ganz entschieden widersprechen wir den Sezessionisten aber in der seltsamen und auch unserer Meinung nach hochbedenklichen Einschätzung, wir hätten kein Islamproblem, sondern ein ethnisches Problem. Wir haben im Kreis von PI München beispielsweise mehrere christliche, agnostische und kemalistische türkischstämmige Mitstreiter, die man nicht mehr von Stammdeutschen unterscheiden kann, bestens assimiliert sind und zu den aktivsten Widerstandskämpfern gegen die Islamisierung zählen. Ein Vorbild für uns ist die mutige ägyptische Koptin Nawal, die in der Fußgängerzone bei mehreren Kundgebungen zeigte, wie entschlossen man dem Islam entgegentreten muss.

Wir treffen bei unseren Veranstaltungen viele Nicht-Moslems aus islamischen Ländern wie beispielsweise dem Irak, Iran, Ägypten, Syrien, Jordanien, der Türkei und dem asiatischen Raum, die sich in Deutschland bestens eingefügt haben und wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft sind.

All jene sind uns tausendmal lieber als eine Claudia Roth, Volker Beck, Ruprecht Polenz und wie die vielen anderen stammdeutschen Steigbügelhalter der Islamisierung sonst noch alle heißen.

Auch die Beispiele hochaktiver deutscher Fundamental-Moslems wie Pierre Vogel, Sven Lau und den vielen Unterleibskonvertitinnen zeigen, dass es kein ethnisches, sondern ein Islamproblem ist, mit dem wir es zu tun haben. Es ist nicht entscheidend, woher jemand kommt, sondern was er im Kopf hat.

Götz Kubitschek von der Sezession führt gerade ein Interview mit mir, das die Podiumsdiskussion mit Weißmann Revue passieren lässt. Dazu ist zwar schon viel geschrieben, aber noch längst nicht alles gesagt worden. Daher werde ich hierzu auch demnächst noch einen ausführlichen Videokommentar veröffentlichen. Bei der Berliner Zwischentag-Messe sind zwei Weltanschauungen aufeinander-geprallt, deren gravierende Unterschiede man nicht wegretuschieren kann.

Wir gehen unseren Weg voller Überzeugung weiter und werden die Masse des Volkes hinter uns vereinen. Denn die existentielle Gefahr der Islamisierung wird immer mehr Menschen bewusst.

Nischendenker wie bei der Sezession werden sich entweder unserer Bewegung aktiv anschließen oder in ihrem „intellektuellen“ Elfenbeinturm weiter ein unbedeutendes Rand-Dasein führen.

(Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

138 KOMMENTARE

  1. Tapferer Stürzenberger, weiter so, nicht aufgeben.
    Schön zu sehen, wie dieses Pack reagiert, wenn sie mit Fakten konfrontiert werden: ausrasten, schreien, pöbeln. Ich hoffe es bleibt dabei.

    Wenn ich diese ganzen Hassverzerrten Gesichter mit ihrem aggressiven auftreten sehe stelle ich mir vor was wäre, wenn die Knüppel, Messer oder schlimmeres in die Finger bekommen… Dann gute Nacht, Marie.

  2. Hatten da manche Krawallmacher Angst um ihren Ruf? Musstet ihr deshalb deren Gesichter unkenntlich machen?

  3. Habe nur ich das Problem, das man hier öfters ein „Seite nicht erreichbar“ bekommt? Man kommt oft nur auf die Hauptseite, will man dann in einen Artikel „hineinklicken“ dann habe ich oft den o.g. Fehler. Das passiert nicht immer, aber doch schon so oft, das es nervt.

  4. „Keine zehn Minuten (!) später hielt ein Mannschaftswagen neben mir, fünf (!) Polizisten kamen heraus und umringten mich. Ein über zwei Meter großer Beamter baute sich vor mir auf und gab mir das Gefühl, ich hätte etwas Gesetzeswidriges angestellt“

    Genau wie die Stasi damal an der Nicolaikirche in Leipzig. Fehlt nur noch das herunterreißen der Plakate und Banner.

  5. Niemand wird mir erzählen können, das diese Vorgänge nicht bis ins kleinste Detail in den Regierungsebenen bekannt ist. Es ist nur niemand da, der dieses wissentlich importierte Pulverfass entweder massiv zündunfähig macht, oder es dorthin zurückträgt, wo es einst hergekommen ist, nein, man wedelt von ganz oben sogar noch bewusst mit Feuer in der Nähe der Zündschnur und nimmt billigend Opfer in den Reihen der eigenen Bürger in Kauf, in der Vergangenheit und erst recht in der Zukunft. Es stellt sich die Frage, wer dabei die eigentlichen Verbrecher sind.

  6. Dadurch ändert sich aber nichts! Das Problem ist die Merkel-Clique die allein im letzten Jahr knapp 900.000 Kulturfremde ins Land gelassen haben!
    Da gilt es anzusetzen!

    Wenn der Schäfer seine Schaafe an die Wölfe verschachert bringt es nichts die Wölfe zu vegetariern machen zu wollen, man muß den Schäfer austauschen!

    So lange hier Ursache mit Wirkung verwechselt wird, wird sich nichts ändern, im Gegenteil!

    Schade um die verschwendete Energie!

  7. Gratuliere für den Mut!!!

    Die Reaktionen der meisten Muslime kontrastieren merkwürdigerweise mit den Lügen der Politiker, dass Islam Frieden sei. Muslime können nur drohen, Faxen machen, lügen und prügeln, argumentieren geht da nicht.
    Warum gibt es keine Probleme mit Juden, den Zeugen Jehovas, Buddhisten und Hindus, sondern praktisch ausschliesslich nur mit Muslimos?

    Warum besetzen diese Muslime weltweit Länder der Ungläubigen, wenn es in ihren Ländern doch angeblich so schön, undekadent und wunderbar islamisch zugeht? Auch bei den armen armen Muslimen in Burma geht es um aus Bangladesch „Zugewanderte“.

    Wenn der Anteil der Muslime später das Doppelte ist, wieviel mehr Probleme werden wir dann haben, wenn wir jetzt schon nicht mehr ungestört eine islamkritische Veranstaltung veranstalten können?

    Der Islam fängt da an, wo die Meinungsfreiheit aufhört.

  8. #6 TomcatK

    Absolut richtig!

    Man muss erst den Feind in den eigenen Reihen besiegen, bevor man wirkungsvoll gegen einen Angreifer von außen vorgehen kann.

  9. Bei diesen „Nischendenkern“, wie sie bei der 2wischentag-Messe uns vorgestellt wurden, handelt es sich um Pseudo-Intellektuelle, mit denen wir keinen Schritt weiter kommen. Auch wenn ihre Gedankenkonstruktionen gelegentlich mal aufhorchen lassen – wir brauchen sie nicht!

  10. Das deckt sich mit meiner Erfahrung, dass selbst augenscheinlich sehr weltlich eingestellte Moslems (habe ich mehrfach im Kollegenkreis erlebt), bei Islamkritik mindestens schwer beleidigt sind.

    Oft werden sie sogar aggressiv, obwohl sie nach eigener Aussage seit Jahren in keiner Moschee mehr waren und sich aus dem Islam nichts machen.
    Ich denke daran sieht man auch, dass man in die „intergrierten“ Moslems nicht viele Hoffnungen setzen sollte.
    Kommt es irgendwann zum offenen Konflikt islamische Einwanderer vs. deutsche Gastgesellschaft, ist für mich klar auf wessen Seite die stehen,

  11. #3 Ruesselkaefer (28. Okt 2012 10:00)

    Man darf zwar jeden fotografieren im öffentlichen Raum, darf diese Fotos aber nicht veröffentlichen. In einem Artikel von mir bei PI war das kein Problem, weil ich ein Korbflechter in Nord Korea bin. 🙂
    Wenn Stürzenberger das tut wäre das eine Steilvorlage und es würde Klagen hageln, da er öffentlich hier unter seinem Namen schreibt.

  12. Nun sind ja nicht alle LinkInnen und Grün_innen völlig verblödet und erkennen (für sich privat und im kleinen Kreis, wo man auch mal Coca-Cola statt Bionade trinkt), dass da eine gigantische Fehlentwicklung im Lande und auch in ganz Westeuropa am Laufen ist.

    Die restvernünftigen Link_innen und Grün_Innen haben nun ein großes Probläm, quasi ihren inneren Jihad:

    Einerseits sind sie sozial in ein Netzwerk aus Gauches Caviar eingebettet, welches genau über die Gesinnung wacht (Mülltrennung, Anti-AKW-Aufkleber am Cayenne Turbo S, keine Orangen aus dem Nazi-Staat Israel…) aber andererseits auch durch den sicheren Job in der linbksgrünen Versorgungsindustrie des migrantisch-ökologischen Komplexes versorgt sind, den sie wiederum ihrer linksgrünen Seilschaft zu verdanken haben, die LinkgrünInnen und die SpezialdemokratInnen haben diesen Staat zur Beutegesllschft gemacht, wie ihre Schützlinge aus dem Orient.

    Also, der Sehende unter den linksgrünen BlindInnen ist in einer Zwickmühle: Offiziell muss er die Schnauze halten, inoffiziell erkennt er, was da auf uns zu kommt.

    Ich stelle einmal die gewagte These auf, dass gerade die Restvernünftigen unter Grün_innen und LinkInnen insgeheim auf den konservativen Rollback der Vernunftbürger setzen, die für sie die Kohlen aus dem Feuer holen. Wer weiß, wie viele LinksgrünInnen heimlich PI lesen (wie Honecker auf der Toilette Lindenberg hörte) und uns insgeheim zustimmen.

    Diese Menschen mit Restverstand müssen wir mental abholen, die Sowjetunion zerfiel auch durch Kräfte innerhalb der KPdSU, die vor 25-30 Jahren Änhliches erlebten.

    Sonst:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. Denen würde ich ein Plakat hoch halten, auf dem steht:

    Eure Aggressivität, eure Beleidigungen, euer Verhalten, eure „Religion“ – DAS ist der Grund,
    warum wir hier sind.

  14. Vielen Dank Michael Stürzenberger.Du hast Mut und Ausdauer. Ich werde Dich Unterstützen so gut wie ich kann. Leider haben wir nicht viele von deinen Format. Ich habe Angst inzwischen zu zeigen das ich aus einer Jüdischen Familie komme.Denn der Antisemitismus bei den Jungen Migraten aus den Türkisch Arabischen Raum ist sehr groß. Nach einer Umfrage die wir mit unserer Redaktion gemacht haben sind über 70 % der jungen Muslime gegen die jüdische Religion.Das es in Deutschland wieder einmal dazu kommt, hätten wir nicht gedacht.Unser Ziel muß es sein die Auswüchse einer Religion zu zeigen und zu bekämpfen. Mit Kämpfen meine ich zu überzeugen mit Worten. Wir und viele meiner jüdischen Freunde werden Dich bei deiner Arbeit Unterstützen. Es DARF NIEMALS MEHR in Deutschland ein Pogrom geben.
    Hier ein Aufruf an alle Menschen in Deutschland unterstützt Michael Stürzenberger und helft dabei das wir soetwas wie 1933 nicht noch einmal erleben müßen. Wer heute noch glaubt das der Islam eine friedliche Religion ist dem empfehle ich einmal mit mir nach Israel zu Reisen. Denn der Ilsam ist keine normale Religion mehr sondern eine Politische Weltanschung die sich hinter den Deckmantel einer Religion verbirgt. Ich rufe alle Moselms der Welt auf ! Zeigt Zivilcourage und trennt euch von den gewaltbereiten Teil. Lebt friedlich mit allen anderen Religion und Menschen zusammen. Achtet die Rechte der Menschen und der Frauen, achtet auch andere Religionen. Denn es gibt nur einen Gott für alle Menschen.

  15. der Tag wird kommen, da werden die brutal zu schlagen beginnen. Die Presse wird die Opfer dann mit ’selbst dran schuld‘ verhöhnen und die Politik wird PI abschalten.

  16. #5 eagle (28. Okt 2012 10:08)

    Niemand wird mir erzählen können, das diese Vorgänge nicht bis ins kleinste Detail in den Regierungsebenen bekannt ist.

    In der Tat, ansonsten wäre all die Planungsstäbe in den Innenministerien, des Auswärtigen Amts und dem BND sehr teure Vernichtung von Steuergeldern!

    Unter Helmut Schmidt war das noch anders, der holte sich seine Lageberichte aus der Neue Züricher Zeitung, weil er den BND für einen DilletantInnenstadl hielt! 🙂

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13686947.html

    Immer mit Link, damit die Linken nicht erzählen können, wir würden uns Geschichte ausdenken!

  17. Verehrter Herr Stürzenberger, Sie haben mit Ihrer Arbeit meine volle Unterstützung. Leider bin ich nicht ganz so mutig wie Sie und sicherlich auch nicht so belesen und redegewandt. Dennoch vertrete ich in meinem familiären Umfeld, in der Verwandtschaft und am Arbeitsplatz ganz vehement Ihre Thesen, weil ich Ihre Warnungen und Ansichten über eine schleichende Islamisierung Deutschlands /Europas, wie mittlerweile Millionen Mitbürger in Deutschland teile und regelrecht das Eintreten dieser „Entwicklung“, die sicherlich zu unseren Ungunsten verlaufen wird, ernsthaft befürchte. Sie werden im Großen, genau wie ich im kleinen Kreis weiter machen, da bin ich sicher. Ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Erfolg bleiben Sie um Gotteswillen gesund.

  18. Ich warte auch noch drauf, da ja anscheinend „die Mehrheit der Muslime nicht mit extremistischen Moslems symphatisieren“, dass sich einer der weniger gläubigen aktiv gegen die Extremisten stellt. Das ist wohl bis jetzt nicht der Fall gewesen. Aber uns wird in Talkshows vorgegaukelt, dass sich die meisten davon distanzieren. Gähn

  19. Wir alle haben Grund Michael Stürzenberger tief dankbar zu sein für seinen unermüdlichen Einsatz.

    Ich habe den Artikel jetzt an alle meine Kontaktadressen geschickt. Ein guter Artikel der einen guten Überblick gibt.

  20. Ich kann die Erfahrungen voll und ganz bestätigen. Am Samstag vor 14 Tagen hatte ich 2 Zauselbärte in der Stadt getroffen. Mit Stand, Broschüren, Korane wurden auf Nachfrage rausgegeben. Dunkle Anzüge, unterm Jackett lugte das Nachthemd hervor, an Häkelkäppis kann ich mich nicht erinnern. Die Sonne schien, die Stimmung war gut, da habe ich mir den einen vorgeknöpft.

    – Ach, wie gut hätte ich es, wenn ich bei Euch mitmachte, Ihr dürft Eure Frauen schlagen: Zausel, zunächst verwirrt, sucht die Sure 4 raus, „… und schlagt sie“. Es komme auf den Kontext an. – Wo ist da der Kontext, wenn dat ganze Dingen der Länge nach sortiert ist? – Schlagen ist da nicht so gemeint, das lässt sich schlecht übersetzen. – Mein Junge, das arabische Wort, das da für „schlagen“ verwendet wird ist das gleiche, das verwendet wird, wenn es um das Schlagen von Tieren geht. – Dann höre ich von Zausel die Zahnbürstenstory.

    Mohammed, das große Vorbild. Würde man heute nicht einfach „Raubmörder, Vergewaltiger, Sklavenhalter, Kinderfxcker“ sagen? – Nein, war alles nur zur Verteidigung und Aisha war mit 9 Jahren schon eine Frau. In der Wüste würden die Mädchen nämlich schon früher reif. – Ist eine sexuelle Verbindung zwischen einem 50jährigen Mann und einer 9jährigen wünschens- und erstrebenswert? – Ja, Aisha hat immer betont, wie wohl sie sich fühlt. Ich sagte, das sei genau der Spruch, den man von Kinderf*ckern vor Gericht hören würde, „das war Liebe zwischen mir und dem 12jährigen Knaben“.

    – Warum es eine Sure „Die Beute“ und nicht „Die Liebe“ gebe. Zausel rechnet mir vor, wie oft der Begriff „Barmherzigkeit“ vorkomme. – Ich erkläre ihm, was eine Eulogie ist und dass, wenn man die Eulogien mitzähle („im Namen des Allerbarmers etc“) das schon stimmen könne. Aber wie passe das mit der Barmherzigkeit Mohammeds zusammen, wenn er doch die Ehebrecherin über die Klinge hat springen lassen. – Das stünde nicht im Koran, er dachte, er könne mich damit packen. Richtig, das ist aus der Überlieferung, nicht aus dem Koran. Lief dann darauf hinaus, dass die Frau zu Mo gekommen sei, um ihre Strafe zu empfangen. Mo habe sich abgewendet, wollte damit nichts zu tun haben (scheint so zu stimmen, chemikusBLN), dann habe er aber doch das Urteil gefällt, erst Kind gebären und entwöhnen, und dann die Lady in den Sandkasten, mittelgrosse Steine bereithalten. – Ich verwies auf diesen anderen da, aus Israel, wie hiess der noch, Jesus, richtig. Dem sei eine ähnliche Geschichte passiert und am Ende war das Leben der Frau gerettet. Aber Zausel fand Mo trotzdem besser als Jesus.

    Klar, man kann sie nicht überzeugen, aber der Knabe ist mit dem Gefühl nach Hause gegangen, dass er nicht jedem seine Lügengeschichten auftischen kann, von wegen Übersetzung, Zusammenhang und so weiter.

    Andere Passanten haben mitbekommen, dass es zwischen Zausel und mir teilweise hoch her ging. 2 haben kurz kommentiert. Ein Herr im Rentenalter sagte: Wo immer Kriege auf Welt sind, sind diese Typen mitbeteiligt. Ein anderer, mittleren Alters, mit Ehefrau unterwegs: Ach, es gibt halt verschiedene Wahrheiten etc.

    Stichwort Überlieferung: Wo ich mir unsicher bin: Was ist genau der Unterschied zwischen Hadith und Sunna?

  21. Sehr geehrter Herr Stürzenberger, egal wie sie sich auch engagieren den Islam in Deutschland zu verbieten, kann es so nicht gelingen, solange sie die wahren Ursachen der Islamisierung nicht benennen. Vielleicht machen sie das ja auch bewußt? Kein Wort über die Regierenden Minister und die Kanzlerin, die die Hauptverantwortlichen sind. Kein Wort über den zuständigen Minister Friedrich oder die Justiz Ministerin Schnarrenberg. Das sind die Leute, die den Islam in Deutschland fördern. Auf eine Claudia Roth zu verweisen ist lächerlich, die zurzeit keine Macht hat. Das sind Nebelkerzen die sie abschiessen.
    Als Beispiel eine kleine Metapher. Sie sitzen mit 20 Mann in einem Holzboot, als plötzlich neben Ihnen einer aufspringt eine Axt nimmt und beginnt Löcher in das Boot zu schlagen, Wasser dringt ein,was würden Sie tun auf das böse Wasser schimpfen oder die Person mit der Axt zunächst mal stoppen?
    Genau so verhält es sich mit dem Islam, solange sie die Wahren Täter nicht stoppen, sie nicht einmal erwähnen in Ihrem Geschreibsel, sind das nur Ablenkungsmanöver. Die den wahren Tätern sogar noch zu Gute kommen.
    Ich weiß das meine Kritik sehr hart ist, weil ihr Einsatz eigentlich ehrenwert scheint aber ich zweifel ein wenig an ihren guten Absichten.
    Bin sehr gespannt ob Sie meinen Kommentar veröffentlichen.

  22. #6 TomcatK (28. Okt 2012 10:10)

    Dadurch ändert sich aber nichts! Das Problem ist die Merkel-Clique die allein im letzten Jahr knapp 900.000 Kulturfremde ins Land gelassen haben!
    Da gilt es anzusetzen!

    Das sehe ich zwar auch so, nur wenn denn mal die ClaudiaRoth/Steinbrück-Clique oder die Triton/Gabriel-Clique an der Macht ist haben wir ein noch sehr viel grösseres Problem. Was also tun?

  23. Jetzt bitte nicht falsch verstehen!

    Ich kam mit einen erfolgreichen türkischen Geschäftsmann ins Gepräch. Der Koran kam natülich irgenwann auch aufs‘ Tablett!

    Der türkische Geschäftsmann anwortete mir:
    “ Ach was…; die obere Schicht braucht kein Koran! Wir leben so wir ihr, trinken Alkohol und haben Spass wie ihr!
    Der Koran ist was für die da unten, die haben doch NICHTS‘!“

  24. In einem gebe ich Dr. Weißmann und der Sezession vollumfänglich Recht: Die Linken und gutmenschlichen Volltrottel, die die Islamisierung Deutschlands unterstützen, sind mit der gleichen Unnachgiebigkeit zu bekämpfen.

    Mir ist das schon seit Jahren klar.

  25. @ #19 Demokedes

    „Das sehe ich zwar auch so, nur wenn denn mal die ClaudiaRoth/Steinbrück-Clique oder die Triton/Gabriel-Clique an der Macht ist haben wir ein noch sehr viel grösseres Problem. Was also tun?“

    Genau das ist die beabsichtigte Denkweise der Merkel-Clique bzw. CDU/CSU/FDP fürs Volk! Und leider springen zuviele „Islamkritiker“ über dieses Stöckchen und merken nicht wie sie von genau denen verarscht werden ……. und wählen wieder Schwarz/Gelb „weil die Anderen ja noch viel schlimmer wären“ ….. Mensch Leute wacht endlich auf!

  26. Buntestagsprotokoll von 2004:

    http://bundestube.de/protokoll/15/145/

    Reinhard Grindel (CDU/CSU)

    Frau Roth, das ist abwegig. Multikulti toleriert islamisierte Räume in unseren Städten und Verhaltensweisen von Ausländern, die zu Unfreiheit führen. Keine Toleranz gegenüber Intoleranten – das schafft Freiheit und Rahmenbedingungen, die wir für die Integration brauchen. So muss es sein. Frau Roth, das, was Sie multikultimäßig als Freiheit definiert haben, brauchen wir nicht. Die türkischstämmige Schauspielern Sibel Kekilli hat in dieser Woche dem „Focus“ ein eindrucksvolles Interview gegeben, in dem sie die Unterdrückung muslimischer Frauen und Mädchen anprangert. Sie sagt:

    Aber ich finde, von deutscher Seite darf auch nicht weggeguckt werden. Es fängt im Kleinen an: Deutsche Gerichte fällten Urteile, dass muslimische Mädchen wegen der Religion ihrer Eltern nicht zum Sport und auf Klassenfahrten durften. Was ist denn das für eine Toleranz, die auf Kosten der Mädchen geht?

    (Dr. Friedbert Pflüger [CDU/CSU]: Richtig!)

    Ich frage vor allem die Grünen: Was ist eigentlich aus Ihrem Anspruch auf Emanzipation geworden?

    (Beifall bei der CDU/CSU)

    Frau Roth, Sie lassen die Mädchen, von denen Sibel Kekilli zu Recht spricht, im Stich und machen die Unterdrückung noch schlimmer, indem Sie solche Mädchen am liebsten auch noch in den Schulen mit Kopftuch tragenden Lehrerinnen konfrontieren wollen. Das ist ein völlig falscher Weg, mit dem Sie gerade diesen Mädchen nicht gerecht werden.

    (Beifall bei der CDU/CSU – Claudia Roth [Augsburg] [BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN]: Es ist gut, wenn Sie sich um Frauen- und Mädchenrechte kümmern!)

    Wir wollen Selbstbestimmung und Integration. Wir wollen kein Klima des Nebeneinanders, aus dem schnell ein Gegeneinander wird, wir wollen ein Klima des Miteinanders. Mich bedrückt es, dass immer erst etwas Schlimmes wie der Anschlag auf Theo van Gogh geschehen muss, bevor wir über die wirklichen Probleme beim Zusammenleben von Ausländern und Deutschen sprechen.

  27. Aiman Mazyeks (FDP) GlaubensbrüderInnen mal wieder von ihrer friedlichen Seite:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-viele-verletzte-bei-anschlag-auf-kirche-a-863853.html

    28.10.2012

    Selbstmordattentat

    Viele Verletzte bei Anschlag auf Katholiken in Nigeria

    Erneut erschüttert ein blutiger Anschlag auf eine Kirche Nigeria. Es gibt viele Verletzte, möglicherweise auch Tote. Augenzeugen berichten von zwei Selbstmordattentätern, die in der Stadt Kaduna ihre Sprengsätze in dem Gotteshaus gezündet haben sollen.

    Wann werden sie bei uns Kirchen in die Luft sprengen, Herr Jürgen Trittin-Dosenpfand?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  28. @ #18 chemikusBLN

    Ihr Mut in allen Ehren, aber wollen Sie ernsthaft Hardcore-Moslems belehren und vom Islam abbringen?
    Gab es nichtmoslemische Zuhörer? Dann machte es Sinn.

    Solche Gespräche machen nur Sinn auf einem öffentlichen Podium, Veranstaltung, TV-Show, in der City, um umstehende Nichtmoslems zu warnen und um die häßliche Fratze des Islam vorzuführen.

    Hardcore-Moslems zu zeigen, daß man sie durchschaut hat bringt nichts, außer vor nichtmoslemischen Zuhörern.

  29. bravo,herr stürzenberger !

    mAN KANN NUR HOFFEN,dass immer mehr menschen die wahrheit über
    die “ FRIEDENSRELIGION “ ERKENNEN,und sie bei diesem kampf unterstützen.

    F R E I H E I T STATT I S L A M !!!

  30. machst du einen schlauen menschen auf seine fehler aufmerksam,wird er sich bedanken.
    ein dummer mensch wird dich beleidigen…….!

  31. Lieber Herr Stürzenberger,
    Ich bewundere Ihren politischen EInsatz und den Mut, mit dem Sie sich immer wieder in die Höhle des Löwen begeben.
    Gott möge sie schützen.
    Sie schreiben, dass sie „noch keinen einzigen gesehen haben, der sich selbstkritisch mit seiner Religion gezeigt hätte.“
    Dazu ein paar Gedanken.
    Seien Sie versichert, es gibt tausende von Muslimen, die sich kritisch mit ihrer Religion befassen und befassen müssen, aber auf eine ganz andere, existentielle Weise.
    Heute sind in Berlin die Trauerfeierlichkeiten für ein Opfer muslimischer Migrantengewalt. Beten wir für Jonny, Guiseppe und die vielen anderen hoffungsvollen jungen Menschen, die sinnlos gestorben sind.
    Aber, beten wir auch für die feigen Mörder und Schläger, für Ali, Murat ,Onur und wie sie alle heißen.
    Sie müssen sich feige verstecken, weil ihre Schuld ihnen keiner nehmen kann,
    Nicht der gnadenloseste Richter, nicht der beste Antigewaltrainer, nicht der schwulste Kuschelpsycholge, nicht der Gutmenschlichste aller Gutmenschen, ja nicht einmal Mohammed, der selbst getötet hat.
    Das ist die Hölle !
    Vergeben kann ihnen nur einer, der die Hölle besiegt hat, der Herr,
    den sie nicht kennen , oder erst langsam zögerlich.
    Vielleicht erklärt Ihnen dies, lieber Herr Stürzenberger, etwas die ungeheure Wut, die Ihnen und vielen anderen aufrechten Menschen entgegenschlägt.

    „Europa wird christlich sein, oder es wird gar nicht sein“

  32. Der Feind?

    Ich beschäftige mich auch seit Jahren mit dem ISLAM, war bei der DF und in der örtlichen PI – Gruppe zu Gast, habe an einer Demo teilgenommen und eine Veranstaltung organisiert incl. Flyerverteilung usw..

    Klar, der ANGREIFENDE Feind ist der ISLAM, aber es gibt m.E. einen viel größeren Feind im Innern Deutschlands… und das ist der gleichgültige dt. MICHEL.

    Im Moment kann ich nicht klar sagen, wen ich mehr fürchte…

  33. Selbstkritik ist leider auch für etliche PIler ein Fremdwort. Sobald die „Junge Freiheit“ einen Meinungsartikel veröffentlicht, der nicht völlig auf PI-Linie liegt, dann heißt es, der Autor sei dumm, verkappt rechtsextrem oder sonstwas. Jüngstes Beispiel dafür war die Kolumne von Stefan Scheil, welcher hier direkt verächtlich gemacht wurde. So nicht, PI!!!!!!!

  34. Mutige Frauen, wie Frau Nawal( deren Äußeres nicht ganz dem Frauenbild der Neonazis entspricht), werden von den Gehirngewaschenen als Nazis beschimpft, grüne Politiker, welche ihre Wurzeln doch mal im Natur und Tierschutz hatten, gratulieren zum Tierquälerfest und die gesamte Linke (welche sich schon darüber mokiert, das aus dem Wort Männer noch nicht Männerinnen geworden ist), unterstützt die Einschränkung der , Ihnen doch so wichtigen freien Meinungsäußerung und verrät ihre ganzen ideologischen Wurzeln! Merken die noch was? Danke PI, das ihr zumindest den bisher relativ unpolitischen Menschen wie mir, die Augen öffnet. Ich habe für mich beschlossen, möglichst zeitnah den Kampf für unsere Demokratie aktiv zu unterstützen.

  35. Deutsche Konvertitin, schwarz zugehängt bis aufs Gesicht:

    “Wir sind schon zehn Prozent in Deutschland. Ihr könnt den Islam nicht aufhalten”

    Bosnischen Moslemin:

    “Ihr Scheißchristen! Wenn wir erstmal an der Macht sind, hängen wir Euch alle auf!”

    ————–

    Nicht nur in Deutschland, sondern in jeder Demokratie der Erde, die Mohammedaner reingelassen hat, kommen von den Herrenmenschen der Umma exakt diese Sprüche (weil sie nur den Koran nachplappern können): „Wir werden übernehmen und dann bringen wir euch alle um.“ Weltweit sagen diese Islamzombies, egal aus welchem Islamland, tupfengleich dasselbe. Neulich in Australien; Mohammedaner zu Rentnerin, die er gerade aus dem Weg geschubst hatte und sie protestierte:

    “Wenn wir dieses Land übernehmen – und wir werden es – werde ich mich an dein Gesicht erinnern, dich bis zum Hals eingraben und dich zu Tode steinigen.“

    http://islam-watch.org/authors/65-khan/1183-my-paradise-lost-thanks-to-muslims-australian-granny.html

    „Arabisch kann man nicht übersetzen“

    Jo. Wir streichen sofort alle Dolmetscher für unsere Gerichte, Knäste und Sozialämter, weil ma arabisch ja nicht übersetzen kann. Außerdem werden die UN ab sofort auf Simultanübersetzungen arabischer Potentaten verzichten, da man Arabisch bekanntlich nicht übersetzen kann. Sollen die doch vor sich hinbrabbeln.

    Umgekehrt gilt das genauso: Da Arabisch eine so unübersetzbare Sprache ist, wird ab sofort keine Bedienungsanleitung von Mercedes, BÄ-ÄM-WÄ, IPhone, Leo 2 oder Plasmafernseher mehr auf Arabisch übersetzt. Das gilt selbstverständlich auch für Migs, Flugabwehr Iskander, F16 und Klimaanlagen.

  36. Vielen Dank Hr. Stürzenberger und den anderen tapferen Mitstreitern. Euch wird man eines Tages ein Denkmal setzen müssen. Ich selber weiß, wie schwer es ist argumentativ die schon jetzt verschreckten, verunsicherten orientierungslosen Landsleuten die Fakten über die Gefahren ihres Verlustes der Freiheit und Demokratie klar zu machen. In Wien ist das nicht anders als in Deutschland. Kann selber derzeit nur in meinem Umkreis agieren, um so mehr habe ich den größten Respekt vor ihrer Arbeit. Mit freundlichen Grüßen aus Wien

  37. Nischendenker wie bei der Sezession werden sich entweder unserer Bewegung aktiv anschließen oder in ihrem “intellektuellen” Elfenbeinturm weiter ein unbedeutendes Rand-Dasein führen.

    Mich erinnert diese Redensart stark an die Erklärungen der FREIHEIT gegen PRO im Berliner Wahlkampf.

    Wir gehen unseren Weg voller Überzeugung weiter und werden die Masse des Volkes hinter uns vereinen.

    Die Masse des Volkes hinter uns vereinen … In Berlin waren es dann 1% für Die Freiheit, bei Pro 1,2%

    Ich ziehe den Hut vor Ihrem Widerstand in München, Herr Stürzenberger, aber wenn sie anderen nicht zuhören und nicht auf sie zugehen, bleiben sie mit wenigen Mitstreitern alleine …

  38. Das Hauptproblem sind nunmal die von den 68er unterwanderten Eliten und Medien (welche von der Frankfurter Schule beeinflusst wurden).
    Ohne die, hätten wir diese Zustände heute nicht. Dann müssten wir den Islam nicht bekämpfen.
    Hab ich schon immer so gesehen und ich bin eigentlich kein Sezessionist. Lasst uns beides bekämpfen und wieder eine DEUTSCHE Identität aufbauen (sage ich als halber Ausländer). Dann klappt es auch mit dem Kampf gegen den Islam.

  39. Es waren AUSLÄNDER, die mich vor dem Islam warnten. Und zwar schon vor 30 Jahren. Sie haben mich in ihr Land eingeladen, wo ich mit eigenen Augen sehen konnte, vor welche Probleme eine demokratische Gesellschaft damit gestellt ist.

    Es waren wiederum AUSLÄNDER aus einem anderen Land, die mich erneut vor 10 Jahren vor dem Islam warnten.
    Der Islam ist ein INTERNATIONALES Problem.

    Dass patriotische gesonnene Menschen als erste allergisch darauf reagieren, liegt in der Natur der Sache, denn der Islam zerstört alle anderen Kulturen.

    Islamisierung ist in der Vergangenheit nur durch Kriege gestoppt worden. Die Linksgrünen honorieren nicht, dass Konservative und Freiheitliche angetreten sind, den Islam mit Mitteln der Vernunft und Kritik in seine Schranken zu verweisen. Das wirft ein sehr schlechtes Licht auf Linksgrün.

    Aber ich kenne mittlerweile sehr viele Menschen, die wegen der freiheitsbedrohenden Islamisierung und Islamhofierung das linke Spektrum verlassen haben. Es werden immer mehr.

    Auch ich WAR treuer grüner Stammwähler…

  40. Was Sie hier sagen, kann man voll unterschreiben, Herr Stürzenberger,

    besonders auch Ihre Absage an Rassismus,
    daß nämlich Gegnerschaft zur haßerfüllten und demokratiefeindlichen Ideologie des Islam nicht von Zugehörigkeit zu einer bestimmten Ethnie oder Hautfarbe abhänge.

  41. Ich denke, wir haben in Deutschland ein Vermmungsverbot, wieso laufen dann völlig unbehelligt solche bis auf die Augenschlitze verhüllten Figuren rum?

  42. #18 chemikusBLN (28. Okt 2012 10:32)

    Sunna: Prophetenvorbild, Prophetenüberlieferung, Nachahmen von Mo. Das globale Ganze.

    Hadith: Tausende von detaillierten Fallbeispielen, was Mo wann warum gesagt/getan/verboten hat. Wenn wer wissen will, ob was Sunna oder nicht ist, wird in den Hadithen gegründelt. Die Einzelparagraphen des golobalen Ganzen.

  43. @ 43 Revelation-22-12

    Auch ich WAR treuer grüner Stammwähler…

    Ich habe sie sogar mit gegründet!

    Heute helfe ich, wo immer es mir möglich ist, diese Partei zu erledigen.

  44. Sie sind nicht nur unter uns.
    Sie sind über uns.
    Durch unsere politiker sitzen sie in allen ebenen, parlamenten, behörden.
    Sie bestimmen, wohin unsere reise geht.

    Wir können es jeden tag sehen, wie sie in afrika oder asien immer mehr territorium erobern. Mit brutalster gewalt und terror. Je mehr tote, um so mehr angst haben die menschen und fügen sich.

    Hier ducken sich schon millionen vor diesem feind.

  45. Zitat von Tayyip Erdogan zum
    Parteigag der AKP

    Was den Aufbruch der Türkei nach Westen betrifft, dafür verwendete Erdogan in seiner Grundsatzrede ein ganz neues Symbol. Das Endziel des langen Weges, das erst seine Nachfolger erreichen würden, sei “2071?, sagte er an die Adresse der türkischen Jugend. Dann nämlich jährt sich zum tausendsten Mal die Schlacht von Manzikert, in der die Türken das byzantinische Reich entscheidend schlugen, gen Westen drängten und Anatolien in Besitz nahmen. “Unser Vorbild ist Sultan Arp Arslan”, also der damals gegen die Christen siegreiche Kriegsherr, verkündete Erdogan und erntete begeisterten Applaus von rund 30.000 AKP-Anhängern.

    Die fünfte Kolonne ist schon da

  46. #50 unauthorized user

    Das Vermummungsverbot gilt nur für Demonstranten.

    Sonst könnte man ja z.B. auch Karnevalsveranstaltungen verbieten.

  47. „…In den Gesprächen mit ihnen fand sich KEIN EINZIGER, der sich selbstkritisch mit seiner “Religion” gezeigt hätte. Ganz im Gegenteil: Nichts am gewalttätigen und tötungslegitimierenden Charakter des Islams wird zugegeben…“
    ………………………………………………………………………………………………

    Warum denn auch ?
    Sie wissen sich auf der SiegerstraSSe. Sie können selbstbewusst auftreten und ihre Ressourcen schonen. Die linke, ChristenhaSSende sozialistische Gutmensch_innen Mischpoke aus Poiltik & Medien, die sich selber auch noch als „Humanist_innen“ bezeichnen, nimmt den Mohammedanern den Hauptteil ihrer „Arbeit“ ab und stärkt ihnen auch noch den Rücken. :mrgreen:

  48. #48 Revelation-22-12
    Auch ich habe lange rotgrün gewählt. Als ich dann den Koran las, mich genauer über Ditib, Milli Görüs informierte, die Banlieus von Paris sah und Kirstin Heisig, Seyran Ares usw. las, wachte ich auf. Gute Bekannte aus meinem Milieu gingen auf Distanz und verharren im Multikultiwahn.

  49. „Wir sehen sie als Opfer dieser Ideologie und möchten sie von den Fesseln des Islams befreien, der sie daran hindert, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren und sich zu vermischen.“…..
    ———————————————

    Nein,ich möchte diese Menschen nicht von ihren „Fesseln“ befreien. Sie sollen einfach dorthingehen zurück gehen wo sie hingehören.
    Ich möchte auch keine Vermischung, da der Islam offensichtlich auch genetisch verankert zu sein scheint…(Ironie off)

  50. #47 Borgfelde

    Der eigentliche Skandal an dem Artikel ist, dass Jamel überhaupt nicht SÜDLICH von Schwerin liegt.
    Es liegt bei Wismar und Grevesmühlen und beide Städte befinden sich NÖRDLICH von Schwerin.

    Das legt doch nahe, dass die Autoren gar nicht dagewese sind. Vielleicht gibt es noch ein zweites Jamel. keine Ahnung. Vielleicht haben sie doof auf die Karte geguckt und die Orte verwechselt und sich den kompletten Beitrag zusammenkopiert von anderen Artikeln, es gibt ja genug über Jamel.
    Nicht zu fassen. So ein Fehler schon in der Überschrift!

  51. “Das ist eine falsche Übersetzung. Den Koran muss man auf Arabisch lesen. Arabisch kann man nicht übersetzen.”

    Aha! Alle Muslime lesen und verstehen Arabisch…

  52. Harald Welzer, „Sozialpsychologe“, in der 3sat-Doku „Mörder ohne Reue“, forscht mit Vorliebe zum 3. Reich, hier dem Hilfspolizeibataillon 101 aus Hamburg, und zählt zu den Leuten, die ihre mit Grabesstimme vorgetragenen Befunde nicht auf andere, gleichtickende Systeme unter anderem Namen übertragen können:

    Solche rassistischen totalitären Systeme sprechen bestimmten Menschen oder einer Gruppe von Menschen die Zugehörigkeit zu dem gemeinsamen Universum ab. Sie definieren ein exklusives soziales Universum, in dem Falle die nationalsozialistische Volksgemeinschaft; eine Gruppe von Zugehörigen, denen eine Gruppe von Nicht-Zugehörigen gegenübersteht, die anders behandelt werden können.

    Warum nur fällt mir da sofort der Islam ein?

  53. #63 survivor (28. Okt 2012 12:23)
    “Wir sehen sie als Opfer dieser Ideologie und möchten sie von den Fesseln des Islams befreien, der sie daran hindert, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren und sich zu vermischen.”…..
    ———————————————

    „…Nein,ich möchte diese Menschen nicht von ihren “Fesseln” befreien. Sie sollen einfach dorthingehen zurück gehen wo sie hingehören..“
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Amen † † †

    Kann man so, mit Punkt & Komma unterschreiben ! 💡

  54. Wer sich mit Islamkritik beschäftigt, kommt über kurz oder lang zu der Erkenntnis, dass es in Deutschland und den anderen „westlichen“ Staaten ein Demokratie-Defizit gibt. Dies ist die Ursache für das Islam-Problem, das wir haben.

    Denn: Wer hat die Mohammedaner einwandern lassen? Wer unternimmt keine Anstrengungen, sie in ihre Herkunfstländer zurückzuführen? Versucht statt dessen, ihnen die (deutsche) Staatsbürgerschaft ohne Gegenleistung hinterher zu werfen? Wer privilegiert die Mohammedaner, verschafft ihnen Sonderrechte und verlangt von ihnen keine Anstrengungen zur Integration? Wer versucht, Islamkritik zu unterbinden?

    Es sind die Parteiführungen der Blockparteien, deren Berufspolitiker in Bundestag und den Landtagen und den Gemeinderäten, es ist die EKD-Spitze und viele PastorInnen, es sind die Vorstände großer DAX- und Medienkonzerne. Wir haben „Eliten“, die eine Politik betreiben, die gegen die Interessen des eigenen Volkes gerichtet ist, die teilweise wie eine externe Besatzungsmacht agieren.

    Warum das so ist? Petrodollars, die Aussicht auf Geschäfte mit arabischen Ölstaaten sowie der Versuch, sich mit den mohammedasnischen Immigranten eine neue politische Machtbasis zu schaffen.

    Um das Problem an der Wurzel zu lösen, muss die Islamkritik einen weiteren Schritt gehen, also über eine reine Korankritik hinausgreifen und eine Änderung der politischen Strukturen in Deutschland dahingehend fordern, dass die Islamisierung verhindert wird. Und das heißt Entmachtung der gegenwärtig herrschenden Eliten, verbunden mit mehr direkter Demokratie.

  55. “Das ist eine falsche Übersetzung. Den Koran muss man auf Arabisch lesen. Arabisch kann man nicht übersetzen.”

    Natürlich nicht. Die westliche Welt hat seit über 500 Jahren Innovationen zum Wohl der Menschheit auf allen Ebenen vorangebracht, wir fliegen zum Mond, sind aber zu blöd, einen Koran zu übersetzen.

    Wenn man selbst dämlich ist, heißt das noch lange nicht, dass es andere auch sind.

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ausgerechnet die islamische Welt seinerzeit die westliche Welt kulturell vorangebracht haben soll.
    Ich denke, sie haben alle Erfindungen, die seinerzeit aus dem asiatischem Raum kamen, für sich adaptiert. Sie können doch nichts außer lügen, betrügen, stehlen, rauben morden etc.. was man an den heutigen Abziehbilder hervorragend erkennt.

    Wenn sie angeblich so fortschrittlich waren, wie kann es denn sein, dass sie selbst seit Jahrhunderten gedanklich und physisch noch im Mittelalter leben, warum sind sie dann stehen geblieben?
    Ich habe mir zwar die Geschichte zu Gemüte geführt, die besagt, dass Araber seinerzeit (10. Jahrhundert und darüber hinaus) große Erfindungen erbrachten, aber dann zum Stillstand kamen. Wie kann das sein? Ich kann so was nicht verstehen.

    Wer hat sehr gute Kenntnisse und sogar Quellen, die dies bestätigen, sowohl in die eine als auch andere Richtung?

    Bedanke mich im Voraus.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  56. Weiter so, Michael Stürzenberger.
    Ich bin erst seit kurzem auf dieser Seite. Aufgrund des Schähvideos und die darauf folgenden Proteste in der islamischen Welt, googlte iich „Islam Antichrist“ und kam dann u.a auf diese Seite. Ich hatte den Begriff Islamphobie noch gar nicht gehört.
    Ich muß zugeben, ich war erstaunt und schockiert, was uns die Medien so alles vorenthalten, hatte aber irgendwie eine Ahnung, das in den Mediennicht alles berichtet wird. Und bis dato, bin ich auch nicht auf die Idee gekommen das Internet als Informationsquelle für Nachrichten aus aller Welt zu nutzen, denn schließlich lese ich die lokale Zeitung und schaue Nachrichten.
    Ich muß zugeben, ich war in einem Dornröschenschlaf. Ich gehöre der Generation 50+ an und eigentlich alle, die ich kenne, nutzen das Internet gar nicht als Informationsquelle. Und dann kommt noch hinzu, einige sind überaus mißtrauisch, was mit Computer zusammenhängt. Und dem Internet kann man doch auch nicht trauen!!

  57. Ich finde, Sie sprechen einige sehr wichtige Punkte an. Die Vorurteile, die wir Muslimen gegenüber haben, sind nicht, diejenigen, die uns die Linken unterstellen. Unser Fehler ist, dass wir den Grad der Integration an Bildung und an Oberflächlichkeiten wie Kopftuch messen.

    Es gibt auch sehr viele gebildete islamistische Muslime, genauso wie es sehr islamistisch eingestellte Frauen gibt, die sich westlich kleiden. Wir versuchen zu kategorisieren in Frauen, die Kopftuch tragen und solche, die kein tragen. Dabei ist die innere Einstellung entscheidend.

    Ein ganz wichtiger Punkt ist, dass wir das Problem im Islam sehen. Es gibt eben eine nicht zu unterschätzende Anzahl Menschen aus islamischen Ländern, die wirklich zu uns gehören wollen und auch nichts (mehr) mit dem Islam zu tun haben. Wir müssen für diese offen sein und dürfen dort auch nicht pauschal verurteilen. Nicht jeder Mensch mit einem türkischen Namen ist gegen uns eingestellt.

  58. In den Gesprächen mit ihnen fand sich KEIN EINZIGER, der sich selbstkritisch mit seiner “Religion” gezeigt hätte.

    In jahrelangem Umgang und Beobachtung von türkischen Muslimen kann ich das zu 100% unterschreiben.

    So wurde ich „Islamkritiker“.

    Diese Muslime haben mich mit ihrer intoleranten, antiwestlichen und undemokratischen Art praktisch „radikalisiert“, obwohl es ja sowas, laut regierender Steigbügelhalter und der anhängenden Betroffenheitsindustrie, eigentlich stets ausschliesslich im umgekehrten Fall geben darf.

    Tja, Pech gehabt, liebe Betroffenheitsindustrie, der Kontakt mit unseren „Fachkräften“ und „Kulturbereicherern“ ist die beste Therapie die man sich wünschen kann.
    Erleuchtung garantiert.

  59. Auch wenn Stürzenberger in einer anderen Partei aktiv ist wie ich, stelle ich mich vom Standpunkt her auf seine Seite statt die der Islam-apologetischen Denker aus den JF-Kreisen. Was er nennt, sind Fakten, die jederzeit nachprüfbar sind. Aus Abneigung gegen die USA wird den Mohammedanern in diesem Zirkel der Status der edlen Wilden verpaßt, die vielleicht archaisch-brutal sein mögen, aber im Grunde genommen von Edelmut und höchster Moral geprägt seien. Märchenstunde für Erwachsene…

  60. Sehr guter Artikel! Wie sieht den der aktuelle „Wasserstand“ in Bezug auf die Unterschriftensammlung aus? Und wenn die Unterschriften zusammen sind, „muß“ doch wohl eine Volksabstimmung stattfinden. Wann wäre diese zu erwarten?

  61. Ich weise noch einmal auf die Leserbriefseiten der FAZ hin.
    Es ist ein Vergnügen, sie jetzt zu lesen, besonders die Reaktion auf die muslim. Verbrechen . Oder die Merkel’sche und Schäuble’s verbrecherische Geldzerstörung.
    Auch bei EU und Eurokritiken könnten die meisten in PI stehen.
    Bei den Bürgern wächst das Missvergnügen mit dem Islam. Bei den Politikern – leider nicht.
    Das sind für mich die grössten „Flaschen“. Und die Geschichte wird sie auch einmal so nennen!

  62. @ RDX

    Es stimmt, was Sie schreiben, es gibt in islamischen Ländern auch viele „Muslime“, die mit der Lehre des Islams nicht viel zu tun haben wollen. Darum auch überall die Streitereien wie z. B. in Tunesien zwischen Säkulären und Islamisten.
    Allerdings würde ich nicht die Hand ins Feuer legen wollen, dass wenn der Muezzin hier zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ aufruft, die Säkulären sich alle auf unsere Seite schlagen werden. Vielleicht geht es ein bisschen länger, bis auch die Säkulären „beleidigt“ sind, aber wenn es wirklich gegen die Ungläubigen geht, wird dann auch aus dem einten oder anderen Säkulären ein Islamist.

    In den islamischen Länder selber geraten auch die Säkulären selber immer mehr unter Druck.

  63. Jeder Gutmenschen-Spinner und jeder rotgrüne Realitätsverweigerer sollte mal in die Augen dieser hasserfüllten und arroganten Augen der Moslems bei solchen Veranstaltungen schauen.

    Wenn man diese Menschenlebenverachtung, diese Mordlust und diese Tötungsbereitschaft für ihren Steinzeitglauben sieht, dann stellen sich bei mir jedes Mal die Nackenhaare aufrecht.

    Diese intoleranten und gewaltbereiten Moslems wird jeden Freitag in der Moschee erzählt, dass sie die von ihrem Blut-Gott auserwählten neuen Herrenmenschen sind, die die minderwertigen und unreinen Ungläubigen unterwerfen, bekehren oder ganz einfach umbringen müssen.

    Nach dem Koran haben diese neue Herrenmenschen nicht nur das Recht uns ungläubigen Untermenschen umzubringen, sondern geradezu die Pflicht uns zu töten.

    Wieso allerdings realitätsfremde rotgrüne Gutmenschen-Spinner für ihre eigene Unterwerfung durch Moslems und für die Ausbreitung Islam sind wird mir wohl für immer ein Rätsel bleiben!

  64. #72 Mazzacola Pizzerone (28. Okt 2012 12:43)
    „der Kontakt mit unseren “Fachkräften” und “Kulturbereicherern” ist die beste Therapie die man sich wünschen kann…..“
    ——————————————-

    Stimmt. Ich bin seit 25J.beruflich mit diesem Personenkreis konfrontiert.Ich bin islamophob schon lange bevor es dieses Wort oder PI gab.
    Ich habe auch die „Kopftreter“ heranwachsen sehen und gewußt was kommt.
    Aber ich fühlte mich immer sehr alleine damit, bis ich vor 6 Jahren auf PI stieß.
    Das war eine enorme Erleichterung.

    @
    #70 Maria die Zuhoererin (28. Okt 2012 12:42)
    Und ich fasse seit einiger Zeit kein Printmedium mehr an.

  65. #18 chemikusBLN (28. Okt 2012 10:32)
    Unterschied zwischen Sunna und Hadith?

    #54 Babieca (28. Okt 2012 11:37) hat ja schon den Anfang gemacht, deswegen möchte ich nur ein wenig ergänzen:

    Die Sunna des Propheten Mohammed ist die Summe all dessen, was Mo gesagt, getan und stillschweigend gebilligt (oder missbilligt hat).

    Ein hadith (Plural: ahadith) ist, um es flapsig zu sagen, eine kurze Episode aus dem Leben Mo´s, die manchmal ganz banale Sachen beschreibt, z.B. dass Mo immer alles zuerst mit rechts gemacht hat (Schuhe anziehen) oder dass Mo, wenn er sich eine Hose anzog, sich immer setzte.

    Manchmal sind es aber auch so fundamental wichtige Dinge, die Auswirkungen auf das Leben von Mohammedanern in unserer heutigen Zeit haben, über die ein hadith berichtet:

    http://www.kybeline.com/2010/05/24/die-sauge-fatwa-ist-wieder-da/

  66. Wieso antworten Moslems immer so monoton und mit den gleichen Phrasen auf Kritik an ihrer Religion?

    Diese taqiyya Standart-Formulierungen wie „Das steht nicht im Koran“ oder „Das ist falsch übersetzt“ kommen standardmäßig bei jeder Diskussion mit Moslems.

    Selbst wenn man Moslems z.B. die Tötungsbefehle gegen uns Ungläubigen zeigt oder sogar noch auf arabisch vorliest, hören die nicht auf mit ihrer Taqiyya (Taqiyya= religiöses Recht jeden Moslems Ungläubige anzulügen oder zu hintergehen!)

    Die Antwort ist ganz einfach: Die Moslems sind es gewohnt dass rotgrüne Gutmenschen-Spinner und rotgrüne Realitätsverweigerer angelogen werden wollen.

    Wenn ein Gutmenschen-Spinner mit der Realität konfrontiert würde, dann würde ja sein ganzes primitives Weltbild in sich kollabieren. Und deshalb nimmt ein normaler rotgrüner Realitätsverweigerer die Lügen der Moslems begierig auf!

  67. Ein Juso der SPD München reckte den Arm triumphierend in die Höhe, als wir von der Islamisierung Deutschlands sprachen, und rief “Ja!”. Hier zeigt sich neben der blinden Unterstützung auch noch beispielloser Selbsthass auf das eigene Land.

    Diese geradezu fanatischen Figuren, die in München ihren destruktiven Daseinszweck nur darin sehen, unser Bürgerbegehren zu torpedieren, sind von solch unfassbarer ideologischer Borniertheit, dass man ihnen mit argumentativer Auseinandersetzung nicht mehr helfen kann.

    Der in jeder Hinsicht beispiellosen und zugleich immer wieder erschreckenden Degeneriertheit von Deutschen die ihr eigenes Land und ihre eigene Kultur hassen ist in der Tat mit Argumenten nicht mehr beizukommen. Diese Leute sind ganz einfach krank. Und diese Krankheit ist das schleichende, alles zersetzende Gift, welches der Islamisierung im Grunde den zusätzlichen fruchtbaren Boden bereitet. Denn der Hauptgrund ist ja bekanntlich die falsche Einwanderungspolitik.

    Der einzige Hoffnungsschimmer ist in der Tat die Tatsache, dass aufgrund der unermüdlichen Aufklärungsarbeit in Sachen Islam (Stürzenberger/DIE FREIHEIT) immer mehr Bürger endlich aufwachen. Mir jedenfalls sowie auch meinem Freundes- und näheren Bekanntenkreis hat er die Augen geöffnet.

    Fakt ist: Nur in unserem Land können alle Ethnien ihren Glauben ungestört und ohne Gefahr zu laufen verfolgt zu werden in aller Offenheit ausleben und praktizieren. Und was ist der Dank?

    Die Koranhörigen verachten uns. Sie nennen uns Schweinefleischfresser und Ungläubige und bereichern uns mit ihrer menschenverachtenden Brutalität. Sie fordern Respekt und zeigen uns im Gegenzug ungeniert ihre blanke Verachtung. So jedenfalls kann es nicht weitergehen.

  68. Nur die allerwenigsten Moslems können und wollen sich hier integrieren.
    Ich kenne etliche Türken, die nach aussen den weltoffenen, toleranten und freundlichen Menschen geben.

    Sie sind und bleiben jedoch tiefgläubige, mitunter fanatische Moslems, was man an sehr vielen Kleinigkeiten und scheinbar Nebensächlichem erkennt.

    Dies hier ist Deutschland ! Es ist unser Land ! Jeder, der hier leben will, hier arbeiten und sich wirklich integrieren, ist hier sicher nicht unwillkommen.

    Wann endlich merken die von Rot / Grün Gehirngewaschenen endlich, was hier läuft?
    Wahrscheinlich erst, wenn etliche Moslems in den Schaltstellen der Politik sitzen und ihr täglich Bier und ihre Dumm Doku Soaps verboten werden, weil es nicht islamkonform ist.

  69. Ich wiederhole mich, aber egal:
    Ein Dialog mit harten Moslems ist wie ein Dialog mit Katholiken – Lebenszeitverschwendung!
    Aber seien wir so großzügig wie möglich – vor 500 Jahren haben unsere Vorfahren rothaarige Quasselstrippen auch noch auf dem Scheiterhaufen verbrannt und gemeint, nur wegen einiger ausgerissener Fingernägel, etwas waterboarding und eines spanischen Stiefels könne man noch nicht von einer unangemessenen Verfahrensführung sprechen.
    Und genau das ist es – diese Menschen sind kulturelle Wilde; zumindest nach unserem Maßstab von Kultur.
    Je religiöser die Menschen sind, umso mehr dient ihnen die Wissenschaft als Grenze.
    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf..
    Und, bitte – mit diesem Hintergrund: wie würden wir wohl mit einem Mönch der Inquisition reden?
    Wie zugänglich wäre er wohl der Argumentation, dass seine Vorstellungen von Gott und Strafe Humbug sind?
    Und – nur mal kurz überlegen – was würde ein Mensch in 500 Jahren wohl sagen, wenn wir ihm klar machen wollten, dass wir noch in unser eigenes Trinkwasser pullern und diesselben Koalitionsoptionen, die seit 60 Jahren nur Schäden anrichten, bei der nächsten Wahl bestimmt alles besser machen werden?!
    Mein Vorschlag: wie seinerzeit Gandhi, die Kulturen räumlich trennen und wer dem Wahnsinn auf der anderen Seite entrinnen will, sollte hier herzlich aufgenommen werden.

  70. #19 aron (28. Okt 2012 10:25)

    Shalom, aron!

    Dein Beitrag hat mich sehr berührt. Ich verspreche Dir, dass ich für meinen Teil alles dafür tun werde, dass es in Deutschland nie wieder zu Pogromen oder zu Zuständen wie in anderen europäischen Ländern kommt:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/europa-soll-mal-wieder-judenfrei-werden.html

    Ich schreibe Dir das nicht, weil ich mich für die Verbrechen, die während der Nazizeit an Juden begangen wurden, schuldig fühle, sondern weil ich mich aus Gründen der Vernunft mit Israel und dem jüdischen Volk solidarisiere.

    Dein Engagement für Michael Stürzenberger ist sicherlich richtig, aber es muss die Einigung aller islamkritischen Bewegungen, die proisraelisch sind, gelingen.

    Zum Schluss habe ich noch eine Bitte an Dich, aron:

    In Israel gibt es ca. 200.000 Personen, die aufgrund ihrer Herkunft Anspruch auf die Deutsche Staatsbürgerschaft (und einen Deutschen Pass) haben. Von diesem Recht haben bisher aber nur 100.000 Personen Gebrauch gemacht. Bitte nutze Deine Kontakte, dass der Rest auch die Deutsche Staatsbürgerschaft beantragt.

    Shalom.

  71. In einem MMO-Shooter wurde kürzlich ein Koran-Zitat auf einem Bilderrahmen entdeckt, der, samt „Landschaftsmalerei“ (Achtung Autobahn! 😀 ), auf einem Klo hängt.
    Auf die obligatorische Beschwerde/Forderung der mosl. Herrenmenschen reagierte der Hersteller mit der Sperrung der gesamten Map.

    Hier die Einschätzung eines „Kufars“, der natürlich ob der Aggressivität der Anhänger der „Religion des Friedens™“ nicht wirklich Tacheles redet:

    https://www.youtube.com/watch?v=gXFKNbsZAm8&feature=relmfu

    Und hier die Meinung der mosl. Fachkraft (Man beachte die raffinierte Rethorik):

    https://www.youtube.com/watch?v=WAxdkiZP3_o&feature=watch_response

    Der Feind ist mitten unter uns, überall.

  72. “ sich ein behinderter Moslem, der vor unserem Pavillon Bürger am Unterschreiben zu hindern versuchte und mit seinem Rollstuhl“

    Na da wünsche ich dem behinderten Moslem viel Spaß in Deutschland, wenn Deutschland erst ein islamischer Staat ist, und sich dem Niveau islamischer Staaten anpaßt. Dann ist es nämlich vorbei mit der noch hervoragenden Gesundheitssystem in Deutschland. Denn eins ist sicher, schon jetzt hauen hochaualifizierte Deutsche in scharen ab aus Deutschland, wenn erst das islamische Kalifart ausgerufen wird dann gibts einen Massenexodus Deutscher Fachkräfte samt Industrieanlagen. Jede Wette die Staaten in Nord-/Süd-Amerika u. Australien würden die deutsche Industrie samt deutscher Fachkräfte mit Kußhand nehmen.

  73. Hoffnung macht mir fast nur, dass die Montagsdemos in der DDR zum Erfolg führten.
    Nur leider geht es uns hier noch viel zu gut.

  74. Vielleicht wäre es klüger so zu tun als wäre man in dieser Frage neutral und mit der Unterschrift könne man eine Volksabstimmung erzwingen die so oder so ausgeht, wobei man gegenüber Moslems eben auf Pro-Moschee tut.

    So würden sehr viel mehr unterschreiben.

    Ansonsten stimme ich den Moslems zu, dass Deutschland längst seinem Untergang geweiht ist. Wenn nicht eine riesen Moschee in München gebaut wird, bauen die eben 20 kleinere.

  75. Und keinen dieser Immigranten, die offen zugeben hier einen islamischen Gottestaat aufbauen zu wollen und Deutschland hassen, brauchen wir in Deutschland. Denn entgegen der Propaganda hat Deutschland nicht nur 6,5% Arbeitslosenquote, sondern 11,9%. Auch wenn die Politiker immer wieder lügen wir würden diese „Fachkräfte“ benötigen, keiner brauch sie. Es wird nur die Konkurrenz um Arbeitsplätze angeheizt um die Löhne zu drücken.

    September: Arbeitslosigkeit in Deutschland bei 11,9 Prozent !!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/10/27/september-119-prozent-der-deutschen-erhalten-arbeitslosen-geld/

  76. @ Abu Iblis

    Als Islamkritiker kann man Israel gegenüber eigentlich nur positiv gesinnt sein, auch wenn man nicht-jüdischer Herkunft ist. Wirtschaftlich, politisch, militärisch und wissenschaftlich überragt Israel alle islamischen Nachbarstaaten haushoch. Und dies hat nicht ausschließlich mit der Unterstützung aus dem Ausland zu tun, da beispielsweise sehr viele Patente in Israel angemeldet werden, die aus eigener Forschung stammen. Der Staat ist die einzige Demokratie des Nahen Ostens, der einzige in der Region mit tatsächlicher Religionsfreiheit, mit der besten Bekämpfung von Terroristen usw. Gegen Israel sehen die arabischen Nachbarn ziemlich alt aus. Aus dem Bildungsbürgertum sind beispielsweise aus Ägypten in der Ära Mubarak mehrere Tausend Personen mit islamisch-sunnitischem Hintergrund nach Israel ausgewandert, weil sie einerseits angewidert waren vom autoritären Regime, andererseits von den allgegenwärtigen Muslimbrüdern und Salafisten. Eine Abstimmung mt den Füßen.

  77. Tja, was wollt ihr?
    Wollt ihr, dass das deutsche Volk, auf deutschem Boden endlich selbstbestimmt weiter existiert, oder wollt ihr während der Umvolkung – die ohne Zweifel als größtes Verbrechen der Geschichte in ganz Europa stattfindet – lediglich etwas mehr Ruhe (ohne Islam)?
    Das scheint mir die Frage aller Fragen.

  78. Hervorragende Darstellung, Dank und Respekt Herr Stürzenberger. Eines aber bringt mich gerade ins Grübeln, zumindest kratze ich mir den Kopf, ob ich vielleicht was mißverstehe: Die ganze Zeit war ich der Auffassung, argumentativ sei den Mohammedanern nicht wirklich beizukommen, weil sie sich einfach weigern den Faden aufzunehmen und auf ihrer Doktrin unverrückbar bestehen, und daß wir uns dennoch den Mund fusselig reden, diene vor allem der eigenen Rechtfertigung, alles versucht zu haben, wenigstens die Vernünftigen unter ihnen zu erreichen, bevor es letzten Endes doch zum offenen Konflikt kommt. Die eigentlich wichtige Argumentiererei sei mit unseren eigenen Spacken, denen tragischerweise eine Schulbildung ohne Linksindoktrination verwehrt wurde. Und jetzt wird gesagt, es ist genau umgekehrt, mit Moslems können wir verhandeln, aber mit Linksfuzzis nicht. Ja, was machen wir denn dann mit denen? Der erste, der es laut ausspricht, ist ein böser Mensch…

  79. „…sich in unsere Gesellschaft zu integrieren und sich zu vermischen.“
    Sorry, das geht mir zu weit. Selbst wenn diese Leute blond, blauäugig, christlich und rechtschaffend wären, es ist nicht ihr Land!

  80. Ich frage mich allen Ernstes, warum es in Deutschland soviele Menschen gibt, welche Parteien wählen, die Spaß daran haben, sich selber abzuschaffen.
    Ein Toter im Strassenverkehr ist einer zuviel, ein Toter durch die Hand eines gewaltbereiten Migranten scheint der oberen Elite Scheiss egal zu sein. . . .

  81. Bin ganz auf Stürzenbergers Seite, wenn er sagt: Wir haben kein ethnisches Problem! Das Problem ist das, was die Menschen im Kopf haben, nicht das, was man versucht hat, ihnen in ihrem Heimatland in den Kopf zu drücken. Ich wünschte sehr, dass mehr säkulare Türken, Kopten, etc. auch uns bei Pro NRW und Pro Deutschland unterstützen würden!

  82. Wohlgemerkt: Wir haben nichts gegen die Moslems als Menschen. Wir sehen sie als Opfer dieser Ideologie und möchten sie von den Fesseln des Islams befreien

    Ersetze „Moslems“ durch „Nazis“. Würde das dann auch jemand so höflich sagen? Nee, weil Nazis werden Menschen mit der Ideologie gleichgesetzt und müssen vernichtet werden.
    Immer diese zum Selbstschutz nötige Differenzierung…

  83. Wenn es doch kein ethnisches Problem gibt: Warum sind dann auch scheinbar gut integrierte Muslime so feindselig? Und warum gibt es Integrationsprobleme auch mit nichtmuslimischen Roma oder vielen Schwarzafrikanern?

  84. OT: Der Feind ist auch mitten unter den Burmanesen, Bangladesch hat die Grenze zu Burma geschlossen, sodass die muslimischen „Flüchtlinge“ nicht nach Bangladesch zurückflüchten können, was ja eigentlich das Logischte wäre. Dafür sollte dann wohl der Westen diese Flüchtlinge aufnehmen……

    Absoulut tendenziöser Artikel hier
    http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/international/international-sda/Bangladesch-macht-Grenze-zu-Burma-dicht;art46446,208787

  85. #6 eagle
    Niemand wird mir erzählen können, das diese Vorgänge nicht bis ins kleinste Detail in den Regierungsebenen bekannt ist.

    F.D. Roosevelt:
    „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.“

  86. So etwas sagen die einem ins Gesicht? „Wenn wir erst an der Macht sind, hängen wir euch alle auf?“
    Kann man da nicht Anzeige erstatten wegen Volksverhetzung oder so? Wenn man die Peron fotografiert, einen Zeugen hat usw?
    MUSS man sich so etwas sagen lassen?

  87. Leutz,

    an dummen Moslems auf der Strasse reiben ist ja mal ganz unterhaltsam, aber der Feind sitzt im Kanzleramt und auf Schloß Belleveue!

    CHeers

  88. # 93

    falsch, Arbeitslose berechnet man nicht nach der Bevölkerungszahl, sondern nach der arbeitsfähigen Bevölkerung. Bei 40.000 Arbeitsfähigen in D und bei rund 9 Millionen Arbeitslosen beträgt die Arbeitslosigkeit genau 22,5 % !! Denn warum sollten Langzeitarbeitslose nicht mehr als arbeitslos gezählt werden nur weil sie länger als 1 Jahr arbeitslos ind??

    Mit dieser Zählweise steht Deutschland einsam in Europa, alle anderen wie in Spanien, Italien, Griechenland rechnen jeden Arbeitslosen als arbeitslos.

  89. In einem gebe ich Dr. Weißmann und der Sezession vollumfänglich Recht: Die Linken und gutmenschlichen Volltrottel, die die Islamisierung Deutschlands unterstützen, sind mit der gleichen Unnachgiebigkeit zu bekämpfen.

    Aber sie sind nicht die Ursache sondern nur die momentane Begleiterscheinung eines Problems, das seit 1400 Jahren existiert, Europa über Jahrhunderte existentiell von außen bedroht hat, uns nun von innen her zu zersetzen versucht und sich aus fünf Buchstaben zusammensetzt:

    I-S-L-A-M

    In dieser Frage hat leider keine Partei uneingeschränkt recht.

    Ohne linke und vergutmenschlichte Volltrottel gäbe es in Deutschland kein aufgeweichtes Grundgesetz und damit auch keinen ausgeübten Islam.

    Was der Islam hingegen mit dem Auftauchen von linksgrüngutmenschlichen Volltrotteln zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.

    Bevor diese Volltrottel den Islam für sich entdeckten, liefen sie den Baghwans und den Hare Krischnas hinterher und fuhren für eine rituelle Waschung von Baghwans Rolls-Royce-Sammlung inclusive einer virusbedingten Körperreinigung nach Indien.

    Der Unterschied lag nur daran, dass sie damit uns Deutschen nicht auf den Sack gehen konnten und dass Baghwans und Krischnas die Linksgrünen nicht aufgehängt hätten.

    Aber die relative Harmlosigkeit dieser Sekten und daraus resultierende geringe gesellschaftliche Sprengkraft veranlasste die Linken dazu, sich ein neues Konfliktpotential zu erschliessen: Den Islam.

    Fazit:

    Ohne Linksgrüne keinen ausgeübten Islam in Deutschland, keinen Respekt vor dem Islam, keine Akzeptanz des Islams und keine Förderung von Islam im In- und Ausland.

    Ohne Islam gäbs aber trotzdem Linksgrüne.

  90. Hallo,

    ich habe erst vor ein paar Wochen PI entdeckt. Der Film „Unschuld der Muslime“ bzw. der Tumult drumherum war der Auslöser. Beim Googeln nach Antworten auf meine Fragen kam ich auf PI und ähnliche Seiten.
    Hier fand ich endlich die Bestätigung dafür, was ich im stillen schon länger dachte.
    Dank Ihrer Arbeit, Herr Stürzenberger und das Team von PI, kann ich mittlerweile wesentlich besser argumentieren und spreche das Thema Islam bei jeder passenden Gelegenheit im Bekannten-und Freundeskreis an.
    Am Anfang hielten mich fast alle für verrückt.
    Bereits jetzt, nur ein paar Wochen später, stimmen mir schon viele zu.
    Hauptauslöser für das Umdenken einiger, ist der Mord an Jonny auf dem Alexanderplatz.
    Ich wohne in Berlin. Dieser Mord beschäftigt viele Menschen und regt zum Nachdenken an.
    Dass der mutmaßliche Hauptmörder ein Schwerverbrecher ist, der Kuscheljustiz schon erfahren hat, macht die Argumentation diesmal ziemlich leicht. Sämtliche, übliche Ausreden ziehen einfach nicht mehr.

    Herr Stürzenberger, nicht jeder-so auch ich-hat den Mut wie Sie, auf die Straße zu gehen.
    Mein berufliches und persönliches Umfeld, macht es mir zur Zeit sehr schwer auf entsprechende Demonstrationen, Kundgebungen oder so zu gehen, um somit Präsenz zu zeigen.
    Würde ich da gesehen werden, wäre das erstmal mein berufliches und gesellschaftliches Aus.
    Aber auch im Verborgenen kann man einiges erreichen, wie ich gerade feststelle.
    Ich bleibe dran, mit Gesprächen im persönlichem Umfeld, soweit wie möglich ausdehnend. Das ist der Teil, den ich momentan leisten kann.

    Grüße

  91. Als ich ihm klar machte, dass ich keinen Zentimeter weiche, meinen Mund niemals halten werde und dies hier öffentlicher Boden der Bundesrepublik Deutschland sei, in der Gottseidank der Islam noch nicht herrscht, rief seine Frau zornig die Polizei an.

    Diese Frau müsste eigentlich sofort dazu verdonnert werden einen Demokratie-Grundkurs zu besuchen. Und für den völlig sinnlosen Einsatz der Polizei sollte sie finanziell auch zur Rechenschaft gezogen werden. Spritkosten, Einsatzzeit etc.

    Dass wir immer noch in einer Demokratie leben, wo das sammeln von Unterschriften für ein Bürgerbegehren völlig legitim ist, kann und will diese Mohammedanerin nicht verstehen. Wieder einmal ein alltägliches und in seiner Klarheit typisches Beispiel für die Demokratieresistenz von Koranhörigen. Aber in ihren Heimatländern da kuschen sie. Nur bei uns werden sie regelmäßig frech.

  92. Die Tatsache, daß es Angehörige fremder Ethnien gibt, die sich gut in unsere Gesellschaft einfügen sagt genau so wenig über ethnische Proble in Deutschland aus, wie Mitglieder des moslemischen Glaubens, die sich ebenso gut in unsere Gesellschaft eingefügt haben, etwas über das Islamproblem aussagen.
    Niemand bestreitet, daß es beises gibt und niemand kann ernsthaft bestreiten, das unser Islamproblem nich auch eine ethnische Komponente hat, schon allein aufgrund der Tatsache, daß sich Angehörige bestimmter Ethnieen mit Gleichstämmigen alleine desswegen solidarisieren, weil sie eben einer Etnie angehören, auch, wenn der Konflikt ursprünglich auf den Islam zurückgeht.
    Wir haben ein Islam UND ein ethnisches Problem. Das kann niemand ernsthaft bestreiten!

  93. Begegnungen mit Moslems erinnern an den Film “Und täglich grüßt das Murmeltier”. Man bekommt das Gefühl, es mit gleichgeschalteten Mitgliedern einer gehirngewaschenen Sekte zu tun zu haben.

    Das Gefühl trügt nicht: der Islam ist eine Sekte.
    Nach einigen recherchen bin ich zu Der Überzeugung gelangt, dass der Islam tatsächlich eine Sekte ist.

    Die Beratungsstelle für Psychogruppen – und Kulte in Berlin hat einen Kriterienkatalog zur Erkennung von Sekten aufgestellt, von denen 95 % auf den Islam zutreffen.

    Einige Kriterien:

    1. Führer (Mohammed) dessen Autorität nicht in Frage gestellt werden darf.

    2. Gruppe betrachtet sich als Elite.

    3. Gruppe meint im alleinigen Besitz „der Wahrheit“ zu sein, während der Rest der Gesellschaft verblendet sei.

    4. Gruppe hebt sich durch spezielle Kleidung vom rest der Gesellschaft ab.

    5. Rigide Sexualnormen.

    6. Gruppenmitglieder überwachen sich gegenseitig.

    Die Beschreibung war sicher nicht auf den Islam gemünzt, aber alle Punkte treffen zu.

    Daher ist das Gebrabbel der Muslime auch so uniform, da sie einer Gehirnwäsche unterzogen wurden. Zentrale Normen sind, dass man Mohammed, den Islam und die Muslime nicht kritisieren soll. Da diese Grundsätze mit der Realität kollidieren wird das ganze um zahlreiche Lügen, verbale Nebelkerzen und Verschwörungstheorien erweitert, die denjenigen der das Spiel nicht kennt tatsächlich täuschen können.

  94. # Aktion p

    Sehr guter Artikel! Wie sieht den der aktuelle “Wasserstand” in Bezug auf die Unterschriftensammlung aus? Und wenn die Unterschriften zusammen sind, “muß” doch wohl eine Volksabstimmung stattfinden. Wann wäre diese zu erwarten?

    Freuen Sie sich mal nicht zu früh. Gerade in München würde es mich nicht wundern, wenn eine Abstimmung ergäbe, daß die ‚Münchner‘ für diesen Zentralreaktor in Ziem sind. 😥

  95. ich finde das gut, dass Ihr euch mit dieser Unterschriftenaktion für das einsetzt was Ihr für richtig haltet. Allerdings ist es auch nicht verwunderlich das Ihr euch damit den Unmut derer zuzieht gegen deren Interessen sich euer tun richtet. Das solche Anfeindungen von Muslimen wie sie in diesem Text beschrieben werden vollkomen inakzeptabel sind steht ausser frage. Dass sich allerdings bei so einer Aktion nur die auf die beschriebene weise zu Wort melden die das mit der Meinungsfreiheit noch nicht so ganz begriffen haben halte ich auch für naheliegend…. aber ganz ehrlich, der Tenor dieses Textes ist auch nicht besser, zielt nur in die andere Richtung. Ich glaube hier wird von vielen mit Scheuklappen auf den Islam geschaut.
    Erschreckend finde ich allerdings wie in diesem Text bezüglich des Islam alles über einen Kamm geschert wird.
    Noch viel erschreckender finde ich die Aussage: „…. Die Linken und gutmenschlichen Volltrottel, die die Islamisierung Deutschlands unterstützen, sind mit der gleichen Unnachgiebigkeit zu bekämpfen.“
    Ganz ehrlich, bleibt mal auf dem Teppich.
    Jeder hat ein Recht auf seine Meinung ohne dass man Ihn als ‚Volltrottel‘ beschimpfen oder gar bekämpfen muss. Das ist die gleiche Rhetorik über die Ihr euch so erdreistet wenn sie ein anderer verwendet.

  96. Meinen allergrößten Respekt vor Herrn Stürzenberger. Weiterhin viel Erfolg, Energie und Gesundheit.

    Gleichwohl noch zwei Gedanken:
    – Was Sie tun ist nicht nur legitim, es ist absolut legal.
    – Fotos und Erzählungen sind bereits sehr gut. Ideal zur breiteren Aufklärung wären Videoaufzeichnungen und ein Zusammenschnitt von all Ihren Erlebnissen (insb. der überraschenden, wenn optisch gut Integrierte plötzlich zeigen, auf wessen Seite sie im Zweifelsfall, oder in Wahrheit stehen)
    – Manchmal frage ich mich, ob bspw. eine Moschee im Zentrum Münchens der Aufklärung und dem Entgegentreten nicht viel dienlicher wäre. Oftmals muss die breite Masse das Elend „vor Augen“ geführt bekommen…

    Vielen Dank !!

  97. #120 DaAnder (28. Okt 2012 21:39)
    ——————
    Hab ich gerade versagt und tatsächlich Ihren gesamten Kommentar gelesen. Ich will mich nicht über die vertane Zeit beklagen, aber bitte, melden Sie sich wieder , wenn Sie gelernt haben, worum es geht, in der linksversifften, islamverseuchten Bundesrepublik, nämlich auch um Ihren Ars..!

  98. Wir wissen alle, wer der richtige Feind ist, die auf den Fotos sind nur „nuetzliche Idioten“, oder gehirnamputierte…
    Der richtige Feind steckt sich die dicken Kommissionen ein von den Millionengeschaeften mit den arabischen Staaten und „nach mir die Sintflut“… Der richtige Feind ist unter und „UEBER“ uns…

  99. @ #124 poeton (28. Okt 2012 23:34)

    Absolut, gar keine Frage. Mir schwebte bei meinem Vorschlag ein bspw. 30-60 minütiger Zusammenschnitt vor, der im 15-30 Sekunden-Takt ausschließlich die „Highlights“ von unerwarteten, verlogenen und aggressiven Reaktionen unserer „Schätzchen“ wiedergibt. Solche, von denen man es äußerlich nicht erwarten würde. Dies könnte sehr dabei helfen, der Allgemeinheit die Augen zu öffnen, was sich wirklich hinter vielen Muslimen verbirgt. Insb. den sog. „moderaten“ Muslimen – wenn es darauf ankommt, steht es außer Frage, auf welcher Seite sie stehen.

    Siehe auch:

    Wohlgemerkt: Junge muslimische Frauen, optisch gut integriert, kein Kopftuch.

    Vllt. könnte man Hr. Stürzenberger ja mit einer Kamera im Knopfloch ausstatten, da bei einer sichtbaren Kamera von Dritten die Reaktionen vermutlich oftmals verhaltener ausfallen.

  100. #125 Maja (29. Okt 2012 00:07)

    Ist zwar keine Frau:

    Ein Muslim traut sich die Wahrheit zu sagen!
    http://www.youtube.com/watch?v=RK7L5G8PQxg

    Er beleidigt durchgehend… was für eine Fachkraft! Bekommt zum Überleben, damit er uns beschimpfen und verhetzen kann, eure Steuergelder!!! Solange solche Menschen vom Staat alimentiert werden, steht es schlecht um die Zukunft…

    Es gibt keine Diskussionsmöglichkeiteb mit einem wahren Mohammedaner!!!

    P.S. Wahre Nazis werden diesem wahren Mohammedaner gerne verteidigen, so wie er öffentlich über Juden (Zionismus) redet, denn die würden für das Gleiche direkt in den Knast landen und sind ein wenig neidisch auf die Mohammedaner!

  101. Das Problem sind eben nicht nur die „Islamisten“, sondern auch die restlichen Muslime. Sie mögen zwar mehrheitlich friedlich sein, ihnen ist aber der Islam im Zweifel wichtiger als zum Beispiel die Meinungsfreiheit. Eine sichtbare Distanzierung vom Islam, wie er in den islamischen Gottesstaaten gelebt wird, ist nicht erkennbar. Hat so ein Mazyek schon mal gesagt, dass er es furchtbar findet, dass Menschen wegen Diebstahls die Hand abgehackt wird? Gab es jemals Demonstrationen von Muslimen in Deutschland gegen „Islamismus“? Alles Fehlanzeige, es ist alles allzu offensichtlich.

  102. @26 Wolf147

    Sehr geehrter Herr Stürzenberger, egal wie sie sich auch engagieren den Islam in Deutschland zu verbieten, kann es so nicht gelingen, solange sie die wahren Ursachen der Islamisierung nicht benennen. Vielleicht machen sie das ja auch bewußt? Kein Wort über die Regierenden Minister und die Kanzlerin, die die Hauptverantwortlichen sind. Kein Wort über den zuständigen Minister Friedrich oder die Justiz Ministerin Schnarrenberg. Das sind die Leute, die den Islam in Deutschland fördern. Auf eine Claudia Roth zu verweisen ist lächerlich, die zurzeit keine Macht hat. Das sind Nebelkerzen die sie abschiessen.

    @108 frando72

    Leutz,

    an dummen Moslems auf der Strasse reiben ist ja mal ganz unterhaltsam, aber der Feind sitzt im Kanzleramt und auf Schloß Belleveue!

    CHeers

    Ich finde Ihre Kommentare sehr bedenklich, weil sie damit den Muslimen ihre Schuld vollkommen absprechen und Sie ihnen die Verantwortung für ihre Taten abnehmen.
    Unstrittig tragen unsere „Regierenden“ eine hohe Mitschuld daran, dass sich der Islam in Deutschland „breit machen kann“.
    Aber die Täter (auch in der Metapher von Wolf147) sind immer noch die, die den Islam praktizieren.

    @68 Kleinzschachwitzer

    Wer sich mit Islamkritik beschäftigt, kommt über kurz oder lang zu der Erkenntnis, dass es in Deutschland und den anderen “westlichen” Staaten ein Demokratie-Defizit gibt. Dies ist die Ursache für das Islam-Problem, das wir haben.

    Denn: Wer hat die Mohammedaner einwandern lassen? Wer unternimmt keine Anstrengungen, sie in ihre Herkunfstländer zurückzuführen? Versucht statt dessen, ihnen die (deutsche) Staatsbürgerschaft ohne Gegenleistung hinterher zu werfen? Wer privilegiert die Mohammedaner, verschafft ihnen Sonderrechte und verlangt von ihnen keine Anstrengungen zur Integration? Wer versucht, Islamkritik zu unterbinden?

    Es sind die Parteiführungen der Blockparteien, deren Berufspolitiker in Bundestag und den Landtagen und den Gemeinderäten, es ist die EKD-Spitze und viele PastorInnen, es sind die Vorstände großer DAX- und Medienkonzerne. Wir haben “Eliten”, die eine Politik betreiben, die gegen die Interessen des eigenen Volkes gerichtet ist, die teilweise wie eine externe Besatzungsmacht agieren.

    Warum das so ist? Petrodollars, die Aussicht auf Geschäfte mit arabischen Ölstaaten sowie der Versuch, sich mit den mohammedasnischen Immigranten eine neue politische Machtbasis zu schaffen.

    Um das Problem an der Wurzel zu lösen, muss die Islamkritik einen weiteren Schritt gehen, also über eine reine Korankritik hinausgreifen und eine Änderung der politischen Strukturen in Deutschland dahingehend fordern, dass die Islamisierung verhindert wird. Und das heißt Entmachtung der gegenwärtig herrschenden Eliten, verbunden mit mehr direkter Demokratie.

    Sie werfen hier einiges durcheinander. „Petrodollars, die Aussicht auf Geschäfte mit arabischen Ölstaaten sowie der Versuch, sich mit den mohammedasnischen Immigranten eine neue politische Machtbasis zu schaffen“ das sind doch keine Auswüchse der „Demokratie“. Oder sind Sie wirklich der Ansicht, dass solche Auswüchse in einer Diktatur undenkbar sind?

    Unser „Problem“ ist, dass es sich die „Macher“ des Grundgesetzes schlicht nicht vorstellen konnten, dass es Menschen gibt, die demokratische Werte nicht akzeptieren. Das kann man verwerflich finden. Aber vermutlich wollte man sich mit dem im GG verankerten Menschenbild von dem der Diktaturen dieser Welt absetzen. Und das kann ich nachvollziehen. Ich meine auch, dass das Grundgesetz auch auf den Islam die richtigen Antworten gibt. Leider scheinen unsere „Volksvertreter“ das GG nicht richtig gelesen zu haben oder zu verstehen. Bevor man sich beispielsweise über die „Gleichstellung“ des Islam mit anderen Religionen beschäftigt, sollte man erstmal klären, ob der Islam tatsächlich eine „Religion“ ist. Das ist er nämlich nicht (nur).
    Auch bei der „Interessenabwägung“ scheinen Einige den Begriff nicht zu verstehen. Es geht nicht (nur) um die Interessen derjenigen, die sich beleidigt fühlen.

    @71 RDX

    Ich finde, Sie sprechen einige sehr wichtige Punkte an. Die Vorurteile, die wir Muslimen gegenüber haben, sind nicht, diejenigen, die uns die Linken unterstellen. Unser Fehler ist, dass wir den Grad der Integration an Bildung und an Oberflächlichkeiten wie Kopftuch messen.

    „Oberflächlichkeiten“? Ich bitte Sie. Würden Sie auch behaupten, Jemand, der ein Hakenkreuz „zur Schau“ trägt, will damit nichts aussagen? Oder muslimische Frauen tragen das Kopftuch, weil es modisch ist?

    Es gibt auch sehr viele gebildete islamistische Muslime, genauso wie es sehr islamistisch eingestellte Frauen gibt, die sich westlich kleiden. Wir versuchen zu kategorisieren in Frauen, die Kopftuch tragen und solche, die kein tragen. Dabei ist die innere Einstellung entscheidend.

    Richtig. Und die äußert sich eben unter Anderem darin, indem eine Frau ein Kopftuch trägt

    Ein ganz wichtiger Punkt ist, dass wir das Problem im Islam sehen. Es gibt eben eine nicht zu unterschätzende Anzahl Menschen aus islamischen Ländern, die wirklich zu uns gehören wollen und auch nichts (mehr) mit dem Islam zu tun haben.

    Also das ist ja nun nicht gerade logisch. Es geht nicht um Menschen aus islamischen Ländern, denn dort leben auch Christen, sondern um Menschen, die den Islam als ihre Religion angenommen haben. Und genau die sind ein Problem.

    @102 wolfi

    Wohlgemerkt: Wir haben nichts gegen die Moslems als Menschen. Wir sehen sie als Opfer dieser Ideologie und möchten sie von den Fesseln des Islams befreien

    Ersetze “Moslems” durch “Nazis”. Würde das dann auch jemand so höflich sagen? Nee, weil Nazis werden Menschen mit der Ideologie gleichgesetzt und müssen vernichtet werden.
    Immer diese zum Selbstschutz nötige Differenzierung…

    Stimmt genau. Und wenn man Ihre Frage so den unverbesserlichen Gutmenschen stellen würde, würden sie es vielleicht auch mal verstehen.

  103. #114 Beate (28. Okt 2012 18:53)

    Mein berufliches und persönliches Umfeld, macht es mir zur Zeit sehr schwer auf entsprechende Demonstrationen, Kundgebungen oder so zu gehen, um somit Präsenz zu zeigen.
    Würde ich da gesehen werden, wäre das erstmal mein berufliches und gesellschaftliches Aus.
    Aber auch im Verborgenen kann man einiges erreichen, wie ich gerade feststelle.
    Ich bleibe dran, mit Gesprächen im persönlichem Umfeld, soweit wie möglich ausdehnend. Das ist der Teil, den ich momentan leisten kann.

    Herzlich willkommen an Bord.

    Ihre persönlichen Bedenken, sich öffentlich zu engagieren, kann ich sehr gut nachvollziehen. Wenn Sie jedoch in Ihrem persönlichen Umfeld Ihre Freunde und Bekannten zu einem Umdenken bewegen, ist das ein unschätzbarer Beitrag.

  104. Mein Dank gilt Michael Stürzenberger
    ————————————
    nun denn:

    Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ?

    Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  105. Praktisch stehe ich auf der Seite von Michael Stürzenberger, aber theoretisch sind in seinen Ausführungen einige problematische Stellen enthalten. Zwar weiß ich nicht, ob eine korrekte Theorie (die Michael Stürzenberger als Praktiker so ohnehin nicht verinnerlichen wird, weil jeder Mensch nun mal anders ist und er von der Parteipolitik herkommt) eine besssere Praxis hervorbringen würde, aber ich denke für PI insgesamt sollte das doch relevant sein.
    Da hier gleich dicht gemacht wird kann ich nicht mehr kommentieren, sondern will nur noch die problematischen Stellen benennen.

    ..sie von den Fesseln des Islams befreien,

    Aber sie {die Linken] sind nicht die Ursache, sondern nur die momentane Begleiterscheinung eines Problems,..

    Ganz entschieden widersprechen wir den Sezessionisten aber in der seltsamen und auch unserer Meinung nach hochbedenklichen Einschätzung, wir hätten kein Islamproblem, sondern ein ethnisches Problem.

    Man müßte einfach mal klären, was die Sezession unter „ethnisches“ Problem versteht. Ich denke nicht, dass das rassistisch gemient ist.

  106. #7 TomcatK (28. Okt 2012 10:10) Dadurch ändert sich aber nichts! Das Problem ist die Merkel-Clique die allein im letzten Jahr knapp 900.000 Kulturfremde ins Land gelassen haben!
    Da gilt es anzusetzen!

    Wenn der Schäfer seine Schaafe an die Wölfe verschachert bringt es nichts die Wölfe zu vegetariern machen zu wollen, man muß den Schäfer austauschen!

    So lange hier Ursache mit Wirkung verwechselt wird, wird sich nichts ändern, im Gegenteil!

    Schade um die verschwendete Energie!

    Zustimmung und Widerspruch gleichzeitig Richtig ist, dass der „Feind in den eigenen Reihen“ bekämpft werden muss! Aber ebenso richtig ist es, den Islam anzugehen, denn er ist letztlich die Ursache der Probleme.
    Wie in vielen anderen Dingen des Lebens auch, ist hier der Einsatz an beiden Fronten gleichzeitig erforderlich! Wir können nicht anfangen wollen, bei ‚Wahlen anderen Parteien Mehrheiten zu verschaffen um uns anschließend um das „Problem Islam „ zu kümmern! Wie naiv ist das denn? Wann, bitte schön, soll denn diese neue Mehrheit in den Parlamenten (Bundestag, Landtage, Landkreise usw.) eintreten? Und so lange soll man den Islam sozusagen argumentativ „vergessen“?
    Nein, umgekehrt wird ein „Schuh daraus“. Der Islam muss argumentativ in die Defensive gedrängt werden mit der Folge, nachdenkliche und konservative Mitglieder aller Parteien sowie viele andere Mitbürger mit“ in’s Boot“ zu holen. Gleichzeitig muss – um den Druck auf die etablierten Parteien zu erhöhen – eine „eigene2, neue Partei aufgebaut und zum Erfolg geführt werden, die das Thema verstärkt in das öffentliche Bewusstsein bringt! Als Beispiel könnte hierfür die Entwicklung der Grünen dienen. Sie begannen als Umweltbewegung und haben es geschafft alle Parteien mit dem Umweltgedanken zu durchsetzen (was ich persönlich für keinen grundsätzlichen Fehler halte!). Leider bestand diese Partei aus zu vielen Altkadern der Kommunisten, so dass die Partei in ihrer Entwicklung stark nach links abdriftet, obwohl es dort sicher noch etliche konservative Umweltschützer gibt! Ein Beispiel ist der vor wenigen Jahren zur CDU übergetretene Oswald Metzger!
    Um es noch einmal kurz zu verdeutlichen: Wir brauchen den gelichzeitigen Kampf gegen den Islam auf der Straße mit Kundgebungen, Demonstrationen, Mahnwachen usw. Bürgerbegehren, wie das von Michael Stürzenberger angestoßene mit der Unterschriftenaktion, sind eine weitere Möglichkeit, um in das Bewusstsein der Bürger vorzudringen. Des Weiteren brauchen wir eine Partei als politischen Arm, die das Anliegen der Islamkritik in die Parlamente trägt. Wobei die Parteibildung – wie man allerorten sieht – eigentlich der schwierigere Weg ist, weil eine Partei nicht nur Aus Islamkritik bestehen kann! Eine Partei muss dagegen ein möglichst vollständiges politisches Programm zur Gestaltung der Zukunft anbieten, was dadurch erschwert wird, dass sehr viele unterschiedliche Vorstellungen über alle möglichen Punkte in Übereinstimmung bzw. zu Kompromissen gebracht werden müssen!
    Daran wären die Grünen in den achtziger Jahren fast gescheite4rt – und nun scheinen die“ Piraten“ dies vielleicht zu tun, da sie gezwungen sind, politische Aussagen zu machen und nicht in der bisherigen Beliebigkeit verharren Können!
    Wichtig ist aber vor allem eines: Es müssen viel mehr Bürger mitmachen, um Eindruck auf die Politiker der Blockparteien zu machen! Ohne mehr sichtbare ‚Willensbekundung wird sich die Islamkritik in wenigen Jahren erledigt haben! Dann bestimmen die Mohammedaner, was wir tun und lassen dürfen!
    Aber: – die Hoffnung stirbt zuletzt! Nicht aufgeben, Michael!

  107. #127 NoGenderin

    Ich versuche mich anders auszudrücken: Es ist egal, ob ein Sozialist bei den Grünen ist oder im schwarzen Block auf der Strasse. Genauso ist es egal, ob ein Nazi Anzug und Krawatte trägt oder Springerstiefel. Genauso ist es nicht entscheidend, ob eine Muslimin ein Kopftuch trägt oder nicht. Denn ein Sozialist bleibt ein Sozialist, genauso ist es mit dem Nazi und dem Islamisten.

    Wir neigen dazu, wenn wir eine Muslim sehen, die sich modern kleidet, davon auszugehen, dass sie integriert ist. Dies trifft oft nicht zu, denn die Hälfte aller strenggläubiger Musliminnen trägt gar kein Kopftuch.

    Oft sind die scheinbar angepassten sogar gefährlicher und einflussreicher als die offensichtlich nicht-integrierten. Denn die Damen mit Kopftuch nimmt niemand ernst. Das haben die Muslime schon längst begriffen, deshalb schicken sie meistens junge, modern angezogene Musliminnen in die Talkshows und nicht die Kopftuchdamen.

  108. #119 DaAnder (28. Okt 2012 21:39)

    Zwar mögen Sie recht haben, dass die Wortwahl nicht immer ganz den Regeln der Höflichkeit nach Knigge entspricht. Aber – wie sagt man – auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Was ich damit sagen will: Bei nur beschönigenden Bezeichnungen für Menschen, die entweder nichts verstehen oder mit aller Gewalt und unter zerstäörung unseres Landes ihre Ideologie durchsetzen wollen, muss auch nin und wieder ein klares Wort gesagt werden! Vielleicht sollten Sie sich selbst auch einmal hinstellen und sich die Beleidignungen und drohungen, die von dieser Seite kommen anhören! Da cih schon bei einigen Veranstaltungen dabei war, kann ich – vermutlich im Gegensatz zu Ihnen – beurteilen, was es heißt, sich diesem Mob auszusetzen! Daher gilt meine Hochachtung weiterhin Michal Stürzenberger, der sich mutig allen Anfeindungen der Brüller und Krawallmacher aussetzt! Er steht immer in vorderster Linie, wenn er seine Auszüge aus dem Koran vorträgt. Dagegen hat unsereins – sozusagen in der „zweiten Reihe“ dabei noch ein vergleichsweise „ruhiges Leben“ solange die Abschirmung durch die Polizie noch stattfindet! Und dann gibt es noch diese evangfelsichen Pfäffinnen, die – anstatt sich über die Krawallmacher zu beschweren – Gründe erfinden, um Stürzenbergers Veranstaltug frühzeitig zu beenden!
    Merke: Nicht der Krawallmacher ist bei solchen „Kirchenzertretern“ der „Störer“, sondern derjenioge, der verscuht, die Wahrheit zu verbreiten und versuchen muss, den unerträglichen Lärm der Gegenseite zu hübertönen! Hätte die Polizei richtige, gesetzeskonforme Weisungen erhalten, wären damals in Nürnberg z. b. die Krawalisten so weit von der Veranstltung ferngehalten worden, dass ihnen ihr Lärm nichts genutzut hätte!
    Aber – vielleicht lernen Sie es auch ncoh – die Hoffnung stirbt zuletzt!

  109. #135 deris (29. Okt 2012 16:57)

    mir geht es nicht um eine dem Knigge entsprechende Wortwahl. Sie mögen recht damit haben, dass es manchmal notwenig ist – wenn ich Sie richtig verstanden habe – sich etwas deftiger auszudrücken. Was ich hier hervorheben wollte ist, dass hier die gleiche Rhetorik verwendet wird über die sich – gelinde gesagt – beschwert wird wenn sie von der ‚anderen Seite‘ benutzt wird.
    Ich war schon immer der Meinung, dass wenn man ein Verhalten als falsch entpfindet man es nicht kopieren sollte. Man stellt sich damit nur auf die gleiche Stufe. Das führt nur dazu dass sich das ganze aufschaukelt. Wichtig: Ich will damit NICHT sagen, dass ich mit den Aussagen in dem obigen Text konform gehe. Ich bin durchaus der Meinung, dass es Islamisten gibt die eine echte Gefahr für unsere Demokratie darstellen. Ich bin allerdings NICHT der Meinung, dass es alle sind. Ich Glaube, dass es sich hierbei um eine – vermutlich gut organisierte – Minderheit handelt die man auf jeden Fall im Auge behalten muss. Und was im Bezug auf den obigen Text noch zu erwähnen wäre: Natürlich ziehen solche Aktionen die sich gengen den Glauben dieser Extremisten richten auch deren Unmut auf sich und wenn man sich daran beteiligt bekommt es zwangsläufig mit solchen Leuten zu tun. Darum Hut ab vor denen die sich trotzdem hinstellen und ihre Meinung vertreten.
    Das rechtfertig allerdings nicht die Hetze, die hier gegen eine Glaubensgemeinschaft verbreitet wird. Ich fühle mich hier – auch beim lesen einiger Kommentare – stark an ein sehr sehr dunkles Kapitel der deutschen Geschichte erinnert.

  110. @134 RDX

    Es ist egal, ob ein Sozialist bei den Grünen ist oder im schwarzen Block auf der Strasse. Genauso ist es egal, ob ein Nazi Anzug und Krawatte trägt oder Springerstiefel. Genauso ist es nicht entscheidend, ob eine Muslimin ein Kopftuch trägt oder nicht. Denn ein Sozialist bleibt ein Sozialist, genauso ist es mit dem Nazi und dem Islamisten.

    Wir neigen dazu, wenn wir eine Muslim sehen, die sich modern kleidet, davon auszugehen, dass sie integriert ist. Dies trifft oft nicht zu, denn die Hälfte aller strenggläubiger Musliminnen trägt gar kein Kopftuch.

    Oft sind die scheinbar angepassten sogar gefährlicher und einflussreicher als die offensichtlich nicht-integrierten. Denn die Damen mit Kopftuch nimmt niemand ernst. Das haben die Muslime schon längst begriffen, deshalb schicken sie meistens junge, modern angezogene Musliminnen in die Talkshows und nicht die Kopftuchdamen.

    Ja, da haben Sie Recht. Ich nehme meinen Kommentar zurück…

  111. Bravo! Sehr guter Artikel! Der Islam ist nichts anderes als eine aggressive, gewalttätige, mordende Sekte, die die Ausrottung aller Nichtmuslime anstrebt, um einen islamischen Weltgottesstaat zu errichten, und in das Steinzeitalter zurückzufallen, wie einst der pädophile Mohammed lebte:

    Elend, Blut, Gewalt, Zerstörung, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Mord, Totschlag, Kopf- und Kehledurchschneiden, das ist das Paradies des Islams auf Erden!

Comments are closed.