ramadan15Die deutsche – wer denn sonst? – Bundesregierung war heuer sehr schnell. Na ja, buckeln is halt easy. Jedenfalls veröffentlichte sie am Mittwochabend auf ihrer Facebook-Seite einen frommen Gruß, sozusagen als besonderen bundesregierungstypischen Willkommenskulturgruß: „Morgen beginnt der Fastenmonat der Muslime. Für etwa vier Millionen Menschen in Deutschland sind das 30 besondere Tage, die weit mehr bedeuten als Verzicht auf Speisen und Getränke nach dem Sonnenaufgang…“

(Eine bissige Notiz von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com)

Der Morgenländer fastet, und der Abendländer staunt. Und fragt sich: „Segensreich?“ Welchen Segen erwarten wir (Autochthonen) denn? Ostern ist das höchste Fest der Christen. Gab´s da auch so ´n schönes Bild aus einem Dom oder einer Kathedrale? Nö!

Aber macht ja nix. Der Ramadan gehört schließlich zu Deutschland! Die Worte des Propheten – Ehre seinem Namen – gelten weltweit, auch in Deutschland. Sie sind verbindlich, für Gläubige und Ungläubige; denn schließlich hat sie der Analphabet Mohammed weiland eigenhändig zu Papyrus gebracht und damit sozusagen in Stein gemeißelt. In Folge dessen sind schon heute in vielen islamischen Ländern auch „Ungläubige“, also Nicht-Muslime ebenso wie Atheisten, verpflichtet, die Gebote des Koran einzuhalten. Dies gilt natürlich erst recht in den Zeiten des Ramadan, des Fastenmonats des Islam.

In vorauseilender Unterwürfigkeit

Seit 70 Jahren an die aus historischen Zwängen resultierende schamgebückte Haltung gewöhnt und vor allem in vorauseilender Unterwürfigkeit geübt, denken wir quasi staatsraisonistisch – man muß sich ja schließlich anpassen: „Mag ja sein, daß viele von denen sich nicht integrieren. Wenn die das nicht tun (wollen), dann tun wir es eben! Da lassen wir uns von niemandem übertreffen.“ In Konsequenz dieses dürfen wir registrieren, daß es selbstverständlich zu sein scheint, in großen Unternehmen und im Handel auf die speziellen Belange und Gebräuche des Fastenmonats schon heute Rücksicht zu nehmen. Da darf natürlich der friedensliebende Christ – vulgo: Gutmensch – nicht fehlen, und er ruft „Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind!“

Dem Ruf folgend, freuen sich Christen aller Kirchen – außer den sog. Freikirchen –, die „brüderlichen Muslime“ mit weit geöffneten Armen empfangen zu dürfen. Vielerorts wird sogar das islamische Fastenbrechen gemeinsam gefeiert. Oder der Herr Pfarrer beeilt sich, zum Fest eben dieses Fastenbrechens die „brüderlichen Segenswünsche“ vorbeizubringen. Ihm schließen sich an der Bürgermeister und die Vorsitzenden der islamophilen Parteien der einzelnen Kommunen in ihren Vereinsfarben: rotgrün mit schwarzen Sprenkeln (blau fehlt – noch – und gelb gibt´s fast nicht mehr; aber gäbe es sie, würden sie an der Spitze der Bewegung stehen, „liberal“ eben).

Fastenende gemeinsam feiern!

Nun gilt es aber jetzt schon – wir wollen das bitte nicht versäumen – sich vorzubereiten auf das Fastenende. Da dackeln dann Minister, Oppositionsführer, Kirchenfürsten und Gutmenschen sonderzahl zur nächsten Moschee, zum nächsten Imam, um die Geschenke zum Fastenende zu überreichen – nebst Gottes/Allahs Segen, versteht sich. ´S gibt ja eh keinen Unterschied zwischen unserem „lieben Gott“ und dem Allah der Gläubigen – meinen jedenfalls auch einige katholische und protestantische Kirchenmänner. Solche Verirrungen sucht man, dem HERRN (unserem HERRN) sei´s gepriesen, bei den evangelischen Freikirchen wiederum vergebens.

Pikant am Rand (1): Der Ramadan ist der „Monat des Friedens“

Für Muslime ist das Fasten im jeweils neunten Monat des islamischen Mondjahres eine der fünf Säulen ihrer Religion und heilige Pflicht. Wer gegen die Gebote verstößt, lädt schwere Schuld auf sich und wird bestraft. Der Name des Herrn sei gepriesen! Der Fastenmonat Ramadan ist eine Zeit der geistigen Disziplin, daher wird Gläubigen neben Gebet und Fasten auch empfohlen, Almosen zu geben.

In gelehrten Büchern liest man u.a., der Ramadan gelte auch als Monat des Friedens und der Versöhnung. Das ist eine pikante Angelegenheit; denn ihre Verwirklichung ließe sich leicht nachprüfen. Als „Ungläubiger“ bin ich mir da gar nicht so sicher, wenn ich an die Hamas, die Mudschaheddin, die Al Qaida, die ISIS, oder wie alle diese Friedensgruppen heißen, die im Namen des Propheten – gepriesen sei sein Name! – Bomben, Raketen und ähnliches Friedensspielzeug über die Ungläubigen auskippen und es so richtig krachen lassen. Und bisher ist mir verborgen geblieben, daß sie in irgendeiner Weise vom Ramadan beeindruckt waren, al-hamdullilah!

Pikant am Rand (2): Der Ramadan ist der Monat der Enthaltsamkeit

Während des Ramadan ist es tagsüber verboten, Geschlechtsverkehr zu haben. Dies trotzdem zu tun, ist eine Sünde, und es muß dafür Sühne („Kafaarah“) geleistet werden (dazu weiter unten mehr). Abdel Fattah al-Sisi, dem ägyptischen Präsidenten, sei Dank. Er weiß, was auf uns zukommt. Bitte schön:

Selbstbefriedigung verboten

Sex (mit Ehefrau/Ehemann) geht nur nach Fastenbrechen, über Tag überhaupt nicht. Und wer meint, er könne es sich als Ersatz selbst antun, hat ebenso Pech gehabt: Selbstbefriedigung ist verboten, allerdings nicht nur im Ramadan, sondern generell. So sagt der Koran:

Und die ihre Scham bewahren, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, dann sind sie nicht zu tadeln, diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Sachen) begehren, das sind die, die Übertretungen begehen.

Also aufpassen, liebe Brüder und Schwestern! Aber dieser Rat ist gewiß unnötig; denn „das“ tut ja eh niemand, gell. Ich frag mich bloß, was die Damen im Tschador in den Sexshops der Großstädte suchen. (Na ja, bei manchen Christen geht auch heute noch die Mär um, dadurch würde das Rückenmark geschädigt, und das würde zur Verblödung führen.) Der Prophet hingegen – sein Name sei gepriesen – ist in diesem Punkte wenig konkret. Er rät lediglich:

Verrichte das Gebet. Wahrlich, das Gebet hält von schändlichen und abscheulichen Dingen ab; und Allahs zu gedenken, ist gewiß das Höchste. Und Allah weiß, was ihr begeht.

Na ja, der Gepriesene schien zu ahnen, daß wir alle sündige Menschlein sind. Und so bereitete er für Zuwiderhandlungen Strafen vor: Im Hinblick auf die Anzahl der Fastentage, die man mit Selbstbefriedigung ungültig gemacht hat, ist es erlaubt, bei deren Nachholen und beim Ableisten der Sühne sich mit der Anzahl zu begnügen, die man einigermaßen sicher erinnert.

Die Ungültigkeit des Fastens von jedem Tag des gesegneten Monats Ramadan, welche durch Selbstbefriedigung bewirkt wird, die eine religionsgesetzlich verbotene Handlung ist, hat zwei Sühnen zur Folge, die aus 60 Tagen (eigenem) Fasten und (zusätzlich) dem Ernähren von 60 Bedürftigen besteht. Das hat ´was!

Rauchen und Schnupftabak verboten, Tabletten nur als Zäpfchen erlaubt

Daß Rauchen im Ramadan nicht erlaubt ist, gehört inzwischen zum allgemeinen Wissensstand. Schnupftabak als Ersatz ist allerdings ebenfalls nicht erlaubt. Und flüssige Nahrung, wie sie z. B. in Krankenhäusern durch die Venen verabreicht wird, auch nicht.

Vorsicht vor der Einnahme von Tabletten! Wenn im Monat Ramadan die Einnahme dieser Tabletten notwendig für die Behandlung ist, ist das zwar nicht zu beanstanden, aber mit ihrer Einnahme wird das Fasten ungültig. Aber – gepriesen sei der Allmächtige! – wenn die Einnahme dieser Mittel als Zäpfchen erfolgt, dann schadet es dem Fasten nicht, aber wenn es durch Schlucken erfolgt, dann wird damit das Fasten ungültig.

Oh Ihr Ungläubigen, es bleibt ein Trost: die Kafaarah (siehe oben). Wenn Ihr gesündigt habt, so gibt es immer noch dank der Güte des Herrn – gepriesen sei sein Name (aber das kennen Sie jetzt schon) – die Einrichtung des Kafaarah, einer Art Buße:

– einen Sklaven befreien,
– wenn dies nicht möglich ist, zwei aufeinanderfolgende Monate fasten
– und wenn auch das nicht möglich ist, 60 bedürftige Personen verköstigen

So denke ich denn gerade angestrengt darüber nach, mir doch noch ein paar Sklaven anzuschaffen – Nachschub gibt´s ja zur Zeit genügend via Lampedusa – damit ich sie, wenn ich denn einmal gestrauchelt wäre und Sündiges zu beichten hätte, als Kompensation dem Willen des Propheten entsprechend eintauschen könnte.

Ganz am Rande: Jetzt wäre ich ungemein neugierig, zu erfahren, wie Berufs-Islamophile wie uns´ Claudia oder uns´ Cem sich dabei „einbringen“ werden. Wir werden sehen (und staunen). Da darf ich an das erinnern, was der Ägypter und die anderen muslimischen Staatsfürsten meinen (siehe oben).

Ja, Freunde, nochmals: Abdel Fattah al-Sisi, dem ägyptischen Präsidenten sei Dank, daß er uns rechtzeitig auf den Boden muselmännischer Tatsachen gezogen hat: Der Ramadan kommt und mit ihm die Scharia und auch sonst alles, was der Islam an Segnungen für uns bereithält. Wir werden ihn freudig empfangen. Möge Allah – subhanahu wa taala – uns rechtleiten und uns vergeben und uns Gutes im Jenseits und Geduld im Diesseits bescheren, inshallah!

War ich zu frech? Aber bitte, das hat doch alles nichts mit dem Islam zu tun!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

152 KOMMENTARE

  1. Der Ramadan ist eine gefährlich Zeit für Ungläubige.

    Der Moslems ist dann unterzuckert, dehydriert, ausgehungert, auf Nikotin-Entzug und ohne Beackerung seines Weibes tagsüber mit Testosteron-Überschusses unberechenbar.

    🙂

  2. Seit Jahren wird von 4 Millionen Mohammedanern in Deutschland gelogen.

    Seit Jahren werden wir mit massenhaft Mohammedanern geflutet.

    Die Deutschen wählen nach wie vor die Blockparteien.

    Wie wäre es mit einem Beitrag, warum es absolut dämlich ist, nicht zu wählen? Nicht wenige Michels raffen nicht mal das!

  3. segensreich? also segen im islam? was ist das? kann der allah so was auch? oder der mohammed, oder der imam, oder wer? falls ja, wozu denn? ist ja doch alles allahs wille…

  4. Ich werde NIEMALS jemand zum Ramadan gratulieren, denn der Islam wird NIEMALS zu Deutschland gehören. Muselmänner werden uns auch NIEMALS ernstgemeint „Friedvolle Weihnachten“, „Frohe Ostern“ oder ein „Gesegnetes Pfingstfest“ wünschen und ich erwarte das auch gar nicht von denen. Die sollen in ihren Ländern bleiben, dort tun und lassen was sie wollen und wir bleiben in unseren Ländern und machen was wir wollen, OHNE Rücksicht auf Zugereiste!

  5. Ich beobachte immer öfters im Ramadan tagsüber junge Moslems hinter meinem Supermarkt. Die schleichen sich hinter den Supermarkt und reißen hektisch so einen Billig-Schnell-Kuchen aus der Plastik-Verpackung und schlingen den regelrecht innerhalb Sekunden runter. Dabei schauen die immer so ängstlich mit großen aufgerissenen Augen nach rechts und links.

    Ich mache mir immer einen großen Spaß daraus und spreche unsere neuen moslemische Herrenmenschen frech an und sage mit vorgespielter Ernsthaftigkeit ganz laut:

    „Dafür wirst du in der Hölle schmoren!“

    Manchmal kann ich mir das Lachen über diese Idioten nicht verkneifen.
    🙂

  6. Wenn ein Teil der Menschen eines ehemals hochstehenden Kulturvolkes voll Freude einem prähominiden Brauch folgt und frenetisch den intellektuellen Zusammenbruch feiert und fördert, ist das bedenklich.

    Wenn dann noch die Mehrheit ebensolche evolutionäre Montagsproduktfragmente in die Regierung wählt, sollte man darüber nachdenken, ob kollektiver Suizid nicht für den vernünftigen Rest akzeptabel ist.

  7. Die Art der Buße:
    „60 Bedürftige verköstigen“. Also auf eine Person 60 Menschen.
    Wie viele dürfen demnach rüber machen?

  8. Die Frankfurter Integrationsdezernentin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) hat zu Offenheit und Verständnis gegenüber fastenden Muslimen aufgerufen. Von heute an essen und trinken Gläubige tagsüber nicht.

    Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) hat zum Beginn des Fastenmonats Ramadan an diesem Donnerstag die Hoffnung geäußert, das abendliche Fastenbrechen werde in der Stadt als Chance genutzt, dass religiös unterschiedlich geprägte Menschen aufeinander zugingen.

    Gemeinsames Anliegen der Stadtgesellschaft müsse sein, Brücken zu schlagen und für Respekt und Verständnis zwischen den Glaubensrichtungen zu werben. Die Stadträtin rief alle Frankfurter dazu auf, am Arbeitsplatz oder in der Nachbarschaft der religiösen Besinnung der praktizierenden Muslime in den nächsten vier Wochen verständnisvoll und offen zu begegnen. Das könne dazu beitragen, dass Frankfurt als attraktive und lebenswerte Stadt für alle Bürger gesehen werde.

    🙄

    Frankfurt/Main: Grünen-Abgeordnete & Ausschussmitglied Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg fordert Deutsche zum Auswandern auf.

    Am 5. November fand in Frankfurt eine Anhörung zu einem geplanten Moscheebau im Stadtteil Hausen statt. Frankfurt-Hausen hat 6.500 Einwohner. Und immerhin 1.074 erwachsene und wahlberechtigte Einwohner hatten vor der Versammlung eine Petition an die Stadt unterschrieben und sich gegen den Bau der dritten Moschee in Frankfurt-Hausen ausgesprochen. Was dann passierte, hat uns ein Leser wissen lassen, wir zitieren nachfolgend seine Nachricht:

    »Mittendrin kam dann – und jetzt kommt DER RICHTIGE SKANDAL! – von den Grünen das Ausschussmitglied Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg dran. Und die, die brachte den Saal total zum kochen und zwar sagte sie bezogen auf den Moscheebau ›Wir sind hier eine solche Stadionatmosphäre nicht gewohnt und wissen sie was, wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das brach einen totalen Tumult los, den die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung wahrscheinlich noch nie erlebt hatte. Wildes Herumgebrülle, Bürger die mit erhobener Faust dem Podium drohten und im wilden Zick-Zack die Sitzung verliessen. Als Knaller hatte dann einer der Bürger den grossen Lichtschalter des Saales gefunden und machte mit den laut gerufenen Worten ›Und der letzte macht das Licht aus!‹ schlicht das Saal-Licht ganz aus.

    Da saßen dann alle in einem heillosen und lautstarken Tumult im absoluten Dunkeln. Es gab von irgendwoher Rufe nach der Polizei und die Vorsitzende rief immer wieder ›Macht doch das Licht an, macht doch das Licht an‹.

    Nachdem das Licht teilweise wieder angeschaltet war, wurde die Sitzung von der Vorsitzenden vorläufig abgebrochen und wahrscheinlich irgendwann fortgeführt, aber ohne die Mehrheit der Bürger, die vorher den Saal nach dem ›Wandert doch aus!‹-Ruf vom Ausschusspodium verlassen hatten.

    Wer immer das liest muss es weiter in die Welt tragen: Die (Grüne) Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg rief den deutschen Bürgern die gegen den Moscheebau sind zu: ›Wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das muss in die Welt hinaus. Das ist das skandalöseste, was ich jemals von einer Vertreterin des ›Volkes‹ gehört habe!«

  9. Inzwischen kann ich absolut nachvollziehen wie sich im Jahr 1933 jemand gefühlt haben muss, der genau sah was auf sein Land zukommt und dabei mitten unter Idioten, Mitläufern und desinteressierten Ignoranten stand.

    Kein schönes Gefühl.

  10. #3 STS Lobo (18. Jun 2015 22:41)

    Seit Jahren wird von 4 Millionen Mohammedanern in Deutschland gelogen.

    4 Millionen Türken in Deutschland aber allein in NRW schon 4,3 Millionen – Wie geht das denn?

    Die Lüge ist allgegenwärtig! Wenn ein sog. Volksvertreter den Mund aufmacht, können Sie getrost davon ausgehen, dass jetzt wieder gelogen wird. Ganz besonders verlogen sind die Aussagen über die Anzahl der türkischstämmigen Menschen die in Deutschland leben. Ca. 4 Millionen heißt es da meist unisono aus offiziellen Quellen. In der Welt aus Februar 2013 wird sogar von nur 2,95 Millionen Türkischstämmigen in Deutschland gesprochen. Der Rheinischen Post ist nun aber augenscheinlich ein Fehler unterlaufen. In einem Artikel zum Türkischunterricht heißt es da nämlich, dass allein in NRW etwa 4,3 Millionen türkischstämmige Menschen leben. Wollen Sie sehen wie Sie verarscht werden? Dann schauen Sie mal…

    In der Rheinischen Post sind es allerdings allein in NRW schon 4,3 Millionen Türkischstämmige

  11. Cool wäre es fastenbrecher zu fotografieren und die Bilder auf Facebook Twitter oder so zu zeigen. Oder halt auf pi

  12. Ich werde im Ramadan wohl öfter in Sichtweite der DITIB-Moschee am Hbf. Münster genüßlich etwas verzehren, tagsüber natürlich. Nein, kein Döner mit Schächtfleisch und sonstnochwas, vielleicht ein falafel in einem der zahlreichen dönerläden dort (nur wegen der Stimmung da….).
    Oder auch nur eine Pommes rotweiß, Hauptsache Ramadan 😉

  13. Wenn die Bevölkerung die Geschichte Europas kennen würde, würde das nicht passieren.

    Ein Fach, wie Geschichte wird ganz klein geschrieben. Leider.
    Fragt bei Völkern nach, die okkupiert waren und sich schwer befreien konnten. Spanien, Serbien, Kroatien, Sizilien(Italien), Ungarn, Bulgarien. Selbst der in Wien stehende Stephansdom erinnert noch daran (obwohl man einen Teil diesen Angriffs auf „besonderes Drängen“ entfernte) Die haben ihre Erfahrung gemacht.
    ????

  14. #2 magnum (18. Jun 2015 22:37)

    Sprich:

    Hungrige Raubtiere auf der Suche nach leichter Beute! Für die Zukunft sollte man schon mal Kampfsport und andere nützliche Kentnisse erlernen,denn so wie es bereits in diesem Land aussieht,treiben linke und grüne Volksverräter dieses Land mit immer größerer Geschwindigkeit in den Abgrund.Wann ist es denn soweit,bis auch der letzte Vollpfosten merkt,was in diesem Land abläuft? Wenn diese vom Licht geblendeten „Anti-RRRächten“ zur Massenköpfung geführt werden,hilft denen das Prinzip der drei Affen auch nichts…Pardon:Vier Affen:Nichts sehen,nichts hören,nichts sagen,NICHTS DENKEN!

    Schönen Abend noch,und immer dran denken:
    Wenn ihr an einem Moslem vorbeigeht,immer schön Essen und Trinken dabeihaben!

  15. Mal schauen, wie sich nach dem Fastenbrechen der übergroße Samendruck an den weißen Frauen entladen wird.

    Diese als Religion getarnte Ideologie ist ein Sammelsurium aus Mordkult, Schwachsinn, Aggressivität und Primitivität. Achja, liebe Moslems, und schön nachts die Hand über der Bettdecke lassen. Einer eurer Obergurus warnte ja letztens, von Selbstbefriedigung wird die Hand schwanger… Und vor solchem Deppentum wirft sich die Gutmenschenfraktion in den Staub. Wäre das alles nicht so traurig und bedrohlich, würde mein Zwerchfell vor lachen zerbersten.

  16. Wir wünschen allen Muslimen in Deutschland und weltweit einen segensreichen Ramadan

    Wir wünschen allen Muslimen in Deutschland
    (also auch Salafisten und Dschihadisten)
    und weltweit
    (also auch IS, Taliban, Al-Qaida, Boko Haram usw.)

    Geht’s noch?

  17. #20 mopsek (18. Jun 2015 23:07)

    so geht man mit ladendieben um.
    bitte nachmachen.
    https://www.youtube.com/watch?v=yNByEOjehMM

    OMG wie Kulturunsensibel von dieser Frau. Bin gespannt ob es in Finnland darauf eine Reaktion gibt. Im „bunten, welt(bes)offenen und tol(l)eranten BuntSchland“ würde gegen die Frau die Rassismuskeule geschwungen werden von einem „Breiten Bündnis gegen den gesunden Menschenverstand“.

  18. Falsches Fasten

    Dick durch Ramadan

    Mit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan verzichten weltweit rund 1,2 Milliarden Gläubige von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen und Trinken. Doch trotz der Entbehrungen, die damit verbunden sind, freuen sich viele Muslime bereits Wochen zuvor auf den Ramadan. Nur wenige Gläubige machen sich dabei Gedanken darüber, ob die Essgewohnheiten während dieser Zeit ihrem Körper vielleicht schaden könnten.

    Doch die Frage ist nach Ansicht von Ärzten berechtigt. Denn was vom Propheten Mohammed als Fastenmonat eingeführt wurde, in dem man die Entbehrungen der Armen nachvollziehen soll, gefährdet nach Meinung der Mediziner in modernen islamischen Gesellschaften die Gesundheit der Fastenden. „Entweder schlagen die Muslime beim Essen am Abend über die Stränge oder sie nehmen das Fasten so ernst, dass sie sogar auf wichtige Medikamente verzichten“, sagt der pensionierte ägyptische Allgemeinarzt Mustafa Darwisch.

    Dass falsche Ernährung während des Ramadans zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann, davon wollen die meisten Muslime nichts hören, weil sie das als indirekte Kritik an der Religion auffassen. Die Ärzte wissen aber, dass viele den stundenlangen Verzicht auf Speisen und Getränke mit übertriebenen Abendtafeln kompensieren und ihre Teller mehrmals beladen.

    „Das Problem ist nicht das Fasten selbst, sondern, dass die Menschen nach dem allabendlichen Fastenbrechen ihre Mägen mit zu vielen und zu fettigen Speisen strapazieren“, erklärt Ärztin Mona Abu Zekri. Die Wartezimmer der Ärzte seien im Fastenmonat besonders voll. „Viele klagen über starke Magenschmerzen, Bluthochdruck oder Durchfall.“ Die Essenszeiten verschieben sich bis in die Nacht hinein. Vor Sonnenaufgang würden dann oft noch ungesunde Snacks verzehrt, damit die Stunden bis zum nächsten Abend nicht so lang erscheinen.

    Hielten sich die Gläubigen an die Regeln des Korans und würden sie sich davor über ihren Gesundheitszustand informieren, hätte das Fasten nach Ansicht von Abu Zekri keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit. „Es ist einfach lächerlich, dass die Menschen während des Fastenmonats in den meisten Fällen zunehmen“, sagt sie. Rechne man zusammen, was die Muslime jeden Abend beim Fastenbrechen, dem so genannten Iftar, zu sich nehmen, sei es viel mehr als die normale Tagesration. Wegen der schlechten Essgewohnheiten könne man nicht behaupten, dass der Ramadan gesund sei, betont der christliche Arzt Antoine Wanis.

    Der Allgemeinmediziner Darwisch fände es gut, wenn beim Fasten wenigstens das Wasser trinken erlaubt wäre. „Wenn der Organismus an Wassermangel leidet, trocknet er mit der Zeit aus, und die Niere kann nicht richtig funktionieren.“

    Statt fettiger kalorienreicher Speisen und Süßigkeiten empfehlen muslimische Ärzte, das allabendliche Fastenbrechen langsam anzugehen. „Man sollte mit ein wenig Suppe oder Obst anfangen“, rät Abu Zekri. Es sei gesünder, öfter kleine Mengen zu sich zu nehmen, und den Magen zuerst mit etwas Tee auf die Nahrungsaufnahme vorzubereiten.

    Der Ramadan gehört zu den fünf Säulen des Islam und ist für alle Muslime Pflicht. Mit dem Beginn, der sich jedes Jahr um wenige Tage verschiebt, verzichten die Menschen tagsüber auf leibliche Genüsse wie Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr. „Wenn man es mit dem Essen nicht übertreibt, ist der Ramadan gesund“, meint die 19-jährige Studentin Alia Hassanein. Sie habe bereits mit sieben Jahren mit dem Fasten angefangen, obwohl man damit eigentlich bis zur Pubertät warten sollte. Auch die Journalistin Schirin Hamdi genießt den Ramadan: „In dieser Zeit bin ich Gott näher, und er macht mich stark, damit ich keinen Hunger empfinde.“

    Während viele im Ramadan die spirituelle Bereicherung suchen, hat Parkwächter Mohammed Sus eine andere Methode, um sich von seinem Magenknurren abzulenken: „Ich kann den Hunger nur vergessen, weil ich den ganzen Tag arbeiten muss.“

  19. …ab heute beim Gang in die Stadt : immer
    sichtbar parat ein Trinktütchen und ein Brötchen in der Hand dabei – ganz ohne Alkohol drin und Schwein drauf – also irgendwie auch hallall.

    „kann denn Brotzeit Sünde sein (?)
    …und wenn sie es wär´,
    dann wär´s mir egal
    lieber will ich sündigen mal … 🙄 :mrgreen:

  20. = der besondere bundesregierungstypische Willkommenskulturgruß: „Morgen beginnt der Fastenmonat der Muslime. Für etwa vier Millionen Menschen in Deutschland=

    Daß ich nicht lache oder wie Akif: KOTZEN muß.
    Von wegen 4Mio. Moslems, gefühlte 8Mio. haben wir im Lande, wenn nicht sogar mehr als 12Mio., Dunkelziffer mit einbezogen! Und täglich werden es mehr. Wer kann mir nachvollziehbar+glaubwürdig die ECHTEN Zahlen nennen? Diese Regierung sicher nicht, also für mich unglaubwürdig!

  21. #17 Catoman (18. Jun 2015 23:03)

    Cool wäre es fastenbrecher zu fotografieren und die Bilder auf Facebook Twitter oder so zu zeigen. Oder halt auf pi
    —————-
    Dazu gibt es bereits einen sehenswerten, alten Film:
    Das große Fressen (1973).

  22. Tabletten als Zäpfchen?

    Ich dachte immer, dass u. a. Kranke vom Fasten ausgenommen bzw. befreit sind.

    Diabetiker werden reihenweise umfallen.

  23. RAMADAN: TERROR- UND DSCHIHAD-MONAT!

    „DIE WELT“, 02.11.2001:

    „“Krieg während des Fastenmonats Ramadan ist im Islam kein Tabu

    Erstes und wohl berühmtestes Beispiel ist der erste große Sieg der Moslems gegen die Mekkaner bei Badr im Jahr 624 n. Chr. – während des Ramadan.

    Und Religionsstifter Mohammed nahm die heilige Stadt Mekka 630 n. Chr. zwar ohne viel Blutvergießen, aber mitten im Ramadan ein.““

    ++++++++++++++++

    „FOCUS“, 12.11.2001

    „“Im Jahre 711 vertrieben muslimische Mauren im Fastenmonat die Westgoten aus Spanien,

    Sultan Saladin schlug 1187 seine große Schlacht gegen die Kreuzfahrer.

    Im Oktober 1973 drangen ägyptische Soldaten in einer Blitzattacke auf die Sinai-Halbinsel vor. Es war Ramadan, und Israel feierte Jom Kippur.

    Aber auch unter Glaubensbrüdern schwiegen die Waffen nicht immer. Im ersten Golfkrieg kämpften Irak und Iran verbissen acht Jahre lang – auch während der Fastenzeit…““
    http://www.focus.de/panorama/boulevard/brennpunkt-ramadan_aid_193219.html

    +++++++++++++++++++

    Und am Ramadanende wenn, wie Mohammed, drei Tage lang der blutige Raubüberfall auf die mekkanische Karawane seines Geburtsstammes Quraisch* gefeiert und die Beute(Frauen, Kinder, Hab und Gut) geteilt wird, wird Hidschab-Luder Betül Ulusoy islamische Feiertage fordern. DAS WIRD IHR NÄCHSTER STREICH! WETTEN?

    *Abschlachtung bei Badr im Ramadan, Anschließende Siegesfeier(Streit um die Beute, Frauen und Kinder versklaven und vergewaltigen, Männer bestialisch köpfen) Eid ul Fitr/Zuckerfest. Unsere devoten Dhimmi-Politiker werden wiedermal DEN entscheidenden Sieg des Islams über die „Ungläubigen“ mitfeiern:

    „“Mohammed führte einen Beutezug gegen eine Karawane der Mekkaner an… fand am 17. März 624 (17. Ramadan 2 AH) im Hedschas im Westen der arabischen Halbinsel statt. Die Schlacht wird als ein Schlüsselereignis in der Frühgeschichte des Islam betrachtet.

    Sie stellt einen Wendepunkt im Kampf Mohammeds gegen die Quraisch, den herrschenden Stamm in seiner Heimatstadt Mekka dar. Badr ist eine der wenigen Schlachten, die im Koran Erwähnung finden…““

    DIES WIRD JEDES JAHR BEIM „ZUCKERFEST“ GEFEIERT:

    „“Für die Muslime bedeutete der Sieg von Badr einen Gewinn in mehreren Aspekten. Einerseits brachte die erbeutete Ausrüstung und das Lösegeld für die Gefangenen der aus ihrer Heimat vertriebenen Gruppe großen materiellen Gewinn. Durch den Sieg gegen eine zahlenmäßig überlegene Armee wurde auch ihr Ruf innerhalb und außerhalb Medinas gestärkt. Sie waren nun stark genug, die Banu Qainuqa, einen jüdischen Stamm, der ihre politische Stellung bedroht hatte, aus Medina zu vertreiben. Die Opposition gegen Mohammed in Medina, geführt von Ibn Ubayy, wurde dadurch weiter geschwächt…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Badr

  24. Dieses ganze Islamgesülze geht mir ja sowas von auf die Nerven.
    Mich interessiert der Ramadan nicht und geht mir auch am Anus vorbei, aber sowas von.
    Sollen se jallern, fasten oder sonst was machen, Hauptsache man belästigt mich damit nicht…
    Von mir aus können die alle verhungert oder verdurstet vom Stuhl fallen.

  25. @ #6 Altenburg

    Toller Leser-Kommentar beim „Spiegel“:

    15.06.2015, 14:53 von Manollo
    „“Gibt’s in Afrika keine Regierungen?

    merkwürdig, dass ausschließlich europäische Politiker für die Mittelmeer-Toten verantwortlich gemacht werden. Mit keinem Wort hingegen werden die bis ins Mark korrupten und gewissenlosen Kleptokraten der sogenannten afrikanischen Eliten erwähnt, die lieber eine Shoppingtour mehr in Dubai oder New York absolvieren als nur einen müden Cent für Schulbildung oder Gesundheitswesen in ihren Heimatländern zu investieren. Offensichtlich ist der schwarze Mann in den Augen unserer politisch korrekten Aufpasser für seine Handlungen nicht verantwortlich – Rassismus in seiner gutmenschlichen Variante…““

  26. Mal ein anderer Blickwinkel. Nun könnte man doch auch die guten Moslems erkennen, die die mit der Rostbratwurst durch die Menschenmenge gehen. Nein, nein, nicht die heimlich essen. Die meine ich nicht, die haben ja ein schlechtes Gewissen, weil sie vvon Allah gut behandelt werden wollen.
    Wer hat Kollegen, die den Ramadan nicht mitmachen? Mensch, so ein paar Gute müsste es geben.

    Der Ramadan ist doch nix Besonderes. Da fastet man am Tag und wenn es dunkel wird haut man sich den Bauch voll. Dann steht man kurz vor Sonnenaufgang auf, haut sich den Bauch voll und das hält dann aber auch ein paar Stunden an.
    Also bitte, das kann ich auch. Chipstüte und Eispapier liegen leer neben mir. HIHIHI. Frohes Neues !

  27. Wie schrieb schon ein Welt-Kommentator vor 3 Jahren:

    Aranto • vor 3 Jahren

    Wenn es nach der Mehrheit der Deutschen aber auch der europäischen Migranten ginge, wäre das einzige, wozu man den Muslimen gratulieren würde, die erfolgreiche H e i m r e i s e,

    Ohne einen Anflug von Fremdenfeindlichkeit sondern auf Grundlage der bestürzenden Fakten, sage ich dass die Muslime als Gruppe gesehen, eine beträchtliche finanzielle, wirtschaftliche aber auch menschliche Belastung sind, in der BRD wie in anderen europäischen Staaten.

    Der einzelne Muslim mag eine Bereicherung sein, aber als Gruppe betrachtet sind „die Muslime“ das genau Gegenteil davon.

    Dass diese Gruppe, aber was noch bedenklicher ist, deren Religion, und die religiösen Hardlinern unter ihnen von den etablierten Parteien umgarnt und umworben wird, ist ein Indiz für den Hass und Abneigung den diese für die eigene deutsche Bevölkerung und deren Kultur empfinden, welche sich in unbedingte Liebe zu allem Fremden niederschlägt.

    Sie verkennen dabei völlig, dass der Islam keine Religion im westlichen Sinne ist, sondern ein alle lebensbereiche durchdringendes Gesellschaftssystem, die DNA für eine ganze Gesellschaft, die Hass und Gewalt gegen „Ungläubige“ rechtfertigt und legitimiert, und dass die Islamverbände (DITIB; VIKZ ATIB; KRZ), die sie privilegieren möchten, nach den laxen linken Standards eigentlich Rechtsextremisten sind.

    Man denke nur. Die Linken rufen zum Kampf gegen Pro-NRW und Republikaner auf, diffamieren diese als „Rechtsextreme“, sehen aber Islam-Verbände, die weit rechter stehen, als Partner an, die sie zu Religionsgemeinschaften mit allen Privilegien machen wollen.

    Aber abgesehen von den immensen Problemen, die Muslime – religiöse wie Kulturmuslime– in der BRD anrichten, und der Menschenfeindlichkeit und Totalitarismus des Islams, ist die Präsens und die Ausbreitung des Islams eine gigantische Ungerechtigkeit gegenüber den Europäern und den indigenen Deutschen.

    Wenn sich eine Zuwanderergruppe auf Kosten der Einheimischen anteilsmäßig ausbreitet – wie die Muslime – und sich nicht assimiliert sondern ihre Kultur beibehält – wie die Muslime – bedeutet dies, dass die einheimische Bevölkerung und deren Kultur verdrängt wird.

    So ist es in Ägypten, in der Türkei und in ganz Nordafrika geschehen.

    Warum sollten die Deutschen einfach zusehen, wie sie demographisch verdrängt werden, oder akzeptieren, dass sie bereits in Teilen verdrängt worden.

    Was hier passiert ist also nicht nur die Ausbreitung einer menschenfeindlichen, totalitären Ideologie, sondern auch ein Völkermord auf Raten der Deutschen und vieler anderer europäischer Völker, der uns von unseren selbst-hassenden-Eliten dreist als „kulturelle Vielfalt“ schöngeredet wird.

  28. OT: Der Spiegel schreibt:

    Die Rechtspopulisten in Dänemark stehen vor einem historischen Wahlergebnis. 95 Prozent der Stimmen sind bei den Parlamentswahlen ausgezählt und die rechtspopulistische Dänische Volkspartei DF liegt mit rund 21 Prozent der Stimmen völlig überraschend vor der rechtsliberalen Venstre von Lars Løkke Rasmussen, dem Herausforderer von Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt.

  29. …ich war heute im Auto unterwegs, hatte die Sender durchgedrückt mit guter Laune und ein pfeiffen auf den Lippen, also voller guter Laune…dann war ich bei DLF. etwa 16.15 Uhr war es, Islam Diskusion, naja dachte ich wird wohl lustig, aber dann kam der Hammer: „War Goethe vieleicht ein Moslem?“ Ich kann den zusammenhang nicht rekonstruieren da ich ertst zugeschaltet hatte aber diese Frage hatte mir meine Laune verdorben, für einige Minuten, bis ich mich besonnen habe und gedacht habe: LÜGENPRESSE vom feinsten, nicht mal vor Goethe haben die Sau Drecksäcke mehr Respekt!!!!!! In mir brodelt es, ein Vulkan wird wach.

  30. Darf man im Fastenmonat tagsüber einen Ungläubigen töten oder ist dies nur nach Sonnenuntergang erlaubt?

  31. Blutiger Kosovofamilienstreit im Münsterland aus 2012 jetzt vor Gericht

    Immer dasselbe: Brautgeld, Koran, „Beleidigungskränkung“, Trennung….

    Familien gehen nach Schlichtungsversuch aufeinander los

    EMSDETTEN Unter Polizeischutz und mit fünf Wachtmeistern im Gerichtssaal wurde gestern am Amtsgericht Rheine der Prozess gegen einen 62-jährigen Mann aus Emsdetten fortgesetzt.
    (….)
    Auslöser des Überfalls sei die Trennung der Tochter des Kosovo-Albaners von ihrem albanischen Bräutigam aus Ochtrup gewesen.
    (….)
    Weil sich der Angeklagte bei einem „historisch familiären Schlichtungs-Verfahren zwischen zwei Hochzeitsfamilien gemäß einer 500 Jahre alten Tradition“ hinsichtlich einer Äußerung, die seine Tochter betraf, gekränkt gefühlt haben soll, soll er mit „Tötet ihn“ zum Kampf aufgerufen haben. „Danach gab es Krieg“, sagte der 59-jährige Wohnungsinhaber aus Ochtrup, der gleichzeitig als Schlichter für die Ochtruper Familie agierte. Er selbst wurde aber aus der Strafhaft vorgeführt – in anderer Sache.

    Schlichter stellt Wohnung

    Der Schlichter aus Ochtrup sagte, dass die Familie des Bräutigams ihn um Hilfe gebeten habe. Auf Bitten beider Parteien habe er seine Wohnung zur Verfügung gestellt, „weil der Angeklagte mir auf den Koran geschworen hat, dass an diesem Tag nichts passiert. Das sollte später erfolgen. Ich habe es geglaubt“, sagte der Zeuge. Bei dem Streit ging es auch um Brautgeld, dass von der Familie des Bräutigams an die Familie der Braut in Höhe von 5000 Euro gezahlt worden sei. Nach der Trennung wollte die Ochtruper Familie das Geld zurück. (…)

    Emsdetten – Emsdettener Volkszeitung – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsdetten~/62-Jaehriger-vor-Gericht-Familien-gehen-nach-Schlichtungsversuch-aufeinander-los;art954,2741576#plx242855769

  32. @ #38 Miss (19. Jun 2015 00:08)

    Mein Sohn hatte mal einen fleißigen Iraner beschäftigt, der sagte stets: „Ich faste nicht, weil ich arbeite.“

  33. @ #42 johann (19. Jun 2015 00:20)

    Schlichter? Das war ein Schariarichter!

    „“Sogenannte „Streitschlichter“ befördern die islamische Parallelgesellschaft und bewegen sich oft am Rande des deutschen Rechtssystems, sagt Serap Cileli. Mehr noch: Die Autorin fürchtet, dass das Amt des Schariarichters durch „Sympathie und Akzeptanz“ in Deutschland langsam zum Blühen gebracht wird. Im Interview spricht sie über die hochgefährlichen Folgen der Paralleljustiz und die Notwendigkeit für die deutsche Gesellschaft, Behörden und Justiz, sensibler mit dem Problem umzugehen…““
    https://www.evangelisch.de/inhalte/107832/22-02-2012/der-einfluss-der-schariarichter-ist-umfassend

  34. Jetzt also
    wieder für vier
    Wochen der Jammerkram
    um den Ramadan. Werde bald
    auch mal wieder fasten, aber ganz
    gewiß nicht aus Solidarität
    (hehe, der R. fällt
    heuer ja grad in
    die Zeit
    der längsten
    Tage), sondern weil
    ich soliches in gewissen
    Abständen mache; und zwar als
    ein richtiges Fasten – eine Woche
    keine Nahrung, nur trinken (Wasser, Kaffee,
    Tee) und sonst nichts. Läßt sich, sofern
    man ein wenig Erfahrung darin hat,
    problemlos aushalten, weil ein
    Hungergefühl gar nicht
    groß aufkommt,
    vielmehr ist
    es so, als würde
    man in einen anderen
    Modus wechseln, der insgesamt
    als sehr angenehm empfunden wird,
    da dieser mit einer wunderbaren Leichtigkeit
    einhergeht, die einen eben besonders
    für Ideen und geistige Dinge
    empfänglich macht. Und
    der Magen weiß
    eine kurze
    Auszeit durchaus
    auch zu schätzen – es fühlt
    sich gut an. Aber was die da unter
    Fasten verstehen, ist doch eher
    das Gegenteil von dem, was
    Fasten nun einmal
    ausmacht.
    Daß es einem
    selbst nach einer
    solchen Woche ‚ohne‘ auch
    wieder gut schmeckt, ist garantiert.
    Man muß halt nur beachten, daß
    ma den Magen am letzten
    Tag schön langsam
    anfüttert.
    Dann kann ma tags
    drauf auch wieder schön
    kräftig zulangen. Daß man hernach
    etliche Kilo weniger auf die Waage bringt,
    ist auch eine angenehme Folge. Wer sich dafür
    intressiert, mag mich ruhig kontaktieren.
    Werde auf meim Neue-Spryche-Blogg
    dazu demnächst eine kleine
    Serie starten. So in der
    direkten Abfolge –
    von Tag zu
    Tag.

    http://neue-spryche.blogspot.com/2010/04/askese-is-kase.html

  35. Kein Witz, keine Satire:

    Griechischer Parlamentsausschuss erklärt griechische Schulden für ILLEGAL und daher nicht rückzahlbar

    Griechenland: Parlamentsausschuss stellt Rückzahlung von Schulden in Frage

    Die Verhandlungen stecken in einer Sackgasse, jetzt droht eine erneute Eskalation: Ein Ausschuss des griechischen Parlaments erklärte jetzt die Schulden des Landes für illegal – weshalb man sie auch nicht zurückzahlen müsse. (….)

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-rueckzahlung-von-schulden-in-frage-gestellt-a-1039600.html

  36. ot

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Diskussion-ueber-Fluechtlingsquartier-in-Sporthalle

    Die Unterbringung von Flüchtlingen in einer Schulsporthalle in Linden schlägt Wellen im Stadtbezirk.

    Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube (Grüne) will gemeinsam mit der Leitung der Grundschule Kastanienhof alle Betroffenen zu einer Informationsveranstaltung einladen.

    HannoverGaza. Nachbarn, Sportler und Eltern sollen zu Wort kommen. „Ferner soll dort auch das Interesse an der Bildung eines Freundeskreises aufgegriffen werden“, teilt Grube in einer Presseerklärung mit. Er gibt sich zuversichtlich, dass die Flüchtlinge in Linden-Limmer freundlich aufgenommen werden.
    Weitere Details zur Unterbringung der rund 30 Asylsuchenden wurden Donnerstag bekannt. So sollen in die Sporthalle nur alleinstehende männliche Flüchtlinge einquartiert werden.
    Drei Toiletten, ein Urinal und zwei Gruppen-Duschräume stehen den Männern zur Verfügung, das sei „zumutbar“, meint Grube. Betreut wird die Notunterkunft von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes. Da es keine Kochmöglichkeit gibt, muss das Essen angeliefert werden.
    Die Stadt geht davon aus, dass die Halle nach den Sommerferien wieder frei ist. Dann sollen die Flüchtlinge in Wohncontainer umziehen.

    ——————————————–

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Turnhalle-der-Grundschule-Kastanienhof-in-Limmer-wird-Fluechtlingsunterkunft

    HannoverGaza. Grund für die kurzfristige Planung ist nach Auskunft der Stadt, dass das Land der Landeshauptstadt erst in dieser Woche rund 60 zusätzliche Flüchtlinge zugewiesen hat – rund 30 davon sollen in der Turnhalle in der Harenberger Straße untergebracht werden.

    Der Plan stößt bei Eltern und Politik auf Unverständnis. „Die Halle ist nicht zur Unterbringung geeignet, es fehlt an Kochmöglichkeiten, einer Außenfläche und sanitären Anlagen“, kritisiert Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube (Grüne).

    „Wenn man die Flüchtlinge in der Turnhalle unterbringt, würde das alle Kinder des Stadtteils belasten, weil auch die Kindergärten die Halle nutzen“, sagt Kirsten Röhl-Reddig, Vorsitzende des Schulelternrats.

    Grube zeigt sich über den Plan der Stadt besonders verärgert. Seit Längerem sei im Gespräch, den nahe gelegenen und derzeit brachliegenden Conti-Parkplatz zu nutzen, um dort Container für die Flüchtlinge aufzustellen.

    „Doch Eigentümer Günter Papenburg weigert sich“, sagt Grube. Stattdessen müsse nun die Turnhalle herhalten, die als Unterbringungsort ungeeignet sei.

    „In Ahlem hat man die Turnhallenunterbringung gerade aufgegeben, und in Limmer fängt man jetzt wieder damit an – das ist doch Unsinn.“
    Grube fordert deshalb, dass die Turnhalle schnellstmöglich wieder freigegeben wird.

    Grube plant in den kommenden Tagen eine Informationsveranstaltung für die Bürger des Stadtteils, um eventuellen Vorbehalten entgegenzuwirken.

    —————————————-

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Nachrichten/Erste-Fluechtlingsfamilie-kommt-ins-Sleep-Inn

    Es ist so weit: Die ersten Flüchtlinge ziehen nächste Woche in die neu hergerichtete zweite Sammelunterkunft Laatzens ein.
    Zwei Familien werden in dem Gästehaus Sleep-Inn an der Oesselser Rotdornallee erwartet.

    LaatzenGaza. Die beiden Laatzener Flüchtlingssozialarbeiterinnen sowie Vertreter des Ortsrates wollen sie begrüßen.

    Letzterer lädt außerdem bereits für Mittwoch zu einem Helfertreffen ein.

    Die beiden Flüchtlingsfamilien hätten kleine Kinder, das habe er extra bei der Verwaltung erfragt, sagte Ortsbürgermeister Heinrich Hennies. Genauere Informationen, von wo die Flüchtlinge kommen, wie sie den dörflichen Stadtteil erreichen und was in den Folgetagen konkret geplant ist, waren gestern nicht zu erlangen. Stadtsprecher Matthias Brinkmann kündigte für heute weitere Details an.
    Der Ortsrat indes arbeitet weiter daran, die angestrebte Willkommenskultur mit Leben zu füllen.
    Für Mittwoch, 24. Juni, 18 Uhr, lädt er zu einem Helfertreffen in die Gaststätte Alt-Oesselse an der Dorfbrunnenstraße ein. Außer den 25 Menschen, die sich bei der dortigen Bürgerversammlung zur neuen Flüchtlingsunterkunft Anfang Juni als allgemein Interessierte oder schon mit konkreten Ideen eingetragen hatten, seien weitere willkommen.

    „Wir freuen uns über jeden, der mitmacht“, betonte der SPD-Ortsfraktionschef und Ratsherr Michael Riedel.

    Der Umbau – maßgeblich waren es Brandschutzmaßnahmen – in dem bisher vornehmlich von Monteuren genutzten Haus an der Rotdornalle ist inzwischen abgeschlossen, sagte Stadtsprecher Brinkmann: „Die Bauaufsicht hat das Gebäude jetzt abgenommen.“

    Die deshalb noch ausstehende Vertragsunterzeichnung für die Flüchtlingsunterkunft soll nun erfolgen.
    Dabei stehen womöglich technische Nachrüstungen für das Haus bevor.

    Die Mehrheitsgruppe im Rat regt an, die Laatzener Sammelunterkünfte mit kostenfreiem WLAN auszustatten, um Flüchtlingen den Kontakt in die Heimat zu erleichtern.

    WLAN-Zugang für Flüchtlinge

    Das Internet mit seinen sozialen Medien und Informationsmöglichkeiten prägt und erleichtert das Leben vieler – auch von Flüchtlingen. Weil diese aber in der bestehenden Sammelunterkunft in Rethen und der gerade fertiggestellten neuen in Ingeln-Oesselse keine Möglichkeit haben, online zu gehen, regen Heiko Schönemann von der Piratenpartei und SPD-Ratsfrau Petra Herrmann die entsprechende Nachrüstung an.

    Der kostenfreie Zugang ins Internet sei wichtig, um die Lebenssituation der Flüchtlinge zu verbessern, schreiben die beiden in einem gemeinsamen Antrag der Ratsmehrheit von SPD, Grünen, Linken und Piraten.

    Mit Messenger-Diensten wie Whatsapp und anderen sozialen Medien könnten Bewohner der Unterkünfte einfach Kontakt zu Angehörigen und Freunden im Herkunftsland aufrechterhalten.

    Außerdem sei der Zugang wichtig, um relevante Informationen zum Asylrecht und zum Anerkennungsverfahren zu erhalten. ❗

    Auch könnten Termine in deutschen Botschaften im Ausland nur noch online vereinbart werden.

    „Wie wichtig dies im Zusammenhang von Familienzusammenführungen bei anerkannten Flüchtlingen ist, wurde vor einigen Tagen im Netzwerk Flüchtlinge deutlich“, schreiben Herrmann und Schönemann.

    Standard-Flat-Angebote von Telefondienstleistern in Deutschland seien zu teuer für Flüchtlinge, und das angebotene Datenvolumen sei zu gering.

    Außerdem gebe es in den Heimen keine Festnetzanschlüsse, weshalb umso mehr Internetkommunikation erforderlich sei.

    „Die Verwaltung wird gebeten, mit den Betreibern der Unterkünfte die entsprechenden Verhandlungen zu führen.“ Über den Antrag diskutiert und entscheidet der Ausschuss für Gesellschaft, Sport und Soziales am Montag, 22. Juni. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18 Uhr in der Gaststätte „Sportklause“ in Ingeln-Oesselse, Bergstraße 24.<<

  37. @ #30 david vincent (18. Jun 2015 23:42)

    Peter Leifeld, kath. Theologe und Religionssoziologe aus Köln, hält z.B. in Volkshochschulen Vorträge und spricht, seit ca. zwei Jahren, von 10% Muslime in Deutschland, das wären also gut 8 Mio.:

    VHS GT Vortrag
    Mo. 29.09.2014
    Dauer: 1 Tag
    Uhrzeit: 19:00 – 20:30 Uhr
    Dozent(en): Dozent Peter Leifeld, Theologe und Religionssoziologe
    Kosten: 4,00 €
    „“Eines ist klar: heute gehört der Islam zur BRD. Statistisch schon deshalb, weil Muslime etwa 10 Prozent der Bundesdeutschen Bevölkerung ausmachen.““
    Was hier nicht steht, kann man gugeln, Theologe Peter Leifeld ist katholisch.
    http://www.vhs-gt.de/index.php?id=197&kathaupt=11&knr=W13010&katid=101
    (Link führt inzw. nicht mehr hin.)

    DIE VORSCHAU AUF SEINEN VORTRAG, ebenfalls letzten Sept., IN DER VHS JÜLICH, GIBT MEHR INTERESSANTE PUNKTE HER:
    VHS Jülich Vortrag
    Bedroht uns der Islam wirklich?
    Vortrag und Diskussion
    Ist der Dialog mit dem Islam nur eine Farce?

    Der Vortrag betrachtet und analysiert die Gemeinsamkeiten und zentralen theologischen, soziokulturellen und machtpolitischen Differenzen zwischen Christentum und Islam.

    +++Dabei gilt es, nicht nur ein von Ignoranz und Vorurteilen gespeistes Feindbild Islam aufzulösen, sondern auch auf einige Ungleichgewichte im Dialog mit Muslimen hinzuweisen, das auf Unkenntnis und Naivität der westlichen Christen beruht.+++
    Der, vermutl. noch nicht völlig in Islamophilie ertrunkene Leifeld:
    ahlen.de/typo3temp/pics/66e015def5.jpg
    (Geht nicht mehr auf, daher gekürzt, da man bei PI mit mehr als 2 Links eh in die Mod käme.)

    Wesentliche Inhalte des Vortrages:
    Das Christentum zur Zeit Muhammads, die drei monotheistischen Religionen in Arabien, das Dreifaltigkeits-Dogma und islamischer Ein-Gott-Glaube, der Koran:

    ein Buch vom Himmel gefallen? Zentrale Strukturelemente des Islam, Toleranz, Pluralismus und Dialogbereitschaft in beiden Religionen, zentraler Glaubenssatz der Muslime: Missionierung der ganzen Welt, der „Heilige Krieg“ der Christen und der „Dschihad“ der Muslime, Wirtschaft, Politik, Kultur und Religion in der islamischen Welt
    Voranmeldung notwendig!
    Peter Leifeld
    Di, 30.9.2014, 19.30-21 Uhr
    2 Ustd., entgeltfrei
    Jülich: VHS (Altes Rathaus) (VO)
    https://www.juelich.de/vhs/programm/menschundgesellschaft
    (Link inzw. auch bereinigt bzw. aktualisiert.)

    MOD: Mehr links gehen natürlich auch, aber die müssen dann natürlich kurz betrachtet werden…..

  38. OT
    Ach so:
    Es sind Kunden, keine Flüchtlinge:

    Am teuersten sind Schlepperdienste für die Reise über den Balkan, am günstigsten sei die westliche Route übers Mittelmeer Richtung Spanien. Migranten aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara zahlten im Durchschnitt 700 Euro je Person für die Überfahrt übers Mittelmeer. (…) Die reicheren Kunden der Schlepper meist aus dem Nahen Osten könnten sich auf dem Oberdeck einen Platz für 2000 Euro leisten, schreiben die Autoren der „Migrants‘ Files“. Flüchtlinge aus dem Irak zahlten bis zu 16.000 Euro für Flugreisen, zum Teil über Umwege bis nach Südamerika, für welche die Schleuser gefälschte Ausweispapiere zur Verfügung stellen. Sie organisierten auch Schmiergeldzahlungen an korrupte Zollbeamte.

    Die Berichte über die Kosten für die Reise bestätigen Angaben etwa des Entwicklungsökonomen Paul Collier, dass aus Afrika und dem Nahen Osten meist nicht die Ärmsten der Armen kommen, sondern eher junge Männer aus der Mittelschicht, deren Familien und Dorfclans die Reise nach Europa als Investment sehen. Von den jungen Afrikanern wird dann erwartet, dass sie einen Großteil ihrer Einkünfte in Europa zurück nach Hause schicken.

    (Hervorhebung von mir)

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/fluechtlinge-zahlen-schleusern-16-milliarden-euro-13654596.html

  39. @ #42 Naivogel (19. Jun 2015 00:15)

    Ja, der Mohammedaner darf/muß im Ramadan Morden und Krieg führen, ganz nach Vorbild Mohammed und was der sagte und tat ist bindend; siehe:

    #34 Maria-Bernhardine (18. Jun 2015 23:55)

  40. #47 johann (19. Jun 2015 00:32)

    Die Linken biegen sich die Welt so zurecht,wie sie sie haben wollen,ganz gleich,wer dafür leiden muss,da es Soziopathen sind,überrascht mich das nicht.

  41. Die „Offiziellen“ der Bundesrepublik incl. Organisationen, Kirchen

    fallen auf den Schwindel mit Fastenmonat herein,
    was in Wirklichkeit ein reines Spaktakel ist, es wird nie so viel gefressen und gesuendigt wie gerade in dieser Zeit des sog. Ramadans, wo neben Tagesimbiss abends die Tische ueberladen sind, mit falal Fleisch, uebersuessten traditionellen Gebaeck und dergleichen, eben was Araber und Tuerken unter Fasten verstehen.

    Am Tag darf auch mit dem Segen des Imams Wasser und Feigen verzehrt werden.

    Das Wort Fasten hat im westlichen Sprachgebrauch die Bedeutung keine Speissen zu sich zu nehmen, trinken ist immer erlaubt.

    Die an Zuckerkrankheit, Magenkraempfen, Leber und Galle erkrankten Muslime, belasten die D Krankenkassen bzw. Sozialsysteme zusaetzlich auch durch dieses kranke Variante, was sie unter Fasten verstehen.

  42. Ich bin nur gespannt, ob die Bundesregierung am 21. Juni auch eine Grussbotschaft für den auch in Deutschland intensiv gefeierten Welthumanistentag veröffentlicht.

    Wenn nicht, so wäre dies eine klare Missachtung der gebotenen Gleichheitsgrundsätze.

  43. #33 wolaufensie (18. Jun 2015 23:52)
    „…mal sehen, welche Partei-Eiterbeulen sich diesmal beim Fastenbrechen vor der Kamera produzieren müssen.“

    1. Heiko Maas (ständig in Moscheen) anstatt seinen Job, immerhin Justizminister dieses Landes wahrzunehmen!
    2. Fatima Roth (wo gibts Börek?)
    3. Sabine Schnarrenberger-Leutheusser
    ( http://www.pi-news.net/2013/07/koln-justizministerin-nimmt-an-fastenbrechen-teil/)
    und natürlich
    4. Fetullah-Gülen-Unterstützerin Rita Süssmuth

    und so weiter: Zur Erinnerung:
    „Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) sitzt im Beirat des Gülen-Vereins FID in Berlin. Andere Politiker wie der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP), der Christdemokrat Ruprecht Polenz und der langjährige Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) folgten Einladungen zu Veranstaltungen der Gülen-Gemeinde.“
    Da gabs immer lecker (?) Halal-Frass von grausamst bei lebendigem Leibe geschächteten Tieren….Diese Angst schütten die Tiere durch Hormone kurz vor und während der Tötung aus und diese Hormone essen die Leute dann auch noch mit und wundern sich wenn sie krank werden: Die Aufgedunsenheit (Mondgesicht) kommt vom Stresshormon Cortisol, wie mir ein informierter User hier in diesem Blog mitteilte.
    Sorry für den Link, aber:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-87649490.html

    .

  44. „Dem Ruf folgend, freuen sich Christen aller Kirchen – außer den sog. Freikirchen…“ (Peter Helmes)

    …diese feiern gleich TV-Gottesdienst mit Mohammedanern:

    18.06.12,
    „“ein Artikel von Dr. Michael Gruber
    TV-Gottesdienst: „Eindrucksvolles Beispiel für Dialog“
    Christen und Muslime wirkten an Übertragung aus der EFG Kamp-Lintfort mit…““
    (Bund Ev.-Freikirchl. Gemeinden Deutschl.)
    http://www.baptisten.de/aktuelles/artikel-lesen/tv-gottesdienst-eindrucksvolles-beispiel-fuer-dialog/

    …und verkaufen ihre Kirchen an Moslems:

    TAZ, 2007:
    „“Die Neuapostolische Kirche, eine Freikirche mit rund 26.000 Mitgliedern in Berlin und Brandenburg, hatte kürzlich 2 ihrer 33 Berliner Gotteshäuser an muslimische Vereine verkauft. Die Gebäude in der Neuköllner Flughafenstraße und der Tempelhofer Manteuffelstraße werden in Moscheen umgewandelt, eines davon wird schiitisch.““

    „Die Welt“, 2012:

    Mönchengladbach
    „“Methodistenprediger Klaus Thimm hält gerade „wegen der Symbolik des Tages“ eine fröhliche Abschiedsrede, während Bischof Walter Klaiber betont, ihm sei diese Übergabe „nicht ganz leicht gefallen“…

    Und dann gehört er auch noch einer Freikirche an, die gemeinhin als pietistisch, also besonders fromm eingestuft wird. Auch Bischof Klaiber bezeichnet sich selbst als (wenngleich „progressiven“) Evangelikalen. Ausgerechnet diese theologisch eher konservativen Christen wagen es nun, mit der vorsichtigen Linie aller anderen Kirchen zu brechen…

    Die Antwort hat wenig mit der Kirche, aber viel mit den Aleviten zu tun, meint Thimm. Aleviten unterschieden sich fundamental von traditionellen sunnitischen Muslimen. Dieser Einschätzung stimmen fast alle hiesigen Religionswissenschaftler zu. Zwar bezeichnen sich die rund 600.000 Aleviten in Deutschland häufig als Muslime, sie weichen vom klassischen Islam aber grundlegend ab.

    So respektieren sie zwar den Propheten Mohammed und den Koran als göttliche Offenbarung. Ihnen gelten aber auch der Prophetengefährte und vierte Kalif Ali(Anm.: Ali ist auch ihr Namensgeber. Zudem Cousin und Schwiegersohn Mohammeds und Erbe dessen Schwertes Zülfikar, das sie total verehren.),…

    die Frage, ob diese Gemeinschaft das „Humanum, das Wohlergehen unterschiedslos aller Menschen ins Zentrum“ stelle. Bei einer „Liebesreligion“ wie der alevitischen sei dies gegeben. Darum könne man ihr eine ehemalige Kirche guten Gewissens anvertrauen.

    Klaiber geht aber noch weiter. Grundsätzlich könne dieses Kriterium auch von sunnitischen Muslimen erfüllt werden, sagt er. Beispielhaft schwebt ihm der strikt verfassungstreue und reformerische Liberal-Islamische Bund (LIB) vor. Auch bei solchen sunnitischen Muslimen sollten Kirchen offen prüfen, ob man ihnen Gotteshäuser übergeben könne, fordert er…““
    http://www.welt.de/kultur/article106440448/Die-erste-Kirche-die-muslimisches-Gotteshaus-wird.html

    Islam = Friedensreligion
    Alevismus = Liebesreligion

  45. #15 Eugen von Savoyen (18. Jun 2015 22:56)

    Inzwischen kann ich absolut nachvollziehen wie sich im Jahr 1933 jemand gefühlt haben muss, der genau sah was auf sein Land zukommt und dabei mitten unter Idioten, Mitläufern und desinteressierten Ignoranten stand.

    Kein schönes Gefühl.
    __________

    genau das habe ich auch schon gedacht.

    es ist die hölle. und am meisten wut hat man auf sein eigenes volk das aus dekadenz, bequemlichkeit und dummheit einen unnötigen selbstmord begeht.

  46. Unabhängig von einander wurden mir von verschiedenen Geschäftspartnern aus mehreren islamischen Staaten die Leistungsfähigkeit von maximal 10% für den kommenden Monat angekündigt. Die eigene und die von den Institutionen und anderen Geschäftspartnern, auf deren Mitarbeit man angewiesen ist.

  47. DIE JESUS=SOZIALFUZZI-KIRCHEN

    Ev. Auferstehungs-Kirchengemeinde:

    gerade
    jetzt
    gemeinsam!

    LANDESSYNODE 2015

    „Gerade jetzt gemeinsam!“ So lautet das „Wort der Synode“ anlässlich der Terroranschläge in Paris…
    http://kirche-osterfeld.de/cms/upload/Gemeindebriefopt/2015-03-05_Ausgabe_Internet.pdf

    +++++++++++++

    18 Juni 2015, 09:00
    Caritas organisiert Ramadan-Essen in Catania(Sizilien)

    Hintergrund ist, dass die öffentliche Suppenküche, auf die viele bedürftige Muslime angewiesen sind, schon um 20.00 Uhr und damit vor dem Abendgebet schließt…““
    http://www.kath.net/news/50976

  48. „Der Morgenländer fastet, und der Abendländer staunt. Und fragt sich: „Segensreich?“

    nicht nur, denn auch herr reuven rivlin –
    non-mohammedanischer nachbar des morgenländers
    und immerhin praesident des staates israel –
    gratuliert seinem jordanischen nachtbarn:

    “ Ich wuchs damit auf, dass ich über die reiche Welt des Islam lernte, dass sie voller Schönheit, Güte und Barmherzigkeit ist.“

    Der Präsident schloss mit folgenden Worten: „Ich wünsche Ihnen allen viele weitere glückliche Unabhängigkeitsfeiern. Da wir uns dem Ramadan-Fasten nähern, sende ich allen Menschen des Königreichs meine Segenswünsche.“

    http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Praesident-Rivlin-spricht-beim-Empfang-zum-jordanischen-Unabhaengigkeitstag.aspx

    islams schoenheit, guete und barmherzigkeit –
    also kein fleiss, wissenschaft, kritik, fragen
    und alles, was erfolg in der welt ausmacht.
    bravo, diplomatisch perfekt ausgedrueckt !

  49. MOD: Der Bild-Artikel liefert dazu keinen Beleg.

    Hallo MOD….ernsthaft?
    „Ich muss es tun. Ihr vergewaltigt unsere Frauen und ihr übernehmt unser Land. Und ihr müsst gehen.“

    oh mist….falsche webseite

    MOD: Es gibt auch nichtmoslemische Massenmörder, also noch mal: Wo ist dein Beleg?

  50. # 1 Freya-

    Das Video ist super. Mal sehen wie lange es sich noch hält oder es wegen jugendgefährdender Inhalte gelöscht wird.
    Beim WDR habe ich dieses Lied noch nicht gehört.

  51. Hier mal ein bißchen Statistik:

    PI-News-Statistik: Mai 2015

    Der Monat Mai 2015 war gegenüber dem katastrophalen Vormonat April eine nur leichte Erholung mit vielen kleinen internen technischen Problemen. Der “Frust-Verlust” alter PI-ler und besonders neuer PI-ler bezeugt die unzulängliche leichte Erholung der Besucher- und Zugriffszahlen. Zumal der „Counter“ zum Ende des Monats (ab 26.05.) bis hinein in den Juni (03.06.) unabhängig von PI-News keine Daten erheben konnte, die statisch einbezogen werden können. Die durchschnittliche Besucherzahl beläuft sich im Monat Mai auf 71.684 und die durchschnittliche Zugriffszahl auf 195.048.

    Der Faktor „Zugriffe/ Besucher“ mit 2,72 liegt zwar um ca. 0,2 Einheiten unterhalb des Ewig-PI-Durchschnitts, hat sich aber um 0,2 zum Vormat gesteigert. Das deutet darauf hin, das PI-News grundsätzlich für “Passive” wieder zunehmend attraktiver zur Verfolgung und Erreichbarkeit wird! (…)
    Der Tag mit der höchsten Besucherzahl ist der 27.10.2014 mit 136.156 Besuchern (nach altem Besucherzähler ca. 200.000). Der Tag mit der höchsten Zugriffsrate ist mit 458.641 der 12.01.2015 (bei 130.351 Besuchern).

    https://newpi.wordpress.com/2015/06/08/pi-news-statistik-mai-2015/#more-3868

  52. gepriesen sei sein Name (aber das kennen Sie jetzt schon) – die Einrichtung des Kafaarah, einer Art Buße:

    Subnahalla schwalla lawall, da gibt es noch mehr.
    Wer bei einer Steinigung teilnimmt bekommt alle Sünden vergeben.
    Also schnappt sie euch die Schlampe!!! Es wird sich leicht eine finden, was heißt eine? Tausende!

    Es dürfen aber nur Männer bei einer Steinigung teilnehmen.
    Vielleicht kann man da ja was über die EU Frauenbeauftragte machen? Müsste man einer eine Anfrage stellen.

  53. Der Rammeldarm ist eine gefährliche Zeit für den Kuffar. Und außerdem ist da noch dieser Migrabo,Migrantenbonus.Dieser schützt die Herrenmenschen auch bei den schlimmsten Gewalttaten vor harten Strafen!Gnadenlos!
    Also Vorsicht!

  54. #64 VivaEspana (19. Jun 2015 02:07)

    „OT So ein Fremdenhass aber auch“

    Hmm, so ein Einheimischenhass aber auch:

    Mann (40) warf Stein gegen Polizeiauto

    Anwohner meldeten kurz nach Mitternacht der kantonalen Notrufzentrale, dass eine Person am Staudenweg herumschreie und randaliere. Bei der Ankunft der Einsatzkräfte warf der Randalierer einen Stein auf das Polizeiauto. Der 40-jährige Sri Lanker aus der Region wurde daraufhin durch die Polizisten festgenommen. «Weil er sich bei der Verhaftung heftig wehrte, konnte kein Alkoholtest durchgeführt werden», sagt Daniel Metzler, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau.

    http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Mann–40–warf-Stein-gegen-Polizeiauto-24025055

  55. Hat diese Bundesregierung mir eigentlich schon mal eine schöne Fastenzeit gewünscht?

    Übrigens mit Fasten hat der Ramadan relativ wenig zu tun. In dieser Zeit wird gefres.. und gesoff… bis zur Bewegungslosigkeit.

    Irrenhaus Deutschland!

  56. Mir wäre es aus vielen Gründen lieber, wenn alle Mohammedaner Deutschland verlassen und sie den Ramadan in ihren angestammten Heimatländern ausleben.

    Deutschland braucht keine Mohammedaner, weil diese häufig kriminell sind, viel mehr Steuern und Sozialtransfers verbrauchen, als Sie einzahlen und weil sie versuchen ihre islamische Kultur hier dominieren zu lassen.

    Außerdem sind fast alle Terroristen ausschließlich Mohammedaner.
    Nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Erde.

    Selbstverständlich sind nicht alle Mohammedaner Terroristen, aber fast alle Terroristen sind Mohammedaner!

  57. War das ein Ramadan-Folge-Unfall durch Unterzuckerung, Dehydrierung etc. mit BMW in Berlin?
    Weiß jemand näheres?
    Ich vermute jedenfalls, dass es sich beim tödlich verletzten Fahrer um einen Mohammedaner handelt.
    Gott sei Dank, dass keine Unbeteiligten verletzt oder getötet wurden!

    Falls ein Mohammedaner aus den oben genannte Gründen den Unfall beging, sollte in jedem Fall über ein Fahrverbot während des Ramadans nachgedacht werden!

    http://m.bild.de/regional/berlin/unfaelle/leitplanke-bohrt-sich-durch-bmw-41416358,variante=M.bildMobile.html

  58. Dummerweise bekomme ich keine Chance, meine „Vorurteile“ gegenüber Moslems endlich mal loszuwerden, denn sie werden immer wieder bestätigt…;-)

    Am Donnerstag war ich auf dem Elternabend in der Schule. Irgendwie hatte man vergessen, dass man ja noch ein Abschiedsfest machen wollte und das sollte nun organisiert werden und laut Elternsprecher „wird das zeitlich ja jetzt ganz schön eng“. Die Hälfte der Eltern tauscht verwunderte Blicke, denn die Sommerferien sind ja noch fast einen Monat weg. „Wie wäre es mit Monatag?“ fragt der (türkische) Elternsprecher. MÖNTAG? Viel zu kurzfristig für viele Eltern. Warum nicht am nächsten Freitag? Antwort: „Also, das geht nur noch Montag, Dienstag oder Mittwoch, denn am Donnerstag beginnt die Fastenzeit.“

    Aha. Naja. Da man sowas ja mittlerweile gewohnt ist, bitteschön. Wir arbeitenden Eltern werden eben sehen, wie wir uns so kurzfristig den Nachmittag freischaufeln.
    Jeder bringt sein eigenes Fleisch mit. Die Schule besitzt einen großen Grill, aber natürlich haben die Türken (oder was auch immer für Moslems, kommt für mich aufs gleiche raus) gleich gesagt, sie würden noch einen zweiten Grill organisieren, einen „Halal-Grill“, sozusagen. Bitteschön. Auch das. Wenn sie sich selbst um ihre Extrawürste kümmern, sollen sie doch machen, was sie wollen.

    Der Dienstag kam, die Grills wurden aufgestellt und angemacht. Irgendwann ging ich zum Grill um mal zu gucken, wie lange das alles noch dauert. Zwei türkische Väter als „Grillmeister“. Und nun die Krönung des Ganzen:

    BEIDE Grills vollgepackt mit Geflügel. Ich frage: „Was macht ihr denn da, ich dachte, ein Grill für Halal, und einer für den Rest!“

    Antwort: „Ach, wir dachten, wir braten erstmal das ganze Geflügel, das geht schneller.“

    Die Schweinebauch und Nackensteak Fraktion der Biodeutschen musste also mit dem Essen warten, bis die Rechtgläubigen fertig waren!

    Hinzu kam noch, dass alle Moslems in einer Ecke abgrenztn und wir Biodeutschen gemeinsam mit koreanischen, polnischen und kroatischen Eltern (die übrigens alle hervorragendes Deutsch sprachen) in einer anderen Ecke.

    Die Moslems haben auch nur das gefressen, was sie selbst mitgebracht hatten, obwohl alle Salate „fleischlos“ waren. Wahrscheinlich ist die Küche von Ungläubigen einfach unrein, ob die Schüssel nun abgewaschen ist, oder nicht.

    Habe mich selten so aufgeregt, wie an diesem Nachmittag.

  59. Wenn das alles wäre, eine Sekte die halt einen Fastenbrauch pflegt und ansonsten heuchlerisch daherquatscht. Pfffr. Ist es aber nun mal nicht, und von daher erfüllt das Aufzwingen der Akzeptanz dieses unintegrierbaren, aggressiven Faschistenkultes den Tatbestand des Landesverrats. Die Namen der Schuldigen werden der Nachwelt bekannt bleiben.

  60. @#48 Bruder Tuck (19. Jun 2015 00:38)

    „…Standard-Flat-Angebote von Telefondienstleistern in Deutschland seien zu teuer für Flüchtlinge, und das angebotene Datenvolumen sei zu gering.“

    – Interessiert es auch nur irgendeinen dieser Armleuchter, ob Rentner das Geld haben, einen teuren Internetanschluss zu zahlen, damit sie mit ihren Familien in Kontakt bleiben können? Oder Arbeitslose, die ja online auch noch einen Job suchen müssen? Oder Kinder, die das Internet für die Schule brauchen? NEIN. Im Regelsatz für Arbeitslose (und nun ja auch für Asylanten) und in der Grundsicherung ist ein Betrag für „Nachrichtenübermittlung“ enthalten.
    Ich hoffe doch, dass diese Position (etwa 30 Euro) aus dem Asylgeld herausgerechnet wird, wenn es „kostenloses“ W-lan gibt! Genauso wie Essensgeld, Stromgeld und Geld für Reinigungsmittel, wenn das alles vom Heim gestellt wird.

  61. #77 Lepanto2014 (19. Jun 2015 07:21)

    Früher gab es mal einen Werbespruch zu leckerem dänischen Käse, den möchte ich umwandeln in:
    „Prima, prima TULLE aus Dänemark!“

  62. Einfach nur widerlich, wie sich diese rückgratlosen Volksverräter sich der mittelalterlichen Kopfabschneidersekte anbiedern, nur weil deren Anhänger ihre Essenszeiten verschieben. Mit Fasten hat der Blödsinn nämlich überhaupt NICHTS zu tun!

  63. #77 Lepanto2014

    Ganz Schlimm ! Rechtsruck in Dänemark. Volkspartei mit 21% zweitstärkste Kraft. Sozis abgewählt:

    Insofern tut verkneife ich mir derzeit jeden Schmerz wegen nigerianischer Drogenhändler die sich einnisten wollen um unsere Kinder mit ihrem Dreck zu vergiften
    Da bin ich ganz strategisch. Die Leute sollen sehen was für ein Ausguss sich hier festsetzen will.

    Lieber jetzt ein paar tote Junkies, Opfer deren Drogenmafia oder von mohammedanischen jugendlichen Mördern Erschlagene und diese Leute alle wieder rigoros rausgeschmissen als eine unabwendbare Katastrophe später, wenn es dafür zu viele sind.

    Gesetze dazu kann man jederzeit ändern.
    Da kann richtig hart durchgegriffen werden.

    21% bedeutet nicht mehr totgeschwiegen oder ungestraft als Nazi stigmatisiert werden zu können.
    Bei der nächsten Wahl bekommen die dann 35% 😉

  64. Ich ess ja nicht viel Fleisch und grillen mag ich gar nicht so.
    Aber was tut man nicht für die Geselligkeit und Sonntag soll das Wetter schön werden.
    Da werde ich mich wohl mit ein paar Schweinereien und einem Fäßchen Bier bevorraten.

    War das jetzt OT?
    😉

  65. Während des Ramadan ist es tagsüber verboten, Geschlechtsverkehr zu haben. Dies trotzdem zu tun, ist eine Sünde, und es muß dafür Sühne („Kafaarah“) geleistet werden (dazu weiter unten mehr). Abdel Fattah al-Sisi, dem ägyptischen Präsidenten, sei Dank.“
    ——————————————————–
    Wie Bitte? Das soll der ägyptische Präsident gesagt haben? Sorry, da stimmt was nicht: Al Sisi ist doch ziemlich islamkritisch, hasst Muslimbrüder, trägt ja deswegen keinen Bart! Bitte nochmal recherchieren!

  66. Hier wird seitens der Bundesregierung mal ganz schnell der Rückschluss von „Nicht-Mögen von Muslimen“ auf Rassismus gezogen.
    Ich dachte, dass wenigstens das Denken, Mögen, Glauben … noch erlaubt ist in diesem Land.
    Es ist erschreckend, welches falsche Verständnis unseres Grundgesetzes sich da offenbart… und wohl salonfähig gemacht werden soll.
    Demnach ist freies Denken, Mögen, Glauben nach unserer „Verfassung“ verboten.

    Und wenn ich dann sehe, wie viele Volltrottel diesen Beitrag der Bundesregierung noch liken, dann…

    https://de-de.facebook.com/Bundesregierung/photos/pb.768905426534529.-2207520000.1434586281./850623661696038/?type=1

    Chris Rätzke
    oh, ca. 4 Mio. Muslime???? Ich mag sie nicht… der Islam gehört nicht zu Deutschland.
    85 · Gestern um 12:23 · Bearbeitet

    Bundesregierung
    Chris Rätzke, jetzt sind wir irritiert: Sie sprechen von einer Gruppe, von der Sie gerade hören, dass Sie einige Millionen einzelne Menschen umfasst – und sagen, dass Sie „sie“ nicht mögen!? Mögen ist, so wie wir es verstehen, der Ausdruck von Verständnis, Sympathie und Zuwendung, in diesem Fall gegenüber einem Individuum (oder mehreren Individuen). Und sie schließen diesen Vorgang menschlicher Interaktion pauschal für eine ganze Gruppe aus, ohne Ansehung der Person, aufgrund der Religion? Das wäre Rassismus – und damit nach unserer Verfassung verboten und geächtet. Oder haben wir Sie missverständen? Bitte erklären Sie diese erschreckende Äußerung. Die Redaktion

    1.189 · Gestern um 12:35 · Bearbeitet

  67. Die deutschen Politiker
    wissen halt um ihre wichtigen
    Aufgaben,
    sie sind ja auch sonst
    perfekt,
    sh. heutige Schlagzeilen,
    gefunden auf einer Seite:
    „Dobrindt verschiebt…“
    „De Maiziere wusste von nichts…“
    „Ministerpräsidenten können sich nicht verständigen…“
    und der bekannte Kracher darf auch nicht fehlen:
    „Gabriel kann sich nicht genau erinnern…“
    (eine einfallsreiche Variante!“

  68. #19 dergeistderstetsverneint (18. Jun 2015 23:04)

    Let the Hunger Games begin! May the odds be ever in your favor!

    Sie sind der primitiven rotgrünen Gutmenschen-Propaganda aufgesessen!

    Ramadan hat überhaupt nichts mit Hunger oder mit Fasten zu tun. Ganz im Gegenteil. Weil man ja tagsüber nichts essen und trinken darf wird dann fast die ganze Nacht in großer Runde durchgefressen.

    Meine moslemischen Nachbarinnen beklagen ich immer bei mir, weil sie nach eigenen Aussagen fünf bis zehn Kilo während dem Ramadan zu nehmen und nach dem Ramadan dann Diät halten müssen.

    🙂

  69. Der Schwachsinn „Ramadan“ wird auch in der Provinz freudig bejubelt. So ist sich die Lokalzeitung „Täglicher Anzeiger des Landkreises Holzminden“ (im Volksmund allerdings als „Kläglicher Anzeiger“ verspottet)nicht zu blöd, den Kindern diesen islamischen Schwachsinn auf der Kinderseite (!) schmackhaft zu machen. Bekloppter geht offensichtlich immer…

  70. „Sex (mit Ehefrau/Ehemann) geht nur nach Fastenbrechen, über Tag überhaupt nicht.“

    Für Ziegen, Schafe -und wer’s sich leisten kann: Kamele- brechen mit diesen „heiligen Monaten“ die jährlichen bittersten Zeiten an.

  71. #73 Paroline (19. Jun 2015 07:06)

    Wahrscheinlich ist die Küche von Ungläubigen einfach unrein, ob die Schüssel nun abgewaschen ist, oder nicht.

    In der Ungläubigenküche liegen Schweinefleischprodukte auf den Tellern, in den Pfannen, in der Truhe, im Kühlschrank! Teller, Töpfe und alles Zubehör kommt somit mit „Unreinem“ in Berührung!

    Da nützt das normale Abwaschen auch nichts, Besudelt bleibt Besudelt!

    Soviel Rosenwasser zum Abwaschen (muslimische Reinigung) hatte von den Flügelesern garantiert keiner dabei!

  72. Ich gehe nicht auf die Seite der Bundesregierung.
    Deshalb bin ich neugierig.

    Kann mir einer der MitkommentatorInnen sagen, ob die Bundesregierung uns als Christen auch eine segensreiche Fastenzeit oder Adventzeit gewünscht hat?

    Wird den Juden ein segensreiches Chanukka oder Passah gewünscht.

    Ich weiß nicht, wie die wichtigsten Feiertage der Buddhisten oder Hindi heißen. Aber bekommen die Segenswünsche unserer Regierung?

  73. „Morgen beginnt der Fastenmonat der Muslime. Für etwa vier Millionen Menschen in Deutschland sind das 30 besondere Tage, die weit mehr bedeuten als Verzicht auf Speisen und Getränke nach dem Sonnenaufgang…“

    Eigentlich bedeutet das für 82 Millionen Menschen besondere Tage, und manche werden auch auf ihr Leben verzichten müssen.

    Und wer ist mit den 4 Millionen gemeint? Moslems?
    Was ist mit den anderen 10 Millionen?

  74. #91 daskindbeimnamennennen

    „Kann mir einer der MitkommentatorInnen sagen, ob die Bundesregierung uns als Christen auch eine segensreiche Fastenzeit oder Adventzeit gewünscht hat?“

    Als Deutscher, dem seine schöne deutsche Muttersprache sehr am Herzen liegt, kann ich Ihnen keine Auskunft geben, da ich mich dem Kreis von „MitkommentatorInnen“ nicht zugehörig fühle.

  75. EINE ECHTE LEISTUNG SO EIN RAMADAN!
    EIN ECHTER TRIUMPH DES WILLENS!
    EINEN MONAT LANG TASGSÜBER NICHTS ESSEN+TRINKEN
    UM SICH NACH SONNENUNTERGANG JEDE NACHT BIS ZUR BEWUSTLOSIGKEIT VOLLZUFRESSEN!

    H.R

    RÜÜÜLPS!

    EINE TYPISCHE LÄCHERLICHE VERANSTALTUNG, DIE MIT VERZICHT NICHT DAS GERINGSTE ZU TUN HAT.

    ZUM VERGLEICH: IN DER CHRISTLICHEN FASTENZEIT WIRD AUF EINE BESTIMMTE SACHE VERZICHTET UND ZWAR FÜR DEN ZEITRAUM ZWISCHEN ASCHERMITTWOCH BIS OSTERN! OHNE NÄCHTLICHE UNTERBRECHUNG, OHNE SCHWÄCHEANFÄLLE AM ARBEITSPLATZ, ETC. !!!

  76. kein OT:
    In der Landeserstaufnahmestelle im baden-württembergischen Ellwangen zeigt der Ramadan bereits am ersten Tag seine bereichernde Wirkung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3050800

    Der Einsatzbericht liest sich tatsächlich wie aus einem Bürgerkriegsgebiet. Faktisch ist dieser in Deutschland bereits ausgebrochen. Der deutsche Michel hats nur noch nicht bemerkt.

    Diesmal also fastende Syrer gegen fastende Algerier. Zur Lösung des Problems müssen die rivalisierenden Gruppen nun räumlich getrennt werden. Und wer trennt uns von den latent gewaltbereiten Mohammedanern?

    Hat eigentlich schon mal jemand davon gehört, dass es wegen deratiger Vorkommnisse in „Flüchtlings“ – Unterkünften zu gerichtlichen Verurteilungen gekommen ist? Hier soll wegen Landfriedensbruchs ermittelt werden. Es werden noch Wetten angenommen, ob es dann auch gerichtliche Konsequenzen für die Sprenggläubigen haben wird.

  77. Wir haben Moslems nicht her gebeten. Sie sind gekommen und geblieben. Sie bringen uns keine Vorteile und nerven einfach nur. Alleine die Kopftücher ansehen zu müssen, ist eine Zumutung sondergleichen. Wo man auch hinguckt: Kopftücher, Kopftücher und nochmals Kopftücher. Die meisten quatschen nur türkisch. Was wollen wir damit?

    Und jetzt sollen die auf einmal zu uns gehören und wir zu dehnen? Geht’s noch? Das ist ein bisschen viel verlangt.

    Zuneigung kann keine Regierung der Welt erzwingen. Wie sollte man auch Zuneigung zu Menschen entwickeln, die einen sowieso nur ablehnen, schmarotzen und ihr Ding aufzwingen wollen.

    Der Islam wird niemals zu Deutschland gehören, es sei denn, das Land wird abgeschafft. Und dann haben wir Herkunfts-deutschen nichts damit zu tun, von den Blöd- und Gut-menschen mal abgesehen, die immer noch Block gewählt haben bzw. wählen und so erst alles möglich machten und machen.

  78. #103 Vielfaltspinsel (19. Jun 2015 10:04)

    #91 daskindbeimnamennennen

    „Kann mir einer der MitkommentatorInnen sagen, ob die Bundesregierung uns als Christen auch eine segensreiche Fastenzeit oder Adventzeit gewünscht hat?“

    Als Deutscher, dem seine schöne deutsche Muttersprache sehr am Herzen liegt, kann ich Ihnen keine Auskunft geben, da ich mich dem Kreis von „MitkommentatorInnen“ nicht zugehörig fühle.
    ————————-

    Tut mir leid, dass Sie sich nicht angesprochen fühlen, aber ich weiß leider nicht, wie man Transgender korrekt anspricht. Deshalb beschränke ich mich auf normale Frauen und Männer.

  79. #26 Schüfeli (18. Jun 2015 23:18)

    Wir wünschen allen Muslimen in Deutschland und weltweit einen segensreichen Ramadan

    Wir wünschen allen Muslimen in Deutschland
    (also auch Salafisten und Dschihadisten)
    und weltweit
    (also auch IS, Taliban, Al-Qaida, Boko Haram usw.)

    Geht’s noch?

    Das haben Sie gut erkannt – darauf bin selbst ich noch nicht gekommen! 🙂
    Wenn die Idioten, die solche Sprüche von sich geben, etwas nachdenken würde, dann müsste der satz (wenngleich er natürlich auch dann noch nicht meiner Haltung entspricht) folgendermaßen lauten:
    „Wir wünschen allen friedliebenden Mohammedanern in Deutschland und weltweit, die die kriegerischen Koransuren als für sie ungültig ansehen, einen nachdenklichen Ramadan, besonders im Hinblick auf ihre sprenggläubigen Glaubensbrüder! Mögen sie diesen ihre Treue zum Koran und den blutrünstigen Suren in dieser Zeit des Innehaltens ausreden!“

  80. Happy Rammy!

    Oh, jetzt sind die Straße wieder voll von unterzuckerten Rechtgläubigen mit defizitärem Nikotinspiegel – bestimmt supi für die innere Sicherheit.

  81. #102 Nissan2012 (19. Jun 2015 09:56)
    Unsere Regierung besteht nur aus Dhimmis und aus Speichelleckern.
    ++++
    Und aus vielen weiteren nicht qualifizierten Vollidioten.

  82. Aus dem Beitrag über den BR, auch hier passend:

    #19 Hundewache (18. Jun 2015 14:49)

    Ich hoffe, dass es eine Bullenhitze wird, während des Ramadan

    Antwort von deris:
    Einverstanden! Gluthitze tagsüber und Regengüsse nachts wären ideal – auch deshalb, weil wir natürlich für die Landwirtschaft, den Wald usw. Regen brachen! das würde die nachts herumgeisternden „fastenbrechenden“ stören (Regenschirm usw.), ihnen aber nichts nutzen beim Durst tagsüber! Außerdem müsste bei gefährlichen Arbeiten wie Taxi- oder Busfahren usw.)in Arbeitsverbot (mit entsprechender Lohnkürzung) ausgesprochen werden! Ebenso müsste denen allen tagsüber ein Fahrverbot für Kraftfahrzeuge allgemein erteilt werden, um die zusätzliche Gefährdung für die Allgemeinheit zu unterbinden!
    Wer diese Unannehmlichkeiten vermeiden und dennoch „fasten“ (und nachts völlen) will
    muss eben während dieser Zeit Urlaub nehmen! Wem dies alles hier nicht passt, sollte eben schleunigst nach Islamien umziehen! Dort ist ohnehin alles viel besser! 🙂

  83. #106 daskindbeimnamennennen

    „Tut mir leid, dass Sie sich nicht angesprochen fühlen, aber ich weiß leider nicht, wie man Transgender korrekt anspricht. Deshalb beschränke ich mich auf normale Frauen und Männer.“

    Wenn Sie mich, einen normalen deutschen Mann, der seine schöne deutsche Muttersprache sehr mag, ansprechen wollen, könnten Sie sich ja unserer deutschen Sprache bedienen. Wir sind hier in Deutschland, habe jetzt auch keinen Bock, erst wieder in einem Lexikon nachzuschlagen, was „Transgender“ für eine Krankheit ist.

    Bei Sprachschändern, die von „MitkommentatorInnen“ sprechen, vermute ich, daß die unglücklich ausgerutscht und dann mit dem Kopf gegen den Bürger-und-Bürgerinnen-Steig gestoßen sind.

  84. @ #86 ridgleylisp (19. Jun 2015 08:16)

    Der arabische Al-Sisi ist kein Muslim light. Unter ihm gehen Koptenverfolgungen, Kirchenschändungen und zerstörungen, Christenmädchen- und -frauenraub, Dhimmiwesen weiter, faktisch wie gehabt, trotz einiger Lichtblicke. Weiterhin bestehen die Menschenrechte, die Justiz und das Staatswesen unter Schariavorbehalt.

    [Araber sind die Besatzer Ägyptens. Ägypten gehört den Ägyptern(Kopten) und das sind eben nicht die 85% Pseudo-Ägypter, die dort die Macht an sich gerissen haben und sich vermehren, wie die Karnickel.]

    KOPTEN – AUSGESTOSSENE IM EIGENEN LAND
    http://www.igfm.de/aegypten/ausgestossene-im-eigenen-land/

    TIP: Gugeln Sie doch einfach selber mit verschiedenen Suchworten

  85. #15 Eugen von Savoyen (18. Jun 2015 22:56)

    „Inzwischen kann ich absolut nachvollziehen wie sich im Jahr 1933 jemand gefühlt haben muss, der genau sah was auf sein Land zukommt und dabei mitten unter Idioten, Mitläufern und desinteressierten Ignoranten stand.“

    Exakt mein Gefühl, du siehst es, deine Nachbarn sehen es, der Großteil deines Bekanntenkreises sieht es. Und du kannst nichts machen!

  86. Hier wird hoch offiziell einer mörderischen Ideologie gehuldigt, die im Mantel einer Religion alles vernichten und übernehmen will, was das Abendland in Hunderten von Jahren errungen und erkämpft hat! Das ist nicht nur hirnloses Appeasement, sondern bewußter Anschub zur schnelleren Islamisierung Deutschlands. Ob sie fasten oder nicht, Muslime gehören nicht zu uns und werden es auch nie sein!

  87. Ramadan ist völlig verlogen. Tagsüber “ fasten“, um sich nachts der Völlerei hinzugeben. Dabei ist im Islam wie auch bei den Christen Völlerei eine Sünde.

    PS: Sollte es statt “ segensreich“ vielleicht “ sägen reich“ heißen? An die gläubigen Kopfabsäger?

  88. Es würde mich nicht mehr wundern, wenn die Kirchen in Deutschland auch noch den Ramadan einläuten, aber es wird ihr Todesgeläut werden.

  89. Der Ramadan, eine schöne Gelegenheit für Merkel & Co sich wieder mal so richtig vor dem ISSLAM im Dreck zu wälzen

  90. #106 Made in Germany West (19. Jun 2015 10:18)
    Wir haben Moslems nicht her gebeten. Sie sind gekommen und geblieben. Sie bringen uns keine Vorteile und nerven einfach nur. Alleine die Kopftücher ansehen zu müssen, ist eine Zumutung sondergleichen. Wo man auch hinguckt: Kopftücher, Kopftücher und nochmals Kopftücher. Die meisten quatschen nur türkisch. Was wollen wir damit?
    ——————
    Ganz genau!
    Wer nimmt denn auf uns Rücksicht?!!

  91. Was ein Unruhe wegen einem Fest, was mit uns überhaupt nichts zu tun hat. Sollen die Islamisten doch machen was sie wollen. Ihr seid so unbedeutend, also was soll es. Wenn unsere Politiker der Meinung sind sie müssten dazu was blubbern dann ist das ihre Sache. Die blubbern den ganzen Tag und geben meistens unqualifizierte Meinungen von sich.
    Deshalb freudiges Übergeben nach Sonnenuntergang.

  92. Hmmmm, leckere Rezepte zum Ramadan! „Der Chef wünscht allen ein gesegnetes Ramadan-Fest“
    ( türkisch: „Ramazan Bayraminiz mübarek olsun“)”

    http://www.lecker.de/rezepte/schweine.htm

    …. Leute stürmt die Wurstbuden.

    Unsere „Willkommenskultur“ gegenüber den moslemischen Besatzern.

  93. Unser Gott sagt, Du darfst nicht töten, Allah aber sagt, tötet die Ungläubigen. Wieso sollen wir diese satanische „Religion“ unterstützen, die uns am Ende umbringt??? So ein Quark!!! Allah ist der Antichrist, der Satan und unsere Politiker sind Verbrecher, Teufelsanbeter. Hol sie alle der „GOttseibeiuns“

  94. Ich bitte mal an dieser Stelle einen unwissenden zu erleuchten.
    Wie wünsche ich eigentlich gendergerecht einen schönen rammeldan ?
    Muss ich den dann an den,die oder das muslimix richten?
    Fragen über fragen 🙂 Aber egal…..
    Ansonsten mache ich es einfach wie die letzten jahre auch.
    Quasi um die Ecke befindet sich eine mosche,hundert meter weiter ein Grillwagen ,der die besten Grillhaxen macht,die man sich vorstellen kann.
    Die letzten jahre bin ich mindestens einmal die Woche (während dieses unseligen fastenschwachsinns) am hellichten Tag mit meiner Schweinshaxe im Mund schmatzend an diesem Verblödungsreaktor vorbei gegangen.
    Jedesmal bitter böse Blicke !
    ich bin wirklich glücklich dabei ,wenn ich die provozieren kann.

  95. Oh ja. Endlich wieder diese segensreiche Zeit“ und viel Arbeit für die Statistiker. Schließlich muss ja einer die Vergewaltigungen, Morde, Körperverletzungen und andere diverse Gesetzesbrüche nach diesen „religiösen Fest“ dokumentieren“. Nach dem Zuckerfest dürfen wir uns wieder darauf freuen.

  96. #3 STS…

    Wie wäre es mit einem Beitrag, warum es absolut dämlich ist, nicht zu wählen? Nicht wenige Michels raffen nicht mal das!

    Dagegen kämpfe ich schon seit Jahren an und rede mit Engelszungen auf mein Umfeld ein. Manchmal ist es zum Verzweifeln. Die meisten haben überhaupt keine Ahnung vom deutschen Wahlrecht und glauben noch allen Ernstes, dass sie den Politikern eins auswischen oder gar einen Denkzettel verpassen, wenn sie der Urne fernbleiben. Da kann man wirklich sagen, oh Herr, lass‘ Hirn regnen.

  97. #79 Lepanto

    Ganz Schlimm ! Rechtsruck in Dänemark. Volkspartei mit 21% zweitstärkste Kraft. Sozis abgewählt…

    Na also, wird doch langsam: Dänemark, Ungarn, NL mit Wilders und demnächst F. Nur die Deutschen schnallen mal wieder nichts. Dafür schäumen unsere Systemmedien.

  98. Nein, war nicht zu frech.
    Vielmehr ist es doch so, daß man dem perversen, rot-grünen Gesindel und dem feigen CDU/CSU –
    Gesindel und ihren publizistischen Sekundanten pausenlos die Fresse polieren möchte.
    In Polen wären diese Herrschaften längst liquidiert.

  99. #2 magnum (18. Jun 2015 22:37)

    Der Ramadan ist eine gefährlich Zeit für Ungläubige.
    Der Moslems ist dann unterzuckert, dehydriert, ausgehungert, auf Nikotin-Entzug und ohne Beackerung seines Weibes tagsüber mit Testosteron-Überschusses unberechenbar.

    – – – – – – – – – – –
    Hinzu kommt noch, dass die Moslems heute Abend in Köln und Umgebung mit Glockengeläut zugedröhnt werden! Also als Nichtmoslem würde ich (nicht nur heute Abend) in Köln sicherheitshalber nicht vor die Haustür gehen….
    :mrgreen:
    Solidaritätsabend am Kölner Dom:
    23.000 Glockenschläge für 23.000 tote Flüchtlinge

    „Hunderte Kirchenglocken im Erzbistum Köln werden Freitagabend (19.06.2015) zusammen 23.000 Mal schlagen. Das Geläut erinnert an all jene Menschen, die seit dem Jahr 2000 auf der Flucht im Mittelmeer gestorben sind. In Köln wird zu einem Solidaritätsabend vor dem Dom geladen.“

    http://www1.wdr.de/themen/aktuell/solidaritaetsabend-fluechtlinge-koeln-100.html

  100. #54 Totaliter Aliter (19. Jun 2015 01:04)

    Hahahaha….. ich dachte Du schreibst nicht mehr auf PI. Von wegen. Immer wieder mit neuem Nickname unterwegs :mrgreen:.

  101. #88 Heimat (19. Jun 2015 08:25)

    Bundesregierung
    Chris Rätzke, jetzt sind wir irritiert: Sie sprechen von einer Gruppe, von der Sie gerade hören, dass Sie einige Millionen einzelne Menschen umfasst – und sagen, dass Sie „sie“ nicht mögen!? Mögen ist, so wie wir es verstehen, der Ausdruck von Verständnis, Sympathie und Zuwendung, in diesem Fall gegenüber einem Individuum (oder mehreren Individuen). Und sie schließen diesen Vorgang menschlicher Interaktion pauschal für eine ganze Gruppe aus, ohne Ansehung der Person, aufgrund der Religion? Das wäre Rassismus – und damit nach unserer Verfassung verboten und geächtet. Oder haben wir Sie missverständen? Bitte erklären Sie diese erschreckende Äußerung. Die Redaktion

    Die blödsinnige Argumentation (Religion als biologisch determinierte „Rrrrasse“) und Diktion dieser ominösen „Bundesregierung“-Redaktion erinnern mich erneut frappierend an Euro-Vison !
    —————————————–
    #119 chalko (19. Jun 2015 12:13)

    Es würde mich nicht mehr wundern, wenn die Kirchen in Deutschland auch noch den Ramadan einläuten, aber es wird ihr Todesgeläut werden.

    Ein gutes Stichwort:

    Projekt des Erzbistums Köln
    Glockenschläge für tote Flüchtlinge

    Mit einer spektakulären Aktion will das Erzbistum Köln auf das Schicksal von Flüchtlingen im Mittelmeer aufmerksam machen: 23.000 Mal sollen die Glocken läuten – und zwar für jeden Migranten, der auf Flucht umgekommen ist.

    Das Erzbistum Köln erinnert am Abend mit 23.000 Glockenschlägen an die im Mittelmeer gestorbenen Flüchtlinge. In 230 Kirchen sollen die Totenglocken 100 Mal läuten. „Wir wollen daran erinnern, dass im Mittelmeer seit dem Jahr 2000 insgesamt 23.000 Menschen ihr Leben verloren haben auf der Flucht vor Terror, vor Krieg und Gewalt, vor wirtschaftlicher Not“, sagte der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki im ARD-Morgenmagazin.

    Diese Menschen dürften nicht in Vergessenheit geraten. „Und es soll zugleich eine Mahnung an uns sein, diesen Menschen hier Aufnahme und ein Willkommen zu geben“, so Woelki.

    Auch Kirchen außerhalb Kölns beteiligen sich

    In Köln soll die größte Glocke des Doms, der „Dicke Pitter“, läuten. Er wird nur zu besonderen Anlässen geschlagen: An hohen kirchlichen Feiertagen, zum Tod oder zur Wahl eines Papstes oder des Kölner Erzbischofs. Auch zahlreiche Kirchen außerhalb des Erzbistums Köln wollen sich beteiligen.

    Woelki erinnerte daran, dass nach Kriegsende acht Millionen Flüchtlinge in Deutschland Unterkunft gefunden hatten. „Gegenwärtig reden wir von 300.000. Damals, nach dem Krieg in einer sehr viel schwierigeren Situation, haben wir das geschafft. Heute, nach der Wiedervereinigung und in dem viel reicheren Deutschland, sollten wir so etwas nicht bewältigen können?“

    Die Kirche werde auch selbst aktiv, betonte Woelki. So habe allein das Erzbistum Köln für die Flüchtlingsarbeit insgesamt 12 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

    Quelle:http://www.tagesschau.de/inland/woelki-glocken-101.html

    Hell’s bells…

    @PI: Das Thema wurde hier schon vor einigen Tagen erwähnt – wollt ihr nicht noch mal darauf hinweisen, wenn das „Rabimmel, Rabammel,Rabumm“ gleich losgeht?

  102. #133 Heinz Ketchup (19. Jun 2015 17:42)
    Oh, da hatten wir wohl dieselbe Idee!

    Gleich müßte das Gebimmel losgehen! PI-Foristen, spitzt die Ohren – macht eure Gemeinde auch mit?

  103. #136 Hammelpilaw (19. Jun 2015 17:56)

    Anscheinend haben Politiker und Kirchen nur noch die „Flüchtlinge“ – ob lebend oder tot im Kopf – und lassen die Moslems aus den Augen.
    Das könnte sich für Deutschland/Europa aber verheerend auswirken!

    🙁

  104. #137 Heinz Ketchup (19. Jun 2015 18:10)

    Rainer MariaMuhammad Woelki ist für mich, zusammen mit Merkel und Gauck, ein Exponent der Gutmenschen-„Pfaffokratie“.

    Aber wie wir ja erst gestern wieder in einem PI-Artikel lesen konnten: Die RKK gehört zu den Haupt-Asylprofiteuren, und Geld stinkt ja bekanntlich nicht.

  105. #139 Heinz Ketchup (19. Jun 2015 18:48)

    In den Leserbriefen zum Tagesschau Link (siehe #135) macht sich jemand Sorgen um die Statik des Glockenturmes, wenn der Dicke Pitter hundertmal läuten muss…
    hihi, ich würd‘ dem Woelki ja einen Kollateralschaden gönnen…
    👿

  106. Da das eigene Volk die Block- und Lügenparteien nicht mehr wählt, dackelt man mit Buckel und schleimtriefend, um dem Fastenwahnsinn zu huldigen. Man braucht Wähler!!

  107. Kam grade vom Einkaufen, die Zuckerschlacht ist in vollem Gange! Einkaufswägen voller Süßigkeiten, zentnerweise Zuckerpakete, bis die Karre in die Knie geht.

    Und natürlich die Packeselixe vorn dran, der Esel selber ohne Tüten. Wenn ich mir vorstelle, diese Fresserei nun jeden Tag bis Ramadanende, kein Wunder, daß die Geschäfte nichts gegen die Freßsucht haben. Wahrscheinlich machen die in eben diesen Tagen den größten Umsatz im Jahr.

    Einem alten Mann hat ein Moslemeselix das letzte Paket Zucker vor der Nase weggeschnappt, anstatt zu protestieren, hat der alte Mann gesagt, nehmts ruhig, hoffentlich platzt ihr damit noch schneller, dann sind wir Deutschen Euch endlich los!

    Das Gesicht der Vogelscheuche war zum Schmeißen!!!!!

  108. #142 Burka-Schere (19. Jun 2015 19:33)

    Kam grade vom Einkaufen, die Zuckerschlacht ist in vollem Gange! Einkaufswägen voller Süßigkeiten, zentnerweise Zuckerpakete, bis die Karre in die Knie geht.

    Und ich dachte immer, dass es den ganzen Zuckerkram zum Ende des Ramadan (Zuckerfest) zu futtern gibt – jetzt wird doch angeblich erstmal „gefastet“.
    Oder die haben sich schon vorher damit eingedeckt weil es dann zum Ende des Ramadan nichts mehr zu kaufen gibt.
    🙄

  109. Anbiederei des Erzbistums Köln mit Mißbrauch des „Dicken Pitter“:

    Köln.
    An diesem Freitag sollen im Erzbistum insgesamt 23.000 Glockenschläge erklingen – ein Ton für jeden Bootsflüchtling, der seit dem Jahr 2000 im Mittelmeer ertrunken ist. Der „Decke Pitter“ wird den Auftakt machen: Die größte Domglocke, die sonst nur an hohen Feiertagen, zum Tod und zur Wahl eines Papstes oder Kölner Erzbischofs geläutet wird, erklingt ab 20 Uhr mit 100 wuchtigen Schlägen.

    (Hervorhebung von mir)

    Lifestream läuft z.Z.
    (Interessenten bitte K-Tüten bereitlegen.)

    http://www.ksta.de/koeln/-sote-livestream-23000-glockenschlaege-koelner-dom-fluechtlinge,15187530,30993044.html

  110. Bis ca. 21.30 Uhr haben wir heute Ruhe vor den lärmenden Moslems beim Fastenbrechen. Aber ab halb zehn wird gefressen und gesoffen was die Kehle hergibt und gelärmt bis zum geht nicht mehr.

    Und morgen früh ab ca. 5.30 Uhr gibt für die armen Moslems keinen Sex mehr.

    Man muss sich mal vorstellen was die Irren da machen. Ca. 16 Stunden keinen Schluck Wasser trinken. Mein Gott sind die irre!

    🙂

  111. Kulturrassismus. Bisher habe ich noch nie einen solchen Gruß an Buddhisten wahrgenommen, wenn diese ihr Vesakh-Fest feiern. Am 21.o6. ist auch das heidnische Litha-Fest. Ob dann auch ein Gruß erfolgen wird?

    Es ist nicht mehr zum aushalten wie Muslime gepampert, gepudert, bedauert und privilegiert werden. Ich dachte immer in unserer Gesellschaft sind alle Menschen gleich. Manche scheinen gleicher zu sein. Besonders integrationsresistente Mitbürger.

  112. Stimmt übrigens schon lange nicht mehr, dass die Freikirchen da nicht mitmachen. Kenne eine Pfingst-Gemeinde in meiner Stadt, wo der Pastor schon mal gerne zum gemeinsamen „Fest des Fastenbrechens“ in die Gemeinderäume einlädt. Muss ich noch erwähnen, dass der SPD-Bürgermeister natürlich auch angekrochen kommt und diverse Lokalprominenz ? Aber es gibt ja keine Islamisierung in Deutschland. Nirgendwo. Frau Merkel und Herr Gabriel haben´s gesagt. Dann wird´s wohl stimmen.

  113. Das Bayerische Fernsehen und das ZDF überschlagen sich förmlich den Beginn des Fastenmpnats Ramadan anzukündigen.

    Man könnte fast glauben, die Christen wären in der Minderheit und müßten jetzt über den Beginn des Fastenmonats bei der Mehrheit Bescheid wissen.

    Gleichzeitig läuten die Glocken sehr viele katholischer Kirchen, angeblich für die Flüchtlinge. Ich glaube eher, sie läuten den Beginn des Fastemonats Ramadan ein.

  114. #150 sakarthw14 (19. Jun 2015 23:32)

    Gleichzeitig läuten die Glocken sehr viele katholischer Kirchen, angeblich für die Flüchtlinge. Ich glaube eher, sie läuten den Beginn des Fastenmonats Ramadan ein.

    Das Glockenläuten hören die ertrunkenen „Flüchtlinge“ eh nicht mehr, also kann es nur ein Anbiedern an die Moslems sein.
    Was mich nur wundert ist, dass sie noch keinen Protestmarsch wegen Ruhestörung während des Ramadan gemacht haben – oder sie sind durch das „Fasten“ dazu nicht in der Lage.
    🙄

  115. #150 sakarthw14 (19. Jun 2015 23:32)

    Das Bayerische Fernsehen und das ZDF überschlagen sich förmlich den Beginn des Fastenmpnats Ramadan anzukündigen.
    ————-

    Ich weiß nicht, wie es beim BR ist, aber beim ZDF ist das ja logisch. Schließlich ist der Intendant mit einer Mohamedanerin verheiratet und somit Konvertit.

  116. #152 das kindbeimnamennennen

    Viel besser ist auch bei BR nicht.Seitdem Wilhelm neuer Intendant geworden ist, ein verkappter linksgrüner meine ich, so genau weiß ich es natürlich auch nicht, geht vieles in Richtung Islambeförderung.Aber so richtig traut man sich auch nicht.

    Nachfolgend die Prgrammübersicht des BR für die kommende Woche bis zum 26.06.2015, ohne Garantie.

    Habe nur Sendungen rausgesucht, die direkten Bezug zum Islam haben.

    Mo./22.06 21.00 Lebenslinien
    Hülya-Die Freiheit in mir
    Geschichte einer Tochter
    türkischer Einwanderer

    Die.23/06. 22.45- Suli.Hier.Jetzt
    Dok.15 über Ramadan
    23.15 Halbmondwahrheiten
    Der türkische Psychologe
    Kazim Erdogan spricht über
    seinen Selbsthilfeverein
    für türkische Männer
    in Berlin – Neukölln

    Mitt./24.06 23.10 Alles koscher !, GB 201
    Komödie
    Mahmut erfährt, dass seine
    leiblichen Eltern Juden
    sind

    Do./ 25.06 nichts, aber ohne Gewähr

    Fr. /26.06 “ , aber ohne Gewähr

    Radiosendungen in Bayern 1, die sich mit den Ramadan beschäftigen, laufen meistens und meiner Erfahrung nach meistens vormittags.Also zu einer Zeit, in der deutsche Arbeitnehmer in Regel arbeiten und sich keinen Kopf machen, was es mit dem Ramadan auf sich hat.

    Ich schlage vor, dass wir alle bei PI, am 17.Juli 2015,Ende des Ramadan,also nach Sonnenuntergang, einen Shitstorm beim Bayerischen Fernsehen veranstalten.

    Also Termin vormerken.

  117. Ich schlage vor, dass wir alle bei PI, am 17.Juli 2015,Ende des Ramadan,also nach Sonnenuntergang, einen Shitstorm beim Bayerischen Fernsehen veranstalten.

    Also Termin vormerken.

    ———-
    Wie heißt es in einen deutschen Sprichwort: „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“
    Am Ende denkt der BR noch die Leute stehen drauf oder ein böser, böser Gedanke, du willst das der BR bis zum Ende des großen Nachtfressens seine Ruhe hat?

Comments are closed.