dasparlamentDer Deutsche Bundestag ist auch Herausgeber einer (steuerfinanzierten) Zeitschrift, die sich ‚Das Parlament’ nennt. Deren jüngste Ausgabe ist dem Islam gewidmet, und man kann darin erstaunliche Dinge lesen.

So meint die aus diversen Talkshows bekannte Lamya Kaddor, „Salafismus und Islamfeindlichkeit bedingen sich und müssen gleichzeitig bekämpft werden.“ Ebenso hängen aber auch Nationalsozialismus und dessen Kritik miteinander zusammen. Sollte man deshalb beide verwerfen? Auf diesem Niveau geht es weiter: Für einen anderen Autor besitzt Indien eine „überwiegend muslimisch geprägte Gesellschaft“, ein Dritter befindet, dass „längst nicht alle Islamisten gewaltbereit sind“. Der willkürlichen, argumentativ nie belegten Trennung zwischen Islam und Islamismus folgt nun die Differenzierung zwischen gewaltbereiten und friedlichen Islamisten. So differenziert man alle Probleme aus der Welt. Ob sich die Scharia mit den Rechts- und Verfassungswerten des Westens vereinbaren lässt, sei eine „längst nicht abgeschlossene Debatte“, obwohl man genau hierzu von den vielen Islamwissenschaftlern, die „Das Parlament“ für seine Ausgabe gewinnen konnte, gern eine Antwort hätte. Statt dessen weiß ein weiterer Arabist: Die Scharia „strebt wie alle anderen Rechtsordnungen nach Gerechtigkeit“. Scharia, Grundgesetz, Code Napoleon, Constitution, Bill of Rights: Alles eine Gerechtigkeits-Soße, und wenn die Hindus ihre Witwen verbrennen wollen, ist das wohl auch eine Form der prästabilisierten Harmonie. Doch gilt dieser kriecherische Kulturrelativismus nur zulasten westlicher Werte. Denn obwohl angebliche alle Rechtsordnungen nach Gerechtigkeit streben, treibt den Autor doch eine Sorge um: „Kann es Gerechtigkeit für Muslime auch im nicht-muslimischen Staat und seiner Rechtsordnung geben?“ Ebenso klar ist der außenpolitische Blick: „Nicht die Islamisierung ist das Problem der Türkei, sondern ein zunehmend autokratisches System.“ Aber ob das eine möglicherweise mit dem anderen zusammenhängt? Ob vielleicht alle Theokratien notwendig autokratisch werden, weil das demokratische Regulativ fehlt? Weil eben nicht das Parlament, sondern eine religiöse Kaste das legislative Sagen hat? Und ist es denkbar, dass in solchen Systemen nicht nur politische, sondern auch materielle Interessen mit der Religion Hand in Hand gehen? Denkbar schon, nicht aber für Autor Marc Engelhardt. Er ist sich sicher: Islamistische Terrorgruppen „missbrauchen“ mit Entführungen, Schutzgelderpressungen und Schmuggel die Religion für eigene Profitinteressen. Dass diese Gelder zumeist für Waffenkäufe, Rekrutenwerbung, Sold und die Versorgung von Witwen und Waisen ausgegeben werden, mithin nicht der persönlichen Bereicherung, sondern der Ausbreitung des Islam dienen, bleibt unerwähnt. Doch würden derartige Details die Einschätzung des „Missbrauchs“ konterkarieren und damit die Frage nach dem Wesen einer Religion stellen, für die der Zweck buchstäblich jedes Mittel heiligt, bis hin zum Mord. Auch hier könnte man nachfassen. Doch nicht ein lohnenswerter Gedanke wird verfolgt, nicht eine kritische Position zum Islam entwickelt, die Kernfrage zu Parlamentarismus und Islam nicht einmal berührt. Darin also erkennt sich die Hauszeitung des Deutschen Bundestags. Ihr Herausgeber, das soll nicht verschwiegen werden, heißt Jörg Biallas. (Dank an Leser J.M. für den Hinweis)

(Im Original erschienen auf nicolaus-fest.de)


» Kontakt: joerg.biallas@bundestag.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Deutschland ist keine Demokratie..
    sondern eine parlamentarische Diktatur.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++.

    „Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, daß sie keine ist. Das Volk, der nominelle Herr und Souverän, hat in Wahrheit nichts zu sagen.”

    Hans Herbert von Arnim,
    Verfassungsrechtler und Parteienkritiker
    .

    “Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen: Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

    Hans Herbert von Arnim

  2. Der Autor ist Islamwissenschaftler und lehrt an der Universität Edinburgh

    Steht unter dem Artikel „Islamische Frühgeschichte“, der eine einzige Lobeshymne auf den „Propheten“ und den damals noch jungen Islam ist. Das ist keine objektive geschichtliche Beschreibung. Das ist Religion in Reinstkultur.

    Alle Artikel wurden von sogenannten „Islamwisschenschaftler“ verfasst. Das ist in etwa so als würde man die Geschichte des Nationalsozialismus ausschließlich von bekennenden Nationalsozialisten erzählen lassen.

    Es ist leider festzustellen, daß sich Artikel und „Dokumentationen“ dieser Art häufen. Religionspropaganda als neutrale Geschichtsbeschreibung oder Dokumentation getarnt und der Steuermichel muß für derlei üble Propaganda auch noch blechen.

  3. Wird Lamya Kaddor auch Islamkunde von Terroristenausbildung trennen, hat sie doch im Sold von Hannelore Kraft in dieser Angelegenheit fragwürdige Ergebnisse vorzuweisen!

    „Die Parlamente sind mal voller, mal leerer, aber immer voller Lehrer!“
    Herbert Wehner

    Heute sitzen dort nur noch Oberlehrer und Dressureliten!

    Langsam wird man zum Monarchisten und denkt melancholisch zurück an Kaiser Wilhelm II, der das Parlament prophetisch eine „Quasselbude“ nannte.

  4. @Autoren/Herausgeber des Parlaments:
    Wie armselig, diese Identifikation mit der Rolle eines dummen Kuffars. Mein Beileid.

    Euern Judaslohn gibts dann später hier:
    Sure 2;191: „Und erschlagt sie…! Das ist der Lohn der Ungläubigen.“

  5. #2 marie:
    Ich frage mich immer nur: Wer hat diese Volksverräter gewählt?
    Hans Herbert von Arnim (2000): „Wer ins Parlament kommt, bestimmt die Partei. Wen sie auf einen ’sicheren‘ Listenplatz nominiert hat, dem kann der Wähler nichts mehr anhaben … Auch wenn die großen politischen Parteien sich einig sind, ein politisches Problem NICHT anzupacken, kann der Wähler mit dem Stimmzettel nichts ausrichten.“
    Reicht das als zynische Antwort?

  6. Ist es für „Das Parlament“ denn so schwer zu begreifen, daß in einer Demokratie das Parlament die Gesetze macht, und im Islam Allah ? Ob hier möglicherweise ein Widerspruch liegt ? Grübel, grübel….

  7. „Kann es Gerechtigkeit für Muslime auch im nicht-muslimischen Staat und seiner Rechtsordnung geben?“

    Im Spiegel betrachtet heißt die Frage: „Kann es Gerechtigkeit für Nicht-Muslime auch im muslimischen Staat und seiner Rechtsordnung geben?“ Die Konsequenzen ihrer Beantwortung sind weitreichend und davor haben diese Leute die Hosen gestrichen voll. Lieber den Teil bedrängen, der sich nicht wehrt.

  8. Womit sich dieses Presseerzeugnis beschäftigt, das sich den Titel „Das Parlament“ gegeben hat, spricht Bände: Bislang ging ich davon aus, daß es bei einem Parlament, das seine Existenz damit begründet, von deutschen Volke gewählt worden zu sein, um Themen bezüglich dieses Volkes und nicht um die Befindlichkeiten von Islamprotagonisten gehen sollte. Wenn aber schon auf der Titelseite eines wie vorstehend genannten Blattes jedes gefühlte zweite Wort an den Islam und jedes dritte an die Türkei oder andere islamische Länder und Völkerscharen erinnert, dann ist etwas gewaltig faul in eben diesem „Parlament“.

    Um das festzustellen, muß man auf den demagogischen Unsinn, der von offensichtlich mohammedanischen bzw. pro-islamischen Lohnschreibern dort verzapft worden ist, noch nicht einmal eingehen.

  9. Kernursache für all diesen ekelerregenden Zustand ist,
    wir christlich sozialisierten Menschen, wurden weitgehends so erzogen:

    Du sollst nicht morden…

    Andere werden eben daszu erzogen, einem anderen Menschenleben nicht allzuviel Bedeutung zuzumessen…

    Have a nice day

  10. Dieses parlamentarische Pflichtblatt präsentiert die übliche Islamapolgoetik und den sinnfreien Relativismus, den wir zu genüge von anderen Berichterstattungen kennen:
    http://www.das-parlament.de/2015/16

    Man muß sich jenseits der tendenziösen Staatsmedien informieren und auf die islamischen Quellen reflektieren.

    Kritische Beiträge hier:
    http://www.eswerdelicht.tv/archives/1205

    Den authentischen Islam direkt aus den islamischen Ländern hier:
    http://www.memritv.org/

    Bei MEMRI sehen wir u.a. die TV-Beiträge die via Satellit auch die überwiegende Mehrheit der Muslime in Deutschland konsumieren kann. Dann wird recht schnell deutlich was der Islam ist und was nicht.

    Eine autenthische Islam-Seite ist auch:
    http://www.islamiq.de/

    Dort wird nun festgestellt “Der Islam hat ein Vermittlungsdefizit”. Aha, kein Gewalt, Antisemitismus und Radikalisierungsproblem sondern lediglich ein Vermittlungsdefizit.

    Wir haben ja bereits gelernt dass der total friedliche Islam die einzige missverstandene, missbrauchte, flasch gelesene und falsch interpretierte Religion ist, im Gegensatz zu allen anderen Religionen die dieses Leid nicht erfahren.

    Deshalb muß man aber auch rasch zu dem Schluß kommen dass der total friedliche Mohammed, der nur 70 Feldzüge führte, versklavte, raubte, mordete und kinderlieb war, seine eigene Religion wohl nicht verstanden haben kann und deshalb ein Islamist gewesen sein muß.

    Es ist immer wieder ein erfrischendes Erlebnis zu lesen wie sich Muslime selbst aber auch den Islam in die Opferrolle argumentieren, um der Kritik zu entweichen.

    Genau deshalb wäre doch auch eine Diskussion interessant, die erörtert warum der Islam die einzige Religion ist, die missverstanden, missbraucht, falsch gelesen und falsch interpretiert wird.

    Die absurden Wortakrobatiken sind einfach unterhaltsam aber auch entlarvend.

  11. @ #6 Pinneberg

    Reicht das als zynische Antwort?

    Ja, leider. Jeden Tag erlebe ich in meiner direkten Umgebung den Wandel zur Islamisierung und politischen Diktatur mehr und mehr. Selbst Freunde, Bekannte und Verwandte scheinen immer mehr einer Gehirnwäsche zum Opfer gefallen zu sein. Wehe, man wagt dagegen zu halten. Böse Blicke, Hysterie und die berühmte Keule. Eine offene Diskussion ist nicht mehr möglich. Das erinnert mich an meine Studentenzeit, als ich es wagte an Mao, Ho Chi Minh und Fidel Castro Kritik zu üben.

  12. Hier sind alle Beiträge/r zu besichtigen:

    http://www.das-parlament.de/2015/16/themenausgaben

    Der Hauptartikel stammt von Michael Borgolte, Prof an der Humboldt-Universität, wo auch sonst, da scheint die Politkorrektheit hoch drei zu Hause zu sein, sein Thema: „Der Islam gehört zur Geschichte Europas und hat dessen Kultur tiefgreifende Impulse verliehen“.

    „Das Parlament“ liest allerdings kein Mensch, Auflage 8800, Chefredakteur Jörg Biallas war davor Chefredakteur der „Mitteldeutschen Zeitung“ in Halle. Die Kopftuchtrulla oben links ist Nurhan Soykan, 45, Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime. Mit 26 hat sie das Ding aufgesetzt, als sie vom BVerfG-Kopftuchurteil hörte, hat sie „vor Freude geweint“, erfährt man im „Parlament“, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung

  13. OT
    Drogen-Razzia in Duisburg

    Am Nachmittag macht die Polizei auf der Tersteegenstraße in Duisburg-Hochfeld eine Drogen-Razzia. Ein Großaufgebot der Polizei und des SEK (Sondereinsatzkommando) waren im Einsatz. Zwei Männer wurden festgenommen. Der einsatort war weiträumig abgesperrt. Marihuana wurde sichergestellt.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/drogen-razzia-in-duisburg-id10598753.html

    Mal die Bilder in dem Beitrag anschauen. Das ist Deutschland. Sieht eher aus wie im Lbanon! Nur Alis im Hintergrund, aber alles halbe Hemdchen! 😉

  14. OT

    TROTZ TÜRKEN-GEJAMMER, DROHUNGEN UND ERPRESSUNG…

    Donnerstag, 23. April 2015
    „“Massaker an Armeniern
    Gauck spricht von Völkermord

    Lange wollten Diplomaten in Berlin die Massaker an den Armeniern nicht als Genozid bezeichnen. Zu groß war die Sorge vor neuem Krach mit der Türkei. Zum 100. Jahrestag nennt der Bundespräsident die Dinge nun doch beim Namen…““
    http://www.n-tv.de/politik/Gauck-spricht-von-Voelkermord-article14970701.html

    Nun, wie hat Gauck das „böse“ V-Wort den Türken schmackhaft gemacht? Indem er die deutsche Mitschuld am Völkermord an den Armeniern überbetonte…

  15. Schweden nimmt pro Bürger am meisten Flüchtlinge inkl. Salafisten auf. Nicht alle sind so hart im Nehmen wie die „lieben“ Schweden. Diese nehmen auch entsprechend gerne einige Nebenwirkungen in Kauf. So z.B. die leicht um 300% erhöhte Kriminalitäts- und um 1400% erhöhte Vergewaltigungsrate (wobei gemäss Befragungen max. 25% aller Fälle angezeigt wurden).
    http://www.gatestoneinstitute.org/5195/sweden-rape
    http://www.nzz.ch/international/europa/wenige-laender-europas-bewaeltigen-die-fluechtlingskrise-1.18527920

  16. Ergänzung zu
    #15 Maria-Bernhardine (23. Apr 2015 20:25)

    Am Ende wird der deutsche Michel, der damals im Wesentlichen wegschaute und nicht aktiv mordete, den Armeniern, Aramäern, Pontosgriechen und Syrern Wiedergutmachung zahlen und die Türken werden den Völkermord an genannten Christen immernoch leugnen.

  17. Im gleichen Geiste dieses Schundblattes namens =DAS PARLAMENT= wird auch die Islamisierung von Buntland vorangetrieben, vom gleichnamigen dt. PARLAMENT. Da weiß der steuerzahlende Michel letztendlich, wohin die Reise geht. Adieu, schönes Deutschland, dein Ende ist besiegelt. Diejenigen, die Dich abschaffen, die hast Du (steuerzahlender Michel) selbst gewählt.

  18. Eine gewisse Anzahl solcher Leute mehr jetzt und der Deutsche Michel, der schlafende wird ganz schnell sauer werden.
    Das geht so schnell, dass die Umerziehungsapologeten es erst dann merken, dass es passiert ist wenn es passiert ist!

  19. @ #19 Maria-Bernhardine (23. Apr 2015 20:25)

    Hierzu ein hervorragender Artikel neulich auf der Achse.
    Ein Auszug:

    ….“Auf die Frage, ob es möglich gewesen wäre, „dass das Deutsche Reich als Verbündeter auf die Türkei einwirkt“, erklärte Hosfeld im DLF: „Wahrscheinlich in Grenzen. (…) Sie haben genau gewusst, was vor sich ging, aber sie haben auch in der Öffentlichkeit die türkische Version der Ereignisse übernommen. Die Kriegszensur war da sehr, sehr effektiv.“

    Da kam die nächste Frage der Interviewerin vom Deutschlandfunk bereits wie eine sündenstolze Feststellung rüber: „Das heißt, das Deutsche Reich hätte da wirklich etwas verhindern können. Ist das der neue Erkenntnisstand in der Wissenschaft?“ Hosfeld, sybillinisch: „Das ist natürlich immer eine Hypothese, was es wirklich hätte verhindern können. Aber mit Sicherheit kann man sagen, es hat nicht alles unternommen, was es hätte unternehmen können.“

    Das Reich. Hätte. Vielleicht. Was machen können. Historie von vorne aufzuzäumen, ist immer etwas fragwürdig. Über das „Nachwissen“ bei Geschichtsbetrachtungen hatte der 2002 in Hamburg verstorbene „Spiegel“-Autor Wilhelm Bittorf ein paar bemerkenswert quersinnige Gedanken in sein Magazin geschmuggelt. Der 1960 in Sydney geborene Historiker Clark hat bei seinem Versuch, die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs zu zeichnen, auf den Nachwissen-Dreh bewusst verzichtet.

    Folgt man Clarks Methode, Geschichte im Echtzeit-Modus abzuspielen und so vielleicht verstehbar zu machen, was post festum oft absurd und unbegreiflich wirkt, dann taugt Armeniens Tragödie schwerlich für Schuldzuweisungen an die deutsche Adresse.

    Zu glauben, die politischen Players hätten vor hundert Jahren Kommunikationsmöglichkeiten besessen, die es ihnen ermöglichten, Berichte über geplante oder gerade stattfindende Gräueltaten in weit entfernten Regionen zeitnah zu verifizieren, ist bestenfalls naiv. Bei Clark kann man nachlesen, wie chaotisch und widersprüchlich diplomatische Depeschen damals oft klangen. Auch, wie erratisch die darauf basierenden Einschätzungen – etwa über die Lage auf dem chronisch von Gewaltausbrüchen geschüttelten Balkan – in Berlin und anderswo ausfielen. Lange vor dem Bang in Sarajevo.

    Und ja, auch das ist sicherlich wahr: Der politisch-militärische Komplex in Kaiserdeutschland hatte anno 1915 alles andere im Sinn, als Berichten über Massaker nachzuspüren, die auf das Konto von orientalischen Verbündeten gingen. Keiner der damaligen Kriegspolitiker – der robuste Churchill als Letzter – hätte einen Alliierten mit derlei Vorwürfen brüskiert. Ganz egal, wie antihuman sich dieser in seinem Beritt verhielt.

    1915 war auch für das Kaiserreich ein annus horribilis. Die Illusion eines raschen Durchmarsches nach Paris war im Maschinengewehrgetacker der Westfront verflogen. Der erste Kriegswinter hatte den Deutschen hohe Verluste gebracht; unter anderem, weil die Soldaten von ihrer anfänglich blitzkriegsbesoffenen Heeresleitung völlig unzureichend gegen Kälte und Nässe ausgerüstet worden waren. Im April bliesen kaiserliche Truppen bei Ypern erstmals Giftgas ab. Die Entente, gaswaffentechnisch auf Augenhöhe gerüstet, schlug umgehend zurück. Der erste der totalen Kriege war angepfiffen.

    Armenien? Jottwede. Wer heutzutage glauben machen möchte, Berlin hätte vor hundert Jahren scharf auf das Geschehen in der Osttürkei geguckt oder doch gucken müssen, sieht das Ganze durch die moralische Brille des 21. Jahrhunderts.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/suendenkreuzfahrt._naechster_hafen_armenien

    IM ARSCH DES ISLAM ISTS BRAUN, WEICH UND WARM !

  20. #16 marie

    Böse Blicke, Hysterie und die berühmte Keule.

    Das ist der Istzustand. Dagegen hilft: Spiess umdrehen! „Böse Blicke“ – nein – verachtende, verhöhnende Blicke, die berühmte Keule selber schwingen, aber ohne Hysterie, sondern mit geduldiger Beharrlichkeit, Sarkasmus und Humor.

    Verachtet und verlacht die „Guten“ und Naiven, wo immer Ihr auf sie stoßt, denn sie sind noch dümmer als das Vieh.

    Und bei ganz renitenten Realitätsleugnern gilt: Diskutier niemals mit Idioten! Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich mit ihrer Erfahrung.

  21. Jörg Biallas ist doch schon in der Überschrift erfrischend selbstkritisch: „Es fehlt an Wissen“. Eigentlich wäre damit schon alles gesagt, würden sich an diesem Unwissen nicht alle parlamentarischen,unwissenden Ungläubigen orientieren. Es ist einfach nur noch mega-erschreckend!!

    „Gerade in Deutschland sollte aus dem Holocaust das Bewußtsein erwachsen sein, daß mangelndes Wissen über die Inhalte einer Religion verheerende Auswirkungen haben kann.
    Besonders junge Menschen muß diese Botschaft erreichen.“

    Wie wahr!
    Umso unverständlicher die hasstriefende Verteufelung aller aufklärerisch wirkenden Mitmenschen in unserem Lande: Verbrecher in Nadelstreifen, Mischpoke, Phobier…

    Diese Regierungsheuchler!

    „Hilfreich wäre aber in jedem Fall eine Auseinandersetzung mit dieser Religion.“

    „Jeder mag mit sich selbst ausmachen, wie die monatelang diskutierte Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, zu beantworten ist.“

    „Liebe“ Parlamentarier, genau das tun wir!

    Im Sinne einer Schadenabwendung vom Deutschen Volke, die Ihr Lügner und Selbsthasser ja gerne oft beschwört, kommt man nur zu einer Antwort:

    Kein Land auf der Welt mit islamischer Mehrheitsbevölkerung erfüllt unsere Demokratie- und Menschenrechtsstandards. Kein einziges.
    Wollen wir einer demokratiefeindlichen und gewaltbereiten Ideologie wirklich bereitwillig Tür und Tor öffnen?
    Einer Ideologie, die die Errichtung eines Gottesstaates zum unabänderlichen Ziel hat?

    Die auf lange Sicht nie die Herrschaft von Ungläubigen dulden darf? Die den Sieg des Islam über alle anderen Religionen zwingend vorschreibt?

    Die Alternative lautet:
    Einstufung des Islam als totalitäre Ideologie und nicht als Religion, sofortiger Stopp der Zuwanderung aus moslemischen Ländern, Verhinderung des EU-Beitritts der Türkei, keinerlei Sonderrechte für Moslems, rigorose Abschiebung von Straftätern, Gewährung der Staatsbürgerschaft nur unter strengen Voraussetzungen, Streichung sozialstaatlicher Anreize für bloße Vermehrung, Programme für freiwillige Rückkehr von Moslems, kein Islamunterricht an unseren Schulen. Moscheeneubauten müssen verboten bleiben, solange in Ländern wie Saudi-Arabien keine Kirchen gebaut werden dürfen.

    Und, ganz wichtig!:

    Keine Wählerstimme mehr für Parteien und Politiker, welche als Volksverräter, willfährige Handlanger von Großkapital und Industrielobbyisten die Islamisierung fördern oder verharmlosen.

  22. Je gewalttätiger sich der Islam zeigt, desto mehr Islam braucht man nach Meinung unserer Dressurelite in Deutschland. Nach jedem Terroranschlag ertönt dieser Ruf. Großen Beifall bekommen dann die Muslimfunktionäre, wenn sie sich als die friedlichen Muslime hinstellen. Vernünftiger wäre es, man würde sagen, eine solche Ideologie wollen wir hier nicht und man würde seriöse Islamwissenschaftler um Rat fragen, aus welchen islamideologischen Gründen die Muslime ihre Morde begehen.

  23. Je tiefer man blickt, um so erschreckender wird der linksgestrickte Zusammenhang. Es wird getäuscht, was das Zeug hält, man fasst sich an den Kopf: so viel Unverschämtheit, so viel Lüge wider besseren Wissens, weil man die Tatsachen direkt jeden Tag vor Augen hat. Wie oft enden Diskussionen darin, dass sich die meisten der Bundesbürger überhaupt nicht vorstellen können, dass dies in dieser unserer „Demokratie“ möglich sein kann. Jeder informiert sich durch die Staatspresse, sieht ARD und ZDF und meint, umfassend informiert zu sein!! Keine Ahnung, dass es im Informationszeitalter auch noch andere Zugangsquellen gibt.Das ist das Problem!! Was hinter den Kulissen wirklich geschieht, wollen oder können viele nicht nachvollziehen, weil die angebliche Demokratie zu ihren Gunsten tickt! Das ist Sippendummheit, wie zu Stalins Zeiten. Immer hört man die gleichen stereotypen Antworten: so schlimm ist es doch gar nicht! oder, wenn ein gewisses Einsehen schon Einzug gehalten hat:es stimmt, was Sie sagen, aber auch nur ein Wort, dann müßte ich morgen beim Job-Center melden! Die Angst geht um und gebiert ein unsägliches Duckmäusertum, wo jeder nur noch mit Scheuklappen leben kann, damit sein Reihenhaus, die Urlaube und sonstige Wohlstandsgeschenke nicht abhanden kommen. Klar, wer will das schon! Als Einzelner ist man machtlos, da fallen sie wie die Geier vom Himmel und zerhacken dich! Politiker, egal welcher Coleur, sind gefangen im Lügensystem, weil nicht sein kann, was nicht sein darf! In der Abwärtsspirale ist noch eine Windung offen, dann folgt der Knall. Dieses ganze Gebäude wird nur noch durch Betrug, Täuschung, Scheindemokratie, Repression und die Angst vor dem sozialen Abstieg aufrecht erhalten. Das ist nicht das Ende der Geschichte, sondern ein Neuanfang! Alle Probleme sind durch den Islam bei uns entstanden und das verräterische Tun der Medien-und Politikerkaste!

  24. Der ganze europäische Kontinent wird unbewohnbar werden.
    Waterworld im übertragenen Sinne.
    Wohin kann man verschwinden?

  25. Schon seltsam, dass ausschliesslich der Islam von Islamisten für Islamfeindliche Gewalttätigkeiten missbraucht wird.
    Und ebenso seltsam, dass die Opfer solcher Islamfeindlicher Taten recht häufig keine Moslems sind.

    Hoffentlich wird für dieses Propagandabladl den
    Volksverrätern jedes Monat der Abopreis abgezogen.

  26. #33 maria62

    Wohin kann man verschwinden?

    Der europäische Kontinent wird nur zum Teil und auch nur zeitlich begrenzt unbewohnbar. Der Trend zur Enklavenbildung wird sich verstärken. Hier ein Beispiel:

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Im-US-Staedtchen-Kennesaw-ist-das-Tragen-einer-Waffe-Pflicht-Zahl-der-Verbrechen-nimmt-seitdem-ab-_arid,207198.html

    Das Forcieren islamfreier Enklaven wird sich zum erfolgreichen Geschäftsmodell der kommenden Jahre für Gemeinden und dem Immobiliengewerbe entwickeln mit prächtigen Zukunftsperspektiven, überdurchschnittlich hohen Wachstumsraten und Renditen und nicht zuletzt: hohem … ähäm … „Nachhaltigkeitsfaktor“.

    Der Rest wird veröden, vermüllen und sich in letztlich logischer Konsequenz auflösen. „Gut“-menschlicher und islamischer Ideologie resistente Menschen werden dann die Gebiete wieder domestizieren und zivilisieren.

  27. „Kann es Gerechtigkeit für Muslime auch im nicht-muslimischen Staat und seiner Rechtsordnung geben?“

    Selbstverständlich kann es Gerechtigkeit für euch Muslime geben, lehnt euch also beruhigt zurück und frohlocket, denn:
    Für alle Menschen, die einer kriminellen Vereinigung angehören, deren Gründer zu Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Menschenhandel, Raub, Diebstahl und Erpressung an Christen, Juden und Nichtgläubigen auffordert, hält der Rechtsstaat langjährige Gefängnisstrafen bereit. Auch Christen haben, wie ihr gerne feststellen könnt, einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn – und weil Christen in der Regel sehr milde sind, braucht ihr im Gefängnis nicht einmal zu arbeiten und bekommt trotzdem etwas zu essen.
    Also auf ihr angeblich gerechtigkeitsdurstigen Muslime: Meldet euch bei der nächsten Polizeidienststelle und zeigt den Beamten die zur Gewalt auffordernden Stellen in eurem Koran, den Hadithen und der Biographie eures verehrten Anstifters, bekennt euch zu eurer Mitgliedschaft in dieser Vereinigung, posaunt weiterhin aus, das es die beste sei – und ihr werdet spätestens bei der Gerichtsverhandlung erfahren, dass diese übelst und verachtenswert kriminell ist, weil sie zu schwersten Straftaten gegen Nichtmuslime aufruft.
    Falls ihr Glück habt und christliche Gnade erfahrt, werdet ihr eventuell nur schnellstens des Landes verwiesen und könnt euch darauf freuen, herzlich von euren Glaubensbrüdern im Islamischen Staat aufgenommen zu werden.

  28. Sind ja voll peinlich, unsere Volkszertreter.
    Wie wäre es für die nächste Ausgabe: mal eine Tupperparty im Parlament?
    Oder Vorwerk macht eine Vorführung und Mutti darf mal unter den Stühlen richtig sauber machen?
    Auch der „Wachturm“ könnte mal eine Lektion im „Parlament“ geben…
    Ist eigentlich in Deutschland ein IQ<0 Vorraussetzung, um einen Sitzplatz in diesem Palavament zu erhalten?

  29. #41 Synkope
    Ist eigentlich in Deutschland ein IQ<0 Vorraussetzung, um einen Sitzplatz in diesem Palavament zu erhalten?

    Wenn man parlamentarische Entscheidungen trifft, die das eigene Volk auszurotten zum Ziele haben, kann man gar nicht dumm genug sein. Dumm-dreist zu lügen, fällt bei dieser Voraussetzung dann spielerisch leicht und wird virtuos beherrscht. Und wo keine Intelligenz vorhanden ist, da gibt es im Rest-Hirn auch keinen Platz für ein schlechtes Gewissen.
    Ja – n u r auf diese Weise erlangt man die fachliche Kompetenz, sein Volk ohne Waffengewalt, einzig nur durch Regieren auf friedliche Art und Weise auszurotten.

    Das soll erst mal jemand nachmachen, wird so mancher Politiker und die Lügenmedien wohl bald dem Volk mit Recht vorhalten!

  30. Der Blog von Nicolaus Fest ist, neben PI natürlich…;-), in meinen Augen einer der Besten im Netz.

    Großartig sind Passagen wie bspw. diese:

    „Christliche Nächstenliebe’: Nie ist der Nächste gemeint, immer der Fernste: Möglichst keinen Bezug zu Deutschland, möglichst unchristlich, möglichst ohne zivile Erfahrung, möglichst latent verfassungsfeindlich, möglichst ungebildet. Das ist der ideale Flüchtling.“

    Das ist ganz großes Kino.

  31. Ach ja Gott. Es werden künftig noch so viele Dinge einander „bedingen“…

    -Benennung des Armeniergenozides und Deutschenhass
    -Politischer Wille gegen das eigene Volk und Politikverdrossenheit
    -Islamische Gesetzestreue und Autorennen mit Deutschen Todesopfern
    -S-bahn fahren und Mord an Deutschen
    -Abendspaziergänge von Deutschen Frauen und deren Vergewaltigung dabei
    Unreflektierter Massenimport von Sozialschmarotzern und leere Sozialkassen
    -(Essener) Jobcenter und 1.400 Obdachlose
    -Drogengrüne und Erbrochenes
    -Rotherham und Hinnahme von Kinderschänung aus Angst der „Nazi“-Denunziation

    Man weiß ja gar nicht, wo man anfangen soll.

    Na gut. Dann eben bei Salafismus und Islamkritik

    :mrgreen:

  32. Lamya Taqqiyaddor ist die führende Apologetin des Todeskultes.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    Noch nie hat Kaddor zu den Todessuren Stellung genommen, die Europa bald den Jihad bescheren werden, in den ihre eigenen Schüler gezogen sind.

    Wie die Analyse von Nicolaus Fest zeigt, sind die Lügen, die dem Volk aufgetischt werden, geradezu beleidigend. Man glaubt, das Volk mit dem nicht-wissenschaftlichen Gesäusel von Kaddor täuschen und ruhig stellen zu können.

  33. Für einen anderen Autor besitzt Indien eine „überwiegend muslimisch geprägte Gesellschaft“.

    Das erinnert mich an Christian Wulff am evangelischen Kirchentag. Dort hat er Indien auch als Beispiel genannt, für ein friedliches muslimisches Land.

  34. Ich kaufe dieses scheiß Blatt nie. Steuerfinanziert und trotzdem muß man noch Knete locker machen, wenn sie den Eigentümer wechselt. Aber an den Artikel da oben merkt man mal wieder, wie eng OIC/EU/Islamverbände zusammenarbeiten.

Comments are closed.