1. Die Islamisten haben nichts mit dem Islam zu tun Diese These ist im Grunde die 2.0 Version einer „Logik“, mit der sich Linke jahrzehntelang selbst einen schlanken Fuß und ein reines Gewissen gemacht haben. Mittels des altbewährten Propagandastilmittels der Wiederholung haben sie sich und anderen immer wieder eingeredet, dass die Verbrechen, die im Namen des Sozialismus begangen wurden, nichts mit dem Sozialismus zu tun gehabt hätten. Wenn also der sozialistische Staat DDR nichts mit dem Sozialismus zu tun hatte, warum soll dann der IS etwas mit dem Islam zu tun haben? Warum sollen sämtlichen islamischen Staaten auf der Welt und all die Staaten und Gebiete, in denen mit dem Koran Politik gemacht wird, etwas mit dem Islam zu tun haben, wenn Stalins, Mao Zedongs und Honeckers Karl Marx-Interpretation nichts mit dem Marxismus zu tun hatten?

Vielleicht haben all die islamistischen Terroristen und Tyrannen den Koran nur in der falschen Übersetzung gelesen. Vielleicht wird der Koran und der Islam von allzu vielen seiner Anhänger nur falsch verstanden. Dann ist er aber zumindest entweder extrem leicht misszuverstehen oder er wirkt über die Maßen anziehend auf Idioten. Vielleicht wurden Koran und Scharia, genau wie der olle Marx, überall da auf der Welt, wo sie in konkrete Politik umgesetzt wurden, einfach nur völlig falsch umgesetzt. Mag sein. Für deutlich wahrscheinlicher halte ich es aber, dass eine Ideologie, und nennt sie sich selbst auch Religion, dort wo sie praktisch umgesetzt wird, immer wieder zu den abscheulichsten Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen führt, die tatsächlich doch etwas mit der Ideologie, in deren Namen sie begangen werden, zu tun haben.

(Die drei weiteren Thesen, zusammengefasst von Boris T. Kaiser, gibt es bei Achgut zu lesen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. Das einzigste was diese LINKEN Phrasendrescher und Nichtsnutze in ihrer Zeit hervorgebracht haben sind millionen ermordeter Menschen .Mit welchen neuen Federn sich diese Brut auch immer schmücken will,mit den Islam-Teufeln von ISIS und Konsorten sind sie Seelenverwant.

  2. Die öffentliche Diskussion um den Islam ist vollkommen entraten.
    Unter dem -falschen- Dogma „Religion ist Privatsache“ werden (fast) alle Ausprägungen des Islam – in dessen Herrschaftsbereich Religion eben keine Privatsache ist – gefördert.
    Die Forderungen der Vertreter des Islam hier werden unter dem -falschen- Dogma der religiösen Toleranz (die für Evangelikale und konservative Katholiken nicht gilt) immer gefördert.
    Die „Privatisierung der Religion“ in der westlichen Gesellschaft geht einher mit deren Atomisierung der Mitglieder. Die sich links damals nennenden 68er Bewegung, der Vertreter heute wohl in der Wirtschaft vernetzt sind, Fischer und Schröder z.B., verwirklichten tatsächlich ganz andere Interessen und zwar die des ungehemmten Kapitalismus.
    Der rheinische Katholizismus, der sich in der freien und sozialen Marktwirtschaft eines Ludwig Erhard niederschlug, stand dem im Wege. So wurden von den 68 eben dieser rheinische Katholizismus in der CDU eines Adenauer als reaktionär verfolgt.
    Der Islam steht einem ungebremsten Kapitalismus ebenfalls nicht entgegen. Letztlich tun das nur das Judentum – entgegen aller anderslautenden Propaganda – und das echte Christentum, jenseits des Geistes des Kapitalismus.
    Der ungehemmte globale Kapitalismus braucht den Islam als Legitimationsgrund. Das Kapital hat sich nicht ohne Grund in den schärfsten und menschenfeindlichen islamischen Staaten gesammelt.

    Für echte Linke bleibt Religion immer das Opium des Volkes oder sie gehen miteinander um wie Don Camillo und Peppone.

  3. Stellt Euch alle nur mal vor, der politisch-gesellschaftliche Mainstream in Deutschland wäre nicht durchweg linksversifft sondern wirklich extrem rechts. Dann nämlich würde sich auch bald ein Professor und Naziforscher zu Wort melden, der ca. 27 Jahre alt ist, in einer NAPOLA sozialisiert wurde, seit der Kindheit Parteimitglied ist, alle Reiseprivilegien hat, ökonomisch äußerst großzügig ausgestattet ist, und er würde mit seinem Forschungsergebnis Furore machen, daß die 1946 in Nürnberg Gehängten nichts, aber auch gar nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun gehabt hätten. Das „Werk“ Mein Kampf müsse man aus seiner Zeit heraus verstehen, die Hetztiraden darin seien zum einen falsch übersetzt, falsch interpretiert, aus dem Zusammenhang gerissen und im Übrigen von ihrem Verfasser gar nicht so gemeint gewesen.
    Man dürfe also nicht alle Nazis über einen Kamm scheren und so dem Rassismus Vorschub leisten, der die überwiegende Mehrheit guter Nazis diskriminiere.
    Aber wie gesagt: Deutschland wird von Linken regiert. Nicht von Rechten.

  4. #3 auyan (27. Sep 2014 08:29)
    Stellt Euch alle nur mal vor, der politisch-gesellschaftliche Mainstream in Deutschland wäre nicht durchweg linksversifft sondern wirklich extrem rechts. Dann nämlich würde sich auch bald ein Professor und Naziforscher zu Wort melden, der ca. 27 Jahre alt ist, in einer NAPOLA sozialisiert wurde, seit der Kindheit Parteimitglied ist, alle Reiseprivilegien hat, ökonomisch äußerst großzügig ausgestattet ist, und er würde mit seinem Forschungsergebnis Furore machen, daß die 1946 in Nürnberg Gehängten nichts, aber auch gar nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun gehabt hätten. Das “Werk” Mein Kampf müsse man aus seiner Zeit heraus verstehen, die Hetztiraden darin seien zum einen falsch übersetzt, falsch interpretiert, aus dem Zusammenhang gerissen und im Übrigen von ihrem Verfasser gar nicht so gemeint gewesen.
    Man dürfe also nicht alle Nazis über einen Kamm scheren und so dem Rassismus Vorschub leisten, der die überwiegende Mehrheit guter Nazis diskriminiere.
    Aber wie gesagt: Deutschland wird von Linken regiert. Nicht von Rechten.

    Einer der grossen Irrtümer, dem heute noch viele aufsitzen ist, dass die Nazis „rechts“ waren bzw. sind. Sie sind das braune Pendant zum roten Sozialismus.
    Man spricht bei Sozialisten nicht umsonst von „Hufeisen-Ideologie“, was heisst, die Enden stehen wieder beieinander.

  5. Solange Politik die Wahrnehmung der Gefährlichkeit des ganz normalen Islam verweigert wird es weiter und noch viel schlimmeren Terror in ALLEN Provinzen unserer Länder geben. Denn genau das sind Sinn und Ziel des Islam. Die ganze Welt soll vom Islam und ihren Anhängern unterjocht werden. Egal auf welche Weise und wer das immer noch nicht begreift hat ein Brett vor dem Kopf oder ist Gehirnamputiert.

  6. Die Diskussion um den Islam ist doch von allen Lobbys vergiftet. Also gut, der Islam ist eine mittelalterliche, nicht modernisierbare archaische Doktrin die ausserdem militant ist. So weit so gut. Aber man muss den Kontext beruecksichtigen warum der Islam in seiner politischen und militaristischen Form Aufwind hat. Es waren die von den USA angefuehrten Kriege und Destabilisierungen die in der islamischen Welt eine Abwehrreaktion ausgeloest haben. Die Kriege gegen den Irak und Afghanistan waren illegal, verlogen und ausserdem nicht militaerisch machbar fuer „Demokratisierung“. So war auch die Vorkriegssituation mit Kriegsausbruch wegen Danzig nicht bloss ein Rassismus und Groessenwahn von Nazis sondern ein Gegenhalten gegen Repression. Der Islam findet Zulauf, und ja es geht um Eroberung und Machtausuebung, weil er die einzige Kraft ist die dem mittleren Osten verbleibt. Ueber Israel schreibe ich nichts. Der Islam ist stark und expansionistisch, nicht weil er ueberlegene Waffentechnik oder Mondernitatet hat sondern, weil, ganz im Gegenteil, die Staerke sozusagen die Archaik des Mittelalters ist. Deshalb ist der Islam so wie er ist und will so bleiben. Was die BRD nicht kapiert, ihr wurde ganz offiziell der Krieg erklaert wegen Kampfeinsaetzen in Afghanistan. Die gekoepften Geiseln stehen im Zusammenhang mit dieser Kriegserklaerung und ausserdem mit Forderungen Bombardierungen zu unterlassen. Es gibt eine Rationalitaet, und, es sind nicht einfach nur Suren aus dem Koran. Dann der geduldete Siedlungsbau, die Politik mit Siedlungen vollendete Tatsachen zu schaffen. Nun das geschieht mit der Asyl-, Intergations- und Religionsausuebungsluege als Erwiderung. Was die Linken angeht, sie haben kein Interesse an der buergerlichen Gesellschaft, sie verteidigen sie nicht, daran hat sich nicht geaendert. Linke argumentieren und finden Genugtuung daran gegen Nazis bzw. die Buergerlichen mit fundamentaler Ablehnung der Migration zu sein. Die Interessen der Linken liegen seit immer bei der Zerschlagung der Nation, der Errichtung einer internationalen Ordnung die Alle gleichstellt und Grenzen bzw. gewachsene traditionelle Ordnungen abschafft. Alles vor dem Hintergrund das nur die Weltregierung und der Weltsozialismus die Probleme loesen kann durch Abschaffung der Nationen und Grenzen, weil erst dann die soziale Ungerechtigkeit verschwinden kann, worum es uebrhaupt Fluechtlinge und Kriege gibt blablabla. Von daher, die Linke wird ihre Einstellung nicht aendern, fuer sie gibt es den Islam und Religion nicht als etwas Substantielles, sondern nur als Ableitung der sozialen Ungerechtigkeit aus ihrer verqueeren Weltfriedensgleichstellungsauffassung (Muslime koennen nicht anders wegen Rassismus in Deutschland…). Und wie man sieht, die Linken die persoenlich die deutsche Gesellschaft hassen, aus unterschiedlichen Motiven, die freut es wenn die Deutschen aussterben (ich finde das auch amuesant…), und ausserdem, es gibt mit der Migrationsindunstrie und der Political Correctness einfach Zwaenge fuer Karrierepolitiker mit dem Mainstream zu gehen. der Mainstream kommt wiederum von der Elite in den USA, NATO usw.. also den angeblichen Demokratien. Wenn ich irgendeinen Staatssekretaerposten kriegen koennte dann mach man nicht den Mund auf sondern greift zu, ansonsten hat ein anderer den Job. Das gilt ganz besonders fuer CDU-Karrieristen, fuer die zaehlt es bei den naechsten 1-2 Wahlen den Karrierkorridor nicht zu riskieren, und dann durch Anschleimung weiter nach oben zu rutschen.

  7. USA: Verdächtiger enthauptet Ex-Kollegin am Arbeitsplatz

    Oklahoma City (dpa) – Ein 30-Jähriger hat nach US-Polizeiangaben nach seiner Entlassung eine ehemalige Arbeitskollegin in der Firma enthauptet.

    Die unfassbar grausame Tat ereignete sich im US-Bundesstaat Oklahoma. Der Verdächtige habe die 54 Jahre alte Frau bei der Tat in Moore (US-Bundesstaat Oklahoma) auf dem Gelände eine Obst- und Gemüseherstellers mit einem Messer niedergestochen und ihren Kopf abgetrennt. Einer 43-Jährigen brachte der Mann, der zuvor von dem Unternehmen entlassen worden sein soll, Schnittwunden bei. Sie ist außer Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

    Ein Hilfssherriff, der hauptberuflich bei der Firma angestellt ist, streckte den mutmaßlichen Täter mit einem Gewehrschuss nieder. Der Mann wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. In ersten US-Medienberichten hieß es fälschlicherweise, der Verdächtige sei an seinen Verletzungen gestorben. Die Firma Vaughan Food Company äußerte sich auf Nachfrage zunächst nicht zu dem Vorfall. Die Bundespolizei FBI wurde in die Ermittlungen eingeschaltet, weil Kollegen des Mannes aussagten, er habe versucht sie zum Islam zu bekehren.

  8. #3
    Nomen est omen 🙂

    Den Islamismus in irgendeiner weise mit der auf privater, freiwilliger Kooperation gründender freien Marktwirtschaft (durch einen Säufer und Anti-Semit auch „Kapitalismus“ getauft) in Verbindung zu bringen, muss schon eine intellektuelle Anstrengung gewesen sein …

    Die Gewalt des Sozialismus, bei der eine kleine Elite ihre Vorstellungen, Werte und Utopien eines neuen Menschen mit Staatsgewalt im jeden Bereich des Lebens aufzwingt, ist sehr viel näher am Islam.

  9. Exzellenter Lesestoff, ein Muß für die politische Weiterbildung 🙂

    Zeige mir deinen Propheten, und ich sage dir wer du bist.

    ______________________

    Dass Radikalisierung nicht zwangsläufig etwas mit Armut zu tun haben muss, weiß ich aber auch noch aus meiner Zeit als Linker. Ich war in meiner Jugend in der ehemaligen PDS der ehemaligen SED der ehemaligen DDR aktiv. Heute nennt sie sich, glaub ich, die Linke. Die Radikalsten waren bei uns nicht etwa die Arbeiterkinder, von denen wir, abgesehen von mir selbst, sowieso kaum welche hatten, sondern die verwöhnten Söhnchen und Töchterchen aus sehr, sehr gutem Hause. Jene bei denen wir auf Wahlkampftour mit dem VW-Bus auf der familieneigenen Pferdekoppel nächtigen durften. Jene die viel Zeit hatten um sich Gedanken um die Weltrevolution zu machen, weil sie nicht durch lästige Jobs oder Existenzängste abgelenkt wurden.

  10. #11 Ralf W. (27. Sep 2014 09:45)

    Ja richtig „nomen est omen“, daher auch der Nickname

    Ich habe geschrieben, dass der rheinische Katholizismus eine „freie und soziale Marktwirtschaft hervorbrachte, eine Synthese zwischen radikalem Kapitalismus auf der einen und Sozialismus auf der anderen Seite, im Sinne Ludwig Erhards, an dem dieses Land wuchs und erstarkte.
    Dieser Entwurf, habe ich geschrieben, (stand) steht dem entfesselten Kapitalismus entgegen und die 68, habe ich geschrieben, haben – und das stimmt so – dem entfesselten Kapitalismus die Tore geöffnet und zur Beseitung der freien und sozialen Marktwirtschaft beigetragen. Eine echte „freie und soziale MW“ setzt auf Leistung und nicht auf Quoten und Klüngelwirtschaft.
    Dem entfesselten Kapitalismus kommt der Islam gelegen, weil er eine Gesellschaft der Habenden oben und der Nichthabenden unten forciert.
    Nichts anderes habe ich geschrieben.
    Im Übrigen sah das die alte Frankfurter Schule, besonders Max Horkheimer, den ich sehr verehre, wie auch Adorno, ähnlich.
    Wer sich hier wirklich mal die „Blöße“ gibt und Horkheimers „Kritik der instrumentellen Vernunft“ sich zu Gemüte führt, wird Vielem darin zustimmen.

  11. #6 Das_sanfte_Lamm

    Vollkommen richtig, sanftes Lamm. Beim Schreiben des Kommentars ging mir genau das durch den Kopf. Aus rhetorischen Gründen und damit zum besseren Verständnis meines Beitrages, habe ich die Begriffe links und rechts benutzt, weil viele definitiv nicht wissen, daß sich die Nationalsozialisten als Linke, als Sozialisten verstanden haben und es ja auch waren.

  12. Es gab da mal einen berühmten Islamkritiker namens Vlad Tepes (Vlad III). Es lohnt sich, mal beim Bolschewiki nachzuschauen, wer Vlad Tepes war, und was Tepes (bzw. ?epe?) auf Deutsch eigentlich heißt. Der Herr hatte so seine ganz eigene Vorstellung vom Sala-Fisten 🙂

    ( ?° ?? ?°)???

  13. #10 Antikomm (27. Sep 2014 09:20)

    USA: Verdächtiger enthauptet Ex-Kollegin am Arbeitsplatz

    Diese US-Seite ist sehr PI ähnlich. Da ist auch ein anderer Artikel der mir zu denken Gibt:
    Wie halten uns die Moslem auf Abstand?
    DURCH BETEN!..Wir wissen zwar nicht WAS sie beten aber sie tun es militant-provokant und es wirkt!

    Es wirkt auch auf UNSERER Seite wen wir bloß nicht so arrogant und verbohrt wären.Uns Fehlen Karakterfeste Kinder!
    Dieser Fußballplatz ist garantiert Moslem und Linkenfrei:
    http://youngcons.com/high-school-bans-prayer-before-football-games-but-the-cheerleaders-response-is-awesome-2/

  14. DER ARTIKEL BEI ACHSE DES GUTEN GEFÄLLT MIR!

    +++

    OT

    DIE PLATZHIRSCHE SIND WIR, wir Deutschen und alle, die sich in den letzten Jahrhunderten assimilierten, wie Hugenotten und Ruhrpottpolen! Jawohl, assimilierten und nicht bloß integrierten!

    Hugenotten und Polen arbeiteten schwer dafür, Deutsche zu werden. Hugenotten bekamen z.B. in Hessen nur die steinigsten und unfruchtbarsten Äcker zugewiesen… Die Hugenotten unserer Familie, väterlicherseits, sind seit rund 300 Jahren katholisch. Genaueres gibt unser Familienstammbuch nicht her.

    UND NUN ZU MEINER KLEINEN ANEKDOTE

    Vor wenigen Wochen lästerte ich laut(!) im Supermarkt, im Bereich des Windfangs, über einen

    türkischen Pascha, der sein Kopftuchweib als Lastesel hinter sich hertraben lasse, bepackt mit vollen Tüten und daß das bei uns in Deutschland nicht üblich sei, die Frauen als Packesel zu gebrauchen.

    Die beiden waren mir schon paarmal aufgefallen: Ein älteres Ehepaar. Vielleicht sind es auch Kurden oder Tschetschenen. Sie ist ziemlich groß und hager, trägt seltsame selbstgeschneiderte(?) Mantel-Kostüme dazu Hidschab(Hijab) sogar im Sommer. Er ist westlich gekleidet.

    Damit dies auch jeder hörte, wiederholte ich meine frechen Sätze. Einige Kunden grinsten.

    Gestern mußte das Turkweib keine vollen Tüten mehr schleppen, sondern der Herr Pascha schob den Einkaufswagen bis zum Auto und sie durfte direkt neben ihm, auf gleicher Höhe gehen. Wenn mich der islamische Graukopf nicht so blöde angeguckt hätte, wären sie mir fast gar nicht aufgefallen.

    Trotzdem bleibe ich dabei: Islam, Moscheen und Moslems gehören nicht zu Deutschland!!!

  15. Hat man auch zwischen Nazis und Naziisten unterschieden. Islam und Islamisten sind die Gleiche Seite dieser blutigen, schmutzigen Medaille!

    an #9 mischling:

    Nein, der Islam ist mit der Rückkehr des durchgeknallten Khomeini und seiner Mörderbande zum Auftrieb gekommen. Hat nach seiner bar- barischen Weltsicht mit widderrechtlichne Massnahmen (Botschaftsbesetzung, Geiselnahme) die schwache USA unter Carter vorgeführt. Das war die Initialzündung zum Weltuntergang. Nicht mehr nicht weniger. Die Yanks habe dann ein paar sehr dumme Sachen gemacht (Irak, Syrien, Lybien etc. aber nicht Afghanistan). Sie lernen aus keinen Fehlern! Jetzt geben Sie wieder Waffen an Irre, die „weniger“ schlimm seien. Am Ende starren wir in diese Läufe!

  16. Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun

    Fragt sich, warum dann selbst pro-muslimische Menschen das Wort Islamismus vom Wort Islam ableiten?

    Hätte man dann nicht einen eigenständigen Begriff dafür entwickeln müssen, der auf tatsächliche Eigenschaften des zu benennenden Subjekts hinweist?
    – achnein, dann wäre man ja doch wieder beim Islam gelandet, vertrackte Situation!

  17. Der Islam setzt sich – grob gesagt – aus drei Teilen zusammen: Das theologische Gerüst lieferte zum Teil das arabische Christentum, eine Sonderausprägung, die die Dreieinigkeit und Gottessohnschaft Jesu ablehnte; Riten und Gebräuche wurden zum Teil vom vorislamischen Polytheismus übernommen, zum Beispiel die Verehrung eines Steins; die Botschaft stammt vom Religionsgründer: die Welt wird in gut und böse, in Gläubige und Ungläubige eingeteilt, die Ungläubigen müssen bekehrt oder besiegt werden, die ganze Welt muss zum Islam bekehrt werden, dabei ist jede Grausamkeit und Unmenschlichkeit erlaubt. Der Mensch hat sich mit Leib und Leben Gott zu unterwerfen; eine Unzahl von Geboten beherrscht den Lebensalltag der Menschen auf diktatorische Weise; wer sich gegen die Herrschaft des Islam auflehnt und sich von seinen Gesetzen befreien will, ist des Todes. Das Leben in der „fürsorglichen“ Gemeinschaft der Gläubigen und die Aussicht auf ein Leben im Paradies können die alltägliche Bedrohung durch eine Strafe für einen Fehltritt nicht vergessen machen. Ständig droht eine Strafe für irgendein Vergehen, und sei es für ein nicht richtig sitzendes Kopftuch. Der Islam ist nicht zähmbar, nicht moderierbar, weil er starr nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip funktioniert. Entweder ganz Muslim oder überhaupt nicht. Graue Zwischentöne gibt es nicht, nur schwarz oder weiß.

  18. @#18 Dorian Gray

    Da bin ich nicht einverstanden, obwohl mir natuerlich klar ist was PI-Leser hoeren wollen. Du muesstest dich mal mit der iranischen Geschichte auseinandersetzen, und der damaligen Situation. Es waren die Englaender und Amis die sich kolonial massiv einmischten. Khomeini und die Besetzung der Botschaft werden im Westen als Einzelereignis hingestellt, als Personifizierung einer ungeliebten Nation. Es wird aber nicht auf die Hintergruende eingegangen. Ich nenne dir ein weiteres Beispiel, die Geiselnahme bei den olympischen Spielen 1972. Der Hintergrund ist, dass durch politische Machtausuebung, Palaestina nicht als Nation bei der Olympiade teilnehmen durfte. Daraus erklaert sich die Geiselnahme aus palaestinensischer Sicht. Die Geiselnahme haette auch beendet werden koennen ohne groessere Zugestaendnisse, war aber nicht gewollt. Umgekehrt kann man aber nicht genug cinematisches Wehleiden bekommen fuer nicht teilnehmenduerfende Minderheiten 1936. Die amerikanische Propagandamaschinerie tickt so. Weitere Beispiel, Rambo-Filme. Der unsaegliche Vietnam-Krieg wird als Opferrolle aufgearbeitet von irgendwelchen amerikanischen Folterlagerinsassen die Rambo befreien muss. Auch wegen 9/11 sehen sich die Amis als Opfer. Es gibt keinen Ami der nicht einen kennt der da umgekommen ist und sich als gefuehlter Ueberlebender empfindet. Oder kuerzlich das Flugzeug das Putin abgeschossen haben soll. So verstehen Amerikaner die Welt und ihre Aussenpolitik als ein Kampf gegen abstruse immer neue Hitlers. Der Islam ist erfolgreich weil er funktioniert. Der „Glaube“ an den Islam ist die Wahrnehmung der eigenen Staerke. Tuerken sind gar nicht in der Lage in der westlichen Leistungsgesellschaft mitzuhalten, da machen sie eben das was sie am besten koennen und Verwestlichte verlernt haben. Das laeuft vor dem Hintergrund der gegenwaertigen Konfrontation mit dem Westen ab. Jedoch, gewisse Kreise, in der NATO zB., wollen gerade Masseneinwanderung oder schaffen die Konfrontation „Demokratie“ mit Islam, was alles zu Fluechtlingsstroemen fuehrt und zu einem internen Kampf der islamischen Traditionalisten mit den verwestlichten Handlangern in den eigenen Laendern. Die Linke und die Elite wollen das Gleiche, die Zerstoerung der europaeischen Abgegrenztheit fuer eine globale Diktatur einer auf Gesinnung festgelegten „Demokratie“. Das politische Thema Islam ist relativ neu, der Islam aber um einiges aelter.

  19. OT

    „Jugendliche“ hmm…

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Messerstecherei-im-Zug-16-Jaehriger-in-Lebensgefahr

    Bei einer Messerstecherei unter Jugendlichen ist im Bremer Hauptbahnhof ein 16-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Ein 14 Jahre alter Junge erlitt leichte Verletzungen. Bremen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, bestiegen die beiden Jungen zusammen mit anderen Jugendlichen am späten Freitagabend einen Zug in Richtung Hamburg. Kurz nach der Abfahrt kam es zu einem gewaltsamen Streit innerhalb der Gruppe. Ein Fahrgast stoppte den Zug noch im Bahnhof mit der Notbremse. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

    Have a nice day.

  20. Der Vergleich mit dem Sozialismus ist gut. Auch dort gab Hunderte von Ausreden, warum es in jedem sozialistischen Land zu massiven Verbrechen gegen die Menschlichkeit gekommen ist. Das gleiche beim Islam. Überall das gleiche verbrecherische Bild, aber immer irgendwelche Ausreden, warum es gerade in diesem Land nicht klappt mit dem toleranten Zusammenleben.

  21. Die Islamisten haben nichts mit dem Islam zu tun

    ebenso schlecht könnte man behaupten das Mussolini`s Faschismus in Italien rein garnichts mit Hitler`s Nationalsozialismus in Weimar-Deutschland zu tun hatte. Wer ist denn heute noch so dumm, auf diese linken Nebelkerzen hereinzufallen. Wer den Koran gelesen hat (besonders die Passagen betreffend den Kuffar (Ungläubigen)) weiss ganz genau, welches Programm die Muselmänner mit den westlichen Ländern vorhaben. Aber offensichtlich sind die `Linken`, die solch unhaltbare Thesen aufstellen zu unbelesen.

    Fragen Sie doch einfach mal einen x-beliebigen Anhänger dieser `Friedensreligion` was er unter dem Begriff `Weltfrieden` versteht. Sie werden erstaunt sein

  22. ich halte die Islam/ Islamismus-Debatte für eine von der Journaille und dem Feuilleton erfundene Debatte um sich vor einer inhaltlichen ideologischen Kritik bzgl. des Islams davon machen zu können!

  23. Wird das Thema nicht langsam langweilig? Es gibt linke Phrasen, es gibt rechte Phrasen und keine von ihnen ist wirklich hilfreich.

    Eine Sache ist aber zu diskutieren:

    Wenn also der sozialistische Staat DDR nichts mit dem Sozialismus zu tun hatte, warum soll dann der IS etwas mit dem Islam zu tun haben?

    Die Antwort ist ziemlich einfach – IS hat nicht mit „dem Islam“ (den es nicht gibt) zu tun, weil die meisten Opfer des IS Moslems sind. Weil moslemische Heiligtümer gesprengt werden, weil der IS sich hinter dem Kalifat versteckt, in Wahrheit aber Territorien erobert und Ölquellen anzapft (Gewinn etwa 2 Millionen Dollar pro Jahr). Es geht also um Macht und Moneten und nicht um Glaubensgrundsätze. Das haben inzwischen alle moslemischen Autoritäten bestätigt…auch sunnitische. Am Kampf gegen die IS sind zudem islamische Staaten ebenso beteiligt, wie die USA und einige europäische Staaten. Das spricht ebenfalls für sich! Vermissen tue ich übrigens die tatkräftige Hilfe Russlands im Kampf gegen die IS. Statt die Ukraine zu destabilisieren und den kalten Krieg mit Europa und den USA zu führen, sollten man die militärischen Mittel lieber sinnvoll einsetzten. IS bedroht schließlich auch Russland und Russlands verbündeten, den Diktator Assad.

    Unser Ziel sollte es sein, Kulturkämpfe und Verallgemeinerungen zu vermeiden. Christen, Juden, Moslems und Atheisten können nur gemeinsam gegen die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bestehen. Wenn man sich gegenseitig bekämpft, siegen am Ende sie Feinde der Freiheit und der Zivilisation.

  24. @Euro-Vision:
    Das hat alles sehr wohl was mit dem Islam zu tun!
    Denn das entscheidende ist, dass der Islam in der Wahrnehmung für Aussenstehende dadurch geprägt wird wie die Mehrheit der Anhänger ihn auslebt und mit Gewalt ausstattet und NICHT wie ihn einige wenige liberal denkende Moslems verstehen und ausleben.

  25. Ich habe heute eine Muslimin beim Infotisch in Köln gefragt, warum Saudi Arabien, Emirate und Katar eine falsche Übersetzung des Korans hätten. Sie wußte nicht warum! Aber diese Länder haben eine falsche Koranübersetzung…

  26. Linke Logik: Der Islamismus hat mit Islam nichts zu tun, genauso wie Nationalsozialismus nichts mit Sozialismus. Oder?

  27. # 21 mischling:

    In Geschichte, bin ich ausreichend informiert. Mir ist auch die Geschichte des Irans bis zurück zum persischen Grossreich bekannt. Auch weiss ich, dass der Schah mit US Hilfe (um es mal so zu formulieren) an die Macht kam und blieb. Auf die Britten vorher, will ich mal nicht eingehen. Unter wem ging es den Iranern besser: unter dem Schah oder Khomeini und seiner irren Bande?

    Fakt ist, es gibt keine Palästinenser, das ist Propaganda! Das sind Araber, die das Land besetzt hatten, weshalb also eine Nationaldelegation?

    Kurz gesagt: wenn die Islraelis die Waffen niederlegen sind sie tot. Wenn die umgebenden Araberstaaten (ähnlich feindselig sind die Perser) die Waffen niederlegen ist Frieden.

    Islam ist wie ein Krankheit. Sie kann uns aber nur infizieren, weil Europa dekadent geworden ist. Wir sind denen 1000-fach überlegen. Ausser in einem: sie wissen wer sie sind und was sie wollen.

    Habe mich mal kurz gefasst.

  28. #26 Euro-Vison (27. Sep 2014 18:29)
    Die Antwort ist ziemlich einfach – IS hat nicht mit “dem Islam” (den es nicht gibt) zu tun, weil die meisten Opfer des IS Moslems sind.

    Binsenweisheiten.
    Es gibt auch nicht „den“ Faschismus.
    Es gibt auch nicht „den“ Kommunismus.
    Und nun?

    Menschenverachtend und mit totalitärem Anspruchsdenken sind alle ihre Spielarten.
    Ob ich von einem Marburg- oder einem Ebola-Virus befallen werde kommt im Endeffekt auf dasselbe heraus.

    Und weiter:
    Khomeini, Hamas, Al-Nusra, Al Kaida, Al Shabaab, Boko Haram haben nichts mit dem Islam zu tun, weil deren Opfer größtenteils Muslime (gewesen) sind.

    Stalin, Mao, Pol Pot haben nichts mit dem Kommunismus zu tun, weil massenhaft Kommunisten unter ihnen zum Opfer gefallen sind.
    Hitler hat nichts mit dem NS zu tun, weil massenhaft Nationalsozialisten unter ihm zum Opfer gefallen sind.
    King Jong Un hat weder mit Kommunismus noch mit Faschismus zu tun weil…

    Weil moslemische Heiligtümer gesprengt werden, weil der IS sich hinter dem Kalifat versteckt, in Wahrheit aber Territorien erobert und Ölquellen anzapft (Gewinn etwa 2 Millionen Dollar pro Jahr).

    Wer als moslemische Autorität zu gelten hat bestimmen Sie?
    Fest steht dagegen eines: Es gibt nur einen Koran und eine Scharia.

    Es geht also um Macht und Moneten und nicht um Glaubensgrundsätze. Das haben inzwischen alle moslemischen Autoritäten bestätigt…auch sunnitische. Am Kampf gegen die IS sind zudem islamische Staaten ebenso beteiligt, wie die USA und einige europäische Staaten. Das spricht ebenfalls für sich.

    Ja, es spricht für simple weltliche Interessen, wenn die Herrscher einiger islamischer Staaten nun ihre Pfründe in Gefahr sehen, nachdem IS mit einem Einmarsch auch in ihre Territorien gedroht hat.

    Eines der Zeichen für den bevorstehenden Jüngsten Tag soll übrigens die Zerstörung von Mekka sein, also auch nichts mit „hat nichts mit dem Islam zu tun“.

    Vermissen tue ich übrigens die tatkräftige Hilfe Russlands im Kampf gegen die IS. Statt die Ukraine zu destabilisieren und den kalten Krieg mit Europa und den USA zu führen, sollten man die militärischen Mittel lieber sinnvoll einsetzten. IS bedroht schließlich auch Russland und Russlands verbündeten, den Diktator Assad.

    Zu diesem Kalten Krieg sind auf beiden Seiten Scharfmacher aktiv. So unrühmlich die Rolle des Kremls auch derzeit erscheint, die Ereignisse haben eine Vorgeschichte. Tatsächlich wurden die aggressivsten Kreise im Kreml-Umfeld erst richtig durch das arrogante Weltpolizisten-Gehabe des Weißen Hauses und seiner Verbündeten aufgeweckt.
    Von Moskau das fordern, was man bei „befreundeten“ Staaten anstandslos durchgehen läßt war eine zu große Herausforderung, um stillzuhalten.
    Auch hier gilt: Es geht den großen Akteuren um rein wirtschaftliche Motive und die Ukraine ist nur das Territorium für einen Stellvertreterkrieg, den Mist ausbaden müssen die Bevölkerungen beider Staaten.
    Und ohne die Unterstützung Rußlands würde Syrien heute komplett so aussehen wie die vom Westen „befreiten“ Afghanistan, Irak, Libyen und Somalia.

    Unser Ziel sollte es sein, Kulturkämpfe und Verallgemeinerungen zu vermeiden. Christen, Juden, Moslems und Atheisten können nur gemeinsam gegen die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bestehen. Wenn man sich gegenseitig bekämpft, siegen am Ende sie Feinde der Freiheit und der Zivilisation.

    Wenn eine Seite diesen Kulturkampf längst führt, nur ein Entweder-Oder kennt, und dazu die absolute Deutungshoheit in sämtlichen Lebensbereichen anstrebt, unmöglich.
    Mit diesen Feinden „gemeinsam die Herausforderungen bestehen“, eine interessante Vorstellung, nur leider so naiv und weltfremd wie nur irgend möglich.
    Das sudanesische Mahdi-Regime und das Dritte Reich wurden nicht mit Friede-Freude-Eierkuchen-Rhetorik besiegt und die Sowjetunion nicht mit gutem Zureden überwunden.

Comments are closed.