messer_antifaAuf der Prager Straße ist ein Mann nach den Demonstrationen am Montagabend angegriffen und schwer verletzt worden. Nach Angaben einer Polizeisprecherin gegenüber unserem Sender erlitt der 24-Jährige Stichverletzungen und musste ins Krankenhaus. Der Mann aus Großenhain wurde nach unseren Informationen mit einem Messer am Oberschenkel verletzt.

Es seien neun Personen zwischenzeitlich festgenommen und befragt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Vorausgegangen war ein Streit zwischen zwei Gruppen gegen 20.20 Uhr an der Centrum Galerie. Der Mann kam laut Polizei mit seinen Begleitern von der Pegida-Demo. Vor dem Einkaufszentrum ist es unvermittelt zu der Außeinandersetzung gekommen. Die Polizei konnte vor Ort zunächst nichts festellen. Auf der Rückfahrt mit dem Zug nach Großenhain sei dem Mann dann aufgefallen, dass er schwerer verletzt ist. Nach unseren Informationen sollen die Angreifer nicht an den Demonstrationen teilgenommen haben.

Weitere Ermittlungen und Befragungen stehen aus. Inzwischen sind die Beteiligten wieder auf freiem Fuß.

(Über die Messerattacke berichten bislang nur Radio Dresden und Hit Radio RTL. Von den Leitmedien ist die Tat geschickt unter dem Deckel gehalten worden. Man stelle sich nur vor, das Opfer wäre „Ümit“ gewesen…)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Dank der linksgrünen Gewaltbereitschaft gepaart mit den irren Islamisten wird es vermutlich schon bald die ersten Toten bei Demonstrationen in Deutschland geben.
    Dann ist der Bürgerkrieg fakt!

  2. Wir lassen uns nicht mehr beluegen, wir wissen um den Zustand unserer Heimat bescheid!
    Links, Gruen, Antifa sind die Feinde unserer Kinder, unserer Heimat und unserer Deutschen Zukunft. Ueber die Presse muss man gar nichts mehr schreiben, denn denen kann man eh nichts mehr glauben. Die Gerichte brechen vor lauter Angst zusammen und bestraft werden nur noch Deutsche, Migranten duerfen sich alles leisten, die dealen anscheindend sogar schon im Gerichtsflur!
    Pegida gedeihe und trage Fruechte, rette unsere Heimat und unsere lieben Kinder!

  3. Nur ein weiterer Beweis dafür wie die Systemmedien systematisch manipulieren. Immer mehr Menschen merken das und wollen sich nicht mehr mit mundgerechten Häppchen mit Informationen von ARD und ZDF füttern lassen, sondern selbst recherchieren.

    WIR brauchen noch viel, viel mehr XXGIDA´S!

  4. #4 Demokrat007 (24. Dez 2014 08:35)
    Der vorhergesagte Bürgerkrieg nimmt langsam Fahrt auf.
    Nicht mehr lange und die Antifa wird mit Schusswaffen auf PEGIDA losgehen.
    ++++
    Das sehe ich genauso!
    Noch mehr Antrieb zum Bürgerkrieg wird es hier durch Islamisten geben.
    Dann hat sich das dusselige Gequatschte von Gauck und Co. gegen die PEGIDA überholt!
    Um nicht schutzlos zu werden, empfehle ich die Häuser zu sichern und sich nach geeigneten Waffen umzuschauen.
    Mit den heutigen Politikern wird die innere Sicherheit nicht klappen.
    Die Ironie daran ist, dass die heutigen Politiker alles dazu unternehmen, dass es zum Crash kommen muß. Vor allem hinsichtlich der Zuwanderung und der Verhätschelung der kommunistischen Antifa.

  5. Wuerden Pegida Demonstranten die Gegendemonstranten verpruegeln oder auch nur versehentlich ein Fahrrad umkippen, waeren die Zeitungen voll davon. Soviel zur Luegenpresse.

  6. Man sollte das heutige Lichterfest mit hohem Blutdruck beginnen und im Januar seine Abmedldung von der Kirchensteuer einreichen, die ist im Gegensatz zur GEZ, noch nicht verpflichtend:

    http://www.welt.de/politik/article135714325/Evangelische-Kirche-Islam-gehoert-zu-Deutschland.html

    EKD-Ratsvorsitzender: Islam gehört zu Deutschland

    Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) setzt neue Akzente im Verhältnis zum Islam. „Ich kann mir nicht vorstellen zu sagen: Die Muslime gehören zu Deutschland, aber ihre Religion nicht“, sagte der neue EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der „Rheinischen Post“. „Millionen Muslime haben hier ihre Heimat gefunden und leben in Frieden mit ihren Nachbarn.“ Bedford-Strohm lobte zudem diejenigen Muslime, „die ihre eigene Religion im Kontext von Demokratie und Pluralität weiterentwickeln wollen“: „Viele arbeiten ja schon daran und grenzen sich von den extremen Strömungen ihrer Religion ab.“ Diese Muslime gelte es zu stärken, „statt immer nur ihre Defizite zu sehen“: „Wir müssen das intensiver zur Kenntnis nehmen.“ Dass in den Nachrichten „nur die Fundamentalisten“ auftauchten, sei kein repräsentatives Bild des Islam.

  7. Ein interessanter Kommentar eines ZEIT-Lesers:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-12/gauck-weihnachtsansprache-fluechtlinge?commentstart=1#cid-4245063

    3. Der Aufstand der Mittelschichten

    Ich muss dieser Tage immer wieder an einen Essay von Boris Groys denken, der 2009 in dieser Zeitung erschienen ist:
    http://www.zeit.de/2009/5

    Darin prophezeiht er ein Bündnis / eine Symbiose zwischen den wenigen Superreichen und den antriebs- und illusionslosen Massen einer globalen Unterschicht, die am Tropf eines Nannystaats hängen und per Tittytainment (http://de.wikipedia.org/w… ) bei Laune gehalten werden, damit sie nicht aufbegehren.

    Zerrieben wird dabei die bürgerliche Mittelschicht, die sich vergeblich bemüht, ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit und selbständige, autonome Existenz zu bewahren.

    Vom Sozialstaat profitieren die Reichen am meisten. Der Mittelstand hingegen hat das Nachsehen und wird bald den Aufstand proben

    Denn der Sozialstaat erzeugt eine riesige Masse von armen, aber nicht völlig verarmten Konsumenten, die in großer Zahl billige Produkte konsumieren – und somit große Vermögen entstehen lassen

    Die Mittelschicht zahlt Steuern, aber sie profitiert kaum vom Sozialstaat – das tun nur die großen Unternehmen. Zugleich hat die heutige Mittelschicht das Gefühl, dass sich niemand um sie kümmert und niemand sie wirklich ernst nimmt. […] Diese Ansprüche [der Mittelschichten] gelten inzwischen nicht nur als ökonomisch unerfüllbar, sondern auch als moralisch verdächtig, arrogant, dekadent und sogar unmenschlich

    PEGIDA scheint mir ein Vorbote des Aufstands der Mittelschichten zu sein?

  8. Ein interessanter Kommentar eines ZEIT-Lesers:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-12/gauck-weihnachtsansprache-fluechtlinge?commentstart=1#cid-4245063

    3. Der Aufstand der Mittelschichten

    Ich muss dieser Tage immer wieder an einen Essay von Boris Groys denken, der 2009 in dieser Zeitung erschienen ist:

    Darin prophezeiht er ein Bündnis / eine Symbiose zwischen den wenigen Superreichen und den antriebs- und illusionslosen Massen einer globalen Unterschicht, die am Tropf eines Nannystaats hängen und per Tittytainment bei Laune gehalten werden, damit sie nicht aufbegehren.

    Zerrieben wird dabei die bürgerliche Mittelschicht, die sich vergeblich bemüht, ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit und selbständige, autonome Existenz zu bewahren.

    Vom Sozialstaat profitieren die Reichen am meisten. Der Mittelstand hingegen hat das Nachsehen und wird bald den Aufstand proben

    Denn der Sozialstaat erzeugt eine riesige Masse von armen, aber nicht völlig verarmten Konsumenten, die in großer Zahl billige Produkte konsumieren – und somit große Vermögen entstehen lassen

    Die Mittelschicht zahlt Steuern, aber sie profitiert kaum vom Sozialstaat – das tun nur die großen Unternehmen. Zugleich hat die heutige Mittelschicht das Gefühl, dass sich niemand um sie kümmert und niemand sie wirklich ernst nimmt. […] Diese Ansprüche [der Mittelschichten] gelten inzwischen nicht nur als ökonomisch unerfüllbar, sondern auch als moralisch verdächtig, arrogant, dekadent und sogar unmenschlich

    PEGIDA scheint mir ein Vorbote des Aufstands der Mittelschichten zu sein?

  9. Dann bin ich mal gespannt, wie es bei PEGIDA Stuttgart läuft (soll im Januar 2015 beginnen).
    Der Katholische Stadtdekan freut sich schon auf das „armselige kleine Häuflein der Rassisten“ (Zitat Ende).

    Nichtsdestotrotz,allen PI-Freunden und Patrioten ein frohes, gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest!

  10. #8 Eurabier (24. Dez 2014 08:51)
    Man sollte das heutige Lichterfest mit hohem Blutdruck beginnen und im Januar seine Abmedldung von der Kirchensteuer einreichen, die ist im Gegensatz zur GEZ, noch nicht verpflichtend: …
    ++++
    Das hatte ich schon damals nach dem Erhalt meines ersten Facharbeiterlohnes getan.
    Schlimm ist es nur, dass man trotzdem indirekt durch Steuern und Kirchgeld noch die Kirche zwangsweise unterstützen muss.

  11. In den Polizeiberichten finde ich keine Erwähnung des Vorfalls. Auch vor Ort wurde „nichts Besonderes“ festgestellt.
    Andere Berichte existieren nicht.
    Beide Quellen sind textlich identisch.

    Bemerkenswert der Satz: „Nach unseren Informationen sollen die Angreifer nicht an den Demonstrationen teilgenommen haben.“
    Welche Informationen? Von wem?

  12. # 11 Eurabier
    ++++
    Na ja, durch die Unternehmen profitiert auch der Mittelstand.
    In Form vergleichsweise hoher Einkommen (> 60.000 €/Jahr), die allerdings zu ca. 70 % wieder mit Steuern und Abgaben vom Staat und den Sozialversicherungen abgeknöpft werden.
    Auch Aktionäre profitieren natürlich von den Unternehmen, also Kapitalisten und auch Kleinaktionäre des Mittelstandes.
    Dadurch zahlen in Deutschland ca. 20.000.000 Millionen Bürger praktisch das gesamte Steueraufkommen, der Rest wird mehr oder weniger durchgefüttert!

  13. Mal sehen, ob die üblichen Verdächtigen jetzt „ein Stück weit entsetzt“ sind!

    Sicherlich werden sie schnell eine Ausrede und eine Entschuldigung für den Täter finden!

  14. Ausgrenzen

    das für die Meinungsdiktatoren probate Mittel Menschen zu bekämpfen deren „Gesinnung“NICHT HILFREICH ist.

    Das dies für manche Genossen, speziell für selbsternannte linke Faschos der Aufruf des Vogelfrei darstellt werden wir in kommender Zeit noch zu erleben bekommen.
    Wir nähern uns gallopierend Weimarer Verhältnissen.
    Das die Linken-Satane vor Menschenleben nicht halt machen,liegt an ihrer Seelenverwantschaft zu den IS-Satanen.

  15. Sowas passiert, wenn Andersdenkende durch Politik und Medien quasi für vogelfrei erklärt werden…

    Zu den Hetzern gehört auch unser geschätzter Bundespräsident Gauck: Gauck warnt vor Abschottung Deutschlands. So kommt seine Weihnachtsansprache 2014 – erwartumgsgemäß – nicht ohne Attacken gegen Pegida (obwohl er diese nicht namentlich nennt) aus. Er geht auf die weltweiten Flüchtlingskrisen ein und fordert eine offene Gesellschaft sowie noch mehr Aufnahmen von Flüchtlingen (aus HR3-Radio-Nachrichten).

  16. OT

    Mutter (83) und Sohn (61) aus Wohnung geworfen, seitdem leben sie in einem Ford Fiesta
    http://www.express.de/koeln/aus-wohnung-geworfen-pulheim–mutter-und-sohn-leben-in-diesem-fiesta,2856,28725340.html

    Nanu?
    – keine Lichterketten?
    – keine Bürgerinitiativen?
    – kein Kirchenasyl?
    – keine Notunterkünfte (mit Putzpersonal, Köchen und Internet!)
    – keine Privatunterbringung bei den ach-so-engagierten Gutmenschen??
    – keine Bürgerversammlung?
    – keine Spendensammlung?
    – keine TV-Berichte?
    – keine Politiker-Besuche?


    WIE BITTE?
    WAS FÜR EIN VERDAMMTES DRECKSLAND IST DAS HIER EIGENTLICH GEWORDEN?

    Und noch etwas,
    zwei google-Suchen nebeneinander gestellt
    https://www.google.de/search?q=obdachlosenhilfe&tbm=nws
    „Obdachlosenhilfe“, 2930 Ergebnisse

    https://www.google.de/search?q=Fl%C3%BCchtlingshilfe&tbm=nws
    „Flüchtlingshilfe“, 44.300 Ergebnisse

    ES LÄUFT WAS VERDAMMT FALSCH IN DIESEM LANDE!!!

    Aber vielleicht ist das alles nur Zufall.
    Also nochmal, diesmal mit Köln als Suchbegriff:

    https://www.google.de/search?q=obdachlose+k%C3%B6ln&tbm=nws
    „Obdachlose + Köln“: 43.600 Ergebnisse

    https://www.google.de/search?q=fl%C3%BCchtlinge+k%C3%B6ln&tbm=nws
    „Flüchtlinge + Köln“: 156.000 Ergebnisse

    keine weiteren Worte mehr nötig…….

  17. #16 eule54 (24. Dez 2014 09:09)
    #19 Simbo (24. Dez 2014 09:14)

    2009 gab es die letzte Weichnachstansprache eines deutschen Bundespräsidenten an das deutsche Volk, bevor dieses Land islamisch wurde:

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Bulletin/2009/12/129-2-bpr-weihnachten.html

    Weihnachtsansprache 2009 von Bundespräsident Horst Köhler am 25. Dezember 2009 über Hörfunk und Fernsehen:

    Datum:
    25. Dezember 2009

    Ort:
    Berlin

    Bulletin
    129-2

    Liebe Landsleute,

    meine Frau und ich, wir wünschen Ihnen eine frohe und gesegnete Weihnacht.
    Wir denken dankbar an die Geburt Jesu Christi, und wir freuen uns mit jedem, der Achtung davor hat, ganz unabhängig vom eigenen Glauben.
    In der weihnachtlichen Wärme und Geborgenheit kommen wir zur Ruhe, und wir blicken auf das abgelaufene Jahr. Wir hatten gemeinsam Freude an der Erinnerung an den Mauerfall vor zwanzig Jahren. „Wir sind das Volk!“ Der Ruf von damals ist bis heute Auftrag für jeden von uns. Denn die Demokratie, das sind wir alle. Und wir können alle etwas tun für unser Land.
    Millionen von Bürgerinnen und Bürgern leben danach. Sie setzen sich ein für den Nächsten und für die Allgemeinheit. In Vereinen und Kirchengemeinden, in den politischen Parteien, in Bürgerinitiativen und in der Nachbarschaftshilfe. Auch in diesem Jahr habe ich das immer wieder erlebt. Dieses Engagement lässt uns zusammenhalten und macht unser Land reicher. Ich bin froh darüber.
    Und doch haben wir auch Schutzlosigkeit erfahren in diesem Jahr. Der Amoklauf von Winnenden hat uns gezeigt, dass es keine Garantie gibt für unsere Sicherheit und Unversehrtheit, und er hat Fragen aufgeworfen, die jeden von uns verstören. 15 Kinder starben von der Hand eines Kindes, das ebenso sein Leben verlor. Wir fragen: Wie konnte das geschehen? Und in uns nagt das Gefühl, dass wir etwas Wichtiges übersehen haben müssen bei der Art, wie wir zusammenleben.
    Dann der Schock im September. An einer Münchner S-Bahn-Station war einer wachsam, couragiert, hat wehrlosen Kindern beigestanden. Aber er hatte keine Chance.
    Wir haben in diesem Jahr Taten erlebt, die uns an die Grenze des Verstehbaren geführt haben. Sie haben uns ratlos gemacht. Und doch steckt in ihnen auch eine Aufforderung. Die Aufforderung, nachzudenken über uns selbst und wie wir zusammenleben. Sind wir achtsam genug miteinander?
    Da denke ich auch an unsere Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Machen wir uns klar, was ihr Dienst bedeutet? Meine guten Wünsche sind bei ihnen und auch bei den Landsleuten, die sich fern der Heimat im Dienst der Polizei oder der Hilfsorganisationen für Sicherheit und friedlichen Aufbau einsetzen. Ihnen allen sende ich einen herzlichen Weihnachtsgruß.
    Achtsam leben, das heißt auch, sich für eine gerechte Ordnung einsetzen, bei uns und in der Welt. Da gibt es noch viel zu tun. Wir haben gerade erlebt, dass Maßlosigkeit bei Finanzakteuren und Mängel bei der staatlichen Aufsicht die Welt in eine tiefe Krise gestürzt haben. Wir brauchen Ehrbarkeit und bessere Regeln in der Finanzwirtschaft. Wir brauchen das Verständnis dafür, dass Geld den Menschen dienen muss und sie nicht beherrschen darf.
    Ich verlange Einkehr von den Verantwortlichen. So, wie ich sie mir selbst und uns allen abverlange. Wir leben in einer Welt, die wir selbst gestalten dürfen. Das ist ein Geschenk. Aber es verpflichtet uns auch, die Defizite unserer Welt zu erkennen und dagegen anzugehen.
    Wir horchen staunend auf, wenn eine NASA-Sonde Wasser auf dem Mars entdeckt haben soll – aber wir haben verlernt zu staunen über das Wasser, das bei uns so selbstverständlich aus dem Hahn fließt, wo doch anderswo die Menschen tagein, tagaus viele Kilometer laufen müssen, um an Trinkwasser zu kommen.
    Wenn wir wollen, dass unsere Erde, und wir haben nur die eine, auch morgen noch eine gastliche Heimat sein soll, dann müssen wir achtsamer mit den natürlichen Lebensgrundlagen umgehen. Das bedeutet, bewusster zu leben. Für eine bessere Lebensqualität in besserem Einklang mit der Schöpfung.
    Es geht darum, mit Ideen, Vernunft und Einsatz den Weg für eine gute Zukunft zu finden. Trauen wir uns etwas zu! Es geht um eine Politik, die über den Tag hinaus denkt und handelt. Es geht um eine Kultur der Achtsamkeit und Anerkennung, überall. Das schafft Vertrauen. Und jeder von uns kann dazu beitragen.
    Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr Ihnen allen.

  18. Der arbeitslos gewordene 58jährige ehemalige Werkzeugmacher, der sein Leben lang hohe Steuern bezahlte hatte und bei Bundeswehr und Freiwilliger Feuerwehr diente, hat es nun an der Tafel nicht einfacher:

    http://www.domradio.de/themen/soziales/2014-11-12/andrang-bei-einigen-tafeln-steigt-wegen-fluechtlingen

    12.11.2014

    Andrang bei einigen Tafeln steigt wegen Flüchtlingen
    Die Mangel-Verwalter

    Bei den Tafeln in Deutschland reihen sich mehr und mehr Flüchtlinge in die Schlangen der Bedürftigen ein. In Berlin hat eine Lebensmittel-Ausgabestelle deswegen einen Aufnahmestopp verhängt. Den Verantwortlichen plagen nun Gewissensbisse.

    Cornelia Burghoff ist um ihren Job wohl kaum zu beneiden. Sie verwaltet den Mangel. Seit immer mehr Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen, fehlt es bei ihr immer häufiger an einem: an Lebensmitteln. Cornelia Burghoff arbeitet ehrenamtlich in einer der vielen Lebensmittel-Ausgabestellen der Berliner Tafel. Vor ihr stehen Kisten mit Wurst und Joghurt. Sie reicht die begehrten und nicht üppig vorhandenen Waren in kleinen Mengen an Bedürftige. Die Nachfrage ist so groß, dass ein Aufnahmestopp für neue „Kunden“ verhängt wurde.

    Keine Flüchtlinge als feste Kunden

    Ingrid Winterhager plagen deswegen Gewissensbisse. Sie ist eine der drei Verantwortlichen der Initiative „Laib und Seele“ von der evangelischen Segensgemeinde in Berlin-Reinickendorf, die seit acht Jahren Lebensmittel an Bedürftige verteilt. „Wir haben uns sehr schwer mit der Entscheidung getan, keine neuen Flüchtlinge als feste Kunden aufzunehmen“, sagt Winterhager.

    „Wir sind am Ende unserer Kapazitäten.“ Das sei ihr bewusst geworden, als vor gut einem Jahr in der Nähe der Ausgabestelle ein leerstehendes Altenheim als Unterkunft für Flüchtlinge in Betrieb ging. Auf einen Schlag reihten sich rund 50 Asylbewerber in die Schlange der Wartenden ein.

    Sozialneid unter Bedürftigen

    „Wer ist mehr bedürftig? Menschen, die Hartz IV bekommen, oder Menschen, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind?“, fragt sich Winterhager und warnt vor „Sozialneid“ unter den Bedürftigen. In der Umgebung der Ausgabestelle gibt es mittlerweile drei Unterkünfte für Flüchtlinge. „Da kommen schnell mal 1.000 Personen zusammen“, schätzt Winterhager und blickt zur Tür, durch die soeben eine Familie aus Syriens Hauptstadt Damaskus schreitet.

    Seit einigen Wochen sei sie in Deutschland, erzählen die Mitarbeiter. Der Mann, seine Frau und die Tochter können kein Wort Deutsch. Sie wirken verunsichert.

    Erschöpfte Kapazitäten

    Knapp fünf Stunden Autofahrt von Berlin entfernt ähneln sich die Probleme. „Unsere Kapazitäten sind ebenfalls erschöpft“, klagt die Chefin der Kölner Tafel, Karin Fürhaupter. Um Flüchtlinge neben den bereits bei den Tafeln registrierten Bedürftigen zu versorgen, „bräuchten wir ein weiteres Fahrzeug und mehr Ehrenamtliche“.

    Ein neuer Lieferwagen koste 35.000 Euro. Außerdem kalkulierten die Supermärkte, von denen die Tafeln einen Großteil ihrer Lebensmittel beziehen, immer stärker. So werden nach Fürhaupters Worten Molkerei-Produkte vor Ablauf des Verfallsdatums billiger angeboten, um damit noch Geld zu verdienen.

    Ausgabestelle bei Asylbewerberheim

    In Baden-Württemberg gehen die Tafeln angesichts der steigenden Zahl der Flüchtlinge schon neue Wege. In Sinsheim sollte eine Ausgabestelle in unmittelbarer Nähe zu einem Asylbewerberheim öffnen, erzählt der Chef des Landesverbands, Rolf Göttner: „Für Flüchtlinge spielt die Entfernung eine wichtige Rolle, weil Fahrten mit Kosten verbunden sind.“ In Mannheim fährt deshalb neuerdings ein „Tafel-Mobil“ mit Lebensmitteln zu den Menschen, die vor Krieg und Gewalt geflüchtet sind.

    Zurück in Berlin. Vor den Kisten mit Obst und Gemüse herrscht dichter Andrang. Salatköpfe und Tomaten wandern in Einkaufstüten. 1,50 Euro bezahlt ein Erwachsener für einen Einkauf. Einmal in der Woche öffnen die Ehrenamtler die Ausgabestelle. Dazu werden in der evangelischen Kirche rund um die Sitzbänke Stände aufgebaut. „So können die Menschen sich auch mal hinsetzen“, begründet Winterhager die Ortswahl. Die Kirche sei ohnehin ein Ort der Nächstenliebe. 240 Haushalte sind bei der Ausgabestelle in Reinickendorf gemeldet.

    Neues Konzept nötig

    Angesichts der vielen Flüchtlinge „überdenken wir gerade unser Konzept“, erzählt Petra Karing, ebenfalls verantwortlich für die Ausgabe von Lebensmitteln, während ihrer Pause. Eine Neuerung werde derzeit getestet: Ein Sozialarbeiter verteile jede Woche Gutscheine in einem nahe gelegenen Flüchtlingsheim, sagt sie. So hätten immerhin zehn Familien die Möglichkeit zu einem günstigen Einkauf.

  19. Die Linken Terroristen drohten es bereits an:
    “Irgendwann werden wir schießen müssen. Das ist unvermeidlich. Nicht weil wir das Blutbad wollen. Sondern weil die Bullen uns jeden Raum genommen haben, den wir uns dann mit aller Gewalt zurückerobern müssen.”
    In Hamburg war im Zusammenhang mit der Randale in Hamburg angekündigt worden, in Zukunft auch Schusswaffen gegen die Polizei einsetzen zu wollen.

    http://www.mopo.de/nachrichten/bei–indymedia–autonome-drohen-mit-neuer-gewalt,5067140,25771070.html

    *** Ein gesegnetes Christfest und viel SCHWEIN für 2015 für das ganze Team von PI, die PI-User und alle Leser – auch an die SCHLAPPHÜTE – wünscht Euch FELIX AUSTRIA. +++

  20. @#26 Eurabier (24. Dez 2014 09:38)
    „“überdenken wir gerade unser Konzept”, erzählt Petra Karing“
    Ich glaube, ich kenne das neue Konzept schon:
    Der erste Deutsch darf sich die Reste holen, wenn der letzte „Flüchtling“ zufriedengestellt ist.

  21. 24-Jähriger bei Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft mit Messer verletzt – Tatverdächtige in Untersuchungshaft (Kirchheim/Teck)

    23.12.2014 – 17:21
    Reutlingen (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen:

    Kirchheim/Teck (ES): Bei einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in der Charlottenstraße ist in der Nacht zum Dienstag ein 24-jähriger Bewohner aus Afghanistan mit einem Messer verletzt worden. Zwei 23 und 25 Jahre alte, indische Staatsangehörige, wurden am Tatort vorläufig festgenommen. Sie wurden wegen des Verdachts des versuchten Totschlags am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der beide Männer in Untersuchungshaft nahm.

    Die beiden Beschuldigten hatten in einer der Wohnungen mit Landsleuten gefeiert, wobei es auch zu Streitigkeiten und Handgreiflichkeiten gekommen sein soll. Als der 24-Jährige aus Afghanistan aus der Nachbarwohnung die Gruppe deshalb zur Ruhe ermahnte, griffen die beiden offenbar alkoholisierten Tatverdächtigen nach Küchenmessern und verfolgten ihr Opfer bis vor das Gebäude. Dort brachten sie ihm mehrere Schnittverletzungen bei. Der 24-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte aber nach ärztlicher Versorgung bereits wieder entlassen werden. Die alarmierte Polizei nahm beide Verdächtige vor der Unterkunft fest. Der Jüngere war von Bewohnern bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden, der Ältere war beim Eintreffen der Beamten gerade in eine neuerliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Kontrahenten verwickelt. Die Polizei ging dazwischen, wobei bei der Festnahme des 25-Jährigen Pfefferspray zum Einsatz kam. Weil der Mann Gesichtsverletzungen aufwies, wurde er vorübergehend in einer Klinik behandelt. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen übernommen. (ak)

  22. Interessant ich auch die momentane Verbreitung “ die Zahl der Gegendemonstranten ist größer “

    Dabei meint man, dass in München 12000 gegen PEGIDA-Ansichten demonstrierten = 12000:0,
    es in München aber keine PRO-PEGIDA-DEMO gab !

    Dass die Zahl der Gegendemonstranten in Dresden geringer wurde, lässt man ein fach weg, ebenso die Tatsache der gewaltaktiven Antifanten.

  23. #30 Reiner07 (24. Dez 2014 09:54)
    man versucht auch die Zahl der PEGIDA-Demonstranten kleinzureden, gestern abend wieder in der Tagesschau gehört.
    Mittlerweile sehe ich mir die Tagesschau nur noch an um mich zu amüsieren wie verwzeifelt die LÜGENMEDIEN sind.

  24. Da steckt doch Methode hinter damit die Leute Angst bekommen und wegbleiben um nicht von den geistig verwirrten linken Bastarden massakriert zu werden die ja immer nur im Rudel sich was trauen.
    Nun ja, ich steck mir auf jeden Fall ein Gegenmittel ein wenn ich auf eine Demo fahre. Lass mich doch nicht abmurksen von denen.
    Wenn die offen sagen das sie schießen wollen dann habe ich ja wohl jedes Recht zur Selbstverteidigung.

  25. OT

    Todenhöfer meint der IS hat nichts mit Islam zu tun.

    „AUS MEINER SICHT IST DER IS EINE 1-PROZENT-BEWEGUNG MIT DER WIRKUNG EINES NUKLEAREN TSUNAMIS. Der IS predigt einen Islam, den 99 Prozent der 1,6 Milliarden Muslime unserer Welt ablehnen. Für mich als Christen, der den Koran mehrfach gelesen hat, ist nicht nachvollziehbar, was die Lehren des IS mit dem Islam zu tun haben sollen. Ich habe bei der Lektüre des Koran vor allem einen barmherzigen Islam kennengelernt. 113 von 114 Suren beginnen mit den Worten: „Im Namen Allahs, des Allerbarmers und Barmherzigen“. Von dieser Barmherzigkeit habe ich beim IS nichts verspürt.“

  26. Gas Gerds Aufruf zum Aufstand der Anständigen zeigt Wirkung: Die Linken Gutmenschen und SAntifanten lassen ihre Masken fallen: Und willst du nicht für Buntland sein, so stech dir in Rücken rein!

    🙁

  27. #23 TRS (24. Dez 2014 09:20)

    ES LÄUFT WAS VERDAMMT FALSCH IN DIESEM LANDE!!!

    Für mich ergeben sich Ihre Worte aus folgendem Zitat:

    Wir machen keinen Unterschied zwischen den sogenannten Kriegsflüchtlingen und den sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen

    Gefunden auf:
    http://www.blu-news.org/2014/12/23/immer-der-nase-nach/

    Diese bemerkenswerten Worte wurden vergangenen Montag auf der PEGIDA Gegendemonstration von Konstantin Wecker vor angeblich tausenden von „Aufrichtigen“ in München ausgesprochen.

    Bis Stand heute ist mir nicht bekannt, das irgendjemand unserer politischen Eliten gegen diese Worte Einspruch erhoben hat.

    Mit meinen Worten

    Ein gelebtes Asylrecht nach den bestehenden Gesetzen gibt es nicht, niemand wird aus Deutschland ausgewiesen. Vielmehr scheint es so zu sein, das es ausreichend ist, “arm” zu sein, um Asyl in Form von Vollversorgung in Deutschland zu erlangen.

    aus einem vorherigen Strang möchte ich diesen Kommentar schließen und allen PIlern ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen.

  28. #31 TRS (24. Dez 2014 10:07)
    #30 Reiner07 (24. Dez 2014 09:54)
    man versucht auch die Zahl der PEGIDA-Demonstranten kleinzureden, gestern abend wieder in der Tagesschau gehört.
    Mittlerweile sehe ich mir die Tagesschau nur noch an um mich zu amüsieren wie verwzeifelt die LÜGENMEDIEN sind.
    ++++
    Mögen die Lügenmedien auch verzweifelt wirken, sie betreiben trotzdem die Volksverarschung ungemein erfolgreich!
    Die etablierten Drecksparteien CDU/CSU/SPD/SED/Grüne werden voraussichtlich auch zukünftig wieder mehr
    als 90 % der Wählerstimmen bekommen!

  29. #37 eule54 (24. Dez 2014 10:28)
    Mögen die Lügenmedien auch verzweifelt wirken, sie betreiben trotzdem die Volksverarschung ungemein erfolgreich!
    Die etablierten Drecksparteien CDU/CSU/SPD/SED/Grüne werden voraussichtlich auch zukünftig wieder mehr
    als 90 % der Wählerstimmen bekommen!

    Bei offiziellen Wahlergebnissen ist ein gesundes Maß an Skepsis nicht unbedingt das Schlechteste, wenn man die haarsträubenden „Missverständnisse“ und „Schlampigkeiten“ sieht, die bei der letzten BT-Wahl aufgedeckt wurden und in den sogenannten „SPD-Hochburgen“ wie Bremen fast schon obligatorisch sind.

  30. #30 Reiner07 (24. Dez 2014 09:54)
    […]

    Dass die Zahl der Gegendemonstranten in Dresden geringer wurde, lässt man ein fach weg, ebenso die Tatsache der gewaltaktiven Antifanten.

    Irgendwann bekommt man nicht mehr genug Schlägertruppen von der Antifa zusammen, um massiv „Gegendemonstranten“ zusammenzubekommen.

  31. #34 Carl Weldle
    „Und willst du nicht für Buntland sein, so stech dir in Rücken rein!“

    so arbeiten die „hueter der demokratie“:

    „Und willst du nicht mein
    brüderlich-islamophiler Problemverleugner
    („angebliche Islamisierung“) sein,
    dann tret‘ ich Dir Fresse ein.“

    Getreu Mao: „bestrafe einen, erziehe hundert“
    hat auch die Vorsitzende der Linkspartei Kipping einen Beitrag verfasst mit dem Titel
    „Erlaubt ist, was Angst macht“:

    http://www.katja-kipping.de/de/article/851.pegida-nicht-mutig-sondern-feige-
    und-rassistisch.html

    Warum fordern die salonlinken moechtegern
    Islam-Unwissenden nicht, dass ihre hymne

    „Die Internationale“
    („erkämpft das Menschenrecht“)
    in den Moscheen gesungen wird ?“
    – von wegen gegenseitiger Toleranz u.s.w.

    waer doch, wie das lesen von salmon rushdies
    „atlantischer verse“ in einem der neuesten
    mohammedanischen toleranzzentren („moschee“),

    der von allen heiss erwartete lackmustest
    fuer islams angebl verfassungskonformitaet !

  32. #43 Das_Sanfte_Lamm (24. Dez 2014 10:52)

    Die Ver.di-Sturmabteilung Anitfa kommt jetzt schon an personelle Engpässe, denn massive können sie nur schwerpunktmäßig auftreten, gleichzeitig in Düsseldorf, Bonn, Kassel, Berlin, Würzburg und Dresden funktioniert nicht!

  33. Koran vor allem einen barmherzigen Islam kennengelernt. 113 von 114 Suren beginnen mit den Worten: “Im Namen Allahs, des Allerbarmers und Barmherzigen”. Von dieser Barmherzigkeit habe ich beim IS nichts verspürt.”

    ———————————————

    Von dieser Barmherzigkeit war bei Mohammed auch nichts zu spüren.
    Todenhöfer hat also den Koran rauf und runter gelesen.
    Um mal den Sprech der Korangläubigen zu zitieren:
    Todie,da hast du was aus dem Zusammenhang gerissen,
    falsch übersetzt,blah,blah
    usw,usw,der Islam zieht schlachtent um die halbe Welt und Herr Todenhöfer ist am schönrechnen.

  34. #30 Reiner07 (24. Dez 2014 09:54)
    […]
    Dabei meint man, dass in München 12000 gegen PEGIDA-Ansichten demonstrierten = 12000:0,
    es in München aber keine PRO-PEGIDA-DEMO gab !

    Die Aufhebung der Residenzpflicht für Asylanten dürfte ein Segen für die ländliche Provinz und Ostdeutschland sein, da es hauptsächlich die Zigeuner sowie die jungen Männer aus Afrika in die westdeutschen Großstädte ziehen wird; vor allem Städte wie München können sich dadurch auf einen Karneval der Kültüren gefasst machen.
    Also liebe Münchener_X_innen, nehmt es mit bayerischer Gelassenheit, wenn der Englische Garten zum zweiten Görlitzer Park wird.

  35. Nachdem die Pegidademonstranten von allen Politikern für vogelfrei erklärt wurden, ist das kein Wunder!!!

    Es ist quasi eine Aufforderung zum Mord!

    Der Staat läßt beseitigen durch die Antifa-Stürmer!

  36. #50 gegendenstrom (24. Dez 2014 11:06)

    Der Staat läßt beseitigen durch die Antifa-Stürmer!

    Die Antifa als NSU2.0? 🙂

  37. OT
    Man stelle sich nur vor, das Opfer wäre “Ümit” gewesen…
    +++++++++++++
    Ümid ist immer das Opfer!
    Ümid ist mit Falschen Angaben als Asylbewerber eingereist.
    Ümid Lebt seit 10 Jahren vom Steuerzahler auf Grund eines „Neuartigen“ Traumas.
    Ümid hat 3 Frauen und 12 Kinder ist ohne Beruf und ein Streng Gläubiger Moslem.
    Ümid ist überzeugt das es sowas wie in Deutschland, in der Türkei nicht geben würde.
    Ümid weiß auch was in Deutschland gilt:
    Ja keinen der “Herbeigeschafften” zurück geben egal wie asozial* und Kriminell…
    *Asozial ist sehr eindeutig definiert, d. h. jemand der sich nicht an Gesetze und Normen hält, gilt als asozial.

  38. Dank der sorgfältigen Überwachung und Kontrolle durch die Polizei sind nur die bürgerlichen Demonstranten unbewaffnet. Antifa-Faschisten und selbsternannte Allahkämpfer laufen stets bewaffnet herum. Im Auftrag der BundesreGIERung sozusagen…
    Wo Politdarsteller und Medien eigene Bürger übelst beschimpfen und diffamieren muß man sich nicht wundern, wenn der gewalttätige Mob dies als Freibrief für Attacken versteht. Sonst kapieren sie ja nichts…

  39. Wo gibt es mit Messern bewaffnete staatlich gelenkte/finanzierte Gegendemonstranten?!

    Nur in Diktaturen und Unrechtssystemen!

  40. OT

    Habe gerade den Weihnachtsbaum fertig geschmückt.
    Nachher werde ich eine Burka über meine Frau werfen und dann zusammen mit meinen Kindern irgend etwas Islamisches unterm Baum singen!

    Har har har – *total kranklach*! 🙂

  41. #24 Eurabier (24. Dez 2014 09:24)

    Danke für diese wunderbare Weihnachtsansprache von Horst Köhler.

    Da wird einem richtig warm ums Herz 🙂

  42. #58 Anita Steiner (24. Dez 2014 11:45)
    Die Deutschen haben bei der Flutkatatrophe Millionen an Pakistan gespendet, als Dank dafür werden
    dort die christliche Minderheit weiterhin massiv verfolgt und drangsaliert, möchte gar nicht wissen,
    wie viele
    Pakistanis in Europa sich aufhalten, die in ihrer Heimat Verbrechen an Christen begangen haben.

    Eine meiner Grundsätze lautet mittlerweile:
    Kein Geld, keine Spenden und keine sonstige Art der Unterstützung an Moslems oder andere Primitivkulturen.

  43. #59 Das_Sanfte_Lamm (24. Dez 2014 12:07)

    Eine meiner Grundsätze lautet mittlerweile:
    […]

    Einer… […]

  44. #55 eule54

    Habe gerade den Weihnachtsbaum fertig geschmückt…

    Ich hoffe Du bekommst jetzt keinen Stasi-Besuch, weil Du Dich falsch ausgedrückt hast.

    Das Ding heißt jetzt:
    extrem beleuchtetes Nadelgehölz mit Religionshintergrund

  45. #11 Eurabier (24. Dez 2014 08:54)

    Ich dachte bisher eigentlich, Pegida sei gegen eine Islamisierung des Abendlandes.

    Hatte aber schön öfter den Eindruck hier, es gehe insgeheim doch eher um finanzielle, persönliche Interessen.

    Ich habe viel Verständnis für finanzielle, persönliche Interessen.
    Aber bei Pegida laufen auch Menschen mit, die Dank des Staates am Staatstropf hängen.

    Und wenn es wahr sein sollte, dass es hier um einen Aufstand der Mitte geht,dann werden die Armen die Verlierer sein.
    So oder so.
    Die kommen nämlich nicht mal an Waffen heran, falls es brenzlig wird.
    Und haben auch keine Rücklagen, um das Land verlassen zu können.
    BEI EIN EURO JOBS verdient man nämlich sehr schlecht!

    Und dass den Superreichen jemals jemand an die Wäsche geht, zwecks Umverteilung nach unten, glaubt wohl niemand mehr.

    Ich finde es auch geradezu frech, die Armen mit den Superreichen in einen Topf zu werfen und die Mittelschicht als Opfer des Topfes hinzustellen.
    Geradezu grotesk.

    Ach…..wer profitiert nochmal von EIN EURO JOBS….vielleicht doch auch die Mittelschicht?
    Zumindest aber von der Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte, wie den Kündigungsschutz oder der Leiharbeit.
    Die Armen profitieren jedenfalls nicht von all dem!

    Denk ich mir mit meinem kleinen Wirtschaftshirn jetzt so.

    Jedenfalls sollte man jetzt nicht anfangen ein Fass aufzumachen:
    Mittelschicht gegen arm.

    PEGIDA steht für PATRIOTISMUS

  46. Typisch in unseren gleichgeschalteten Medien ist immer die Hervorhebung „Widerstand gegen Pegida wächst“… und dann werden irgendwelche Zahlen herbeigelogen.
    Ich schalte im TV immer um, wenn die Aktuelle Kamera auf den jeweiligen Kanälen davon „berichtet“.
    Die stetig steigende Zahl der Pegida-Demonstranten wird bewusst heruntergespielt.

    Kommt mir vor wie beim Untergang des Dritten Reiches 1945.
    Da kämpfte man in der goebbelschen Propaganda auch gegen das letzte Aufgebot des Feindes, bestehend aus Kranken, Greisen, Jugendlichen…und propagierte den „Endsieg“. Wer daran nicht mehr glauben wollte, konnte schon schnell mal an der Laterne hängen oder einem Schnellverfahren und anschließend dem Exekutionskommando übergeben werden.

    Unsere Politapparatschiks heute rufen auch zum Endkampf gegen Pegida auf und beschwören ihre randalierenden, anarchistischen, rot-grünlackierten Chaotentruppen, denn es geht um ihre Macht und zu derem Erhalt braucht man dumme, brutale Menschen.
    Den Chaoten geht es dabei aber eigentlich nur um Zerstörung, Anarchie.

    Ich denke, wenn es so weiter geht, werden Pegida-Demonstranten in Straßenschlachten von diesem Mob angegriffen und ihre Aufwiegler im gauckschen Olymp reiben sich die Hände, während sie mit Krokodilstränen in ihren gekauften Medien auftreten, dann, spätestens dann entlädt sich der Volkszorn gewaltig gegen die DDR 2.0-Diktatur der EUdSSR, wenn friedliche Demonstranten ihres Lebens nicht mehr sicher sind in dieser „Demokratie“ des Zerfalls und Landesverrates durch ihre vom Volke bezahlten Unterdrücker.

    Bei den nächsten Wahlen sollte sich die Stimmung der Bürger endlich auch spiegeln, ich glaube aber, es gibt sie bereits wieder bei uns, die Wahlfälschungen.

  47. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr, Glück und Gesundheit allen PI-lern und wie die …gidas alle heißen mögen.

  48. #26 Eurabier (24. Dez 2014 09:38)

    Und hier ist nicht der Skandal, dass der Arbeitslose es wegen der Flutlinge an der Tafel schwerer hat, sondern

    Dass er da überhaupt hingehen muss!

    Die Tafeln wurden von ner gelangweilten Haustrulla ins Leben gerufen, um OBDACHLOSEN Hilfe zukommen zu lassen.

    Der Mist ist völlig aus dem Ruder gelaufen, wenn normale Familien dort jetzt anstehen müssen.

    Zumal auch hier der Mittelstand profitiert, denn die Einzelhändler sparen die Müllentsorgungskosten, weil das gammelige Zeugs jetzt die Arbeitslosen essen.
    Statt dass es in den Müll wandert.
    Es sind keine Spenden!!!
    Es ist Abfall!!!

    Und die Politik ruht sich drauf aus.

    WERDEN JA ALLE SATT.

    Winwin Situation.

    Händler sparen
    Politik spart.

    Arme fressen Müll.

    Super……

  49. #61 Felix Austria (24. Dez 2014 12:19)
    #55 eule54
    Ich hoffe Du bekommst jetzt keinen Stasi-Besuch, weil Du Dich falsch ausgedrückt hast.
    ++++

    Einem Stasi-Besuch sehe ich eigentlich gelassen entgegen!
    Allerdings muss der Stasi-Besucher dann auch weiblich sein, nicht zu alt und nicht zu hässlich!
    So zusagend ein extrem lockeres Stasi-Flittchen ohne sexuelle Verklemmtheit stasi quasi als Weihnachtsgeschenk! 😉

  50. Wünsche auch allen frohe weihnachten udn einen guten rutsch! Und nicht gegen hartz 4 empfänger hetzen!

  51. #65 Diedeldie (24. Dez 2014 12:30)
    #26 Eurabier (24. Dez 2014 09:38)

    Und hier ist nicht der Skandal, dass der Arbeitslose es wegen der Flutlinge an der Tafel schwerer hat, sondern

    Dass er da überhaupt hingehen muss!

    Yepp! 55jährige Facharbeiter in das „Erfolgsprojekt“ Hartz IV zu schicken und gleichzeitig über „Fachkräftemangel“ zu klagen ist zynische Politik der Gauckschen Demokratischen Republik, so verlottert war nicht einmal Honecker!

  52. Gute Besserung!!!

    Den Antifanten gehört mal richtig paar vors Maul,
    oh wehe es wäre anders herum gewesen, die Bestürzung der Gutmenschen hätte keine Grenzen gekannt.

    Und von der Lügenpresse hört man wie immer nix!

  53. #65 Diedeldie (24. Dez 2014 12:30)
    #26 Eurabier (24. Dez 2014 09:38)
    Die Tafeln wurden von ner gelangweilten Haustrulla ins Leben gerufen, um OBDACHLOSEN Hilfe zukommen zu lassen.
    ++++

    So ist es!
    Reiner Gutmenschen-Reflex!
    Bei der Tafel, wo ein Freund von mir ehrenamtlich mit hilft, sind ca. 80 % Moslems und die meckern immer ohne Ende, weil ihnen die meisten Dinge dort nicht gut genug sind.
    Sie wollen aber sparen und das gesparte Geld nach Haus (meistens nach Afrika) schicken.
    Mein Freund erwägt deshalb, nicht weiter ehrenamtlich für die Tafel mit zu arbeiten.
    Sarrazin hat mal vorgerechnet, dass der Lebensmittelbetrag aus dem Hartz-4-Satz völlig ausreichend ist.
    Deutsche Hartz-4ler gehen übrigens häufig zur Tafel, weil sie mit dem eingesparten Geld Schnaps kaufen wollen.

  54. Wird allmählich gefährlich. Demo Teilnehmer sollten vielleicht darüber nachdenken, in Demo- oder Bahnhofsnähe (viele reisen sicherlich an) Schlagstöcke etc zu bunkern, um auf dem Nachhauseweg nicht verklatscht zu werden..

    Gute Besserung an den Verletzten, wird schon wieder

  55. #11 Eurabier (24. Dez 2014 08:54)

    PEGIDA scheint mir ein Vorbote des Aufstands der Mittelschichten zu sein?

    Pegida scheint mir auch vom Mittelstand getragen zu sein. Sie ist seit 1989 die erste Graswurzelbewegung. Schön wäre es, wenn der Zahlmeister des Polit-Wahnsinns endlich aufmucken würde. Hoffen darf man drauf.

    Heute ist erstmal die Unterstützung der Pegida gefragt.

  56. PEGIDA: Schäuble will mehr „erklären“

    Pegida Schäuble: Politik hat versagt

    Bundesfinanzminister Schäuble fordert von der Politik den Menschen zuzuhören, die mit Pegida auf die Straße ziehen. Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm warnt vor pauschaler Islamophobie – und fordert moderate Muslime zu unterstützen.(…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/pegida-schaeuble-politik-hat-versagt-13340142.html

    Es lohnt sich offenbar, die zahlreichen Leserkommentare (bisher 5 Seiten) anzuschauen, schon auf den ersten Blick praktisch nur bissige Kritik.

  57. DASS! ist genau dir Nr. ,die man UEBERALL! bekannt machen MUSS !!! Den erst nach der Messerstichen in Hannover UND DAS DIE MEDIEN ES VERSCHWIEGENHEIT HABEN! führte dazu dass meine Tante (Erzkonserative MerkelAnhaengerin) erwachte, was die „Hintergründe“ betrifft ! GENAU DASS ist ein (nun 2. Ereignisd) dass UNMISSVERSTÄNDLICH KLAR MACHT dass wir MIT ALLES! was wir verkünden , DIE ABSOLUTE!!! WWAHRHEIT ! verkünden ! ICH BRAUCHE DIESES EREIGNIS UNBEDINGT IN SCHRIFTlicher FORM ! Um es dann (mehrfach kopiert) auf der BAGIDA zu verteilen ! Der VERBRECHERKLAN SA-NINA GEHOPPST ALLE! INS GEFÄNGNIS, SONST NIX ! ! !

  58. Hihihihi , blödes sch. .. Android … schreibt was es will …das soll natürlich heißen : DIE SA-NTIFA GEHOEREN ALLE! INS GEFÄNGNIS! ! ! Und nicht vom Staat finanziert,unterstützt und NICHT straffrei behandelt ! Gottlose I-IUrensoehne! ! !

  59. #75 johann (24. Dez 2014 13:48)
    PEGIDA: Schäuble will mehr “erklären”
    ++++

    Tlw. kann man Schäuble natürlich Recht geben.

    Aber hier ist er auf dem Holzweg:

    Deutschland sei auf Zuwanderung angewiesen. Sie zahlten erhebliche Summen in die Staatskasse – deutlich mehr, als der Staat für sie bezahle.

    Die Wahrheit ist:
    Die Wirtschaftsflüchtlinge liegen dem deutschen Steuerzahler unterm Strich mit ca. 100 Milliarden €/Jahr auf der Tasche!

    Jeder nicht beschäftigte Wirtschaftsflüchtling (incl. der Kinder) kostet dem Steuerzahler ca. 1000 €/Monat!
    Macht ca. 12.000 €/Jahr.
    Bei 5 Millionen zugewanderten Wirtschaftsflüchtlingen sind das ca. 60 Milliarden € jährlich.
    Incl. der anteiligen Kosten für die Infrastruktur mit Schulen, Gefängnissen, Gesundheitsversorgung, Sozialbetreuer usw. sind das über 100 Milliarden €/Jahr!

    Zum vergleichbaren Ergebnis kam auch Herr Prof. Herwig Birg von der Uni Bielefeld im Auftrag der Bayerischen Landesregierung.

    Diese Untersuchung ist schon etwas älter, aber eine bessere Studie gibt es bis dato nicht und wenn man die alten Zahlen hochrechnet, kommt man in etwa auf die o. a. 100 Milliarden €/Jahr.

    Eigentlich sollten Finanzminister besser rechnen können!

    Hier die Studie:

    http://www.herwig-birg.de/downloads/dokumente/Gutachten-Muenchen.pdf

  60. #26 Eurabier; Die armen Flüchtlinge, das fahren zur Tafel kostet ja soviel Geld, schnüff, rotz, heul, kann sein, dass ich falsch informiert bin, aber wer wollte denn unbedingt Geld statt Lebensmitteln haben.
    Bei dem was die kriegen, ists ihnen zuzumuten beim nächsten Aldi, Lidl, Norma einzukaufen.
    Dazu sind die ja angeblich durch halb Afrika zu Fuss vor Verfolgern geflohen und heute heulen die rum, wenn die Essensausgabe, die sie ja ausdrücklich abgelehnt haben, nicht direkt vor der Haustür ist. Wo liegt denn das Problem, wenn man mal einfach 2km oder so läuft, um sich das, was man will zu kaufen.

    #33 MembersDay; Wenn Hodentöters Leseerfahrungen immer nur auf den ersten Satz eines Kapitels beschränkt sind, dann kann er sicher die Bibel, mein Kampf, die göttliche Komödie, Harry Potter in fünf Worten komplett verständlich in allen Nuancen beschreiben.

    #36 BesorgterMensch; Das mit arm stimmt doch erst recht nicht, selbst wenns denen verglichen mit uns eventuell nicht ganz so gut geht, verglichen mit gleichen sind unsere „Flüchtlinge“ dort die wohlhabendsten, sonst könnten die gar nicht die Schlepperkosten aufbringen. Lässt sich alles in den 1001 Nacht Geschichten nachlesen.

    #41 Puseratze; So völlig unrecht hat er ja nicht, es hätten ja auch 2 oder 3 gewesen sein können.

    #65 Diedeldie; Blödsinn, die Tafeln nehmen gar keine verdorbenen oder abgelaufenen Lebensmittel an. Die müssen laut EU-Gesetzen vernichtet werden. Was natürlich vollkommener Unsinn ist, ein abgelaufenes MHD heisst lediglich, dass das Lebensmittel nicht mehr 100% der vom Hersteller garantierten Beschaffenheit entsprechen kann.
    Selbst bei Milchprodukten ist in geschlossener Packung eine Überschreitung um 1 Monat gar kein Problem. Es ist im Gegenteil ein Skandal, dass hierzulande pro Nase 150kg Lebensmittel vernichtet werden.
    Dabei ist aber nicht das gemeint, was beim Zubereiten an Abfall anfällt sondern nur Komplettvernichtung.

Comments are closed.