Immer mehr rumänische Fachkräfte™ siedeln nach Deutschland um, wo sie in den verschiedensten Branchen tätig werden. Oft wird verkannt, welchen Ehrgeiz diese Neubürger entwickeln. So möchten wir heute auf das Schicksal eines 27-jährigen Rumänen aufmerksam machen, der es auf sich nimmt, das Abitur nachzuholen. Frau Böhmers ganzer Stolz:

Die Rhein-Zeitung berichtet:

Koblenz. Als eine rumänische Prostituierte (19) im Gerichtssaal ihre Vergewaltigung schilderte, lachte er sie immer wieder aus – jetzt dürfte dem 27-Jährigen das Lachen vergangen sein: Das Landgericht Koblenz hat den Rumänen zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Laut dem Urteil hat er die Prostituierte von Februar bis Mai 2012 einmal vergewaltigt, zweimal sexuell genötigt und wochenlang ausgebeutet (Zuhälterei). Tatort war ein Bordell an einer Bundesstraße im Kreis Mayen-Koblenz.

Der Mann beteuerte seine Unschuld. Er bestritt, ein Zuhälter zu sein. Vielmehr hole er gerade an einer Schule in Bukarest sein Abitur nach. Erste Prüfungen habe er bereits übers Internet abgelegt. Sein Wunschberuf: Koch oder Kellner beim rumänischen Geheimdienst.

Der 27-Jährige und die Prostituierte sagten im Prozess stundenlang aus – und erzählten völlig verschiedene Geschichten: Er wies alle Vorwürfe zurück. Er habe zwar mehrfach Sex mit der damals noch 18-Jährigen gehabt. Aber er habe sie nie vergewaltigt. Im Gegenteil: Sie habe sich ihm an den Hals geworfen, ihn zum Oralsex gedrängt, obwohl er lustlos gewesen sei. Er war mehrfach in dem Bordell, aber ein Zuhälter sei er nie gewesen. Er war Hausmann, wusch Wäsche und kochte für seine Frau (20), die ebenfalls in dem Bordell arbeitete.

Die Prostituierte beschrieb den 27-Jährigen ganz anders: Er kassierte regelmäßig ihre Einnahmen. Er nahm ihr den Ausweis weg, hinderte sie daran, das Bordell zu verlassen. Er drohte ihr, ihre Eltern zu informieren, wie sie fern der Heimat ihr Geld verdient. Und er drängte sie mehrfach zum Sex, meist wenn seine Ehefrau gerade einen Freier empfing.

Laut der Anklage war die Ehefrau des Mannes an der Zuhälterei beteiligt. Sie soll unter anderem geholfen haben, der jungen Prostituierten, die ihre Cousine ist, das Geld abzunehmen. Eigentlich sollte die Ehefrau auch auf der Anklagebank sitzen. Aber sie wurde – im Gegensatz zu ihrem Mann – zwischenzeitlich aus der Untersuchungshaft entlassen. Seither ist sie untergetaucht. Vielleicht in Spanien. Dort hat sie angeblich früher schon einmal gearbeitet.

Die Staatsanwaltschaft hielt für den 27-Jährigen fünf Jahre Haft für angemessen – genauso wie das Gericht. Der Anwalt des Mannes, Rasmus Schmidt, plädierte auf Freispruch. Er will das Urteil möglicherweise per Revision anfechten.

Der Anwalt sollte lieber dafür sorgen, dass sein Mandant die Zeit im größzügigen deutschen Gefängnis sinnvoll nutzt und dort einen vernünftigen Schulabschluss zustande bringt…

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

29 KOMMENTARE

  1. Immer wieder erheiternd, solche Geschichten zu lesen.
    Ohne eine Portion Galgenhumor geht es nicht mehr 🙁

    Und um das Ganze noch zu toppen:

    „Fachkräfte braucht das Land“

  2. Das sind die Fachkräfte, die die Wirtschaft unbedingt braucht.
    Wenn ich als Bürger dieses Landes nicht will, daß sich solche Typen hier breit machen und es noch laut sage, bin ich gleich ein rechter Stammtischschwätzer oder gleich ein Nazi.
    Es ist einfach nur noch zum Speien, was hier in diesem (noch unserem) Land abläuft.

  3. Donnerwetter!!! Braucht man schon Abitur um als Zuhälter zu arbeiten?

    Sicher muß man dafür noch ein BWL-Studium, Kurse in Buchführung, Steuerrecht, Coaching und mehrere Sprachen vorlegen können.

  4. Das Abartige ist das solche Fachkräfte auch noch in deutsche Gefängnisse kommen und wir Steuerzahler für diesen Abschaum auch noch zahlen müssen.

    Dann findet sich sicher noch ein links-grüner Anwalt der diesen Dreck auch noch vorzeitig aus dem Knast holt.. Könnte kotzen..

  5. Was hat diese ganz banale Geschichte mit dem Kampf gegen die Islamisierung zu tun? Hier wird irgendeine Story zurechtgebogen, wie sie im Rotlichtmilieu an der Tagesordnung sind und der Grund hierfür ist mir nicht so ganz klar. Mit solchen banalen Geschichtchen, die außer den mittelbar und unmittelbar Betroffenen niemand so wirklich interessieren. verwässerrt so langsam diese Seite.
    Schade.

  6. #5 neppendorfer
    Oben im schwarzen Balken steht nicht nur „gegen die Islamisierung Europas“, sondern auch „für Grundgesetz und Menschenrechte“. In diese Rubrik passt der Artikel doch.

  7. #4 Drohnenpilot

    „das solche Fachkräfte auch noch in deutsche Gefängnisse kommen und wir Steuerzahler für diesen Abschaum auch noch zahlen müssen.“

    Gewöhn dich daran, denn du wirst noch noch 50 Jahre für diese rumänische „Fachkraft“ Steuern zahlen müssen. Denn eins ist sicher, abgeschoben wird der nie mehr.

  8. #3 r2d2 (19. Dez 2012 15:56)

    Donnerwetter!!! Braucht man schon Abitur um als Zuhälter zu arbeiten?

    Na klar – studiert dann SozPaed in Bremen und ernennt seine Häschen zu Sexualtherapeutinnen/Koitologinnen – dann zahlt’s sogar die GKK (nach Begutachtung)

  9. Ich höre jedenfalls ab sofort auf, auf deutschen Richtern rumzuhacken! Grosses Barschelehrenwort. Was die den ganzen Tag vor Augen und Ohren haben, hält der stärkste Wikinger nicht aus. Kein Wunder, daß die etwas seltsam sind…
    Oder waren sie es vorher schon? Ach so, ich wollte ja nicht mehr…

  10. Ist doch schon lange mein Reden: Mindestens 80 Prozent von dem, was aus dem Osten kommt, ist genauso problematisch wie unsere „Kulturbereicherer“ aus der Türkei…

  11. OT

    Update bei der Welt: Aus

    Für Deutsche waren Italiener ein “Schweinevolk”

    wurde

    Für Landser waren Italiener ein „Schweinevolk“

  12. Verstehen unsere Politiker unter den angeblich dringend benötigten Fachkräften auch Zuhälter und Prostituierte?

    Förderte deshalb die damalige rot-grüne Visapolitik unter Außenminister Joschka Fischer („Visaaffaire“) speziell die ungebremste Zuwanderung von jungen hübschen Frauen aus der Ukraine??

    So groß kann der Fachkräftemangel im Rotlichtmilieu eigentlich nicht sein, weil Deutschland mittlerweile als das „Bordell Europas“ gilt.

  13. aber wenigstens brauchten die nutten kein abitur um ihren job auszuüben.irgendwie wär
    mir mein bstes stück zu schade für zigeuner.
    der markt wirds richten

  14. @#8 Miles Christi:
    Natürlich geht es um Menschenrechte und Grundgesetz, aber doch nur in Fällen wo Behörden und Politiker in eklatanter Weise gegen das GG verstoßen um der Allgemeinheit oder auch Einzelpersonen Schaden zuzufügen.
    Wer von den Involvierten in diesem Fall hat gegen das GG oder gegen die Menschenrechte verstoßen? Demnächst kommt jeder banale Nachbarschaftsstreit hier hereingeschrieben.
    Außerdem ist es normal, dass ein angeschuldigter vor gericht an den Haaren herbeigezogene geschichten erzählt um sich irgendwie rauszureden. Bei den Politikern nennt man dreiste Lügen „Schutzbehauptungen“. Ich sage nochmal: Diese story gehört nicht hierher. Vielleicht auf Seite 4 in der Bild (Lokalnachrichten)

  15. was ihr nur habt, rumänische Abschlüsse sind doch von Frau Böhmer begehrt und werden hier voll anerkannt…

    Vielleicht könnte er beim VfS als Kellner oder Koch arbeiten, so könnte man den bei den Döners einschleussen…. 🙂

  16. #24 neppendorfer
    “ Ich sage nochmal: Diese story gehört nicht hierher. Vielleicht auf Seite 4 in der Bild (Lokalnachrichten)“

    Sie sind womöglich nicht ganz im Unrecht, aber auch eine stinknormale Zeitung hat meistens eine Rubrik „Kurioses“.
    Hier gibts halt die Rubrik “ Der tägliche Wahnsinn, der nicht mehr lustig ist, weil er dein verdammtes Geld kostet !!!!!“.

  17. #16 Burning in Flames (19. Dez 2012 16:50)

    Ist doch schon lange mein Reden: Mindestens 80 Prozent von dem, was aus dem Osten kommt, ist genauso problematisch wie unsere “Kulturbereicherer” aus der Türkei…

    Wenn man Osten durch Süd-Osten ersetzt, dann stimmt es, sonst nicht (über Polen / Slowaken / Ungarn / Russen kann man so etwas nicht sagen).

  18. Merkt jemand den Unterschied?

    Als die biodeutsche junge Frau in Berlin von 3 Kulturbereicheren gruppenvergewaltigt wurde gab es 500 Euro Geldbuße und ein paar Sozialstunden. Soviel ist ein zerstörtes Leben einer jungen Deutschen Frau wert – denn eine Gruppenvergewaltigung ist wohl das Schlimmste was einer Frau passieren kann.

    Wenn eine Rumänin von einem Rumänen vergewaltigt wird, so gibt das 5 Jahre Haft ohne Bewährung. Die normale und angemessene Strafe für so eine abscheuliche Tat.

    Was lernen wir daraus? Das was wird lernen sollen. Wir Biodeutsche sind nichts wert. Es steht anderen Gruppen frei uns niederzustechen, den Kopf zu Brei treten zu lassen und unsere Frauen zu vergewaltigen. Wir haben das zu akzeptieren! So wurde das ja auch gesagt.

    Gott Gnade unseren Kindern hier, die mit dem Bewusstsein aufwachsen müssen in ihrem eigenen Heimatland Menschen nichtmal zweiter, sondern dritter Klasse zu sein. Wie jeden Tag unser Selbstwertgefühl mit Füßen getreten wird, dass ist schon eine Tragödie und Verbrechen gegen die Menschenwürde. Denn auch wir Deutschen sind Menschen und haben Menschenwürde. Nur unsere Politiker sehen das leider anders.

  19. #6 Drohnenpilot (19. Dez 2012 15:58)

    Das Abartige ist das solche Fachkräfte auch noch in deutsche Gefängnisse kommen und wir Steuerzahler für diesen Abschaum auch noch zahlen müssen.

    Dann findet sich sicher noch ein links-grüner Anwalt der diesen Dreck auch noch vorzeitig aus dem Knast holt..
    ————————
    Und die hohen Anwaltskosten kann ja seine Frau direkt abarbeiten!

Comments are closed.