Jeden Donnerstag singe ich mit einer Kita-Gruppe. Hier treffen sich 20 Kinder aus 9 Nationen. Wir singen und tanzen lustige Lieder, ernste Lieder; deutsch, englisch, französisch, senegalesisch – was gerade passt und Spaß macht. Nun will die Kita das Martinsfest vorbereiten, ich sortiere also meine Liederschätze für Herbst und Winter und erfahre: Nichts Religiöses, bitte ausschließlich Laternenlieder und für den Advent, ohne Jesus und ohne Maria. Der „liebe Gott“ hat nämlich in der deutschen Kita nichts zu suchen. In der nächsten Singstunde zeigt mir ein kleines chinesisches Mädchen, dass es auch anders geht. Es sagt, dass es ein Lied kenne, was wir noch nicht gesungen hätten…und fängt ganz leise an: „Weißt du wie viel Sternlein stehen…“ in dem Moment ist mir alles egal, ich pfeif auf Political Correctness und singe mit dem Kind zusammen weiter: “Gott der Herr hat sie gezählet, dass ihm auch nicht eines fehlet…” (Fortsetzung bei der Achse mit einigen Links dazu!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Wie heißt dieser Kindergarten? E-Mail und telefonnummer. Langsam muß sollen Müll-Leitern der Gar ausgemacht werden. Solche leute und deren Vorgesetzten müssen langsam etwas zu spüren bekommen.

  2. So sieht eben das „friedvolle Miteinander der Kulturen“ mit der moslemischen Unkultur aus.
    Tolerant, friedlich und progressiv – das ist der Islam.

  3. Das sind Auswirkungen der Islamisierung Deutschlands, aber die Kita kann noch froh sein, dass von der Demoktratur nicht befohlen worden ist, Gott durch Allah zu ersetzen, mit dem Refrain „Allahu Akbar“…

  4. Warum diese Aufregung?Wenn die Verantwortlichen der Kirche tatenlos dabei zusieht wie sie abgeschafft wird,ist es mir egal.Die Kirchen machen sich mittlerweile aus Übertoleranz mehr Sorgen um die Muslime als um ihre eigenen Gläubigen.Und das geht nicht lange gut.

  5. Ich vermute sogar, dass es nicht mal moslemische Eltern waren, die so was gefordert haben. Der Michel, vor allem die Michelinnen mit Sozialwissenschaftshintergrund, tun das ganz freiwillig aus vorauseilendem Gehorsam.

  6. Ein Kopfftuch ist OK, aber ein Weihnachtslied nicht ? Krank.

    Das Weihnachtsfest ist im übrigen ein heidnisches Fest, welches von den Christen übernommen wurde.
    Der Nikolaus lebte 340 nach Christus als Bischof im türkischen Myra.

    Es müsste doch besonders kultursensibel wertvoll sein, den Türken Nikolaus auch weiterhin in der KiTa zu würdigen und den Kindern eine Freude zu machen.

    Es kotzt einen nur noch an, wie unsere eigene Kultur fremden Religionen bzw. Kulturen durch unsere devoten Integrationsextremisten gedemütigt wird.

    Genau dies ist der Ansporn sich dem zu widersetzen.

  7. Ich sage es immer wieder: Die Idiotie längst ist zu einer ansteckenden, bedrohlichen Volkskrankheit geworden. Wer in diesem Land noch normal, bildet eine echte Minderheit…

  8. @#9 miles in vestimento ardente (23. Okt 2013 20:21)

    PI, entschuldigt bitte. Ich dachte, ich wäre schon #11 …

  9. Wie war das doch mit der Zivilcourage?

    Richtig, wir müssen uns laut und energisch gegen solche Zumutungen wehren und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

    Hätten sich unsere Vorfahren rechtzeitig gegen die NSDAP und ihre Sozialisten gewehrt, hätte es keine KZs gegeben.

    Solche Anordnungen können nur von willigen Testamentsvollstreckern der NSDAP stammen.

    Wir sind ein christiliches Land, brauchen dafür auch keine EKD und wer uns daran hindert unsere Kultur zu leben, muss mit Schmerzen leben lernen.

  10. Man gibt sein Kind einfach nicht in eine Kita, vor allem nicht in Bremen (gefühlter Moslemanteil 50%?). Da werden sie ja schon mit 3 vollständig „bereichert“.

  11. „Mama, was ist Weihnachten?“
    „Mein Kind, das war ein altes Fest, etwa fünf Monate nach Ramadan. Aber das wird hier nicht mehr gefeiert, weil sich unsere Mitbewohner sonst diskriminiert fühlen und asggressiv werden könnten. Deshalb gehen wir auch morgen in die Moschee und lassen uns die Schönheit des Islams erklären. Und nun frage nicht weiter und iss deinen Döner.“

  12. #6 Anthropos
    Weihnachten ist nicht nur ein heidnisches Fest. Weihnachten ist DAS älteste Fest das von der Menschheit begangen wird. Zumindest von dem Teil der Menschheit der in der Lage war selbstständig einen Sonnenkalender zu entwickeln und den kürzesten Tag des Jahres festzustellen. Kulturleistung eben.
    Können natürlich Angehörige von Kulturen die nach dem Mondkalender leben und auch sonst mit Kalendern nichts anfangen können nicht nachvollziehen und müssen was schreckliches hinter vermuten !

  13. #1 PI – Bonn (23. Okt 2013 20:07)

    Wie heißt dieser Kindergarten? E-Mail und telefonnummer.

    Der übergeordnete Laden, der das angeordet hat, ist

    PiB, Pflegekinder in Bremen
    Kindertagespflege
    Bahnhofstraße 28-31
    28195 Bremen

    Tel. 04 21-95 88 20-0

    info@pib-bremen.de

  14. Die Kinder sollen verheimlichen, dass sie Weihnachten mögen. Das ist ja wie in Nordkorea. Sorry Leute, so eine Welt will ich nicht!

  15. Sagen wir es mal so, in einem staatlichen Kindergarten gehören überhaupt keine religiöse Feste! Auch keine Geschenke dazu! Pech für die Kinder…! Die Eltern wollen es so! Aber KEINE, heißt auch KEINE!

    In christlichen Kindergärten gehören nur die christlichen Feste gefeiert! Kulturell manigfaltig oder ergänzend kann man dann werden, wenn die Kinder die eigenen Feste verstehen! Wer das nicht will geht zum Staat mit seinem Kind!

    Ganz schlimm finde ich aber die Eltern die bewusst nen christlichen Kindergarten auswählen, weil beim staatlichen Kindergarten um die Ecke zuviel „Ausländer“ sind und dann noch gegen christliche Feste, Feiern und Erziehung wettern…

    Die Schuld an diesem Zustand haben aber die tanzenden Christen-Weiber mit Doppel-Namen und Eine-Weltideologinnen ohne Sinn und Verstand aber mit viel Liebe für alles Fremdes! Und natürlich die „ich darf mich nicht wehren“ Christen-Buben die nie erwachsen wurden und vor Frauen und Kinder mehr Angst haben als vor dem Verlust ihrer Heimat!

  16. Schade, allerdings nur für die betroffenen Kinder. Die sind völlig unvoreingenommen und würden sich sicher darüber freuen; und wenn es
    nur letztendlich ein Event wäre. Es ist aber
    auch Allgemeinbildung die privat und beruflich um in der Welt zu bestehen, abolut notwendig ist. Ich bin daher sicher, das die islamische Bildungselite Weihnachten im Interesse Ihrer
    Kinder entsprechend begeht.

  17. Bitte an PI, in der Adventszeit Weihnachtslieder so mit PI verlinken, dass sie beim Öffnen von PI sofort abgespielt werden und nicht abstellbar sind.

  18. #15 Babieca (23. Okt 2013 20:37)
    Der übergeordnete Laden, der das angeordnet hat, ist

    PiB, Pflegekinder in Bremen
    Kindertagespflege
    Bahnhofstraße 28-31
    28195 Bremen

    Tel. 04 21-95 88 20-0

    info@pib-bremen.de

    Kritik sollte aber bitte in kultursensibler Ausdrucksweise abgefasst werden, da sie sonst „provozieren“ und zu Reaktionen der „Provozierten“ führen könnte. Ist schon so vorgekommen:

    “Zwei Reporter eines privaten dänischen Fernsehsenders wollten am Wochenende dem Weihnachtsbaumverbot in der Ortschaft Kokkedal nahe Kopenhagen auf den Grund gehen.

    Bei dem Versuch Interviews zu führen wurden sie von circa 25 maskierten Personen angegriffen, sodass sie flüchten mussten.

    In der Kleinstadt haben in der Wohnungsverwaltung Muslime die Mehrheit und die hat nun verfügt, dass dieses Jahr kein Weihnachtsbaum mehr aufgestellt wird und auch kein Glühwein ausgeschenkt werden darf.

    Hintergrund ist, dass eventuell religiöse Gefühle von Muslimen verletzt werden.“

    http://www.shortnews.de/id/994095/kopenhagen-weihnachtsbaumverbot-in-ortschaft-reporter-taetlich-angegriffen

    ‚Wenn ihr Provokationen erwartet, ermahnt sie, …‘

  19. Das sind die Gesellschafter der Pflegekinder in Bremen gemeinnützige GmbH (PIB):

    Caritasverband Bremen e. V., Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Bremen e. V.
    Diakonische Jugendhilfe Bremen gemeinnützige GmbH (jub), Verein Bremer Säuglingsheime

    +++++++

    Weißt du jetzt wieviel Sternlein stehen?

    http://www.youtube.com/watch?v=Db5R5p5ewPM

  20. #21 rotgold (23. Okt 2013 20:49)

    Richtig, danke für die Ergänzung! Auf den korrekten Ton der Kritik (scharf in der Sache, höflich im Ton) kann nicht oft genug hingewiesen werden.

  21. Das war mal wieder klar, Bremen.
    Abgesehen davon – ich habe ich in einer Kita gearbeitet – wird es immer kultursensibler und wir brauchen uns nichts wundern, wenn wir die Geburtenrate mancher Völker betrachten. Ihre Kinder stemmen mehr und mehr die Mehrheit in den Gruppen. Bei uns wurde der Nikolaus als Türke hochgejubelt, zur jeweiligen Jahreszeit hing an der Tür „Ein fröhliches Zuckerfest wünscht euch… „(mit Bonbons zum naschen umrandet) etc. nur über Jesus darf man nicht reden. Man beschwor zwar immer die Gemeinsamkeiten „aller“ (d.h. der islamischen Religion) Religionen aber einer bestimmten wurde eben etwas mehr eingeräumt. Weihnachten, das ist dann natürlich ein Familienfest, und mit Familie kennen sich die Kinder aus den Großclans ja aus. Aber bloß nichts von Jesus sagen, bloß nicht die katholischen oder evangelischen/sonst. Kinder begeisternd erzählen lassen, dass es Geschenke gibt. Das diskriminiert die anderen. Also lieber Klappe halten, deutsche Kinder. So früh wird das einem schon eingetrichtert. Es gab aber auch muslimische Eltern, die das mit dem Schweinefleisch nicht so genau nahmen, mit dem Alkoholverbot und mit dem Verhüllungsgebot, Familien die offen sagten: „Doch wir feiern auch Weihnachten, wir sind schon so lange in Deutschland.“ Und sich einen Tannenbaum ins Wohnzimmer stellen. Die sozusagen ungläubige Muslime sind. Ich habe diese Gruppe immer sehr unterstützt, aber fragt nicht, was von Seiten ihrer Landsleute auf sie hereinbrach…
    Von dem her, es ist nicht nur von verblödeten, gehirngewaschenen links-grün Kita-Leitern gewollt, sondern auch von einer bestimmten Schicht der Migranten, die so schnell wie möglich Deutschland mit dem Islam unterjocht sehen wollen.

  22. #6 Anthropos (23. Okt 2013 20:17)

    Ein Kopfftuch ist OK, aber ein Weihnachtslied nicht ? Krank.

    Das Weihnachtsfest ist im übrigen ein heidnisches Fest, welches von den Christen übernommen wurde.

    Auch der Tannenbaum/Weihnachtsbaum ist erst vor gut 100 Jahren in Deutschland heimisch geworden…..

  23. http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article121152376/Mann-foltert-und-vergewaltigt-seine-Freundin.html

    Ein 35-jähriger Mann aus Düsseldorf hat gestanden, seine Verlobte vergewaltigt und gefoltert zu haben. „Ich war sauer, ich wollte sie bestrafen“, sagte der Angeklagte am Mittwoch beim Prozessauftakt vor dem Düsseldorfer Landgericht. Seine Ex-Freundin sei mehrfach fremd gegangen, behauptete er. Das Martyrium der Frau zog sich über zwei Tage hin. „So etwas habe ich überhaupt noch nie in einer Akte gelesen“, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Schmidt.

    Laut Anklage soll der Mann seine Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung gefesselt und geknebelt haben. Mit einem Messer habe er ihr dann Schnitt- und Stichverletzungen am ganzen Körper zugefügt, sie mit Kabeln geschlagen und gebissen.

    Dann habe er mehrfach siedend heißes Öl über die Frau gegossen. Er habe sie zudem mit gefährlichen Gegenständen vergewaltigt und mit einem Kabel mehrfach bewusstlos gewürgt. Vergeblich soll er versucht haben, die Frau mit Stromstößen zu malträtieren.

    Ohne Worte.

  24. @ #14 Unlinks (23. Okt 2013 20:32)

    #6 Anthropos

    Weihnachten ist nicht nur ein heidnisches Fest. Weihnachten ist DAS älteste Fest das von der Menschheit begangen wird. Zumindest von dem Teil der Menschheit der in der Lage war selbstständig einen Sonnenkalender zu entwickeln und den kürzesten Tag des Jahres festzustellen. Kulturleistung eben.

    Siebzehn 🙂 , hier stellvertretend eins! 🙂

  25. Bremen fährt doch schon längst die Ernte der Saat der Vergangenheit ein. Viel kaputt machen können die jetzt auch nicht mehr.
    Aber wie habe ich gestern irgendwo so schön gelesen: Das Pendel schlägt auch mal wieder zurück.

    Viel Spaß dabei, liebe Bremer SpezialdemokratInnen 😀

  26. #25 Avigal (23. Okt 2013 21:00)

    Abgesehen davon … wird es immer kultursensibler

    Aber nur von Deutschen/Europäern/Weißen. Der komplette Rest wird immer dreister, frecher, rassistischer. Selbstkritik ist gut. Aber wenn Selbstkritik von nicht zur Selbstkritik fähigen Gruppen dazu führt, daß sie einen automatischen Bonus und automatisches Anrecht auf all ihre Intoleranz wollen, reicht es.

    Der weiße Westen war als eine der ersten und einzigen Gesellschaften in der Lage, den Weg zur Toleranz einzuschlagen. Leider sah der Rest der Welt darin einzig und allein die Gelegenheit, den Westen endlich ganz intolerant fertigzumachen und damit wieder die mörderischen Zustände herzustellen, die schon immer herrschten.

  27. #29 Schweinchen_Mohammed (23. Okt 2013 21:19)

    Die Bildunterschrift hättest du vielleicht posten sollen:

    Der Angeklagte, Taoufik S., soll seine Verlobte zwei Tage lang grausam gequält haben

  28. #34 Haremhab (23. Okt 2013 21:26)

    Verstehe das Problem nicht!

    Christen feiern die Geburt des Erlösers!

    Sie können ja das Julfest feiern, wenn es Sie mehr inspiriert…

    Und die Christen hätten sich, wenn gewollt, auch irgendeinen anderen Tag aussuchen können, irgendwo, irgendwie und irgendwann fängt die Zukunft an…

    Und irgendwer würde auch da irgendwas finden, was irgendfrüher zuvor irgendanders gefeiert hat… irgendegal…

  29. Ich arbeite selbst in einem sozialen Beruf. Der ansich gute Hintergedanke dieser Berufe wird leider mehr und mehr mißbraucht ,getreten und verquert von Nichtskönnern und wichtigen Möchtegerngestaltern. Diese Sozialindustrie, egal ob in der Behindertenbetreuung
    Kindergarten, Schulen usw. vergewaltigen jede gute Absicht. Diese Leute vergessen, dass sie nichts erwirtschaften, sondern ausschließlich von Subventionen leben. Also Arbeit ordentlich erledigen und Fresse halten.

  30. Wieweit soll es denn noch kommen, wann endlich beginnt der Bürger zu begreifen, dass es schon 5 nach Zwölf ist, höchste Zeit, zu retten, was noch zu retten ist! Aber nein, er liest weiterhin den „Spiegel“ und die „Süddeutsche“, abends läßt er sich einlullen von den zensierten Nachrichten, danach zippt er durch die unerläßlichen Talk-Shows, wo der Schwachsinn schon aus der Mattscheibe tropft. Wie verblödet muß es noch werden; ich glaube, mehr geht nicht mehr. Das ist das Ende der Fahnenstange, jetzt heißt es nur noch auf die Straße gehen (unwahrscheinlich!) oder gemeinsam in den Kollaps stürzen. Vielleicht, wenn nichts mehr geht, wird das Volk erwachen, dann hilft kein „Spiegel“ und keine „Tagesschau“ mehr, dann kämpft jeder für sich selbst!

  31. Meine Verachtung wächst täglich mehr.

    Wie lange dauert es noch, bis wir endlich beginnen uns zur Wehr zu setzen.

  32. Multi Kulti ist gescheitert!
    Schlimm finde ich nur, das es immer noch so viele Dumme Gutmenschen gibt die nichts sehen und merken wollen.
    Diese Kriecherei vor einem Volk das uns verachtet und hasst!!

  33. Leesegel, hier setzt sich keiner zur Wehr, die sitzen alle vorm Bierglas und diskutieren das Phantomtor von Hoffenheim. Das sind die wichtigen Themen in diesem Land. Traurig, verkommen, peinlich. Mich widert diese vollkommene Verblödung nur noch an. Ich glaube, dass 99 Prozent der Wähler noch nie ein Geschichtsbuch in der Hand hatten ,geschweige denn darin gelesen haben.

  34. Die Eltern haben eine Multikulti Kita gesucht und schließlich dafür bezahlt, das die Kinder eine solche Erziehung in eben genau dieser Einrichtung genießen. Ich gehe davon aus das die gesamte Mehrheit der Eltern der Kinder Links grüne Genossen in Ihrer Stadt gewählt haben, und wenn die das so wollen ! Na dann, “ Oh Du fröhliche…! „

  35. Ich bin bestimmt kein Kirchenfreund aber ein gläubiger Christ. Nur mit unseren christlichen Werten kann der Frieden gesichert werden. Das glaube ich.

    Für Moslems stellen sich solche Fragen nicht.
    Der Koran gilt. Basta. Respekt vor den Moslems bekommen die Kinder eingetrichtert.
    Respekt vor Christen? Fehlanzeige…ist nicht nötig. Die halten ja auch die andere Wange hin.

    Rot – Grün muss zurückgedrängt werden. Stück für Stück.
    Aber auch Vorsicht bei der großen Koalition. Unsere Regierenden beteiligen sich an der Christenverfolgung, es wird immer offensichtlicher. Abwählen… bevor es zu spät ist. Verhaltet Euch christlich. Gott zum Gruße

  36. In jeder Diktatur gibt es zwei gegenläufige Bewegungen. Eine kleine Gruppe versucht Widerstand zu leisten, ist ausgezeichnet informiert, gut vernetzt. Die grösste Gruppe sind aber die apolitisch gewordenen, diejenigen, die ihre Ruhe haben wollen, die nur arbeiten und sich ablenken wollen, weil sie die ganzen staatlichen Parolen und Unwahrheiten nicht mehr hören können. Sie wissen zwar auch Bescheid, haben sich aber mit ihrer Realitätsverweigerung abgefunden, sehen diese als einzige Möglichkeit zu überleben. Ihr einziger Antrieb ist der Konsum. Erst wenn dieser nicht mehr möglich ist, wachen sie radikalisiert auf.

  37. #13 Dichter (23. Okt 2013 20:31)

    Dichter und Denker kann ich da nur sagen und gratulieren, denn genau diese Gedanken hatte ich auch. Ich habe bis heut keinen Fuß in die Türkei gesetzt und auch keinen Döner gegessen! 😆

    Wie hoch war doch gleich die Anzahl der Erzieherinnen im Bundestag, über 50? Haben die nicht immer gesagt es fehlen noch erzieherinnen für die vielen Kitas und die hängen da jetzt so einfach im Bundestag rum? Na wie gut das der Kinderschänder Erzieher heute doch kein Berufsverbot bekommen hat, dann kann der ja jetzt da aushelfen wo die Bundestagserzieherinnen vorher gearbeitet haben. Schlimm nur, dass diese Erzieherinnen eines deutlich verstanden haben, die Deutschen werden von Politikern wie kleine Kinder behandelt und brauchen daher Erzieherinnen im Bundestag, die ihnen sagen was böse ist. :mrgreen:

  38. Die Rassismus-Arbeitsgruppe der UN untersucht zur Zeit, ob „Sinterklaas“ beim niederländischen Nikolausfest ein rassistische Figur ist.

  39. Bremen schafft Weihnachten in Kita ab
    —————————-

    Wen überrascht das? Bremen ist ja gerade vollund ganz dabei „Bremen“ abzuschaffen – was ist da im Vergleich „Weihnaten in Kita abschaffen“?

  40. #28: den christbaum gibt es weit länger als 100 jahre.

    auszug aus wiki:

    Von 1539 gibt es wieder einen urkundlichen Beleg, dass im Straßburger Münster ein Weihnachtsbaum aufgestellt wurde.

  41. Wenn Deutsche den Tag der Deutschen ohne Deutschland feiern, darf man sich nicht wundern wenn Muslime dann zum Islam einladen…

    Und Christen sind in Deutschland selber Schuld und sollten sich nicht wundern!

    Und Atheisten wollen es genau so…

  42. Duisburg-Hochfeld: Unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen wurde heute gegen einen brutalen türkischen Geldeintreiber der Prozess eröffnet
    (……)
    Unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen begann am Mittwoch vor dem Amtsgericht am König-Heinrich-Platz der Prozess gegen einen 34-jährigen Türken aus Rheinhausen. Justizwachtmeister und Polizisten in Zivil sicherten den Saal. Der Angeklagte musste in Fußfesseln auf der Anklagebank Platz nehmen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm eine lange Liste von Straftaten vor: Mehrfache Fälle der Freiheitsberaubung, der gefährlichen Körperverletzung, der Nötigung und Bedrohung sowie Widerstand, Beleidigung und Verstoß gegen das Waffengesetz listet die Anklageschrift auf.

    Der muskulöse 34-Jährige mit dem verwegenen Kurzhaarschnitt steht bereits seit einiger Zeit in Verdacht, in Rheinhausen in kriminelle Geschäfte diverser Art verstrickt zu sein. Unter anderem soll er als Geldeintreiber für Geschäftsleute tätig gewesen sein, die einen Zivilprozess nicht für ein geeignetes Mittel hielten um Außenstände beizubringen. Zu beweisen war dem Mann bislang allerdings herzlich wenig. Doch nun gibt es einen „Kronzeugen“, der den 34-Jährigen schwer belastet.(…)

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/prozess-gegen-mutmasslichen-geldeintreiber-in-duisburg-eroeffnet-id8594288.html

  43. #37 monaco (23. Okt 2013 21:51)

    Ich arbeite selbst in einem sozialen Beruf. (…) Also Arbeit ordentlich erledigen und Fresse halten.

    In den Ing.-Berufen geht es ähnlich. Da kursiert resigniert der Standard-Spruch „Check-the-Box“. Also was dir auf Papier als Kästchen vorgehalten wird (entwickelt mal aus technischer Finesse und Checklisten, und I-net-Programmen „Ich stimme zu“ – ist heute nur noch sozpäd.-knebel-blöd-Kündigungsgrund, wenn sie kein Häkchen im Kästchen machen), bitte sofort abhaken.

  44. #33 Babieca

    Das setze ich voraus: Kultursensibilität ist nur etwas, das von Deutschen erfüllt werden muss. Ich habe das kultursensibel nicht auf Mohammedaner und dergl. angewendet … ahahahaha … das will ich sehen, wenn der Tag kommt an dem sie sich offen der Kultur, Sprache und dem Gesetz ihres Gastlandes zeigen.

    … Der Tag kommt NIE!

  45. Außerdem bin ich dafür, dass endlich dieses unsägliche,
    rassistische und menschenverachtende Laternebasteln
    in Kindergärten abgeschafft wird.

  46. Was unseren Kindern damit alles weggenommen wird: Es sind ja nicht nur die Weihnachtslieder, die Weihnachtsbastelei, die Weihnachtsbäckerei, sondern vor allem die Vorfreude, die Verheißung, schlicht und einfach unsere Kultur.

    Es ist zum Heulen!

  47. DEUTSCHLAND PASST SICH AN!
    Es wird schon längst nicht mehr „integriert“! Wir richten uns nach denen die hier her kamen. Was für eine total verkommene Politik!

    Anstatt all diejenigen, welche meinen ihren gewohnten Blödsinn hier einfach weiter machen zu müssen, endlich als Integrationsverweigerer zurück zu schicken, oder auszubürgern, wird schleichend unsere Kultur und Lebensart an deren Forderungen angepasst. Das ist nicht mehr ein lebenswertes Deutschland, das ist eine 3. klassige Bananrepublik in der die Rechte der schon immer hier lebenden konsequent untergraben werden.
    Es fing mit Kopftuch und kein Schweinefleisch an Schulen an und wird mit der Scharia enden – und keiner merkt es.

  48. Ich war zwar nie ein richtig gläubiger Christ und Kirchgänger.

    Seit ich PI seit ca. 2008 regelmäßig lese hat hier bei mir ein Umdenken stattgefunden. Ich lasse mir meinen Advent und Weihnachten nicht verbieten. Genieße diese Zeit bewußter und zeige dies auch deutlicher.

    Zur Adventszeit steht eine Kerze auf meinem Schreibtisch. Gehe auch mal an einem Adventssonntag mit der Familie in die Kirche. Habe immer ein Weihnachtliches Hintergrundbild auf meinem Computer. Ob sich dadurch meine muslimischen Kollegen gestört fühlen könnte, interessiert mich nicht!

  49. Das ist doch alles kaum zu glauben, mir fehlen die Worte! Ich warte nur noch darauf das in Bayern das „Grüß Gott“ verboten wird. Irgendwann muss doch mal Schluss sein!!! In welchem Zirkusstaat leben wir eigentlich?????

  50. Was bilden sich die BArbaren eigentlich ein?

    Sie wissen noch nicht einmal wer ALLAH ist !

    Ebenso die Kirchen.

    Denn GOTT VATER ist mit 42.013 Jahren in EUROPA wissenschaftlich nachweisbar.

    Nun kommen die Islam-Faschisten und wollen uns den selben Gott-Vater noch einmal vorbeibringen !
    Ein ganz erbärmliches ´esocks !

  51. Aber im Global-Faschismus geht es nicht um den Glauben !

    Mit dem nazifizierten Lügen-Buches „Mein Korampf“ wird der Zusammenhalt des Faschismus gewährleistet.

    Es geht lediglich um Kulturbereicherung(Gebietseroberung) für den Faschismus durch SUB-migration, SUB-jochung, und AUSROTTUNG der Einwohner durch eine SUB-Kultur.

    Erst dann gibt es die ´Zweite Blütezeit des Islam´.

  52. #6 Anthropos (23. Okt 2013 20:17)
    Der Nikolaus lebte 340 nach Christus als Bischof im türkischen Myra.

    Falsch, der Heilige Nikolaos (lateinisch Nikolaus) lebte im griechischen Myra. Die kleinasiatische Ägäisküste wurde erst Jahrhunderte später von den Türken eingenommen.

    Aber jetzt zu meiner Lieblings-Weihnachtsgeschichte:
    Es begab sich im Jahre 5 vor Sarrazin, dass in einem kleinen Bürgerverein von einem Neumitglied der Wunsch geäußert wurde, die Bezeichnung Weihnachtsfeier in die weltanschaulich neutrale Bezeichnung Jahresendfeier umzubennen. Man wägte hin überlegte her und gab dem Ansinnen schließlich nach, schon um das neue Mitglied nicht zu verprellen.

    Zur Vorbereitung der besagten Feier kam auch der Vereinskollege Erdal und brachte, wie so oft, seine Tochter Esma mit. Und Esma hatte auch etwas dabei; nämlich den Wunsch, ein Gedicht vorzutragen, das sie in der Schule gelernt und welches ihr sehr gefallen hatte.

    Und so begab es sich, dass die Schülerin Esma bei der weltanschaulich neutralen Jahresendfeier zur allgemeinen Rührung des Publikums den „Stern von Betlehem“ vortrug.

  53. Da sind antideutsche Rassisten am Werk.

    wer immer noch meint, dass dies aus Rücksicht auf unsere lieben Migrantenkindlein passiert der irrt, hier geht es um knallharte linksextreme, antideutsche Gesellschafts-Ideologie die durchgesetzt werden soll. Es geht hier um nicht mehr und nicht weniger, als um die Auslöschung unserer deutschen ethnisch-kulturellen Identität (wird als Ethnozid bezeichnet). Die chinesischen Kommunisten wenden dieselbe Politik (Masseneinwanderung plus Unterdrückung der ethnisch-kulturellen Identität) gegenüber dem tibetischen Volk an. Der Witz ist, dass dieselben Parteien diese chinesische Politik verurteilen, während sie uns Deutschen eben diese chinesische Politik aufzwingen.

    Bundestags-Entschließung 13/4445 vom 23.4.1996 verurteilte die Bundesrepublik die chinesische Zuwanderungs-Politik in Tibet, weil dadurch die tibetische Identität „zerstört“ wird. Der Wortlaut:

    „Im Hinblick darauf, dass die Tibeter sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt haben, verurteilt der Bundestag die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität der Tibeter führt, insbesondere mit Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration.

    fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür
    einzusetzen, daß … die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche
    die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann,
    wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer
    Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen, und die
    Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,“ …

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.pdf
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

    na glaubt noch immer wer es geht nur darum, Rücksicht zunehmen auf die Befindlichkeiten der Migranten. In Deutschland wird von antideutschen Deutschen ein Kulturkrieg gegen das deutsche Volk geführt. Die türkisch-islamischen und andere Ausländerfunktionäre nutzen nur die sich dadurch ergebene einmalige historische Chance, mit ihren maßlosen Forderung, z.B. nach schrittweiser Islamisierung, unser Land für ihr eigenes Volk und ihre eigene Kultur zu vereinnahmen.

  54. Eine Kultur ist der kreative Ausdruck eines Volkes und seiner Geschichte, seiner Taten, seiner Leistungen. Kulturen sind also auf die Grenzen eines Volkes begrenzt und auf das Volk beschränkt. Folglich nehmen andere Menschen nicht an dieser Kultur teil, sind also ausgegrenzt, haben aber dafür ihre eigene Kultur. Einwanderer haben unsere Kultur zu respektieren, und zu akzeptieren, dass sie mit der Einwanderung ihre Herkunftskultur aufgeben, wie auch die Sprache. Das passiert nicht schlagartig, lässt sich aber auch nicht generationenlang hinauszögern, denn dann handelt es sich nicht mehr um Einwanderung, sondern um Kolonialisierung oder Eroberung. Viele Verbände und Deutschenhasserorganisation verlangen von uns nicht weniger als die teilweise Aufgabe unserer Kultur und unserer Bräuche als deren fester Bestandteil. Niemand hat das Recht, zu verlangen, dass wir zugunsten der Einwanderer unsere Identität aufgeben.

    In französischen Behörden gibt es keine Merkblätter in zehn verschiedenen Sprachen, wer in Frankreich leben will, muss französisch sprechen, ohne wenn und aber. Wer sich einbürgern lassen will, hat sogar die Möglichkeit, einen zusätzlichen französischen Vornamen anzunehmen und seinen Nachnamen zu französisieren, also französisch klingend zu machen. Wenn das in einem deutschen Einbürgerungsantrag stünde, würden einem bei uns vor lauter Nazi-Nazi-Geschrei die Ohren klingeln.

  55. Der „liebe“ Gott hat in der KITA nichts zu SUCHEN???????????????????? Sollen jetzt etwa alle Kinder schon an diesen „Herrenmenschenkult“ angepasst werden????????? Sowas raubt eim echt jede gute Laune!Vor allem diese Arschkriecherei der Kita Angestellten vor den Mohammedanern ist echt das LETZTE!

  56. Das Einfachste wäre es doch seine Kinder sofort aus dieser antichristlichen und antideutschen Kita abzumelden. Aber Vielen ist es ja inzwischen schon völlig egal, wie ihre Kinder erzogen, oder verbogen werden. Sie haben ja keinen Glauben mehr. Es ist leider so. Wenn diese es jemals merken sollten, was sie an ihren Kindern gesündigt haben, wird es für eine Korrektur zu spät sein.

Comments are closed.