Vor 26 Jahren hat die Türkei ihren Antrag auf Beitritt zur EU abgegeben. 2005 begannen die offiziellen Gespräche. Nun soll Deutschland seinen Widerstand aufgegeben haben und einem EU-Beitritt zustimmen. Bisher hatte Angela Merkel das ausgeschlossen. Sie wollte eine Privilegierte Partnerschaft. Der Spiegel berichtete am Sonntag, dass die noch amtierende Bundesregierung weitere Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei unterstütze. Am Dienstag werde ein EU-Außenministertreffen stattfinden… (Weitere Zeitungen schreiben Ähnliches. Der charakterlosen Kanzlerin ist alles zuzutrauen!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Wird kommen. Die Türkei ist nicht EU tauglich, aber das waren ja Länder wie Rumänien oder Bulgarien auch nicht.

    Die Bonzen wollen die Vereinigten Staaten von Europa bis nach Japan und Afrika.

    Aber, je größer das „Reich“ wird, umso instabiler wird es. Politiker lernen aus der Geschichte einfach nichts.

  2. Perfekt! Wir sollten für einen Beitritt der Türkei, bei einem gleichzeitigen Austritt Deutschlands stimmen. Mal schauen wie attraktiv die EU für die Schnorrer dann noch ist!
    Wann finden denn die Beitrittsverhandlungen mit Pakistan und Nigeria statt?

  3. Die glauben vielleicht noch, einmal in der EU würde die Türkei europäischer werden und auch den legendären Euro-Islam in ihrem Land einführen. Mit der Türkei hätte Europa endlich eine Außengrenze, deren Durchlässigkeit mit Schmiergeld wunderbar gesteuert werden kann. Aber wieso baut Griechenland denn einen Zaun, um sich vor „Besuchern“ aus der Türkei zu schützen? Übrigens sollten alle Mittelmeeranrainer auch bald in die EU, also Nordafrika, damit die Afrikaner nicht mehr ausgegrenzt werden.

  4. Eine islamisierte Türkei in der EU. Nein Danke.
    Bis die Türkei EU-Kompatibel wird, wenn sie es jemals wird, dauert noch Jahre oder Jahrzente.

    Erdogan demontiert gerade Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zugunsten einer Islamisierung.Was Kemal Atatürk geleistet hat zerstört er.Die Laizisten werden niedergeknüppelt, Gläubige gefördert.

    Ausserdem ist die Türkei ein Konfliktkorridor zwischen dem Nahen Osten und Westeuropa. Das bedeutet dass ein Land wie Syrien dann an die EU grenzen würde.Mit allen Konsequenzen.

  5. Die Türkei ist kein europäisches Land
    Türken sind keine Europäer

    Damit solte das Thema erledigt sein – was kommt als nächstes?

    Kasachstan hat mehr seiner Fläche in Europa als die Türkei – 5% gegenüber 3% – wollen wir die dann auch als „europäisches“ land aufnehmen??

  6. Der Befehl kommt sicher von „oben“, den USA. Die fürchten aus geostrategischen Gründen eine „abtrünnige“ Türkei, die sich Richtung Rußland und China orientiert. Daher muss dieser widerliche Islamisten-Staat in Europa „eingebunden“ werden.

  7. Der Befehl kommt sicher von „oben“, den USA. Die fürchten aus geostrategischen Gründen eine „abtrünnige“ Türkei, die sich Richtung Rußland und China orientiert. Daher muss dieser widerliche Islamisten-Staat in Europa „eingebunden“ werden.

  8. Die falsche Mutti ist nicht charakterlos, sie hat eine klare Agenda, die sie aber hinter einer Maske gut zu verbergen weiß. Ihr Charakter ist es, Politik für die Reichen und Superreichen zu machen und sich selbst dabei ein paar Euros nebenbei in die Tasche zu schaufeln, siehe die Korruption verdächtige Spende der Autoindustrie an die CDU.

    Der EU-Beitritt der Türkei soll der oberen Kaste deren Pfründe bewahren helfen, nicht mehr und nicht weniger.

  9. Der verlinkte Artikel deutet schon an, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen wird. Die CDU wird die Zugeständnisse der SPD durch Nachgeben bei Türkeibeitritt, Zuwanderung und doppelter Staatsbürgerschaft erkaufen. Also wieder einmal ein Koalitionskompromiss, bei dem das Wichtigste geopfert und nur das langfristig Unwichtige beibehalten wird.

  10. Das ist der Ausverkauf unserer Kultur!
    Die Regierungen in Euro wissen ganz genau, dass die Bürger mehrheitlich voll gegen einen EU-Beitritt der Türkei sind und handen konträr zur Volksmeinung. Keiner fragt sich warum?
    Was soll der EU das bringen, ausser weiten Problemen?
    Der Volkszorn wird ansteigen. Die letzten Wahlergebnis in Europa haben bereits gezeigt, dass die linken langsam weichen müssen und das ist gut, aber vielleicht bereits zu spät.
    Die Türkei ist kein europäisches Land, auch nie gewesen und nur weil ein paar qkm auf europäischen Boden liegen ist dies für mich noch lange kein Grund. Kämpfen wir dagegen!!!

  11. Die EU hat bis 2013 knapp über 4 Milliarden € Beitrittshilfen an die Türkei bezahlt.
    Und es ist längst beschlossene Sache, das die Türkei 2014 der EU beitritt.
    Alles andere ist Show für den Wahlpöbel.
    Aber, es bleibt nur wiederholt festzuhalten, der deutsche Wähler hat genau diese ihn schadende Lügenpolitik fulminant bestätigt.
    CDU über 40%, CSU in Bayern knapp an 50%. Was soll man zu soviel Klugheit noch sagen?
    Übrigens ist auch die CSU für den EU-Beitritt der Türkei, ´da es ja immer noch ewig gestrige Realitätsverweigerer gibt, die die CSU für die letzte konservative Partei halten.

  12. @ #4 Eurabier (22. Okt 2013 09:08)

    Danke für Deinen Link zum ZEIT-Artikel.

    Diese Gründungserzählung wie sie ursprünglich gedacht war – gibt es schon lange:

    Zitat:

    „Ich plädiere immer wieder leidenschaftlich dafür, dass dieses Europa der Regionen – ich würde lieber sagen der Landschaften – Wirklichkeit wird. Jeder von uns hat solche Wurzeln: Sie liegen in Sizilien, Bayern, Wales oder in der Provence. Italien, Deutschland, Großbritannien oder Frankreich sind unsere Vaterländer – das vereinte Europa unsere gemeinsame Zukunft. Dieses Europa soll kein nivellierter Kontinent, es soll ein buntes Bukett mit vielen kräftigen Farben werden. Ein europäischer Zentralstaat hätte – wie jeder Zentralstaat auf der Welt – keine Zukunft. Das Lebensgefühl unserer Generation und vor allem der jüngeren Generation geht glücklicherweise in eine andere Richtung. Heimat, Vaterland, Europa – das ist der Dreiklang der Zukunft.“

    Quelle:
    Helmut Kohl, Rede auf dem Fachkongress „Kulturgemeinschaft Europas“ der CDU in Frankfurt/Oder, 31. Oktober 1991

    Genau das wollen die als ‚populistisch‘ diffamierten Parteien. PUNCTUM.

  13. Sollte tatsächlich die Türkei in zehn Jahren der EU beitreten, wird sich die Zahl der Moslems in Deutschland schnell verdoppeln, auf 7-8 Millionen.

    Ist es das was die Politik dem einheimischen Volk zumuten will?

  14. #1 vato0815 (22. Okt 2013 08:53)

    „Wird kommen. Die Türkei ist nicht EU tauglich, aber das waren ja Länder wie Rumänien oder Bulgarien auch nicht.
    Die Bonzen wollen die Vereinigten Staaten von Europa bis nach Japan und Afrika.
    Aber, je größer das “Reich” wird, umso instabiler wird es. Politiker lernen aus der Geschichte einfach nichts.“

    Vollkommen richtig, aber vor allem der deutsche Wähler hätte es in der Hand gehabt.
    Aber auch der ist absolut lernresistent.
    Und in Zukunft wird es eh gänzlich andere deutsche Wähler geben.

  15. @Ein Michel: die AfD wird sich zurückhalten, will sie weiter wachsen. Alles andere wäre Selbstmord! Mit kanadischen Einwanderungsrichtlinien haben sie vorerst alles gesagt. Der politische Gegner wartet nur darauf eine Steilvorlage zu bekommen um den ans Bein pissen zu können.
    Merkel ist Sozialistin und will hier eine DDR ligth etablieren. Auf diesem weg ist sie ja schon ein ganzes stück vorangekommen. Nur…. Sozialismus hat noch nirgends funktioniert und von Wirtschaft versteht die Dame nichts, aber auch rein gar nichts….

  16. #2 watislos (22. Okt 2013 08:56)

    „… die Frau ist doch die späte Rache Honeckers!“

    Stimmt zwar, aber wer hat die über 40% gezwungen, diese unsägliche Frau zu wählen?
    Richtig, niemand. Geschah völlig freiwillig.

  17. ERGÄNZUNG:

    In der von mir oben Erwähnten Rede Kohls steht ferner auch das Folgende:

    „Es geht um die Frage, was uns Europäer von Kreta bis Island, von Lissabon bis Moskau im Geiste miteinander verbindet.“

    Von Istanbul oder gar Addid-Abeba ist dort NICHT die Rede …

  18. #3 Hirschhorn (22. Okt 2013 09:08)

    „Übrigens sollten alle Mittelmeeranrainer auch bald in die EU, also Nordafrika, damit die Afrikaner nicht mehr ausgegrenzt werden.“

    Sie wissen gar nicht, wie recht sie haben.
    Das ist in den Verträgen von Barcelona 1992 längst beschlossen worden.
    Unterzeichner war Herr Kinkel/FDP im Auftrag des Herrn Kohl/CDU.
    Mit diesem Vertrag fing das ganze irrsinnige EU-Desaster erst richtig an.

  19. #18 Allgaeuer Alpen (22. Okt 2013 09:37)

    Aber die „Dienste“ sollten doch mitlesen und die Kanzlerin über die Lage „briefen“. 🙂

  20. Man kann nur hoffen, dass Egemen Bagis „WORT hält“. 😆

    Die Türkei fühlt sich von vielen EU-Mitgliedsländern brüskiert und könnte deshalb der Regierung zufolge auf einen Beitritt in die Gemeinschaft komplett verzichten. Möglicherweise werde sein Land niemals der Europäischen Union beitreten, schrieb der türkische Europa-Minister Egemen Bagis in einem Gastbeitrag für die britische Zeitung „Telegraph“.
    Grund sei eine von Vorurteilen geprägte Haltung vieler EU-Länder. Daher werde die Türkei ebenso wie Norwegen wahrscheinlich eher über einen speziellen Marktzugang zur EU verhandeln.
    Es habe sowohl bei den EU-Beitrittsverhandlungen als auch bei der jüngst fehlgeschlagenen Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2022 eine voreingenommene Grundhaltung gegenüber der Türkei gegeben, schrieb Bagis, der auch Chef der Verhandlungsgruppe seines Landes mit der EU ist. „Die EU sollte wissen, dass sie mir nicht schadet, wenn sie mich auf die Wartebank setzt. Sie schadet sich aber selbst.“
    Unter anderem Deutschland und Frankreich haben wiederholt Bedenken gegen einen EU-Beitritt der Türkei geäußert. Berlin und Paris haben durchblicken lassen, dass es zu schwierig sein könnte, ein überwiegend muslimisch geprägtes Land mit 76 Millionen Einwohnern in die EU zu integrieren. Verhandlungen über einen Beitritt hatten 2005 begonnen.
    Reuters/sfrn
    22.09.13Europäische Union

  21. Die Politiker haben bei uns nichts zu sagen. Bestimmen tut die Wirtschaft. Die Politiker sind nur deren Marionetten.
    Siehe Sinneswandel der Kanzlerin (wurde ihr so befohlen).
    Die reichen Länder der EU sind gesättigt. Damit kann die Wirtschaft nicht mehr viel verdienen. Darum besteht sie dauernd auf einer Erweiterung der EU durch ärmere Länder. Die haben einen entsprechenden Nachholbedarf. Dann brummt die Wirtschaft wieder. Bezahlt wird dies durch die Altmitglieder der EU, vor allem Deutschland.
    Ich wette darauf, dass nach der Türkei die Ukraine aufgenommen wird. Und dann wird man die EU am liebsten bis nach Afrika ausdehnen. Da gibt es noch viel Potential.

  22. Das ist dann auch schon wurscht.
    Wir haben hier ohnehin bereits Millionen von potentiellen Nobelpreisträgern in den Dönerläden, in den Taxikutschen, den Sozialämtern und den Gefängnissen, die auch ohne EU-Mitgliedschaft hier besser leben als in subba Turkai…

  23. #24 spiegel66 (22. Okt 2013 09:39)

    Bei 40 Mio. Qualbrechtigten, einer Beteiligung von 70% und 40% der Stimmen hat Merkel etwas mehr Stimmen bekommen als Honecker um 1976!

  24. Auch die Türkei will „ali“mentiert werden, dummerweise gehen vorher bei uns die LichterInnen aus:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/thyssen-krupp-bangt-um-stahl-standort-duisburg-id8587498.html#plx1219996305

    Der Stahlkonzern Thyssen -Krupp steckt tief in der Krise. Konzernchef Heinrich Hiesinger sagt, das Unternehmen leidet unter der Ökostromförderung. Die Branchensituation für das Stahlgeschäft in Europa sei „derzeit brutal hart“. Am Ende könnten die Öfen in Duisburg ausgehen.

  25. Wer hat denn in der EU Interesse an einem Beitritt der Türken?

    Mir fallen da nur Kapitalseigner von Firmen in der EU ein!

    Die restlichen 99,9 % der EU Bürger hätten nur Nachteile, weil die Türkei, wie auch die anderen EU-Bongo-Bongo-Staaten wie Portugal, Italien, Frankreich, Griechenland, Spanien, Kroatien, Rumänien und Bulgarien ein Fass ohne Boden, besonders für Deutschlands Steuerzahler wäre!

    Den Kapitalseignern, die am Beitritt der Türkei satt verdienen würden, ist das natürlich scheißegal!

  26. Mi den nächsten Europawahlen werden alle Beitrittsträume der Türkei vorbei sein. Wenn es nicht die Deutschen richten, so werden es sicher die anderen Europäer erledigen.

  27. #33 Eurabier (22. Okt 2013 09:49)
    Die Branchensituation für das Stahlgeschäft in Europa sei „derzeit brutal hart“. Am Ende könnten die Öfen in Duisburg ausgehen.
    ++++

    Wie es aussieht, wird das rot-grüne Nirwana wohl zuerst in Duisburg erreicht!

    ARMUT FÜR ALLE!
    DESHALB VORWÄRTS IM RÜCKWÄRTSGANG ZUM SIEGE DES SOZIALISMUS!

  28. #35 RDX (22. Okt 2013 09:55)
    Mi den nächsten Europawahlen werden alle Beitrittsträume der Türkei vorbei sein. Wenn es nicht die Deutschen richten, so werden es sicher die anderen Europäer erledigen.
    ++++

    Das glaube ich nicht.
    Weil die meisten EU-Bongo-Bongo-Staaten nicht mehr viel zu sagen haben.

    Ich kann mir aber vorstellen, dass die EU-Bongo-Bongo-Staaten Deutschland mit ihrem Votum zur Türkeimitgliedschaft erpressen werden, um erneut deutsche Steuergelder einzusacken!

  29. #30 FW

    Wir sind weiter auf dem Weg in die EU-Diktatur der internationalen Großkonzerne, mit Stammsitz Brüssel. Unsere Politiker ordnen sich Brüssel unter, deshalb der Sinneswandel wegen der Türkeimitgliedschaft.

  30. Obama war schon immer für den EU-Beitritt der Türkei. Was hat der denn in Europa zu sagen? So eine Frechheit.

  31. #39 Midsummer
    Es gibt noch Politiker, die Klartext reden:

    Tschechischer Ex-Präsident vergleicht EU mit Sowjetunion
    Liebe Leser,
    der ehemalige tschechische Präsident Václav Klaus schrieb jetzt in einem Manifest unter dem Titel „Demokraten in Europa, wachen wir auf!“, dass die EU auf dem Weg ist, eine neue Sowjetunion zu werden.
    Er warf dabei der EU und deren politischen Führern vor, das Ziel eines „Kessels von Nationen nach dem Muster der einstigen Sowjetunion“ zu verfolgen. Die gegenwärtigen europäischen Eliten bemühten sich seiner Ansicht nach, die Union in einen „Großstaat“ umzuwandeln, der die historisch gewachsenen Länder und mit ihnen die Demokratie liquidiere.
    Weiterhin führte er aus, dass nicht nur die roten, sondern immer öfter auch die grünen Radikalen bemüht seien, die Schrecken des kommunistischen Projektes auf dem Boden der EU wieder zu beleben. Die Eliten der EU hüllten dabei dieses Ziel nur seit Langem in weniger radikale Worte, um die Bürger nicht zu verschrecken.
    Diese Kritik an der EU ist nicht neu – wurde aber bisher selten von so prominenter Stelle vorgetragen. Und wenn man sich die Entwicklungen in Brüssel anschaut, dann werden schon einige Parallelen deutlich. Allen voran ist es natürlich die starke Kraft der Zentralmacht in Brüssel. Ohne Zustimmung der EU-Kommission kann kaum noch ein Gesetz in Europa auf den Weg gebracht werden.
    Demokratiedefizit: EU-Kommission wird ernannt
    Gleichzeitig fehlt dieser Kommission aber die demokratische Legitimation: So werden die Kommissare schlicht und einfach benannt. Und dabei spielen regionale Herkunft und parteipolitische Zuordnung die Hauptrollen. Die Frage der Kompetenz wird nur sehr selten gestellt.
    Das trägt nicht wirklich zur hohen Kompetenz des wichtigsten EU-Gremiums bei. Zumal ja auch diese Posten in den Mitgliedstaaten weiterhin gerne als Abschiebeposten für die Politiker angesehen werden, die in ihren Heimatländern vor einem Karriereknick stehen. Das böse Wort vom Abstellgleis Brüssel macht immer wieder die Runde.
    Doch bei einem Jahresgehalt von rund 285.000 Euro ist das ein sehr komfortables Abstellgleis – auch für den deutschen Politiker Günter Oettinger, der als EU-Energiekommissar derzeit aktiv ist. Für mich steht aber fest: Bei einer ernsthaften Krise des Euros wird auch die EU nicht in der heute bekannten Form weiterhin Bestand haben.
    Das heißt für Sie, dass Sie sich keinesfalls auf das marode Euro- und EU-Projekt verlassen sollten. Die richtige Strategie ist es hier für Sie, sich aktiv auf den Zusammenbruch dieses maroden Gebildes vorzubereiten.
    Gegen einen solchen Crash sichern Sie sich ab, indem Sie Ihr Vermögen breit diversifizieren und mit den Fremdwährungen in Währungen außerhalb des Euroraumes investieren. Solch eine Strategie bietet eine erhöhte Sicherheit.
    https://navigator.gmx.net/navigator/show?sid=83f79e985df5805ea1dbdb52e7b9d748308ca1f3b7021883bb1d1195e95cc886ea8e338b91fb153bf53747f291f1cdd8#mail

  32. OT: Eine weitere Abrechnung eines Medienschaffenden (TAZ-Mitbegründer) mit seiner Branche

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/2293916/

    „Doch mehr noch als SPD, Linke und Grüne haben diejenigen verloren, die die Deutungshoheit über das politische Geschehen mitgestalten und die Politik kontrollieren sollen: Die Journalisten – also wir. Selten war die gefühlte Diskrepanz zwischen Lesern und Wählern, zwischen medialer Öffentlichkeit und Bürgern so groß.

    Offenbar ist es nicht nur das Internet, das den klassischen Akteuren in den Redaktionsstuben das Leben schwer macht. Nun tickt auch noch die Gesellschaft anders. Uns Journalisten gelingt es immer weniger, unsere Rolle als Mittler zwischen Politik und Gesellschaft zu spielen. Auch die Kontrollfunktion, die den Medien in der Demokratie als vierte Gewalt zugeschrieben wird, schwindet. „

  33. OT: Neues von der Sprachpolizei

    „Nun fordert der „Verband von Menschen in Not“ mit Nachdruck, auch den Begriff Flüchtling zu ersetzen, und zwar durch „Mensch, der auf der Flucht ist“. Damit stünde wieder der Mensch im Vordergrund, und der Mensch wäre nicht auf seine Flucht reduziert. Zudem seien Begriffe mit der Endung ling stets maskulin, was im Zuge der Gleichberechtigung nicht mehr tragbar sei. Ebenso habe das Suffix ling in aller Regel einen abwertenden Charakter, etwa bei Feigling, Wüstling, Neuling, Findling (im Sinne von Findelkind), Sonderling oder Primitivling.

    Verbandspräsident Gunther Stevenson hat bereits beim Deutschen Presserat interveniert, der ihm versprochen habe, sich für eine schnelle Herausgabe einer „dringenden Empfehlung“ einzusetzen. Es wird damit gerechnet, dass die großen Medien diese Empfehlung rasch umsetzen werden.“

  34. Neben Zigeunern aus Osteuropa könnten dann auch Türken NOCH EINFACHER, als sie es eh schon machen, unsere Sozialkassen plündern.

  35. #22 Querschuss

    die AfD wird sich zurückhalten, will sie weiter wachsen. Alles andere wäre Selbstmord!

    Wie lange will sich denn die AfD noch zurückhalten? Bis neben der Türkei auch Albanien, Algerien und Marokko Mitglied der EU sind und in Deutschland 10 Millionen Muslime und 5 Millionen Zigeuner leben? Mit ihrer Leisetreterei sekundiert die AfD den Niedergang unseres Landes, ohne den Menschen eine echte Alternative aufzuzeigen.

    Mit kanadischen Einwanderungsrichtlinien haben sie vorerst alles gesagt.

    Gar nichts hat die AfD damit gesagt! Wird die Türkei Mitglied der EU, sind ihre Bürger genauso freizügigkeitsberechtigt und können ungehindert nach Deutschland einwandern, wie ab 2014 Rumänen und Bulgaren. Ein deutsches nationales Einwanderungsgesetz könnte das nicht verhindern. Das wäre nur durch die Einschränkung der Freizügigkeit in der EU möglich, was eine entsprechende Änderung der Europäischen Verträge erfordert. Genau das aber lehnt Bernd Lucke ab!

    Die AfD-Forderung nach einem Einwanderungsgesetz à la Kanada ist deshalb bloße Augenwischerei!

  36. Man kann nicht Mitglied einer Gemeinschaft werden, wenn man eines ihrer Mitglieder nicht anerkennt – so wie die Türkei es mit Zypern tut. Ich setze meine Hoffnung auf die Zyprer, die gegen einen Türkeibeitritt ihr Veto einlegen werden.

  37. #14 badeofen (22. Okt 2013 09:22)

    „…Über liban. Schwerverbrecher wird ein Kinofilm gemacht, und jetzt nach 100 Straftaten wird er abgeschoben. Ergo, erst nen Film drehen und dann ab…..wen das Schule macht;-)“

    Dem droht vielleicht die Abschiebung, aber der deutsche Steuerzahler wird noch seinen Enkeln die soziale Hängematte finanzieren und Narrenfreiheit garantieren.
    Sehen Sie sich das Wahlergebnis an ….

  38. #31 FW (22. Okt 2013 09:42)

    „Die Politiker haben bei uns nichts zu sagen. Bestimmen tut die Wirtschaft. Die Politiker sind nur deren Marionetten.“

    Da ist sie wieder, einer der wirklich allerdümmsten Sprüche, die ein Mensch mit Gehirn tätigen kann.

    Die Entscheidungen treffen AUSSCHLIEßLICH Politiker, niemand sonst. Die Wirtschaft kann völlig zurecht versuchen, diese zu beeinflussen.
    Dieser intelligenzlose Spruch wird gern benutzt, um von der ausschließlichen Verantwortung der Politiker abzulenken.
    Was glauben Sie, warum Deutschland noch nicht die UN-Korruptionsrichtlinien ratifiziert hat?
    Richtig, damit die alleinig entscheidungsbefähigten Politiker weiterhin straffrei Geld- und Sachleistungen für die von ihnen getroffenen Entscheidungen entgegennehmen können.

    Leider gibt es viele „FWs“, die diesen Blödsinn, Politiker hätten nichts zu entscheiden, glauben und somit auch zu keiner Problemlösung fähig sein werden, da sie die Verantwortlichen eben nicht erkennen.

    Das Dilemma Deutschlands ist der verblödete, deutsche Wahlmichel, gemeinhin als Wahlschaf bekannt.

  39. Die Deutschen werden sicherlich aktiv politisch tätig werden, und mit einem Generalstreik drohen… nicht!

  40. Wir steuern auf eine EU ohne Großbritannien, aber mit der Türkei zu.

    Je mehr Aufgaben nach Brüssel verschoben werden und je weniger der Bürger über seine Parlamente mitregieren kann, desto gefährlicher wird der Beitritt der Türkei. Sie wären mit einem Schlag Bevölkerungsstaat Nr. 1 in einem europäischen Zentralstaat und könnten vom ersten Tag in andere Länder reinregieren, ohne dass wir viel dagegen tun könnten. Wahlrecht für türkische Staatsbürger, Toleranzgesetze, Gesetze für eine „verantwortungsvolle“ Meinungsfreiheit und Staatsverträge mit dem Islam wären in allen Ländern dann in absehbarer Zeit Realität.

    Die gute Nachricht: Die EU würde dabei über kurz oder lang zerbrechen. Die Bürger auf der Straße würden ihr irgendwann den Rest geben. Da wird dann auch die EUROGENDFOR nichts mehr ändern, weil da nur noch eine Riesenarmee helfen würde. Das Ziel der EU ist die Zerstörung des Nationalstaats, sie wird aber nur die Selbstzerstörung erreichen.

  41. http://www.welt.de/politik/deutschland/article113858833/Mehrheit-der-Deutschen-gegen-EU-Beitritt-der-Tuerkei.html

    Das kratzt die Bunteskanzlerin zwar wenig, was die Deutschen wollen, vor allem nach den Wahlen … aber andererseits, nach den Wahlen ist vor den Wahlen, nur fragt man sich, was noch alles passieren muss, damit die Deutschen die Parteien wählen, die auch für Deutschland und die Interessen der Bio-Deutschen einstehen. Wie bereichert muss der Durchschnittsdeutsche eigentlich werden, damit er umdenkt? Die Schmerzgrenze scheint verdammt hoch zu liegen.

  42. #33 Eurabier (22. Okt 2013 09:46)

    „#24 spiegel66 (22. Okt 2013 09:39)
    Bei 40 Mio. Qualbrechtigten, einer Beteiligung von 70% und 40% der Stimmen hat Merkel etwas mehr Stimmen bekommen als Honecker um 1976!“

    Und was sollen solche sinnlosen Rechenspiele nützen? Ist Frau Merkel Bundeskanzlerin oder nicht?
    In einer Demokratie zählen ausschließlich die abgegebenen Wahlstimmen.
    Nichtwähler und Ungültigwähler zählen nicht und interessieren in einer Demokratie NIEMANDEN (Was diejenigen aber niemals begreifen werden. Ganz im Gegenteil halten die sich für extrem clever).
    Außer Rechenkünstlern wie Ihnen. Die aber ebenfalls niemand interessieren.

  43. Und schon ist es durchgewinkt:

    Die EU-Außenminister haben am Dienstag beschlossen, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei auszuweiten.
    Dies teilten Diplomaten in Luxemburg mit. Am 5. November soll mit der Türkei erstmals auch über den Themenbereich Regionalpolitik verhandelt werden. Dies bedeutet, dass dann in 14 von insgesamt 35 Bereichen Verhandlungen laufen.
    Deshalb könnten bei 14 geöffneten und 18 blockierten Kapiteln derzeit nur noch drei
    Kapitel geöffnet werden: Dabei handelt es sich um die Themenbereiche Beschaffungswesen, Wettbewerb und Sozialpolitik.

    http://www.eu-info.de/dpa-europaticker/238840.html

  44. Die Zustimmung zum Beitritt der Türkei zur EU wäre Hochverrat an allen Völkern Europas, vor allem aber am deutschen Volk!

    Wahrscheinlich macht der rassistische muslimische Neger im weissen Haus mit vorgeschobenen „interessen der NATO“ Druck auf Merkel & Co. die Türkei in die EU aufzunehmen. Dieser Wahnsinn wird es dem Islam endgültig ermöglichen Europa gewaltfrei zu erobern und dann gewaltsam zu beherrschen.

  45. #8 einMichel (22. Okt 2013 09:12)
    Es dürfte interessant werden, wie sich die AfD zu diesem sachverhalt positionieren wird.

    Überhaupt nicht. Die AfD hatte sich schon vor der Bundestagswahl eindeutig gegen einen EU-Beitritt der Türkei positioniert. Daran hat sich mit Sicherheit nichts geändert.

    Wer im Übrigen Gaulands klugen Artikel am Sonntag in der Welt gelesen hat,

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article121053564/Alternative-fuer-Deutschland-ein-Lebensgefuehl.html

    Gauland ist übrigens einer der entschiedensten Warner vor Merkel. Der Mann kennt die CDU gut (ich „durfte“ sie auch von innen kennenlernen) und weiß genau, wie dort die politischen Abläufe sind. Es gibt nichts, nada 0,0 % Konservatives mehr in der Union, die sind alle dem Hosenanzug hündisch ergeben. Selbst eigentlich vernüftige Politiker wie Bosbach oder Steinbach tasten sie nicht an aus Angst, sich die Finger zu verbrennen.

    Zu Merkel kann man immer nur das Buch von Getrud Höhler „Die Patin“ empfehlen, eine Frau, die ebenfalls die Merkel-Partei von innen kennt.

  46. #11 Aventurin; Das ist doch kein Problem, Nehmen wir halt Syrien, Irak, Iran auch noch in die Eurabia auf.

    #11 Aventurin; Die Amis sollten sich mal überlegen, wie oft sich die Türken schon Bündnistreu gezeigt haben und wie oft nicht. Das letzte überwiegt deutlich, besonders in den Jahren seit 911.

    #17 Reiner07; Na klar, das haben ja die beiden letzten Wahlen gezeigt. Auch wenn die CDU die Mehrheit hat, zusammengenommen sind die Linken trotzdem Wahlsieger. Sinnvoll wäre ein Stichwahl derjenigen, die über 5% gekommen sind.

    #20 top; Glaubst du wirklich das Märchen, dass wir grade mal 3, Mio Moslems hier haben. Wie kommts dann, dass allein schon in München über 100.000 sind. Umgerechnet auf Deutschland kämen da schon etwa 6Mio raus.
    Wir hatten bis vor etwa 4 Jahren, 22Mio Ausländer bei 82 Mio Gesamtbevölkerung. Von den Ausländern stellten die Türken solange sie einwandern durften, gute 40% und mittlerweile wandern gefühlt sogar mehr ein als damals. Gibt allein vom rechnerischen her knapp 9Mio Türken.

    #22 Querschuss; Die versteht noch nichtmal was von Mathe, obwohl das nach meinem Verständnis eine Grundvoraussetzung für Physik ist. Die Türkei hat bei 7 facher Grösse, grade mal die doppelte Wirtschaftsleistung wie Griechenland. Und wieweit die auf den Hund gekommen sind, wissen wir ja alle.

    Berlin und Paris haben durchblicken lassen, dass es zu schwierig sein könnte, ein überwiegend muslimisch geprägtes Land mit 76 Millionen Einwohnern in die EU zu integrieren.

    Das klappt bei uns noch nicht mal bei den Millionen Einzelfällen. Wie soll das dann beim (wenn man die Türkei jetzt mal zu europa rechnen will) bevölkerungsreichsten Staat Europas klappen. Türkei 76Mio+9Mio=85Mio, Deutschland 82Mio-9Mio=73Mio.

    #36 RDX; Was sollen den die Europawahlen ändern, diejenigen, die wir da wählen haben schlicht so gut wie nichts zu sagen. Diejenigen die da bestimmen sind die Kommissare, das sind Politiker die man aus den nationalen Parlamenten abgeschoben hat, weil sie schon dort zu viel Schaden angerichtet haben, z.B. von uns das Froschmaul, der Schulz, Stoiber.

    #38 Eule48; So blöd kann doch nicht mal der dümmste andalusische Hund sein, wenn die EU in die Türkei kommt, dann kriegen die PIIGS Staaten gar nix mehr, weil alles nach der Türkei fliesst, mit Ausnahme der Türken latürnich. Die kommen dann alle zu uns.

  47. #54 Tiefseetaucher (22. Okt 2013 11:32)
    Wer im Übrigen Gaulands klugen Artikel am Sonntag in der Welt gelesen hat,

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article121053564/Alternative-fuer-Deutschland-ein-Lebensgefuehl.html

    Sorry, da hatte ich einen Satz nicht vervollständigt:

    Wer im Übrigen Gaulands klugen Artikel am Sonntag in der Welt gelesen hat, braucht keine abstrusen Spekulation uber eine „FDP 2.0“ anzustellen. Die AfD will eine nationalliberale, konservative, Werte- und Vernunft-orientierte Partei sein – genau das, was hierzulande die ganze Zeit gefehlt hat.

  48. Diesen Berufsmeineidlern in Berlin – vor allem der deutschfeindlichen SPD mit ihrem nicht funktionierenden Multi-Kulti-Dreck – ist jede Lumperei zuzutrauen. Speziell in einer Großen Koalition.

    Dort hat sie dann – mit dem Posten des Außenministers, Carte Blanche, um weitere gegen die dt. Nation gerichtete Vorgänge zu unterstützen!

    Wie schade ist es, das ein Sarkozy nicht mehr unter den Regierenden ist, den der war ja vehement gegen die Aufnahme der Türkei in die EU.

    Der Franzosen-Sozi Hollande, wird es ja – wie alle seine verfluchten roten Muli-Kulti-Brüder richten, das diese 3-Welt-Nation namens Türkei in die EU aufgenommen wird.

  49. Wenn in Deutschland 100 rote Penner gegen irgendwelche „Rechte“ demonstrieren,wird Regimetreu darüber berichtet.
    Wenn in Rom 70000!!! Menschen gegen den Euro und dessen Sparpläne demonstrieren und die deutsche Botschaft angegriffen wird,liest man regimetreu in deutschen Medien nichts davon.Weil dann könnte man die Parole „Der Euro eint Europa“ nicht mehr mit Lügen aufrecht erhalten:

    http://kurier.at/politik/ausland/massendemo-gegen-sparpolitik-in-rom/31.723.054/slideshow

  50. #42 Gast100100

    Feministinnen wollen Schach verbieten, weil es ein zentraler Bestandteil des Spiels sei, die Dame zu schlagen. Noch dazu wo ja eine Horde von 8 Bauern im Spiel ist, die es alle auf die Dame abgesehen haben!
    Bei Bäuerinnen wäre das ja ganz etwas anderes. An die Läufer, Springer und Türme darf ich gar nicht denken! Die werden auch zu Läuferinnen, Springerinnen und Türminnen umoperiert……

  51. #22 Querschuss (22. Okt 2013 09:36)
    @Ein Michel: die AfD wird sich zurückhalten, will sie weiter wachsen. Alles andere wäre Selbstmord! Mit kanadischen Einwanderungsrichtlinien haben sie vorerst alles gesagt. Der politische Gegner wartet nur darauf eine Steilvorlage zu bekommen um den ans Bein pissen zu können.

    Stimmt so nicht ganz. In der Türkei-Frage hast man sich längst klar und deutlich exponiert, wie auch auf PI berichtet:

    http://www.pi-news.net/2013/09/afd-europa-endet-am-bosporus/

  52. Der Bürger empfindet ich als hilflos und wird verkauft.

    Mich würde es nicht wundern, wenn eines Tages ein Aufstand erfolgt, der die politische Klasse einfach hinwegfegt.

  53. #63 Bruzzler (22. Okt 2013 11:39)
    Diesen Berufsmeineidlern in Berlin – vor allem der deutschfeindlichen SPD mit ihrem nicht funktionierenden Multi-Kulti-Dreck – ist jede Lumperei zuzutrauen. Speziell in einer Großen Koalition.

    Leider eben nicht nur der deutschfeindlichen SPD sondern auch der deutschfeindlichen Union. Letztere verkauft ihre Gemeinheiten gegen das deutsche Volk eben nur immer ein klein wenig anders, um harmoniesüchtige Mutti-Wähler nicht wachzurütteln.

  54. Die Türkei islamisiert sich hoffentlich weiter und bricht damit alle Brücken zur EU ab.

    Auch setzt man immer mehr auf die Kurden… Vielleicht entsteht da ein neuer Verbündeter.

    Äthiopier passen viel eher zu uns Deutschen,
    da dort die Mehrheit noch christlich ist, eine der ältesten christlichen Gemeinden neben den Armeniern stammt aus Äthiopien…

  55. #24 Allgaeuer Alpen (22. Okt 2013 09:37)
    Liest Merkel denn kein PI ? 😉 ————————————————-
    Schon möglich…Honnecker soll ja auch heimlich Westradio gehört haben,aufm Klo..

  56. Von Rumänien und Bulgarien nichts gelernt, aber auch rein gar nichts. Die Türkei rangiert auf deren Niveau und taugt alleine deswegen nicht für die EU. Von der kulturellen Inkompatibilität ganz zu schweigen. Außerdem Reisefreiheit für islamische Terroristen, sobald sie es geschafft haben in die Türkei (Außengrenze mit Georgien, Armenien, Iran, Irak, Syrien )zu gelangen, toll!

  57. #39 Midsummer (22. Okt 2013 10:03)

    „#30 FW
    Wir sind weiter auf dem Weg in die EU-Diktatur der internationalen Großkonzerne, mit Stammsitz Brüssel. Unsere Politiker ordnen sich Brüssel unter, deshalb der Sinneswandel wegen der Türkeimitgliedschaft.“

    Es gibt hier keinen „Sinneswandel“, sondern lediglich eine der Zeitschiene angepasste gemeinsame Sprachregelung.

    Mit dem Beginn von Verhandlungen zur Aufnahme in die EU steht von Anbeginn die Aufnahme des Kandidaten fest.
    Die erfolgt im Anschluß an das Auslaufen der immer reichlich von Anbeginn fließenden Beitrittshilfen.

  58. Das einzig gute ist, dass die Weiber, die sich gerade im WDR über den Beitritt der Türkei unterhalten, dann demnächst auch in der Burka stecken. Obwohl wir ja andererseits wissen, dass sie ohenhin alles hinnehmen, was autoritäre Männer ihnen vorschreiben, also dann sowieso ganz schnell vom Emanzipationstrip runter sind.-

  59. #62 Tiefseetaucher

    Wer im Übrigen Gaulands klugen Artikel am Sonntag in der Welt gelesen hat, braucht keine abstrusen Spekulation uber eine “FDP 2.0? anzustellen. Die AfD will eine nationalliberale, konservative, Werte- und Vernunft-orientierte Partei sein – genau das, was hierzulande die ganze Zeit gefehlt hat.

    Fragt sich nur, wie der ach so kluge Alexander Gauland „konservativ“ definiert. Sicherlich nicht so, wie sich das viele PI-Leser erhoffen. Gauland versteht Konservativismus nämlich als bloßes Bewahren der gegebenen Zustände. Der Konservative habe die Aufgabe, die gesellschaftliche Entwicklung zu entschleunigen, um so den Menschen die Möglichkeit zu geben, sich den Veränderungen anzupassen. Die Veränderungen selbst (die von den „Progressiven“ initiiert werden) darf der Konservative aber nicht in Frage stellen.

    Folgerichtig geißelt Gauland in seinen Büchern „Was ist Konservativismus“ (1991) und „Anleitung zum Konservativsein“ (2002) die Anhänger der „konservativen Revolution“, die zunächst einmal vorhandene Mißstände verändern wollen, bevor es sich lohnt, die Dinge zu bewahren. Das, so Gauland, sei „falsches Denken vermeintlicher Konservativer“.

    Genau diese Geisteshaltung, die für die CDU schon seit den achtziger Jahren kennzeichnend ist, wird von Merkel nun auf die Spitze getrieben. Eine Geisteshaltung, die Gauland durch seine Schriften mitbeeinflußt hat. Nun wird klar, warum die CDU ihre inhaltlichen Positionen Schritt für Schritt aufgibt und sich damit der Programmatik der politischen Linken anpaßt. Egal ob in der Familienpolitik, in der Ausländerpolitik, bei der Wehrpflicht oder jetzt in Sachen Türkei-Beitritt.

    Daß ausgerechnet ein Alexander Gauland Mitbegründer und Vorstandsmitglied der AfD ist, läßt jedenfalls tief blicken. Schon wegen der Personalie Gauland sollte man sich nicht der Illusion hingeben, die AfD strebe tiefgreifende Veränderungen in Deutschland an. Wird der jetzige, von der Parteispitze schon vor der BTW eingeschlagene Kurs beibehalten, steht am Ende tatsächlich nur eine FDP 2.0 ohne Euro!

  60. Türkei?
    hmmm…

    http://www.tz-online.de/aktuelles/welt/mann-istanbuler-flughafengelaende-erschossen-zr-3178974.html

    Ein mit einer Pistole bewaffneter Mann habe den aus der südöstlichen Stadt Diyarbakir anreisenden Fluggast am Ausgang des Inlandsterminals abgepasst und attackiert, berichteten türkische Medien weiter. Das Opfer versuchte zu flüchten, wurde aber kurz nach Mitternacht auf dem Flughafengelände erschossen. Ein Unbeteiligter wurde von einem Querschläger verletzt.

    Aber natürlich nähern sie sich Europa an:

    Erster türkischer Erotik-Onlineshop für Muslime

    Istanbul – In der Türkei ist ein Erotik-Shop für Muslime online gegangen. Der „Halal Sex Shop“ beansprucht, ausschließlich mit dem islamischen Religionsrecht vereinbarte Artikel zu vertreiben.

    http://www.tz-online.de/aktuelles/welt/erster-tuerkischer-erotik-onlineshop-muslime-zr-3178878.html

  61. Wie jetzt, die sind noch gar nicht in der EU?
    Wo kmmoen denn dann die ganzen Türken her denen es immer schwieriger wird respektvoll auszuweichen? Muhahaha 😆 :mrgreen:

  62. Der EU Beitritt der Türkei ist meiner Meinung nach bereits beschlossen.
    Was wir erleben ist die (Salami)taktik, die man für die Erreichung des Ziels braucht.

    Ich glaube, die Vorgehensweise erklärt auch die Zuwanderungspolitik bzgl. türkischer Bürger nach Deutschland.
    Diese werden bevorzugt eingebürgert.
    Notfalls mit der zweiten Staatsbürgerschaft (SPD Forderung), um dafür zu sorgen, dass es bei einer Volksabstimmung, oder einer Bundestagswahl zu dem gewünschten Ergebnis kommt.

  63. #71 Tiefseetaucher

    Ich weiß, Sie stürzen sich begeistert auf alles, was Ihre abstruse Agententheorie (AfD = vom System installierte Partei) stützen könnte.

    Natürlich ist die AfD vom Establishment initiiert worden, sonst wären Lucke & Co. nie so weit gekommen. Merkel wollte die Große Koalition, um endlich mit breiter Mehrheit im Bundestag die Aufgabe der deutschen Souveränität zugunsten eines europäischen Superstaates durchsetzen zu können. Schwarz-gelb hätte diese Mehrheit nicht gehabt.
    Wer das angesichts der jüngsten Äußerungen Merkels (http://www.focus.de/politik/ausland/eu/mehr-macht-fuer-bruessel-so-plant-merkel-den-umbau-europas-zur-super-eu_aid_1135027.html) noch immer nicht begriffen hat, dem ist wirklich nicht zu helfen!

    Aber auch Ihnen sei dieser Link empfohlen:
    /2013/09/afd-europa-endet-am-bosporus/

    Im gültigen Programm der AfD ist das Thema Türkei mit keiner Silbe erwähnt. Einen Parteitagsbeschluß gibt es in dieser Sache auch nicht. Gauland kann also gar nicht für die AfD sprechen, sondern bestenfalls für den Parteivorstand, möglicherweise aber auch nur für sich selbst!

  64. Das könnte schon sein das der Beitritt schon beschlossene sache ist! Aber was will man damit eigentlich erreichen? Was ist der eigentliche sinn und zweck hinter der ganzen sache? Ich denke man hat vor dir Völker Europas auszudünnen ( Siehe Joschka Fischer Zitat ) Wenn es so weiter geht wird es auch so kommen! Gute Nacht!! Die Idee der National Staaten hat wohl ausgedient!
    Also ich und wie zig Millionen Deutsche sind auch nicht für denn Beitritt der Türkei! Dann werden wir viele Autos mit Türkischem Nr. Schildern auf unseren Strassen sehen! So wie man jetzt schon viele Rumänische usw. Auto Nr. Schildern sieht.

  65. #38 Eule48

    Die EU-Bongo-Bongo-Staaten wissen aber, dass deutsches Geld auch nicht unbegrenzt vorhanden ist und sind deswegen auch daran interessiert, dass nicht noch weitere Schmarotzer-Staaten in die EU kommen und das Geld auf weitere Länder verteilt werden muss.
    Zudem haben viele EU-Staaten wie Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Belgien und Österreich reichlich Erfahrung mit türkischen Migranten und deshalb sind die Türkei-Gegner zahlreich vorhanden und gewichtig.

  66. Armutszuwanderung aus Südosteuropa: Ruhrgebietsstädte engagieren „Integrationslotsen“, die den Zuwanderern „kulturelles Basiswissen“ vermitteln sollen. Mit „Basiswissen“ ist gemeint, dass man für Müll Mülltonnen benutzt und die Notdurft in der Toilette statt in Nachbars Garten verrichtet……
    Erstaunlich, dass die laut Politik so dringend benötigten Fachkräfte dieses „Basiswissen“ nicht besitzen. Immerhin werden auf diese Weise viele neue Arbeitsplätze im Integrations- und Betreuungssektor geschaffen und langfristig gesichert.

    Ruhrgebiet. Zwei Städte auf der Suche nach Lösung ihrer Integrations-Probleme: Duisburg will Integrationslotsen einsetzen, die ihren Landsleuten erklären, was in Deutschland geht und was nicht. In Dortmund und Duisburg sollen rumänische und bulgarische Polizisten ihren deutschen Kollegen bei der Verfolgung von Kriminellen helfen.

    Es geht um das, was man eine klare Ansage nennt. Weil den Ruhrgebietsstädten Dortmund und Duisburg die Probleme mit rumänischen und bulgarischen Zuwanderern über den Kopf zu wachsen drohen, holen sie sich nun internationale Hilfe. In beiden Städten sollen rumänische und bulgarische Polizisten bei der Verfolgung von Kriminellen mitarbeiten.

    Und damit nicht genug: Duisburgs Sozialdezernent Reinhold Spaniel will Integrationslotsen einsetzen, die ihren Landsleuten kulturelles Basiswissen vermitteln – dass Müll in die Mülltonne gehört und dass man eine Toilette benutzt statt Nachbars Garten.

    Dortmund und Duisburg holen bulgarische Polizei zu Hilfe | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/dortmund-und-duisburg-holen-bulgarische-polizei-zu-hilfe-id8587231.html#plx1961613983

  67. Wenn die suni-islam-faschistische Türkei vor dem Eintritt in die EU steht –

    wird der VIERTE WELTKRIEG noch offener ausbrechen als bisher. – Versprochen!

    Da waren Serben, Breivik und NSU nur dumme ´Kinkellitzchen´ gegen das, was dann geschehen wird.

    Die BArabaren und Turkmenen aus Turan haben Europa#A bereits einmal komplett ausgerottet !
    (LEST DIE ´EXPANSION´ !; der NULLTE Weltkrieg.)

    Noch einmal – werden wir dies nicht zulassen, im Heiligen Römischen Reich Europäischer Nationen.

    Die ganze Welt kann zu uns kommen – aber KEIN nazifizierter Global-Faschismus von Mönchen & Nonnen !

  68. Das die Beitrittsbedingungen der Türkei erfüllt werden, dafür sorgen wir Deutsche, in dem wir deren Arbeitslose hier aufnehmen, damit die unsere „Investition“ in die türkische Wirtschaft fließt.

  69. Für mich gibt es einfach geographische Grenzen. Die Türkei liegt so wenig in Europa, wie Aserbaidschan, Armenien, Georgien und Russland, alles Mitglieder des Europarates.

  70. Merkel und die CDU waren schon insgeheim immer für den EU-Beitritt der Türkei.

    Die Masche mit der „privilegierten Partnerschaft“ war reine Rosstäuscherei fürs heimische Publikum, von dem man wusste, dass es fast geschlossen gegen einen EU-Beitritt war (und ist).

  71. Wenn die Türkei der EU beitritt sowie dem Schengen-Raum und dem Dubliner Abkommen, dann ist es definitv Zeit für die Schweiz Schengen/Dublin zu kündigen. Zumal die Kriminalität ehere zugenommen hat und Dublin bekanntermassen nicht funktioniert.

  72. #63 Bruzzler; Was hat denn Narkozy in der Realität gegen die Ungebremste Moslemeinwanderung unternommen. Sprüche kriegen wir von unseren Politikern genauso zu hören. Glauben darf man davon nur das, was zu unserem Nachteil ist.

    #83 RDX; Wenn die Türkei zur Eu kommt, dann saugt die sämtliches vorhandenes Geld aucf Jehrzehnte ab. Demzufolge müssten alle Empfängerländer (also alle ausser uns, Frankreich und Österreich) eigentlich dagegen sein.

  73. Deutschland für EU-Beitritt der Türkei?

    Nein, nur die derzeit herrschenden Politikerhülsen und opponierenden Deutschlandverächter sowie die ihnen ideologisch nahen Meinungsveröffentlicher sind mehrheitlich dafür. Das Volk ist eigentlich mehrheitlich dagegen – aber zu satt, zu degeneriert, zu gleichgültig und zu angepasst, dies seinen „Vertretern“ auch klar zu machen.

    Brot und Spiele machen´s möglich.

  74. Gibt es noch irgend ein Thema, einen Standpunkt oder eine Wert, den Frau Merkel nicht für ihre Machterhaltung verkauft, verschachert oder einfach aufgibt?

  75. #79 Jackson (22. Okt 2013 12:36)
    #71 Tiefseetaucher

    Ich weiß, Sie stürzen sich begeistert auf alles, was Ihre abstruse Agententheorie (AfD = vom System installierte Partei) stützen könnte.

    Natürlich ist die AfD vom Establishment initiiert worden, sonst wären Lucke & Co. nie so weit gekommen.

    Immer wieder lustig und doch grottenfalsch! Wenn Sie vom Establishment installiert worden wäre, wäre sie auch nicht an der 5-Prozent-Hürde gescheitert, denn dann hätte man nicht serienweise Schmutzkampagnen – gerade seitens der Merkel-CDU – gegen sie geführt. Im Bundestag wäre sie dann nämlich nützlicher gewesen, auch als Druckmittel gegenüber den Sozis bei Koalitionsverhandlungen.

    Und noch kurz zu Gauland, den ich aus gemeinsamen CDU-Tagen noch ganz gut kenne: Ein geradlinigerer, aufrichtigerer Mensch und glaubwürdigerer Konservativer mit kulturkritischem Einschlag und fundiertem Geschichtsbewusstsein ist mir in der politischen Landschaft nie zuvor begegnet.

  76. Und? Was würde das ändern?
    Die Türken kommen auch jetzt schon ungebremst über die Grenze und die Türkei wird von der EU schon seit Jahren mit Milliardenbeiträgen gefüttert.

    Guckst du hier:

    http://www.shortnews.de/id/889952/tuerkei-ist-der-groesste-nutzniesser-von-eu-hilfsgeldern-aermere-laender-kassieren-weniger

    Türkei ist der größte Nutznießer von EU-Hilfsgeldern – Ärmere Länder kassieren weniger

    Eines der ärmsten Länder der Welt, Burkina Faso, erhält im Verhältnis zu der von der EU bereitgestellten Entwicklungshilfe wenig Geld. So bekam eine belgische Hilfsorganisation für ein Hilfsprojekt in Burkina Faso 460.000 Euro.

    Die wohlhabende Türkei hingegen erhielt im Jahr 2009 ungefähr 550 Millionen Euro. Somit war die Türkei 2009 der größte Profiteur von Hilfszahlungen der EU. Bei dieser halben Milliarde Euro sind auch die Gelder berücksichtigt, die angehende EU-Kandidaten erhalten.

    Der deutsche Etat für Entwicklungshilfe beträgt für dieses Jahr ungefähr sechs Milliarden Euro, davon gehen 825 Millionen Euro direkt an den Entwicklungsfonds der EU. Die Organisation Open Europe kritisierte den ungerechten Umgang mit den Hilfsgeldern.

  77. #93 Tiefseetaucher

    Immer wieder lustig und doch grottenfalsch! Wenn Sie vom Establishment installiert worden wäre, wäre sie auch nicht an der 5-Prozent-Hürde gescheitert,

    Die Inszenierung AfD diente dem Zweck, die FDP zu schwächen, damit es für eine Fortsetzung der schwarz-gelben Bundesregierung nicht mehr reicht. So sollte der Weg in die Große Koalition geebnet werden. Ob die AfD in den Bundestag einzieht oder nicht, war für Erreichung dieses Ziels völlig unerheblich.

    denn dann hätte man nicht serienweise Schmutzkampagnen – gerade seitens der Merkel-CDU – gegen sie geführt.

    Sie übertreiben maßlos! Die Schmutzkampagnen vor der BTW wurden vor allem von bestimmten linken Medien geführt, die Kritik der CDU an der AfD nahm sich demgegenüber eher verhalten aus. Im Gegenteil hat die CDU in Person von Wolfgang Schäuble der AfD unmittelbar vor dem Urnengang nach einmal kräftige Wahlkampfhilfe gegeben, als der am 20.08. völlig unvermittelt ein weiteres Hilfspaket für Griechenland ankündigte. Das war eine Steilvorlage für Lucke, der sich dann zwei Wochen später erneut bei Maybrit Illner im ZDF als der große Euro-Gegner produzieren konnte. Das erst hat die AfD nahe an die 5%-Marke geführt (unmittelbar vor dem 20.08. dümpelte die Partei in Umfragen bei 2% und weniger herum).

    Wenn die Merkel-CDU der AfD schaden wollte, dann hätte sie verhindert, daß Lucke ständig im öffentlich-rechtlichen TV auftritt. Diese Medienpräsenz war es, die Lucke und die AfD nach oben gebracht und der Partei zu ihrem „Achtungserfolg“ bei der BTW verholfen hat.

    Im Bundestag wäre sie dann nämlich nützlicher gewesen, auch als Druckmittel gegenüber den Sozis bei Koalitionsverhandlungen.

    Die AfD wäre für Merkel sicherlich kein glaubwürdiges Druckmittel gegenüber der SPD gewesen, weil Merkel als überzeugte Euro-Befürworterin niemals mit der eurokritischen AfD koaliert hätte. Die Drohung mit einem solchen Bündnis hätte niemand ernstgenommen und wäre zudem abträglich für Merkels internationale Reputation (was die EU-Kommission von der AFD hält, wissen wir spätestens seit dem gemeinsamen Auftritt von Lucke und Frau Reding bei einer TV-Diskussion im ZDF).

    Und noch kurz zu Gauland, den ich aus gemeinsamen CDU-Tagen noch ganz gut kenne: Ein geradlinigerer, aufrichtigerer Mensch und glaubwürdigerer Konservativer mit kulturkritischem Einschlag und fundiertem Geschichtsbewusstsein ist mir in der politischen Landschaft nie zuvor begegnet.

    Ich habe mich nicht zur Person von Herrn Gauland oder zu seinem Charakter geäußert, sondern zu dessen politischen Auffassungen ausgehend von seinen mir bekannten Schriften. Gauland versteht Konservativismus als bloßes Bewahren des Bestehenden. Das ist genau das Gegenteil von dem, was Deutschland dringend braucht – nämlich tiefgreifende Veränderungen für eine Wende zum Besseren!

  78. Dafür, dass vor Wien unsere Altvorderen ihr Leben gegeben haben um das Abendland vor den Türken und seinem verbrecherischen Islam zu retten, wird genau die Klientel geradezu nach Deutschland und Europa herein gewunken.

  79. #83 RDX (22. Okt 2013 12:54)
    Zudem haben viele EU-Staaten wie Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Belgien und Österreich reichlich Erfahrung mit türkischen Migranten und deshalb sind die Türkei-Gegner zahlreich vorhanden und gewichtig.
    ++++

    Da wäre ich mir, zumindest für Deutschlands Politiker gesehen, überhaupt nicht sicher!
    Die Türken machen in Deutschland wirklich jeglichen Scheiß der Welt, von der Sozialschmarotzerei, über die islamische Kulturinvasion bis hin zur viel zu hohen Kriminalitätsrate von Türken bzw. „Deutschtürken“.
    Trotzdem gibt es bei uns andauernd wieder dämliche Politiker, welche die Türken und den Islam in Deutschland willkommen heißen.
    Dabei sind die Türken eine einzige erbärmliche Landplage aus den vorgenannten Gründen in Deutschland!
    Selbst durch die erbärmliche Behandlung der Bundeswehr zum angeblichen Schutz vor Assad in Syrien lässt die idiotischen Politiker hierzulande nicht wach werden!

    Da außerdem die Politik zu allen wichtigen Fragen der Gesellschaft ständig am Volk vorbei regiert, kann ich mir schon gut vorstellen, dass die Bundesregierung einen Türkeibeitritt in die EU herbeiführt!

    Außerdem unterstützen die bescheuerten Sozen/Grünen/Kommunisten in den anderen EU-Staaten ebenfalls einen Türkeibeitritt!

    Retten würde uns dazu nur ein Volksentscheid!

  80. Zitat von
    #36 RDX (22. Okt 2013 09:55)

    Mi den nächsten Europawahlen werden alle Beitrittsträume der Türkei vorbei sein. Wenn es nicht die Deutschen richten, so werden es sicher die anderen Europäer erledigen.

    ===============================================

    Da waere ich mit nicht so sicher.

    W A H L F A E L S C H U N G E N
    bei der EUROPAWAHL 2014 vorprogramiert!!!

  81. Es geht eigentlich nicht mehr darum, ob Deutschland für den EU-Beitritt der Türkei ist, sondern darum, ob die Türkei für den Beitritt Deutschlands zum Osmanischen Reich ist!

  82. #98 Eule48 (22. Okt 2013 21:13)

    #83 RDX (22. Okt 2013 12:54)

    Trotzdem gibt es bei uns andauernd wieder dämliche Politiker, welche die Türken und den Islam in Deutschland willkommen heißen.
    ——————–
    Sonne, Mond und Sterne
    die Claudi seh‘ ich gerne!
    (von hinten)

Comments are closed.