Mathias RoheDie nützlichen Idioten in Politik, Gesellschaft, Medien und Kirchen, die dem Islam auf seinem Siegeszug durch Europa und bei der Abschaffung der Demokratie behilflich sind, sind erschreckend zahlreich. Viele, vor allem die Linksgrünen, können mit der Demokratie seit jeher nichts anfangen und würden sie gerne durch ein totalitäres Regime ersetzen, wobei sie hoffen, dann als Helfershelfer ihre persönlichen Freiheit behalten zu dürfen. Die anderen träumen vom Euroislam und Gesprächszirkeln. Beide Gruppen kennzeichnet die aggressive Verleumdung der Verteidiger von Freiheit und Demokratie. Feldforscher Professor Mathias Rohe (Foto), PI-Lesern bestens bekannt, führt auf einer vom Steuerzahler finanzierten Website der Universität Erlangen seinen Privatkrieg gegen Alice Schwarzer, Hans-Peter Raddatz und PI.

Alle Kritiker der Islamkritiker kennzeichnet Selbstmitleid, Verfolgungswahn und das Gleichsetzen von Kritik an der gemeingefährlichen Ideologie des Islam mit der Verteufelung aller Muslime. Sehr schön kann man das regelmäßig bei linksfaschistischen selbsternannten Islamophobie-Watch-Websites erkennen, die ihren drei Besuchern ständig von angeblichen Morddrohungen berichten, die sie aufgrund ihrer Menschenfreundlichkeit gegenüber den Muslimen von „rechtsradikalen Rassisten“ erhalten haben wollen. Dabei verkennen sie, dass in der Regel die Islamkritiker von „friedlichen“ Muslimen abgeschlachtet werden und nicht die Islamophilen von den Verteidigern der Freiheit. Der Professor gibt mit seinem Machwerk „Desinformation für Fortgeschrittene“ ein Musterbeispiel dafür.

Die wichtigste Information knallt er uns gleich zu Beginn auf den Tisch. Islamkritiker, die sich für Freiheit und Demokratie einsetzen, sind Extremisten. Als Hauptfeindin macht Rohe Alice Schwarzer aus, später folgen auch Prof. Raddatz und Politicallyincorrect, wo sich Islamkritiker „ungehemmt austoben“. Dabei werden gerne kämpferische Begriffe verwendet, wie „attackieren“ oder „Demagogie“, mit denen das Handeln der Islamkritiker beschrieben wird. In der Kritik an seinen Äußerungen macht der Professor gar eine Gefahr „Freiheit der Wissenschaft und der öffentlichen Rede“ aus, zu deren Verteidigung er sich nunmehr aufgerufen fühlt. Wie er die Freiheit der Wissenschaft und der öffentlichen Rede mit dem Islam vereinbaren will, verrät er leider nicht.

Zum Bedauern des Professors steht Alice Schwarzer nicht allein da. Einer der angesehensten Orientalisten Deutschlands – Hans-Peter Raddatz – würde sie bei ihrem angeblichen Kampf gegen die Muslime unterstützen. Rohe unterstellt Raddatz allen Ernstes „Brandreden“ weil er – vereinfacht gesagt – die Problematik mit dem Islam so zusammenfasst:

„Ein Christ missbraucht seine Religion, wenn er Gewalt anwendet, und ein Muslim missbraucht seine Religion ebenso, wenn er Gewalt nicht anwendet.“

Anschließend zeigt er, dass er überfordert ist, Kritik am Islam nicht mit der Verteufelung aller Muslime gleichzusetzen.

Herr Raddatz will dem verunsicherten Publikum anscheinend einreden, dass der Islam schlechthin und damit Muslime allesamt potentiell gefährlich sind.

Nein, Herr Rohe, genau das will Herr Raddatz nicht. Das ist eine üble Verleumdung. Der Islam ist in der Tat schlechthin gefährlich, wie auch Sie unschwer feststellen würden, wenn Sie mit offenen Augen in den Koran schauen und seine real existierende Umsetzung betrachten würden. Jeder Muslim aber ist es eben nicht.

Auch die Nazikeule darf natürlich nicht fehlen. Sie erscheint im Zusammenhang mit dem Schächten:

Wer das (…) Schächten umstandslos aus dem Rahmen zivilisierter Verhaltensweisen hinausdefinieren will, knüpft an Traditionen an, die man hierzulande der Vergangenheit angehörig geglaubt hat.

Die Humorlosigkeit der Muslime hat der Professor schon übernommen, indem er sich über einen bitterbösen satirischen Kommentar auf PI beschwert:

Auf so unappetitlichen Websites wie www.politicallyincorrect.de toben sich einzelne Fanatiker dann schon fast ungehemmt aus, wenn sie sich etwa ausmalen, wie man mich in einem meiner kommenden Vorträge medienwirksam inszeniert umbringen könnte (Vgl. insbesondere Kommentar Nr. 43 D.N. Reb vom 27. Jul 2007, 07:14).

Vielleicht hat er auch einfach den ironischen Unterton unseres Lesers nicht ganz verstanden…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Frau Alice Schwarzer hat schon mal mehr Angriffe/Kriege gewonnen! Diese Möchtegernjemand kann auch nichts an ihre Einsatz und Hingabe und Kampf gegen d Kampf welche sie so treu und stets kämpft, anhaben!

    Wenn ein Kieselstein sein Kräfte mit eine Diamant messen wird, und sich daran reibt, wird der Diamant durch d Reibung mehr Karate haben und somit wertvoller werden, doch aus der Kieselstein wird Staub, den der Wind verweht….

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  2. Die meisten Aussagen dieses Prof. Rhode sind allenfalls islamischer Unsinn, der sich selbst ad absurdum führt.
    Der gute Mensch sollte doch weiterhin seine Hawaldar finazierte Lebensweise genießen und sich selbst mal kritisch im europäischen Wertegefüge reflektieren !

  3. Wie heißt das?

    Gut, dass die Krokodiele wissen, dass sie diejenigen zuletzt fressen sollen, von denen sie bisher gefüttert wurden.

    Oder so ähnlich.

  4. Der werte Herr Professor hat offensichtlich Probleme mit seiner Selbstanschauung. Warum versucht er sich mit solchen Beiträgen, Vorträgen etc. vermeintlich aufzuwerten? Warum verlässt er die sachliche und wissenschaftliche Kultur – die der Betrachtung aller Argumente, des Sammelns von Pro und Contra etc., bevor er eine begründete Meinung loslässt? Warum wertet er seine Quellen nicht neutral, sondern stets aus dem islamophoben Blickwinkel? Die Professoren sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Dummen geht der Humor und die Sensivität für Ironie eben total ab.

  5. Wer sich so weit aus dem Fenster lehnt wie der Herr Rohe, sollte auch Kritik an seiner Person vertragen können. Besonders wenn er sich so äußert wie in den Politischen Studien 413 der Hanns-Seidel-Stiftung: http://www.hss.de/downloads/PolStudien413_Internet.pdf

    Dort schreibt er auf Seite 59(unten)/60(oben):

    …Axiomatische Normen wie die Ewigkeitsgarantie des Art. 79 Abs.3 GG sichern die Grundlagen des demokratischen Rechtsstaats sogar gegen hundertprozentige Mehrheiten ab. Eine freiheitliche demokratische Verfassungsordnung steht also keineswegs in einem natürlichen Gegensatz zu Grundprinzipien des Islam. So können auch Muslime ihre religiösen Leitideen in den demokratischen Diskurs einbringen und ihr Alltagsleben danach ausrichten, solange kein weltlicher, mit Zwansgmitteln durchzusetzender Herrschaftsanspruch solcher Ideen erhoben wird. …

  6. Sein Äußeres hat sich ja schon ziemlich dem islamischen Männerideal angenähert. Jetzt fehlt nur noch der entscheidende Schritt,der Übertritt zum Islam, dann darf er seine Reise nach Mekka antreten.

  7. „Die anderen – einzelne ExtremistInnen – gefallen sich darin, Desinformationskampagnen gegen Beteiligte zu lancieren..“

    ExtremistInnen 🙂

    Eisvogel, das ist gewissermaßen eine Verbeugung vor Dir!

  8. Frankfurt soll jetzt auch mit einer neuen Supermoschee beglückt werden. Die Bereicherung plant eine türkisch-pakistanische Gemeinde ( was es alles gibt ). Zur Moschee gehören 2 Minarette
    (19 m ) und natürlich Wohungen und Geschäftsräume in der Umgebung. Selbstverständlich wird dadurch nicht die islamische Paralell bzw. Gegengesellschaft manifestiert, sondern es wird ein Zeichen für Integration gesetzt.
    Die Musel sind sogar bereit den Anwohnern die Hand entgegenzustrecken. Um zu betteln oder um besser zuschlagen zu können ist noch nicht geklärt. Alles nachzulesen in der FAZ.

  9. OT:

    POL-E: Essen: Bedrohung und Widerstand bei Personenüberprüfung

    Essen (ots) – E-Innenstadt, 02.08.2007: Gestern Abend (01.08.07, gegen 21.30 Uhr) sollte eine Personengruppe auf der Ersten Weberstraße in der Essener Innenstadt durch uniformierte Polizisten überprüft werden. Dabei kam es zu massiven Widerstandshandlungen und Bedrohungen gegen die Polizeibeamten.

    Im Rahmen der Kriminalitätsbekämpfung in der nördlichen Innenstadt überprüften gestern fünf Polizisten der Polizeiinspektion Mitte auf der Ersten Weberstraße eine Gruppe von Libanesen. Die anfänglich ruhige und entspannte Stimmung schlug schnell um, als die Beamten eine Person (22 Jahre) auf einen Fehler in seinem Ausweis aufmerksam machten. Der Libanese wurde immer aggressiver und versuchte auf die Beamten einzuschlagen. Es wurden ihm Handfesseln angelegt, nachdem er mehrfach einen Beamten getreten hatte. Die Situation drohte weiter zu eskalieren, nachdem sich ca. 30 – 40 ausländische Staatsbürger um die Beamten sammelten. Als der 22-jährige zum Streifenwagen geführt wurde, flog eine gefüllte Getränkedose gegen den Kopf eines Beamten. Der Dosenwerfer (14 Jahre) konnte ebenfalls festgenommen werden. Ein weiterer Libanese (28 Jahre) versuchte durch massive Drohungen, die Festnahme des 22-jährigen zu verhindern. Einem erteilten Platzverweis kam er nicht nach, so dass auch er festgenommen wurde. Dabei wurden die Beamten aus der Menge heraus mit den Worten, „Wir machen Euch fertig und Wir bringen Euch um“ bedroht. Als die Menschenmenge immer aggressiver wurde und die Gesundheit und das Leben der Polizisten in Gefahr waren, zogen die Beamten ihre Schusswaffen und richteten sie zu ihrer eigenen Sicherung auf den Boden. Erst nachdem Unterstützungskräfte, darunter auch Polizeihunde, eingetroffen waren, gelang es, die Festgenommenen zur Wache zu bringen. Selbst auf der Wache versuchte einer der Festgenommenen noch, nach der Waffe eines Beamten zu greifen. Den Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen, da der Verdacht besteht, dass sie Drogen konsumiert hatten. Eine Strafanzeige wegen Widerstand, Landfriedensbruch, Bedrohung, Beleidigung und Gefangenenbefreiung wurde gefertigt. (Nr. 1041/uf)

    Und täglich grüßt das Murmeltier…

  10. Bin ich jetzt im Fernsehen?

    Sehr geehrter Herr Professor, ich kann Ihnen an dieser Stelle versichern, dass ich weder die Absicht habe, Ihnen körperlichen Schaden zuzufügen, noch andere dazu aufgerufen habe oder es in Zukunft tun werde.

    Aber vielleicht gibt Ihnen das eigene Unbehangen einen klitzekleinen Einblick in die Gemütslage der, von der Ihnen propagierten Lebensform Islam, Verfolgten und Attackierten.

  11. Integration. So langsam verstehe ich, was damit gemeint ist! Nicht die Neudeutschen sollen integriert werden, nein! Wir sollen integriert werden, und zwar in die islamische Ideologie!
    Jetzt machen auch Aussagen, wie „die Deutschen haben bei der Integration versagt“ einen Sinn. Wir haben versagt, weil wir uns nicht integriert haben!

    Ich bin erleuchtet!

  12. Sein Äußeres hat sich ja schon ziemlich dem islamischen Männerideal angenähert. Jetzt fehlt nur noch der entscheidende Schritt,der Übertritt zum Islam, dann darf er seine Reise nach Mekka antreten.

    Er ist noch nicht konvertiert??
    Bist Du Dir sicher?

    Redneck

  13. Ehemalige Richter des OLG und heutige Professoren vertragen eben kaum Widerspruch.
    Man stelle sich vor, eine abweichende Meinung trotz breiter Begründung.

    Ich möchte einmal wissen, was Herrn Rohe zu einem Islamkenner qualifiziert?

    Dass er sich ausschliesslich Herrn Raddatz herauspickt, mag ja noch angehen. Allerdings vernachlässigt er dann noch Herrn Tibi, oder andere Islamwissenschaftler, deren Meinung hierbei relativ einheitlich ist. Dass er dabei an der Wirklichkeit in den muslimischen Ländern vorbei sieht und die gleichlaufenden Tendenzen hier nicht erkennen möchte, das ist unverzeihlich.

  14. Herr Prof. Dr. Mathias Rohe (Nomen est omen), ist dies vielleicht ein Freund von Ihnen? >>Sheik Mukammad Al-Munajid (oder besser Sheik mit einem Feldhamster IQ)

  15. Mit den Titeln… Das ist so eine Sache!
    Es gibt gute Facharbeiter, es gibt miserable Facharbeiter.
    Es gibt gute Meister, es gibt miserable Meister.
    Es gibt gute Ingenieure, es gibt miserable Ingenieure.
    Es gibt gute Ärzte, es gibt miserable Ärzte.
    Es gibt gute Professoren, es gibt miserable Professoren.

    Meiner Meinung nach, sagt ein Titel nicht zwangsläufig etwas über die Befähigung/Qualifikation einer Person aus. Das muss ich im Beruf immer wieder feststellen.

  16. Nanu die Hälfte vom Kommentar verschluckt,

    Herr Prof. Dr. Mathias Rohe (Nomen est omen), ist dies vielleicht ein Freund von Ihnen? >>Sheik Mukammad Al-Munajid (oder besser Sheik mit einem Feldhamster IQ)

  17. denn auch dieser Mann hätte mit Sicherheit ein Problem mit der charakterstarken Persönlichkeit Alice Schwarzer. Mimri TV (Saudi Arabien)
    http://www.red-alerts.com/
    Zusammengefasster Inhalt:
    Im Islam muss die Frau unter allen Umständen und zu jedem Zeitpunkt dem Mann gefügig sein. Selbst eine Vergewaltigung ist im Islam Dank Prophet Muhammad (Mohammed) abgedeckt (dies entspricht der Al.Tarmizi Tradition und überliefert wurde die Tradition ferner durch Erzählungen des Al-Bukhari (slamischer Gelehrter persischer Abstammung).
    Nur der Westen ist aber komisch, da haben die Frauen doch glatt ein Mitspracherecht, wie unschön, finden sie nicht Herr Prof. Rohe

    Übrigens an ihrem Bart müssen sie aber noch arbeiten!

  18. D. Islamisches Recht in Deutschland, Europa und in der asiatischen (Indien) und amerikanischen (Kanada) Diaspora

    Zitat aus dem Ablauf seiner Vorlesung. Wie kann es islamisches Recht in o.g. Ländern geben? Wie kann man über etwas sprechen, daß es eigentlich nicht geben dürfte?

  19. Rohe fertigte für das in Sachen Islam offenbar besonders hilflose österreichische Innenministerium eine voluminöse Studie zum Thema Islam in Österreich an. Die Österreichische Gesellschaft für Soziologie (Berufsverband der Soziologen in Österreich) hält diese Studie wegen schwerer technischer und methodischer Mängel für wissenschaftlich wertlos und Rohe schlichtweg für inkompetent:

    http://volksgruppen.orf.at/diversity/Stories/50637/

    Kritik an seiner Person schätzt Rohe seit jeher überhaupt nicht:

    „Frechheit der Kritiker“

    http://derstandard.at/?url=/?id=2460312

    Das er jetzt in der Öffentlichkeit wegen seiner seltsamen Auftritte unter Druck gerät wundert mich nicht.

    PI hat im Fall Rohe offenbar einen Volltreffer gelandet. Meine aufrichtige Anerkennung.

  20. Auf die Gefahr hin, „an Traditionen anzuknüpfen, die man hierzulande der Vergangenheit angehörig geglaubt hat“ möchte ich die Anregung von Herrn
    Professor Doktor u. Magister Richter a.D. Rohe gerne aufgreifen und mit euch schlichteren Gemütern die Diskussion über die (möglichst schonende) Beschneidung von Knaben aufnehmen. Material habe ich hier hinterlegt: http://www.gegen-islamisierung.info/thread.php?threadid=117

    Vielleicht könnte Herr Rohe ein statement dazu abgeben, ob die Beschneidung, also Verstümmelung, des Gliedes nicht
    doch die ein wenig großzügig ausgelegte Religionsfreiheit der Eltern über die Rechte des Kindes auf körperliche Unversehrtheit stellt.

  21. … Rohde gehört zu diesen Profs, die in
    ihrer Uni die intellektuelle 3. Welt sind .
    …. Hochschulprekariat..!
    Es gibt Fachbereiche, in denen die Schaffung von Vitamin B effektiver ist, als die von Wissen…:-)

  22. Ach, Profi – ich gehe mal davon aus, dass sie sowieso mitlesen.

    Schauen sie, die Sache mit den Muslimen ist folgende:
    Es gibt ein Buch, in dem Stehen wirklich viele Hässliche Dinge drinnen und dieses Buch ist aufgrund seines Anspruchs eine göttliche Offenbarung zu sein für jem., der an diesen Gott glaubt, ein wesentlicher Bestandteil seiner Glaubensauffassung (ok, ok, hier steckt selbstverständlich ein Zirkel drinnen^^ wenn man nicht beachtet, dass es auch gläubige geben kann, die ihren Glauben nur vermittelt kennen).

    Gibt es diese aus unserer Sicht hässlichen Dinge da drinnen, dann sind es trotzdem Dinge, die beachtet und befolgt werden müssen – und eigentlich gar nicht so hässlich sind, für denjenigen, der Glaubt, das sie von Gott stammen.
    Eigentlich sind sie sogar sehr gut sogar, denn Gott weis nunmal besser als jeder Mensch, was gut und richtig ist.
    Nun, trotzdem bereiten solche Stellen Schwierigkeiten. Für wen? Nun, für jeden, der damit sich in einem Widerspruch zu seiner sozialen Wirklichkeit und zu seinem ideellen Selbstbild befindet.
    Er muss damit irgendwie umgehen – und das muss er um so mehr, desto gläubiger er ist.
    Und selbstverständlich gibt es seehr viele arten mit solchen Stellen umzugehen und diese hängen von sehr, sehr vielen Faktoren ohne zweifel ab. Umgekehrterweise muss man auch sagen, dass viele handlungen, die von Menschen verübt werden, ebenfalls von vielen faktoren abhängen, wobei das jeweilige Glaubenskonzept nur einer davon ist, wenn auch ein wesentlicher. Wesentlich weniger vom Inhaltlichen, sondern mehr vom Graduellen in Form der zugesprochenen Bedeutung.

    So gesehen hat man Netzwerke vor sich, innerhalb dessen es bedeutungsbildende Faktoren gibt, die wiederum von anderen ähnlichen Faktoren bestimmt werden – ein sich gegenseitig beeinflussender Verbund von bedeutungsbildenden Elementen. Nur: die einzelnen Elemente dabei müssen in irgendeiner Hinsicht sich voneinander unterscheiden, sonst hätte man ja immer nur dasgleiche und nichts, was eine veränderung hervorbringen könnte.
    Unterwcheiden sie sich voneinander, dann kann man den Unterschied prinzipiell graduell verstehen auch und somit auch als ein zumindest theoretisch veränderbarer Parameter.

    Nehmen wir einmal an, dass dieser parameter auch soetwas wie eine schrift sein kann, dem eine mehr oder weniger hohe Bedeutung innerhalb eines kulturellen netzwerkes zugesprochen wird.
    Inhalt dieser Schrift bestimmt sich damit aus min. zwei faktoren: aus der schrift selbst und aus den übrigen bedeutungsbildenden Elementen.
    Ändere ich einen Faktor – z. B. der Anteil an hässlichen sachen hier in unserem Beispiel im Vergleich zur restschrift, dann kann ich einerseits davon ausgehen, dass ich damit zumindest temporal den anderen faktor – die nicht-schrift-seite – verändere.
    Selbstverständlich wird auch durch die nicht-schft-Elemente die Schriftelemente verändert – nicht in der Zeichenabfolge, aber in dem , was als wesentlich gelesen wird usw….
    Nur haben sie eine schrift, die viele hässliche sachen enthält, dann können sie vermuten, dass auch bei der Abfolge von vielen unterschiedlichen Nicht-schrift-elementen es rein statistisch mehr problematische Ergebnisse aus unserer Sicht geben wird als bei einer Schrift, die weniger solche hässlichen Elemente enthält.
    Genauso, wie eine schift, die wenige hässliche Elemente enthält, durchaus auch hässliche Ergebnisse zeitigen kann, halt einfach nur weniger oder es ist einfach nur weniger wahrscheinlich, dass es dazu kommt.

    Nun haben wir einen säkularen Staat mit ein paar für ihn wesentliche Merkmale: seine verfassung – hier die GG.
    Wenn nun eine Schrift da ist, aus der viele gegen diese Verfassung negativen Sachen herauslesbar sind – z. b. ein eigenständiges Recht, das zumindest in wesentlichen Punkten unserem Widerspricht oder ein Menschenbidl, das ebenfalls unserem in wesentlichen teilen widerspricht.
    Herauslesbar heisst nicht, dass jeder das heraus liest oder gar so anwendet.
    Hier ist es sogar ein nur relativ geringer Teil – der aktiv sich mit gewalt versucht seine Vorstellungen durchzusetzen – passiv ist es aber ein schon sehr viel grösserer teil, der das im Alltag versucht.
    Aber immer noch eine Minorität sicherlich hier in Deutschland.
    Nur_: Neonazis oder Faschisten akzeptieren wir eben die Schriften ebenfalls nicht und sagen: alles ok solange er nicht gegen das recht verstösst – die wesrentlichen Schriften werden durchaus verboten wie Z. B. „Mein Kampf“ oder die entsprechenden Parteien.
    Andererseits lassen wir Nazis in Freiden, solange sie nicht aktiv etwas tun – nur fangen wir nicht an uns für deren recht auf ihre SAnschauung zu kämpfen, einfach weil wir wissen, dass ihre Anschauung die wesensmässige Verneinung unserer Anschauung ist.

    Ein göttlich offenbartes Recht ist nunmal funtamental einem demokratisch legitimierten entgegengesetzt, selbst wenn es in der Praxis zu gleichen Anwendungsbereichen und folgen führt. Es ist es, weil einfach da andere Begründungsleistungen dahinter stehen mit anderen Menschen- und Weltbildern.
    Bei deckungsgleichheit schauen wir nur oft darüber hiwneg, da es sowieso nichts ändert – aber bei nichtdeckungsgleichheit muss dagegen vorgegangen werden.
    Vertreter solchen Rechts z. B. – auch wenn sie friedlich sind, aber dieses recht immer wieder einfordern, stellen somit auch eine gefahr für wesentliche Bestandteile unseres Gemeinwesens dar.
    Steht dann noch bei diesen Rechtsauffassungen auch stellen, die als Handlungsanweisungen und aufforderungen verstanden werden können, dieses Recht zur Not auch mit Gewalt durchzusetzen, hat man etwas, was immer wieder so verstanden werden wird und die friedlichen träger davon stellen als erhalter und tradieren solange eine gefahr dar, bis all diese Stellen entfernt wurden.´
    Nun, versuchen sie mal einem Gläubigen eine einzige Stelle seines als Göttliche Offenbarung verstandenem Textes wegzunehmen^^.

  23. <p>Rohes Lebenslauf erweckt fast den Eindruck, als sei einer explizit für seine islamophile Propagandistenrolle aufs Gleis gesetzt worden.</p>
    <p>Er profitiert davon, dass es wenig nichtislamische (weiss man das eigentlich von ihm???) Rechtsexperten gibt, die sich mit der Konvergenz von Sharia und westlichem Recht beschäftigen.</p>
    <p>Auch die Aura einer Professur an einer eher konservativen (wenn auch für akzentuierte Einstellungen bekannten) Universität hilft ihm, als „Experte“ seine Propaganda bei jedem Symposium, vor jedem Mikrophon und bei jedem Rotariertreffen zum Besten geben zu dürfen.</p>
    <p>Der Mann leidet allerdings an einem allzu offensichtlichen narzistischen Problem, wie seine beleidigten und beleidigenden Ausfälle gegen Andersdenkende zeigen.</p>
    <p>Witzig, dass ausgerechnet Rohe anlässlich der Veröffentlichung der Studie, die er für die Österreichische Regierung über die Integrationsperspektiven der Muslime zurechtgebastelt hat, ins Kreuzfeuer islamophiler Truppen geriet. Man erkannte jedoch noch rechtzeitig, dass der arme Mann im friendly fire steckte…</p>

  24. Was mir bei den Diskussionen mit den Kritikern der Islamkritik auffällt, dass sie für sich schaliche Vernunft beanspruchen. Die Islamkritik wird als unappetitlich bezeichnet.
    Diese Argumentation soll dann sachlich sein???
    Seit 9/11 haben wir noch nie so viel über den Koran und den Islam diskutiert und erfahren, wie zuvor. Die Faktenlage ist erdrückend. Wenn der Islam eine Privatreligion ohne Rechtsanspruch auf das öffentliche Leben wäre, dann gäbe es kein PI. Es gäbe sehr wahrscheinlich nicht die grundlegende Dysfunkionalität des islamischen Raumes.

  25. Axiomatische Normen wie die Ewigkeitsgarantie des Art. 79 Abs.3 GG sichern die Grundlagen des demokratischen Rechtsstaats sogar gegen hundertprozentige Mehrheiten ab. Eine freiheitliche demokratische Verfassungsordnung steht also keineswegs in einem natürlichen Gegensatz zu Grundprinzipien des Islam. So können auch Muslime ihre religiösen Leitideen in den demokratischen Diskurs einbringen und ihr Alltagsleben danach ausrichten, solange kein weltlicher, mit Zwansgmitteln durchzusetzender Herrschaftsanspruch solcher Ideen erhoben wird. …

    Ich denke, damit ist doch schon alles gesagt, was es zum Herrn Rohe zu sagen gibt. Gemütsverfassung: Jemand hat mal was in ein Buch geschrieben, deshalb stimmt das und bleibt auch so. Wenn man das sowohl aufs Grundgesetz als auch auf den Qu’ran bezieht – super Sache, macht man es sich sehr einfach mit.

    Das ein Mann mit Universitätsbildung allerdings tatsächlich zu Glauben scheint, dass eine muslimische Mehrheit sich auch nur einen feuchten Kehricht um geschriebene Gesetze und/oder Verfassungestexte der Kaffir kümmern wird, wenn sie selbst in Regierungsverantwortung sitzt, wenn es heute schon de facto Räume in ganz Europa gibt, wo durch muslimische Text in Minderheiten diese Rechte keinerlei Geltung mehr besitzen: das ist der Gipfel der Naivität, oder der bewussten Verschleierung.

    Und beides hinterlässt einen schlechten Nachgeschmack beim leser, kommt es doch von einem Professor und Juristen.

  26. Wenn Herr Rohde in Senatsverwaltung für Inneres (Hrsg.) 2005: Islamismus –
    Diskussion eines vielschichtigen Phänomens, Berlin 2005, S. 98-115
    schreibt:

    Das weite Verständnis der Schari‘a umfasst die Gesamtheit aller religiösen und rechtlichen Normen des Islam, also etwa der Vorschriften über Gebete, Fasten, das Verbot bestimmter Speisen und Getränke wie Schweinefleisch und Alkoholisches und die Pilgerfahrt nach Mekka ebenso wie Vertrags-, Familien- und Erbrecht.

    ist das schon interessant. Die Vorschriften zum Sklavenhandel und das Strafrecht blendet er einfach aus. Der Leser muß das nicht wissen und das Verbot von Alkohol wird ja schon im Bundestag diskutiert. Vorerst nur am Steuer.

  27. @wolaufensie

    cave, blöd ist der nicht….

    Und man sollte bedenken: Berufswahl ist Symptomwahl…die Machtphantasien eines Richters übersteigen noch die eines Arztes…deswegen finden sich so häufig narzistisch akzentuierte Persönlichkeiten unter der Robe…die Selbstherrlichkeit des durchschnittlichen deutschen Verkehrspolizisten kommt dagegen als Demutsgeste einher…

  28. Etwas off-topic, aber trotzdem:

    Ich kenne persönlich aus dem universitären Umfeld etliche Leute, die man trotz Diplom oder Doktor eigentlich nur als Flachpfeifen bezeichnen kann. Da wird gerne mal großkotziges Auftreten und Sprücheklopfen mit Sachkompetenz verwechselt, da wird gelogen und geschoben, dass sich der Balken biegt (vor allem, wenn es um Fördermittel geht). Und das erschreckende daran ist, dass sich diese Dummschwätzerei nicht mehr auf die klassischen Laberfächer wie Sozio/Polit/Gesellschafts-irgendwas beschränkt, sondern auch in den Ingenieur- und Naturwissenschaften Einzug hält 🙁
    Von ähnlichem Kaliber scheint dieser Prof. Rohe zu sein…

    @7 LeKarcher
    gutes Zitat! Daran sieht man schön, wie dämlich der Herr Professor ist! Dieser Dummbeutel scheint das GG mit einem Naturgesetz zu verwechseln, bestehende Gesetzesordnungen haben mitnichten Ewigkeitsrang. Wenn hundertprozentige Mehrheiten das GG durch die Scharia ersetzt haben wollen, so ist das GG nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt ist; ähnliches passierte mit der freiheitlichen und demokratischen Weimarer Reichsverfassung, nachdem ein gewisser Herr H. aus B. in Ö. mit seinen braunen Sozialisten die Mehrheit errungen hatte, respektive sich keine Mehrheit mehr fand, die WRV zu verteidigen!

  29. noch so ein Klops von ihm:
    Es wurden mehrere Versuche unternommen,
    autochthon islamische Menschenrechtserklärungen zu formulieren3, die indes die möglichen Gegensätze nicht auflösen können. Eine derartige „Islamisierung“ der Menschenrechte im Wege der Unterordnung unter Schari‘a-Vorschriften4 muß ebenso scheitern wie eine exklusive Vereinnahmungfür die „westliche“ Kultur.

    Bendel/Fischer (Hrsg.), Menschen- und Bürgerrechte: Perspektiven der
    Region, Arbeitspapier Nr. 7 des Zentralinstituts für Regionalforschung,
    Erlangen 2004, S. 439-456

  30. Nochmal, täuscht Euch nicht….solche Leute wie Rohe sind intelligent…

    @ Karsten Rohde: wo ist da jetzt der Klops??

  31. Der Klops liegt darin, dass man dem von Karsten Rohde zitierten Rohe-Satz die Aussage entnehmen könnte Menschenrechte hätten keine universelle Geltung sondern eben nur „kulturell relativ“.

  32. Natürlich ist der Mann intelligent. Wenn er ein Dummbeutel wäre, wäre er auch nicht so erfolgreich, für die Scharia zu werben. So tourt er durch die Lande und verblödet die Leute effektiv. Bis mal Leute mit kritischen Fragen auftauchen und stören.

  33. Tut mir leid Herr Rohe, aber ich muss meinen Brief hier auch nochmal posten:

    Sehr geehrter Herr Prof. Rohe,

    mit Interesse habe ich Ihren Beitrag „Desinformation für Fortgeschrittene“ auf Ihrer Fakultätsseite gelesen. Dazu einige Anmerkungen:

    Wenn Sie schreiben:
    „„Emma“ steht mit ihren Behauptungen zwar weitestgehend, aber nicht gänzlich alleine (…) ein bei platt anti-muslimischen Bürgerinitiativen mit teils massiven rechtsradikalen Verbindungen, bei obskuren, sich christlich gebenden Splittergrüppchen und entsprechend gesonnenen Blättern (…)“ erwecken Sie den Eindruck, die Islamkritik sei nur von solchen „obskuren“ Gruppen getragen, die man unter Andichtung neonazistischen Gedankenguts bequem über den demokratischen Rand hinaus direkt in die rechtsradikale Schmuddelecke schieben kann – womit eine Auseinandersetzung mit den Thesen der Islamkritiker natürlich obsolet wird.

    Nun, dem ist aber nicht so, und ich vermute, dass Sie das auch wissen und deshalb Ihre Abwehrhaltung gegenüber Islamkritikern so rigide ausfällt -Sie versuchen einen Dammbruch zu verhindern, der sich aber nicht mehr länger verhindern lässt, und zwar deshalb nicht, weil der Kuschelkurs und die permanente Verharmlosung des Islam, die Islamversteher wie Sie betreiben, in eklatanter Weise dem Bild widerspricht, welches der Islam tatsächlich abgibt. Und das haben gerade in den letzten Jahren immer mehr ganz normale Bürger mitbekommen, Wähler von den Grünen bis rüber zur CSU.

    Wie Necla Kelek ganz treffend sagte: Die offiziellen Vertreter der Muslime zeichnen sich durch eine Glaubwürdigkeitslücke aus – sie fallen besonders dadurch auf, dass sie in Diskussionen niemals bereit sind, so etwas wie Selbstkritik zu üben, stattdessen wird ständig relativiert und schöngewaschen. So etwas kommt beim Publikum gar nicht gut an, denn niemand möchte sich auf Dauer für dumm verkaufen lassen. Wo waren denn die „betroffenen“ Muslimvertreter, als sie auf der diesjährigen Mahnwache für Hatun Sürücü einmal Farbe hätten bekennen können? Niemand war da, angeblich „Terminprobleme“….Und was ist mit all den belegbaren Äußerungen von Muslimen, die sich gegen die Gleichberechtigung der Geschlechter richten, gegen die uneingeschränkte Gültigkeit des Grundgesetzes und der Menschenrechte, gegen den „verderbten“ Westen? Was ist mit all den Zeitungsberichten über die Interna der muslimischen Community, wo unverholen über die dummen Deutschen gelacht wird, wo junge Türken und Araber ihre deutschen Mitschüler als „Schweinefresser“ und „Opfer“ verachten, die sich – ihrer gutmenschlich-humanistischen Erziehung wegen – nicht „angemessen“ gegen Drohungen und Schläge wehren und deshalb noch mehr verachtet werden? Was ist mit all den Videos auf youtube, wo sich junge Moslems in ganz Europa damit brüsten, dass sie immer in Überzahl die Einheimischen überfallen und demütigen? Was ist denn mit all den hasserfüllten und zu Gewalt gegen „Ungläubige“ anstachelnden Koransuren, von denen sich kein Muslim distanziert, und die sich selbst durch noch so weichgewaschene Übersetzung nicht aus der Welt schaffen lassen?
    Meinen Sie, das ließe sich alles einfach so übersehen und wegreden?

    Und leider erkennt man diese Glaubwürdigkeitslücke eben auch bei Islamverteidigern wie Ihnen.

    Ein Beispiel: Sie schreiben:
    „Raddatz lässt grüßen: Er warnt: „wenn wir unkontrollierten Moscheebau und Islamunterricht tolerieren, ermöglichen wir dem politischen Islam eine Unterwanderung des demokratischen Rechtsstaats.“ Er verschweigt, dass beides keineswegs unkontrolliert vonstatten geht; Bau- und Vereinsrecht sowie Schulrecht, allesamt unter der Herrschaft des Grundgesetzes, bilden selbstverständlich die Kontrollinstanzen.“

    Aber erst gestern kam im TV eine Dokumentation über die desolate Lage des deutschen Schulsystems, und da musste eine Lehrerin eingestehen, dass – seit es (türkischen) Islamunterricht an ihrer Schule gibt – sich das Klima an der Schule sehr verschlechtert hat. Die Lehrerin sagte etwa folgendermaßen: „Da musste ich mir dann auf dem Schulhof Sätze anhören wie ´Es stimmt ja, die Deutschen und die Christen sind unsere Feinde, wir müssen sie bekämpfen`. Ich dachte, ich höre nicht richtig!“

    Ja, und das meint auch spontan jeder dumme Deutsche (jeder „Islamophobe“), der sowas sieht: „ich denke,ich höre nicht richtig…“

    Wo ist denn da die von Ihnen beschworenen Kontrolle? Wo ist denn Ihre Auseinandersetzung mit den Problemen unserer Lehrer und deutschen Schüler, die unter der offenen Verachtung seitens der muslimischen Schüler zu leiden haben? Das alles hat nichts mit dem Islam zu tun? Erhebt er nicht den Anspruch, alle Lebensbereiche der Muslime zu durchdringen und zu steuern? Sehen Sie nicht, dass ein muslimisches Weltbild offenbar unmittelbar auf die „Werte“erziehung muslimischer Kinder durchschlägt (duldsame, keusche Mädchen; wehrhafte, stolze, gewaltbereite Jungen; alle zusammen natürlich vom gesellschaftlichen und moralischen Anspruch her „höherstehend“ als die „dreckischen“ Deutschen)?

    Wollen Sie tatsächlich abstreiten, dass es gerade mit Muslimen in allen Einwanderungsländern besondere Probleme gibt? Was gibt es denn für eine gemeinsame Klammer zwischen Marokkanern in Frankreich, Türken in Deutschland, Pakistanern in England und Libanesen in Australien, wenn nicht den Islam? Sie sind alle arme, entwurzelte Immigranten, denen automatisch der Aufstieg in den Gesellschaften der Zuwanderungsländer erschwert wird?
    Warum gibt es denn hier kaum Probleme mit christlichen oder buddhistischen Asiaten, mit Muslimen aber sehr wohl? Liegt es vielleicht doch an der Mentalität der Muslime, die entscheidend durch den Islam als Fundament der türkischen und arabischen Kultur geprägt wird? Und die sich ganz offen als Gegenmodell zum christlichen Westen versteht, mit dem man sich nicht zu sehr einlassen dürfe?

    Merken Leute wie Sie denn gar nicht, dass diese ständigen Verschleierungsversuche, die letztlich immer nur auf eine Schuldzuweisung in Richtung der angeblich integrationsfeindlichen („islamophoben“) deutschen Gesellschaft hinauslaufen, zu erheblichem Unmut in der Bevölkerung führen müssen? Dass man dann irgendwann das Gefühl kriegt: „die Türken und Araber benehmen sich hier wie die Berserker, haben überproportionalen Anteil an Kriminalität und Sozialhilfebezug, hetzen in ihren Moscheen gegen den Westen und gegen Deutsche, und dann darf man das noch nichtmal kritisieren, ohne gleich als Rassist verunglimpft zu werden?“
    Wo soll denn diese Art der Meinungsunterdrückung per Nazikeule noch enden? Sollen all diese Leute aus lauter Frust, dass keine demokratische Partei ihre Sorgen ernst nimmt, in Zukunft rechtextreme Parteien wählen, obwohl sie mit deren Weltbild (insbesondere Verharmlosung des NS-Regimes, Antisemitismus ua.)ansonsten nichts am Hut haben?

    Ich habe selbst in den linksliberalen Kreisen, in denen ich mich normalerweise bewege, seit einigen Jahren eine zunehmende Kritik an den unübersehbaren antidemokratischen, antiemanzipativen, antisemitischen, homophoben Wesenszügen des Islam ausgemacht, und diese Leute sehen den Islam kritisch, seitdem sie sich mit ihm beschäftigt haben, nicht etwa aus Unwissenheit! Und es hilft auch nicht, auf die gut integrierten Muslime zu verweisen – es gibt sie, und die meisten kennen auch welche, aber sie bilden eben nicht (wie Sie versuchen zu suggerieren) die Mehrheit der hiesigen Muslime, sondern sie sind mittlerweile zu einem Randphänomen geworden, seit die Einwanderung per Familiennachzug (Importbräute!) sowie die Abschottungstendenzen der muslimischen Community ausgeufert sind. Wenn wir Türken als Freunde haben, dann sind das ausnahmslos säkulare „verwestlichte“ Türken oder gar solche, die sich aus ihrer Herkunftskultur bewusst ausgeklinkt haben. Sie werden selbst in der doch ach so toleranten links-alternativen Szene keine Moslems von der Kopftuchfraktion finden, Herr Rohe! Weder die unmündigen Kopftuchfrauen noch ihre machomäßigen familiären Aufpasser haben wirklichen freundschaftlichen Kontakt zu uns Deutschen, man grüßt sich im Treppenhaus und an der Ladentheke, das war´s! Und dass wir im Gegenzug auch keinen Kontakt zu denen suchen ist wohl nur zu verständlich, denn gerade diese eher bildungsfernen und dafür testosterongestärkten Machotypen verkörpern das genaue Gegenteil von dem, was einem in einem normalen (bildungs-)bürgerlichen Haushalt als potentielle Freunde anempfohlen wird. Die Mehrheit der türkischen und arabischen Männer werden von den deutschen gemieden, nicht weil sie Moslems sind, sondern weil es sich bei ihnen um laute, latent aggressive, muskelbepackte Paschas handelt, die zudem kein Problem darin sehen, dass Bildung in ihrem Leben und in der Erziehung ihrer Kinder keine zentrale Rolle spielt! Wir meiden Landsleute, die so „drauf“ sind, und deshalb meiden wir auch solche Muslime!

    Oder halten Sie das etwa anders, Herr Rohe? Wieviele orthodoxe Muslime zählen Sie denn zu Ihrem privaten Freundeskreis, wieviele Kopftuchfrauen waren auf Ihrer letzten Geburtstagsfeier anwesend und haben fröhlich mit Ihnen gelacht, getrunken und gesungen? Na? Naaaa? Sehen Sie!

    Aber in Ihrer universitären und publizistischen Arbeit scheren Sie solche Widersprüchlichkeiten offenbar wenig. Sie können doch nicht einfach jegliche Alltagserfahrung der Deutschen ignorieren und ihnen einfach ein verklärtes Bild vom Islam und den Muslimen verkaufen. Wenn sowas öffentlich, zB. bei Diskussionsveranstaltungen gepredigt wird, ja dann klatschen die meisten Zuhörer brav, aber nur, weil sie gegenüber ihrem Sitznachbarn nicht als „Rassist“ dastehen wollen. Innerlich denken fast alle mittlerweile etwas ganz anderes, es sei denn es handelt sich um gutmenschelnde Bürger vom Lande oder aus „besseren“ Wohnvierteln, wo man nämlich niemals gezwungen ist, sich näher und anhaltend mit muslimischen „Mitbürgern“ auseinanderzusetzen und somit schön an seinen alten Träumen von unbegrenzter Toleranz und Multikulti festhalten kann, ohne dass diese Haltung mit der unschönen Realität kollidieren müsste…

    Aber die stille Mehrheitsmeinung wird sich auch über kurz oder lang Bahn brechen, und typische Verharmlosungsinitiativen von Ihrer Seite werden diesen Prozess eher noch beschleunigen. Sie sollten dies bei Ihren weiteren Vorträgen berücksichtigen und einmal darüber nachdenken, ob es nicht eventuell doch besser wäre, ihrem Publikum reinen Wein über den tatsächlichen Charakter des Islam einzuschenken, und zwar bevor der Druck im Kessel Deutschland zu groß wird und uns irgendwann hier alles um die Ohren fliegt.

    mit freundlichen Grüßen

  34. @ best

    „…Menschenrechte hätten keine universelle Geltung sondern eben nur “kulturell relativ”.

    exakt! so isses!!!!“Menschenrechte“ sind nie universal sondern immer Ausdruck einer kulturellen Einstellung. Recht ist immer „relativ“. Deswegen ist es auch problematisch, dem Islam unsere Vorstellungen von Würde und Gerechtigkeit aufzwingen zu wollen. Ich will nur, dass sie in ihren Hütten bleiben und uns in Ruhe lassen….alles andere ist ein Problem der Menschen, die sich freiwillig dieser Ideologie hingeben…emanzipieren müssen die sich schon selber…

  35. Und das erschreckende daran ist, dass sich diese Dummschwätzerei nicht mehr auf die klassischen Laberfächer wie Sozio/Polit/Gesellschafts-irgendwas beschränkt, sondern auch in den Ingenieur- und Naturwissenschaften Einzug hält

    Hätte er eines dieser klassischen Laberfächer studiert, dann wäre er wohl kaum mit seiner „Studie“ so auf die Nase gefallen. Der hat Fehler gemacht, die man vieleicht im 3. Semester noch verzeihen würde.

  36. „..…Axiomatische Normen wie die Ewigkeitsgarantie des Art. 79 Abs.3 GG sichern die Grundlagen des demokratischen Rechtsstaats sogar gegen hundertprozentige Mehrheiten ab….“

    Jemand der geistigen Müll dieses Kalibers zum Besten gibt disqualifiziert sich doch selbst. Wie kann ein solcher naiver Mensch als Fachkompetenz für Islamfragen herangezogen werden.

    Es gibt eine gute Grundsatz Aussage für Gesetze aller Art:

    Ein Gesetz ist nur solange Gesetz wie eine wie auch immer geartete Macht dahinter steht und dieses als solches propagiert.

    Dies ist das einzig zeitlos gültige Gesetz !

    Als ob es durchgeknallten strenggläubigen Muslimen interessieren würde was der Herr Professor über die Gültigkeit von Axiomatische Normen daherredet. Mann oh Mann was ist das nur für ein naiver Mensch, die andere Erklärung könnte natürlich sein das der Herr ein Konvertit ist.

  37. An welchen Urteilen war der Herr Rohe im OLG Nürnberg beteiligt?
    Wäre doch auch eine interessante Variante.

  38. @ Beate

    Wer sich als Muslim bekennt (damit meine ich Personen die sich zum Koran bekennen) gefährdet andere und sich.
    …diese verlieren – aus meiner Sicht – das Gnadengeschenk in die Ewigkeit eingehen zu dürfen.

    Einzig nach Aussen Museltum Vortäuschende um sich und ihre Lieben zu schützen sind auf der Menschenstrasse angekommen….. und schon ein Stück weit am Weg wenn ihre Abneigung gegen alles Koranische unerschütterlich tief und die Liebe zu allen wirklichen Menschenbotschaften innig.

    Amen

    Mein GOTT YA HEILT und sein Sohn Jeschua hilft

    ….und mit EUCH auch ich.

    Koran und Matthäusevangelium gemeinsam entsorgt.

  39. @Roger , 47

    ganz genau. Und als Jurist disqualifiziert er sich außerdem, indem er scheinbar den Artikel 146 GG nicht kennt. Alle Kommentare sind sich darüber einig, daß die „Ewigkeitsgarantie“ lediglich so heißt, aber keinesfalls eine solche ist, ja zwangsläufig, Du hast es begründet, keine sein kann.

  40. #46 D.N. Reb (02. Aug 2007 16:51) @#43 16 tons

    Ein sehr, sehr schöner Brief.

    Er ist auch fundiert, bin mal gespannt ob dieser Herr Prof.Rohe hierzu auch mal antwortet, oder ob er sich mal wieder im Dschungel der PC Medien zu verstecken sucht….

  41. @39, ratloser

    ist es etwa kein „Klops“, wenn der Herr Rohde meint, die Rezeption der Menschenrechte negierend, die „westliche“ Gesellschaft mit einem religiösen Faschismus gleichsetzen zu müssen? Natürlich sind die Menschen- und Bürgerrechte Ausfluß des Christentums, des römischen Rechts, der Aufklärung und der griechischen Kultur – das ist eben „westlich“ und meines Wissens hat auch noch keine religiöse Vereinigung „westlicher“ Staaten versucht, die Menschenrechte für ihre Bürger und perspektivisch für die ganze Welt auszuhebeln.

  42. @ Karsten Rohde

    „…ist es etwa kein “Klops”, wenn der Herr Roh(d)e meint, die Rezeption der Menschenrechte negierend, die “westliche” Gesellschaft mit einem religiösen Faschismus gleichsetzen zu müssen?…“

    hat er aber nicht…er konstatierte nur die Nichtuniversalität und kulturelle Determinierung dessen, was für uns „Menschenrechte“ bedeuten und dass der Westen allenfalls für sich, aber nicht für alle anderen die Durchsetzung der westlichen Menschenrechte beanspruchen kann.

    Soweit gebe ich im Recht.

  43. “..…Axiomatische Normen wie die Ewigkeitsgarantie des Art. 79 Abs.3 GG sichern die Grundlagen des demokratischen Rechtsstaats sogar gegen hundertprozentige Mehrheiten ab….”

    Weil das GG nämlich vom Erzengel Gabriel diktiert wurde, der es widerum von einer im Himmel aufbewahrten Tafel abgelesen hat, die vor aller Zeit aufgeschrieben worden ist.

    Klasse Brief, 16 tons !

  44. @ Moderater Taliban

    Das interessiert mich erst mal so lange nicht, wie es sich um einen Iraner handelt, der gemäß iranischem Recht / Sharia verurteilt wurde. Die müssen sich schon selber emanzipieren, wenn sie nicht an ihrem Kran hängen wollen.
    Jeder Mensch hat aus meiner Sicht auch das Recht, Fehler zu machen und sich selber zu schaden…solange er nicht Unbeteiligte mitschädigt.
    Die allermeisten muslimischen Frauen sind z.B. aggressive Verfechter der Ideologie, die sie in unseren Augen knechtet…also lasst sie!
    Ich sehe den Westen nicht als Zwangsbeglücker Anderer, die lieber weiter ihrem Wahnsinn fröhnen wollen. Wir sollten uns darauf beschränken, dafür zu sorgen, dass sie uns in Ruhe lassen.

  45. Da der Text der Herrn Professors wenig bis garnichts mit seienr lehramtstätigkeit zu tun hat, kann man getrost von einer Fehlnutzung des Uni eigenen Computernetzes sprechen. Dieser Text wird schließlich in nahmhaften Blogs verlinkt, was zu zigtausenden Zugriffen und einer Flut an Beschwerdemails führen kann. Habe mir deshalb erlaubt dies der Uni-Erlangen mitzteilen. Wer dies auch möchte wende sich bitte an diese Adresse

    Meldung über Missbrauch von Computer- und Netzwerk-Ressourcen an der Universität Erlangen

    Sollte Ihnen irgendeine Form von Missbrauch der Computer- und
    Netzwerk-Ressourcen an der Universität Erlangen-Nürnberg auffallen,
    informieren Sie bitte umgehend die für Computersicherheit zuständigen Stellen.

    Für weitere Hinweise und Kontaktinformationen lesen Sie bitte die Seite:

  46. Und ich schreibe es noch einmal. Nach solchen Leuten wie diesem Herrn Professor richten sich die Juristen und dementsprechend fallen Ihre Urteile aus.

    „Sie wollen sich von ihrem Mann scheiden lassen weil der Sie schlägt? Höhöhö. Haben Sie denn das bei der Heirat nicht gewusst, dass der Koran das erlaubt? Ja, da hätten Sie mal vor dem Ja-Wort daran denken sollen. Denn was Allah zusammengefügt hat, das soll der weltliche Staat nicht voreilig trennen.“

  47. #62 omega

    Gibt es da eine Emailadr. der Erlanger Uni um ihn ein gehoerige Antwort hinzuknallen?

    Verantwortlich für das Internetangebot: Der amtierende Dekan der juristischen Fakultät (zur Zeit Prof. Dr. Hans-Dieter Spengler).

    hans-dieter.spengler@jura.uni-erlangen.de

    Ich glaube nicht, daß Herr Prof. Dr. Spengler sich darüber bewußt ist, daß sein Kollege die Universitäts-Homepage für „private Zwecke“ verwendet. Man sollte ihn daher höflich und sachlich auf das Problem hinweisen; er wird sich dann schon selbst seine Meinung dazu bilden.

  48. …insbesondere Kommentar Nr. 43 D.N. Reb vom 27. Jul 2007, 07:14).

    NEWSFLASH! RITTERSCHLAG für „D.N.Reb.“

    Ich lach‘ mich schlapp! Ist das aber leicht, heutzutage einen Adelstitel zu erwirken.

    Von nun an: „Freiherr von“ D.N. Reb (wahlweise auch „Sir“ D.N. Reb.)

    Köstlich!

  49. @ #43 16 tons

    Ja der Brief hat mir auch sehr gut gefallen, kann mich nur den Meinungen dazu anschließen.

    Vermutlich wird er nicht gelesen werden, da die Briefzustellung in die oberen Etagen des Elfenbeinturmes oft nur unzureichend funktioniert.

  50. Ich habe den Kommentar von Sir D.N.Reb mal nachgelesen
    ( #43 D.N. Reb (27. Jul 2007 07:14) )
    auf den sich Herr Rohe bezieht.

    Das war Satire. Gute Satire, wie ich hinzufügen möchte. Sehr witziger Beitrag, mit trocken lakonisch-sarkastischem Unterton.

    So etwas als Morddrohung zu interpretieren, ist aufmerksamkeitsheischend und humorlos.

    Lieber Herr Rohe, Sie wissen ganz genau, dass von niemandem hier ein Fünkchen Gefahr ausgeht.

    Veröffentlichen Sie doch einmal ein paar Karikaturen, oder schreiben Sie einen geharnischten Artikel darüber, warum die Teilnehmer des „Islam-Gipfels“ die freiheitlich demokratische Grundordnung nicht akzeptieren.

    Danach werden Sie sich erst wirklich (und zurecht) bedroht fühlen.

  51. Lieber Herr Rohe, Sie wissen ganz genau, dass von niemandem hier ein Fünkchen Gefahr ausgeht.

    Die „Gefahr“ besteht für Menschen wie den Rohe schon darin ungewollte Aufmerksamkeit zu erregen und fachlich demontiert zu werden.
    Wie hier geschehen.

    Er könnte seinen job verleren.
    Und dann macht er sich halt in Höschen.
    …der Gute….

    Redneck

  52. Wenn ein Kieselstein sein Kräfte mit eine Diamant messen wird, und sich daran reibt, wird der Diamant durch d Reibung mehr Karate haben und somit wertvoller werden, doch aus der Kieselstein wird Staub, den der Wind verweht….

    Diese Parabel sollten wir uns merken.

  53. #69 Bluegrass

    Das stimmt nun auffallend. Der ist in die falsche Richtung gelaufen und kann nun ohne Gesichtsverlust nicht mehr umkehren. Also: Weiter geht’s!

    Spricht nicht wirklich für ihn.

  54. Die ganze Behauptung von Herrn Rohe, er würde bedroht werden ist doch lächerlich.
    Das sind doch nicht unsere Methoden.
    Die Menschen, die den Islam verlassen, die werden bedroht und zwar wirklich.
    Da verwechselt mal wieder jemand Gut und Böse.

  55. @#43 16 tons

    Ein fantastischer Text, für den ich mich gleich zweimal bedanken muss. Einmal, weil
    es diesem sauberen Herren immer schwerer fallen dürfte, weiterhin gegen Islamkritiker wie z.B. bei PI zu polemisieren und dabei die Argumentationslinie solcher Postings zu ignorieren. Es lesen auch viele mit, die erst durch solche Poltereien auf PI oder die islamkritischen Texte von Frau Schwarzer , Hans-Peter Raddatz u.a. aufmerksam werden. Und die haben oft noch nicht den Reflex, den Islam und seine Auswirkungen grundsätzlich schönreden zu müssen. Die fragen sich schon, wie denn die Thesen dieses Professors zu den nicht mehr zu verdrängenden Realitäten passt, wohingegen die Realitäten sich perfekt in dem Brief von ’16 tons‘ einfügen lassen.

    Und zum anderen, weil die unglaubliche Realitätsferne dieses Herren, der sich Prof. nennen darf, mich so wütend gemacht hat, dass ich ihm ähnlich geschrieben hätte, wenn du das nicht schon erledigt hättest. Du hast mir also eine Menge Arbeit abgenommen (wobei, das muss ich neidlos zugeben, es schwierig geworden wäre, diese Qualität hinzubekommen!)

  56. # 70 Kieselstein/Diamant Theorie

    das muss mir erst mal jemand erklaeren, jede Reibung erzeugt Abrieb, womit werden denn Diamanten geschliffen, niemals bekommt man mehr Karat=Gewicht als vor dem Schleifvorgang heraus.

  57. Ein Christ missbraucht seine Religion, wenn er Gewalt anwendet, und ein Muslim missbraucht seine Religion ebenso, wenn er Gewalt nicht anwendet.

    Ich glaube der Herr Professor hat sich mit solcher Aussage emeritiert, bzw. hat das deutsche Bildungssystem entlarvt.

  58. @ #73
    Im Link zum Lebenslauf oben ist ein Fehler: da muss ein Bindestrich zwischen uni und erlangen, dann geht’s.

    Mann, sehe gerade: der ist ja jünger als ich!
    Na, der braucht wohl noch ein wenig Lebenserfahrung…

    Abi im selben Jahr wie ich – na, schon damals ein Senkrechtstarter!

    Zivildienst. Natürlich.

    Magisterarbeit zum Diebstahl nach den islamischen Rechtsschulen? Wie kann einen denn Handabhacken so faszinieren, dass man darüber eine Magisterarbeit verfasst? Kommt mir fast so vor wie der Witz von dem Mann, der im Pornokino einen Bekannten trifft und was von Studien stammelt….

    Richter im Nebenamt. Vorher unterbeschäftigt? Oder kann man den Job von Freislers Erben (O-Ton Henryk M. Broder) so nebenbei aus dem Ärmel schütteln? Na, dann muss es ja nicht wundern, wieso man hier in Deutschland von der Richterbank aus belehrt wird, von einem muslimischen Ehemann muss man sich halt schon mal verprügeln lassen…

    Zum Schluß ein Schmankerl: alle bereisten Länder werden genannt, aber Israel nicht als Israel, sondern so: Israel/Palästina.

    Was sagt mir das denn?

    Mann, was für eine Figur!

  59. Herr Rohe sie vollziehen eine Selbstdemontage die geradezu filmreich scheint. In ihrem haarsträubenden Schmachschinken -Desinformation für Fortgeschrittene – wimmelt es nur von inhaltlichen Fehlern. Sie teilen grob aus und entsprechend dürfen sie sich jetzt auch einiges anhören, das erspart ihnen aber keine Therapie. Ihre vorgetragenen theoretischen Ansätze und Methoden lassen auf einen allumfassenden Machtanspruch ihrer gesellschaftlichen Stellung als „Wissenschaftler“ schließen. Ferner lassen ihre Umgangsformen zu wünschen übrig es kommt zu flächendeckenden Diffamierungen ihrer Kritiker und derer die nicht wie sie unter Wahrnehmungsstörungen leiden und den gesellschaftlichen Zerstörungsprozess durch den undifferenzierten Zwang zur Multikultur mit inkompatiblen Muslimen berechtigt ablehnen. Führen sie sich mal Paul Watzlawick >>Konstruktion der Wirklichkeit Die anderen – einzelne ExtremistInnen Wissenschaftler, Gelehrter

  60. >>Konstruktion der Wirklichkeit Die anderen – einzelne ExtremistInnen Wissenschaftler, Gelehrter

  61. Was schreibt Beate Klein da?:

    Alle Kritiker der Islamkritiker kennzeichnet Selbstmitleid, Verfolgungswahn und das Gleichsetzen von Kritik an der gemeingefährlichen Ideologie des Islam mit der Verteufelung aller Muslime.

    „Alle Kritiker“ … drunter machen wir’s wohl nicht. Was das im Endeffekt heißt, ist also, dass eine kritische Diskussion über Aspekte der Kritik am Islam nicht möglich ist, denn warum mit selbstmitleidigen Paranoikern diskutieren?

    Viele, vor allem die Linksgrünen, können mit der Demokratie seit jeher nichts anfangen und würden sie gerne durch ein totalitäres Regime ersetzen

    Abgesehen davon, dass ich mir nicht sicher bin, wer genau die „Linksgrünen“ sind, wüsste ich nicht, wie man eine derartige Behauptung substantiieren könnte. Auch hier scheint es eher darum zu gehen, mit einer Holzhammer-Charakterisierung Diskussion abzuschneiden, statt sie zu beginnen.

  62. Hm, ok, noch mal, diesmal ohne das „kleiner gleich“-Zeichen:

    Böser böser D.N. Reb 😉

    Klugscheißer wie Herr Rohe sind in der linken Fraktion leider viel zu oft anzutreffen. Es ist doch immer das gleiche mit diesen naiven Dhimmis. Nur noch eine Frage der Zeit, bis der Herr Professor ein Moslem ist.

  63. 79 karlmartell (03. Aug 2007 00:12) es sind vier “C’s” die einen Topdiamanten ausmachen. Ein Kieselstein bleibt immer, was er war

    Auch ein Diamant bleibt immer was er war, d.h. reiner Kohlenstoff in einer besonderen molekularen Anordnung.
    Bei Bearbeitung verliert er an Karat, d.h. an Gewicht.

    Wenn man falsch ist, sollte man es eingestehen, nicht um den heissen Brei herumreden.

  64. Und jetzt mach ich was ganz, ganz super islamophobes und bezeichne Muslime als Mohammedaner!

    Ausserdem nicht nur der Prof hat studiert, andere haben das auch. Nur mit mehr Erkenntnissen aus dem praktischen Leben „bereichert“.

    Aber vielleicht gefallen ihm die Fanatiker mit Kopfwindel und Rauschebart ja, die nahezu jede Woche wegen irgendwas sauer sind und dann einfach jemand totschlagen (Kaffire, Frauen oder irgendjemand) oder was kaputthauen muessen (Strassenschilder, Botschaften oder irgendwas)?

    Fuer Terroristen hat er sicher auch Verstaendnis, vor allem wenn sie Wehrlose toeten, oder?

  65. #75 omega

    # 70 Kieselstein/Diamant Theorie

    das muss mir erst mal jemand erklaeren, jede Reibung erzeugt Abrieb, womit werden denn Diamanten geschliffen, niemals bekommt man mehr Karat=Gewicht als vor dem Schleifvorgang heraus.

    Bez. Diamant Herstellung habe ich nicht von Ollalla geredet. Bei uns in Jerusalem (Wo eine der bekannteste Diamantzentren ist, wo bekanntlich die Wertvollste Steine geschliffen werden, hatte ich mal ein Besuch gemacht, und war erstaunt wie viel an ein Stein gearbeitet (Geschliffen) wird! Manche Steine benötigen Monatelange Arbeit! Es war sogar ein Stein an der 2 Jahre gearbeitet (Geschliffen) wurde!

    Vor allem in Rama Gan (Wohin d Größte Teil seit Jahren hingebracht wurde) arbeiten etwa 12 000 Menschen nur mit so etwas…

    Wenn dich bez. Diamantherstellung bzw. Schleifung auch Befassen willst, da habe ich eine Seite gefunden d einiges sagt… u.a. auch über d Wichtigkeit d Schleifung…

    http://www.burgtorff.de/wissen/diamanten/diamant.htm

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

    Ps. Eigentlich war d Vergleich von Schleifen von Diamanten udn d viel weichere Steine nur eben ein Vergleich.. wollte ich nicht in d Diamantindustrie einsteigen……Ich habe dann auch bei mein Besuch dort sofort festgestellt dass diese Arbeit nichts für mich wäre da ich sehr gerne damit was ich beginne, auch zu ende kommen würde…

  66. @Anderbrücke

    Wir sind uns doch einig, daß das hier widerlicher, verfassungsfeindlicher MIST ist:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    „Die Gesetzgebung gebührt niemandem ausser Allah!“
    Sure Al Maida, Ayat 49

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes [Allahs]“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Bei allen hochspirituellen Liebe&Toleranzversen, stehen also auch menschenverachtende Haßverse im Koran.
    Die Mohammedaner brauchen sich doch bloß von den rassistischen, sexistischen und volksverhetzenden Koranversen, und den wohldokumentierten Kapitalverbrechen des sog „Profeten“ Mohammed zu distanzieren, und schon haben wir einen halbwegs ernstzunehmenden €-Islam, bzw. zum. eine Diskussionsgrundlage.

    Darunter läuft nix. Wir sind doch net blöd. ;-]]

  67. @ # 88 Philipp

    Lieber Philipp, einfach mein Posting noch mal lesen und dann überlegen, ob deine Reaktion sinnvoll war:
    Ich hatte nicht über die Diskussion mit Moslems geschrieben, sondern über die Diskussion über die Islamkritik – darüber, dass Beate Klein in ihrem Bericht unhaltbare Verallgemeinerungen über Islamkritik-Kritiker und ‚Linksgrüne‘ abgibt, die nicht darauf hindeuten, dass sie an einer Auseinandersetzung mit Anderdenkenden interessiert ist, sondern augenscheinlich nur um sich schlagen will.

    Davon abgesehen noch was zu deiner Zitatauswahl: Was genau an „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein“ ist verfassungfeindlicher Mist?

  68. Albern auch das Denkverbot, es sei „infam“, „Deutsche erster und zweiter Klasse“ ausmachen zu wollen.

    Neulich erklärte mir ein aus dem Libanon stammender deutscher Akademiker, wie gut und richtig es doch sei, wenn an den Schulen in NRW Türkisch als Prüfungsfach im Abitur gelten solle.

    Ich habe ihm klar gesagt, das er seinen wie auch immer erworbenen deutschen Pass nicht dafür bekommen habe, um hier die Zivilisation Anatoliens oder Wohlstand und Stabilität des Libanon zu propagieren.

    Wenn ich ihn nicht nur als Mitmensch, sondern auch als Mitbürger betrachten solle, dann müsse er nochmal überdenken, was er denn in seiner neuen Wahlheimat Positives einzubringen wolle, außer diesen Textbausteinen.

  69. zu „16 tons“ vom 02.08.2007, 16:43:

    Sehr geehrter Verfasser,

    Ihre Ausführungen sind so gut, daß ich darum bitte, mir den Text zu mailen, damit ich ihn ausdrucken und auch weiterverbreiten kann. Wort für Wort excellent! Hier meine e-mail Adresse:
    r.thesen@legal-matter.de

    Mit freundlichen Grüßen

    Rainer Thesen

  70. „16 tons“=Turmfalke? Jedenfalls finde ich den Brief von ihm auch sehr gut und archiviere ihn.

  71. Der Herr Professor geruhen, den Islam zu verharmlosen.

    Er macht sich damit nicht bloß des Betrugs schuldig.

    Der Herr Professor unterstützt eine eindeutig verfassungsfeindliche Organisation.

    Eine Organisation, in deren Statuten Mord und Massenmord als adäquate Mittel nicht nur empfohlen, sondern befohlen sind.

    Eine Organisation, deren Mitglieder den Mordbefehl durchaus bejahen und dies mit allein in letzter Zeit etwa 10.000 Morden eindrucksvoll unter Beweis zu stellen wußten.

    Der Herr Professor unterstützt somit eine verfassungsfeindliche, kriminelle, terroristische Vereinigung im Sinne der §§ 129 f. StGB.

    Die Freiheit der Lehre entbindet weder von der Treue zur Verfassung (Art. 5 III GG) noch von der Beachtung der allgemeinen Gesetze.

    Woraus folgt:
    Der Herr Professor gehört aus dem öffentlichen Dienst entfernt und vor Gericht gestellt.

    Herr Wissenschaftsminister, Herr Innenminister, Herr Staatsanwalt:
    Bitte übernehmen Sie. 🙁

Comments are closed.