nuernberg.jpgWer nicht bis zum 3. Oktober warten möchte, um sich die Vorteile islamischer Zuwanderung erklären zu lassen und in der Nähe von Nürnberg wohnt, kann sich schon am morgigen Montag, 29.10., dort vom bekannten Islamversteher Prof. Rohe belehren lassen. Der Eintritt ist frei, denn die Veranstaltung wird vom Steuerzahler spendiert. Der Vortrag findet im Rahmen der Islamwochen unter dem Motto: „Begegnung schafft Verständnis“ statt.

Bitte dem Lehrer nicht widersprechen, er ist schnell beleidigt. Außerdem soll nicht Prof. Rohe dem besorgten Bürger begegnen, um Verständnis für diesen zu erlangen, sondern umgekehrt der Bürger Prof. Rohe, um Verständnis für einige notwendige Veränderungen in Deutschland zu erlernen. Daher ist die Veranstaltung im Programmheft auch zutreffend als „1×2 Unterrichtsstunden“ beschrieben.

Aus dem Programm:

Muslime sind mittlerweile fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft. Die Zeit des „Gastarbeiterdenkens“ und der provisorischen Lösungen ist vorbei. Die zunehmende Herausbildung einer religiösen Infrastruktur mit Moscheen und Gemeindezentren, Organisationen, Medien und Initiativen zur Einrichtung eines islamischen Religionsunterrichts ist im Gange. Manche befürchten vor diesem Hintergrund eine „Islamisierung“ Deutschlands. Was aber heißt Islamisierung? Ist hier die Unterwanderung der geltenden Rechtsordnung gemeint, oder geht es um die Einforderung von Religionsfreiheit in eben dieser Rechtsordnung? Welche Entwicklungsperspektiven sind erkennbar?

Referent: Prof. Dr. Mathias Rohe, Islamwissenschaftler und Dozent an der juristischen Fakultät der Universität Erlangen – Nürnberg. Mitglied der Islamkonferenz

Islamwochen in Nürnberg – Begegnung schafft Verständnis

Islam in Deutschland – Islamisierung in Deutschland
Leitung Ali-Nihat Koc
Ort, Raum Bildungszentrum Seminargebäude, Gewerbemuseumsplatz 2, Zi. 3.11
1. Termin, Ende Montag, 29.10.2007 – Montag, 29.10.2007
Zeit 19:00 Uhr – 21:15 Uhr
Dauer, Plätze 1 x, 2 Unterrichtsstunden, 50 Plätze
Preis 0,00 EUR

Bitte keine Nürnberger Würstl oder andere schweinefleischhaltigen Wurstwaren auf dem Pausenbrot!

(Spürnase Markus G.)

Update: Der 29.Oktober ist natürlich nicht der morgige Montag, sondern erst in 4 Wochen. Umso besser! So kann man sich denTermin langfristig vormerken.

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. Haben wir unter den Lesern nicht doch einen Anwalt, der sich mit dem Steuerrecht auskennt? Solche „Unterrichtsstunden“ auf Kosten des Steuerzahlers sind doch einfach nur eine unnötige Geldausgabe. Wir als Steuerzahler müßten doch eine Möglichkeit haben, eine Offenlegung unserer gezahlten Steuergelder und deren Ausgaben zu verlangen? Und haben wir nicht auch noch ein Mitbestimmungsrecht über die Ausgaben unserer Steuergelder? Oder vielleicht gibt es auch jemanden vom Bund der Steuerzahler?

  2. er „Islamexperte“ Rohe kann uns sicher sagen, ob dies „ewiggültige“ medinische Verse ist:

    Sure 2,216: „Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist.“

    Sure 61,4: „Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer.“

    Sure 2,244: „Kämpft mit der Waffe für Allah! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.“

    Sure 9,123: „O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.“

Comments are closed.