dresdenbuntgenugIch bin ein einfacher Mann aus der Mitte der Gesellschaft. Geboren in der DDR, habe ich eine Erziehung genossen, die geprägt war von Entbehrungen der Nachkriegszeit, aber auch von dem unbedingten Aufbauwillen und dem „nie wieder Krieg“ der Erlebnisgeneration.

(Von Tolkewitzer)

In der Schule lernten wir, dass an allem der Kapitalismus und seine schlimmste Ausprägung, der Faschismus, Schuld sei.

Natürlich waren die Russen die Guten, die Briten, Amerikaner und Franzosen die Bösen – nach dem Faschismus, versteht sich.

Mein Vater war an der Front. Er hatte sich 1944 freiwillig gemeldet und kam 16-jährig zur Waffen-SS, wo er mit seinen gleichaltrigen Kameraden der „HJ-Division Böhmen und Mähren“ zugeteilt wurde und den Rückzug der Wehrmacht an der Ostfront zu decken hatte. Der größte Teil seiner Kameraden fiel. 16-jährige Kinder!

Nun sollte man nicht denken, dass die Freiwilligen in den Krieg zogen, weil sie gerne kämpften und töteten. Fast alle hatten durch Betroffene aus den Ostgebieten erfahren, was ihnen und ihren Familien blühte, wenn der Russe bis nach Deutschland vordringen würde. Mein Vater erzählte mir immer wieder, wie stolz er war, das Seinige tun zu können, um seine Mutter und seine Schwestern beschützen zu helfen.

Was er alles Furchtbares erleben musste in Krieg und amerikanischer Gefangenschaft, erfuhr ich erst nach seinem Tode aus seinen Niederschriften.

Meine Mutter verlor mit 12 Jahren ihren Vater in Stalingrad.

Von allen, die aktiv an der Front waren, hörte ich im Gegensatz zum Schulwissen, dass der Krieg von allen großen Mächten gewollt war und dass Hitler nur so blöd war, in die diplomatischen Fallen zu tappen. Das deckt sich mit meinem heutigen Wissen – es gab nicht einen Unschuldigen.

Aber wir mussten mit dem Resultat dieses ganzen Schwachsinnes zurecht kommen und so krempelten alle die Ärmel hoch und bauten das geschundene Land wieder auf.

Gleiches taten die Westdeutschen, die den Vorteil hatten, dass es erklärtes Ziel des westlichen Bündnisses war, dem Osten vorzumachen, wie schwach der Sozialismus war.

Schon damals war die DDR der Leistungsträger im Ostblock, so dass wir mit unserer Wirtschaftsleistung die weniger tüchtigen Länder unterstützen mussten.

Fehlende Arbeitskräfte wurden im Ausland rekrutiert. Allerdings auf sozialistische Weise, indem aus Entwicklungsländern junge Menschen herkamen, die ausgebildet wurden, hier ein paar Jahre diese Ausbildung abarbeiten mussten und wieder zurückgeschickt wurden, um in ihren Ländern die Strukturen aufbauen zu helfen.

Als dann die so genannte Wende kam, kenne ich persönlich keinen, der mit der Wiedervereinigung oder der DM liebäugelte.

Wir gingen 1989 auf die Straße, weil wir eine bessere DDR haben wollten mit Reisefreiheit, demokratischen Wahlen, betriebliche Selbstverwaltung der Gewinne statt Zentralismus, etc.

Natürlich freuten wir uns, als plötzlich die Mauer fiel und wir in den Genuss der DM kamen. Aber noch einmal: es war nicht das ursprüngliche Ziel.

Nun hatten wir wieder die Ärmel hochzukrempeln. Eine komplett neue Gesellschaftsordnung zu „erlernen“, die Spielregeln der Marktwirtschaft zu begreifen, die sozialistischen Wohnruinen nach westlichen Standards umzubauen und vieles mehr, verlangte von den in „sozialistischer Geborgenheit“ aufgewachsenen Menschen alles ab.

Aber wir schafften auch das und „die blühenden Landschaften“ kamen zwar nicht von heute auf morgen, aber ich sehe sie inzwischen allenthalben.

Bei vielen machte sich sogar ein kleiner Wohlstand breit, zumindest gemessen an den DDR-Verhältnissen. Es war und ist nicht mit den Altbundesländern zu vergleichen, doch ich pflege ohnehin nur Maßstäbe anzulegen, die in meinem näheren Umfeld herrschen. Auch habe ich immer gesagt, dass wir froh sein sollten, dass hier der Lebensstandard niedriger ist. Solange kommen keine Ausländer zu uns, weil die ein Gespür haben, wo das Geld winkt.

Lange war das auch so.

Bis dann die neuen westlichen Freunde anfingen, die erdölhaltigen Länder zu destabilisieren und eine ständig wachsende Völkerwanderung zu erzeugen.

Von diesem Moment an beschäftigte ich mich mit dem Islam, las den Koran und war ständiger Leser bei PI-news.net, wo ich lernte, dass es wieder so weit war: die Westmächte erschufen einen neuen Faschismus, den radikalen Islam.

Nicht, dass ich nicht weiß, dass es nur den einen Islam gibt, aber erst durch den Krieg im Herzen des Islam wuchs der Hass auf die Zerstörer.

Nun kamen die Menschen in immer größerer Zahl. Erst die wirklichen Flüchtlinge, dann, in ihrem Schlepptau, die kampffähigen Krieger, die zusätzlich die Gefahr in sich bergen, dass sie in Konkurrenz zu den ca. 5,5 Millionen Männern stehen, die für die Familienplanung in unserem Lande von Bedeutung sind. Bei ohnehin schon grassierenden Frauenmangel.

Und unsere laut Amtseid für uns verantwortliche Regierung zeigte sich auf einmal gar nicht krisensicher. Im Gegenteil! Wir wurden dazu ermutigt, dieser Invasion freudig entgegenzujubeln!

Hätten die vielen jungen Männer Waffen, die sie zum Teil in ihrer Heimat frühzeitig zu beherrschen lernten, wäre vermutlich der Verteidigungsfall ausgerufen worden. Aber so?

Wir sollten uns freuen und selbst als ein Schiff vor Griechenland und im Norden Deutschlands ein Container voller Waffen entdeckt wurden, ging den Herrschenden kein Licht auf.

Und auf einmal bekam ich wirklich Angst.

Ich malte mir aus, wie das wohl weitergehe.

Was, wenn genügend dieser kampffähigen Männer hier sind?

Was, wenn sie über ihre modernen Smartphones von ihrem Obermufti das Stichwort bekommen und losschlagen?

Millionen junger Männer gegen ein auf 180.000 Mann/Frau abgespecktes Freiwilligenheer mit zum Teil übergewichtigen und bei Stress traumatisierten Soldatendarstellern?

Was, wenn diese jungen Männer eine Polizeistation stürmen und ein, zwei Polizisten den Hals durchschneiden – rennen dann die anderen nicht wie die Hasen?

Aus dem Koran habe ich gelernt, dass die „Gläubigen“ keinerlei Skrupel haben, Ungläubige zu meucheln. Sie empfinden es sogar als ihre Pflicht und großer Lohn winkt ihnen im Jenseits, wenn sie den Islam mit Feuer und Schwert verbreiten.

Das alles, die Unfähigkeit unserer Politiker und die Masseninvasion skrupelloser Muslime trieben mich eines Montags zum 4. Abendspaziergang von PEGIDA, von deren Existenz ich zufällig bei PI-news.net erfuhr.

Hier fand ich auf einmal viele Menschen, die die gleichen Ängste hatten wie ich. Ich war nicht mehr allein und fasste neue Hoffnung.

Heute, wo sich meine Ängste potenziert haben, habe ich wegen PEGIDA trotzdem noch die Hoffnung, dass wir vielleicht doch noch eine Kehrtwende schaffen.

Dabei sind es nicht nur die Treffen und Gespräche montags. Nein, alle, bis auf wenige Ausnahmen, denen ich meine Teilnahme an den Spaziergängen gestehe, sagen mir, dass sie ebenso denken. Dass auf jeden, der montags Gesicht zeigt, mindestens 100 Gleichgesinnte kommen, die sich noch nicht aus der Deckung wagen.

Wie letztlich die Lösung aussehen kann, darüber bin auch ich allerdings noch zwiespältig.

Einerseits hoffe ich auf eine demokratische Lösung mit Wahlen. Mein anderes, rationaleres Ich sagt jedoch, dass da wohl eher die Nachbarstaaten im Osten helfen müssen. Und wenn ich ganz gut drauf bin, sage ich auch manchmal im Scherz, dass ja schließlich die Benes-Dekrete noch gültig sind.

Wer weiß, wozu?

Jedenfalls bin ich stolz, Montag für Montag Teil der Patrioten zu sein, die Gesicht zeigen und irgendwie denke ich dabei auch an die Verantwortung, die mein Vater als 16-jähriger bereits für seine Nächsten empfand.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

161 KOMMENTARE

  1. Ich als gebürtiger Ossi und ehemaliger Dresdner lebe jetzt in Köln und die letzte PEGIDA Demo in Köln ist ausgefallen, weil nur elf Teilnehmer da waren.

    Wer kann hier was starten?

  2. Meine Erinnerungen sind ganz anders. Ich kannte niemandem der NICHT mit der Wiedervereinigung oder der DM liebaeugelte. Allerdings war ich gegen die Maueroeffnung, da ich fuer den Rest meines Lebens der Onkel aus dem Westen sein wollte. In Thailand traf ich aeltere Westberliner, sie haben ihre Farbphotos eingescannt und auf den Chip kopiert. Fuer ne Blue Jeans aus dem Westen hattest Du einen Zonenbunnie der Luxusklasse im Bett. Ich wollte dann mit dem dicken Auto rueber fahren zu meinen Eltern nahe Westberlin. Schon durch den Anblick meines Schlittens haette ich meine Feinde von einst demoralisiert. Heute bin ich schon wieder anders: Ich muss jetzt vorsichtig sein: Ihr wollt gegen die Invasion protestieren, ich will Nordirland, Nordirland und nochmals Nordirland. 30x pro Tag.

  3. Der Autor Tolkewitzer stellt fest,
    „daß auf jeden, der montags Gesicht zeigt, mindestens 100 Gleichgesinnte kommen, die sich noch nicht aus der Deckung wagen.“

    Ja, Tolkewitzer hat recht. Er hat hier einen Artikel vorgestellt in einer Sprache, die verstanden wird !

    Männer wie er bringen unser Volk vorwärts ! Danke !

  4. JETZT Massendemonstrationen in ganz Polen gegen die Aufnahme von 7.000 Asylbewerbern bis zum Jahr 2017!

    Polen wurde von der EU gezwungen bis 2017 insgesamt 7.000 aufzunehmen; wir müssen jeden Tag – jeden verdammten einzelnen Tag – 12.000 Asylanten aufnehmen. Schon jetzt fast 2.000.000 in diesem Jahr!

    Und jetzt schaut mal wie die Polen zu Zehntausenden in vielen polnischen Städten marschieren – wie kraftvoll, wie dynamisch, wie lautstark, wie wunderbar, wie vorbildlich, wie schön, wie revolutionär das alle ist:

    https://www.youtube.com/watch?v=5x_HabnO6ok
    https://www.youtube.com/watch?v=QlVW2X4ujhQ

    Und nehmt es euch zum Vorbild; zB.für den großen Marsch am 19.10.15 zum Geburtstag von Pegida in Dresden

  5. @ Tollkewitzer
    Dein Artikel berührt mich sehr.
    Erinnert er mich doch an das was meine Mutter nach dem Krieg alls Vollwaise mit 14 auf der Flucht erlebte. All die Entbehrungen und das Leid……….
    Offenbar wissen die wohlstandsverwöhnten Kiddies das was wir haben/hatten nicht zu schätzen.
    Danke für diesen Artikel.

  6. Von Pegidianer zu Pegidianer: großartiger Artikel, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Bis nächsten Montag wieder!

  7. Manche deutsche Politiker handeln nach dem Motto nach mir die Sintflut oder was kümmert mich mein Volk. Es sind vor allem die ohne eigene Kinder. Lange Jahre war Adolf Hitler der letzte in der Reihe der deutschen Kanzler, der keine Kinder hatte.

  8. Ich kann das bestätigen mit dem Aspekt aus der Deckung trauen:
    Gestern Duisburg Pegida: Gegen 19 Uhr war es noch hell und die Pegidatruppe noch überschaubar. Beim Spaziergang durch die Dämmerung waren deutlich unterwegs.
    Farbe bekennen und raus aus der Couch zu kommen ist nicht so ganz einfach. Der Leidensdruck muss einfach da sein. Wie bei mir.

  9. Guten Abend. Ich lebe aus beruflichen Gründen auch nicht mehr in Dresden. Wenn ich sehe, wie jetzt auf der anderen Seite von „Dunkeldeutschland“ die Leute mit der jetzigen Situation umgehen, dann frage ich mich, warum bin ich 89 auf die Straße gegangen. Warum habe ich meine Heimat verlassen. Nur wegen einen Job. Die Menschen schimpfen hier genauso. Egal ob es um die jetzige Situation geht oder um hohe Preise beim Benzin und und und. Aber irgendwie hat von diesen Menschen keiner den Mut sich hinzustellen und den Mund aufzumachen. Im meinem Zeugnis stand damals bzw. steht immer noch „Ihr Klassenstandpunkt ist noch nicht gefestigt. Sagt oft zu spontan ihre Meinung“. Aber heute bin ich stolz darauf. Weil ich habe es schriftlich, dass ich mir noch nie den Mund verbieten lassen habe und das mache ich heute auch nicht. Und ich bin guter Hoffnung das ich hier die Menschen auch anstecken kann. Anstecken mit dem Elan den wir 89 in Dresden hatten. Das ist mein Beitrag für Pegida auch wenn ich nicht jeden Montag vor Ort sein kann.

  10. Danke Ihnen lieber Tollkewitzer für Ihren sehr wahren und menschlichen
    Artikel!
    Sie zeigen mit Ihrem Einsatz, es gibt ihn den Widerstand in Deutschland und Sie machen Mut es Ihnen gleich zu tun!!
    Vielen Dank!

  11. Warum ich Montag (das erste Mal) zur PEGIDA gehe?

    Weil gerade im ZDF heute journal schlimmste Propaganda dagegen gesendet wird.

    Es wird Zeit, sich anzuschliessen.

  12. Bald ist Weihnachten, da wünsche ich mir 3 Dinge.

    Wunsch 1 eeine Hoffnung ist das Flüchtlinge sich an diesem Staat bedienen werden, weil es mit der Unterbringung so schleppend geht. Der Staatsapparat kommt ins Schlingern. Kommunen werden nicht mehr seine Kernaufgaben nachkommen können, weil die Mitarbeiter an der Leistungsgrenze sind. Dann ist ein Wechsel an der Regierung ist nicht mehr unwahrscheinlich. Nur wird sich nichts ändern nach dem Austausch.

    Der zweite Wunsch ist das Deutschland von den Ratingagenturen wie Standard & Poor‘s abgewertet werden.

    Und dritter Wunsch ist das sich Flüchtlinge in Kirchen einrichten und mit ihren Fahrrädern uns von den Gehwegen drängen.

    Nun Freiwillige und Jasager an euch liegt’s das diese Wünsche nicht erfüllbar werden.

    Ach noch eins, bald werden wir mit Flüchtlingen gemeinsam auf den Weihnachsmarkt Glühwein schlürfen.

    Wir müssen den Kommunalpolitiken und den Bundespolitikern bei zukünftigen Wahlen viele Denkzettel verpassen. http://www.bundestag.de/bundestag/wahlen/wahltermine/

  13. Muahahahahahaaaaaaaaaaaaa

    Ihr ZÄDÄÄFFFFF läuft Anti-PEGIDA-Amok. Die ersten 8 Minuten des heute-journals mit Marionetta „Eiszapfen“ Slomka sind exklusiv den Dresdenern und ihrem Galgenhumor gewidmet. Die Welt geht gerade unter. Falls man DDR2 Glauben schenkt.

    Die Slomka spukt Gift und Galle, die olle DDR2-Agitprop-H*xe.

  14. Hallo Tolkewitzer,

    ein toller Beitrag!
    Darf ich Ihren Text als Kopie auf unsere FB-Seite kopieren? (Links zu PI scheinen derzeit geblockt…).

  15. DANKE für diesen Artikel, Herr Tolkewitzer.
    Sie sprechen mir aus der Seele.
    Auch wir sind in der DDR aufgewachsen und Sie haben mir aus der Seele gesprochen / geschrieben.
    Es sind KEINE, wie von den gleichgeschalteten Medien hetzerisch behauptet „NAZIS“, sondern Menschen die Angst vor dieser Überfremdung vor ALLEM mit JUNGEN, HOCH AGGRESSIVEN MOSLEMS haben!!
    Es ist UNSERE HEIMAT, und wir haben nur DIESE EINE!!
    Unsere Eltern und Großeltern haben dieses Land NICHT wieder unter großen Entbehrungen aufgebaut, damit sich heute MILLIONEN SOZIAL SCHMAROTZER in den Sozial Systemen breit machen und dies für NULL LEISTUNG!! DEUTSCHES GELD FÜR DEUTSCHE!! DAS ist KEINE Hetze, sondern UNSER GUTES RECHT!
    Die BRD GmbH in Deutschland hat Milliarden oder vielleicht schon Billionen für andere Länder / Völker ausgegeben. ES REICHT NUN ENDGÜLTIG!

  16. Pegida ist lebendiger als je zuvor. Gut so!

    Aber was habe ich heut schrööööcklöches vernommen?
    DER GALGEN!
    Also wirklich, ein ganz, ganz schlimmer Skandal. Die Staatsanwälte rotieren schon…. Die Rufe nach der Härte des Gesetzes, dem Rechtsstaat, überschlagen sich. Auf einmal.

    Die Lügenpresse und Lügenpolitiker machen ihrem Ruf, ihrer Heuchelei wieder alle Ehre. Ekelhafte, dumme Brut!

    „Juden ins Gas“- skandierende Moslems sind in Buntland nicht der Rede wert. Mordende, vergewaltigende, raubende Migranten auch nicht. Aber ein Galgen mit Namen von kriminellen Politikern darunter sind eine echte Bedrohung, aber sicher doch…

    LÜGENPACK!!! TROLLT EUCH!!!

    Selbstverständlich sind auch 99% der Pegidianer gegen die Todesstrafe und gegen jede andere Form von Gewalt. Dies wird regelmäßig unter Applaus in Dresden geäußert und betont, wie im gesamten ernst zu nehmenden oppositionellen Spektrum. Mit dem Galgen wurde lediglich signalisiert, das die Mitglieder der Bundesregierung hoch kriminell handeln und, selbstverständlich auf rechtsstaatliche Art und Weise, bestraft gehören. Wo, bitte, ist das Problem? Wo ist ernsthaft der Skandal? (Es gibt ihn nicht, nur der durchsichtige Versuch weiterer Meinungsmanipulation.)

    Ekelhafte Lügner- und Heuchlerbande!

  17. Rührende Geschichte.
    Aktuell schießen sich die Massenmedien ja wieder mal auf Pegida ein.
    „Radikalisierung“ usw.
    Und in der Tat, leider müssen wir im TV Bilder aus Dresden sehen, die wir NICHT sehen wollen: Galgen, „reserviert“ für Merkel, Gabriel & Co.

    Leute, wer so etwas anstellt, schadet der ursprünglich friedlichen Pegida-Bewegung enorm! Soche „Aktionen“ werden von staatlichen Stellen als Aufruf zum Lynchmord interpretiert und – zu Recht! – strafrechtlich verfolgt.

    Das ist keine „Geschmacksverirrung“ mehr, wie sich Bachmann beeilt zu beschwichtigen, das ist absolut indikutabel.
    Schade! Mich werdet Ihr auf SO EINER Veranstaltung nicht sehen.

  18. In der Aktuellen Kamera auf DDR2 kommt gerade die Abrechnung mit der PEGIDA-Demonstration von gestern. Vor allem dieser Galgen ist Thema, das geht lt. Staatsanwaltschaft ja nun gar nicht. Wenn linke Terroristen skandieren „Deutschland verrecke!“ ist das wohl eher kein Problem.

    Jedenfalls zieht dieser Propaganda-Pudel mit den Huskyaugen, auch als Marionetta Slomka bekannt mächtig vom Leder. Sachsen sei seit 25 Jahren von der CDU regiert und trotzdem haben die Rechten dort angeblich soviel Raum.

    Der Knaller war allerdings, daß die NPD Pegida erst möglich macht und den Boden bereitet.

    Zum Schluß hat sich Frau Slomka noch darüber aufgeregt, daß sie und ihre Gesinnungsgenossen als „Lügenpresse“ bezeichnet werden. Frau Slomka sei gesagt, das sowas von sowas kommt.

    Ich bin mir sicher, daß diese Person auch bei den braunen oder danach bei den roten Nazis Karriere gemacht hätte im Propagandaministerium oder der Abteilung für Agitation.

    Es ist nur noch zum Kotzen, welche Propaganda einem tagtäglich im zwangsfinanzierten BRD-Staatsfernsehen zugemutet wird.

  19. @Cendrillon,
    witzig,
    bei Voxnews war die Berichterstattung ausgewogen. Der Galgen von Pegida wurde genauso wie die Gilloutine(schreibt man das so?) der Anti ttipdemo erwähnt und bei beiden Seiten wurden die Schreibfehler erwähnt. Ich habe lauthals losslachen müssen.

  20. OT – wir schaffen uns ab

    Wer immer noch nicht genug vom „Flüchtlings“müll hat dem sei das bayrische Fernsehen empfohlen. Zur Zeit läuft eine Diskussion. Immerhin ist Roland Tichy eingeladen.

    heute · Di, 13. Okt · 22:00-22:45 · BR
    Münchner Runde

  21. Danke Tolkewitzer für diesen Beitrag.
    Er geht mir als Westler sehr unter die Haut (und das vielleicht auch nur weil meine Vorfahren jenseits der Oder-Neiße Grenze lebten und Flucht/Vertreibung mitsamt den Gräueln miterleben „durften“)
    Ich hoffe sehr, dass dieser „Spuk“ möglichst bald ein Ende haben wird.
    Je eher desto besser.
    In meinen Augen wird das im Gegensatz zu 1989 wohl nicht ohne Blutvergießen ablaufen.

  22. #18 PI-User_HAM (13. Okt 2015 21:59)

    Jedenfalls zieht dieser Propaganda-Pudel mit den Huskyaugen, auch als Marionetta Slomka bekannt mächtig vom Leder

    🙂

    Nicht in diese Augen schauen. Die Frau ist kälter als ein Eisberg. Ihr Blick kann Menschen in Eiszapfen verwandeln. Ist dieser lebendig gewordene Eiszapfen eigentlich verheiratet? Der arme Mann.

    #19 GundelGaukeley (13. Okt 2015 22:01)
    Ich mag Hexen. Allerdings nicht die Slomka. Guillotine schreibt man übrigens so 🙂

  23. @ #2 kleiner Angsthase (13. Okt 2015 21:33)
    Ich als gebürtiger Ossi und ehemaliger Dresdner lebe jetzt in Köln und die letzte PEGIDA Demo in Köln ist ausgefallen, weil nur elf Teilnehmer da waren.

    Ich muss ehrlich zugeben, ich könnte in Köln nicht auf die Straße. Ich habe viel zu viel Wut in mir, als das ich auch nur einen dummen Spruch eines Antifanten ertragen könnte, ohne auszuflippen.

    Von daher halte ich mich zurück.

  24. #12 Cendrillon
    Die Slomka spukt Gift und Galle
    ————————————-
    Eigentlich bin ich davon ausgegangen, daß gerade Marietta Slomka den „Galgen“ zumindest für Gabriel nachvollziehen kann 🙂

  25. Gerade Bayrisches Fernsehen – Münchener Runde

    Roland Tichy in der Form seines Lebens. Der spricht „Flüchtlings“Tacheles.

  26. Cendrillon,
    ich will dich ja nicht enttäuschen aber Hexen sind eher linksgrün…
    Naja wenn der Eiszapfen beim Mann …ähm du weißt schon wo ist….dann ist doch alles in Butter..hehe
    Danke für die Info bzgl der Schreibweise

  27. #22 Cendrillon (13. Okt 2015 22:08)

    Ich habe keine Ahnung, ob diese Frau verheiratet ist oder sonst in einer Beziehung lebt.

    Ich könnte da jedenfalls nicht beigehen. Da versagt meine Libido.

  28. Die System-Politiker haben die Kontrolle über die Geister verloren, die sie einst gerufen haben, allen voran USA-Vasall Merkel.

    Der Winter ist da. Wer hätte das gedacht?
    In Hamburg demonstrieren Asylanten auf dem Rathausmarkt weil sie immer noch in unbeheizten Zelten leben müssen :
    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fluechtlinge-leiden-unter-der-Kaelte,fluechtlinge4298.html

    Und im niedersächsischen Sumte, eine Exklave von Niedersachsen im Landkreis Lüneburg aber geographisch in McPomm gelegen (also östlich der Elbe) erklären zur Zeit hilflose Politiker den 103 Bürgern wie sie in ihrem kleinen, total abgeschiedenen Dorf im ehem. Zonenrandgebiet gelegen und ohne regelmäßige Bus- und Fähr-Verbindung in die Kreisstadt Lüneburg mit 1000(!!!)Asylanten fertig werden sollen.
    Eben bei NDDR//aktuell :
    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ndr_aktuell/NDRAktuell,sendung430794.html

    Währenddessen wartet aus dem benachbarten Lübtheen bereits ein ganz bekannter NPD-Funktionär und Abgeordneter im Schweriner Landtag auf seine große Chance.

    Wenn es in beiden geschilderten Fällen (Großstadt und Dorf) zu Ausschreitungen kommen wird helfen weder PEGIDA noch die Polizei noch Merkel, dann gibt es Häuserkampf.

    Schade daß PEGIDA sich mit dem Galgen eine unsachliche Blöße und somit eine Steilvorlage für die Lügenmedien gegeben hat (Kampagne läuft bereits) und wenn eine führende AfD-Frau mit ihren 4 Kindern ihren Ehemann verlässt ist das auch nicht zielführend.
    Privatleben hin oder her aber als konservativer Politiker gelten andere moralische Maßstäbe als für „Künstler“.

  29. 17 METAH (13. Okt 2015 21:58)

    Das ist keine „Geschmacksverirrung“ mehr
    Schade! Mich werdet Ihr auf SO EINER Veranstaltung nicht sehen.

    Es gibt 1000 Gründe etwas zu lassen, wenn man Befindlichkeiten hat
    Aber nur 1 Grund hinzugehen, weil man etwas ändern will!!
    Wir sollten uns nicht SPALTEN lassen, auch wenn mal ein Idiot übertreibt.
    Aber niemand ist perfekt.

  30. Habt ihr die Marietta Slomka über PEGIDA im ZDF gesehen?

    Lügen über Lügen

    ihr Schlußplädoyer: „wer Lügenpresse sagt, sollte den historischen Hintergrund wissen,“

    Frau Slomka, gefällt Ihnen der Begriff Medienprostituierten besser anstatt Lügenpresse?

    Ich schreibe es wahlweise Politischkorrekt

    Flunkerpresse
    Alternativwahr
    Wahlweisewahr
    Medienverdreher

  31. Ein sehr schöner Beitrag. Etwas wie Pegida werden wir in Hamburg und anderen Städten auch noch aufziehen müssen (mit lieben Grüßen an meine „Freunde“ bei der Hamburger Versammlungsbehörde). Aber die „Wessis“ und hier speziell die Norddeutschen brauchen bei so etwas immer etwas länger. Noch sind die Einschläge der Völkerwanderung für den Einzelnen nicht dicht genug. Das wird sich 2016 ändern, wenn die zweite Million anrollt und Zwangseinquartierungen in bereits belegten Wohnungen und Häusern angeordnet werden müssen.

  32. #METAH
    rührende Geschichte…
    Hat man Sie überhaupt schon mal auf einer Veranstaltung gesehen?

  33. Unsere Politelite dreht gerade durch. Die Asylwachtel ist total von der Rolle.

    Der Massenansturm von Millionen arabischen Moslems, meist junge und kräftige Scharia-Krieger wird Deutschland nachhaltig ändern.

    Wir werden eine Islamisierung ungeahnten Ausmaßes in Deutschland bekommen. Der Islamische Staat wird in ein paar Jahren autonome Scharia-Gebiete in ganzen Regionen in Deutschland kontrollieren.

    Der irren Asylwachtel sei Dank!

    🙂

  34. #31 Ulrich Lenz (13. Okt 2015 22:16)

    … Aber die „Wessis“ und hier speziell die Norddeutschen brauchen bei so etwas immer etwas länger. Noch sind die Einschläge der Völkerwanderung für den Einzelnen nicht dicht genug. Das wird sich 2016 ändern, wenn die zweite Million anrollt und Zwangseinquartierungen in bereits belegten Wohnungen und Häusern angeordnet werden müssen.
    —————————————
    Na, dann warte mal bis morgen 15:00 wenn Bürgermeister Scholz über Olympia ( nein, war’n Witz 😉 ) in einer PK über die Flüchtlingskrise in HH sprechen wird bzw. muss.
    Da erwarte ich diesbezüglich etwas, s.a. mein Beitrag # 28 etwas weiter oben.
    Der neue Koordinator soll…nicht abschieben sondern Wohnraum suchen!
    2+2 musst Du jetzt selber addieren.
    Liveübertragung auf NDR-Info.

  35. Komisch nur, damals bei den 68er Demos wurden doch auch solche Galgen gebastelt,da hat sich keiner drüber aufgeregt!
    Da wird wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht,und einige bekommen es schon wieder mit der Angst zu tun,wie man oben lesen kann…

  36. Karikatur: Moslems ertränken einen Juden – in Österreich erlaubt (http://kurier.at/chronik/wien/antisemitische-karikatur-keine-verhetzung/147.877.627)

    Aufruf zum Massenmord (Djihad) – in Deutschland erlaubt (http://www.welt.de/politik/deutschland/article897355/Aufruf-zum-Dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar.html)

    Saudisches Staatsfernsehen (10 Mio Zuschauer), TV Quiz: Was ist ein Jude? O Ein Schwein O Ein Hund O Ein Affe
    – Ausstrahlung in Deutschland geduldet (http://www.welt.de/politik/deutschland/article897355/Aufruf-zum-Dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar.html)

    http://www.mdr.de/sachsen/pegdia-legida-cegida100.html
    –>V-E-R-B-O-T-E-N!!!

    Der MDR lässt kritische Kommentare zu, sehr schön (war aber selten anders, das muss man mal anerkennen)

  37. Geschmack hin oder her… Da einige sich von dem Galgen irritieren lassen:

    Was ist verwerflicher: der Galgen oder „Bomber Harris, do it again“?

    Mag sein, dass Galgen zu Missverständnisse führen können, ich fand ihn lediglich eine zugespitzte Äußerung der Wut und Empörung. Beides ist VOLLKOMMEN berechtigt und angebracht.

    Aus taktischen Gründen, nur aus diesen, sollte man in Zukunft auf derartige Symbole verzichten.

    Die Medien werden aber so oder so weiterheucheln, weiter missverstehen und weiter lügen, genauso wie unsere bekannten Politfratzen.

  38. Naja für die sind wir auch ohne Galgen alle Aluhut und Nazis. Salopp ausgedrückt gebt keinen Pfifferling auf das was die sagen. Springt doch nicht über die Stöckchen die Linke und Co hinhalten.

  39. Sehr schöner Beitrag Tolkewitzer. Beide Daumen hoch 🙂

    Ich kann mich nur anschließen. In meinem Umfeld finde ich zwar leider nicht 100 Leute die hinter mir stehen, aber hier in der Pampa geht’s den Leuten einfach noch zu gut. Auf unserem Dorf keine Musels, nach Dresden kommen die einmal im Jahr zum Weihnachtsmarkt und ansonsten lassen die sich einfach vom Fernseher berieseln. Naja, wer nicht hören will, muss fühlen. Bei einigen Leuten ist das mittlerweile mein Standpunkt, weils einfach keinen Sinn macht .. leider gehören da auch Familienmitglieder dazu 🙁

    Aber Tolkewitzer, ich GESTEHE nicht das ich Montag für Montag zu Pegida gehe, ich SAGE ES FREI heraus und stehe wie 100 Mann dazu!

    MERKEL MUSS WEG!!!

    Ach ja, den Galgen hab ich nicht gesehen!

  40. Ich habe gerade auch zufällig für 30 Sekunden das Ende des PEGIDA-Berichtes gesehen und dann sofort weggeschaltet. Slomka und Kleber labern immer noch das Gleiche wie vor einem Jahr.

    Wie kommt es wohl, dass ab Montag 28.September wie auf Kommandeo plötzlich alle Sender auch über Probleme in Flüchtlingsheimen berichteten?

    Nach den Unruhen in Schweden in den letzten 5 Tagen, nähern sich die Warnungen von PEGIDA und die Realitäten immer mehr an. Das wird auch in Deutschland kommen. PEGIDA muss verbal nicht radikaler werden, sondern einfach locker bleiben.
    Die Wirklichkeit wird zum Augenöffner werden.

    Wenn PEGIDA auch weiterhin auf der sachlichen aber bestimmten Ebene bleibt, so fahre ich auch wieder hin.

    Für mich sind es 8 Stunden Zugfahrt und trotzdem habe ich schon für zwei Termine im November und Dezember Urlaub genommen Das muss es mir wert sein, wenn ich an meine Kinder denke!

  41. OT
    Kotz!

    Die Türken haben sich gerade für die Fußball-EM qualifiziert. Jetzt wird’s draußen gleich laut werden. Zum Heulen, da wären einem die Holländer wirklich lieber gewesen.

  42. #38 pippo kurzstrumpf der erste (13. Okt 2015 22:29)

    Geschmack hin oder her… Da einige sich von dem Galgen irritieren lassen:

    Aus taktischen Gründen, nur aus diesen, sollte man in Zukunft auf derartige Symbole verzichten.
    ——————————————–
    Eben. Man darf potentielle PEGIDA und AfD – Neulinge nicht mit so einem Klamauk abschrecken. Grade jetzt wo PEGIDA zurück ist und die AfD langsam wieder an Stimmen gewinnt.

  43. Immer, wenn ich es irgendwie einrichten kann, fahre ich montags zu Pegida. Ich sehe diese Demos als sinnvollen Protest, eine Möglichkeit, friedlich und mit Gleichgesinnten zu protestieren. Dies ist eine Plattform, um Probleme zu benennen. Krawall vor den Unterkünften, Gewalt oder gar Brände legen, lehne ich kategorisch ab. Aber ich kann nicht einfach nichts tun, wie viele, die immer dringend was vorhaben und um eine Ausrede nie verlegen sind.
    Klar, über den Sommer, als die Zahlen so zurückgingen, da musste ich mir selbst in den Hintern treten. Der faule innere Schweinehund drängelt sich dann schon vor. Aber den muss man dann wieder schlafen legen.
    Jeder, mit dem man spricht, schimpft über die Situation, aber den Arxxx kriegen die wenigsten hoch. Wenn man sich outet, bekommt man Spott und Häme. Das halte ich aus. Die Angst vor den Invasoren und dem was sie mitbringen ist größer. Klar, die, die mich verspotten brauchen keine Angst vor körperlichen Übergriffen haben. Ich sage dann immer: kuckt euch an: männlich, fortgeschrittenes Alter, über 2 Zentner schwer, wer soll euch was antun? Kuck mich an: weiblich, noch jung genug, was habe ich entgegenzusetzen? Seht ihr den Unterschied nicht?
    Wir werden auf einen Bürgerkrieg zugesteuert. Ich will nicht, dass meine Jungs darin verheizt werden. Soweit denken die wenigsten.

  44. Lieber Tolkewitzer!

    Dieser ganze Irrsinn kann demokratisch nicht mehr gestoppt werden. Das hat etwas teuflisches, wie beim Ende des Zweiten Weltkrieges. Die politische Elite in diesem Land hat nicht mehr die Kraft die Asylwachtel zu stoppen. Genau so, wie die Generäle nicht mehr Adolf Hitler stoppen konnten.

    Ich hoffe auf einen militärischen Putsch. Ein paar Offiziere mit Eiern in den Hosen, könnten die irre Merkel stürzen und eine provisorische Regierung aufbauen.

    Alles andere ist der sichere Untergang Deutschland.

    🙂

  45. #29 gonger (13. Okt 2015 22:15)

    Und im niedersächsischen Sumte, eine Exklave von Niedersachsen im Landkreis Lüneburg aber geographisch in McPomm gelegen

    Schade daß PEGIDA sich mit dem Galgen eine unsachliche Blöße
    ===============================
    Die Gegend um Sumte ist das einzige Gebiet nach nach 1990 wieder in den Westen integriert wurde.

    …zur Blöße…
    Um es mit Rudi Dutschke zu sagen…
    Man MUSS provozieren, sonst kommt man nicht in die Medien, es ist im gewissen Sinne sogar die beste Werbung für Pegida (solange diese gewaltfrei ist)
    Könnte jetzt noch einige „Entgleisungen“ anführen; das waren aber alles Dinge die die Gutmenschen auf die Palme gebracht haben.

  46. Eine mir bekannte gebürtige Dresdnerin, die aber jetzt in Karlsruhe lebt, war vor zwei Wochen in der Heimat zu Besuch. Und zufälligerweise am Montag abend in der Innenstadt.

    Ihr Mann, Polizist, war ganz erstaunt, daß nur ein Dutzend Kollegen als Sicherungspersonal eingesetzt waren. Bei uns in KA bedarf es nämlich mehrere rHundertschaften, um die verbleibenden 50 PEGIDA/Widerstand Ost West Demonstranten in Baden-Württemberg vor dem Antifa Mob zu schützen.

    Leider musste sie sagen, daß es ansonsten in Dresden abends nicht mehr so nett ist, sie sogar Angst hat, weil dort so viele Glatzen unterwegs sind.

  47. ‚wo ich lernte, dass es wieder so weit war: die Westmächte erschufen einen neuen Faschismus, den radikalen Islam.‘
    den Hass auf den Westen hast du hier ganz gewiss niemals gelernt. Der radikalen Islam bedarf keiner Westmächte. Er hat Muhammad und damit den ganzen Hass und die Mordgier eingebaut.

    Nach 25 Jahre wird es Zeit dich von der Lügenhetze der DrecksSED endlich zu befreien.

  48. Vor gefühlten 15 Jahren zog, anlässlich eines Prozesses gegen einen Islamistenführer vor dem Bundesgerichtshof, eine Demo durch die Karlsruher Fußgängerzone. Alle schwarz vermummt Männer und Frauen getrennt, lautes Getrommle und ein Transparent mit der Aufforderung alle Ungläubigen umzubringen. Ich dachte gleich wird die Polizei den Mordaufruf zu unterbinden, aber nichts ist passiert … und so ist es geblieben.

  49. OT

    Auf ARD werden gerade Herr Gysi und seine SED abgefeiert.
    Kompliment an die Linken: waren sie bis vor kurzer Zeit noch die Schmuddelkinder der Nation, sind sie heute endgültig im bunten und globalilistischen Mainstream angekommen. Große Klasse. Die Lügen werden auch immer dreister.

    Die einzig wahre Opposition findet heute im konservativen Spektrum statt.

    OPPOSITION STÄRKEN! PEGIDA UND AFD STÄRKEN!!!

    MERKEL MUSS WEG!!!

    ISLAM GEHÖRT VERBOTEN!!!

  50. #2 kleiner Angsthase

    diesen Freitag DÜGIDA in Düsseldorf, 19 Uhr direkt am HBF; völlig problemlos hin- und wegzukommen.
    oder ist Düsseldorf für Kölner zu weit weg…?

  51. #19 PI-User_HAM

    #31 IS bedeutet frieden

    Wenig überraschend konzentriert sich das GEZ-Absahnerpack natürlich dabei auf die Zeit 33-45.

    http://www.heute.de/politikwissenschaftler-vorlaender-zu-pegida-zunehmende-radikalisierung-droht-40526948.html

    Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts geläufig, erlebte das Wort um 1940 eine Renaissance. Dahinter standen immer völkische und nationalistische Anliegen, die die „Lügenpresse“ angeblich zu verschleiern versuchte.

    Ähnlich verhält es sich mit „Systempresse“, wobei dieses Wort wohl eher in sozialistischen Ländern geläufig gewesen ist:
    Bei beiden Wörtern steht im Fokus, dass ein System an seinem Volk vorbeiregiert und dessen Interessen nicht angemessen vertritt.

    Zugleich sollen beide Wörter ausdrücken, dass es keine echte Meinungsfreiheit gibt, sondern bestimmte Meinungen von einem System oder nicht näher bezeichneten Lügnern unterdrückt werden.
    Der Volksverrat findet sich als Straftatbestand erstmals im Nationalsozialismus. Der heutige Gebrauch von „Volksverräter“ zielt darauf ab, die gewählten Volksvertreter eben als Verräter an „ihrem“ (sprich: dem deutschen) Volk zu bezeichnen.

    Eine Abgrenzung zwischen Deutschen und Nichtdeutschen wird damit klar gezogen. Vor der Zeit des Nationalsozialismus gab es einen vergleichbaren Straftatbestand, den Landesverrat. Erst mit dem Wort „Volksverrat“ ergibt sich aber der Bezug zum Völkisch-Nationalen.

    Im Duden war das Wort bereits 1929 verzeichnet, 1993 wurde es zum Unwort des Jahres gewählt. Auch hier gibt es einen klaren Bezug zur Sprache des Nationalsozialismus. So sprach Goebbels 1933 von „Überfremdung des deutschen Geisteslebens durch das Judentum“. Heutzutage sind eher andere Gruppen gemeint, zum Beispiel Flüchtlinge aus muslimischen Ländern, aber auch Sinti und Roma. Das Wort jedenfalls hat sich hartnäckig gehalten.
    Ruf bei den Montagsdemonstrationen in der DDR, später abgewandelt zu „Wir sind ein Volk“ im Hinblick auf die Wiedervereinigung nach dem Mauerfall.

    Heute von Pegida aufgenommen – genau wie die Tradition der Montagsdemos – zur Abgrenzung gegenüber Zuwanderern vor allem solche muslimischen Glaubens.<<<

    https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCgenpresse Lügenpresse ist ein politisches Schlagwort, das polemisch und in herabsetzender Absicht auf mediale Erzeugnisse gerichtet ist und sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum nachweisen lässt.

    Im Schwarzen Kanal war der Topos der „kapitalistischen Lügenpresse“ Bestandteil der DDR-Propaganda gegen den Westen.[57] Das Neue Deutschland bezeichnete westdeutsche oder amerikanische Publikationen bis Anfang der 1970 als Lügenpresse, wie Jürgen Amendt in einem Artikel des Neuen Deutschland selbst anführte.[58]

    Auch im Jargon der RAF und der linksautonomen Szene in den 1970er Jahren ist der Ausdruck einer aktuellen politikwissenschaftlichen Veröffentlichung zu PEGIDA zufolge „wie selbstverständlich“ verwendet worden.[59]

    In den Anfängen der Wende in der DDR wurde das Neue Deutschland wiederum als Lügenpresse tituliert.[60] Die von Fritz Erik Hoevels im Ahriman-Verlag herausgegebenen Ketzerbriefe beklagten 1994 eine mutmaßliche Lügenpresse gegen Republikaner“[61] und verwendete den Begriff auch in anderen Ausgaben.[62]

    Bei den Pegida-Demonstrationen seit Oktober 2014 wurde das Schlagwort „Lügenpresse“ immer wieder in Sprechchören gerufen. Oft reagierten Demonstranten so darauf, dass einer der Redner die Berichterstattung der Presse kritisierte. Beispielsweise fragte Udo Ulfkotte als Redner am 5. Januar 2015: „Wollen wir diesen Weg gemeinsam gehen und es den Politikern und der Lügenpresse zeigen?“ und erhielt „Lügenpresse“-Rufe der Demonstranten als Antwort.[75] Derartige Sprechchöre wurden auch gegenüber Medienvertretern angebracht, die versuchten, Meinungsäußerungen oder Interviews von Demonstranten zu erhalten; von Rednerseite wurden die Teilnehmer wiederholt aufgefordert, nicht mit den Journalisten zu sprechen.

    Aufgrund der großen Beachtung in der Berichterstattung fand das Schlagwort wieder Eingang in den aktuellen Sprachgebrauch, nach Aussage des politischen Fernsehmagazins Panorama wohl zunächst im ursprünglichen Sinne des Kompositums: „… der Schlachtruf ‚Lügenpresse‘ ist in Dresden immer wieder zu hören.

    Die Medien würden die Aussagen der Teilnehmer ohnehin nur manipulieren, verdrehen oder gar nicht erst senden.“[76]

    ——————————————–

    http://www.heute.de/frankfurter-buchmesse-rushdie-meinungsfreiheit-auch-im-westen-gefaehrdet-40524386.html
    Nicht nur Gewalt und Angst bedrohten das freie Wort – auch übertriebene „Political Correctness“ sei eine ernstzunehmende Gefahr.

    In den USA denke man darüber nach, Bücher mit Warnhinweisen zu versehen, dass die darin enthaltenen Ideen den Leser herausfordern könnten.

    „Das wäre lustig, wenn es nicht so wenig lustig wäre.“<<

    Have a nice day.

  52. #2 kleiner Angsthase (13. Okt 2015 21:33)
    Das ist doch nicht nur in Kölle (Köln) so, auch bei uns in Zwickau ist eben nichts auf den Weg zu bringen…… oder wer würde mitmachen?
    Immer nach Chemnitz fahren ist keine Lösung und Dresden, diese herrliche Vorzeigestadt, ist ohne Fahrgemeinschaft nicht zu kanzeln.

  53. Hier noch mal ein „Bereicherungs-Potpourri“, das als Vorgeschmack für künftige Zeiten dienen mag. (Nur)Wer die 18 Minuten dieses Videos in voller Länge aushält, hat den Härte-
    bzw. Eignungstest für die Zukunft bestanden!
    In meiner Kindheit war im TV eine meiner Lieblingsserien „Time-Tunnel“. Sie handelte von einer Zeitmaschine, die Personen in die Vergangenheit oder Zukunft befördern konnte.
    Würde eine solche Apparatur nicht bloße Fiktion sein, wäre ich mit Sicherheit schon längst nicht mehr hier, aber bestimmt nicht in der Zukunft!

    https://www.youtube.com/watch?v=a73Q9UgAaH4

  54. #32 Ulrich Lenz (13. Okt 2015 22:16)

    Ich glaube nicht, daß die Wessis irgendetwas in der Richtung hinbekommen. Wobei ich mich freuen würde, bewiesen sie das Gegenteil.

    Es ist ja schon im Osten schwer genug, die Leute haben so eine geradezu irrationale, erbärmliche Angst, als rechts angesehen zu werden. Auf Arbeit bekommt man unverblümt mitgeteilt, welche Konsequenzen die Beteiligung an „rassistischen“ usw. Demos auf das eigene Arbeitsverhältnis haben würde und schon spurt auch der Ostdeutsche.

    Der PEGIDA-Bewegung haben die Machthaber mit Hilfe ihrer Medien das Nazi-Schild umgehängt, und das mit vollem Erfolg. In meinem Bekanntenkreis erlebe ich, daß die geschürte Angst vor einem „Rechtsruck“ sehr effektiv ist. Ich fordere solche Leute dann in Diskussionen dazu auf, sich mal die Situation auszumalen, wenn Araber kommen und ihre Häuser in Beschlag nehmen. (Wird todsicher passieren.) Im Angesicht der Katastrophe finden es die meisten Deutschen immernoch völlig abwegig, sich außerhalb des Systems Merkel (also „rechts“) einzuordnen.

    Die „2. Million“ kommt übrigens nicht erst 2016, allein für´s 4. Quartal 2015 ist 1 Mio avisiert – mindestens.

  55. #32 Ulrich Lenz (13. Okt 2015 22:16)

    Ein sehr schöner Beitrag. Etwas wie Pegida werden wir in Hamburg und anderen Städten auch noch aufziehen müssen (mit lieben Grüßen an meine „Freunde“ bei der Hamburger Versammlungsbehörde). Aber die „Wessis“ und hier speziell die Norddeutschen brauchen bei so etwas immer etwas länger. Noch sind die Einschläge der Völkerwanderung für den Einzelnen nicht dicht genug. Das wird sich 2016 ändern, wenn die zweite Million anrollt und Zwangseinquartierungen in bereits belegten Wohnungen und Häusern angeordnet werden müssen.

    * * * * * * * * * *

    Hier im Süden (ist das der „Rotweingürtel“ – oder wo liegt der genau?) wird sich erst was ändern, wenn der Gute Mensch unmittelbar betroffen ist – in Form beispw. von Immobilien-Beschlagnahme oder finanziellen Opfern. Wird wohl noch ein paar Monate dauern.

    * * * * * * * * * *

    Übrigens – das waren noch Zeiten und Zahlen:
    Es ging tatsächlich um 540 Flüchtlinge!
    Wie sich die Zeiten und Zahlen ändern!

    http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/nrw-nimmt-540-irak-fluechtlinge-auf-id734236.html

  56. OT:

    Auch die deutschen „Tafeln“, die einst für Hilfe für Bedürftige standen, werden durch den Zustrom der hunderttausenden Invasoren nun allzu reichlich „bereichert“ und zu den neuen Schlachtfeldern des Verteilungskriegs. Biodeutsche wird man dort wohl bald nicht mehr finden, da diese oft von den Asylforderern aufs Übelste beschimpft, bespuckt und sogar geschlagen werden. Viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter kapitulieren mittlerweile vor diesem Verhalten und stellen den Dienst ein. Teils müssen die Tafeln offensichtlich schon von Polististen bewacht werden. Traurige Zustände in einem traurigen Land!

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/vorwuerfe-gegen-kunden-tafel-verliert-300-ehrenamtler-id10341318.html

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/fluechtlinge-stuermen-tafeln-in-sh-lebensmittel-werden-knapp-id10874196.html

    http://www.shortnews.de/id/1174711/dachau-tafel-will-fluechtlingen-kein-essen-mehr-ausgeben

    D E U T S C H L A N D E R W A C H E !!!

    PS: MERKEL & CO. MUSS WEG! – ALTERNATIVLOS!

  57. #59 Templer (13. Okt 2015 23:19)

    Gotterdämmerung für die Asylwachtel?
    ——————-

    wenn es schon in der welt steht, daß die fraktion offen revoltiert, dann wird es ernst.

    und tschüß, angi! 🙂

  58. Ganz plötzlich ist Schluss mit „Einzelfall“:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2512724/Pegida-Demonstrationen-immer-radikaler

    00:22

    „Aber auch die Radikalisierung der Pegida-Anhänger nimmt ganz offenbar zu, denn ein Demonstrant hatte einen selbstgebastelten Galgen dabei.“

    Davon abgesehen bin ich immer wieder erstaunt mit wieviel Elan einige PEGIDA-Anhänger und auch PI-Kommentarschreiber ihrem mit allen Wassern gewaschenen politischen Gegner scheinbar instinktfrei immer neues Futter liefern, damit dieser ihnen und der ganzen Bewegung massiven Rufschaden zufügen kann.

    Deutschland ist nicht Frankreich. Wenn hier fröhlich mit „reserviertem Galgen“ auf einer Demo herumspaziert wird, fühlt sich der außenstehende Beobachter unwillkürlich an den Umgang der Nazis mit Abtrünnigen kurz vor Kriegsende erinnert.

    Eine Guillotine auf einer Demo in Frankreich ist hingegen „cool“: Erinnerte die doch an die französische Revolution, als das wahrhaft geschundene Volk erfolgreich gegen seine hochherrschaftlichen Unterdrücker aufbegehrte.

    Ein Galgenmodell auf einer Demo in Deutschland wird also kaum als Symbol für den Widerstand von unten gegen oben wahrgenommen. Das weiß auch die Qualitätspresse und nimmt die Steilvorlage daher dankbar an.

    Dass es für ARD + ZDF offenbar okay und somit nicht weiter berichtenswert war, dass die so menschenfreundliche Antifa in Frankfurt versucht hatte eine PEGIDA-Demonstrantin aus der Mitte der Gesellschaft mit einem faustgroßen Stein als Wurfgeschoss zu ermorden, ist ein Phänomen, das man als PEGIDA-Anhänger derzeit einfach „schlucken“ muss.

    Ebensolches gilt für die eine oder andere von Linksextremisten angezettelte Reichskristallnacht zu Lasten unbescholtener Ladenbesitzer, die, von der „richtigen“ Seite ausgeführt, im ARD-Jargon dann politisch korrekt euphemisierend als „Aktionen von Aktivisten“ bezeichnet wird.

    Ja, es ist in der Tat zum Kotzen! Aber die „reservierten Galgen“ waren einmal mehr eine naive dämliche Aktion!

    Brillant hingegen fand ich die einstige Idee des Demonstranten mit der aus einem alten Bettlaken selbstgeschneiderten roten Burka und dem an einer Latte befestigten, vorgehaltenen, Schild mit der Aufschrift: „Bunt genug?“ oder auch die mit dem Schild „Guckst du noch WDR oder hast du schon Internet?“

    Sarkastischer Humor kommt bei den Unentschlossenen sicherlich viel besser an als Galgen (ohne Humor). Und die Qualitätsmedien können hiermit nichts anfangen, weil sie so nicht PEGIDA, sondern nur sich selbst schaden und lächerlich machen würden.

    „Internet statt WDR“: Wenn die Qualitätsmedien etwas wirklich hassen, dann ist das die Anonymität in den Weiten des WWW! Menschen mit Internetzugang sind effektiver als jeder Galgen!

  59. Sehr guter Beitrag!

    Meine Frau (Oberleutnant der VP) und ich (Polizei West), kennengelernt im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung, diskutieren die angesprochenen Themen schon immer. Jetzt allerdings zunehmend nur noch unter der Überschrift „wo ist der Unterschied“ und so schwer es mir als Wessi fällt, all zu viel Gegenargumente finde ich nicht mehr!

    Zur Hoffnung auf eine „demokratische Lösung“ fällt mir nur noch ein, die Hoffnung stirbt zuletzt!

    Respekt für die Teilnahme in Dresden! Würde ich auch gerne aber wir sind ein Ende weg und überdies bin ich leider gesundheitlich nicht in der Lage so nebenbei mal nach Dresen zu fahren.

  60. #51 Templer (13. Okt 2015 22:46)
    Lieber Tolkewitzer!

    Dieser ganze Irrsinn kann demokratisch nicht mehr gestoppt werden. Das hat etwas teuflisches, wie beim Ende des Zweiten Weltkrieges. Die politische Elite in diesem Land hat nicht mehr die Kraft die Asylwachtel zu stoppen. Genau so, wie die Generäle nicht mehr Adolf Hitler stoppen konnten.

    Ich hoffe auf einen militärischen Putsch. Ein paar Offiziere mit Eiern in den Hosen, könnten die irre Merkel stürzen und eine provisorische Regierung aufbauen.

    Alles andere ist der sichere Untergang Deutschland.

    🙂

    ******************************************************************************************************
    DEUTSCHEN UNIFORMTRÄGERN WURDEN IN DEN LETZTEN JAHREN SYSTEMATISCH DIE „EIER“ WEGGEZÜCHTET.
    DIE HABEN ALLE SCHI§§ VOR DER EIGENEN COURAGE!
    DENEN STEHT DIE EIGENE ETHIK IM WEG. UM IHREN AMTSEID ZU ERFÜLLEN, KÖNNEN DIE SICH NICHT BEWEGEN,
    DIE HABEN EINE EXTREME SCHOCKSTARRE!
    H.R

  61. Was mich sehr nachdenklich macht ist die extrem einseitige Berichterstattung in Deutschland. Eigentlich will ich als mündiger Bürger von unseren staatlichen Medien neutral und wahrheitsgemäß informiert werden.
    Es ist einfach nur erschreckend was aus unseren staatlichen Medien geworden ist.

    Immer mehr Bürgern drehen diesen Medien den Rücken zu. Die Bürger der ehemaligen DDR schauten Westfernsehen um sich zu informieren. Heute gehen die Menschen ins Internet.
    Und das vollkommen zu Recht!

  62. #71 Templer

    Stimmt und wenn man in die „Staatsmedien“ sieht, entwickelt man inzwischen ein „Zwischen-den-Zeilen-lesen-Verständnis“, wie in der DDR (hab ich von meiner Ehefrau gelernt)!

  63. #67 Carl Weldle (13. Okt 2015 23:50)
    Was ist der Unterschied zwischen einer Demo der PEGIDA und der TTIP Gegner?

    Pegida-Galgen vs. Anti-TTIP-Guillotine:

    Die Links-Demos sind doch eh vom Staat bezahlt (hab‘ ich gelesen).
    Die Guillotine zur Tarnung und zur Ablenkung davon, dass es sich um eine Staats-DDR2.0-Demo handelte?

    Und der Pegida-Galgen-Demonstrant ein V-Mann zu Pegida-Diskreditierungszwecken?

    Gewalt im Fußball: Hogesa-Gründer war V-Mann

    Vor einem Jahr machten die „Hooligans gegen Salafisten“ Köln zu einem Schlachtfeld. Die Polizei bestritt, dass dort auch Neonazis mitmischten. Dabei müssen die Behörden Bescheid gewusst haben: Einer der Hogesa-Gründer war V-Mann.

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/koeln-verstorbener-hooligan-war-hogesa-gruender-und-v-mann-a-1057505.html

    ❓ ❓ ❓

  64. #71 Templer (14. Okt 2015 00:06)
    Die Bürger der ehemaligen DDR schauten Westfernsehen um sich zu informieren. Heute gehen die Menschen ins Internet.

    —————————————-
    Nach Ober-Inquisitor Maas fragt sich es:
    Wie lange noch?

  65. Nur falls es jemand wissen will:
    #34: – Ja, ich war schon mal auf einer Pegida Veranstaltung, in einer niedersächsischen Großstadt 😉 – da wurden wir aber von einer brüllenden, johlenden Antifa-Meute am Spaziergang gehindert – Polizei verhielt sich passiv, aber nicht unfreundlich. 🙂
    #30: – Es geht nicht um Befindlichkeiten, es geht darum, dass Pegida eine friedliche Bürgerbewegung bleibt. So ein Galgensymbol ist einfach nur dumm.
    #39 und andere: Und Dummheiten relativieren sich nicht durch Hinweis auf Dummheiten anderer (Anti-TTIP, Bomber Harris, 68er usw)

  66. Erstmal meinen Respekt für Deinen persönlichen Bericht .

    Zur ddr gäbe es sehr viel zu sagen . Die Ausländerpolitik war sehr gut . Das System an sich war Dreck und alles andere als einem freien Deutschen zuträglich .
    Ich habe vorhin eine sehr bewegende Doku über eine in der ddr zum Tode verurteilte Deutsche gesehen – sehr emotional . Es gibt über die ddr nichts zu beschönigen . Sie war genauso fremdbesetzt wie die brd durch die westlichen Alliierten . Mit dem Unterschied , dass die US-Amis die Umerziehung/Entdeutschung intelligenter und cleverer vollzogen . Mit dem Ergebnis , dass z.b. heute die Pegida-Demos im Westen wenig Widerhall finden . Neben anderen Gründen … .

    Pegida und Legida sind sehr wichtig , auch für den deutschen Zusammmenhalt nach innen . Ich war sehr oft in Leipzig , einige Male in Dresden . Leipzig ist für mich emotionaler , aber Dresden hat sehr aufgeholt . 🙂 Das hängt natürlich auch mit dem Antifa-Widerstand zusammen . Ich freue mich aber für Dresden , dass die dumm-doofe Antifa dort nichts zu melden hat .

    Für mich als Preussen ist jeden Montag in Sachsen leider logistisch nicht machbar . Dresden sieht mich aber bald wieder . 🙂 Da ich keine Lust auf 200-Mann-Demos habe , ist Bärgida keine Alternative . Die Zeiten von 200- Mann-Demos liegen hinter mir . Demos machen für mich nur dann einen Sinn , wenn von diesen eine STÄRKE ausgeht .

    Ich habe wie Du schon EINEN Systemwechsel erleben dürfen . In meinem damaligen Umfeld waren alle FÜR die Wiedervereinigung . Wer an der Mauer grossgeworden ist , konnte die ddr nur verachten . Die brd ist aber keine Alternative – das habe ich sehr schnell begriffen .

    Ich bin wie Du Optimist . Die jetzige politische Führung ist einfach nur erbärmlich und peinlich .Neben ihrem Selbsthass und ihrer Zerstörungswut . Es gibt heute einige Parallelen zur ddr , speziell zur ddr der Endzeit … .
    DAS lässt mich optimistisch sein . 🙂

    Hier noch der Link zur Doku . Es lohnt sich . Versprochen .

    http://mediathek.rbb-online.de/tv/Dokumentation-und-Reportage/Tatort-Berlin-Die-Sekret%C3%A4rin-und-das-F/rbb-Fernsehen/Video?documentId=31085072&topRessort=tv&bcastId=3822114

    Trotz alledem – Deutschland wird frei .

  67. Die Zeit schreibt
    Pegida: Zündeln reicht ihnen nicht mehr

    Zurück zu den Morddrohungen gegen Merkel und Gabriel. Ein weiteres Bild macht an diesem Dienstag die Runde, es zeigt eine Guillotine auf der TTIP-Demo am Wochenende in Berlin. Darauf der Spruch: „Pass bloß auf Sigmar!“ Ja, Demokratiefeinde gibt es auch dort, wo Grüne und Gewerkschaften mitdemonstrieren. Der Unterschied aber zwischen der Guillotine und dem Galgen ist: Der TTIP-Protest ist nicht als Ganzes hetzerisch und demokratiefeindlich. Pegida ist es schon. Beide Morddrohungen haben eine Strafanzeige verdient. Aber nur für die Dresdner Rassisten gilt: Wer jetzt noch mitläuft, ist mit verantwortlich für das, was danach kommt. Für brennende Heime, verletzte Flüchtlingshelfer und Angriffe auf Politiker und Journalisten. Für all die Taten, die diese Hetze inspiriert.

    Anscheinend kommt es darauf an WER etas sagt oder etwas tut, was für Konsequenze dies hat!

  68. Helmut Schmidt in „Die Zeit“ 18/2004:

    (…)

    Die Emanzipation der Frau, der enorme Einfluss der Massenmedien – gibt es weitere wichtige Veränderungen für das Leben in Deutschland, etwa die Entstehung einer multikulturellen, auf jeden Fall multiethnischen Gesellschaft?

    Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen.

    Können Sie das erklären?

    Nur so viel: Wenn ich mich an die Namen großer Fußballer meiner Schulzeit erinnere, die hatten polnische Namen wie Szepan und Kuzorra und waren Söhne oder Enkel von Polen, die sich im Laufe von zwei, drei Generationen eingedeutscht haben. Diese Anpassung ist gegenwärtig offensichtlich schwieriger, als sie damals war. Das hängt aber auch mit der Größenordnung zusammen. Wir haben heute in Deutschland einen so hohen Prozentsatz an zugewanderten Ausländern wie nie zuvor, insgesamt acht Millionen. Wenn es 18 Millionen wären, würde die Anpassung nicht mehr stattfinden.

    Es gibt Theorien, wonach kein Volk mehr als zwölf Prozent Fremde integrieren kann. Meinen Sie das?

    Einerseits hängt es von der Integrationsfähigkeit des Gastvolkes ab. Andererseits ist der Wille der Zuwandernden entscheidend. Leute, die früher aus Polen, Irland oder Hessen nach Amerika emigriert sind, wollten Amerikaner werden. Manche der heute bei uns lebenden Ausländer wollen jedoch keine Deutschen werden. Ich habe zum Beispiel in Bezug auf manche islamische Gläubige, die nach Deutschland gekommen sind, um hier zu bleiben, meine Zweifel, ob ein Austausch mit der deutschen Kultur im Gange ist. Nein, der Ausdruck „Zweifel“ ist eine Untertreibung. Der Austausch findet kaum statt.

    Kommt daher die verbreitete Furcht vor einer Überfremdung?

    Die gibt es überall. Sie ist kein Spezifikum der deutschen Gesellschaft; nicht einmal eine europäische Eigenart. Schauen Sie auf den Balkan, nach Uganda, Burundi oder nach Nigeria. Wohin auf der Welt Sie gucken: Sie finden dieselbe Eigenart, dass gewachsene Kulturen die Angst vor Überfremdung durch eine andere Kultur entwickeln. Ich wehre mich dagegen, die Deutschen als besonders fremdenfeindlich auf die Anklagebank zu setzen.

    (…)

    http://www.zeit.de/2004/18/Deutschland_2fSchmidt_18/komplettansicht

  69. @ #59 Templer (13. Okt 2015 23:19)

    Gotterdämmerung für die Asylwachtel?

    „Regierungsabwahl“ – Merkel in eigener Fraktion vorgeführt

    Ich sehe es schon kommen, das bald dieser erbärmliche Hosenanzug aus der Uckermark vor die Volkskammer, ähh den Bundestag tritt und dort sagt: „Ich liebe doch alle… alle Menschen… Ich habe das doch nur aus Liebe getan.“

    So wie einst der Genosse Mielke vor der Volkskammer am 13.11.1989 🙂

    Netzverweis:

    https://www.youtube.com/watch?v=1XBEqyu5Mck

  70. Vor Jahren schon im Gespräch,

    „Angela Merkel- Das Chamäleon“

    Die Vita der deutschen Kanzlerin Angela Merkel belege, dass sie eine „hervorgehobene FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda“ gewesen sei. Dies äußerte der Vorsitzende der Partei “Die Linke”, Oskar Lafontaine, gegenüber dem [1] Hamburger Abendblatt. “Sie gehörte zur Kampfreserve der SED“, führte Lafontaine für die umsatzstärkere Samstagsausgabe der Hanseatischen Tageszeitung aus. Frau Merkel habe besondere Vorteile in der seinerzeitigen DDR genossen, die andere nicht hatten und habe an einer Akademie studieren dürfen,………

    http://www.chronik-berlin.de/news/cameleon.htm

  71. Es gibt keinen Parlamentsbeschluss über die Öffnung der Grenzen.
    Regiert Merkel per Dekret?
    Gibt es irgend einen schriftlichen Beschluss über die Öffnung der Grenzen?
    Falls ja, wo kann man das nachlesen?
    Falls es sowas auch nicht gibt, wie funktioniert es dann? Worauf berufen sich die Staatsbediensteten vor Ort an der Grenze für die Duldung des offensichtlichen Rechtsbruches der illegalen Einwanderung?

  72. Rührend aber naiv, persönlich auch berührend.
    Wir lesen also hier von einer typischen DDR Biografie
    Die selben Illusionen wie in der Wendezeit September bis November 1989 von einer „besseren DDR“, dieselben Illusionen „Sozialismus mit menschlichem Angesicht“ hatten 20 Jahre zuvor die Tschechen die dann u.a von DDR Soldaten zur Raison gebracht wurden.
    Ich habe es anders in Erinnerung „Kommt die DM nicht zu uns kommen wir zur DM“
    Kohl hat obwohl selbst von den dramatischen Ereignissen überrannt genau das getan was die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung der DDR wollte : Wiedervereinigung und Einführung der DM. Im Dezember spätestens aber nach Abgang der Modrowregierung wollte nur das „Neue Forum“, einige ehr links orientierte kirchliche Oppositopnskreise und natürlich die SED Anhänger um Gysi und Co eine bessere DDR, ein Paradoxon (davon träumt auch heute noch mancher Westlinker), die Masse wollte Reisefreiheit, Wiedervereinigung Freie Wahlen und hartes Geld,
    Es gibt keinen dritten Weg zwischen dem alten Sozialismus marxscher Prägung und dem westlichen Kapitalismus nur die soziale Bändigung des letztern damit auch sozial nicht so starke Menschen ein Auskommen haben

    Noch eine Randbemerkung, wenn eine Frau Festerling meint das Bundesland Sachsen soll sich von der Bundesrepublik Deutschland trennen so ist das natürlich nur Realsatire und zeigt die strukturelle Politikunfähigkeit von Pegida. Achtung auch Satire dann will ich natürlich von Sachsen oder der Pegida meinen Soli anteilig auf Sachsen bezogen zurück den ich zwischen 1990 und 2015 bezahlt habe und das was eine 3-stellige Summe pro Monat. Das wird teuer für die Sachsen sie haben aber dann den Vorteil dass es 0 Ausländer dort gibt wie in „seligen“ DDR Zeiten.

  73. #94 bergwanderer (14. Okt 2015 00:58)

    Rührend aber naiv, persönlich auch berührend.
    Wir lesen also hier von einer typischen DDR Biografie
    Die selben Illusionen wie in der Wendezeit September bis November 1989 von einer „besseren DDR“, dieselben Illusionen „Sozialismus mit menschlichem Angesicht“ hatten 20 Jahre zuvor die Tschechen die dann u.a von DDR Soldaten zur Raison gebracht wurden.

    ————————————–

    Eine typische ddr ( warum soll man kleines GROSS schreiben ) – Biographie ist es aus meiner Erfahrung NICHT . In meinem Umfeld haben die meisten die ddr abgrundtief verachtet .

    Die Äußerung zur Abspaltung Sachsens war wohl eher ironisch gemeint . Oder ??? 🙂 Wenn es aber hart auf hart kommt , kann von mir aus auf dem ehemaligen Gebiet der ddr ein NEUES DEUTSCHLAND entstehen – ALLE Deutschen guten Willens haben dort Zutritt – ALLE Moslems bis auf Ausnahmen haben KEINEN Zutritt .
    Politik wird von Menschen gemacht . SO EINFACH IST DAS .

  74. Hat Bachmann nicht ein neues Pegida-Lied angekündigt ?
    Warum hat er den Text hier noch nicht
    verbreitet , dann könnten am 19ten schon alle mitsingen

  75. #88 Thomas_Paine (14. Okt 2015 00:33)
    ….
    Es gibt Theorien, wonach kein Volk mehr als zwölf Prozent Fremde integrieren kann. Meinen Sie das?
    ————————–
    Dies hier ist wohl gemeint :
    Der berühmte Prof. Birg (Bevölkerungswissenschaftler, heute heisst das pol.korrekt „Migrationsforscher“, früher ganz einfach „Rassenforscher“) und sein diesbezügliches Gutachten meinen Sie.

    Als er noch in Bielefeld lehrte. Dürfte noch in den Tiefen des Internets zu finden sein.
    Hab‘ aber heute Nacht keine Lust mehr das herauszusuchen.
    Ein absolutes Standartwerk und heute aktueller denn je.

  76. lasst euch doch nicht verarschen…

    „Lutz Bachmann posiert als Hitler“
    Lutz Bachmann hetzt gegen Flüchtlinge
    Journalisten bei Pegida beleidigt
    Journalisten bei Pegida bespuckt
    Kinder bei Pegida beleidigt

    und jetzt dieser Galgen

    Jede Woche eine neue dämliche Schlagzeile, die aufgebauscht wird.

    Sie wissen sich nicht mehr anders zu helfen.

    Sie lügen, erfingen, lassen weg, verfälschen und verdrehen… nur eines machen sie nicht:
    wahrheitsgemäß berichten!

    Zu groß ist die Angst,das 100.000 zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule demonstrieren und Merkel vom Hof jagen!

    Deshalb werden immer neue Skandälchen aufgebauscht um Leute abzuschrecken.

    Ein geschmackloser Galgen eines einzelenen Demonstranten. Na und?

    Die alte Schnepfe Slomka (eiskalte Psychopathin) weiß genau, dass sie in 1-2 Jahren arbeitslos ist.

    Die Menschen vergessen nicht so schnell!

    Slomka, Kleber usw. sind Hofberichterstatter.

    Sie wissen, dass sie mit Merkel untergehen werden. Wer glaubt diesen Hetzern und Lügnern noch?

  77. @#94 bergwanderer
    „Die selben Illusionen wie in der Wendezeit September bis November 1989 von einer „besseren DDR“, dieselben Illusionen „Sozialismus mit menschlichem Angesicht“ hatten 20 Jahre zuvor die Tschechen die dann u.a von DDR Soldaten zur Raison gebracht wurden.“

    Was schreiben Sie da für einen Blödsinn. Kein Tscheche oder sonst wer ist je von einem DDR-Soldaten zur Raison gebracht worden. Ob Sie es glauben oder nicht, dieser „Unrechtsstaat“ hat sich im Gegensatz zu dem selbsternannten „Rechtsstaat“ in dem wir heute leben nie an irgendwelchen Kriegen beteiligt.

  78. Sehr guter Beitrag…….
    Auch ich komme aus der Mitte der Gesellschaft und gehe zu Pegida. Verunsichert von den Medien war ich anfags skeptisch, ich war einer der sich nicht traute aus seiner „Deckung“ zu kommen, da ich nicht wusste was für „Leute“ dort am demonstrieren waren.
    Als ich das ertse Mal da war, wurde mir klar, das es Leute waren so wie du und ich. Auch ich habe noch Hoffnung, das sich alles zum Guten wenden wird….
    Als Selbständiger bin ich gewohnt hart und mehr oder weniger immer zu arbeiten und das ist auch gut so, ich mach das gerne!
    Ich gehe zu Pegida, da ich als deutscher hier geborener Bürger dies als meine Pflicht sehe meinen Kindern gegenüber die auch ein Recht auf eine vernünftige Zukunft in ihrem Land wo sie geboren sind haben!

  79. Wüsste nicht, was ich in DE machen würde…

    Für Pediga laufen?
    JA: vieles ist gut und richtig.
    NEIN: – Da springen eben auch viele „Extremisten“ mit auf deren Ansichten ich teils verachte (jeder der was von Ausländer töten blubbert gehört doch geschlagen), ist aber natürlich nur eine Minderheit.
    – „Erwischt“ dich jemand, kann es gesellschaftlich dein „Ende“ sein.
    – BACHMANN. Der Typ, unfassbar schlimm.

    Zusammengenommen würde ich wohl mit leicht mulmigen Gefühl trotzdem mitgehen. Denn es ist besser als gar nichts tun und nur im Internet „weinen“.

  80. Auch ich, einer aus der Mitte der Gesellschaft gehe zu Pegida. Auch ich komme aus der „Deckung“, ich habe mich anfangs nicht getraut, da ich als Selbständiger meine Bedenken hatte. Ich habe aber auch zwei Kinder und ich sehe es als meine Plicht an, was mir möglich ist für ihre Zukunft zu tun! Ich sowie meine Kinder und alle mir bekannten Vorfahren sind als deutsche in Deutschland geboren worden. Ich denke ich habe das Recht die Zukunft meines Landes in meinem Sinn und im Sinn meiner Kinder mit zu gestalten, dies ist mein bescheidener Beitrag……

  81. Ich möcht mich für den doppelten Post entschuldigen, ich dachte es hat beim ersten Mal nicht funktioniert……

  82. Merkel, Gabriel und Konsorten sind in Ihrer Kurzsichtigkeit dabei Millionen zu ermorden, unsere Identität auszulöschen und auf ein nicht funktionierendes Europa zu hoffen! Ich kann den Zorn der Menschen verstehen und in diesem Land nicht die Ungerechtigkeit regieren würde wäre Gabriel längst wegen seiner Packbemerkung angezeigt worden. Der faschismus dieses fetten selbstherrrlichen Postfaschisten schreit zum Himmel ich kann die Galgenbastler verstehen! Zudem wurde eine Guilloitine bei der TTiP Demo in Berlin nicht geahndet! Was ich und viel andere diesen miesen Volkszertretern wünschen, spreche ich nicht aus dürfte aber vielen klar sein! Die gelobte freizügikeit und Meinungsfreiheit in unserem geliebten Land wird gerade abgeschafft! Damit PEGIDA nicht verboten wird sollte man auf solche symbole Verzichten! Aber liest gut mit Ihr Staatswächter, in unseren Herzen und Hirnen schürt Ihr seit Wochen den Hass. Wenn Du Merkel von stabilität in Europa sprichst, dann sei Dir klar das Du die Menschen gerade brutal nach Rechts treibst, zusammen mit den Medien, das Du Merkel verantwortlich für Mord und Totschlag sein wirst, wenn die Grenzen nicht unverzüglich für islamische Einwanderer geschlossen werden!

  83. #105 @Nordischemeinung

    – „Erwischt“ dich jemand, kann es gesellschaftlich dein „Ende“ sein.

    Genau das ist das Problem, ich hatte diese Ansicht auch. Diese Meinung kann man sich nur leisten, wenn man außerhalb Deutschlands lebt. Wer hier lebt, den wird die „Wirklichkeit“ sehr schnell einholen…..und er wird sich noch wünschen auf eine Demo gegangen zu sein. Das soll kein Vorwurf an dich sein.
    Nur noch kurz am Rand, sicher gibt es diese Typen die „Ausländer töten schreien“, das ist auch nicht die Bevölkerungsgruppe die ich mir wünsche. Man muß sich aber auch im klaren sein, das jeder Mensch mit seinen Ängsten so umgeht wie er es „versteht“. Zu DDR Zeiten wurde sich um die Leute „gekümmert“, jetzt grenzt man sie aus und tut sie als „Nazis“ ab, das ist sicher bedeutend billiger im Sinne der Marktwirtschaft, aber keine Lösung! Ich glaube die wenigsten meinen das so wie sie es teilweise sagen. Ich persönlich, habe in Dresden noch keinen getroffen, der so etwas geäußert hat…..

  84. #2 kleiner Angsthase (13. Okt 2015 21:33)
    +++
    Ich kann dir genau sagen warum im Raum Köln solch eine Demo keine Chance hat. Wenn du durch bestimmte Kölner Stadtteile gehst siehst du weshalb. Der Ausländeranteil ist extrem hoch und die Wohnkultur ist dementsprechend. Jeder ist sich am nächsten. War in den 80er Jahren stationiert.

    Denk daran am 13.03.2016 sind Wahlen in NRW.

    Wir müssen den Kommunalpolitiken und den Bundespolitikern bei zukünftigen Wahlen viele Denkzettel verpassen. http://www.bundestag.de/bundestag/wahlen/wahltermine/

  85. Noch so ein Scheißhaufen, den uns die Wachtel eingehandelt hat:

    Die EEG-Umlage pro kWh ist in Deutschland bereits höher, als die Bürger in vielen Ländern auf der Erde überhaupt für eine kWh bezahlen müssen.
    Wir müssen dadurch z. T. das Mehrfache für Haushaltsstrom bezahlen, wie die Bürger aus vielen anderen Industriestaaten bezahlen.
    Welch eine tolle Regierungsleistung unserer Kanzlerin und des übrigen linksgrünen erbärmlichen Politik-Geschmeißes!
    Wir werden von Vollidioten regiert!

    http://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-1057640.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=http://news.google.de/

  86. # Anhang 106

    Spiegel

    Im niedersächsischen Sumte sollen bis zu tausend Flüchtlinge untergebracht werden – dabei hat der Ort bloß hundert Einwohner. Viele von ihnen haben Angst, das wird bei einer Bürgerversammlung deutlich. Aber wovor eigentlich? Aus Amt Neuhaus/Sumte berichten Vanessa Steinmetz, Mar

    Ja wo vor hat der Wilkkomens Volkssturm und die SJ sprich Spiegel Jugend eigentlich Angst?

    Gesuchter Eritreer in den Niederlanden festgenommen/25-Jähriger soll Ex-Freundin Asmayt getötet haben

    http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/gesuchter-eritreer-in-den-niederlanden-festgenommen25-jaehriger-soll-ex-freundin-asmayt-getoetet-haben_16260539.htm

  87. Toller Beitrag,
    es wird gefährlich,Infektionen,die wir nicht mehr kennen,Krankenkassen,total überschuldet,Beitragserhöhungen,dabei wird es nicht bleiben.1000 000 und mehr Menschen müssen versorgt werden,Lebensmittelpreise werden steigen.Und die Sicherheitslage,wann geht es richtig los?

  88. Gratuliere, Tolkewitzer!

    Ein sehr guter Lebens-Bericht, der deutlich macht, dass wir Wessis heute dankbar sein müssen, den klaren Blick aus dem Osten zu haben.

    Wie so oft in der Geschichte, werden wir von protestantischen Pfarrerskindern überrollt, die Revolution in ganz eigenen Sichtweisen umsetzen.

    Angie hat fertig und muss diese Woche einen Bückgang nach Ankara antreten, in die Hölle des mohammedanischen Löwens, der un-assimilierte Bückbeter in großer Zahl zu uns schickt, eine Invasion wie sie Europa noch nie gesehen hat.

    Ich sehe die Gefahr eine Handy-gestützten Schockschlages des Kalifats ebenso, nichts wird diese Verblendeten aufhalten.

    Merkel muss weg!

  89. #102 Hyena (14. Okt 2015 03:47)

    @#94 bergwanderer
    „Die selben Illusionen wie in der Wendezeit September bis November 1989 von einer „besseren DDR“, dieselben Illusionen „Sozialismus mit menschlichem Angesicht“ hatten 20 Jahre zuvor die Tschechen die dann u.a von DDR Soldaten zur Raison gebracht wurden.“
    ________________________________________________
    Was schreiben Sie da für einen Blödsinn. Kein Tscheche oder sonst wer ist je von einem DDR-Soldaten zur Raison gebracht worden. Ob Sie es glauben oder nicht, dieser „Unrechtsstaat“ hat sich im Gegensatz zu dem selbsternannten „Rechtsstaat“ in dem wir heute leben nie an irgendwelchen Kriegen beteiligt.

    Hyena hat vollkommen recht. Trotz aller angebrachten Kritik am DDR-Unrechtsstaat sollen wir doch bei den historischen Fakten bleiben.

    1968 war die DDR-Volksarmee zwar in Alarmbereitschaft, hat jedoch die Grenze zur CSSR niemals überschritten.
    Kein einziger DDR-Soldat war an der Niederschlagung des Prager Frühlings beteiligt.

    Sachlichkeit und etwas Recherche können dem Ansehen dieses wichtigen und durchaus seriösen Blogs nur guttun …

  90. Bei soviel Mist, den unsere Regierung liefert, ist es höchste Zeit, dass sich der Bundestag mal wieder seine Diäten erhöht!

  91. Moin,
    #105 Nordischemeinung (14. Okt 2015 05:54)
    Wüsste nicht, was ich in DE machen würde…

    Für Pediga laufen?
    JA: vieles ist gut und richtig.
    NEIN: – Da springen eben auch viele „Extremisten“ mit auf deren Ansichten ich teils verachte (jeder der was von Ausländer töten blubbert gehört doch geschlagen), ist aber natürlich nur eine Minderheit.
    – „Erwischt“ dich jemand, kann es gesellschaftlich dein „Ende“ sein.
    – BACHMANN. Der Typ, unfassbar schlimm.

    Wenn PEGIDA gut ist, dann zählen doch solche Kleinigkeiten nicht.
    1. Ausländer töten, habe ich noch bei keiner Demo gehört, nicht mal so ähnlich. Das „Böseste“ auf einer eventuell NPD lästigen Demo (ich kannte die Teilnehmer nicht) war: „Wir wollen keine Asylantenheime!“
    Und selbst da griffen schon die anderen Spaziergänger ein: Heeeeh, lasst das!
    2. Was interessiert mich Bachmann, wenn Tausende Spaziergänger doch die Stimmung erzeugen? Der Konzertorganisator ist doch nicht der Garant für gute Musik.

    Ich kenne diese Leute, die eine gute Sache an einer Kleinigkeit festmachen und dann schlecht machen. Wer wegen falscher Gerüchte oder Bachmann NICHT zur PEGIDA will, wäre wohl auch sonst nicht dort hin gegangen. Und der hat den Sinn der DEMO nicht erfasst.

  92. #tolkewitzer
    Deine Vita ist im Wesentlichen fast deckungsgleich zu meiner mit selbstverständlich diversen Unterschieden:
    Ich habe 1989- trotz Westonkels, die mir schon 1967 die erste Salvage-Levi’s mitgebracht haben-, trotz illegalen kleinen und regelmäßigen Geschäfteln mit Wessies, die auf bestimmte, im Westen bereits verschwundene Antiquitäten scharf waren und mir’s recht gut gehen ließen, ein unterschwelliges und ungutes Gefühl für die Zukunft gehabt, das mich veranlasste, seriös darüber nachzudenken, mit meiner Familie (Frau und zwei Kinder) nach Kanada umzusiedeln. Dann starb leider mein Schwiegervater an Krebs und meine am Boden zerstörte Schwiemu konnte ich-auf eindringliches Bitten meiner Frau- nicht allein lassen. Das rächt sich heute. Mein schönes, geliebtes Deutschland geht sehenden Auges vor die Hunde. Alt-Ossies wie ich leben mit der Erinnerung an die Kindheit und mir fällt gerade jetzt immer ein Spruch aus den Digedag-Heften (Micky-Maus-Comics für die Ossies) ein. Teutobold (Mosaik 20: In der Fremdenlegion) sagt dort versonnenen Blicks:
    „Ach ja, Germanien ist ein schönes Land.
    Das ist das Land, wo die alten Eichen rauschen
    und wo der Hirsch im Hochmoor röhrt.
    Dort bin ich oft beim Tirilirili der Lerchen
    durch Busch und Au‘ gestreift
    Derweil von Bergeshöh’n des Alphorns Ton
    hernieder klang“.
    Kitsch? Nee, nee. Das, worüber wir uns früher kringelten, sehen wir heute mit einer Träne im Knopfloch. Mir gehts so und ich schäme mich dafür nicht.

  93. SUPER BEITRAG, Tolkwitzer!!!

    Dass auf jeden, der montags Gesicht zeigt, mindestens 100 Gleichgesinnte kommen, die sich noch nicht aus der Deckung wagen.

    (da fehlt ein „können“ am Ende. … die ich noch nicht aus der Deckung wagen können.)

    Das ist absolut richtig. Es gibt eine Menge Menschen, die beruflich ruiniert wären, wenn die offen „Gesicht“ zeigen würden. Daher: ALLE, die es sich „leisten können“ müssen (im Moment noch) für viele andere mitgehen. Die Stimmung wird kippen. Innherhalb von Tagen und Wochen wird das passieren. Dann kommen alle mit.

  94. Ich als ehemaliger Ossi lebe seit 26 Jahren in Westdeutschland. Ich war damals einer der ersten, die „rübermachten“. Mich lockte als junger Mann die Freiheit, der Duft der großen weiten Welt.

    Ich hatte lange Jahre danach großen Vorurteile gegen meine einstige Heimat. Nicht gegen die einmalig herrliche Landschaft an der Ostsee, die ich erst später zu schätzen wußte! Aber gegen die sozialistische Mißwirtschaft und die Betonköpfe, die das alles zu verantworten hatten. Und deren „Mentalität“ ich da noch verortete.

    So, wie der Wessi sich fürs Deutschsein überhauot schämt, schämte ich mich lange Jahre für mein „Ossisein“. Für meine Herkunft. Ich verbarg sie gekonnt, niemand ahnte sie in meiner Umgebung, nicht mal Freunde, Kollegen, Arbeitgeber, Partnerinnen.

    Mein Kind ist im Westen geboren, seine Mutter Wessi, es selbst Wossi: gesamtdeutsches Produkt. Aber zu jung, um zu verstehen, woher ich kam und was die „DDR“ war. Es ist aber nicht zu jung, um jetzt all die Fremden zu bemerken, die nun ins Land strömen! Und auf die nun auch in den Schulen überall „Rücksicht“ zum Nachteil einheimischer Kinder genommen wird.

    Ich spreche klares Hochdeutsch, weil ich aus Mecklenburg stamme. Verstehe das Kieler, Hamburger, Bremer oder Oldenburger Platt, das unserem nicht unähnlich ist. Habe einen guten Draht zu den britischen Inseln, zu Benelux und Skandinavien, wo ich mich vor der Massenimmigration gern und oft aufhielt. Ich sprach schon zu DDR-Schulzeiten ausgezeichnetes Englisch.

    Mein Vater wurde in der DDR von „Kollegen“ jahrzehntelang bespitzelt, gemobbt und unter Druck gesetzt, in die „Partei“ eintzutreten, er sei doch „auch ein Arbeiterkind“. Aber er gab seiner Mutter, die nach dem Verlust seines Vaters in Rußland einen Haß auf Russen hatte, den Eid, dies niemals zu tun. Vor dem Mauerbau war er häufig in Westberlin bei Verwandten, wollte sogar mit seiner Mutter „rübermachen“.

    Dann wären ich und meine Geschwister allerdings nie geboren. Mein Vater, der es trotz Widerwillen, in die „Partei“ einzutreten, in der DDR zum Ingenieur brachte, verstarb leider plötzlich noch vor der Wiedervereinigung. Seine Stasi-Spitzel konnten sich unbemerkt aus der Affaire ziehen und haben im „Neuen Deutschland“ Karriere gemacht (vermutlich bei CDU und SPD). Wenn ich die Debatten im „Schweriner Landtag“ verfolge, weiß ich, daß diese Gestalten dort noch immer ihr Unwesen treiben, wie letztens gegen Stürzi.

    Lange Rede kurzer Sinn. Ich hätte nie gedacht, daß es mich je in die Heimat zurückziehen würde, aber ich ziehe es mittlerweile in Betracht. Auf PEGIDA darf ich als Mitteldeutscher stolz sein. Mein Vater studierte übrigens Ende der 50er in Bautzen.

    Hier im Westen ist Hopfen und Malz bei der Bevölkerung definitiv verloren, auch wenn es ein Fehler wäre, sie aufzugeben und abzuschreiben. Sie haben bisher unsere Erfahrung nicht, daß es absolut notwendig ist (um die Not zu wenden), die eigene kostbare Freiheit zu verteidigen, da sie sonst für immer verloren geht.

    Als Stürzi hier eine Rede hielt, waren nur wenige Einheimische da, die sich überhaupt aus der Deckung trauten und ängstlich unter Kapuzen versteckten, um dem Geplärre und Trillerpfeifenkrawall der angeblich „linken“ Vollidioten Widerstand zu leisten. Es war ein Häufchen Elend, der für mich symptomatisch fürs ganze Land stand.

    An Briefkästen und Laternepfählen sieht man hier häufig Aufkleber wie „Keine Nazi-Post!“ u.ä. In der DDR war es nicht so schlimm, denn dort war es von System diktiert und verordnet. Die Menschen waren dort hellwach und kritisch. Und nicht atomisiert, „versingelt“ und „multikulturalisiert“. Keine Kasper des Zasters, kein Konsumnarren. Hier kommt die Gehirnwäsche aber aus der Bevölkerung selber. Das ist pervers.

  95. #117 ernchen (14. Okt 2015 07:09
    #125 RechtsGut (14. Okt 2015 08:11)

    Ihr habt beide Recht, die meisten Menschen werden sich erst bewegen wenn Sie unmittelbar durch diesen Irrsinn betroffen werden.

    Das kann Erhöhung der Krankenversicherung (wurde schon für 2016 angekündigt (Gesundheitskarte für Flüchtlinge)), Mehrwertsteuer, Verknappung von bezahlbarem Wohnraum und Lebensmittel und vielleicht sogar Flüchtlingssoli und Zwangseinweisungen in Wohnungen sein.

    Es kann aber auch durch eskalierende Gewalt oder Anschläge sein. Das wäre natürlich der Supergau und würde wahrscheinlich in einem massiven Konflikt enden. Da vor habe ich am meisten „Angst“!!

    Wer schlau ist behält die Entwicklung im Auge und bereitet sich umfassend drauf vor (Lebensmittel und Wasservorräte, Medikamente und Verbandsmaterial, Dinge zur Selbstverteidigung etc.).

  96. Hier in Mannheim werden in den ehemaligen US Kasernen haufenweise Bereicherer untergebracht.

    Mit der Folge, dass in einem nahegelegenen großen Einkaufsmarkt (Real) Wachpersonal eingestellt wurde, weil Kunden permanent von „Flüchtlingen“ angepöbelt und belästigt wurden…

    Alles so schön bunt… 🙁

  97. #15 Peter (13. Okt 2015 21:55)

    Hallo Tolkewitzer,
    ein toller Beitrag!
    Darf ich Ihren Text als Kopie auf unsere FB-Seite kopieren? (Links zu PI scheinen derzeit geblockt…).

    Aber ja doch, gern!

  98. Heute im ZDF Morgenmagazin der Gewalt-oder Extremismusforscher oder so:
    „Pegida muß die klare Kante gezeigt werden, d.h. Verbot, sonst wächst das weiter…“

    Dieser Blödmann einer Pseudowissenschaft weiß es „genau“ und wird wohl fürstlich vom Mainstream entlohnt. Ekelhaft !!!

  99. Aber unsere Politgang ist angesichts dieser Tatsachen weder „unfähig noch tatenlos“ , die haben doch schon mal auf der Spree die Flucht im Schlauchboot geübt!!! – Dieses dumme Pack, dieser verachtenswerte Abschaum, dieses dunkle Deutschland

  100. Die Bundesrepublik hat den Ostdeutschen nach der Wende ihr komplettes Wertesystem übergestülpt.

    Das Einzige, was blieb, war der Grüne Pfeil und das Ost-Sandmännchen und vielleicht noch ein paar DDR-Markenprodukte. Das war’s. Also von einer Bevormundung in die nächste.

    Aber immer weniger Ostdeutsche, von berühmten Beispielen mal abgesehen, die sich aus jedem System das Beste rausholen, wollen schon wieder Wendehälse sein müssen.

  101. #56 Paddelpfote (13. Okt 2015 23:01)

    Leider musste sie sagen, daß es ansonsten in Dresden abends nicht mehr so nett ist, sie sogar Angst hat, weil dort so viele Glatzen unterwegs sind.

    Hä?
    Da hat wohl jemand Freunde in der Neustadt?
    Also ich kann diese Einschätzung nicht nachvollziehen. wenn ein paar Hooligans in der Nähe sind, fühle ich mich sogar sicherer.
    Nach den Wahlerfolgen der Rechten in der Sächsischen Schweiz und anderswo fühlten sich die Touristen keinesfalls unsicher, sondern die Bettenauslastung stieg.
    Und Glatzen in der heutigen Mode mit Rechten gleichzusetzen, halte ich für überholt.

  102. #128 BadReligion2.0

    Ich selbst habe bei meinen Vorbereitungen etwas ausser Acht gelassen, dass man unbedingt Desinfektionsmittel braucht ,Unmengen von Müllsäcken, Mittel gegen Darminfektionen und Durchfall.
    In der letzten Woche bekam ich von einem französischen Freund einen Artikel zugesendet, der das Überleben im Bosnienkrieg über ein Jahr lang schildert! Ein sehr beeindruckendes Dokument!! Die ersten grossen Zahlen an Toten gab es nach zwei Monaten, weil es kein ordentliches Trinkwasser mehr gab und die Leute an entsprechenden Infektionen starben. Wichtig war auch, unbedingt den Zusammenschluss mit Anderen zu finden und in der Gruppe zu agieren.
    http://www.labibledusurvivalisme.com/temoignage-survivaliste/

  103. #130 pean (14. Okt 2015 08:45)
    Heute im ZDF Morgenmagazin der Gewalt-oder Extremismusforscher oder so:
    „Pegida muß die klare Kante gezeigt werden, d.h. Verbot, sonst wächst das weiter…“
    Dieser Blödmann einer Pseudowissenschaft weiß es „genau“ und wird wohl fürstlich vom Mainstream entlohnt. Ekelhaft !!!
    ++++
    Und im ZDF Morgenmagazin gab es auch einen Bericht über irgendeinen schrapeligen Syrier, der eine Lehrstelle erhalten hat.
    Zwischendurch Bilder von seiner Großfamilie mit vielen Kindern, die alle auf unsere Kosten hier durchgefüttert werden.
    Der Hinweis, dass 86 % der Syrier hier arbeitslos sind, ging da fast unter.
    Der Zweck des Berichtes sollte klar sein, den Zuschauerdeppen wieder klarzumachen, wie süß doch diese Syrier sind und immerhin schon einer eine Lehrstelle bekommen hat.
    Wir müssen also unbedingt noch mehr Asylbetrüger in Deutschland haben.
    Weil die so süß sind!

  104. #122 Miss (14. Okt 2015 07:36)

    (…) Ich kenne diese Leute, die eine gute Sache an einer Kleinigkeit festmachen und dann schlecht machen. Wer wegen falscher Gerüchte oder Bachmann NICHT zur PEGIDA will, wäre wohl auch sonst nicht dort hin gegangen. Und der hat den Sinn der DEMO nicht erfasst.

    * * * * * * * * * *

    . . . und der ist ein Feigling!

    Wenn ich’s mir leisten könnte, wär‘ ich jeden Montag dabei.

  105. @#133 lemon (14. Okt 2015 08:54)
    „“Wichtig war auch, unbedingt den Zusammenschluss mit Anderen zu finden und in der Gruppe zu agieren.““
    ———————————————-
    Ich glaube das dass ganz oben steht, nur in einer Gruppe wird es in Notsituationen gehen.
    Sei es wegen der geordneten Versorgung und Arbeitsteilung, sei es zum Schutz und Verteidigung der Ressourcen.

    Aber ich gebe Dir Recht, Wasser ist ein großes Problem, deshalb ist ein Wasserfilter (Mobil) wichtig – hab ich auch und zum Vorfiltern Kaffeefilter. Auch Wasserkanister (Campingbedarf) sind wichtig ….

    Wir sind diesen Herbst sogar soweit gegangen das wir uns ein kleines Gewächshaus und 3 Hochbeete zugelegt haben. Eigenversorgung wird wieder wichtiger (auch um das Wissen zu behalten), ob wohl wir hier doch Ländlich wohnen und in 5 Minuten der nächste Bauernhof liegt.

    Gibt es das auch in Deutsch oder Englisch?
    Meine Frau ist in Französisch einigermaßen fit, wird aber nicht reichen.

  106. ..ständiger Leser bei PI-news.net,wo ich lernte, dass es wieder so weit war: die Westmächte erschufen einen neuen Faschismus, den radikalen Islam.

    Kopfschüttel! Vielleicht doch zu viel Ost-Fernsehen geschaut? Gut, die Hirnwäsche der DDR soll recht gut organisiert gewesen sein, sodass man es verstehen kann, wenn viele DDR-Bürger noch heute dem bösen Westen alles zutrauen, sogar die „Erschaffung des radikalen Islam“. Der Antiamerikanismus ist deswegen leider auch bei PEGIDA weit verbreitet.

    P.S. Der erste islamische Anschlag auf das WTC fand bereits 1993 statt. Da gab es also schon den radikalen Islam. So wie man Triebtäter nicht extra erschaffen muss, muss man auch den „radikalen Islam“ nicht erschaffen; man hätte ihn ab 1993 schon massiv bekämpfen müssen, was aber – wie wir alle mittlerweile verstanden haben sollten – gar nicht so einfach ist. Außer einer 100%-igen Abschottung gegenüber den Sprenggläubigen gibt es keine Lösung. Umso schlimmer, was gerade bei uns passiert.

    P.P.S. Die DDR und die PLO pflegten diplomatische Beziehungen.

  107. Mein anderes, rationaleres Ich sagt jedoch, dass da wohl eher die Nachbarstaaten im Osten helfen müssen.

    Jedenfalls bin ich stolz, Montag für Montag Teil der Patrioten zu sein, die Gesicht zeigen

    Wenn ich so etas lese, schäme ich mich immer wieder ein Deutscher zu sein! Ob dieses feige Volk nun auf Geert Wilders (vergeblich) wartete oder heute auf den Ostenm sie zeigen immer wieder, daß mit ihnen kein Staat zu machen ist!

  108. Ich fahre (fast) jeden Montag zu PRGIDA Dresden.
    Meine Gedanken zum 12.10.2015
    Es stinkt mir mächtig.
    Der Galgen durfte nicht gezeigt werden. Soweit darf Satire nicht gehen.
    Wie das in Paris geendet hat, wissen wir alle.
    Es ist ja auch (vielleicht) ganz anders.
    Bachmanns Hitlerbild stellte sich später als Fälschung / Verfälschung heraus.
    Aber die Folge war ein Abnehmen der Demonstranten-Zahlen. War so gewollt ?
    Nun der No-go-Galgen.
    Wie gesagt. Es stinkt mir.
    Ich werde aber weiterhin zu PEGIDA fahren.

  109. #140 fmvf

    Ich habe den Galgen gar nicht gesehen.
    Mir stinkt es auch, aber an jeglicher Berichterstattung über Pegida stinkt es sowieso!

  110. Lieber Tolkewitzer

    Vielen Dank für Deinen tollen Artikel.
    Du sprichst bestimmt für viele Menschen, die sich aber nicht so präzise wie Du ausdrücken können.

    Das mit der Niederschrift Deines Vaters wusste ich ja schon von Dir. Muss ein sehr bewegender Moment gewesen sein.

    Alles Gute lieber Tolkewitzer.

  111. Habe erst jetzt Deinen Artikel lesen können. Ist sehr gut für die weitere Mobilisierung der PEGIDA-Bwegung. Respekt!
    Die Sache mit dem Galgen sollte man nicht derartig überbewerten. Schließlich kocht die Wut bei den Menschen, die das ertragen müssen, was uns diese Galgenvögel angetan haben und mit jedem neuen Tag weiter antun. Was ist eigentlich das größere Verbrechen; einen Papp-Galgen auf einer Demonstartion zu zeigen oder den Untergang eines Volks zu organisieren? Diese Frage sollten sich die Bedenkenträger immer vor Augen halten!

  112. Tolkewitzer, vielen Dank für den interessanten Beitrag, der zeigt, dass man in einem kapitalistischen und in einem sozialistischen System leben kann, die beide Schattenseiten aufweisen.

    Merkel hat es nun geschafft, die Schattenseiten der beiden Systeme zu einem faschistischen Dunkeldeutschland zu vereinen, das die eigenen Bürger entrechtet und auf die Stufe der 3. Welt herabsetzt.

  113. Danke für den Beitrag ! SUPER !!!!! Ich denke das wir es schaffen, aber nicht so wie es sich Dumm Merkel vorstellt. Hier im Westen sind die Menschen ein weinig langsamer. Habe so alle 3-4 Wochen Besuch von einem älteren Herrn aus München, 450 km von mir entfernt und wir diskutieren ober die Lage Deutschlands. Er hat die ganze Zeit versucht mich etwas einzubremsen. Gestern war er wieder da.
    Was hat er zu mir gesagt. Du hast recht !
    Diese ganze Willkommenskultur ist falsch.

  114. Geschätzte Landsleute, besorgt euch das Buch BRD-GmbH von Dr. Mäurer. Dann wisst ihr wie schlimm es wirklich ums uns und „D“ bestellt ist.
    Wenn wir Deutsche eine Zukunft haben wollen, müssen wir den Ist-Zustand begreifen. Wir leben in einer StaatsSimulation und haben 0 Rechte. Wir werden keine Zukunft entwickeln können, wenn wir nicht wissen wo wir stehen.
    Lest das Buch und es wird klarer, was nötig ist.

  115. #128 Michelweckdienst (14. Okt 2015 08:23)
    Ich als ehemaliger Ossi…..

    Oh, what a feeling! Ich musste mich überprüfen, dass dies nicht mein Text war, den ich hier mal schrieb. So viele Gleichnisse, dann hab ich aber nachgeschaut. 😉 Ich bin weiblich, und wieder zurück im Osten. Mecklenburg, Wende, Arbeit, Kollegen, Englisch, Wossikind, Scham…etc. fast alles auch so erlebt. Vater wollte nicht in die SED, so habe ich mein Fremdsprachenstudium nicht bekommen. Naja, Mathe mochte ich auch…
    Frage doch bitte bei Pi, wenn wir unsere Adressen tauschen wollen. DENN !!! Wichtig: am Samstag ist in Rostock eine AfD Demo, zu der genau noch einer fehlt! 😉 Bist du weit weg?

    noch persönlich: ich hatte so ein paar unweibliche Eigenschaften, Geld war nicht so wichtig, habe die Autokennzeichen schnell gelernt und meine Westkollegen verblüfft. Der Nordakzent viel auf. Heee, kommst du aus Hamburg?, wurde ich gefragt. Naja, etwas weiter rechts von Lübeck, war meine Antwort. Und der Einzige, der so klug war und merkte, dass dies nicht mehr Westgebiet war, den hab ich geheiratet! 🙂
    Es war eine tolle Zeit im Westen, die Moslems blieben ein Rätsel, aber das Wiederkommen nach Mecklenburg war auch so toll. Wie freies Durchatmen.
    Huch, ich wills nicht noch länger machen. bye

  116. Und wenn ich ganz gut drauf bin, sage ich auch manchmal im Scherz, dass ja schließlich die Benes-Dekrete noch gültig sind.
    – – –
    O Mann! 🙂
    Danke für diesen berührenden Artikel, Tolkewitzer.
    Ich vermute mal, daß wir uns auch diesmal wieder nicht treffen werden – es finden sich einfach zu viele Spaziergänger zusammen als daß man sich zufällig über den Weg liefe. Aber ich werde zum 15. Mal in Dresden mit dabei sein (das auch gleichzeitig mein persönliches Jubiläum ist, nämlich meine 40. Pegida-Teilnahme). Auch mich will so manches Mal das Verzagen packen, denn die täglich wachsenden Probleme scheinen erdrückend.
    Aber da sitzen- zum Beispiel – die Übigauer in ihrem Zelt (bereits mit Teppich und Herdchen; als ich letzten Mittwoch und Donnerstag bei ihnen war, bauten sie gerade das zweite Zelt auf):
    https://www.facebook.com/OrakelDebakel?_rdr
    und leisten Widerstand gegen die Besetzung einer Turnhalle mit Fremden. Ein beeindruckender Nachbarschaftszusammenhalt, wo man Sachsen live-live erlebt. Sie freuen sich über Zuspruch auch aus der Ferne.
    Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Deshalb müssen wir einfach nach vorn sehen. Über Möglichkeiten, diese Situation zu beenden, sind alle Spekulationen erlaubt. Ich selbst vermute, daß die unsichtbaren 4000 dahinterstecken, und die sitzen weit weg und sind seit langen Generationen eingesponnen in ein weltumspannendes Netz, da nahezu alles erfaßt.
    Ich sag‘ nur: http://lupocattivoblog.com/

  117. #149 Merkel muss weg (14. Okt 2015 12:49)
    – – –
    Guter Hinweis. Ich habe dieses Buch auch schon mehrmals hier „beworben“. Es erscheint im Siedler-Verlag.

  118. Hallo Leute aufgepasst, die Grünen in Sachsen drohen:
    Dem „Hass von Pegida“ müsse entschlossen die Stirn geboten werden, forderten die Landesvorsitzenden Christin Bahnert und Jürgen Kasek am Mittwoch. Für kommenden Montag haben mehrere Initiativen und Vereine unter dem Motto „Herz statt Hetze“ zu einem Sternmarsch aufgerufen, der in der Nähe der Pegida-Jubiläumskundgebung in der Dresdner Altstadt enden soll. An dem Sternmarsch will auch die Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter teilnehmen.

    -treten wir den Damen und Herren, die auch für die Flutung unseres Landes verantwortlich sind, mutig und entschlossen entgegen!

  119. weiß nicht, ob das noch einer lesen wird. Danke Tolkewitzer; genau so haben viele DDR- Bürger tatsächlich gedacht; die DM-Rufer haben sich erst später aus der Deckung getraut, als es ungefährlich war…
    Hyena und andere: gut, dass Sie es diesem ebenso großmäuligen wie halbwissenden Bergwanderer gegeben haben. Solche Leute spielen sich als Lehrer der Nation auf und könnten genau so gut für die Lügenpresse arbeiten.
    Miss: Danke, voll einverstanden.

  120. #151 Kara Ben Nemsi (14. Okt 2015 12:55)

    O Mann! 🙂
    Danke für diesen berührenden Artikel, Tolkewitzer.
    Ich vermute mal, daß wir uns auch diesmal wieder nicht treffen werden – es finden sich einfach zu viele Spaziergänger zusammen als daß man sich zufällig über den Weg liefe.

    Alle hier, die am Montag dabei sind – Treffpunkt 5 Minuten vor halb sieben vor dem Italienischen Dörfchen. Dann verpassen wir uns gewiß nicht.

    #145 Simbo (14. Okt 2015 10:29)

    Danke!
    Ich schreibe Dir eine eMail, bin nur noch nicht dazu gekommen.
    LG auch an S.

  121. Hey, wir haben eine neue Bezeichnung von Pegida!
    „Mischpoke“, „Pack“, „Dunkeldeutschland“, „Nazis in Nadelstreifen“, „Ratten“…
    Und jetzt:

    „HORDE“

    😀

    Es wird nicht langweilig! Unser Dank geht an Türkenführer Erdogans U-Boot im deutschen Reichstag, SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi!

    😉

  122. #135 Tolkewitzer

    Ich bin im letzten Winter als Max Mustermann zu HOGESA nach Ludwigshafen.

    Dort habe ich mich zwar unwohl (weil anderes optisches Erscheinungsbild) aber sicher wie in Abrahams Schoß gefühlt.

    Das kann ich von der Zugfahrt hin (Karlsruhe, Bruchsal, Heidelberg, Mannheim) nicht sagen. Dort sind fast nur Zigeuner, Türken, Araber und Neger eingestiegen. Fremd im eigenen Land!

  123. Hallo Tolkewitzer, wir haben uns im November letzten Jahres mal kennengelernt. Hatte mich – wie auch der PI-Leser und -Kommentator „Zeckenzange“ – an dem von Dir mit dem entsprechenden griechischen Buchstaben gekennzeichneten Treffpunkt eingefunden. (War von weiter nördlich her angereist.) Erinnere mich gern an die gute Stimmung und die vielen wunderbaren Menschen. War zuletzt anlässlich des Wilders-Besuchs in Dresden. Werde – so Gott will – am nächsten Montag endlich wieder mal in Dresden mit dabei sein. Bin schon sehr gespannt auf diese Jahrestags-Demonstration. Hoffentlich kommen so viele Menschen wie noch nie!!!

    Leute wie Du sind echte Helden für mich! Bin echt stolz auf „meene Sachsen“!

  124. #155 Tolkewitzer (14. Okt 2015 14:40)

    😉

    Vielleicht können wir wirklich mal bei PEGIDA Dresden dabei sein. Unseren kranken Kater, den Whisky, (ihr kanntet ihn ja) mussten wir einschläfern lassen. Jetzt haben wir noch zwei ….

    Vielleicht ist es möglich, im Dezember mal nach Dresden zu kommen (und Euch beide) zu besuchen. Und hoffentlich an einer PEGIDA Demonstration teilzunehmen.

    Das wäre doch was 🙂

  125. #158 wayfaring stranger (14. Okt 2015 18:57)
    18.25 Uhr vor dem Italienischen Dörfchen am Theaterpltz! Ich freue mich!

    #159 Simbo (14. Okt 2015 19:32)
    Unbedingt, Striezelmarkt und Pegida sind 2 Gründe – und auch so würde das eine schöne Zeit mit Euch!
    LG

Comments are closed.