Ein strenggläubiger Muslim musste in Saudi-Arabien ein Flugzeug verlassen, weil er nicht mit unbegleiteten Frauen in der Maschine sein wollte. Während eine Stewardess Sicherheitsvorkehrungen erläuterte, kritisierte der Saudi, dass sie ohne einen männlichen Verwandten unterwegs war. Das berichtete die saudische Zeitung „Okaz“ am Dienstag. „Ich bin dagegen, dass dieses Flugzeug abhebt, bevor nicht alle Frauen, die ohne einen männlichen Verwandten reisen, ausgestiegen sind“, sagte der Passagier der Zeitung zufolge. Die Fluggesellschaft folgte der Argumentation des aufgebrachten Passagiers nicht. Er und sein Sohn wurden von Sicherheitsleuten mit Gewalt aus der Maschine gebracht. Diese konnte dann mit zwei Stunden Verspätung von Dschidda nach Dammam abfliegen. (Weiter lesen auf FOCUS Online)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

52 KOMMENTARE

  1. Fast das gleiche hab ich auch schon gebracht. Ich habe mich in New York geweigert, neben einem Mohammendaner zu sitzen. Die FlugbegleiterInnen hatten Verstaendnis fuer meinen Wunsch.

  2. Ist das Foto aus einem Horrorfilm? Also wenn ich im Flieger und in der Luft wäre und so ein Gespenst taucht auf, ich würde in Panik geraten …

  3. mensch, es waere herrlich, wenn das schule machen wuerde. man stelle sich vor: in jedem flugzeug ein paar frauen, die ohne ihre besitzer reisen (stewardessen zaehlen dazu, wie man sieht) und schon hat man mohammedaner-freie fluege… welche eine wohltat waere das. und der sicherheitsfaktor erst!!!

  4. Wen wunderts? Was kann man von ***Gelöscht!*** anders erwarten?

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  5. Heute erschienen:

    Abkehr vom Islam:
    Ehemalige Muslime im haOlam.de-Exklusivinterview

    Es sind nicht nur, aber vor allem Intellektuelle – junge Akademiker, Wissenschaftler, Künstler – die entweder selber aus sogenannten “islamischen Ländern” kommen, oder deren Familien ihre Wurzeln dort haben; Sie wenden sich vom Islam ab. Obwohl ein Austritt nicht vorgesehen ist, und oftmals mit erheblichen Risiken verbunden ist. “Fatwas” gegen Abtrünnige, “Ehrenmorde”, körperliche Angriffe – all das gehört zu dem, was jemanden droht, der entweder offen dem Islam den Rücken kehrt, oder sich nach Meinung radikaler “Glaubenswächter” unbotmäßig verhält. Die Entwicklung ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt, wie massiv gerade auch militante, islamistische Fundamentalisten auch in Deutschland an Boden gewinnen.

    Im haOlam.de-Interview spricht Atra Asadian, ein junger Akademiker, Exil-Iraner und ehemaliger Muslim erstmals über die Trennung vom Islam, pber den sogenannten “Arabischen Frühling”, über Antisemitismus, Homophobie und Demokratiefeindlichkeit in einer Gemeinschaft, die vielen Ausenstehenden fremd ist. Er spricht aber auch über Versäumnisse der Politik, über Fehlentwicklungen im Umgang mit Islamisten, und über seine Sicht islamistische Geschichtsfälschungen durch Mythenbildung etwa in Bezug auf den Nahost-Konflikt. haOlam.de wird die weitere Entwicklung des in der Entstehung befindlichen Netzwerkes ehemaliger Muslime auch weiterhin begleiten und darüber berichten. Wer zu unserem Interviewpartner Kontakt aufnehmen möchte, kann sich an die haOlam.de-Redaktion wenden.

    Interview mit Atra Asadian

    http://haolam.de/artikel_12546.html

  6. Wir wissen alle was folgt : Bald werden Frauen und Alkohol in Flugzeugen verboten.
    Und die Fluggesellschaft wird sich selbstverständlich bei dem ***Gelöscht!*** entschuldigen.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  7. Und wie ist das nun für Transvestiten oder Transsexuelle und Homosexuelle und so? Ach, ich vergaß, die werden ja getötet.

  8. Der Witz an der Sache:
    Hierzulande hätte dieser Spinner (wie soviele Moslems abwechselnd beleidigt/empört/empörend beleidigend) wohl mit erheblich mehr Entgegenkommen rechnen dürfen als im Land der Öl-und-Terroristen-Exporteure.

  9. #11 Tremor2012 (12. Mrz 2013 17:34)

    Hier hätte er es gar nicht erst gewagt, denn bestimmt 20% der Passagiere (-innen, äähhh) müssten dann aussteigen. Und der hätte hier sicher nicht noch mehr Entgegenkommen erfahren. Ich wills jedenfalls nicht glauben.

  10. Das ist in einem islamitischen Staat geschehen!! Nicht die Stewardeß mußte das Flugzeug verlassen, sondern
    der männliche Passagier! Hier wäre es vermutlich andersrum gelaufen!!!
    Heißt das nun, da findet ein Umdenken statt?

  11. Er und sein Sohn wurden von Sicherheitsleuten mit Gewalt aus der Maschine gebracht.

    Richtig so!

    Schon Arthur „Bomber“ Harris wußte:

    „…after Arab and Kurd only would understand one policy of the hard hand.“

  12. @ #13 Lichtsucher

    das kann ich Ihnen genau sagen: Die arabischen Airlines gehören meist Regierungsmitgliedern. Die weiderum importieren sich europäische Stewardessen, die dort gerne hingehen, weil sie den Lohn steuerfrei bekommen.

    Dort werden sie dann regelmäßig zu „Partys“ eingeladen.

    Eine Ex von mir hatte das mal gemacht und mir Details erzählt. Bei http://www.gulfair.com/German/Seiten/default.aspx jedenfalls ist es so, da sind Stewardessen Frischfleisch für die Upperclass!

    Das erklärt warum die sich ihr Frischfleisch nicht nehmen lassen und lieber den „Gläubigen“ aussteigen lassen

  13. #3 KDL (12. Mrz 2013 17:24)

    Ist das Foto aus einem Horrorfilm? Also wenn ich im Flieger und in der Luft wäre und so ein Gespenst taucht auf, ich würde in Panik geraten
    ——–
    In Panik geraten können Sie in Bad Godesberg jeden Tag: bei Aldi, Lidl, Rewe und in den Boutiquen. Standen neulich an der Kasse fünf Vollverschleierte mit Kindern um mich rum. Ich bin ausgerastet, schreibe aber hier nicht, was ich sehr laut sagte. Es passierte komischerweise nichts.Ich dachte, sie rufen die Polizei und verhaften mich. Aber nee: Keiner sagte was, auch kein Deutscher.

  14. Irre!

    Verrückt ist auch das OT-Stück hier:

    Im Deutschlandradio wurde darüber berichtet, ob man in Berlin auch ein zentrales Mahnmal für die Opfer des Kommunismus errichten solle. Und welche Angst löst nun dieser Plan wieder aus? Richtig: Das Mahnmal könnte in Konkurrenz zu den Mahnmalen für den Nationalsozialismus treten!

    Und weitere verschwurbelte Gedanken, die nur eines erkennen ließen: Die Angst, die exklusive Schuld der Nazis könnte gestört werden!

    (Die Sendung kann demnächst nachgehört oder gelesen werden)

  15. @ #22 AlfonsVIII

    Sind Flugzeuge nicht sowieso haram?

    Westliches Teufelszeug und so…

    Siehe #21 Bernhard von Clairveaux 🙁

  16. Habe eine Bekannte, die Flugbegleiterin ist (Militär). Fliegt oft mit bekannten Politikern. Wenn sie in einem islamischen Land aus dem Flugzeug steigt, muss sie vorher einen Müllsack anziehen (zwei Garnituren gehören zur Grundausstattung). Dann wird sie in ihr Hotel gefahren. Dort muss sie bleiben bis zum Rückflug. In die Stadt darf sie nicht gehen.

    Wenn sie den muslimischen Putzmännern im Flugzeug Anweisungen gibt, was sie putzen müssen, wird sie angemacht. Aber die Jungs fragen immer nach Alkohol. Der Islam ist schön, und am schönsten ist er für Frauen!

  17. Der meinte wohl mit anderen Worten:
    Wenn die unbegleitete Frau in dem Flugzeug unterwegs ist , habe er nicht mehr die Kontrolle über seinen Geschlechtstrieb und könne für den weiteren Flugverlauf nichts mehr garantieren.

    Wahrscheinlich die Angst davor, dass Allah das Flugzeug abstürzen lassen würde, wenn die Menschen nicht seine Regeln befolgen.

    Mit un-mordhammelmettigen Grüßen,
    B. Blitz

  18. OT

    Wichtig ! Veröffentlicht vor 3 Stunden.

    Ob dass der Verfassungsschutz schon weiss ?
    Video von Abu Talha Al-Almani ehemaliger Rapper Deso Dog, wird vermutet in Ägypten.
    Videoveröffentlichung vor 3 Stunden:

    “ Jeder Beleidiger des Gesandten wird geschlachtet….und wisse oh Bruder, die Deutschen sind zum greifen nah, wir werden sie gefangen nehmen, bis du frei bist“

    Gemeint ist Murat K., der Einsitz, wegen Messerstichen an Polizisten, während der Pro Demo in Bonn letzten Jahres

    http://www.youtube.com/watch?v=45UhEbNDDoE

  19. OT
    Roth entschuldigt sich für Fukushima-Äußerungen

    Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hat sich für ihre Äußerungen zum Reaktorunfall im japanischen Fukushima 2011 entschuldigt. „Es tut uns leid, daß wir aufgrund der Knappheit des Textes leider den Eindruck erweckt haben, als wären die insgesamt rund 16.000 Tote in Folge des Reaktorunfalls in Fukushima gestorben“, schrieb das „Team Roth“
    http://www.jungefreiheit.de/index.php
    ———-

    Tja, aber beim Michel ist das aber nun schon drin in der Birne und das Dementi wird nicht jeder lesen.
    (Ziel erreicht ,würde ich sagen)!!!

  20. Und es geht zurück ins Mittelalter! Was hat denn so ein vormittelalterlicher Surensohn überhaupt in einem von westlich-dekadenten Ungläubigen gebauten Flieger zu suchen?

    Soll er sich soch auf dem Kamel fortbewegen, dann sind alle zufrieden.

  21. Es erstaunt mich immer wieder, daß die katholische Kirche wegen der relativen Benachteiligung der Frau in großer öffentlicher Kritik steht, während der Islam in diesem Punkt völlig kritiklos in Deutschland hingenommen wird. Gerade Linke und Grüne schweigen dann besonders laut.

  22. @#1 BRD-Fluechtling (12. Mrz 2013 17:13)
    Ähm…und was ist dann pasiert? ich erwarte, daß Du aussteigen musstest und verhaftet wurdest wegen Hatespeech oder so?

  23. Das kann doch wohl nicht wahr sein, diese Fluggesellschaft hat noch nie was von der Kamel-Fatwa gehört?

    Wo doch die Lufthansa gerade dabei ist, sich muslimischen Gepflogenheiten anzupassen und jeder Stewardess einen mitreisenden Verwandten zu erlauben.-

  24. Tja, dann lieber das nächste Mal auf die Errungenschaften der Kuffar verzichten und bitte wieder per Esel oder Kamel reisen. Bitte aber auch auf Handys etc.. verzichten und wieder per Brieftaube kommunizieren. Ein wahrer Moslem macht doch nichts was auch Mohadingsbums nicht getan hätte. ( und der kann zwar mit fliegenden Pferden reisen, aber die haben wir halt grade nicht zur Hand ).Wenn schon Mittelalter, dann aber bitte richtig, liebe Mohamedaner!

  25. Frau will ohne männliche Begleitung reisen.
    Das geht schon gar nicht, bin ja richtig empört.
    Da sind wir in der Bunten Republik aber schon weiter. Oder hat schon mal jemand „Frau“ Claudia Roth ohne „Mann“ Cem Özdemir gesehen?
    Also, liebe Islaminnen, immer schön mit Herrchen!

  26. Find ich gut dass der Typ aus dem Flugzeug entfernt wurde.

    Weiß jemand bei welcher Fluggesellschaft das war ?

  27. So sind sie die Moslems, immer von anderen verlangen. Wenn einem eine unbegleitete Frau in einem Transportmittel nicht passt, wozu gibt es Kamele? Ganz wie Mohammed, der hatte sich ja auch geweigert, mit unbegleiteten Frauen im Flieger zu fliegen, gelle? Deshalb flog er immer alleine und berichtete danach von seinen Flügen.

  28. Nur einmal möchte ich lesen:

    „Sozialleistungen waren von Kuffar – Moslem verlässt Deutschland“.

  29. Das war nur ein Trick, der wollte nur an die Brust der Stewardess. 😀

    Fatwa: Mann und Frau dürfen allein in einem Raum zusammen sein – wenn sie ihn stillt

    http://blog.zeit.de/joerglau/2007/05/21/fatwa-mann-und-frau-durfen-allein-in-einem-raum-zusammen-sein-wenn-sie-ihn-stillt_503

    Immerhin ist er rausgeworfen worden, im Kalifat Bunt-Europa müsste man fast schon damit rechnen, dass die Stewardess rausfliegt und gegen einen Steward ersetzt wird, damit das Mohammedanerchen sich nicht am Bart angesengt fühlt.

  30. Ja da wird wohl der strenggläubige Muslim mit seinem Sohn standesgemäß auf einem Kamel reiten, äh reisen müssen.
    Es sind ja nur knapp 900 Kilometer durch die Wüste, dürfte sicher kein großes Problem für den strenggläubigen Wüstensohn sein. :mrgreen:

  31. <b<neue Multikulti-Baderegeln in München, aus "Verständnisgründen" in Zeichnungen:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.m-baeder-kopftuch-ok-unterhose-nicht-das-sind-die-neuen-baderegeln.df01ec72-56bc-4f9b-a57c-82a9995b094a.html

    (…)Viel Zündstoff bietet wohl auch Regel Nummer zwölf: „Keine verbale und körperliche sexuelle Belästigung gegenüber Frauen in jeglicher Bekleidung.“ In der Zeichnung ist eine Hand zu sehen, die in Richtung Frauen-Hinterteil greift. Es ist die Hand eines Weißen – und das ist kein Zufall. „Dunkelhäutige begehen ja nicht mehr Verstöße“, sagt Christine Kugler. Das wollte man mit einem „ausgewogenen Verhältnis“ zwischen Ausländern und Deutschen in den Zeichnungen klar darstellen.

    Dafür holten sich die SWM Hilfe von der städtischen Gleichstellungsstelle, der Anti-Diskriminierungsstelle und der Stelle für Interkulturelle Zusammenarbeit. Die wandten das Gleichheits-Prinzip auch gleich bei Regel Nummer drei an: In einer ersten Skizze schubste erst ein Dunkelhäutiger eine Blondine ins Wasser – insgesamt einer zu viel. Er wurde in der Zeichnung später durch einen Weißen ersetzt.

  32. Ein strenggläubiger Muslim…

    … sollte eigentlich kein Flugzeug benutzen, da es nicht „halal“ hergestellt ist!
    Bessers Transportmittel wäre doch ein Esel oder sein „Fliegender Teppich“

  33. #32 Heinrich Seidelbast (12. Mrz 2013 18:20)

    Der Bericht in der Tagesschau (GEZ-Zwangs-Bezahlfernsehen) war aber auch nicht besser!

    Haben die sich etwa auch schon entschuldigt? Wohl kaum. 🙄

  34. #48 Heinz Ketchup (12. Mrz 2013 20:13)

    Nachtrag:

    Hier der Wortlaut des Beitrags der ARD-„Tagesschau“:

    „Japan gedenkt heute der Opfer der verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor zwei Jahren. Ein Erdbeben der Stärke neun hatte damals den Nordosten des Landes erschüttert und eine bis zu 20 Meter hohe Tsunamiwelle ausgelöst. In der Folge kam es zu einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima. Dabei kamen ungefähr 16.000 Menschen ums Leben. Tausende gelten immer noch als vermisst.“

  35. Die Crew hat gut reagiert. Wie hätte das in Deutschland ausgesehn?

    Das Problem ist NICHT, dass er unbegleitete Frauen nicht aushält, sondern dass er nicht einfach die Maschine verlässt, wenn ihm die Flugbedingungen nicht passen.

    Er verlangt, dass die Frauen aussteigen. Wehret den Anfängen!

  36. Selten so gelacht über den Wahnsinn der radikal Religiösen, das man selbst in SaudiArabien ihn und nicht die Stewardess aus dem-Flugzeug geworfen hat.
    Die intelligenten und Leistungsträger in den arabischen Staaten vor allem den Golfstaaten werden noch merken dass der streng oder original gelebte Islam ein gewaltiges Hindernis ist. Ich prophezeie in 50 Jahren ist der Islam nur noch eine Religion der Ungebildeten und geistig minderbemitteln, des arabischen „white Trashs“ er wird auf dem absteigenden Ast landen

  37. Mir fällt dazu nur ein:

    Frauen an Bord – Glück geht fort!

    Ob die Moslems jetzt das Glück verlässt?

    Zeit wär´s.

  38. Der Islam zeigt mal wieder sein fortschrittliches Gesicht. Als hätte die Menschheit nix wichtigeres um die Ohren als weibliche Flugbegleiterinnen…

    Der Islam ist wie ein Computer: Er versucht, Probleme zu lösen, die man ohne ihn nicht hätte.

  39. Das nächste Beweisstück dafür, dass Saudi-Arabien ein Apartheidstaat ist!

    Dieser Bericht ist eine sehr wichtige Lektüre für die Herrschaften, die sich einbilden, dass Israel ein Apartheidstaat sei.

Comments are closed.