de_alba.jpgNach der Bildung des UNO-Menschenrechtsrats Mitte des vergangenen Jahres bleibt das Gremium weiterhin den Beweis schuldig, effizienter und vor allem ausgewogener zu arbeiten als die aufgelöste UNO-Menschenrechtskommission. Vor allem die Parteiischkeit des seit dem 19. Juni 2006 bestehenden Rates und seines Präsidenten, des Mexikaners Luis Alfonso de Alba (Foto, r.), wird von Menschenrechtsorganisationen immer wieder heftig kritisiert.

Vor einigen Tagen, am 23. März 2007, kam es zu einem Eklat, als der UN Watch-Direktor Hillel Neuer in einer fulminanten Rede vor dem UNO-Menschrechtsrat in Genf die Korruptheit, die Lügen und die Ungleichbehandlung der Kommission offen ansprach.

Dabei bedauerte er, dass der Menschenrechtsrat nicht fähig war, bei den Menschenrechtsverletzungen in der sudanesischen Provinz Darfur und im Nachbarland Tschad die Initiative zu ergreifen. Stattdessen würde vom Rat immer wieder einseitig Israel vorgeworfen, die Menschenrechte zu verletzen. Dies läge nach Ansicht Neuers daran, weil die muslimischen und blockfreien Staaten im Rat das Heft in die Hand genommen haben.

Präsident Alfonso de Alba dankte Neuer nach dessen Rede ausdrücklich nicht und wies den Vorwurf der Einseitigkeit vehement zurück. Stattdessen ließ er Neuers Statement aus dem Protokoll streichen.

Hier ist es:

(Spürnase: Lizas Welt)

image_pdfimage_print

 

24 KOMMENTARE

  1. Die UNO hat 200 Mitgliedsländer, von diesen haben 60 eine demokratische Verfassung. Und wiederum von diesen 60; naja, lassen wirs gut sein ..
    die UNO ist in der Verfasstheit kaum für den Abbau von Diktaturen und die Schaffung von echtem Frieden und Demokratie geeignet.

    PS: Speichert mal die Rede irgendwo separat, bei youtube weiß man ja nie ..

  2. An Inconvenient Truth – zu inconvenient für diese korrupte und moralisch bankrotte Organisation. Hillel Neuer hat einen exzellenten Job gemacht.

    UN Facts

  3. Von den United Nazis, ääh, Nations, ist man das doch gewohnt. Alles wie gehabt – für Juden gibt’s die Sonderbehandlung. Wenn bspw. ein Jude einen Judenmassenmörderabwehrzaun baut, um sein Recht auf Leben zu verteidigen, dann ist das verbrecherisch, weil er damit das nach United Nazis-Doktrin höher zu bewertende Recht der Pallis auf freizügiges Shoppen und Jobben in Tel Aviv untergräbt.

    Und was nun so ein richtiger United Nazis-Gutmensch ist, der verinnerlicht diese Werteskala und wendet sie auf alle erdenklichen Lebenslagen an. Und das führt dann folge“richtig“ dazu, daß die Juden gefälligst die Klappe zu halten haben.

    „Skandal“ ist also nicht die geeignete Begriffswahl. „Alltag“ schon eher.

  4. Exzellente Arbeit. Geht hin, und sagt ihnen ins Gesicht, das sie ein elender Scheißhaufen sind. Die Kümmelspalter von der UN, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als solange die Fakten zu verdrehen und zu vernebeln bis nichts klares mehr an ihnen dran ist, sich Wahrheiten zurechtzubiegen, und vor allem: die interresen der Mehrheit ihrer Mitglieder, nämlich Diktaturen und ähnlich lustigen Staaten zu vertreten, haben aber schön dumm aus der Wäsche geschaut.

    Also ehrlich. Zur UN zu gehen und die Ungeschminkte Wahrheit zu sagen. Das ist in Etwa so, als Würde Gina Wild in Berufskleidung nach mekka gehen, und mit den dort anwesenden ein Seminar mit dem thema: „haben Muslime ein GewaltProblem?“ abzuhalten.
    Bei aller Liebe, aber Wahrheit und UN, das geht nun wirklich nicht.

    Man entsinne sich nur an das entsetzliche rumgeeier, als in Ruanda ein Lupenreiner Völkermord verübt wurde. Es durfte aber nicht „Völkermord“ genannt werden. Denn dann hätte die UN gemäß ihrer Charta tätig werden müßen. Etwas was man unbedingt vermeiden muß: tätig werden…

    So halte ich es mit den Worten von PSL: Was hat die Uno schon geleistet, ausser AIDS nach Kambodscha zu exportieren?

    Es wird höchste Zeit, das dieser Sauhaufen aufgelöst wird. Denn er ist nur noch eine Perversion dessen, wozu sie ursprünglich gedacht war. und schlimmer noch: sie verhindert, das endlich einmal eine Organisation aufgebaut wird, die den Job übernimmt, für den die UN einst geschaffen wurde.

    Deshalb, wenn allenthalben von einer Reform der UN die Rede ist, alles vergebene Liebesmüh. Der Laden ist dermassen verlottert und moralisch Bankrott, das nur noch eins hilft: abreißen und neu bauen.

  5. #1 feuervogel (28.03.07 22:55)
    PS: Speichert mal die Rede irgendwo separat, bei youtube weiß man ja nie…

    Danke – Schon geschehen!

  6. Unglaublich gute, scharfe und mutige Rede. Wenn es Berichte darüber einmal in die Mainstream-News schaffen sollten, wären wir über den Berg. Bis es soweit ist, wird Israel vom UNO-„Menschenrechtsrat“ wohl noch ein paar Mal dafür gerügt werden, dass sie nicht freiwillig in den Tod gehen.

  7. Spiegel: Böse Amis, arme Mullahs.

    Wären die bösen Amis nicht gewesen, wäre auch mein Grossvater noch ins KZ gewandert, weil er gegenüber einem Nachbarn den Begriff „GröFaZ“ benutzte.
    Gottseidank hatten die Boys schon die Rhein/Mainlinie überschritten und die SS-ler und Wehrwölfe hatten mit sich selbst genug zu tun.
    Dieser Nachbar bekam später jedesmal Herzattacken, wenn er von der MP in die nahegelegene Kaserne zur Anhörung gebracht wurde. Wahrscheinlich war sein Parteiabzeichen, das sie bei ihm nebst anderen Nazudevotalien aus dem Garten buddelten, daran schuld, er war ja nur ein „kleiner Mitläufer“.

    Langsam glaubte ich, Deutschland braucht eine Neuauflage der Entnazifizierung/Entislamisierung.

    Genau wie die UNO!

  8. Spiegel: Böse Amis, arme Mullahs.

    Wären die bösen Amis nicht gewesen, wäre auch mein Grossvater noch ins KZ gewandert, weil er gegenüber einem Nachbarn den Begriff „GröFaZ“ benutzte.
    Gottseidank hatten die Boys schon die Rhein/Mainlinie überschritten und die SS-ler und Wehrwölfe hatten mit sich selbst genug zu tun.
    Dieser Nachbar bekam später jedesmal Herzattacken, wenn er von der MP in die nahegelegene Kaserne zur Anhörung gebracht wurde. Wahrscheinlich war sein Parteiabzeichen, das sie bei ihm nebst anderen Nazudevotalien aus dem Garten buddelten, daran schuld, er war ja nur ein „kleiner Mitläufer“.

    Langsam glaubte ich, Deutschland braucht eine Neuauflage der Entnazifizierung/Entislamisierung.
    Genau wie die UNO!

  9. Grossartige Rede!

    Auch ich möchte festgehalten haben, dass die Teilnehmer dieses in meinem Land tagenden Workshops für antisemitische Diktatoren namens „Menschenrechtsrat“ nach meiner Meinung schleunigst verhaftet und zwangsausgeschafft gehört. Miese Heuchlerbande…

    Da erinnere ich mich übrigens auch an ein Bonmot bezüglich UN von PSL: „Wenn ich das Wort ‚Völkergemeinschaft‘ höre, weiss ich, dass gelogen wird!“

  10. Interessante Schlussbemerkunmg des Präsidenten: „…will be taken out of the records“.

    Also Zensur für Menschen, die den Mut haben, die Wahrheit anzusprechen.

    Dass der neu zusammengeschusterte Menschenrechtsrat (anders kann man es nicht sagen) von „lupenreinen“ Demokratien wie China, Kuba, Russland und Saudi-Arabien u.a. gestellt wird, ist per se schon der glatte Hohn.

    Der ehemalige UNO-Generalsekretär und bekennende Judenhasser Kofi Annan hat mit der Installation dieser Pseudo-Veranstaltung für Menschenrechte ein widerwärtiges Erbe hinterlassen.

    Sein Nachfolger Ban Ki Moon schickt sich an, es ihm gleichzutun:

    Vor drei Tagen schmeichelte er sich bei dem PA-Ministerpräsidenten Haniyeh ein, dem Chef der Hamas, der Israel von der Landkarte tilgen will.

  11. Hier noch mal etwas zu einem anderen Thema. Es ist zwar nichts Neues, aber bestens für Leute mit zu schwachem Blutdruck geeignet. Und zwar wie wir nicht nur innen-sondern auch außenpolitisch von (Teilen) der Regierung ausverkauft werden und dann noch zwei nette Sachen:
    http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,474554,00.html

    http://www.welt.de/politik/article770522/Der_Urgroll_gegen_Amerika.html

    Zur Integration:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,474170,00.html

  12. Hier noch mal etwas zu einem anderen Thema. Es ist zwar nichts Neues, aber bestens für Leute mit zu schwachem Blutdruck geeignet. Und zwar wie wir nicht nur innen-sondern auch außenpolitisch von (Teilen) der Regierung ausverkauft werden und dann noch zwei nette Sachen:
    http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,474554,00.html

    http://www.welt.de/politik/article770522/Der_Urgroll_gegen_Amerika.html

    Zur Integration:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,474170,00.html

  13. Vielleicht interessiert es Euch, wer dieser Mann ist, der meint, solche Rede des Hillel Neuer aus dem Protokoll zu streichen, leider ist der Artikel in spanisch: Luis Alfonso de Alba Góngora

    Seit Juni 2006 ist dieser Mexikaner Vorsitzender des Ver-Rates an den Menschenrechten. Und wo hat er studiert? Ratet! Richtig: in Paris. Diese Leute kommen alle aus Frankreich, genau wie Michel Sabbah, der Lateinische Patriarch von Jerusalem.

    Sei 1983 ist Luis Alfonso de Alba im auswärtigen Dienst Mexikos. Wer englisch kann, der kann auch verstehen, in welchen Gruppen dieser Mann vertreten war für die gute Sache der Vereinten Nationen. Sein Vorsitz im Despotenrat gegen die Menschenrechte ist nur konsequent, und was er da zu Hillel Neuer sagt, erst recht!

  14. Das Problem ist eher, dass die UNO ein so gutes Ansehen in Europa hat und das viele Deutsche, aber auch viele Amerikaner und Europäer sowas wie eine Weltregierung wollen.

  15. Ich würde die Uno auflösen und noch mal ganz von vorne anfangen.
    Hauptziel der UNO war und ist es, den Weltfrieden zu erreichen. Tatsache aber ist, dass es in den letzten 62 Jahren nur insgesamt 26 Tage weltweit Frieden gegeben hat, nämlich direkt nach der japanischen Kapitulation im Sommer 1945. Die UNO hat komplett und auf ganzer Linie versagt. Die Strukturen der UNO, schawch und unsolide, aus leuchtendem aber oft allzu visionärem Idealismus gebaut, sind nicht im geringsten in der Lage die Menschheit und die Welt vor den ihr drohenden Gefahren zu beschützen. Deshalb: UNO auflösen und noch mal neu anfangen.

  16. @ defiant rebel

    das Problem mit der UNO ist, dass die verschiedenen Interessen, die von dessen Mitgliedsländern vertreten werden, mehrheitlich undemokratisch bis antidemokratischer Natur sind. Da hilft auch eine Neugründung nichts. Da wärs mir lieber, man entmachtet die UNO und gibt deren Vertreter zusammen mit Bono ein paar Auftritte bei U2-Konzerten u.ä. Eine-Welt-Charity-Veranstaltungen …

  17. Bravo kann ich da nur sagen. Dass es auf dieser Welt noch solch mutige Menschen gibt!

    Ob dieser de Alba die genauso treffend wie mutigen Äusserungen aus dem Bericht streichen lässt, ist ziemlich wurscht.Sie sind jetzt im Internet zu lesen, und Millionen werden es auch schon getan haben!rom

  18. Ich hatte Herrn Neuer eine kurze unterstützende email gesendet und er hat heute sehr nett zurückgemailt.

    Vielleicht will der ein oder andere hier Ihm auch noch ein paar aufmunternde Worte schreiben. Webside steht unten, dort unter Contact us.

    Dear Mr. ******

    Thank you for your kind words in appreciation of my speech last week before the UN Human Rights Council. Day in and day out—in our public statements and private diplomacy—UN Watch will continue to speak truth to power. We will not be intimidated, and we will not back down.

    As you can imagine, we work in what is an often hostile environment at the United Nations. Your encouragement gives us the strength to carry on.

    To ensure the continued ability of UN Watch to fight for what is right—to hold the UN accountable to the principles of its charter—you can actively support us here.

    Thank you again for taking the time to write me—it means a great deal to all of us at UN Watch, and to me personally.

    Yours truly,

    Hillel C. Neuer
    Executive Director
    UN Watch
    ____________________

    1, Rue de Varembé
    1211 Geneva 20
    Switzerland

    http://www.unwatch.org

Comments are closed.