Jede dritte der 700 Förderschulen in NRW steht vor dem Aus. Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hat daher eine neue Verordnung für Mindestgrößen der Förderschulen beschlossen und Ausnahmen zum Schuljahr 2015/16 gestrichen. Sie reagierte damit auf einen Bericht des Landesrechnungshofs (LRH), der zu kleine Klassen kritisiert hatte. Ausschlaggebend hierfür ist die Tatsache, dass mittlerweile jeder vierte Schüler, der eigentlich einen sonderpädagogischen Förderbedarf hat, eine Regelschule besucht, ungeachtet der Tatsache, dass schon viele Kindergartenkinder große Sprachdefizite haben, wie zahlreiche Tests bezüglich der Sprachfähigkeit dieser Kinder belegen.

(Von Verena B., Bonn)

Die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlichen Untersuchungen kommen laut dpa auch zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Mal wird bei zehn Prozent der Kinder Förderbedarf festgestellt, mal bei 50 Prozent. Zehntausende Kinder fallen vermutlich durchs Raster und werden nicht gefördert, obwohl sie Bedarf hätten. Das geht aus einer Studie des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache hervor, die gestern in Köln vorgestellt wurde. Nur acht der Tests erfüllten mehr als 16 der von der Studie erfassten 32 Qualitätsmerkmale. Der in NRW verbindliche Test „Delfin 4“ deckte 13 Kriterien ab.

Die förderungsbedürftigen Kinder, die zum großen Teil aufgrund ihrer „südländischen“ Herkunft kaum Deutsch sprechen, weil auch die Eltern die Sprache nicht beherrschen und nicht lernen wollen und ihre Kinder somit nicht entsprechend fördern können, schaffen eklatante Probleme in den Regelschulen und halten den Lernbetrieb für muttersprachliche Kinder auf.

Der Landeschef des Lehrerverbands (VBE), Udo Beckmann, befürchtet nun, dass nur ein Drittel der Lern-Förderschulen überleben werden. Nach Berechnungen von Ministerin Löhrmann erreichen 129 Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen nicht die Mindestgröße. Sie forderte daher eine Schülerzahl, „die einen geordneten Schulbetrieb gewährleistet“. Künftig soll der Besuch der allgemeinen Schule der Regelfall sein. Die Landesregierung Düsseldorf ist zuversichtlich, dass die meisten anderen Förderschulen die Mindestgrößen erreichen. Die Förderschule Sprache benötigt 66 Schüler in der Sekundarstufe I, die Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung 88 Schüler an Schulen mit Primar- und Sekundarstufe. Förderschulen mit den Schwerpunkten Sehen, Hören und Kommunikation brauchen jeweils 110 Schüler für die weitere Existenz.

Die FDP-Schulexpertin Yvonne Gebauer sprach von einer „Zwangsinklusion in allgemeine Schulen“, weil Eltern in ländlichen Regionen nach dem Aus der Förderschule keine Wahlmöglichkeit bleibe. Viele Eltern wünschten aber den Unterricht in der Förderschule.
Sprach-, emotional- und körperlich behinderte Kinder gab es schon immer. Die gingen früher auf die „Hilfsschule“, wo man ihnen half, so gut es ging. Heute scheint es immer mehr solcher armen Kinder zu geben, und man fragt sich, warum das so ist. Nun ja: Man weiß es, darf es aber nicht laut sagen!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Politik, Medien, Rechtswesen, Bildung gehen den Bach runter.

    Was haben diese Bereiche gemeinsam?

    Ganz einfach: Den hohen Zufluss an Frauen in den letzten Jahrzehnten.

  2. Das ist dämliche rot/grüne Bildungspolitik.. Da wundert es niemanden das Kinder, Schüler und Studenten im Armenhaus NRW bundesweit die Dümmsten sind. Wenn man Mrd. Euro’s für Ausländer, Asylanten und anderen Mist ausgibt, bleibt die Bildung der dt. Schüler auf der Strecken..
    Klar ist auch wenn man die Leistungsanforderungen so runterschraubt das dann auch der Dümmste die Schul-Prüfung schafft muss sich nicht wundern das diese Schüler später keinen Job finden und ewig im Sozialsystem verbleiben und Ausländerkinder ins besonderen. Da sind die NRW-Genossen spitze drin.
    Wohl alles politisch gewollt..
    Nur wenn alle dumm und arm sind und es viel Elend gibt, fühlen sich die SPD-Genossen am wohlsten.
    ————————————

    NRW-Schüler hinken im Bildungsvergleich bei Mathe und Naturwissenschaften hinterher

    Berlin/Düsseldorf. Keine gute Nachricht für die NRW-Bildungspolitik. Beim Ländervergleich in Mathematik und den Naturwissenschaften belegen die Schüler aus Nordrhein-Westfalen nur hintere Plätze. In allen Bereichen lagen die Schüler aus den ostdeutschen Bundesländern vorn.
    Die Kultusminister stellen am Freitag in Berlin einen neuen Schulleistungsvergleich vor. Diesmal geht es um die Kenntnisse der Schüler der 9. Klasse in Mathematik und den Naturwissenschaften. Bundesweit hatten im Mai vergangenen Jahres mehr als 44 000 Schüler an über 1300 Schulen an dem Test teilgenommen.

    http://www.derwesten.de/politik/campus-karriere/nrw-schueler-hinken-im-bildungsvergleich-bei-mathe-und-naturwissenschaften-hinterher-id8549063.html

  3. # 2 DuUndIch

    Getarnter Scheich aus Saudi-Arabien ? Die Ursache ist die zunehmende Verblödung in diesem Lande und hat garantiert nichts mit den Frauen zu tun. Schuld daran sind unfähige politsche Pfeifen, die das Niveau auf das Niveau der hereinströmenden Wirtschaftsnomaden herunbringen wollen. Genau das wird uns bald das Genick brechen.

  4. Heute scheint es immer mehr solcher armen Kinder zu geben, und man fragt sich, warum das so ist. Nun ja: Man weiß es, darf es aber nicht laut sagen!

    Allerdings. Ganz selten wird mal das tabu durchbrochen und darüber geschrieben, sogar in der taz. Zwar unter einer politisch korrekten Überschrift-Konstruktion („die deutschen Gesetze sind schuld…“), aber immerhin. Die Leserkommentare sind auch zu empfehlen:

    Behinderungen von Inzestkindern
    Alles bleibt in der Familie

    Cousin und Cousine dürfen laut deutschem Gesetz heiraten. Für ihre Kinder fangen damit die Gesundheitsprobleme an. Zu Besuch bei einer Familie in Herne.(….)

    So kam etwa eine britische Studie zu dem Schluss, dass 60 Prozent der Todesfälle und schweren Erkrankungen bei Kindern verhindert werden könnten, „wenn die Inzucht beendet würde“. So ist anzunehmen, dass auch die Leiden der Kinder von Seyran und ihrem Mann Askin mit der Verwandtschaft der beiden in Zusammenhang steht.

    In Deutschland ist es schwer, Statistiken oder belastbares Zahlenmaterial zu Verwandtenehen zu finden. Einer der wenigen, der zu diesem Phänomen Daten erhoben hat, ist der Berliner Pränataldiagnostiker Rolf Becker. Er hat in seiner Praxis in den letzten 20 Jahren insgesamt 636 ungeborene Kinder aus Verwandtschaftsehen untersucht, von denen wiederum etwa die Hälfte aus einer Cousin-Cousine-Beziehung stammten. (…)

    http://www.taz.de/!78862/

  5. Danke für den Artikel! Der Prozentsatz von „Südländern“ an Förderschulen ist nicht nur deshalb so hoch, weil die Kinder kaum oder kein Deutsch sprechen und ihre Eltern integrationsunwillig sind, sondern auch weil sie aus Verwandtschaftsehen (Cousin mit Cousine meistens) kommen.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-07/inzest-migranten-ehe
    Jaja die böse Genetik. Es ist aber leider nun mal eine Tatsache, dass es so etwas wie Vererbung gibt und sich nicht alles durch Erziehung ausgleichen lässt.
    Meine Erfahrung ist: Viele muslimische Eltern betrachten die Förderschule als „Schande“, selbst wenn ihr Kind mit 12 Jahren und einem IQ von 68 in der dritten Klasse sitzt, ist es ihnen immer noch lieber es bleibt auf der Regelschule oder es kommt in die Türkei… das ist auch eine sehr beliebte Drohung “ Entweder sie schulen es ein, oder es kommt in /die Türkei/den Kosovo/… zu Verwandten.“
    Andere Kinder, die von Intelligenz und Begabung im Normalbereich sind, fehlt es sprachlich völlig: Wie will eine Zweitklässlerin die nicht mal das Wort „hoppeln“ kennt wissen, ob es ein Namen-,Tun-, oder Eigenschaftswort ist und welchem Tier man es zuordnet. Das Kind ist in Deutschland geboren, ging in einen deutschen Kindergarten. Unser Staat investiert so viel in die Förderung dieser Kinder, aber es bringt alles nichts, wenn zuhause konsequent türkisch, arabisch etc. gesprochen wird. Das Kind wird mit einem holprigen Grundwortschatz, schlechter Grammatik und wenig Sprachverständnis eingeschult. Den Eltern werden aber auch völlig falsche Zeichen gegeben: Morgenkreislieder auf Türkisch, bevorzugte Einstellung von Kinderpfelgerinnen, Erzieherinnen die türkisch sprechen etc., vorrauseilender Gehorsam (siehe St. Martin und andere Veranstaltungen) halal Essen … .
    Jedoch muss ich dazu auch sagen, dass nicht alle Eltern mit Migrationshintergrund pauschal so sind: Mit russischen Juden, Polen, Tschechen, Thailändern oder Indern hatte ich diese Probleme nie.

  6. Und da gibt es noch Leute die es für „Rechtspopulismus“ halten, wenn man sagt das die massenhafte Zuwanderung bildungsferner und integrationsunwilliger Ausländer unser Bildungssystem ruiniert.

  7. #1 DuUndIch (15. Nov 2013 11:54)

    Politik, Medien, Rechtswesen, Bildung gehen den Bach runter.

    Was haben diese Bereiche gemeinsam?

    Ganz einfach: Den hohen Zufluss an Frauen in den letzten Jahrzehnten.
    ———–
    Wer provoziert wird Kommentare ernten 🙂

  8. Leo (13) Ich geh noch ein bisschen raus, Mami
    Mutti: Hast Du keine Angst, nimm eine Lampe mit ….

    Original Dialog aus meiner Familie 14. 11. 2013

    Da gibt es nicht mehr viel dazu zu sagen, außer: Weiberwirtschaft! Effeminatio!

  9. #5 Avigal (15. Nov 2013 12:08)

    Jaja die böse Genetik. Es ist aber leider nun mal eine Tatsache, dass es so etwas wie Vererbung gibt und sich nicht alles durch Erziehung ausgleichen lässt.
    ———–
    Aber man kann Leute dazu erziehen die Genetik zu leugnen!

  10. Die Saat der Gesellschaftszersetzung durch die 68er und ihre geistigen Nachfolger geht langsam auf: Fremdkulturelle Menschen massenhaft ins Land holen, deren Kinder das Bildungsniveau in den tiefsten Keller ziehen, da diese beispielsweise aus ghettoartigen Verhältnissen stammen, aber auch die islamische Gepflogenheit von Vetter-Base-Ehen trägt ihren Teil dazu bei, übermäßig viele geistig und körperlich behinderte Nachkommen entstehen zu lassen. Die Kinder mit diesen gravierenden Defiziten, die die größten Leidtragenden in dieser Angelegenheit sind, sollen nun zwangsweise gemeinsam mit nicht-behinderten und muttersprachlich deutschen Altersgenossen die sozialistisch-gleichmacherische „Sekundarschule“ besuchen.

    Das ist symptomatisch für die roten Socken, denn stets betont man das Beste zu wollen für die Menschen, doch richtet letztlich das größte Unheil an. Die Wurzel ist im bereits philosophisch falschen Ansatz zu suchen. Axiome wie „Wir haben uns alle lieb, nur böse RechtInnen nicht!“ oder „Alle MenschInnen sind gleich, aber manche gleicher“ taugen eben nichts.

  11. das wurde doch schon thematisiert:

    http://www1.wdr.de/themen/archiv/sp_integration/verwandtenheirat100.html

    und wie immer: es interessiert keinen. Unsere Politiker machen wie immer das, was sie am besten können: nichts

    Vielleicht noch ein wenig schönreden, ist doch eh nur alles böse Nazi-Hetze

    Yadigaroglu: Ich bin als Tochter türkischer Eltern in Duisburg-Meiderich aufgewachsen, habe diese Ehen selbst in der Nachbarschaft erlebt, auch früher in meiner eigenen Familie. Bei einem Praktikum in einem Duisburger Kindergarten ist mir zum ersten Mal massiv aufgefallen, wie viele Migrantenkinder an Seh- und Hörstörungen oder Epilepsie leiden. Ich habe bei den Eltern nachgehakt und festgestellt, dass fast jeder zweite Migrant innerhalb des eigenen Verwandtenkreises geheiratet hat.

  12. Egal, in welchem Laden, oder Kaufhaus ich bin, über 90% der Ausländer reden in der Muttersprache mit ihren Kindern.
    Die wollen nicht deutsch reden.
    Ist mir ehrlich gesagt auch völlig egal!
    Die sollen einfach dorthin zurück, wo sie herkommen!!!
    Deutschland braucht die nicht, wir haben genügend deutsche Arbeitslose und den jetzt schon unbezahlbaren Wohnraum nehmen die uns auch noch weg!

  13. Was soll dieser Staat den vielen Inzestkindern
    denn beibringen?

    Etwa:

    Hier kommt das Wasser auch nicht aus der Wand

  14. Die verschwiegene Bereicherung durch importierten Inzest. Das kostet richtig und dauerhaft, bringt uns aber nicht nur später unserer Renteneinzahler sondern auch Nobelpreisträger ohne Ende!

    http://www.taz.de/!78862/
    http://www.faz.net/a…ht-1655064.html
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gendefekt-fuenf-geschwister-bewegen-sich-nur-auf-allen-vieren-fort-a-404748.html
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-07/inzest-migranten-ehe?
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-66696026.html
    http://www.welt.de/vermischtes/article732888/Wenn-der-Cousin-mit-der-Cousine-schlaeft.html

    „Wenn der Cousin mit der Cousine schläft

    Immer mehr Kinder im Berliner Stadtteil Neukölln kommen mit angeborenen Behinderungen zur Welt. Als Grund wird Inzest vermutet. Die Ehe zwischen Verwandten unter türkischen und arabischen Migranten ist weit verbreitet und ein Tabuthema.“

    Das alles ergibt den großen Sinn:

    http://michael-mannheimer.info/2013/08/26/die-grunen-die-perversen-partei-will-inzest-erlauben/

    Ströbele (72) will Inzest erlauben

    „Nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gestern das deutsche Inzestverbot nicht für menschenrechtsfeindlich hielt, gibt es Kritiker hierzulande. So fordert der ehemalige RAF-Unterstützer und Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele (72), Geschwister-Sex müsse erlaubt sein! In der Türkei sei es auch erlaubt, warum also nicht in seinem türkischen Wahlkreis Kreuzberg.“

    Alles zum größtmöglichen Schaden der Restdeutschen!

  15. Im christlichen Medienmagazin PRO gab es in einer der letzten Ausgaben einige Artikel zum Thema Inklusion.
    Vielleicht gibt es diese ja irgendwo online.

    Meiner Meinung nach is Inklusion bei körperlichen Behinderungen mehr als überfällig. Es ist ja tatsächlich bis heute so, daß vielerorts Rollstuhlfahrer von vornherein in Richtung Sonderschule abgeschoben werden. Das darf nicht sein.

    Bei geistigen Difiziten ist eine Förderung aber mehr als nötig. Die NRW-Konzepte sehen vor, daß in jeder Klasse neben dem Lehrer noch ein Sonderpädagoge (für die rotgrünen Pläne gibt es davon übrigens gar nicht genug) in der Klasse sitzt, und sich um diese Kinder kümmert.

    De Facto wird dadurch allerdings das Unterrichtsniveau weiter gesenkt. Man wird alles immer und immer wieder erklären müssen, bis es der letzte kapiert hat. Und der letzte braucht nun mal in Zukunft noch länger weil er von vornherein nicht so gut lernen kann.

    Wir sprechen uns in ein paar Jahren noch mal, wenn Regelschule 2016 und Gymnasium 2018 in NRW nur noch Hauptschulniveau 2009 in Bayern, Sachsen oder Thüringen erreicht.
    Und bis dahin werden wieder das Phänomen bewundern dürfen, daß die rotgrünsten unter den rotgrünen Gutmenschen, nach und nach ihre Kinder an Privatschulen anmelden werden.
    Artikel dazu, z.B. aus unerer hochintelligenten und wunderschönen Hauptstadt und dem Zentrum dieses Brain Trusts Kreuzberg haben wir ja hier auf PI schon verlinkt bekommen.

  16. #21 Bernd Backhaus (15. Nov 2013 13:10)
    Danke für die gute Materialsammlung zu diesem Tabu-Thema. Das sollte sich jeder interessierte Leser archivieren, um bei passender Gelegenheit (Diskussionen etc.) darauf zurückgreifen zu können.

  17. Wenn ich eine Parallele zu dem Nichtengagement des „Bolzen“ in Sachen Schwimmunterricht für Mohammedanerinnen aus dem gestrigen Artikel ziehe, könnte ich auf zwei Schlussfolgerungen kommen:

    1) Die bedarfsorientierte Bildung von Kindern mit „selbstverständlicher Teilhabe und Partizipation“ ist nicht erwünscht, oder rentiert sich sowieso nicht.

    2) Das Füllhorn der Bundesländer ist bereits derart leer, das jetzt auch schon im Bildungssektor Einschnitte erfolgen müssen.

    Oder beides.

    Jedenfalls ist es erstaunlich, das die gutmenschlichen Soziaisten hoffen:

    a) Ohne Bildung eine wachsende Zahl von Menschen in den Arbeitsmarkt integrieren zu können.

    b)Eine freiheitlich demokratische Grundorndung aufrecht zu erhalten, ohne einen mündigen – weil gebildeten – Bürger.

    c) Die EUDSSR weiterhin finanzieren zu dürfen, wenn im eigenen Land schon Schulen geschlossen werden müssen.

    d) Wir unbedingt noch mehr „Europäer mit dem verbotenen Namen“ und afrikanische boatpeople durchfüttern müssen.
    .
    .
    .

    Deutschland experimentierte 3 Mal mit dem Sozialismus:

    Nach dem nationalen wurde es geteilt.
    Nach dem internationalen wieder vereint.
    Nach dem gutmenschlichen wird es nicht mehr zu finden sein!

  18. Die sog. Inklusionskinder oftmals aus Inzucht entstanden reissen das Lernniveau der ganzen Klasse runter.

    Kein Wunder daß Eltern deshalb ihre Kinder in ‚guten‘ Gegenden anmelden, auf katholischen Schulen etc.
    Und wenn man notfalls den Wohnsitz des Kindes bei den Großeltern auf dem Dorf anmeldet.
    Im ÖPNV nennt man sowas Schülertourismus.

    In Hamburg ist z.B. das Lernniveau „der armen Kinder von den Elbinseln“ ( = p.c. Neusprech, gemeint sind die Ausländer-Stadtteile Wilhelmsburg und Veddel ) 2 Jahre hinter dem ohnehin niedrigen Niveau der anderen Hamburger Schüler.

  19. Merzig: Mann stirbt nach Messerstecherei

    Nach der tödlichen Auseinandersetzung am Mittwochabend in Merzig ist mutmaßliche Täter inzwischen in die JVA Saarbrücken eingeliefert worden. Er wird verdächtigt, auf zwei Männer eingestochen zu haben. Einer der beiden erlag später seinen Verletzungen.

    Politisch Korrekt:

    http://www.sr-online.de/sronline/nachrichten/panorama/messerstecherei_merzig_tote_schwerverletzte100.html

    Politisch Inkorrekt:

    http://www.hessen-tageblatt.com/merzig-saarbruecken-messerstecherei-endet-toedlich-89311

    gefunden bei
    http://assimilation1secularism.wordpress.com/category/kriminalitat/

  20. @Zwiedenk

    Getarnter Scheich aus Saudi-Arabien ? Die Ursache ist die zunehmende Verblödung in diesem Lande und hat garantiert nichts mit den Frauen zu tun.

    Doch, einzig mit den Frauen. Bereichen, in die Frauen nicht hineingeströmt sind, geht es blendend.

    Weil aber der gewöhnliche Islamkritiker Frauen als Problemquelle vollkommen übersieht, bestehen auch keine Chancen, das Islamproblem in den Griff zu bekommen.

    In dem Maße wie Frauen in alle Schichten eindringen, in dem Maße gibt es Islamisierung.

    Die frauenprivilegierendste Partei Deutschlands (GRÜNE) ist nicht zufällig auch die islamfreundlichste.

    Schuld daran sind unfähige politsche Pfeifen, die das Niveau auf das Niveau der hereinströmenden Wirtschaftsnomaden herunbringen wollen.

    Ach? Und wer WÄHLT diese Politiker? Welche Gruppe unterstützt denn am meisten LINKE Politik? Welche Gruppe wählt denn die linken Politiker (auch international?).

    Frauen. Nur durch Frauen hat es Obama ins Weiße Haus geschafft.

    Nur durch Frauen hat es die AfD nicht geschafft. Nur durch Frauen ist die FDP rausgeflogen.

    Nur durch Frauen haben es auch in Österreich die rechteren Parteien so schwer.

    Alles, von Linkstrend in der Politik bis Linkstrend in den Medien ist durch Frauen verursacht.

    Frauen lieben alles, was links und sozialistisch und wohlfahrstfördernd ist.

    Und das wird auch ewig so weiter gehen, weil selbst die politisch unkorrektesten Mitbürger völlig blind gegenüber der systemischen Schwächung durch Frauen sind.

    Ohne Feminismus keine Islamisierung. Je weniger Männerrechte, desto mehr Islamisierung.

  21. Unsere Stadtwerke kündeten Strompreiserhöhung an, ab 01.01.2014

    Dafür gab es heute Postbriefe mit persönlicher Anrede: Sehr geehrte Frau …

    1-Personenhaushalt um 5,81 Euro mehr monatl.

    Anbei ein Werbeblatt für Energiesparlampen, Heizkörperthermostate und Energiekostenmeßgerät aus dem Stadtwerke-Energiesparshop.

    Eine kleine Rentnerin bedankt sich bei Angela Erika Merkel, Claudia Fatima Roth und beider Parteigenossen!!!

  22. #27 DuUndIch (15. Nov 2013 15:40)

    „Nur durch Frauen ist die FDP rausgeflogen.“

    Na, in dem Fall bin ich den Frauen aber wirklich richtig dankbar.

  23. Ex-Förderschüler – Nach dem Willen der Roten bald Alumni der Sozial- und Politikwissenschaften und wertvolle Mitarbeiter im Kampf gegen Rechts und beim Umbau zu einem bunteren ‚Schland.

  24. #9 PSI
    Ja, das ist heute ja schon weitgehend gelungen. Ist ja auch unerhört zu behaupten, dass Intelligenz, Aussehen, und teilweise Persönlichkeitszüge vererbbar sind.
    Das ist ja total Nazi und schreit schon nach „Selektion“.

    ———————————-

    Das Grundproblem ist unsere Politik, die völlig falsche Signale sendet und auch absolut realitätsfremde Vorstellungen hat. Ich stimme #22 baqd_G zu, Inklusion für körperlich behinderte Kinder ist längst überfällig, ich finde es auch richtig, dass Eltern dieser Kinder ein recht darauf haben, ihre Kinder mit nicht-behinderten Kindern in eine Schule zu schicken. Nur geht es vielerorts nicht um körperlich behinderte Kinder, sondern um inzestgeschädigte Kinder. Behinderungen/Störungen und Auffälligkeiten von Kindern aus dem „südeuropäischen“ Raum, lassen sich eindeutig auf Verwandtschaftskonstellationen innerhalb der Familie, – bloße erbliche Schäden und an zweiter Stelle die Lebensumstände zurückführen.
    #21 Bernd Backhaus schrieb bereits: Für den deutschen Steuerzahlen heißt das lebenslange Rentenzahlungen.
    Ich weiß, bei meinem Post schreit so mancher linke Mitleser auf, dass Hitler auch solche Rechnungen angestellt hatte. Aber weder ich, noch irgend ein Kommentator hier oder PI haben etwas gegen Behinderte, sondern kritisieren die Faktoren, die eine solche Entwicklung begünstigen: Falsche Politik, Legalisierung von Inzest, den Islam.

    Selbst wenn es in Deutschland ein Inzestverbot gäbe, das auf Cousin und Cousine ausgeweitet werden würde, das wäre dem Achmed oder dem Mohammed völlig egal; sie brauchen ja nur in der Türkei, im Libanon oder im Autonomiegebiet heiraten. Deutsches Recht, eine standesamtl. Ehe etc. sind ihnen doch völlig Wurst, solange es die monatlichen Zahlungen vom Amt nicht tangiert. Außerdem gibt es für behinderte Kinder mehr Geld.

    #27 DuUndIch Kann ich in gewisser Weise schon Recht geben. Im staatlichen Erziehungssystem hat man zu 90% Frauen, und den Rest Männer, die es dort gibt teilen sich in homosexuelle und/oder Linke auf – die wenigsten Männern sind dort normal.
    Woher kommt so ein Blödsinn wie Gender-Mainstreaming oder Pseudo- Studienfächer wie Gender Sciences? Von lesbischen, kinderlosen Professorinnen und Kulturfeministen, die vorgeben, wie kommende Generationen erzogen werden sollen. Natalie P. (unsere alte Freundin 😉 )z.B. ist so weit ich weiß eine ausgebildete Erzieherin- was kommt dabei heraus, wenn man so jemandem 6-8 Stunden am Tag seine Kinder anvertraut??? Eben!
    Siie ist jetzt ein extremes Beispiel, aber die meisten Frauen in pädagogischen Berufen würde ich links/mitte links/ grün einordnen und dank ihnen werden die von oben aufgedrückten Erziehungsideologien durchgesetzt. Und dann heißt es schon mal im Kindergarten:

    (…) Hierbei wird darauf geachtet, dass die Muttersprache der Kinder anerkannt und respektiert wird, da sie ein wichtiges Identitätsmerkmal der Familien ist (die erste, in der Familie gesprochene Sprache ist „die Sprache des Herzens“). Kinder, die ihre eigene Muttersprache gut beherrschen, lernen „spielend“ eine Zweitsprache hinzu.

    So ein Blödsinn! Integration gelingt nur, wenn 1. Der Anteil der nicht-deutsch sprechenden Kinder in der Gruppe sehr gering ist, d.h. 1-2 Kinder mit sehr schlechten Deutschkenntnissen 2-3 Migrationskinder mit guten Deutschkenntnissen und 13-15 deutsche Muttersprachler; 2. Die Eltern die deutsche Sprache lernen und sie auch zu Hause sprechen.

  25. Wozu braucht man noch „Förderschulen“ (die früher Sonderschule hieß)? Die Hauptschule ist längst auf dem Niveau angekommen.

  26. Wo sehe ich das Problem nicht?

    In NRW (und anderen Bundesländern) ist es nicht einmal mehr nötig, Deutsch in Wort und Schrift zu beherrschen, um das für ein Studium nötige Abitur zu bekommen. Selbst Kenntnisse in den vier Grundrechenarten sind nicht mehr nötig, um an der Bonner Uni Physik oder Mathematik[!} zu studieren.

    Was glaubt ihr denn, warum Deutschland innerhalb der EU die niedrigste Arbeitlosenquote unter den 15-24jährigen aufweist?
    Wer nach dem Besuch einer Gesamtschule mit 23 das Abi macht und dann 12 Jahre lang studiert, der ist halt nicht arbeitslos.

  27. Das Problem sind doch nicht die immer wieder genannten Rollstuhlfahrer. Es gab schon vor 15 Jahren Gymnasien, die körperlich Behinderte aufnahmen, das klappte auch meist. Heute ist ein großer Teil der Schüler in den Förderschulen verhaltensauffällig oder eben äusserst lernschwach.Es ist auch nicht so, dass ständig ein Förderschullehrer in einer Inklusionsklasse anwesend wäre, sondern eben nur stundenweise. Eine Mutter schrieb verzweifelt, dass ihre Tochter, die wohl dauerhaft inkontinent sei, bereits am 1.Schultag von ihren Mitschülern gehänselt worden sei.Bei allen Änderungen geht es nur 1. um Einsparungen, 2. um das seit Jahren angestrebte Ziel von Rot-Grün „Eine Schule für Alle“.

Comments are closed.