Die "Qualitätspresse" berichtet meist nur Negatives oder gar nicht über die AfD, aber auch einige Medien der Gegenöffentlichkeit neigen dazu sie totzuschweigen.

Von PETER M. MESSER | Wahrscheinlich konnte die AfD das deprimierende Wahlergebnis in NRW gar nicht vermeiden, und das liegt an einem ganz bestimmten Sieger dieser Wahl – und seinen unvermuteten Helfern.

Denn gesiegt hat wie schon in Schleswig-Holstein nicht einfach die CDU, sondern die Merkel-CDU mit den Grünen an ihrer Seite, und damit verbunden auch die mit Angela Merkel verbundene Einschätzung bürgerlicher Wählergruppen und die Strategie der asymmetrischen Demobilisierung. Die deutliche Mehrheit der wahlbereiten Bürger will einfach eine grün-schwarze Merkel-Politik, und wer etwas anderes will, der geht eben nicht wählen. Die jetzt wieder beklagte gesunkene Wahlbeteiligung ist für diese Strategie kein Problem, sondern die Grundlage ihres Erfolges.

Diese Strategie hat mittlerweile hocheffektive Helfer bekommen: große Teile der Gegenöffentlichkeit. Wie schon bei der letzten Bundestagswahl bezeichnete Tichys Einblick die NRW-Wahl als „Egal-Wahl“, weil keine Partei mit Aussicht auf Regierungsbeteiligung eine politische Alternative böte. Eine solche Wahl ist dann aber keine Egal-Wahl. Sondern eine Wahl, bei der eine Protestwahl unausweichlich wird. Und eine Protestwahl ist in Theorie und Praxis wirksam. Ich kann ein Kartell nur zur Veränderung seines politischen Angebotes bewegen, wenn ihm aus seinem Verhalten Kosten und Nachteile entstehen. Das geht nur durch den Verlust von Sitzen im Parlament. Verluste an Wahlbeteiligung sind völlig egal. Ganz empirisch wäre etwa die Änderung der dänischen Ausländerpolitik ohne die Erfolge der Dänischen Volkspartei nicht möglich gewesen. „Schmuddelparteien“ wählen wirkt, kommt aber für den anständigen Bürger nicht infrage.

Denn der, so erfahren wir, ist sich für die Wahl eines bloß kleineren Übels zu schade – das gilt dann erst recht für die Protestwahl. Nicht zu schade ist er sich aber dafür, die eigene Freiheit, Gesundheit und Vermögen dem Zugriff der dann Gewählten auszusetzen, seine Kinder frühsexualisieren und (trans-)gendern und sich selbst als den letzten Dreck behandeln zu lassen – was er eigentlich auch ist. Denn er ist kein Opfer, sondern Täter gegen sich selbst.

Während in der linksidentitären Politik noch die kleinste Minderheit nach gesellschaftlicher Sichtbarkeit strebt, verzichtet der bürgerliche Nichtwähler genau darauf. Wahrscheinlich wäre auch eine perfekte AfD kein Angebot für ihn, weil eine Identifizierung mit einer kleinen Partei die Akzeptanz einer Minderheitenposition wäre, die seinem grandiosen Selbstbild einer Gleichsetzung mit „der Realität, die sich am Ende immer durchsetzt“ widerspräche.

Wie immer auch die AfD vor oder nach einer Wahl handeln sollte – es fragt sich, wo dieses Handeln sichtbar werden könnte. Sicher nicht in den Mainstream-Medien. Auch nicht im Wahlkampf, wo mir AfD-Plakate nur in zerschnittenem Zustand am Boden begegnet sind.  Und in der Gegenöffentlichkeit? Das kann jeder selbst austesten. Man betrachte einfach die hochangesehenen Seiten achgut.com, tichyseinblick.de oder reitschuster.de und frage sich, wo dort die AfD als diskutierbares, auch kritisierbares Politikangebot auftaucht. Sie tut es so gut wie gar nicht. Bestenfalls erwähnt man die AfD bei Fragen der Meinungsfreiheit, aber nur, um die Verkommenheit des Establishments darzustellen. Aber nicht als Politikangebot bei Sachfragen. Selbst wenn ein Artikel auf einer parlamentarischen Anfrage der AfD aufbaut, wird das im Artikel selbst nicht erwähnt, man muss schon die Originalanfrage aufrufen. Diese Seiten sind fast immer wie von der Antifa blankgeputzt. Stattdessen findet man Artikel wie den von Klaus-Rüdiger Mai, in dem er Friedrich Merz auffordert, doch endlich die in ihn gesetzten Hoffnungen zu erfüllen. Auf den Gedanken, dass diese Hoffnungen ein Irrtum sein könnten, kommt Mai nicht. Einen vergleichbar wohlwollenden Artikel über einen AfD-Politiker wird man auf den genannten Seiten nicht finden.

Die oft wirklich ausgezeichneten Sachartikel auf den Seiten dieser „bürgerlichen Gegenöffentlichkeit“ kehren sich in ihrer Wirkung leider gegen sich selbst, weil zur politischen Umsetzung ihrer Erkenntnisse immer nur die Mainstreamparteien angeboten werden, die sich doch bitte endlich der Realität anpassen sollen. Das müssen sie aber nicht, weil Politik ein eigenständiges gesellschaftliches Feld ist, das sie beherrschen. Der Vorteil Merkels und der Linken war und ist nicht etwa alleine, dass sie wissen, wie Politik funktioniert. Er liegt tiefer: darin zu wissen, dass Politik überhaupt existiert. So wird diese Gegenöffentlichkeit zur Egalpublizistik.

Eine kontinuierliche und durchaus differenzierte Berichterstattung über die AfD als Politikangebot (und nicht nur als Quelle von Streitereien) ist der Egalpublizistik unmöglich, weil sie ihre Autoren und Leser damit konfrontieren würde, dass die meisten ihrer Positionen effektiv nur zusammen mit anderen Positionen und von Menschen vertreten werden, die sie als „anständige Bürger“ ablehnen. Solche kognitiven Dissonanzen hält man nicht aus, und zur Frage nach den Gründen dafür kommt man dann nicht mehr. Also schweigt man die AfD lieber tot. So schaffen die Tichys und Reitschusters safe spaces für betreutes Jammern. Realismus im Politischen liegt aber heute nicht darin, auf ein neues 1989 zu hoffen, sondern jeden Strohhalm und Rettungsring, den man erkennen kann, zumindest darzustellen.

Es ist ganz einfach: Gegenöffentlichkeit ist nur dann Gegenöffentlichkeit, wenn sie nicht nur unterdrückte Tatsachen, sondern auch unterdrückte politische Akteure ins Zentrum ihrer Berichterstattung stellt. Über die Herren Merz und Kubicki kann ich mich auch aus den Hauptstrommedien informieren. Tut sie das nicht, erklärt sie die herrschenden Kräfte für alternativlos und trägt zu ihrer Stabilisierung bei.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Protestwählen oder Protestnichtwählen führt genau zu den Ergebnissen, die wir in Schleswig-Holstein und NRW haben und die vermutlich auch die noch ausstehenden Wahlen kennzeichnen.

  2. Die AfD kennt die Probleme.

    Und Probleme müssen gelöst werden!

    Z. B. über eigene Medien.
    Auch wenn es teuer kommt!

    Vorwärts, AfD! 🙂

  3. AfD wählen ist nach wie vor das Gebot der Stunde.
    Denn die AfD hat kluge Köpfe in ihren Reihen im
    Gegensatz zu den jetzigen Altparteien.

    Ich denke da nicht nur an unser zur Zeit amtierendes
    Zerrbild eines Außenministers oder gar der Minister
    für Gesundheit, der mit unmöglichen Impfempfehlungen
    offensichtlich in Kauf nimmt, daß durch Gruppen-
    druck Zwangsgeimpfte irreparable Schäden erleiden.

  4. Tichy Einblick – ein Wegblicker

    Unter journalistischer Fairness verstehe ich etwas anderes.
    Als Alternative zum Mainstream daher nur bedingt geeignet.

    Ja, Tichy ist eine große Enttäuschung.

    Dort wird die AfD ebenso totgeschwiegen wie im Mainstream; man verzichtet, soweit mir bekannt ist, lediglich auf die Hetze.

    Ich weiß nicht, welches Ziel man dort verfolgt.
    Vielleicht will man die dahinsiechende FDP irgendwie reanimieren…..

  5. Die Presse hat einen Anteil an Wahlerfolgen. So werden bestimmte Parteien (Grüne) hoch geschrieben. Blöde Leute lesen das und wählen danach. Die AfD wird tot geschwiegen oder nur negatives über diese Partei berichtet. Neutral sieht anders aus.

  6. „Realismus im Politischen liegt aber heute nicht darin, auf ein neues 1989 zu hoffen…“

    Was werden die Leute sagen, wenn die wüssten, dass noch im Juni/Juli 1989 an ein „1989“ nicht mal zu denken war. Noch nicht mal im August 1989. Und auch nicht im September 1989.

    Es war die rasante Lage, die Honecker und Mielke überrumpelte, obwohl untere Chargen insgeheim durchaus einen Machtverlust befürchteten. Der Hauptteil der staatstragenden SED war desillusioniert, gewiss, dass es aber so unabänderlich über sie hinwegfegte, erkennt man daran, dass man noch Honecker mit Krenz auswechselte. Da war der Politapparat insgesamt im Volk schon längst verbrannt.

    Was ich damit sagen will? Es kann so schnell gehen, dass man es erst hinterher begreift.
    Ein normaler kalter Winter in Deutschland ohne oder mit wenig Heizung und Strom, weiter galoppierende Inflation, Corona-Schwachsinn und noch paar widerlich arrogante Sprüche der Nomenklatura. Und es passiert was.

    Der AfD mache ich derzeit wenig Vorwurf. Die Wahlergebnisse sprechen für sich, meine Generation muss es erst wieder lernen, dass Brot nicht von allein im Ladenregal liegt und Strom nicht nur in der Steckdose sitzt.

  7. „Stattdessen findet man Artikel wie den von Klaus-Rüdiger Mai, in dem er Friedrich Merz auffordert, doch endlich die in ihn gesetzten Hoffnungen zu erfüllen“

    Herr Merz hat seine Fähigkeiten schon vor längerem eindeutig gezeigt. Als Frau Dr Merkel ihn einmal scharf ansah, kroch er sofort in seinen Rattenloch. Ein unfähiger Opportunist.

  8. @eule54 26. Mai 2022 at 17:44

    Probleme müssen genannt werden. Ansonsten kann man sie nicht lösen. Aber wer Probleme auch nur anspricht, wird hier niedergemacht.

  9. @Ben Shalom 26. Mai 2022 at 18:01

    So einfach ist das nicht. Im Mai 1989 gab es eine Wahl. Durch offensichtlichen Wahlbetrug kam es zu kleinen Protesten. Im Laufe der nächsten Monate stieg die Anzahl der Protestanten an. Genau waren Ereignissen im Ausland (Botschaften tc) ein Beschleuniger. Mit der Geschwindigkeit im Oktober kam die SED nicht klar. Honecker war davon überfordert. Selbst Mielke wußte nicht weiter. Nur deswegen hat es funktioniert. Geschwindigkeit kann einiges schaffen.

  10. Ich sage es den Leuten auch immer wieder: Es interessierten die von euch verhassten Parteien einen feuchten Dreck, ob ihr wählen geht oder nicht! 51% von 20.000 Wählern bedeuten nun mal genauso viele Sitze, wie 51% von 60 Mio Wählern. Die begreifen es einfach nicht. Der Vergleich mit dem „sich zu schade sein“ ist schon ganz richtig…
    Immer mehr AfD-Wähler, die ich kenne, wollen die Partei künftig nicht mehr wählen. Da ist alles dabei von „mir gefällt deren Meinung zur Ukraine nicht“ bis „die zerfleischen sich selbst, das wird nichts mehr mit denen“.
    Persönlich bin ich der Meinung, dass es wahrscheinlich wirklich nichts mehr wird. Was aber größtenteils daran liegt, dass man sich von Presse und Politik als Bösewicht hat hinstellen lassen, ohne richtig darauf zu reagieren. Der Ruf ist ruiniert, das kann man nicht mehr ändern. Mir ist das jedoch wurscht. Solange es keine Alternative zur Alternative gibt, wird sie gewählt.

  11. Haremhab
    26. Mai 2022 at 18:02
    @eule54 26. Mai 2022 at 17:44

    Probleme müssen genannt werden. Ansonsten kann man sie nicht lösen. Aber wer Probleme auch nur anspricht, wird hier niedergemacht.
    ++++

    Na ja, dass Problem mit den Medien hatte ich genannt.

    Vermutlich meinst Du das Problem mit den Schwafelköpfen in der West-AfD.

    Obwohl ich Wessi bin, ist Höcke mein Wunschkandidat!

    Von den Dussels der West-AfD, die Rücksicht auf die Altparteien nehmen, muß man sich trennen!

  12. Schwerpunktmäßig sollte die AfD sich mehr für Kuffnuckenabschiebung, für Soziales (besonders für Familien mit Kindern und für Rentner), gegen die Steuerverschwendung an Ausländer, für Kernenergie und für Wirtschaftskonzepte einsetzen!
    Natürlich auch für den Frieden!

  13. Wer gewählt werden will, muß wahrgenommen werden.
    Wer wahrgenommen werden will, muß auffallen.
    Wer auffallen will, muß provozieren und auf keinen Fall zu allen Problemen schweigen wie die West-AfD.
    Über die AfD wird in der von der Mehrheit wahrgenommenen Lügenpresse leider nur dann berichtet, wenn es negatives zu berichten gibt. Negative Presse ist in der Politik immer noch besser als gar keine Presse!
    Deshalb ist der AfD dringend zu raten: werdet laut und fallt auf- egal wie, andernfalls werdet Ihr wie in SH an der 5%-Hürde scheitern weil die Wähler glauben, daß es Euch gar nicht mehr gibt.

  14. Tichy, Reitschuster, Broder usw. sind mehr oder minder klass.Cuckservatives. Diegleichen finden wir auch bei den liberalen AfDler. Sie bejammern die Zustände, aber wollen vom Mainstream irgendwie geliebt werden. Und hoffen das die Zeiten sich ändern.
    Sie schrecken beim Kampf-Begriff Extremismus zusammen, und verstehen nicht, das der polit.Gegner ihnen Extremismus gerade entätowieren will, gleich wie sie sich verhalten.

    Dabei sind die wahren Extremisten, Volltätowierten in Funk und Regierung.
    Während der patriotische Teil der AfD, der Alternativmedien eben nicht nach deren Spielregeln tanzt und sich bewahrt von diesen kontaminiert zu werden.

  15. Rüstung und Steuersenkungen noch vergessen!

    Ist alles finanzierbar, wenn man das deutsche Steuergeld nicht an Ausländer und nicht an die EU verplempert!

  16. Sehr treffende Analyse…..
    Ich nehme an, dass die AfD, wenn sie nicht zu einem Sammelbecken all derer geworden wäre, die in der “rechten Ecke” standen und die ohne die erfolgreiche Gründung der Partei durch Professor Lucke, niemals ein Abgeordnetenmandat oder mehr erhalten hätten, inzwischen auch im Westen ein anerkannter Politfaktor wäre…
    … und schauen Sie doch bitte auch einmal:
    Der schärfste Analytiker und ihr bester Redner im Bundestag, Dr. Curio, bekommt bei der AfD selbst auch keine wirkliche Schnitte…(und wenn Herr Höcke in den Bundesvorstand kommt, geht die Partei im Westen eh unter die 5%)…
    Aber klar! Die Deutschen haben einen Knall! Wollten sie früher mal alle braun sein, so ist die neue Modefarbe Grün, und alle wollen die Welt retten…auch wenn der Ast auf dem sie sitzen dabei draufgeht….
    .. und es sieht leider im Augenblick so aus, als wenn sich das alles erst dadurch verändern liesse, dass die Wirklichkeit all die guten Menschen hier (mal wieder) in ihre Rüttelmaschine packt, und sie so lange rüttelt, bis sie oben und unten nicht mehr verwechseln….

  17. Den meisten Bio-Deutschen geht es noch zu gut. Denen wird jeden Abend von ARD und das Gehirn gewaschen. Nur nichts falsches sagen, das gefährdet die soziale Akzeptanz. Die harten Debatten, wie wir sie aus den 70ern, 80ern und sogar 90ern noch kennen, sind unerwünscht. Kuscheln, also kuschen ist beim woken Bürgertum angesagt…

  18. @ Haremhab 26. Mai 2022 at 18:09
    „So einfach ist das nicht…“
    ————————————————–

    Sie wussten wirklich im September 1989, dass die Wende im Oktober 1989 beginnt und erfolgreich werden wird und nicht so endet wie der 17. Juni 1953, der Ungarn-Aufstand oder der Prager Frühling beispielsweise?

    Ich kann mich noch gut erinnern, dass wir im Oktober 1989 auf der Straße große Angst hatten, dass Gorbatschow doch die sowjetischen Panzer herauslässt und uns vor allem Mielke von seinen Truppen zusammenschießen lässt.

  19. Ben Shalom 26. Mai 2022 at 18:01
    […]

    Was werden die Leute sagen, wenn die wüssten, dass noch im Juni/Juli 1989 an ein „1989“ nicht mal zu denken war. Noch nicht mal im August 1989. Und auch nicht im September 1989.
    […]

    Doch – als Ostler kann ich rückblickend sagen, dass sich die „Wende“ schon lange angekündigt hatte.
    Bereits 1987 – nach dem offiziellen Staatsbesuch Honeckers gab es spürbare Erleichterungen für Besuche aus der DDR in der Bundesrepublik und es gab kaum jemanden, der damals nicht völlig demoralisiert zurückkam, als er den Unterschied in der Gesamtentwicklung mit eigenen Augen sah und das sprach sich damals im Osten sehr schnell herum. Im gleichen Zusammenhang stieg auch die Zahl der offiziellen Ausreiseanträge exorbitant an.
    Dann kam 1988, als der damalige ungarische Staatschef Horn die Grenzanlagen zu Österreich abreißen liess und die Urlauber aus der DDR en masse abhauten, ich kann mich erinnern, als es damals damit losging, jeden Montagmorgen auf der Arbeit „durchgezählt“ wurde, wieviele fehlen.
    Irgendwann wurde die DDR-Führung dem ganzen nicht mehr Herr und stand vor der Entscheidung, den Laden abzuwickeln oder die Panzer rollen zu lassen.
    Letzteres ging nicht mehr, da es in der NVA bis auf Offiziersebene Verweigerungen gab, solchen Befehlen Folge zu leisten.

  20. Vielen Dank für diesen wirklich großartigen Artikel, der das Problem ENDLICH genau benennt. Da er wohl leider kaum an Aktualität verlieren wird, werde ich ihn auf meinem Rechner speichern und bei passender Gelegenheit gern wieder hervor holen, um ihn den „zuständigen“ Personen bzw. Medien unter die Nase zu reiben.
    Abgesehen davon TEILE ich ihn jetzt sofort.

  21. Auch wenn ich nicht mehr kommentiere, (weil es bald vorbei sein wird und ich dazu nichts mehr zu sagen habe) möchte ich doch noch einmal sagen, dass Peter M. Messer grandios den Unterschied zwischen PI und Scheißern wie Tichy, Reitschuster, Broder, Sarrazin usw. beschreibt. Die letztlich feigen Kreaturen wie Tichy, Sarrazin (besonders so was wie Lengsfeld gehört auch noch dazu) usw. wollen ja nicht den Makel des Rechts-Seins haben und sind sich für die AfD zu schade.

  22. Exm3m
    26. Mai 2022 at 18:44
    Die Deutschen sind zu 90% strohdumm! Ende der Durchsage.
    ++++

    Na ja, m. E. derzeit zu 80 – 85 %.

    Aber ich bin voller Hoffnung, dass noch viele aufgeklärt werden können.

  23. Das_Sanfte_Lamm 26. Mai 2022 at 18:53
    ———————————————-
    Der Grenzzaun zu Österreich wurde nicht 1988, sondern ab Mai 1989 entfernt.

  24. Wahlen sind eine scharfe Waffe in der Hand des Wählers, aber warum nur richtet er sie so oft gegen sich selbst?

  25. Denn der, so erfahren wir, ist sich für die Wahl eines bloß kleineren Übels zu schade – das gilt dann erst recht für die Protestwahl. Nicht zu schade ist er sich aber dafür, die eigene Freiheit, Gesundheit und Vermögen dem Zugriff der dann Gewählten auszusetzen, seine Kinder frühsexualisieren und (trans-)gendern und sich selbst als den letzten Dreck behandeln zu lassen – was er eigentlich auch ist. Denn er ist keine Opfer, sondern Täter gegen sich selbst.

    .
    Herr Messer,
    Sie haben recht,
    es ist diese affige
    Hochnäsigkeit des
    (Noch-)Bürgertums,
    die dafür sorgt, daß es
    gegenüber den Problemen
    und der krassen Fehlentwicklung
    einen auf Hans-guck-in-die-Luft
    macht und durch politische
    Unachtsamkeit schon bald
    voll auf die Nase , ja noch
    viel tiefer fallen wird,
    weil es nicht sehen
    will, wem sie da
    Feld und Zügel
    überlassen.
    Tja, dumm
    gelaufen.
    .

  26. tban 26. Mai 2022 at 19:11
    Das_Sanfte_Lamm 26. Mai 2022 at 18:53
    ———————————————-
    Der Grenzzaun zu Österreich wurde nicht 1988, sondern ab Mai 1989 entfernt.

    Ja, Sie haben Recht – pünktlich zu Beginn der „Campingsaison“ fand es damals im Mai statt .

  27. Exm3m 26. Mai 2022 at 18:44
    Die Deutschen sind zu 90% strohdumm! Ende der Durchsage.

    Nur Sie sind es selbstverständlich nicht.

  28. tban
    26. Mai 2022 at 19:11
    Das_Sanfte_Lamm 26. Mai 2022 at 18:53
    ———————————————-
    Der Grenzzaun zu Österreich wurde nicht 1988, sondern ab Mai 1989 entfernt.
    ++++

    Und es waren Ungarn!

    Meine Lieblingseuropäer! 🙂

  29. Bei achgut.com, tichyseinblick.de oder reitschuster.de & Co. habe ich mir schon lange selbst Hausverbot erteilt, wegen deren Scheinopposition und ihrem Hang zur Mainstreampropaganda mit etwas oppositionellem Anstrich. Zuletzt bei Reitschuster wegen dessen Russenbashing. Das sind Honigtöpfe mit der Aufgabe, aufrechte Demokraten einzulullen und zu binden. Den einen oder anderen Scheinoppositionellen findet man auch hier im Kommentarbereich. Die Nicks sind bekannt.

  30. Haremhab 26. Mai 2022 at 18:00
    „Die Presse hat einen Anteil an Wahlerfolgen. So werden bestimmte Parteien (Grüne) hoch geschrieben. Blöde Leute lesen das und wählen danach. Die AfD wird tot geschwiegen oder nur negatives über diese Partei berichtet. Neutral sieht anders aus.“

    Die Medien insgesamt.

    Wie wurde Selensky Präsident? Es wurde gar kein anderer medial vorgestellt.
    So schrieb die SZ noch vor einigen Jahren:

    22. April 2019
    „Doch Wolodymyr Selenskys kometenhafter Aufstieg ist ebenfalls Ausdruck des kranken ukrainischen Systems: Er war nur möglich, weil ukrainische Medien von Oligarchen dominiert werden, die bestimmen, wer in ihre Fernsehsender kommt – und wer nicht. Ex-Verteidigungsminister Anatolij Grizenko zum Beispiel, der ebenfalls Präsidentschaftskandidat war und seit Jahren glaubwürdig für Korruptionsbekämpfung und gegen die Interessen der Oligarchen auftrat, kann ein Lied davon singen: Er kam jahrelang praktisch nicht ins Fernsehen und bekam in einem Land, in dem sich 85 Prozent der Bevölkerung ausschließlich über das Fernsehen informieren, nie eine nationale Bühne. Das Gleiche gilt für echte Reformparteien, die es in der Ukraine immer wieder gibt, über die aber in den Oligarchensendern kaum berichtet wird und die auch deshalb kaum je über den Rang von Kleinparteien hinauskommen. Für den Fernseh- und Kabarettstar Selensky existierten diese Hindernisse nicht – erst recht nicht, weil der Oligarch Ihor Kolomoisky ihn mit seinem Fernsehsender 1+1, dem beliebtesten der Ukraine, ins Amt hievte.“

  31. Es ist doch so einfach: Wenn mir jemand bereits das Messer an die Kehle gesetzt hat, dann nehme ich jede helfende Hand, ohne vorher ihre Sauberkeit geprüft zu haben. Wie verblödet muss man sein, im Moment der Todesgefahr wählerisch zu sein. Davon abgesehen ist die von den Gutidioten bei Broder und Co. abgelehnte AFD in Wahrheit die einzige noch dem GG entsprechende Partei. Alle anderen sind kriminelle Verfassungsbrecher, die das GG in die Tonne treten und mit dem Volksausstausch Hochverrat und einen veritablen Völkermord begehen, abgesehen von der Kriegstreiberei und dem Rauswerfen=Veruntreuen deutschen Geldes in und an alle Welt. Wie kann man nur so blöde sein, auf eine Einsicht bei den so agierende Schwerkriminellen zu hoffen, die bei einem Schwenk zurück zur Rechtsstaatlichkeit mit juristischer Verfolgung rechnen müssten. Achgut habe ich lange gelesen, das ist vorbei. Auch dort „Oberstudienräten“, die sich beim Waschen nicht nass machen möchten, begegnen zu müssen, geht über meine Nervenkraft.

  32. eule54 26. Mai 2022 at 17:44
    „Die AfD kennt die Probleme.

    Und Probleme müssen gelöst werden!

    Z. B. über eigene Medien.
    Auch wenn es teuer kommt!“

    Ich informiere mich über die Arbeit der AfD hauptsächlich über Telegram-Kanäle einiger Abgeordneter, z.B. Christina Baum, Stefan Brandner, Björn Höcke. Da wird man ausführlich informiert. Und ganz ohne Kosten. Gottfried Curio hat und hatte zum größten Betrug aller Zeiten leider kaum bis gar nichts zu sagen. Volle Enttäuschung.

  33. @ kurtsundgut 26. Mai 2022 at 18:33

    Ihre Spekulationen entbehren jeglicher faktischen und logischen Grundlage. Sollte ich mich irren, begründen Sie ihre Spekulationen ausführlich und logisch nachvollziehbar!

  34. Die deutliche Mehrheit der wahlbereiten Bürger will einfach eine grün-schwarze Merkel-Politik, und wer etwas anderes will, der geht eben nicht wählen. Die jetzt wieder beklagte gesunkene Wahlbeteiligung ist für diese Strategie kein Problem, sondern die Grundlage ihres Erfolges.

    ……..

    Was bitteschön, ist das für eine Logik ???? Wenn man die schwarz-grüne Politik nicht will, gehe ich gar nicht wählen ? So etwas machen nur wahnsinnige und geisteskranke–sorry, das ist nicht kompatibel mit einem erwachsenen selbstdenkenden Menschen. Das ist ja wie bei einem Kleinkind, dem man sein Platikschäufelchen weggenommen hat. Jetzt schmollt es und geht gar nciht mehr im Sandkasten spielen.
    Für mich zeigt das die Infantilisierung und Verblödung der deutschen Gesellschaft. Das ist eines Erwachsenen, mündigen Bürgers nicht würdig und zeigt für mich, das die meisten Bürger dieses Landes der Demokratie nicht gewachsen sind. Das deutsche Wahlrecht ist ein personalisiertes Verhältniswahlrecht. Das heißt, wenn ich keine Stimme abgebe und 30 Mio. Andere auch, dann werden die vllt. 40 Mio. abgegebenen Stimmen trotzdem ausgezählt und das Mehrheitsverhältnis ausgerechnet. Also müßte dem Blödesten eigentlich klar sein—-es wird trotzdem eine neue Regierung mit einer Partei geben, die die verhältnismäßige Mehrheit zu den anderen Parteien errungen hat. Und die macht dann 4 Jahre eine Politik, die ich erst recht nicht will ! Also liebe beleidigte Nichtwähler—es bringt nichts, nicht zu wählen, kapiert ????? Warscheinlich nicht.
    Ich kann es halt einfach nicht verstehen, wie man seine ohnehin schon geringen Möglichkeiten in einer „Demokratie“ wie der unseren einfach so fahrlässig saussen läßt. Für mich nicht nachvollziehbar.

  35. Und wenn ich schon nicht weiß, was für eine Partei ich wählen soll und bin mit der Politik der aktuellen regierenden Partei nicht zufrieden, dann wähle ich zumindest „Protest“, das die Regierungspartei merkt, so kann sie nicht weitermachen. Aber die Stimme zu verschenken kommt für mich überhaupt nicht in Frage !

  36. Man kann die AFD nach wie vor wählen, wenn ich mir die anderen Parteien und deren Programme so anschaue. Trotz der Zwistigkeiten und der bisher villeicht fehlenden Durchschlagskraft. Ja wen soll man denn bitte sonst wählen ?????????

  37. @ tban 26. Mai 2022 at 19:11
    „Der Grenzzaun zu Österreich wurde nicht 1988, sondern ab Mai 1989 entfernt.“
    —————————–

    So ist es, lieber @ tban.

    Und für DDR-Bürger hieß das allerdings noch nicht die Freiheit, das ging erst im Sommer und ich kann mich noch genau erinnern, wie man in Familien Angst hatte, ob Angehörige aus der DDR in Ungarn nicht doch wieder eingesammelt und zurückgeschickt werden und dann natürlich im Stasi-Knast landeten.
    Die DDR schloss ja dann uns alle ein, als man nicht mal in die Tschechoslowakei reisen durfte.

    Wie ernst es wirklich war, erfuhr man dann erst später, dass die DDR-Staatsführung im Sommer 1989 die Lagerstandorte festlegte und Listen für die ersten 70.000 Dissidenten erstellen ließ.

    Nicht zu vergessen, dass Genosse Modrow von der SED-Bezirksleitung gen China fuhr und Verständnis für das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking äußerte im Namen der Partei- und Staatsführung der DDR. Heute leugnet der Typ das gerne weg.

    „Zahlreiche Demonstranten, die während der Ereignisse im Herbst 1989 auf die Straße gingen, hatten daher die Ereignisse vom Platz des Himmlischen Friedens im Hinterkopf: Das brutale Vorgehen der chinesischen Staatsmacht gegen die Oppositionsbewegung blieb unvergessen. Als im September und Oktober 1989 in Dresden, Leipzig und Berlin schwer bewaffnete Polizisten mit Wasserwerfern und Räumfahrzeugen gegen die friedlichen Demonstranten vorgingen, befürchteten viele eine Eskalation wie auf dem Tian’anmen. Nicht umsonst war „Keine Gewalt!“ eine der häufigsten Parolen auf den Demos dieser Zeit.“

    https://www.havemann-gesellschaft.de/04061989-massaker-auf-dem-platz-des-himmlischen-friedens/

  38. Die Meisten fühlen sich offenbar noch ganz wohl, von wegen „die eigene Freiheit, Gesundheit und Vermögen dem Zugriff der dann Gewählten auszusetzen, seine Kinder frühsexualisieren und (trans-)gendern und sich selbst als den letzten Dreck behandeln zu lassen“.

    Die Partei, die man gerne wählen würde, macht im Moment Politik gegen einen, also schmollt man und wählt gar nicht, 40 % Nicht-Wähler. Wenn es ans „Eingemachte“ geht, wie 1933 und 6 Mio hungern wirklich auf der Strasse, sieht das anders aus, damals war die Wahlbeteiligung mehr als 89 %. Dass man dann nur noch das Verkehrte wählen konnte, liegt daran, dass man nicht rechtzeitig Gegensteuer gegeben hat. Zur Wahl standen damals auch die korrumpierten Traditionsparteien, die die Krise und das Elend nur noch weiter verschärft hätten und sich selber die Taschen vollgestopft, dann die Kommunisten, es war bekannt, dass mit deren Rezepten in Russland gerade 25 Mio verhungert waren und dann die NSDAP, da konnte man gar nichts mehr richtig machen, weil alle Ausfahrten vorher verschlafen.

  39. Die deutliche Mehrheit der wahlbereiten Bürger will einfach eine grün-schwarze Merkel-Politik, und wer etwas anderes will, der geht eben nicht wählen.

    Der erste Teil ist falsch, erklärt wird der Fehler im zweiten Teil des Satzes.

    Wenn bei einer Wahl nur noch knapp 55% der Wahlberechtigten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, kann man nicht mehr von einer Mehrheit sprechen.

  40. Nachdem das Grundgesetz für das Volk keine Gültigkeit mehr hatte

    OT,-….Meldung vom 26.5.2022 – 17:50

    Steinmeier . . . „Man muss vielleicht manches, was angerichtet worden ist, einander verzeihen“

    Beim Katholikentag in Stuttgart spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über Verwerfungen in der Gesellschaft. „Diese Pandemie hat Spuren hinterlassen“, betont er. Steinmeier plädiert für Gespräche mit denen, die man verloren habe. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich über die Erschütterungen und Verwerfungen in der Gesellschaft durch die Corona-Pandemie besorgt gezeigt. „Diese Pandemie hat Spuren hinterlassen“, sagte der Bundespräsident am Donnerstag bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Katholikentags in Stuttgart. „Sie hat eine Dynamik entfaltet, mit der ich selbst auch nicht gerechnet habe.“Es habe Konflikte und Streit gegeben am Arbeitsplatz, in den Familien und in den Vereinen. Er habe sich angesichts der Dynamik oft gefragt, wie von heute auf morgen und im Umgang mit einer Krankheit eine solche Unversöhnlichkeit in die Sprache hineinkommen könne.Weil die Spuren geblieben und die Wunden noch nicht verheilt seien, müsse das Gespräch gesucht werden mit denen, die man verloren habe, forderte Steinmeier. „Und man muss vielleicht auch manches, was angerichtet worden ist, einander verzeihen“, ergänzte er. „Die Pandemie ist nicht eine Krankheit, die uns beherrschen darf.“ Es gebe andere Herausforderungen wie den Ukraine-Krieg und den Klimawandel, mit denen die Gesellschaft lernen müsse umzugehen. Als Lehre aus der Pandemie muss Deutschland nach Ansicht des Bundespräsidenten die Zahl seiner Handelspartner vergrößern. „Wir werden die Globalisierung nicht zurückdrehen können. Wir werden es auch nicht wollen“, so Steinmeier. Der Prozess der Globalisierung könne aber auch nicht weiter betrieben werden wie bislang. „Nur noch, wo wir am billigsten einkaufen können, mit denen treiben wir Geschäfte – das ist jedenfalls das Konzept, das keine Zukunft hat.“ … ganze Meldung … klick !

  41. Hallo “ @ boese Wolf,“ ich muss ihren Satz, unten geschrieben, leider entführen. Er ist zu gut. Meinen Einführungssatz, habe ich kurzerhand eliminiert.

    „Ich informiere mich über die Arbeit der AfD hauptsächlich über Telegram-Kanäle einiger Abgeordneter,“ Ja, weil Sie die Arbeit der AfD., gutheißen und unterstützen. Nur, wenn ich etwas verkaufen will, dann muss ich ein Produkt haben, dass den potentiellen Käufern gefällt, dass ihnen einen Nutzen bringt. Im großen und ganzen, ist das bei der AfD., wohl eher der Fall, als bei den anderen Parteien. Nur, warum kommen die Wähler nicht in den AfD., Shop? Weil sie immer das wählen, was sie schon immer gewählt haben, und was Mami und Papi schon immer gewählt hat. Migranten wählen wohl eher nicht die AfD., weil sie zu recht Angst davor haben, dass Wohnungen, Geld und bevorzugte Behandlung sonst aufhören würden. Aber genau das, hat bei uns Deutschen aufgehört. Warum haben meine Eltern diesen Staat mit aufgebaut? Damit ihre Kinder sozial verelenden? Damit Deutsche von Jobs ausgeschlossen werden, weil zuerst einmal der Parteigänger einer Altpartei, dann der Migrant / die Migrantin eine Chance erhalten müssen? Damit Deutsche keine Wohnung bekommen / finden? Sind es nicht in aller Regel Deutsche, die an den sogenannten Tafeln anstehen, um ein paar Kartoffeln, Kohl oder mal etwas süßes einpacken zu können, und von dort sogar vertrieben werden? Wie konnte es soweit kommen, dass es immer weniger kleine Geschäfte gibt, in denen wir, auch Arbeitslose, noch vor Kanzler Schröders (SPD) Zeiten einkaufen konnten? Wie ist es möglich, dass eine Partei, die Not und Elend für diese Gesellschaft, mit Hinterlist und Heimtücke vertrat und vertritt, dennoch wieder in der Regierung sitzt? Es ist an der Zeit, dass diese Fragen auf billigen Zetteln / Flyern immer und immer wieder gestellt werden. Das die AfD., ihre Kandidaten zumindest auf diesen Zetteln vorstellt. Diese Zettel gehören in die Briefkästen, oder als Brief an die Haushalte gerichtet. Nur, wenn ich mich bis zum Letzten Wahltag rege, werde ich auch wahrgenommen.

  42. Die AfD wir immer farbloser. Sie scheut das Benennen von Fakten und somit auch die offene Konfrontation. In der Corona-Krise hat sie sich ebenso abgeduckt, wie sie es heute ebenfalls wieder praktiziert. Ich erwarte nicht auf den Hinterbänken des Bundestages ein leises Raunen, sondern lautstarke Wortmeldungen bei den montäglichen Demonstrationen im Land. Ich möchte laut und vernehmlich hören, daß sie für Frieden und Völkerverständigung eintritt; für Löhne, von denen man leben kann und für auskömmliche Renten. Ich erwarte lautstarke Benennung der Verantwortlichen für den Unfug mit der sogenannten Energiewende.
    Die AfD kann die Probleme von der Oppositionsbank natürlich nicht lösen. Aber gerade deshalb muß sie die Mängel immer wieder deutlich aufzeigen. In Ermangelung neutraler Medien hat sie dann ihre Leute vor Ort zu aktivieren, die mit dem Volk direkten Kontakt halten. Das schafft Vertrauen und somit auch Wählerstimmen.

  43. Ben Shalom 26. Mai 2022 at 20:24
    […]
    „Zahlreiche Demonstranten, die während der Ereignisse im Herbst 1989 auf die Straße gingen, hatten daher die Ereignisse vom Platz des Himmlischen Friedens im Hinterkopf: Das brutale Vorgehen der chinesischen Staatsmacht gegen die Oppositionsbewegung blieb unvergessen.
    […]

    Dummerweise hat es dieses „Massaker“ in Peking jedoch nie gegeben.

  44. Ben Shalom 26. Mai 2022 at 20:24
    Nein, Wasserwerfer wurden nicht eigesetzt. Das gab es erst nach der Wende und bei Corona. Unsere Polizei hat zwar auch etliche Demonstranten eingelocht und da gab es auch auf die Mütze.
    So richtig geprügelt wurde aber erst durch die westdeutsche Polizei. So viel Redlichkeit muß sein. Da wurden alte Leute, die nie eine Gefahr darstellten ganz übel behandelt von der demokratischen Polizei.

  45. @ Das_Sanfte_Lamm 26. Mai 2022 at 20:38
    „Dummerweise hat es dieses „Massaker“ in Peking jedoch nie gegeben.“
    —————————————————-

    https://www.havemann-gesellschaft.de/04061989-massaker-auf-dem-platz-des-himmlischen-friedens/

    „Am 8. Juni erklärte die Volkskammer in einer offiziellen Verlautbarung ihre Zustimmung zu dem Vorgehen der chinesischen Genossen: ‚Die Abgeordneten der Volkskammer stellen fest, dass in der gegenwärtigen Lage die von der Partei- und Staatsführung der Volksrepublik China beharrlich angestrebte politische Lösung innerer Probleme infolge der gewaltsamen, blutigen Ausschreitungen verfassungsfeindlicher Elemente verhindert worden ist […]. Dabei sind bedauerlicherweise zahlreiche Verletzte und auch Tote zu beklagen.'“

    Die Quelle zitiert die Volkskammer der DDR in einer offiziellen Verlautbarung: „…zahlreiche Verletzte und auch Tote…“

    Tut mir leid, dass Sie wie beim Thema Grenzöffnung Ungarn geschichtlich danebenliegen.
    Guten Abend!

  46. @ Joachim Nettelbeck 26. Mai 2022 at 20:44
    „Nein, Wasserwerfer wurden nicht eigesetzt. Das gab es erst nach der Wende und bei Corona. Unsere Polizei hat zwar auch etliche Demonstranten eingelocht und da gab es auch auf die Mütze.
    So richtig geprügelt wurde aber erst durch die westdeutsche Polizei. So viel Redlichkeit muß sein. Da wurden alte Leute, die nie eine Gefahr darstellten ganz übel behandelt von der demokratischen Polizei.“
    ——————————————————————

    In Dresden beispielsweise fuhren die Wasserwerfer vor, zwei kamen von der Schießgasse (Polizeipräsidium), die Drohung hat gereicht, als wir auf der Prager Straße friedlich demonstrierten. Der Dresdner Polizeichef, der dies veranlasst hatte, wurde nach der Wende entlassen.

    In Dresden am Hauptbahnhof haben die DDR-Bullen fürchterlich gedroschen, selbst Körperbehinderte. Sogar die DDR-Staatspresse musste das zugeben, die Augenzeugenberichte sind eindeutig. Ich habe diese Zeitungsartikel aus einer damals mutigen CDU(!)-Zeitung noch, denn das zeigte den beginnenden Machtverlust der Kommunistenbrut.

    Und ich kann es bestätigen, denn ich war am Hauptbahnhof mit hineingeraten, einfach weil ich von der Arbeit mit der S-Bahn ankam. Es war Blut am Boden und an den Wänden. Und Leute verschwanden für Tage, niemand wusste, wo man die hingebracht hatte.

    Da ich noch welche aus der „Gruppe der 20“ kenne und genügend Bildmaterial und Literatur besitze – als Modrow kürzlich in der NZZ log, es war „köstlich“, wie die roten Verbrecher heute verharmlosen. Ich vergesse nicht.

    Es gibt ein Problem, was die Roten aus DDR und BRD übersehen, dass ist die Zweite Generation bei der Wende 1989. Unsere Eltern vor 30 Jahren und jetzt wir. Deshalb hat PEGIDA immer noch die Treuen, der Kern 1989 ist sehr lebendig. Wenn das Pendel zurückschlägt und es schlägt in der Geschichte immer zurück…

  47. Ben Shalom 26. Mai 2022 at 20:53

    Tut mir leid, dass Sie wie beim Thema Grenzöffnung Ungarn geschichtlich danebenliegen.
    Guten Abend!

    Der Journalist der Washington Post Jay Mathews begab sich später auf Spurensuche.
    hier und hier kann man seine Recherchen nachlesen.

    Einen Guten Abend zurück, oder Guten Morgen 🙂

  48. Joachim Nettelbeck 26. Mai 2022 at 20:37
    ————————————————
    Das, was Sie als Forderung an die AfD-Politiker hier anführen, nämlich die klare Benennung der Fakten und das Aussprechen dieser Dinge auf Demos und Kundgebungen, können Sie jeden Montag in Bautzen zur Demo am offenen Mikrofon erleben, wenn Karsten Hilse und Frank Peschel (MdL) zu den Bürgern sprechen. Wenn solche Leute wie Hilse nicht demnächst in den Vorstand gewählt werden, war’s das. Die Wessi-Luftpumpen werden die Reifen nicht befüllen können.

  49. Ben Shalom 26. Mai 2022 at 20:24
    ————————————–
    Ich war im August 1989 mit einem Kumpel in Ungarn. Als wir von Budapest Richtung Balaton fuhren und auf der Autobahn tanken mußten, erklärte uns der Tankwart, was wir tun müßten, um über die österreichische Grenze zu kommen. Es wäre ganz einfach gewesen, nur den Moskwitsch meines Vaters hätte ich zurück lassen müssen. Wir haben es nicht getan.

  50. Ein sehr, sehr guter, zielführender Artikel. In der Tat geht mir dieses pikierte Naserümpfen der Broder, Tichy, Reitschuster und Co. in Hinblick auf die AfD schon lange auf die Nerven, die einzige Partei, von der echte oppositionelle Ansätze zu erwarten sind, wird in den konservativen Medien in die Schmuddelkinder-Ecke gestellt und geflissentlich so weit wie irgend möglich ignoriert – obwohl die Leserkommentare oft einfordern, sich intensiver mit den Positionen der AfD zu befassen. Stattdessen vergöttern diese Ignoranten die Totgeburt Werteunion und baue der inhaltsleeren Pfründepartei FDP eine Brücke nach der anderen. Das ist höchst dumm, unfair und widert mich geradezu an!

  51. „Die deutliche Mehrheit der wahlbereiten Bürger will einfach eine grün-schwarze Merkel-Politik, und wer etwas anderes will, der geht eben nicht wählen. “ Damit ist eigentlich alles gesagt. Gegenöffentlichkeit hin oder her, am Ende des Tages waren 45% potentieller AfD Wähler lieber mit dem Hintern zu Hause geblieben. Selbst wenn die AfD aus der öffentlichen Wahrnehmung isoliert wird, kann niemand behaupten, er kenne die AfD und ihr Programm nicht. Dass die CDU Wähler nun eine schwarzgrüne Koalition gewählt haben, geschieht ihnen recht. Das zeigt nur, dass es keine Opposition mehr gibt, ausser der AfD. Was die geistige Kapazität meiner Mitbürger angeht, darüber mache ich mir keine Illusionen mehr. Meine bange Ahnung, dass es sich bei diesem Volk um ahnungslose, feige Schisser handelt, hat sich bestätigt. Selbst, wenn sie bald die sichere Quittung für ihre Einfalt bekommen, werden sie daraus nicht lernen. Ein Land kann nicht besser abschneiden als die Intelligenz seiner Bürger. Im Falle Deutschland bedanken sich andere für diesen Umstand, und werden das Ruder übernehmen.

  52. tban 26. Mai 2022 at 21:33
    Recht so, einen Moskwitsch läßt man nicht am Straßenrand stehen. Das hätte ich mit meinen 408IE auch nicht gemacht. In jenem Sommer war ich an der Ostsee in Urlaub, und wir hatten herrliches Wetter.
    Zu den Herren vom Montag kann ich Sie nur beglückwünschen. Bei uns laufen nur ein paar Hanseln und von den Politikern ist niemand zu sehen. Dafür gibt es aber jede Menge Polizei mit schlechter Laune.

  53. @ Das_Sanfte_Lamm 26. Mai 2022 at 21:24
    „Der Journalist der Washington Post Jay Mathews begab sich später auf Spurensuche.“
    ——————————————————————–

    Na wenn ein Journalist der Washington Post auf Spurensuche geht, dann muss es ja stimmen!
    Gerade bei einer Spurensuche im weltoffenen und dafür sicher aufgeschlossenen China.
    Wie in Nordkorea wird einem Journalisten der us-amerikanischen Presse definitiv alles offenbart.
    Als ich dann noch las chinesisch wiki-leaks…
    Freilich, alle anderen haben Unrecht, sogar die Volkskammer der DDR.
    🙂

    Seltsam, am Ende solcher Diskussionen kommen sie wie letztens entweder mit Quellen hinter der Bezahlschranke oder Fremdsprachen-Artikeln.

    Ich setze da auf Transparenz und dass mein Gegenüber die Quellen ohne Probleme und Übersetzer erreichen kann. Sie können sich ja dann dort beschweren.
    Denn die Wahrheit braucht keine Winkelzüge. 🙂

  54. @ tban 26. Mai 2022 at 21:33
    „Ich war im August 1989 mit einem Kumpel in Ungarn…“
    ———————————————-

    Ja, und manche sind extra mit dem Zug, als normale Tramper, Urlauber getarnt…
    Und die Angehörigen bzw. Freunde saßen zuhause und bibberten, dass die über die Grüne Grenze auch wirklich können…
    Eine irre Zeit war das.
    Später konnte man sogar mit der DDR-Pappe durchfahren…

  55. Ben Shalom 26. Mai 2022 at 22:00

    Na wenn ein Journalist der Washington Post auf Spurensuche geht, dann muss es ja stimmen!
    Gerade bei einer Spurensuche im weltoffenen und dafür sicher aufgeschlossenen China.
    Wie in Nordkorea wird einem Journalisten der us-amerikanischen Presse definitiv alles offenbart.
    Als ich dann noch las chinesisch wiki-leaks…
    Freilich, alle anderen haben Unrecht, sogar die Volkskammer der DDR.

    Seltsam, am Ende solcher Diskussionen kommen sie wie letztens entweder mit Quellen hinter der Bezahlschranke oder Fremdsprachen-Artikeln.

    Ich setze da auf Transparenz und dass mein Gegenüber die Quellen ohne Probleme und Übersetzer erreichen kann. Sie können sich ja dann dort beschweren.
    Denn die Wahrheit braucht keine Winkelzüge.

    Keiner der Artikel ist hinter einer Bezahlschranke und wenn Sie durch Fremdsprachen-Artikel überfordert sind, kann ich leider nicht helfen.

  56. @ Joachim Nettelbeck 26. Mai 2022 at 21:52

    tban 26. Mai 2022 at 21:33

    Zu den Herren vom Montag kann ich Sie nur beglückwünschen. Bei uns laufen nur ein paar Hanseln und von den Politikern ist niemand zu sehen. Dafür gibt es aber jede Menge Polizei mit schlechter Laune.

    ——————

    Das mag mancherorts zutreffen, aber für uns lasse ich das nicht gelten. Ich bin dreimal in der Woche mit unterschiedlichen Gruppen auf der Straße (Nordhessen) und wir sind nicht nur „ein paar Hanseln“, auch wenn manche gerade den taktischen Fehler begehen, ausgerechnet jetzt mal etwas relaxen zu wollen („Spätestens im Herbst sind wir dann mit voller Power wieder dabei“). Bei einem derart bösartigen, durchtriebenen Feind kann das tödlich sein. Und die Polente lässt uns auch weitestgehend in Ruhe, allerdings werden die Auflagen für die Demo (ich mache eine Demo und zwei Spaziergänge mit) immer blöder. Wir verlesen sie und machen es ansonsten, wie wir es wollen.

  57. Und wieder kommt das Mrächen, immer die anderen sind Schuld an den Misserfolgen der AfD und überhaupt sind die Wähler und die Bürgermehrheit einfach nur dumm. Es ist wie immer – Selbstkritik ist bei der AfD ein Fremdwort.
    Die Wahrheit ist einfach – die üfassende Mehrheit lehnt Putinjubler, NATO-Feinde und EU-Abschaffer ab ebenso wie Verschwörungsschrubler und Imfgegner. Die AfD vertritt mit ihrer Meinung nur ein Minderheit, die immer kleiner wird. Wenn man Themen der Zeit so undifferenziert abarbeitet wie die AfD. kann man beim Bürger kein Vertrauen erwerben, man landet im Abseits.

  58. Artike: „Man betrachte einfach die hochangesehenen Seiten achgut.com, tichyseinblick.de oder reitschuster.de und frage sich, wo dort die AfD als diskutierbares, auch kritisierbares Politikangebot auftaucht. Sie tut es so gut wie gar nicht.“
    ————————————
    Klingt, als wären diese Seiten gesteuerte Opposition.

  59. @ Das_Sanfte_Lamm 26. Mai 2022 at 21:24

    (AKA „The Myth of Tiananmen
    And the price of a passive press“)

    Danke – You made my day !

    Dieses „Massaker“-Märchen wühlt mich schon seit geraumer Zeit auf und …. ich kann hier nur China Daily zitieren:
    „Tiananmen remains the classic example of the shallowness and bias in most Western media reporting, and of governmental black information operations seeking to control those media.“

    Basiert auf die WikiLeaks diplomatic cables.

    Kein Off-Topic !!! … leider …

  60. Die oft wirklich ausgezeichneten Sachartikel auf den Seiten dieser „bürgerlichen Gegenöffentlichkeit“ kehren sich in ihrer Wirkung leider gegen sich selbst, weil zur politischen Umsetzung ihrer Erkenntnisse immer nur die Mainstreamparteien angeboten werden, die sich doch bitte endlich der Realität anpassen sollen.

    Tja, während gewartet wird, bis sich Medien und Parteien endlich den Realitäten anpassen, passen Parteien in Zusammenarbeit mit den Medien die Realität ihren politischen Ansichten an, zum Beispiel bei der verfassungswidrigen Minorisierung der deutschen Indigenen durch die Siedlungs- und Kolonisierungspolitik der EUdSSR.

    Aber auch so ein zauderndes alternatives Medium hat trotz dieser seltsamen Ab- und Erwartungshaltung gegenüber offen volks- und damit staatsfeindlichen Politverbrechern noch mindestens einen Zweck, jedenfalls dann, wenn es gut ist:

    Als Lieferant von Argumentationshilfen und von Tatsachen- und/oder Hintergrundberichten und von „bissigen“ Formulierungen.
    Was daraus gemacht wird, um in Diskussionen und Kontroversen zu punkten ist „unsere“ Sache und auch die Sache der AfD-Politiker.

    Dieser Mannhart-Artikel von Tichys Einblick zum Beispiel ist keine Grundlage für betreutes Jammern, er ist vielmehr eine Grundlage zum weiteren „stammtischlichen“ Delegitimieren einer sich selber delegitimierenden Regierung und Grundlage für entsprechende Anklagereden im Bundestag.
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/manipulation-der-wahlergebnisse-durch-den-innensenator-korrektur-mit-dem-rotstift/

    Man muss es „nur“ machen!

  61. Ich weiss zwar, „…dass wir gemeinsam beschlossen haben…“ Kommentare von der Sorte klimbt’s zu ignorieren und nicht zu beantworten, aber dieser hier ist einfach zu süüüß…
    Ich zitiere:

    „…Die Wahrheit ist einfach – die üfassende Mehrheit lehnt Putinjubler, NATO-Feinde und EU-Abschaffer ab ebenso wie Verschwörungsschrubler und Imfgegner. Die AfD vertritt mit ihrer Meinung nur ein Minderheit, die immer kleiner wird…“
    (Orthographie im Original).

    Herrgott, deswegen diskutieren wir uns hier die Finger wund, weil ja genau DAS dieses – ohnehin schon – „beste Deutschland aller Zeiten“ unweigerlich in die größte Katastrophe aller (Un)Zeiten stürzen wird…

    Die Haltung ist Paradebeispiel für den mentalen Zustand zeitgenössischer, intelektuell herausgeforderten Stimmabgeber und was ein Juntaregime durch Systemmedien-Propaganda mühelos in verhältnismäßig kurzer Zeit erreichen kann.
    Zu befürchten: Es ist ausbaufähig.

    … und bitte, lass es Hirne regnen !!! …

  62. Exm3m
    26. Mai 2022 at 18:44
    „Die Deutschen sind zu 90% strohdumm! Ende der Durchsage“

    Ein wahrer Satz, gelassen ausgesprochen!

  63. Genau aus den Gründen,wie im Beitrag beschrieben,lese ich die oben genannten „Alternativmedien“ seit einiger Zeit nicht mehr.
    Ich habe den Eindruck,man sympathisiert mit der FDP,einige Journalisten der Magazine geben das ja auch unverhohlen zu.Angesichts der Zustände im Land und der Welt vermisse ich das Aufzeigen einer politischen Alternative und die haben wir nämlich.
    Natürlich hat die AfD auch interne Querelen,aber genügend gescheite Leute um trotzdem gewählt werden zu können.Das Personal der verrotteten Altparteien ist indiskutabel.

  64. In der DDR wussten 90% der Bevölkerung, dass sie verarscht werden.
    In der Bundesrepublik haben es 90% der Wähler anscheinend immer
    noch nicht gemerkt.

  65. Der „Flüchling“ Meuthen liebte die Brüsseler Kakaobohnen, entzog sich dem Berliner Diskurs.
    Weidel u. Chrupalla haben nicht die intellektuellen Fähigkeiten im freien, harten öffentlichen Diskurs zu bestehen – Strategie, Taktik, Raffinesse, Kampagne systematisch aufzubauen.

  66. AfD-Fans sind die meisten Artikelverfasser bei Tichy sicher nicht, aber müssen es ja auch nicht sein.
    Steht ja oben groß drüber bei denen, „liberal-konservatives Meinungsmagazin“, also wird Blattlinie eher Richtung vor-Merkel-Union oder wirklich liberale FDP gehen.
    Aber sei’s drum: Wenn man sich einigermaßen kultiviert ausdrückt, geht annähernd jeder Kommentar schadlos durch die Moderation, auch wenn man sich klar für die AfD ausspricht. An manchen Tagen weniger, da sitzt dann wohl ein Engstirn an der Freigabetaste, an meisten Tagen gehen auch deftigere Kommentare online.
    Auch was beispielsweise Haltung zu Putin/Ukraine betrifft, werden Gegenmeinungen zumeist (jedenfalls was meine betrifft, von anderen weiß ich ja nichts) veröffentlicht, wiewohl Sympathien der Redaktion wohl eher bei Kiew liegen.
    Ich werde die Seite mithin weiterhin täglich aufsuchen und frisch und fröhlich weiterkommentieren, meist kann ich die dann lesen und mich über Däumchen hoch, Däumchen runter erfreuen.
    Kommentariat ist ohnehin bei fast allen Internetpräsenzen das Lesenswerteste.

  67. Ein hervorragender Beitrag.
    Allerdings hätte hier viel deutlicher auch darauf eingegangen werden, dass die AfD innerparteiliche Streitereien selbst generiert, öffentlich austrägt und so insbesondere dann in der Öffentlichkeit nicht nur „als Quelle von Streitereien“ sondern insbesondere, dank der Systemmedien, als „Schmuddelpartei“, die ein anständiger Bürger abzulehnen hat – obwohl die AfD viele Positionen der „Vor-Merkel-CDU“, also zutiefst bürgerliche Positionen besetzt.

  68. Benedikt Kaiser hat in seinem neuesten Büchlein „Die Partei und ihr Vorfeld“ (Antaios) den Finger in die Wunde gelegt. Es ist eine ideale Ergänzung und Vertiefung des obigen, hervorragenden Artikels.

  69. Zitat o.g. Text: … „Schmuddelparteien“ wählen wirkt, kommt aber für den anständigen Bürger nicht infrage.
    Sehe ich auch so. Nur, die AfD wurde zur „Schmuddelpartei“ durch die linken Ideologen die leider quer Beet seit einiger Zeit das Sagen haben strategisch, künstlich gemacht. Die AfD war Anfangs die „ALternative eigentlich doch großteils aus der CDU und div. politisch unzufriedenen Quereinsteigern geboren. Von der CDU und SPD als GroKO= die völlig Alternativlose Weissheit mit Löffeln gefressen, unterschätzt.
    Dass die Merkel auf den BK Thron gehievt Tür und Tor öffnete für linke Politik im Stil DDR2,0 kam der CDU/CSU und seinen Wählern offenbar nicht soanisch vor. Im kollektiven Klatschwahn und stehenden Ovationen wurde sie gefeiert wie ein PoPstar. Sie war jedoch das Tor zur Hölle Deutschlands weil sie gleichzeitig nebst ihrer Schwurbelpolitik und dem großen Geldverteilen mit Heiligenschein dies den GRÜnen mit ihrer grundsätzlichen Anti- Deutschen Haltung sehr entgegenkam. Eigentlich in der Opposition hatten diese Ideologen erheblich Einfluss in die GRoko durch GRün- und Multikulti Einsagen, das Merkel als größter CDU/CSU Fortschritt (ebenfalls nach Links) verkaufte. Und der Wähler insbesondere Merkel/CDu affin hat dies durch die Beifallklatschenden Parteigranden in vorderster Reihe nicht kapiert. Deswegen konnte auch Merkel im Sept. 2015 die Aussengrenzen Deutschlands offenbar ohne jegliche persönliche Konsequenzen selbstherrlich entscheiden mit den Worten:wir schaffen das“!.
    Ohne der damaligen Zustimmung aller Parteien (ausser der AfD als wirklich Opposition) ansonsten bis zu ihrer Absetzung wegen Befugnisüberschreitung- wäre Deutschland heute niemals so nach links nach System Utopia abgedriftet. Die Medien die meisten rotgrün affin (im In- und Ausland)in ihrer Personal Besetzung und unneutralen politischer Ausrichtung haben diese Entwicklung noch entscheidend verstärkt.
    Nun ist es so wie es ist, die Bürger haben diesen schleichenden Systemwandel in seiner politischen Dimension und Auswirkung bis heute nicht erfasst. Auch nicht, wenn schon Kritik formuliert was nicht wählen bedeutet. Egalwahlen sind Wahlen gegen sind als Kritiker Wahlen gegen sich selbst. Die CDU/CSU- SPD- GRÜNE Gehirnwäsche + Medien haben längst undemokratisch ganze Arbeit geleistet.

    Wir sind in einer Egal -Bananenrepuplik mit Pseudo Heiligenschein angekommen!
    ich will hier raus!

  70. Als „anständige“ Bürgerin wähle ich seit Anfang an die AfD.
    Merkel wurde mit ihrer Politik abgewählt, der Impf-Nazi und Merkel-Jünger Tobias Hans wurde zu Recht abgestraft. Hendrik Wüst, ebenfalls Impf-Nazi und Merkel-Jünger wurde im Gegensatz zu Hans mit Prozenten belohnt. Das ist doch alles nicht plausibel. Für mich liegt hier Wahlbetrug vor.

  71. OT –
    T.Kellner 26.5.22
    Lauterbach kolabiert erneut und anderes aus Politk und Medien ebenfalls !
    K.L. > “ wie wir sehen wirken die Impfungen der Bevölkerung nicht so wie wir es gerne hätten- “
    (ja manche denken hat noch selber !)
    https://www.youtube.com/watch?v=EU2aP0edJxg&t=134s

    (gottseidank ist Freitag- so können wir den Wahnsinn der Woche in Absurdistan vielleicht irgendwie noch mit Champagner und Kaviar verarbeiten)

  72. Wie wäre es mit Wahlthemen die nicht angreifbar sind.
    Beispiel: Keine Mehrwertsteuer auf Babynahrung, Windeln, Kinderwägen etc.
    Keine MWSt auf Arzneimittel, Rollatoren, sämtliche medizinische notwendige Produkte.
    So hilft man Kindern und Bedürftigen. Wer soll das kritisieren.
    Und so stellt man sich als Wohltäter dar.
    Aktuell: MWSt auf Hundefutter 7%, auf Kindernahrung 19%.
    Die Erhöhung der MWSt auf 19% finanziert/teilfinanziert dafür die wegfallende Steuer auf Kindernahrung.

Comments are closed.