imageRund um die Stadt Tall Abjad spielen sich derzeit dramatische Szenen ab. Verzweifelt versuchen Bewohner des syrischen Grenzorts in die Türkei zu gelangen. Dort wären sie sicher vor den Kämpfen zwischen dem „Islamischen Staat“ (IS) und der Kurdenmiliz YPG. Das rettende Nachbarland können sie sehen, jenseits der Grenze stehen Militärposten.

Doch zumindest an diesem Samstag war der Weg versperrt. Schwer bewaffnete Kämpfer des IS blockierten den Grenzübergang und drängen die Menschen mit vorgehaltenen Waffen zurück. Auch die türkischen Einheiten setzten Wasserwerfer ein, um die fliehenden Syrer am Grenzübertritt zu hindern. Zahlreiche Warnschüsse fielen. Viele der Flüchtlinge reckten wegen der großen Hitze leere Flaschen in die Höhe und baten um Wasser.

(Auszug aus einem Artikel des Spiegels)


Was ist denn da los? Die Türkei und ihre imperialistischen Verbände in Deutschland betonen doch ständig, wie toll „kulturelle und religiöse Vielfalt“ ist, und was für eine Bereicherung ihre Anwesenheit darstellt. Und dann will man nicht einmal echte Kriegsflüchtlinge, die vor der grausamen IS-Miliz fliehen, aufnehmen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Das nenne ich Solidarität unter Glaubensbrüdern. Oder waren die Flüchtlinge etwa Christen?

  2. „Rund um die Stadt Tall Abjad spielen sich derzeit dramatische Szenen ab.“

    Ja, die Kurden sind in Nordsyrien auf dem Vormarsch, und kontrollieren inzwischen fast die gesamte Grenze zur Türkei.
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/61/Syria_and_Iraq_2014-onward_War_map.png

    Wer jetzt flieht, sind vor allem radikale Sunniten, die bislang dem IS gefolgt sind, und Angst vor Racheakten haben. (Schließlich wissen sie nur zu gut, was ihre Glaubensbrüder angerichtet haben.) Solange der IS in diesen Gebieten geherrscht und Andersgläubige terrorisiert hat, sahen sie keinen Anlaß. Nicht wenige hatten die Gunst der Stunde genutzt um den Besitz des kurdischen, christlichen oder yezidischen Nachbarn „umzuverteilen“. Kommt das irgendwie bekannt vor ?
    Die Türkei wird mit diesem Pulverfass (inzwischen 1,8 Mill) noch viel Freude haben…

  3. Das war gestern!
    Inzwischen haben TAUSENDE SYRER die Grenze gestürmt! Sie haben die Milizen förmlich überrannt.
    Deutschland kann sich schon mal auf was gefasst machen.

  4. Tja, die Einheit in dieser Friedensreligion ist schon bestechend. Jeder gegen jeden. Und die wollen die Welt beherrschen? Das schaffen sie vielleicht für kurze Zeit im ausgemerkelten Europa oder im heruntergekommenen Afrika.Also: Glaubensbrüder unter sich, daher hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen.

  5. Das ist schon ein starkes Stück: Da ist die Türkei an der Entstehung der IS sicher nicht unschuldig (ich wage aber nicht zu beurteilen wie stark Erdogans schmutzige Hände am Entstehen des IS beteiligt waren). Aber an der Linderung des menschlichen Leids haben sie kein Interesse (gleiches gilt übrigens auch für die Amerikaner, die überall in der arabischen Welt Scherbenhaufen hinterlassen haben und sich um die Folgen nicht weiter scheren). So kommt es wie immer: Die Flüchtinge landen kurz oder lang bei uns, die wir am wenigsten dafür können.

  6. bei uns wär nen super-gau ausgerufen worden

    und sofort beschlüsse die flüchtlinge ins land lassen

  7. sind diese fliehenden (nicht: flüchtenden) syrer etwa kurden? oder sunnitische araber? in der türkei herrscht doch auch der sunnitische islam?!

  8. Ich hoffe, Merkel, Roth & Genossen sind nicht herzlos und öffnen endlich ihre Privatvillen!

    +++Wehrt euch gegen Raubstaat, Negativzinsen, Totalüberwachung und Versklavung: KARTE ZUHAUSE LASSEN, BAR ZAHLEN!!!+++

  9. Aha, die Türken sind ja mal richtige Rechtsradikale!

    Claudia Fatima Roth, wo ist ihr Einsatz? Bitte dorthin vor Ort auftauchen und den Türken vermitteln, dass diese die Grenze zu öffnen haben! Getreu ihrem Motto, kein Mensch ist illegal!

    (Hoffentlich verfrachten die Türken diese dann auf die andere Seite des Zauns, denn da würde sie sehr gut hineinpassen!!)

  10. Und Erdogan sitzt sicher in seinem Palast sieht das aus sicherer Entfernung im Fernsehen, wie Menschen vor den Toren der Türkei ermordet werden und wedelt sich dabei einen von der Palme.

  11. Ich kann nicht verstehen, warum diese jungen Männer fliehen wollen.
    Die sollen doch gegen den IS kämpfen.
    Oder soll dies auch der Westen richten?

    Ich habe in den siebziger Jahren auch meinen Wehrdienst abgeleistet und wäre bei einem Angriff auf Deutschland nie auf die Idee gekommen, z.B. in die USA zu fliehen und dor Asyl zu beantragen.

  12. Spezial-INFO für aktive Duisburg & Umgebung –
    BETEILIGT EUCH KRITISCH !

    „“Liebe Europa-Interessierte!
    Wir möchten an die kommenden Veranstaltungen, die in dieser Woche stattfinden werden, erinnern.
    Zum einen geht es um eine Veranstaltung zum Thema Flüchtlingspolitik, die der EUROPE DIRECT EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen durchführen wird:

    „Abschottung oder Öffnung per Quote:
    Wohin steuert die europäische Flüchtlingspolitik?“
    am 17. Juni 2015
    im Konferenz- und Beratungszentrum „Der Kleine Prinz“
    Schwanenstraße 5-7, 47051 Duisburg
    Beginn: 18.00 Uhr

    Am darauffolgenden Tag findet bereits die nächste Veranstaltung in Kooperation mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) zu folgendem Thema statt:

    „Zwei Jahre nach Gezi: Die Türkei unter dem Erdogan-Regime“
    am 18. Juni 2015
    in der Kreuzeskirche Duisburg-Marxloh
    Kaiser-Friedrich-Str. 40, 47169 Duisburg
    Beginn: 18.30 Uhr

    Es bringt leider überhaupt n i c h t s, pauschal die P r e s s e zu beschimpfen, – anders vielleicht nach einer per Mikrophon durchgesagten Sauerrei als Protestparole „Lügenpresse“ aus dem Publikum.

    – > Alternativ sollten wie die Beziehungen zu sich verständig oder gesprächsbereit zeigenden Journalisten suchen & pflegen,
    – ebenfalls um bisher kaum bekannten Fakten zu einer breiteren Öffentlichkeit zu verhelfen !

  13. OT

    Die einzig interessante Frage ist: Wie konnte und wie kann das von den Gläubiger-Staaten zugelassen werden? Von Staaten, die an Verfassungen gebunden sind, und von Organisationen wie der EU, der EZB und dem IWF, die auf zwischenstaatlichen Verträgen beruhen? „Vor allem die europäischen Gläubiger machen sich durch ihre bisherigen Zugeständnisse mitschuldig an der Verschleppung der griechischen Staatsinsolvenz“, schreibt Jürgen Stark, der ehemalige Chefvolkswirt der EZB (in der FAZ vom 11.Juni). Es geht hier nicht um moralische Schuld, sondern um staatsrechtliche Fragen. Woher nehmen die Entscheidungsträger die Ermächtigung für ihre Handlungen? Wir brauchen keine Griechenland-Theorie und keine Europa-Visionen – wir müssen über Verfassungsbruch und Vertragsbruch in den Gläubiger-Staaten reden.

    Es geht um konkrete Handlungen: Griechenland musste Anfang Juni eine Kreditrate an den IWF zurückzahlen. Doch Vertreter des IWF akzeptierten das griechische Begehren, die Rate zunächst nicht zu zahlen und sie am Ende des Monats zusammen mit anderen Raten „als Gesamtbetrag“ zurückzuzahlen. Zu dieser Zeit lagen schon Erklärungen von griechischer Seite vor, man sei nicht in der Lage, alle Rückzahlungen zu leisten. Auf welcher Grundlage hat der IWF trotzdem den Zahlungsaufschub gewährt? Wurden hier nach persönlichem Ermessen außerhalb der IWF-Regeln gehandelt? Wenn hier tatsächlich ein Anfangsverdacht der Begünstigung und Mitwirkung an einer Insolvenzverschleppung gegeben ist (ich bin juristischer Laie), wo bleiben die Staatsanwälte?

    Noch etwas Gravierenderes findet in diesen Tagen statt. Ein Dreigestirn höchster Amtsträger – der Vorsitzende der EU-Kommission, die deutsche Bundeskanzlerin und der französische Staatspräsident – haben die Griechenland-Sache „an sich gezogen“, wie es heißt. Von Amts wegen ist keine dieser Personen berechtigt, für die europäischen Gläubigerländer zu sprechen. Herr Junckers EU-Kommission ist keine „Europaregierung“, sondern eine Verwaltungseinheit. Die Bundeskanzlerin und der französische Präsident haben keinerlei Befugnis, im Namen anderer Mitgliedsstaaten der EU zu verhandeln. Sie haben auch von ihren eigenen Parlamenten kein Verhandlungsmandat bekommen. Das wäre angesichts der Schwere des Falls und angesichts der Rechtsgüter, die hier in Frage stehen, das Mindeste. Doch die Dreigestirn-Initiative ist eine rein persönliche Initiative, es handelt sich um eine Personalisierung der europäischen Griechenland-Politik. Das geschieht in einem Moment, wo sowohl für die Griechen als auch für ihre Gläubiger die Stunde der Wahrheit kommt.

    Von Wahrheit ist allerdings nicht die Rede. Die Sonderrolle des Dreigestirns wird seltsam doppelbödig begründet: Einerseits wollen Merkel und Co. sogenannte „höhere Interessen“ und eine „europäische Sicht“ vertreten. Andererseits soll in einer vertraulichen Atmosphäre, sozusagen privatim, neues Vertrauen geschaffen werden. Diese Mischung aus hohem Anliegen und niedriger Verbindlichkeit wird als „politische Lösung“ tituliert und gegen die Verhandlungsführung durch die geldgebenden Institutionen (vormals „Troika“) ins Feld geführt. „Politisch“ bedeutet hier so etwas wie „freie Gestaltung“ – jenseits der harten Fakten der griechischen Ökonomie und den, daran gemessen, völlig überzogenen Staatsausgaben. Auch jenseits der verfassungsmäßigen Grenzen, die in den Gläubigerstaaten beim Eingehen von finanziellen Verpflichtungen im Ausland bestehen. Genau diese Wortblase „politische Lösung“ hatte auch Herr Tsipras gebraucht, als er eine Lockerung der bisherigen Kreditbedingungen forderte. Auf diese Basis haben sich nun Merkel, Hollande und Juncker eingelassen. Sie bewegen sich außerhalb der Verpflichtungen, die sie in dieser Sache bisher in ihren Ämtern und gegenüber ihren Ländern eingegangen sind. Sie haben sich sozusagen außer Landes begeben.

    Zur Erinnerung: Die „Troika“ war einmal der institutionelle Eckstein in der europäischen Rettungspolitik. Auf sie wurde immer dann verwiesen, wenn den skeptischen nationalen Parlamenten die Zustimmung zu neuen Hilfsmilliarden abgerungen werden sollte. Nun wird diese Konstruktion innerhalb weniger Tage eingerissen.

    Ja, hier geschieht etwas Ungeheuerliches. Man muss bedenken, dass unsere verfassungsmäßige Ordnung deutliche Grenzen beim Eingehen von finanziellen Verpflichtungen im Ausland setzt. Denn es besteht die Gefahr, dass der deutsche Staatshaushalt in einem Maße von der Entwicklung des kreditierten Landes abhängig wird, der die Souveränität unseres Landes gefährdet. Wenn eine Regierung das eigene Land im großen Stil zum Gläubiger anderer Länder macht, ist das ein ebenso heikler Schritt wie militärische Verpflichtungen. Besonders gefährlich wird es, wenn hier nicht nüchterne Erwägungen den Ausschlag geben, sondern sogenannte „höhere Ziele“. Diese Gefahr ist im Fall Griechenland akut. Entscheidende Regierungsämter, namentlich in Deutschland und Frankreich, sind von Personen besetzt, die die Finanzierung Griechenlands zur Frage des „Friedens in Europa“ gemacht haben. Im Grunde nehmen sie damit für ihr Handeln einen außergesetzlichen Notstand in Anspruch.

    Frau Merkel hat dafür eine Formel gefunden, die umgangssprachlich harmlos klingt, aber aus dem Munde einer deutschen Bundeskanzlerin, die ja das Handeln des Staates darzulegen hat, alles andere als harmlos ist: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“. Hier herrscht nicht mehr das Recht, sondern der Wille. Der Wille ist in der Lage, sich jeden Weg zu bahnen. Damit liegt die Kanzlerin ganz dicht bei der politischen Willkür-Formel „Der Zweck heiligt die Mittel“. Im Namen eines höheren Zwecks „Europa“ und eines unbedingten Willens, ihn zu erreichen, ist sie offenbar bereit, bei einer Insolvenzverschleppung mitzuwirken. Das würde bedeuten, dass ein nicht unerheblicher Teil des deutschen Staatshaushalts auf Gedeih und Verderb mit der Entwicklung eines anderen Landes verknüpft wird. Wenn man selbst jetzt nicht aus dem Griechenland-Abenteuer aussteigt, schlittert unser Land in einer europäischen Dauerhaftung hinein. Und Deutschland würde auch andere Länder in diese Haftung hineinziehen.

    Wir wissen nicht, wie diese Woche ausgeht. Aber es wird keine Woche wie jede andere sein.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_griechenland-abenteuer_-_nun_jenseits_von_recht_und_gesetz

  14. #15 Kriegsgott (15. Jun 2015 10:15)

    Ich bin mir sicher, das alles endet in absehbarer Zeit Global in einer riesen Katastrophe.

    Ja. Denn diese ekelhaften orientalisch-islamischen Brutalos (und es ist mir vollkommen Wurst, wer von diesen mörderischen Völker-, Sippen- und Clanscharen von Kurden über Jesiden über Turk-Wasauchimmer über Mohammedaner jeglicher Provenienz es ist) machen sich inzwischen in fast jedem Land des Westens, im abendländischen Kulturkreis breit.

    So daß z.B. widerliche Mhallami-Sippen (eingefallen als „arme staatenlose Flüchtlinge“) mitten in Deutschland erbarmungslos um die Aufteilung Deutschlands als „ihr Territorium“ kämpfen. Gerade in HH

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article142464365/Grossfamilien-schlagen-sich-wegen-Territorien.html

    Und gestern in Gronau – da mußte sogar die holländische Polizei zu Hülf eilen (die Shisha-Bar „Beirut Lounge“, von der es ausging, ist eine Libanesen-Mohammedaner-Höhle):

    http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Gronau/2009559-Grosseinsatz-in-der-Innenstadt-Familienstreit-drohte-zu-eskalieren

  15. #9 Babieca

    Wenn Du mich fragst, mir graust es!!!
    Vor allem, was da an Kriminalität und immensen Kosten auf uns zukommt.
    Diesem Pack soll künftig Deutschland gehören?

    War gestern mit dem Hund in der freien Natur unterwegs, sehe da einen dunkelbärtigen Menschen, offensichtlich ein Asylheiminsasse, Marke Südländer in der freien Natur.
    Die haben jetzt alle Fahrräder von den lieben guten Einwohnern geschenkt bekommen. Und jetzt treiben die sich überall rum.
    Der Typ hatte so ein Trekkingrad bei sich abgestellt und einen offenen Hosenstall! Hat sich hinter dem Busch einen abgewichst!

    Als er mich und den Hund sah, ist er ganz fix getürmt. Allzugern hätte ich den Hund abgeleint!

    Hier gehen viele Leute spazieren, auch einzelne Joggerinnen sind häufig unterwegs. Das dürfte allmählich zu gefährlich werden.
    Schmeißt dieses gottverdammte Pack raus, damit unsere Frauen und Kinder unbeschadet leben können!

  16. #6 KDL (15. Jun 2015 10:01)gleiches gilt übrigens auch für die Amerikaner, die überall in der arabischen Welt Scherbenhaufen hinterlassen haben und sich um die Folgen nicht weiter scheren

    Äh hallo?
    Die Amerikaner sind ja die einzigen im Westen die überhaupt wirklich etwas machen!
    – Waffenlieferungen an IS Gegner.
    – Nahrung und Medikamente Lieferungen.
    – Abhörung des IS.
    – Gezielte Bombardierung durch Drohnen.

    Seit doch mal ehrlich ihr seit von der Anti-Amerikanischen Propaganda total verblendet…
    Wenn sie was machen ist es nicht gut und wenn sie nichts machen auch nicht.

  17. #19 Yankee
    Exakt. Selbst Obambi hat es geschafft, in Syrien (anders als im Irak) nichts wesentliches falsch zu machen. Der Nahe Osten ist eben kein Wunschkonzert. Eine „gute“ Option ist in den nächsten Jahrhunderten nicht im Angebot.
    Der Handlungsspielraum besteht allenfalls zwischen islamischer Pest (Sunniten) und islamischer Cholera (Schiiten). Und es ist selbstverständlich besser, wenn sich die beiden mit sich selbst beschäftigen.

  18. Was sagte nochmals unsere dauerbekiffte Bundestagsvizepräsidentin und Alkoholikerin Claudia Rotz nochmals zum Thema Türkei?

    “Die Türkei ist meine Freundin!“

    Und als der Alkoholpegel noch ein bisschen höher war:

    “Gewalt ist immer auch ein Hilferuf.”

    Und dann noch ein paar Joints reichten für diesen weltbekannten Ausspruch von Claudia:

    “Ich liebe die Konflikte in der Türkei.”

    Da kann man doch nur noch sagen: Rad ab!

    Oder?

    😉

  19. #21 magnum

    Diese strunzdoofe Henne sagte aber auch:
    „ich mache seit Jahren Politik für die Türkei“!

  20. #19 Yankee

    Die Amerikaner sind ja die einzigen im Westen die überhaupt wirklich etwas machen!

    Dummerweise handeln die Amerikaner blauäugig, sehen nicht, daß in dieser Gegend der Welt die Gesellschaft anders funktioniert und machen damit alles noch schlimmer.

    – Waffenlieferungen an IS Gegner.

    …werden zum Teil direkt auf dem Schwarzmarkt verkauft und tauchen wenig später in den Händen der IS auf.

    – Nahrung und Medikamente Lieferungen.

    …dito.

    – Abhörung des IS.

    …wäre sinnvoll, wenn die Erkenntnisse vernünftig verwendet werden.

    – Gezielte Bombardierung durch Drohnen.

    …und durch den hohen Kollateralschaden und die unvermeidliche hohe Zahl tatsächlich unbeteiligter Opfer wird die Zivilbevölkerung gegen die USA und ihre Verbündeten aufgebracht. Wodurch der Nachwuchs des IS gesichert ist.

    Gut gewollt ist halt nicht gut getan.

  21. Vielleicht bin ich altmodisch,aber Frauen
    und Kinder zuerst wenn der Feind einem im Nacken sitzt,kommt nur Barbaren nicht in den Sinn.
    Nur Männer da am Zaun..auf das die Frauen
    und Kinder,versklavt bzw.getötet werden..

    Das Bild das Mann uns dieser Tage liefert,ist ein erbärmliches..Zumal auch in den Booten und an Zäunen,nichts als Täter von der einen oder anderen Seite sind..

    Kinder zuerst..immer und überall..
    Diese Unschuld gilt es zu schützen..

    Dazu braucht es aber verantwortungsvolle Männer…Ich seh keine..weit und breit nicht.

  22. Der kranke Mann vom Bosporus, Möchtegern Sultan von Allahs Gnaden Erdowahn, sollte dringend vor ein Kriegsverbrechertribunal nach Den Haag vorgeladen werden.

    Stattdessen tun unsere Gutmenschen-Vollpfosten-Deppen alles um diesen faschistoide Irren und selbsternannten Kalifen den Beitritt in die EU schmackhaft zu machen.

    Cehennem Erdowahn git! 😉

  23. #19 Yankee (15. Jun 2015 10:36)

    Äh hallo?
    Die Amerikaner sind ja die einzigen im Westen die überhaupt wirklich etwas machen!
    – Waffenlieferungen an IS Gegner.
    – Nahrung und Medikamente Lieferungen.
    – Abhörung des IS.
    – Gezielte Bombardierung durch Drohnen.

    Seit doch mal ehrlich ihr seit von der Anti-Amerikanischen Propaganda total verblendet…
    Wenn sie was machen ist es nicht gut und wenn sie nichts machen auch nicht.

    Als Antwort darauf dieser Link:

    http://www.contra-magazin.com/2015/06/fluechtlinge-sollen-europa-zusammenbrechen-lassen/

  24. Wenigstens die Hälfte der Flüchtlinge auf den Bildern sind Männer im wehrfähigen Alter.

    Männer, die nicht bereit sind für ihre Familien oder ihre Heimat etwas zu riskieren.

    Syrien hat 22 Millionen Einwohner, alle Milizen, die IS und Assads Armee zusammen zählen keine 100’000 Mann.

    Saddam Hussein konnte im Golfkrieg eine Million Soldaten mobilisieren, die heutige Irakische Regierung kann froh sein, wenn sie 10’000 Mann zusammen kriegt, von denen die Hälfte nach dem ersten Schuss türmt.

    Aber in Deutschland, wo keiner sich wehrt, sind die Flüchtlinge plötzlich mutig, stellen Forderungen, kloppen Christen und Polizisten und schließen sich zu tausenden Vebrecherclans an.

  25. #19 Yankee

    Ich bleibe dabei: Die Amerikaner haben durch ihr Eingreifen (angefangen mit dem Irakkrieg, später z.B. in Libyen) mehr Schaden als Nutzen angerichtet. Ja klar, wenn die Amerikaner was können, ist das Waffen liefern. Aber humanitäre Hilfe? Und wieviele Flüchtlinge aus dem arabischen Raum haben sie noch mal aufgenommen?

  26. OT

    #18 gegendenstrom (15. Jun 2015 10:34)

    Das mit dem „am liebsten den Hund ableinen“ glaube ich sofort. Seit die Invasoren mit Fahrrädern mobil gemacht, also quasi beritten gemacht wurden, sind einheimische Spaziergänger, vor allem Frauen und Alte, nicht mehr sicher. Diese Hominiden gehen entweder per Fahrrad auf Beutejagd oder sie fahren so, wie es im Busch üblich ist. Habe inzwischen eine täglich wachsende Datei „Fahrrad“, wo ich die in Deutschland bisher unbekannten Dinge sammle, die mit Fahrrädern angstellt werden.

    Das reicht vom somalischen Negerradelkonvoi auf der Autobahn bis zum sexuellen Angriff per pedes.

    Was auch ganz widerlich ist: Bei Ausritten trifft man diese dauererigierten Jagdhorden inzwischen auch ununterbrochen. Wohl dem, der da wörtlich „auf dem hohen Roß“ sitzt, also ein Warmblut von mindestens! 1,65 Meter Stockmaß reitet.

    Vor den großen Pferden haben sie Angst. Wenn aber Frauen allein oder zu zweit auf kleinen Pferden/Ponys unterwegs sind, beginnt die ganze Palette der Anzüglichkeiten. Bis hin zu Versuchen, dem Pferd in den Zügel zu fallen. Wenn die dann noch entdecken, daß die Pferde ängstlich werden, wenn da so ein Uga-Uga seine Droh-Show abzieht, kennt das Gejohle kein Halten mehr.

    Ganz schlechte Karten hat übrigens der, der sein gehorsames, jederzeit an den Hilfen stehendes Pferd dann als „Waffe“ einsetzt, indem er die Drohlinge wahlweise über den Haufen reitet oder von seinem Tier – so dafür ausgebildet – mal diverse Lektionen abfordert, zu denen auch Steigen zählen kann.

  27. OT: Und wieder das Zentrum für politische Hässlichkeit mit einer geschmacklosen Aktion, die nur den Sinn hat, uns böse Deutsche so richtig an den Pranger zu stellen:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/zentrum-fuer-politische-schoenheit-aktivisten-wollen-tote-fluechtlinge-zu-angela-merkel-bringen/11916744.html

    Dazu zwei Kommentare:

    „Maxim Gorki Theater steckt dahinter,
    diese Selbstdarsteller vom „Zentrum für politische Schönheit“ (Maxim Gorki Theater) werden übrigens noch vom Staat finanziell gefördert.“

    „Europas Mauern zu Fall bringen?
    Dann wird es aber schon bald keine Subventionen mehr für die Aktivisten geben!
    Nur weil Europa sich abschottet, kann man beim Theater beispielsweise recht üppig leben!“

  28. Flüchtlinge sollen Europa zusammenbrechen lassen

    Es ist an der Zeit das sich jeder diesen Artikel mal durchliest ! Weil genau da führt der Weg hin und genau so wied es kommen !!

    Das Flüchtlings-Problem ist kein solches. Es sind keine Flüchtlinge. Es sind aufgeforderte Zuwanderer, die über beeinflusste Menschenhändler erst abgezockt und dann zwangsrekrutiert werden, Europa zu bevölkern und ins Chaos zu stürzen. Wer annimmt, dass Furu-Olraben aus Sierra-Leone weiss, was in Deutschland vor sich geht, ist nicht ganz bei Sinnen. Wer denkt, Mahamid Ghen Bassra aus dem unteren Mali kennt Deutschland und seine Wirtschaft, denkt auch an seinen 100 Prozent sicheren Lottogewinn. Die Zuwanderer aus vielen afrikanischen und orientalischen Staaten hören möglicherweise im TV, das es Deutschland super geht geht und das jeder möglicherweise einen Mercedes fährt, aber sonst wissen sie nichts. Sie glauben den goldenen Versprechungen der Menschenhändler und den Willkommensrufen des Präsidenten Gauck und der Mutti Merkel.

    Der ganze Bericht hier >
    http://www.contra-magazin.com/2015/06/fluechtlinge-sollen-europa-zusammenbrechen-lassen/

  29. Nur so, weil gefragt wurde, wieviel Araber Amerika denn aufgenommen hat: Noch nicht so viele wie Europa. Aber dank üppiger Kontingente aus dem Irak, Afghanistan, Somalia, Syrien, Libyen, Ägypten plus Familiennachzug, Heirat und Kettenmigration haben alle amerikanischen Gemeinden, in denen diese Leute aufschlagen, gigantische Islamprobleme. Ganz übel Michigan („Dearbornistan“), Phoenix, Chicago, dazu die Staaten Tennessee, Kalifornien, Florida. Islamische Cluster wuchern in allen amerikanischen Großstädten, an allen amerikanischen Unis, wie die grüne Pest. Nach 9/11 hat es in den USA zahlenmäßig mehr islamische Anschläge gegeben – wenn auch mit deutlich weniger Toten – als in Europa.

    Die beiden hervorragenden amerikanischen Seiten/Blogs

    http://www.jihadwatch.org/

    und

    https://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/

    (Bitte hier dier Zeit nehmen, alle Stichworte und Unterkategorien zu sichten, da gibt es immer wieder Links zu den offiziellen Zahlen der USA)

    geben davon einen Eindruck. Noch was amerikatypisches: Dort gibt es „Kirchensponsoring“, d.h., wenn eine der unzähligen Kirchengemeinden – und die Vielfalt von Quäkern bis sonstwas ist unüberschaubar – die Kosten für einen Araber übernimmt, darf der – samt Sippe kommen und bleiben. OHNE daß er in die offizielle „Flüchtlingsstatistik“ einfließt; ohne daß er von der üblichen Einwanderungsbürokratie und ihren Regeln und Ausschlußkriterien behelligt wird. Das ist eine weit offene Pipeline der vereinigten Guties, über die im Moment in allen Bundesstaaten massenhaft illegale Araber ganz legal in die USA gelangen – und bleiben.

  30. #32 KDL (15. Jun 2015 11:09) #19 Yankee

    Ich bleibe dabei: Die Amerikaner haben durch ihr Eingreifen (angefangen mit dem Irakkrieg, später z.B. in Libyen)

    Sie haben immer etwas gemacht.
    Russland hat diesen Diktatoren genauso MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN verkauft im Bewusstsein dass sie gegen die eigenen Völker benutzt werden.
    Wären diese Völker niemals dermassen abgemetzelt worden, hätte sich auch nicht der ganze Nahe Osten dermassen radikalisiert.

    Irak, Iran, Libyen etc. waren das Resultat der Russen. Die Amerikaner sollten es gerade biegen, und jetzt sind sie die Dummen!

    VAE, Saudi Arabien, Katar sind das ergebniss von amerikanischer „Besatzung“.. der Unterschied dürfte ihnen geläufig sein.

    Lieber KDL, die Leidensgeschichte im nahen Osten hat nicht erst im Irakkrieg angefangen, informieren sie sich mal!

    Aber humanitäre Hilfe? Und wieviele Flüchtlinge aus dem arabischen Raum haben sie noch mal aufgenommen?

    Also wollen sie sagen, dass die massenhafte Immigration in den Westen die Lösung aller Probleme ist?

  31. An der türkischen Grenze erleben wir den friedlichen Islam in seiner reinsten Form.

    In weniger als zwei Jahren wird es in der Türkei genauso aussehen, wie in Syrien und der Irak bereits heute.

    Die friedlichen Musilims werden übereinander herfallen und sich gegenseitig schlachten.

  32. #30 freundvonpi (15. Jun 2015 11:03)

    Genau, genau…
    Die Amerikaner (zusammen mit Franzosen und Engländer) wollen der wichtigsten verbündeten Europa zerfallen lassen. Das ergibt enorm viel Sinn!
    Nur um sich vor der kolonialen Verantwortung zu drücken?!

    Die Europäische Überfremdung ist alleine das Werk der Europäischen, Amerika hassenden Linken!

    Durch solche Artikel und Theorien auch Bürgerliche Europäer wie sie ins „anti-Amerika-Boot“ zu holen ist ein geschickter Schachzug und sie fallen auch noch darauf rein…

  33. Für uns dürfte es bald noch mehr Nachschub an Chemielaboranten und anderen Fachkräften geben. Italiens Premierminister Renzi plant, den „Flüchtlingen“ temporäre Aufenthaltsgenehmigungen auszustellen mit denen sie sich dann nach Belieben über ganz Europa ergießen können.

    Ferner plant er, zu Recht, dass jedes Schiff seine „Flüchtlinge“ nicht mehr nach Italien schaufeln darf, sondern mit ins eigene Heimatland nehmen muss.

    Liebe Briten, hättet ihr das mit der „Hilfe“ mal gelassen. So bekommt ihr doch noch was von der „Bereicherung“ ab.
    Und wir bekommen auch mehr als gedacht.

  34. #38 Yankee

    Ja richtig, die Leidensgeschichte im Nahen Osten hat sicher nicht im Irakkrieg begonnen. Ich habe nur ein Highlight rausgegriffen. Und selbstverständlich bin ich nicht der Meinung, dass die massenhafte Immigration in den Westen die Lösung aller Probleme ist – ganz im Gegenteil. Ich wollte nur ausdrücken, dass es viel leichter ist Waffen zu liefern als irgendwas Humanitäres zu machen. Jedenfalls kann es nicht sein, dass wir Deutschen/Europäer die Probleme lösen müssen, die andere verursacht haben. Der ganze Nahe Osten ist ein äußerst fragiles Gebilde. Jeder Eingriff von Außen richtet mehr Schaden als Nutzen an.

  35. ot

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hannover-acht-jahre-haft-fuer-lebensgefaehrliche-attacke-mit-auto-a-1038829.html

    Eine Frau, die ihren Ex-Partner überfahren wollte, ist wegen versuchten Totschlags zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

    …………………………….

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ermittlungen-gegen-Oguz-C.-nach-toedlichem-Streit-in-Linden-eingestellt

    Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Totschlags gegen Oguz C. eingestellt.

    Der 33-Jährige stand unter dem Verdacht, am Abend des 10. Februar den Lindener Gastronom Özgür T. mit einem Messer tödlich verletzt zu haben.

    Notwehr könne laut Staatsanwältin Kathrin Söfker in diesem Fall nicht ausgeschlossen werden.

    HannoverGaza/Negersachsen. „Die Ermittlungen haben ergeben, dass Notwehr in diesem Fall nicht ausgeschlossen werden kann“, sagt Staatsanwältin Kathrin Söfker. „Daher wurden die Ermittlungen nun eingestellt.“
    Bereits zwei Wochen nach seiner Festnahme am 12. Februar hatte die Staatsanwaltschaft Oguz C. aus der Untersuchungshaft entlassen. Damals hieß es jedoch, er gelte weiter als Beschuldigter in dem Fall.
    Am Abend des 10. Februar soll C. den gleichaltrigen Özgür T. mit einem Messer in seiner Wohnung an der Stärkestraße in Linden-Nord schwer verletzt haben.
    Zuvor war der Clubbesitzer mit mehreren Begleitern in die Wohnung von C. gestürmt, wo dieser sich mit seinem neun Jahre jüngeren Bruder aufhielt.

    Dort entbrannte ein Streit, bei dem es mit großer Wahrscheinlichkeit um Drogengeschäfte ging.

    Als die Auseinandersetzung eskalierte, soll Oguz C. in die Küche gegangen sein und dort ein Messer geholt haben.
    Mit diesem verletzte er sein Gegenüber so schwer, dass dieses zwar noch aus der Wohnung flüchten konnte, dann aber wenige Meter entfernt an der Limmerstraße tot zusammenbrach.

    …………………………………..

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/tugce-prozess-ohne-mass-mit-ziel-13645670.html

    Bemerkenswert ist aber die Begründung wiederum dafür.
    Der Angeklagte werde „wegen der ihm vorgeworfenen Tat in Deutschland massiv bedroht, gegebenenfalls auch aufgrund der umfangreichen und polarisierenden medialen Berichterstattung“.

    Deshalb sei zu befürchten, dass er sich ins Ausland – insbesondere nach Serbien – absetzen könnte, wo er Verwandte habe. Und einer der Verteidiger: „Das Leben des Angeklagten wird künftig auch von Angst bestimmt sein.
    Er wird das Rhein-Main-Gebiet verlassen müssen.
    Schon deshalb wird er sich ein Leben lang mit dieser Tat auseinandersetzen.“

    Das Problem ist das Maßlose und Weltfremde – dass Albayrak, wie der Oberstaatsanwalt sagte, „auf einen Sockel gehoben wurde“, auf den kein Mensch gehört. <<

    Have a nice day.

  36. Diese Invasion Europas durch „Flüchtlinge“ wird schon sehr bald in einer grossen Katastrophe enden.

    An der ganzen Katastrophe ist diese bescheuerte EU schuld. Denn sie hat seit Beginn des Flüchtlingsstroms übers Mittelmeer oder durch den Balkan, Druck auf Italien & Griechenland ausgeübt diese Leute nicht wieder in ihre Heimatländer abzuschieben. Das war ein kolossaler Fehler!

    Als hätte sie nicht schon genug verbrochen, will sie jetzt zehn-tausende von schwarzafrikanischen Muslimen in ganz Europa verteilen. Sie versucht also Feuer mit Benzin zu löschen.

    Wie lange werden die Völker Europas diesem Wahnsinn noch tatenlos zuschauen?

  37. #44 KDL (15. Jun 2015 12:10)

    Was würden dann sie machen wenn sie Präsident der USA wären?

    – Einen grossen Militäreinsatz wie im Irak, mehrere Billionen investieren und am ende wieder der Buh-Mann sein, weil einige Soldaten dermassen Seelischen Schaden davon tragen, dass sie es für nötig halten gefangene zu quälen?

    – Eine Kostengünstigere Drohnen offensive, Rettungspakete abwerfen + Ausrüstung der Politischen Gegner so wie es Obama macht? (Das ausrüsten der politischen Gegner kann sich erfahrungsgemäss rächen)

    – Gar nichts unternehmen und die teuren Ölfelder & Förderungsanlagen, bezahlt von Westlichen Investoren einfach dem IS überlassen, damit er das Morden noch besser subventionieren kann.

    Egal was sie machen würden sie wären immer der Böse Geldgeile Ami, niemals der Held der versucht frieden in diese Länder zu bringen!

  38. @#42 Yankee

    Kannst mal auf barenakedislam Soros und Brzezinski eingeben.Oder unter den deutschen Wirtschaftsnachrichten Brzezinski und Islam.
    ————-
    Hier mal etwas US-Amerikanisches zur globalistisch-islamophil beherrschten US-Eliten:

    https://www.youtube.com/watch?v=FuUgDOuXz1M

    http://shoebat.com/2015/06/14/obama-has-only-one-strategy-in-the-middle-east-help-advance-islam-and-destroy-christianity/

    https://www.youtube.com/watch?v=ZTWhAV9_z5k
    ———————
    Wir werden von einer islamophilen oligopolistischen Oligarchie beherrscht.(strukturell wie auch durch persönliche Aktivität aber auch mentalitäts-psychologisch).Dies gilt für die Regierenden wie weite Teile der Opposition.

  39. #46 top (15. Jun 2015 13:05)
    An der ganzen Katastrophe ist diese bescheuerte EU schuld.

    Danke, genau so sieht es aus!

  40. Ich wollte, Franz Josef Strauß würde wieder erwachen!

    Daß es in Deutschland zu auf und zu geht, liegt an den seichten Politikern.
    Von denen ist keiner mehr zu was zu gebrauchen.
    Das Bankkonto wächst bei Merkel & Co. mit der Unfähigkeit!

  41. Das ist nicht richtig. Die Türkische Armee hat Teile der „Flüchtlinge“ abgedrängt. Die Teile die aus ar-Raqqah kamen. Die vielen Turkmen die auf der Flucht vor den IS-Mördern und den Mördern der YPG/PKK/HDP sind wurden aufgenommen.
    Die ganzen schwarzen Zelte aus ar-Raqqah versuchen seit einigen Tagen in die Türkei zu gelangen, werden aber an der Grenze von den IS-Mördern wieder zurück geschickt.
    Derzeit gibt es massives Vordringen der SAA und der verschiedenen Hezbollah und Drusen Einheiten. Die IS-Mörder rennen wie die Karnickel und wissen nicht mehr wohin.
    Nächster Kriegsschauplatz wird die Türkei sein. In Syrien hat die Syrische Armee zusammen mit der Hezbollah und den Drusen in den letzten Wochen eine Offensive vorbereitet.
    Der Iranischen General und erstes Hassobjekt des Westens, Kasim Süleymani, hatte vor einigen Wochen „Überraschungen“ angekündigt.
    Syrien ist nicht in Gefahr. Syrien war niemals wirklich in Gefahr. Bashar al-Assad und seine Offiziere, allen voran der Drusen General Issam Zahreddine (vor dem machen sich die IS-Mörder in die String-Tangas! Allein sein Name reicht, einfach in Deutschland ausprobieren :)), haben den klaren Auftrag zivile Opfer zu vermeiden, anders als die sogenannte Koalition der Guten, die mehr Zivilisten tötet als IS-Mörder. Das macht die Kriegsführung nicht einfacher, verzögert und kostet Blut der Syrischen Soldaten.
    Abwarten und Cay trinken, ganz besonders im Süden Syriens. Drusen Einheiten marschieren dort gegen al-Nusra. Die werden diese Mörder bis auf den letzten Henker zu deren Jungfrauen schicken. Mit Drusen ist nicht gut Kirschen essen…

  42. Wie schon so oft liegt einer gewissen Seite daran, die Situation in Syrien so düster wie möglich darzustellen, obwohl sie es gar nicht ist. Die SAA macht ihre Sache nach wie vor gut (s. tägliche Gefehtsberichte), sogar die IS-Hochburg ar-Raqqa wird bereits angegriffen.
    Zu al-Abyad gibt es in anderer Hinsicht jedoch Neues, was die MSM verschweigen, nämlich wie de türkische AKP-Regierung die Terroristen dort ganz offiziell mit in der türkei ausgebildeten und bewaffneten (sog. „moderaten“ IS- und Jabhatu-Nusra-Terroristen) Söldnern versorgt. Die Beweisvideos und -Interviews liegen vor:
    https://mephistohinterfragt.wordpress.com/syrien-was-die-meisten-medien-nicht-bringen-teil-iii/

  43. Habe mal mehrere Medienerzeugnisse durchgeforstet, überall, auch hier, fehlen Entscheidende Bilder, die die Situation verdeutlichen:
    http://i.cnnturk.com/ps/cnnturk/100/0x0/557c6f56ae784927749ef53b.jpg

    http://i.cnnturk.com/ps/cnnturk/100/0x0/557c6ee704207c146cec6f7e.jpg

    http://i.cnnturk.com/ps/cnnturk/100/0x0/557c6f5261361f19087ca3ec.jpg

    IS direkt an der Grenze, türkische Armee fährt Wasserwerfer vor gegen die Flüchtlinge

    Manche Soldaten drehen den Terrors gar den Rücken zu, weil sie wissen, ihnen passiert ncihts

  44. @#54 9 n.u.Z. (15. Jun 2015 17:36)

    Entschuldigung, aber das sind jetzt wirklich keine Neuigkeiten.. AKP unterstützt jede Terror-Bande in Syrien und Irak. Die machen gemeinsame Sache mit den Saudis und den Emirates, und das seit Jaahren. Wie AKP auch die HAMAS unterstützt. Erdolf himself hat über 800 Millionen Dollar in Gaza investiert (die sind wohl futsch.. ein Pech auch :)).
    Frage woher er die 800 Mille hat, nicht? Könnte ich beantworten aber das kann PI nicht veröffentlichen, Hand aufs Herz.
    Zurück zu den netten Halsabschneidern. Ja mit denen wird bald Schluss. Die hatten deren Spass, die Halsabschneider, jetzt machen Syrien, Iran und Israel ernst! Ich gebe denen noch 6 Monate, dann sind die getilgt in Syrien. Laufen jetzt schon wie die Hasen in Richtung Türkei. Die String-Tangs bis oben voll.
    Dort treffen sie auf alte Freunde, die PKK. Die werden eine Freude haben miteinander.. ;D
    Lustig gehts zu im Nahen Osten und die Europäischen MSM berichten derweilen von Homo-Zebrastreifen und das die Griechen noch immer keine Kohle haben, Ja schau her…
    Das die Ukraine mehr Opfer fordert wie der Mittlere Osten? Auch eine Neuigkeit für die meisten Mitteleuropäer. Wie ich sagte, lustig gehts zu, wie scheint nicht nur im Nahen Osten?
    Sollte jemand nach noch mehr netten Geschichten aus dem Orient verlangen? Einfach fragen.. 🙂

  45. #22 Yankee (15. Jun 2015 10:36)

    scheren

    Äh hallo?
    Die Amerikaner sind ja die einzigen im Westen die überhaupt wirklich etwas machen!
    – Waffenlieferungen an IS Gegner.
    – Nahrung und Medikamente Lieferungen.
    – Abhörung des IS.
    – Gezielte Bombardierung durch Drohnen.

    Seit doch mal ehrlich ihr seit von der Anti-Amerikanischen Propaganda total verblendet…
    Wenn sie was machen ist es nicht gut und wenn sie nichts machen auch nicht.

    ———-
    Die Amis begrenzen nur den Schaden etwas, den sie angerichtet haben, in ihrer Großmannssucht. Solange es weit weg ist, interessiert sie alles nicht.

  46. #22 Yankee (15. Jun 2015 10:36)

    Wer hat den Bin Laden unterstützt, mit Waffen, Geld usw. bis dieser so stark war, das er die Hand beißen konnte, die ihn gefüttert hat. – die USA-

  47. Damit zeigt die Türkei wieder einmal ihr wahres Gesicht. Sie lassen wirkliche Kriegsflüchtlinge nicht durch. (mittlerweile sollen sie wohl doch durch gekommen sein) Diese Flüchtlinge sind auf der Flucht vor dem barbarischen IS. Sie haben Hunger und Durst, sie haben Angst um ihr Leben. Und da muss man helfen. Aber die Türkei hat ja auch wenig gegen den IS gemacht. Im Gegenteil. Als die Not groß war, standen die Türken mit den Panzern da und taten nichts. Und es soll auch Unterstützung aus der Türkei gegeben haben.

  48. #38 Yankee (15. Jun 2015 11:34)

    #32 KDL (15. Jun 2015 11:09) #19 Yankee

    Ich bleibe dabei: Die Amerikaner haben durch ihr Eingreifen (angefangen mit dem Irakkrieg, später z.B. in Libyen)

    Sie haben immer etwas gemacht.
    Russland hat diesen Diktatoren genauso

    ———–
    Ich bin froh, das Putin mit neuen Atomraketen den Amis ihre Grenzen zeigt, außer provozieren und die Welt in Brand stecken können die amerikanischen Politiker nichts.

Comments are closed.