Die junge Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist vielerorts schon aktiv im Wahlkampf (PI berichtete aus Mölln), wo andere Parteien noch schlummern oder darauf hoffen, dass die Wählerschaft sich nicht informiert und dann doch wieder das wie auch immer geartete kleinere Übel wählt. Mit diversen Infoständen in vielen Landkreisen, teilweise drei Stück pro Woche in manchen Wahlkreisen, diversen Veranstaltungen und natürlich über das Internet versucht die Partei über die Wahlalternative zum Berliner Parteienkartell aufzuzeigen. Bernd Lucke, der Kopf der AfD, hielt am 23. Juli eine bemerkenswerte Grundsatzrede in Weinheim (Foto) und Stuttgart, die lohnt, hier sowohl als Text als auch als Video noch einmal wiedergegeben zu werden.

Weinheim (Video):

Und der sehr ähnliche Text der Rede in Stuttgart:


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind heute hier zusammengekommen, weil Deutschland eine Alternative braucht. Darüber möchte ich heute sprechen. Denn die Altparteien, die Deutschland seit 1949 regiert haben, sind zu einer Gefahr für unser Land geworden. Sie sind gefährlich, weil sie blind sind für die großen Zukunftsfragen unserer Gesellschaft. Sie sind gefährlich, weil sie sich lieber mit Possen und Pöstchen befassen statt mit ernsten Problemen. Sie sind gefährlich, weil sie keine Fragen stellen, weil sie keine Antworten geben, weil sie ihre Politik für alternativlos halten.

Aber, meine Damen und Herren, es gibt immer eine Alternative.

Und es gibt diese Fragen, die drängenden Fragen unseres Staates, unserer Gesellschaft, unserer Demokratie. Fragen, die existentiell sind für unsere Zukunft: Wer bezahlt unsere Schulden, wenn unsere Schulden ständig weiter wachsen? Wie sichern wir unsere Renten, wenn es viel mehr Rentner als Kinder gibt? Wie wahren wir unseren Wohlstand, wenn wir mit unserem Wohlstand für die Schulden anderer Länder haften? Wie versorgen wir uns mit Energie, wenn wir uns zwingen, unrentable und unzuverlässige Energien zu verwenden? Wie verändert sich unsere Gesellschaft, wenn wir Menschen anziehen, die sich in unsere Gesellschaft nicht integrieren? Wie entwickelt sich unser Rechtsstaat, wenn unsere Regierung das Recht nicht respektiert? Welche Zukunft hat Europa, wenn die europäische Währung Europa spaltet?

Meine Damen und Herren, ich will es in einfachen Worten sagen: Alle großen Zukunftsfragen lassen sich zusammenfassen in der einen Frage: Welches Land, welchen Staat, welche Gesellschaft hinterlassen wir unseren Kindern?

Meine Damen und Herren: Es geht um unsere Kinder. Immer wieder höre ich das, wenn ich mit Menschen in unserer Partei spreche. Da kommen Leute, die sich nie zuvor politisch engagiert haben. Und die jetzt voller Enthusiasmus bei uns mitmachen. Die sagen: Ich mache das jetzt für meine Kinder. Die keine Opfer an Zeit und an Geld scheuen, weil sie sagen: Wenn mich meine Kinder später fragen, will ich sagen können: Ich habe es kommen sehen. Ich habe dagegen getan, was ich konnte. Und ich stehe hier, Sie stehen hier, wir stehen hier miteinander, damit wir in zwei Monaten sagen können: Und wir haben es geschafft.

Meine Damen und Herren, machen wir uns nichts vor! Was wir uns vorgenommen haben, ist eine Herkulesarbeit. Wir wollen innerhalb weniger Monate eine Partei aus dem Boden stampfen, die in ihrer allerersten Wahl gleich in den Bundestag einzieht. Aber, mDuH, den ersten großen Teil dieser Herkulesarbeit haben wir auch schon geschafft. Wir haben in fünf Monaten 16 Landesverbände aufgebaut, eine dreistellige Anzahl von Kreisverbänden gegründet, 16 Landeslisten zur Bundestagswahl aufgestellt, überall die nötigen Unterschriftenzahlen weit übertroffen, rund 150 Direktkandidaten aufgestellt, wir haben 15.000 Mitglieder und Förderer angezogen, wir haben Geld gesammelt, Interviews gegeben, Talkshows bestritten, unzählige Veranstaltungen gemacht, und einen Wahlkampf vorbereitet, der jetzt unmittelbar bevorsteht. MduH, als ich im Januar die ersten Sondierungsgespräche für unsere Parteigründung führte, hat uns das niemand zugetraut. Da haben die Leute abgewinkt, da haben sie mit den Achseln gezuckt, da hieß es: Das schafft ihr nie! Aber mDuH, wir haben diese Skeptiker Lügen gestraft! Wir haben es geschafft!

Und das will ich mit Ihnen in zwei Monaten wieder sagen!

MDuH, wir haben es geschafft, weil wir an unser Ziel glauben. Weil wir, weil Sie mit einem unbeschreiblichen Engagement, mit größtem Enthusiasmus und finanzieller Opferbereitschaft ein großes Ziel ins Auge gefasst haben: ein Ziel, das die Altparteien längst aus den Augen verloren haben: Eine nachhaltige, transparente, bürgernahe, rechtsstaatliche und wahrhaft demokratische Politik. Eine Politik des gesunden Menschenverstandes, wo immer man den gesunden Menschenverstand einsetzen kann. Eine Politik, die auf die großen politischen Fragen, die ich benannt habe, einfache und kluge Antworten gibt.

Meine Damen und Herren, wegen dieses Ziels ist es Zeit aufzustehen, die Ärmel hochzukrempeln und mit anzupacken. Die Altparteien sind zur Reform weder willens noch fähig. Ihre führenden Mitglieder haben es sich in Berlin gemütlich gemacht. Veränderung ist von denen nicht zu erwarten, die vom Stillstand profitieren. Deshalb kann die Erneuerung nicht von den altbekannten Politikern kommen. Sie muss aus der Mitte der Gesellschaft kommen, als breite Bürgerbewegung von Ihnen und von uns, die wir sagen: Jetzt ist die Zeit reif!

Ich sprach von den großen Fragen unserer Zeit, die die Altparteien nicht wahrhaben wollen. Diese Fragen sind oft Fragen der Nachhaltigkeit – oder, wenn Sie dies für ein grünes Modewort halten, Fragen der Verantwortung gegenüber künftigen Generationen – gegenüber unseren Kindern. Wegen dieser Verantwortung setzen wir uns dafür ein, dass der Staat sich nicht stärker verschuldet als es langfristig tragfähig ist. Deshalb bejahen wir die Schuldenbremse des Grundgesetzes. Und deshalb sind wir gegen die Politik der Bundesregierung in der Euro- und Schuldenkrise. Denn da drohen uns dramatische Zahlungsverpflichtungen, für die im Bundeshaushalt keinerlei Vorsorge getroffen worden ist!

Jeder vorausschauende Familienvater, jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand fasst sich an den Kopf: Die Bundesregierung hat keinen Plan B für die Krise! Sie hat keinerlei Konzept für die Finanzierung unserer Zahlungsversprechen, wenn sich die optimistischen Szenarien, die unrealistisch optimistischen Szenarien für die Entwicklung der Krisenstaaten nicht realisieren! Sie hat keinerlei Vorsorge getroffen, für den Fall, dass es im Leben anders kommt als erhofft. Wenn es aber anders kommt, dann missachten wir die Schuldenbremse, dann brechen wir das Grundgesetz, dann lassen wir uns von anderen Ländern unkontrolliert Zahlungsverpflichtungen auftürmen! Das aber ist unverantwortlich, verantwortungslos gegenüber unseren Kindern und Enkeln.

Eine andere große Frage betrifft unsere Alterssicherung, unsere Renten und Pensionen. Unsere Alterssicherung ist in wesentlichen Teilen von unseren Kindern zu bezahlen. Kinder aber haben wir in diesem Land viel zu wenig. Das ist seit langem bekannt und weil unsere wenigen Kinder mit der Aufgabe überfordert wären, unsere Altersversorgung vollständig zu finanzieren, hat man ja vor rund 10 Jahren die Riester-Rente erfunden. Da hat die Regierung die heute Erwerbstätigen dazu aufgefordert, private Vorsorge für das Alter zu treffen, Ersparnisse zu bilden, die im Alter den Lebensstandard sichern können. Ersparnisse, über Jahre hinweg verzinst, sollten sich zu einem ansehnlichen Vermögen anhäufen.

Jetzt aber steht die Bundesregierung vor den Trümmern dieser Politik. Seit der Finanzkrise gab es für die Zinsen auf Erspartes nur einen Weg: Nach unten. Inzwischen ist durch die Niedrigzinspolitik der EZB die Verzinsung von Erspartem so niedrig, dass der Präsident des Verbandes der Versicherungswirtschaft einen öffentlichen Hilferuf ausgesendet hat: Die privaten Rentenversicherer können auf Dauer noch nicht einmal mehr die vertraglich fixierten Garantiezinsen erwirtschaften. Und im kurzfristigen Bereich sind die Zinsen inzwischen nahe bei Null angekommen. Wer sein Geld auf seinem Sparbuch oder in ähnlichen Anlageformen fürs Alter aufspart, erleidet Jahr für Jahr einen Vermögensverlust: Die Inflationsrate frißt jedes Jahr 2% der Ersparnisse auf. Schlimmeres steht bevor, denn bei 2% Inflation wird es auf Dauer wohl nicht bleiben. Meine Damen und Herren, über kalte Progression ist viel geredet worden, aber dies hier ist kalte Enteigung.

Die wenigsten Menschen wissen davon oder verstehen, was vorgeht. Es ist unsere Aufgabe, die Aufgabe der Alternative für Deutschland, sie darüber aufzuklären. Es ist unsere Aufgabe, Alternativen zu benennen. Und eine Alternative liegt auf der Hand: Die Europäische Zentralbank muss aufhören, die Märkte mit Hunderten von Milliarden billigen Geldes zu überfluten. Das Überangebot an Liquidität drückt die Zinsen gegen Null. Das Überangebot billigen Geldes begünstigt den weiteren Anstieg der Verschuldung, sowohl im Privatsektor als auch der Staatsverschuldung. Das Übermaß billigen Geldes prellt die Sparer um den Lohn ihrer Ersparnis und raubt ihnen einen Teil ihrer Altersversorgung. Diese Politik ist unsozial und unverantwortlich, meine Damen und Herren, und deshalb müssen wir sie beenden so schnell es nur geht!

Dass unser Rentensystem nicht nachhaltig finanziert ist, liegt natürlich primär an unserem demographischen Problem. In Deutschland werden weniger als 1,3 Kinder pro Frau geboren – anders als z. B. in Frankreich, wo es zwei Kinder pro Frau sind. Die Bundesregierung versucht, den Geburtenmangel durch Zuwanderung auszugleichen, was im Prinzip eine angemessene Politik ist. Aber wer unter welchen Voraussetzungen nach Deutschland einwandern darf und wer einwandert, ohne es zu dürfen, ist völlig intransparent. Der Deutsche Städtetag hat vor einige Monaten beredt darüber Klage geführt, welche Probleme in vielen Kommunen durch die ungeordnete Zuwanderung vor allem von Sinti und Roma entstehen. Wenig später ist das sensible Thema wieder im allgemeinen Schweigen versunken. Meine Damen und Herren, man löst Schwierigkeiten aber nicht, indem man sie ignoriert.

Meine Damen und Herren, hier stellt sich die Frage nach der Verantwortung der Politik gegenüber den Menschen. Wir können exemplarisch mit den Roma und Sinti beginnen, die zu uns kommen, aber es gilt letztlich für jede Zuwanderergruppe: Menschen, die aufgrund fehlender Sprachkenntnisse, aufgrund mangelnder Bildung und aufgrund mangelnder Berufserfahrung keine realistische Chance auf Eingliederung in den Arbeitsmarkt einer modernen, hochgradig technisierten Wirtschaft haben, werden menschenunwürdig behandelt, wenn sie in dauernder Untätigkeit und der Abhängigkeit von den sozialen Leistungen unseres Staates gehalten werden. Das ist zunächst einmal völlig unabhängig von den Kosten, die unseren Sozialsystemen durch die Inanspruchnahme entstehen: Jeder Mensch hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Wer aber aufgrund mangelnder sprachlicher oder beruflicher Qualifikation nicht am Arbeitsmarkt partizipieren kann, der kann genau dieses Recht nicht ausüben. Und deshalb fordern wir als Alternative für Deutschland klare, transparente Regeln für die Einwanderung nach Deutschland: Ein Zuwanderungsrecht, dass sich an den Qualifikationen und Kompetenzen der Zuwanderer sowie an den Erfordernissen des deutschen Arbeitsmarktes orientiert.

Für die Migration innerhalb der EU soll an dem Prinzip der Niederlassungsfreiheit nicht im mindesten gerüttelt werden. Und natürlich ist jeder EU-Bürger willkommen, der in Deutschland redlich seinen Lebensunterhalt verdienen kann. Aber das Problem dieser Form von Zuwanderung besteht doch darin, dass es gar nicht berufliche Chancen sind, die die Immigration bewirken, sondern die Höhe des deutschen Kindergeldes. Der deutsche Städtetag hat es anschaulich beschrieben: Eine kurze Gewerbeanmeldung – für ein Gewerbe, das vermutlich nie seinen Betreiber ernährt – reicht, um den Anspruch auf Kindergeld zu begründen. Und dieses Kindergeld ist mehr als einfache Menschen aus ländlichen Gebieten Rumäniens dort mit Erwerbsarbeit erzielen könnten. Da wirkt das Niveau deutscher Sozialleistungen wie ein Magnet.

Nun können die Verwerfungen und Probleme, die sich z. B. durch die Zuwanderung ganzer rumänischer Dorfschaften für deutsche Städte und Kommunen ergeben, relativ einfach und einleuchtend gelöst werden. Dafür ist nicht viel mehr erforderlich als an die Verantwortung zu erinnern, die ein Staat für seine Bürger hat. Warum soll nicht jeder EU-Staat für die soziale Absicherung seiner Bürger selbst zuständig sein – Für jeden lebenslang und unabhängig von dessen Aufenthaltsort?

Dann hätten wir folgende Situation: Rumänische Bürger haben einen Anspruch auf rumänische Sozialleistungen – egal, wo sie sich aufhalten. In Rumänien wird dies ein gewisses Niveau sozialer Absicherung ermöglichen – in anderen Ländern der EU mag es nicht ausreichend sein. Dann kann der einzelne Bürger entscheiden, ob er sein Land verlassen will, um andernorts in der EU zu leben. Es steht ihm frei – aber er muss sich im Klaren darüber sein, dass er das, was ihm zum Lebensunterhalt fehlt, selbst erwirtschaften können muss. Eine bloße Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme entspricht weder unserer Verantwortung für die Integration und Partizipation der zuwandernden Menschen, noch entspricht sie der Verantwortung des Staates, der sie mit möglicherweise unzureichenden Qualifikationen in die Fremde ziehen lässt. Mit nur ein wenig gesundem Menschenverstand können und sollten wir dies ändern!

Eine weitere große Zukunftsfrage ist unsere Energiepolitik. Was hier im Argen ist, sehen Sie monatlich an Ihrer Stromrechnung. Und was Sie da sehen, wird in Zukunft noch schlimmer werden. Herr Altmaier hat Ihnen das durch die Blume schon gesagt, als er die Strompreisbremse erfand. Meine Damen und Herren, eine Bremse ist keine Wende. Sie wissen, was passiert, wenn man auf die Bremse tritt: Man fährt erstmal weiter in derselben Richtung. Und so werden die Strompreise weiter steigen, denn auf bis zu 20 Jahre sind bestimmten Energieerzeugern ihr Absatz und ihre Preise garantiert worden.

Damit es keine Missverständnisse gibt: Ich rede keiner Renaissance der Atomenergie das Wort. Mit geht es um konventionelle Formen der Energieerzeugung. Da muss man nur Eins und Eins zusammenzählen: In Deutschland scheint nicht immer die Sonne und der Wind bläst nicht immer gleich stark. Das wäre alles kein Problem, wenn man Strom gut lagern könnte. Aber genau das ist nicht der Fall.

Deshalb müssen wir Gaskraftwerke und Kohlekraftwerke in Reserve halten. Diese Reservehaltung ist enorm teuer. Es gibt moderne Kraftwerke, die innerhalb eines Jahres nur rund drei Stunden am Netz waren – aber für diese Notversorgung brauchen wir sie. Gleichzeitig produzieren wir in Spitzenzeiten viel zu viel regenerative Energien. Wir verkaufen diese überflüssigen Strom nicht etwa ins Ausland, nein, wir bezahlen dafür, dass man ihn uns abnimmt. Polen und Tschechien rüsten inzwischen auf, um Störungen durch plötzliche Überlast aus Deutschland abzuwehren.

Meine Damen und Herren, wir investieren Hunderte von Milliarden Euro in regenerative Energien, ohne dass wir die Lagertechnologien für die natürlichen Schwankungen hätten. Ich bin nicht per se gegen die Nutzung regenerativer Energien, aber wir sollten sie nutzen können. Wenn wir sie verschwenden müssen, wäre es ja – Verschwendung. Aber genau diese Verschwendung fördert die Bundesregierung, genau diese Verschwendung lässt sie sich vom Bürger bezahlen und genau diese Verschwendung sollten wir beenden!

Meine Damen und Herren, eine sichere Altersversorgung, klare Regeln in der Einwanderungs- und Integrationspolitik, eine verlässliche und kostengünstige Versorgung mit Energie für Haushalte und Unternehmen, das sind nur einige von zahlreichen Themen, derer wir – als Alternative für Deutschland – uns annehmen. Sie zeigen, dass wir einen breiten politischen Anspruch haben. Er ist so breit, dass es müßig, ja unsinnig ist, uns als rechts oder als links oder als gemäßigte Mitte zu charakterisieren. Politisches Schubladendenken ist unsere Sache nicht. Wir wollen sachorientiert Politik machen, mit Lösungen, die nicht ideologisch sind, mit Lösungen, die nicht interessengeleitet sind, mit Lösungen, die einfach nur eines sind: Vernünftig.

Vernunft fehlt nun aber gerade auch in der Euro-Krise. Kaum jemand bestreitet ja noch, dass die Einführung des Euro ein Riesenfehler war. Oder können Sie sich jemanden vorstellen, der im Jahre 1999 gesagt hätte: Ich will den Euro. Ich weiß, dass wir dann für die Schulden anderer Staaten haften müssen. Ich weiß, dass uns das Hunderte von Milliarden Euro kosten wird. Ich weiß, dass die Europäische Zentralbank ihre Unabhängigkeit verlieren wird. Ich weiß, dass die EZB Geld drucken wird, um bankrotte Staaten zu finanzieren. Ich weiß, dass die südeuropäischen Staaten in eine schwere Wirtschaftskrise kommen werden, die jahrelang anhält. Ich weiß, dass massenhaft Staatsdiener entlassen werden müssen, dass die Arbeitslosigkeit auf 30% steigen wird, ich weiß, dass die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa bei über 50% liegen wird. Aber ja, ich will den Euro trotzdem!

Meine Damen und Herren, ein Politiker, der das gesagt hätte, hätte bei einer Bundestagswahl gar nicht erst anzutreten brauchen.

Deshalb hat man uns ja versprochen, dass es nie so kommen wird. Deshalb hat man ja den Maastrichter Vertrag gemacht. Der verbot Schuldenstände über 60% des BIPs. Und er verbot eine Neuverschuldung über 3% des BIPs. Wissen Sie, wer als erstes dagegen verstoßen hat? Die deutsche Regierung – unter Schröder und Eichel. Und sie wurden nicht bestraft. Das haben andere dann nachgemacht. Insgesamt gab es mehr als 80 Verstöße gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt. Und wissen Sie, wie oft die EU das bestraft hat? Richtig!

Da können wir uns lebhaft vorstellen, wie gut der Fiskalpakt funktionieren wird.

Durch solch eine Politik explodierten natürlich die Schulden. Am schlimmsten ging es in Griechenland zu. Griechenland hatte schon beim Beitritt zum Euro 100% Schulden – 66% mehr als erlaubt. Eigentlich hätte Griechenland dem Euro gar nicht beitreten dürfen. Trotzdem reduzierte Griechenland seine Verschuldung nicht, solange es ihm noch gut ging – sehr gut sogar. Aber als die fetten Jahre vorbei waren, explodierten die Schulden. So sehr, dass Griechenland sie nicht mehr tragen konnte.

Und da schlug die Stunde der Euro-Retter. Man hatte sich ja schon vorher nicht um europäisches Recht gekümmert. Jetzt übernahmen Deutschland und die anderen europäischen Staaten die griechischen Schulden. Das war zwar im Maastricht-Vertrag ausdrücklich verboten worden, aber die Bundesregierung kümmerte sich einen feuchten Kehrricht um Verträge und Versprechen. Und Frau Lagarde, die IWF-Chefin, sagte ungeniert: „Wir mussten die Verträge brechen, um den Euro retten zu können.“ Meine Damen und Herren, das ist, wie wenn eine Regierung sagt: Wir mussten das Recht brechen, um unsere Ziele durchsetzen zu können. Das ist, wie wenn eine Regierung sagt: Dem Rechtsstaat sind wir nicht verpflichtet. Das ist die Haltung des Absolutismus, die Haltung eines Sonnenkönigs, der sagt: Der Staat bin ich!

Ich habe hier ein Flugblatt der CDU aus dem Jahre 1999. In diesem Jahr war Herr Schäuble Parteivorsitzender der CDU und Frau Merkel war seine Generalsekretärin. Sie saßen an den Schaltstellen der Macht. Der Titel des Flugblatts ist „Was kostet uns der Euro?“ Auf die dort aufgeworfene Frage „Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen?“ heißt es: „Ein ganz klares Nein! Der Maastrichter Vertrag verbietet ausdrücklich“ – und ich betone „verbietet“ – „dass die Europäische Union oder die anderen EU-Partner für die Schulden eines Mitgliedsstaates haften“. Meine Damen und Herren, das ist das Wahlversprechen der CDU gewesen. Das hat sie die Wähler glauben gemacht. Für diese Politik ist sie gewählt worden. Meine Damen und Herren, es ist ein eklatanter Mangel an Anstand und Wahrhaftigkeit, dass die CDU diese Prinzipien in einer einzigen Nacht sang- und klanglos über Bord geworfen hat!

Die CDU hat das Vertrauen, das die Wähler ihr verliehen haben, schamlos missbraucht. Nun hat uns der Vorsitzende des CDU Wirtschaftsrates, Herr Lauk, ja gerade erst darüber belehrt, dass man Wahlversprechen der CDU nicht ernst zu nehmen braucht. Deshalb stören ihn die 29 Mrd Euro nicht, mit denen Angela Merkel in diesem Wahlkampf Wähler zu ködern versucht. Und ihn stört wahrscheinlich auch nicht, dass Wolfgang Schäuble 100 Mio Euro Steuergelder als Gastgeschenk nach Griechenland mitbringt – als ob wir nicht schon Milliarden dort verloren hätten. Und als Gegenleistung verbietet die griechische Regierung ihren Bürgern das Demonstrationsrecht. Meine Damen und Herren, dies alles ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

Meine Damen und Herren, der Euro ist nicht gerettet worden. Mit dem Bruch des Vertrages gab es „den Euro“ nicht mehr. Der Vertrag, die Nicht-Beistandsklausel, besagter Artikel 125, war ein konstituierendes Merkmal des Euro! Mit dem Bruch der Nicht-Beistandsklausel hat man dem Euro das Grab geschaufelt.

Oder, für die, die es noch bildlicher lieben: Europa war dem Mythos nach eine holde Jungfrau, die vom Göttervater Zeus in Gestalt eines schönen, maskulinen Stiers entführt wurde. Lassen Sie es mich daher am Beispiel des Stieres sagen: Wenn Sie dem Stier das nehmen, was ihn zum Stier macht, dann ist er eben kein Stier mehr, sondern nur noch ein lahmer Ochse.

Und so verhält es sich mit dem Euro auch. Der Euro des Jahres 1999 war die stolze, stabile Währung, die ihr Stabilitätsversprechen durch die Nichtbeistandsklausel begründete. Diese Währung wurde nicht gerettet, sie wurde zerstört durch den Vertragsbruch des Jahres 2010. Seitdem haben wir eine Ersatzwährung, die denselben Namen usurpiert.

110 Mrd Euro erhielt Griechenland im Mai 2010. Das sollte für drei Jahre reichen und dann sollte Griechenland wieder auf eigenen Beinen stehen können. Ich zitiere Herrn Schäuble, der im Sommer 2010: „Solange Frau Merkel Bundeskanzlerin ist und ich Finanzminister, werden die Rettungsschirme nicht verlängert. Nach drei Jahren ist Schluss.“ Inzwischen sind die drei Jahre rum. Der Rettungsschirm ist längst ein permanenter geworden. Man kann aus Schäubles Worten nur schließen, dass Frau Merkel und er schon viel zu lange im Amt sind.

110 Mrd. Euro haben nicht gereicht. Im März 2012 erhielt Griechenland einen Schuldenerlass von 100 Mrd Euro. Die Schulden sanken aber nicht, denn Griechenland erhielt neue Kredite über 130 Mrd Euro. Das reichte aber aber auch noch nicht. Ein halbes Jahr später erhielt Griechenland noch einmal 47 Mrd Euro an Krediten. Und gleichzeitig kam der IWF zu der Erkenntnis, dass Griechenland einen neuen Schuldenschnitt braucht. Auf gut Deutsch: Das Geld ist weg. Wir sehen es nie wieder. Griechenland ist ein Fass ohne Boden. Und wer will, dass in dieses Fass nicht noch mehr Geld geworfen wird, der muss eben die Alternative für Deutschland wählen.

Schon jetzt wird es teuer, meine Damen und Herren, und das gleich nach der Bundestagswahl. Griechenland ist pleite. Unsere famose Bundesregierung hat es geschafft, in drei Jahren praktisch die ganze untragbare griechische Staatsschuld von den privaten Gläubigern auf den Steuerzahler zu überwälzen. Die Rettungsschirme waren (und sind) eine gewaltige Umverteilungsmaschine: Von den Steuerzahlern zu Banken, Hedgefonds und Spekulanten. Das Nachsehen haben die einfachen Bürger, in Deutschland genauso wie in Griechenland.

Meine Damen und Herren, eigentlich ist es falsch, die Rettungsschirme als gigantische Umverteilungsmaschine zu bezeichnen. Denn die wirkliche Umverteilungsmaschine ist noch viel größer. Die Rettungsschirme sind nur ein Rädchen. Die anderen Räder heißen Target 2, unlimitierte monetäre Staatsfinanzierung durch die EZB, europaweite Einlagensicherung in der Bankenunion, Konfiskation von Bankguthaben bei der Bankenrekapitalisierung, schleichende Entwertung von Ersparnissen und Altersvorsorge durch Niedrigzinsen und Inflation. Meine Damen und Herren, die bewährte soziale Marktwirtschaft ist von der Bundesregierung in ein Gruselkabinett des Interventionismus und des Eingriffs in Eigentumsrechte geführt worden.

Meine Damen und Herren, in der Eurozone wird nichts besser, im Gegenteil: Die Krise breitet sich immer weiter aus. Sie erfasst immer mehr Staaten, immer mehr Banken und immer mehr Unternehmen. Die Leidtragenden sind die Bürger in den Krisenstaaten, die in Arbeitslosigkeit und soziale Not abgleiten. Die Leidtragenden sind die Bürger in Deutschland und Mitteleuropa, die mit ihren Steuern, ihren Ersparnissen und ihrer Alterversorgung dafür zahlen müssen. Leidtragend ist unser Erfolgsmodell der sozialen Marktwirtschaft, deren Ressourcen über Gebühr beansprucht und deren wesentliche Mechanismen in beängstigendem Tempo außer Kraft gesetzt werden. Dies zu ändern ist die Alternative für Deutschland angetreten.

Und die Änderung geht nur so: Die Südstaaten müssen raus aus dem Euro. Wir müssen die fatale Rettungsschirmpolitik beenden, ehe sie uns selbst in den Schuldenstrudel reißt. Wir müssen raus aus dem Haftungsverbund des Euro. Wir dürfen um Gottes Willen nicht rein in den Haftungsverbund der Bankenunion, denn die Bankschulden sind ein Vielfaches der Staatsschulden!

Noch sind es nur die kleinen Staaten, für die wir bürgen: Griechenland, Irland, Portugal, Zypern. Aber Spanien hat schon angeklopft, Italien steht vor der Tür und selbst Frankreich mag bald mehr Last als Hilfe sein. Schon jetzt ist alles unendlich teuer, aber noch ist Zeit zum Umsteuern, denn zum Glück muss jeder neue Kredit vom Bundestag bewilligt werden. Meine Damen und Herren, helfen Sie uns dabei, dass wir keinen einzigen mehr bewilligen!

Wir müssen den Haftungsverbund des Euro aufheben. Am besten zunächst durch ein Ausscheiden des Club Meds. Wege dazu, plötzliche oder gleitende, gibt es genug. Aber im Resteuro muss auch Tacheles gesprochen werden: Der Resteuro kann nur fortbestehen, wenn die Europäischen Verträge geändert werden: Es muss ein striktes Verbot der Haftung für die Schulden anderer Länder geben, einklagbar für jeden Bürger. Wenn das nicht möglich ist, dann sollten wir lieber in Frieden scheiden. Dann sollten wir zu den nationalen Währungen zurückkehren, denen wir unseren Wohlstand verdanken!

Meine Damen und Herren, für diese Ziele steht die Alternative für Deutschland. Wir sind die einzige Partei, die an die Wurzel des Problems geht. Wir sind die einzige Partei, die es dort löst, wo es herrührt: Bei der gemeinsamen Währung, dem neuen Euro, dem Haftungs- und Schuldeneuro, den wir seit 2010 haben. Diesen europäischen Ochsen, meine Damen und Herren, müssen und werden wir bei den Hörnern packen!

Die anderen Parteien kurieren statt dessen nur an den Symptomen. Keine hat den Mut die Ursachen zu benennen. Schauen wir uns an, was sie zur Eurokrise zu sagen haben:

Schauen wir zunächst auf die Opposition: Deren ureigenste Aufgabe ist es doch, Gegenentwürfe zur Regierungspolitik zu formulieren. Aber weit gefehlt, meine Damen und Herren. Die Bundesregierung hat als Regierung versagt, aber die Opposition hat als Opposition versagt, wie eine Opposition schlimmer nicht versagen kann!

SPD und Grüne tragen folgsam mit, was Frau Merkel vorgibt. SPD und Grüne kommen gar nicht auf die Idee, dass Griechenland vielleicht wirklich pleite ist und einen Schuldenschnitt braucht. Sie kommen gar nicht auf die Idee, dass es unsozial ist, wenn die Steuerzahler den Banken ihre riskanten Griechenland-Papiere abkaufen. Sie kommen gar nicht auf die Idee, dass es ungerecht ist, wenn die griechische Bevölkerung jetzt leidet für das, was die griechische Regierung und die Banken verbockt haben. Meine Damen und Herren, wenn es so zugeht, dann ist etwas faul an der Opposition. Um nicht zu sagen: Die Opposition ist faul!

Nehmen wir die Grünen: Die Grünen waren einst eine junge Partei des Aufbegehrens. Heute sind sie alt und arriviert. Sie sind nicht weniger verkrustet als die anderen Altparteien. Sie haben sich dem Mainstream angepasst, soweit sich der Mainstream nicht den Grünen angepasst hat. Sie sind verbraucht und ideenlos. Außer Steuererhöhung fällt ihnen in ihrem Wahlprogramm zur Eurokrise nichts mehr ein. Aber um die Steuern zu erhöhen hätte man die Grünen nicht gebraucht. Das hätte die SPD auch alleine gekonnt.

Immerhin sind Grüne und SPD ehrlich: Sie wissen: Auf Deutschland kommen gewaltige Lasten aus der Eurorettung zu. Hunderte von Milliarden Euro sind nach Südeuropa geflossen, aber die Lage dort hat sich immer weiter verschlechtert. Deshalb wollen SPD und Grüne die deutschen Steuerzahler zur Ader lassen – und zwar kräftig. Meine Damen und Herren, SPD und Grüne wollen umverteilen und sie werden umverteilen, mit Steuern, Eurobonds und Zwangsanleihen, – wenn wir sie nicht daran hindern!

Nun versuchen CDU und FDP die Wähler genau damit zu verunsichern. Wir würden ihnen die Wähler rauben und damit rot-rot grün in den Sattel heben, jammern sie. Also, liebe CDU und liebe FDP: Diese Klage ist völlig unbegründet. Wir nehmen Euch keine einzige Stimme weg. Weder der CDU noch der FDP. Wir nehmen nur die Stimmen von Leuten, die Euch nicht mehr wählen wollen!

Und dann nehmen wir allerdings auch die Stimmen von Leuten, die die SPD oder die Grünen oder die Linken nicht mehr wählen wollen. Denn auch das sind hart arbeitende Steuerzahler, da unterscheiden sie sich gar nicht von den Wählern, die CDU und FDP nicht mehr wählen wollen. Und alle diese Wähler wissen: Eurobonds verhindert man nicht, indem man Frau Merkel wählt. Eurobonds sind für Frau Merkel eine rote Linie und Frau Merkel hat noch jede rote Linie überschritten, die sie jemals irgendwo gezeichnet hat.

Meine Damen und Herren, das meine ich sehr ernst: Uns sind alle Wähler willkommen, egal, ob sie vorher links oder rechts gewählt haben. Manche Meinungsumfragen haben uns sogar das größte Wählerpotential bei Wählern der Linken eingeräumt, denn in Ostdeutschland hat so manch einer 40 Jahre auf die DM gewartet, und kaum war sie da, war sie auch schon wieder weg. Meine Damen und Herren, wenn Ihnen jemand sagt, er fürchte, dass durch die Alternative für Deutschland rot-rot-grün an die Macht käme, dann sagen Sie ihm: Weit gefehlt! Wenn jemand rot-rot-grün das Wasser abgraben kann, dann ist das die Alternative für Deutschland. Wer weiß, vielleicht sind wir es, die am 22.9. die Linke aus dem Deutschen Bundestag schießen und das wäre doch wirklich eines Bundesverdienstkreuzes wert!

Aber schauen wir auf die Regierung, auf CDU/CSU und FDP. Die bagatellisieren den lieben langen Tag lang die Eurokrise und schwindeln dem Bürger eine heile Welt vor. Sie sind noch nicht einmal bereit zuzugestehen, dass es ein Problem gibt. Gewiss, klammheimlich wird ein Vermögen an Steuergeldern in den Sand gesetzt. Aber wenn es nach CDU und FDP geht, sollte man dem Bürger das Zuschauen verbieten. Die sollen sich lieber mit Homo-Ehen und Frauenquoten beschäftigen, während die Eurokrise die Guthaben deutscher Sparer und die Altersvorsorge der Rentner auffrisst.

Die FDP: Das ist die Partei, die sich angeblich für Ordnungspolitik einsetzt, aber in der Europolitik eine Unordnung sondergleichen mitverantwortet. Das ist die Partei, die die Verlogenheit auf die Spitze treibt, weil sie alles mitträgt, was gegen ihre Prinzipien geht, um nur ja in der Regierung und im Parlament bleiben zu können. Meine Damen und Herren, dieses opportunistische Machtkalkül sollten wir durchkreuzen! Lassen Sie uns dafür Sorge tragen, dass die FDP am 22. September nicht mehr Prozente bekommt als Ihr Sparbuch Zinsen trägt!

Um unsere Ziele zu erreichen, meine Damen und Herren, müssen wir kämpfen. Wir haben Großes vor: Wir wollen als erste Partei in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bereits wenige Monate nach ihrer Gründung im Triumphzug in den Deutschen Bundestag einziehen. Wir alle wissen, dass dies möglich ist. Aber, meine Damen und Herren, es wird uns nicht in den Schoß fallen. Wir müssen kämpfen, meine Damen und Herren, mit voller Kraft, mit aller Energie, mit höchstem Engagement. Wir haben es geschafft, in kürzester Zeit eine Partei aufzubauen, die die verkrusteten Altparteien das Fürchten lehrt, die eine Heimat ist für all die Wähler, die genau diese Altparteien nicht mehr wählen wollen, wir haben es geschafft, eine Alternative aufzubauen für Deutschland. Diese Alternative für Deutschland sind Sie, Sie alle, die Sie auf diese Alternative gewartet haben, Sie sind ein Teil ein dieser Alternative und ein Teil ihrer Erfolgsgeschichte.

Jetzt, liebe Freunde, jetzt lassen Sie uns diese Erfolgsgeschichte fortsetzen, jetzt ist die Zeit reif für ein Blaues Wunder mit der AFD. Jetzt legen wir los, volle Pulle – bis zum Richtungswechsel am 22.9. im Reichstag, im Bundestag, in Berlin!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

156 KOMMENTARE

  1. Nicht nur aus dem Stier hat man einen lahmen Ochsen gemacht; aus dem strebsamen und fleißigen Deutschen der Wiederaufbaujahre wurde in der DDR 2.0 ein bräsiger Couchpotato gemacht,dem außer Fußball und 2 Wochen auf Malle alles egal ist!

  2. Fest steht, dass die Merkelsche Austeritätspolitik gescheitert ist, wie die zunehmend dramatische Lage in Südeuropa belegt.

    Die Kanzlerin hat Europa nichts zu bieten außer einer engstirnig national ausgerichteten Sparpolitik, die zudem den fatalen Eindruck erweckt, am deutschen Wesen solle wieder die Welt bzw. Europa genesen.

  3. Hallo PI’ler,

    ich bin seit 2012 eingebürgert worden und somit wäre am September meine 1. Wahl. Ich habe vor, AfD zu wählen. Bis heute habe ich noch gar nichts gekriegt, weder Bescheid noch Formular noch sonst was. Ist das normal? An wen muss ich mich wenden, damit ich wählen kann?

  4. als breite Bürgerbewegung von Ihnen

    Als aktives Vorstandsmitglied der Bürgerbewegung pro Deutschland dürfte ich doch damit laut Lucke meinen Teil für politische Veränderungen in unserem Lande leisten.

  5. Was Lucke von sich gibt, klingt gut und es klingt nach gesundem Menschenverstand. Da gesunder Menschenverstand in unserer Demokratur der Irrsinnigen indes verpönt, ja geächtet ist, ist er damit automatisch politisch inkorrekt, ja sogar „räääächtzzzz“. Ich werde ihn und seine Partei wählen. Das erste Mal seit Jahren kann ich mein Kreuz in voller Überzeugung machen.

  6. Dieser Satz gefällt mir besonders: „Lassen Sie uns dafür Sorge tragen, dass die FDP am 22. September nicht mehr Prozente bekommt als Ihr Sparbuch Zinsen trägt!“

    Merkels Abnick-Anhängsel mitsamt der ekligen Leutheusser-S. muss raus aus dem Parlament!

  7. Die AfD wird es nicht schaffen ohne Medienunterstuetzung und Gruessonkel im Format von Rau, Geissler, Beust usw. die eine Buehnenshow ohne Inhalte machen koennen und duerfen. Ausserdem ist das Thema Euro gerade totgeschwiegen von den Medien, die Grausamkeiten kommen nach der Wahl. Die Leute waehlen genau das was sie immer gewaehlt haben. Fuer die einen war die CDU mal gut, fuer die anderen die SPD. Ein Opel-Fahrer wird nie Ford gut finden und umgekehrt. Wenn ein Opel Fahrer etwas an einem Ford gut findet, erwartet er, dass Opel das bei den naechsten Modellen genauso macht. Aendern sich Auffassungen in der oeffentlichen Meinung, wird das Maentelchen in den Wind gehaengt. Vor einem Jahr standen noch alle Gutmenschen hinter Bushido, heute hat er verschissen, aendern tut das nichts. Die SPD, insbesondere Lafontaine und Schoreder waren urspreunglich gegen die s.g. Wiedervereinigung. Heute ist das vergessen, und die SPD ist vom Selbstverstaendnis her die Partei der sozialen Gerechtigkeit fuer Ossis. rot-rot-gruen wird eine breite Mehrheit bekommen, Steinbrueck innerhalb der SPD kaltgestellt und Gabriel wird zum Kanzler gewaehlt, Oecdemir zum Aussenminister. Gabriel hat sich hierfuer optimal positioniert und auch nichts „versprochen“ vor der Wahl oder auf „Mitte“ gemacht.

  8. Eine Rede, die mir aus der Seele spricht.

    Meine Stimme ist der AfD sicher und ich versuche, soviele Leute als irgendwie möglich, ebenfalls von der AfD zu überzeugen.

    Die AfD ist wahrlich die „letzte Ausfahrt“ ….

  9. @ dwichagi

    Als deutscher Staatsbürger mit Wahlrecht bekommt man automatisch per Post eine Mitteilung vom Wahlamt einige Wochen vor der Bundestagswahl.

  10. dwichagi (07. Aug 2013 12:20)

    Da, wo Du mit Hauptwohnsitz gemeldet bist, erhälst Du rechtzeitig eine Wahlbenachrichtigung, wie alle anderen Wahlberechtigten auch.

    Falls Du 14 Tage vorher nichts hast, beim Wahlamt in Deiner Stadt anrufen.

  11. @ #3 Frankoberta

    Völlig richtig, das ist der Kern des Problems. Die einzige REALISTISCHE Alternative zur Transfer-Union à la DDR-Wiedervereinigung ist der Austritt dieser Länder (oder der BRD) aus dem Euro. Anders werden diese Länder nicht mehr auf die Füße kommen…

  12. Klasse und überzeugende Rede.

    Und auch in der Einwanderungspolitik wohl gar nicht so weit von ‚PI‘ entfernt.

  13. #4 dwichagi (07. Aug 2013 12:20)

    Bei Ihrem – auch in der korrekten Anwendung des Perfekt – perfekten Schriftdeutsch mag man gar nicht glauben, dass Sie erst 2012 eingebürgert worden sind! 😉

  14. Ich treffe weiterhin auf Leute, die – obwohl politisch interessiert – von der AfD noch nichts gehört haben. Nach oben hin ist also noch einiges machbar in den verbleibenden Wochen bis zur Wahl.

  15. Schade nur, dass die AfD den meisten Menschen in Deutschland unbekannt ist!
    Von den linksgrünen Mainstreammedien wird sie weitestgehend totgeschwiegen oder in die böse rechtskonservative/rechtspopulistische Ecke gestellt.
    Den etablierten Parteien ist die AfD einfach nur lästig. Die Wahrheit hat man in unserem Land genau so wenig auszusprechen wie einst in der DDR.

  16. OT

    Das Gestä#ndnis des „palästinensischen“ UN-„Botschafters“ jetzt offiziell – es gab keine „Nakba“, es gab keine „Vertreibung der Palästinenser durch die Israelis“:

    „Palästinensischer“ UNO-Repräsentant: Befehl an die Araber „Palästina“ zu verlassen kam 1948 aus Amman

    http://haolam.de/artikel_14316.html

  17. #12 Reconquista2010 (07. Aug 2013 12:54)

    @ #3 Frankoberta

    Das Problem war, daß diese Länder mit dem Euro das gute Ranking der D-Mark geschenkt bekamen. Daraufhin konnte sie Kredite nehmen wie Könige, obwohl sie nur wie Bettler zurück zahlen konnten. Irgend wann haben sie dann ihre Schulden mit neuen Krediten bezahlt. Das ist immer der Anfang vom Ende.
    Jetzt ist die Blase geplatzt und jetzt solln die deutschen Steuerzahler sie gefälligst aus den Dreck holen.
    Und nebenbei wird man von den Lumpen noch als Nazi beschimpft.

  18. @#9 Bonn und #10 karlvalentin

    Danke für eure Antwort. Jetzt weiss ich dass es noch „normal“ ist, dass ich noch nichts bekommen habe. Ich werde gucken damit ich den Termin nicht verpasse, sonst werde ich dort anrufen, da ich unbedingt AfD wählen will. Kann ja nicht sein, dass ich für die Griechen mitbezahle.

  19. ,,Ich bin es meinen Kindern schuldig. Ich will eines Tages, wenn meine Kinder mich fragen, warum hast du es soweit kommen lassen, sagen können, ich habe mein Möglichstes getan, dass es nicht so weit kam.“ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  20. Meine Freunde und Bekannte haben auch die AfD nicht auf dem Schirm – wenn, dann heißt es ÖR konform: die haben doch nur ein ein Punkteprogramm – die wollen die DM wieder …

    Ich werde sie auch wählen – aber wenn man realistisch ist, werden es wohl um die 3% … und nicht die 10% von Wahl-o-mat.

  21. Ich war jahrelang dummer SPD-Wähler.

    Nie wieder.

    Meine Familie wählt ab jetzt die AfD, da diese Partei mit ihren Leitfiguren Lucke (5 Kinder) und Petry (4 Kinder) ohnehin die familienfreundlichste Partei überhaupt ist.

  22. Die AfD ist „der Obama“ von pi-news, wir erhoffen uns sehr viel, ob sich wirklich viel ändern wird, wenn sie die nötigen Stimmen kriegt, steht auf einem anderen Blatt.
    Aber ich werde ihnen eine Chance geben, wie hoffentlich viele andere Deutsche, schlimmer kanns nicht werden, das steht fest.

  23. Die Bedeutung der ständig im Text verwendeten auftauchende Buchstabenfolge „MDuH“ war mir unbekannt. Ich fragte mich, ob sie ein europäisches Äquivalent zu „pbuh“ sein könnte.
    Schließlich fiel aber der Groschen:
    „Meine Damen und Herren“!

  24. OT: Es gibt auch gute Nachrichten! Endlich sind sechs Moslems bei ihrem geliebten Propheten im Paradies und bei ihren so sehnsüchtig erwarteten 72 Jungfrauen!

    US-Drohne tötet sechs mutmaßliche Extremisten

    Eine US-Drohne hat im Jemen mindestens zwei Raketen auf Fahrzeuge abgefeuert – sechs mutmaßliche Extremisten sollen dabei getötet worden sein. Die Männer hatten angeblich Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-us-drohne-toetet-sechs-mutmassliche-extremisten-a-915249.html

  25. Es ist wichtig die Kräfte auf diese Partei zu bündeln. Bei weitere Zerfaserung des Widerstandes gegen die etablierten Pateienfaschos, gehen wir unter.

  26. #24 fredericbuchholz (07. Aug 2013 13:15)

    Ich war jahrelang dummer SPD-Wähler.
    —————–
    Ich habe in jugendlichem Leichtsinn auch einmal(!) SPD gewählt, hauptsächlich wegen Willy Brandts Ostpolitik. Aber als Willy öffentlich bekannte nicht zu wissen wieviele Nullen eine Milliarde hat, wusste ich: es geht bergab!

  27. ich hoffe, dass die AfD die 5% hürde nimmt.

    damit dieser völlig korrupte einheitsbrei,
    cducsufdpspdgrüne
    deren interesse ausschliesslich in der
    sicherung ihrer eigenen bezüge liegt, mal
    wach wird.
    cdu – absichtliche moslemflutung
    csu – amigos und justizverbrechen
    fdp – windbeutel und sprücheklopfer
    spd – volksverräter seit über 100 jahren
    grüne – studienabbrecher, kinderschänder usw.
    UNWÄHLBAR

    linke und piraten – kleine realitätsbezüge
    aber das wars schon,

    deshalb für mich diesmal AfD

  28. 38 Parteien können an der Bundestagswahl 2013 teilnehmen: http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/presse/w13006_38_Parteien_koennen_teilnehmen.html

    Alle Wahljahre wieder muß man sich Kommentare anhören wie „Man weiß gar nicht wen man wählen soll“; „Die anderen machen es auch nicht besser“ ; „Wen soll man denn wählen“ usw. Alles sinnfreie Statements die nur eines Ausdrücken: Das eigene geistige Wachkoma und die Unfähigkeit oder Bequemlichkeit sich zu informieren.

    Information ist eine Holschuld. Alles was ihr wissen müsst ist verfügbar. Allerdings erfordert es ein Mindestmaß an Eigeninitiative um sich diese zu beschaffen. Da auch hierzu viele nicht fähig sind, habe ich oben den Link des Bundeswahlleiters eingepflegt.

    Diesen müsst ihr kopieren und in die Adresszeile eures Webbrowser hineinkopieren und ausführen. Dann erhaltet ihr die Seite des Bundeswahlleiters mit allen zur Wahl aufgeführten Parteien. Nun den Namen der Partei mit der Maus kopieren und in einer Suchmaschine wie Google einfügen und auf SUCHE klicken.

    Test:
    Auf Platz 19 ist AfD gelistet.
    kopiert
    eingefügt
    suche geklickt

    und siehe da, prompt erscheint der Link: https://www.alternativefuer.de/?

    Diesen müsst ihr nun nur noch aufrufen und den Seiteninhalt lesen. Schon habt ihr eine Entscheidungsgrundlage für oder wider die AfD.
    Das geht übrigens mit den anderen Parteien genauso einfach. Hat für http://die-violetten.de/ genauso einfach funktioniert.

    Falls ihr keine Analphabeten seit und lesen könnt, sollte der Informationsgewinnung nichts mehr im Wege stehen oder vorlesen lassen.

    Wem das zu aufwendig ist, einfach wieder das TV einschalten, belügen lassen und die Parteien bestätigen die uns in diese Situation geführt haben. Anschließend wieder bis zur nächsten Wahl 2018 jammern.

  29. Im Zeitalter des Internets kann sich jeder frei informieren, 90 Prozent der Haushalte haben Internet. Deswegen ist in den Meinungsumfragen, zumeist von den Parteien beauftragt, nicht zu trauen. Die AfD könnte zwischen 2 und 15 Prozent landen. Es wird wohl entscheidend sein, die größte Wählergruppe, die Nichtwähler, an die Urne zu bringen.

    Die FDP hatte bei der BTW 2009 wie unlängst bei den Landtagswahlen in SH (Ende 2012) und Niedersachsen 2013 einen Stimmenanteil bekommen, den niemand auch nur ansatzweise ihre zugetraut hatte. Und das waren mangels Alternativen eher Protestwähler statt FDPler. Und erstmals tritt mit der AfD eine zurzeit auftretende Alternative an, die den Namen verdient.

  30. Für politisch unkorrekte und unerwünschte Parteien haben Politik und Medien folgende Abwehrmethoden parat:
    1. Totschweigen
    2. Lächerlich machen
    3. „Rechtsextremismuskeule“
    4. Verfassungsschutzüberwachung
    5. Verbotsandrohung
    Also „warm anziehen“ liebe AfD.

  31. Hallo Powerboy,
    ich habe mir gerade einmal den „LaLa-Bericht“ bei Spargel.de durchgelesen. Interessant ist aber das Dummgeseiere bei den Kommentaren. Amerikahass pur und das übliche Gutmenschengeheule. Einfach köstlich. 🙂

  32. Alles was Lucke sagt, sagt man dann, wenn man minimalen Verstand hat und diesen auch benutzt. Da die offizielle Politik etwas anderes erzählt, macht sie, falls sie Verstand haben sollte, nach außen zumindest keinen Gebrauch vom gesunden Menschenverstand. Ich war allerdings immer schon der Meinung, dass ab einem gewissen Zeitpunkt immer mehr Menschen in der Hohen Politik tätig wurden, die eben auch nicht viel Verstand besitzen. Weil der ja auch nicht abgefordert wird.
    D. h.: Ich habe nie verstanden wozu die Blödsinnigkeit der Politiker überhaupt bezahlt wird und auch nie, dass man immer noch meint, die derzeitigen Politiker müßten über ein Mindestmaß von Intelligenz verfügen, denn sonst wären sie ja nicht im Amt. Das ist völlig fehl argumentiert. Nein man muß sich einfach ansehen was sie treiben und dann muß man denen aus politkorrekter Kulanz auch keine falschen Fähigkeiten mehr andichten. Ich habe das mal bezüglich Merkel so um 2002 den MSM so geschrieben. Bin aber nicht veröffentlicht worden. Ich dachte damals, die Wirtschsft würde eine unfähige (ich wills nicht genauer sagen) Merkel stoppen aber das war ein Irrtum. Keine Ahnung was für Kastraten in der Wirtschaft in den Führungspositionen sitzen. Oder welche korrupten Interessen die Wirtschaft leiten. Denn der Wirtschaft gestehe ich Intelligenz zu.

    PS: Ach so, aber der Lucke hat ja gar nichts direkt zum Islam gesagt. Ja da kann man den doch gar nicht wählen.

  33. Lucke spricht mir voll aus dem Herzen,das wir etwas für unsere Kinder tun müssen.Wir sind eine Grosse familie 12Wähler alle werden AfD wählen für die Zukunft unserer Kinder.Die Plakataktion hat auch schon begonnen und an allen markanten Kreuzungen und Strassen hängt die Afd mit intelligenten Aussagen,hebt sich angenehm von den Blockparteien ab.
    endlich haben wir eine Alternative

  34. OT

    DIESE FB SEITE BITTE MELDEN

    Al Quaida Seite Al Nusra

    Syrische Rebellen Terroristen

    https://www.facebook.com/Independentjournal?hc_location=stream

    Da schreibt ein Fatih Khan Masallah: Subhanallah, möge ALLAH aus uns Richtige Männer machen die auf seinen Weg kämpfen und Sterben

    Billstedt at Hermes Group
    Studied at Berufliche Schule des Kreises Segeberg, Norderstedt
    Past: Hauptschule am Lakweg
    Lives in Hamburg, Germany
    From Hamburg, Germany

    https://www.facebook.com/fatih.khan.71

  35. Ich habe das Video aus Weinheim bereits vor einigen Tagen auf YouTube gesehen, und kann nur sagen, dass mich Lucke persönlich sehr beeindruckt hat. Bisher kommt kein Politiker so authentisch, sympathisch, kompetent und glaubwürdig daher, wie er. Seine Erklärungen sind griffig, nachvollziehbar und für jeden gesunden Menschenverstand einleuchtend formuliert. Und seine Crew ist aus demselben Holz genschnitzt, dass kann doch nur erfolgreich sein. Ich bin sehr froh, dass es endlich eine Alternative für Deutschland gibt, und wir nicht den systemrelevanten und alternativlosen Dogmatikern der Blockparteien ausgeliefert sein müssen!

  36. Übrigens werde ich jetzt die Republikaner wählen, die sind auch gegen den Euro und vor allem gegen die Einwanderung und für die Abschiebung von kriminellen Ausländern usw.

    Eine Reise durch Facebook lehrt mich, dass die AfD noch viel zu weichgespült ist.

  37. @ #44 Frankoberta (07. Aug 2013 14:55)

    Übrigens posiert der Pierre Vogel in o.g. Video vor einer al Kaida Flagge.

  38. #45 Frankoberta

    Vielleicht solltest Du in Deine Überlegungen auch mit einbeziehen, welche Partei die größere Chance hat, den Sprung in den Bundestag zu schaffen.

    Und das nicht ausschließlich danach betrachten, welche Partei nun zu 100% Deinen Vorstellungen entspricht.

  39. Ab dem 22. September sind die Polit-Karten neu gemischt und es weht ein anderer Wind durch unser Land und den Berliner Bundestag! Noch nie habe ich einer Wahl so entgegen gefiebert wie dieser hier! Die Fünf-Prozent-Hürde ist machbar, alles andere (z.B. Migrations-Politik) ergibt sich dann step by step…

  40. @ #15 Terminator

    Die einzige sinnvolle Einwanderungspolitik ist eine Netto-Auswanderungspolitik! D.h. dass im Saldo mehr Leute gehen als kommen. Die Vorstellung, als rohstoffarmes dichtbesiedeltes Land mit 2000 Jahren Geschichte und einer ethnischen Identität ein Einwanderungsland werden zu wollen, ist eine Schnappsidee! Außerdem gibt es de facto in keinem Land „Fachkräfte“ im Überfluss, plündern wir somit nur andere notleidende Völker. Das ist nicht verantwortlich gegenüber uns oder den anderen!

  41. #38 ingres
    Stimmt er hat nichts zum Islam gesagt.
    Indirekt doch, denn ersagte das die Heimatstaaten für ihre Bürger grade zu stehen haben und das möchte ich meinen, gilt auch für die Moslems und ihren Islam, egal woher die kommen.
    Die Rede war mehr als nur gut,
    ABER
    Es waren so viele die auch schöne und gute Reden gehalten haben, das werden die Wähler nicht vergessen haben. Was ist aus den Piraten geworden wo schon diese Bezeichnung ein Witz ist, alle haben bisher nut schöne reden gehalten und nicht eingehalten was so schön geklungen hatte und danach verklungen ist, ohne das etwas davon übrig blieb. Kann das auch mit der AfD auch so sein? oder ist hier tatsächlich etwas dran auf das diese Deutsche betrogenen Volk gewartet hat, ist diese Partei so stark und den Kampf, den sie zu tragen hat auch bestehen zu können, oder verschwindet sie wie so viele schön geredete Parteien und Vereinigungen auch. Denn eines darf nicht vergessen werden was die meisten noch gar nicht wissen, das die ehemalige Stasi noch gar nicht an ihre Macht verloren haben und aus deren reihen der wirkliche Kampf gegen Rechts angeführt wird. Den sich alle Parteien gebeugt haben. Deren Interessen um keinen deut abgenommen oder auch nur eingeschränkt wurde, sie sitzen immer noch in ihre gestohlenen Grundstücken und werden mit hohen Belohnungen gefüttert, erhalten sehr hohe Bezüge darüber hinaus noch 26 Sonderbezüge und ab den 55 Lebensjahres noch eine Ehrenpension zwischen 650 und 800 Euro, nicht aber deren Opfer. Welche davon unter der Existenzgefährdung dahin vegetieren „dürfen“. Darüber hinaus sitzen die noch arbeitsfähigen vom MfS in gehobenen Posten der Ämter und noch viel mehr und sind nur zum Schein zersplittert. Was weis davon die AfD

  42. Es ist wirklich ein Wunder, dass in Deutschland trotz der vielen tickenden islamischen Zeitbomben nicht noch mehr passiert.

    Das liegt nur an der Arbeit der Geheimdienste.

    Dem Islam muss man in Europa den Nährboden wegnehmen – Die Sozialhilfe.

  43. @50 Burning in Flames

    Ab dem 22. September sind die Polit-Karten neu gemischt und es weht ein anderer Wind durch unser Land und den Berliner Bundestag!

    Wieso, kauft Mutti einen neuen Anzug oder lernt die Nahles es noch windiger Dampfzuplaudern? Oder freust du dich auf das spannende Posten – Ausdiskutieren mit der SPD?

  44. #28 schlandter (07. Aug 2013 13:23)

    WIR GEBEN NICHT AUF! – der AfD-Song:

    http://www.youtube.com/watch?v=P72zGJ6wwXY
    —————
    Also mal ganz ehrlich: Der lahme Song reißt mich nicht gerade vom Hocker! Da gibt’s andere schöne Lieder, aber die sind dann wohl zu volksbetont oder populistisch (völkisch darf man ja wohl nicht sagen).

  45. @ #48 terminator (07. Aug 2013 15:06)

    Ich habe mir alles überlegt. Zuerst wollte ich PRO wählen, aber ich mag den Seidensticker nicht. Jetzt werde ich definitiv Rep wählen.

  46. #46 Frankoberta:

    Wenn es Dir in der Seele gut tut, die Reps zu wählen, dann von mir aus. Falls Du irgendetwas erreichen willst, gibt es zur AfD keine Alternative („alternativlos“, haha). Wenn die AfD ins Parlament kommt, wirst Du sehen, wie schnell sich die Debatten dort verändern, und wenn nicht, so wird doch ihr Stimmenanteil so sein, dass sie publizistisch wahrgenommen werden und wir eine ganz andere Basis für die Zukunft haben.
    Ich wollte gar nicht wählen. Ich werde wählen: AfD

  47. #53 Frankoberta (07. Aug 2013 15:18)

    Dem Islam muss man in Europa den Nährboden wegnehmen – Die Sozialhilfe.

    Dieser Satz sollte man als Zitat überall veröffentlichen.

    Darf ich dieses Zitat auf meiner facebookseite veröffentlichen??

  48. Die Abartigkeit und der Ekel:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/kairouan-extremistischer-islam-in-tunesien-a-914823.html#js-article-coments-box-pager

    „Vormarsch der Extremisten: Salafisten unterwerfen Tunesiens heilige Stadt
    Sie terrorisieren Ramadan-Verweigerer, hetzen Unzufriedene gegen die junge tunesische Demokratie auf…
    „Versteck Dich, wenn Du sündigst!“, haben sie an die Mauer der Großen Moschee gesprüht. Und die radikalen Islamisten, die hier ihren Mitbürgern Anweisungen geben, scheinen damit Erfolg zu haben…..
    „Die Salafisten schicken Schlägertrupps los……
    Willkommen im tunesischen Afghanistan…..
    Freitag für Freitag predigen Khelif und andere Sendungsbewusste seitdem Unversöhnliches. Sie haben regen Zulauf: In Tunesien wie überall in Nahost…
    Und auch der tunesische Extremismus ist kein Einzelphänomen: In ganz Nordafrika sind die Hardliner auf dem Vormarsch. In Mali versuchte eine Qaida-nahe Gruppe, Kontrolle über den Norden des Landes zu gewinnen. Im libyschen Bengasi waren radikale Islamisten für die tödliche Attacke auf die US-Botschaft verantwortlich. Auch auf dem ägyptischen Sinai haben sich Dschihadisten breit gemacht. In Tunesien soll es nach Schätzungen des Ministeriums für Religion 10.000 gewaltbereite Dschihadisten geben……
    Moderate Kleriker in der Stadt hätten es neuerdings schwer, sagt der Mitarbeiter der Provinzregierung Kairouan. Mehrere hätten Drohungen erhalten, ihre Posten als Prediger in Moscheen an Hardliner abzutreten. Ebenso hätten sich bereits mehrere Frauen beim Gouverneur beschwert, dass sie auf der Straße aufgefordert seien, sich gefälligst zu verschleiern.“

  49. #9 mischling (07. Aug 2013 12:32)
    Defaitismus ist nicht angebracht; denn es gibt außer denen, die immer dieselbe Partei wählen, eine große Gruppe von Nichtwählern. Also: statt zu lamentieren, einfach mal selber für die AfD werben. Setzen Sie sich ein Ziel: Ich will 3 Leute meines Umfelds von der Wahlalternative überzeugen. Und los geht’s!

  50. Tag für Tag Berlin:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/strassenraub-in-berlin-mitte-britische-touristen-ueberfallen/8606856.html

    „Eine britische Touristengruppe ist in der Nacht zu Mittwoch in Mitte überfallen worden. Die drei Täter waren mit einer Pistole, einer Machete und einem Schlagstock bewaffnet.
    Nach bisherigen Erkenntnissen waren die drei 18- bis 19-jährigen Berlin-Touristen, die aus England kommen, gegen 1.20 Uhr auf dem Gehweg der Torstraße in Mitte, als sie von den mit einer Pistole, einer Machete und einem Schlagstock bewaffneten Unbekannten angesprochen, bedroht und dann durchsucht wurden.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/brutale-attacke-in-berlin-46-jaehriger-mann-in-neukoelln-niedergestochen/8605246.html

    Brutale Attacke in Berlin 46-jähriger Mann in Neukölln niedergestochen
    In Neukölln hat ein Unbekannter auf einen 46-Jährigen eingestochen. Der Täter flüchtete. Das Opfer musste in einem Berliner Krankenhaus notoperiert werden.“

    Pistole, Machete und Messer, jetzt wird alles besser. Durchsucht nach Beute!

  51. @ #58 Eulenspiegel141 (07. Aug 2013 15:34)

    Meine Lieblingspartei ist Die Freiheit. Ich drücke der AfD die Daumen und hoffe sie wird es schaffen, ich persönliche möchte eben meiner Person entsprechend rechtskonservativer wählen und nach langen Überlegungen bin ich jetzt eben auf die Republikaner gekommen. Der Islam bereitet mir eben noch mehr Sorge als der Euro.

    Die Umtriebe der Islamisten die ich auf FB verfolge, bereiten mir schlaflose Nächte. Die sind auch nach dem vermutlich von alleine kommenden Euro Crash immer noch da.

  52. 48 terminator (07. Aug 2013 15:06)

    Leider halten wir Deutsche nicht zusammen, auch bei Wahlen nicht. Jeder findet immer etwas an den verschiedenen Parteien auszusetzen. Statt dass wir zusammenhalten und uns auf eine neue wählbare Partei konzentrieren werden viele nicht wählen oder ihre Stimmen an kleine Parteien geben. Schade um Deutschland !!

  53. #51 Reconquista2010 (07. Aug 2013 15:12)

    @ #15 Terminator
    ..Außerdem gibt es de facto in keinem Land “Fachkräfte” im Überfluss, plündern wir somit nur andere notleidende Völker. Das ist nicht verantwortlich gegenüber uns oder den anderen!

    Ich bin Inländer, und Fachkraft (Dipl.-Ing(FH)), oder nach „Bologna“ auf Bachelor-Niveau reduziert.
    Ich merke nur, daß hier KEINE wirklichen Fachkräfte gebraucht werden.
    Sozialpädagogen, und die „Bachelors“ der Polizei (Verwaltung) werden auf gleichem Niveau gehandelt, mit dem Unterschied, daß DIE sich keine Sorgen um ihreRrente machen müssen.
    Deshalb, PI-ler, denkt mal drüber nach, wenn Ihr die grenzwertig niedrige Bezahlung der Polizisten anmahnt.

    Man hat „mittlerer Dienst“ auf wundersame Weise in den gehobenen Dienst „überführt“, wie das dann heißt. Das wird den Rest an Geld aus dieser Republik
    herauspressen.

    Vielleicht haben das noch nicht alle verstanden. Fahre die Bundeswehr runter, und befördere statt dessen die „POLIZEI“

    „Mittlerer Dienst = Realschule“
    Wieso kriegen die durch „langes Durchhalten“ einen höherwertigen Dienstgrad.

    Fast alle Polizisten laufen heute mit silbernen Sternen rum.

    Wer soll denn diese Penionen bezahlen wtf?

    Hier wird Loyalität erkauft, auf Kosten der Steuerzahler.

    guude
    ts

  54. Man kann mir wirklich zutrauen, das ich mit meinen über 80 Jahre einige Erlebnisse hatte die bei mir nicht in Vergessenheit geraten sind. Aus diesen Erfahrungen kann ich das wiedergeben was ich mit den heutigen Ereignissen vergleichen kann und so meine Meinung auf diese Grundlage bilden tu. Etwas was den meisten leider fehlt und zu Trugschlüsse kommen, aus Informationen, die wohl meist von zweifelhafter Natur sind, wie es erwiesener Maßen durch die Medien verbreitet werden.
    Also ich brauchte einmal ein Formular das ich mir juristisch richtig bei Gericht geholt hatte, dabei ich sprach, das ich es nur deswegen benötige, weil in der Justiz scheinbar etliche Ostjuristen setzten, gegen die ich mich wehren muss. Plötzlich wurde man sehr gesprächig und sagte, das ich es nicht verraten solle, was man mir jetzt sagt. Auch wer das gesagt hatte nicht verraten solle. Also so wurde gesagt, das man ein Mitglied der damals bei Kohl noch, eingerichtete Überprüfungskommission, zur Überprüfung der Anträge der Ostjuristen zu Übernahme in der Westjustiz. Davon wurde fast alle wegen falscher, gefälschter und veränderte Unterlagen, die fast Wäschekörbeweise beigebracht wurden, abgelehnt. Dann war Gerhard Schröder Bundeskanzler geworden und so wurde in seiner Amtszeit die Verjährung der Ostverbrechen trotz massiver Proteste und Demos, bei den ich dabei war, doch durchgesetzt. Plötzlich kamen die, die noch in Verstecken wegen ihrer Taten ausharrten, wieder zum Vorschein und auch die abgelehnten Juristen, da die eingerichteten Ämter nebst ZERV aufgelöst waren, wieder zum Vorschein. Und so wurden auch diese abgelehnten Juristen in der rechtsgültigen Justiz ohne weitere Überprüfung übernommen und fällen seit dieser Zeit Rechtsurteile wo sie damals Terrorurteile nebst Todesurteile gefällt hatten, soweit diese noch nicht in Rente sind und ausgeschieden sind.
    Da ich meine Klappe nicht halten kann und werde es nie tun, bekam ich ein Brief von der Justiz zu einer gegen mich gemachten Anzeige wegen Beleidigung, eine Anhörung. Darin schrieb ich unter anderen, das man diese Justiz sowieso kein vertrauen setzen kann, weil da drin ja die frühere Ostjustiz ihre Urteile nach dem Motte fällt, wie sie es in der Stasihochschule Potsdam gelernt habe und verweigerte zu der Anklage weit Stellung nehmen. So erhielt ich die Ladung zum Termin. Gleich im Gerichtsgebäude Turmstraße klopfte mir von hinten jemand auf die Schulter und sagte, „was willst du den hier“, Ich sagte das wegen Beleidigung ein Termin habe und so sagten die beiden das sich das gleich miterleben wollen. Man kannte mich ja und meine Klappe und wollte nun hören ob ich auch die bei Gericht haben werde. Man wollte mich noch gute Ratschläge geben, wie ich mich am besten zu verhalten habe und möglichst günstig beim Urteil weg zu kommen, doch die schlug ich gleich in den Wind. Ich hatte ja meine Verteidigung, welche eher ein Angriff war, zurecht gelegt. Nach der „Eingangsbesprechung“ wer ich bin, bekam ich zu hören wessen ich angeklagt wurde und bekam das Wort, doch da legte ich erst richtig los wurde kurz unterbrochen und der Richter entschuldigte sich bei mir das er nicht sein Examen in der Stasihochschule Potsdam absolvierte sondern eine Ortschaft in tiefsten Westdeutschland der ich vergessen hatte, jedenfalls legte ich gleich wieder los und wurde dann von der Staatsanwältin unterbrochen mit den Worten das der Richter mir etwas sagen wolle und so sagte er das er das Verfahren gegen mich einstellt. Aus dem Raum sagten dann die mitgekommenen „Zuschauer“ die ja bekannte von mir sind, das mein Auftritt Filmreif gewesen sei. So erklärte ich ihnen das man bei Gericht nur dann gewinnt, wenn man die anklage zum Angriff gegen die anklage umwandelt, aber die gut gemeinten Worte des bekannten eher zur Verurteilung gekommen wäre. Ich habe wegen mein Wissen und der damaligen Verurteilung in Ostberlin damals wegen „erwiesener Menschlichkeit“ (Fluchthilfe) zu 5 Jahren Zuchthaus und das wissen das in der Turmstraße auch Ostjuristen sind, vielleicht auch einer der mich damals verurteilt hatte, gar kein Respekt. Das für mich nur ein Wort mit 7 Worte ist, für das ich nicht mal eine Schrippe (auch Brötchen genannt) beim Bäcker bekomme. Denn mit Respekt bekommt man eher ein Urteil aber keine Einstellung oder Freispruch. Deshalb ist mein Name auch allgemein bei Gericht sogar bei allen Richtern und Staatsanwälten bekannt. Bei mir gibt es Feuerwerk das man aus sämtlichen Knopflöcher stinkt.

  55. Danke Herr Lucke für die Fakten, Fakten, Fakten.
    Die Frage, warum Deutschland einem Islamisierungsprozess unterworfen wird, der an Unverantwortlichkeit nicht mehr zu überbieten ist, bleibt.
    Jahrelang Lohnempfänger mit geringer Ausbildung, keinen Sprachkenntnissen, ideolgisch gefährlichsten Glaubensüberzeugungen, kulturell völlig der Aufklärung negativ gegenüberstehenden Einstellungen einzuschleusen macht welchen Sinn?
    Was bietet die AfD für eine Problemlösung an?
    Selbst Einwanderungstopp wird dieses Problem nur noch vergrößern. Verbot der Koranlehre wird Deutschland unweigerlich weiter der moslemischen Erpressungsstrategie ausliefern.

    Vertrauen zu Abgeordneten, die einen Vertrag unterschreiben in der Art ESM kann nur noch der haben, der den Vertrag nicht kennt.

    Trotzdem, Deutschland braucht Menschen mit Verstand und Herz. AfD bekommt von mir eine Chance.

  56. AfD!!! Jede andere Stimme für eine der Kleinstparteien des rechten Spektrums ist eine VERLORENE Stimme!
    Dazu braucht man kein Mathematik-Studium…

    ********************************************
    Willst ein Land du ruinieren, lass von links es nur regieren. (©Bgn)

  57. #69 handler (07. Aug 2013 16:37)

    Selbst Einwanderungstopp wird dieses Problem nur noch vergrößern. Verbot der Koranlehre wird Deutschland unweigerlich weiter der moslemischen Erpressungsstrategie ausliefern.

    Wären Sie sogut und würden erklären warum ein Einwanderungsstopp das Problem vergrößert?

    Und aus welchem Grunde sollte uns ein Verbot der Koranlehre unweigerlich moslemische Erpressungsstrategien ausliefern?

  58. Armutseinwanderung nach Deutschland ist aber gewollt. Die Blockparteien wollen so die ethnische Zusammensetzungs Deutschlands zerstören, und Länder wie Rumänien u. Bulgarien wollen diese Leute loswerden. Deshalb werden korrupte Länder wie Rumänien niemals zustimmen.

  59. Unsere tägliche AfD-Propaganda gib uns heute bei PI! Amen!

    Nachdem die Junge Freiheit schon vor einigen Monaten zum Presseorgan der AfD degenerierte, ist PI gefolgt und zum Internet-Sprachrohr der Lucke-Partei geworden. Warum PI dieser Partei, die das PI-Kernthema Islamisierung mit keiner Silbe anspricht, so breiten Raum gibt, ist mir schleierhaft.

    Hier permanent die Reden von Lucke wiederzugeben ist auch deshalb überflüssig, weil der Mann ohnehin immer dasselbe erzählt, teilweise wortwörtlich. Im wesentlichen variiert da nur der Begrüßungstext in Abhängigkeit von der wechselnden Zuhörerschaft. Auch inhaltlich überzeugt Lucke nicht, das meiste ist oberflächliches Blabla, dem es an argumentativer Tiefe mangelt. Einige Vorschläge z.B. zur Sozialhilfe für osteuropäische Zuwanderer sind schlicht rechtswidrig, andere wie die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz unsinnig. Aber das scheint die AfD-Lemminge nicht zu interessieren. Schon erstaunlich, wie wenig ausreichend ist um Leute zu bewegen, ihr Kreuz bei einer neuen Kleinpartei zu machen.

    Aber bitte, wie es beliebt. Das große Heulen und Zähneklappern in puncto AfD wird kommen, egal wie die Wahl am 22. September ausgeht. Mal sehen, wie viele AfD-Gefolgsleute, die heute hier in der Diskussion das große Wort führen, dann noch da sein werden!

  60. # 76 Jackson

    Warum AfD? Weil alle etablierten Altparteien abgewirtschaftet haben und dem Wähler längst keine Lösungen mehr zeigen wollen/können, sondern stattdessen bestehende Probleme nur noch verwalten! Und die allseits bekannten Splitterparteien, die hier immer wieder genannt werden? Haben doch überhaupt keine Chance am 22.09.; noch nicht mal 1% der Wählerstimmen zu bekommen!

  61. #7 Tiefseetaucher

    Dieser Satz gefällt mir besonders: “Lassen Sie uns dafür Sorge tragen, dass die FDP am 22. September nicht mehr Prozente bekommt als Ihr Sparbuch Zinsen trägt!”

    Ja, dieser Satz gefällt mir auch sehr gut, weil Lucke darin zum Ausdruck bringt, was der eigentliche Zweck der AfD ist: Die FDP schwächen, damit es nach der Wahl für eine schwarz-gelbe Koalition nicht mehr reicht und Deutschland zukünftig von einer großen Koalition regiert werden kann.

    Nur eine große Koalition hätte im Parlament eine ausreichend große Mehrheit, um die tiefgreifenden Entscheidungen zu Lasten der Bürger durchzusetzen, die nach der BTW anstehen.

    Das ist der Grund, warum die AfD von Teilen des Establishments gezielt gepusht wird. Hätte es diese Unterstützung nicht gegeben, würde die Partei am 22. September nicht mal auf dem Wahlzettel stehen.

  62. #76 Jackson (07. Aug 2013 16:51)

    Das große Heulen und Zähneklappern in puncto AfD wird kommen, egal wie die Wahl am 22. September ausgeht. Mal sehen, wie viele AfD-Gefolgsleute, die heute hier in der Diskussion das große Wort führen, dann noch da sein werden!

    Sie werfen dem Lucke vor sich zu wiederholen, tun es aber permanent in jedem einzelnem AfD-Strang.

    Lassen Sie es doch bitte gut sein, jeder auf PI kennt Ihre Meinung, Sie brauchen sich nicht ständig zu wiederholen. Im übrigen möchte ich Ihnen noch folgenden Link ans Herz legen

    http://www.knigge.de/

    ,denn Ihre verbalen Ausfälle erinnern mich sehr an die Art von Menschen die man als „Gegendemonstranten“ bei den DF-Kundgebungen sehen und hören kann.

  63. Natürlich werde ich die AfD wählen. Für mich die einzige Partei, die eine Chance verdient hat.
    Aber es wird nichts helfen.
    Das Volk ist primitiv und wählt primitiv. Das Volk jammert zwar täglich, wählt dann aber doch wieder die Blockparteien. Das Volk ist an Politik auch nicht interessiert, sondern nur an Fußball, Hochadel usw.
    Gute Nacht, Deutschland.

  64. #76 Jackson (07. Aug 2013 16:51)

    Hier permanent die Reden von Lucke wiederzugeben ist auch deshalb überflüssig, weil der Mann ohnehin immer dasselbe erzählt, teilweise wortwörtlich.

    Ich habe schon mehrere Lucke-Reden gehört. Diese enthält Neues. Er beginnt seine Rede mit anderem Schwerpunkt als üblich und wird da auch sehr konkret: Demographie, Einwanderung, Energie. Zu meckern, dass PI der AfD Raum gibt, ist unangebracht. PI hat schon immer über politische Alternativen wie Pro und FREIHEIT berichtet. Nun die AfD – die bei der Bundestagswahl die größten Chancen hat, die 5%-Hürde zu überspringen. Größere jedenfalls als rein islamkritische Einthemenparteien.
    Ich wünsche mir eine ständige Begleitung des AfD-Wahklkampfs durch PI.

  65. #76 Jackson (07. Aug 2013 16:51)

    Wie oft haben sich „Die Freiheit“ und „PRO“ an Wahlen beteiligt? Und welche Ergebnisse haben sie eingefahren?

    Für mich ist es wichtig, daß eine Partei ausserhalb des Einheitsblocks StKED den Fuss in die Tür bekommt. Denn es ist voraussichtlich noch die einzige Chance, das Kartell des Einheitsblocks zu zerbrechen.

    Warum wurden 38 Parteien zugelassen? Damit hoffen die Etablierten, daß sich die Proteststimmen derart zersplittern, daß letztendlich nur die etablierten Parteien in den Bundestag einziehen.

    Deshalb wäre es gut sich auf zwei, drei Parteien zu konzentrieren, damit diese in den Bundestag einziehen.

    Ich habe letztes Mal die FDP gewählt um eine große Koalition zu verhindern. Die FDP war für mich die Partei mit liberalen Prinzipien. Leider entpuppte sich diese Partei als eine Partei der Beliebigkeit. Deshalb gilt für mich, nie mehr eine der etablierten Parteien zu wählen.
    Steinbrück wird kritisiert, weil er Merkel zutreffend analytisch dargestellt hat. Die Wahrheit ist heute also verpönt.

    Deshalb AfD. Die letzte Chance zum Zerbrechen der „Politically Correctness“.

  66. #77 Jackson (07. Aug 2013 16:51)

    Unsere tägliche AfD-Propaganda gib uns heute bei PI! Amen!

    Politik ist das Machbare. – Schon mal gehört?

    Ich wäre auch gern jung, reich, stark, schön, …

  67. #77 Antidote

    und wie lautet ihr Vorschlag zum Wahlverhalten am 22. Sep.?

    Ich gebe keine Wahlempfehlung ab, jeder muß selbst wissen, welcher Partei er sein Vertrauen schenkt. Ich warne nur davor, diesem Herrn Lucke und seiner AfD hinterherzulaufen. Immer dann, wenn in der Politik blinde Euphorie einsetzt und das rationale Denken aussetzt, werde ich mißtrauisch. Nach meiner Bewertung ist die AfD nicht authentisch, sondern eine Mogelpackung, die vom Blockparteiensystem gewollt ist. Andernfalls wäre sie nicht in so kurzer Zeit hochgekommen.

    Mein Fazit ist, daß es leider auch bei der BTW 2013 keine Partei gibt, der ich aus Überzeugung meine Stimme geben könnte. Entweder wähle ich taktisch, um größeres Unheil (sprich Rot-Rot-Grün) zu verhindern oder bleibe zu Hause. Das entscheide ich noch.

  68. Das Thema Überfremdung muss endlich auf den Tisch. Es geht um unsere Kultur, um unser Volk, das müssen die auch endlich begreifen. Aber soweit ich gelesen habe, wollen die von der AfD auch Einwanderung, zwar gelenkte, aber Einwanderung. Ich nicht!

  69. Die gezielte Verblödung der gesamten Bevölkerung hat doch nur ein Ziel: niemand soll sich selbst Gedanken machen. Jeder soll alles Glauben.

    Denkende Bürger wären eine akute Bedrohung für die Regierung und die System-Blockparteien.

    Ich hatte lange Jahre Sympathie für Frau Merkel aber mittlerweile ist die CDU unter ihrer Führung zu einem linken Einheitsbrei verkommen. Die Linksradikalen von SPD und Grünen sind natürlich noch viel schlimmer, aber ich sehe es nicht mehr ein aus wahltaktischen Gründen „das kleinere Übel“ zu wählen.

    Deshalb wähle ich die AFD !

    Ich glaube zudem nicht, dass die AFD bei 2% Potential steht. Eher 10%.

    Die linken Drecksmedien tun aber alles (warum eigentlich?) um die AFD klein zu halten.

  70. @ #89 DerHinweiser (07. Aug 2013 17:20)

    Finde ich nicht, ich finde die AfD wird ähnlich gehyped wie die Piraten… merkwürdig.

  71. na, ich kann nur sagen..lieber der AfD die Stimme geben, als einer der alt- bzw. Blockparteien. Sollte es sich herausstellen, das Sie eine Mogelpackung ist, fliegt sie bei den nächsten Wahlen wieder heraus. So einfach ist das! Aber immerhin scheinen Sie eine Alternative zum Rest der Entablierten Parteien zu sein.
    Die Freiheit wird es leider nicht so weit schaffen..Darum plädiere ich, die Stimme dem zu geben, der es schaffen kann, dieses verkrustete System aufzuweichen.
    Und klar ist, wäre Lucke in seinen Forderungen so Extrem (klar in bestimmten Punkten), wie es die Freiheit ist, hätte diese Partei ebenfalls keine Chance gehabt. Wobei, wie man bei dem Wahlkampfauftakt in Berlin sehen kann, sie ebenfalls mit aufgeputschten und Aggresiven Störern leben müssen. Diese versuchen hier, genauso wie bei der Freiheit, alles zu unterbinden, was dieser Partei helfen könnte, sich der Bevölkerung dieses Landes zu präsentieren. Die öffentliche Aufmerksamkeit verdanken sie ja im großen und ganzen Ihren zum Teil populären Fürsprechern wie zb Henkel etc.
    Sie, die AfD, machen es vorsichtiger und wie gesagt, wenn sie nur die hälfte von dem,was sie fordern umsetzten können, ist uns schon viel geholfen. (zb. Asylgesetzt nach Kanadischen Vorbild, Einstellung von Kindergeldzahlungen und anderen Zahlungen an Armutsflüchlinge, Notbremse ziehen bei dem Wahn, alles sofort auf Ökostrom umzustellen und unsere Kosten dadurch in unermessliche Höhen schrauben, die Eurokriese etwas in den Griff zu kriegen und hierbei schauen, das Deutschland nicht noch mehr Verpflichtungen eingehen muss, der wirklichen Familie (also Mutter, Vater, Kinder) wieder das Augenmerk schenken, was sie verdient haben, dem Genderwahr der Grünen und mittlerweile sämtlicher anderen Parteien , ein Ende bereiten…) Ich meine, das sind edle Ziele. Und bin mir sicher, ist die AfD erst einmal mit hohen %Zahlen im Bundestag vertreten, werden sie auch andere, dem deutschen Steuerzahler, dem deutschen Bürger kostende Posten nach und nach abschaffen. Auch die Frage der Islamisierung werden sie sicher bearbeiten. Das dies so ist, hört man immer wieder, wenn Lucke spricht, auch wenn er nicht speziell sagt, die Muslime. Er bezieht sein reden auf sämtliche Zuwanderer, welche dem Staat nur kosten, aber der Volkswirtschaft keinen nutzen bringen.
    Oder sollte es besser sein, nicht zur Wahl zu gehen, den Systemparteien-CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke so wieder den alleinigen Vortritt zur Macht zu gewährleisten?

  72. #83 Fleet

    Ich habe schon mehrere Lucke-Reden gehört. Diese enthält Neues. Er beginnt seine Rede mit anderem Schwerpunkt als üblich und wird da auch sehr konkret: Demographie, Einwanderung, Energie.

    Mag sein, daß Lucke die Reihenfolge der angesprochenen Themen variiert, inhaltlich sagt er aber nichts Neues.
    Das Konkreteste, was Lucke zum Thema Demographie sagt ist der Satz: „Die Bundesregierung versucht, den Geburtenmangel durch Zuwanderung auszugleichen, was im Prinzip eine angemessene Politik ist.“

    Der Versuch, das Geburtendefizit durch Zuwanderung ausgleichen zu wollen, ist keine „angemessene Politik“, sondern Unfug. Selbst die meisten AfD-Befürworter hier in der Diskussion dürften mit dieser Aussage Luckes insgeheim gewaltige Bauchschmerzen haben, sonst würden sie kaum im PI-Forum schreiben. Die Bauchschmerzen sind berechtigt!

    Zu meckern, dass PI der AfD Raum gibt, ist unangebracht. PI hat schon immer über politische Alternativen wie Pro und FREIHEIT berichtet.

    Ich meckere nicht, ich kritisiere. Natürlich stimmt es, daß PI in der Vergangenheit auch über andere Kleinparteien teilweise sehr wohlwollend berichtet hat. Auch das habe ich kritisiert. Ich meine, daß ein Medium ist nur glaubwürdig ist, wenn es auf Distanz zu Parteien und politischen Organisationen gleich welcher Couleur bleibt. Fest steht – und das zeigt schon ein kurzer Blick auf die Startseite – daß PI gerade in jüngerer Zeit sehr intensiv und vor allem völlig unkritisch über die AfD berichtet hat.

    Nun die AfD – die bei der Bundestagswahl die größten Chancen hat, die 5%-Hürde zu überspringen. Größere jedenfalls als rein islamkritische Einthemenparteien.

    Es kommt nicht darauf an, welche Partei die größten Chancen hat, über die 5%-Hürde zu kommen, sondern darauf, welche Inhalte sie vertritt. Das Thema Islamkritik gehört jedenfalls nicht zum Programmrepertoire der AfD, ebensowenig wie die Innere Sicherheit oder die Ausländerkriminalität, die ebenfalls immer wieder Gegenstand der Berichterstattung von PI ist. Im Zweifel lieber eine Einthemenpartei, die ihren Standpunkt kompetent und engagiert vertritt als eine Partei, die alle möglichen Themen nur oberflächlich und in Weichspülermanier anspricht, um sich nur ja nicht angreifbar zu machen.

  73. Auf „Hannover gegen Nazis“ wird gerade dazu aufgerufen, einen AfD Stand am Kröpcke „umzuklatschen“
    https://www.facebook.com/pages/Hannover-gegen-Nazis/173201429446590?fref=ts

    Hier das Profil des users Jan Unruhestrifter mit Foto. Ein weiterer user befürwortet dies.
    https://www.facebook.com/jan.unruhestifter.718

    Vielleicht hat ja einer der AfD Jünger hier Lust auf eine Anzeige über die Internetwache. Ich werde es nicht machen, da ich noch zu viele Zeugenaussagen aus dem Zeitraum unserer Unterschriftensammlung zeitlich unterbringen muß.

  74. Prof. Luke: klarer Verstand, viel ökonomische Kompetenz und die Fähigkeit, komplizierte Sachverhalte mit einfachen Worten zu erklären.

    Ganz im Gegensatz zum altersdementen Gruselkabinett unter Merkel, das unsere Steuergelder bzw. unser Volksvermögen in Milliardenhöhe ungestraft an Banken verschiebt und uns nicht einmal darüber aufklärt.

  75. #85 Bourguignon

    Politik ist das Machbare. – Schon mal gehört?

    Wer entscheidet denn darüber, was das „Machbare“ ist? Die Herrschenden? Wenn ich die Sache so angehe, habe ich als Partei schon verloren. Dann setzt nämlich der Gegner den Rahmen meines politischen Handelns und übt damit die Kontrolle aus.

  76. #93 dwichagi (07. Aug 2013 17:31)

    @#16 PSI: ist das eine Ironie oder ernst gemeint? :-~
    ———-
    Sagen wir so: Eine nicht ernst gemeinte Ironie ist ein ernstgemeintes Kompliment! (Jetzt mache aber nix Missverständliches mehr dahinter.)

  77. #94 Illusion

    na, ich kann nur sagen..lieber der AfD die Stimme geben, als einer der alt- bzw. Blockparteien. Sollte es sich herausstellen, das Sie eine Mogelpackung ist, fliegt sie bei den nächsten Wahlen wieder heraus. So einfach ist das!

    Wie ich schon in #81 schrieb, die Funktion der AfD ist es, durch Schwächung der FDP die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition in der nächsten Legislaturperiode zu verhindern und so einer großen Koalition den Weg zu ebnen.

    Diese Funktion wird die AfD mit der Wahl am 22. September erfüllt haben, egal, ob die Partei in den Bundestag einzieht oder nicht. Deshalb spielt es im ersten Fall auch keine Rolle, ob die Partei bei der nächsten BTW wieder aus dem Parlament fliegt oder nicht. In 4 Jahren ist das Thema Euro ohnehin längst durch – so oder so!

  78. #99 Jackson (07. Aug 2013 17:44)

    „Wer entscheidet denn darüber, was das “Machbare” ist?“

    Der Kontext, den man – wenn auch ungewollt – vorfindet. Wir befinden uns in einem Land, das seit über 40 Jahren von überwiegend linker Ideologie beherrscht wird. Die kann man nicht so mir nichts dir nichts durch nassforsche Forderungen rückgängig machen. Leider! Da sind wir einer Meinung.

  79. Dank der Beiträge hier, Pro sowie Kontra, steht meine Entscheidung fest: Ich werde die AFD nicht wählen. Grund: Kein Ausstieg aus dem Teuro, kein Austritt aus der EUdSSR, Befürwortung von “ Einwanderung“, keine Aussage zur Bekämpfung der explodierenden Kriminalität, nichts über das Ende des Asylbetruges und der sofortigen Ausweisung der Betrüger und ihrer Helfershelfer. Ich war so blöd und habe damals, schäm, den Piraten vertraut. Heraus kam eine Witzblatttruppe. Ich will nur noch klare Aussagen. Denn wie heißt es so schön: “ Viele Worte, keine Taten, sehr viel Soße , doch kein Braten. „

  80. #96 lobo1965
    Danke für den Facebook Hinweis! Bin ja kein Face-booker, habe aber eine Kopie an die AfD-Kontaktstelle nach Hannover geschickt und einen kurzen Dank zurück erhalten.
    Der neue Faschismus von den grünen Opas abgeguckt ist überall, so auch dort bekannt 🙁

    Zum AfD Hype:
    Eigentlich macht die AfD keinen Hype um sich. Keine schreienden Propagandasprüche, alles eher ruhige aber dringliche Botschaften und FAKTEN.
    Der Hype entsteht nur dadurch, dass sich so viel nach diesen klaren Worten gesehnt haben. Nur müssen das noch mehr Wähler mitbekommen. Darum ist es wichtig, dass die Partei GEHÖR findet, mdst. 5% bekommt. Das kann sein, dass sie das Tor für weitere Dinge öffnet, so auch Freiheit, Pro? who knows?

  81. #98 Angela-Makel (07. Aug 2013 17:41)
    Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hofft, daß die Alternative für Deutschland (AfD) nicht in den Bundestag einzieht.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M511f6fd0bc2.0.html

    Welch ein schmieriger klerikaler Dummbatz! Nur gut, dass ich aus der „Firma“ auch schon lange ausgetreten bin. Sportkamerad Zollitsch ist bestimmt auch dafür, dem geistesgestörten Baukran-Syrer und seinem ganzen Asylbetrüger-Clan sofort deutsche Pässe, ein Haus und ein Auto zu verabreichen. Vielleich könnte man gleich noch eine Straße nach diesen Pionieren der Freiheit benennen, stimmt’s Genosse Zollitsch?!

  82. #101 Jackson (07. Aug 2013 18:00)
    Wie ich schon in #81 schrieb, die Funktion der AfD ist es, durch Schwächung der FDP die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition in der nächsten Legislaturperiode zu verhindern und so einer großen Koalition den Weg zu ebnen.

    Das ist Ihre Theorie, ich würde sie als Zeitgenosse, der auch die Vorgeschichte der AfD-Gründung ziemlich interessiert verfolgt hat, indes als eine reine Verschwörungsthorie bezeichnen.
    Ich selbst sehe es so: man muss aus dieser dreckigen, perversen, korrupten, Deutschland-feindlichen Merkel-Regierung jeden Baustein herausbrechen, der möglich ist – und da bietet sich die feige Jasager-Partei FDP förmlich an.
    Wer am Ende regiert, scheint mir nicht die entscheidende Frage zu sein. Eine große Koalition wird sehr viel Widerstand in der Bevölkerung ernten, sofern die AfD ins Palament einzieht und somit die berechtigten kritischen Einwände gegen die Politik des Block-Kartells endlich öffentlichkeitswirksam thematisiert werden können.
    Desweiteren bin auch ich überzeugt, dass eine starke AfD den Weg ebnet, auch die unzähligen anderen Schwachpunkte der Political Correctness anzugreifen. Und hier kommen auch wieder Parteien wie die Freiheit oder PRO ins Spiel.
    Und schließlich: Wer sich dem gesunden Menschenverstand und der Rationalität verschrieben hat, so wie Lucke und die AfD, ist schon mal grundsätzlich kein Freund des Islam. Und ich behaupte sogar, er wird nahezu automatisch irgendwann vom Skeptiker zum Islamkritiker.

  83. #102 Bourguignon

    Der Kontext, den man – wenn auch ungewollt – vorfindet. Wir befinden uns in einem Land, das seit über 40 Jahren von überwiegend linker Ideologie beherrscht wird. Die kann man nicht so mir nichts dir nichts durch nassforsche Forderungen rückgängig machen.

    Wenn man sich in diesen Kontext begibt und sozusagen mit den Wölfen heult, wird man aber auch nichts Grundlegendes verändern können. Wann will sich denn die AfD aus diesem Kontext herausbewegen, um tatsächlich neue Akzente zu setzen?

    Ich kenne natürlich das Argument der AfD-Befürworter: Die AfD halte sich im Wahlkampf absichtlich bedeckt, um dem politischen Gegner und der Presse keine Angriffsflächen zu bieten. Aber wenn die AfD erst einmal im Bundestag ist, dann wird Tacheles geredet.

    Daran glaube ich nicht. Denn wenn die AfD erst einmal im Parlament sitzt, wird sie erst recht unter Beobachtung der Medien stehen, die dann jedes Wort der Abgeordneten auf die Goldwaage legen. Die AfD-Politiker werden eher noch vorsichtiger agieren als im Wahlkampf. Schließlich will man den mühsam errungenen Parlamentssitz nicht nach 4 Jahrne wieder verlieren. Die Macht des Faktischen im parlamentarischen Alltag wird ein übriges tun, um die AfD-Abgeordneten zu zähmen. Bei den Grünen war es nicht anders.

  84. #108 Jackson (07. Aug 2013 18:30)

    Ja, und nun? Die Moral von der Geschichte?
    Wie Buridans Esel zwischen zwei Heuhaufen verhungern, weil man sich nicht entscheiden kann???

  85. Niemals mehr Union. Die Partei der „Euroväter“ Birne und Braue ist für alle Zeiten unwählbar. Diese Leute haben uns rücksichtslos in das Hochrisiko-Experiment Euro gestürzt. Die haben ohne nachzudenken die Zukunft unserer Kinder aufs Spiel gesetzt.

    Ziehtochter Merkel setzt den Wahnsinn bedenkenlos fort und versucht sowohl die Spezialdemokraten als auch die Grünen links zu überholen.

    Keine der Blockparteien ist mehr wählbar. Wir brauchen endlich Köpfe in den Parlamenten und keine willigen Pfötchenheber. Wir brauchen endlich Menschen, die sich für uns Deutsche einsetzen in den Parlamenten und keine Spesenritter, die uns nur verkaufen.

  86. Die AFD weckt Hoffnung, mein Respekt vor allen die sich engagieren, bes. dem Vorsitzenden Bernd Lucke, dem Kopf dieser Partei.

    Respekt.

    Eine namhafte Spende habe ich ueberwiesen, wer es sich leisten kann, bitte tue ebenso.

  87. #105 Tiefseetaucher

    Das ist Ihre Theorie, ich würde sie als Zeitgenosse, der auch die Vorgeschichte der AfD-Gründung ziemlich interessiert verfolgt hat, indes als eine reine Verschwörungsthorie bezeichnen.

    Können Sie das argumentativ irgendwie untermauern, auch mit Blick auf die von Ihnen erwähnte „Vorgeschichte“ der AfD?

    Wer am Ende regiert, scheint mir nicht die entscheidende Frage zu sein. Eine große Koalition wird sehr viel Widerstand in der Bevölkerung ernten, sofern die AfD ins Palament einzieht und somit die berechtigten kritischen Einwände gegen die Politik des Block-Kartells endlich öffentlichkeitswirksam thematisiert werden können.

    Angesichts der großen und für die Bürger schmerzlichen Entscheidungen, die nach der Wahl zweifellos anstehen, wird jede Regierung den Unmut der Bevölkerung ernten, egal ob es um eine schwarz-gelbe, schwarz-rote oder sonst eine Koalition handelt.Ob die AfD nun im Bundestag sitzt oder nicht, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

    Entscheidend ist etwas anderes: Nur eine große Koalition verfügt über eine breite parlamentarische Basis, um diese Entscheidungen mit einer eigenen Mehrheit durchzusetzen und damit auch nach außen glaubwürdig zu vertreten. Schwarz-Gelb w#re dazu kaum in der Lage. Merkel hat ja schon bei den letzten Euro-Beschlüssen wegen der Abweichler in den eigenen Reihen ihre „Kanzlermehrheit“ nicht mehr zusammenbekommen.
    Wenn es demnächst um Themen wie einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland, Eurobonds, die Bankenunion oder gar eine gemeinsame europäische Wirtschaftsregierung in Europa geht, würden noch sehr viel mehr schwarz-gelbe Abgeordnete von der Fahne gehen. Merkel könnte dann nur noch auf die Unterstützung der Opposition hoffen und müßte im Gegenzug deren Bedingungen akzeptieren. Das hält keine Regierung 4 Jahre lang durch.

    Deshalb will Merkel die große Koalition, die aber nur kommen kann, wenn die FDP nicht zu stark wird. Und wie kann sie ihre jetzigen Regierungspartner schwächen, ohne die Liberalen offensiv anzugehen und damit die eigene Basis zu irritieren und den Koalitionsfrieden zu gefährden? – Sie initiiert hinter den Kulissen eine Konkurrenzpartei, die der FDP bei der Wahl die entscheidenden Stimmen wegnimmt. Und das ist die AfD, an deren Spitze nicht zufällig ehemalige CDU-Mitglieder das Sagen haben.

    Desweiteren bin auch ich überzeugt, dass eine starke AfD den Weg ebnet, auch die unzähligen anderen Schwachpunkte der Political Correctness anzugreifen.

    Warum tut sie das denn nicht schon jetzt? Und woher wissen Sie, daß die AfD gegen die Political Correctness vorgehen wird, wenn sie erst einmal im Bundestag sitzt? Das ist reine Spekulation.

    Und schließlich: Wer sich dem gesunden Menschenverstand und der Rationalität verschrieben hat, so wie Lucke und die AfD, ist schon mal grundsätzlich kein Freund des Islam. Und ich behaupte sogar, er wird nahezu automatisch irgendwann vom Skeptiker zum Islamkritiker.

    Auch hier stellt sich für mich die Frage, warum die AfD nicht schon jetzt Position zu diesem Thema bezieht (die nicht zwingend so radikal sein muß wie etwa die von Pro, aber angemessen deutlich)? Glauben Sie wirklich, daß sich Vordenker Bernd Lucke als ein intelligenter Mann, der er zweifelsohne ist, noch nicht mit dieser Thematik befaßt hat, um sich eine Meinung zu bilden? Warum äußert er die dann aber nicht?

  88. #110 Bourguignon

    Ja, und nun? Die Moral von der Geschichte?
    Wie Buridans Esel zwischen zwei Heuhaufen verhungern, weil man sich nicht entscheiden kann???

    Mir geht es darum, die vielen teilweise sehr euphorischen AfD-Sympathisanten zum Nachdenken anzuregen und ihnen begreiflich zu machen, welchen Zweck die AfD zumindest aus meiner Sicht tatsächlich verfolgt. Die Fakten liegen für jedermann zugänglich auf dem Tisch, man muß sie nur kombinieren und daraus logische Schlüsse ziehen.

    Natürlich kann man die AfD trotzdem wählen, weil man argumentiert, daß angesichts der verfahrenen politischen Situation ohnehin alles egal ist. Aber jeder sollte wissen, was er tut und wessen Interessen er damit ggf. dient. Wer die AfD wählt, muß leider damit rechnen, dem Establishment auf den Leim zu gehen.

    Wie Buridans Esel zwischen zwei Heuhaufen verhungern, weil man sich nicht entscheiden kann???

    Ich werde bestimmt nicht „verhungern“, sondern meine Entscheidung zu gegebener Zeit treffen – wie jeder andere Wähler auch.

  89. #114 Jackson (07. Aug 2013 19:20)

    Einigen wir uns auf das gemeinsame Ziel: Links-rot-grün verhindern!

  90. #87 Jackson (07. Aug 2013 17:15)

    „Entweder wähle ich taktisch, um größeres Unheil (sprich Rot-Rot-Grün)..“

    Einer der berüchtigten „Taktiker“. Ich lach mich tot.
    Die CDU rechnet fest mit solchen Deppen und lebt ganz gut davon.

    Was ist nochmal der eklatante Unterschied zwischen schwarzgelb und rotgrün?

    Armes Deutschland ob solcher Wähler….

  91. #115 Bourguignon (07. Aug 2013 19:58)
    #114 Jackson (07. Aug 2013 19:20)

    Einigen wir uns auf das gemeinsame Ziel: Links-rot-grün verhindern!

    Vielleicht könnt Ihr Euch darauf einigen. Mir genügt das nicht. Ich will der verbrecherischen Merkel und dem fanatischen Deutschlandhasser Schäuble das Regieren so schwer wie möglich gemacht wissen.

  92. Tja, die Rede ist von einem anderen Kaliber als das verlogene Gequatsche der etablierten Räuber die sich „Politok“ nennt!

  93. #115 Bourguignon (07. Aug 2013 19:58)

    „#114 Jackson (07. Aug 2013 19:20)

    Einigen wir uns auf das gemeinsame Ziel: Links-rot-grün verhindern!“

    Wieso mit „jackson“ einigen?
    Das ist ein CDU-Lohnschreiber, lohnt sich überhaupt nicht, auf dessen Unsinn einzugehen.
    Der will hier Stimmen für die CDU generieren.
    Einfach ignorieren, wenn man ihn schon nicht sperren kann.

  94. #112 rockymountain (07. Aug 2013 18:57)

    Die AFD weckt Hoffnung, mein Respekt vor allen die sich engagieren, bes. dem Vorsitzenden Bernd Lucke, dem Kopf dieser Partei.

    Respekt.

    Eine namhafte Spende habe ich ueberwiesen, wer es sich leisten kann, bitte tue ebenso.
    ————-
    Dito, und Mitglied bin ich auch geworden!

  95. #116 Tiefseetaucher (07. Aug 2013 20:07)

    „Ich will der verbrecherischen Merkel und dem fanatischen Deutschlandhasser Schäuble das Regieren so schwer wie möglich gemacht wissen.“

    Ja und wie, bitte?

  96. Doch nicht etwa mit 1-2 %-Parteien? – Die besagten „Verbrecher“ werden vor Lachen unter den Tisch fallen!

  97. #115 Bourguignon

    Einigen wir uns auf das gemeinsame Ziel: Links-rot-grün verhindern!

    Ja, das ist sicherlich ein ganz zentrales Ziel!

    #116 Tiefseetaucher

    Vielleicht könnt Ihr Euch darauf einigen. Mir genügt das nicht. Ich will der verbrecherischen Merkel und dem fanatischen Deutschlandhasser Schäuble das Regieren so schwer wie möglich gemacht wissen.

    Mit der Wahl der AfD werden Sie Merkel und Schäuble im Ergebnis das Regieren nicht erschweren, sondern im Gegenteil erleichtern (siehe mein #113).

  98. sei wann geht es eigentlich darum zu überlegen, ob man den Blockparteien seine Stimme gibt oder nicht?

    Ob man sie der AfD gibt oder einer islamkritischen Partei ist doch die Frage.

    Hätte DF oder PRO ähnliche Chancen wie die AfD, würde ich natürlich islamkritisch wählen.

    Ich denke, 99,9% der Kommentatoren hier machen sich zurecht riesengroße Sorgen wegen der rasanten Islamisierung, und viele, wenn nicht die meisten, werden AfD wählen.

    Vielleicht gibt es für islamkritische Parteien noch eine Chance bei der übernächsten Wahl, aber 2013 sicher nicht.

    Politik ist das Machbare, und eine islamkritische Partei 2013 in den Bundestag zu bekommen ist einfach nicht machbar.

    Ich glaube fest daran, dass Lucke sich taktisch bedeckt hält, was den Islam angeht, ; würden seine Einwanderungsvorschläge umgesetzt, wäre ein großer Teil des Problems gelöst.

  99. #120 Jackson (07. Aug 2013 20:36)

    Mit der Wahl der AfD werden Sie Merkel und Schäuble im Ergebnis das Regieren nicht erschweren, sondern im Gegenteil erleichtern (siehe mein #113).

    Und mit der Wahl welcher Partei erschweren??

  100. #119 Bourguignon

    Doch nicht etwa mit 1-2 %-Parteien? – Die besagten “Verbrecher” werden vor Lachen unter den Tisch fallen!

    Selbst wenn die AfD mit 10% in den Bundestag einzöge, könnte sie gegen die Übermacht der Altparteien nichts ausrichten.

    Die nächsten 4 Jahre werden die entscheidenden in der Eurokrise sein. Die AfD wird in jedem Fall zu schwach sein, um den Gang der Dinge spürbar beeinflussen zu können. Wie ich schon mal schrieb, als eine eurokritische Partei kommt die AfD um Jahre zu spät!

  101. @jackson
    Merken Sie nicht wie lächerlich sie sich machen? Ihre wilden Verschwörungstheorien, dass die AfD nur gegründet wurde um eine große Koalition zu ermöglichen…. Freimaurer, Illuminaten, die dunkle Seite der Macht, usw. stecken dahinter. Es macht mir mehr den Eindruck, dass sie ein bezahlter Lohnschreiber sind, der alles mies macht um einen Erfolg der konservativen Alternative zu verhindern. Ich möchte ihnen nicht unrecht tun, aber ihre Ergüsse lassen nur diesen Schluss zu.

  102. Die CDU.
    Traurig ohne Ende. Man kann sich dochmal die folgenden Chronologie auf der Zunge zergehen lassen:

    SPD/Linke/Grüne fordern den Ausstieg aus der Kernenergie – die CDU macht’s.

    SPD/Linke/Grüne fordern die Abschaffung der Wehrpflicht – die CDU macht’s.

    SPD/Linke/Grüne fordern den Mindestlohn – die CDU macht’s.

    SPD/Linke/Grüne fordern die Homo-Ehe – die CDU macht’s.

    SPD/Linke/Grüne fordern…..

  103. #125 rene44

    Am schwersten würde es für Merkel und Schäuble dann werden, wenn sie die schwarz-gelbe Koalition fortsetzen müßten. Die würde ihnen nämlich schon bald um die Ohren fliegen, weil sich absehbar immer mehr Abgeordnete aus den eigenen Reihen weigern werden, den Euro-Rettungswahnsinn mitzutragen.

    Gepaart mit dem wachsenden Unmut der Bevölkerung und einer dann erstarkenden außerparlamentarischen Opposition könnten sich so gesellschaftliche Spannungen aufbauen, die das etablierte Parteiensystem nachhaltig erschüttern und so den Boden für eine echte politische Wende in Deutschland bereiten würden.

    Dagegen würde eine dank AfD geschwächte FDP Merkel die Bildung einer großen Koalition und damit die ungebremste Fortsetzung der Euro-Rettungspolitik ermöglichen, was das Altparteiensystem insgesamt stabilisierte. Die perverse Logik lautet also: Wer AfD wählt, erleichtert Merkel das Regieren in der nächsten Legislaturperiode und damit die Fortsetzung ihrer fatalen Europolitik!

  104. #115 Bourguignon (07. Aug 2013 19:58)
    #114 Jackson (07. Aug 2013 19:20)

    Einigen wir uns auf das gemeinsame Ziel: Links-rot-grün verhindern!

    Für mich zählt nur eines: Der Verräter-Union, den Euro-Erzwingern, den Rot-Grün-Nachahmern, den Verkäufern aller konservativen Werte so richtig in die Parade fahren.

    Meine große Hoffnung ist, daß die verkommene Union gewaltig was auf die Mütze bekommt. Alles andere ist mir egal. Wenn es tatsächlich gelänge durch die Wahl der AfD der Union massiv zu schaden, dann wäre das für mich ein eindeutiger Grund und ein großer Ansporn AfD zu wählen.

    Ich hasse und verachte sPD und Grüne und ich hasse und verachte die heutige Union. Diese Parteien arbeiten alle zusammen gegen uns und ich werde den Teufel tun und „taktisch“ wählen, nur damit die Unionsbonzen und Unionsverräter wieder an die gefüllten Futtertröge kommen. Nicht mit meiner Stimme!

  105. #127 bambi

    Merken Sie nicht wie lächerlich sie sich machen? Ihre wilden Verschwörungstheorien, dass die AfD nur gegründet wurde um eine große Koalition zu ermöglichen….

    Das sind keine „wilden Verschwörungstheorien“, sondern eine These, die sich auf nachvollziehbaren Fakten gründet. Anstatt diese Fakten zu widerlegen oder sachlich eine alternative Sicht der Dinge darzulegen, ergehen Sie sich in billiger Polemik. Sie sind es, der sich lächerlich macht!

    Freimaurer, Illuminaten, die dunkle Seite der Macht, usw. stecken dahinter.

    Wo habe ich denn das geschrieben? Hören Sie auf, hier irgendwelchen Unsinn zu erfinden, um ihren Mangel an Argumenten zu kaschieren.

    Es macht mir mehr den Eindruck, dass sie ein bezahlter Lohnschreiber sind, der alles mies macht um einen Erfolg der konservativen Alternative zu verhindern. Ich möchte ihnen nicht unrecht tun, aber ihre Ergüsse lassen nur diesen Schluss zu.

    Na klar, Kritiker der AfD sind wahlweise U-Boote des Establishments, Futterneider gescheiterter Kleinparteien oder eben „Lohnschreiber“. Wie gesagt, kein Argument, nur Polemik. Ist das der neue politische Stil, den die AfD in Deutschland hoffähig machen will? Der ist dann aber gar nicht neu, den kenne ich schon seit Jahren aus meinen zahlreichen Diskussionen mit linken Kontrahenten sowohl im Netz wie außerhalb!

  106. Zustimmung zu all den vielen Kommentatoren,
    die sich auf Bundesebene für die AFD entscheiden.

    🙂 🙂

    Bei einer Landtagswahl kann man da aber durchaus auch andere Prioritäten setzen und bei Komunalwahlen sowieso!

    Einfach mal nachdenken und nicht gleich an die berümte Decke gehen, wenn der Eine oder
    Andere eine andere (für AfD) Meinung diesbezüglich hat.

    So der Download ist fertig, jetzt hör ich mir Prof Lucke an.

  107. #129 Gourmet

    Ihren Zorn kann ich gut verstehen, auch ich bin nun sicherlich kein Freund der Altparteien, ganz im Gegenteil. Nur befürchte ich eben, daß wir vom Establishment mit der AfD gerade gewaltig für dumm verkauft werden.

    Ich würde mich auch im Interesse der vielen Idealisten, die hier der AfD wacker die Stange halten freuen, wenn ich mich irrte. Noch habe ich allerdings kein Argument gehört, das mich an meiner These zweifeln lassen würde.

  108. #123 Jackson (07. Aug 2013 20:36)
    #115 Bourguignon

    Einigen wir uns auf das gemeinsame Ziel: Links-rot-grün verhindern!

    Ja, das ist sicherlich ein ganz zentrales Ziel!

    #116 Tiefseetaucher

    Vielleicht könnt Ihr Euch darauf einigen. Mir genügt das nicht. Ich will der verbrecherischen Merkel und dem fanatischen Deutschlandhasser Schäuble das Regieren so schwer wie möglich gemacht wissen.

    Mit der Wahl der AfD werden Sie Merkel und Schäuble im Ergebnis das Regieren nicht erschweren, sondern im Gegenteil erleichtern (siehe mein #113).

    Und genau da liegt Ihr großer Denkfehler. Die AfD ist DIE Anti-Merkel-Partei schlechthin. Ohne die Entrüstung bürgerlich-konservativer Kreise über die perfide Merkel-Schäuble-Politik hätte es nie eine AfD gegeben. Besonders das platt-blöde Diktum von der „Alternativlosigkeit“ ihres Handelns hat diese Menschen gegen Merkel aufgebracht. Kluge Zeitgenossen lassen sich eben nicht grenzenlos veralbern und verschaukeln.

  109. SPD und Grüne tragen folgsam mit, was Frau Merkel vorgibt.

    Umgekehrt!
    Merkel trägt mit, was die linksgrünen Ideologen unseren Kindern schon seit Jahren eintrichtern.
    Sie ist zu feige, dagegen deutlich Position zu beziehen.

    Die CDU ist nach links gerückt, das ist das Problem.

    Es muß jetzt darum gehen, die linke Ideologie wieder aus den Köpfen der Menschen zu bringen.

  110. #53 Giftzwerk (07. Aug 2013 15:14)

    Ich kann mich zumindest nicht erinnern, wann ich das letzte mal eine politische Rede gehört habe, die keine einzige Phrase enthielt und in der darüber hinaus „jedes Wort wahr war“. Und auch die Pointen im politischen Kampf waren gut gesetzt. Und es war daher auch eine echte politische Kampfansage! Absolut Top. Aber nun müssen sie in den Bundestag und dann ist die Frage, ob der Kampf gegen die Lage zu gewinnen ist. Die etablierten Parteien haben jedenfalls geistig inhsltlich nichts dagegen zu setzen und werden dann täglich mit ihren Phrasen bar jeden Inhalts konfrontiert. Bisher konnten sie ihre Phrasen und Lügen ohne jede Prüfung dreschen.

  111. #121 Bourguignon (07. Aug 2013 20:25)
    #116 Tiefseetaucher (07. Aug 2013 20:07)

    “Ich will der verbrecherischen Merkel und dem fanatischen Deutschlandhasser Schäuble das Regieren so schwer wie möglich gemacht wissen.”

    Ja und wie, bitte?

    Zum Beispiel indem die AfD ins Parlament einzieht, Merkels Hätschelbabys von der FDP rausfliegen und die Kuh im Reichstag immer wieder Zunder bekommt von einer ihr intellektuell weit überlegenen AfD-Fraktion und sie sich künftig immer wieder rechtfertigen muss für ihre Vergehen. Glauben Sie etwa immer noch den Stuss von der 2%-Partei? Was meinen Sie, weshalb die Etablierten so aufgebracht reagieren. Die wissen sehr genau, dass die AfD nahe, sehr nahe dran ist. Und die 10,6 % im heutigen Wahl-O-Meter sind schon ein Indiz und bezeichnen einen Trend, zumal ja bei den anderen Parteien die dort zum Vorschein kommende Richtung auch nicht unrealistisch ist.

  112. Ich bin am verzweifeln! Immer wenn ein kleines Fünkchen Hoffnung aufkeimt dass sich in diesem Land doch noch etwas ändern könnte, dass merkel endlich mal einen Denkzettel bekommt, immer dann tauchen Skeptiker, Miesmacher Und Verschwörungstheoretiker auf. Jeder möchte sein eigenes Süppchen kochen. Versteht es endlich: diesmal müssen alle gemeinsam ihr Kreuz bei der Alternative machen um ein Zeichen zu setzen. Es wird knapp werden die 5 % zu schaffen, es kommt jetzt wirklich auf jede Stimme an. Ich habe schon mindestens fünf Leute in der Familie und im Bekanntenkreis überzeugt, im September AFD zu wählen. Das ist einfach, kostet nichts, jeder kann das tun! Arsch hoch! Niemals CDU will niemals SPD wählen niemals Grüne wählen niemals mehr Blockparteien wählen. Am liebsten würde ich auch pro Deutschland wählen, oder die Republikaner, oder die Freiheit. Aber diese Parteien haben so traurig es auch ist leider keinerlei Chance, Daher ist es wichtig alle Kräfte auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bündeln.

  113. # Jackson
    Ich sehe vieles ähnlich und war von vornherein skeptisch, als die AfD so schnell in den Medien präsent war. Warum wohl?
    Die wirklich Regierenden (nicht Merkel, Schäuble & Co.) wissen genau, wie die Stimmung in der Bevölkerung ist und fürchten eine geballte starke Oppositionspartei , die das Ziel „NWO“ gefährden könnte. Eine weitere Partei neben der „Freiheit“, „Republikanern“ und „Pro“ hilft die Pi-Wähler völlig zu verunsichern und zu spalten, was aus den Diskussionen hier eindeutig hervorgeht.
    Aus meiner Sicht besteht die Regierung der BRiD ohnehin nur aus Marionetten, die vor dem Antritt entscheidender Positionen die Richtung bei Strafe ihres Untergangs an anderer Stelle vorgegeben bekommen, egal aus welchem Lager sie kommen.
    Erinnern wir uns an den Gauck.
    Welche Vorschußlorbeeren hatte der nicht von überall bekommen (auch hier bei PI) und was ist aus ihm geworden?
    Es ist alles so deprimierend und keine wirkliche Veränderung in Sicht, wenn es nicht bald ein Großteil der Menschen begreifen wird, wohin die Reise geht. Ohne eine große Katastrophe wird das wohl nicht mehr passieren.
    Mir träumte, daß am Wahltag alle Bürger mit einem dicken roten Faserstift die Wahlkabine betraten und ein einziges großes Kreuz auf dem Wahlzettel platzierten, als ein gewaltiger Donner mich aus dem Schlaf in die Wirklichkeit beförderte, die aus einem bedrohlichen Gewitter bestand…

  114. Die „Goebbels-Zentrale für öko-sozialistische Bildung Baden-Württemberg“ „klärt“ über die AfD auf. In welche Ecke die AfD hierbei gestellt wird, dürften viele bereits ahnen.

    Der Leser erfährt, dass durch den Linksruck der CDU („Familien- und Frauenpolitik“, „Atomausstieg“, „Mindestlohn“) „rechte Konkurrenz“ entstünde – alles in einem Absatz und somit im Zusammenhang mit der AfD.

    Eine Parteienlandschafts-Rubrik über Pädohpile oder über linke Straßenschlägertrupps sucht man auf der Seite vergebens. Naja, Berlusconi erklärte sein eigens Tun schließlich gleichermaßen als nachträglich legal bzw. strafbefreit. Diese mafiösen Strukturen haben wir im Staat halt auch.

  115. Es muß jetzt darum gehen, die linke Ideologie wieder aus den Köpfen der Menschen zu bringen.

    uahh, das kann dauern. …..
    <3 <3 <3 <3

    @Jackson du denkst parteistrategisch, was clever ist, aber nun weiß ich immer noch nicht, was du als Lösung hast, alle sollen sich zersplittern? Erklär´s mir, ich bin zu doof

  116. #135 Tiefseetaucher

    Und genau da liegt Ihr großer Denkfehler. Die AfD ist DIE Anti-Merkel-Partei schlechthin.

    Ach ja, dann erklären Sie mir doch bitte einmal, warum Lucke in seiner oben wiedergegebenen Rede wörtlch sagt: „Lassen Sie uns dafür Sorge tragen, dass die FDP am 22. September nicht mehr Prozente bekommt als Ihr Sparbuch Zinsen trägt!“

    Die FDP ist also der Hauptgegner für die AfD und nicht Merkel (was meine These stützt). Warum eigentlich? Gerade in den Reihen der FDP finden sich doch die meisten Skeptiker, was die Euro-Rettungspolitik angeht, wie ja auch das nur knapp gescheiterte Mitgliedervotum im Dezember 2011 gezeigt hat.

    Ohne die Entrüstung bürgerlich-konservativer Kreise über die perfide Merkel-Schäuble-Politik hätte es nie eine AfD gegeben.

    Lassen Sie es mich so sagen: Ohne die massive mediale Unterstützung in der Startphase der Partei (v.a. Auftritte von Lucke im öffentlich-rechtlichen Fernsehen vor einem Millionenpublikum, um sich und seine bis dahin völlig unbekannte Partei bekanntzumachen) wäre die AfD nie so weit gekommen!

    Zum Beispiel indem die AfD ins Parlament einzieht, Merkels Hätschelbabys von der FDP rausfliegen und die Kuh im Reichstag immer wieder Zunder bekommt von einer ihr intellektuell weit überlegenen AfD-Fraktion und sie sich künftig immer wieder rechtfertigen muss für ihre Vergehen.

    Na und, was wäre dadurch gewonnen? Weil die Mehrheitsverhältnisse keine andere akzeptable Konstellation zulassen, würde Merkel an der Spitze einer großen Koalition weiterregieren. Die könnte alle noch wichtigen Entscheidungen im Bundestag mit ihrer großen Mehrheit durchdrücken und vielleicht sogar das Grundgesetz ändern, um den schwachsinnigen Euro zu retten und die Souveränität Deutschlands endgültig nach Brüssel zu verlagern. Daran könnte auch eine AfD nichts ändern, die mit 10% im Bundestag säße. Die Situation wäre nicht besser, sondern schlechter!

    Sie glauben doch nicht, daß die Reden der AfD-Abgeordneten Merkel in irgendeiner Form beeindrucken würden. Einer der besten Redner im Deutschen Bundestag ist Gregor Gysi, auch wenn ich dessen politische Ausrichtung klar ablehne. Gysi hat viele gute Reden gegen die Euro-Rettungspolitik der Regierung gehalten. Hat das irgend etwas gebracht? Natürlich nicht. Die Debatten im Parlament sind doch ohnehin nur Showveranstaltungen.

    Glauben Sie etwa immer noch den Stuss von der 2%-Partei? Was meinen Sie, weshalb die Etablierten so aufgebracht reagieren. Die wissen sehr genau, dass die AfD nahe, sehr nahe dran ist.

    Das hatten wir nun doch schon mehrfach. Alle großen Meinungsforschungsinstitute sehen die AfD in ihren repräsentativen Umfragen zwischen 2-3%. Natürlich kann sich bis zur Wahl noch einiges ändern. Aber das ist nun mal der aktuelle Stand der Dinge. Daß der Wahlometer irrelevant weil beliebig manipulierbar ist (das werden nur Tweets bei Rwitter gezählt), darauf wurde auch schon hingewiesen.

  117. #127 bambi   (07. Aug 2013 20:50)
    @jackson
    Merken Sie nicht wie lächerlich sie sich machen? Ihre wilden Verschwörungstheorien, dass die AfD nur gegründet wurde um eine große Koalition zu ermöglichen Es macht mir mehr den Eindruck, dass sie ein bezahlter Lohnschreiber sind, der alles mies macht um einen Erfolg der konservativen Alternative zu verhindern. Ich möchte ihnen nicht unrecht tun, aber ihre Ergüsse lassen nur diesen Schluss zu.

    Und wie erklärt @jackson diese Tatsache?
    Heute, im Fernsehen, so gegen 22:30 Uhr. Das Staatsfernsehen bringt etwas über die zur Bundestagswahl antretenden Parteien. Es fällt auf, über „Die Piraten“, SPD und CDU wird breit und ausführlich berichtet, nur die AfD wird nicht erwähnt!

  118. Ich unterstütze die AFD in dem Maße wie es mir möglich ist. Ich hoffe dass diese Partei meine Erwartungen nicht enttäuscht. Die Blockparteien werden dieses Land und ganz Europa in den Abgrund reißen. In vier Jahren ist es zu spät. Für eine Zersplitterung in viele kleine Parteien haben wir keine Zeit.

  119. @ Jackson Prof. Lucke wurde seinerzeit in die Talkshows eingeladen, weil niemand geglaubt hat, dass er mit seinem Faktenwissen ALLE Mitdiskutanten ganz blass aussehen lies. Man hat dann sehr schnell erkannt, wie gefährlich dieser Mann für die Konkurrenten war, weil er eben mit unwiderlegbaren Daten und Fakten argumentiert hat. Und seitdem Wird die AfD in den Medien totgeschwiegen. Desweiteren wird versucht, die AfD in die rechte Ecke zu stellen. Aber stellen WIR uns doch mal die grundsätzliche Frage, um was es überhaupt geht? Es geht um nicht mehr oder weniger UM UNS, UM DEUTSCHLAND !! Und wie kann da was verändert werden? Mit einer AfD bei 4,5%, einer PRO D bei 1% und bei REP bei ebenfalls 1% ?????? Mit solcher Ergebnissen geht der Ausverkauf unseres Landes munter weiter. KEIN auch nur halbwegs vernünftig denkender Mensch kann sich SO ein Ergebnis wünschen. Würde die AfD allerdings die 5% Hürde knacken wäre die Sache nicht von heute auf morgen ausgestanden. Aber, seit Jahrzehnten gäbe es erstmalig eine ECHTE Opposition. Weiterhin wäre dann die mediale Schweigespirale durchbrochen und die Bürger würden wahrheitsgemäß informiert. Eine BT_Partei KANN und WIRD nicht mehr totgeschwiegen werden können. Und JA, aus dem Wahlprogramm kann man sehr wohl Islamkritik ableiten. In der Forderung nach mehr Demokratie, der Forderung nach Volksentscheiden nach Schweizer Vorbild sowie dem Einwanderungsmodell nach kanadischem Muster kann jeder ableiten, „wohin die Reise geht“. Seht Euch die FB Seite der AfD an. Ich will hier nur ein Motto nennen. Eines der Wahlplakate besagt sinngemäß: Keine Einwanderung in unsere Sozialsysteme. DAS ist doch wohl ein Schritt in die richtige Richtung oder?? LEIDER sind PRO, REP, NPD usw. dermaßen stigmatisiert, dass sie selbst addiert niemals 5% erreichen können. Und DESWEGEN gibt es am 22.09 nur EINE Alternative. Und das ist die ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND!!! Sie wird garantiert keine Wunder vollbringen können aber jeder weiß, dass in der Politik „Dicke Bretter“ gebohrt werden müssen. Weiterhin könnte die AfD, wäre sie im BT viele Leute auf die Strasse bringen, wenn es um wichtige Themen geht. Dann könnte der Slogan WIR SIND DAS VOLK wieder eine große Bedeutung erlangen. Deshalb an ALLE: Denkt ideologiefrei, nüchtern und sachlich nach und überlegt, WIE es nach dem 22.09. für UNSER LAND weitergehen soll.

  120. Wie steht Herr Sarazin zur AfD, bzw. wie steht die AfD zu Herrn Sarazin?
    Ich habe lediglich Auszüge des Buches „Deutschland schafft sich ab“ gelesen und finde, aus dem was bis jetzt zu lesen war, schon Verbindungen.

    Sarazin als Innenminister 😉 *Schmunzel*

  121. #134 bambi

    Jacksons, welche Fakten?? Wo sind diese nachprüfbar? Alles nur Schall und Rauch, ihrer wilden Fantasie entsprungen.

    Ist nicht die erste Diskussion bei PI, in der es um die AfD geht. Ich hatte diese Fakten schon einmal dargelegt. Im Kern geht es darum, daß die AfD in ihrer Gründungsphase massive mediale Unterstützung ausgerechnet durch das öffentlich-rechtliche Fernsehen erhielt, das bekanntlich über die Rundfunkräte von den etablierten Parteien kontrolliert wird.

    Erinnern wir uns: Die AfD wurde am 6. Februar gegründet. Nur einen Monat später (07.03.) – die AfD war noch zu keiner Wahl angetreten, tauchte in keiner Wahlumfrage auf und hatte keine prominenten Persönlichkeiten aufzubieten – war der bis dahin weithin unbekannte Hochschullehrer Bernd Lucke Gast in der ZDF-Talkshow Maybrit Illner. Dort konnte er sich und sein neues Parteiprojekt einem breiten Publikum ungefiltert vorstellen. Da in der Runde nur Politiker und Journalisten, aber keine Experten anwesend waren, konnte Lucke seine Kompetenz als Volkswirtschaftsprofessor voll ausspielen und dem Fernsehpublikum seine Kompetenz unter Beweis stellen.

    Am 11.03. und damit nur 4 Tage nach der Talkshow bei Maybrit Illner fand die erste Großveranstaltung der AfD in Oberursel statt. Nicht zuletzt wegen des Lucke-Auftritts im ZDF, das übrigens genau die Zielgruppe erreicht, die auch von der AfD angesprochen wird, kamen deutlich mehr Besucher, als von den Veranstaltern erwartet. Das Treffen war eine voller Erfolg, was der AfD viele positive Berichte in der Presse eintrug und die Partei noch bekannter machte. Eine Woche später dann die nächste Diskussionsteilnahme von Lucke im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, diesmal bei Sandra Maischberger in der ARD. Auch hier konnte Lucke glänzen, weil er es nur mit drögen Politikern wie dem abgehalfterten Stoiber und nicht mit Fachleuten zu tun hatte. Anfang Mai wieder eine Talkshow in der ARD, diesmal in der beliebten Sendung „Hart aber Fair“ mit Frank Plasberg. Die Zusammensetzung der Diskussionsrunde war ähnlich, was Lucke wiederum einen Vorteil verschaffte.

    Das waren nur die wichtigsten Fernsehevents, an denen Lucke in dieser Phase teilnehmen durfte. Es gab noch einige, aber die spare ich mir hier, die Kernaussage sollte klar geworden sein.

    Mir ist kein Fall in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bekannt, in dem eine gerade erst gegründete freiheitlich-konservative Kleinpartei derart vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen gepusht wurde wie die AfD. Jeder weiß, daß die mit Zwangsgebühren finanzierten Sender von den Altparteien kontrolliert werden. Niemand bekommt dort ein Forum, wenn das von Merkel & Co. nicht gewollt ist. Oder haben wir schon mal einen Vertreter von Pro, Die Freiheit, Republikanern oder BIW in so einer Talkrunde gesehen? Ist mir nicht erinnerlich, obwohl diese Parteien schon sehr viel länger „auf dem Markt“ sind und sogar Landtagsmandate aufweisen konnten bzw. können. Die aber werden von den Medien totgeschwiegen oder bestenfalls diffamiert.

    Die Fernsehauftritte von Lucke, die kurz hintereinander und damit geballt stattfanden, waren es, die der AfD in großen Scharen die erforderlichen Mitglieder zugetrieben hat, um Organisationsstrukturen in den Ländern aufzubauen und die Listen zur Bundestagswahl aufzustellen. Ohne die Talkshows mit Lucke würde die AfD am 22. September möglicherweise gar nicht auf dem Wahlzettel stehen. Wäre ich ein verdeckter Strippenzieher im Hintergrund, ich wäre genau so vorgegangen, um die neu gegründete AfD in kürzester Zeit populär zu machen. Alles nur ein Zufall?

    Eine gewisse historische Parallele auf regionaler Ebene gibt es vielleicht doch, das war die Schill-Partei, die 2001 in Hamburg entstand. Die war damals von der lokalen Springer-Presse hochgeschrieben worden. Der Grund: Die Hamburger CDU benötigte einen weiteren Koalitionspartner neben der FDP, um die Alleinherrschaft der SPD zu brechen. Der Plan ging auf, auch wenn das Bündnis wegen der Person Schill zwei Jahre später scheiterte. Wichtig ist: Die Schill-Partei ist nur erfolgreich gewesen, weil interessierte Kreise des Establishments das so wollten und nicht aus eigener Kraft nur deshalb, weil das Wählerpotential vorhanden war.

    Ich könnte noch auf interessante Personalien hinweisen, insbesondere auf die des früheren CDU-Staatssekretärs Alexander Gauland, Mitglied im AfD-Bundesvorstand. Gauland war aber nicht nur Staatssekretär, sondern ein wichtiger strategischer Kopf der CDU, der im Hintergrund die ideologischen Grundlagen der Union formulierte. Daß ausgerechnet dieser Politiker Mitbegründer der AfD ist, hat mich gelinde gesagt überrascht.

    Nachdem die Partei vor allem durch die Auftritte von Lucke bekannt geworden war, tauchte die AfD auch in Meinungsumfragen auf. Das einzige Meinungsforschungsinstitut, das die AfD zeitweise bei 5% der Stimmen sah und auch sonst die Partei immer etwas höher taxierte, als die großen Institute (und zwar in der so wichtigen Aufbauphase der Partei im April), war INSA – Institut für neue soziale Antworten, ein kleines Umfrageinstitut aus Thüringen. An der Spitze von INSA steht ein gewisser Hermann Binkert. Binkert ist CDU-Politiker und war zwischen 2008 und 2009 Staatssekretär der thüringischen Staatskanzlei. Ausgerechnet ein CDU-nahes Meinungsforschungsinstitut stützt also mit seinen Umfragen die AfD und suggeriert damit der Öffentlichkeit, die Partei hätte gute Chancen auf einen Einzug in den Bundestag? Eigenartig!

    Wie gesagt, in Deutschland kommt keine Newcomer-Partei in so kurzer Zeit nach oben, wenn es das Establishment nicht will. Genau deshalb bin ich sehr mißtrauisch was die AfD angeht. Natürlich weiß ich nicht, ob meine Theorie stimmt. Aber es gibt starke Indizien, die dafür sprechen. Darüber sollten auch die AfD-Fans einmal unvoreingenommen nachdenken.

  122. #147 Realist1

    Prof. Lucke wurde seinerzeit in die Talkshows eingeladen, weil niemand geglaubt hat, dass er mit seinem Faktenwissen ALLE Mitdiskutanten ganz blass aussehen lies. Man hat dann sehr schnell erkannt, wie gefährlich dieser Mann für die Konkurrenten war, weil er eben mit unwiderlegbaren Daten und Fakten argumentiert hat.

    Seine Kompetenz in Sachen Euro hatte Lucke schon in der Talkrunde bei Maybrit Illner am 07.03.2013 unter Beweis gestellt. Die Verantwortlichen waren also „gewarnt“. Trotzdem wurden Lucke in den Folgewochen noch viele weitere Gelegenheiten gegeben, sich im Fernsehen zu präsentieren (siehe #150). Und zu keiner dieser Sendungen wurde ein Experte eingeladen, um Lucke Paroli zu bieten, obwohl doch klar war, daß Politiker und Journalisten nicht in der Lage waren, Lucke fachlich das Wasser zu reichen. Dadurch hatte Lucke stets einen „Heimvorteil“ und kam bei Publikum als der eigentlich kompetente Diskussionsteilnehmer an, was seine Popularität und die der AfD natürlich steigerte.

    Und seitdem Wird die AfD in den Medien totgeschwiegen. Desweiteren wird versucht, die AfD in die rechte Ecke zu stellen.

    Die AfD taucht in den Medien jetzt sehr viel seltener auf, weil die Aufbauphase der Partei abgeschlossen und die Teilnahme an der Bundestagswahl in trockenen Tüchern ist. Darum ging es vor allem. Meine These ist bekanntlich: Die AfD soll der FDP Stimmen wegnehmen, um eine Fortsetzung der schwarz-gelben Regierung zu verhindern und eine große Koalition zu ermöglichen. Dazu reicht es für das Establishment aus, wenn die AfD am Ende 3-4% der Stimmen bekommt. Dieses Potential hat die Partei schon jetzt, auch ohne weitere Promotion durch die Medien. In den Bundestag einziehen muß die AfD dagegen nicht, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Deshalb hat man die Unterstützung für die Partei „zurückgefahren“ und gibt ihr weniger Raum in den Medien.

  123. #145 Fischelner

    Und wie erklärt @jackson diese Tatsache? Heute, im Fernsehen, so gegen 22:30 Uhr. Das Staatsfernsehen bringt etwas über die zur Bundestagswahl antretenden Parteien. Es fällt auf, über „Die Piraten“, SPD und CDU wird breit und ausführlich berichtet, nur die AfD wird nicht erwähnt!

    Siehe mein Posting #151.

  124. #141 LuderSchuh (07. Aug 2013 22:29)

    „Mir träumte, daß am Wahltag alle Bürger mit einem dicken roten Faserstift die Wahlkabine betraten und ein einziges großes Kreuz auf dem Wahlzettel platzierten, als ein..“

    Was soll das „große Kreuz“ bitte bewirken? Völlig blödsinnig. Wenn das wirklich ALLE machen würden, wählt sich Frau Merkel mit einer einzigen Stimme selbst.
    Was gemerkt? Eventuell?

    Zum anderen, die Partei DieFreiheit ist so tot wie nur irgendwas. Die haben beschlossen, NICHT zu Wahlen anzutreten. Was wollen Sie mit so einer Partei anfangen?
    Ausnahme ist der Landesverband von H.Stürzinger in Bayern.
    Kommunal haben Kleinparteien wie Pro oder die Republikaner eventuell Chancen. Bundesweit nicht den Hauch einer auch nur minimalen Chance, daher AfD!

  125. # 151 Jackson

    Ja wenn das so ist, wie Sie darlegen, wählen wir natürlich wie immer das kleinste Übel der Etablierten; diesmal dann noch mal die FDP!

    ***

    Satiremodus off!

  126. #153 weizengelb

    Was Sie wählen oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Wahlempfehlungen gebe ich keine ab.

    Die Situation ist (mal wieder) verfahren, was die Entscheidung gerade für konservative Wähler nicht einfacher macht.

  127. # Jackson
    Diese Überlegungen hatte ich auch schon angestellt und zwar, das es sich um eine lancierte Parteigründung handelt, um die Parteienkonstellation in der jetzigen Form am Weiterregieren zu hindern, oder dieses zumindest zu versuchen.
    Was aber wäre, wenn es die FDP nun tatsächlich nicht schaffen sollte?
    Eine derart rückgratlose Partei, von deren vormaligen Wahlversprechen lediglich die Hotelbettensteuer übrig blieb, die denen dann anschließend noch auf die Füße gefallen ist, gehört tatsächlich nicht in Regierungsverantwortung.
    Letztendlich werden alle anderen Parteien die bisherige Politik gegenüber dem Euro, auch bei jetzt abweichenden Darstellungen, fortsetzen, so das es, aus welchen Gründen auch immer, wohl doch nicht gänzlich verkehrt sein kann, die AfD zu wählen.

Comments are closed.