lidl-werbungDas ist die heutige Lidl-Werbung in sämtlichen Lokal- und Anzeigenblättern Deutschlands! Wer geht denn zum Lidl? Sind es vielsprachige Bänker, Industrielle, Kosmopoliten oder nicht eher überdurchschnittlich viele Menschen, die dem Prekariat nahestehen? Seit wann bewirbt man diese Menschen mit groß aufgemachten, ganzen englischen Sätzen? Die Bahn z.B. hat vor kurzem zugesagt, daß sie keine unnatürlichen Anglizismen in der Werbung mehr haben will. Wer kann sich vorstellen, daß Lidl im Ausland mit ‚Genieße den Sommer‘ wirbt? Dort versuchen sie doch eher, ihren deutschen Ursprung zu kaschieren! So ein Quatsch! Und was „Piss off“ heißt, weiß ich auch nicht!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

250 KOMMENTARE

  1. Clever eingefädelt, Lidl. Türken, Araber etc. sind für Sonnenmilch eh keine Zielgruppe.

  2. Lidl wurde schon von Moslems boykottiert weil es eine dänische Firma ist und dort einmal Mohammed Bildchen gezeichnet wurden und jetzt Kewil. Ob die das überleben?

  3. kewil meint wohl „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“! Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als „Diktat“…

  4. Mich hat mal eine ältere Oma in der Fußgängerzone angesprochen und gefragt:

    „Sagen Sie mal junger Mann was bedeutet eigentlich das Wort „Saahleee“? Das kann man in jedem Schaufenster sehen!“

    Ich wusste erst nicht was sie meinte. Dann aber ging mir ein Licht auf und ich antwortete:

    „Sie meinen bestimmt das Wort „sale“. Das bedeutet einfach „Verkauf“, bzw. hier in Sinne von „Schlussverkauf“!

    Und da ist mir erst bewusst geworden, wie weit weg sich unsere Gesellschaft schon von den älteren Menschen aber auch von den Deutschen entfernt hat. 😉

  5. Mit der englischen Sprache muss man leben. Mit der türkischen nicht.
    Ansonsten gibt’s Wichtigeres auf der Welt, z.B. wie die EU, grade einen Krieg mit Russland anzettelt.

    Kaufland bietet Halal – Produkte an, Lidl m.W. nicht. Da Lidl offensichtlich die Mitarbeiter tarifgerecht bezahlt gobt es keinen Grund für mich über Lidl negativ zu urteilen.

  6. #2 Ernst Haft und Klara Fall (28. Apr 2014 13:36)

    Besser so als in türkischer Sprache!

    Kein Problem:

    Yaz keyfini ç?kar?n

    Wird auch noch kommen! Wetten? 😉

  7. Ich hab zwar auch was gegen Anglizismen, aber wenn ich in irgendeinem Discounter günstig was bekomme (und hier auf dem Dorf muss man sich Gott sei Dank nicht mit gewissen Bevölkerungsschichten um Sachen, die im Angebot sind, kloppen), dann geh ich auch dahin.
    Lidl ist bei uns in einem Eifelkaff. Sauber, aufgeräumt. Entspannt einkaufen. Alles super!
    Heutzutage muss ich dem Staat sei Dank ja schließlich peinlich genau auf die Preise achten und kann es mir nicht leisten, nur im Bioladen einzukaufen. Will ich auch gar nicht. Da sind die sogenannten linken Gutmenschen sicher besonders stark vertreten.

  8. Wer geht denn zum Lidl? Sind es vielsprachige Bänker, Industrielle, Kosmopoliten oder nicht eher überdurchschnittlich viele Menschen, die dem Prekariat nahestehen?

    Das war nun ja mal wieder gar nix, kewil. Du solltest nicht so inflationär mit dem Begriff Prekariat umgehen.

  9. Und was “Piss off” heißt, weiß ich auch nicht!
    ————————————

    Hier die Erklärung:

    1. Feeling like you can kill everyone in 1000 mile radius. (das Gefühl, das man jeden in einem Radius von 1000 Meilen umbringen könnte)

    2. When your eyes bulge out and steam comes out from your ear. (Wenn Dir die Augen aus dem Kopf treten und Dampf aus Deinen Ohren quillt)

    1. That dude over there stole my girlfriend. I’m SO pissed off! (Dieser Blindgänger dort hat mir mein Mächen ausgespannt….

    2. Looks like daddy’s pissed off again. (Hier ist wohl keine Übersetzung nötig!

    Tja denglisch ist in, denglisch ist super-cool!

    Man will uns nicht nur unsere Identität sondern auch noch unsere Sprache nehmen!

    Fuck off, Lidl!

  10. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    Kennzeichnen Sie Ihre schrägen Beiträge doch bitte künftig als Satire. Ich will mal zu Ihren Gunsten annehmen, daß sie satirisch gemeint sind. Das Problem dabei ist immer, daß viele Leute das nicht sofort erkennen, oder auch gar nicht.

  11. #2 Ernst Haft und Klara Fall

    Besser so als in türkischer Sprache!

    Kann ich nur zustimmen.
    Die Zeiten als Ingeneure aus dem Ausland Deutsch lernten um die ausschliesslich auf Deutsch verfassten Patente besser zu verstehen, sind vorbei.

    Deutschland ist auf dem absteigenden Ast in richtung Entwicklungsland mit ganz vielen Dönerläden, Handyläden und türkischen Reisebüros.

    Wenn aber eine Firma die in Deutschland ihr Geld verdient, sich für dieses Land schämt, dann sollte sie das von ihrer Kundschaft zu spüren bekommen.

    Die Realität schaut aber so aus das unsere Politiker viel schlimmer mit ihren deutschen Geldeseln umgehen und da scheint es auch niemand zu interressieren, so wird sich der Deutsche auch nicht daran stören von Lidl vorgeführt zu werden.

  12. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”! Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…

    hahahaha

    man möchte fast meinen der echte Deutschland – Schinder Clemenceau ist wieder auferstanden …
    doch dann die Erlösung: Sie sind einfach nur ungebildet 😉

  13. @#6 Clemenceau

    Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…

    Mensch – genau so hohl wurde in den sozialistischen Diktaturen auch die noch so bekloppteste Propaganda nachgeplappert und genau so wie Sie muss man sich jene Mittläufer, die das alles erst überhaupt ermöglichten, vorstellen.

    Sie haben keine Ahnung, worüber Sie reden, aber ein deutscher Gutmensch kann ja bekanntlich noch den dämlichsten Unfug daher schwätzen, wenn es nur ja gegen das eigene Volk geht. Das wusste übrigens auch schon Napoleon. Zombihafte, umprogrammierte Hohlbirne, welche jeden noch so dämlichen Mist glaubt, wenn es nur gegen das eigene Land geht. Da schämt man sich wirklich, deutscher zu sein.

  14. Noch was zu Anglizismen bei der Deutschen Bahn :
    Die werden nur abgeschafft weil die allermeisten Mitarbeiter kein Englisch sprechen bzw. deren Aussprache war so dürftig daß es peinlich wurde.

    „Thank ju vor trawelling Deutsche Bahn“.

    Eine bestimmte Wortwahl deutet auf Selbstmord auf Schienen hin. Kann man nicht übersetzen. Ein Tabu – Thema.

    In jedem ICE und teilweise IC fährt ( oder soll fahren ) aber ein Zugbegleiter mit, der/die englisch Sprechen.
    Auch auf der privaten Nord-Ostsee-Bahn von Hamburg-Altona nach Westerland ( Sylt ) sprechen einige Schaffner Englisch.

  15. #6 Clemceau

    „kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”!“

    Die WELT? Etwa das Hetzblatt von Friede Springer?

    An unserem deutschen Wesen sollte unser Deutschland genesen. Was auch sonst?
    „… zum Wohle des DEUTSCHEN Volkes.“
    Das kann es aber nicht, wenn es sogar auf seine Muttersprache verzichtet, wie es z.B. auch der EUropa-Hetzer Helmut Schmidt verlangt und sich aufgibt, indem es die Sprache des Feindes annimmt.

    Widerstand leisten gegen die Zerschlagung unserer nationalen Souveränität und – nein, Englisch ist das nicht! – globalesischen Mundauswurf ausscheiden, das wäre reichlich paradox.

  16. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”! Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…
    —–

    Dass Du anti-deutscher Wicht, der auch noch den Nick eines der größten Deutschenhasser angenommen hat, hier so etwas von sich gibt, schlägt dem Fass den berühmten Boden aus.

    Vielleicht solltest Du mal Nachhilfeunterricht in Geschichte nehmen.

    Ich nenne hier nur mal ein Beispiel: Der Menschenfresser Napoleon, der Deutschland in Schutt und Asche gelegt hat, der für den Tod von Millionen und Abermillionen Europäer verantwortlich ist, dem windet man in Fronkraisch Kränze und baut ihm Denkmäler und ein Mausoleum!

    Das ist der Unterschied zwischen den Franzosen und Dir Anti-Deutschen Lumpen!

    Und lass mir ja den Kewil in Ruhe, Vollpfosten!

  17. Sind wir schon im Sommerloch, dass derartige Nichtigkeiten eine Meldung wert sind?

    OT:

    Berliner Morgenpost spricht tatsächlich mal Klartext:

    http://www.morgenpost.de/politik/article127338482/Den-Muesli-Gulag-umweht-ein-Hauch-von-Nordkorea.html

    Falls die PayWall aktiv wird:

    Berlin, die deutsche Hauptstadt, politisches Zentrum Europas, Anziehungspunkt für Millionen Touristen aus aller Welt, hat sich spektakulär verändert in den 25 Jahren seit dem Mauerfall. Doch nur wenige Kilometer vom Kanzleramt entfernt existiert eine Insel, auf der man sich gegen die neue Wirklichkeit verbarrikadiert, so gut es geht.

    Dort herrschen eigene Stammesgesetze, Riten und Regeln. Da werden „Unisex-Toiletten“ gegen die unzumutbare „Selbstkategorisierung in das binäre Geschlechtersystem“ aufgestellt, „sexistische Werbeplakate“ verboten und Straßennamen nur noch geschlechtsparitätisch vergeben. Rudi Dutschke hat es noch aufs Straßenschild geschafft, Moses Mendelssohn nicht mehr. Wer das irre findet, ist kein echter Kreuzberger.

    „Xberg“ ist eher folkloristischer Mythos und Fantasialand als Bezirk, ein offener Feldversuch, bei dem sich Anarchie auf Alltag reimt und Widerstand erste Bürgerpflicht ist. Ein Freilichtmuseum, in dem die 80er-Jahre nicht vergehen wollen. Eine Kulisse voller Klischees, die sich vor die Wirklichkeit geschoben hat.

    Distanz zum „Schweinesystem“

    Wer hier ein Amt innehat, muss unermüdlich unter Beweis stellen, dass er keinesfalls Teil des „Schweinesystems“ und des „Repressionsapparates“ ist – das Feindbild aller wahren Kreuzberger. Monika Herrmann, 49, seit einem Dreivierteljahr grüne Bezirksbürgermeisterin, weiß das und gibt sich alle Mühe, als Mitglied der Protestkultur zu erscheinen. Logisch, dass in ihrem Büro ein Plakat zweier Frauen hängt: „Anna ist lesbisch, Zeynep auch. Sonst noch Fragen?“

    Doch erst der endlose Konflikt um die Besetzung des Kreuzberger Oranien-Platzes und der Gerhart-Hauptmann-Schule durch mehrere Hundert Flüchtlinge, Roma-Familien und Obdachlose hat sie ins Zentrum der Berliner Öffentlichkeit katapultiert.

    Ihr Mantra: keine polizeiliche Räumung, stattdessen „Duldung“ des Zustands, den Herrmann „nicht illegal“ nennt. Ihr Prinzip: Dialog, Diskussion, Deeskalation. Eine „Strategie des Ausverhandelns“, die „schräg und manchmal sogar verbal gewalttätig“ sein könne. „Verbal“ kann man streichen. Die geplagten Anwohner können ein Lied davon singen.

    Revolutionstheater fanatisierter Aktivisten

    Auch die Bürgermeisterin gerät dabei zwischen die Fronten. Von fanatisierten Aktivisten, die ihr eigenes Revolutionstheater aufführen, wird sie schon mal als „Rassistin“ beschimpft, als Teil des „Schweinesystems“ – das Stichwort für den kommenden 1. Mai, an dem in Kreuzberg traditionsgemäß die Revolution ausgerufen und mit einer ausgiebigen Straßenschlacht gefeiert wird.

    Die Folgen dieses Kreuzberger Landrechts sind offensichtlich: ein schier unentwirrbares Chaos von Zuständigkeiten zwischen Senat und Bezirk, wechselseitige Schuldzuweisungen, Entscheidungsunfähigkeit. Ein nervenaufreibendes Verwirrspiel mit organisierter Verantwortungsflucht.

    Eine peinliche Provinzposse, in der ständig moralische, politische, juristische und pragmatische Aspekte vermischt werden. Resultat: Messerstechereien, freilaufender ideologischer Fanatismus, psychotische Ausbrüche, Selbstmorddrohungen, Antifa-Attacken, dazu immer neue „Hungerstreiks“, selbst wenn viele Forderungen erfüllt worden sind. Egal, der Kampf geht weiter. Die „Refugees“ werden dabei gnadenlos instrumentalisiert.

    Ein Marrokaner wurde erstochen

    Weit mehr als hundert Delikte registrierte die Polizei, 70-mal musste sie allein in die Schule einrücken. Nun sind die Befürchtungen vieler Kritiker eingetreten: Ein 29-jähriger Marokkaner ist am Freitag erstochen worden – von einem anderen Flüchtling. Eben noch hatte die Bezirksbürgermeisterin in Sachen Oranienplatz resümiert: „Das gesamte Ding ist erfolgreich gelaufen.“

    Jetzt sagt sie: „Es ist fünf nach zwölf.“ Eben. In Bayern, Baden-Württemberg oder Hessen würde nun endlich die Schule geräumt, besser: evakuiert. Nicht so in Berlin. Dort wird appelliert. Weitergeredet. Gestritten. Diskutiert. Schwadroniert. Nichts passiert.

    Monika Herrmanns erstes Amt, das sie 1987 im Alter von 23 Jahren antrat, war die Leitung des Frauenkulturzentrums „Begine“ – noch während des Politikstudiums an der Freien Universität Berlin. „Politik war immer da“, sagt sie. Beide Eltern waren engagierte Abgeordnete der CDU, katholisch, liberal, gebildet.

    „Bürokratie hat mich schon immer interessiert“

    Das Thema ihrer Diplomarbeit klingt nicht gerade typisch für eine junge Feministin: „Einführung eines Personalmanagements im Zuge der Berliner Verwaltungsreform – Chancen und Grenzen am Beispiel des Bezirks Kreuzberg von Berlin“. Ihre Erklärung: „Mich hat Bürokratie schon immer interessiert“, die „Herausforderung, Ermessensspielräume der Administration“ zu erkunden. Dass sie auf diesem Feld kreativ forscht, bestätigen sogar ihre schärfsten Kritiker.

    Bereits im Wendejahr 1990, mit 26 Jahren, begann ihre Karriere im Bezirksamt Kreuzberg als Mitarbeiterin der Frauenbeauftragten. Von 1993 bis 2000 arbeitete Herrmann im Büro des Bezirksbürgermeisters; daneben war sie „Koordinatorin für Jugendsozialarbeit im Jugendamt“, später „Projektkoordinatorin Sozialraumorientierung“.

    Parallel verlief ihr Aufstieg bei den Grünen: geschäftsführender Ausschuss, Landesvorstand, grüne Bezirksstadträtin für Jugend, Familie und Schule.

    Gleichstellung, Integration, Inklusion

    Herrmann gehört zu jenen späten Adepten der 68er-Revolte, die die Sache des Fortschritts systematisch, gendergerecht und politisch korrekt durchdeklinieren: Gleichstellung, Integration, Inklusion. „Ich habe mich in den 90er-Jahren nicht für die Straße, sondern für die Verwaltung entschieden“, sagt sie. Ihr Marsch durch die Institutionen, eine ganz persönliche Dialektik zwischen Büro und Barrikade. Gerne soll die „Straße“ ein bisschen „Druck machen“. Motto: Draußen und drinnen – ein Kampf!

    Dass die Dialektik rasch zum schmerzhaften Spagat werden kann, hat in Kreuzberg zu speziellen Konsequenzen geführt: Der Spagat wird einfach immer kleiner, „draußen“ und „drinnen“ nähern sich an. So verändert sich das Amtsverständnis. Recht und Gesetz, als „Law and Order“ verpönt, müssen schon mal zurückstehen, wenn es um höhere Werte geht.

    Der CDU-Fraktionschef im Bezirksparlament, Götz Müller, sieht es mit Grausen: „Ihr Umgang in Sachen Oranienplatz ist abenteuerlich.“ Auf Kritik in den eigenen Reihen reagiert Monika Herrmann allergisch.

    „Freitags ist immer Plenum“

    Als Ramona Pop, grüne Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, im Januar die Beendigung der „unhaltbaren Zustände“ in der besetzten Schule anmahnte, twitterte Herrmann: „Die Gute ist herzlich eingeladen mitzumachen – freitags ist immer Plenum.“ Fraktionskollege Dirk Behrendt drohte nach diesen „unerbetenen Ratschlägen aus der dritten Reihe“ sogar unverhohlen, womöglich werde Frau Pop „bald in der letzten Reihe sitzen“.

    Ein Hauch von Nordkorea. Eine Art „Mini-ZK“ erkennt denn auch ein prominenter Berliner Grüner, eine „Familie“ mit mafiösen Strukturen, „eine kleine Clique von Leuten, die alles Entscheidende unter sich ausmachen“.

    Politik als „permanente Volkspädagogik“. Monika Herrmann sei „unfähig, eine 270.000-Seelen-Gemeinde zu führen“. „Sie ist eine der letzten Stalinistinnen bei den Grünen.“ Ein anderer sagt: „Sie ist die oberste Buchhalterin der Protestkultur.“

    Inzucht-Milieu eines „Fundi-Biotops“

    Eine führende Parteifreundin diagnostiziert das Inzucht-Milieu eines „Fundi-Biotops“, eine ideologische Parallelgesellschaft von Leuten, die stets nur mit ihresgleichen verkehren. „Die reden gar nicht mit anderen und bleiben unter sich.“

    So hat sich der eingeborene Linksradikalismus bis heute halten können, unbeleckt von jeder kritischen Aufarbeitung der eigenen Geschichte, weit weg vom Rest der Berliner Realität. Retro-Linke in der Endlosschleife.

    Viele befinden sich immer noch in einer gefühlten Fundamentalopposition zum „System“, in dem sie zugleich komfortabel leben. Kreuzberg als innerer Weltzustand, als Wille und Vorstellung.

    Ein ewiger Tagtraum. Für einige kann er zum Albtraum werden. Wie für den erstochenen 29-jährigen Marokkaner. Der Gedanke allerdings, dass aus den ewigen Revolutionsspielchen auch einmal tödlicher Ernst werden kann, ist in Kreuzberg nie angekommen.

    Vermutlich dürfen sie sich jetzt auf „antifaschistische Notwehr“ freuen…

  18. Oh, diese furchtbare Englische Sprache. Ganz ganz schlimm. Sowas darf man nicht benutzen!
    Besonders nicht, wenn man Proamerikanisch ist. Denn das heisst nur, dass man den Weissen Mann ganz doll liebt und für Neoliberalimus ein Herz hat. Eigentlich sollten ALLE Menschen gefälligst Deutsch sprechen! Man kann ja wohl kaum erwarten, dass unsere geistige Elite wie kewil anfängt dieses Auslandsprech zu erlernen. Wo kämen wir denn da hin!
    Wieso ist das halbe Internetz eigentlich immer noch in diesem Auslandsprech verfasst? Schließlich haben wir das Internetz doch erfunden!

  19. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…

    Darf man aus Ihrem Namen schließen, dass sie ein Franzose sind? Wenn ja, dann erschließt sich mir auch Ihr fragwürdiges Geschichtsverständnis!

  20. #20 Patriot6

    „wahl-o-mat online

    http://web.de/magazine/nachrichten/deutschland/europawahl/wahl-o-mat/index.html

    He, klasse, danke für den Hinweis.

    Habe mal gleich getestet, ob ich noch demokratietauglich bin. Mist, bin ich nicht mehr. Sehr hohe Homophobie-, EUrophobie- und Islamophobiewerte, gefährliche Tendenzen zur Klima- und EUropaleugnung.

    Empfehlung: 1) eine Partei, die mit „R“ beginnt; knapp dahinter:
    2) eine Partei, die mit „N“ beginnt.

    Frage jetzt: Wo muß ich mich melden, um keine Gefahr für unseren freiheitlich-demokratischen Staat zu werden, ganz normale Polizeiwache oder gibt es da ein spezielles Volkskommissariat?

  21. #24 Sgt. Pepper (28. Apr 2014 13:57)
    #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”! Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…
    —–

    Dass Du anti-deutscher Wicht, der auch noch den Nick eines der größten Deutschenhasser angenommen hat, hier so etwas von sich gibt, schlägt dem Fass den berühmten Boden aus.

    Vielleicht solltest Du mal Nachhilfeunterricht in Geschichte nehmen.

    Ich nenne hier nur mal ein Beispiel: Der Menschenfresser Napoleon, der Deutschland in Schutt und Asche gelegt hat, der für den Tod von Millionen und Abermillionen Europäer verantwortlich ist, dem windet man in Fronkraisch Kränze und baut ihm Denkmäler und ein Mausoleum!

    Das ist der Unterschied zwischen den Franzosen und Dir Anti-Deutschen Lumpen!

    Und lass mir ja den Kewil in Ruhe, Vollpfosten!
    #############################################

    Ist kewil Dein „Messias“ mit seinen nationalistischen Heilslehren? Ich bin gar nicht antideutsch. Ich mag die Bundesrepublik Deutschland sehr gerne!!! Nur bin ich kein „Reichsdeutscher“ 😉

  22. In welcher Sprache ist eigentlich die Überschrift dieses Blogs????

    Kewil gehen anscheinend die Themen aus.

  23. naja, wenn man seinen Acc Clemenceau nennt, dann muss man ja mit entsprechenden Meinungen aufwarten.
    Aber Chapeau, kewil. Schön, dass mal ein anderes Thema angesprochen wird.
    Wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Denken. Da haben Denglisch und Gender ähnliche Wirkungen.
    Die Multikulturalisten haben keine Beziehung zur deutschen Sprache. Vielleicht sind sie durch den jahrelangen Denglisch-Konsum entwöhnt?
    Und diese Sprache kann so schön sein…

    Die linden Lüfte sind erwacht;
    sie säuseln und weben Tag und Nacht,
    sie schaffen an allen Enden.
    O frischer Duft, o neuer Klang!
    Nun, armes Herze, sei nicht bang!
    Nun muß sich alles, alles wenden!

    Die Welt wird schöner mit jedem Tag;
    man weiß nicht, was noch werden mag,
    das Blühen will nicht enden.
    Es blüht das fernste, tiefste Tal:
    Nun, armes Herz, vergiß der Qual!
    Nun muß sich alles, alles wenden!

    Vielleicht kann ja jeder hier, der schon meint, ansonsten nichts zu vermögen, sich seiner Sprache annehmen?

    Zumal das Konsumvolk teilweise zu dämlich ist, das verwendete Englisch selbst zu verstehen.
    So macht der Verkäufer aus dem Rucksack einen Leichensack (bodybag) und der Journalist macht aus einer Panzerfaust eine Propellergranate (RPG).

  24. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)
    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”!
    ——————————–
    Tut sie schon lange, mehr am durch das Wesen erwirtschaftete Geld!

    Ja, so ist es immer:

    Der Neider sieht nur die Blumen, aber nie den Spaten!

  25. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”! Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…
    ————
    An Ihrem Wesen wird Deutschland in der Tat nicht genesen! So: Go away, piss up! Deutschland den Deutschen, und die sprechen Deutsch, do you understand?

  26. Nun, mich hätte das evtl. aufgeregt, wenn die Werbung in Arabisch oder Türkisch erschienen wäre. Aber wegen Englisch … Das tangiert mich nur zu 2%.

  27. Um gerecht zu sein, diese Sprachidiotie findet ja nicht nur beim Lidl statt. Karstadt (ja den gibt’s noch) schickte letzte Woche einen Prospekt mit „Mid Season Sale“. Ja geht’s noch?

    Aber vielleicht sollte PI mal in einem gesonderten Beitrag aufgreifen wie sich in den Blättern von Aldi/Lidl/Norma/Rewe/Penny immer mehr Afrikaner oder Halbafrikaner oder Latinos als „Models“ finden. Bilden die beabsichtigterweise das Ergebnis des Bevölkerungstausches ab? Und wenn ja, warum fehlen dann bisher noch Kopftuch-Tussis im Prospekt? Das sind so Fragen eines lesenden Arbeiters (Brecht).

  28. OT:

    In Ägypten kommt gerade eine ganz interressante Sache zustande:

    Jetzt sollen in einem weiteren Massenurteil noch einmal 683 Muslimbrüder und Sympathisanten sterben, darunter der geistige Führer der Muslimbruderschaft. Das berichteten die Anwälte der Verurteilten. Die Todesurteile müssen den Angaben zufolge noch vom ägyptischen Mufti bestätigt werden, dem obersten muslimischen Geistlichen. Dies gilt normalerweise als Formalität.

    http://www.bild.de/politik/ausland/aegypten/todesurteile-gegen-mursi-anhaenger-35731302.bild.html

    Es steht ausser Frage das die Muslimbrüder nichts anderes als den Tod verdient haben, nachdem sie christliche Schulmädchen entführt, zwangsverheiratet und trotz Lösegelderpressungen bis heute immer noch nicht rausgerückt haben.
    Aber das ein Mufti die Todesurteile bestätigen sollen ist etwas suspekt. Denn genau diese haben ja die Entführungen und die Aufstände gegen die Polizei verordnet.

    Ich bin mal gespannt wie das ausgeht.
    Natürlich empören sich wieder die Gutmenschen.

  29. #13 derhimmelmusswarten (28. Apr 2014 13:46)
    Ich hab zwar auch was gegen Anglizismen, aber wenn ich in irgendeinem Discounter günstig was bekomme (und hier auf dem Dorf muss man sich Gott sei Dank nicht mit gewissen Bevölkerungsschichten um Sachen, die im Angebot sind, kloppen), dann geh ich auch dahin.
    Lidl ist bei uns in einem Eifelkaff. Sauber, aufgeräumt. Entspannt einkaufen. Alles super!
    Heutzutage muss ich dem Staat sei Dank ja schließlich peinlich genau auf die Preise achten und kann es mir nicht leisten, nur im Bioladen einzukaufen. Will ich auch gar nicht. Da sind die sogenannten linken Gutmenschen sicher besonders stark vertreten.

    Genau so sehe ich es auch.

    Vor allen Dingen muß man sagen das Lidl nicht wie seine Größte Konkurrenz alles in den Müll schmeißt wenn das Happa Happa abzulaufen droht.
    Sie verkaufen die Sachen vorher mit 30% Rabatt.

  30. #29 Clemceau

    „Ist kewil Dein “Messias” mit seinen nationalistischen Heilslehren? Ich bin gar nicht antideutsch. Ich mag die Bundesrepublik Deutschland sehr gerne!!!“

    Was hat denn bitte das jetzt herrschende BUNTE Regime – ein entrechteter Vasall der EU-Diktatur – mit unserem Deutschland zu tun?

    Kewil ROCKT!

    Sie sollten mal etwas mehr in den Geschichtsbüchern stöbern. Besonders interessant sind die Kapitel, wie es Kollaborateuren geschieht, wenn der Wind sich dreht.

  31. OT
    Ach, Kampflesber Herr Herrmann mal wieder:

    Monika Herrmann, 49, seit einem Dreivierteljahr grüne Bezirksbürgermeisterin…. Logisch, dass in ihrem Büro ein Plakat zweier Frauen hängt: “Anna ist lesbisch, Zeynep auch. Sonst noch Fragen?”

    http://www.morgenpost.de/politik/article127338482/Den-Muesli-Gulag-umweht-ein-Hauch-von-Nordkorea.html
    (via # 25 Chaosritter )

    Für dieses abartige Wesen gilt ebenfalls, was Akif hier eine andere Vertreterin dieser Spezies sagen läßt:

    Deshalb habe ich mich schon frühzeitig einem Verein angeschlossen, der ein Sammelbecken für Monsterartige, Entstellte und für alle anderen häßlichen Kreaturen in diesem Lande ist, nämlich den GRÜNEN.

    https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/631865436854681:0

    Danke für den guten Tip, Chaosritter. Man muß so etwas aber nicht in voller Länge hier reinstellen. Kurzer Auszug und Link genügt.

  32. #1 LeckerSchweineschnitzel (28. Apr 2014 13:35)

    gähnnnnnn ….

    gibts nichts wichtigeres ?

    ——————————
    finde ich auch

  33. Dem feinsinnigen Menschen fallen halt Sachen auf, die dem dumpfen nicht auffallen.

    1. Die Erfolgsgeschichte von Aldi u. Lidl ist enorm. Sie verdrängen selbst in GB u. USA die Platzhirsche. Tesco in GB musste schon wiederholt die Preise senken, weil die Kunden lieber bei den Deutschen einkaufen.

    Im Gegensatz dazu hatte die hochgelobt Invasion von Walmart nur eine kurze Lebensdauer. Sie haben die Läden dicht gemacht.

    Das einzige Land, aus dem sich Aldi zurück gezogen hat ist Griechenland. Sie haben damit einen besseren Blick als die Politik.

    Selbst wenn sie auf der anderen Seite des Globus zu einem der schönsten Strände wollen, können sie sich fast wie zu Hause fühlen. Sie kommen am Aldi vorbei.

    2. Die Sprache.
    Deutsch ist ein Teil unseres Immunsystems und damit einen natürliche Barriere. Selbst für Markt Twain, der ja deutsche Vorfahren hatte, war sie nicht zu knacken.

    Halb Afrika spricht französisch und wird sich im Zweifelsfall nach Frankreich orientieren.

    Im Übrigen ist Deutsch eine präzise Sprache und damit das richtige Betriebssystem für Gehirn. Wo Deutsch (der ein deutscher Dialekt) gegen Französisch konkurriert (wie in Belgien oder der Schweiz) fallen die Frankophilen zurück….

  34. # Dude
    Bestätigt wurden laut TV etw ein dutzend Todesurteile.
    Der Rest wurde in lebenslänglich umgewandelt.
    Es besteht kein Grund zur Freude, denn nicht Jeder der jetzt lebendig begraben in einem Heißen, dreckigen Loch verschimmelt hat wirklich Christen angegriffen. Es reicht zur falschen Zeit am falschen Ort oder ein falsches Wort. Oder ein geworfener Stein auf ein Polizeifahrzeug.
    Es geht , wie oft, nur ums Geld und die herrschende Militärkaste ist genauso brutal wie die Kettenhunde der Bruderschaft.
    Fakt ist, daß der Tourismus durch die Gesamtlage völlig tot ist.
    Und es scheint diesmal fast entgültig zu sein.
    Sicherheit gibt es dort nicht mehr, der Sinai ist komplett rechtlos.
    Das bekommt man auch nicht mehr richtig in den Griff.

    Auch die Einschätzung ,Ägypten sei jetzt weniger islamisch, passt nicht.
    Al Siesis Frau trägt Niqab, nur Augen sichtbar.
    Durch das Ableben der Bruderschaft ist man jetzt zeitgemäßer, Minderheiten freundlicher und kompromissbereiter. Aber das Land ist jetzt ein Willkür Polizeistaat. Man kann das angemessen finden, wie unter Saddam Hussein im Irak. Aber wohl nur als Beobachter von außen. Als Ägypter in Ägypten sieht das schon anders aus. Wenigstens haben die jetzt wieder einen großen Anführer und so bleibt alles wie es immer war.
    Nur die Sicherheit – die kommt so schnell nicht wieder,auch nicht Straßensperren im Abstand von 500 Metern

  35. OT

    Jubelt, jauchzet – demnächst dürfen wir neben Islamien, Negerien, Ziganien auch noch ganz Molwanîen (3,2 Mio EW) in Deutschland begrüßen:

    Moldauer reisen visafrei in die Schengen-Zone

    Bürger der früheren Sowjetrepublik Moldau dürfen seit Montag ohne Visa in die Schengen-Zone einreisen. Dass das Zugeständnis der EU-Staaten vergleichsweise schnell erfolgt, führen Experten auch auf die Spannungen mit Russland zurück. Die ukrainische Regierung hofft ebenfalls auf Visafreiheit und eine weitere Annäherung des Landes an die Europäische Union.

    Ist doch ein Klacks, wenn der ganze Staat kurzerhand nach Deutschland umzieht. 3,2 Mio stemmen wir doch locker./zyn

  36. @#46 Biloxi

    Die Morgenpost hat eine ziemlich hässliche PayWall, die nach einigen Stunden aktiv wird und sich nicht ohne weiteres umgehen lässt. Den Inhalt einfach zu zitieren ist um einiges anngenehmer als ein Abo bei dem Käseblatt abzuschließen oder nach Kopien des Textes im Netz zu suchen.

  37. ***Gelöscht!***

    Im Ernst: Habt ihr nichts wichtiges zu berichten, PI?

    Bestimmt wird dieser Beitrag wieder nicht veröffentlicht, weil er gegen die PI-Etikette verstösst – schließlich stehe ich „under moderation“ (wer hat eigentlichen diesen amerikanischen Blog gewählt?).

    Denn schließlich arbeitet KEWIL.pi mit doppeltem Mass: was man anderen sprachlich zumutet, gilt auf sich selbst bezogen als beleidigend. Eine ***Gelöscht!***, ausgerechnet Lidl anzugreifen, das seit Jahren standhaft gegen Angriffe israelische Produkte im Angebot hat.

    FÜR DIE FREIHEIT DER SPRACHE!

    .
    ***Moderiert! Bitte trotzdem sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  38. Da Kewil ja offensichtlich keiner Arbeit nachgeht und deshalb Zeit hat jeden Tag diverse so eminent wichtige Artikel verfassen kann, ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte um konstruktive Kritik bemühen, vielen Dank! Mod.***

  39. # Clemenceau

    Ich mag die Bundesrepublik Deutschland sehr gerne!!! Nur bin ich kein “Reichsdeutscher”Nur bin ich kein “Reichsdeutscher” 😉

    ——-

    Ich mag Deutschland auch sehr aber nicht die Regierungen die angeblich für das ‚Deutsche Volk‘ (so steht es doch tatsächlich im GG) arbeiten, aber in Wirklichkeit ihr Volk, dass sie augenscheinlich hassen, abschaffen wollen

    Klar, Du bist natürlich nicht für das DEUTSCHE VOLK, sondern für die bunte ‚Zivilgesellschaft‘ a la George Soros und seiner ‚Open Society‘.

    Zur Geschichtskenntnis gehört allerdings auch die Erkenntnis, dass das Deutsche Reich (ich spreche nicht vom 3. Reich) nicht untergegangen ist, ob es Dir passt oder nicht.

    Vielleicht solltest Du Dich mal mit den Aussagen des Staatsrechtlers Prof. Dr. Carlo Schmid auseinander setzen

    Prof. Carlo Schmid – Wir haben keinen Staat zu errichten – Grundsatzrede vom 8.9.48

    http://www.youtube.com/watch?v=njlLVk1Y8HU
    ********

    Ist kewil Dein “Messias” mit seinen nationalistischen Heilslehren?
    ———–

    Na, dann erkläre mir mal bitte, was an einem gesunden Nationalismus (nicht zu verwechseln mit Chauvinismus) falsch ist.

    Dass von der herrschenden Politiker Klasse und ihren Handlangern, der Systempresse; Nationalismus immer in die Nähe von National-Sozialismus und Faschismus gerückt wird, hat ja Methode und soll jegliches Eigeninteresse des Deutschen Volkes im Keim ersticken.

    Und dazu gehört auch der mit der alliierten Re-Education verordnete Schuld-Kult nach WK II, die Geschichtsfälschung, vor allen Dingen durch die westlichen Aliierten.

    Und nein, der Kewil ist nicht mein ‚Messias‘, sondern er thematisiert hier endlich wichtige Fragen und Fakten, die jahrelang tabuisiert waren.

    Und das ist gut so!

  40. @#34 UncleTom (28. Apr 2014 14:06)

    In welcher Sprache ist eigentlich die Überschrift dieses Blogs????

    🙂

    Könnte man tatsächlich mal übersetzen und mit gutem Beispiel voran gehen.

  41. #55 rufus (28. Apr 2014 14:46)

    Zu dem Englischwahnn passt auch GERMANYS NEXT TOP MODEL. Höchste Zeit mal für ne Nigga, Alda

    http://www.purestars.de/artikel/-germany-s-next-topmodel-aminata-wehrt-sich-gegen-rassismus_a1159/1 Text in kursiv

    na ja, im Gegensatz zu dieser Aminata gibts wirklich schöne schwarze Frauen.
    Darf man aber nicht sagen, man muss sie einfach toll finden, sonst ist man ja ein böser Rassist.
    „Des Kaisers neue Kleider“ im neuen Gewand 😉
    Was ist das für eine dumme Gesellschaft geworden …

  42. Aminata Germanys top model.
    Ja, stört mich auch.
    Nicht nur , weil sie mich an Monika Herrmann in Schwarz foliert erinnert und einen gossenmäßigen Slang draufhat, sondern auch, weil ein typisch deutsches Aushängeschild nicht aussieht wie aus Somewhere between Kisangani and Kinshasa.
    Wenn dagebliebenes Botschaftstöchterchen Anna Maria einen auf Miss Kongo machen würde- ich könnte die gemischten Gefühle der Kongolesen auch verstehen.

  43. Wenn man das Sprachengewirr in Lidl-Märkten hört, kann man sich tatsächlich kaum vorstellen, dass es die deutsche Sprache noch gibt.

  44. Lidl wurde schon von Moslems boykottiert weil es eine dänische Firma ist

    Auch wenn es LIDL Läden in ganz Europa gibt und auch in den USA ist es eine deutsche (schwäbische) Firma und keine dänische

  45. #20 Patriot6

    Hab gerade mal den Wahlomat bemüht. Der sagt, ich soll die REP wählen. Werde aber aus wahltaktischen Gründen trotzdem AfD wählen.

    Was ich besonders seltsam fand ist folgendes. Auf die Aussage „EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen können.“ hieß es von der AfD:

    NEIN – „Eine solche Regelung ist unrealistisch. Um eine Einwanderung in deutsche Sozialsysteme trotzdem wirksam verhindern zu können, sollen Leistungen wie Arbeitslosengeld II, Kinder- und Wohngeld nur solche Zuwanderer erhalten, die vorher in erheblichem Umfang Steuern bzw. Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland gezahlt haben oder deren Eltern das getan haben. Zuwanderer ohne ausreichende Mittel aus Erwerbseinkommen, Vermögen oder Unterhalt müssen in ihre Heimat zurückkehren.”

    Komisch, vor kurzem hat Lucke selber noch geäußert:

    Wahr ist aber, dass es Armutsmigration gibt, weil wir attraktive und beitragsfreie Sozialleistungen haben wie etwa das Kindergeld. Dafür muss das europäische Sozialrecht angepasst werden. Unsere Forderung ist: Der Anspruch auf die beitragsfreien Sozialleistungen muss sich immer gegen das Heimatland der Betroffenen richten.

    Heute hü und morgen hott?

  46. Ich finde es gut, wenn es mehr Englisch bei uns gibt. Englisch ist die meistgesprochene Sprache der Welt. Als Deutscher hat man mehr Vorteile mit der englischen Sprache als mit der Deutschen. Mit Deutsch kannst du es nur bis nach Österreich, Schweiz, Luxemburg und evt noch in den Niederlanden und Belgien zu was bringen. Mit Englisch gehört dir aber die Welt. Das spricht man fast überall.

  47. Schaut mal die obere Leiste dieses Blogs an.

    Home…..Events…..PI wants you…..

    Dann müsste man bei der Startseite dieses Blogs ja gleich anfangen ,die Anglizismen zu beseitigen !

    Oder nicht ?

  48. Ich liebe mein LIDL – und lasse nix auf die kommen!

    Seit Jahren sind die eine der wenigen, die israelische Produkte trotz islamischer Angriffe im Programm haben – und die sogar von Muslimen dort gekauft werden.

    Analog nach Kewil müßte man fordern, dass bei Lidl nur noch türkisch und arabisch gesprochen wird. Wäre das eine gute Forderung? Nö.

    So what?

    (auf Kewil-Deutsch: „Also was soll der Scheiss?“)

  49. ha jetzt wurde ich auch mal zensiert. Dennoch meine Frage: Wird Kewil von PI finanziert oder woher nimmt er die Zeit für diese Fülle von Artikel? Hat er eine Mindestanzahl von Artikeln pro Tag zu verfassen, welche solche Irrelevanz wie in diesem beitrag rechtfertigen?

  50. #16 Sgt. Pepper (28. Apr 2014 13:49)

    Man will uns nicht nur unsere Identität sondern auch noch unsere Sprache nehmen!
    ——————
    Andere Reihenfolge: Nimmt (oder verwässert) man einem Volk die Sprache, wird seine Identität (bewußt) zerstört!

    Beispiel aus der jüngeren Geschichte: Verbot der kurdischen Sprache in der Türkei!

  51. #24 Sgt. Pepper

    #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”! Er diffamiert ja auch den Versailler Vertrag, der eine gerechte Reaktion auf den preußischen Militarismus war als “Diktat”…
    —–

    Dass Du anti-deutscher Wicht, der auch noch den Nick eines der größten Deutschenhasser angenommen hat, hier so etwas von sich gibt, schlägt dem Fass den berühmten Boden aus.

    Vielleicht solltest Du mal Nachhilfeunterricht in Geschichte nehmen.

    Ich nenne hier nur mal ein Beispiel: Der Menschenfresser Napoleon, der Deutschland in Schutt und Asche gelegt hat, der für den Tod von Millionen und Abermillionen Europäer verantwortlich ist, dem windet man in Fronkraisch Kränze und baut ihm Denkmäler und ein Mausoleum!

    Das ist der Unterschied zwischen den Franzosen und Dir Anti-Deutschen Lumpen!

    Und lass mir ja den Kewil in Ruhe, Vollpfosten!

    Dem ist Nichts hinzuzufuegen!!!

  52. #69 Proleteus (28. Apr 2014 15:25)

    ha jetzt wurde ich auch mal zensiert. Dennoch meine Frage: Wird Kewil von PI finanziert oder woher nimmt er die Zeit für diese Fülle von Artikel? Hat er eine Mindestanzahl von Artikeln pro Tag zu verfassen, welche solche Irrelevanz wie in diesem beitrag rechtfertigen?
    ————–
    In denke PI nimmt auch Gastbeiträge an! 😉

  53. wieder ein unnötiger artikel. gibts nichts wichtigeres?

    und was steht denn da oben auf dieser seite? POLITICALLY INCORRECT? hört sich irgendwie auch nicht deutsch an.

  54. Ich find das Plakat gar nicht so schlecht. Es wirkt sogar irgendwie ein bissel Retro auf mich. Die Schriftart hat so einen leichten 50er und 60er Jahre Touch, als die (West-)deutschen sich ihre ersten Auslandsreisen leisten konnten und die Welt noch heil war.

  55. # 75 PSI

    Wirklich, ich würde gerne mal einen über den „UN_Sicherheitsrat“ und das sogenannte Völkerrecht verfassen. Aber ob ich Kewils sprachlichen und fachlichen Standard erreiche ist natürlich fraglich…

  56. #67 Ghost (28. Apr 2014 15:15)

    Ich finde es gut, wenn es mehr Englisch bei uns gibt. Englisch ist die meistgesprochene Sprache der Welt. Als Deutscher hat man mehr Vorteile mit der englischen Sprache als mit der Deutschen. Mit Deutsch kannst du es nur bis nach Österreich, Schweiz, Luxemburg und evt noch in den Niederlanden und Belgien zu was bringen. Mit Englisch gehört dir aber die Welt. Das spricht man fast überall.
    —————-
    Wieso? Mit Deutsch bist Du sogar in moslemischen Ländern gerne gesehen. – Du brauchst nur zu sagen:
    Heil Hitler! 😉

  57. #75 PSI

    Du schickst an PI so viele Gastbeiträge wie Du kannst – es wird nicht einer in den Blog gestellt
    Meine Erfahrung 😥

  58. #78 Proleteus (28. Apr 2014 15:41)

    # 75 PSI

    Wirklich, ich würde gerne mal einen über den “UN_Sicherheitsrat” und das sogenannte Völkerrecht verfassen. Aber ob ich Kewils sprachlichen und fachlichen Standard erreiche ist natürlich fraglich…
    ————-
    Na, dann mal los (und das meine ich ohne Schmäh) und über die Sprache, da machen Sie sich mal keinen Kopf! – Wir werden alles wohlwollend begutachten (wie wir das immer tun)! 😉

  59. #80 Felix Austria (28. Apr 2014 15:45)

    #75 PSI

    Du schickst an PI so viele Gastbeiträge wie Du kannst – es wird nicht einer in den Blog gestellt ❗
    Meine Erfahrung 😥
    ———-
    Du musst das auch in Deutsch schreiben – nicht in Österreichisch! 🙂

  60. #5 My Fair Lady (28. Apr 2014 13:39)
    Lidl wurde schon von Moslems boykottiert weil es eine dänische Firma ist und dort einmal Mohammed Bildchen gezeichnet wurden und jetzt Kewil. Ob die das überleben?
    ——————-
    Zum „Dänen“ Lidl:
    Schwarz-Gruppe
    Schwarz Beteiligungs GmbH
    Rechtsform GmbH
    Sitz Neckarsulm, Deutschland
    Leitung Klaus Gehrig (Komplementär der Schwarz Unternehmenstreuhand KG)[1]
    Mitarbeiter 335.000 (2013/14)[2]
    Umsatz 74 Mrd. Euro (2013/14)[2]
    Branche Lebensmitteleinzelhandel

    Beteiligungen innerhalb der Schwarz-Gruppe
    Die Schwarz Beteiligungs GmbH, der die Unternehmen Lidl und Kaufland gehören, ist der größte deutsche Handelskonzern.

    Die Schwarz-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 74 Milliarden Euro und lag damit im Umsatz vor dem Rivalen Metro.[2] Eigentümer der Schwarz Beteiligungs GmbH sind die Dieter Schwarz Stiftung GmbH (99,9 % der Anteile) und die Schwarz Unternehmenstreuhand KG (0,1 % der Anteile); letztere hält 100 % der Stimmrechte.[3] Der Sitz der Schwarz-Gruppe ist Neckarsulm.[4] Die Schwarz-Gruppe hatte im Jahr 2010 weltweit über 10.000 Filialen (rund 9000 Lidl-Filialen, davon 3200 in Deutschland, und rund 1000 Kaufland-Filialen, davon 580 in Deutschland).[5] Die Gruppe hat nach eigenen Angaben Filialen in 20 Ländern. Der Online-Handel wird von der Schwarz E-Commerce, einer Schwestergesellschaft von Lidl, betrieben.[6] Im Ranking der 500 größten Familienunternehmen der Zeitschrift Wirtschaftsblatt nimmt die Schwarz-Gruppe den ersten Platz ein.[7]
    Achtung: Dänen lügen nicht!!!

  61. Neues von unseren (Fuck the) EU-Parasiten:

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  62. Lieber Psi

    ich befürchte Felix Austria hat recht… könnte sich einer der Moderatoren mal dazu äussern? Würden Sie so einen Beitrag bringen wenn er gewissen Mindestanforderungen genügt? Oder kann man sich die Mühe sparen?

  63. #51 Babieca (28. Apr 2014 14:41)

    Das genau wird nicht passieren. Allerdings werden sich nun auch die moldawischen Zigeuner ungehindert nach Deutschland auf den Weg machen dürfen. Was für die Moldawier die eigentlich gute Nachricht an der Sache ist.

    Und, wie du richtig bemerkst: die Sache wurde NICHT von den Moldawiern eingefädelt, sondern von der EU! Wobei unsere deutschen Gutixe mit Sicherheit ganz vorn mit dabei waren.

    Hier mal ein Literaturtipp zu Moldawien:

    http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=Matchball+in+Moldawien

    Tony Hawkes begreift die moldawische Mentalität ziemlich gut – auch, wenn es eine Weile braucht.

  64. Kewil, noch ein Beispiel für den Englisch-Wahn, bzw. für die Amerikanisierung der Gesellschaft:

    http://www.focus.de/sport/videos/20-todestag-neue-erkenntnisse-um-den-tragischen-tod-von-ayrton-senna_id_3804697.html

    Hier spricht die 22-jährige Online-Autorin Sabrina Nickel die älteste Republik der Welt – San Marino – in einem amerikanischen Slang aus.

    Übrigens: diese jung-Tussi, sorry, Video-Volontärin, war beim Tod Sennas ganze 22 Jahre alt.

    Noch ein Tipp zu Geschäften mit Anglizismen auf der Schaufensterscheibe:

    Wenn man gut Englisch kann, einfach reingehen und in englischer Sprache Kaufinteresse zeigen. Nicht lockerlassen und auf die Werbung abheben. Dann geht den verblendeten Wichtigtuern ganz schnell die Luft aus.

  65. Stefan cel Mare

    Ha, ich hab mich schon gefragt ob sich jemand mit diesem Namen beim Thema Moldawien zurückhalten kann 🙂

    Gestern habe ich ein Gespräch zweier etwa 20 Jähriger Mädchen in der Strassenbahn belauscht… eine hat von ihrer tschechischen Heimat erzählt, „Wir kommen aus dem Grenzgebiet zu Slowenien“ die andere meinte: Ja meine Vorfahren kamen auch aus Bessarabien, das ist glaube ich auch irgendwo an der tschechisch-slowenischen Grenze oder so… die mussten dann irgenwie vor den „Nazis“ (…) flüchten….“ …kein Witz, so hat das Mädchen seine Familiengeschichte verstanden

  66. Ich würde jetzt stark vermuten, daß junge Deutsche natürlicher mit der Englischen Sprache aufwachsen, als Karl – Heinz und Ursula, die nun in den 80ern sind.

    Es gibt da sicherlich auch Werbeabteilungen, die dafür bezahlt werden zu prognostizieren, daß sich mit „enjoy the summer“ das Produkt noch besser verkauft. Und hört sich das nicht auch irgendwie weltmännisch an? 🙂

  67. Was mehr stört als Anglizismen wie Computer, Internet, digital, PC oder Laptop sind Pseudo-Anglizismen, die bei denen, die Englisch als Muttersprache haben, zu erheblichen Missverständnissen führen können. Z. B. public viewing: Darunter versteht man in angelsächsischen Ländern nämlich das Aufbahren von Toten im offenen Sarg, damit Familie, Freunde, Bekannte Abschied nehmen können. Niemand in Australien oder Kanada käme auf die Idee, dass das etwas mit einer Sportveranstaltung zu tun haben könnte. Ein body bag ist auch keine Tasche, die man am Körper trägt; sondern schlicht ein Leichensack. Letzteres auch noch als atmungsaktiv anzupreisen, kann durchaus Kotzkrämpfe verursachen. 😉

  68. Also mal unabhängig von Lidl-Werbung, in Berlin setzt sich „albernes Englischgetue“ im öffentlichen Raum immer mehr durch. Als Deutscher fühle ich mich zusehends im eigenen Land dadurch erniedrigt. An den Geschäften schon bald überwiegend englische Bezeichnungen Transparente u.so.
    In Texten – Werbung oder auch nicht – immer mehr Mischmasch Englisch-Deutsch in den Sätzen.
    Auf mich wirkt das nur noch lächerlich.
    Es ist nicht die Frage, ob jemand Englisch versteht oder nicht – soviel Englisch verstehe ich schon noch – dieser schon krankhafte Wahn „jung, weltoffen und modern“ zu erscheinen, wirkt auf mich seeeehr unangenehm.
    Wobei wir ja noch Glück haben. Wäre Russisch so angesagt, müssten wir noch Kyrillisch zwischen Lateinischen Buchstaben ertragen :mrgreen:

  69. #87 Stefan Cel Mare (28. Apr 2014 16:13) #51 Babieca (28. Apr 2014 14:41)

    Das genau wird nicht passieren. Allerdings werden sich nun auch die moldawischen Zigeuner ungehindert nach Deutschland auf den Weg machen dürfen. Was für die Moldawier die eigentlich gute Nachricht an der Sache ist.

    Und, wie du richtig bemerkst: die Sache wurde NICHT von den Moldawiern eingefädelt, sondern von der EU! Wobei unsere deutschen Gutixe mit Sicherheit ganz vorn mit dabei waren.

    —–

    Leider wird das in einem gewissen Umfang sehr wohl passieren. Ich habe einige Firmenkontakte nach Moldawien. Moldawier bewerben sich in der EU und insbesondere in Deutschland sehr intensiv um Fach- und Führungspositionen.

    Mich würde es nicht wundern, wenn der unqualifizierte Bodensatz auch anreist und erstmal Kindergeld und Hartz 4 einfordert. Schneller kann man keinen realtiven Wohlstand erzocken. Im Übrigen erschließt sich hier ein neues Niedriglohnland zur Auslagerung der deutschen- bzw. westeuropäischen Produktionskosten. Die Arbeitskosten in Moldawien liegen knapp über denen der Philippinen. Dagegen sind Rumänien und Bulgarien Hochlohnländer.

  70. #89 Uohmi (28. Apr 2014 16:18)

    (…)Übrigens: diese jung-Tussi, sorry, Video-Volontärin, war beim Tod Sennas ganze 22 Jahre alt(…)

    Korrektur: nicht 22 Jahre alt, sondern 2 Jahre alt.

  71. Zwar hatte Shakespeare einen größeren Wortschatz als etwa Goethe, aber da wir mit Hilfe der 68er und vorher schon durch den selbstlosen Einsatz Marx am deutschen Wesen, am zukünftigen Glück, doch endlich genesen werden, sollte man doch besser Deutsch als Englisch lernen, denn trotz des größeren Wortschatzes ist Englisch für das Verständnis von Hegel und damit auch von Kant, ganz zu schweigen von Platon, lange nicht so gut geeignet wie eben die deutsche Sprache. Man will doch als gebildeter, politisch korrekter Mensch die Größen der Frankfurter Schule nicht nur nachplappern, sondern sie und ihre geistigen Väter auch, so richtig selbstbestimmt, nachvollziehen können.

  72. #86 Proleteus (28. Apr 2014 16:11)

    Lieber Psi

    ich befürchte Felix Austria hat recht… könnte sich einer der Moderatoren mal dazu äussern? Würden Sie so einen Beitrag bringen wenn er gewissen Mindestanforderungen genügt? Oder kann man sich die Mühe sparen?
    ————–
    Da muss ich jetzt passen, weil ich’s noch nicht probiert habe. Wäre auch ziemlich sinnlos, denn ich kann ohnehin – wie Müntefering – nur kurze Sätze! 😉

  73. #95 Uohmi (28. Apr 2014 16:40)

    #87 Stefan Cel Mare (28. Apr 2014 16:13)
    #51 Babieca (28. Apr 2014 14:41)

    Gegen Fach- und Führungskräfte, die sich auch noch BEWERBEN(!), sollte niemand etwas einzuwenden haben. Und in der Tat, es gibt sie dort, etwa in den Bereichen Weinbau und Informatik, um nur mal zwei zu nennen.

    Die Auslagerung von Produktionskapazitäten nach Moldawien begann schon in den 90ern. Pionierin war damals Britta Steilmann aus dem Textilbereich (nebenbei die erste weibliche Präsidentin eines Bundesligaklubs – Wattenscheid 09).

  74. Es überrascht mich, wie Viele hier Kewills Kritik an der Sprachverhunzung kritisieren. Da wundert es nicht, daß die Erkenntnis, die aus einer klar ausgedrückten Sorge um die Auswirkungen dieser Entwicklung anhand von Lidl derart babylonische Züge annimmt. Man kann feststellen, daß das was eine hohe Kultur voraussetzt, nämlich Sprachverständnis, deutlich am abnehmen ist.

    Die Sabotage an unserer Sprache ist bei Weitem kein unwichtiges Thema fürs Sommerloch.
    Ein Kommentarschreiber vergleicht sie mit einem Betriebssystem, daß das Zusammenspiel von Hardware und Programmen ermöglicht. Ich möchte noch den meiner Meinung nach besseren Vergleich mit einer anderen Art von Sprache, einer Programmiersprache, heranziehen. Nicht alle Aufgaben sind mit jeder Programmiersprache lösbar, bzw. gleich gut lösbar. Da gibt es Unterschiede, die man auch bei den Sprachen von verschiedenen Völkern findet. Naturvölker, wie die Eskimos oder die südamerikanischen Bewohner der Dschungelgebiete haben Sprachen entwickelt, die sich für das Beschreiben ihrer Lebensräume und ihrer Kulturellen Errungenschaften gut eignen.
    Unsere Deutsche Hochsprache und die im Kultur-erhaltenden Sinn wichtigen Dialekte sind im Vergleich mit den Sprachen der Naturvölker um ein vielfaches mächtiger. Die Anwendung dieser mächtigen Sprache würde es aber den Indios nicht ermöglichen ihre Kultur am Leben zu erhalten.
    Der Grund dafür sind die Worte, die wie Variablen unser Erleben und die mit ihnen verbundenen Gefühle einschließen. Die Sprache ermöglicht es auf diese Weise die Gedanken des Kollektivs einer Nation soweit zu vernetzen, daß man beim Angesprochenen die gleichen Bilder und Gefühle erzeugen kann, die man in der eigenen Vorstellung hat. Die Sprache trägt die Kultur und das Bewußtsein des Einzelnen und der Nation.
    Wer sich daran vergeht, aber auch der Gleichgültige richtet großen Schaden an. Es ist deshalb keineswegs unwichtig, die Vergewaltigung der Sprache mittels des Denglish zu kritisieren. Gerade dann nicht, wenn damit offensichtlich ein primitives Sprachgebilde für die Konsumerlebniswelt und ihre Schäppchenjäger geschaffen werden soll. Ob Dummkopf, Pfandflaschensammler, Fahrradfahrer, Jogger oder SUV- Dickschiff-Besitzer, – jeder der sich diese Sprache zu Eigen macht, oder Sie sich gefallen läßt ist Mitglied des selben Kollektivs. Jeder ist der gleiche Proll.

    Schon Karl der Große wußte …….

    Gruß Flaschengeist

  75. #93 Graue Eminenz (28. Apr 2014 16:29)

    Was mehr stört als Anglizismen wie Computer, Internet, digital, PC oder Laptop sind Pseudo-Anglizismen, …
    ———–
    Dazu gehört auch „Handy“! – Der Name entstand als ein Schwabe im Telekom-„Shop“ den Verkäufer staunend fragte: Hän die keu Schnur?

  76. #90 Proleteus (28. Apr 2014 16:24)

    Au weia! Die – zeitweiligen – Arbeitgeber meiner Mutter waren als Kinder aus Bessarabien „heim ins Reich“ geholt worden – und fluchten darüber immer noch.

    Bessarabien hatte vor dem Krieg ein BSP vergleichbar mit dem Baden-Württembergs.

  77. Lidl hat vor Weihnachten noch Ägypten-Reisen angeboten,-
    mit KOSTENLOSER REISERÜCKTRITTSVERSICHERUNG!!!
    Kein Witz,- habe leider kein Foto -Handy 😉

  78. #101 James Cook (28. Apr 2014 17:06)

    Kewil, ist Dir wieder mal langweilig?
    ———-
    Nein, der übersetzt gerade den Koran ins Lateinische damit der Papst endlich erfährt was drin steht!

  79. Flaschengeist (17:03):

    Die Sabotage an unserer Sprache …

    Darf ich sie darauf hinweisen, dass Sie in Ihrem Kommentar solch „schreckliche“ Worte wie Hardware, Jogger und SUV verwenden? 😯

  80. #100 Flaschengeist (28. Apr 2014 17:03)

    Unsere Deutsche Hochsprache und die im Kultur-erhaltenden Sinn wichtigen Dialekte sind im Vergleich mit den Sprachen der Naturvölker um ein vielfaches mächtiger. Die Anwendung dieser mächtigen Sprache würde es aber den Indios nicht ermöglichen ihre Kultur am Leben zu erhalten.

    Das war zielsicher das falsche Beispiel.
    Als sich die ersten deutschen Auswanderer im Norden Paraguays niederliessen, übernahmen die umliegenden Indiostämme etliches an Deutschkenntnissen. Zum einen, um mit den Deutschen Handel treiben zu können. Zum anderen aber auch, um sich mit Angehörigen anderer Stämme – die alle völlig unterschiedliche Sprachen sprachen – verständigen zu können. Es soll also verbürgterweise vorgekommen sein, dass sich im tiefsten Chaco zwei Indios lautstark darüber stritten, wem nun dieser gerade geschossene Hirsch gehöre – auf Plattdeutsch!

  81. PSI (17:06):

    Hän die keu Schnur?

    😆

    Meine (kanadische) Ehefrau war mal sehr verlegen, als ein Besucher bei uns sie ganz höflich um ihr Händie bat und sie etwas verzweifelt darüber war, dass sie nicht wusste, wie sie ihm helfen konnte.

    Vor ein paar Jahren (ich war lange Zeit nicht in Germanistan gewesen) ist es mir dazu wirklich passiert, dass mir ein Bekannter am Telephon sagte, er wolle zum public viewing und ich fragte ihn tatsächlich, wer denn gestorben sei, weil ich diesen Begriff in seiner „deutschen Fassung“ noch nicht kannte.

  82. PSI (17:06):

    Hän die keu Schnur?

    Übrigens: Nicht nur public viewing oder body bag können in Amerika zu Missverständnissen führen; sondern auch das Hissen der Europafahne. Diese entspricht nämlich der Gösch der Kriegsmarine der Konföderierten (Südstaaten) von 1861 bis 1863 im amerikanischen Bürgerkrieg. Guckst Du hier (etwa runter scrollen):
    http://tmg110.tripod.com/usn4.htm

    :mrgreen:

  83. #107 Stefan Cel Mare (28. Apr 2014 17:18)

    #100 Flaschengeist (28. Apr 2014 17:03)

    Es soll also verbürgterweise vorgekommen sein, dass sich im tiefsten Chaco zwei Indios lautstark darüber stritten, wem nun dieser gerade geschossene Hirsch gehöre – auf Plattdeutsch!
    —————-
    Wenn die auch Bayrisch und Österreichisch verstehen und hier alles zusammenbricht – wie wär’s glücklicher Felix, wir beide?

  84. #99 Stefan Cel Mare (28. Apr 2014 17:01) #95 Uohmi (28. Apr 2014 16:40)

    #87 Stefan Cel Mare (28. Apr 2014 16:13)
    #51 Babieca (28. Apr 2014 14:41)

    Gegen Fach- und Führungskräfte, die sich auch noch BEWERBEN(!), sollte niemand etwas einzuwenden haben. Und in der Tat, es gibt sie dort, etwa in den Bereichen Weinbau und Informatik, um nur mal zwei zu nennen.

    Die Auslagerung von Produktionskapazitäten nach Moldawien begann schon in den 90ern. Pionierin war damals Britta Steilmann aus dem Textilbereich (nebenbei die erste weibliche Präsidentin eines Bundesligaklubs – Wattenscheid 09).

    Es geht doch hier nicht um einzelne Fach- und Führungskräfte, die sich bewerben, sondern um die politischen Signale, welches die Kriegstreiber aus Deutschland und aus der EU gegenüber Russland aussenden. Bewerbungen von Fach- und Führungskräften gibt fast aus der ganzen Welt und das unter gewissen Aspekten auch gut so.

  85. hier sehe ich des Öfteren einen Lebensmittel- Lkw mit der Aufschrift : “ Food ist unser Business“. …man kann’s auch übertreiben …

  86. #109 Graue Eminenz (28. Apr 2014 17:30)

    PSI (17:06):

    Hän die keu Schnur?

    Übrigens: Nicht nur public viewing oder body bag können in Amerika zu Missverständnissen führen; sondern auch das Hissen der Europafahne. Diese entspricht nämlich der Gösch der Kriegsmarine der Konföderierten (Südstaaten) von 1861 bis 1863 im amerikanischen Bürgerkrieg. Guckst Du hier (etwas runter scrollen):
    http://tmg110.tripod.com/usn4.htm
    ————-
    Dann ist mir auch völlig klar warum diese Nordstaatler Europa im die Pfanne hauen wollen! 😉

  87. Audi hat übrigens in Nordamerika lange mit „Vorsprung durch Technik“ geworben und BMW nutzt bis heute „Freude am Fahren“ als Slogan in den Amerikas. McDonalds wirbt in Deutschland hingegen mit „ich liebe es„. 😉

  88. #109 Graue Eminenz
    Wir haben Freunde in Toronto und Montreal die uns eingeladen haben. Die Freundin aus Montreal hat hat in Naramata (Penticton) noch ein Häuschen
    Kanada ist riesig und keine Ahnung wo Du da wohnst aber vielleicht können wir uns dort mal treffen.
    PS: Auch hier auf dem Erdteil gibt es ein paar PI Kommentatoren.

  89. Kewil schreibt auf seinem Computer oder Laptop, sendet digitale Signale auf den Surver von politically incorrect(sic) und regt sich über Anglizismen auf.

    Selig sind die geistig armen! :mrgreen:

  90. #114 Graue Eminenz (28. Apr 2014 17:40)

    Audi hat übrigens in Nordamerika lange mit “Vorsprung durch Technik” geworben und BMW nutzt bis heute “Freude am Fahren” als Slogan in den Amerikas.
    ————-
    Und ich dachte immer das seien Slogans für den M1 Abrams! 😉

  91. James Cook (17:46):

    … keine Ahnung wo Du da wohnst aber vielleicht können wir uns dort mal treffen.

    Gern! Ich wohne in Montréal, Rue de la Montagne (down town / centre ville). Außerdem bin ich ab Sonntag in Germanistan. Für Kontakt einfach auf meinen Graue Eminenz klicken!

  92. #116 Graue Eminenz (28. Apr 2014 17:47)

    Kewil schreibt auf seinem Computer oder Laptop, sendet digitale Signale auf den Surver von politically incorrect(sic) und regt sich über Anglizismen auf.

    Selig sind die geistig armen! :mrgreen:
    —–
    Surver?

  93. PSI (17:48):

    Und ich dachte immer das seien Slogans für den M1 Abrams!

    Es gibt einen schönen Slogan, dem auch ich wieder mal gefolgt bin: Hemi 5.7 V8

    :mrgreen:

  94. #120 Graue Eminenz (28. Apr 2014 17:55)

    PSI (17:48):

    Und ich dachte immer das seien Slogans für den M1 Abrams!

    Es gibt einen schönen Slogan, dem auch ich wieder mal gefolgt bin: Hemi 5.7 V8
    ————-
    Tja, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen – es sei denn durch intelligente Technik!

  95. #121 Graue Eminenz (28. Apr 2014 17:57)

    PSI (17:55):

    Surver

    😆

    Ich sag’s ja: Selig sind die geistig armen! Oder anders: Wer im Glashaus sitzt, sollte besser im Keller schei..en! 😉
    ————
    … die … Armen! 😉

  96. #114 Graue Eminenz

    „McDonalds wirbt in Deutschland hingegen mit “ich liebe es“.“

    Kann ich mir bei diesem Ami-Professor beim besten Willen nicht vorstellen. Der kommt so ganz „dröge“ daher, und „piep, piep, lieb“ klingt schon arg so infantil daher.

    Haben Sie Kevin MacDonald denn überhaupt gelesen? „Die Kultur der Kritik“? Sind die Texte für Sie nicht viel zu kompliziert?

  97. #123 PSI

    „… die … Armen!“

    Oh weh, unser Grauer Star muß hier ganz schön was einstecken.
    Hoffentlich verschluckt er vor Schreck nicht gleich sein Babbelgamm.

  98. #67 Ghost

    „Mit Englisch gehört dir aber die Welt. Das spricht man fast überall.“

    Verstehe, so sind Sie also zum Ghost geworden.

    Nun ja, es klänge auch sehr undemokratisch in einer fortschrittlichen Welt der gleichen Menschen, zeigte man nach außen etwas Geist.

  99. #126 Graue Eminenz

    „Leiden Sie unter irgendwelchen Psychosen?“

    Eine Psychose ist eine Geisteskrankheit.
    Ich bin nicht geisteskrank.

  100. #92 WutImBauch (28. Apr 2014 16:28)
    @#62 Nee klar:
    Aminata ist augenscheinlich Muslima

    Wäre möglich.Da es aber in Afrika vor Freikirchen wimmelt könnte das auch die Festtags Garderobe für einen besonderen Tag sein.
    Klum scheint uns irgendwie mit Schwarzen Menschen beglücken zu wollen.
    Ich brauch aber keine Volkserziehung durch Pro 7.

  101. #129 Graue Eminenz

    „Dessen bin ich mir durchaus bewusst.“

    Sie verwendeten die Mehrzahl, Psychosen, also gehe ich davon aus, daß Sie annehmen, daß ich an mehreren Geisteskrankheiten leide.

    Interessant. Vielleicht führen Sie das noch einmal näher aus, damit sich mir Ihr Bezug zum Thema, also die Ausbreitung der Pandemie globalesischen Mundauswurfes in unserem deutschen Vaterland, erschließt?

  102. Wenn der piss-Laden Lidl so wirbt, egal.
    Man muss sein Geld nicht hintragen.

    Wenn aber sogar im Gesundheitsunwesen mit Begriffen hantiert wird, die keiner kennt, dann ist das mehr als zynisch und lebensgefährlich.

    Paradebeispiel:

    Ztrokejunnit in Kliniken.

    Das uralte Wort SCHLAGANFALL, das jeder kennt und dessen Bedeutung haben Viertelgebildete abgeschafft.

    Mit andern Bezeichnungen in Kliniken geht es ebenso in Richtung Besatzersprache.

    Das hat schon schlimme Folgen gehabt, als man wg. eines Übersetzungsfehlers massenhaft die Hüftgelenke mit dem falschen Zement befestigte.

    Der Dumme benutzt Fremdwörter falsch,
    der Kluge benutzt sie richtig und der Intelligente spricht Deutsch!

  103. Statt solche banale Alltagsgeschichten hin zu
    schludern sollte sich kewil mal mit dem
    TTIP (Transatlantischem Freihandelsabkommen)
    beschäftigen.
    Aber vielleicht ist das zu wenig „schwarz-weiß“
    und zu komplex?
    Da ist EUdSSR ein Kindergarten gegen.

    Und nochmals, wann kapiert kewil endlich den
    Unterschied zwischen Prekariat und Proletariat?
    „Prekariat“ bedeutet unsichere bzw. kurzfristige
    Beschäftigungsverhältnisse.
    Das betriftt auch Doktoranten, akademische Praktikanten,
    Bauingenieure in Zeitarbeitsverträgen, scheinselbständige
    Journalisten/Programmierer etc.

  104. Wie man sich über eine derartige Banalität aufregen kann, wundert mich doch sehr! Lebendige Sprache verändert sich – als Französisch die Weltsprache war, wurden auch französische Wörter eigedeutscht. Jetzt ist es eben Englisch- das jedes Kind in der Schule lernt und in Zeiten der Globalisierung zumindest auf grundlegendem Niveau beherrschen sollten.
    Also weniger Aufregung und einfach „den Sommer genießen“! Die Welt ändert sich nun mal, Gesellschaften ändern sich, Kewil – wir leben weder in der Bismarck-, noch in der Kaiser- noch in der Adenauers-Zeit! Also ändert sich auch die Sprache und da ist mir Englisch noch von allen Sprachen am liebsten!

  105. #44 Rohkost (28. Apr 2014 14:17)
    OT

    Monika Herrmann gibt Senat die Schuld am Mord in der Flüchtlingsschule in ihrem Kreuzberger Bezirk. Die Frau ist entweder psychisch krank oder unter Drogeneinfluß!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/monika-herrmann-schreibt-dem-tagesspiegel-buergermeisterin-der-senat-ist-schuld-an-lage-der-fluechtlinge/9814704.html
    ———————-
    Ganz einfach: das Lesbe Herrmann ist ein grünes. Damit steht ihm in Idiotenrepublik Schland alle Rechte zu und die verblödete Zipfelmütze hat zu kriechen. Jedem das Seine…

  106. PS Vielleicht wollen einige Antieuropäer auch statt Englisch lieber russisch oder chinesisch sprechen? Wenn sie es schaffen, dass wir unser Europa selbst schwächen und unsere Werte nicht mehr verteidigen, könnte dies schneller Realität werden, als manch einer denkt…..

  107. #125 abendlaender11 (28. Apr 2014 18:15)

    #123 PSI

    “… die … Armen!”

    Oh weh, unser Grauer Star muß hier ganz schön was einstecken.
    Hoffentlich verschluckt er vor Schreck nicht gleich seinen Babbelgamm.
    ————
    Muss leider weg – kann noch ein interessanter Abend werden! 😉

  108. Manchmal denke ich Kewil muss jede Stunde einen Artikel raushauhen. Wenn nix besseres da is wird dann so ein Schwachsinn geschrieben. Der Artikel is doch auf dem Waynetrain auf dem Weg zum Whateverrest….so to say….

  109. martin67 (18:37):

    Besatzersprache

    Meinen Sie, dass das Besatzersprache ist? — Wenn Sie zum public viewing gehen, dann denkt der Amerikaner, Sie gehen dorthin, wo ein Toter im offenen Sarg aufgebahrt ist, damit Familie, Freunde und Bekannte Abschied nehmen können. Kein Amerikaner, Australier oder Kanadier käme auf die Idee, dass es sich dabei um irgendwas auch nur nahe einer Sportveranstaltung handeln könnte.

    Ist also schon eine merkwürdige Besatzersprache, wenn die Besatzer sie gar nicht verstehen können — und auch unter Händie bestimmt Alles aber kein Telephon verstehen.

    Und nun vergessen Sie schnell, dass Sie am Computer oder Laptop sitzen und digitale Signale durch’s Internet an die Server von politically incorrect (sic) schicken.

    Auf dem Weg vom Bureau (Büro) nicht vergessen, zum Friseur (Frisör) zu gehen, um mal die anderen Besatzer zu erwähnen. 😉

  110. English hat seine Ursprung bei der germanischen Sprache.

    Beim frühen old English hört und liest man es noch gut.

    Nach der Lautverschiebung, also im Laufe der Endwicklung ist die Sprache natürlich etwas anders.

    Beim Platt-Dütsch ist der westgermanische Ursprung zu suchen:

    To = Zu

    Tell = Erzählen

    mell – mellow

    Tide = tidings

    cock = Gockel

    OK = Oll Klear:

    bottle = Buddel

    hound = Hund

    town = Zaun

    Sun = Sünn

    heaven = Heven

    Ship = Schipp

    u.s.w

  111. #134 Euro-Vison

    „Lebendige Sprache verändert sich – als Französisch die Weltsprache war, wurden auch französische Wörter eigedeutscht.“

    Sie haben recht, nicht nur lebendige Sprache, das Leben generell. Vor einem Jahr hatte man diese Freunde, dann lebt es sich womöglich auseinander, heute hat man jene Freunde, allerdings mit Sicherheit keine Parteisoldaten von Ihrer Sorte.

    Wer ist heute schon fremdenfeindlich? Ein „Rendezvous“ ist verlockend, wenn man sich Geschmack und Stil bewahrt hat.
    Aber ein „Dät“? „Oh, mein Go-ott!“

    Der Unterschied: Französisch ist eine Kultursprache. Davon kann beim „peep-and-poop“-Globalesisch nicht die Rede sein.

    Sehr interessant wäre es für uns, das Russische als Zweitsprache zu erlernen. Damit wir zusammen mit unseren slawischen Brüdern gegen Euch BUNT-Faschisten die besseren Karten haben.
    So langsam wird es ernst!

  112. Nachtrag:

    Das „Klear“ in O.K/Oll Klear/Alles Klar/-Sauber

    ist das englische Clear für Sauber/Klar.

    Das wollte ich mal so klugscheißern !

    Seid froh, in 50 Jahren ist hier alles in Arabisch und in Piktogrammen.

  113. @ #135 Yogi.Baer (28. Apr 2014 18:44)

    Ganz einfach: das Lesbe Herrmann ist ein grünes.

    Was??? ’Ne grüne Lesbe, die HerrMann heißt!? Und in der Silbe „Herr-„ steckt auch noch ein „er“! Die Trulla ist vom Schicksal wirklich dreifach geschlagen!… Geschieht ihr Recht!! (Nicht, weil sie ’ne Lesbe ist, sondern wegen ihrer bekloppten und destruktiven „Politik“.) :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Don Andres

  114. moin-moin-aus-Hamburg (18:55):

    English hat seine Ursprung bei der germanischen Sprache.

    Tatsächlich ist Englisch eine Germanische Sprache, was mit einer kleinen Invasion zusammen hängt.

    Dank einer weiteren Invasion von Wilhelm dem Eroberer ist Englisch im Gegensatz zum Deutschen zusätzlich mit einer großen Anzahl an romanischen Substantiven gesegnet.

    Das Gegenbeispiel ist allerdings z.B. das Wort Fenster. Hier benutzen man im englischen noch das glaslose Loch in der Wand, wodurch der Wind zieht (window); während im Deutschen das lateinische finestra; also mit Glas; Einzug gehalten hat. 😉

  115. #139 Graue Eminenz

    „Ist also schon eine merkwürdige Besatzersprache, wenn die Besatzer sie gar nicht verstehen können — und auch unter Händie bestimmt Alles aber kein Telephon verstehen.“

    Das nennte ich vorauseilenden Gehorsam. So einen Dreck muß irgendsoein Diederich Heßling 2.0 erfunden haben.
    Kopieren klappt nie.
    Mal angenommen, ein Chinese hätte sich vollkommen aufgegeben. Tritt auf mit dem Titel „Tutti Flutti“, also diesem
    50er-Jahre- Lock’n-Loll-Erfolg des Schwarzen Richard Wayne Penniman (Künstlername „Kleiner Richard“).

    Das nennte sich dann Identitätsverlust.
    Sollte nur eine Parabel sein, so plöhde ist der Chinese natürlich nicht.

  116. abendländer11 (19:08):

    Das nennte ich vorauseilenden Gehorsam.

    Ich denke nicht, dass dieses oft merkwürdige Denglisch (atmungsaktive Leichensäcke (body bags)!!) irgendwas mit einer nicht vorhandene Besatzung zu tun hat.

    Die sicherlich mit größten Anti-Amerikaner in Deutschland sind die Grünen … und die hatten jüngst den Veggi-Day erfunden. 😉

  117. #4 Made in Germany West (28. Apr 2014 13:38)

    Clever eingefädelt, Lidl. Türken, Araber etc. sind für Sonnenmilch eh keine Zielgruppe.

    Was ist mit dem Gesicht das aus dem Kopftuch rausguckt?! 😉

    Da frage ich mich, wie sieht so eine Muslimin im Sommer nackt aus? Im Gesicht ein runder braungebranntwe Fleck, Der Rest vom Kopf und & Körper käseweiß?

  118. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)
    – – –
    So ein Schwachsinn!
    Gurgeln Sie mal lieber das Geibel-Gedicht, daß Sie zumindest ein korrektes Zitat zustande bringen.
    Jedes Volk hat das Recht auf die kraftvolle, eigenständige Bildung und Benutzung seiner Sprache. Wieso denn das deutsche nicht, Ihrer Meinung nach?
    Jemand, der sich einen französischen Übernamen zulegt, sollte wissen, daß gerade die Franzosen in sprachlicher Beziehung alles andere als zimperlich sind. Man könnte sie auch gern als chauvinistisch und unduldsam bezeichnen und würde damit nicht zuviel behaupten. Ich sage nur: Académie française.
    Bezüglich des Versailler Diktats sollten Sie vielleicht mal mit Argumenten aufwarten, die für die Weisheit einer solchen vertraglichen Knebelung spricht. Ihre allgemeine Rederei über Diffamierung ist äußerst dünn und zeigt, daß sie noch einiges an Informationsbedarf haben.

  119. Englischkenntnisse kann man heutzutage einfach erwarten, die Internationalisierung schreitet voran ob man will oder nicht. Und gegen die amerikanische Kultur kann ich nun eigentlich gar nichts sagen, im Gegenteil, find ich toll! Bevor man sich noch mit irgend welchen anderen Sprachen hier rumärgert, lieber gleich alles auf Englisch umstellen.

  120. #120 Graue Eminenz (28. Apr 2014 17:55)
    Es gibt einen schönen Slogan, dem auch ich wieder mal gefolgt bin: Hemi 5.7 V8

    hätte bei der grauen eminenz eher an einen politically incorrect-426 hemi gedacht.
    richtige motoren werden in cubic inch gemessen. auch so etwas der fortschreitenden europäisierung amerikas. 🙂
    überbewerteter 5.7 leichtes futter für meinen wedge (aus dem selben hause, aber ein „paar“ jahre älter). 🙂

  121. abendländer11 (19:08):

    Das einzige was man den Medien-Affen vorwerfen kann ist, dass sie kein richtiges Englisch können.

    Vielleicht ja mit Absicht, soll vielleicht auf eine Art Esparanto hinauslaufen.

    Oder aber, Englisch wird für voll(Platt=full) „Kühl“ gehalten, möchte den Durchschnitts-Deutschen aber nicht überfordern.

    Besseres Englisch kennt er von der staatlichen Schule eh nicht.

    Das Problem sehe ich nicht beim Englisch, sondern dass das kein richtiges Englisch ist.

    Allein die Aussprache der Moderatoren, Hauptsache man kommt hip rüber und verwendet im jeden Satz ein englisches Wort.

    Aber dafür kann ja die englische Sprache nichts dafür, oder ?

    Genau so könnte man sich über Texas-Deutsch aufregen ?!

  122. #152 D500 (28. Apr 2014 19:48)

    Jetzt wird schon das Metrische-System verächtlich gemacht 🙂

    Das werden ja richtige ideologische Kämpfe hier :green:

    Ihr mit Euren Saltspoon, teaspoon , rundlet, barrel

    Und ab dann wirds immer abenteuerlicher…..

  123. #143 moin-moin-aus-hamburg (28. Apr 2014 19:02)

    Das “Klear” in O.K/Oll Klear/Alles Klar/-Sauber
    ist das englische Clear für Sauber/Klar.

    Nein, das (alt)niedersächsische „klaar“ bedeutet
    „fertig“. Auch im heutigen Platt noch.
    Die Ethymologie von Okay ist umstritten aber nach
    deiner Version bedeutet „oal klaar“ „Alles ist
    fertig“!
    Diese niederdeutsche Variante von „klar“ hat sich auch
    im Neuhochdeutschen in Wendungen wie „Kommst du damit
    klar?“ erhalten.
    Das heißt natürlich „Wirst du damit fertig“ und
    nicht „Wirst du damit sauber“
    Auch im Niederfränkischen und Niederländischen bedeutet
    „klaar komen“ „fertig werden“, allerdings in einem
    ganz anderem Kontext 😉

    Das mit der Lautverschiebung ist natürlich auch
    Quatsch. Der Wortschatz der ursprünglich
    altniedersächsischen Englischen Sprache ist durch weitere
    Invasionen von romanisierten Normannen und durch
    Dänen beeinflusst.
    (Liebe Linguisten-Kollegen, das war jetzt stark vereinfacht)

  124. #154 moin-moin-aus-hamburg

    Natürlich ist das kein Englisch. Wenn man mal konservativere Blätter vom Tommy drüben liest, die Jungs toben, wie ihre Sprache durch dieses „peep-and-poop“-Globalesisch beschädigt wird.

    Wir befinden uns im Krieg, die BUNT-Faschisten der EU-Kommisare und EU-Räte zeigen immer deutlicher ihre häßliche Fratze.
    Allein schon die Sprache des Feindes nicht zu können, wäre strategisch besehen eine Katastrophe.

    Und selbstredend ist Englisch als
    ZWEIT(!!!)-Sprache unverzichtbar, wie sollen wir uns denn sonst bei all unseren Handelsbeziehungen verständlich machen?

    Kannte mal ein Sprachgenie. Eine Frau, die aus der Ukraine kam, die konnte Deutsch besser als die meisten hier, Russisch, Jiddisch, einigermaßen Englisch, Ukrainisch, sensationell.

    Aaaber: 99,5 Prozent sind keine Genies. Pauken hilft da gar nicht. Viele könnten leidliches bis gutes Englisch erlernen. Wenn nun aber jemand, der die englische Sprache (nur!) gut beherrscht, selbige einsetzt bei z.B. Verhandlungen, Publikationen, Vorlesungen usw., dann ist das eine Katastrophe.
    Da kann man sich nur behaupten mit BRILLANZ. Muttersprachler muß man sein, oder eines der seltenen Genies.

    Viele, begreifen die oberpeinlichen Auftritte von Westerwelle oder Oettinger einfach nicht: Millionen und Abermillionen von uns kämen nicht viel weiter mit ihrem Spracherwerb.
    Für uns wäre Englisch als Erstsprache, wie der EU-Hetzer Helmut Schmidt es verlangt, in jeder Hinsicht, Wirtschaft, Handel, Politik, Kultur einfach suizidal.

  125. #155 Aaron

    „Die Ethymologie von Okay ist umstritten aber nach
    deiner Version bedeutet “oal klaar” “Alles ist
    fertig”!“

    Wie begrüßen sich in Norddeutschland zwei Bademeister?
    (Na-ah, allens Chlor?)

  126. #155 Aaron (28. Apr 2014 20:01)

    Natürlich hat es eine Lautverschiebung gegeben.

    Das Hochdeutsch ist doch weseltich jünger.

    Im skandinavischen, englischen und Plattdeutschen hat es das nie gegeben.

    Daher sieht man ja die gemeinsame Wurzel.

    P.S

    to clear = Klarkommen

  127. #147 Graue Eminenz

    „mit einer nicht vorhandene Besatzung zu tun hat.“

    Moment, ein alter Mann ist kein D-Zug. Gerne ein scharfes Diskursgefecht, aber Linearität setzte ich dann als Diskursbenimm voraus:

    Sie vermuteten, daß ich von Geisteskrankheiten (Psychosen) heimgesucht sei.
    Ich teilte Ihnen daraufhin mit, daß ich kein Geisteskranker bin.

    Zum einen ist mir noch nicht klar geworden, was Ihre nervenärztlichen Ferndiagnosen jetzt mit dem Thema zu tun haben, zum anderen verstehe ich nicht, warum Sie die Diskussion mit jemandem fortsetzen, den Sie doch für einen Geisteskranken halten.

    Weil hier viele mitlesen, und weil wir Deutschen uns von Euch Babbelgamms nicht unsere schöne Muttersprache verschandeln lassen, sei noch angemerkt:

    Mit WEM nicht zu tun hat? —>

    „… einer nicht vorhandenen Besatzung.“

  128. #155 Aaron (28. Apr 2014 20:01)

    (Liebe Linguisten-Kollegen, das war jetzt stark vereinfacht)
    ———————————————–

    Nehme, wie von Dir so subtil angeregt, zur Kenntnis: Aaron = Linguist (Akademiker oder kannst Du es gut mit der Zunge/ 😉 ). Die Kollegen werden Nachsichtig sein, wir sind doch hier nur Laien, da muss man schon Kompromisse machen.

  129. Gehört alles zum großen Plan.
    Siehe auch die Werbung,kleines blondes Mädchen,
    Negerlein und Orientale oder anderer Exot.
    (ALDI)
    2050=Europa ist BUNT, Menschlich wie Sprachlich und so leicht zu kontrollieren.

    @Clemenceau = Einzeller

  130. #159 moin-moin-aus-hamburg (28. Apr 2014 20:17)

    Natürlich hat es eine Lautverschiebung gegeben.

    Natürlich, sogar zwei! Vielleicht haben wir uns falsch verstanden, die Lautverschiebungen haben mit der Entwicklung
    der englischen Sprache nichts mehr zu tun.
    Die wurde später durch romanische und skandinavische Einflüsse zu dem, was sie heute ist.
    Englisch einfach als Variante de heutigen Plattdeutsches zu definieren greift einfach sprachhistorisch zu kurz.
    Konsens: Die Hanse-Kaufleute des Mittelalters hätten mit der
    englischen Sprache vor dem Jahrtausendwechsel wohl weniger
    Probleme gehabt.

  131. # 133 Aaron

    Kewil hat eben hier weiter gedacht als Sie. Er benutzt precari, preces, prekär, durch Bitten erlangt, widerruflich und nicht Proletarier, proles, die hauptsächlich eine Menge Kinder haben, weil er auf jeden Fall Lidl nicht unterstellen will, was die CD/SU tut, daß man dort auf moslemische Kunden aus ist. Das soll einfach heißen, daß die Kunden Lidls ganz durchschnittliche Menschen sind. Proletarier sind eben nicht mehr das, was sie waren, seit die Moslems hier sind.

  132. #165 Porphyr

    Ja danke, Großes Latinum hab ich auch.

    Ich verstehe, was du sagen willst, und auch
    was kewil stört, nur der Begriff „Prekariat“
    ist einfach falsch.
    Mich interessiert hier nur die aktuelle Definition,
    nicht gekünstelte Sprachhistorisierungen.

    Menschen in prekären Verhältnissen sind
    nicht per se „Asis“ oder „Prolls“ sondern
    ein relativ neues Phänomen von gut Ausgebildeten
    in nicht stabilen Arbeitsverhältnissen.
    Das mag kein Massenphänomen sein und auch für PI
    nicht relevant, aber der Ausdruck
    ist nun mal in diesem Kontext so belegt.
    Wenn kewil „Unterschichten“ oder „Durchschnittsmenschen“
    meint, soll er das auf gut Deutsch so sagen und nicht das
    Fremdwort „prekär“ benutzen,
    weil er es für eine schicke pseudosoziologische
    Umschreibung (s)eines neuen Feindbildes hält.

  133. Enjoy the summer – dieser Slogan ist bestimmt nicht der klassische Door-Opener.

    Natürlich gehe ich von den Produkt-Features her mit Lidl vollkommen d’accord. Aber was die Tonality und vor allem das Key-Visual betrifft – sorry, aber da penetriert mir ein solcher Slogan viel zu viel Emotions in der Target-Group. Da sehe ich beim besten Willen kein Benefit on Top! Denn zum Schluss steht Lidl da mit einer riesigen Awareness, aber die Credibility ist am Arsch!

  134. #161 Bachatero

    Akademiker oder kannst Du es gut mit der Zunge

    „Why not both?“
    Dr John A. Zoidberg

  135. #167 Frek Wentist

    Großartig, ist der Text von dir?
    Darf ich den ohne credits (sorry) benutzen?

  136. #168 moin-moin-aus-hamburg (28. Apr 2014 20:51)

    Sind wohl vom Fach ?!

    Bin zwar Sprachwissenschaftler, aber kein Germanist.
    Ich liebe aber die Niederdeutsche Sprache („Platt“)
    und ihre Geschichte, bin also Amateur im wahrsten Sinne
    des Wortes.

  137. #167 Frek Wentist (28. Apr 2014 20:49)

    Im Back-Office haben wir ein ganz wichtiges metting.

    Dort besprechen wir die Soft-Skills der Mitarbeiter.

    Erst vor kurzen in der S31 in Hamburg gehört.

  138. #161 Bachatero

    „Die Kollegen werden Nachsichtig sein, wir sind doch hier nur Laien, da muss man schon Kompromisse machen.“

    Habe noch niemals Sprachwissenschaftler (=Linguisten) kennen gelernt, die nicht linientreue Anhänger des Postmodernismus waren.
    Postmodernismus = Relativismus, Dekonstrukion.
    Der Postmodernist lehnt jede Hierarchisierung ab, jedenfalls offiziell.

    Guckt man aber genauer hin, ist der Sprachwissenschaftler entzückt über die Restsprache, die in bestimmten Gruppierungen gepflegt wird, mit einem aktiven Wortschatz von vielleicht noch 150 Begriffen, der Weg zu bloßen Grunzlauten oder einer Gebärdensprache ist nicht mehr weit.

    Bewahren läßt sich Eigentum aber nur, wenn man zur Flinte greift, wenn der Spitzbube sich einschleicht.
    Diese Verteidung muß immer präskriptiv (vorschreibend) sein, und nicht etwa deskriptiv (nur beschreibend).

    Es heißt z.B. „Lehrerin“ und nicht „bitch“ oder „H**e“. Punkt.
    Wer das meint erklären zu müssen, macht sich damit zum Trottel.

  139. #169 Aaron (28. Apr 2014 20:54)

    #161 Bachatero

    Akademiker oder kannst Du es gut mit der Zunge

    “Why not both?”
    Dr John A. Zoidberg
    ——————————————–

    Einverstanden! Hatte ich auch so erwartet 😉

  140. #162 Oberfranke

    „2050=Europa ist BUNT, Menschlich wie Sprachlich und so leicht zu kontrollieren.“

    Sehe schon, da läßt jemand seine Augen nicht trüben, indem er sich mit Pipifax lange aufhält.
    Ja, das große Bild ist deutlich erkennbar.

    Was ist der Unterschied zwischen einer Luftballondekoration auf einem Kindergeburtstag und Völkermord?
    (Gibt keinen, beides BUNT)

  141. #6 Clemenceau (28. Apr 2014 13:40)

    kewil meint wohl “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”!

    Es hat sich weitestgehend herumgesprochen, dass die Franzosen i.d.R. angepisster reagieren, als wir Deutschen, wenn man in Frankreich NICHT Französisch spricht. Auch Anglismen sind in Frankreich weit weniger angesagt. So sagt man z.B. statt Computer Ordinateur.

    Sicherlich ist Kewils Eintrag hier nicht der Burner (upps!), aber ansonsten hat er ganz recht!

  142. #173 abendlaender11 (28. Apr 2014 21:05)

    Habe noch niemals Sprachwissenschaftler (=Linguisten) kennen gelernt, die nicht linientreue Anhänger des Postmodernismus waren.

    Wir müssen uns kennenlernen, ich wäre der Erste!
    Naja, Sie übetreiben auch etwas, viele Computerlinguisten
    sind alles andere als postmodern oder dekontruktivistisch.

    Guckt man aber genauer hin, ist der Sprachwissenschaftler entzückt über die Restsprache

    Okay, erwischt. Restsprachen sind faszinierend –
    da wird es wohl nix mit uns 😉

  143. #143 moin-moin-aus-hamburg (28. Apr 2014 19:02)

    Der Wortschatz der ursprünglich
    altniedersächsischen Englischen Sprache ist durch weitere
    Invasionen von romanisierten Normannen und durch
    Dänen beeinflusst.
    (Liebe Linguisten-Kollegen, das war jetzt stark vereinfacht)
    ——————————————

    Das stimmt: Ungefaehr zwei Drittel(!)des englischen Wortschatzes stammt heutzutage aus dem Lateinisch/Romanischen, und zwar der intellektuellste Teil! Also der Rumpf ist groesser als die Wurzeln. Das macht Englisch zu einer totalen Hybridsprache, einzigartig in Europa. Etwas Vergleichbares findet man hoechstens im Rumaenischen, wo das urspruenglich romanische Vokabular zur Mehrheit von slawischem Wortschatz ueberbaut ist.

  144. #179 Aaron

    „Okay, erwischt. Restsprachen sind faszinierend –
    da wird es wohl nix mit uns“

    Wenn man sich unter normalen Leuten bewegt, dann ist es selbstverständlich, daß die meisten nichts dageben haben, wenn ein Herr mit der Neigung zum öffentlichen Tragen von Damenbekleidung in schlechteren Seemannskneipe mit seinem Schauvortrag zum Amüsemang besoffener Matrosen seinen Beitrag leistet.

    Der Normale, im Prinzip als so gut wie jeder, der kein „Studierender“ der
    Geistes(?)- oder Sozial“wissenschaften“ ist, lebt in den vier Dimensionen der Wirklichkeit, ob etwas richtig ist oder nicht, ist eine Frage des jeweiligen Ortes und der Zeit.

    Zur Agenda der Zerstörung unserer Kultur gehört das Instrument der Entortung: Die Ausnahme soll gleichgeschaltet werden mit der Regel.
    Besser: Die Ausnahme wird eingesetzt, um die Regel zu schleifen.

    Sobald wir Verteidiger unserer Heimat Vorschriften machen, den Deppen Lücken Schreiber tadeln, uns über den Konsumenten von Nietenhosen amüsieren, der diese in einem Dschien’s Laden erwirbt, wird der Postmodernist (Kulturmarxist) ungemütlich.

    Okäh?
    Okäh-okäh-okäh-okäh-okäh!

  145. #173 abendlaender11 (28. Apr 2014 21:05)

    Habe noch niemals Sprachwissenschaftler (=Linguisten) kennen gelernt, die nicht linientreue Anhänger des Postmodernismus waren.
    ——————————————–

    Also, wenn ich heute auf irgendwelche „Anhänger“ von irgendeinem „ismus“treffe, packt mich die Langeweile. Postmodernismus, klar, war ich in jungen Jahren auch dran, aber dann wurde es wie in dem alten Spruch: Wer mit 20 nicht Sozi ist, hat kein Herz, wer’s mit 50 noch ist, hat keinen Verstand. Platt, aber iss was dran. Die Lingu(isten) und auch die Philologen müssen ja sein, wie sie sind, sonst hielten sie’s ja nicht aus. Ich habe mal, als Ingenieur, mit Gewinn ein paar Semester alt orientalische Sprachen stukkadiert (Koeln, Aachen, Akkadisch, Sumerisch, Hebräisch) und so ein bisschen in diese Welt reingeschnuppert. Sehr interessant klar, aber am Ende nicht meine Welt. Doch ein gewisses Gefühl für diese Art Intellekt habe ich schon bekommen. Gut, dass es sie gibt 😉

  146. @ #6 Clemenceau:
    Falls Ihr Spitzname hier eher zufällig gewählt wurde und vielleicht gar keinen Zusammenhang mit dem berühmten Deutschenhasser hat:
    Lassen Sie sich nicht beirren: mit Ihrem Kommentar haben sie voll(!!!) daneben gelegen – so es keine Satire war!- , aber lesen Sie hier ruhig weiter!
    Hier kann man dazulernen, wenn man will!

    Mit durchschnittlicher Schulbildung von heute mag Ihr Kommentar en vogue sein, aber er entspricht einfach GAR NICHT der Realität.

    Lesen hilft. z.B. „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“ von Gerd Schulze-Rhonhoff.
    Bis ich das las, erschien mir auch vieles eher wie bei Guido Knopp… ;-))
    Ist aber falsch, falsch, falsch.

    Mir gehen diese Anglizismen auch zunehmend auf die Nerven, weil sie nicht nur von mangelnder Identität oder Stolz zeugen, sondern, weil sie allzumeist auch absolut oberhohl sind!
    In einer norddeutschen Kleinstadt heißt der Bahnhofsladen z.B. „Service-Store“!!!!! Das steht auf dem einzigen großen Schild außen. Fragen?!

    Das einzige, was mir dazu immer einfällt ist: Akif Pirincci: „Go fuck yourself!“ 😉

  147. #181 ridgleylisp

    Das mit der pauschalen 2/3 Aufteilung ist auch unter
    Anglisten umstritten.
    Wenn du einen medizinischen Fachartikel mit der
    Aufzeichnung einer Pub-Konversation vergleichst,
    wird es starke Unterschiede im Verhältnis
    Germanisch/Romanisch geben.
    (OK beim zweiten Lesen, seh ich, dass du das
    auch so difernziert siehst)
    „Hybridsprache“ ist kein linguistischer Begriff,
    oder bin ich nicht up to date?
    Selbst wenn ich dieses Konzept aus der Informatik
    hier übertragen will – so klar definiert sind die Grenzen
    nicht. Gutes Beispiel: Name von Tieren (germanisch – Landvolk)
    und ihrem kulinarisch genutztem Fleisch (französisch – Adel).
    Diese Sprachkonzepte bestehen nebeneinander!

  148. Könnte mir einer mit Restsprache aushelfen? Nie gehört. Was ist der englische Begriff dafür?

  149. #188 Bachatero

    Es ist spät, daher nur Wiki:

    Der ethnologische Begriff Restvolk bezeichnet ein Volk, das einer älteren Bevölkerungsschicht angehört als andere Ethnien in seiner Umgebung. Oft stellt ein Restvolk eine ethnische Minderheit dar und gilt als indigenes Volk. Die Sprache eines Restvolks wird als Restsprache bezeichnet und zeichnet sich oft dadurch aus, dass sie zu anderen, dominierenden Sprachen der Umgebung keine (nähere) Verwandtschaft aufweist.

    Die „wenigen hundert Wörter“ vom OP sind natürlich polemisch

  150. Lidl gehört doch zur Schwarz-Gruppe. Und Herr Schwarz ist wohl Jude (?). Sollte das stimmen und die Moslems das mitkriegen, dann entwickelt sich Lidl zur moslemfreien Zone.

  151. #191 Made in Germany West (28. Apr 2014 21:57)

    Lidl gehört doch zur Schwarz-Gruppe. Und Herr Schwarz ist wohl Jude(?)

    Nö, er ist Evangelisch-Freikirchlich.
    Ist doch auch egal, oder?

  152. # 182 abendlaender 11

    Eine bescheidene Frage. An welchem Ort und in welcher Zeit ist es richtig, daß es eine Frage des Ortes und der Zeit ist, ob etwas richtig ist oder nicht?

  153. #190 Aaron (28. Apr 2014 21:52)

    Danke! Werd‘ mal ein bisschen gugeln in dieser Richtung.

  154. #183 Bachetero

    „Also, wenn ich heute auf irgendwelche “Anhänger” von irgendeinem “ismus”treffe, packt mich die Langeweile.“

    Na, ich weiß nicht, auf der kruden Seite „sezession“ die von selbsternannten Neurechten betrieben wird, fliegen gerade die Fetzen, hoch interessant, denn das Thema heißt „Realismus versus Konstruktivismus“:

    http://www.sezession.de/44774/neuer-realismus.html

    Den Realismus muß ich ablehnen, in so einer Liga, wo der eine sich auf die „Realität“ beruft, denn er sieht angeblich die Welt objektiv, während der Opponent der „Ideologe“ ist, spiele ich nicht.

    Darob: Mich interessieren Konstruktivismus und Dekonstruktivismus außerordentlich.
    Meine These: Die „Realität“ ist immer das, was unter dem Ewigen Krieg die jeweils Herrschenden zu einer solchen erklären.

    Als rechter Dekonstruktivist kann ich dem Kulturmarxisten immer erklären, daß seine Urururahnen aus dem Wasser an Land gekrochen sind, daß sein Erbmaterial zu etwa 50 Prozent dem einer Bananenstaude gleicht.

    Ich nehme an, daß den Feinden unserer westlichen Kultur deshalb alle tragenden Säulen unseres Abendlandes auch deshalb banane sind, weil diese eine Hälfte ihres Erbgutes so durchschlägt.

  155. #193 Porphyr (28. Apr 2014 22:14)

    Eine bescheidene Frage. An welchem Ort und in welcher Zeit ist es richtig, daß es eine Frage des Ortes und der Zeit ist, ob etwas richtig ist oder nicht?

    Verzeihung, ich wurde nicht gefragt,
    aber die Antwort ist universell:

    1. Überall
    2. Jederzeit

    Quelle: The Doctor

  156. #193 Porphyr

    „Eine bescheidene Frage. An welchem Ort und in welcher Zeit ist es richtig, daß es eine Frage des Ortes und der Zeit ist, ob etwas richtig ist oder nicht?“

    Deutschland, 2014, sagen wir mal in Hannover.
    a) Kleinkind im Kindergarten: „Kacke.“
    Richtig.
    b) Befreite Neue Deutsche Männin, äußert innerhalb eines öffentlichen Diskurses ihre Meinung über eine Theaterinszenierung: „Kacke“.
    Falsch.
    c) In Shanghai: „Kacke“.
    Falsch. (Der Chinese versteht kein Deutsch.)

  157. #192 Aaron (28. Apr 2014 22:07)
    #191 Made in Germany West (28. Apr 2014 21:57)

    Lidl gehört doch zur Schwarz-Gruppe. Und Herr Schwarz ist wohl Jude(?)

    Nö, er ist Evangelisch-Freikirchlich.
    Ist doch auch egal, oder?

    Ja, steht bei Wiki, es wird aber gemunkelt, dass …

    Mir persönlich ist das komplett egal, aber denen nicht.

  158. 198 Made in Germany West

    Nö – bin zwar kein Wiki-Kritiker,
    aber das weiß ich aus anderer Quelle.

    Aber ‚Rotarier‘ ist für dich wahrscheinlich
    auch ‚konspirativ‘ und böse…

  159. #196 Aaron

    „Verzeihung, ich wurde nicht gefragt,
    aber die Antwort ist universell“

    Sie sind wie ich ein Exemplar der Species homo sapiens sapiens, stimmt’s?

    Wie ist es Ihnen, als SUBJEKT all Ihrer Handlungen, all Ihrer Reisen (oder Ihres Zuhausebleibens) denn gelungen, so eine universelle Aussage zu tätigen?

    Sprachen Sie denn bereits mit den Twa in Ruanda? Falls ja: Haben Sie dort auch alle Angehörigen dieses Volkes interviewt?

    Haben Sie die Kombai (Neuguinea) in Ihre Aussagen mit einbezogen?
    Oder ist das nur ein reichlich windiger induktiver (Fehl-?)Schluß?

  160. Pseudo-moderne Sprache gibts in der Werbung zuhauf. Ich frage mich oft, wo dieser Ort liegt, aus dem die billige Kleidung kommt: „Sale“. Sieht man manchmal in der ganzen Innenstadt. Ist das der Fluss in Sachsen? Vermutlich eher eine Stadt in Bangladesch.

    Jedenfalls, wenn ich das nicht gleich versteh, was Lidl mir verkaufen will, kauf ich das Zeugs nicht. So einfach ist das. Auch, wenn die sich nicht mal die Mühe machen, mich in meiner Muttersprache anzusprechen gibts kräftig Abzüge in der B-Note. Gibt bei Nahrungsmitteln gottseidank noch genug Wettbewerb.

    Übrigens: Fremdsprachen sind dennoch wichtig! Ich empfehle jedem fleißigen, produktiven Bürger, der sich nicht völlig dieser gebietsmonopolistischen Räuberbande in Brüssel/ Berlin ausliefern will, die eine oder andere Sprache zu erlernen. Falls das hier noch schlimmer wird.

  161. Meine Herrschaften Linguisten, wenn Sie mit Ihrer Lautverschiebung fertig sind, könnten wir uns dann vielleicht wieder der Völkerverschiebung zuwenden?

  162. 200 abendlaender11

    Tut mir leid, aber das „universelle“ bezog
    sich auf den „Doctor“, nicht mich selbst!
    Wenn Sie die „Kult“-Serie nicht kennen, könnte
    das zu Mißverständnissen führen.

    Aber toll, was für Völker sie kennen,
    was machen Sie beruflich?

  163. #192 Aaron

    „Nö, er ist Evangelisch-Freikirchlich.“

    Soo einfach ist das auch wieder nicht. Robert Zimmermann, ein vorzüglicher Autor von zahllosen Kompositionen („Blowing in the wind“, „You gotta serve somebody“; Lay, Lady lay“ usw.), leider nicht der beste Mundharmonikaspieler, ist Christ.

    Siehe auch die Familiengeschichte des früher einmal größten Privatbankhauses in Europa, Sal. Oppenheim, ebenfalls Christen.

    „Ist doch auch egal, oder?“

    Kommt auf den Zusammenhang an. Ja und nein. Broder ist z.B. nichtreligiös, Atheist und Jude zugleich.

  164. 202 PSI (28. Apr 2014 22:41)

    Völkerverschiebung

    „Völkerverschiebung“
    Ernsthaft: Ist das schon patentiert als Begriff?

  165. #203 Aaron

    „Aber toll, was für Völker sie kennen“

    Darf jemand überhaupt irgendeine eine Aussage über Valparaiso tätigen, wenn er doch noch nie dort war?
    a) ja
    b) nein?

    Vermeintliche „Völker“ sind ein soziales Konstrukt. Was verstehen Sie unter „Völkern“?

  166. #204 abendlaender11 (28. Apr 2014 22:44)

    Broder ist z.B. nichtreligiös, Atheist und Jude zugleich.

    So wie ich –
    wir sind trotzdem privat ganz nett, glaub mir 😉

  167. #205 Aaron (28. Apr 2014 22:47)

    202 PSI (28. Apr 2014 22:41)

    Völkerverschiebung

    “Völkerverschiebung”
    Ernsthaft: Ist das schon patentiert als Begriff?
    ——————
    Meines Wissens nicht, aber ich bin schon mal um meine (wissenschaftlichen) Urheberechte betrogen worden! 😉

  168. #202 PSI

    „Meine Herrschaften Linguisten, wenn Sie mit Ihrer Lautverschiebung fertig sind, könnten wir uns dann vielleicht wieder der Völkerverschiebung zuwenden?“

    Ein Herz und eine Seele, was Dein Anliegen, den Subtext anbelangt!

    Bitte um nähere Erläuterung: Gibt es denn irgendetwas, was UNS mit Postmodernisten, Kulturmarxisten und sonstigen Relavierern verbindet?

  169. #206 abendlaender11

    tut mir leid, ich hab ein wenig den Überblick
    verloren in der „Völker“ Definition.

    Ich habe jüdische Vorfahren aus Antwerpen,
    deutsche aus Eupen und auch aus über
    Umwegen aus Westfalen.

    Ich habe mindestens zwei „Muttersprachen“
    Welchem „Volk“ gehöre ich nun?

  170. #207 Aaron

    „So wie ich –
    wir sind trotzdem privat ganz nett, glaub mir“

    Es gibt so viele Verbindungen zwischen den verschiedensten Exemplaren des homo sapiens sapiens, ich glaube es IHNEN!
    Denken Sie nur an Selbsthilfegruppen von z.B. Rheumakranken oder die Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft der Atheisten.

    Siehe auch die weltweite Begeisterung für die Musik von Michael Jackson.

    Warum gesellen sich nicht alle Michael-Jackson-Anhänger zusammen in einem Staat?

    Oder alle Nichtraucher?

    Oder alle Rabulisten, Alleszerleger, Relativisten und Zersetzer Ihrer Sorte?

    Oder alle „Vielfalts“-„Di(e)versity“-Anhänger leben einen BUNTEN Modellversuch vor in einem begrenzten Areal?

  171. #209 abendlaender11 (28. Apr 2014 22:52)

    #202 PSI

    Bitte um nähere Erläuterung: Gibt es denn irgendetwas, was UNS mit Postmodernisten, Kulturmarxisten und sonstigen Relavierern verbindet?
    ——
    Für eine qualifizierte und meinem Gewissen standhaltende Beantwortung dieser äußerst schwierigen Frage bin ich heute wohl schon zu müde! 😉

  172. #210 Aaron

    „Ich habe mindestens zwei “Muttersprachen”
    Welchem “Volk” gehöre ich nun?“

    „Werter“ selbsternannter „Mitforist“, ein „Terminus“, der „da“ lautet „Muttersprache“ ist „mir“ ebenso „wenig“ vertraut „wie“ der Terminus „Volk“.

  173. #211 abendlaender11

    sie reden wirr,

    gute Nacht, ich muß morgen
    Vorlesungen halten, das passt
    wahrscheinlich in Ihr Weltbild…

  174. #214 Aaron (28. Apr 2014 23:06)

    #211 abendlaender11

    sie reden wirr,

    gute Nacht, ich muß morgen
    Vorlesungen halten, das passt
    wahrscheinlich in Ihr Weltbild…
    ————–
    Ach was, dann kommen Sie doch einfach etwas später – die Studenten von heute wissen doch eh nicht mehr was c.t. genau bedeutet! 🙂

  175. Bitte, bitte ! Ist ziemlich normal in England mit deutsch und andere fremdsprachen zu bewerben.

    Uebrigens, hierzulande (England) mitnichtens versuchen deutsche konzerne ihre deutschen Ursprung zu kaschieren! Eine deutsche Shampoo-hersteller wirbt im Moment mit
    „German Engineering for your hair“ lol !

  176. #136 Euro-Vison (28. Apr 2014 18:46)

    PS Vielleicht wollen einige Antieuropäer auch statt Englisch lieber russisch oder chinesisch sprechen? Wenn sie es schaffen, dass wir unser Europa selbst schwächen und unsere Werte nicht mehr verteidigen, könnte dies schneller Realität werden, als manch einer denkt…..
    ——————–

    Könnte nicht nur sondern wird sicherlich bald Realität:

    19.12.12

    Mit der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung Chinas spielt auch die chinesische Sprache in Europa eine immer größere Rolle. Bisher fand der Chinesisch-Unterricht vor allem außerhalb staatlicher Schulen statt. Nun findet Mandarin in vielen Ländern Einzug in die offiziellen Lehrpläne.
    Gerade hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert, die Jugend Europas müsse mehr Sprachen lernen. So könnten die Jugendlichen dort arbeiten, wo sie gebraucht würden (mehr hier). Dabei hatte sie wohl eher europäische Sprachen im Blick, doch der europäische Trend ist ein anderer: Die Kinder in ganz Europa blicken verstärkt nach China und lernen Mandarin.

    Zum ersten Mal wird die Sprache aus dem Reich der Mitte ein weit verbreiteter Bestandteil der nationalen Lehrpläne.
    […]

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/19/erstmals-in-den-lehrplaenen-europas-kinder-lernen-mandarin/

  177. Also, wenn ihr Euch weiter so in die Eier tretet, dann konvertiere ich aus Ärger zum Islam, dann hab ich den Mist.

  178. #214 Aaron

    „… sie reden wirr …“

    Je nun.
    Hoffentlich wird das jetzt nicht allzu redundant, denn vom Grauen Star wurden mir ja bereits per nervenärztlicher Ferndiagnose mehre Geisteskrankheiten diagnostiziert („Psychosen“).

    „… ich muß morgen
    Vorlesungen halten …“

    Schön für Sie. Entortung bis zum Anschlag. Hier findet eine ernsthafte Diskussion über ÖFFENTLICHE Belange statt. Ihr PRIVATES ist mir schnurzpiepe.

    Wo sollte denn bitte ein Referenzrahmen noch bestehen, daß ich mich mit einem Relativisten Ihrer Sorte verständigen könnte?

    „… das passt
    wahrscheinlich in Ihr Weltbild…“

    Können Sie mal einem NORMALEN erklären, wie dieser sich unter den Bedingungen der Wirlichkeit, also des Raumes und der Zeit ein Bild von dem gesamten Planeten Erde (der Welt) verschaffen kann?

    SIE haben hier ein absolute These eingestellt. Und weil Sie ein Brillenträger sind, leugnen Sie die Verbindung zwischen Ihrem Interesse und dem Autor des Zitates.

  179. # 197 Abendländer 11

    Oh, welch Rarität! Ein Relikt des Stammes, der eine Unmenge Wörter für die yeschiedenen Befindlichkeiten des Kamels hat, aber keines für diese Spezies.

  180. #215 PSI

    „Ach was, dann kommen Sie doch einfach etwas später – die Studenten von heute wissen doch eh nicht mehr was c.t. genau bedeutet“

    Ist das nicht Latein?

    Die „Studierenden“ der Geistes(?)- und Sozial“wissenschaften“ können in der Regel auch keine ordentlichen Sätze in unserer schönen deutschen Muttersprache mehr formulieren.
    Viele sind nicht mehr in der Lage, den Wesensgehalt von zwei, drei Seiten Text angemessen wiederzugeben.

    An den Universitäten erlernen bereits diese „Studierende“ oder jener „Studierender“ in speziellen Kursen die Bruchrechnung.

  181. #221 Porphyr

    „Oh, welch Rarität! Ein Relikt des Stammes, der eine Unmenge Wörter für die yeschiedenen Befindlichkeiten des Kamels hat, aber keines für diese Spezies.“

    Meinen?

    Ein Übriggebliebener welchen Stammes?

    Welche Bedeutung haben Kamele für UNS hier in Deutschland/Europa?

    Was sind denn nun die Befindlichkeiten der Species (Deutsch: Art) homo sapiens sapiens?

  182. #195 abendlaender11 (28. Apr 2014 22:19)

    Meine These: Die “Realität” ist immer das, was unter dem Ewigen Krieg die jeweils Herrschenden zu einer solchen erklären.
    ———————————————-

    OK, Thesen sind ja nicht verboten, sind ja irgendwie auch „Meinungen“ und als solche frei. Was ich meine ist, ich möchte eine Diskussion zum Thema Konstruktivismus /Dekonstruktivismus eher vermeiden. Ich bin im Laufe der Jahre sozusagen „von Allem ab gekommen“. Das Einzige, was mir geblieben ist, stammt von Spengler: „Was wir sehen sind Lichtzeichen, was wir verstehen sind Symbole unserer selbst.“ Das ist Metaphysisch für mich so etwas wie die Dirac Gleichung der Quantenmechanik oder die Maxwell Gleichungen der Elektrodynamik, if you know what I mean. Begeistert anfangs vielleicht nicht so, ist aber muy rico.

  183. #218 Bachetero

    „Also, wenn ihr Euch weiter so in die Eier tretet, dann konvertiere ich aus Ärger zum Islam, dann hab ich den Mist.“

    Mögen tue ich sie nicht, diese Muselmanen, es sei denn, sie verbleiben in ihrer Heimat.

    Gäbe es aber nur die Qual der Wahl: Weißer Kulturrelativist oder Muselmane, dann wechselte ich auf der Stelle das Lager und stellte mich auf die Seite der Türken.

    Habe schon von jung auf als ungebildeter Vorstadtproll die Studischnösel nie leiden können, bis auf die natürlich, die etwas Anständiges studiert haben, Maschinenbau, Physik, Medizin oder so.

  184. #224 Bachatero

    „…if you know what I mean“

    Nur zum Teil. Von meinen Erbanlagen her bin ich ein Reaktionär, ein unverbesserlicher ungehobelter Pöhsmensch mit hinterpommerschem Dickschädel.

    Als Reaktionär kann ich mit Spengler, z.B. seinen brillianten Kommentaren zum Thema Religion, sehr viel anfangen.

    Aber die äußere Lage wird jetzt sehr ernst. Deshalb die Verschiebung, ich werde zunehmend, ohne dabei meine Skepsis ganz zu verlieren, zum Rechten.

    Ein weites Feld. Spengler hat für mich – auch – mit Defätismus zu tun.

  185. # 223 abendlaender 11

    Die Negation der Negation dieser hin zum heteron damit zum mé on, der kinésis, der energeia der dynamis als solcher somit auch zur Negation des heteron und so abschließend zur stasis. Das Individuum bleibt davon unberührt. Dafür ist die henosis mit dem agathon zuständig.

  186. #227 Porphyr

    „Dafür ist die henosis mit dem agathon zuständig.“

    Wir sind hier Deutsche.

    Hier wird Deutsch gesprochen.

  187. #222 abendlaender11 (28. Apr 2014 23:38)

    #215 PSI

    An den Universitäten erlernen bereits diese “Studierende” oder jener “Studierender” in speziellen Kursen die Bruchrechnung.
    ———————–
    Schon die 68er sollen solche Kurse besucht haben, aber sie haben nicht alles verstanden und somit ist es geblieben – beim Gesetzesbruch!

    Aber jetzt endgültig: gute Nacht!

  188. #226 abendlaender11 (28. Apr 2014 23:57)

    Na, da hst Du doch sehr brauchbare Eigenschaften, muss man mit der Lupe suchen. Und seit wann darf man als Rechter nicht skeptisch sein?

    Spengler hat Vieles (Altes und Neues) auf eine, in meiner Sicht, nicht wieder erreichte Weise formuliert, die mir halt sehr liegt. Tja, der Defätismus in seiner Schicksalsidee
    dürfte einer seiner, für die Entwicklung seiner Ideen, folgenschwersten Irrtümer gewesen sein. Für ihn walten geschichts- schaffende Schicksalsmächte und -kräfte da wild herum, offenbar zyklisch mit überlagertem Trend, aber er identifiziert sie nicht. Eine faszinierende Gestalt, ähnlich wie Julius Evola, der ja auch nicht so en vogue ist.
    ——————————————-
    Aber die äußere Lage wird jetzt sehr ernst. Deshalb die Verschiebung, ich werde zunehmend, ohne dabei meine Skepsis ganz zu verlieren, zum Rechten.
    ——————————————-

    Mal als Scherz: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Aus rationaler Sicht gibt es, nach meiner Lesart, keine Möglichkeit mehr, den Lauf der Dinge aufzuhalten und zwar schon seit geraumer Zeit und ganz unabhängig von der Multikulti Situation heute. Dies wird von W. Marr in seinem 1879 Buch „Sieg des Judenthums ueber das Germanenthum“ dargelegt.
    Ganz unaufgeregt beschreibt er, wie jüdischer Geist deutschen Geist „besiegt“ hat. The winner takes it all. Schau‘ Dir diese erbärmliche überalterte und traurige Rest-Masse eines ehemaligen Dichter und Denker Volkes an, die BRD Deutschen. Diese Menschen sind jetzt dabei, aeussern lich zu zerstören, was innerlich in ihnen lange tot ist.

  189. #136 Euro-Vison (28. Apr 2014 18:46)

    PS Vielleicht wollen einige Antieuropäer auch statt Englisch lieber russisch oder chinesisch sprechen? Wenn sie es schaffen, dass wir unser Europa selbst schwächen und unsere Werte nicht mehr verteidigen, könnte dies schneller Realität werden, als manch einer denkt…..

    muss ich widerling euro-vision mal recht geben. wir wissen die letzten 69 jahre nicht zu schätzen und nehmen dieses PARADIES als selbstverständlich hin. aber es ist nur eine sehr dünne zerbrechliche schicht zivilisation. nichts hat sich seit den jahrhunderten der greueltaten und kriege verändert.
    alles kann sich sehr schnell wenden, und deutschland ist absolut wehrlos.

  190. #226 abendlaender11 (28. Apr 2014 23:57)

    Na, da hst Du doch sehr brauchbare Eigenschaften, muss man mit der Lupe suchen. Und seit wann darf man als Rechter nicht skeptisch sein?

    Spengler hat Vieles (Altes und Neues) auf eine, in meiner Sicht, nicht wieder erreichte Weise formuliert, die mir halt sehr liegt. Tja, der Defätismus in seiner Schicksalsidee
    dürfte einer seiner, für die Entwicklung seiner Ideen, folgenschwersten Irrtümer gewesen sein. Für ihn walten geschichts- schaffende Schicksalsmächte und -kräfte da wild herum, offenbar zyklisch mit überlagertem Trend, aber er identifiziert sie nicht. Eine faszinierende Gestalt, ähnlich wie Julius Evola, der ja auch nicht so en vogue ist.
    ——————————————-
    Aber die äußere Lage wird jetzt sehr ernst. Deshalb die Verschiebung, ich werde zunehmend, ohne dabei meine Skepsis ganz zu verlieren, zum Rechten.
    ——————————————-

    Mal als Scherz: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Aus rationaler Sicht gibt es, nach meiner Lesart, keine Möglichkeit mehr, den Lauf der Dinge aufzuhalten und zwar schon seit geraumer Zeit und ganz unabhängig von der Multikulti Situation heute. Dies wird von W. Marr in seinem 1879 Buch „Sieg des Judenthums ueber das Germanenthum“ dargelegt.
    Für mich ist das kein Antisemitismus, sondern die einfache Feststellung, dass Einer dem Anderen überlegen war und der Eine bleiben wird und der Andere verschwinden wird. Schlimmer noch, der Verlierer wird transformiert werden, das schreckliche Wort, und alle seine physischen und geistigen Ressourcen wird er dem Sieger als Opfer darbringen, ohne noch ein eigenes Bewusstsein davon zu haben. Genau wie in der 1984 Endszene, als Winston erkennt, dass er den großen Bruder „heiß liebt“. Das ist Defätismus, aber gewiss.

  191. #230 Bachatero

    „Mal als Scherz: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.“

    Aber hallo! Als reaktionärer Misanthrop gehe ich generell von gänzlich wolkenverhangenen und verhagelten Tagen aus.
    Und wie viele Kostbarkeiten ereignen sich dann. Die Sonne verpeilt sich auf ihrem Weg, verirrt sich manchmal sogar nach Preußen, ganz zu schweigen von allen Miniaturen des Alltags, die sich genießen lassen, so man denn ein Liebhaber des Absurden Theaters ist.

    Vergessen wir es, man kann nicht zugleich ein Fortschrittler sein, ein anständiger, weltoffener Demokrat (und damit Anhänger des herrschenden BUNT-Faschismus) UND zugleich ein großer Geist.

    Max Stirner war nicht so ganz ohne, und einer von uns hat es gewagt, mit dem Hammer draufzuhalten: Der Friederich, der Friederich, der war gar ein arger Wüterich. So sah Ihn der Mitbegründer der EUropäischen Union Coudenhove-Kalergi:

    „Fast die ganze europäische Ethik wurzelt im Judenentum. Alle Vorkämpfer einer religiösen oder irreligiösen christlichen Moral, von Augustinus bis Rousseau, Kant und Tolstoi, waren Wahljuden im geistigen Sinne; Nietzsche ist der einzige nicht-jüdische, der einzige heidnische Ethiker Europas.
    Die prominentesten und überzeugtesten Vertreter christlicher Ideen, die in ihrer modernen Wiedergeburt Pazifismus und Sozialismus heißen, sind Juden.
    („Praktischer Idealismus“, Wien 1925)

    „Dies wird von W. Marr in seinem 1879 Buch “Sieg des Judenthums ueber das Germanenthum” dargelegt.“

    Eine recht bizarre Vita, wenn man dessen Wikipedia-Eintrag liest. War zunächst Anarchist, führte für kurze Zeit die Antisemitenbewegung an (selbige für Friedrich Nietzsche ein Rotes Tuch), sagte sich vor seinem Tode wieder von dieser los.
    War Wilhelm Marr nun eigentlich ein Jude?

  192. Stirner gehört zu meinen „Klobuechern“, d.h., wird permanent und zyklisch gelesen, schon deshalb, weil er Marx „über“ war, aber auch in sich selbst ein Genuss ist.

    W. Marr ein Jude? Weiss nicht. Die jüdischen Referenzen führen ihn nur als Antisemiten, aber nicht als Selbsthasser.

    “Fast die ganze europäische Ethik wurzelt im Judenentum.

    Wie soll es bei einem christlichen Europa anders sein? Das war Operation Transformation, 100% success, Paulus sei Dank. Es geht aber tiefer: ex oriente lux, vom Barbaren zum Lichtwesen, Germanen auf Bäumen, Mesopotamien baut Ziggurats. Bild aeh Gott spricht zuerst mit den Mesos und sendet nur seinen Sohn zu uns Barbies. Davor war nix – nur Steine. All das wird durch eine kompetente Geschichtsschreibung möglich. Widerstand zwecklos – Neo: You were right, Smith, you were always right.

    Übrigens, kleiner Scherz und Lingu-Aaron möge mir meine etymologischen Exkurse vergeben: wenn man will und abgesehen von dem, was Smith sonst noch bedeuten kann,
    die Konsonanten smyz in hebräischer Vokalisation sEmyAzA geben den Namen (Semyazah) eines gefallen Engels aus der hebräischen Mythologie. Neo, der Zionist und Smith / Shemyazah der gefallene Engel, der looser. Wo ist da die Symbolik bezogen auf unser Problem?

  193. #235 Bachatero

    „… nicht als Selbsthasser“

    Muß übrigens meine Aussage von vorhin in Sachen Ismen korrigieren:
    Zwar bin ich gegenüber diesen durchaus aufgeschlossen, aber es gibt zwei Ausnahmen, die ich hasse wie die Pest, nämlich a) Rheumatismus und b) Psychologismus.

    „Selbsthaß“, wenn ich so etwas schon höre.
    An welchem Fluß liegt Hamburg, wenn der sich Selbsthassende wähnt, es sei die Elbe?
    PsychoLOGEN(!) sage ich nur!

    Aber jetzt mal unge-logen, es gibt nicht nur das Gemütsleben, sondern auch den technischen Bereich, z.B. den U-Bootbau.

  194. Vielleicht sollte LIDL zukünftig besser überlegen, wem sie einen Haufen Kohle für die Erstellung der Werbung in den Rachen wirft.

    Zwar ist unsere „Kultur“ sehr weit amerikanisiert, aber diese Werbung spricht mich gar nicht an, da ich zu den vielen Deutschen gehöre, die keine romanische Sprache gelernt haben und deshalb mit „cien“ nix anfangen können. Und wenn die Werbestrategen meinen, eine Werbestrategie zu erfinden, die gar nicht den ganzen potentiellen Kundenkreis anspricht, dann ham die n Schuss in den Ofen gemacht.

    Ich persönlich finde übrigens die Unterwanderung unserer „Kultur“ mit der angelsächsischen „Kultur“ zwar manchmal schade, aber nicht penetrant/unangenehm, wie es z.B. wäre, wenn unsere „Kultur“ in diesem Maße islamisch unterwandert wäre. Die angelsächsische Kultur ist immerhin christlich und wurde auch von ausgewanderten Deutschen mitgeprägt.

  195. # 223 abendlaender

    Das Christentum ist entstanden, weil einige Juden versucht haben Platon im Original zu verstehen, was ich da skizziert habe, also ein Sieg des Abendlandes über archaisches, orientalisches Denken. So ist auch die Gnostik entstanden. Wenn Sie allerdings die griechischen Denker nicht kennen, sondern nur die Fußnoten und Anmerkungen dazu (A.N. Whitehead), dann kommen Sie zu so verqueren Ansichten, daß die ganze Ethik des Abendlandes auf dem Judentum basiert. Im At Testament gibt es Tugenden ( Weisheit ) erst in den Salomonischen Sprüchen, nicht vor 300 a.Chr. n., nach der Bekanntschaft der Juden mit Platon. Aber Sie sind mit Metaphysikblindheit geschlagen, um einen meiner Lehrer, drei davon waren Juden, zu zitieren. Wenn Sie etwas über Ethik wissen wollen, lesen Sie N. Hartmann. Wenn ich von Platon bzgl. des Christentums spreche, dann natürlich auch von Plotin, ohne den es keine Gotik gäbe.

  196. #238 Porphyr

    „Wenn Sie allerdings die griechischen Denker nicht kennen, sondern nur die Fußnoten und Anmerkungen dazu (A.N. Whitehead), dann kommen Sie zu so verqueren Ansichten, daß die ganze Ethik des Abendlandes auf dem Judentum basiert.“

    Womit bewiesen wäre, was für ein Irrsinn die ganze Judaismuskritik eines Friedrich Nietzsche doch gewesen ist.
    Kann man mal sehen, Nietzsche hat sich mit den griechischen Denkern befaßt, in der Form, daß er gelesen hat. Aber das hat ihm nichts geholfen, sich ein Buch vor die Nase zu halten erzwingt eben noch kein Begreifen.

    Ganz zu schweigen von dem Mitbegründer der EU, Coudenhove-Kalergi.

    „Aber Sie sind mit Metaphysikblindheit geschlagen, um einen meiner Lehrer, drei davon waren Juden, zu zitieren.“

    Das denke ich auch. Gut, daß sich so das Mißverständnis aufgeklärt hat.

    Mein Denkfehler war: DIE Ethik gibt es nicht. Denn was mir schädlich sein kann, kann dem Feinde dienen.
    Deshalb ist es eben besser, wenn sich alle über sieben Milliarden Menschen an die gleiche Ethik halten. Erst dann wird der „Ewige Frieden“ (Immanuel Kant, Betrachtungen zum Völkerrecht) einkehren.
    Alles wird gut!

  197. #239 abendlaender11 (29. Apr 2014 10:01)

    Gell, jetzt geht’s an die Substanz. Das geht immer so weiter, weil ja zu Beginn kein Stop Signal definiert wird. Der Austausch von codierten Symbolsequenzen und ehrwürdigen Namen, die ganz großen fangen mit „P“ an, wie z.B. Ptolemäus, der uns sehr geholfen hat, die „Welt“ zu verstehen, kann ergebnislos bis zum St. Nimmerleinstag weitergehen.

    Ich kannte natuerlich den empfohlenen Herrn Hartmann nicht. Aber wir haben ja WIKI. Hier ein Ausschnitt:

    Am Anfang steht, hier lehnte Hartmann sich an Husserl an, eine Phänomenologie der Erkenntnis. Hierzu gehören Vorgänge der Wahrnehmung ebenso wie Vorgänge des Bewusstseins, wie die Bildung von Repräsentationen, und der Erkenntnisfortschritt. In der phänomenologischen Betrachtung versucht man ein „Maximum an Gegebenheit“ (MdE, 43) zu erreichen. Allerdings zeigt sich, dass es Grenzen der Erkenntnis gibt. Der Mensch kann das Wesen der Wirklichkeit, von dem er und seine Erkenntnisleistung selbst lediglich ein Teil sind, nie vollständig erfassen. Bestenfalls kann er die Grenzen verschieben und seinen Erkenntnishorizont erweitern.

    Wenn WIKI nicht schamlos des-informiert, ist das Trivial, so nur noch vom Oliver Welke der „Heute Show“ zu unterbieten.

    Hartman, und mit ihm die ganze Kongregation der „Erkenntnistheoretiker“, hätte zuerst Physik und dann Metaphysik studieren sollen. Solche Aussagen stehen, in etwas anderer Sprache und seit langer Zeit, in jedem Schulphysikbuch. Und mit Claude Shannon’s Buch „The Mathematical Theorie of Communication“ sind esoterischen Schwafeleien (z.B. Husserl … das, was Seiendes als Seiendes bestimmt, … ) nicht mehr nötig, wir können klar darüber reden. Was uns die moderne Wissenschaft in nur 100 Jahren an Einsichten in die Natur, Funktion und Grenzen der „Mensch-Maschine“ geliefert hat, soweit mit den Methoden der Wissenschaft überhaupt erfassbar, befreit uns von der „Herrschaft der Alten“ (z.B. super bug Ptolemäus), ohne ihre Leistung deshalb schmälern zu müssen.

  198. #240 Bachatero

    „Der Mensch kann das Wesen der Wirklichkeit, von dem er und seine Erkenntnisleistung selbst lediglich ein Teil sind, nie vollständig erfassen. Bestenfalls kann er die Grenzen verschieben und seinen Erkenntnishorizont erweitern.“

    Tja, man legt sich da so ein Arsenal an Lehmklumpen zu, so man denn am närrischen Spiel noch teilnimmt. Häufig reicht ja schon so ein „Die XXXXXX sind keine homogene Gruppe, da mußt Du differenzieren.“

    Oder so nach Popper-Art (ich meine jetzt nicht diese Schnösel mit den teuren Angeberpullovern aus Kashmir): „Du bringst Komplexität jetzt aber auf eine sehr einfache Formel. Als wenn man XXXXX nur auf YYYYYY reduzieren könnte.“

    Der gesunde Menschenverstand käme darauf, daß ein Schürzenjäger in einer Großstadt nicht viel mehr als Schürzen, ein Büchernarr nicht viel mehr als Antiquariate aufzuspüren vermag, während der rasende Schnäppchenjäger nur diese armen Schnäppchen schlägt, bis der Arzt kommt, als hätte ihm diese je etwas zuleide getan.

    So gilt es, nicht nur die Naturwissenschaft, sondern auch den gesunden Menschenverstand zu vernebeln. Es muß Statusgewinn versprochen werden, bunte billige Glasperlen, die da heißen „Homogenität“ oder „Komplexität“ oder „Differenzieren“ verlocken den armen Proll sich mächtig aufzuhübschen, der sich bislang mühselig nur mit plumpem Bauerndeutsch ala „Einheitlichkeit“, „umfangreich/
    vielschichtig“ oder „unterscheiden“ hat durchschlagen müssen. Pimp up your education!

    Heerscharen sind jetzt so stolz darauf, keine Deutschen zu sein, gehören zu den Autochthonen. Was gestern noch (murrend) geduldet, wird heute schon freudig toleriert.

    Nur ist es wie bei dem Fischer un sin Fru: Es blenden sogleich den vermeintlichen Aufsteiger die Diamanten des Edelmannes, Altgriechisch, Hebräisch gar, nicht mehr erschwinglich für Normalverdiener.

    Geht man etwa mit der Billignietenhose vom ALDI auf den Ball? Stellt man sich wirklich bloß, gesteht, „Der Staat“ von Platon nur in der deutschen Übersetzung gelesen zu haben?

    Daniel Cohn-Bandits Vorfreude auf „spannende“ Zeiten drückte sich bereits in seinem Buch „Heimat Babylon“ aus.
    Ein Leitfaden, ein verbindlicher Bezugsrahmen für das Gespräch? Schnee von gestern, Schachregeln, Dameregeln, die Regeln des Go-Spieles, jeder, wie er eben mag.

    Zum Teufel aber auch, wer hat also jetzt gewonnen, ich komme nicht drauf?

  199. Abend…

    Geht man etwa mit der Billignietenhose vom ALDI auf den Ball? Stellt man sich wirklich bloß, gesteht, “Der Staat” von Platon nur in der deutschen Übersetzung gelesen zu haben?
    ———————————————-

    Der Kaiser ging sogar ganz ohne Hemd und Hose herum. ER war ja Denker, er dachte, Kleider an zu haben.

    Es ist wie immer, Du hast gewonnen, ich habe gewonnen, er sie es …

  200. #242 Bachatero

    „Der Kaiser ging sogar ganz ohne Hemd und Hose herum.“

    Fein!
    Diesen Aspekt habe ich noch gar nicht bedacht. Wo ich doch nur ein ganz einfacher Sohn des Volkes bin, war der Kaiser für mich das Symbol der höchsten Macht. Von dem bloßen Skandal der Nacktheit habe ich mich verleiten lassen, nicht weiter über die Ursache der Nacktheit nachzudenken.

    Warum also sich an der harten Wirklichkeit reiben? Wenn doch der Kaiser gezeigt hat, wie viel sich ganz allein durch das Denken bewirken läßt?

    „Es ist wie immer, Du hast gewonnen, ich habe gewonnen, er sie es …“

    Das nennte ich mal soziale Gerechtigkeit!

  201. #243 abendlaender11 (29. Apr 2014 18:01)

    war der Kaiser für mich das Symbol der höchsten Macht.
    ———————————————-

    Keine Angst, es war nicht der deutsche Kaiser, es war in Wirklichkeit ein Sultan. Deutsche Kaiser gehen selbst dann nicht nackt, wenn sie schon mal denken.

    —————
    Von dem bloßen Skandal der Nacktheit habe ich mich verleiten lassen, nicht weiter über die Ursache der Nacktheit nachzudenken.
    —————

    Sagt die Genesis doch: sie waren nackt und schämten sich nicht, weil sie keine Ahnung hatten. Erst der Leibhaftige brachte da Fortschritt.

  202. # 240 Bachatero #241 Abendländer

    Wikipedia und die Wissenschaft ist ein Kapitel für sich.

    Was Sie da von sich geben ist sehr trivial. N. Hartmann hatte von Physik mehr verstanden als sie es je können werden. Lesen Sie seine Philosophie der Natur. Eines der besten Bücher zu diesem Thema überhaupt(vgl. John Wild, Plato´s modern enemies and the theory of natural law, Chicago 1953). Außerdem hat er sich auch etwas getraut; 1939 durfte sein Buch „das Problem des geistigen Seins“ nicht mehr aufgelegt werden.
    Die Naturwissenschaft leidet wesentlich daran, daß der Interpretationsmodus der Erfahrung niemals aus dieser selbst stammen kann; die Gleichförmigkeit der Natur ist eine spekulative Voraussetzung, ebenso ihr kontinuierlicher bzw. diskontinuierlicher Charakter oder gar die Geometrisierbarkeit der Gravitation.
    Zu Platon in Verbindung mit Naturwissenschaft/Physik. Heisenberg war ein begeisterter Timaiosleser und Freiherr Carl Friedrich von Weizsäcker hat mir selbst anläßlich eines seiner Platonseminare gesagt, daß er, um Heisenberg vollends zu verstehen, den Timaios Platons genau studiert hat.

    Auch zu Einstein und der jetzt aktuellen dunklen Energie ließe sich von Platon her einiges sagen.

  203. #244 Bachatero

    „Deutsche Kaiser gehen selbst dann nicht nackt, wenn sie schon mal denken.“

    Wäre ich der Machthaber, dann schickte ich den Leuten einen Kaiser, den ich denken lasse, daß er denkt.
    Vom Kaisertrend ist man ja ein wenig abgekommen, heute werden Blendlinge (so nannte man zu meiner Zeit den Mischling, Mulatten) entsandt, ein brauner Politiker, wer hätte das prophezeit?

    „Erst der Leibhaftige brachte da Fortschritt.“

    Isso.
    Jetzt erleben wir den umgekehrten Weg. Per gnadenloser Bespassung rund um die Uhr wird uns immer mehr die Fähigkeit geraubt, zur Erkenntnis zu gelangen. Es geht wieder zurück in den Garten Eden.

  204. #245 Porphyr

    „Was Sie da von sich geben ist sehr trivial.“

    Ja.

    Was leiten Sie daraus ab? Wenn ich furchtbaren Durst verspüre, gibt es eine triviale Lösung: Wasser trinken.
    Trinken ist eine Frage von Leben und Tod. Nach ein paar Tagen stirbt, wer keine Flüssigkeit zu sich nimmt.

    Will ich in einem Unternehmen Abteilungsleiter werden, ist die Agenda womöglich sehr komplex, um tatsächlich Erfolg haben zu können.
    Wobei es nur eine banale Niederlage wäre, bei diesem Unterfangen einem Konkurrenten zu unterliegen.

    So kann ich mit „trivial“ isoliert von einem Bezugssystem ganz genau NÜSCHT anfangen.

    Jeder weiß doch: Äpfel und Birnen kann man nicht vergleichen. (Man spricht ja auch nicht mit vollem Munde). Das ist nun wirklich trivial.
    Was passierte, wenn sich nun ganze Scharen nicht mehr daran hielten, mit ihrem Gaumen doch den Geschmack eines Apfels mit dem einer Birne verglichen, Preisvergleiche tätigten, den Vitamingehalt analysierten, da käme doch dann eine ganze Menge Durcheinander, oder?

    „Die Naturwissenschaft leidet wesentlich daran, daß der Interpretationsmodus der Erfahrung niemals aus dieser selbst stammen kann“

    Das ist bei jedem System der Fall. Sie verwenden innerhalb dieses Systemes eine Sprache, diese Sprache müssen Sie aber mit einer Metasprache erklären, die Sie einer Welt außerhalb des Systemes entnehmen müssen.

  205. #245 Porphyr (29. Apr 2014 18:24)

    # 240 Bachatero #241 Abendländer

    Wikipedia und die Wissenschaft ist ein Kapitel für sich.
    —————————–
    Sagte ich doch.

    ——————————————-
    Was Sie da von sich geben ist sehr trivial.

    Nicht trivialer, als das Ziat aus Wiki, mit der Einschränkung, die ich benannt habe.

    ——————————————–
    N. Hartmann hatte von Physik mehr verstanden als sie es je können werden.

    Nach Popper eine Konjektur. Vielleicht bin ich jetzt dumm, aber werde ich es immer sein?

    ——————————————–
    Lesen Sie seine Philosophie der Natur. Eines der besten Bücher zu diesem Thema überhaupt(vgl. John Wild, Plato´s modern enemies and the theory of natural law, Chicago 1953).

    Werde ich machen, ist allerdings schwierig, habe keinen Zugriff auf Bibliotheken (Landpommeranze in DomRep.). Was man so im Netz finden kann.

    ——————————————

    Außerdem hat er sich auch etwas getraut; 1939 durfte sein Buch “das Problem des geistigen Seins” nicht mehr aufgelegt werden.
    Die Naturwissenschaft leidet wesentlich daran, daß der Interpretationsmodus der Erfahrung niemals aus dieser selbst stammen kann; die Gleichförmigkeit der Natur ist eine spekulative Voraussetzung,

    D‘ accord, aber dazu habe ich nix gesagt.

    ——————————————-
    ebenso ihr kontinuierlicher bzw. diskontinuierlicher Charakter oder gar die Geometrisierbarkeit der Gravitation.

    Das alles hat Einstein gemacht, ein Grosser?!
    ——————————————-

    Zu Platon in Verbindung mit Naturwissenschaft/Physik. Heisenberg war ein begeisterter Timaiosleser und Freiherr Carl Friedrich von Weizsäcker hat mir selbst anläßlich eines seiner Platonseminare gesagt, daß er, um Heisenberg vollends zu verstehen, den Timaios Platons genau studiert hat.

    Abgesehen davon, dass Sie jetzt ein wenig mit Namen protzen, ist das doch völlig in Ordnung. Den Timaos liest „jeder“ ja mindestens einmal im Leben mit Gewinn, ob er ihn mit Heisenberg in Verbindung bringt, ist natuerlich offen. Bitte kein Kult um Heisenberg. Innovativ, aber Verlust der Anschauung, Mitschuldig an der „totalen Mathematisierung“ der Physik, er und seine Kopenhagener Bande, bzw. die von Niels Bohr. Letztlich hat uns keiner dieser Geistesriesen nur einen Millimeter weitergebracht, sondern im Gegenteil, sie haben wirkliche Erkenntnis in der Physik behindert. Man muss dabei nur ein so dämliche Konzepte wie Punktteilchen denken, weiss schon einer, was ein Elektron ist?. Gut für die Rechnung, nix fuer’s Verständnis. Dirac ist damit nie fertig geworden.

    ——————————————-
    Auch zu Einstein und der jetzt aktuellen dunklen Energie ließe sich von Platon her einiges sagen.

    Wieder d“accord. Nicht nur von Platon her ließe sich viel zu Einstein sagen und das geschieht ja auch. Nur ist es schwierig gegen Säulenheilige anzutreten, aber kommen wird’s. Die „dunkle Energie“, was für eine irreführende Terminologie. Sie ist ein Wiedergänger des Aethers, der ja auch von den Altvorderen stammt.

    Im Grunde sind wir uns einig!?

  206. ### Bachatero
    ### abendlaender11

    Wissen Sie nicht, wie man auf PI zitiert, so dass es für die Leser optisch angenehm ist – oder sind Sie nur faul??

    Ganz unten, unter HTML, befinden sich neben „Zitat“ die beiden Formatierer „blockquote“, der linke einzufügen VOR dem zu zitierenden Text und der rechte einzufügen NACH dem zu zitierenden Text.

    Sie sollten sich nicht wundern, wenn mancher PI-Leser Texte ohne Formatierer boykottiert!

  207. #249 quaidelaporte vousenallez (29. Apr 2014 20:01)

    Danke, werde versuchen, das mal hinzukriegen.

  208. Das Thema Lidl und Werbe-Anglizismen ist, da es um unsere Sprache und ihre selbstgemachte Verhunzung geht, keineswegs nebensächlich (ich gäbe in einem Geschäft/Kaufhaus, das mit „SALE“-Schildern auf Kundenfang unterwegs ist, nie auch nur 1 Cent aus), insofern also auf PI-Linie, aber Lidl & Co. sind nur die Spitze des Eisbergs.

    Gerade im Vorfeld der nahenden Europawahl sollte PI das Augenmerk auf den wirklich weitaus gravierenderen, absolut unerhörten Sprachen-Skandal auf EU-Ebene lenken, der sich trotz jahrelanger offizieller Berliner Forderungen und Proteste tagtäglich in Brüssel und am EuGH in Luxemburg vollzieht.

    Es ist nichts Neues, dass Deutsch von allen EU-Staaten mit deutlich über 90 Millionen Sprechern die meistverbreitete Muttersprache ist, was die ehemaligen WKII-Alliierten GB und F freilich nicht daran hinderte, seit Anbeginn, seit Beitritt zu bzw. Gründung der EWG/EU die deutsche Sprache mehr oder weniger wie einen für das institutionalisierte Europa bedeutungslosen Buschdialekt abzutun, der auf unbestimmte Zeit das Kainsmal des Tätervolkes trägt, symbolisiert durch „Arbeit macht frei“ am Tor in Auschwitz.
    Die EU-Handhabe lautete bis 1990: D darf ökonomisch expandieren, Weltmeister im Export (zur Not auch im Fußball) sowie EU-Wirtschaftsmotor Nr.1 sein, ABER politisch und sprachlich hat es am Brüsseler Katzentisch zu sitzen und devot-zurückhaltend dem zu lauschen, was GB und F an europäischen Ideen zu bieten haben.

    Das funktionierte lange genug, bis – dummerweise für Thatcher und Mitterand – der Ungar Gyula Horn im Sommer 1989 in den Grenzzaun zu Österreich ein komfortables Loch schnitt und am 9. November ein gewisser Günter Schabowski in Ost-Berlin im Rahmen der Vorbereitung einer PK „Scheiße baute“.
    Nachdem die alte Nachkriegsordnung am 3. Okt. 1990 endgültig zu Ende gegangen war, besannen sich die Deutschen allmählich wieder ihrer gemeinsamen edlen Sprache und merkten, dass Bach, Goethe und Thomas Mann zum Hohn Deutsch auf EU-Ebene immer noch höchst unwillkommen war.
    Ja, man konnte geradewegs den Eindruck bekommen (ein prominenter Brite, sein Name ist mir entfallen, äußerte es in den 90ern explizit), die unilaterale Strategie von GB und F schien nun, nachdem beide wohl oder übel der Dt. Einheit ihr Plazet hatten geben und somit auf die über die Jahrzehnte liebgewonnenen alliierten Privilegien verzichten müssen: Für die nächsten 30 Jahre ist D mit europäischem Entgegenkommen genug versorgt worden, im Klartext „Shut up, Germany! We won’t accept any further claims.“

    Und so prallen auch 2014 alle Berliner Initiativen in Brüssel, konkret an die dortigen Vertreter aus GB und F, die deutsche Sprache, nachdem sie mittlerweile *offiziell* aufgewertet wurde und als Arbeitssprache rangiert, auch in der täglichen Praxis mit Englisch und Französisch gleichzustellen, am unverhüllten Desinteresse der Diplomaten und am Schlendrian des EU-Wasserkopfes, dessen irrwitziger Übersetzungsdienst sogar denjenigen der UNO an Aufwand in den Schatten stellt, ab.

    Dazu Helmut Markwort:
    „An jedem Werktag mittags um 12 Uhr laden die Kommissare zur Pressekonferenz. Journalisten aus 28 Ländern fragen in Englisch oder Französisch. Fragen in Deutsch […] sind nicht erwünscht.
    Wie stark Englisch und Französisch das amtliche Bild der EU bestimmen, konnten die deutschen Fernsehzuschauer gestern beobachten. Der türkische Regierungschef Erdogan besuchte die drei Häuptlinge der EU und durfte mit ihnen im Repräsentationssaal für die Presse posieren. Auf der viel fotografierten blauen Wand stand wie immer in Französisch „CONSEIL EUROPÉEN“ und in Englisch „EUROPEAN COUNCIL“. Das deutsche „EUROPÄISCHER RAT“ fehlt.“

    Zu welchen grotesken Auswüchsen es führen kann, wenn sich Sprachimperialismus auf der einen Seite mit unbewältigten Schuld- und/oder Minderwertigkeits-Komplexen auf der anderen Seite mischt, beschreibt fast gespenstisch ein vier Jahre alter Artikel im Abonnement-Blatt von M. S., dort nicht als Satire oder Scherz deklariert.

    Manch einer, der sich von Berufs wegen nicht zum advocatus diaboli eignen dürfte, hat offenbar schon resigniert und den „Sprachkampf um Brüssel“ aufgegeben. Lesenswert die Argumentation von Prof.em. Karl-Heinz Göttert, insbesondere der Abschnitt „In Luxemburg sind Deutsche benachteiligt“.

Comments are closed.