Die „Aktionsgruppe für verfolgte Christen“ informierte am Samstag, den 16.3., in der Waiblinger Fußgängerzone (Baden-Württemberg) über die Folgen des „Arabischen Frühlings“. Gerade Christen leiden seit den Umbrüchen in den Ländern des „Arabischen Frühlings“ massiv.

Sie werden verfolgt, vergewaltigt, zwangsverheiratet und ermordet. Der „Arabische Frühling“ ist längst zu einem „Winter“ geworden und das nicht nur für Christen. Die neue „Eiszeit“ für Menschenrechte und Nächstenliebe lässt sich besonders gut am Zustand der christlichen Minderheiten ablesen.
Es wurden in der fünfstündigen Aktion über 300 Flyer zur Situation der Christen in den betreffenden Ländern verteilt.

Außerdem wurden am Stand noch bis zu 300 anderweitige Info-Hefte, Zeitschriften, Flyer, Bücher, Gebetskarten und die Karte des Weltverfolgungsindexes von Open Doors angeboten.

Auch eine Unterschriftenaktion für eine verfolgte Christin wurde parallel dazu durchgeführt.

Viele Fragen zur Situation der Christen wurden gestellt, aus denen sich auch mach längeres Gespräch entwickelte.

Eine Frau entschied sich nach einem Gespräch mit einem Mitglied der Aktionsgruppe, den christlichen Glauben anzunehmen. Ein junger türkischer Mann berichtete von seinen Erlebnissen in der Türkei. Er sagte, dass er sich von seinem islamischen Glauben abgewandt habe, seitdem er mitbekam, wie Christen in der Türkei diskriminiert und verfolgt werden. Er interessierte sich aber auch persönlich für den christlichen Glauben. Auch ihm konnte geholfen werden und er bekam das Buch „Christ Glauben Leben“ von Ulrich Parzany mit auf den Weg und eine sichere Internet-Adresse, um aufkommende Fragen beantwortet zu bekommen.

Eine Frau berichtete über ihren muslimisch-tunesischen Schwiegersohn, der ihr die Tochter mittlerweile komplett entfremdet habe. Ihre Tochter, zuvor Christin, folgt inzwischen der Religion ihres Mannes. Beide waren auch am Stand und bestritten, dass in Tunesien Christen verfolgt würden. Sie entfernten sich aber fluchtartig, als sie von den Taten ihrer Glaubensgeschwister in Tunesien auf den Infotafeln gelesen hatten.

Eine weitere Person sprach davon, dass hier in der Innenstadt häufig radikale Muslime für ihre Sicht der Dinge stehen würden und war sichtlich froh darüber, dass hier auch einmal Christen informierten.

Auch wurde den Aktivisten von einer Passantin von ihren Erlebnissen in der Türkei mit christlichen Untergrundgemeinden erzählt. Sie sagte, dass es besonders schwierig für Konvertiten sei, sich zum Gottesdienst zu versammeln. Selbst bei Treffen in Privatwohnungen sei immer die Angst mit dabei, entdeckt zu werden.

Ein Herr meinte, dass es viel mehr solcher Gruppen geben sollte, die über Christenverfolgung und deren Hintergründe informierten. Er meinte aber auch, dass die Zeit schon fast abgelaufen sei, um auf die Islamisierung Deutschlands hinzuweisen.

Daran angeknüpft ist den Mitgliedern der Aktionsgruppe für verfolgte Christen wichtig, den Passanten nicht das trügerische Gefühl zu vermitteln, dass Christenverfolgung nur in weit entfernten Ländern stattfindet. Deshalb ist jetzt schon das zweite Mal eine große Tafel im Einsatz gewesen, mit der auf die Situation der Christen hier in Europa eingegangen wird.

Neben Berichten über das europäische Ausland wird dort auch auf die Situation von Christen hingewiesen, die hier in Deutschland aufgrund ihres Glaubens von radikalen Muslimen mit dem Tod bedroht werden.

Sabatina James, Nassim Ben Iman und der Pfarrer Can Gencer stehen hier exemplarisch für viele in Deutschland, die sich nicht sicher sein können, ob heute oder morgen irgend ein islamischer Fanatiker ihrem Leben ein Ende setzen will. Von den meisten dieser hier bei uns bedrohten Christen wäre es unmöglich, ein Foto in der Öffentlichkeit zu zeigen, weil sie ihren Glauben selbst vor ihrer Familie aus Angst um ihr Leben geheim halten müssen.

Um sich auch von der weltweiten Situation der Christenverfolgung ein Bild machen zu können, konnte jeder Interessierte auf einer großen Weltkarte von Open Doors informiert werden.

Video:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Danke für euer Tuen! Das ist wichtig!

    Möchte ein wenig von meinen Erfahrungen anderswo ergänzen und etwas aufmuntern:

    Auslöser zu meiner Meinungsäusserung war dieser Artikel: Moslems zu Christen bei http://quotenqueen.wordpress.com/2013/03/16/moslems-zu-christen/#comments

    Es ging um: Millionen Moslems werden Christen
    «Der Islam ist dabei, die Schlacht zu verlieren»

    Vom Nil bis an den Niger hat islamistische Gewalt in Afrika erschreckend zugenommen. Beobachter sehen darin eine Reaktion darauf, dass mehr afrikanische Moslems Christen werden.

    http://www.jesus.ch/magazin/gesellschaft/234451-der_islam_ist_dabei_die_schlacht_zu_verlieren.html

    Mein Kommentar war:

    Ganz allgemein dazu, wer in einem “Dschihadsystem” aufwächst wird die christliche Lehre als Befreiung zu seinem und allen Herzen erleben.

    Der Schritt von einem gebürtigen Moslem zu einem Atheisten funktioniert jedoch nur über universellen Kommunismus oder individuellen Kapitalismus.

    Das eine ist nun religiös persönlich und das andere politisch gesellschaftlich…

    In persönlichen Gesprächen habe ich immer wieder festgestellt, das für “gläubige Moslems” (die einfach nur gute Menschen sein wollten) es schon wichtig ist, ob ich ein Christ bin und dadurch dann viel größer eine Bereitschaft war, mit mir kritisch über den Islam zu reden. Erstaunt und verwundert waren sie meist nur, wenn sie feststellten, das ich nicht nur ein Taufscheinchrist bin, sondern auch einer der ihnen tatsächlich zum Christentum, Trinität, Auferstehung, Maria, Papst, Morallehre etc. Antwort geben konnte und nicht als erstes alles sofort relativierte.

    Ganz besonders wurde immer erstaunt reagiert, wenn ich erklärte, dass die Abwertung Jesus zu einem Propheten (den sie betonend dadurch eigentlich aufwerten wollten) eine Beleidigung aller Christen sei und zwar im kompletten Grundverständnis und Respekt.

    Will aber auch nicht zu weit ausholen, aber ich denke, für die Mehrheit der zweifelnden Moslems bietet der Atheismus nur einen Übergang in ein ebenso willenloses Fremdbestimmtheitssystem… und das Christentum doch dann eher eine Befreiung, da tatsächlich Erlösung von Schuld schon auf Erden möglich und nicht imaginär im Nirwana bzw. Nichts und das auch noch lebend im gelebten Leben. Voraussetzung ist halt freiwillig…

    Atheisten sollten aber sich jetzt nicht „angepisst“ fühlen, denn die Rekrutierung findet am besten unter Christen statt, da halt freiwillig… 😉

    ________

    Christen sollten sich alles andere als verstecken!!! Ganz im Gegenteil, erlebe immer wieder sehr oft auch die Bewunderung, boh das ihr euch das noch traut und den verschämten Blick es sich selber nicht mehr öffentlich zu trauen!!!

  2. #2 WahrerSozialDemokrat (19. Mrz 2013 21:58)

    Der Schritt von einem gebürtigen Moslem zu einem Atheisten funktioniert jedoch nur über universellen Kommunismus oder individuellen Kapitalismus.

    Dieser Satz, als ich ihn bei QQ las ist mir schon damals unverständlich geblieben.

    Was zum Teufel hat ein moderner Atheismus mit Kommunismus zu tun?

    Ich verstehe die Atheisten anders. Darunter git es sehr viele ganz „normale“ Menschen, die nur das Wohl des Menschen im Auge haben, ohne eben einem höheren Wesen zu Diensten sein zu wollen.

    Die von Ihnen vorgenommene Klassifizierung ist schäbig und unangemessen.

  3. „Info-Stand in Waiblingen: Arabischer Winter“

    Absolut vorbildliche Arbeit. Es sollte mehr solcher Leute geben, die entschlossen handeln und damit etwas im Land bewegen und verändern.

    Leider gibt es viel zu viele von der anderen Sorte, die immer nur vor Computer herumsitzen und hinter Pseudonymen versteckt wütende Kommentare schreiben, was im Kampf gegen die Islamisierung aber rein gar nichts bringt und nur das Bedürfnis nach Frustabbau kurzfristig befriedigt. Menschen also, die durch ihre Passivität und Isolation den Entwicklungen hilflos und ohnmächtig gegenüberstehen.

    Lieber Leser, ich gebe dir einen guten Tipp: Schalt den Computer aus, schließ dich einer islamkritischen Gruppe an und werde aktiv!

    Übrigens: Am Samstag ist in München wieder Kundgebung

    http://www.bayern.diefreiheit.org/aktuelle-termine/

    Ich werde dort u.a. wieder meine beiden Schilder mit der Aufschrift „Christus ist die Wahrheit“ und „Mohammed ist die Lüge“ verwenden. Würde mich inzwischen nicht mehr wundern, wenn die mir von der Polizei auch noch weggenommen würden, könnte ja irgendeinen Moslem/Politiker/Gegendemonstranten/wenoderwasauchimmer beleidigen.

    In unserem Land herrscht ein sehr seltsames Verständnis von Meinungsfreiheit: Man muß erst die Polizei fragen, was man sagen darf. Mit echter Redefreiheit hat das nichts zu tun. Erinnert mich eher an Zustände wie in der DDR.
    Apropos DDR: Ich kann mich noch an eine Fernsehszene von 1989 erinnern. Darin war zu sehen, wie auf der Straße demonstrierende Bürger Transparente mit regimekritischen Aufschriften zeigten. Plötzlich kamen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit und rissen die Transparente gewaltsam herunter.
    Als ich letzten Samstag auf dem Platz vor dem Sendlinger Tor stand und wegen eines islamkritischen Schildes von der Polizei wie ein Verbrecher abgeführt und eine halbe Stunde lang verhört wurde, hatte ich diese Szene wieder vor Augen. Die DDR-Bürger mußten sich damals ähnlich gefühlt haben.

    Eine „Meinungsfreiheit“, die darin besteht, nur noch das sagen zu dürfen, was der Staatsführung genehm ist, das ist eine Karikatur von Meinungsfreiheit.

  4. #3 Johannes W. (19. Mrz 2013 22:39)

    Die von Ihnen vorgenommene Klassifizierung ist schäbig und unangemessen.

    Es gibt keinen Grund für Sie, zum Beleidigtsein…

    Sie haben es tatsächlich nicht verstanden! Dazu müssten Sie sich erst einmal in die allumfassende und regulierende religiöse und politische Gedankenwelt von Muslime hinein denken!

    Auch steht da ja nicht das Atheismus gleich Kommunismus oder Kapitalismus ist! Es ging über den politischen Übergang zum Atheismus.

    Ich gehe für Sie auch gerne noch näher drauf ein. Evtl. reicht aber auch schon das um weitere Missverständnisse zu vermeiden.

  5. ich habe monatelang in einem Hotel in Karatchi gewohnt (direkt am Meer (Lagune))

    dort fand jeden Sonntag im Garten ein Gottesdienst statt

    hat mich schon gewundert damals, ob das nicht riskant ist.

  6. #6 WahrerSozialDemokrat (19. Mrz 2013 23:01)

    Nein, das reicht nicht!

    Was Atheismus mit Kommunismus zu tun haben soll, erschliesst sich dem denkenden Menschen nicht.

    Keiner der Atheisten, die ich kenne, ist auch nur im Entferntesten ein Kommunist, sondern es sind alles ganz normale Bürger dieses Landes.

    Ich wende mich nur gegen diese häufig gehörte Form der Diffamierung. Wo ich selbst stehe ist eine ganz andere Frage. Atheisten, die sich hier selber gegen solchen Unsinn verteidigen könnten, gibt es hier ja kaum (noch).

  7. #7 Johannes W. (19. Mrz 2013 23:10)

    Verstehe nicht was Sie nun noch wollen!

    Nicht jeder Atheist ist ein Kommunist!
    Aber jeder Kommunist ist ein Atheist!

    Das sollte als Klärung reichen!

  8. #8 WahrerSozialDemokrat (19. Mrz 2013 23:16)

    Selbst das ist nicht richtig, da sehr viele Kommunisten Jesuitenschüler waren oder Freimaurer. Beides hat mit Atheismus moderner Prägung nichts zu run!

  9. OT – Probleme beim Anzeigen des Benutzerzählers:

    Anscheinend funktioniert der Benutzerzähler (im Gegensatz zu früher) nur noch, wenn man Javascript (zumindest teilweise) zulässt:

    Bei Opera 12.14 funktioniert die Anzeige des Zählers, wenn man Javascript (generell) zulässt.

    Beim Firefox 19.0.2 muss man Javascript (mindestens) von pi-news.net und 72.52.201.183 zulassen, ich kann hier so genau differenzieren, da ich NoScript 2.6.5.8 benutze.

    Beim IE8 auch mit Javascript keine Chance, auch nicht in der Kompatibilitätsansicht.

  10. #9 Johannes W. (19. Mrz 2013 23:21)

    Selbst das ist nicht richtig, da sehr viele Kommunisten Jesuitenschüler waren oder Freimaurer. Beides hat mit Atheismus moderner Prägung nichts zu run!

    Jesuitenschüler und Freimaurer!!! Na bravo! Das war aber jetzt nicht wirklich eine Gegenrede bzgl. Atheismus im Kommunismus!

    Und was soll die Rede permanent vom „Atheismus moderner Prägung“???

    Nicht-Gott-Glaube modern? Oder reden Sie von Nicht-Gott-Ideologie?

  11. @Johannes W.

    WSD kann man nur zustimmen: was wollen Sie eigentlich? Und was heißt JesuitenschülerInnen oder FreimaurerInnen?

    Letztere sind faktisch AtheistInnen mit einem albernen Hang zum sentimentalen Brimborium und erstere sind nur Typen, die zunächst irgendwann bei irgendwem zur Schule gegangen – so what?

    Meine Wenigkeit ging im tiefroten Berlin zur Schule und wurde jahrelang von echten 68erInnen pädagogisch wie gesinnungstechnisch traktiert – ein grünlinkes Dingsbums bin ich trotzdem nie geworden und gewesen.

    All Ihr wirres Gefasel ändert nun einmal nichts an der Tatsache, daß sich die kontemplativern, etwas geistiger veranlagten Gemüter unter den Nochmohammedanern nun einmal viel leichter und eher von gläubigen Christen erreichen und beeindrucken lassen als von einer der heuer legionhaft verbreiteten vulgärmaterialistischen AtheistInnenplauzen.

    Solche Aufgekleerten sind dem unverdorbenen Nichtwestler suspekt – mehr als unbedingt nötig gibt man sich nicht mit denen ab und ein offenes Wort spricht man zu Degenerierten, die sich ernsthaft für eine Art Tier halten und sich auch so benehmen ohnehin nicht (na ja, mir geht es mit solchen ZeitgenossInnen ja genauso).

    Warum wollen AtheistInnen eigentlich immer irgendetwas gelten, den Ton angeben, als erste gefragt werden, geliebt werden usw?

    Souveränität ist etwas ganz anderes als dieses offenkundig brüchige Identitätchen.

  12. #9 Johannes W. (19. Mrz 2013 23:21)

    Ergänzend, sie müssen auch religiösen Atheismus von politischen Atheismus unterscheiden! Mit religiösen Atheisten gibt es keine Probleme…

  13. #11 WahrerSozialDemokrat (19. Mrz 2013 23:43)

    Es hat wohl wenig Sinn, sich mit einem eingefleischten @WahrerKatholik (das wäre der bessere Nick) über die wirklch wichtigen Dinge des Lebens unterhalten zu wollen.

    Da gibt es interessantere Gesprächspartner wie zum Beispiel Atticus Finch, die fern jeder Unterstellung ist, Atheistin zu sein, aber wenigstens zuhört.

  14. Meine Aufgabe ist es sicher nicht, irgendwelche Atheisten verteidigen zu wollen. Das können die an entsprechender Stelle sehr viel besser als ich. Und da sehen alle Theisten verdammt alt aus.

    Mir ging es lediglich um die inhärente Diffamierung, die hier (nicht nur bei WSD) immer wieder durchbricht.

    So gewinnt man keine Bundesgenossen im Kampf gegen den wirklichen Feind!

  15. #15 Johannes W. (19. Mrz 2013 23:50)

    Es hat wohl wenig Sinn, sich mit einem eingefleischten @WahrerKatholik (das wäre der bessere Nick) über die wirklch wichtigen Dinge des Lebens unterhalten zu wollen.

    Irrtum! Mein Name ist absolut richtig!

    Ich empfinde und fühle mich (da können Sie nun denken was Sie wollen) viel mehr als politischen Menschen, im Gegensatz zu einen spirituellen religiösen Menschen!

    Finde ich irgendwie schade, ist aber leider einfach so!

    Ich wurde nicht durch Gott oder Eltern bzgl. Katholizismus geküsst… und beneide die Menschen denen es zuteil wurde. Ich musste mir das hart, gegen alle Widerstände in Familie, Freundeskreis, Öffentlichkeit etc. erarbeiten.

    Warum tue ich mir das an? Genau weiß ich es nicht, es ist aber einfach richtig und wahr! Und genau darum geht es mir immer: Um Wahrheit und Richtigkeit! Zeitlos! Vor mir, mit mir und über mich hinaus.

    In meiner persönlichen Hoffnung, darüber evtl. einfach nur die Glückseligkeit zu finden. Viel komplizierter bin ich da nicht…

    Nun aber zurück zum Thema, Atheismus hin oder her, Wahrheit ist nicht beliebig, sondern bedarf Zeugnis!

  16. #17 WahrerSozialDemokrat (20. Mrz 2013 00:11)

    OK, es macht keinen Sinn!

    Ihre „Wahrheit“, die Sie absolut fassen, ist längst nicht mehr die Wahrheit dieser Welt.

    Sonst gäbe es ja mehr als die verbliebenen 29% Katholiken, oder?

    Die Zeit schreitet voran – und das ist auch gut so.

  17. #16 Johannes W. (19. Mrz 2013 23:58)

    Mir ging es lediglich um die inhärente Diffamierung, die hier (nicht nur bei WSD) immer wieder durchbricht.

    Sie scheinen es zu brauchen! Hab ja genug Teelichter zum Plausch rüber geworfen, irgendwann hab auch ich keine Lust mehr…

    Mein Gott & Walter – Episode 2 – Atheismus 1v3
    http://www.youtube.com/watch?v=PoM7GUXCUAk

    Mein Gott & Walter – Episode 2 – Atheismus 2v3
    http://www.youtube.com/watch?v=ZDvZHSpHGsc

    Mein Gott & Walter – Episode 2 – Atheismus 3v3
    http://www.youtube.com/watch?v=Z73GPd3MURo

    Können sich ja beim atheistischen Inquisitions-Räterepublik-Rat in Brüssel beschweren….

    ______________

    Ich bitte beim Autor und Veranstalter um Entschuldigung, das ich von eurer wichtigen Aktion so sehr abgelenkt habe. Verzeihung!

    Und Danke!

  18. #18 Johannes W. (20. Mrz 2013 00:18)

    Ihre “Wahrheit”, die Sie absolut fassen, ist längst nicht mehr die Wahrheit dieser Welt.

    Sonst gäbe es ja mehr als die verbliebenen 29% Katholiken, oder?

    Und Sie messen DIE WAHRHEIT an Prozenten???

    Das ist auch so ein ewiges Problem… das wissen selbst die Linken! 😉

    Dieses Ihr „Argument“ wie Sie die Wahrheit begreifen, war mit Abstand die absolute Relativierung von der allgemeingültigen Relativierung!

    Sie stellen sich nur selbst ins Abseits…

    Deutschland wird islamisiert und Sie sind Teil der Befürworter, da es nur um prozentualen Anteil geht:

    Die schleichende Islamisierung Europas?
    http://www.youtube.com/watch?v=pMh2QJYnfsU

    Im Gegensatz zu Ihnen, stütze ich die These der nicht umkehrenden prozentualen Mehrheit oder Bedeutung nicht! Es wäre locker möglich über 90% der hier anwesenden Mohammedanern vom Islam zu befreien! Dafür bräuchten wir aber WERTE und WAHRHEIT!

  19. #18 Johannes W. (20. Mrz 2013 00:18)

    Ihre “Wahrheit”, die Sie absolut fassen, ist längst nicht mehr die Wahrheit dieser Welt.

    Merk ich erst jetzt, Ihren grundsätzlichen Analphabetismus bzgl. Logik!

    1. Aller einer Wahrheit, es gibt nur eine und keine getrennte bzw. schizophrene Wahrheiten!
    2. Absolut vs. Relativ? Totaler Widerspruch zur Existenz von Wahrheit! Wahrheit ist weder absolut noch relativ, sondern einfach existent!
    3. Die Welt ist wahr, also existiert die Wahrheit!
    4. Nicht meine Wahrheit, von der spreche ich eh nie, sondern nur von meiner Suche nach dieser! Wer aber Wahrheit verleugnet, sucht nicht, ergo ist er nicht wahr. Anderseits einfach die Suche danach begründet alleine die Wahrheit! Relativierung dessen, begründet aber letztlich sich selber als unwahr zu begreifen, sonst wäre Relativierung wahr, obwohl zugleich zum Widerspruch seiner selbst! 😉

    Ist doch logisch! Ich find schon! :mrgreen:

    Was ist Logik ?
    http://www.youtube.com/watch?v=fChAZAJ9djU

    P.S. Die Logik dient der Wahrheitsfindung… 🙄

  20. Ein von findigen Beduinen zusammengemauter Klotz aus Lavagestein, der schwarz verhüllt, einen Monolythen darstellen soll, in welchem dieser ominöse Wüstengott Allah wohnen soll, zieht diese
    Arschhochbeter magisch an und lässt in Mekka die Kassa klingeln, weil jeder dieser Moslems glaubt beim Besuch in Mekka die Ewige Seeligkeit zu erlangen. Einige Feudalherren werden durch disen Betrugnunheimlich reich und auch die Fluggesellschafte, welche denen den Erdöltreibstoff für ihre Flüge nach Mekka abkaufen, verdienen daran prächtig.
    Ansonsten verspricht Allah jedem Echtgläubigen, dass er ihnen Land schenken wird, auf dem die Ungläubigen leben.

  21. Sehr gut. Solche sachlichen Informationen müssen bundesweit und intensiv stattfinden. Idealerweise ergänzend zu den Veranstaltungen von „Die Freiheit“ in Bayern. Damit erhält der christliche Bürger ein real existierndes Problemverständnis in Bezug auf den Islam und dessen Verhältnis zu anderen Religionen.

    Islamophobie ? Nein, es herrscht Christianophobie in islamischen Ländern.
    Islamhass ? Nein, Christenhass.

    http://www.opendoors.de/

  22. Ein Herr meinte, dass es viel mehr solcher Gruppen geben sollte, die über Christenverfolgung und deren Hintergründe informierten. Er meinte aber auch, dass die Zeit schon fast abgelaufen sei, um auf die Islamisierung Deutschlands hinzuweisen.

    Das Problem sind die 620 Volksverräter im
    Bundestag,die den Islamismus in Deutschland
    und Europa decken und fördern,und das mit
    System.

    Also gebt eure Stimme nicht den Parteien
    im Bundesverrat!!!

    Übrigens ist Open Doors sehr solvent.
    Einige Bekannte und ich unterstützen
    diese Organisation schon seit einigen
    Jahren.Das Geld kommt auch da an,wo es
    hin soll.

  23. Super Sache ! Vor allem die Reaktionen der Passanten sind immer wieder interessant. Es ist z. T. eine echt große Offenheit für solche Themen zu spüren (zumindest in bestimmten Regionen Deutschlands, in meiner Stadt im „Osten“ wäre das wohl anders) und es werden interessante, persönliche Zeugnisse gegeben.
    Also: Unterstützt diese Aktionsgruppe, wenn ihr aus Baden-Württemberg seid ! Ansonsten: Gründet eure eigenen Aktionsgruppen zu diesem Thema. Aber rechnet nicht damit, dass ihr aus den Kirchen allzuviel Sympathie erwarten könnt, denn die Wahrheit über Christenverfolgung unter dem Islam stört ja deren „Interreligiöse Dialoge“, die man auch mangels evangelistischer Zielrichtung der christlichen Teilnehmer als „Übergabe-“ oder Kapitulationverhandlungen bezeichnen kann.
    Interessantes Detail: am Karfreitag wird es im ZDF eine Doku über Christenverfolgung geben.
    http://gebetskreis.wordpress.com/2013/03/20/tv-tipp-gefahrlicher-glaube-im-zdf/

  24. Auch Stürzi hat direkt bei einem Betroffenen mal nachgefragt.
    Das war zu einer anderen Veranstaltung, trotzdem eindringlich das jemand aus erster Hand zu dem Thema etwas erzählt.

    Stürzi befragt einen Iraner

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

Comments are closed.