Der Wahnsinn in Brüssel nimmt immer neue Dimensionen an: Jetzt plant die EU-Kommission, uns Bürgern den Kauf eines neuen Autos ab 2025 unmöglich zu machen – das ist schon in gut vier Jahren!

Das soll für alle künftigen Benziner und Diesel gelten. Man holt jetzt in Brüssel den ganz großen, linksgrünen Öko-Hammer heraus und plant eine neue Abgasnorm namens „Euro 7“.

Mit dieser soll vorgeschrieben werden, dass ein Auto in jeder Fahrsituation quasi emissionsfrei bleiben muss – egal ob vollgepackt auf der Fahrt in den Urlaub, im Stop-and-go im Stadtverkehr oder mit Anhänger bergauf. Das ist technisch nicht mehr zu schaffen.

Damit stehen jetzt Millionen Arbeitsplätze auf dem Spiel – und außerdem unsere individuelle Bewegungsfreiheit in Deutschland und Europa, denn ohne ein vernünftiges Auto wird es damit vorbei sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

120 KOMMENTARE

  1. Ich les grad ein Buch „Zukunftfähiges Deutschland“ vom BUND und anderen Ökos….was die alles fordern
    Das Buch sollte eher heißen
    Weg mit allen Industrieprodukten“

  2. Ach das kann man doch locker sehen. Man kann sich dann auf andere Leute Kosten ein Elektroauto kaufen. Die USA sind so super die entwickeln das. Und das Beste, der Strom für die E-Autos ist völlig kostenlos. Das ist alles Demokratie und Politik.

  3. in vielen Diskussionen ergab sich für mich das Bild dass die Meissten einfach noch daran glauben dass trotz V.D.L. und Merkel, die alles geben um uns zu zerstören, alles sich zum Guten wenden wird

    Argumenten dass wir unsere sichere Atomkraftwerke nur auf Befehl von Merkel abreissen um dann den Strom aus Nachbarländern mit desolten Atommeilern zu kaufen, verhallen im Nichts

    der Dummmichel ist echt DUMM, das sieht man bei Corona, keine Übersterblichkeit Weltweit, also nix mit Pandemie und trotzdem hat der keineste Depp Angst um sein kümmerliches Sklavenleben

    Ich als Erde sage: Hoffentlich ist das mit dem Mensch bald vorbei ….

  4. Na ja, wer bestellt, bekommt geliefert.
    Einmal mehr zeigt sich das „Volk der Lemminge“, hinsichtlich der eigenen Geschichte nicht lernfähig.
    Mir tun die vielen Millionen leid, welche in der Minderheit sind, und nur an die Vernunft appelieren können.
    Mir tun aber auch die vielen jungen, idiologisch nicht an die NSDAP gebundenen, deutschen Soldaten leid, die in der Hölle von Stalingrad verreckt sind, dito die Russen welche mit der sozialistischen Pest nichts am Hut hatten, und genauso litten. Sie alle mussten den Latz halten, um nicht in einem Arbeitslager oder vor einem Erschiessungskommando zu landen.
    Bald könnt Ihr ja wieder wählen(!) Jetzt könnt Ihr den Wahnsinn (vielleicht) noch stoppen. Wer jetzt noch schweigt, – und wer weiterhin die Blockparteien wählt, dem ist nicht zu helfen.
    PS: Hat das deutsche Regiem auch schon „lernfähige“ Auszählmaschinen von Dominion oder analoge Hardware aus eigener Produktion VEB, eingekauft? – das würde passen ;o)

  5. Dem Dauerkonsumenten von Tagesschau oder Heute wird das verborgen bleiben, oder es wird bestenfalls beiläufig am Rande erwähnt, daß es ein neues EU Gesetz gibt ! Und da in Brüssel die Politiker nicht mehr durch Wahlen sondern durch Bestimmen auf ihre überbezahlten Polsten gehieft werden sollten wir auch nicht länger in diesem korrupten S..haufen Hauptzahler sein. Nix wie raus ! DEXIT Jetzt !

  6. Kann auch ganz einfach den Grund haben, dass die Neuzulassungen im Keller sind. Daher ein kleiner künstlich konstruierter Engpass- könnte das Geschäft ankurbeln. Diese „Überlegungen“ sind für mich zu durchschaubar.
    Die Ur-AfD ist mit dem Ziel angetreten, die EU zu demontieren. Von diesem Ansatz ist nichts mehr übrig geblieben. Wer einmal in Brüssel sitzt läuft große Gefahr, sich mit fetten Bezügen zufrieden zu geben. Die Plätze an den EU Futtertrögen sind hart umkämpft. Es gibt keine Anstellungsautomatik dort.
    Leider ist die EU AfD über lange Zeiträume zu blass. Brüssel ist nicht Provinz. Das sind Abgesandte der Bundespartei. Der Appell von Herrn Meuthen sollte hauptsächlich in Richtung Kollegen der EU gehen.

  7. .

    Wer ist betroffen ?
    __________________

    .

    1.) Es würde nicht nur Deutschland treffen.

    2.) Sondern auch Autobauer-Nationen wie Frankreich, Italien, Spanien etc. .

    3.) Deswegen rechne ich mit Widerstand.

    .

  8. Ich bin da ganz gelassen. Es wird nicht so weit kommen. Die Menschen in ganz Europa würden auf die Barrikaden gehen. Das wird die EU nicht riskieren.

  9. Tja, Herr Meuthen, dann haben sie doch ein Thema zur Bundestagswahl mit dem sie die Bürger aufrütteln können.
    Besser gehts doch nicht.
    Holen sie sich die Automobilindustrie ins Boot, die können ja finanziell in die AfD investieren, um eine autofreundliche Politik zu machen.
    Mal sehen, ob sie das auf die Reihe bekommen.

  10. Die Grünen haben doch schon vor zwei Jahren vorgeschlagen, Lastfahrräder, Eselskarren. Zurück in die Steinzeit. Tolle Aussichten, vor allem für die Handygenerationen. Ob die anderen mitmachen, wird sich zeigen. Wenn, dann wird man lediglich die Autoindustrie in Dummland vernichten.

  11. Jean-Claude Juncker ohne Flunker:

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    – in Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999.

    Werden sich 450 Millionen Europäernde zu Fußgängerinnen degradieren lassen?

  12. Demokedes 25. November 2020 at 13:55
    ——————————
    Mittlerweile halte ich nichts mehr für unmöglich und bin alles andere als gelassen.
    Und daß die Bürger auf die Barrikaden gehen wird nicht stattfinden.

  13. @ Seegurke: Ich kaufe mir ein Pferd …
    Einspruch! – Das Pferd gibt nicht nur regelmässig „unsittliche Töne von sich“ diese werden zusätzlich zum Schaden der Umwelt begleitet von einer Wolke aus Ammoniak, CO2 u.a.
    Alle die Autos durch Pferde, Mautiere, Esel, Trampeltiere etc. ersetzen wollen sind üble Klimaschädlinge (Entschuldigung an alle deren Hirn und Vernunft hier rebelliert und sich zu Recht beleidigt fühlen).
    Drachen und Luftballone (ökologisch hergestellt), per Wind oder Handkraft betriebene Dresinen und Kähne …, daran werdet Ihr Euch wohl gewöhnen müssen.

  14. Nein. Jede größere Stadt sucht aktuell Bahn- und Busfahrer,
    auch das sind Arbeitsplätze.

    In Laatzen bei Hannover sind 2 Personen damit beschäftigt,
    einen Doppelzug manuell zu teilen und in Gegenrichtung
    wiederanzuhängen. Spart Energie und senkt Kosten,
    die durch Verschleiß entstehen.

  15. Folgen des Merkelkriegsrechts:

    https://www.welt.de/vermischtes/live218692856/AOK-Studie-belegt-mehr-toedliche-Schlaganfaelle-in-Corona-Lockdown.html

    Eine AOK-Studie hat einen Anstieg tödlich verlaufener Schlaganfälle während des Corona-Lockdowns belegt. Die Zahl der in diesem Frühjahr innerhalb von 30 Tagen nach einem Hirninfarkt oder einer Hirnblutung verstorbenen AOK-Patienten lag bei 740, wie die Krankenkasse am Mittwoch mitteilte. Dies waren demnach 26 Todesfälle mehr als im Frühjahr 2019. Demnach kamen während des Lockdowns zwar weniger Schlaganfallpatienten in die Kliniken, die Sterblichkeitsrate stieg aber deutlich von 12 auf 15 Prozent. Auch bei Herzinfarkten erhöhte sich die Sterblichkeit.

  16. In 4 Jahren haben wir weder die notwendigen Ladestellen, noch genug Strom noch genügend Infrastruktur.

  17. Es wird Zeit, daß diese abgehobenen Weltverbesserer
    zum Teufel gejagt werden!

    ARTE hat gestern Abend einen 1 1/2 – stündigen Beitrag über
    den Schwachsinn E-Automobil im Programm gezeigt.

    Fazit für mich als Otto Normalverbraucher:
    so lange es keine Batterie gibt, die mindestens ebenso
    lange hält wie die Reichweite meines Diesels mit 75-Litertank,
    ( 1200 km ) ist das ganze unrentabel.
    Ganz zuschweigen n von der Versorgung einer in die Zig-Millionen
    gehenden Bevölkerung durch dieselbetriebene LKW.
    Darüber hinaus ist die Produktion effektiver Batterien, zu der man
    vor allen Dingen „seltene Erden“ braucht, überhaupt nicht sicherge-
    stellt. Diese Mineralien gibt es vorwiegend nur in China, und dieses
    Land,…..naja!!

    Ein weiteres Problem: die ausreichende Energieversorgung .
    Mit Zappelstrom dürfte das Chaos programmiert sein, wenn
    Millionen PKW und LKW plötzlich für Stunden an der Strippe
    hängen.

    Wie sagten schon die Gallier: die spinnen,die Römer !!“

  18. Es kann sogar sein, dass sich die „zurückgelassenen Ferrari-Besitzer“ in vier Jahren in der „Großen Trübsalszeit“ befinden. Und wenn dem so ist, dann können die ihre Geld-Kiste sowieso gegen die Wand fahren. Das braucht dann ein Schwein mehr …

  19. Nein 25. November 2020 at 14:03

    @ Seegurke: Ich kaufe mir ein Pferd …

    „Ich setze auf das Pferd, das Automobil hat keine Zukunft“
    Wilhelm II von Hohenzollern, 1859 – 1941, preußisch-deutscher Prophet und Philsoph

  20. Die Beste von der Leyen hat in 7 Jahren Verteidigungsministerium das geschafft was die geballte Macht der Alliierten nicht konnte, die völlige Zerstörung der deutschen Luftwaffe und der U-Bootflotte. Auch von dem Rest der Armee hat sie nicht viel übrig gelassen.

    Wer das hinbekommt zerstört auch Europa in Rekordzeit.

    Daimler und BMW haben sich dieser Tage bereits vom Produktionsstandort Deutschland verabschiedet. Bei Daimler werden etwa 30.000 Arbeitsplätze in SCHLAAAAND wegfallen. Die Produktion der Verbrenner wird nach (Na?) China! verlagert. BMW wird die EU in Richtung Vereinigtes Königreich und Deutschland innerhalb der Gemeinschaft nach Österreich verlassen. So wie zuvor die Elektronik, die Schuh und Textilindustrie, werden die Nachfahren der einstigen Autobauer nun „irgendwas mit Sozialpädagogik“ studieren müssen.

    fassungslose Grüße
    Peter Blum

  21. seegurke 25. November 2020 at 13:50

    Also auch nach dem Krieg bis 1958 gings auch ohne Auto. Meine Eltern hatten nie eins. In dem Dorf damals hatte nur (rechts) beinamputierte eins (heute lassen sich die hirnamputierten auch klaglos den Benziner hmen). Einen DKW mit dem er meine Mutter aus dem Krankenhaus abgeholt hat.
    Dann hatte der mit der Schreinerei einen repräsentativen BMW. Und den Pflug hat damals die Meta gezogen, auf der auch jeder mal reiten durfte. Und wir sind alle groß geworden.
    Im Winter haben die wenigen Autos des Schnee so festgefahren, dass man auf Schlittschuhen zur Schule fahren konnte. Also weniger Auts bedeutet auch wieder kühlere Winter.

  22. Ich hoffe nicht, daß es noch vier Jahre geregelt weitergeht. Ich weiß nicht, ob ich das überstehen würde.

  23. Das Auto gehört inzwischen wie selbstverständlich zu unserer Freiheit und gehört zum Leben wie das Atmen!
    Beides soll uns unter fadenscheinigen Vorwänden entzogen werden.

    Ich habe inzwischen die Hoffnung aufgegeben, daß sich die Masse dagegen wehren wird. Es ist ja alles so gut fürs Klima und überhaupt nachhaltig und trendy.

    Es wird Zeit sich für Baseball oder alte landwirtschaftliche Geräte zu interessieren.

  24. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!

    Denn das müssen wir gar nicht, wir haben andere Mittel und Wege, Euch Untertanen, Leibeigenen und Steuererwirtschaftungsvieh Eure Mobilität zu nehmen.
    Und solltet Ihr glauben, nach dieser, unserer Maassnahme ein Elektoauto kaufen zu können…
    Kaufen dürft ihr eines – wenn ihr es bezahlen und zehn Jahre warten könnt.

    Herzichst, Euer Oberste Sowjet der EUdSSR.

  25. Brüssel und Berlin liefern eine politische Steilvorlage nach der anderen und die Partei stagniert bei 10-12 Prozent.
    Herr Meuthen sollte mal daraus die richtigen Lehren und Konsequenzen ziehen.

  26. Beim Auto abschaffen wird wohl der Spaß restlos aufhören, hoffentlich geht dann mal alles zwischen 18 und 80 auf die Barrikaden ! – Nichts dagegen, wenn man den Einsatz der (Diesel und Benzin) Autos ein wenig optimiert, der Klassiker : „mit dem Mercedes zum Bäcker fahren und Brötchen holen“ muß vielleicht nicht sein. – So eine Elektronuckelpinne ist für mich kein Auto, sondern ein allerschwerst umweltschädigendes und brandgefährliches Teil. Man erkundige sich nur mal über die Ökobilanz bei der Herstellung, angefangen bei der Zerstörung weiter Landschaften auf anderen Kontinenten, verbunden mit der Vertreibung der ansässigen Bevölkerung … einfach nur grauenvoll.

  27. >> sind die Amish in den USA nicht auch deutschen Ursprungs?
    Wenn der Wohlstand nur Leere generiert, dann kann man ja mal wieder einen Schritt zurück machen. Es wäre ein schönes Experiment.

  28. INGRES
    Also weniger Auts bedeutet auch wieder kühlere Winter.“
    ****************
    Ach ja. Ne, das ist…. ja, das ist immerhin erstaunlich.

  29. Alles schonmal da gewesen…

    Der Rucksackträger geht auf die Knie. Er fotografiert von unten, damit der Kühlergrill dicker wirkt. Roberto Hernández steht mitten im Bild, tief gebeugt über dem Motor. Der Tourist interessiert ihn nicht, er muss zusehen, dass er den Wagen wieder zum Laufen bringt. Sein Chevrolet hat Heckflossen wie Flügel und eine Bügelfalte auf der Motorhaube. Ein echter Ami-Schlitten eben, Baujahr 1952. Ein Schmuckstück, sagen die Urlauber, die sein Auto tagtäglich fotografieren. „Eine Dreckskarre“, sagt Roberto Hernández.

    Er zieht die Stecker von der Verteilerkappe, hält sie prüfend ins Sonnenlicht und flucht: „Die bescheißen uns hinten und vorne.“ Er legt die Zündkerzenstecker in eine Blechbüchse, dann schreibt er mit dem Zeigefinger eine Zahl in den Staub auf der Windschutzscheibe: 262 185. Er kennt die Zahl auswendig, jeder Kubaner kennt sie. „Woher um alles in der Welt soll ich eine Viertelmillion Dollar nehmen?“, fragt Hernández und zieht einen Strich unter die Zahl, jetzt mit zwei Fingern: „Diese Zahl ist eine Beleidigung für das kubanische Volk.“
    Das erste Mal seit 50 Jahren wird mit Neuwagen gehandelt

    Eigentlich hatten die Kubaner eine Belohnung erwartet, keine Beleidigung. Eine Belohnung für Jahrzehnte des Frusts, in denen sie ihre Chevrolets und Pontiacs mit Draht und Spucke zusammenhalten mussten. Seit 1. Januar erlaubt ihnen das Castro-Regime ohne staatliche Genehmigung neue Autos zu kaufen – erstmals seit einem halben Jahrhundert. Zuvor war 2011 der private Handel mit Gebrauchtwagen erlaubt worden. Bis dato durften die Kubaner untereinander nur mit Modellen handeln, die vor der Revolution 1959 gebaut wurden.

    In den Jahrzehnten dazwischen entstand die vielleicht beliebteste Touristenattraktion Kubas: US-Oldtimer, die Urlauber herumkutschieren, oder Einheimische für wenig Geld von A nach B bringen. Auch Roberto Hernández ist am Neujahrstag in eines der staatlichen Autohäuser gegangen. Nur um mal zu schauen, Ersparnisse hat er kaum. „Man darf ja ein bisschen träumen“, sagt der 54-Jährige. Seit er im Autohaus war, träumt Roberto Hernández nicht mehr – wegen dieser absurd hohen Zahl, die er in den Staub der Windschutzscheibe geschrieben hat. 262 185 CUC, umgerechnet mehr als 190 000 Euro kostet ein Peugeot 508, Baujahr 2013. Ein unspektakulärer Mittelklassewagen ohne Extras. Das ist das Zehnfache des Listenpreises in Deutschland, wo das gleiche Auto keine 25 000 Euro kostet.

    Astronomische Preise wider jede Logik

    Auch Gebrauchtwagen sind auf Kuba extrem teuer, doch mit solchen Zahlen hatten die Menschen nicht gerechnet, als sie an Neujahr in die Autohäuser strömten. Bei einem durchschnittlichen Monatsgehalt von 15 Euro wäre zwar auch der übliche Marktpreis für die meisten Kubaner utopisch gewesen, trotzdem ist die Wut groß. Weil die astronomischen Preise jeder Logik widersprechen, weil sie wirken wie eine willkürliche Provokation. „So mit den Träumen des Volkes zu spielen, ist das Niederträchtigste, was eine Regierung machen kann“, heißt es in einem Internetkommentar.
    (…..

    https://www.sueddeutsche.de/auto/kuba-und-die-autos-unterwegs-in-einem-wuetenden-land-1.1889000

  30. Keine Aufregung!
    Was ist der Unterschied zwischen nicht mehr bezahlbaren Neuwagen oder das nicht mehr Vorhanden sein, Importstopp, Kuba? Keiner! Die jetzigen Kfz werden mehr gepflegt und instand gehalten, der Wertverlust wg. jeder neuer Modell-Variante Blinker – Birne wird gestoppt. In kleinen, innovativen, Reparaturwerstätten herrscht Ansturm und zu besetzende Arbeitsplätze; gerne auch mal um lästige Elektronik wie „Ihr nächster Wartungsintervall ist fällig“ dauerhaft zu entfernen. Alles ist gut.

  31. Danke für die Übermittlung dieser Neuigkeit, Herr Meuthen.

    Mich würde allerdings, was Sie persönlich betrifft, viel mehr interessieren, wie Sie die Einheit der AfD in der Zwischenzeit gefördert haben.
    Das ist doch Ihre Aufgabe als AfD Vorsitzender.

  32. erich-m 25. November 2020 at 14:15
    Herr Meuthen sollte mal daraus die richtigen Lehren und Konsequenzen ziehen.“
    ****************
    Die Lehre daraus würde bedeuten: täglich Autokorsos und Hupkonzerte.
    Dafür ist sich Meuthen, Gauland viel zu fein. Man knickt ja schon ein, wenn jemand Axxxxxxch genannt wird, oder CFR sich anmaßt Maskenbelehrungen zu erteilen.

  33. Das macht doch nichts. Wir fahren dann mit dem Fahrrad, und wenn wir was zu transportieren haben, mit dem Lastenfahrrad. Die Kölner Verkehrsdezernentin will schon ein „überwältigendes Interesse“ festgestellt haben.
    https://www.radiokoeln.de/artikel/foerdertopf-fuer-lastenraeder-ausgeschoepft-750635.html

    Das geht doch anderswo ganz hervorragend, guckst du hier:
    https://1.bp.blogspot.com/-BsvRkQf0RKo/X5cT5QaxccI/AAAAAAAABj0/xgPZeYJ1bQEjyZ6krDCq1ldj4b920sNlACLcBGAsYHQ/s1800/chinalastenrad.jpg

  34. hhr 25. November 2020 at 14:24
    erich-m 25. November 2020 at 14:15
    Herr Meuthen sollte mal daraus die richtigen Lehren und Konsequenzen ziehen.“
    ****************
    Die Lehre daraus würde bedeuten: täglich Autokorsos und Hupkonzerte.
    —————————————–
    Angenommen sie wären Kanzler oder EU-Präsident.
    Würden sie ihre Politik wegen ein paar Autokorso’s oder Hupkonzerte ändern oder beeinflussen lassen, wenn sie ihre Politik für richtig halten?
    Politik wird durch Verhandlungen und im Parlament gemacht, nicht auf der Strasse.

  35. Die EU und Merkel sind das reine, unverfälschte Grauen.
    Hätte sich jemand auch nur annähernd vor ein paar Jahren
    vorstellen können, was in 2020 abläuft?
    Unter den Gesetzen der vollständigen linksideologischen Verblödung
    und Idiotie ist Zukunftsforscher ein anspruchsvoller Job.

  36. Mal ganz ehrlich, das konnte nicht ewig so weitergehen. Wir haben drei Kfz in der Familie, plus Schwiegertochter eins, also vier. Ein V8 und drei Turbodiesel in verschiedenen Hubraumvarianten. Müsste alles nicht sein, zwei Autos wären ausreichend. Vor Jahrzehnten hätte man schon Langzeit Autos bauen müssen, mindestens 30Jahre Haltbarkeit. Der V8 ist übrigens Bj1998, also es ging damals schon. Und schon seinerzeit kam das Totschlagargument Arbeitsplätze. Jammern hilft nicht und auch für 19,90 mal kurz nach Irland jetten, haben wir alles gerne gemacht. Ist vorbei, Ende aus. Mein Vorschlag: Nur wer ein Kfz recycelt, darf ein neues erwerben. Das muss dann aber halten. CO2 Bilanz bei der Herstellung auf 30Jahre gerechnet, da macht auch der Verbrenner Sinn.
    Wird alles nicht kommen, auch die scheinheilige E-Mobilität wird’s nicht bringen. Afrika und Andere lassen grüßen. Persönlich denke ich, die Menschheit hat in naher Zukunft ganz andere Herausforderungen zu meistern. Unkontrollierte Vermehrung mit einhergehender Wasserknappheit, ist ganz oben in den topten.

  37. @ erich-m 25. November 2020 at 14:36

    hhr 25. November 2020 at 14:24
    erich-m 25. November 2020 at 14:15
    Herr Meuthen sollte mal daraus die richtigen Lehren und Konsequenzen ziehen.“
    ****************
    Die Lehre daraus würde bedeuten: täglich Autokorsos und Hupkonzerte.
    —————————————–
    Angenommen sie wären Kanzler oder EU-Präsident.
    Würden sie ihre Politik wegen ein paar Autokorso’s oder Hupkonzerte ändern oder beeinflussen lassen, wenn sie ihre Politik für richtig halten?
    Politik wird durch Verhandlungen und im Parlament gemacht, nicht auf der Strasse.
    – – – – –

    Das stimmt so nicht ganz – siehe 1989 DDR/BRD – schon vergessen?

  38. Linksextremismus!?? Wahnsinn next level!

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-verstaerkt-kampf-gegen-rassismus-und-extremismus-a-cfec93bc-d323-46af-821e-fe1ff14f508d

    Für diese Vorhaben werden zwischen 2021 und 2024 mehr als eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. Falls der Haushaltsausschuss zustimmt, sollen noch weitere 150 Millionen Euro hinzukommen.

    Geplant sind „Demokratieprojekte“, „Forschung“ zu Rassismus und Islamfeindlichkeit und verstärkter Opferschutz: Die Bundesregierung verstärkt den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland.

    Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hob bei den Maßnahmen unter anderem das Vorhaben heraus, sogenannte Feindeslisten, mit denen Menschen bedroht werden, explizit unter Strafe zu stellen. Geplant sei auch ein neuer Straftatbestand »für antisemitische oder rassistische Hetze«, die direkt an die Betroffenen gerichtet ist und deshalb nicht als Volksverhetzung gilt.

    Außerdem werde der Begriff »Rasse« aus dem Grundgesetz gestrichen, kündigte Lambrecht an. Stattdessen werde eine Formulierung gewählt, »die zugleich zeitgemäß ist und dem Willen des Grundgesetzes gerecht wird: nie wieder Rassismus«.

    Plötzlich geht`s …………

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/peinliche-panne-polizei-uebersah-drei-tage-lang-frauenleiche-74120724.bild.html

    Die Ermittler vermuten, dass der afghanische Staatsangehörige von dort aus in sein Heimatland weiterreiste und nun wahrscheinlich in Afghanistan ist.

  39. Die Leute, besonders die jungen Leute wollen es doch ausdrücklich so! „Generation Thunfisch“. Zu meiner Zeit war noch „Generation Golf“ angesagt. Die in der Regel reicheren Grünen-Wähler fahren ihre Blagen (Marie-Chantal und Maximilian) dann mit dem Elektro-Mama-Taxi ins Klassenzimmer.

    Der Osteuropäer, die Türken und die Chinesen werden sich ihre Llambos und Porschis bestimmt nicht verbieten lassen und der nordafrikanische Neger ist froh über seinen unverwüstlichen Daimler W124, den er vor 15 Jahren aus Deutschland importiert hat und der bereits über 300.000 km auf dem Tacho hat.

    Ach so: Meinen ollen Sommer-Bulli kann Merkel nicht elektronisch abschalten lassen. Der hat nämlich keine Elektronik und wenn mal was zu reparieren ist kommt er zu Meister Röhrich in die Hinterhof-Werkstatt. Dort wird er dann wieder zusammengebröselt.

  40. jeanette 25. November 2020 at 14:25

    Alle Omas und Opas können schon mal anfangen Fahrradfahren zu lernen.
    Oder das Rollschuhlaufen.

    Alle Omas und Opas können schon mal anfangen, die Koffer zu packen und ins Heim zu ziehen wenn der Pflegedienst nicht mehr nach Hause kommt, weil der Akku leer, der Strom ganz weg oder das Plansoll des VEB Kraft durch Elektromobilität mal wieder untererfüllt ist.

    Und nein, es wird keine Eselkarren, Sportziegen und Pferdefuhrwerke geben, wozu haben die Grünen sonst den Tierschutz neu definiert?
    Ausserdem brauchen unsere Neubürger was zum Schächten.

  41. jeanette 25. November 2020 at 14:25

    Alle Omas und Opas können schon mal anfangen Fahrradfahren zu lernen.
    Oder das Rollschuhlaufen.

    Alle Omas und Opas können schon mal anfangen, die Koffer zu packen und ins Heim zu ziehen wenn der Pflegedienst nicht mehr nach Hause kommt, weil der Akku leer, der Strom ganz weg oder das Plansoll des VEB Kraft durch Elektromobilität mal wieder untererfüllt ist.

    Und nein, es wird keine Eselkarren, Sportziegen und Pferdefuhrwerke geben, wozu haben die Grünen sonst den Tierschutz neu definiert?
    Ausserdem brauchen unsere Neubürger die Tiere zum Schächten.

  42. Gibt es für Bonzen dann Ausnahmen, oder wird es dann auch keine Staatskarrossen und Behörden-Dienstwagen mehr geben?

  43. .. hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber schaut euch die hier geschaltete Werbung des Kopp-Verlages für Weihnachtsgeschenke an!
    Dann wisst ihr, wohin die deutsche Reise geht!
    Ob Allah und Mohammed jetzt Weihnachten feiern?

  44. Bis jetzt habe ich 2 Autos lichterloh brennen sehen in 25 Jahren fast jeden Tag Autofahren. Einmal auf einer schweizer Autobahn auf dem Standstreifen und einmal hier im Ort auf dem Standstreifen. Das würde sich dann im Hochsommer 2025 bei extrem hohen Temperaturen ändern; viele E-Autos würden brennen und garnicht mehr ausgehen wollen…

    Hoffentlich nur Wunschdenken von total durchgeknallten Irren.

    In 4 Jahren können sich die Wenigsten ein nagelneues E-Auto leisten und die Anderen wollen sich kein E-Auto leisten aus guten Gründen.

    Ich hoffe bis 2025 gibt es einen ganz großen Knall.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  45. @ Bodo der Boese 25. November 2020 at 14:49

    Klar böser Bodo, ist schon in Ordnung. Keine Ahnung warum Deine Schwiegertochter ein Auto braucht. Und Du (Ich verzichte in vorweggenommenem Einverständnis auf die förmliche Anrede, ok?) hast insoweit Recht, als das die Menschen überall auf der Welt meistens schon zufrieden sind wenn sie satt zu Essen haben.

    Werden wir auch bald sein, also wenn wir satt zu Essen haben sollten. Der unangenehme Unterschied ist ja nur der, das wir uns dem von Oben auf der Leiter nähern. Und das alles ohne Feindeinwirkung, wir zerstören unsere Ökonomie und unseren Wohlstand ganz ohne fremde Hilfe. Was würden wohl die Menschen in der Sahelzone oder im Mittelamerika dazu sagen wenn Sie wüssten das wir Ihren Lebensstil kopieren wollen und deshalb auf unseren „freiwillig“ verzichten?

    Kapiert?
    freundliche Grüße
    Peter

  46. Unsere liebreizende, wohlriechende, mit unendlicher Klugheit ausgestattete Kanzlerin hat schon damals in Buenos Aires klargestellt, dass es bald sowieso nur noch Autonomes Fahren geben wird. Um Missverständnisse zu vermeiden: mit „autonom“ meint sie das Auto, nicht den Fahrer.

    „Als Merkel in die Zukunft blicken soll, lacht das Auditorium.“ Quelle: WELT (E-Bobby-Car-Werbeschrift im Auftrag der GrünInnen)

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article165359594/Als-Merkel-in-die-Zukunft-blicken-soll-lacht-das-Auditorium.html

    Ich habe schon mehrfach gefragt: Hat sie eigentlich einen Führerschein? Wir sind alle Crash-Test-Dummies.

  47. Schon etwas polemisch geschrieben:
    Fall: Auto mit Verbrennungsmotor: Im Prinzip soll fast nur noch Stickstoff, Wasser und Kohlendioxyd aus dem Auspuff kommen. Technisch machbar, aber nur mit immensem Aufwand.
    Der lohnt sich eher bei größeren Fahrzeugen, weil der Kunde da bereit ist mehr zu bezahlen. Größere Fahrzeuge erzeugen aber auch mehr Kohlendioxyd, weil sie eben mehr Kraftstoff brauchen.
    Es gibt aber auch verbindliche Werte wieviel CO2 alle produzierten Modelle ausstoßen dürfen.

    Dadurch sind die Hersteller gezwungen auch Elektroautos herzustellen, denn deren CO2 Produktion ist ja 0, und senkt den Durchschnitt erheblich. (dass das CO2 dann an anderer Stelle entsteht interessiert ja niemanden.)

    Der Trend wird sein:
    kleinere Wagen nur noch elektrisch oder teurer mit Benzin, mit Diesel kaum noch.
    größere Wagen werden mit Verbrennungsmotor teurer.

    E-Autos eignen sich aber kaum für Langstreckenfahrten, denn man wird da wohl kaum die Zeit haben unterwegs zu übernachten um zu normalen Preisen aufzuladen bzw. die Kosten für eine Schnellladung wären viel zu hoch.

    Es ist am Ende ein Konjunkturprogramm: die alten Autos werden die Straßen in Afrika und Nahost überschwemmen (die Luft werden sie kaum verpesten, denn die jetzigen Autos sind bereits sehr sauber)
    und der doofe Deutsche darf wieder neu kaufen, selbst oder über Steuergelder finanziert und davon, dass auch die Produktion eines Autos Müll erzeugt, Rohstoffe und Energie benötigt, davon redet keiner.

  48. Barackler 25. November 2020 at 15:11
    Unsere liebreizende, wohlriechende, mit unendlicher Klugheit ausgestattete Kanzlerin
    —————————————————————————

    Derart die Wohlgestalt der aufziehenden Morgenröte über der Uckermark, den Frühlingshauch der schon länger hier Lebenden, die größte Kanzlerin aller Zeiten zu beschreiben! Ich habe Tränen gelacht, danke dafür!

    amüsierte Grüße
    Peter

  49. Der größte Widerstand wird von den Grüninnen kommen; denn die müssen doch ihren Nachwuchs die 300 Meter vom Wohnhaus zur Schule mit dem „Elterntaxi“ fahren.

  50. Was macht eigentlich der gemeine Michel, wenn er am Samstag um 11.00 Uhr feststellt, dass es jetzt wie jeden Samstag Zeit ist, seinen Golf, Passat oder Tiguan zu waschen, und vor der Tür feststellt, dass da gar kein Auto mehr steht?

    🖤

  51. Bei den Römern und im Mittelalter kannte man noch Strafen, die für Politverbrecher und Volksverräter angemessen wären!

    Im übrigen bin ich der Meinung:
    „Merkel und ihr Regime muß fallen, damit Deutschland weiterlebt.“

  52. Ich verdiene gut, sogar sehr gut und fahre trotzdem als Hauptfahrzeug einen 21 Jahre alten Honda Kleinwagen (EURO3).
    Als Zweitwagen habe ich einen 30 Jahre alten Honda Sportwagen (EURO1), voll restauriert, 900kg & 150PS.
    Der bekommt im April sein H-Kennzeichen, damit können mich Fahrverbote mal am Abend besuchen.
    Warum? Weil ich Autos ohne Elektronik liebe, sie selber komplett warten kann und nichts in die Fahrphsik eingreift. Zudem ist das umweltfreundlicher, als einen Neuwagen zu kaufen.
    Und sollte es tatsächlich dazu kommen, daß es ein Verbrennerverbot ab 2025 gibt, dann kaufe ich mir kurz vorher noch einen Neuwagen mit 300 PS+x.
    Oder ein dicker V8 aus den 70ern, mit EURO NULL, für Null Probleme.

  53. Es geht doch nicht um Umweltschutz. Es geht rein darum auf Europäischen Raum der marktsättigung etwas entgegen zu stellen und dass ist das Elektroauto. Allerdings bedenken die Herrschaften etwas nicht, bis dahin wird der große Teil der Bevölkerung sich dieses Fahrzeug gar nicht leisten können und da hilft auch kein Verbot.

    Resümee, egal was die jetzt tun es wird in den Untergang führen so oder so.

  54. 1. einen neuen Auto sich zu kaufen ist 2. groesste Dummheit was sein kann. die erste ist in BRD zu leben, weil die schon lange von mindere Qualitaet sind ,und viel zu teuer. Desto neuer , um so grossere Scheisse!
    2.Ich habe schon seit vielen Jahren meine Freundin- Sydney- meine geliebte Stute! die bringt mich da wo ich will! Ohne Steuern, Haftpflicht, TUV,AU,Wartungskosten…. Ins Westeuropa will ich nicht, aber alles andere ist erreichbar mit eine Stute!
    Aber Bruesseler EU- weiter so- moeglichst idiotische Gesetze machen! zum Teufel mit dem verfluchtem Imperium!

  55. Marion Schweizer 25. November 2020 at 15:44
    Es geht doch nicht um Umweltschutz. Es geht rein darum auf Europäischen Raum der marktsättigung etwas entgegen zu stellen und dass ist das Elektroauto. Allerdings bedenken die Herrschaften etwas nicht, bis dahin wird der große Teil der Bevölkerung sich dieses Fahrzeug gar nicht leisten können und da hilft auch kein Verbot.

    Resümee, egal was die jetzt tun es wird in den Untergang führen so oder so
    — und um so schneller, desto besser!

  56. Hat’s schon jemand formuliert?
    Da wird irgend ein shice in stickigen Berliner Hinterzimmern ausgeheckt, das nach Brüssel geschickt, dort entsprechend ausgearbeitet, dann beschlossen (siehe Juncker) und kommt dann hierher zurück.
    Hier heißt es dann: Das hat Brüssel so entschieden, da können wir gar nichts machen.
    Würde mich sehr wundern, wenn das nicht so läuft.

  57. ChrisC4 25. November 2020 at 15:23
    Ich verdiene gut, sogar sehr gut und fahre trotzdem als Hauptfahrzeug einen 21 Jahre alten Honda Kleinwagen (EURO3).
    Als Zweitwagen habe ich einen 30 Jahre alten Honda Sportwagen (EURO1), voll restauriert, 900kg & 150PS.
    Der bekommt im April sein H-Kennzeichen, damit können mich Fahrverbote mal am Abend besuchen.
    Warum? Weil ich Autos ohne Elektronik liebe, sie selber komplett warten kann und nichts in die Fahrphsik eingreift. Zudem ist das umweltfreundlicher, als einen Neuwagen zu kaufen.
    Und sollte es tatsächlich dazu kommen, daß es ein Verbrennerverbot ab 2025 gibt, dann kaufe ich mir kurz vorher noch einen Neuwagen mit 300 PS+x.
    Oder ein dicker V8 aus den 70ern, mit EURO NULL, für Null Probleme.
    — Richtig so! kann anbieten Lincoln Continental Mark V. bj.78 Hubraum 7.5 l,Vergaser. Sieht eindrucksvoll aus- 6 m lang!

  58. hhr 25. November 2020 at 14:19
    INGRES
    Also weniger Autos bedeutet auch wieder kühlere Winter.“
    ****************
    Ach ja. Ne, das ist…. ja, das ist immerhin erstaunlich.
    —————————————-
    Aus der Logik der FFF passt das schon. Forschungsgruppe EU guckt mal ob die Klimaerwärmung zurückgeht, wenn die Autoindustrie kalt gestellt wird. Wenn nicht…was soll’s. Bis dahin sind wieder Wahlen. Notfalls werden die Auto-Werke wieder abgestaubt, und los geht’s.

  59. Neunzehnhundertvierundachtzig 25. November 2020 at 16:00
    hhr 25. November 2020 at 14:19
    INGRES
    Also weniger Autos bedeutet auch wieder kühlere Winter.“
    — Ja! wenn einer zu fuss in Winter unterwegs sein muss, dann wird es dem kalt! Moeglich so gar Fuesse nass…. Dann friert man besonderes.

  60. „Wird Autofahren schon in vier Jahren verboten?“

    Titel ist irreführend. Es geht nicht um Automobilität, sondern nur um Diesel und Benzin.

    Übrigen ist es wahrscheinlich das in 2030 die meisten kein Auto mehr haben werden. Nicht weil die EU, BRD, Grünen oder sonst wer es verbietet ein Auto zu haben, sondern weil es keine Nachfrage mehr geben wird. In 2021 wird in Deutschland zum ersten Mal autonom-fahrende Autos zugelassen. Das bedeutet mittelfristig das man sein Mobilitätsbedarf auch decken kann mit billige Taxis-ohne-Fahrer und das man dazu die Reisezeit auch noch nützlich verbringen kann mit lesen z.B.

    https://reneweconomy.com.au/death-spiral-for-cars-by-2030-you-probably-wont-own-one-93626/

    „Death spiral for cars. By 2030, you probably won’t own one“

    Für Familien wird das eine ungeheure finanzielle Entlastung bedeuten. Autos mit 5 Sitzplätze werden im Schnitt nur durch 1.25 Personen benutzt und stehen 95 % der Zeit am Straßenrand, eine große Verschwendung von Ressourcen. Dieselbe Transportleistung kann gegen 4-10 mal weniger Kosten/km absolviert werden. Das Privatauto hat ausgedient, weil es technische Möglichkeiten gibt dieses zu umgehen.

    VW MOIA:

    https://www.youtube.com/watch?v=cxFRVkMYWOE

  61. Auch an Printy 14.20 Uhr
    Ja, wir werden unsere zuverlässigen, sparsamen Wägelchen noch lange erhalten müssen.
    In meinem Fuhrpark ist ein alter Betrugspolo 1,6 TDI, ein Citroen 2,0TDI mit lausiger Karosserieverarbeitung, ein fürchterlicher Mitsubatschi Space Star 1.0 (neu und sauschlecht) und ein ehrenwerter BMW Z3 als Hobby.
    Das wichtigste Auto ist der POLO. Er verbraucht kaum Diesel (zwischen 3,5 und 4,5 Liter)! Gegen das Update sind ja viele vorgegangen, mussten es aber mit schlimmen Folgen geschehen lassen. Bis zum Totalausfall fast neuer Wagen ging das. Die fahren nun in Polen und anderen Ländern mit guter Software und sparen richtig Diesel.
    Mein Polo hatte nach dem Update auch gewaltig mit Problemen zu kämpfen. Aber nun kullert er wieder… – von V-Weh gab es null Kulanz. Deswegen nie wieder V-Weh oder Skoda oder Seat für uns!
    Wäre es nach der Regierung und den Vorschriften gegangen, hätte man einen Wagen mit knapp 27000km verschrottet.
    Wir werden diese Wagen pflegen und hegen müssen, denn die ganzen neueren Modelle sind einfach nur Mist und zum vorzeitigen Untergang verurteilt.
    Noch mancher TRABI oder Wartburg läuft 30 Jahre nach der Wende mittlerweile (als 60 jähriges Auto immer noch einwandfrei !). – Das ist echte Nachhaltigkeit!!!

    Wir werden uns noch sehr wundern!
    Wenn die grünen, dummen Klimahüpfer ihren Fehler begriffen haben, wird es zu spät sein.
    Wenn das Coronavirus intelligent wäre, würde es speziell diese Typen ausmerzen. Macht es aber nicht.

  62. Tomaat 25. November 2020 at 16:32
    Na ja, eine Stute bin ich bereit zu reiten oder fahren. Aber einen“autonom“ fahrendem Scheiss bin ich nicht bereit. Habe kein Vertrauen an bits und baits.Und billig wird da ueberhaupt nichts! Man sollte den ganzen Komputerscheisse verschrotten. Es ist ein Irrweg!

  63. Auto-Attacke gegen das Bundeskanzleramt in Berlin

    Ein Auto ist am Mittwoch gegen das Tor des Bundeskanzleramtes in Berlin geprallt. Auf den Türen des Wagens standen politische Botschaften.

    Auf der Fahrerseite des Autos stand:
    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“.
    Auf der Beifahrerseite:
    „Stop der Globalisierungs-Politik“.

    Quelle:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article221002628/Merkel-Vorfall-am-Kanzleramt-Auto-faehrt-gegen-Tor-des-Regierungssitzes.html

  64. Die Linksgrünen wollen die individuelle Mobilität zerstören und alle Menschen in die Öffis zwngen, wo ihre Nafris sie besser messern können.

    Nein danke.

  65. Bedenke 25. November 2020 at 16:41
    Auto-Attacke gegen das Bundeskanzleramt in Berlin

    Das ist keine Attacke, das is Profanation. Eine echte Attcke uebt man mit Marschflugkoerpern aus.

  66. wernergerman 25. November 2020 at 16:45
    Bedenke 25. November 2020 at 16:41
    Auto-Attacke gegen das Bundeskanzleramt in Berlin
    —————————————————
    Tja, denke mal Führerschein weg, Hausdurchsuchung, wenn mehrere dann Bildung einer terroristischen Vereinigung, zehntausende Euro Strafe, Knast oder Einweisung in die Psychartrie.
    Man kann nur beten, dass er kein AfD-Mitglied ist, sonst droht ein Verbot.

  67. Endlich ein vernünftiger Beitrag der AfD anstatt den Unsinn der Querdenker. Das überzeugt auch den Nicht-AfD-Wähler. Weiter so anstatt Coronarelativierung.

  68. Schauen wir mal. Ich steige in meinen Achtzylinder-Sauger aus dem vorigen Jahrhundert. Ich lasse den Motor an und geniesse das Geräusch. Ich setze meine Clubmaster-Sonnenbrille auf, lasse das Fahrerfenster runter und zünde mir eine Zigarette an. Ich stecke mein iPhone auf die Konsole und wähle auf dem Infotainment-Gerät, das ich nachträglich habe einbauen lassen, die für meine Laune gerade passende Musik aus. Heute ist das „Les neiges du Kilimanjaro“. Ein wenig riecht es noch nach dem Parfum meiner Beifahrerin von gestern. Es kann losgehen. Gut 22 Liter in der Aufwärmphase.

    Schöne Grüsse an die Kanzlerin und die GrünInnen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Mf1vBzl6ei4

    🖤

  69. Zusatz zu Barackler 25. November 2020 at 17:15:

    Selbstverständlich ist die Konsole rückrüstbar. Auch das Telephon mit dem Ringelkabel ist noch vorhanden.

  70. Gestern auf ARTE, natürlich zur nacht schlafender Zeit, eine Sendung zur Ökobilanz von E-Autos. Oh Wunder, die herkömmlichen Diesel und Beziener liegen auf der SELBEN C0² Bilanz wie die E-Autos. Der Unterschied war aber das die „Zutaten“ für die Batterien in der Form von seltenen Erden und Metallen alle in China und Süsamerika liegen, wir werden also abhängig von diesen Ländern wie Bolivien, Chile und China. Dazu wurde dort angesagt das man natürlich nicht den Rohstoff liefern wird, sondern das fertige Batteriprodukt.

  71. *** DEXIT *** DEXIT *** DEXIT *** DEXIT *** DEXIT *** DEXIT *** DEXIT

    Es wird Zeit für einen DEXIT. Raus aus der EU, lieber gestern als morgen!

  72. SUPER! So muss das sein: Learning by Schmerzing!
    Hoffe, das Heulen und Zähneklappern geht dann so richtig los und dass die Blödmasse dann mal erkennt, wie „toll“ Frl. Neubauer und Thunberg und diese FFF Blase gewirkt haben. Holt Popcorn und genießt die Show denn das wird lustig….

  73. Dagegen ist Corona ein laues Lüftchen!
    Afd! Ran die Buletten! Und jetzt mal Butter bei die Fische!
    D a s muss Euer Thema sein!

  74. Das, was sich der Franzose nach dem ersten und zweiten Weltkrieg wünschte und was nun das Ziel der grünen Verbrecher ist, wird sich erfüllen: Deutschland wird ein Agrarstaat werden.

  75. Korrektur (vor das erste „und” gehört ein Komma):

    Das, was sich der Franzose nach dem ersten und zweiten Weltkrieg wünschte, und was nun das Ziel der grünen Verbrecher ist, wird sich erfüllen: Deutschland wird ein Agrarstaat werden.

  76. Ich würde jedem die Dokumentation auf ARTE gestern Abend empfehlen.
    Jeder Grüne müsste vor Scham im Boden versinken wenn er ein E-Auto empfiehlt.
    Keinerlei Vorteile gegenüber einem Verbrenner , riesige Umweltschäden in China, Chile, Kongo usw.
    vergiftete Menschen usw.
    gegrübelt sind Mörder anders kann man es nicht sagen ..

    Hoffentlich macht die AfD endlich mobil

  77. wernergerman 25. November 2020 at 16:45
    Bedenke 25. November 2020 at 16:41
    Auto-Attacke gegen das Bundeskanzleramt in Berlin

    —–

    Eigentlich hat nur jemand angeklopft um sein Schild dort zu lassen.

    Das war sehr schwarzer Humor.

    Nachrichten nehmen so beser ihren Weg.

    Nur hat man jetzt einen Aufmacher um Wochen- eher Jahrelang Menschen oder Menschengruppen zu diskreditiren, auch wenn diese mit der Gewalt nichts zu tun haben.

    In der hin sicht macht man gerne politische Sippenhaft. Im islamistischen Bereich nicht.

  78. Barackler 25. November 2020 at 17:15
    Nachvollziehbar. Ich auch liebe alte Autos.Die sind so einfach und schoen.Es ist da bei den alles so nachhaltig gebaut, alles reperierbar, alles solide Materialien.

  79. Als ich Heute kurz vor 17 h den Fernseher anschaltete, um mich der täglichen Realsatire zuzuwenden, war noch Phoenix angeschaltet, und ich hörte die Rede eines Jüngelchen von den den Linken, der scheinbar aus der Quintessenz seiner Lebenserfahrung von der Automafia sprach. Das ist doch fast das Letzte, von dem wir noch gut leben, alles Andere ist doch nur noch Politik, Propaganda und gegenseitige Dienstleistung. Darf man nun alles Andere wie bspw. den Bundestag, seine Mitglieder, die Propagandisten der Staatsrundfunkanstalten usw. auch als Mafia bzw. Mafiosi bezeichnen?

  80. Dann werden die Gebrauchten sicher wieder zu guten Preisen gehandelt, die Neuwagenkäufer zwingt man dann zum Elektroauto oder gleich in den öffentlichen Personennahverkehr.

  81. Es werden grüne Vorschriften gemacht, welche kein Auto mehr erfüllen kann.
    Ziel dieser Verräter ist ja, dass die Autos abgeschafft werden, zumindest für das normale Volk.
    Willkommen in der Skaverei!

  82. Besten Dank an Herrn Prof. Meuthen
    für diese in Stil und Inhalt sowie mit robuster Wortwahl angereicherte stimmige Stellungnahme.

    Es sind wirklich „Durchgeknallte“, die einen angeblichen Öko-Fortschritt mit der Schadstoff-Klasse „7“
    meinen erreichen zu können.

    Das E-Auto ist keine Alternative für weitere Strecken, allenfalls für die Stadt.
    Man kann nur hoffen, dass alle betroffenen Wirtschaftsverbände sich endlich ebenso robust wie Prof. Meuthen äußern zu diesem links-grünen Irrsinn.

    Die seinerzeitige völlig unkritische Akzeptanz von überzogenen Vorschriften hat z. B. VW-Winterkorn eine massive Anklage beschert. Er hatte alles akzeptiert, aber VW „pfuschte“ dann, um die Normen teils zu erfüllen.

    Warum können deutsche Wirtschaftsbosse und Verbandsvertreter den Politikern nicht klar und deutlich die Grenzen des Wahnsinns grüner Ideen – oft basierend auf Schulabbrecher-Niveau – aufzeigen? Warum muss manchmal speichelleckend alles seitens der Wirtschaft geschluckt werden? Die Leidtragenden sind oftmals primär die Arbeitnehmer.

  83. @ wernergerman 25. November 2020 at 18:23

    Barackler 25. November 2020 at 17:15
    Nachvollziehbar. Ich auch liebe alte Autos.Die sind so einfach und schoen.Es ist da bei den alles so nachhaltig gebaut, alles reperierbar, alles solide Materialien.

    *************************************************

    Ein Lincoln ist sicher auch nicht zu verachten. Ich hatte als Kind das Vergnügen, ab und zu in einem 56-er Cadillac mitzufahren. Der mit den hochgezogenen Rückleuchten. Vier Erwachsene, vier Kinder kein Problem.

    https://www.youtube.com/watch?v=3js_kfcnlmI

  84. Ich möchte wissen, was geplant ist. Great Reset, Transformation zu was? Bunt-ökologisch-schwul/quere Gesellschaft schön und gut. Was sollen die Bunten und Queren bitte alle arbeiten, wie Geld verdienen? Mit der Schaufel kann hier keiner mehr umgehen, das Industrielle wird zunehmend automatisiert, für die Berufe aus MINT wie Programmierer oder Elektroingenieur fehlt uns langsam das Bildungsniveau. Das kann irgendwie nicht funktionieren.

  85. Wehe Eu!
    Das gibt dann eine Austritts Schlacht, jeder will der erste sein!
    Was man auf den Autobahnen an Kfz Transporten in Richtung Osteuropa sieht, alles Verbrenner, da verbrennt sich diese Bananen Krümmungs Eu endgültig ihre Pfoten!

  86. Peter Pan 25. November 2020 at 19:32
    Jede/r bekommt ein Grundeinkommen, das gerade noch zum Leben reicht. Das ist bei Einheitssklaven so üblich.

  87. erich-m 25. November 2020 at 16:59
    Die AfD als Partei ist für Mitglieder nicht verantwortlich. Ein Verbot ist deshalb unmöglich.
    Auch ist die AfD nicht für Hitlergrußzeiger oder Gäste nicht zuständig. Wie kann man sich so einen Schuh nur anziehen. Jegliche Anschuldigungen in dieser Richtung müssen sofort vehement zurückgewiesen werden.

  88. Das ZDF Frontal 21 hat am 24. November 2020 eine sehenswerte Realsatire präsentiert. Unter der vermeintlich enthüllenden Überschrift „Katastrophenfall Strom-Blackout Deutschland unzureichend vorbereitet“ verbirgt sich Parteienwerbung für „Erneuerbare Energien“ in Reinkultur.

    Nicht nur dass ein ehem. MdB der GRÜNEN als Experte präsentiert wird. Nein.

    Dass was mir unweigerlich ein schallendes Lachen entlockte war, dass nachdem die Reportage mit dem 2005er Winterblackout des Münsterlandes beginnt, dann die „Lösung“ zur Ausfallsicherheit bzw. Blackout-Überbrückung in der „Dezentralisierung“ der Stromversorgung mittels „erneuerbaren Energien“ präsentiert wird. Da wird übergeblendet von den eisig-kalten Winterbildern und von den unter der Eislast weggeknickten Strommasten hin zu Photovoltaikanlagen und Winkraftspargeln.

    Hauptsache die Leute lassen sich beruhigen, wehren sich nicht mehr gegen die Propellerwälder. Denn es wird ja zukünftig „vorgesorgt“ in Deutschland. Voraussetzung: Die kürzlich von den GRÜNEN beanspruchte Machtübernahme.

    Zum Glück gefrieren im Winter die Photovoltaik-Paneele nicht zu. Und auch an den die Stromspargeln setzt sich bei einer ähnliche Wetterlage wie im Winter 2005 keinerlei Eispanzer ab.

    Wahnsinn, wie die Fürdummverkauferei-Wahlwerbung schon auf Hochtouren läuft.

    Wer sich diese 17minütige Realsatire anschauen möchte, kann das hier tun:
    https://www.zdf.de/politik/frontal-21/strom-blackout-deutschland-nicht-vorbereitet-100.html

  89. Wenn man die Überschrift liest, stimmt da was nicht:
    „Wird Autofahren schon in vier Jahren verboten?“

    Es soll und kann gar nicht das „Autofahren“ verboten werden, jedenfalls nicht generell.

    Was Herr Prof. Meuthen dankenswerterweise stark und nachvollziehbar kritisiert, dies ist das anstehende EU-Verbot der „NEU-Zulassung“ von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.
    Bei genügend Stumpfsinn einer EU-Mehrheit könnte sowas möglich sein – mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen.

    „Alt“-Fahrzeuge (vor dem Verbotstermin zugelassen) wird man weiter fahren und erwerben dürfen.

    Wenn ein solches EU-Verbot tatsächlich kommen sollte, dürfte es vorher noch zu einem gewaltigen Kaufrausch der (meist männlichen) Autofans kommen. Auf ein E-Auto „verdonnert zu werden“, das ist für den typischen Auto-Fan geradezu widerlich und freiheitsberaubend.

    Der denkbare Kaufrausch wird nicht in erster Linie Auto-Typen wie den Fiat 500 o. Ä. betreffen, sondern insbesondere kernige SUV-Fahrzeuge (Allradfahrzeuge, die auch Anhänger ziehen können) in den Preiskategorien um 60.000 Euro wie Mercedes GLC, Audi Q5, Land Rover Defender, Jeep Wrangler.

    Aber auch Sportwagen wie Porsche 911 und/oder die Europa-Version des US-Mustang 5.0 GT (V8) werden reißenden Absatz erfahren – und im Gebrauchtwagenpreis über Jahre hinweg erheblich ansteigen.

  90. Demokedes 25. November 2020 at 13:55; Wir brauchen uns doch bloss ein Beispiel an Kuba nehmen. Dort fahren Massen an 50er, 60er Jahre AUtos rum, ganz einfahcm weil man seither keine neuen mehr zu kaufen kriegt, selbst wenn man das Geld hätte. Da wird jede endgültig kaputte Karre bis zum letzten Schräubchen auseinandergenommen, um Ersatzteile für diejenigen, die noch laufen zu kriegen. Mir persönlich wärs egal, ich brauch das Auto nur als Einkaufswagen, wenn ich pro Woche 50km fahre ists schon viel. Es gibt aber dummerweise auch viele, die diese Strecke täglich gleich 4 oder 6 mal runterreissen müssen.
    Dazu, was passiert denn mit den Lastwagen, Die Dinger kann man nicht bloss mit 100kW Batterien ausstatten, Da brauchts schon wenigstens 1000 kWh, Eine Batterie mit ner Leistung von offiziellen 7Wh wiegt rd 50 Gramm. Tatsächlich steht dauerhaft nur etwa 4,2Wh zur Verfügung, weil man weder bis Anschlag aufladen soll, noch bis Entladeschluss verbrauchen. 1kWh sind also rd 12kg * 1000 + der benötigte Platz dafür, das geht natürlich von der Ladekapazität ab. Dazu kommt, diese Leistung muss ja abends wieder aufgeladen werden. Wenn jetzt heute ein LKW irgendwo in der Pampa in Italien mit zu 80% leerem Tank irgendwo ablädt, dann hat er innerhalb seiner Restlaufzeit überhaupt kein Problem, seinen Tank aufzufüllen,
    Möglicherweise etwas teurer als hierzulande, wobei eher das Gegenteil wahrscheinlich ist. Was macht der aber mit nem Autoscootermotor. 1000kW in 8 Stunden das sind allein 125kW jede Stunde. Dafür wären 3 fasig rund 200A nötig. Ein normales Einfamilienhaus hat so 35A Hauptsicherung. Allso 6 Häuser bringen das was 1 Lkw haben will. Wo soll den der ganze Strom nachts herkommen, da liefert keine Soarzelle Strom.

    Tomaat 25. November 2020 at 16:32; Diese Utopie ist schon in der Grossstadt nicht realistisch, viel weniger noch aufm Land. Auch wenn sich in letzter Zeit die Werbung häuft, wir kaufen dein Auto, Haus usw.
    Du hast ein Dorf mit sagen wir mal 100 Haushalten, 5km weiter das nächste usw. Dein Autoauto ist vielleicht im Durchschnitt 40 km von diesen Leuten weg. braucht, wenn 10 km gefahren werden soll, also 100 km Strecke. Wie rechnest du das ab. Schliesslich die Verschleissteile beim Auto verschleissen auch mit E-Motor genauso wie vorher. Lenkung, Lager, Reifen, Bremsen, gut die weniger. Aber auch die Elektronik ist nicht verschleissfrei.

    Deutschlandstrasse 25. November 2020 at 17:59; Die wollen doch auch den Agrarstaat abschaffen, Erst vor ein paar Tagen hiess es doch, dass die La ndwirtschaft der grösste Feinstaubhersteller weltweit wär. Offenbar schwebt den Spinnern ein sich selbst versorgender höhlenmensch vor, der mit Pfeil und Bogen auf die jAgd geht, Schliesslich sind gewehre noch gelegentlich mit Bleikugeln anzutreffen und als Zündhütchen wird das fürchterlich giftige Quecksilberfulminat verwendet. Dann viel Spass, beim Verteidigen gegen ein saures WIldsauweibchen mit Pfeil und Bogen, ersatzweise Keule.

    pro afd fan 25. November 2020 at 21:02; Das langt nicht, wenigstens lebsnslänglich für 600 oder so fachen Mordversuch. Wer halt grade dort rumlungert, abzüglich der AfD, der man einen gewaltsamen Tod von Herzen gönnt.

  91. A. von Steinberg 25. November 2020 at 21:48

    „Alt“-Fahrzeuge (vor dem Verbotstermin zugelassen) wird man weiter fahren und erwerben dürfen.

    So wie man „Alt“-Öfen bis zu ihrem technischen Defekt weiterbetreiben darf?
    Wer einen alten Holzofen hat, muss diesen unter Umständen im Laufe des Jahrs 2020 austauschen. Zusammen mit einer weiteren Welle sind bis 2024 rund vier Millionen Anlagen betroffen.

    Eine Schonfrist für viele Holzöfen endet 2020: Modelle, die vor 1995 errichtet wurden und deren Schadstoffausstoß festgelegte Grenzwerte überschreitet, müssen ausgemustert oder zumindest nachgerüstet werden. Das sieht die Bundesimmissionsschutzverordnung vor.

    Was heißt das konkret?

    Viele Hauseigentümer müssen in den kommenden Monaten prüfen, ob ihr Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin für Festbrennstoffe wie Holzscheite, Pellets, Hackschnitzel oder Kohle den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Stichtag ist der 31. Dezember 2020.
    https://www.n-tv.de/ratgeber/Vielen-alten-Holzoefen-droht-die-Stilllegung-article21481479.html

    Dinge wie Rechtssicherheit und Bestandsschutz gibt es nur in Rechtsstaaten, in allen anderen Regierungsformen wird von der Obrigkeit willlkürlich entschieden.

    Und um den Anschein der Rechtsstaatlichkeit zu wahren, reicht es doch, den Betrieb von „alten“ Autos zu erlauben – wenn beispielsweise der Halter eine Steuer von 100,- pro 100ccm aufbringen kann oder den Wagen bis vor seine Haustüre schiebt, weil ein Einfahrverbot in Umweltzonen ganze Städte eingeführt wird.

  92. A. von Steinberg 25. November 2020 at 21:48

    „Alt“-Fahrzeuge (vor dem Verbotstermin zugelassen) wird man weiter fahren und erwerben dürfen.

    So wie man „Alt“-Öfen bis zu ihrem technischen Defekt weiterbetreiben darf?

    Wer einen alten Holzofen hat, muss diesen unter Umständen im Laufe des Jahrs 2020 austauschen. Zusammen mit einer weiteren Welle sind bis 2024 rund vier Millionen Anlagen betroffen.

    Eine Schonfrist für viele Holzöfen endet 2020: Modelle, die vor 1995 errichtet wurden und deren Schadstoffausstoß festgelegte Grenzwerte überschreitet, müssen ausgemustert oder zumindest nachgerüstet werden. Das sieht die Bundesimmissionsschutzverordnung vor.

    Was heißt das konkret?

    Viele Hauseigentümer müssen in den kommenden Monaten prüfen, ob ihr Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin für Festbrennstoffe wie Holzscheite, Pellets, Hackschnitzel oder Kohle den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Stichtag ist der 31. Dezember 2020.

    https://www.n-tv.de/ratgeber/Vielen-alten-Holzoefen-droht-die-Stilllegung-article21481479.html

    Dinge wie Rechtssicherheit und Bestandsschutz gibt es nur in Rechtsstaaten, in allen anderen Regierungsformen wird von der Obrigkeit willlkürlich entschieden.

    Und um den Anschein der Rechtsstaatlichkeit zu wahren, reicht es doch, den Betrieb von „alten“ Autos zu erlauben – wenn beispielsweise der Halter eine Steuer von 100,- pro 100ccm aufbringen kann oder den Wagen bis vor seine Haustüre schiebt, weil ein Einfahrverbot in Umweltzonen ganze Städte eingeführt wird.

  93. @ A. von Steinberg 25. November 2020 at 21:48

    Wenn man die Überschrift liest, stimmt da was nicht:
    „Wird Autofahren schon in vier Jahren verboten?“

    Es soll und kann gar nicht das „Autofahren“ verboten werden, jedenfalls nicht generell.

    Was Herr Prof. Meuthen dankenswerterweise stark und nachvollziehbar kritisiert, dies ist das anstehende EU-Verbot der „NEU-Zulassung“ von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.
    Bei genügend Stumpfsinn einer EU-Mehrheit könnte sowas möglich sein – mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen.

    „Alt“-Fahrzeuge (vor dem Verbotstermin zugelassen) wird man weiter fahren und erwerben dürfen.

    ******************************************

    Wenn Sie das glauben, dann glauben Sie auch daran, dass Zitronenfalter Limetten falten. Zunächst werden sie alle Reimporte verbieten. Dann kommt die Zulassung von Gebrauchten dran. Lediglich Oldtimer werden unter strengen Bedingungen noch erlaubt sein.

  94. ZU:
    nicht die mama 25. November 2020 at 22:08
    ZU:
    Barackler 25. November 2020 at 22:24
    ————————————————————-
    Ich schrieb oben:
    „Alt“-Fahrzeuge (vor dem Verbotstermin zugelassen) wird man weiter fahren und erwerben dürfen.
    Soweit mein Zitat.

    Die Kaminofen-Sache ist mir bekannt und bereits Ausdruck der schwarz-links-grünen Klima-Diktatur, ich weiß es, mich kümmert es aber nicht.

    Allerdings sind Autos und Kaminöfen juristisch sehr unterschiedlich zu beurteilen, was das Verwendungsrecht betrifft:

    Beim Auto besteht eine indivduelle staatliche Zulassung (dies ist ein personenbezogener oder betriebsbezogener begünstigender Verwaltunsgakt) ohne zeitliche Begrenzung. Ein generelles Fahrverbot käme einer Enteignung gleich – wogegen Rechtsmittel möglich wären.

    Eine explizite staatliche Zulassung eines Kaminofens gibt es allerdings nicht, nur eine Bauartzulassung, die aber der Hersteller bekommt.

    Was unkalkulierbar ist – und da gebe ich Ihnen Recht, das sind die möglicherweise unanständig hochschnellenden Steuersätze und evtl. technische Neu-Anforderungen zu irgendwelchen Nachrüstungen – dagegen wird man sich leider in einer Öko-Diktatur kaum wehren können. Das wäre mir zwar nicht egal, aber damit kann mich kein Grüner wirklich ärgern.

    Selbst bin ich langjähriger Autosammler (wie zahlreiche andere Fans auch) – meine Oldtimer sehe ich eigentumsrechtlich und fahrrechtlich für die absehbare Zeit als ungefährdet an. Nun gut, in dem Fall bin ich Optimist.

    Ich gebe aber zu:
    Je nach fortschreitender Totalisierung des Systems in den kommenden 10 bis 20 Jahren aber, da könnte sich durch Fortschreitung der längst eingeleiteten Entrechtung des Bürgers auch daran etwas ändern.

  95. Manchmal denkt man, es geht nicht mehr dümmer, aber dann wird man eines Besseren belehrt., frei nach dem Motto: „Einer geht noch, einer geht noch rein, einer geht noch, einer geht noch rein, …“

  96. Ich fürchte, in 4 Jahren werden noch ganz andere Sachen verboten sein bzw. unmöglich gemacht worden sein.

  97. Auffallend unbekannt scheint ja durchweg zu sein (SATIRE !!), daß ein heutiges Auto BRENNSTOFF benötigt ..?? WAS ist denn mit diesem Euro-7-Plan und dann den ganzen Lieferanten/Raffinerien/Tanken ..???? Den Größt-Konzernen weltweit, die -theoretisch- gesehen, von jetzt-auf-gleich nichts mehr absetzen können sollen dürfen .. hmmmm.
    Kann man Gas-/Erdölquellen wirklich von Knall-auf-Fall so abdichten, daß NICHTS mehr rauskommt – denke mal eher nicht.

    —> schrottmacher 25. November 2020 at 15:11
    – Im Prinzip soll fast nur noch Stickstoff, Wasser und Kohlendioxyd aus dem Auspuff kommen. Technisch machbar, aber nur mit immensem Aufwand.

    Soweit korrekt, meine ich, und wenn man den ganzen -Verbrennungsvorgang-, eigentlich ja NUR OXIDATION, so durchdenkt, wird doch IMMER NUR Wasserstoff mit Sauerstoff verbunden. Punkt.
    Der Rest in der angesaugten Luft ist eigentlich -unerwünschte Verschutzung-, Ballast.

    Es gab da mal einen Erfinder, der 1998 leider -husthust- entsorgt worden zu sein scheint, der eine Technik entwickelt zu haben schien – drücke mich da etwas vorsichtig aus mangels exaktem Wissen – die Wasser ELEKTROSTATISCH zerlegte. Also KEINE Elektrolyse !

    Und der damit sein Geländemobil (Strandbuggy) betrieb, Öko-Werbung damit machte, den Erfinder Stanley Meyer aus Indiana ! – Mit eben diesem Knallgaschgemisch, dem -Browns Gas-, das lokal DIREKT AM MOTOR in den gerade benötigten Mengen erzeugt wurde, was dann am ‚Auspuff‘ NUR wieder WASSER ergab !!! Mit einen leicht angepaßten Standard-Motor ..
    Alles OHNE großen Tank für Brennbares, also nur MIT Wasser befüllt – Da war nichts, was da brennen oder gar explodieren konnte. Und .. ruckzuck nachgeladen, wie heute auch.

    Leider scheinen einige Basisgrundlagen bislang noch nicht wieder aufgetaucht zu sein, oder wurden doch abgeschöpft ??, was Daten zur Reinheit des H2O nebst technischen Details der Spezial-Elektronik angeht ..!??
    Was noch bedauerlicher ist, daß er damals ein Angebot der Industrie für sein Patent ablehnte, es soll sich da um eine 10-Stellige Summe gehandelt haben !!? Und damit sein Schicksal besiegelt war.
    Denn kurz danach wurde ihm dann der Orangensaft .. -abgewöhnt-, engültigst.

    2008 sind Grundlagen im Netz freigegeben worden, aber bislang ohne weitere Nachbauten, wenn man von dem Herrn Dingel aus Indonesien absieht, der einen alten TOYOTA anpaßte – also war echt NICHTS UNMÖGLICH – und der auch verschwunden zu sein scheint …

    Bislang scheint sich nur noch die US-Navy sich mit der Thematik befaßt zu haben, was besonders diese brandneuen Zuwalt-Schiffe angeht; dort soll ja MEERWASSER zur Stromerzeugung verwendet werden .. hat ggfs. Jemand weitere Details dazu ???

    Und es gab doch auch noch dieses Audi-E-Testfahrzeug, was die Strecke München-Berlin ?? in Rekordzeit nebst Rekord-Nachladezeit des neuen Super-Akkus schaffte, inzwischen aber dummerweise -abgefackelt- wurde. Die Batterie ist weg, der Motor ebenfalls, der Erfinder (wurde ??) verschollen, .. Unterlagen .. sind nicht mehr da .. tja …

  98. MUSS latürnich -ZumWalt-Schiffe- heißen – Finger werden langsam müde. 2. Absatz von UNTEN.

    Redaktion – Bitte ggfs. berichtigen, und DIES entfernen. Danke.

  99. Und was auch nicht angedacht ist: Wie kommen denn die ganzen Pendler aus den ländlichen Gebieten, die sich keine teure Stadtwohnung leisten können oder wollen und sich auch kein E-Mobil leisten können oder wollen in die Arbeit.
    Die fahren dann mit den bestens ausgebauten Öffis und sind glücklich und zufrieden bis an ihr seelig Ende.
    Einmal herzlich gelacht Ha ha ha.

    Ob solcher Meldungen müßten eigentlich schon wieder 100 tausende auf der Strasse sein, da wir doch soooo eine Autofahrernation sind. Zu sehen—leider nix, es wird wieder mal heftigst diskutiert und sich empört und am Schluß kommt die EURO 7 Norm doch und jeder sagt–naja, da kammm mer nix machen neeee !!!

  100. Ach soooo ja, ich vergaß:

    Nach 2024 gibts ja keine Arbeitsplätze mehr. Alles würde durch KI und Robotik ersetzt. „ALEXA“ oder Mohammmed wischen nun die Ärsche unserer Alten Menschen aus. Der Rest lebt von Grundeinkommen und die paar reichen Schnösel können sich dann einen TESLA der Luxusklasse leisten.
    Üben können wir ja schon mal, indem wir alle schön zuhause bleiben in der Corona-Krise !
    Die verhöhnenden Werbung stilisiert ja die faulen Säcke, die jetzt zu Hause auf der Couch bleiben zu Weltenrettern.

  101. Dieses, in großen Teilen brunzdämliche Deutsche Volk, hat sich seinen Untergang redlich verdient!

Comments are closed.