Bei allen Religionen und Weltanschauungen besteht die Gefahr – und bekanntermaßen ist sie in der „Friedensreligion“ Islam sehr real wahrnehmbar – dass das Denken ausgeschaltet und die Hörigkeit irgendwelchen alten Schriften oder Religionsvertretern gegenüber eingeschaltet wird. Es sind offenbar immer nur Minderheiten entsprechender Religionen, die beim Lesen ihrer heiligen Schriften den Verstand einschalten und die Religion entwicklungsfähig machen. Von spiritueller Erkenntnis möchte ich bewusst an dieser Stelle nicht sprechen, da das ein zu weites Feld ist, denn da ist die Seele im Spiel, und beides ist hier nicht mein Thema.

(Von Pythagoreer)

Die intellektuelle Interpretation der alten Schriften kann in zwei entgegengesetzte Richtungen zielen. Zum einen in Richtung der Abstraktion und der zeitgemäßen Ausdeutung tatsächlicher historischer Begebenheiten und Gleichnisse, zum anderen in Richtung starren Beharrens auf Wortwörtlichkeit. Zum letzten braucht es zwar keinen Intellekt, eher das Gegenteil, aber der Intellektuelle kann diese strenge Auslegung geschickt und gezielt dazu benutzen, andere, nämlich Dümmere, unter seine Knute zu zwingen bzw. zu manipulieren, wenn er sich nur genug Respekt verschafft und seine Versprechungen attraktiv genug sind. Nach dieser Demagogie funktioniert erfolgreich der Aufruf zum Dschihad, und so werden Fatwas umgesetzt. Mit Vernunft hat das nichts zu tun, es ist das bekannte Schema: Führer befiel, wir folgen Dir!

Dieser Aspekt macht für uns den Islam so gefährlich, denn mit der Ratio können wir seine breite Anhängerschaft nicht erreichen, da ihr der Imam sagt, was zu tun und zu lassen ist und nicht die Ratio, und schon gar nicht die der „Ungläubigen“. Der kluge Imam verlagert dann den Trost und den Lohn auf das Jenseits, und schon ist der Hörige zu allen Handlungen bereit, selbst um den Preis seines eigenen Lebens, denn danach wird es ja erst richtig klasse. Je dreckiger es ihm geht, desto größer ist die Verlockung dieser Tröstung. Das hat nichts mit Vernunft zu tun, sondern mit Hoffnung.

Dieses Phänomen des blinden Gehorsams bis zur letzten Konsequenz (Aufopferung durch den eigenen Tod für die vermeintlich gute Sache) scheint in allen Religionen eine gewisse evolutive Stufe zu sein, die das Christentum dank der Einflüsse durch die Aufklärung weitgehend überwunden hat. Reste dieser Hörigkeit finden sich dort aber auch heute noch in einer weit verbreiteten, gutgläubigen Naivität dem Klerus gegenüber, die aber im Gegensatz zum Islam insofern harmlos ist, als dass der christliche Klerus heute zur Nächstenliebe und nicht zum bewaffneten Kampf gegen alle Andersgläubigen oder Nichtgläubigen aufruft.

Diese existenzielle Umerziehung durch kulturell-gesellschaftlichen Druck im Sinne einer Aufklärungsbewegung erfährt der Islam aber nicht, da für seine Anhänger Dank unseres unfreiwilligen permanenten Sozialsponsorings die Lebensbedingungen eben nicht härter werden und man einfach so weitermachen kann wie bisher, ohne irgendwelche Sanktionen befürchten zu müssen. Änderungen bedürfen immer eines gewissen Leidesdrucks. Man wird eben nicht gesellschaftlich abgehängt, sondern gehätschelt wie ein verwöhntes Kind. Es gibt keine Not, irgendetwas zu ändern.

Gründliche Bildung von klein auf täte Not und ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben, aber Bildung wird bereits dann verhindert, wenn die Schwiegermutter in der Türkei ihrer Schwiegertochter in Deutschland erfolgreich verbieten kann, auch nach 20 Jahren Aufenthalt hier einen Deutschkurs zu besuchen. Dummheit und Unwissenheit in elementaren gesellschaftlichen Disziplinen des Gastlandes werden zu Tugenden eines allahgefälligen Menschen. Das ist im Islam so gewollt, denn man darf sich ja nicht mit Andersgläubigen abgeben. Dazu gründet man Parallelgesellschaften und ergeht sich immer wieder im geistigen Inzest, schottet sich ab. Man testet hier in jeder Hinsicht seine Grenzen aus wie ein Tier, das solange sein Revier ins Nachbarrevier hinein erweitert, bis der Nachbar sich wehrt. Wir sind dieser Nachbar, und wir wehren uns nicht, weil wir uns politisch korrekt nicht wehren dürfen.

Umerziehung kann im Islam also offenbar aufgrund der rigiden Infiltrationsmechanismen nicht durch rationale Aufklärung funktionieren, sondern nur durch rigoroses Ausschließen von den Wohltaten unserer Gesellschaft, um einen Leidensdruck zu erzeugen, der zu Wandlungen nötigt. Hier sehe ich aufgrund der derzeit herrschenden Gesetzeslage und der demnächst regierenden Parteien, gelinde gesagt, einigermaßen schwarz. Das Ausschließen betrifft nicht nur muslimische Flüchtlinge, die hier aufmüpfig werden, sondern alle Muslime, die nicht bereit sind, unsere Sprache zu sprechen, unsere Werte und unsere Gesetze zu respektieren und für ihren Lebensunterhalt selbst zu sorgen – kurz gesagt: nicht bereit sind, sich zu integrieren.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. … „Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam“ …

    Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt, gewaltloser Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist.

  2. „Der kluge Imam verlagert dann den Trost und den Lohn auf das Jenseits“
    ————

    nur leider stimmt das nicht. selbst der gläubigste mohammedaner, der alle gebote und verbote beachtet, kann sich nie sicher sein, ins paradies zu kommen, denn allah ist ein willkürgott.

    die einzige fixe zusage gilt für die im dschihad gestorbenen.

    das ist sicher AUCH mit ein grund der aggressivität, denn es gibt kein heilsversprechen und damit permanente angst. und wie wirkt sich das psychisch aus? können wir tagtäglich mehrmals beobachten.

    dazu kommt noch das verbot, den islam zu kritisieren als tötungswürdig.

    wer an eine reformation des islam hofft, dazu fehlt es erstens am reformverbot und zweitens an dem nicht vorhandenen intellekt durch 1600 jahre inzucht.

    bzw selektion zu gewalttätern.

    sollte der islam jemals die welt beherrschen, werden sich sunniten und schiiten an die gurgel gehen, dann der sieger die anderen islamischen glaubensrichtungen ausrotten und schließlich wird dieser sieger sich gegenseitig vernichten.

  3. — sondern alle Muslime, die nicht bereit sind, unsere Sprache zu sprechen, unsere Werte und unsere Gesetze zu respektieren und für ihren Lebensunterhalt selbst zu sorgen – kurz gesagt: nicht bereit sind, sich zu integrieren. —

    Oh, oh, oh!

    macht bitte nicht DEN einen katastrophalen Fehler!

    Der „integrierte“ Mohammedaner ist KEIN Mohammedaner mehr, er ist wie der „getaufte Christ“, den weder Gott, noch Gottesdienste oder seine Kirche interessieren. Der Taufscheinchrist, wie der Pseudomohammedaner.

    Der „echte“ Mohammedaner wird immer dann morden, wenn es Allah genehm ist. Oder, wenn ihm Allah den Mut versagt hat, dann wird er die mit Allem, was er hat, untersützen, die Allahs Willen mit Messer, Beil oder Sprengsatz erfüllen. Ein Mohammedaner KANN und DARF sich nicht integrieren. Schule, Sprache, Bildung egal, er DARF es schlichtweg nicht : Ahmt nicht die Ungläubigen nach!

  4. Das Wesen des Salafismus‘ bzw. Wahhabismus‘, der das Herz des Islam ist: Die Sektenhaftigkeit macht sich gleich an mehreren Punkten fest. Für Apostaten wird die Todesstrafe gefordert. Kein Form von Toleranz wird den anderen Religionen entgegengebracht. Buchstäbliche Auslegung „heiliger Schriften“. Sich verschließen gegenüber den Erkenntnissen der Wissenschaft. Archaische gesellschaftliche Vorstellungen werden praktiziert.

  5. Neben dem „Kurz-und-knapp-Kevil“ hab ich jetzt
    einen zweiten Lieblingsautoren auf PI, den gut
    gebildeten und schreiberisch begabten Autoren
    obigen Beitrages.
    Besten Dank für alle Beiträge.

  6. Gedankenspiel:

    Wie würde ein Europa ohne political correctness agieren?

    Es gäbe einen Religions-TÜV
    Der Islam würde daran scheitern, seine „Betriebsgenehmigung“ erlöschen.
    Hardcore-Moslems würden auswandern, der Rest sich intergieren/assimilieren.

  7. Integration: Raus aus der Glaubensfalle!

    Muslime leiden an der Rückständigkeit ihrer Kultur – und flüchten sich in Groll und Aggression gegen den Westen. Ein demokratischer Islam darf den Koran nicht zu wörtlich nehmen von Paul Scheffer

    Die Folgen der Stagnation in der arabischen Welt sind für jeden sichtbar: eine beachtliche Migration, die noch weiter zunehmen wird. Schätzungen gehen davon aus, dass in zwanzig Jahren zwischen dreißig und vierzig Millionen Muslime in der Europäischen Union leben werden. Dadurch ist eine Situation entstanden, die man immer hat vermeiden wollen: dass sich nämlich eine große Anzahl von Muslimen dauerhaft in Europa niederlässt. Wie sollen sie dort als Minderheit unter Christen und Juden, unter Abtrünnigen und Ungläubigen leben? Kann ein Muslim in einer liberalen und säkularen Gesellschaft überhaupt existieren?

    Ich sage NEIN!

    http://www.zeit.de/2004/52/Integration

  8. #10 TWT (05. Dez 2013 12:30)

    Es gäbe einen Religions-TÜV

    Einen „Teutonischen Überwachungs Verein“!
    Mann, sowas macht mir Angst!

    Nein!
    Der Kampf der Kulturen (Clash of civilisations) muss
    auf der Strasse vom Volk ausgetragen werden. Der Staat kann nur
    Rahmenbedingungen geben. Ihr solltet mal weniger staatsgläubig werden und die Sachen wieder selber an die Hand nehmen.

  9. OT

    „Der Strompreis brach bereits gestern um 40 Prozent ein. Grund dafür ist der aufziehende Sturm, der heute und in den kommenden Tagen die Windkrafträder antreiben und somit für ein großes Angebot an Strom sorgen wird. Experten schätzen, dass durch Windkraft in den kommenden Tagen die drei- bis vierfache Menge an Windenergie im Vergleich zu durchschnittlichen Tagen produziert wird. Hoffen wir, dass die Turbinen dem Sturm nicht zum Opfer fallen bzw. rechtzeitig abgeschaltet werden“.

    Den Bewohnern, den Einsatzkräften und den Lesern im Bereich der Nord- UND Ostseeküste wünsche ich zwei hoffentlich stressarme Tage.

    Hier der Ticker:
    http://www.wetteronline.de/liveticker

    Videokamera, Norddeich:
    http://www.feratel.com/webcam-wetter/deutschland/norden-norddeich.html

  10. Na schau an: Türken haben das Feuer selber gelegt! Aber erst mal davon ausgehen das es die NSU war. Türken haben niemals Schuld!
    ————————————–

    Landgericht: Verteidiger des Angeklagten kündigt Geständnis an

    Prozess zum Feuer in türkischer Kneipe

    Beim gestrigen Prozessbeginn hat der wegen schwerer Brandstiftung in Tateinheit mit versuchtem Mord und versuchtem Versicherungsbetrug angeklagte Sevket Y. noch abgestritten, mit dem Feuer in der von ihm betriebenen Gaststätte etwas zu tun zu haben. Nach der Mittagspause trug Verteidiger Peter Slania im Namen seines Mandanten vor, dass es beim nächsten Verhandlungstermin eine Erklärung geben werde – „in Richtung eines Geständnisses“. Die Kehrtwende war die Reaktion auf einen rechtlichen Hinweis der 1. Strafkammer des Landgerichts. Der Vorsitzende Richter Dr. Ulrich Meinerzhagen hatte die erdrückende Beweislage analysiert und darauf hingewiesen, dass der Angeklagte besser fahre, wenn er sich bei der Wahrheitsfindung kooperativ zeige.

    http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/prozess-zum-feuer-in-turkischer-kneipe-1.1313707

  11. @ #5 ghazawat (05. Dez 2013 12:18)

    DAS IST RICHTIG, UND MUSS IMMER BETONT WERDEN!

    Der “integrierte” Mohammedaner ist KEIN Mohammedaner mehr, er ist wie der “getaufte Christ”, den weder Gott, noch Gottesdienste oder seine Kirche interessieren. Der Taufscheinchrist, wie der Pseudomohammedaner.

    Der Koran verbietet Freundschaft mit Christen, befiehlt sie zu töten, auszurauben und zu versklaven. (Noch einige mehr, … ich weiss)

    ALSO KANN ES KEINEN INTEGRIERTEN MOHAMMEDANER GEBEN, DENN WENN ER DIE BEFEHLE DES KORANS NICHT BEFOLGT, IST ER EIN ABTRÜNNIGER UND MUSS GETÖTET WERDEN!

  12. Umerziehung kann im Islam also offenbar aufgrund der rigiden Infiltrationsmechanismen nicht durch rationale Aufklärung funktionieren, sondern nur durch rigoroses Ausschließen von den Wohltaten unserer Gesellschaft, um einen Leidensdruck zu erzeugen, der zu Wandlungen nötigt.

    Nicht mal das nützt was. Selbst wenn sie in unseren Ländern von unseren Wohltaten ausgeschlossen werden, leben sie einfach weiter so fanatisch und irre vor sich hin wie in „ihren“ Ländern. Den Islam als Ursache des Problems zu erkennen, ist ihnen verboten, denn der Islam steht jenseits aller Kritik und sowie es mit etwas Islam nicht klappt, muß mehr Islam her und wenn es dann auch nicht klappt, muß noch mehr Islam her.

    Weshalb der Islam das Erbeuten, Erobern und Versklaven auch als Religionsprinzip erhoben hat.

    Ich erinnere an den ersten, also den allerüberhauptersten „Arab Human Development“-Bericht der UN 2002. Das war das nackte Grauen!!! Auch wenn das Wort „Islam“ nicht ein einziges Mal fiel, stand es doch vor allem bei der Beschreibung der Wirtschafts- und Gesellschaftsmechanismen als riesiger, drohender Nazguhl im Raum. Die PPP („Piss Poor Performance“) der islamischen Staaten mit ihren Massen an Leuten liegt zuerst, zuweit und auf allen weiteren Plätzen vor allem am Islam.

    Inzwischen gibt es die arabischen Wasserstandsmeldungen der UN von 2002, 03, 04, 05 und 09. Gleichbleibend grauenvoll.

    Hier alle zum Ansehen und runterladen:

    http://www.arab-hdr.org/reports/regionalarab.aspx

  13. #11 Drohnenpilot

    Dass so ein guter, da kritischer und faktenreicher Artikel zum Islam in der Zeit erschienen ist, wundert mich schon. Aber vielleicht liegt das daran, dass der Autor Holländer ist – der Artikel ist lediglich eine Übersetzung aus dem Niederländischen.

    #21 Babieca

    Aber nicht doch – was du da schreibst ist ja islamkritisch und somit völlig islamfeindlich. Da hast du ja Glück, dass das Verbot der Islamkritik, das der Genfer UN- Menschenrechtsrat fordert noch nicht durch ist. Aber vielleicht gibt es ja unabhängig davon bald eine Fatwa gegen dich 😉

  14. Kirchen- und Christenfeinde, aufgemerkt!
    War es nicht der alte Kirchenlehrer Augustinus, der (sinngemäß) auf die Frage, wem er eher nachfolgen würde, Gott oder der Wahrheit, sich für die Wahrheit entschied? Daß er also nur dann Gott folgen würde, wenn dieser die Wahrheit wäre?
    Augustinus hat sich – die Freiheit und das rational-vernünftige, eigenständige Denken eines jeden Christenmenschen als selbstverständlich in Anspruch nehmend – in eigener, persönlicher Verantwortung entschieden. Für ihn waren nach tiefem, eigenem Überlegen (siehe oben) die Wahrheit und Gott wesensgleich und ewig.
    Und der Wahrheits- und Freiheitsbegriff im Islam? Beide gibt es gar nicht! Wüstengötze befiehl, wir folgen! Und wenn sich ’s der Götze ein paar Tage später anders überlegt? Macht nix, schließlich ist er der Götze! Der darf das.
    Wo bleiben da ‚Erkenntnis‘ und ‚Wahrheit‘? Nirgendwo, denn sie sind gar keine Denk-Kategorien des Islams. Sie sind überhaupt kein Wesensmerkmal des Mondgötzen Allah. Und allein schon deshalb ist dessen Kult zutiefst ‚unmenschlich‘ (im Christentum: Der Mensch als Gottes Abbild oder Ebenbild. Um nicht mangelnder Demut gescholten zu werden: Was ist das digitale Photo/Abbild eines Menschen im Vergleich zu seinem real existierenden Objekt? Nichts, als ein Bild. Aber immerhin…), ja, in des Begriffs tiefster Bedeutung ‚dämonisch-teuflisch‘.
    Der (brave) Mohammedaner ist der am meisten geschundene Sklave seiner protofaschistoiden Tyrannei in pseudoreligiöser Mimikry, die keinerlei spirituelle und/oder intellektuelle Dimension aufweist, sondern lediglich auf auf Unwahrheit (= Lüge) beruhendem psychischem Terror.
    Und weil die katholische Kirche – für mich bis heute zutiefst personifiziert in Ex-Papst Benedikt – ganz offensichtlich die letzte Instanz auf diesem Planeten ist, die sich sowohl um Erkenntnis als auch um Wahrheit bemüht, bleibe ich katholisch. Trotz der paar Tausend Euro Kirchensteuer im Jahr. ? (mein Risiko-Kapital :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: Aber eben meines!)
    Nur selber denken – Stolperer in Kauf genommen – macht frei!…

    Don Andres

  15. Hab es nicht bis zum Ende gelesen – fehlenden Willen den Verstand einzusetzen und Denkfaulheit nun ausgerechnet mit Religion in Verbindung zu bringen, wo doch unser gesamtes aufgeklärtes politisches System, die gesamte Werbe- und Konsumwelt darauf setzen kann, dass die Masse entweder nicht denken kann oder nicht denken will, ist schon etwas komisch – freundlich gesagt.

    Nicht jeder ist zum Philosophen geboren, ich hangele mich irgendwie durch, indem ich immerhin versuche die Gedanken klügerer Menschen nachzuvollziehen. So zu tun als könnte oder sollte jeder die Welt neu erfinden ist albern.

    Nebenbei, die durch und durch materialistische, „aufgeklärte“ Weltanschauung, die uns heute umgibt, hat entschieden die Tendenz durch Meinungsterror zu vermitteln die Erde (der Diskurs) sei eine Scheibe und hinter dem zugelassenen Diskurs, der mit Elektroschockbegriffen wie Nazi, Schuld und ähnlichen Stromschlägen ausgerüstet ist, liege das Nichts und über Essen, Schlafen, F….n hinaus gäbe es einerlei Interessen der menschlichen Biomasse.

  16. Ein weiterer Versuch zum Überwachungstaat in NRW

    Ampel-App gibt Auskunft über Hygiene in Gaststätten

    http://de.finance.yahoo.com/nachrichten/ampel-app-gibt-auskunft-%C3%BCber-134002943.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

    Schon im Frühjahr musste NRW richterlich Einhalt geboten werden:

    >>NORDRHEIN-WESTFALEN
    Aus für Hygiene-Internetpranger
    Aufatmen auch in NRW: Nach Bayern und Baden-Württemberg wird nun auch in Nordrhein-Westfalen der Internetpranger für die Gastronomie vorläufig verboten. Das Oberverwaltungsgericht Münster untersagt, die bei Betriebskontrollen festgestellten lebensmittel- und hygienerechtlichen Mängel im Internet auf der dafür vorgesehenen Plattform (www.lebensmitteltransparenz-nrw.de) zu veröffentlichen.<<

    http://www.tophotel.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1836:aus-fuer-hygiene-internetpranger&catid=20:news&Itemid=241

  17. Historisch betrachtet hinkt der Islam eben einfach hinten nach, da er ja erst im Jahre 632 n. Chr. Saudi Arabien verließ, um sich die umliegende christlich jüdische Welt mit dem Krummschwert untertan zu machen. Judentum und Christentum gibt es ja bekanntlich schon etwas länger. Während sich das Christentum auf starken Druck hin reformiert hat, ist aufgrund des weltweit hohen Analphabetismus unter Muslimen eine vergleichbare Reform schlichtweg unmöglich. Nicht zuletzt auch deswegen, da der Islam bekanntlich keine höchste weltliche Autorität kennt, welche allgemein verbindliche Aussagen treffen könnte. Jeder Imam macht was er will.

    Dazu gesellt sich dann noch die in der westlichen Welt von oben befohlene paradoxe Unterwürfigkeit, die jeden Widerstand mindestens mit gesellschaftlicher Ächtung bestraft.

    „Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.“

    Immanuel Kant

  18. Ich denke, bei der Betrachtung Islam gibt es in unserem religiösen Verständnis (egal ob nun gläubig oder nicht) ein Grundproblem!

    Intelligenz, Bildung und Wissen kann da nur beschränkt helfen!

    Nehmen wir den Kommunismus! Gerade und besonders die Intelligenten und die besonders Dummen werden davon angezogen!

    Oder nehmen wir Genderismus oder auch die Klima- und Europa-Ideologie oder den „Kampf gegen Rechts“ u.s.w.

    Das was den Islam stark macht, ist die Radikalität von knapp 5-10% ihrer Anhängerschaft!

    Mit Glauben oder Religion, hat das aber nichts zu tun…

  19. #28 Flaucher (05. Dez 2013 19:22)

    Nach dieser Logik müssten uns (den Christen) die Juden aber auch 4.000 Jahre voraus sein…

    Glaube ich aber nicht!

    Auch müssten die Atheisten bzw. Evolutionsanhänger zumindestens allen max. 8.000 Jahre-Anhängern ungefähr zumindest auf Erden so 100.000 Jahren voraus sein.

    Konnte ich auch noch nicht feststellen… auch wenn die das von sich gern behaupten!

  20. OT
    Ein weiterer Versuch zum Überwachungstaat in NRW – Ampel-App gibt Auskunft über Hygiene in Gaststätten
    #26 LupusLotarius (05. Dez 2013 16:06)

    Einspruch! Nicht jede staatliche Kontrolle ist schlecht! Richtig ist, daß sich der Staat weitestgehend aus dem heraushalten sollte, was der Bürger auch selbst kontrollieren kann. Aber die Hygiene in Gaststätten kann er nun mal nur sehr begrenzt kontrollieren. Er kann ja nicht zum Chef von dem Laden sagen: „Zeigen Sie mir erst mal Ihre Küche“.

    Das mit der staatlichen Kontrolle von Gaststätten, Bäckereien usw. ist eine gute Sache. Schließlich will ich keine Mäuseköttel im Brötchen haben. Diese Kontrollen haben sich seit Jahrzehnten bewährt. So etwas gab es auch schon in den von staatlicher Kontrolle ansonsten weitgehend freien 50er Jahren, und auch schon lange vorher, nehme ich an. Bei vielen solcher Sachen war Deutschland historisch international führend und wurde auch oft nachgeahmt, soweit ich weiß.

    Im Gegenteil ist eher zu befürchten, daß der Staat auch hier allmählich den Schwanz einzieht bei einer ganz bestimmten Klientel. Ich vertraue jedenfalls nicht mehr darauf, daß die Hygiene in jeder Dönerbude mit der nötigen Rigorosität geschieht. (Gehe eh nie in solche Läden, da müßte ich wirklich schon knapp vor dem Verhungern sein. 😉 ) Wie überall: bei seinen Kernaufgaben versagt dieser Staat zusehends, mischt sich aber in immer mehr Bereiche ein, die ihn nichts angehen.

    Und die erste Kernaufgabe des Staates ist, für Sicherheit zu sorgen. Hygiene in Gaststätten gehört im weiteren Sinne dazu. Gurt- und Helmpflicht sind übrigens prinzipiell etwas ganz anderes: Hier hat es der Bürger selbst in der Hand, für seine Sicherheit zu sorgen. Und das hat ihm der Staat nicht vorzuschreiben. Wenn der Bürger auf diese Sicherheit verzichten will, dann ist es seine Sache.

  21. @ Uxlan

    Die Aufklärung hat zu mehr Anwendung des Verstandes geführt, was an sich nicht schlecht ist, doch gab es in ihr viele Fehlentwicklungen. Der Versuch der Loslösung des Menschen vom Göttlichen gehört wesentlich dazu. Die Freimaurer waren bemüht, die Aufklärung ganz für sich zu vereinnahmen. Deren Hauptziel war bzw. ist die Verbreitung deistischer, agnostischer bis mitunter atheistischer Vorstellungen.

  22. Rauswurf aus dem Paradies!

    Alleine die drei monotheistischen „Religionen“ (Judentum, Islam, Christentum) betrachtet, kommen wir bei der Bedeutung und Deutung von einer der beiden Entstehungserzählungen im AT zu ganz unterschiedlichen Gründungs-Mythen…

    Ohne zu weit dabei auszuschweifen, ist es für die Juden der Volks-Beginn (wenn auch falsch, da erst mit Abraham tatsächlich, aber im kollektiven Bewusstsein irgendwie, denn da beginnt die Erzählung). Im Islam ist es der erste Verstoß des niedrigen Menschen gegen den Allah und die (Adam und Eva) haben Glück gehabt nicht gleich gesteinigt und geköpft zu werden, was eh allen Menschen früher oder später bevorsteht. Bei den Christen geht es um die verliehene Freiheit Gottes an den Menschen und die Konsequenzen aus ihrer resultierend…

    Ist jetzt super verkürzt und nicht allumfassend, aber so versteh ich es zumindest!

    Und schon alleine aus diesem jeweiligen kollektiven Grundverständnis selbst nur dieser drei Religionen einen allgemeingültigen Religionsvergleich zu betreiben wird letztlich niemanden gerecht!

    In Bezug auf die jeweiligen Religionsstifter/ Gründer, ganz unmythisch und unspirituell betrachtet, wird es noch absurder!

  23. Wenn die Andersgläubigen nur noch wenige Kinder bekommen, dann lohnt es sich nicht mit ihnen zu diskutieren, denn sie können sich weder als Vorbilder präsentieren, noch haben sie langfristig gesehen die Möglichkeit sich zu verteidigen.

  24. @ WSD

    Judentum und Islam haben einen gravierenden Unterschied zum Christentum, da beide Gott einfaltig denken und ohne bisher erfolgte Selbstoffenbarung. Bei beiden ist die Gottesvorstellung äußerst abstrakt. Das Christentum hingegen kann nur mit der Trinität verstanden werden, ansonsten ergäben sich theologisch-philosophische Widersprüche im NT.

  25. #36 Bonn (05. Dez 2013 21:44)

    Judentum und Islam haben einen gravierenden Unterschied zum Christentum…

    Oder besser eine gravierende Gemeinsamkeit…

    Allerdings betone ich lieber allen Unterschied zu einander.

    Nicht das Bindende bindet, sondern das Trennende trennt!

  26. Wenn die Belohnung ins jenseits verlagert wird braucht hier kein Beweis erbracht zu werden.
    Egal wie es läuft es ist immer vom Schöpfer gewollt und so seid Urzeiten in seiner unendlichen Weisheit geplant!
    Da dieser Schöpfer sich nicht öffentlich zeigt setzen sich die Geistlichen als Vertretung an dessen Stelle.
    Sehr praktische Einrichtung.
    Forderungen werden an das gläubige Volk gestellt ohne auch nur irgendeine Leistung erbringen zu müssen.
    Jeder Staubsaugervertreter ist glaubhafter und kann mehr bieten als ein Imam.

Comments are closed.