Menschenrechtsorganisationen wie „Pax Europa“ und demokratische Parteien wie „Die Freiheit“ kriminalisieren zu wollen, gleichzeitig linksextremen Deutsch-Türken und Ex-Grünen in Personalunion den Aufbau einer Jugendorganisation anzuvertrauen – das ist der aktuelle Höhepunkt der Selbstzerstörung der Freien Wähler.

Nachdem die Wahlalternative 2013 in ihrer Brautschau mehr als ein Auge auf die Freien Wähler geworfen hat, erblühten auf vielerlei Funktionsebenen der Freien Wähler Begehrlichkeiten, mit diesem sehr potenten Partner an der Seite im Sog der Bundestagswahl auf Posten und Pöstchen auf Landes- und Bundesebene gehoben zu werden. Diese Passivkonstruktion ist nötig, denn bundespolitisch haben die Freien Wähler (bis auf die Gruppe Hübner in Frankfurt am Main) kein politisches Rückgrat, um eigenständig im politischen Raum laufen zu können. Das oft bemühte Fähnchen, das im Wind hängt und vom politischen Wind hin- und hergewogen wird, passt auf die Freien Wähler in besonderer Weise. Aus dieser Substanzlosigkeit heraus ist leicht zu verstehen, warum die Freien Wähler mit Blick auf lockende Bundes- und Landesmandate jegliches politische Profil einebnen wollen – denn nur mit einer faltenfreien, spiegelglatten Kontur sind Koalitionen und Steigbügelhalterfunktionen bei anderen Parteien untertänigst zu erbetteln. In einer an alle Mitglieder des Landesverbands Hessen versandten E-Mail vom 6. Dezember 2012 haben die Freien Wähler nun ihrer Konturlosigkeit einen grün-roten, linksradikalen Stern aufgepflanzt. Die Mitglieder wurden von der Gedankenpolizei der Freien Wähler darüber in Kenntnis gesetzt (Fettung nicht im Original):

„In den letzten Wochen haben wir festgestellt, dass verstärkt ehemalige Mitglieder sowohl rechtspopulistischer als auch rechtsextremer Gruppierungen ihre Beitrittserklärungen bei uns abgeben.“

Die Frage, die sich der Leser stellt, ist nun, um welche extremistischen Gruppierungen es sich denn dabei handelt? Die Antwort lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig:

„Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass der Bundesvorstand beschlossen hat, für ehemalige Mitglieder der Gruppierungen Die Freiheit, Pro Deutschland und PAX Europa einen Aufnahmestopp zu verhängen.“

Und als ob dieser schier unglaubliche Vorgang nicht zu toppen wäre, nehmen die Freien Wähler Hessen noch weiter an Fahrt in den Abgrund auf. Zitat:

„Am 12.01.2013 soll in Südhessen die Gründungsveranstaltung der JUNGEN FREIEN WÄHLER Hessen (JFW Hessen) stattfinden. Andre Stenda (26) und Engin Eroglu (30) sind zwei junge Freie Wähler aus Hessen (..) Beide vertreten die FREIEN WÄHLER bereits erfolgreich auf kommunalpolitischer Ebene.“

Engin Eroglu (Foto l.), sollte man wissen, ist ein moslemischer Deutsch-Türke, der offen mit seiner Freundschaft zu Christian Ströbele hausieren geht und der bis vor Kurzem noch bei den Grünen sein Parteibuch hatte und nach einem erfolglosen Bundestagslistenplatz nun sein schnelles Glück bei dem hessisch-bayerischen Freudenmädchen Freie Wähler sucht.

Kommentar

Nach den Entwicklungen der Freien Wähler, die man als eine Selbstdemontage sondergleichen bezeichnen muss, haben diese soweit an negativer Fahrt aufgenommen, dass von einem Absturz in die politische Bedeutungslosigkeit zu sprechen ist. Doch wie im freien Fall, bei dem man ohne externe Bezugssysteme leicht den Eindruck gewinnen kann, im Raum zu schweben und eine unglaubliche Leichtigkeit des Seins die Realitätsauffassungen von orbitalen Leichtmatrosen täuschen können, schweben die Freien Wähler nicht im politisch luftleeren Raum, sondern sind kurz vor dem Aufschlag in die harte Wirklichkeit befindlich. Doch die Laienspieltruppe an der Spitze der Freien Wähler, Hubert Aiwanger (Bayern) und Walter Öhlenschläger (Hessen) scheinen die auf sie zurasende Realität nicht kommen zu sehen. Anders ist die aktuellste Entwicklung nicht zu verstehen, die für die Freien Wähler möglicherweise als die letzte Brennstufe in Erinnerung bleiben wird, die nun vom hessischen Landesverband der FW gezündet wurde. Offensichtlich in bester Absicht, den suizidalen Fall in die Selbstvernichtung verkürzen zu wollen: Das Freie Wähler-Fähnchen färbt sich offen sichtbar linksradikal grün-rot.

Hubert Aiwanger und Walter Öhlenschläger, die alle politischen Hemmungen und Position aufgegeben haben und demokratische Parteien (Die Freiheit), Menschenrechtsorganisationen (Pax Europa) ausgrenzen und die sehr erfolgreiche FW-Gruppe Frankfurt um Wolfgang Hübner mit Parteiausschluss und Redeverboten zerstören wollen, gleichzeitig linksradikalen, deutschlandfeindlichen Ex-Funktionären der GRÜNEN den Aufbau einer Jugendorganisation anvertrauen, einer solchen Partei ist ein schnelles und gnädiges Ende zu wünschen.

Kontakt:

» buergerbuero@hubert-aiwanger.de
» walter-oehlenschlaeger@t-online.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Alles was das Wort „rechts“ im Namen trägt, ist hochgradig verdächtig und gefährlich.

    Wenn man das Wort „rechts“ ausspricht, sollte man sich danach umgehend bekreuzigen!

    Oh, Moment mal, die Kirche ist doch auch irgendwie „rechts“, oder?

    Ja verflixt nochmal, wie waschen sich eigentlich die Gutmenschen rein, wenn sie unberührbare Namen aussprechen?

    Vielleicht indem sie ein paar Krümel Tofu über die (linke!) Schulter werfen?

  2. Auch wenns komisch klingt, aber ich begrüße das.
    Ein Konkurrent weniger im demokratischen rechts-neben-der-CSU-Spektrum

    Ich wünschte es gäbe dort nur eine Partei und die hätte die von Experten ausgeloteten ~20%

  3. bis auf Frankfurt sind die Freien Wähler nur eine weitere rot-grüne Partei, kein deutscher Wähler brauch eine 7 rot-grüne Blockpartei.

  4. Einfach nur widerlich, diese arbeitsscheuen Postenschacherer, die hoffen im Zeitgeist überleben zu können!
    Irgendwann ist wieder Profil gefragt – hoffe ich jedenfalls.

  5. Das scheint mir ein Eigentor zu sein. Rotgrüne Wähler wählen Rot/Grün. Welche Wählerstimmen will er denn so bekommen?

  6. Laienspieltruppe, Selbstdemontage, Leichtmatrosen, Selbstvernichtung…ich mag emotional geschriebene Artikel, denn die sind aus Sicht des AUTORS immer ehrlich!

    Aber seien wir einmal ehrlich zu uns selbst, dieselben Begriffe könnte man auch auf eine uns nahestehende Partei anwenden…

    Meine Empfehlung: die „Freien Wähler“ bestehen aus Menschen, die sich vorzugsweise regional hervorragend engagieren… das jedenfalls kann ich in meiner Heimatstadt so feststellen. Nach dem Vorbild von Hr. Stürzenberger + den Medien sollte man Kontakte suchen, pflegen und abwarten… manchmal kommt es anders als man denkt…

  7. Ich bin Pax Europa-Mitglied. Ich hatte tatsächlich mal die Hoffnung, aus denen könnte etwas werden. Aber wenn ich mir den kommunalen Auftragsbeschaffungsverein Freie Wähler bei mir am Ort anschaue, dann erkenne ich schon den Geburtsfehler des Ganzen. Die sind alle zwar honorig, aber wollen ganz sicher nirgends die Finger rein bringen – und sich schon gar nicht bei ihren Geschäften stören lassen.

    Präventiv ist in dieser Gesinnungsdiktatur nichts mehr zu machen. Stellen wir uns nach dem Euro-Crash darauf ein in den Trümmern das Kind aus dem Brunnen zu holen. Leider… 🙁

  8. Für 2013 erhoffe ich mir ja immernoch einen Zusammenschluss von Pro-NRW/Deutschland, DieFreiheit, REPs, BIW, FW-Gruppe Frankfurt, etc.

    Gemeinsam könnte man sicher etwas zur Bundestagswahl bewegen !!!

  9. Wer sind die freien Wähler? Wer braucht die?

    Der Spiegel Online hetzt mal wieder gegen alles rechts von der Mitte!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rechtsextremismus-warum-ein-npd-verbot-nicht-ausreicht-a-871205.html

    „Rechtsextremismusforscher sehen das NPD-Verbotsverfahren mit großer Skepsis: Im Fall eines Verbots könnte sich die Rechte radikalisieren. Scheitert das Verfahren, wird die Partei sogar aufgewertet. Im Kampf gegen Rechts sind andere Maßnahmen wichtiger.“

    Wie schnell es geht: Vom Rechtsextremismusforscher über Rechtsradikal und schon ist der Forscher beim Kampf (Sein Kampf!!!) gegen Rechts u. entsprechenden Maßnahmen.

    „Für den Soziologen Matthias Quent von der Universität Jena ist das nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie sehr Rechtsextremismus….
    Der Soziologe hat deshalb eine Konferenz in Jena organisiert…..
    Es ist eine Art Forschen gegen Rechts: Die führenden Wissenschaftler in Sachen Rechtsextremismus diskutieren darüber, wie der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)…
    Wilhelm Heitmeyer von der Universität Bielefeld….
    Zehn Prozent der Deutschen neigen laut Heitmeyers Studien zu rechtspopulistischen Positionen….“

    Jetzt sind die führenden Wissenschaftler beim „Rechtspopulismus“ angekommen….

    „Was die Forscher empfehlen: Bürgermeister, Lehrer und Vereinsmitglieder müssen im Umgang mit Rechtsextremen sensibilisiert und geschult werden.“

    Eine Sensibilisierung und Schulung wie bei der interkulturellen Kompetenz:
    Wir haben Bunt zu lieben, und Rechts zu hassen. Volkserziehung und Gehirnwäsche.

    „Bürger, die sich gegen Rechts engagieren und Zivilcourage zeigen, bräuchten mehr Unterstützung von der Politik – und eine längere finanzielle Planungssicherheit.“

    Längere finanzielle Planungssicherheit beim Kampf gegen alles Rechts von der Mitte, ist
    die Forderung der „führenden Wissenschaftler“ bei ihrem KAMPF.

    Die Deutschen im Zangengriff der verbrecherischen Ideologen, Schreibtischtätern und Anti-Wissenschaftlern.
    NPD habe ich noch nie gewählt, warum werde ich bekämpft?

    Wenn nicht bald eine Lichtgestalt fast alles Rechts von der Mitte eint, enden wir wie die Kopten.

  10. Nachtrag: „….ehemalige Mitglieder der Gruppierungen…. Pax Europa…“

    …und was ist mit den aktiven BPE-Mitgliedern? Die sind dem Aiwanger also willkommen! ***lol***

  11. Tja, schade drum.

    Allerdings glaube ich, dass das Kalkül aufgehen wird. Die Freien Wähler machen sich hier ganz ungeniert die unselige Gleichsetzung von rechts und rechtsextrem zunutze. Es gibt viele Wähler, die von der Sache her gerne „rechts“ wählen würden, aber auf keinen Fall „rechts“ einsortiert werden wollen – und das ist eben nur mit solchen Tricks und mit Augenwischerei und Selbsttäuschung zu haben.

  12. Noch eine Partei, die sich bei den Linken anbiedert. Wenn nicht jetzt, wann dann hat eine neue Kraft im rechtskonservativen Spektrum die Möglichkeit zum Durchbruch. Man sollte nun die Kräfte bündeln.

  13. #22 Hestia (06. Dez 2012 16:59)

    Das sehe ich ähnlich. Mit dem Plakat „rechts“ ist heute kein Blumentopf zu gewinnen.

    Allerdings glaube ich, dass die FW das ernst meinen und es sich wohl eher nicht um Tricks und Augenwischerei handelt.

    Und wenn dem so ist, dann führt eben kein Weg von „rechts“ stehenden Grüppchen hin zu den FW. Auch hier in FFM sind sie wohl eher zwischen CDU und SPD zu finden, niemals aber rechts von der CDU.

  14. Wolfgang Hübner ist ein respektabler Volksvertreter, der diesen Namen noch verdient. Scheinbar wird er von parteiinternen Trojanern zunehmend zum „Sarrazin“ der Freien Wähler gestempelt.
    Die Freien Wähler werden mit dieser Aktion ihren Weg in die Mainstream-Versenkung antreten. Da werden sie eine von vielen deutschfeindlichen, dafür politisch korrekten Grüppchen sein.
    Den Namen der Partei könntn sie dann gleich anpassen:
    Die „Sinn-Freien Wähler“….

  15. #6 BePe (06. Dez 2012 16:24)

    bis auf Frankfurt sind die Freien Wähler nur eine weitere rot-grüne Partei, kein deutscher Wähler brauch eine 7 rot-grüne Blockpartei.
    ————————-
    Brauchen tut sie keiner, aber nützlich ist sie doch: je mehr Zersplitterung, desto besser!

  16. Findet sich keine geeignete Instanz bei den FW, die den Ausschluss von Aiwanger initiieren könnte?

    Sollte das so sein, gehen die FW einfach den Weg konsequent weiter, den sie vielerorts schon beschritten haben: Hand in Hand mit der Deutschen Einheitspartei, der Antifa und den katholischen und evangelischen Gemeinden im „Kampf gegen Rechts“.

    Das Dumme ist nur: eine solche Partei braucht niemand. Davon gibt es bereits übergenug.

  17. #12 WutImBauch

    Einen Zusammenschluss aller islamkritischer Parteien wäre das Beste, aber da wird wohl noch viel Wein die Kehlen runterlaufen. Jeder meint, sein eigenes Süppchen kochen zu müssen. Aber was lange währt … usw. Erfolg ist u.a. eine wesentliche Frage des Nichtaufgebens und wer nicht an Wunder glaubt, ist keine Realist.

    #28 WutImBauch

    Da hat ein Wutbürger wohl einen Sylvesterknaller zu früh gezündet.

  18. Wer hat von den Freien Wählen etwas anders erwartet?

    In Bayern würden die Freien Wähler nur zu gern ein Bündnis mit der SPD um Christian Ude und den Grünen Deutschlandabschaffern eingehen! Das ist linksgrüne Mischpoke neu zusammengemischt. Mir tun die paar Freien Wähler leid die kommunalpolitisch gute und ehrliche Arbeit machen, aber die Führung kannst abschreiben.

    Bei der Landtagswahl 2013 in Bayern sind nur REP (da dort die beste Verankerung) und vielleicht noch Pro Deutschland bzw. DF wählbar. Wobei ich nicht weiß ob die letzteren überhaupt antreten.

  19. Die Freien Wähler haben in meiner Wahrnehmuung bisher lediglich durch Wolfgang Hübner ein Bild in meiner Vorstellung abgegeben, und zwar ein positives.
    Für rückgratlose Politikhuren, die immer das fordern, was am meisten Stimmen bringt, um im Machtfalle das Gegenteil zu tun, gibt es doch schon die Grünen.
    Aber vielleicht sind da schon alle Posten abgegrast, so dass man sich neue Weideländer erschliessen muss.
    Herr Hübner sollte sich vielleicht mit Herrn Timke von der Wählervereinigung BiW (Bürger in Wut) in Verbindung setzen. Herr Timke beweist tagaus und tagein, dass er zu seinem Programm steht, sich engagiert und nicht einfach auf die Meinung setzt, die das qualitätspresseerzogene Rot-Grün-Stimmvieh hören will.
    An dieser Stelle möchte ich sowohl Herrn Hübner als auch Herrn Timke meinen Respekt aussprechen, für ihr Durchhaltevermögen und den Mut die Wahrheit klar auszusprechen, auch wenn kein anderer Parlamentarier sie hören mag (zumindest offiziell! 😉 )!

  20. Man sollte vielleicht im Titel oder zumindest ganz am Anfang des Artikels gut sichtbar spezifizieren, dass es um die Freien Wähler aus Frankfurt a. M. handelt. Denn es gibt in mehreren Städten Gruppen von Freien Wählern und die haben jeweils ihre eigene Programme und Schwerpunkte.

    So kümmern sich die Freien Wähler in Stuttgart einzig darum, dass sie den Umbau des Bahnhofs S-21 unbedingt durchziehen wollen.

  21. Na hoffentlich wird das langsam einem größeren Kreis bekannt und bewußt.

    Wieso sich H.Schachtschneider und H.Hankel für sowas hergeben, ist mir dabei das größte Rätsel.
    Die schießen sich doch bei den FreienWählern mit ihren korrekten, ehrlichen und richtigen Anliegen ins eigene Knie. Deren Engagement wird doch da konterkariert, wenn man von „verarscht“ mal absehen will.
    Unheimlich viele beziehen sich blind bei den FreienWählern auf die Unterstützung von Hankel/Schachtschneider. Wenn die dabei sind, kann es nicht verkehrt sein.

    Und solange sich jeder wegduckt, sobald er nur rechts hört, nicht zu seiner Meinung steht, wird sich nichts ändern.

  22. Solange Kewil von den FreienWählern begesitert ist, müßen die doch richtig liegen….?

    Früher hat er fanatisch die CDU verteidigt, jetzt die FreienWähler, mancher lernt’s nie.

  23. #27 LucioFulci, #28 WutImBauch

    OT, Terroranschlag auf Edathy:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/der-staatsschutz-ermittelt-sprengsatz-explodiert-bei-spd-politiker-edathy_aid_876309.html

    ne is klar… Weihnachtszeit ist Mannichlzeit!

    …war wahrscheinlich ein Lebkuchen im Briefkasten der da explodierte, das dazu passende Lebkuchenmesser hat man sicherlich auch schon gefunden… der Tatverdächtige soll übrigens ein kaum weiter auffälliges, grünes Schlangentattoo im Gesicht haben…

  24. @ #16 Lokaldemokrat

    PI wird NICHT von Google zensiert, sondern PI zensiert sich selbst. Wenn man mit einem Mindestmaß an Sachkunde den HTML-Code der PI-Startseite überprüft stellt man fest, daß es versäumt wurde einen entsprechenden Meta-Tag den Google abcheckt mit passenden Schlüsselwörtern zu füllen, etwa in diesem Format (Andeutung):

    meta name = „Description“ content=“

    …dann müsste eine Liste folgen mit Schlüsselwörtern durch Komma getrennt wie z.B. „pi news, pinews, pinus, incorrect, inkorrekt, politically, politikalli“ etc., etc.

    Wenn das gemacht wird, dürfte Google nach ein paar Tagen bei der Suche nach entsprechenden Suchbegriffen wieder liefern.

  25. …und was wählen wir zur BT-Wahl nächstes Jahr??? (doch wohl nicht die Laienspieltruppe von Stadtkewitz!)

  26. „Engin Eroglu,. . . , ist ein moslemischer Deutsch-Türke“

    Nein, ist er nicht.

    Ein Deutsch-Kanadier ist ein kanadischer Staatsbürger der ursprünglich Deutscher war.
    Ein Deutsch-Schweizer ist ein schweizerischer Staatsbürger deutscher Nationalität.
    Und selbst der Afro-Amerikaner ist ein Amerikaner dessen Vorfahren aus Afrika stammen.
    Und deshalb ist ein deutscher Staatsbürger mit türkischer Herkunft analog dem Ruß(land)-Deutschen eben kein Deutschtürke sondern ein Turk-Deutscher.

  27. @ #34 Hausener Bub (06. Dez 2012 18:09)

    Guter Vorschlag, allerdings stimmt deine Begründung nicht, weil Google PI vorher gefunden hat und auch alle alten Ergebnisse verschwunden sind. Jemand muß gezielt eingegriffen haben.
    Andere Suchmaschinen finde PI übrigens weiterhin.

  28. #35 francomacorisano (06. Dez 2012 18:13)

    …und was wählen wir zur BT-Wahl nächstes Jahr??? (doch wohl nicht die Laienspieltruppe von Stadtkewitz!)

    Wie wäre es mit der Partei, der auch der mutige Michael Stürzenberger angehört? 😉

  29. unter dem Verfolgungsdruck der Stasi und der MSM laufen die Hasen zickzack.
    Parteien sind das Übel, nicht die Lösung, aber gründet nur tapfer fort.

  30. #37 le waldsterben (06. Dez 2012 18:39)

    #35 francomacorisano (06. Dez 2012 18:13)

    …und was wählen wir zur BT-Wahl nächstes Jahr??? (doch wohl nicht die Laienspieltruppe von Stadtkewitz!)

    Wie wäre es mit der Partei, der auch der mutige Michael Stürzenberger angehört? 😉

    Ich kenne da noch einen Mutigen (der, wo mal ein ziemlich gut verkauftes Buch geschrieben hat)

    … aber bevor ich die Partei wähle, welcher der absurderweise immer noch angehört, mögen mir bitte beide Hände abfallen… besser noch beide Arme! 😉

  31. Ich werde Die Freiheit wählen (auch Landtagswahl BY), vorausgesetzt, sie wird zu den Wahlen zugelassen. Mit den 5% wird das zwar nichts werden, aber vielleicht dann bei der übernächsten Wahl.

  32. #35 francomacorisano (06. Dez 2012 18:13)

    „…und was wählen wir zur BT-Wahl nächstes Jahr??? (doch wohl nicht die Laienspieltruppe von Stadtkewitz!)“

    Wie wäre es, mal was aufzubauen, anstatt rumzunöllen und anschließend das „kleiner Übel“ zu wählen.
    Bringen Sie sich doch in die „Laienspielertruppe“ ein und helfen mit, Profis daraus zu machen.

    In Ihrer destruktiven, passiven Haltung kann man ganz gut den Zustand unserer darnieder liegenden Demokratie erkennen.

  33. Naja, dass die Freien Wähler langsam aber sicher verlinksgrünen, ist seit einiger Zeit zu beobachten.
    Spätestens, als Aiwanger gegen Hübner anzustinken begann, wurde klar, dass die FW zu den Unwählbaren gehören.

    Aber wie schon einige Kommentatoren vorher festgestellt haben, ist das kein Beinbruch.

    Eine linksgrüne Partei zieht linksgrüne Wähler an.
    Gerade bei den FW ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die der SPD ein paar Stimmen wegnehmen werden.

    —————–

    #28 WutImBauch (06. Dez 2012 17:10)

    OT, Terroranschlag auf Edathy:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/der-staatsschutz-ermittelt-sprengsatz-explodiert-bei-spd-politiker-edathy_aid_876309.html

    Auf das Büro des Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ist offenbar ein Sprengstoffanschlag verübt worden. Sein Briefkasten sei explodiert, schrieb der SPD-Politiker auf Facebook. Kurz zuvor wurde beschlossen, ein erneutes NPD-Verbotsverfahren zu wagen.

    Ja, der Staatsschutz ist ja der optimale Ansprechpartner bei einem Terroranschlag auf einen Briefkasten. 😀

    Aber komisch ist es schon, bei uns hier werden um diese Jahreszeit öfter Briefkästen von Halbstarken mit Silvesterböllern „gesprengt“, aber in mein Viertel verirrte sich der Staatsschutz wegen sowas bisher nicht.

    Etwas mehr Volksnähe täte der SPD als auch dem Staatsschutz ganz gut.

  34. #37 Thomas d. U.

    Korrekte Meta-Tags rein und das wird wieder. Einfaches Konzept, weil Google und deren Programmierer bestimmen wie der technische Ablauf ist und der ist heutzutage stark dynamisiert.

  35. Warum nicht direkt zum Gegenangriff übergehen und behaupten, die Freien Wähler wären von Nahsis unterwandert?

  36. Nicht einmal mit Politically Incorrect ganz ausgeschrieben kommt man zu dieser Seite. Sowas passiert doch nicht ganz von alleine.

  37. „Freie Wähler sperren BPE und „Die Freiheit“ aus…“
    ……………………………………………………………………………………………..

    Dieses Land ist schwer krank; Symptom: DISTANZITIS

    …die „Pro’s“ distanzieren sich von der NPD,
    Die „DF“ distanzieren sich von den „Pro’s“,
    Die „Freien Wähler“ distanzieren sich von der „Die Freiheit“ etc. pp……

    To be kontinued !

    Alla Fiera dell’Est
    http://www.youtube.com/watch?v=5DE2M-rI4Aw 😛

  38. #53 7berjer (06. Dez 2012 20:53)

    Was soll das? Die FW gehören nun einmal einem ganz anderen Spektrum an.

    Wieso sollten sie rechte Splitter akzeptieren, wenn sie selbst nicht rechts sind?

  39. Nach seinem Austritt aus „DIE FREIHEIT“ wollte ein ehemaliger Hamburger Landesvorsitzender bei den Freien Wählern Mitglied werden. Diese haben den Aufnahmeantrag schon damals abgelehnt. Und wer gemeinsam mit der SPD und den Grünen an die Macht kommen will, ist für die Sache von PI sowieso verloren. FAZIT:
    Wer Deutschland gegen den Rest der Welt verteidigen will, kann dann nur noch zu PRO gehen; wer -etwas weiter gefasst- das Abendland gegen den Rest der Welt und speziell gegen das Morgenland verteidigen will, kommt zu DIE FREIHEIT.

  40. #54 Hanna Albers (06. Dez 2012 21:01)
    #53 7berjer (06. Dez 2012 20:53)

    Was soll das? Die FW gehören nun einmal einem ganz anderen Spektrum an.

    Wieso sollten sie rechte Splitter akzeptieren, wenn sie selbst nicht rechts sind?
    ……………………………………………………………………………………………..

    Ach ja ?
    Dann erzähl das mal bitte den „Freien Wählern“.
    Übrigens, die „DF“ ist schon längst als rechts/rechtsradikal/rechtspopulistisch gebrandmarkt, all die Distanziererei war ein Schuss in den Ofen, und nichts anderes als vergeudete Liebesmüh, verlorene Zeit und verschwendete Energie. 😉

  41. Und das die „freien Wähler“ keinen haben wollen, der damals aus „Die Freiheit“ ausgetreten ist, ist auch klar. Die wollen nicht das gleiche Schicksal erleben, mit diesen Liberalen-Parteizerstörern… (und es dürften sich wohl nur die Ex-dF-Liberalen bei den freien Wählern bewerben)

    Bei BPE-Mitglieder (keine Partei) liegt es vielmehr daran, bloss nix gegen Islam, viel zu heiß und die MSM!

    Bei Ex-Pro-ler wohl eher daran, das man die Antifa-Meute fernhalten will…

    Alles irgendwie nachvollziehbar…

    …für ne bürgerliche Piraten-Partei!

  42. #56 7berjer (06. Dez 2012 22:00)

    Und deswegen sollen die FW nun plötzlich auch rechts sein, was sie nie waren?

    Wo bleibt denn da die Logik?

  43. #59 Hanna Albers (06. Dez 2012 22:20)

    „nie waren“ und „sollen nun plötzlich auch rechts sein?“
    Schön und gut, mag sein; allein sie gelten als rechts/rechtsradikal/rechtspopulistisch.
    Ist zwar unlogisch aber genau da liegt der Hase im Pfeffer. Die DF GILT, durch die Stigmatisierung in den MSM, in der Öffentlichkeit nun mal als das oben genannte, da hilft auch kein ziemen & zieren. Comprende ?

  44. #60 7berjer (06. Dez 2012 22:49)

    Der Unterschied ist doch ganz offensichtlich. DF und andere sortieren sich doch selbst als „rechts von der CDU“ ein. Das haben die FW nie getan. Also ist Ihre Klassifizierung falsch.

    Die FW gelten auch in der öffentlichen Meinung nicht als rechts – so war es jedenfalls noch nie zu lesen. Das scheint also eher einer Wunschvorstellung der Rechten zu entspringen, was vielleicht darin begründet liegt, dass sich Henkel und Schachtschneider für die FW stark gemacht haben, die von manchen Rechten gern als die ihren vereinnahmt werden.

    Politik geht eben heute nicht rechts, wenn sie einigermassen Einfluss haben will.

  45. #61 Hanna Albers (06. Dez 2012 22:57)

    „…Das scheint also eher einer Wunschvorstellung der Rechten zu entspringen, was vielleicht darin begründet liegt, dass sich Henkel und Schachtschneider für die FW stark gemacht haben, die von manchen Rechten gern als die ihren vereinnahmt werden…“
    ……………………………………………………………………………………………..

    Wie weit „Rechts“ ist Herr Prof. Karl Schachtschneider denn jetzt einzuschätzen ?

    Schachtschneider ruft zum Widerstand im Sinne der Art 20 GG auf

    „Es ist schon eineinhalb Jahre her, dass Michael Mannheimer zum Widerstand im Sinne des Art 20 GG aufgerufen hat. Karl Schachtschneider wiederholt jetzt diesen Aufruf:

    Wir müssen davon ausgehen, dass die politische Klasse die Euro-Rettung bis zum bitteren Ende fortführen wird. Der Grund ist, dass man mit dem Euro und der Euro-Rettungspolitik im Grunde den europäischen Staat erzwingen will. Die politische Union wird gegen Vertrag und Verfassung aufgebaut.

    Die rechtskonservative Zeitschrift Sezession führt den Aufruf Schachtschneiders weiter aus und legt dem weitere Ergänzungen zugrunde, so auch die Erläuterungen des Manfred Kleine-Hartlage zum Widerstandsrecht.

    Schachtschneider vertritt den Standpunkt, daß Widerstand gegen die Bundesregierung nach Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetzes gerechtfertigt sei, vor allem wegen ihres mutmaßlichen Verstoßes gegen den Grundsatz der Volkssouveränität. Alle konventionellen Möglichkeiten zur Abwehr solcher Verstöße seien ausgeschöpft, was gewaltlosen Widerstand legitimiere…“ (weiterlesen)

    http://www.kybeline.com/2012/12/05/schachtschneider-ruft-zum-widerstand-im-sinne-der-art-20-gg-auf/#more-40164

    http://www.sezession.de/35038/karl-albrecht-schachtschneider-ruft-zum-widerstand-auf.html

  46. Zitat FW:

    für ehemalige Mitglieder der Gruppierungen Die Freiheit, Pro Deutschland und PAX Europa einen Aufnahmestopp zu verhängen

    Zitat PI:

    demokratische Parteien (Die Freiheit), Menschenrechtsorganisationen (Pax Europa) ausgrenzen

    Es ist nur allzu offensichtlich, dass der Autor bei seinem Zitat eine der genannten Parteien unterschlagen hat. Ich schließe daraus, dass „Die Freiheit“ es nötig hat, hier Schleichwerbung betreiben zu lassen.

    Peinlich nicht nur für DF, sondern auch für PI.

  47. Kleine, aber nicht unwesentliche, Info für die Bonner: Auch der BBB (Bürgerbund Bonn) ist Mitglied im Dachverband der „Freien Wähler“.

  48. #61 Hanna Albers (06. Dez 2012 22:57)

    „…Politik geht eben heute nicht rechts, wenn sie einigermassen Einfluss haben will.“
    ……………………………………………………………………………………………..

    Seltsames „Politik“- Verständnis !!
    Politik als Ausbund willfährigen Opportunismus ??
    So spricht das wahre „Humanist_innen“- Herz.

    Wie erbärmlich ! 😯

  49. #50 Hausener Bub (06. Dez 2012 20:22)

    Korrekte Meta-Tags rein und das wird wieder.

    Das hat in der Frühzeit der Suchmaschinen mal gestimmt, aber jetzt nicht mehr (denn in die Meta-Tags kann man ja auch Stichpunkte reinschreiben die mit dem Seiteninhalt gar nichts zu tun haben und nur Surfer anlocken sollen). Die momentanen Probleme hängen wohl eher damit zusammen dass die PI-Seiten viel zu oft unerreichbar sind.

    Zum Thema selbst: Man darf nicht übersehen dass die Freien Wähler aus einer lokalpolitischen Tradition kommen und ihre Erfolge gerade auch deshalb gefeiert haben, weil sie eben nichts mit der „großen“ Politik zu tun hatten. Insofern ist der Versuch, die FW in eine Europa- oder Islam-kritische Partei umzuwandeln, irgendwo auch eine Art feindliche Übernahme.

  50. #66 7berjer (06. Dez 2012 23:35)

    Erbärmlich sind allenfalls die Realitätsverweigerer.

    Und was das nun wieder mit ihrem Lieblingsfeind Humanismus zu tun haben soll, erschliesst sich nicht. Schuss ins Blaue, oder?

  51. #65 Hanna Albers (06. Dez 2012 23:30)
    #62 7berjer (06. Dez 2012 23:21)

    Und wovon träumen sie wenn die Sonne scheint?
    ……………………………………………………………………………………………..

    Von Island, Finnland und einer landestypischen Sauna, ein Glas Vodka und einer entspannten Atmosphäre. Ich mag keine Sonne, die kann einem u.U. das Hirn verdorren lassen. 😈

  52. Das alles wundert mich nicht.

    So geht das schon immer.

    „Rechts neben uns darf es keine partei geben“, sagte die C*DU. Wie sehr links die schon sind, erleben wir jeden tag.
    Wie in der kommunistishcen diktatur stecken sie nun schon Leute, die verbrechen aufdecken, in die irrenanstalt (Mollath -> Hypovereinsbank).

    Jede nationalistische und konservative partei wird boykottiert! Sie können in ganz europa nicht wirklich an der demokratie teilhaben.

    Ihre meinungen werden nicht publiziert, sondern, wenn überhaupt, dann abqualifiziert mit den ewigen rassismus-, antisemitismus- und nazi-/rechtsextremismuskeule erschlagen. Die chefs und mitglieder dieser parteien werden als idioten, ewiggestrige, dumpfe bezeichnet, als eine art untermenschen.

    Durch diese zusammenarbeit der politik und medien wird genau das verhindert, was man vorgibt zu verteidigen: echte demokratie.

    Selbst dort, wo über wahlen siege errungen werden, wie in österreich 1999 die fpö, werden massen von schlägertruppen aufgeboten, die medien hetzen, die menschen werden körperlich angegriffen, sogar im ausland. Botschafter fahren nach hause und die hetze hält bis heute an.

    Hier in der brd sind sie rechten parteien sosehr vs-unterwandert, daß sie sich nur konkurrenz machen und im promillebereich dahinvegetieren.

    Inzwischen wird das volk immer mehr ausgedünnt, ausgeplündert und eingeschüchtert. Bis es durch selbstaufgabe verschwindet.

  53. #68 Hanna Albers (06. Dez 2012 23:44)
    #66 7berjer (06. Dez 2012 23:35)

    Und was das nun wieder mit ihrem Lieblingsfeind Humanismus zu tun haben soll….
    ……………………………………………………………………………………………..

    Ich schrieb „Humanismus“, nicht Humanismus. 😉

  54. #70 vokabelsender (06. Dez 2012 23:47)

    “Rechts neben uns darf es keine partei geben”, sagte die ** C*DU **.
    ————————
    Falsch weil verschrieben,
    das war die ** C*SU **
    die sagte: “Rechts neben uns darf es keine partei geben”

  55. #61 Hanna Albers (06. Dez 2012 22:57)

    “…Politik geht eben heute nicht rechts, wenn sie einigermassen Einfluss haben will.”
    ……………………………………………………………………………………………..

    Und was, wenn sich die Vorzeichen der Zeit „morgen“ ändern ?
    Drehen wir das politische Mäntelchen von innen nach außen ?? 🙄 

  56. Das Problem mit der erfolglosen PI-Suche bei Guugel kann man für sich selbst einfach beheben.
    Hab im Mozilla-Browser das Dynamische Lesezeichen installiert (zwischen FAZ und JF) und brauche somit keine Suchmaschine um zu PI-News zu kommen.
    Ein weiterer Vorteil der Dyn. Lesezeichen ist, daß ich gleich einen Überblick über alle Artikel von PI (oder anderen) habe.
    Kann ich nur empfehlen.
    Dennoch sollte PI-News grundsätzlich über Guugel findbar sein.

  57. Für eine gute Sache zu kämpfen, heisst in erster Linie, Abstriche zu machen! Man kann sich natürlich auch ewig im Kreis drehen, damit zeigt man immerhin Präsenz!

  58. @ #52 Lokaldemokrat

    Einfaches Experiment im Themenkontext:

    Man gebe die Suchfolge…

    faz.net aiwanger hübner

    …in Google ein.

    Einen FAZ-Artikel gibt es dazu nicht, aber zumindest bei mir einen Treffer auf einen PI-Artikel an erster Stelle. 🙂

  59. @Zwiebel #49
    „Was in aller Welt ist denn ein “Deutsch-Türke”?“

    Müßte dann eigentlich ein Hybride sein.

  60. #63 Revelation-22-12 (06. Dez 2012 23:21)

    Was soll Ihr blödsinniger Beitrag? Da auch Mitglieder und ehemalige von „Die Freiheit“ und „BPE“ ausgeschlossen bleiben sopllen, zeiogt dies die geistige Verfassung dieser Hetzer bei den „Freien Wählern“. Die Bezeichnung „frei“ scheint bei diesenauch für einen linksfaschistischen Block der übrigen Parteien zu stehen, bei denen man seine „Meinung“ nur noch dann „frei“ äußern darf, wenn sie mit derjenigen der Linksverdrehten und Islamfreunde übereinstimmt! Und, #Hans Albers#, Ihr unsinniges Geschreibsel kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Freie Wähler“ zumindest bisher dem liberal-konservativen nzw. bürgerlichen Bereich im Parteiensystem zugerechnet wurden! Dies scheint nun- im Zeichen der Islamisierung und Linksfaschisierung der Politik – zu Ende zu gehen. Man geht ganz einfach in diwe Richtung aller Blockparteien und trägt jeden Unfug mit, um vielleicht auch Hoffnung auf die Futtertröge an der Macht zu erhalten! Aber – vielleicht ist das gar nciht sooo schlecht. Damit kann diese „Partei“ den übrigen Blockparteien nur die Stimmen wegnehmen! Was, bitte schön, unterscheidet diese dann noch von den anderen?
    Dies könnte von einer geeinigten konservativen Beweguing genutzt werden! Ichj wiederhole: von einer geeinigten „Bewegung“! die Zersplitterung und Selbstabgrenzung gegenüber Allem und Jedem wird wird nie zu den erforderlichen Wahlerfogen führen!
    Die Aufgabe steht: Einigt Ecuh und sorgt durch deutlich programmatische Aussagen dafür, dass die notwendige Abgrenzung gegenüber „Nazi-„Anhängern für alle sichtbar ist und durch die gleichgeschaltete Presse nicht immer und immer wieder – wider besseres Wissen der „Qualitäts-Dschurnalisten“ – behauptet werden kann! Im Zweifelsfall muss dann gegen entsprechende Äußerungen oder Artikel mit rechtsstaatlicehn Mitteln wegen Verleumdung Anzeige erstattet werden!
    Uns allen bleibt nur die Hoffnung auf baldige Fortschritte bei der (Ver-)Einigung zu einer „schlagkräftigen“ (im Sinne von erfolgreichen) „Truppe“! !

Comments are closed.