Die junge Schauspielerin Sibel Kekilli („Gegen die Wand“) störte eine Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltung zum Thema „häusliche Gewalt im Islam“ mit einer einer ehrlichen Aussage. Die Ansammlung von Vertretern aus Politik und Gesellschaft, die gekommen waren, um sich selbst auf die Schulter zu klopfen, war irritiert. So ehrlich wollte man denn auch wieder nicht sein. Und der türkische Generalkonsul Ahmet Nasis Alpman verließ wütend den Saal.

Ein Bericht am Sonnabend auf der Titelseite der „Hürriyet“ hörte sich vielversprechend an: „Die europäische Hürriyet hat ein Tabu gebrochen“, lautete die Überschrift dazu. „Deutsche Politiker sind voll des Lobes für die europaweit geführte Kampagne der Hürriyet gegen häusliche Gewalt“, hieß es in den Unterzeilen. Anlass war eine Podiumsveranstaltung der Zeitung zu dieser Kampagne. Sie fand am Donnerstagabend im Festsaal des Abgeordnetenhauses statt. Rund 300 überwiegend türkischstämmige Gäste sowie die Integrationsbeauftragte des Bundes, Maria Böhmer (CDU), der Präsident des Abgeordnetenhauses, Walter Momper (SPD), mehrere türkischstämmige Abgeordnete und die Anwältin Seyran Ates nahmen daran teil. (…) Die liberale „Milliyet“ schrieb zum Beispiel: „Die Sibel-Kekilli-Krise in Berlin.“ Die junge Schauspielerin, bekannt durch ihre Rolle in dem Berlinale-Gewinnerfilm „Gegen die Wand“, hielt eine Rede und löste damit einen Eklat aus. „Ich habe selbst erlebt, dass körperliche und seelische Gewalt in einer muslimischen Familie als normal angesehen wird. Leider gehört Gewalt im Islam zum Kulturgut“, sagte sie und erregte damit die Gemüter vieler Zuschauer.

Es gab Buhrufe und Applaus. Ein Zuschauer stand mitten in der Rede auf und empörte sich: „Islam hat nichts mit Gewalt zu tun. Du erniedrigst unser Volk!“ Zuvor hatte schon der türkische Generalkonsul, Ahmet Nazif Alpman, mit verärgerter Miene den Saal verlassen.

In dem „Milliyet“-Bericht ging es nur um diesen Eklat. „Ich konnte angesichts der Worte von Frau Kekilli nicht tatenlos bleiben. (…) Dass sie solch ein Bild von türkisch-muslimischen Familien entwirft, ist ziemlich einseitig“, sagte Generalkonsul Alpman. Er könne unmöglich Reden, die nicht zum Frieden und zur Harmonie in der Gesellschaft beitragen, gutheißen. …

Jeder hat so seine eigene Auffassung, was zum Frieden in einer Gesellschaft beiträgt. Wir denken, das Übel muss an der Wurzel gepackt und nicht im häuslichen Wohnzimmer versteckt werden!

(Spürnase: Gudrun Eussner)

Siehe auch „Menschenrechte im Islam – Innerfamiliäre Gewalt

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Eine Mutige Frau! Die Diebe hören ungern, wenn sie ertappt werden “ Fang dem Dieb“ und der Mörder auch dass sie als Mörder genant werden! Alle haben immer ein Grund so zu sein wie sie gerne sein wollen! Die Frau das Kind war Ungehorsam oder wollten sogar einen eigenen Meinung haben! … so veranlassten eine dazu, dass man sogar zu Unnatürliche Maßnahmen greife…

    Der Dieb sagt, dass seiner Bedürfnisse sind anders als die Möglichkeiten, da die Gesellschaft …..

    Der Mörder hat natürlich auch Gründe… mindestens damit begründet, weil die Mutter musste arbeiten und keinen Zeit für sie hatte… und in der Schule war die Lehrerin von ihm nicht angetan… und die schlechte Gesellschaft in der man gerutscht war…

    Also egal was man angestellt hat, die Schuld haben immer die Anderen…….! Die Muslime weil die Christen sie soooo an die Kreuzzüge erinnern… Und die Christen verfolgten (en)die Juden weil G“TT sie bevorzugt hat… und die Muslime hassen die Juden weil Sarah abverlangt hat dass Ismael vertrieben wird gesamt der Mutter, und hat nichts erben dürfen…

    Also doch alles OK! Alle haben ihre Gründe… und somit sind alle zu allem berechtigt…… Oder???

    Tiqvah Bat Shalom

  2. „Dass sie solch ein Bild von türkisch-muslimischen Familien entwirft, ist ziemlich einseitig“, sagte Generalkonsul Alpman. Er könne unmöglich Reden, die nicht zum Frieden und zur Harmonie in der Gesellschaft beitragen, gutheißen. …“

    Ich auch nicht. Die Macht der Mantras ist nämlich gross. Uns wurde solange vorgebetet, dass Islam Frieden, Harmonie und Glück bedeutet, dass wir es nun auch glauben. Und Schlafwandler wie uns soll man bekanntlich nicht wecken. Es heisst das könnte böse Folgen für den Schlafwandelnden haben. Sibel Kekilli – erst die Pornoqueen und nun Störerin der öffendlichen Ordnung. Liegen schon Anzeigen gegen sie wegen Volksverhetzung vor?

  3. „Ich habe selbst erlebt, dass körperliche und seelische Gewalt in einer muslimischen Familie als normal angesehen wird.“

    Das weiß doch mittlerweile jeder, der sich mit dem Thema vorurteilsfrei befaßt; der also das Märchen von „Islam heißt Frieden“ nicht glaubt.

    „Leider gehört Gewalt im Islam zum Kulturgut“

    Im Zusammenhang mit dieser Weltanschauung und mentalen Grundhaltung würde ich nicht von „Kultur“ reden wollen.

  4. Endlich hat mal jemand bei dem Thema nicht um den heißen Brei rumgeredet „Frustabbau gegenüber Schwächeren“, „traditionelles Machotum“ etc. sondern das Kind beim Namen genannt: Islam.

    Natürlich gibt es eine Million Ursachen/Auslöser für häusliche Gewalt, aber in einer Kultur, in der sie sozial geächtet ist, haben die Menschen eine höhere Hemmschwelle. Dass die größten Hitzköpfe immer zu Gewalt greifen werden, ist leider unvermeidlich. Das Problem beim Islam ist, dass auch Menschen, die eigentlich nicht zu den größten Hitzköpfen gehören und psychisch in der Lage wären, sich zusammenzureißen, Gewalt ausüben – eben, weil sie es für normal halten, weil sie gelernt haben, dass sie die gottgegebene Berechtigung dazu haben. Und sogar noch darüberhinaus: Nicht nur die Berechtigung sondern manchmal sogar die Pflicht! Das führt dazu, dass selbst Männer mit eigentlich sanftem Naturell sich z.B. bei westlich lebenden Töchtern verpflichtet fühlen, gewalttätig zu werden, obwohl ihnen das selber unangenehm ist.

    Er könne unmöglich Reden, die nicht zum Frieden und zur Harmonie in der Gesellschaft beitragen, gutheißen

    Ein entlarvender Satz! Also bei mir löst die Rede von Sibel Kekilli kein Bedürfnis aus, mich unfriedlich zu verhalten. Das tut sie ganz offenbar nur bei jenen, die die Wahrheit nicht vertragen….Es ist immer das gleiche – bei Gutmenschen und bei Moslems. Sie beurteilen eine Aussage nicht nach ihrem Wahheitsgehalt sondern nach ihrer Wirkung, wobei Moslems selber diejenigen sind, die diese unfriedliche Wirkung – vor der sie warnen! -herbeiführen.

  5. „Islam hat nichts mit Gewalt zu tun. Du erniedrigst unser Volk!“ – Er könne unmöglich Reden, die nicht zum Frieden und zur Harmonie in der Gesellschaft beitragen, gutheißen. (Zitatende)

    Bei den beiden Herrschaften handelt es sich offenbar um tief gläubige Muslime, welche die Idee der Umma, der Gemeinschaft der Muslime, verinnerlicht haben. Da diese als beste aller Gesellschaften gilt, ist das Aussprechen von unangenehmen Wahrheiten oder gar Kritik am Islam automatisch ein Angriff auf die Umma. „Unruhestifter“ (arab. fitna = Unruhe) sind anzuprangern, auszugrenzen und (im Einklang mit den Geboten des Koran) ggf. zu eliminieren. Deshalb spielen Muslime so gern die beleidigten Leberwürste.

  6. …uff, ist DAS ekelig …!
    hab nur die ersten paar Sekunden von dem
    Video gesehen, und als dann immer mehr
    blutige Kinder erschienen, die „nur“
    aus ritueller Feierlaune heraus blutig
    geschnitten wurden,
    musste ich wegmachen, –
    das schaff ich echt nicht zu sehen…
    Alles , das in Richtung von so
    Blutkultzeugs geht scheint mir nicht
    in Ordnung zu sein, weil es
    in so Faschoorgien drin artet.
    wenn das jemals eine Kulturstufe
    der Menschheit war, dann höchstens eine
    der Unkultur, dann möchte ich
    von der höchstens noch wissen, dass es
    die mal gegeben hat.
    Sowas Mittelalterliches.
    Man muss aber auch nicht jeden
    Sch..ss zur weiter überlebenden
    Tradition erheben.
    …iiiii…..ist DAS ekelig….!

  7. Sibel Kekilli genießt tolerant hinsichtlich ihres Berufes, ihrer ausgeübten Berufe, und hat das Recht ein unbekanntes Privatleben zu führen. Aber Sie hat nicht das Recht, einer Religion einen Vorwurf zu machen, ohne zu wissen, was diese Religion erlaubt, verbietet, toleriert…

    Für Frau Kekilli zu Info:

    Koran, Sure (Die Frauen-An-Nisa)Absatz 36:
    Verehrt Allah und setzet Ihm nichts zur Seite, und (erweiset) Güte den Eltern, den Verwandten, den Waisen und den Bedürftigen, dem Nachbarn, der ein Anverwandter, und dem Nachbarn, der ein Fremder ist, dem Gefährten an eurer Seite und dem Wanderer und denen die eure Rechte besitzt. Wahrlich, Allah liebt nicht die Stolzen, die Prahler;

    Das ist Islam!

    Es ist nicht angemessen, wenn Frau Kekilli versucht, Ihre Vergangenheit mit einen Islam-Alibi zu schmücken. Ihr Vater ist ein frommer Muslim, und hat immer sein bestes für Ihr Glück getan. Sie fand jedoch Ihr Glück auf anderen Bühnen, mit anderen Männern.

    Frau Kekilli! Das ist Ihre Private Angelegenheit! Das interessiert niemanden. Also brauchen Sie davon nicht ablenken, oder es versuchen zu begründen, wesshalb Sie vor diesen Linsen standen bzw. lagen.

    Und für alle die es nicht wissen!
    Islam heisst Frieden. Hier der Beweis:
    Koran, Sure Die Frauen, Absatz 114:
    Nichts Gutes ist in den meisten ihrer geheimen Besprechungen, es seien denn von solchen, die zur Mildtätigkeit oder zur Güte oder zum Friedenstiften unter den Menschen ermahnen. Und wer das tut im Trachten nach Allahs Wohlgefallen, dem werden Wir bald einen großen Lohn gewähren;

    Und Frau Kekilli! Die meisten (wahren) Muslime kennen Ihre Vergangenheit nicht:
    Denn! Koran Sure Das Licht, Absatz 27:
    O die ihr glaubt, betretet nicht andere Häuser als die euren, bevor ihr um Erlaubnis gebeten und ihre Bewohner begrüßt habt. Das ist besser für euch, auf daß ihr achtsam seiet;

    Damit ist gemeint, dass ein Muslim, es nicht nötig hat, andere Häuser (andere Frauen) zu betrachten.

    Falls Sie merken, dass Sie zu unrecht, den Islam beschuldigen, und Ihre Heuchelei bereuen: Koran Sure Die Beratung Absatz 25;
    Er ist es, Der Reue annimmt von Seinen Dienern und Sünden vergibt und weiß, was ihr tut.

    Auf alle Fälle wünscht ein Muslim keinem Menschen die bittere Strafe: Koran Sure Die Spinne:
    Und er sprach: «Ihr habt euch nur Götzen angenommen statt Allah, aus Liebe zueinander in diesem irdischen Leben. Dann aber, am Tage der Auferstehung, werdet ihr einander verleugnen und einander verfluchen. Euer Aufenthalt wird das Feuer sein; und ihr werdet keine Helfer finden.»

  8. An Maethor;

    (wahre) Muslime fühlen sich nicht beleidigt, wenn irgendjemand versucht den Islam anzugreifen. Sie haben höchstens Mitleid. Jeder ist für das Verantwortlich was er sagt, was er tut.(wahre) Muslime halten sich da raus.

    Sure Die Ameisen Absatz 87:
    Und an dem Tage, wenn in die Posaune gestoßen wird, dann wird, wer in den Himmeln und wer auf Erden ist, mit Schrecken geschlagen werden, ausgenommen der, den Allah will. Und alle sollen demütig zu Ihm kommen.

  9. hab nur die ersten paar Sekunden von dem
    Video gesehen

    Dann hast ja das beste ab Minute2 verpasst…( is sone Mischung aus Mittelalter und 1933-45)
    Dagegen sind die blutverschmierten Kinder nix

  10. ( is sone Mischung aus Mittelalter und 1933-45)

    …mit schlafwandlerischer Sicherheit
    bestehen die Moslems aber auch darauf,
    für sich alle grossen Sackgassen der
    Weltgeschichte einzunehmen.

    …und damit wollen sie ernsthaft
    die Weltherrschaft erringen…?

    …wenn ihnen DAS gelänge, könnte man
    wirklich anmerken, dass irgendetwas
    furchtbar faul wäre in diesem Universum…

  11. @Avicenna:

    „(wahre) Muslime fühlen sich nicht beleidigt, wenn irgendjemand versucht den Islam anzugreifen. Sie haben höchstens Mitleid.“ (Zitatende)

    Ja, aufgrund des Postulats von der islamischen Überlegenheit. Dass Du auf einen „Angriff“ (Kritik) nicht mit Kopfabsäbeln reagierst ehrt Dich.

    „Die Vergeltung für die, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und auf der Erde umherreisen, um Unheil zu stiften, soll dies sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder dass sie aus dem Land verbannt werden.“ (Sure 5, Vers 33)

  12. @avicenna69: Möchtest Du uns für dumm verkaufen?

    Was hat jetzt die zitierte Sure – eine nebulöse Endzeitvision ohne jegliche Handlungsanweisung – mit dem zu tun, was Du im ersten Absatz über (wahre) Moslems geschrieben hast ???

    Nix.

    Hier sind die Suren, die Handlungsanweisungen enthalten

    Auch das Verhalten Mohammeds (des Vorbilds eines perfekten Menschen)gegenüber Menschen, die den Islam verbal angriffen, sieht ein bisschen anders aus als „nicht beleidigt sein“. Genau genommen war er sogar so maßlos beleidigt, dass er diese Leute töten ließ.

  13. @ Maethor…

    Im Kuran wird dem Menschen erlaubt, seine Familie, seine Behausung und seinen Glauben zu verteidigen. Betonung auf „Verteidigen“.
    Der Islam erlaubt keine aktive Offensive!

    Um den Vers richtig auffassen zu können, sollte man ihn nicht aus dem Kontext nehmen. Hier die vorhergehenden Verse:

    31. Da sandte Allah einen Raben, der auf dem Boden scharrte, daß Er ihm zeige, wie er den Leichnam seines Bruders verbergen könne. Er sprach: «Weh mir! Bin ich nicht einmal imstande, wie dieser Rabe zu sein und den Leichnam meines Bruders zu verbergen?» Und da wurde er reuig.

    32. Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß wenn jemand einen Menschen tötet – es sei denn für (Mord) an einem andern oder für Gewalttat im Land -, so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so soll es sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen zu ihnen mit deutlichen Zeichen; dennoch, selbst nach diesem, begehen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.

    33. Der Lohn derer, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und Unordnung im Lande zu erregen trachten, wäre der, daß sie getötet oder gekreuzigt werden sollten oder daß ihnen Hände und Füße abgeschlagen werden sollten für den Ungehorsam oder daß sie aus dem Lande vertrieben würden. Das würde eine Schmach für sie sein in dieser Welt; und im Jenseits wird ihnen schwere Strafe;

  14. Die Pornos die sie vor ihrer Schauspielkarriere gedreht hat, dürften ziemlich unislamisch sein 😀

  15. @Eisvogel:

    Nein, er bemitleidet uns für das, was Ungläubige wie uns erwartet, wie z.B. in dieser islamischen Friedens- und Toleranzbotschaft:

    „Und sprich: „“Es ist die Wahrheit von eurem Herrn.““ Darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will. Siehe, Wir haben für die Frevler ein Feuer bereitet, das sie wie eine Zeltdecke umschließen wird. Und wenn sie um Hilfe schreien, so wird ihnen mit Wasser gleich geschmolzenem Metall, das die Gesichter verbrennt, geholfen werden. Wie schrecklich ist der Trank, und wie schlimm ist die Raststätte!“ (Sure 18, Vers 29)

  16. @Maethor: Von mir dürften die uns gerne bemitleiden oder sich auch hämisch darüber freuen, was uns alles nach unserem Tod für Horrorfilme erwarten.

    Dummerweise lässt es Allah nicht damit bewenden, die Ungläubigen selber im Jenseits zu foltern … er weist seine Gläubigen sehr eindeutig an, das schon im Diesseits zu tun, wenn jemand gegen den Islam frech wird.

  17. @Avicenna:

    Stimmt, im Kontext ist es noch schlimmer. Ich rege auch immer wieder dazu an, den Koran zu lesen, möglichst ganz.
    Der Dschihad, der eben auch Krieg bedeutet, ist ein Angriffskrieg. Zentral für das Dschihad-Konzept ist diese Aussage des Koran:

    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der Religion der Wahrheit angehören — von denen, denen das Buch zugekommen ist, bis sie von dem, was ihre Hand besitzt, Tribut entrichten als Erniedrigte.“ (9: 29)

    Bitte auch im Kontext lesen!

    Ziel ist die allahgewollte Erweiterung des Herrschaftsbereichs des Islam.
    Du scheinst ein friedfertiger Mensch zu sein und das ehrt Dich, ich wiederhole mich da gerne. Nur macht das den Islam nicht besser als er ist.

  18. @ Avicenna69:
    Wie kommste drauf das es n fake ist?
    Die menschen die wie Vieh zusammengeprügelt werden? Die Menschen die vom Dach runtergestossen werden? sehen verdammt echt aus.
    Das arme schwein das geköpft wird…so ähnlich sahs bei Nick Berg auch aus.
    Das einzige was komisch aussah waren die abgehakten Finger…
    aber sonst sah für mich alles ziemlich echt aus…

  19. @ Nuke

    Der Fall Nick Berg?!

    Guck dir das Video bitte nochmals genau an.Du solltest vorher wissen, dass der Kuran von rechts nach links gelesen wird.
    Wenn du dann genau hinsiehst, siehst du dass der Mörder des Nick Berg beim angeblichen Kuran Lesen aber von links nach rechts liesst. Den Rest kannst du dir selber denken.Hoffe ich…

  20. @Avicenna:

    Der Link funktioniert nicht.

    Leute wie Bin Laden, das Al-Kaida-Pack, Hisbollah… werden nicht als Terroristen hingestellt. Sie sind es.

  21. @ Maethor

    Danke für das Kompliment mit der Friedfertigkeit…

    Was ich zum Dschihad zu sagen hab:

    Mehr über Dschihad

    Der Begriff Dschihad ( wörtlich: Anstrengung, Abmühen, Einsatz) findet sich bereits in den ersten mekkanischen Offenbarungen, in der noch keine Rede von Kriegen war. Gehorche nun nicht den Ungläubigen (den Polytheisten), sondern setze dich damit (d.h. mit dem Koran) mit großem Einsatz (=großem Dschihad) auseinander (Sure 25,52).
    Der Wortstamm j-h-d verweist in seiner nominalen und verbalen Form auf einen geistigen, gesellschaftlichen Einsatz. Das Wort Jihad bezeichnet in erster Linie eine entschlossene geistige Haltung. Ausgehend von dieser Grundbedeutung bezeichnete Dschihad in medinensicher Zeit (vermutlich ab dem 2. Jahr der Hidschra) den Einsatz für den Islam schlechthin, mit der Betonung auf den Einsatz von Vermögen und Leben (vgl. auch Sure 8,72).
    Wesentlich ist, dass Dschihad von seinem Wortstamm her weder „Krieg führen“ noch „töten“, also in diesem Sinne nicht „Aggression“ beinhaltet, wie dies dagegen beim Wortstamm q-t-l (Kriegführen, töten)/(qital=Schlacht) der Fall ist. Die Zuordnung der Begriffe „eigenes Leben“ und „Vermögen“ in die Inhaltsbestimmung des Wortes lässt keinen Zweifel daran, dass Dschihad die Selbstaufopferung auf die Opferung des eigenen Vermögens für Gott meint, was gleichzeitig seine religiöse Komponente ausmacht. Entsprechend wird dieser Begriff im Koran nicht auf konkrete Schlachten bezogen wie dies bei qital der Fall ist.
    Obwohl qital keinesfalls als allgemeine Regel galt, sondern nur auf die Schutzverpflichtung der Umma beschränkt war, galten für ihn stark einschränkende Regeln:
    – Krieg darf nur gegen Angreifer geführt werden, also ausschließlich zu Verteidigung und Schutz;

    – dabei darf nicht übertrieben werden, zum Beispiel also nicht aus Rache getötet werden;

    – er darf nur für die Sache Gottes geführt werden, also nicht aus materiellen Gründen;

    – er muß sofort beendet werden, wenn sich der Angreifer zurückzieht. (vgl. Sure 2,190-193)

    Es widerspricht dem koranischen Wesensgehalt von Dschihad, ihn als „heiligen Krieg“ aufzufassen. Auch qital, der Krieg zum Schutz der islamischen Umma, ist kein „Heiliger Krieg“. Krieg ist aus islamischer Sicht nie „heilig“; selbst der Verteidigungskrieg ist ein notwendiges Übel.
    Im Gegensatz zur koranischen Intention erhielt der Dschihad in der Zeit nach Muhammads Tod einen anderen Stellenwert: Weltliche Kämpfe und Kriege um wirtschaftliche und politische Macht erhielten eine „religiöse Weihe“ , wurden zu einem Dschihad hochstilisiert, vergleichbar den „christlichen“ Kreuzzügen.
    Dagegen hat Muhammad im Sinne des Koran einer Überlieferung zufolge zwischen einem „kleinen“ und einem „großen“ Dschihad unterschieden: Während die Opferung von Vermögen und Leben für die Verteidigung als „kleiner Dschihad“ bezeichnet wird, gilt der „große Dschihad“ dem Kampf gegen die eigenen Fehler und schlechten Eigenschaften.
    Entsprechend dem Begriffsfeld von Dschihad, das in seiner umfassenden Form jede große Anstrengung für ein gottgefälliges Ziel umfasst, mit einem ähnlichen Spektrum wie das deutsche Wort „Kampf“ („Kampf gegen Analphabetentum“ =moralisch hochstehende Handlung; dagegen- nicht gottgefällig-: „Kampf um die Alleinherrschaft“), unterscheiden heute islamische Autoren mit Vorliebe drei Erscheinungsformen des Dschihad:
    persönliche Opfer gegen einen äußeren Feind;
    Kampf gegen die eigenen schlechten Neigungen;
    Kampf für die Verwirklichung höherer Werte.
    In der modernen islamischen Diskussion erfährt Dschihad (in seiner religiös-moralischen Wortfeldbestimmung) sowohl eine neue Belebung als auch eine neue Interpretation:
    Befreiungskampf gegen Kolonialmächte
    Kampf gegen ungerechte Herrscher und Systeme, die eine Abhängigkeit von fremden Mächten und Unterdrückung zur Folge haben;
    Einsatz für die Erneuerung auf wirtschaftlichem, gesellschaftlichem und kulturellen Gebiet.

    Als „Einsatz für eine gottgefällige Tat“ wird Dschihad auch verwendet, um die islamische Massen zu verschiedenartigen Erneuerungen zu motivieren.

    F A L S C H E (!!!) AUSSAGEN ÜBER DSCHIHAD:

    Dschihad mit „Heiliger Krieg“ zu übersetzen. Diese Wortverbindung ist zwar in der christlichen Kirchengeschichte geläufig, nicht jedoch im Islam. Dieser kennt im Zusammenhang mit Krieg keinen analogen Begriff (weder im Wortfeld von Dschihad, noch von harb oder qital) der sprachwissenschaftlich korrekt mit „heilig“ übersetzt werden könnte:
    zu unterstellen, dass nach koranischem Verständnis der Dschihad als Mittel zur gewaltsamen Verbreitung des Islam oder zur Bekehrung der „Ungläubigen“ verstanden wird;
    den Koran mit einem „Kriegshandbuch“ gleichzusetzen, das angeblich die Ausbreitung des Islam „mit Feuer und Schwert“ verlangt;
    wenn heute politisch motivierte Kriege unter dem Deckmantel des Dschihad geführt werden oder solche Kriege als religiös bestimmte Kriege bezeichnet werden. Es entspricht auch nicht dem koranischen Verständnis von Dschihad, wenn sich sogar Terrororganisationen diesen Namen geben. Falsch ist es, solche Aktionen als islamisch legitimierbare Handlungen zu bezeichnen.

  22. Jetzt hat sich doch mal ein Moslem in den Kommentarbereich verirrt. Zwei Tips:

    1. Du solltest dich schon etwas mehr anstrengen. Die üblichen Vernebelungstaktiken funktionieren hier nicht, weil wir über eine mächtiges Gegenmittel verfügen: Es heißt „Informationen“. Standard-Sprüche wie „Islam heißt Frieden“ kannst du gleich vergessen, Beweise sind gefragt. Bisher hast du aber mit vielen Worten nur versucht, den kritischen Themen aus dem Weg zu gehen bzw. die Ungläubigen zu täuschen. Also etwas mehr Einsatz, bitte. Nebenbei gehe ich übrigens davon aus, daß die meisten Leute hier längst den Koran gelesen haben.

    2. Es wird dir hier nicht gelignen, mit Anti-Amerikanismus vom Thema Islam abzulenken. Leider sind viele unserer Landsleute nur allzu gern bereit, jede Rationalität in einer Diskussion zu vergessen, wenn der Name „Bush“ fällt. Hier funktioniert das aber nicht, genauso wenig wie deine amüsanten Versuche, an die allseits beliebten Verschwörungstheorien anzuknüpfen. Da mußt du dir schon ein anderes Forum suchen.

    So, deine Aussagen inhaltlich zu widerlegen, überlasse ich anderen mit mehr Geduld. Aber vielleicht fällt dir ja auch noch Neues ein, das wir nicht schon dutzende Male gehört hätten.

  23. In „Reliance of the Traveller“, einem weitverbreiteten handbuch des islamischen Rechtes, heisst es über den Jihad:

    „Jihad means to war against non-Muslims, and is etymologically derived from the word mujahada signifying warfare to establish the religion. The scriptural basis for jihad, prior to scholarly consensus is such Koranic verses as:

    -1- „Fighting is prescribed for you“ (Koran 2:216);
    -2- „Slay them wherever you find them“ (Koran 4:89);
    -3- „Fight the idolators utterly“ (Koran 9:36);

    (*2*Chapter O-9.0, The Reliance of the Traveller. By Ahmad Ibn Naqib Al-Misri)

    Die Bedeutung dieses begriffs ist völlig klar, in der gesamten älteren muslimischen Literatur: Jihad = Krieg zur Ausbreitung des Islam. Sonst nix.

  24. PS: Habe ich schon mal erwähnt, wie nützlich Google ist? Sieht so aus, als ob du deinen Text von http://www.muslima-aktiv.de kopiert hättest. Etwas zu einfach, findest du nicht? Andererseits ist es ja nichts neues, daß ihr zu oft auf das hört, was euch von anderen vorgebetet wird. In der Tat ist das sogar Teil der ganzen Problematik.

  25. zu 26: Ich finde es peinlich für Dich und ärgerlich für gebildete Menschen, daß Du den Namen des großen Philosophen Ibn Sina mißbrauchst.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Avicenna

    Und Deine pseudo-akademische Vernebelungstaktik fruchtet natürlich nicht:

    „Der Wortstamm j-h-d verweist in seiner nominalen und verbalen Form auf einen geistigen, gesellschaftlichen Einsatz. Das Wort Jihad bezeichnet in erster Linie eine entschlossene geistige Haltung.“

    Mag sein, doch was interessiert mich hier eine schönfärberisch eingesetzte (mißbrauchte!) Philologie, wenn ich mir die grausame Praxis der Mohammedaner ansehe?

    „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“, heißt es im Evangelium (Mat. 7,20) dazu.

    „15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. „

    Für mich sind die Anhänger des falschen Propheten Mohammed und diese ganze Ölgötzenbrut die reißenden Wölfe. Alles klar?

  26. Tolle „Erkenntnisse“, die Du da hast:

    #16 Avicenna69
    „Im Kuran wird dem Menschen erlaubt, seine Familie, seine Behausung und seinen Glauben zu verteidigen. Betonung auf „Verteidigen“.
    Der Islam erlaubt keine aktive Offensive!

    Erzähl das doch mal den dreckigen Terrorarschratten von Hamas, Hezbollah und wie diese Mörderbanden sich alle schimpfen!

    Erzähl das auch dem Idioten Achmachmirdendjihad!

  27. Avicenna69

    – Ibni Sina ist eine große Persönlichkeit, die der Islam hervorgerufen hat…von Pein kann nicht die Rede sondern Stolz…

    Die Bibel ist ein heiliges Buch für Muslime.
    In seiner reinen Ursprünglichkeit. Leider hat es von dieser Ursprünglichkeit viel verloren. Nun ist es ein Buch, welches in sich selbst Wiedersprüche vorweisst (Siehe im Matthäus und Apostel) Erzählungen über Judas…

  28. Ich verurteile Selbstmordattentäter…
    Ich veruteile Anschläge auf Zivilisten…

    Ich verurteile Neo-Nazis…
    Ich verteile Zionisten…
    Ich verteile Kindermörder…

    Ein Muslim hat höchste Achtung vor der Relgion anderer Menschen…Egal ob christlich, jüdisch, Hindu oder Naturreligionen…

  29. [i]“Ein Muslim hat höchste Achtung vor der Relgion anderer Menschen…“[/i]

    Aahh so.

    Diese Achtung kommt bestimmt daher, daß im Koran an zahllosen Stellen zur Verfolgung und Ermordung der Ungläubigen aufgefordert wird.

    Ihren praktischen Ausdruck findet sie sicher in der bekannt grenzenlosen Friedfertigkeit, mit der Mohamedaner in der ganzen Welt auf Andersgläubige zugehen.

    Klar.

    Deswegen waren die 9/11- Attentäter bestimmt auch keine Muselmanen sondern Mossad-Agenten und das ganze war ein Komplott von Bus$hitler stimmt’s?

    Die Party, die daraufhin überall bei Musels -v.a. bei den Palis- gefeiert wurde, haben wir uns auch nur eingebildet.

    Und wer was anderes behauptet, gehört geköpft, richtig?

    *lol*

    Wenn das alles nicht so ernst wäre, man könnte sich kranklachen über eure spastische Kopfakrobatik.

  30. Na bitte, geht doch:

    Du verurteilst neben 4 Gruppierungen, die jeder normale Mensch verabscheut, auch Zionisten.

    Das war’s auf ein Neues mal wieder mit der hübschen Illusion vom toleranten Moslem, der so tut, als ob er zu naiv wäre, zu merken, was der Koran eindeutig gegenüber Ungläubigen, die sich dem islamischen Herrschaftsanspruch nicht unterwerfen, befiehlt.

  31. Nun ist es ja nicht so, dass der Koran nicht auch zahlreiche Widersprüche kennen würde.

    Aber alles kein Problem, mit ordentlich Chuzpe löst man dieses Dilemma, indem später geoffenbarte Suren im Zweifel die früheren, die mekkanischen Suren ersetzen. Und das alles, wo doch der Koran angeblich das ewige unerschaffene Wort Allahs sein soll, perfekt und ohne Fehler.

    Ist das nicht grotesk? Hat nicht Mohammed selbst gesagt, dass dort, wo Allah früher gesagtes aufgehoben oder verworfen hat, er stattdessen bessere oder mindestens gleich gute Verse herabgesandt hätte? Wie kann der perfekte allwissende Allah Verse herabsenden, die er später wieder aufhebt, weil es bessere gibt? Hätte er doch gleich wissen müssen!?

  32. 10. Darf ein muslimischer Mann seine Frau schlagen?

    ….Der Koranvers macht deutlich, daß im Falle einer in größeren Schwierigkeiten steckenden Ehe der Ehemann diese drei Schritten auf jeden Fall einhalten muß: Ermahnung, Trennung im Ehebett und Schlagen. Damit ist vor allem das Schlagen im Affekt verboten, was wohl in fast allen Fällen vorkommt…

    Das stand bis vor kurzem auf der Site der fundamentalistischen Islamischen Gemeinschaft in Deutschland. Titel: Frau im Islam

    Sie haben es im Zuge vermehrt nötiger Taqiyya, Verstellung zur Erreichung ihrer Ziele der Islamisierung Europas, vom Netz genommen. Klickt doch mal auf den Link, und Ihr seht die Riege der fünf Aufrechten, die dafür verantwortlich ist. Einer von ihnen ist Funktionär der FDP.

  33. „Ein Zuschauer stand mitten in der Rede auf und empörte sich: „Islam hat nichts mit Gewalt zu tun. Du erniedrigst unser Volk!“ “

    …bevor er zu seinem Messer griff und fuchtelnd auf die Schauspielerin einstach??

    Mensch, die Frau ist gut, das hätte ich nie gedacht.

    Ich kann mich noch an die Pornogeschichte mit ihr erinnern:
    Da kritisierte der alte pädofile Steinewerfer Cohn-Bendit in einer Rede die Bildzeitung. Nicht weil diese Geschichten erlogen waren (das waren sie wohl nicht), sondern weil die arme Sibel durch Aufdeckung dieser Porno-Geschichten „schwierigkeiten“ mit ihrer streng islamisten Familie bekommen könnte.

    Der gleiche Bendit der wahrscheinlich jede Schwuchtel fröhlich ermuntern würde sein Coming-Out mit möglichst viel Tratra vor dem konservativen katholischen Vater abzuziehen sieht das im Falle des Islam plötzlich ganz anders. Da ist dann plötzlich die Bildzeitung daran schuld wenn der strenge aber nette Türkenpapa die kleine Sibel ordentlich vermöbelt dafür das sie einen Porno gedreht hat.

    So ein verlogener Nichtsnutz.

  34. @Avicenna:

    Möglicherweise habe ich mich in Dir getäuscht. Mit dem Link auf das hirnrissige Verschwörungsfilmchen „Loose Change“ punktest Du bei mir nicht.
    Du befindest Dich genau auf der Linie islam(ist)ischer Ideologie, wenn Du die Deutungshoheit über die angeblich „verfälschte“ Bibel beanspruchst (so gebietet es ja auch der Koran), gerade so, als sei der Koran nie verändert worden. Ich debattiere lieber über Fakten, aber ich zweifle langsam daran dass das mit Dir möglich ist. Wenn Du so weitermachst nimmt Dich hier bald niemand mehr ernst.
    Die von Dir hereinkopierten Aussagen zum Dschihad sind Falschinformationen. Ich streite nicht ab dass der Dschihad AUCH die o.g. Aspekte beinhaltet. In der Geschichte des Islam verlief die Ausbreitung der Religion jedoch auch als offensiver Dschihad, wie er im Koran und der Tradition (Vorbild Mohammed) legitimiert wird. Ich zitiere ausführlicher:

    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der Religion der Wahrheit angehören — von denen, denen das Buch zugekommen ist, bis sie von dem, was ihre Hand besitzt, Tribut entrichten als Erniedrigte.

    Die Juden sagen: »Uzayr ist Gottes Sohn.« Und die Christen sagen: »Christus ist Gottes Sohn.« Das ist ihre Rede aus ihrem eigenen Munde. Damit reden sie wie die, die vorher ungläubig waren. Gott bekämpfe sie! Wie leicht lassen sie sich doch abwenden!

    Sie nahmen sich ihre Gelehrten und ihre Mönche zu Herren neben Gott, sowie auch Christus, den Sohn Marias. Dabei wurde ihnen doch nur befohlen, einem einzigen Gott zu dienen. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) beigesellen.

    Sie wollen das Licht Gottes mit ihrem Mund auslöschen. Aber Gott besteht darauf, sein Licht zu vollenden, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist.

    Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand zu verleihen über alle Religion, auch wenn es den Polytheisten zuwider ist.

    O ihr, die ihr glaubt, viele von den Gelehrten und den Mönchen verzehren das Vermögen der Menschen durch Betrug und weisen (sie) vom Weg Gottes ab. Denjenigen, die Gold und Silber horten und es nicht auf dem Weg Gottes spenden, verkünde eine schmerzhafte Pein,

    am Tag, da im Feuer der Hölle darüber angeheizt wird und damit ihre Stirn, ihre Seiten und ihr Rücken gebrandmarkt werden. Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt. So kostet, was ihr immer wieder gehortet habt.“ (Sure 9, Vers 29-35)

    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Dschihad

  35. Ein diplomatischer Vertreter der angeblich laizistischen Türkei verlässt bei Kritik am Islam eine Veranstaltung.
    Es hätte dieses Beweises nicht bedurft, um zu zeigen, dass die Türkei fest in islamistischer Hand ist und sich vollständig von den Idealen des Staatsgründers Atatürk entfernt hat.
    Eine solche Nation ist des Beitrittes zur EU nicht würdig.

  36. Man muß genau hinsehen, um die beleidigende Struktur zu erkennen

    #32 Avicenna69
    „Die Bibel ist ein heiliges Buch für Muslime.“

    „Ein“ – nicht „das“. Ja, die klitzekleinen Kleinigkeiten in den Nullaussagen sind es immer wieder, die Lügengebäude zum Einsturz bringen.- Mal davon abgesehen ist es eine Lüge, denn wäre den Musels die Bibel heilig, dann würden sie die Juden verehren und die Christen bewundern.

    „In seiner reinen Ursprünglichkeit.“

    Hör mal, Du musel-Knabe, wenn Du Ursprünglichkeit haben willst bei der Bibel, dann lerne fleißig aramäisch, hebräisch, griechisch, damit Du das überhaupt beurteilen kannst. Der Kameltreiber M. hat doch nichts davon verstanden, hat falsch abgeschrieben, sich irgendwas aus der Pfote gelutscht, der Rest ist erstunken und erlogen. Wer den Koran liest, schläft ein; das schlechteste Stück „Literatur“, das mir je begegnet ist. Kommt gleich hinter Jerry Cotton. Halt für die niedrig gebildete Zielgruppe angepaßt.

    „Islam“ ist für mich: mieser, lebensgefährlicher Inhalt, schlechte Verpackung, verlogene Verkäufer, aber ein geniales Marketing.

    „Leider hat [die Bibel] von dieser Ursprünglichkeit viel verloren.“

    Du hast weder das Recht noch die Kompetenz, so etwas zu sagen. Ich wiederhole mich also: „laß Deine götzendienerischen Finger von der Bibel der Juden und Christen, Muzzie!“

  37. Was sollen eigentlich die ganzen Diskussionen über den Koran. Und diese ermüdenenden Zitate?

    Ich persönlich habe besseres zu tun, als das Stück Klopapier zu lesen. Ehrlich, es genügt, nur einwenig auf die Länder zu schauen die islamisiert sind. Und sich zu fragen:
    Möchte ich dort leben?

    Wer es möchte, der soll gehen – und sich nicht in Europa einen Lenz machen und versuchen, den Islam zu rechtfertigen. Europa ist klein, die Islamländer sind riesig, haben viel Platz für Moslems.

    Also, packt die Koffer und verpisst euch.

  38. @Freewheelin: WARUM es für Moslems durchaus Sinn macht und wichtig ist, Europa nicht zu verlassen, obwohl sie permanent an uns rumnörgeln, erfährt man, wenn man den Koran und andere islamische Grundlagenliteratur liest.

    Muss aber natürlich nicht jeder. Nur: vergiss es, dass die gehen, nur weil wir Gesetze und Verhaltensregeln haben, die denen nicht passen. Das Ziel ist: bleiben und langsam ändern!

  39. Avicenna69

    Der guote oalde al Qaradawi schreibt in seinem 700-Seiten-Werk zu Fiqh az Zakat, dass die höchste Form des Zakat (Spende) diejenige für den Jihad sei.

    Jihad braucht aber nicht Geld, wenn er inneres Streben ist, sondern wenn man damit Waffen kauft und Anschläge finanziert.

    Soviel zum friedlichen Islam.

    (Ich freue mich aber hiermit offziell, dass wir endlich wieder einen Troll haben.)

  40. Zitat:“ch verurteile Selbstmordattentäter…
    Ich veruteile Anschläge auf Zivilisten…

    Ich verurteile Neo-Nazis…
    Ich verteile Zionisten…
    Ich verteile Kindermörder…

    Ein Muslim hat höchste Achtung vor der Relgion anderer Menschen…Egal ob christlich, jüdisch, Hindu oder Naturreligionen…“

    Einer? Was ist schon _ein_ Muslim gegenüber den hunderten Millionen, die diese Werte nicht teilen? 🙁

  41. Ihr seit keine wahren Christen oder Juden. Wahre Christen oder Juden würden keinen Menschen anderer Religionen beleidigen.

    EY3_Q
    du versuchst mich zu beleidigen? Mit welchem Ziel? Glaubst du Menschen mit Verstand würden deiner Beleidigung zustimmen? Du wirfst mir Inkompetenz vor? Ich werfe dir Unhöflichkeit vor! Beleidigen werde ich dich jedoch nicht. Auch du bist ein Mensch.

    Christentum, Judentum sind friedlich interpretierbar. Das sollte dann auch so umgesetzt werden. Denn selbst wenn ein Muslim, der die Sprache und Kultur dieses Landes angenommen hat, aber dennoch auf Abwenung zustößt, dann hat es einer der diesen Weg noch vor sich hat, ganz schwer.

    Aus der Tatsache heraus, dass jeder Mensch jedes Lebewesen Gottes Schöpfung ist, nehme ich an, dass der Barmherzige, Gnädige und Allwissende Gott auch für diese (unsere Diskussion einen Sinn gegeben hat.

    Sure 53 Vers 32
    Jene, die die schlimmsten Sünden und Schändlichkeiten meiden, bis auf leichte Vergehen – wahrlich, deines Herrn Verzeihung ist weitumfassend. Er kennt euch sehr wohl, da Er euch aus der Erde vorbrachte und da ihr Keimlinge wart in eurer Mütter Schoß. Drum erklärt euch nicht selber als rein. Ihm ist am besten kund, wer sich vor Bösem hütet.

  42. @53, once again

    „Islam“ ist für mich: mieser, lebensgefährlicher Inhalt, schlechte Verpackung, verlogene Verkäufer, aber ein geniales Marketing.

    Jetzt kapiert?

  43. Ein wahrhaft religiöser, friedlicher Mensch würde so etwas nie schreiben:

    #53 Avicenna69 (07.12.06 09:45)
    „Ihr seit keine wahren Christen oder Juden.

    Vor allem dann nicht, wenn er sich auf den großen Geist Ibn Sina beruft. Und angeblich ach so tolerant ist. Die Maske verrutscht, die gefressene Kreide wirkt irgendwann nicht mehr.

  44. Wahre Christen und Juden sind friedliche Menschen…

    Einer der nicht Höflichkeit und Sachlichkeit kennt, kann Gott sei dank kein wahrer Christ oder Jude sein.

    Deine Provokation wird mich nicht dazu verleiten dich zu beleidigen EY3_Q. Wie gesagt, auch du bist ein Mensch.

  45. „Einer der nicht Höflichkeit und Sachlichkeit kennt, kann Gott sei dank kein wahrer Christ oder Jude sein.“

    So in etwa. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das dann nämlich ein Musel.

    ***rofl***

  46. Wahre Christen und Juden sind friedliche Menschen…

    Deshalb sprengen sie Dich ja auch nicht mit religösen Parolen auf den Lippen in die Luft. Sie sind aber keine blöden Schafe, die jeden Scheißdreck glauben und auf billige Kindergartentanten-Touren reinfallen.

    Die Nummer des Lobens wahrer Christen und Juden soll wohl auf Kindergarten-Pädagogik-Niveau dazu führen, dass Menschen hier erschreckt denken sollen: „Oh. Wenn ich nicht in den Augen eines Moslems ‚friedlich‘ bin, dann bin ich kein wahrer Christ/Jude. Ich muss mich schnell ändern.“ So kann man vielleicht Moslems dressieren, aber nicht frei denkende Menschen, die wissen, dass sie das Ebenbild Gottes und nicht seine unterwürfigen Diener sind, die sich vor ihm im Staub wälzen.

    Ich bin zwar weder christlich noch jüdisch, aber ich denke, dass es sowohl den einen als auch den anderen scheißegal ist, ob Moslems sie für wahre Christen oder Juden halten.

    Aus Deinem süßlichen „friedvollen“ Geschwätz geht ganz klar die islamische Herrschsucht hervor, bestimmen zu wollen, wie Juden und Christen zu sein haben.

    Vergiss es!

  47. Sie sind aber keine blöden Schafe, die jeden Scheißdreck glauben und auf billige Kindergartentanten-Touren reinfallen.

    *lol* Schön gesagt.

    Obwohl…Christen jedenfalls waren leider bis noch vor kurzem oft schon ziemlich blöde Schafe. Erst in letzter Zeit bessert sich das so langsam.

    Unser guter Avicenna hat halt noch nicht so recht mitgekriegt, daß sich der Wind gedreht hat.

    Deswegen versucht er sich hier als superfriedlicher Muselman a la „Nathan der Weise“ anzuschleimen und baut auf den Betroffenheitsfaktor, den Eisvogel so schön beschrieben hat.

    Ich möchte wetten, das hat anderswo schon oft funktioniert, so routiniert wie dieses schleimige Gesülze rüberkommt.

  48. Ähm, sorry, Nathan der Weise war Jude, Saladin der Muslim und der Tempelherr, scheiss Lessing, kann der ihm keinen Namen verpassen, der Christ. Das nennt sich humanistische Bildung. 😉

  49. Ähm, sorry, Nathan der Weise war Jude

    Das ist mir bekannt. Ich habe mit „a la Nathan der Weise“ auch nicht die konkrete Figur selbst, sondern das (gleichnamige) ganze Stück gemeint.

    Wenn Du mich jetzt noch darüber belehren willst, daß bei „a la“ ein accent fehlt, laß Dir bitte gesagt sein, daß ich das auf meiner Tastatur einfach nicht hinkriege.

  50. Apropos dem Youtube video weiter oben.

    Karneval in Riad!
    Hell-au! Allahf

    Sorry ich konnte mich nicht zurückhalten.

    Jaja, ich weiß, es gibt keine Sh[i]ten in SAUdiarabien..

    Ist mir aber doch pissegal. Ich wünschte mir, es gäbe sie nicht im schönen Westen.

  51. #29 Mir [TypeKey Profile Page] (06.12.06 15:03)

    PS: Habe ich schon mal erwähnt, wie nützlich Google ist? Sieht so aus, als ob du deinen Text von http://www.muslima-aktiv.de kopiert hättest.

    Ich hätte da mal so ’ne Frage.. WARUM gibt es überhaupt so eine page wo irgendwas mit muslim[a] in Zusammenhang mit .de gebracht wird??

    Jetzt klauen die noch unsere Sprache und verhuzen die mit ihrem haram and wudu und ihren dummen Furz-regelungen.

    ICH KOTZE!!! Schnell.. gib mir ein Bier und ’ne Schweinshaxe!!

  52. „Die Vergeltung für die, die gegen Deutschland, Amerika und Ganz Europa Krieg führen und auf der Erde umherreisen, um Unheil zu stiften, soll dies sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder dass sie aus dem Land verbannt werden.“ (MEINE Sure 5, Vers 33)

Comments are closed.