Die Deutsch-Kenntnisse von Schülern aus Einwanderer-Familien reichen oft nicht mehr für den Schulunterricht, so Integrationsbeauftragte Maria Böhmer. In vielen Familien werde kaum Deutsch gesprochen, wird heute berichtet. Dabei hat die einschlägig bekannte Professorin Böhmer (CDU) doch hunderte von Programmen laufen, und quasselt uns seit Jahren etwas von „Bereicherung“ vor. In Wirklichkeit sind unsere Einwanderer mehrheitlich eine Belastung, nicht nur finanziell.

Ausgesucht wird niemand, man läßt ohne jegliche Kontrolle herein, wer kommen will, speziell bildungsferne Schichten aus Südosteuropa, dem Orient und aus Nordafrika, steckt ihnen Geld in die Tasche für Nichtstun und lügt uns an, wie toll und bereichernd die alle sind. Kein Wunder, daß da nichts dabei herauskommt. Es liegt auch nicht an unseren Schulen. Wer daheim als Baby kein Deutsch lernt, ist und bleibt sprachlich meist benachteiligt. Alles andere ist hohles Gerede.

Und daran wird sich auch nichts ändern, denn die Einwanderung bildungsferner Schichten geht ja legal und illegal unaufhörlich weiter. Sie nimmt kein Ende! Wie soll da etwas besser werden?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Das ständige, dümmliche „Ich-hab-euch-alle-lieb“-Grinsen dieser Null wirkt ebenso Brechreiz erregend wie Fotos von CR.

  2. @kewil und Autoren: Wenn Sie Lust haben wäre eine Recherche des aktuellen Standes der Bedingungen für Einbürgerung von Angeheiratetten (Importbräuten), Kindern und Verwandten sowie Wirtschaftsflüchtigen + Asylanten sehr wissenswert. Als Diskussionsbasis.

    Für Sozialleistungen _sollte_ beispielsweise gelten, dass man Deutscher Staatsbürger sein muss um sie zu bekommen.

    Solange dieses Schlupfloch nicht gestopft ist wird sich nichts ändern.

  3. Ich finde, PolitikerInnen sollten nur bis 65 J. ein politisches Amt innehaben dürfen. Wäre überschaubarer und besser so.

  4. Solange genau die Politschwätzer, die das alles zu verantworten haben,an die Macht gewählt werden, genauso lange ändert sich absolut nichts.Der Abwärtstrend wird unvermittelt weiter gehen und das ehemalige Land der Dichter und Denker und der Industriepioniere, gleicht sich sehr mehr und mehr Anatolien oder Beirut an.Da dies hochqulifizierte Fachkräfte auch wissen,wünsche ich viel Spaß beim suchen.

  5. Das ist ja wirklich eine ganz neue Erkenntnis. Die sogenannte Integrationspolitik ermöglicht nichts anderes als die nachhaltige Etablierung von Parallelgesellschaften mit eigener Sprache, Kultur, Schariarecht. Korrekt müsste es Separationspolitik lauten. Ständig wird uns ein kultursensibles Verständnis für die bereichernde Zuwanderung abverlangt. Worin diese Bereicherung genau liegt und welche Effekte die unqualifizierte Zuwanderung hat wird allerdings nicht erklärt. Man kann eine Gesellschaft natürlich so lange belügen bis die Realität eskaliert. Ab 2014 wird die Bereicherung aus Osteuropa zunehmen. Die Bürger in Duisburg sind bereits jetzt schon total begeistert, dass ihre Viertel als öffentliche Kloaken, Mülldeponien und Job-Strich bereichert werden. Da geht noch einiges.

  6. Und was erwartet Schariah-Maria Böhmer nun von der deutschen (Noch) Mehrheitsgesellschaft? Soll jetzt türkisch als Amtssprache eingeführt werden?

    Auch das würde mich in dieser bekloppten BRD nicht mehr wundern.

    Wünsche allen einen schönen Start in die Woche! 🙂

  7. Wenn ich das so höre. Das geht schon seit Jahren und nichts bessert sich. Langsam habe ich den Verdacht, man presst uns die Islam – Ideologie mit Gewalt in die Gesellschaft, verbunden mit dem Ziel einer Zwangsnivelierung nach unten in Punkto Bildung zu erreichen.

    Wir hatten uns kürzlich einen Münchner Kindergarten gesucht. Mitten in der Stadt wohnend liegt es nahe, dass man sich da umschaut. In einem Sendlinger Kindergarten (nähe Bavariaring) hielt uns dann schon ein türkisch-Stämmiger, kaum deutsch sprechend, einen Flyer entgegen. Nichts gegen internationale Einrichtungen, wie etwa die Europäische Schulen und Kinderhorte. Da bewegen sich überwiegend Bildungswillige, wie etwa Kindern dessen Eltern beim Europäischen Patentamt arbeiten. Die Bildungssysteme schätzen. Aber in dem städtischen Kindergarten handelte es sich offensichtlich um einen quotenkindergarten. Etwa 50% Migrantenkindern (Codewort für islam-geprägte Migranten). Viele Mütter mit Kopftuch, kaum deutsch sprechend, schlechte Umgangsformen. Für uns war klar. Wir lassen es nicht zu, unsere Tochter von schlecht sprechenden Türkinkindern zu erziehen. Wir halten es wie Jürgen Fliege in euer TV-Talk Show sagte: Wir suchen uns einen türkenfreien Kindergarten.

  8. Die Deutsch-Kenntnisse von Schülern aus Einwanderer-Familien reichen oft nicht mehr für den Schulunterricht,…
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das ist keine Überraschung innerhalb der zumeist islamischen Parallelgesellschaften!

    Hartz-4 und Kriminalität for ever ist die Folge!
    Sind schließlich alles Fachkräfte und Retter unserer Sozialsysteme, erforderlich wegen unserer demographischen Schieflage! *schlapplach*

    Das Ganze natürlich zu Lasten der autochthonen Steuerzahler!

    Die Multikulti-Party ist schon seit Jahrzehnten vorbei, natürlich ohne dass die verantwortlichen rot-grünen Gutmenschen das wahrhaben wollen!

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich mich über die tuttihafte Maria Böhmer zwischen den mäßig intelligenten Islam-Migrantenkindern kranklachen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/boehmer-warnt-vor-deutsch-defizit-bei-migranten-kindern-a-899400.html

  9. Was? Menschen, die hier einwandern und die deutsche Staatbürgerschaft haben, sprechen in der vierten oder fünften Generation kein Wort deutsch?

    Alleine schon so eine Tatsache auszusprechen ist ganz arg Nazi!

    Nur böse böse Nazis verlangen dass Menschen, die in Deutschland leben, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und Hartz4 und Kindergeld vom deutsche Steuerzahler-Nazi bekommen, deutsch sprechen sollten.

    Das ist ganz arg Nazi und typisch für Deutsche, die alle mit dem Nazi-Gen auf die Welt gekommen sind.

    Und dass sich Menschen die auf unsere Kosten leben und einen deutschen Pass haben auch noch sich für unser liberales Grundgesetz bekennen sollten ist nicht nur Nazi, sondern Nazi-Nazi!

    Nur rechtsradikale Nazis verlangen, dass Migranten mit deutscher Staatsbürgerschaft das Grundgesetz achten und beachten sollten. Die haben nach der rotgrünen Multi-Kulti-Ideologie Religionsfreiheit und Narrenfreiheit und es ist nach dieser kruden Ideologie ein Menschenrecht in Deutschland zu leben, von uns finanziert zu werden, die deutsche Staatsbürgerschaft zu bekommen und kein Wort deutsch sprechen zu können und auf unser Grundgesetz scheißen zu dürfen!

    (Ironie off!) 🙂

  10. #4 PI-User_HAM (13. Mai 2013 09:05)
    Und was erwartet Schariah-Maria Böhmer nun von der deutschen (Noch) Mehrheitsgesellschaft?
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die Bereitschaft noch höhere Steuern zu bezahlen!

  11. Die Böhmer sollte aufpassen, dass sie mit ihren Zwangsgermanisierungsmaßnahmen nicht noch in der rechten bzw. Nazi-Ecke landet…

  12. Hi, jau moin Kewil, …

    Böhmer: Einwanderer-Kinder sprechen immer schlechter Deutsch

    …macht ihr aber nix wirklich, wie eine bisher wenig verbreitete Aufzeichnung zeigt. Und dafür, was die Mohammedaner_Innen und Mohammedaner-Innen hier wollen und beabsichtigen (denn nur um die geht es dabei, Import jeweils der neusten Eiproduzentinnen-Generation), dazu kommen sie nachweislich komplett ohne Deutsch aus.

  13. Der Gesichtsausdruck der Frau Böhmer zeigt aber
    deutlich, dass sie es nur gut mit allen meint.
    Nur böse Menschen verstehen sie nicht. Aber diese
    tapfere Frau wird nicht müde werden in ihren Anstrengungen, uns vor dem Bösen zu retten. Ich
    werde mir das Bild oben ausdrucken und mir davon
    ein Ikone basteln.

  14. Jeder sollte sich als abschreckendes Beispiel das Kosovo vor Augen halten. Das was den Serben dort geschah ,steht den Deutschen hierzulande noch bevor

  15. Schuld ist die linke Selbsthassideologie, die in praktisch allen Parteien vorherrscht. Wer sich nur mal das Einbürgerungsprozedere in Frankreich anschaut, einfach gugeln, der kommt aus dem Staunen nicht mehr raus, wie PI das da zugeht. Und die Sprache steht an erster Stelle. Wie auch in den Schulen, wie überall. Fremdsprachige Einhilfen und Prospekte gibt es da nicht.

  16. Zeit für das erste OT:

    Nicht nur die multikulturelle Gesellschaft sondern auch die Energiewende wird zunehmend zum Rohrkrepierer, wie sogar die ZEIT-Dressur einräumen muss:

    http://www.zeit.de/2013/19/defekte-solaranlagen/seite-1

    Das falsche Versprechen

    Solaranlagen halten ewig? Irrtum! Viele sind schon bei der Montage defekt. Die Garantien der Hersteller sind oft wertlos.

    Es ist ein todsicheres Anlagemodell. So dachten viele Hausbesitzer: Ich investiere mit einem Kredit in eine Solaranlage, kassiere die staatlich garantierte Einspeisevergütung, zahle damit den Kredit ab – und danach produziert die Anlage nur noch Geld. Mindestens zehn Jahre lang, wartungsfrei, die Sonne liefert kostenlos die Energie. Photovoltaik war scheinbar eine einfache Gleichung, ganz ohne Unbekannte. Leider geht für immer mehr Investoren die Rechnung nicht auf.

    Im Jahr 2007 platzten für die ersten Solar-Kleinunternehmer die Illusionen. Ihre Anlagen, die nur wenige Jahre alt waren, warfen nicht einmal mehr genug ab, um die Kredite zu bedienen. Man raunte von geheimnisvollen optischen Veränderungen am Modul, die längerfristig für Schäden sorgten. Inzwischen zeigt sich: Das waren keine Einzelerscheinungen. Dass Solarzellen reparaturbedürftig sind, ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Und da auch die öffentlichen Mittel nicht mehr so sprudeln wie in der Vergangenheit, wird das Geschäft mit der Sonne mehr und mehr zum Risikospiel.

  17. Ich muß auf Sarkasmus hinweisen, denn sonst versteht das Folgende doch jemand falsch.

    Man muß einfach die Mittel für die Bildung erhöhen , damit sich die eigentlich vollkommen demokratisch und säkular ausgerichteten Moslems (auch die Eltern der Kinder sind aufgeklärter als Christen und Demokraten) transkulturell emanzipieren können, statt dass man sie über die Islamkonferenz an die Religion bindet (Moscheen usw. dürfen sie allerdings bauen, so lange die Kirchen nicht verboten sind, da machen sie ja nur private Folklore.).

    Man „darf die aufgeklärten Moslems (am Koran orientiert sind die gar nicht!) einfach nicht auf religiöse oder ethnische Gruppenidentitäten reduzieren, und damit die Emanzipation des Einzelnen behindern. Das ist der Fehler, den die Regierung und die Rechtspopulisten machen.

    Nicht weil die sich durch ihren Glauben abhrenzen, sondern wiel die Regierung und die Rechtspopulisten sie in die Religion treiben sondern die sich ab und lernen kein Deutsch.
    so ist kritisch richtig gesehen.

  18. Schwierig zu entscheiden welche der abgebildeten Drei am Schrecklichsten ist. Aber trotz ausgeprägter Aasgeier-Allergie würde ich auf die Dame – aufsichtig – rechts tippen.

  19. Ich denke es wird Zeit dass wir Deutschen uns anpassen und endlich anfangen türkisch zu lernen…

  20. 1/2 OT: Rassismusvorwurf: Sprechverbot für Wiener Jugendamt-Mitarbeiter

    Ein Mitarbeiter der Wiener Jugendwohlfahrtsbehörde MA 11 und Leiter der „Drehscheibe“, die sich um unbegleitete Minderjährige aus dem Ausland kümmert, hat darauf hingewiesen, wie das System auf dem Rücken der Kinder mißbraucht wird. Konkret ging es zum einen um zum Betteln gezwungene Romakinder, zum anderen um afghanische „Anker“-Asylanten.

    http://derstandard.at/1363710732864/Rassismusvorwurf-Sprechverbot-fuer-Wiener-Jugendamt-Mitarbeiter

  21. Da sich der größte Teil der Türkischstämmigen den Ehepartner aus der „alten Heimat“ holt, wird sich an der Sprachlosigkeit der Kinder auch nichts ändern. Gezwungenermaßen wird in solchen Familien immer weiter türkisch geredet. Nur wenn die Einreise per Familienzusammenführung deutlich erschwert wird, zum Beispiel durch Heraufsetzung des Alters sowie ECHTE Sprachtests, wie es ja Dänemark versucht, kann sich die Situation eventuell ein wenig verbessern. Zudem müßte es verbindlichen Sprachunterricht für Kinder vor der Einschulung geben.
    Allerdings glaube ich nicht, daß sich an den Integrationsproblemen durch bessere Deutschkenntnisse etwas ändern würde. Man sehe nach Frankreich oder auch England, dort sprechen fast alle Einwanderer die Landessprache, große Problme mit ihnen gibt es trotzdem!

  22. Nun stellen Sie sich doch mal vor die kleinen Türken sprächen Deutsch. Wie groß wäre da die Gefahr, dass so ein noch nicht ausreichen in die Omerta hineingeprügeltes Kind anfängt über die Vorgänge in der Familie zu berichten.

    Nicht auszudenken – oder doch?

  23. Für den Zusammenhalt einer Gesellschaft ist die gemeinsame Sprache entscheidend – sagen sich die Türken vollkommen zu Recht.

  24. Klare Worte!
    „Wie soll das besser werden?“
    Ganz sicher nicht durch Frau Böhmer (bzw. dem aktuellen Machtsystem), denn wenn Prämissen so falsch sind, Ursache und Wirkung so ins Gegenteil konstruiert werden, dann wird es keine Lösung geben. Aber den Böhmers in der Politik geht es nicht um Lösung, sondern nur um ihre Ideologien und um ihr „Gewissen“. Wenn es so weiter geht wie bisher, dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann es in Deutsch ein „Kosovo-„Problem geben wird. Dazu muss ich kein Zukunftsforscher sein, um das vorher zu sehen. Es liegt einfach ganz klar auf der Hand.

    Meine Lösung:

    1. Einwanderung nur auf Basis eines schweren Auswahlverfahrens, dass sich am Potenzial zu Höchstleistung orientiert (ohne Potenzial keine Einwanderung)
    2. Erschwerter Familiennachzug (wer Kinder heiraten möchte, kann das in seinem Heimatland tun, nicht in Deutschland. Wer seine Familie nachholen will, muss nachweisen, dass er sie selbständig unterhalten kann…)
    3. Sozialleistungen nur für Menschen, die mindestens fünf Jahre Beiträge für die Sozialkassen bezahlt haben.
    4. Einstellung sämtlicher Integrationsmaßnahmen (Menschen die wirklich ein neues selbstbestimmtes Leben aufbauen wollen, benötigen das nicht. Die lehnen so etwas wahrscheinlich sogar ab, da sie Eigenverantwortung und Autonomie besitzen.)
    5. Ausweisung in die Heimatländer all jener Menschen, denen es nicht gelingt, die Leistungen zu erbringen, die vor der Einwanderung im Rahmen eine Lernvertrages anhand von Kriterien definiert wurden.
    6. Asyl ja – aber keine Recht auf Asylmissbrauch (damit kann man dann viel besser jenen Menschen helfen, die wirklich Hilfe benötigen: Schwule, Lesben, Juden, Christen, Frauen…, die in islamischen Ländern um Leib und Leben fürchten müssen.

  25. Wozu Deutsch?
    Kriegst du Stütze – brauchst du kein Deutsch.
    Zu wenig Stütze, machst du Kinder – brauchst du auch kein Deutsch.
    Im Amt sagst du – isch fick deine Mudda – mehr Deutsch muss nicht, damit die Knete kommt.
    Und in deiner Moschee brauchst du auch kein Deutsch.
    Also, wozu Deutsch?

  26. Die amerikanische Heritage Foundation hat sich die Mühe gemacht, die Kosten der von Obama und republikanischen Globalisten geplanten Legalisierung der etwa 11 Millionen illegalen Einwanderer (Hispanics) auszurechnen.

    In fünfzig Jahren sammeln sich da Billionen an, die durch die gezahlten Steuern des ewig potenziellen Humankapitals nicht ausgeglichen werden. Ein fettes Minus.(Die Folgen der überproportional hohen Gewaltkriminalität sind da noch nicht drin)

    Was für ein Glück,das die Überflutungslobby herausfand, dass ein Autor der Studie seinen Doktortitel in Harvard mit dem Thema Kosten durch Einwanderung niedrigst Begabter (uh oh IQ)erworben hat.

    Der Mann ist nun entlassen und alles wieder in bester Ordnung.

    http://michellemalkin.com/2013/05/09/the-crucifixion-of-jason-richwine/

    Klar, IQ ist nicht alles. Wenn aber die mangelnde geistige Beweglichkeit mit einem regelrechten Hass auf die Aufnahmegesellschaft verbunden ist, der das gnadenlose Ausnutzen der sozialen Sicherungssysteme zur ehrenvollen Tat macht, sind die Ergebnisse mehr als absehbar.

  27. Wieso sollten sie noch Deutsch lernen, wenn ihnen ihre Eltern sagen, dass Deutschland in einigen Jahren sowieso Türkisch ist, und dann Deutsch verboten wird.
    Danke Frau Böhmer!

  28. Bei der Sprachdebatte immer beachten: Dieselben heulenden Türken, die Deutsch für eine Zumutung halten und denen von unserer jeweiligen Regierung der Hintern nachgetragen wird (und das gilt im ganzen Westen auch für alle anderen eingewanderten Mohammedaner, deren Sprache z.B. Bosnisch, Albanisch, Pashto oder Urdu ist), und die trotzdem kein Deutsch lernen und sprechen wollen, schicken ihre Kinder in Massen in die von ihnen selbst und ohne das geringste Jammern bezahlen Arabisch-Kurse aller Moscheen.

    Da haben sie nicht die geringsten Schwierigkeiten mit einer „Nicht-Muttersprache“, denn Arabisch ist schließlich die Sprache des Islams, des Mohammeds, des Korans. Da haben die keine Probleme, ihre Kinder per Prügel zum Arabisch lernen zu zwingen. Da haben die auch keine Probleme, ihre kleinen Arabisch-Sprachäffchen zum Auswendiglernen des Korans zu zwingen.

    Daß islamische Einwanderer kein Deutsch lernen wollen, hat einzig und allein mit dem Islam zu tun: „Und werdet nicht wie sie“, sowie eine abartige Arroganz gegenüber unserer Ordnung, unseren Wertvorstellungen und unseren Anforderungen.

    Deutsch wollen sie ums Verrecken nicht. Aber bei Arabisch gibt es keine Probleme. Ganz ohne Staat und ohne Maria Böhmer und ohne versenkte Millionen.

  29. @Eigner: Ich gebe Dir zu 100% recht, aber all die Kulturbereicherer die wir hier haben würden all diese Kriterien aufgrund ihres mangelhaften IQs doch gar nicht erfüllen können, zumindest 90% nicht. Der Durschnitts-IQ in Deutschland ist 100-110, in der Türkei liegt dieser bei 80-85. Wenn man dann bedenkt, dass sowieso nur der Bodensatz hierher kommt, kann mann davon ausgehen, dass der Durchschnitts-IQ der kulturbereichernden Fachacharbeiter bei 60-70 liegt. Was will man da erwarten? Exakt das was Du schreubst, Eigner…

  30. Warum hat die „über die Brille Guckerin“ (rechts? auf dem Foto) keine Kopfwindel angelegt? 😛

  31. Aber Kewil, du darfst das nicht so eng sehen: Auch wenn Einwanderer häufig kein Deutsch können, sie haben doch, wie Frau Böhmer gesagt hat, immer noch ihre Herzlichkeit und Lebensfreude, mit denen sie uns bereichern. Das ist es doch allemal wert, oder? 😉

  32. Es wäre allen geholfen, würde man statt der verallgemeinernden „Einwanderer-Kinder“ mal Tacheles reden.
    Ich glaube nämlich nicht, dass es per se „Einwanderer-Kinder“ sind.
    Das ist Gutmenschen-Beschwichtigungs-Deutsch der arrogant-abgehobenen Politkaste, das kein Mensch mehr für voll nimmt.

  33. Tja Frau Böhmer, Sie haben kläglich versagt!
    Statt den Türken in den Hintern zu kriechen und dem Volk Unsinn zu erzählen wäre Ihre Aufgabe die eigene Leistung zur Integration von den Dauergästen und Forderasiaten einzufordern. Dazu würde sich das Kürzen der finanziellen Zuwendungen hervorragend eignen. Ohne dieses „rasistische“ Druckwerkzeug wird es Jahr-für-Jahr nur schlechter, der soziale, kulturelle Frieden in Deutschland immer wackeliger…
    Tun Sie endlich das Richtige!!!

  34. Die Richtlinien dieser linksgerückten megagrünen Zuwanderungspolitik, die ihren Namen nicht verdient hat, weil eben Jeder ohne jegliche Regeln ins Land gelassen wird, der will, bestimmt die Kanzlerin. Was hat sie mit unserem Land vor?

  35. Zum Nachdenken: „….Deutschland ist nie ein Land gewesen, das (unter Einwanderungswilligen) ausgewählt hätte……….“

    Wolfgang Schäuble, als er noch BIM war.

  36. Eben, kewil!

    Mit hohlem Gutmenschengeseier und noch mehr Schuldenmilliarden wird die orientalische Mami auch nicht zu der „Milchschnittewerbungsmutti“.

    Mit dumpfbackigem Bereicherungsgerede wird eine südosteuropäische Romafamilie nicht Tränen der Glücksseeligkeit vergießend den Genitiv in seinem grammatikalischen Umfeld am Küchentisch trainieren.

    Und wenn ich es schon mit einer Million weniger Menschen die ich in unser Gemeinwesen eingliedern muss nicht klar komme, wie soll das dann erst mit einer stetig wachsenden Anzahl an zwangsläufigen Transferleistungsempfängern klappen?

    Ehrlich in die Runde gefragt:

    Wenn Ihr ein Land wüsstet, in dem man fürs Nichtstun 10 x mehr Geld bekommt, als der Durchschnittslohn in eurem Heimatland ist, würdet Ihr dann dort für weniger Ertrag arbeiten?

    Angenommen, Ihr bekämt € 300.000,- p.a. fürs Rumsitzen! Da kann man sich auch schon mal mit dem Land und Leuten arrangieren……

    Gutmenschendummköpfe kapieren das allerdings nicht. Diese Wirrdenker gestalten Ihr Hippieutopia ohne Rücksicht auf Verluste.

    semper PI!

  37. Es ist vollkommen ausreichend, wenn die jungen Potenziale ihre Bedürfnisse selbstbewusst kommunizieren können.

    Für den kleinen Durchschnittstürken genügt ein „gib, gib, gib“, das löst dann bereits ein Böhmersches Lächeln altruistischer Milde aus. Die young leaders lernen (so lange die Politik hier noch in deutscher Sprache kommuniziert wird) ihre Forderungen in gutem Deutsch in die Kameras zu rattern.

    Wichtig ist nur, den Anteil derer herauszufiltern, die man als Agenten ihrer Ethnie in Führungspositionen bringen kann, der Rest kann sich einfach nur vermehren, materiell nach Kräften „partizipieren“ und eine homogene,neidisch aggressive Unterschicht bilden.

    Es ist ja gerade die Resistenz bestimmter Einwanderergruppen, die die Aufnahmegesellschaft zwingt, sich zu „wandeln“.

    „Eine besondere Variante, unbequeme Konflikte sprachlich einfach wegzudefinieren, präsentierte die neue Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke, 43, die früher in den Diensten von Greenpeace stand. „Die Migranten sind nicht die anderen – das sind wir“

    http://diepresse.com/home/meinung/debatte/1398074/Nur-mehr-das-andere-ist-gut-das-Eigene-ist-westlich-verderbt

    Monika Lüke ist ein schönes Beispiel globalisierter Funktionärshirne. Sie lebt bereits im kognitiven System des DerridaLaLa.

  38. Wer Sarrazins Buch gelesen und verstanden hat weiß, dass wir im Zuge der Anwerbung von Ausländern aber auch beim Zuzug von Asylanten eine negative Auslese aus den betreffenden Ländern erhalten haben. Einfach gesagt, vor allem die Dümmsten sind zu uns gekommen, da sie mangels Intellekt in ihren Herkunftsländern arbeitslos und arm waren.

    Nun braucht man sich nicht wundern, vorausgesetzt man hat diesen Zusammenhang verstanden(!), dass die Bildungserfolge bei den Nachfahren dieser Zuwanderer so mies sind, schließlich ist Intelligenz zu einem großen Teil genetisch bedingt. „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ wie wir wissen.

    Was kann man tun?
    – Zuzug weiterer minder-intelligenter Migranten verhindern
    – Bildungsversager abschieben
    – Sozialleistungen kürzen um die Bildungs- und Leistungsmotivation zu erhöhen

  39. #41 JeanJean (13. Mai 2013 10:17)

    Es ist ja gerade die Resistenz bestimmter Einwanderergruppen, die die Aufnahmegesellschaft zwingt, sich zu “wandeln”.

    Statt dem den gebotenen Widerstand entgegenzusetzen. Also das Problem zu lösen. Aber das wäre ja anstrengend. Statt dessen heißt die neue Parole „Paß dich dem Problem an“.

    Egal ob pausenlos gesenkte Anforderungen (z.B. Schule, Polizei, Feuerwehr, damit man irgendwann im Urschlamm der am geringsten begabten Einwanderer der Welt ankommt); egal ob gnadenloses Runtermachen der Deutschen und verzücktes Erhöhen der Moslem-Einwanderer, damit man sich irgendwie mal „auf Augenhöhe“ trifft – sowas geht langfristig nicht gut.

    P.S. Danke übrigens für die Familien-Schilderung (Kriegswitwe und kleiner Türke) im Daimagüler-Strang. Ein schönes Beispiel für „Die Umma läßt ihre Zwangsmitglieder nie wieder aus den Klauen.“ Weil sonst der Islam erledigt wäre.

  40. #39 top

    Schäuble täuschte damals die Öffentlichkeit wie üblich. Natürlich war die Zuwanderung nicht immer völlig ohne Regeln wie heute: zwischen 1955 und 1973 warb Deutschland gezielt Gastarbeiter für bestimmte Industriezweige, aus bestimmten Ländern und nur für zeitlich begrenzte Zeit an. 1974 wurde ein Anwerbestop verhängt, weil die Zuwanderung zu Arbeitslosigkeit in Deutschland führte. Trotzdem fing der zügellose Familiennachzug der Türken danach erst richtig an und die Zuwanderung per Asylmissbrauch aus aller Welt, die bis heute andauert, ohne dass in genügendem Ausmaße von deutschen Behörden gegen den millionenfachen Verstoß gegen die Asylgesetze eingeschritten wird.

  41. @ Jutta: Die, die da sind, sind da, aber es gibt genügend Möglichkeiten, um zu verhindern, dass sich diese Bevölkerungsgruppe weiter unkontrolliert ausbreitet. Herr Sarazzin hat dazu ja bereits einiges vorgeschlagen. Es genügt, die kulturellen und sozialen Bedingungen so zu gestalten, dass ganz automatisch eine Selektion im oben genannten Sinn stattfindet.
    Eine simple Maßnahme als Beispiel:
    Anstatt Kindergeld an Familien auszuzahlen direkte Investition in ein besseres Bildungssystem (dabei gilt nicht fördern und fordern, sondern fordern und fördern – das macht den Unterschied)
    Ein Tag systematisches Brainstorming genügen, um ein Maßnahmenpaket zu definieren. Problematisch wird die Umsetzung, da es hierzu an Einfluss und Macht bedarf. Aber es gibt Brückenlösungen. Segregation und „Sezession“: Niemand sollte sich oder seine Kinder für das Böhmersche Multikulti-Weltbild/ von der Politik missbrauchen lassen. Konkret: zieht aus den Brennpunkten weg. Wenn mehr als 10 Prozent in einer Klasse kein gutes Deutsch sprechen, sozial auffällig sind, dann nehmt eure Kinder von der Schule/vom Kindergarten und sucht ein andere Klasse/einen anderen Kindergarten…

  42. Zustaende mit vielen Armutsmigranten die allesamt kein odr kaum deutsch sprechen sind mir bisher nur aus NRW oder Berlin bekannt. Ich wartw nur darauf bis es in BW aehnliche Zustaende gibt. Freiburg ist ja schon auf dem „richtigen“ Weg.
    Im uebrigen tragen die meisten Zugewanderten kein Kppftuch mehr. Rumaenen bilden mittlerweile die groesste Gruppe mit Bulgaren zusammwn als Armutsmigranten. Und wenn man sich die Ghettoisierung grade bei Roma anschaut dann ist nicht vorhandenes deutsch da fasr das geringere Uebel.

  43. #21 Forensic
    (13. Mai 2013 09:24)

    Ich denke es wird Zeit dass wir Deutschen uns anpassen und endlich anfangen türkisch zu lernen…

    Wenn Du ein Volk vernichten willst, dann nimm ihm zuerst seine Sprache.

  44. Liebe Scharia…uhhh…Maria…..soll ich das so verstehen dass die türkischen Kinder kein Deutsch, die deutschen Kinder aber Türkisch lernen sollen ?

  45. Wenn man diesen Artikel, auch im Zusammenhang mit so vielen anderen liest, dann soll man keine Angst bekommen. Und Angst und Wut sind bekanntlich Geschwister.

  46. Also ich weiss nicht:

    => Lafontaine – Physikstudium

    => Merkel – Physikstudium

    => Böhmer – Physikstudium
    .

    Aus der Physik – Aggregatzustände:

    Wasser ist flüssig / M.Böhmer ist überflüssig !

  47. Für die Frau Böhmer bitte auch ein Kopftuch, womit sie ihre wirkliche Sympathie bekunden kann. Oder vielleicht gleich eine Burka, damit man das falsche politische Grinsen nicht mehr sehen muss.

  48. Zum Thema

    Islam Freund Laschet ( CDU) hat sich zu Wort gemeldet, in der SZ:

    „Laschet will mehr Zuzug qualifizierter Fachkräfte

    Nach Ansicht von CDU-Vize Armin Laschet muss Deutschland bei der Einwanderungspolitik die „kollektive Körpersprache ändern“: Nur so könne man mehr qualifizierte Arbeitskräfte locken.
    Laschet will mehr Zuzug qualifizierter Fachkräfte
    Foto: dpa Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen CDU, Armin Laschet: „Wir brauchen mehr Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften“

    Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet verlangt deutliche Änderungen in der Einwanderungspolitik. „Wir brauchen mehr Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“.

    Dabei gehe es ihm vor allem um Menschen aus Nicht-EU-Staaten. Deutschland dürfe nicht mehr signalisieren, dass man eigentlich keine Zuwanderer wolle. Die Bundesrepublik müsse deshalb ihre „kollektive Körpersprache ändern“.
    http://www.welt.de/wirtschaft/article116112335/Laschet-will-mehr-Zuzug-qualifizierter-Fachkraefte.html

  49. Otto,
    ich kenne eine ganze Reihe Physiker persönlich.
    Im Reisebüro, bei Softwarefirmen, als Busfahrer.
    Da haben es unsere Politschmarotzer doch mit ihrer Lebensplanung ganz gut getroffen!

  50. was macht die Böhmer da eigentlich auf dem Foto?
    Versucht die anhand von Tierfiguren den Kopftuch Mädchen deutsch beizubringen?

    Na dann, viel Spaß und gutes Gelingen !!

  51. #57 zarizyn (13. Mai 2013 11:10)

    Nach Ansicht von CDU-Vize Armin Laschet muss Deutschland bei der Einwanderungspolitik die “kollektive Körpersprache ändern”: Nur so könne man mehr qualifizierte Arbeitskräfte locken.

    Laschet mal wieder! Die kollektive Körpersprache der gesamten Politik-Kirchen-Gewerkschaften-Medien-Legislaitive-Exeketuve-Judikative bei „Einwanderungspolitik“ und „Einwanderern“ hat seit Jahren die Form eines Zäpfchens. Was will der da noch ändern? Es noch windschnittiger machen?

    Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet verlangt deutliche Änderungen in der Einwanderungspolitik. “Wir brauchen mehr Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften”

    Wenn man weiß, daß der Begriff „Fachkraft“ und „qualifiziert“ im Zusammenhang mit „Einwanderung“ inzwischen auch Leute umfaßt, die ohne größere Betriebsunfälle Toiletten reinigen oder einen Laubbläser auf den Boden statt ins Gesicht halten können, relativiert sich das Ganze…

  52. 1. Problem Kinder von Migranten :
    Wer nicht bereit ist, in Deutschland Deutsch zu sprechen, wer sich nicht anpassen will an die Deutsche Gesellschaft, sollte das Land verlassen müssen. Förderunterricht macht doch nur dann Sinn, wenn im häuslichen Bereich die Bereitschaft da ist, sich anzupassen.
    2. Problem Inklusion :
    Durch den Einschluss von Kindern mit starkem Förderbedarf in normale Klassen wird keine Gerechtigkeit erzeugt, sondern die Leistungen auf dem niedrigsten Niveau nivelliert. Deutschland braucht keine Leistungsträger mehr

  53. #27 Schweinchen Babe:
    Doch, für eine gaaanz wichtige Sache braucht mindestens ein Vorzeigetürke die Kenntnis der deutschen Sprache: um laut und dreist noch mehr fordern zu können. Beispiel: Kolat, Mazyek oder Idriz…

  54. Ja das Märchen von der gebrauchten, gewollten und bereichernden Einwanderung platzt in der Wirklichkeit wie eine Seifenblase.
    Aber die Märchenomis erzählen immer weiter.
    In der Wirklichkeit kommen Fremde nie um Geschenke zu bringen. Habe ich noch nie erlebt.
    Bei mir klingeln Fremde nur, um mir irgend etwas aufzuschwatzen. Etwas das ich meistens schon habe, nicht brauche oder wo anders besser oder güstiger bekomme. Nun werde ich nicht gleich verelenden, wenn ich mir doch mal was aufschwatzen lasse, aber auf Dauer..
    Außerdem habe ich schon einen Staubsauger. 😆

  55. #31 JeanJean (13. Mai 2013 09:47)

    Die amerikanische Heritage Foundation hat sich die Mühe gemacht, die Kosten der von Obama und republikanischen Globalisten geplanten Legalisierung der etwa 11 Millionen illegalen Einwanderer (Hispanics) auszurechnen.
    *************************************************

    die Latinos-Hispanics scheinen die Türken-Araber der USA zu sein.
    Ich war vor kurzem in New York.
    Überall, wo man etwas warten musste, wie an Haltestellen oder in Museen, bildeten sich Schlangen und alle standen brav an, bis auf die Latinos, die versuchten überall, sich vorzudrängeln, was aber dank aufmerksamen Personal nicht immer gelang.

  56. #11 Geert Mueller; Wie 4. oder 5. Generation. von was träumst du sonst. Ich bezweifle, dass es eine grössere Anzahl „Migranten“ der zweiten Generation überhaupt gibt. Dritte dürfte schon so selten wie der Jackpot beim Lotto sein.

    Da die Ehepartner grundsätzlich aus dem Dorf kommen, wo der Uropa schon herstammte, sind die daraus entstehenden Kinder immer 1.(De)Generation.

    #25 Mises; Nein, es müsste zwar verbindliche Sprachtests geben, das war vor 45 Jahren, wie ich in die Schule kam übringens normal. Aber die zum Bestehen notwendigen Sprachkenntnisse zu vermitteln, darf nicht der Steuerzahler herangezogen werden. Da muss halt das Kindergeld bzw H4 für die Kinder in dem Mass gekürzt werden, was der Sprachkurs kostet. Wenn die Eltern ihre Kinder dann nicht hinschicken, selber schuld. Geld zurück gibts jedenfalls nicht. Eventuell aber ein One-Way Ticket in die Heimat.

    #34 Jutta V. aus G; Überleg dir mal, wie hoch der Durchschnitts-IQ hier wäre, hätten wir die grob geschätzt über 10 Mio Moslems mit IQ unterhalb Zimmertemperatur hier los.

    #47 denis123 + #49 Midsummer ; Bloss das die Türken niemals jemand brauchte oder angeworben hat, die machten sich mausig, weil die von ihnen ganz besonders gehassten Griechen, Gastarbeiter nach Deutschland schicken durften. Darauf wurden wir von den Basatzungsmächten, ganz zuvorderst den Amis, die in der Türkei gern militärisch präsent waren dazu genötigt. auch die Türken als Gastarbeiter zu akzeptieren.

    #57 zarizyn; Ich hätte nie gedacht, dass ich mal mit Laschet einer Meinung bin. Allerdings würde ich mir da noch ne Ergänzung wünschen. Für jeden qualifizierten Zuwanderer aus Nicht-EU Ländern, z.B. Japan, China, Südkorea, USA, Schweiz müsste eine Familie die komplett unqualifiziert ist, wieder in die Heimat zurück. Schliesslich ist Deutschland eines der dichtest besiedelten Gebiete der Erde.
    Noch mehr Leute verkraften wir gar nicht.

  57. Die „Bereicherer“ fressen 2% des BSP auf.
    Ein etwas ältere Artikel von Prof Kohlhammer,
    sofern nicht schon kekannt:
    htt//www.eurozine.com/articles/2006-11-02-kohlhammer-de.html

    und:
    http//www.online-merkur.de/seiten/lp200708b.php

  58. @#65 uli12us (13. Mai 2013 11:45)

    Das stimmt nicht ganz, was Sie mir erwidern. Die Initiative des Anwerberabkommen ging von der Türkei aus, aber nicht wegen der Griechen, sondern weil es bereits seit 10 Jahren mit Italien ein solches Abkommen gab.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_T%C3%BCrkei

    Ob die Türken hier gebraucht worden ist unklar, da sie ja von der Industrie freiwillig beschäftigt wurden, vor allem im Bergbau, wo offenbar Arbeitskräftemangel herrschte. Aber Deutschland wäre sicher auch ohne sie ausgekommen, vor allem wäre die Industrialisierung schneller vorangekommen, das zeigen ja historische Untersuchungen, dass die Anwerbung die Umstellung auf Maschinen verzögert hatte.

  59. Übrigens wurden in Buschkowskys Buch Ursachen und Konsequenzen dieser „Lernschwäche“ vieler Türken und Araber schon viel früher diskutiert und analysiert. Das die dumme Bömer jetzt so überrascht tut ist verlogen.

  60. Auch Philipp Rösler redet wieder von Willkommenskultur und mehr Zuwanderung.
    Eine Willkommenskultur in deutschen Unternehmen für erfahrene Arbeitnehmer wäre hilfreich. Trotz des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) welches Diskriminierungen aufgrund des Alters verbietet, geschieht dies natürlich. Gleichzeitig wandern arme und unqualifizierte in unsere Sozialsysteme ein, der Migrantenachwuchs weist ebenfalls immer mehr Bildungsdefizite auf.

    Wer aufgrund seines Alters diskriminiert wurde sollte aktiv werden:
    http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/Hilfe/Diskriminierungsmerkmale/alter/alter_node.html

    Es gibt einen Mangel an jungen Fachkräften aber sicher keinen generellen Fachkräftemangel. Diesen feinen Unterschied erklärt die deutsche Wirtschaft allerdings nicht.

  61. #5 Made in Germany West (13. Mai 2013 09:00)

    Und ich wäre dafür,dass Politiker den finanzellen Schaden den sie anrichten aus der eigenen Brieftasche bezahlen müssen und dazu noch diese ganzen tollen Scheinasylanten bei sich – auf eigene Kosten- zu Hause aufnehmen…

  62. Es gibt im Eurokraten Sprech den Begriff der Europäisierung, die den Grad der Zerstörung nationaler Rechts- und Wirtschaftskulturen bemisst,den eine von Brüssels verordnete Änderung hervorruft.

    Besonders geschätzt sind relativ unsichtbare Eingriffe in Teilbereiche, die allerdings im Nachgang die unterworfenen Nationen dazu zwingen, einen ganzen Schweif nachgeordneter Änderungen vorzunehmen, die dann wie Krebszellen die nationale Identität zerfressen.

    Man liegt sicher nicht falsch, wenn man annimmt, dass die Auswahl der Einwanderer nach ähnlichen Zielvorstellungen vorgenommen wird.

    Gruppen die fremd aber anpassungswillig und fähig sind in unserer westlichen Gesellschaftsordnung mitzuhalten sind für die Globalisierung Europas nutzlos.

    Gruppen, die wegen ihrer kognitiven Defizite und ihrer kulturell vererbten Feindschaft gegen die westliche Welt ein Dauerproblem darstellen, zwingen die Aufnahmegesellschaften dazu, sich den Wünschen dieser Gruppen anzuformen.

    Die Critical Race Theory, ein marxistisches Werkzeug zur Gesellschaftszerstörung, dass jeder westlichen Gesellschaft strukturellen Rassismus unterstellt und heute zur allgemeinen Grundlage politischer Entscheidungen geworden ist,kann nur ihre Kraft entfalten, wenn die importierten Gruppen inkompatibel sind und bleiben.

    Der im Zuge der politischen Globalisierung durchgesetzte Maßstab für „Gerechtigkeit“, der auf EU und UN Ebene regelmäßig angelegt wird, überprüft den Zustand der Nationen an der Präsenz, zuvor als besonders „verletzlich“ eingestufter Gruppen z.B. in den Bereichen Politik, Bildung und in der Arbeitswelt und verlangt anschließend das Unmögliche – eine „die Wirklichkeit der gesellschaftlichen Vielfalt abbildende“ Verteilung /Verteilungsgerechtigkeit aller Ressourcen.

    Längst haben alle Parteien dieses ideologische Denkmuster übernommen.

    Die Fokussierung auf die Versager (Vietnamesen sind uninteressant) „beweist“ also täglich den Rassismus der Deutschen/Europäer, die in der Folge beschimpft und öffentlich verurteilt werden und z.B. durch die Androhung / Einführung von Migrantenquoten zur Aufgabe ihrer „Privilegien“ gezwungen werden sollen, die letztlich allein darin bestehen, dass die Gesellschaftssysteme, die ihre europäischen Vorfahren aufbauten und vererbten,bestimmte Fähigkeiten und Haltungen voraussetzen, die Angehörige anderer Kulturkreise nicht besitzen oder sich nicht aneignen wollen.

    Auf diese Weise werden die europäischen Kulturtechniken a priori als Rassismus angesehen, als Mittel der Exklusion, als Aggression gegen den „Anderen“, dessen zu uns nicht passende Eigenschaften im Gegenzug als „Bereicherung“ (für die Globalisierung) definiert werden.

    Die Selbstaufgabe, individuell wie kulturell,ist die einzig mögliche Konsequenz, wenn man das ideologische System erst einmal anerkannt hat, denn das Beharren auf der eigenen Kultur steht dem „Menschenrecht auf soziale Gleichstellung“ der Migranten/ besonders Verletzlichen / Benachteiligten, im Wege.

    Die Umdeutung von „Gerechtigkeit“ in „Verteilungsgerechtigkeit“ von „Gleichheit der Chancen“ zur „Gleichheit der Ergebnisse“, verlief recht lautlos, zieht aber, wie die oben beschriebenen Brüssler Gesetze, eine gradualistisch fortschreitende Transformation nach sich, die zu kritisieren als Akt „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ und „Extremismus der Mitte“ bezeichnet und als Gefahr für den „gesellschaftlichen Zusammenhalt“ zurückgedrängt und verfolgt werden muss.

    Die auf der Welt einzigartige, ganz und gar europäische Vorstellung der Gedanken-Meinungsfreiheit, wird so, im Zuge der politischen Globalisierung das erste und entscheidende Opfer, dass den neu formulierten „Menschenrechten“, der „einen Welt“, dargebracht werden muss.

  63. #56 OttoRiegel

    Ein Physikstudium garantiert 100 % fachliche Inkompetenz für ein Ministeramt wie das der Integrationsministerin. Es folgen daraus naives Dauergegrinse in den Medien und schwurbelndes Sprücheklopfen, statt klarer Analyse von Problemen und aktivem Handeln. Fachliche Imkompetenz ist die Grundvorausetzung um in Deutschland zu regieren und an der Macht zu bleiben.

  64. „Die Deutsch-Kenntnisse von Schülern aus Einwanderer-Familien reichen oft nicht mehr für den Schulunterricht, so Integrationsbeauftragte Maria Böhmer.“
    ——————————————-

    Dieses Problem wird seit 20 Jahren an die Krankenkassen abgeschoben. Es wird Logopädie verordnet.
    Die Zahl der Logopäden ist exponentiell angestiegen und die haben noch eine Warteliste.
    Ein weiterer Kostenfaktor.

  65. #60 zarizyn (13. Mai 2013 11:12)

    „was macht die Böhmer da eigentlich auf dem Foto?“
    —————————————-

    Da oben auf dem Bild sitzt „Tante Böhmer“ mit ihren „Enkelkindern“.
    Hätte sie doch nur eigene bekommen. Es wäre uns viel erspart geblieben.

  66. „qualifiziert“ hatte man wohl bisher übersehen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutschland-und-frankreich-initiative-gegen-jugendarbeitslosigkeit-a-899409.html

    …… wollen mehr Jobs für Jugendliche schaffen. Das Lockmittel für Arbeitgeber: Geld. Bisher wolle die EU bis 2020 sechs Milliarden Euro für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit einsetzen, was allerdings absolut nicht ausreiche.

    Für die werden dann wohl ebenfalls wieder mit Subventionen Arbeitsplätze geschaffen werden müssen.

    Absoluter Irrsinn.

    Have a nice day

  67. Jetzt mal langsam mit der Diskriminierung der Physiker:

    Nach dem Abitur 1968 studierte Böhmer Mathematik, Physik, Politikwissenschaft und Pädagogik auf Lehramt. 1971 legte sie das Staatsexamen ab; 1974 erfolgte ihre Promotion zum Dr. phil. an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz mit der Arbeit Zur Wahlpflichtfachentscheidung in der Realschule – eine Untersuchung über Entscheidungskriterien der Realschüler in Rheinland-Pfalz

    http://de.wikipedia.org/wiki/Maria_B%C3%B6hmer

  68. Da es sich inzwischen herumgesprochen hat, daß die hier größte Einwanderungsgruppe der Muslime mehrheitlich unter Bildungsnotstand (schulisch wie beruflich)leidet, sollten die Deutschen ihrer Zukunft etwas gelassener entgegensehen.

    Das Übernahmegeschrei dieser Leute wird spätestens dann verhallen, wenn sich in den kommenden Jahrzehnten deren komplette Unfähigkeit in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Sozialwesen widerspiegelt. Ein hochtechnisiertes Exportland kapern zu wollen ist eine Sache, es so zu führen, daß es ein hochtechnisiertes Eportland bleibt, eine völlig andere. Zumindest erfordert dies entsprechend ausgebildetes und motiviertes Personal.

    Man schaue sich nur die jungen Muslim/innen in den Videos von M. Stürzenberger an. Davon sind schätzungsweise 80 % staatlich subventioniert, also ohne Arbeit bzw. ohne Beruf. Dank Koran wird das wohl künftig so bleiben.

    Diese von uns durchgefütterten und am fetten Konsumleben teilhabenden Muslim/innen werden sicherlich nicht daran interessiert sein, ihr sattes Dasein gegen ein rückständiges Beduinenleben einzutauschen. Wer klettert schon gerne vom Mercedes in den Gogo?

  69. Einige haben schon den wichtigsten Punkt genannt: Den Familiennachzug!

    Jährlich kommen 30’000 Türken neu nach Deutschland. Das sind 300’000 in 10 Jahren! Diese können kaum Deutsch. Weil sie vom entsprechenden Deutschtürken aus der Türkei importiert wurden, spricht man zu Hause bei denen natürlich Türkisch. Somit sprechen die Kinder auch nur Türkisch. Damit werden aus einem Deutschtürken, dem man mit gewaltigen finanziellen Mitteln Deutsch beigebracht hat, eine Familie aus 5-6 Personen, von denen nur einer Deutsch spricht. Die Integration beginnt wieder von vorne! Und diesen Teufelskreis gibt es schon seit 30-40 Jahren und man bekämpft wenn überhaupt nur die Symptome und nicht die Ursache.

    Durch die zunehmende Anzahl türkisch-stämmiger Personen, der Ghettoisierung, der Segregation der Türken, ist es natürlich immer weniger von Nöten die Deutsche Sprache zu lernen.

  70. Die Deutsch-Kenntnisse von Schülern aus Einwanderer-Familien reichen oft nicht mehr für den Schulunterricht, so Integrationsbeauftragte Maria Böhmer.

    Die Kenntnisse reichen nichtmal für den Alltag.

  71. Warum denn auch deutsch sprechen?

    Diese neue Gesellschaft wird es sich schon so einrichten
    das man sich verständigen kann!

    Nur Mut, alle müssen mitmachen….

  72. Ich muß es noch mal sagen, weil es gerade aktuell ist: Auf den Islam bezogen, müssen wir uns gemäß der „kritische Islamkonferenz“ keine Sorgen machen:

    Das Problem ist, dass die Moslems sowohl von der Gesellschaft, als auch von den Rechtspopulisten, allzu oft auf religiöse oder ethnische Gruppenidentitäten reduziert werden, was ihre Emanzipation als Individuen behindert.

    Genauso wenig, wie die Moslems uns pauschal als Ungläubige bezeichen dürfen, dürfen wir sie als Muslime bezeichnen. Nein das sind weitgehend Individuen, „die ihr Leben im Rahmen einer menschenrechtlich normierten Gesellschaftsordnung autonom gestalten wollen“. Moslems sind grundsätzlich nur vermeintlich Fremde und nur vermeintlich auf andere kulturelle Selbstverständlichkeiten fixiert.

    Wenn wir das verstehen, dann entwickeln die Moslems „gemeinsam mit uns zusammen diese Gesellschaft im Sinne der universellen Menschenrechte weiter“. Gemeinsam mit uns zusammen gestalten die Moslems dann unsere Kultur in die transkulturelle Gesellschaft weiter.
    Und dann bringt man den moslemischen Kindern zu Hause in der moslemischen Familie eben auch Deutsch bei, schon vor dem Kindergarten, statt das man ihnen moslemische kulturelle Selbstverständlichkeiten vermittelt.
    So ist das! (laut kritischer Islamkonferenz).
    Obwohl wäre das mit dem Deutsch lernen eigentlich sicher? Ist das in der transkuturellken Gesellschaft nicht offen. Vielleicht sollte man in der Transkultur nicht unbedingt an der eigenen Sprache festhalten. Bloß welche spricht man dann?

  73. Was zeigt die Maria Böhmer den stolzen, jungfräulichen und kopftuchbewehrten Moslemmädchen, daß sie so angewiderte Schnuten ziehen?

  74. Den H4-Antrag füllt der „Integrationslotse“ aus, für Kleinkram reichen meist die nonverbalen Fähigkeiten aus.

    http://jeversches-wochenblatt.de/Nachrichten.aspx?ArtikelNr=10589&ReturnTab=104

    Die beiden Osteuropäerinnen wurden zur Polizeidienststelle gebracht. Dort stellten die Beamten fest, dass die beiden 19 und 28 Jahre alten Frauen polizeilich bereits einschlägig in Erscheinung getreten sind. Erst vier Tagen zuvor waren sie in einem Laden in Stuhr bei Bremen beim Diebstahl von Parfümartikeln im Werte von 2000 Euro erwischt worden.

    Have a nice day

  75. #81 ingres (13. Mai 2013 13:57)

    Die „kritische Islamkonferenz“ hat einen netten Namen und unverdaulichen Inhalt. Was für ein verblasener Firlefanz.

  76. #81 ingres,

    kritische Islamkonferenz? Was habe ich denn da wieder verpasst?

    „“gemeinsam mit uns zusammen diese Gesellschaft im Sinne der universellen Menschenrechte weiter”“entwickeln?

    Klar entwickeln die Moslems die Menscherechte weiter. Sie veredeln sie sogar!

    Sie sind auch nicht anders – wir sind anders. LOL.

    Wir leben heute in und mit völlig unterschiedlichen und gegensätzlichen kognitiven Systemen, die nicht einmal bei der Bedeutung von Begriffen Übereinstimmungen erzielen können.

    Menschenrechte können als individuelle (jüdisch christliche), gruppenbezogen (marxistisch) oder religionsabhängig (islamisch) verstanden werden.

    Gleichwohl wirft man mit dem Begriff der Menschenrechte um sich und behauptet die „Menschenrechtserziehung“ in Kitas und Schulen würde alle Probleme lösen.

    Wenn wir aber die je nach kognitivem System gegensätzlichen Inhalte betrachten, wird klar, dass eine Verschmelzung unmöglich ist, denn das individuelle Menschenrecht geht in den beiden anderen Modellen flöten.

  77. Nachklapp,

    Die Würde des Menschen ist unantastbar.

    Die Würde des Menschen drückt sich in der gleichmäßigen Verteilung der Ressourcen aus.

    Die Würde des Moslem ist unantastbar und drückt sich darin aus, dass die Ressourcen zu seinen Gunsten umverteilt werden.

    Wenn also unterschiedliche Leute z.b. davon reden, die Menschenwürde sei zu respektieren, kann das ganz schön missverständlich sein.

  78. Seit 23. November 2005 Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

    In nur ACHT JAHREN „erarbeitet“ Prof. Dr. M.Böhmer die Erkenntnis:

    „Einwandererkinder sprechen immer schlechter Deutsch !“

    Frollein Böhmer, wenn das der Intelligenzvorrat ist, den man benötigt, um diese Riesenaufgabe zu bewältigen, promoviere und habilitiere ich demnächst meine Hauskatze.

  79. Böhmer: Einwanderer-Kinder sprechen immer schlechter Deutsch

    Glaub ich nicht. 🙄 🙄 🙄
    ——————————————-

    „Ich geh‘ Bäcker!“

    In Berlin-Kreuzberg lassen die Grünen ihre Wähler im Stich. Wer seine Kinder nicht in eine Schule mit 95 Prozent Migrantenanteil 😯 schicken möchte, hat Pech gehabt.

    Als es Familie Unger keinen großen Spaß mehr machte, in Berlin-Kreuzberg zu leben, war ihre älteste Tochter fünf Jahre alt. Bis dahin hatte das Architektenpaar das multikulturelle Flair und die Kneipen im Kiez genossen. Daran änderte auch die Geburt von Jette zunächst nichts. Doch dann, ein paar Jahre später, kroch langsam die Panik in Christian Unger hoch. Zwar befindet sich in der Nähe ihrer Altbauwohnung eine durchaus attraktive staatliche Grundschule: Die Mischung von ausländischen Kindern (60 Prozent) und deutschen Kindern (40 Prozent) ist für Kreuzberger Verhältnisse gut. Die Schulleitung ist engagiert, es gibt einen musischen Schwerpunkt. Doch das Einzugsgebiet dieser Schule hatten die Ungers um einen Straßenzug verpasst. Hingegen stand die Schule in ihrem Einzugsgebiet in miserablem Ruf. Das lag weder am leicht schäbigen Schulgebäude noch am Lehrermangel, sondern daran, dass 95 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund haben und rund zwei Drittel dieser Kinder aus bildungsfernen Familien kommen. „Wir wollten ja keine Eliteschule“, sagt Unger. „Wir wollten nur, dass unsere Tochter normale Startchancen hat.“

    Die Einzugsschule der Ungers besuchen fast durchweg Kinder, die schlecht Deutsch sprechen. „Die meisten Schüler hier haben noch nie erlebt, dass morgens ein Elternteil zu Arbeit geht“, sagt Unger.

    Auf so eine Schule wollte die Familie ihr Kind nicht schicken. 😉

    Vielen Familien bleibt nichts weiter übrig, als zur Einschulung der Kinder den Umzugswagen zu bestellen. „Die Grünen befördern so selbst die separatistischen Tendenzen, die sie anderen vorwerfen“, sagt Klein-Beber. „Wir sprechen ständig mit Grünen, die voll hinter uns stehen – rein privat. Doch die politisch aktiven Kreuzberger Grünen nehmen auf ihre radikale grüne Basis Rücksicht.“ So gebe es praktisch zwei grüne Parteien: Grüne mit Kindern und Grüne ohne Kinder. „Die Grünen mit Kindern“, so Klein-Beber, „denken und handeln exakt wie das Kreuzberger Bürgertum. Die wissen, die graue Multikulti-Theorie ist nicht sonderlich nützlich, wenn die eigenen Kinder in die Schule kommen. Integration finden die gar nicht gut – wenn es die eigenen Kinder sind, die sich auf einem türkisch sprechenden Schulhof integrieren sollen.“ Die Grünen ohne Kinder hingegen hielten wacker die ideologische Fahne hoch und würden besorgten Eltern sozialen Abgrenzungswillen unterstellen.

    Viele bildungsbewusste Kreuzberger haben genug. Grün, heißt es, sei im Kiez nicht mehr wählbar. ❗

    Jette Unger indes kam gemeinsam mit ihrer besten Freundin in die staatliche Einzugsschule. Die beiden Mädchen waren die einzigen beiden deutschen Kinder in ihrer Klasse. Das machte ihnen selbst nichts aus, schließlich gehörten sie zu den Klassenbesten! Die Eltern aber sahen das anders. „Wir merkten, dass Jette viel später flüssig lesen und schreiben lernte als Kinder von befreundeten Familien“, sagt Christian Unger. „Das hat sich locker um ein ganzes Jahr verschoben.“

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

    Das achtjährige Mädchen imitierte derweil den Slang ihrer Mitschüler und verkündete morgens am Wochenende: „Ich geh‘ Bäcker!“ 😆

    Da biss sich auch Max Thomas Mehr, Mitbegründer der „Taz“, die Zähne
    aus. Für seine Tochter versuchte er, einen Platz an der beliebten
    Charlotte-Salomon-Schule einzuklagen. Doch die Klage wurde abgelehnt.

  80. #85 Babieca (13. Mai 2013 14:32)
    #86 JeanJean (13. Mai 2013 14:47)

    Nun ja die Probleme sollen sich in dem Moment lösen, in dem der individuelle Moslem nicht mehr dem Einfluß moslemischer Interessenorganisationen ausgesetzt ist.

    Wobei der deutsche Staat diese Organisationen nicht nur hofiert, weil er vor dem Islam die Hosen voll hat und sich so lange wie möglich bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges arrangieren will. Nein der deutsche Staat stützt die moslemischen Organisationen, angeblich, weil er Moslems, wie seine eigenen Bürger nur über die Religion in den Staat integriert sehen will.

    Damit verhindert nicht etwa die islamische Prägung die Integration von Moslems, nein der Staat verhindert quasi die Integration der als Individuen demokratisch gesonnenen bzw. angeblich noch demokratisch formbaren Moslems, da er sie der Macht der Organisationen anheimgibt.
    Ansonsten wären die Moslems alle total verrückt danach, nach den Regeln des Grundgesetzes zu leben oder eben nach Menschenrechten, die noch edler sind als die westlichen. Ja und denen könnten wie uns ja dann anpassen.
    Indem man die Dinge so angeht verhindert man es angeblich Rassist zu sein. Denn man sagt ja der individuelle Moslem ist ein lupenreiner Demokrat. Viel edler, als die Vertreter des Vatikan. Gehindert am gut sein wird der Moslem nur durch die Organisationen die sich mit Hilfe des deutschen Staates seiner bemächtigen, um ihn mittels Religion, an seiner Emanzipation zu hindern. Natürlich ist das alles grober Unfug (dient ja auch nur dem Zweck kein Rassist und nicht rechts zu sein).
    Das verrückte ist aber, dass die Forderung, die moslemischen Organisationen nicht zu stützen natürlich sinnvoll ist. Nur werden damit natürlich die Moslems nicht vom Koran und ihren kulturellen Selbstverständlichkeiten ablassen. Natürlich werden die im Verein, in der Moschee und in der Familie weiter gepflegt.
    Es ist also kompletter aufgeblasener Schwachsinn, zu glauben, die Moslems würden, privat den Islam in einem größeren Ausmaß als bisher über Bord werfen, wenn die moslemischen Organisationen weniger formalen Einfluß haben. Und dieser „private“ (den es ja ohnehinnicht gibt) Islam wäre mit dem Grundgesetz genauso wenig vereinbar wie der Funktionärsislam.

    Allerdings müssen auch wir uns hier die Frage nach Lösungen contra Islam stellen. Das Kaltstellen der Moslemverbände würde nicht viel weiter führen. Und eine Generallösung gibt es auch nicht. Deshalb können ja solche aufgeblasenen unsinnigen integrativen „Lösungen“ überhaupt formuliert werden.
    Ausweisung, wenn die deutsche Sprache nicht beherrscht wird, wäre eine Möglichkeit, aber ist natürlich totale Utopie.

  81. Sowohl theoretisch als auch praktisch darf jeder in der Sprache seiner Wahl daheim sprechen. Ist absolut kein Problem und völlig legitim, sofern derjenige auch die Landessprache beherrscht/lernt. Und darauf drängt, dass auch seine Kinder dies tun. So weit mir bekannt ist, klappt das in Deutschland bei Zuwanderern auch, diejenigen, bei denen das nicht passiert, stammen so gut wie immer aus einem bestimmten Kulturkreis. Aber das habe ich jetzt nicht geschrieben, denn das wäre rassistisch.

    Ist mir aber auch während meines Studiums in Schweden aufgefallen: So gut wie alle, nennen wir sie mal kurz „Bioeuropäer“ da haben – egal ob sie vorhatten nach dem Studium zu bleiben oder nicht – zumindest aus Interesse(!) und weil sie ja mindestens zwei Jahre dort leben würden zumindest ein wenig die Sprache erlernt. Mit vielen aus „gewissen Kulturkreisen“ konnte man aber selbst am Ende nur schwer sprechen, da selbst deren Englisch nur gebrochen war. Schwedisch absolute Fehlanzeige. Erstgenannte Gruppe sprachen die Sprache somit flüssiger als einige inzwischen Passdeutsche in Deutschland die ihren Lebensmittelpunkt dort schon seit vielen Jahrzehnten haben.

    Daraus folgernd fordere ich: Mehr Mittel für freiwillige Sprachkurse! Weil, alles andere wäre Autobahn. Damit auch endlich die zugezogenen Kinder Japanischer Familien die Landessprache lernen können und sich endlich integrieren.

    (Beitrag wie immer nicht gegendert)

  82. <<Die Deutsch-Kenntnisse von Schülern aus Einwanderer-Familien reichen oft nicht mehr für den Schulunterricht, so Integrationsbeauftragte Maria Böhmer.<<
    …………………………………………
    Warum sollen sie denn Deutsch sprechen?

    Es gibt türkisch-Unterricht. Es wird Denglisch geredet und bei Behörden reicht türkisch aus.

    Da hat man massenhaft Türken zu sitzen.
    Also, warum Deutschkenntnisse.

  83. die CDU Schickse sollte sich mal fragen, weshalb Einwanderer_innen-Kinder_innen (=Muslim_innen, Sinti_innen und Roma_innen) ‚immer schlechter Deutsch‘ sprechen. Nun, weil der grün lackierte KBW erfolgreich jeden Integrationsdruck abgeschafft hat und im vorauseilenden Gehorsam CDU_innen und SPD_innen ihn dabei unterstützen.

  84. #65 zarizyn (13. Mai 2013 11:34)

    #31 JeanJean (13. Mai 2013 09:47)

    *************************************************
    Teilzitat
    die Latinos-Hispanics scheinen die Türken-Araber der USA zu sein.
    Ich war vor kurzem in New York.
    Überall, wo man etwas warten musste, wie an Haltestellen oder in Museen, bildeten sich Schlangen und alle standen brav an, bis auf die Latinos, die versuchten überall, sich vorzudrängeln, was aber dank aufmerksamen Personal nicht immer gelang.

    Teilzitatende
    Das kann aber so nicht sein, dass man Latinos mit Türken und Arabern gleichsetzen kann. Türken und Araber werden nieeeee Schlange stehen an europäischen Museen. Denn europäische Kultur geht ihnen am Allerwertesten vorbei.

  85. Normalerweise sollte es so sein, dass Migranten, deren Familien so viele Jahre hier leben, mit den Jahren immer besser Deutsch sprechen, da sollte sich Frau Böhmer fragen, warum das hier umgekehrt ist, denn das ist kein gutes Zeichen. So viel ich weiss, hat sie den Vorschlag gemacht, dass Erzieher und auch Lehrer stärker daraufhin ausgebildet werden sollen, Deutsch zu lehren.An keiner Universität gäbe es diesen Unterricht für die angehenden Lehrer. Ob die Frau sich schon mal überlegt hat, was der Sinn und Zweck des Lehrerberufs ist? Ich glaube nicht, denn sonst würde sie nicht so einen Blödsinn von sich geben. Wenn ein Lehrer in der Grundschule Kinder vor sich hat, denen er Fähigkeiten, die Kleinkinder erwerben, beibringen muss, dann muss er schon über übernormale Fähigkeiten verfügen, um gleichzeitig den anderen Kindern den normalen Lernstoff zu vermitteln!

  86. So regiert SPD beim Türkei-Essen und will zukunftige Situation noch schlechte machen. Was kann Deutschland von solche Lobi-Partei erwarten?!

    ++
    Apr 2013
    Gabriels verspricht Gül doppelte Staatsbürgschaft!

    …Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel ist in der Türkei mit dem CHP-Chef Kemal K?l?cdaro?lu zu einem Arbeitsessen zusammengekommen. An dem Essen nahmen neben den SPD-Komiteemitgliedern auch die stellvertretenden CHP-Vorsitzende Umut Oran, Sencer Ayata, Perihan Sar?, die CHP-Abgeordneten Osman Korutürk, Kadir Gökmen Öü?t, das CHP Parteitagsmitglied Ercan Karaka? und CHP Koordinator für Auslandsorganisation Ali K?l?ç teil…

    …Gabriel berichtet auch über sein Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül, der ihn als erstes fragte: „Warum gebt ihre den Türken in Deutschland nicht das Recht auf die doppelte Staatsbürgschaft?“
    Sigmar Gabriel: „Der Staatspräsident hat gefragt und ich habe geantwortet, dass dies das erste ist, was wir nach den Wahlen machen werden. Wir wollen nicht, dass die Türken in Deutschland ihren kulturellen Wurzeln entrissen werden, dazu gezwungen werden. Die konservativen Parteien in Deutschland werden merken, dass ihre Haltungen falsch sind.“

    http://www.sabah.de/de/gabriels-verspricht-gul-doppelte-staatsburgschaft.html

  87. Sure 4
    Vers34
    Die Männer stehen über den Frauen, weil Gott sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögern (als Morgengabe für die Frauen?) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Gott) demütig ergeben und geben acht auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist, weil Gott (darauf) acht gibt (d.h. weil Gott darum besorgt ist, dass es nicht an die Öffentlichkeit kommt). Und wenn ihr fürchtet, dass (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und SCHLAGT SIE!……
    Frau Böhmer ist klug und weise, sie betrügt man nicht.

Comments are closed.