In den nächsten Tagen werden wir bei PI die Marke von 5.000 000 Visits erreichen. Beeindruckend, oder? Dies möchten wir zum Anlass nehmen, unsere Freunde und unsere Kritiker zur Diskussion einzuladen. Lassen Sie uns wissen, wie wir PI verbessern können. Wohlgemerkt, konstruktive Kritik bitte! Jetzt ist Ihre Gelegenheit, PI zu verbessern.

Machen Sie Vorschläge zur Kommentarfunktion, zur Ausrichtung, zur Gewichtung der Artikel.

Wir werden weiterhin ein konservativer, liberaler Blog sein. Wir werden weiterhin auf Menschenrechtsverletzungen in moslemischen Ländern hinweisen. Wir werden uns weiterhin für die Wahrung unseres Grundgesetzes einsetzen. Wir werden weiterhin das Existenzrecht Israels verteidigen.

Wir werden, bei der anstehenden Neuausrichtung PI’s, mehr Wert auf die Darstellung der positiven Aspekte unserer Gesellschaft legen. Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung der Geschlechter etc …Wir sind davon überzeugt, in der für das Individuum besseren Gesellschaft zu leben. Dies wollen wir deutlich machen.

Vorsorglich: Polemik und Gemeinheiten werden kommentarlos gelöscht.

So, auf geht’s liebe Kritiker: entweder im Kommentarbereich oder per e-mail. Wir legen Wert auf Ihre Meinung.

Wie können wir PI verbessern?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

197 KOMMENTARE

  1. Ich vermisse die Möglichkeit, direkt mit anderen Kommentatoren kommunizieren zu können. In diesem Zusammenhang wäre es auch sinnvoll, wenn sich regionale Gruppen herausbilden könnten.

    Dies kann alles geschehen, ohne daß jemand von vornherein seine Anonymität aufgeben müßte.

  2. wie ich schon einmal vorgeschlagen habe, fände ich es gut, wenn man eine printversion von pi zum selber ausdrucken schaffen würde. die jetzige druckversion der artikel kommt ohne die kopfzeile von pi aus, d.h. der wiedererkennungswert fehlt. mit der printversion könnte man noch viel mehr leute erreichen und quasi in guerillataktik den mainstreamprintmedien und ihrer unsäglichen berichterstattung paroli bieten.
    mir erscheint dies als die logische weiterentwicklung des bloggens.
    leute, die sonst nie auf die idee kämen, pi zu lesen´, könnte man auf diesem wege mit den unangenehmen wahrheiten konfrontieren, die von den msm vertuscht werden. man könnte die printversion von pi selber ausdrucken und über wartezimmer, kneipen etc. in umlauf bringen.

  3. Generell finde ich PI klasse, muss nicht mehr betont werden.

    Mein einziger Vorschlag: Es wird immer dargestellt was wir ablehnen. Um aber auch dem letzten ehrlich gutmeinenden Menschen (ich meine nicht Gutmenschen) zu zeigen um was es geht, sollte meiner Meinung nach auch ab und an berichtet werden, wie wir uns die Zukunft vorstellen. Also Dinge die heute schon positiv sind und fortgesetzt oder erweitert werden sollten.

    Worauf ich hinaus will ist nicht nur zu sagen was wir NICHT wollen, sondern vermehrt zu sagen WAS wir wollen.

    Ich weiss, das ist schwer, aber mit Sicherheit wird dadaurch der Einfluss von PI auf Politik und Gesellschaft zunehmen.

    Denn Multikulti hat bisher wenig konkrete Ideen anzubieten, ausser der dass alles bunter und besser wird.

    Eine Idee die gerade auch viele Migranten nur bedingt teilen, denn diese haben zum Teil schon in ihrem Herkunftsland schmerzhaft erlebt, dass die muslimische Welt nicht nur aus bunten muslimischen Basaren oder al-andalusischer Dichtung besteht, sondern auch aus islamisch basiertem Terror (Beispiele: Thailand, Indonesien, Somalia, Irak, Iran usw.).

    Die wird meiner Ansicht nach auch das Interesse an PI bei Migranten steigern, die selber ein starkes Interesse daran haben, diese Gesellschaft erfolgreich zu erhalten und nicht irgendwann nur noch schlechte Kopie ihres Heimatlandes zu erleben (z.B. durch gemeinsam mit Imamen Streife gehenden Polizisten oder Sharia basierten Gerichtsurteilen).

  4. Mir gefällt PI so, wie es ist. Hauptsache, es wird nicht noch mehr PC.

    Ich rege die Artikelschreiber an, in Zukunft Telefonnummern und Mailadressen der Kritisierten wegzulassen. Ebenso die Aufforderung, nun mal kräftig anzurufen oder zu mailen. Wer das will, der findet die selber raus. Schliesslich sind alle, die PI lesen ja im Internet, wo das kein Problem darstellen dürfte, selbst zu suchen.

  5. Vergesst den Klimaschutzbetrug nicht!!

    Und Aktionen unserer Elite, die geeignet sind, unsere Kultur und unser Gesellschaftssystem auch unabhängig von der islamischen Unterwanderung zu beschädigen.

    PI half mir übrigens, die Merkmale westlich-europäischer Kultur zu artikulieren – vielen Dank dafür! Das ist in Diskussionen äußerst hilfreich, glauben doch viele Zeitgenossen, wir hätten gar keine Kultur – nur weil sie uns nicht als Last auf den Schultern liegt.

    Mit anderen Worten: macht weiter so!

  6. Ich hoffe, daß auch die proamerikanischen Artikel nicht zu kurz kommen. 😉

    Etwas grundsätzliches zum Inhalt, obwohl es schon mehrfach diskutiert wurde: Wir werden für die MSM und für die linken Vordenker wohl immer „rechts“, „rassistisch“, „islamophob“ bleiben. Sie werden diese Schlagwort-„Kritik“ allenfalls dann aufgeben, wenn man sich weit genug ihrer Meinung angepaßt hat. Und das sollte nun unbedingt vermieden werden.

    PS: Ich denke, daß ein Blog mit Kommentarfunktion jedenfalls mehr Leser anziehen dürfte.

  7. das ist halt der nachteil von einem blog. es gibt kein discussion. man wird gefuettert mit informationen, kann sich aber nicht, oder sehr wenig austauschen.

    so mein vorschlag zur frage ist:

    haengt mal noch ein discussion board an den pi blog

    vielleicht koennte eins aufgemacht werden, basierend hier in den usa, gelinkt natuerlich zum eurem pi und alle geposteten themen?

    gruss

    heiner

    http://www.go-amerika.net/index.php

  8. In den nächsten Tagen werden wir bei PI die Marke von 5.000 000 Hits erreichen. Beeindruckend, oder?

    Zum großen Teil ist dies Herrn Stefan Herre zu verdanken!

    Dies möchten wir zum Anlass nehmen, unsere Freunde und unsere Kritiker zur Diskussion einzuladen. Lasst uns wissen, wie wir PI verbessern können. Wohlgemerkt, konstruktive Kritik bitte!

    ….und man merkt, dass er nicht mehr dabei ist. Dann viel Erfolg auf die nächste 5Mill.

  9. Ich gratuliere und finde PI in der jetztigen Form sehr gut! Verbesserungsvorschläge fallen mir nicht dazu ein!

  10. Ein discussion board wäre gut.

    Sehr begrüßen würde ich auch die Einbindung einer deutschen Fahne in das Layout von PI (das wurde aber auch schon mehrmals vorgeschlagen.).

    Daneben habe ich noch ein ganz wichtiges Anliegen: PI sollte bitte sehr viel Stärker auf die Situation der Christen in muslimischen Ländern eingehen. Ich weiß, das macht PI schon. Aber es gibt immer wieder Abschiebungen von Christen in muslimische Länder.

    Das ist meiner Meinung nach eine schlimme Menschenrechtsverletzung.

    Darum bin ich für ein entsprechendes Banner. Das würde übrigens auch sehr gut herausstellen was man erreichen will, anstelle der bloßen Darstellung der Ablehnung von politischen Maßnahmen.

  11. Ich hoffe, dass in Zukunft positiver über islamische Länder berichtet wird. Zum Beispiel die deutliche Zunahme der Direktinvestitionen in Maroko. Renault plant dort ein Werk und unsere kompetente Außenstelle dort berichtete, dass sich immer mehr deutsche Firmen dort ansiedeln, um von den guten Rahmenbedingungen (gut ausgebildete Fachkräfte) zu profitieren. Ebenfalls über den Wirtschaftsboom in der Türkei:
    BNE-Wachstum in %
    2002 +7,9 %
    2003 +5,9 %
    2004 +9,9 %
    2005 +7,6 %
    2006 +6,4 %
    2007 +6,7 %

    Ich selbst habe eine türkische Waschmaschine und das Ding funktioniert echt super.

    Hier wird ja meist über wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Themen diskutiert. Ich wünsche mir, dass Beiträge stärker empirisch unterfüttert werden. Hier wird ständig das Feindbild eines bildungsfernen Moslems evoziert. In deutschen Gymnasien und Universitäten hat man aber immer Schülerinnen mit Kopftüchern gesehen. Das hier täglich gemalte Bild passt also nicht mit der empirischen Wirklichkeit zusammen.

    Und nicht immer so negativ. Wie stellt sich PI einen positiven Moslem vor?

    Ich wünsche mir einen stärkeren Dialog mit Juden/Israelis. PI betont immer stark die Sympathie zu Israel. Trotz dieser Sympathie melden sich hier aber junge Juden/Israelis hier eigentlich immer nur kritisch zu Wort. Warum ist das so?

  12. Hallo PI.

    PI hatte ja manchmal, bei aller wichtiger Information, schon so ein wenig was von: „Good News For People Who Love Bad News“. Das wollt Ihr nun etwas verändern. Finde ich gut.

    Warum?

    Weil man mit Negativmeldungen auf Dauer keine Politik machen kann. Neue Parteien, ob rechts oder links oder sonstwie, die ein Sammelbecken für Protestler sind, scheitern regelmäßig, weil Protestler halt keine positiven Menschen sind. Streit, Zwietracht, Grabenkämfe, bis hin zur Spaltung, sind die Regel, nicht die Ausnahme.

    PI wirkt mittlerweile (wenn auch bisher im geringen Umfang) in den politischen Bereich, also darf man jetzt nicht zum Protestblog degenerieren, wenn es vorangehen soll. Die Sache also positiv anfassen, und genau das habt Ihr vor, wenn ich das richtig verstanden habe. Ganz hervorragend!

    Nun bin ich ganz gespannt, wie das umgesetzt wird. Aus Ihren Interviews, Herr Herre, konnte ich erkenne, daß Sie ein gewiefter Kopf sind. Sie machen das schon richtig. Da kann was draus werden. Also, dann mal Gas, Leute!

    Ich drücke Euch die Daumen.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

  13. Eine nachträgliche Editierfunktion für die Kommentare wäre nicht schlecht. Ist doch echt peinlich, wenn man einen weiteren Kommentar schreiben muss, um seinen Mist zu korrigieren.

  14. 1. Sicherheitsdispositiv erarbeiten
    1.1. Server auslagern
    1.2. Treffpunkt bekanntgeben wo wir uns wieder treffen falls plötzlich was Unvorhergesehenes passieren sollte. (sichere Email, sichere url, reale Orte)
    1.3. Kontakte zu ausländischen Blogs pflegen, evtl. mit einem Blog ein Agreement treffen um im Notfall dort mit dem gleichen Nick einloggen zu können um uns darüber neu formieren zu können.
    1.4. Server-und url-Rechte mit dem Hoster regeln, damit Vertraute handeln können.

    2. Stammtische einrichten wo man sicht real treffen kann

    3. Postings pro thread und member auf 2 beschränken, oder zusätzlich Labber-Forum eröffnen, wobei dann die Konzentration auf die Themen verloren geht.

    4. aus dem Stadium des Nur-Schreibens heraustreten und mit Real-Politik beginnen. Politiker für unsere Anliegen gewinnen, es gibt sie!

  15. @#3 Martellus

    Du sprichst mir aus der Seele.

    Wer eine Problem statt Loesungs orientierte Haltung einnimmt, der wird sich immer dem Vorwurf der Hetze und des Populismuses stellen muessen.
    Die Quantitaet der Beitraege koennte darunter leiden, wenn Artikel mit mehr Hintergrundsinformationen und sinnvollen Handlungsvorschlaegen erweitert werden muessten. Dank der entstehenden Diskussionen wuerden die Besucherzahlen aber mit Sicherheit nicht sinken und fuer den entsprechenden Traffic sorgen.

    Intuitiven Anti-Amerikanismus sollte man nicht mit intuitiven Pro-Amerikanismus erwidern. Sonst verkommt man zu einem Fox News Ableger, der die Leute lediglich fuer dumm verkaufen will. Es waere besser, wenn man eine sachliche neo-liberale bzw. neo-konservative Position bezieht. Das Gleiche gilt fuer Israel.

  16. 1) Verstärkt auch auf andere PI Themen eingehen:
    * EU-Diktatur
    * Klimaschwindel
    * ausufernde Staatsverschuldung (und damit die drohende Währungsreform)
    * Leitkultur ohne wenn und aber
    * Fehlende plebiszitäre Elemente in D.

    2) Editierfunktion für Kommentare

    3) eMail-Adressen und Tel.Nr zu kritikwürdigen Personen weiterhin veröffentlichen: Roß und Reiter müssen genannt werden!

    4) Täglich 50.000 Besucher 🙂

  17. Zwei Vorschläge von mir:

    1. Die Möglichkeit die Artikel per Mail zu versenden.

    2. Ich würde mir im Shop wetterfeste Aufkleber wünschen, z.B. ein Aufkleber mit einem „schönen“ Koranzitat, dann vielleicht Eure Internet Adresse und als Unterschrift: „Gegen die Islamisierung Europas“.

    Solche Aufkleber könnte man in der Bahn etc. aufbringen und die Menschen auf die Problematik der Islamisierung Europas aufmerksam machen.

    Ansonsten, nichts ändern und weiter so!

  18. Ich kann mich #12 Jochen Trebmann voll anschließen, eine positivistische Herangehensweise wird auf Dauer mehr Erfolg bringen. Weniger Protest, sondern mehr ausdrücken, wie wir uns die Zukunft Europas vorstellen. Im Umgang mit dem Islam weniger Polemik, sondern mehr wissenschaftlich gestützte Information. Ich versuche sowas ja auch auf meinem Blog „Denkverbot“, habe aber leider sehr wenig Zeit zum schreiben.
    Und sehr gut finde ich auch den Punkt von D.N. Reb, die Kontaktadressen der kritisierten Personen nicht zu verlinken. Statt dessen könnten z.B. konstruktive Kommentare gesammelt und vom Verfasser an die Kritisierten weitergeleitet werden. Wir wollen schließlich nicht zu Meinungsterroristen mutieren.

  19. Ich finde den Mut, sich in der Diskussion auch den Kritikern zu stellen, sehr mutig.
    Schon wieder zeigt PI, dass man denkt und nicht nur polemisiert.
    Allerdings möchte ich nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt haben, und dass sich im Kommentarbereich nur die Wissenschaftler tummeln und dadurch den „normalen“ Menschen und seine oft platte und unfertige Meinung (aber Meinung!) vergraulen.
    Hier wird teilweise noch so gesprochen, wie das Volk denkt. Das ist eine gute Medizin gegen Abstumpfung und Heuchelei.

  20. Mir gefällt nicht das Gefühl, das mich beschleicht, wenn ich Eure heutige Ankündigung lese. Der Unterton, den ich dabei wahrzunehmen glaube.

    Ich hoffe, daß mich mein Gefühl trügt und PI nicht zu einer, von Gutmenschen* legitimierten Opposition geraten mag.
    Dann wäre PI dort, wo es nach bisheriger Positionsbestimmung nie hin mochte, im politisch korrekten Mainstream der Meinungsäußerung.

    (*= Ich entschuldige mich vorsorglich für die Verwendung des Wortes „Gutmenschen“ und biete einen politisch korrekten Widerruf für den Fall an, daß ich damit die Gefühle anderer verletzt haben könnte.)

  21. „Mir gefällt nicht das Gefühl, das mich beschleicht, wenn ich Eure heutige Ankündigung lese. Der Unterton, den ich dabei wahrzunehmen glaube.

    Ich hoffe, daß mich mein Gefühl trügt und PI nicht zu einer, von Gutmenschen* legitimierten Opposition geraten mag.
    Dann wäre PI dort, wo es nach bisheriger Positionsbestimmung nie hin mochte, im politisch korrekten Mainstream der Meinungsäußerung.

    (*= Ich entschuldige mich vorsorglich für die Verwendung des Wortes “Gutmenschen” und biete einen politisch korrekten Widerruf für den Fall an, daß ich damit die Gefühle anderer verletzt haben könnte.)“

    *Unterschrieben*

  22. @ SaltOfTheEarth

    Zitat: „Wie stellt sich PI einen positiven Moslem vor?“

    Ich würde sagen, so wie man sich einen „positiven“ Neonazi vorstellen würde, also jemanden der solchen finsteren und lebensfeindlichen Ideologien abschwört und stattdessen die Werte der Aufklärung und Humanismus propagiert und umsetzt.

    Aus meiner Sicht sind alle Mitglieder des Zentralrats der Exmuslime positive Moslems.

  23. Guten Morgen PI,

    generell bin ich mit der politischen Ausrichtung dieses Blogs sehr zufrieden. Lediglich das typische Blog-Layout ließe sich meiner Ansicht nach verbessern – der Übersicht wegen z.B. wie bei Welt Online oder FAZ.net, wo Artikel in einer Matrixform erscheinen.

    Ansonsten: Eins, setzen. 🙂

  24. – die länge der kommentare limitieren
    (was mit 200 wörtern nicht gesagt wird, ist nutzlos)
    – jeder nick name kann max. 3 kommentare pro beitrag abgeben
    – umfragen (Wollt ihr XYZ oder ABC)
    – neue rubrik:
    tagebuch eines islamkritikers
    „Stefan Herre schreibt“
    „Hr. Redeker schreibt“

    – neue rubrik:
    was macht eigentlich…?
    „Ditib“
    „Insaan“
    „Muslimmarkt“
    und andere islamische sekten
    (man sollte seinen politischen gegner im auge haben)

    Vielleicht könnte man sich die Aufgaben aufteilen, und verschiedene andere Blogbetreiber teilweise vernetzt einbinden.
    Manche Themen werden in sehr vielen blogs behandelt.

    Gut wäre es, wenn man in diesem Blog ebenfalls informiert wird, wenn über die USA oder Israel positiv berichtet wird.
    Wenn es positives über Christen in muslimischen Ländern gibt, dann sollte das auch hier erwähnt werden (ok. der teil wird wohl eher gering sein).

  25. Artikel „Was unsere Freunde schreiben“
    #322 karlmartell

    Gehe ich Recht in der Annahme, dass Sie Anhänger des materialistischen Atheismus gemäss Marx, Engels und Feuerbach sind und ein Bürger Ostdeutschlands.

    Ich bin tatsächlich Atheist, alle anderen Vermutungen aber sind falsch. Ich bin überhaupt kein Deutscher und dem Marxismus stehe ich ebenso fern wie jeder anderen Ideologie.

    Materialist bin ich auch keiner. Die Materie ist keine Grundsubstanz des Seienden sondern bloß eine von vielen physikalischen Forschungsobjekten.

    Ich bin Naturwissenschaftler (Astrophysiker) und nehme weltanschaulich die Position des Szientismus ein. Nach meiner Überzeugung gibt es nur einen verläßlichen Zugang des Menschen zur Wahrheit und das ist die wissenschaftliche Methode. Aussagen (wie beispielsweise Glaubens-Lehren), die wissenschaftlich unbegründet sind, sind wertlos, weil es ja keinen Grund gibt, warum sie wahr sein sollten.

    Für die Existenz Gottes gibt es keine wissenschaftliche Begründung (und alle philosophischen Begründungen enthalten Denkfehler, wie sich leicht zeigen läßt).

    Daß ich Atheist bin und nicht bloß Agnostiker liegt daran, daß die Existenz eines Gottes nicht nur unbegründet ist (wie die Existenz von Schneewittchen oder anderen Phantasiefiguren), sondern der Gottesbegriff (jedenfalls der jüdisch-christlich-islamische) auch innere logische Widersprüche enthält. Deshalb kann es einen Gott dieser Art nicht geben.

  26. @#18 JJPershing

    Das ist ein sehr, sehr schöner Ansatz, den Du da bestätigst. Und das sage ich nicht nur, weil Du gelobt hast. Oh, nein. Aber woran krankt denn diese Republik? Sie krankt daran, dass den Genossen, ähm, den Werktätigen ein geschöntes Bild von der Realität vermittelt wird. Das wurde in der DDR damit begründet, dass man dem Klassenfeind keine Munition liefern wollte, im ideologischen Kampf der Systeme. Kritik, liebe Genossen, muss immer konstruktiv sein. Es reichte nicht zu sagen, er ist ein fauler Hund, der schludert, nein es mussten Wege aufgezeigt werden, damit der faule Hund nicht mehr schludert. Warum? Weil die DDR der Staat der Werktätigen war und der Arbeiter, der ein fauler Hund ist und schludert, nicht auf die Strasse gesetzt werden kann. Worauf Brecht zu Recht fragte: Wieso nicht? Unsere Strassen sind doch gut.

    Worauf ich hinaus will, welche positiven konstruktiven Vorschläge hätte denn der rot-grüne Gutmenschensumpf gern ohne dass ein reflexhafter Aufschrei erfolgt in den Varianten:
    Das kann man nicht machen!
    Wir sind schuld!
    Integration ist keine Einbahnstrasse!
    Die Mehrheitsgesellschaft steht in der bringschuld!
    Ihr wollt das Recht auf Religionsfreiheit verwehren!

    Bereits der Verweis darauf, dass unsere Gesetze für jeden Bürger ausreichen und nur auf alle Einwohner angewendet werden sollten, reicht aus, um eine Einladung zu J.B. Kerner zu bekommen.

    Nein, dieser Verweis auf konstruktive Kritik ist Humbug. Es ist ja nicht so, dass diese Leute, die hier hergekommen sind, um gut von uns zu leben zu dumm wären und nur eine Anleitung und drei Patenschaften bräuchten, um sich in die Traditionen und Gesetze des deutschen Volkes einzufügen, SIE WOLLEN ES SCHLICHT NICHT.

    Das Aufzeigen, der erbärmlichen Einknickerei, Speichelleckerei und Schwanzwedellei der westlichen Gesellschaft vor der Barbarei, sollte das Hauptgeschäft von PI bleiben. Wir haben bestimmungen und gesetze, denen Alle theoretisch unterwofen sind, dass die nicht bei jedem Bürger durcgesetzt werden, liegt an denen, denen das Volk die Stimme und das Vertrauen gegeben hat, um es zu regieren. 🙂

  27. Die Kommentarfunktion hatte früher immer eine Vorschau, das fand ich sehr gut. Leider vermisse ich dies jetzt.

  28. Hallo miteinander!
    Folgendes würde ich mir wünschen:
    Eine Funktion „Auf diesen Kommentar antworten“ mit Zitierfunktion.
    Eine alternative Ansicht des Kommentarbereiches, welcher die Antworten auf Kommentare zu diesen zuordnet bzw. optional ausgeblendet werden kann. (Thread ausblenden).
    Korrekturmodus, um Tippfehler korrigieren zu können.

  29. @ 23 deutscher2007

    Den Muslimmarkt oder irgendwelche islamischen Verbände durch eigenen Rubriken bei PI aufzuwerten, halte ich für keinen guten Vorschlag.

    Ansonsten fände ich es angebracht, zukünftig Artikel nicht mehr unter einzelnen Autoren, sondern unter PI abzulegen.

  30. Das Wichtigeste:
    nicht nachlassen!
    Nicht nachlassen, die Menschenrechtsverletzungen im Namen des Islams und die Islamisierung Deutschlands und Europas anzuprangern, welche gegen desn ausdrücklichen Willen der Mehrheitsbevölkerung abläuft.
    Weiterhin umfassend über die Frechheiten informieren, die sich musimische Gäste in unserem Land erlauben, mit Nennung der Nationalität. Dies ist nämlich eine der großen Stärken von PI, findet man in der sonstigen Presselandschaft nicht.
    Da ich die Islamisierung Europas, (einhergehend mit der Ausbreitung von Gewalt und Hass gegen Andersgläubige, speziell gegen Juden, der Diskriminierung von Frauen, Homosexuellen etc.) für den Sargnagel jeder freiheitlich- demokratischen Gesellschaft halte, sollte dies nach meinem Dafürhalten der wichtigste Themenbereich bleiben.
    Als zusätzliche Themen könnte man zB den grünen Ökoterror bringen, über die Plünderung der Sozialkassen sprechen, auf die Situation derjenigen Menschen eingehen,die unser Land nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut haben, der heutigen Rentner.
    Wichtig: Kommentare, durch welche Blogger, die einfach nur gegen die islamisierung Europas sind, mit massenmördern aus der NS- Zeit auf eine Stufe gestellt werden, sind sofort zú löschen, der Täter sollte verwarnt werden und bei Wiederholung ausgeschlossen werden- nur so kann man dieses miese Gutmenschenspiel beenden.
    damit man sich nicht bei jedem Blog aufregen muss: ich findes es schön, wenn mam mehr positive Berichte einfließen lassen könnte, welche die Schönheit Deutschlands/israels/Europas zeigen, wie das ja schon in der vergangenheit geschen ist (ich denke zB an die interessanten Reisweberichte aus Israel!)
    Die Vorschläge von # 14 finde ich sehr ansprechend!
    Nochmal das wichtigste: nicht nachlassen, liebes PI- Team, liebe Spürnasen, liebe Unterstützer!

  31. Den Vorschlag mit dem Forum find‘ ich sehr gut, das könnte in etwa wie bei PolitikStube sein…
    Damit kann auf Beiträge nicht nur besser geantwortet werden, sondern es bietet eben alle Vorteile eines Forums – und es wäre auch nicht das erste Blog mit angeschlossenem Forum.
    Hier könnten Beiträge vertieft werden, besser gesucht und besser geantwortet werden.
    Man hätte auch endlich ein ordentliches Bearbeitunfsfenster.
    Nachteil: man benötigt Moderatoren (wie wir es weiland im UseNet hatten) – bei einem Forum mit solcher Brisanz unabdingbar, daß die Netiquette und Regeln eingehalten werden (was nichts mit Zensur zu tun hat).
    Ansonsten finde ich, daß PI bisher ganz gut läuft – nur wenn’s ‚mal misanthropisch wird, mag ich’s nicht.
    Move it on!

  32. Etwas was mich schon seit langem beschäftigt, ist die Tatsache, das viele der Hinweise von Spürnasen es nicht zur Veröffentlichung bei PI schaffen. Einerseits verständlich, die Autoren von PI können nicht zu jedem Tip einen Artikel schreiben. Andererseits ärgerlich, weil viele Dinge untergehen, die nur regionale Verbreitung finden. Welcher Kölner liest den die „Potsdamer neueste Nachrichten“ und welcher Rostocker den „Münchner Abendblatt“? Es wäre oftmals gar nicht notwendig, die Zeitungsartikel von PI zu kommentieren, der Leser kann sich ein eigenes Bild machen.
    Ich finde PI sollte wieder mehr zu seinen Ursprüngen zurückkehren und wie es im Untertitel so schön zu lesen ist „Nachrichten gegen den Mainstream“ auch veröffentlichen. Und dies mittels eines eingebauten Nachrichtentickers, so wie er bei vielen Zeitungsseiten zu finden ist. Dazu sollte die Basis der Autoren verbreitert werden, um das Autoren-Team nicht mit noch mehr Aufgaben zu belasten, indem einige Co-Autoren, also verlässliche Kommentatoren, Tipgeber o.ä. ein eingeschränktes Schreibrecht in diesem Ticker erhalten.

  33. PI gehört immernoch zu meiner Tageslektüre, aber im gegensatz zu Früher lese ich nicht mehr jeden Artikel. Das Thema Israel sollte nicht ganz so unkritisch betrachtet werden, der Zentralrat der Juden ist eben nicht Freund des deutschen Patrioten.

    Ebenfalls finde ich, dass die Kommentare erst nach einem weiteren Klick sichtbar gemacht werden sollten, dies sollte eine Nachrichtenseite bleiben und kein Forum werden.

    Es sollte sich auch Gedanken gemacht werden, wie man einen vollständigen RSS-Feed einrichten kann. Nicht nur die Vorschau! So könnte man es auch wieder gut mobil per Handy oder PDA lesen.

    Generell sollte auch mehr auf wichtige Artikel in anderen News-Seiten oder verwiesen werden. Dazu ist es ja nich nötig große Texte zu schreiben. Verlinken, gut kommentieren. Einen Hinweis auf das herrliche Wahlspiel der SVP habe ich hier glaube garnicht sehen können.

  34. Ander politischen Ausrichtung von PI darf sich gar nichts, absolut garnichts ändern!

    PI muß unverwechselbar PI bleiben!

    Aber kommunikativ muß sich sehr wohl etwas ändern, wie sehr viele von uns anregen.

    Außerdem sollte man die Gründung lokaler Gruppen ins Auge fassen. Das gute, deutsche Wort Stammtisch bietet sich im positivsten Sinn des Wortes an. Dabei muß man natürlich darauf achten, daß Dumpfbacken aus NPD/DVU keinen Zugang bekommen.

    Es macht keinen Sinn, erboste Kommentare zu irgendwelchen Vorgängen an PI zu senden – und das war es dann aber auch.

    Die Zusammenarbeit mit z.B. den „Deutschen Konservativen“ sollte intensiviert werden. Nicht in aller Stille, sondern laut. Tue Gutes und rede auch darüber.

  35. Ich schließe mich #22 Editor und anderen an:

    Eins, stehen bleiben!

    Für das stehen bleiben auch in schwierigen Zeiten danke ich PI und allen in der Redaktion aus vollem Herzen!

  36. Mein Vorschlag:
    Anonymität fallen lassen, denn der Volksverhetzungsparagraph zieht bei 98% der PI Gemeinde nicht. Leider sind wenige Hitzköpfe dabei, die über die Stränge schlagen.
    Deutscher 2007 hat recht, mit seinem Vorschlag der Wörterbegrenzung.
    Bitte weiter machen und herzlichen Dank an PI.
    MFG Thomas Fix

  37. Jetzt zum eigentlichen Thema:

    Wie können wir PI verbessern?

    Ich habe einige Punkte zusammengestellt. Die sollen aber nicht den Eindruck erwecken, als wäre ich mit PI so wie es jetzt ist unzufrieden. Unterm Strich kann ich der PI-Redaktion auch ohne weitere Verbesserungen durchaus gratulieren!

    1. Die Klima-Beiträge befürworte ich nicht. Zwar bin auch ich in bezüglich der angekündigten Klima-Katastrophe durchaus skeptisch, aber ich meine, daß die Argumentation zu diesem Thema den Rahmen eines politischen Blogs sprengt. Das ist Sache der Wissenschaft insbesondere der Klimatologie.

    2. Die pro-christliche Ausrichtung mißfällt mir. Nicht so sehr, weil ich selbst Atheist bin (das kommt noch dazu), sondern weil ich es einfach für eine schlechte Idee halte, die nur allzu berechtigte Kritik am Islam durch Propaganda für eine Konkurrenz-Religion zu entwerten. Irgendjemand schrieb hier einmal, daß alle noch so guten Argumente dafür, daß Coca Cola ungesund sei, unglaubwürdig werden, wenn man gleichzeitig Werbung für Pepsi macht.

    3. Jetzt noch ein paar Kleinigkeiten:

    a) Bitte die früheren Beiträge von Christine Dietrich (mitsamt den Diskussionen) wieder ins Archiv stellen.

    b) Die Vorschau-Funktion sollte wieder installiert werden, denn sie ist sehr hilfreich zur Vermeidung von Flüchtigkeitsfehlern

    c) Auf der Haupseite sollte erkennbar sein, welche Diskussionen noch aktiv und welche schon abgeschlossen sind.

  38. Das Thema Islamisierung is wichtig. Jedoch kommen dabei viele andere Themen zu kurz. Derzeit ibeschäftigt sich PI zu etwa 80% mit der Islamisierung. Das ist sehr einseitig. 30% des Disskusionsraums sollten dafür genügen. Dafür sollte mehr die Gleichschaltung der deutschen Medienlandschaft unter Beobachtung stehen. Thema Nazikeule. Oder die Manöver der 68-er, die der Einführung des nicht-demokratischen Sozialismus das Wort sprechen. Verletzung der Menschenrechte im Ausland, z.B. Kongo, die letzten Tage in Ungarn oder die zunehmende Linkslastigkeit und Einschränkung der Freiheit innerhalb der EU. Gerade aktuell ist die Zerferei um das Vertriebenenzentrum. Auch hier zeigt sich beispielhaft wie die Deutschen mit der Nazikeule zum Kuschen gebracht werden sollen und die Hörigkeit von Regierung und Medien.

  39. PI schreibt: „… mehr Wert auf positiven Aspekte unserer Gesellschaft legen. Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung der Geschlechter etc …Wir sind davon überzeugt, in der für das Individuum besseren Gesellschaft zu leben. Dies wollen wir deutlich machen.“

    Das ist ein ganz wichtiger Ansatz!!!! Nur wenn man weiß, WAS man GENAU zu verteidigen hat, ist man bereit alles zu geben.
    Dazu gehört auch unsere reichhaltige Kultur mit ihren vielen schöngeistigen Facetten. Die Achtung gegenüber der Natur …

    Zu diesen Themen, die uns ausmachen sollten auch Artikel erscheinen. Das uns diese guten humanistischen Eigenschaften wieder bewußt werden und wir sie als Selbstverständlichkeit gar nicht mehr wahrnehmen.

  40. PI ist in der jetzigen Form eigentlich optimal.
    Gerade auch deshalb, weil seit einigen Monaten
    für jeden einzelnen Artikel die Druckversion
    vorliegt. So kann man mit ausgewählten Printversionen den jeweils ortsbekannten
    Gutmenschen zu Denkprozessen anregen! Wenn PI
    in Zukunft allerdings verstärkt die Werte hervor
    heben möchte, für die wir einstehen, so könnte man 1:1 das neu formulierte Grundwertepapier
    von Udo Ulfkotte „UNSERE WERTE“ auf PI übertragen.

    http://www.akte-islam.de/resources/Werte.pdf

  41. Als direkt Betroffener würde ich mir wünschen, dass PI mehr für die legalen Waffenbesitzer in Deutschland eintritt und die stets fortschreitende Entmündigung und Diffamierung von 3,5 Millionen Betroffener thematisiert.

    Es gibt keine gesellschaftliche Gruppe in Deutschland, die so diskriminiert wird und deren Grundgrechte so eingeschränkt werden.

    Obwohl „wir“ Sportschützen und Jäger als überdruchschnittlich rechtstreu gelten, obwohl von unseren legalen, registrierten Waffen gemessen an der Schusswaffenkriminalität ein lächerlich geringes Risiko ausgeht, sind immer „wir“ es, die in den politisch-korrekten Medien und von profilierungssüchtigen Politiker als Sündenböcke missbraucht werden.

    Für mich als loyalen, gesetzestreuen Sportschützen gibt es de facto einen Vereinszwang, die Autonomie des Sports ist außer Kraft gesetzt, die Unverletztlichkeit der Wohnung sei mal dahingestellt und wenn ich eines Tages dahin scheide, werden meine Frau oder die Kinder meine Sportgeräte nicht ohne weiteres erben dürfen sondern eher durch die kalte Küche enteignet.

    Helft bitte mit, dass verantwortungsbewusste, gesetzestreue Bürger in Deutschland nicht weiter wegen ihrem Hobby diskriminiert und diffamiert werden, während Mörder, Räuber und Vergewaltiger mit Samthandschuhen angefasst und in den Medien nicht mal ihre Nationaliltät genannt werden darf.

  42. Nachdem ich mich schon so häufig beschwere, kann ich hiermit hoffentlich etwas konstruktive Kritik anbringen:

    1. Eröffnet ein Forum. Aber wenn ihr es macht, dann bitte richtig. Optisch ansprechend und gut gegliedert.

    2. Untersucht eure Artikel vor dem Posten noch einmal ganz genau auf Rechtschreibfehler. Was ich hier teilweise an Tippfehlern sehe ist haarsträubend (Afghanitan, Packet anstatt Paket, etc.)

    3. Verhindert dass der Blog zu viel christliche Schlagseite bekommt.

    4. Recherchiert eure Artikel besser. Solche Debakel wie der Artikel über die JTF müssen Einzelfälle bleiben. Ein einfacher Blick in Wikipedia hätte gereicht, um zu erfahren, dass es sich hierbei um eine radikal-militante Organisation handelt, die selbst in Israel verboten ist.

    5. Dies sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber: Haltet euch mit der Lobhudelei gegenüber gewissen Politikern zurück!
    Stichwort Merkel und ganz besonders Sarkozy! Damals habt ihr ihn als den „Retter Europas“ hochgejubelt. Eine Notation die selbst damals Zeit schon verfehlt, euphemistisch und unrealistisch war. Zumal damals schon viele gewarnt haben und vor allem sein Engargement in Sachen Moscheebau kritisch betrachteten.
    Doch anstatt euch die vielen Proteste ernst zu nehmen, habt ihr kurze Zeit später einen Artikel verfasst, in dem ihr Sarkozys Heldentum verteidigen wolltet, indem ihr darauf hinwiest, dass er auch nach seiner Wahl noch gegen den Türkei-Beitritt in die EU ist. Ohhh, na dann ist er wohl tatsächlich der Retter Europas! qed! Meiner Meinung nach der ultimative und bis heute nicht getoppte Tiefpunkt von PI. Hat sich ja dann auch als richtig herausgestellt: Siehe Libyen.

    6. Macht nicht so viel über dieses Umwelt-Klima-Thema. Mal ganz abgesehen davon, dass sich hier schon so mancher den Mund fuselig geredet hat, um auf die Schwächen auch eurer Position aufmerksam zu machen, ist das ganze ein sekundäres Thema: Selbst wenn es den Klima-Schwindel gibt, was verlieren wir schon? Ein paar Milliarden, die wir mit der Ausweisung von sozialhilfebeziehenden Integrationsverweigerern schon morgen wieder drin haben könnten!
    Doch denkt mal darüber nach, was passiert, wenn die „Klima-Hysteriker“ recht haben!

    7. Als letzter Punkt wäre noch anzubringen, dass man alles was Bush macht, nicht automatisch gut finden muss, sondern dass man sich hier mal etwas kritischer mit em Thema auseinandersetzen sollte.
    Aber da gefiel mir schon der Artikel über Bushs Fauxpas wegen dem Armenier-Genozid.

  43. Also PI ist absolut klasse!!!

    Ich vermisse lediglich die Ausgewogenheit zwischen den Themen.
    Also im Moment ist es 90% Islam.
    Klar ist das das schlimmste auf der Welt,
    aber ich würde gerne auch mehr über die anderen Themen lesen können:

    25% Amerika
    25% Israel
    25% Klima
    25% Islam

    Und he! Wann gründet ihr die (PIP) PI-Partei?

    Grüessli

  44. Ganz kurz meine Gedanken:

    – „Gebets-Patenschaften“ christlichen Gemeinden anbieten (ihr braucht Schutz!!!) bzw. diese um Gebet bitten mit mtl. Kurzbericht über eure Arbeit. Jeden Morgen ein gemeinsames Redaktionsgebet – das WIRKT!

    – Mailinglisten versenden und Freundeskreis-Treffen einrichten

    – Zeitung herausgeben z.B. gemeinsam mit German Media Watch, HonestlyConcerned oder anderen gesellschaftbeobachteten Gruppen und Blogs

    – ODER ZUNÄCHST: bundesweit Zeitungen eure Mitarbeit anbieten (auch wenn sie ablehnen, empfinde ich diesen Schritt als wichtig)

    – Politische Mitarbeit z.B. bei PBC, Pax Europa, Zentrumspartei usw. – diese zum Zusammengehen drängen, damit endlich eine Wertepartei entsteht, die – islamkritisch – auch mal über die 5 %-Hürde kommt (keine rechtsradikalen Parteien wie REPs, DVU o.ä.)

    – Kontaktaufnahme mit Pro-Israel-Werken wie der Europäischen Koalition für Israel

    INHALT:

    – Zielsetzungen für die eigene Arbeit definieren: Was wollen wir erreichen:
    Nur provozieren, nachhaltig etwas erreichen? Die Arbeitsweise und die Inhalte müssen sich nach den Zielen ausrichten. Eine reine Ausrichtung nach hohen Klicks ist KEIN Arbeitsziel, so arbeitet BILD und das wird unseriös.

    – insgesamt weniger polemisch schreiben und abbilden und dadurch zumindest IN DER FORM weniger angreifbar, dadurch seriöseres Aussehen (man wird ernstergenommen) – jedoch ohne inhaltlich bzw. argumentativ etwas wegzulassen! Nicht von der anderen Seite vom Pferd fallen wie in Sachen Müngeln – das war unsweise und zieht reihenweise Nazis an und bringt euch sogar bei Freunden in Verruf, auch wenn ihr selbst nicht so meintet.

    – mehr Lob an Politiker, die auch ansatzweise richtiges sagen, Umgang mit Frau Roth seriöser machen, zu starkes Borderline- (nur gut, nur schlecht-) und auch schon ansatzweise Haßkappen-Denken vermeiden

    – weiterhin gute und positive, zu Herzen gehende Meldungen bringen, das stärkt die Widerstandkraft von Schreibern und Lesern

    – der Bezug zur Bibel, Juden und Christen aufrechterhalten, auch mit jüdischen Organisationen Kontakte knüpfen

    – sich nicht von Anfeindungen und Drohungen beeindrucken lassen, Dann-erst-recht-Mentalität entwickeln

    Denkt daran: wir alle, auch mit unterschiedlichem Hintergrund, stehen hinter euch. Es geht um unser Land und die Zukunft Europas! Ihr seid sehr wichtig in eurem Dienst und steht kurz vor einem Durchbruch. Dies ist seit langem zu spüren.

    Ein Teil der seriösen Presse wird demnächst von EUCH abschreiben! Ihr werdet zunächst weiterhin mit viel Widerstand zu tun haben, aber ihr werdet – wenn ihr seriös weiterarbeitet – auch Erfolge haben und in Politik und Presse Zustimmer finden, denn so langsam ändert sich das öffentliche Bild des Islam zu Wahrheit hin, auch wenn es manchmal noch nicht danach aussehen mag. Bleibt euch treu und euren Werten – diese sind goldrichtig!

  45. Einige technische Möglchkeiten fände ich gut:

    -die alte Funkton, die es schon mal gab: „letzte Kommentare“, links an der Seite
    -ne Vorschaufunktion vor dem Absenden von nem Kommentar

    -toll fände ich, wenn es die Möglichkeit gäbe, Artikel zu bewerten. Oft will ich nur sagen: klasse Artikel. Dazu muß ich nicht nen eigenen Kommentar schreiben

    -was hier schon oft angedacht wurde: ein Forum. Vieles wird hier sinnvoll diskutiert, es gibt klasse Kommentare, und klasse Artikel. In der Blogfunktion verschwindet das sehr schnell

    -auch oft gewünscht: ne Materialsammlung, auf die man zugreifen kann für Argumentation: die schönsten Haßverse des Koran, die schönsten Haßaussagen von Mohammedanern, die schönsten Unterwerfungen und Verrate europäischer Dhimmis usw.

    Inhaltlich / sachlich:

    -seit Jahr und Tag frage ich mich: kann man die Exekutivorgane, Polizei, verklagen, wenn sie ihre Aufgaben nicht erfüllen? Wenn sie eben deutsches Recht nicht durchsetzen, sondern stattdessen zulassen, daß das Recht eines anderen Systems / Landes hier herrscht?
    Dieses erhalten unserer Exekutivorgane zwingt uns zurück zur Selbstverteidigung und zum Faustrecht. Ich finde, hier ist ein wichtiges Feld. Das immmer wieder thematisieren, wie unsere gültige Rechtsordnung von unseren gewählten und von uns bezahlten Institutionen verraten wird.

  46. #43 Vernunft

    Eine Aufsplitterung der Themen nach Art eines Kramladens, in dem jeder etwas findet, macht keinen Sinn.

    Die Konzentration auf das Kernthema Islamisierung muß das Kerngeschäft bleiben. Klima ist schön und gut, aber was juckt mich die globale Erwärmung, wenn unsere Kinder und Enkel in 40-50 Jahren unter die Sharia gezwängt werden?

  47. Gestern hatte ich nach einer weißen Rose zum anstecken gefragt. D.N.Reb hatte mich an Rosenkarl verwiesen, der, wie ich vermute, ebenfalls ein PI-Leser ist. Ich konnte aber nirgendwo einen Beitrag von ihm finden, um ihn „antickern“ zu können.

    Ich kenne aus der Seite „Volvo-Forum.de“ *) die Möglichkeit, die Nutzer des Forums einzeln anzuschreiben, dabei wird von der Seite nur der Nickname angeschrieben, die eigentliche email-Adresse bleibt dabei verboren. Von jedem Nutzer kann dessen Profil eingesehen werden, eben das, was der Nutzer freigibt. Ebenso gibt es eine sogenannte Userkarte, also eine Karte von Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein, auf denen Punkte angeben, wo der jeweilige Nutzer wohnt (nur die Stadt). Ich denke, daß dies einem gewissen Sicherheitsbedürfnis von uns allen entgegenkommt, außerdem können unsere Gegner sehen, daß wir viele sind.

    Diese Möglichkeiten der Verbesserung stelle ich hiermit zur Diskussion.

    *) kennt noch jemand das Volvo-Forum und ist dort Nutzer? Wär schön, sich auch da zu treffen, um über unser liebstes Hobby zu sprechen. Ich bin dort Volvo_940_Bamberg

  48. Im Falle von Verleumdungen wie durch Herr Niggemeier geschehen, sollte man Anzeige wegen StGB § 241a versuchen:

    Wer einen anderen durch eine Anzeige oder eine Verdächtigung der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen verfolgt zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen Stellung empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

  49. Bernward, das ist DER Kracher. Motor aufheulen lassen, und zackzack im Knast.
    „revving his car in a racist manner“ – wie geht das? Nicht, daß ich mit meinem Porsche in so ein bereichertes Viertel fahren würde, schon gar nicht auf der Insel. Aber man muss ja aufpassen.
    Erinnert mich an „der Kommissar“ von Falco:
    Drah Di net um,
    Der Moslem geht um….

    AN PI:

    Ein Forum, das so ähnlich geglieder ist wie das bei http://www.wallstreet-online.de wäre klasse. Macht aber viel Arbeit, ich weiss.

    Ansonsten finde ich, Ihr solltet ganz so weitermachen wie bisher – mit einer Einschränkung, die D.N.Reb nannte: Keine Aufrufe zum Spamming. Allerdings darf die email ruhig genannt werden, finde ich.

    Ferner: Kein Politiker hat es verdient, bejubelt zu werden. Sie ALLE sind ein verlogener Haufen, je höher in der Partei- und Landeshierachie um so FALSCHER. In Griechenland z.B. hat man die Aufregung über GasGerd nicht verstanden, als er nach Dienstschluss bei Putin anheuerte. Für Griechen ist es klar, daß Politiker korrupt und geldgeil sind. So what?
    In diesem Zusammenhang möchte ich Dr. Ulfkotte in Schutz nehmen: Viele hier (auch Ihr) haben Sich über ihn abfällig geäußert weil er zugegebenermaßen schlecht taktiert hat. Das zeigt mir jedoch, daß er kein abgebrühter Politbonze ist. Ein Pluspunkt. Und er ist engagiert!

    Haltet Euch nicht mit Gimmiks auf wie „Printversion“, Aufkleber etc. Es sei denn, es lässt sich Geld verdienen damit. Wer sowas haben möchte, kann es auch selbst…

    Alles in Allem ist dieser Blog DAS Portal. Lasst Euch nicht unterkriegen oder weichspülen.

  50. #48 Jewish_Hedgehog schrieb:

    Ebenso gibt es eine sogenannte Userkarte, also eine Karte von Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein, auf denen Punkte angeben, wo der jeweilige Nutzer wohnt (nur die Stadt).

    Etwas ähnliches lässt sich ganz einfach mit der Einbindung von http://clustrmaps.com/index.htm erreichen. Da wird angezeigt, WO die Leser sitzen. Ist ein erster Schritt, und völlig ohne Aufwand zu realisieren!

  51. Die wichtigsten Themen unserer Zeit und auch der zukunft sind:
    Islamisierung des Westens, Verstoß gegen die Menschenrechte weltweit, Entdemokratisierung Europas und der BRD, Meinungsdiktatur von Medien und Politik, Geldentwertung (kommende Hyperinflation), Klimaterror.

    Das sind gleichzeitig die Themen die in den gleichgeschalteten Medien verfälscht bzw. verschwiegen werden.

    Aufgabe von PI sollte sein hier als aufklärender Gegenpol zu wirken.

  52. #19 Wilhelm Entenmann (25. Okt 2007 08:34)

    Mir gefällt nicht das Gefühl, das mich beschleicht, wenn ich Eure heutige Ankündigung lese. Der Unterton, den ich dabei wahrzunehmen glaube.

    Hier muss ich mich leider anschließen. Ein gewisser Populismus muss nun mal sein, um erfolgreich zu werden und zu bleiben. Auch die Gutmenschenfraktion betreibt Populismus, sie steht nur auf der „richtigen“ Seite und ist dadurch unangreifbar!

    Was bringt es, darüber zu berichten, wie toll unsere Meinungsfreiheit oder unsere Gleichberechtigung sind, wenn viele Menschen gar nichts davon wissen, dass diese Werte bedroht sind! Diese Menschen aufzuklären sollte Kernthema von PI bleiben.

  53. @ #19 Wilhelm Entenmann

    Du hast exakt das beschrieben, was ich beim Lesen des Artikels auch gedacht habe. Hoffen wir, dass unser Gefühl trügt.

    Grundsätzlich halte ich es für richtig, sich nicht auf den Islam zu beschränken. Als ich PI kennenlernte, gab es das Thema Islam hier noch nicht. Alle Themen, die von Gutmenschen besetzt und umgedeutet wurden, z.B. Klimaschwindel oder Mediengleichschaltung, gehören hier hin.

    Natürlich kann man auch über positive Dinge berichten, oder zumindest negative Sachverhalte etwas entschärfter darstellen. Wenn die Artikel allerdings ein Niveau annähmen wie „Ich selbst habe eine türkische Waschmaschine und das Ding funktioniert echt super“, dann wäre das das Ende von PI.

    Technische Verbesserungen: Editierfunktion und Handy-verträgliche Version, d.h. die Möglichkeit, über einen Direktlink die Artikelspalte zu laden, ohne die Spalten links uns rechts mitladen zu müssen. Das wäre ein Traum! 🙂

  54. #11 SaltOfTheEarth

    „Ich hoffe, dass in Zukunft positiver über islamische Länder berichtet wird.“

    Interessant wer alles so PI liest.

  55. Islamisierung sollte das „Kerngeschäft“ von PI bleiben, weil es langfristig die zentrale Bedrohung unserer Zivilisation darstellt, dagegen ist z.B. „Klima“ peanuts.

    Man muss stark herausstellen, inwieweit die Islamisierung schon große Schäden angerichtet hat:

    Warum gab es die Rechtschreibreform und was für ein Hickhack entstand daraus?

    Warum kollabieren die Sozialsysteme?

    Warum sind wir PISA-Versager?

    Warum verlor Eva Herman ihren Job?

    Warum wurde in Bremen von Gutmenschen 14 Jahre illegal eine Privatschule betrieben?

    etcetcetc….

    Islamisierung ist eben mehr als nur die Wahrscheinlichkeit, ein Kopftuch in der Stadt anzutreffen, Islamisierung reicht viel tiefer, in die Rechtsprechung (Frankfurter Sharia-Urteil), in den Knast, in die Schulen (Rütli-Schule, PISA).

    Nun kann man argumentieren, viele Rütli-Borats würden gar nicht in die Moschee gehen und sogar Alkohol trinken! Ja, aber sie sind islamische sozialisiert, das bedeutet Gewalt, Überlegenheitsanspruch, Integrationsverweigerung, Bildungsferne.

    Viele von uns gehen auch nicht in die Kirche, dennoch ist unsere Kultur christlich sozialisiert.

    Die Politik steckt den Kopf in den Sand, die Medien reden den Islam schön (wie die DDR-Propaganda den Kommunismus), die Grünen diffamieren alle Multikultizweifler als „Nazis“!

    Also ist keine Wende in Sicht und die Demographie lässt nichts Gutes für die Zukunft erwarten.

    Daher muss die Gegen-MSM-Öffentlichkeit gestärkt werden.

    Im November 2006 hatte der PI-counter zwischen 3000-4000 Klicks pro Tag, knapp ein Jahr später sind es fast 20.000, das sollte Mut machen.

    Und je stärker der Druck in der Öffentlicheit wird, desto mehr wird die Politik handeln müssen!

    Oder wollen noch bis zum ersten „erfolgreichen“ Moslem-Terroranschlag in Deutschland mit Hunderten Toten warten?

    Dieser Tag X würde unser Land massiv verändern!

    Hätte 9/11 in Deutschland stattgefunden, hätten wir heute eine Moslemquote in Ämtern und Behörden, wären Arabisch und Türkisch nebe n Deutsch Amtssprachen, dürfte in Duisbrg nur noch in Ausnahmefällen Bier verkauft werden.

    So schuldbeladen war das rotgrüne Gutmenschen-Deutschland in 2001!

    Ein Terroranschlag in 2008 hingegen (nach Karikaturenstreit, Papst-Rede, Claudia Fatima Roth und den anderen Kollaborateuren, Rütli-Schule, Moscheen-Streit in Frankfurt, Berlin, München und Köln) würde inzwschen nicht mehr auf eine Kultur des „Verstehens“ treffen.

    PI soll bleiben wie es ist (bis auf die Wiedereinführung der Rubrik „Letzte Kommentare“), damit 2050 nicht der Kölner Dom in Claudia-Fatima-Roth-Moschee umbenannt werden wird!

  56. Die „Seele“ hinter PI ist die eines ehrlichen, geradlinigen Menschen. Bewahrt sie!

    Und mein Tipp: Hört nicht allzusehr auf die Tipps 😉

    Was auch immer geschieht:
    Nie dürft ihr so tief sinken
    von dem Kakao, durch den man euch zieht,
    auch noch zu trinken.

  57. Ich will endlich eine Partei die ich mit guten gewissen wählen kann.

    Außerdem wüßte ich gerne, was dabei rum kommt wenn man vereinzelte Politiker, Parteien oder Regierungen wegen Landesverrats anzeigt?

  58. Rechtschreibkorrektur

    Möglichkeiten des Kennenlernens über Mail/Skype

    Bessere Setzung von Schwerpunktthemen

    Positivere Denke

    Kennlernparties

  59. Wir werden … mehr Wert auf die Darstellung der positiven Aspekte unserer Gesellschaft legen.

    Das ist ein sehr wichtiger Schritt denke ich, denn ohne ein gesundes Selbstbewusstsein werden wir den Faschisten unterliegen.

    Die Kultur die wir durch unsere Geschichte erreicht haben ist sehr wertvoll.
    Leider sind wir uns dessen nicht so bewusst wie es erforderlich ist um den Willen zu führen diese Kultur und Lebensart zu verteidigen.

    Was das technische angeht:
    Wie Katrin schon vorgeschlagen hat, eine Editierfunktion für die Kommentare ist sicher sinnvoll.

  60. Kann das Schlagwort „Gleichberechtigung der Geschlechter“, das nun auf PI hochgehalten werden soll bitte präzisiert werden?

    Als ein PI-würdiges Thema wollte ich nämlich den verordneten Genderwahnsinn vorschlagen wie überhaupt auch die Sumpfblüten des Feminismus.

    Ich bin zwar der Auffassung das Frauen auch Menschen sind, doch halte ich ebenso Männer und Kinder für menschliche Wesen. Und überhaupt ist es meiner bescheidenen Ansicht nach eine unzulässige Reduktion, einen Menschen nur als eine Art Geschlechtsteil zu sehen.

    Genau diese Prämisse haben FeministInnen und GendermainstreamerInnen zutiefst verinnerlicht und dagegen gilt es sich zu wehren, weil es auf eine realitätsfeindliche und reduktionistische Aufdröselung der Menschheit in Gute und Böse hinausläuft wie beim Mohammedanismus. Und diese FanatikerInnen ebenso wie die Anhänger der „Religion-des-Friedens“(TM) die Kommandogewalt über diese Gesellschaft anstreben.

    @ McLassus, Jimmy und andere Kampfatheisten

    Nu lassense mal die Kirche im Dorf! Ganz so stramm atheistisch wie Sie vorgeben zu sein, sind Sie wohl offenkundig nicht, denn sonst würden Sie die missionarisch-schwärmerischen Beiträge gewisser Kommentatoren ebensowenig stören wie mich die Aufforderung, Wotan anzubeten, dem Apollon einen Hahn zu opfern oder (um beim PI-Thema zu bleiben) Mohammedaner zu werden.

    An einem echten Atheisten perlen solche Äußerungen einfach ab, an verkorksten Gesellen dagegen nicht.

    Und wenn Sie sich von jenen genannten Beiträgen so empfindlich gestört fühlen, dann lesen Sie sie doch nicht! Schließlich weiß man als alter PIler schon, was man von Hinz und Kunz an Kommentaren zu erwarten hat.

    Also Ruhe bewahren und jeden hier gelten lassen, der sich einigermaßen manierlich betragen kann. Ein Zeichen menschlicher Reife und des Erwachsenseins ist es, nicht alle Welt lieben zu müssen noch zu erwarten, von ihr geliebt zu werden; mit anderen Worten, nicht trostbedürftig zu sein.

    In diesem Sinne empfehle ich Ihnen, einfach einmal erwachsen zu werden und nachzuprüfen, wie weit es mit Ihrer erklärten Gottlosigkeit tatsächlich her ist, wenn sie Bekenntnisse und brave Empfehlungen in solche Aufregung versetzen.

    @Redaktion
    Dem Wunsch nach einer Korrekturfunktion beim eigenen Beitrag kann ich mich nur anschließen – unser aller Leben wäre entscheidend vereinfacht.

  61. Ich würde es sehr bedauern, wenn PI seinen Biss verliert. Was ist bitteschön gegen Polemik einzuwenden? Die Großkopferten wie Lafontaine, Beck (kurt und volker), Stoiber sind ebenfalls polemisch (ich erinnere an die „Multikulti-Schwuchteln“). Gleiches Recht für Alle!

    Und bringt mehr Beiträge von Eisvogel, denn ich liebe ihren Stil und Brillianz. Und die Übersetzungen von Fjordman. Ganz großen Dank.

  62. @Haiduk

    bin dabei, wobei die Mittäterschaft durch FAS angesprochen ist.
    Der Presserat muss immer benachrichtigt werden.
    Kleinvieh macht auch Mist.

    Ich höre in den Vorschlägen an PI des öfteren „positivistische Herangehensweise“ usw.

    Die meisten PI Leser sind für mich immer von den positiven Werten unserer Grund-und Freiheitsrechte ausgegangen, um auf die Gefahr
    der Islamisierung hinweisen zu können.
    PI ist für mich immer eine Informationsquelle über den Islam an sich, über das Verhalten der Verantwortlichen (Politik, Medien, Justiz und Kirchen)gegenüber der Islamisierung (islamische Organisationen, Moscheebau usw.)gewesen,die Probleme, die dadurch für unsere Freiheit entstehen, die öffentlich verschwiegen werden usw.
    Das kann nur mit Kritik einhergehen!
    Wenn das hier jetzt relativiert wird, muss PI umbenannt werden.
    Etwa in PIP (politicallyincorrectmit posivistischerherangehensweise)
    Panscherei!

  63. Angebot einer Textsammlung besonders guter Beiträge im PI-Shop. Die könnte man dann verschenken, wenn es ein dezentes Design hätte. Außerdem müsste man die ganzen Artikel nicht immer auf dem Rechner speichern. Wie wäre es denn mit einer solchen „Compilation“ oder „Best of“?

  64. was ich mir wünschen würde:

    eine Sammlung grundlegender Argumente, warum der Islam per se abzulehnen ist, in der Art einer wiki. Wer wie der Normalbürger nur ein paar Versatzstücke über den Islam weiß, der denkt sich, das sei eine Religion wie jede andere. Ein bisschen komisch, ein bisschen sehr hitzig, aber ansonsten alles in Ordnung mit dem Islam.

    Die Augen über den Islam wurden mir (dank Turmfalke in einem anderen Forum) erst geöffnet als ich darauf aufmerksam gemacht wurde, wieviel Hass der Koran enthält und was für unglaubliche Verbrechen der Religionsstifter begangen hat.

    insbesondere sollte darin enthalten sein:
    – Geschichte der Entstehung des Koran; Mohammeds „Visionen“ während 23 Jahren
    – die Vita des Verbrechers Mohammed
    – eine Sammlung der Hassverse des Koran; aber auch „günstige“ Verse wie angebliche Toleranzgebote!
    – die wichtigsten und bedeutendsten Fatwas; jedoch bitte keine Kuriositäten, das wäre einfach nur lächerlich

  65. Dann fände ich es noch gut, dass man auch als Atheist hier akzeptiert wird. Diese theologische Frömmelei, wenn auch für eine „gute“ Sache wie das Christentum/Judentum oder Buddhismus, gefällt mir hier gar nicht. Sie spaltet darüber hinaus die Leserschaft, was nicht förderlich für unsere Sache ist.

  66. 70% Deutschland !!!
    20% Westeuropa
    08% USA
    02% Israel

    Macht doch für eure Israel-Berichterstattung lieber nen eigenen Blog auf; das ist zwar lieb, dass ihr da immer wieder drauf hinweist, hat aber mit politisch inkorrekter Berichterstattung in Deutschland bzgl. multikultureller/islamischer Bevölkerung echt nichts zu tun; ähnliches würde ich für einen evtl. Klimaschwindel vorschlagen: hier lohnt sich auch ein eigener Blog.

  67. Danke für das Kompliment, Freewheelin. Ich gehöre aber nicht mehr zur PI-Redaktion, was ausdrücklich aber nicht bedeutet, dass wir nicht freundschaftlich zusammenarbeiten. Fjordman- und andere Übersetzungen werde ich gerne weiterhin gelegentlich für PI machen.

  68. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann eine Bitte an die Kommentatoren. Es ist wie im richtigen Leben, mancher hört sich gerne reden. Deshalb: in der Kürze liegt die Würze.

    Ansonsten finde ich PI gut, so wie es ist.

  69. Mehr Solidarität mit deutschen Soldaten und mehr Kritik an deutscher Sicherheitspolitik:

    http://weblog-sicherheitspolitik.net/2007/10/25/sicherheitspolitische-kultur-im-vergleich-anerkennung-milit%C3%A4rischer-tapferkeit-in-deutschland-und-in-den-usa.aspx

    Ansonsten: Zahlreiche Menschen lesen PI heimlich, d.h. sie würden es nicht öffentlich zugeben. PI spricht aber gerade vielen Ex-Linken aus der Seele. Viele haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie die, über die PI berichtet, und viele schaffen den Absprung aus dem Mainstream dank PI. Viele wussten vorher gar nicht, dass auch noch andere Menschen so denken wie sie. Ich weiss, wovon ich rede!

    Die Beiträge bei PI sind definitiv nicht zu polemisch. Allerdings bieten m.E. unmoderierte Kommentare, d.h. einzelne Exzesse bei den Kommentaren, der Gegenseite immer wieder unnötig Angriffsfläche. Ich könnte mir vorstellen, dass einige Kommentare von Gegnern von PI geschrieben werden, die damit PI diffamieren wollen.

  70. Das Problem dieses Blogs ist die Vermischung verschiedener Positionen, die weder logisch noch sachlich miteinander zu tun haben. Der Kampf gegen den Islamismus und die Islamisierungstendenzen in unserer Gesellschaft ist das eine, die Klimaveränderungen, das Verhältnis zu den USA, Neoliberalismus, Rechtsextremismus sind das andere.

    Es gibt gute Gründe, die hier vertretenen Auffassungen zum ersten Punkt zu teilen, was die anderen Punkte betrifft, bin ich z.B. völlig anderer Meinung. Dies ist natürlich auf die allgemeine politische Position der Autoren zurückzuführen, aber die Vermischung macht keinen Sinn.

    Die Politik der USA bzw. der Regierung Bush z.B. nutzt den Islamisten, nicht umsonst hat bin Laden gesagt: Bush hat genau das getan, was wir wollten. Es gibt gute Gründe, die Kriegsstrategie von Bush abzulehnen, und inzwischen tut das auch die Mehrheit der Amerikaner.

    Das Ereignisse wie Abu Ghraib oder Haditha hier nur zum Anlass genommen werden, die kritische Presseberichterstattung dazu zu kritisieren, zeugt von großer Einäugigkeit, und erhöht die Glaubwürdigkeit dieses Blogs nicht. Die Amerikaner haben ihre moralische Glaubwürdigkeit auf Jahre hinaus verloren, und Bush erregt mit seinem Gerede von Menschenrechten, Demokratie und Freiheit nur Gelächter, nicht nur in islamischen Ländern, sondern auch in Europa, Südamerika und Asien. Hier wäre ein Überdenken der eigenen Position dringend geboten. Samuel Huntington hat schon 1996 darauf hingewiesen, dass Kriege in fernen Ländern im Namen westlicher Ideale das schlimmste sind, was man tun kann.

    Ich bin gegen den Islam, aber mit diesem Blocher oder dem Vlaams Belang oder Pro Köln mache ich mich nicht gemein. Wer Islamkritik mit Rechtsradikalismus vermischt, leistet ihr einen Bärendienst.

    Die Beiträge über Eva Herrmann sind haarsträubend, wie kann man sich mit dieser unsäglich blöden Person solidarisieren? Zumal ihre Auffassungen genau dem entsprechen, was Muslime denken, s. hier: http://www.salamway.de/forums/index.php?showtopic=2876
    Wer Eva Herrmann gut findet, kann wohl kaum glaubhaft gegen die Diskriminierung der Frauen im Islam protestieren.

    Das Abfeiern von Globalisierung und Kapitalismus ist höchst kurzsichtig, denn die damit einher gehende zunehmende Ungleichheit bahnt dem Islamismus den Weg. Wer den Menschen der III. Welt keine andere Perspektive bieten kann, als die Übernahme des amerikanischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems, wird nicht weit kommen, Darüber hinaus bietet die immer weiter gehende Liberalisierung des Welthandels den Islamisten (und der organisierten Kriminalität) erhebliche Möglichkeiten, die sie natürlich auch nutzen (siehe dazu „Die Ökonomie des Terrors“ von Loretta Napoleoni; sollte man gelesen haben, wenn man sich mit dem islamischen Terrorismus beschäftigt.

    Ich fasse zusammen: Euer Anliegen ist OK, aber eure Positionen sind widersprüchlich und schlecht durchdacht.

  71. Meine Ideen:

    1. Eigene Kampagnen fahren
    2. Publikumswirksam Gelder für unterstützungswürdige Projekte sammeln und weiterleiten (d.h. Spendenziel nennen, zeitliches Ziel nennen und stündlich Zwischenstand berichten)
    3. Über Meetup.com oder etwas vergleichbares regelmässige PI-Stammtische in der Republik veranstalten.
    4. Jemanden bezahltes einstellen – wenn Punkte 1-3 verwirklicht werden ist das ehrenamtlich bald nicht mehr möglich…

  72. #24 Roger McLassus:

    Ich bin Naturwissenschaftler (Astrophysiker) und nehme weltanschaulich die Position des Szientismus ein.

    Sieh mal einer an, da haben wir ja dasselbe gelernt … allerdings bin ich, wenn ich mich schon einordnen muss, eher kritischer Rationalist oder auch Falsifikationist.

    Die Frage nach Gott stellt sich von dieser Position her gesehen anders dar: gibt es einen wissenschaftlichen Grund für die Ablehnung der Gotteshypothese? Die ehrliche Antwort muss dann lauten: für bestimmte Gottesvorstellungen, ja, für die Idee eines Göttlichen an sich, nein.

    Aussagen (wie beispielsweise Glaubens-Lehren), die wissenschaftlich unbegründet sind, sind wertlos, weil es ja keinen Grund gibt, warum sie wahr sein sollten.

    Solche Vorstellungen sind ganz und gar nicht wertlos und ich behaupte, dass die meisten wissenschaftlichen Durchbrüche auf „nur“ geglaubten Annahmen beruhten, die sich erst im Nachhinein als tragfähig (im Sinne von nicht falsifizierbar) erwiesen. Auch die Grundlagen der wissenschaftlichen Methode sind notwendig Glaubenssätze (oder besser: Axiome), da sie nicht durch sich selbst verifizierbar (!) sind; zumindest das „naive“ Realitätsprinzip (das dem Szientizismus inhärent ist) gerät in letzter Zeit erheblich unter Beschuss (sieh z.B. Gröblacher et al., Nature 446, 871-875 (2007)).

    Daß ich Atheist bin und nicht bloß Agnostiker liegt daran, daß die Existenz eines Gottes nicht nur unbegründet ist (wie die Existenz von Schneewittchen oder anderen Phantasiefiguren), sondern der Gottesbegriff (jedenfalls der jüdisch-christlich-islamische) auch innere logische Widersprüche enthält. Deshalb kann es einen Gott dieser Art nicht geben.

    Hier kommen wir uns schon wieder näher, auch wenn ich Deine Schlußfolgerung nicht teile. Die logischen Widersprüche des abrahmitischen Gottesbildes belegen IMO eher die Tiefe des jüdisch-christlichen Gebots „Du sollst Dir kein Gleichnis noch Bildnis machen“ (das der Islam mal wieder wörtlich nimmt… 😉 ), welches den transzendentalen und „unbegreiflichen“ Charakter des Göttlichen überdeutlich machen sollte.

    Fazit: Atheismus als aktive und unbedingte Ablehnung der Möglichkeit eines Göttlichen ist ebenso eine Glaubensform wie dessen unbedingte und zweifelsfreie Bejahung. Die wissenschatlich ehrliche Position ist Agnostizismus oder, wie in meinem Fall, katholischer Agnostizismus ;-).

    Jetzt noch kurz ein paar Punkte zu PI:

    1. Lasst die Finger vom wissenschaftlichen Streit über den anthropogenen Klimawandel, davon habt ihr im Zweifelsfall etwa ebensoviel Ahnung wie Al Gore und Leonardo DiCaprio. Die politische Instrumentalisierung des Klimawandels kann und sollte allerdings Thema bei PI sein.

    2. Wahrt Distanz zu Rechtsextremen und romantisierenden Deutschnationalen. In der JF mag der eine oder andere vernünftige Artikel stehen; dieser ist jedoch immer noch eingebettet in ein unappetitliches Umfeld von Anti-westlicher Hetze und müffliger Deutschtümelei. Von der „Counter-Jihad Conference“, die Stefan Herre zusammen mit Vertreten des „Vlaams Belang“ und der „Schwedischen Demokraten“
    besuchte, möchte ich lieber gar nicht anfangen. Merke: gesellschaftliche Veränderung läßt sich nur mit der Mitte der Gesellschaft erreichen, nicht mit Ihren Rändern.

    3. Ich habe nichts gegen eine grundsätzlich pro-christliche Einstellung; komisch wird es jedoch, wenn einerseits der politische Islam verurteilt wird, andererseits jedoch christlich-fundamentalistische Einstellungen (z.B. Verteufelung von Homosexuellen) toleriert werden. Es ist richtig, die Heuchelei der Linken in Bezug auf die Beurteilung religiöser Empfindlichkeiten aufzuzeigen und zu kritisieren. Es ist jedoch nicht richtig, zwischen einem guten (christlich) und bösen (islamisch) Fundamentalismus zu differenzieren. Die Werte der Aufklärung sind zwar meist christlich inspiriert, mussten aber viel zu oft gegen eine noch zu mächtige Kirche durchgesetzt werden. Dahin wollen wir doch ebenfalls nicht zurück.

    Ansonsten: Daumen hoch und durchhalten, PI!

  73. Für meinen Geschmack könnte PI die Islamverbände in Deutschland schärfer angehen. Wir benötigen dringend ein politisches Gegengewicht zu ihrem wachsenden Einfluss.

  74. p.s.: und diese möchtegern-ironischen Kommentare aus den Artikeln sollten weichen. So etwas ist unsachlich, macht unseriös, schließlich angreifbar und nur noch bedingt glaubwürdig.

  75. #76 willy

    Ausgezeichnet formuliert!!

    Diverseste Irrationalitäten stoßen mir auch regelmäßig auf. Das folgt daraus, wenn man zu sehr in die Breite geht.

    So wurde bspw. wiederholt das Schächten im Islam verurteilt (ich finde Schächten widerlich). Dass aber im Judentum (nix gegen Juden im Allgemeinen – mein bester Freund ist Jude, was mir ziemlich egal ist) ebenfalls fröhlich drauflosgeschächtet wird, wurde in keiner Zeile erwähnt, und passt auch wieder nicht zu dieser „Israel ist toll“-Haltung.

  76. @klandestina #72

    das muss gar nicht viel Material sein. Nur soviel, dass ein zufälliger Besucher, der hier hereinschneit und nicht gleich von vorneherein abblockt, z.B. einfach auf die Vita des „Propheten“ verwiesen wird und mal neugierig gemacht wird.

    Jeder Mensch, der noch über ein wenig Anstand, Redlichkeit und Vernunft verfügt, wird zu keinem anderen Ergebnis kommen können, dass eine verbrecherische Person wie Mohammed unmöglich von Gott gesandt sein kann.

  77. @WinterTom

    Merke: gesellschaftliche Veränderung läßt sich nur mit der Mitte der Gesellschaft erreichen, nicht mit Ihren Rändern.

    Es ist natürlich völliger Quatsch sowas zu behaupten. Die Veränderung kam immer von den Rändern. Völligen Unsinn als Merksatz hinzustellen – uiuiuiuiui!

  78. diese möchtegern-ironischen Kommentare aus den Artikeln sollten

    Sollten bleiben, gerade sie machen PI aus.
    Wie wäre es mit wöchentlichen Umfragen zur Verbesserung?

    Aber ganz wichtig, rigoroses löschen von dummen Kommentaren, die dann in der „Presse“ wieder gegen PI verwendet werden

  79. Mich persönlich hat der Bericht über die Migrantenstudie des sinus sociovision Instituts missfallen.

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/10/witz-des-tages-ueber-migranten-in-deutschland/

    Dieses Institut ist mit das BESTE um Prognosen für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Erfahrung zu bringen.
    Einige Auftraggeber sind global player mit Milliarden (nicht Millionen) Umsätzen.
    Geht mal davon aus, das ein zweistelliger Prozentsatz aller Dinge, die man im Supermarkt kauft oder die man in der Werbung sieht mit Strategievorschlägen dieses Instituts zu tun haben.
    Die wissen genau wo der Hase läuft.

    Ansonsten ist PI für mich eine gute Sache.
    Nobody is perfect.

    Ich wünsche mir manchmal mehr Humor, auch wenns schwerfällt.

    Übrigens, es gab auch bei den 68ern schon Islamophobie.
    Wär das heute religiöser Rassismus?

    http://www.comicmarktplatz.de/userimages/ui_20070112225314.jpg

  80. #83 Bernwand:

    Dann füge hinzu: demokratische gesellschaftliche Veränderung. Veränderung von den Rändern her führt unweigerlich zu einem Robespierre, Hitler, Stalin, Mao etc.

    Die 68er als ein Beispiel für demokratische Veränderung waren z.B. nicht die Ursache, sondern nur ein besonders sichtbares Symptom einer breiten Veränderung die bereits Ende der 50er in der Mitte der Gesellschaft begonnen hatte.

  81. #56 best (25. Okt 2007 10:25)

    #11 SaltOfTheEarth

    “Ich hoffe, dass in Zukunft positiver über islamische Länder berichtet wird.”

    Interessant wer alles so PI liest.

    Ob uns das Salzauch erklären kann, was an Homosexuellenerhängung im Iran und Steinigungen von Frauen in Saudi Arabien „positiv“ sein soll ?

  82. #84 SilenusTheCrusader

    Sollten bleiben, gerade sie machen PI aus.

    Lächerlich. Reduzieren die Artikel bzw. deren Autoren (was auf die Artikel abfärbt) in PI regelmäßig auf albernes Schuljungenniveau.
    Gerade in einem heiklen Umfeld sind die drei wichtigsten Gebote: Sachlichkeit, Sachlichkeit, Sachlichkeit.

  83. Und bitte auch nicht vergessen:

    Never change a winning team.

    Was PI so erfolgreich gemacht hat waren eben auch die Themenauswahl, die Polemik, die Sprache etc.

    Wer sich hier für eine Themenmonokultur ausspricht will PI langweilig haben! Eine Tageszeitung, die ständig nur über ein Thema zu berichten weiss wird langweilig. Und stirbt!

    Daher, ändert am besten GAR NIX !

  84. und diese möchtegern-ironischen Kommentare aus den Artikeln sollten weichen.

    Sehe ich anders, die sorgen nämlich dafür, daß sich die oft traurigen Nachrichten etwas besser ertragen lassen. Inhaltlich sollte sich meiner Meinung nach ohnehin am besten nicht allzu viel ändern.

  85. Schließe mich #4 an.
    Die Angewohnheit, nach jedem Beitrag die email Adresse und manchmal auch noch die Telefonnummer kritisierter Personen anzugeben, ist ziemlich daneben.
    Das wirkt auf mich, als ob man erst die Leute scharf macht und sie an dann medial auf andere hetzt.

  86. #90 Freewheelin

    Daher, ändert am besten GAR NIX !

    Interessante These, jedoch: in den ersten 9 Monaten dieses Jahres ist die tägliche Besucherzahl von PI praktisch nicht gewachsen, sondern immer so um 12-14 Tsd konstant geblieben. Ob hier GAR NIX das richtige Mittelchen ist, ist fraglich.

    (die ca. 18 Tsd in den letzten Tagen / wenigen Wochen sind nur eine temporäre Spitze, befürchte ich)

  87. Der Font (Schriftgröße) der Artikel ist zu klein.

    Bitte diktiert den Usern nicht eine Fontgröße, sondern verwendet „1em“ als HTML-Definition. Damit kann man (zumindest in Firefox) unter „Tools / Options / Content / Fonts&Colors“ selber bestimmen, wie groß der Font sein soll.

    Danke!

  88. #78 WinterTom

    gibt es einen wissenschaftlichen Grund für die Ablehnung der Gotteshypothese?

    Ja, das Ockhamsche Prinzip.

    Solche Vorstellungen sind ganz und gar nicht wertlos und ich behaupte, dass die meisten wissenschaftlichen Durchbrüche auf “nur” geglaubten Annahmen beruhten

    Was du meinst, sind wissenschaftliche Hypothesen, also Aussagen die vielleicht wahr sind (das weiß man noch nicht) und die beobachtete Phänomene erklären könnten. Die Existenz eines Gottes kann aber nie Inhalt einer wissenschaftlichen Hypothese sein, weil sie keine Erklärungskraft hat (und auch grundsätzlich keine Erklärungkraft haben kann).

  89. Ab 29.10.2007 neues FORUM:
    das neue Internet-Portal der WAZ-Mediengruppe online. Auf „DerWesten“ werden Sie künftig neben aktuellen Informationen aus aller Welt und der Region moderne Community-Anwendungen und interessante Weblogs aus NRW und anderen Teilen Deutschlands finden.

    http://www.derwesten.de/

    Wer sich angesprochen fühlt, kann vorbeischauen.

  90. Rechtfertigungen jeglicher Art gegenüber den MSM müssen konsequent beiseite gelegt werden.

    Wir WISSEN, das wir auf einem intelligenten Weg für ALLER MENSCHEN Wohlstand und Wohlfahrt sind. Dafür müssen wir uns NICHT Rechtfertigen. Period.

    Wer lieber Bildchen begutachtet, soll dies in den Klatschblättern tun. Sich jedoch nicht „nebenbei“ die Kritik der Islamkritiker anmassen.

    Ansonsten bietet PI für hochstehende und anspruchsvolle Analysearbeit das was benötigt wird.

  91. Ah, konstruktiver Vorschlag:

    lasst doch eure Leser implizit bestimmen, was gewünscht ist, und was nicht: messt die Klicks pro Artikel, und schon seht ihr, was mehr oder weniger interessiert. Ein Stück weit kann man das, was bewegt ja schon an der Anzahl der Kommentare messen, aber die gezählten Klicks pro Artikel zeigen am deutlichsten, welche Themen am meisten interessieren.
    Falls ihr wen zur technischen Umsetzung braucht, einfach sagen (gwPNQD5zC2caaMuy@spambox.us).

  92. @ „SaltOfTheEarth“ (post#11)
    ich glaube ich spreche im namen aller hier bloggenden/kommentierenden, wenn ich sage JEDER würde eine positivere berichterstattung über den islam begrüßen- WENN es denn der REALITÄT entspricht/ entspräche(?!).

    solange berechtigte kritik abgewiegelt, umgedreht, mit der rassimus/nazi-keule beantwortet wird, wird sich hoffentlich niemand dazu verleiten lassen schönzumalen.
    mit anderen worten: islamfreunde stellt euch ohne zu mauscheln. der so oft verlangte dialog auf AUGENHÖHE kann nur stattfinden wenn sich die kontrahenten (von lat. con-trahere: zusammenziehen, vereinigen, bewirken) auch AUGE IN AUGE gegenüberstehen. in diesem sinne ist einer der sich krümmt und kriecht, der agitiert und aus dem hinterhalt attackiert kein ernstzunehmender gegenüber- alles klar?

  93. Bitte keine inhaltliche Veränderung, sonst komme ich nicht mehr vorbei. Gutmenschennachrichten und Propaganda haben wir in den Einheitsmedien genug, ich besuche diese Seite, weil sie so ist, wie sie ist. Und dass Stefan gedroht wurde, zeigt, dass PI den richtigen Nerv trifft. Ein Forum wäre nicht schlecht und regionale Treffen wären toll. Vielleicht entsteht auf diese Weise eine starke organisierte Gegenbewegung.

  94. Hallo,

    PI sollte so bleiben, wie es ist. Vorschläge wie z.B. ein Forum anschließen sehe ich kritisch, da sich dadurch
    a) das PI-Publikum zerläuft zwischen Forum, Blog, Kommentarsektion.
    b) Man zeitlich jetzt schon kaum nachkommt alle Artikel plus Kommentare zu lesen.
    c) ein Forum nur dazu führt, dass nicht konsequent sachliche Beiträge sofort als täglicher Aufgeiler in konsequent unsachlichen Anti-PI Blogs landen könnten, die es ja auch gibt.

    Ansonsten ist mir nur aufgefallen, dass es Bereiche gibt die von PI fast gar nicht bedient werden. Was ist beispielsweise mit den Auswirkungen des ganzen Gender-Blödsinns? Umstände, wie beispielsweise die feministisch dominierte Rechtssprechung in punkto Sorgerecht, mit ihren praktisch völlig rechtelosen und verarmten Scheidungsvätern? Hier könnte man ein paar Fälle dazu bringen.
    Dasselbe in punkto Vaterschaft. Ein Vater, der wissen will, ob „sein“ Kind auch wirklich sein Kind ist, wird wie ein Krimineller behandelt. Heimliche Vaterschaftstests sind strafbar (!) und liegt dennoch ein DNS-Nachweis vor darf das Gericht ihn nicht verwenden. Ich kann mich da spontan an einen Fall erinnern, an dem ein Vater von Ärzten zu über 90% als zeugunsunfähig eingestuft wurde, aber von den Gerichten knallhart feministisch-korrekt abgebügelt wurde, als er seine Vaterschaft anzweifelte.

    Stöbert dazu doch mal als Stichwortgeber im JF-Archiv oder schmökert in einigen Büchern oder Blogs von Arne Hoffmann.

    Dieses Thema müsste doch ureigenstes PI-Gebiet sein!

    Grüße,
    Chilledkroete

  95. #91 PeterReaper (25. Okt 2007 11:30)

    Wie stellt sich PI einen positiven Moslem vor? … Als Ex-Moslem!?

    Entweder als Ex-Moslem (wobei fraglich ist, ob man ihn dann überhaupt noch als Moslem bezeichnen sollte) oder als Häretiker, der einen ganz anderen Islam als den von Mohammed gegründeten vertritt. Dann gibt es auch noch die Sünder, mit denen man gut zusammenleben kann, weil sie verschiedene abscheuliche Gebote (obwohl sie theoretisch an sie glauben) in der Praxis einfach nicht befolgen.

    Einen rechtgläubigen Moslem, der die Gebote seines Glaubens in seinem Leben auch verwirklicht, kann ich mir nicht als positive Figur vorstellen. Das läßt der Islam nicht zu.

  96. @93 Was ist daran so falsch? Unsere „Elite“ backt sich bei jeder Mail sowieso ein Ei, dann können sie wenigstens an der Anzahl der Protzestmails erkennen, wie schief sie liegen.

  97. 1. Inhaltlich und weltanschaulich: Bleibt genau so, wie ihr seid!

    2. Art der Darstellung:
    Versucht, um die Gutmenschen zu kämpfen und nicht nur gegen sie.
    Ich glaube nämlich, dass nicht alle Gutmenschen scheinheilig und im Grunde bösartig sind, sondern dass sie durch die ständige Gehirnwäsche und Konditionierung der Massenmedien allmählich ihr Denken „anpassen“ und sogar noch überzeugt sind das Richtige zu tun. Wir sollten auf sie zugehen und versuchen sie von der Doktrin zu befreien, ansonsten sie uns als feindselig wahrnehmen werden.
    Ich kann mich selbst an schwache Momente in der Vergangenheit erinnern, wo ich mich selbst beeinflussen oder schleichend korrumpieren ließ. JEDER ist prinzipiell (mehr oder weniger) anfällig für Indoktrination.

  98. Ich würde es gut finden wenn PI einen Channel auf Youtube aufmacht, wo man sich mal alle videos anschauen kann.

  99. Wir sollten Muslime miteinbinden und Politisch inkorrekte Muslime foerdern.

    Es gibt Muslime die nichts mit dem Islam am Hut haben und ihn auch nicht sonderlich „moegen“ a’la Kemal Attatuerk! Mann muss diese Menschen auf unsere Seite ziehen, denn es ist ja auch wie viele vielleicht vergessen nicht nur ein Kampf Islam gegen den Westen sondern ein Kampf der Identitaet im Islam!!! Wir muessen die Kraefte unterstuetzen und sie mit wie oben schon erwaeht wurde Positiver Energie auf dem Weg zum aufgeklaerten Islam begleiten. Eine positive zu Westlichen Werten stehende Bewegung und eine Gegenideologie zum Islam entwickeln und den Prozess durch Verlinkung, Kollaboration mit Intellektuellen, SChreibern und Politikern verstaerken.

    Wir muessen den Konservativen Theologen und Jouristen in Arabien, den Muslim Brothers und den Osamas einen Strich durch die Rechnung machnen und dafuer Sorgen das die Idee des freihen Indiviuum, die erreichung seines Potentials zur Besserung des individuellen und kollektiven Lebens besser ist als die blinde, unfreihe, authoritaere Kollektivekontrolle der Mullahs!

    Zum Thema Gegner im Auge behalten. Eine Datenbank aller Organisationen und schwarzen Schafe in Deutschland, das muss wie bei Wikepedia jeder im Netz traegt seinen Teil unter Einhaltung bestimmter Spielregeln dazu bei.

    Das Konzept PI auf Europa ausbreiten und deren Vernetzung, Vergroesserung und Kollaboration vorrantreiben, es muss eine Europaeische Bewegung werden.

    Wie schon erwaehnt Foren fuer Diskussionen. Sollten sich Islamisten einfinden, sollten Kommentare der Muslime nicht geloescht werden, wenn sich die Vernunft und die religioese Vernarrtheit gegenueberstehen dann sagt dies mehr als 1000 Worte.

    Sollten wir weiter wachsen und an Staerke zunehmen muessen wir mit Politikern, Kirche usw. in Kontakt treten. Es darf nicht angehen das hier ne Riesenmoschee gebaut wird, waehrend in Islamischen Laendern alles Christliche verbannt wird!!!

    PI we gonna kick asses!

  100. #94 gibson78 (25. Okt 2007 11:36)

    #90 Freewheelin

    Daher, ändert am besten GAR NIX !

    Interessante These, jedoch: in den ersten 9 Monaten dieses Jahres ist die tägliche Besucherzahl von PI praktisch nicht gewachsen, sondern immer so um 12-14 Tsd konstant geblieben. Ob hier GAR NIX das richtige Mittelchen ist, ist fraglich.

    (die ca. 18 Tsd in den letzten Tagen / wenigen Wochen sind nur eine temporäre Spitze, befürchte ich)

    Wenn Das was @gibson78 der Realität entspricht muß man sich fragen:

    1) Ist das Leserpotential ausgeschöpft?
    2) Wie gewinnen wir neue Leser?
    3) Wie halten wir die alten?

    zu 1) ich denke Nein, es gibt viele viele Interessierte
    zu 2) Da gibts verschiedene Wege: Abwerben von anderen Blogs – hmmm 🙁 und neue gewinnen 🙂 aus der Welt der etablierten Medien/Parteien.
    zu 3) Die hält man mit interessanten Beiträgen und einer interessanten Dabatte. Die 24h-Regel halte ich da für zu kurz (war ja auch oft länger) aber irgendwann sollte geschlossen werden. Paralell ein Forum – das wäre was. Oder man empfiehlt ein bestehendes Forum. Aber ein angegliedertes wäre besser. Dort sollte grundsätzlicher debattiert werden – tagesaktuell sollten die Kommentare unter den Artikeln sein.

    Und allgemein: Wir werden von den politischen Gegnern IMMER als rassistisch, übel, rechts etc pp beschimpft werden. Na und???? Scheißt drauf!!!

    Zitat von @Mir (sehr gut gesagt!)

    Etwas grundsätzliches zum Inhalt, obwohl es schon mehrfach diskutiert wurde: Wir werden für die MSM und für die linken Vordenker wohl immer “rechts”, “rassistisch”, “islamophob” bleiben. Sie werden diese Schlagwort-”Kritik” allenfalls dann aufgeben, wenn man sich weit genug ihrer Meinung angepaßt hat. Und das sollte nun unbedingt vermieden werden.

    PS: Ich denke, daß ein Blog mit Kommentarfunktion jedenfalls mehr Leser anziehen dürfte.

  101. Also ich würde es gut finden wenn man untereinander Nachrichten versenden könnte.
    Damit wäre die möglichkeit gegeben sich noch besser zu vernetzen.

  102. Oh da faellt mir noch ein: vielleicht auch Opfern Muslimischer Gewalt eine Plattform bereiten. Egal ob Deutsche oder Muslimische Opfer!

  103. Erst jetzt fällt mir die Überschrift dieses Artikels auf. Es müßte „Kritische Reflexionen“ heißen. Das Wort „Reflektion“ existiert nicht.

  104. #96 Roger McLassus

    Ja, das Ockhamsche Prinzip.

    … wäre nur dann anwendbar, wenn Gott Inhalt einer wissenschaftlichen Theorie wäre (z.B. als prima causa, oder als „watchmaker“, was du späte ja auch schreibst) – und heute sieht es ja fast so aus als bliebe in bezug auf die Entstehung des Universums nur noch das eine oder andere anthropische Prinzip als Alternative zu einer „Schöpfung“ übrig ;-). Ontologisch (und Ockham war letzlich Ontologe) schließt Ockham amüsanterweise den Islam – als, seit der Durchsetzung der Ashari-Doktrin im späten Mittelalter , quasi-naturtheologisch begründete Religion (Stichwort: ständige Neuerschöpfung durch den Willen Allahs) – aus, nicht aber die offenbarungsorientierten Religionen.

    Was du meinst, sind wissenschaftliche Hypothesen, also Aussagen die vielleicht wahr sind (das weiß man noch nicht) und die beobachtete Phänomene erklären könnten.

    Nicht ganz; ein Beispiel: Einstein glaubte Zeit seines Lebens an das vollständige Machsche Prinzip, obwohl die ART es nicht komplett enthält. Ohne diese Motivation freilich wäre er wahrscheinlich nie zur ART gekommen. Das Machssche Prinzip auch heute noch ein Gegenstand heißer Diskussionen: und zwar weil manche es für wahr halten wollen, nicht weil es dafür zwingende wissenschaftliche Gründe gäbe. Wer weiß wohin diese Diskussion noch führt, denn das weder ART noch das Standardmodell vollständig sind, weißt du genauso gut wie ich. Sollen wir noch über die „größte Eselei“ seines Lebens disktuieren, die heute fröhliche Urständ feiert? 😉

    Der Szientizismus läßt den Menschen, seine Bedingtheit, Begrenzungen und Motivationen, komplett außen vor und behauptet letzlich eine quasi-automatische Vervollständigbarkeit (ist das ein Wort?) der und eine fortlaufende Annäherung an die „Wahrheit“ durch die wissenschaftlichen Methode.
    Diese Position halte ich für grundsätzlich problematisch, für zu positivistisch und betrachte sie durch Popper und die Konstruktivisten für widerlegt.

    Eigentlich ist hier nicht der richtige Ort für solche Diskussionen … und ich bin, da bedingt agnostisch, auch nicht gerade der geeignetste „Verteidiger der christlichen Wahrheit“. 😉

  105. PI ist mit der jetzigen Form großgeworden. Gerade die Vielfalt der Themen sind es doch, die die Attraktivität dieser Plattform ausmachen.
    Von Islam Kritik, über die Linken und ihre antikapitalistischen Machenschaften bis hin zu Klimaschwindel und Antiamerikanismus.
    Nahezu alle Themen, die von den MSM verschwiegen und geschönt werden sind dabei.
    Deshalb, macht weiter so, denn wer glaubt, der Islam ist die einzige Gefahr, und Linke und Klimaspinner würden für unsere Freiheitsrechte keine Gefahr darstellen unterliegt einem fatalen Irrtum.
    Von der Technischen Seite wäre es schon wünschenswert, wenn man Kommentare nachträglich ändern könnte.
    Außerdem wäre es vielleicht sinnvoll, dass ein User zu einem Beitrag innerhalb einer Bestimmten Zeitspanne (vielleicht ein oder zwei Stunden) nur ein oder zwei Beiträge schreiben könnte.
    So wären vielleicht die ganzen Privatunterhaltungen und Duelle im Kommentarbereich in den Griff zu kriegen.

  106. @ #58 Eisvogel

    Die “Seele” hinter PI ist die eines ehrlichen, geradlinigen Menschen.

    Drei Wörter, alles andere ist Zugabe.
    Bewahrt sie!

  107. ich denke, um wirklich glaubwürdig zu erscheinen im streben nach einer wahrlich libertären gesellschaft, sollte man jegliche(!)totalitären ideologien und deren dogmen benennen. klartext: es sollte nicht immerzu aufs christentum verwiesen werden. was der islam heute, war das institutionalisierte christentum vor 500 jahren..
    RELIGION sollte PRIVATSACHE sein, niemals mehr !!!

  108. PI sollte erstens bei aller Besorgnis versuchen von Zeit zu Zeit klarstellen, dass die Islamisierung weder heute droht, noch dass es eindeutig bewiesen ist, dass sie ueberhaupt wenn es so weitergeht sicher ist.

    Denn was bewiesen ist, ist dass die theologie des Islams und dass von der theologie verlangte islamische Recht barbarisch und verfassungsfeindlich sind.
    Was aber nicht bewiesen ist und auch nicht beweisbar ist, welche Reichweite dieses barbarische Gedankengut unter den Muslimen hat, denn unbekannt ist, wie sich der Kontakt mit westlichen Vorstellungen(den es ja erst seit ca. 30 Jahren gibt) langfristig auswirkt und wie es um das Gewissen und den Selbsterhaltungstrieb der Muslime bestellt ist, die ja beide kontraer zur islamischen Lehre sind und von dieser bekaempft werden.

    Z.b. bekommt die Partei in Pakistan, die fuer die Scharia Regeln bei Vergewaltigungsfaellen plaediert ca. 30% der Stimmen, woraus folgt dass 70% der Muslime in Pakistan nicht richtig von der islamischen Lehre erreicht werden.

    Es kann also durchaus sein, dass wenn wir tatsaechlich 30% Muslime haben nur 9% eine Islamisierung Ds unterstuezten, es koennten aber auch mehr oder weniger sein, aber diese Unbekannte ist gerade entscheidend dafuer, wie schlimm es werden wird. (Und 9% Sozilaisten verkraftet D gerade noch, 9% Islamisten koennte D vielleicht ueberstehen, wenn wir bis dahin irgendwie die Sozialisten loswerden.)

    Das oefters mal herausstellen waere gut, denn es scheint einige zu geben, die meinen die Muslime werden eines Tages zu 100% hinter allen Regeln von Koran und Hadithen stehen.

    Der zweite Punkt haengt damit zusammen: Passt auf, dass ihr im Rahmen der Gesetze bleibt!!!!!!!!!!!!

    Wenn naemlich faelschlicherweise behauptet wird, die Islamisierung sei ohne sofortige Gegenmassnahmen zwangslaeufig, und dass diese Tatsache eigentlich jedem Politiker klar sein muesste, dann wird kann ein Hinweis auf GG20.4 ganz leicht zu einem Aufforderung zur Gewalt/Putsch oder aehnlichem.

    Denn koennten uns nur sofortige Gegenmassnahmen vor dem Islam retten und wuerden unsere Politiker diese verschlafen, dann waere es logisch das unsere einzige Rettung ein Putsch oder aehnliches waere und die ezplizite Erwaehnung von GG20.4 in diesem Kontext koennte ein Staatsanwalt dahin drehen, dass man auch genau in die Richtung zielt.
    Ob ein solcher direkter oder indirekter Aufurf strafbar waere oder nicht, wuerde alleine davon abhaengen, ob die abzuwehrende Gefahr nachweisbar ist. Genau dieser Nachweis ist aber juristisch gesehen nicht moeglich.

    Deswegen laeuft jeder, der behauptet die Islamisierung koennte nur durch sofortige Gegenmassnahmen abgewendet werden und unsere Politiker wissen das, versagen aber, und man muesste ueber GG20.4 nachdenken, Gefahr sich strafbar zu machen.

  109. #118 carn

    PI sollte erstens bei aller Besorgnis versuchen von Zeit zu Zeit klarstellen, dass die Islamisierung weder heute droht, noch dass es eindeutig bewiesen ist, dass sie ueberhaupt wenn es so weitergeht sicher ist.

    Is‘ scho‘ recht.

  110. 1) Ich vermisse in einigen Artikeln eine gesunde Distanz zu „christlichem Ethos“ der sich darin ergeht mit Eifer und ohne Substanz darzulegen daß wir unsere eurpäische Freiheiten der christlichen Glaubensausübung zu verdanken hätten. Das ist erstens für den Großteil der Bevölkerung nicht vermittelbar da es ausgemachter historischer Blödsinn ist und verschreckt dementsprechend Leser und Multiplikatoren zum anderen verdeckt es ganz evident die Ziele für die ihr ja offensichtlich eintretet: Freiheit des Individuums, Schutz vor Gruppen mit totalitären Weltanschaungen !

    2) „Der Wahnwitz“ offenbart sich für viele, wenn die Grundfesten einer Weltanschaung mal ganz simpel betrachtet werden. Hier ein winziges Beispiel: http://www.bibelkritik.ch
    Ein permanentes Äquivalent oder Verweis a la Korankritik (unter historischem, wissenschaftlichem und Moralischem Licht dargelegt) wäre sinnvoll. Basisliteratur: (Gabriels Einflüsterungen, „Warum ich kein Moslem bin“).
    Hassverse benennen und in Zusammenhang bringen .

    3) Euer Anspruch macht nicht vor Ländergrenzen halt. Die Flaggen der EU und Deutschlands gehören auf die Seite.

    4) Integriert eine Druckfunktion und nach Möglichkeit einen „PDF-Drucker“ der einen seriösen Ausdruck eines Artikels (ohne Kommentare) ermöglicht. Dieses Erleichtert die Weitergabe an Multiplikationen und die Erstellung von Handzetteln.

    5) Arbeitet mit Gruppen wie den ExMuslimen näher zusammen. Diese Leute sind großartige und ambitionierte Kämpfer für die Art von Freiheit die Ihr zwar propagiert, aber durch Querschläger wie in 1 dargelegt selber konterkariert. Ihr schreckt selbst nicht davor diese in Artikeln zu diffamieren. Warum ?

    6) Eine vernünftige Artikelrecherche/Archiv mit Dokumentennummer wäre hilfreich.
    Relationale Artikel sollten als Archiv-Thread und Kategorie-Thread sichtbar sein.
    Ansonsten nicht sichtbare zeitliche und prozedurale Zusammenhänge werden hierdurch augenscheinlicher oder erst sichtbar.

  111. #19 Wilhelm Entenmann (25. Okt 2007 08:34)

    Mir gefällt nicht das Gefühl, das mich beschleicht, wenn ich Eure heutige Ankündigung lese. Der Unterton, den ich dabei wahrzunehmen glaube.

    Nicht nur Sie! Aber Morddrohungen zeigen nun einmal Wirkung.

  112. #114 WinterTom

    das Ockhamsche Prinzip … wäre nur dann anwendbar, wenn Gott Inhalt einer wissenschaftlichen Theorie wäre

    Genau eine solche braucht man aber, will man etwas Sinnvolles über die Wirklichkeit aussagen. Im Bereich der reinen Phantasie gibt es natürlich keine Probleme, aber ein dort angesiedelter Gott hätte dann auch nicht mehr Relevanz als ein Stadtplan von Entenhausen.

    Das Machssche Prinzip auch heute noch ein Gegenstand heißer Diskussionen: und zwar weil manche es für wahr halten wollen, nicht weil es dafür zwingende wissenschaftliche Gründe gäbe.

    Klar. Wenn es wirklich zwingende Gründe gäbe, dann wäre das ja keine Hypothese mehr sondern gesichertes Wissen. Hypothesen sind nie zwingend.

    Der Szientizismus läßt den Menschen, seine Bedingtheit, Begrenzungen und Motivationen, komplett außen vor …

    Nein. Der Mensch und alle seine real existierenden Eigenschaften kommen ja in der Wirklichkeit vor und sind deshalb Forschungsgegenstand der Wissenschaft.

    Der Szientismus fügt zur Wissenschaft selbst eigentlich nur ein einziges Statement hinzu: Alles, worüber man keine nachprüfbaren Aussagen machen kann, ist wertlos weil beliebig. Ob man solche Aussagen nach Gefühl macht, sie einer Religion oder Ideologie entnimmt oder einfach würfelt, macht keinen Unterschied. Keine so gewonnene Aussage ist besser als ihr Gegenteil.

  113. Vorschlag:

    den bisherigen Weg weitergehen.

    D.h. die bisherige Aufgabenstellung beibehalten, nicht neue Aufgaben hinzuzunehmen versuchen.

    Die Aufgabe besteht darin, Informationen in die Gesellschaft zu geben, vor der die Medien offenbar kneifen.

    Sie kneifen, weil diese Informationen dem Konsens zuwiderlaufen. Sei es, daß es politische Vorgaben der Parteien gibt, auf deren Durchsetzung man sich geeignet hat. Hintergrundgespräche etc.

    Sei es, daß man einen bei den Bürgern vorhandenen, gesellschaftlichen Konsens zu beachten hat, weil sonst die Leser wegzulaufen drohen.

    Die aus diesen Gründen unterschlagenen Nachrichten sollten weiter durch PI verbreitet werden.

    Darüber hinausgehende Aktivitäten sind schädlich, weil sie zu viel der vorhandenen Kräfte binden, und weil sie Zentrifugal-Kräfte freisetzen.

    Das Erfolgsrezept heißt: Lücke finden. Diese besetzen. Der Strauß an Themen ist üppig.

    Was fehlt ist eine bessere Herausarbeitung der eigenen Werte-Basis. Es ist nicht der Sozialismus. Es ist nicht das Gedeankengut des entgegengesetzten politischen Spektrums, also das der NPD. Beides sind Anlehnungen an totalitäte Entwürfe, die für den Menschen zu planen vorgeben, und dabei scheitern müssen.

    Der Gegenentwurf zu diesen totalitären Ansätzen stellt die Freiheit in den Vordergrund. Die Möglichkeit der weitestgehenden Selbstentfaltung und Selbstverantwortung. Das Zurückdrängen von staatlichem (und EU-) Regelwahn. Die Fesselung des Bürgers, mit weitgehenden Konsequenzen für das Gemeinwesen.

    Nur freie Gesellschaften, die auf die Kreativität ihrer Bürger, auf Individuen setzen, bieten nach allen Erfahrungen die Voraussetzung zur Erbringung jeglicher Art von Fortschritt.

    Alle anderen Ansätze begraben die Kräfte der Kreativität. Das wäre übrigens meine Zustandsbeschreibung für die BRD.

    Was bei PI fehlt ist, diesen Themenkreis stärker herauszustellen, in den Vordergrund, in das Bewußtsein der Gesellschaft zu heben. Dies wäre ein größerer Dienst an der Gesellschaft als jener, nun zu versuchen, sich auch noch in irgendeiner Weise organisieren zu wollen.

    Wert der Freiheit. Was ist das? Was versteht z.B. die amerikanische Verfassung darunter?
    Bedeutung von Freiheits-Werten. Der psychologische Vorgang von Bewertung. Die daraus entstehende Bindung des Menschen, der wir ja alle ohnehin unentrinnbar unterliegen. Leider ohne konkretes Bewußtsein für Werte.

    E.Ekat

  114. @Bohemund:

    Wer hat gesagt, dass ich Atheist bin?

    Und die Tatsache, dass du mit Aussagen wie „werdet mal erwachsen“ und „verkorksten Gesellen“ gleich und völlig unprovoziert unter die Gürtellinie gehst, zeigt nur dass du selbst derjenige bist, der kindisch handelt.
    Ich habe lediglich gesagt, Pi sollte aufopassen, dass es nicht zu viel christliche Schlagseite bekommt. In einem einzigebn Satz. Und gleich wird einem in einem halben Aufsatz vorgeworfen, man rege sich übermäßig auf und man sei ja ach so „empfindlich gestört“. Wer hier wohl so empfindlich gestört ist und keine Ruhe bewahrt…
    Das ist so lustig: Man erwähnt das so ganz nebenbei und auf einmal schreibt sich einer die Finger wund und behauptet, man selbst rege sich auf. Köstlich!

    Ich bin nicht generell gegen christlich-religiöse Artikel, aber dann bitte so, dass sie auch für die nicht ganz so tiefgläubig orthodoxen Christen zu gebrauchen sind.
    Ein positives Beispiel sind z.B. die Artikel in denen die Lehre Mohammeds mit der von Jesus verglichen wird. Die Artikel waren immer sher kurz und deshalb nicht allzu hilfreich, aber es war der richtige Ansatz.
    Auch gut fand ich die Veröffentlichung des Kirchenschreibens, in dem genau beschrieben wurde, wie die christlichen Missionare in deer Türkei abgeschlachtet wurden. In den Medien hieß es immer nur getötet, manchmal auch „mit einem Messer“. Aber dass sie lebendig ausgeweided wurden, kam nur in diesem Kirchenschreiben zum Ausdruck. Dieser Foltertod wurde von den Massenmedien verschwiegen!

    Schlechte Beispiele sind z.B. die Abhandlung darüber welche Instrumente Engel spielen. Jetzt mal ernsthaft, wer kann mit sowas etwas anfangen, sei er nicht Theologe oder ein total gottesfürchtiger, bibeltreuer Christ, a la Flanders aus den Simpsons. Sinnlos und unangebracht auf diesem Blog war dieser Artikel.
    Genau dasselbe gilt für die Veröffentlichung von Kirchenrundschreiben, in denen nur zum Beten für eine bestimmte Sache oder zum Besuch des nächsten ökumenischen Gottesdienstes aufgerufen wird. Wer sowas will, kann sich gleich den Kirchennewsletter abonnieren und fertig.

  115. Hallo zusammen,
    Dank Herrn Niggemeier lese ich seit Montag PI, heute früh habe ich mich angemeldet.
    Noch kenne ich PI zuwenig um hier groß Kritik zu üben oder Änderungsvorschläge zu machen. Mit hat aber auf Anhieb die Art gefallen, wie hier Meinungen vertreten werden (mit einigen arg polemischen Ausnahmen). Jedenfalls wird hier eine deutlichere Sprache gesprochen als z.B. im Spiegel-Forum. Und ich pflege eine deutliche Sprache! Höflich, aber unmißverständlich. So werde ich mich hier auch äußern und darauf freue ich mich.
    Gruß aus dem Land der Bembel!

  116. #120 carn,

    70% in Pakistan hat keine Relevanz für uns.

    Der harte Kern der RAF bestand vielleicht aus 10-20 Personen, dennoch konnten sie 60 Mio. in Atem halten.

    Ein israelischer Professor schrieb kürzlich, ab einem Mohammedaneranteil von 10% kann eine Demokratie instabil werden. Frankreich hat dies knapp erreicht, dort tobt schon mal wochenlang eine Intifada in den Banlieus.

    Die Niederlande haben um die 6% mit dem Ergebnis, dass Theo van Gogh tot ist der niederländische Staat keinen Schutz für Ayaan Hirsi mehr bezahlt und letzte Woche in Amsterdam der Rütli-Boratismus eine Polizeistation überfallen hat.

    In Dänemark reichte es aus, dass ein Sozialhilfe-Imam ein paar Karikaturen fälschte um das Land umzukrempeln.

    In Deutschland gibt es keine Hindu-, Juden-, Buddhisten- wohl aber Mohammedanertumkonferenzen, weil man die Mohammedaner zu zähmen versucht, bislang ohne erfolg!

    Die NSDAP hatte auch anfangs nur 7 Mitglieder!

    Die Quantität sagt überhaupt nichts aus!

    Das kann man auch positiv sehen: 6 Mio. Israels halten seit über 50 Jahren den Attacken von 300 Mio. Arabern stand.

    Wenn wir dann in 2050 als europäische Minderheit von Prenzlauer Berg im Konvoi über Neukölln nach Postdam fahren, dann sollten wir besser von der IDF lernen!

  117. @tom bola

    „…wahrlich libertären gesellschaft…“

    Das ist ein totalitärer Terminus – und ich habe was gegen totalitäre Ideologien!

  118. Konzentriert euch bitte wieder verstärkt auf die Kernthemen wie Migrationsproblematik und realen Gefahren wie dem Islamfaschismus und der Bedrohung Israels und lasst bitte so einen pseudowissenschaftlichen Unsinn wie die Klimawandelkritik. Wenn ihr in der Thematik was schreibt, dann doch bitte über das wirkliche Problem (warum der Klimaschutz wie er angegangen wird nicht funktionieren kann, siehe Mittlerer Osten, China, Marktmechanismen des Ölpreises).

  119. PI ist gut so, wie es ist. Dennoch ein kleiner Vorschlag:

    So eine Art „Pressespiegel“ einfügen. Kurze prägnante Überschrift von Artikeln in diversen nationalen und auch internationalen Zeitschriften mit entsprechendem Link – ohne Bewertung oder Beitrag dazu. Nur informationshalber, der Aufklärung wegen. Analog wie bei Newstickern.

    Ja, die Vorschaufunktion wäre auch wieder super. Aber ansonsten – alles prima.

  120. @Eurabier

    Du missverstehst, ich teile die Ansicht, dass 10% bereits problematisch sind und 30% unsere Demokratie gefaehrden. Aber ich sehe nicht, wie man beweisen kann, dass das sicher ist.
    Ausserdem rede ich von dem Fall, dass der Staat und die Gesellschaft in ernsthafte Gefahr geraten. Nur weil es zu mehr Kriminalitaet und islammottievierten Morden kommt, bricht doch nicht der Staat zusammen oder muessen auf einmal Millionen Menschen grosse Abstriche bei ihren Rechten ertragen.

    Die RAF war nie eine ernsthafte Gefahr fuer den Staat und die Gesellschaft, auch wenn sie 30 Menschen ermordet hat. Aktuell sind die Islamisten keine Gefahr fuer den Staat und die Gesellschaft in Europa auch wenn sie einige hundert Menschen getoetet haben.

    Die Quantitaet sagt also sehr wohl etwas darueber aus, wann es unserem Staat und dem GG an den Kragen, 1% Islamisten sind „laestig“ fuer den Staat(=sie machen ein paar Anschlaege und bedrohen einige Leute) 20% loesen einen Buergerkrieg aus, bei dem das GG auf jeden Fall erheblich ramponiert wird.

    Deswegen ist fuer die Frage, wann und ob uns denn ein islamischer Buergerkrieg in D droht relevant, wie sich die Moslemzahlen in Zukunft entwickeln und welche Reichweite die islamische Theologie entfaltet. Und da beides nicht vorhergesagt werden kann, laesst sich auch nicht mit Sicherheit sagen, dass uns ein solcher Buergerkrieg in Zukunft droht.

    Ich denke das diese Unterscheidung wichtig ist, weil wenn Gutmenschen hoeren, dass uns sicher ein Buergerkrieg droht, werden sie es als Spinnerei abtun, wenn man sich aber darauf beschraenkt aufzuzeigen, dass die Gefahr grosser Verwerfungen aufgrund der Kombination viele Muslime und barbarische islamische Theologie droht man sie eher ueberzeugen kann, zu ueberlegen, was man den tun kann.

    „Wenn wir dann in 2050 als europäische Minderheit“

    Genau das meine ich, keiner kann heute sicher sagen ob wir 2050 eine Minderheit sein werden. Man kann nur sagen, dass wenn wir eine Minderheit wuerden, dass nicht besonders spassig sein wuerde und man deshalb heute leiber vorbeugend Massnahmen dagegen ergreift.

    Im uebrigen ist ein weitere Unsicherheitsfaktor bei der Zukunftsprognose wie es den Amis im Irak ergeht.
    Zwar wird dort kein Staat entstehen, in dem ich Leben muesste, aber wenn dort ein Staat entsteht, der fuer die Menschen dort einigermassen akzeptabel ist, dann wird das Feindbild dass das im Islam aufgebaut wird in sich zusammenbrechen und viele Moslems werden Al-Quiada,Iran als ihre Feinde betrachten, was die Reichweite der islamischen Theologie drastisch senken duerfte, denn die wird momentan beguenstigt dadurch, dass die Moslems glauben die USA waere ihr Feind.

  121. Islamkritik und -aufklärung sind im Moment die „Kernprodukte“ von PI und tragen sicher einen Großteil des Leserinteresses. Schön wäre es, „Kulturmuslime“ neben der vollen Apostasie mit Positivbeispielen innerhalb der islamischen Glaubensgruppe zu versorgen. Es gibt genügend Leute, die zwar muslimisch erzogen sind, aber selber ihr Hirn einschalten können und auf den radikalen Unsinn ihrer heiligen Schriften genausowenig Lust haben wie unsereins; manchmal sind sie sogar genau davor nach D/A/CH etc. geflohen. Gerade weil solche Beispiele meistens nicht in den MSM vorkommen, würden sie in den Anspruch „News gegen den Mainstream“ von PI passen. In der letzten Konsequenz fordern wir nämlich im Moment rund 3 Millionen Muslime auf, zugunsten der westlichen Werte „vom Glauben abzufallen“. Das ist zwar rational konsequent, wird aber in der Praxis kaum klappen; schon eher wird es funktionieren, die Kleingeistigkeit, Macho-Ängstlichkeit und Lächerlichkeit des buchtreuen Islam im öffentlichen Bewußtsein zu plazieren. Als Gegengewicht dazu braucht es dann zwingend Positivbeispiele; wer als Kulturmuslim keine Alternative innerhalb seiner geistigen Herkunft kennt und nur die Wahl zwischen Apostasie und Lächerlichkeit hat, wird in vielen Fällen einfach aus Trotz bei der Islamkritik „nicht mitspielen“, obwohl er sie eigentlich inhaltlich voll unterschreibt.

  122. 1. Den weltweit existenzbedrohenden Islam schaerfer angreifen. Solange deren Codex sie auffordert Andersglaeubige = Unglaeubige zu toeten oder Frauen als Saatfeld zu betrachten, schreckt ebenfalls nicht davor diese Usurpatoren mit guten Argumenten verbal fertig zu machen.

    2. Den kranken Bastard am Bospurus beim Namen nennend, das getuerkte Republik Tuerkei in Berichten stets als (tuerkisch-islamofaschistische) Besatzer Anatoliens bezeichnen, die dort ebenfalls Nichts verloren haben.

    3. In Anbetracht von Nr.2, bitte nicht darauf bestehen islamisch-integrationunwillige und destruktive Schaedlinge in die getuerkte Tuerkei abzuschieben, sondern direkt in ihre Brutstaette nach Mittelasien, von wo sie wie eine Heuschreckenplage herkamen. Noch mehr hirnlose Besatzer-Nachkommen erschweren nur die Unabhaengigkeitsbestrebungen Ioniens, Westarmeniens und Kurdistans. Ich moechte auch unterscheiden, dass Besatzer, die Fortschritt ins Land bringen mit Besatzern, die nur Scheisse im Kopf haben nicht zu vergleichen sind.

    4. Als Betroffener ist mein Wortwahl gegen die getuerkten Humanoide und deren braune Ideologien passend und angebracht. Ich achte auf meine Formulierungen und bin kein brauner, linker oder islamischer Provokateur.

    5. Bitte keine homophile Positionen vertreten. Wenn sie unterdrueckt werden, ist die menschenrechtliche Komponente und Lage hervorzuheben, mehr nicht.

    6. Ach ja, eine nachtraegliche Editierfunktion fuer die Kommentare waere super.

    Freundliche Gruesse. Belibt polemisch und weiterhin viel Erfolg.

  123. @#10 Markus Oliver schlägt vor:

    „Sehr begrüßen würde ich auch die Einbindung einer deutschen Fahne in das Layout von PI (das wurde aber auch schon mehrmals vorgeschlagen.).“ *

    Hierzu @PI: Stellt Euch vor, Ihr besuchtet einen U.S.-amerikanischen Blog, der ausschließlich unsere „honorige Trikolore“ (F.A.Z.) im Banner trägt, die Beiträge behandeln aber überwiegend NICHT deutsche, sondern U.S.-amerikanische Themen. Irritierend, wa?

    Schwarz-Rot-Gold sind die Farben der 1848er Revolutionäre gegen Zensur und Obrigkeitsstaat! Deswegen wurden sie von den National-Sozialisten abgeschafft. Zur Erinnerung: Claudia Benedikta Roth hat zur Deutschen Patriotismus-Renaissance die sog. „Regenbogenfahne“ aufgehängt, selbstverständlich NICHT unsere SchwarzRotGoldenen Farben.

    btw: Ein gutes Drittel der U.S.-Amerikaner hat Deutsche Vorfahren! Die sind uns intellektuell und bildungsmäßig näher als die „islamische Welt“.

    * Fotos:
    http://www.phoenix.de/fm/8/baby.jpg
    http://www.rhein-main.net/sixcms_upload/media/453/deutschlandfahne.jpg

  124. Sehr gute Arbeit bisher ! Weiter so ! Es können ruhig etwas mehr proamerikanische Artikel publiziert werden !

  125. #135,

    die schwarz-rot-goldenen Fahnenmeere in den Innenstädten letztes Jahr zur WM waren der GAU für die 68er-Dressurelite!

    Sogar die Rütli-Borats schienen ziemlich ratlos und schwangen mit.

  126. Auch, wenn es bereits im PI-Portfolio vorhanden ist –
    ich würde mir wünschen, den Fokus noch schärfer auf die Freiheitsbeschneidung des Bürgers durch den Staat und die EU zu stellen. Die ständig neuen Verbotserlasse und Reglementierungen zu fast allen Lebensbereichen des Bürgers entmüdigt diesen Schritt für Schritt.

  127. #124 McLassus

    Weil wir immer weiter offtopic abdriften, nur noch zwei Bemerkungen:

    Nein. Der Mensch und alle seine real existierenden Eigenschaften kommen ja in der Wirklichkeit vor und sind deshalb Forschungsgegenstand der Wissenschaft.

    Es ging mehr auch mehr um den „wissen schaffenden“ Menschen. Szientizismus bedeutet IMO eine (zu) starke Einschränkung der Möglichkeiten gerade dieses Personenkreises. Die momentane und schon seit mehr als 20 Jahren bestehende Krise in der Fundamentalphysik könnte auch (!) auf solche Selbsteinschränkungen des Denkens zurückzuführen sein. Einige String- und Branetheoretiker haben eine durch und durch fundamentalistische Persönlichkeitsstruktur (u.a. der hier verlinkte Lubos Motl… 😉 ).

    Alles, worüber man keine nachprüfbaren Aussagen machen kann, ist wertlos weil beliebig.

    Stringtheorie: vollkommen und prinzipiell absolut wertlos …

    Literatur, Kunst, Politik, alle „soft sciences“: alles wertlos?

    Mathematik: wertlos, bestenfalls selbstreferenziell. Keine wissenschaftliche Begründung möglich. 😉

    usw. usf.

    Wir kommen wohl leider nicht zusammen. Meine Kernaussage bleibt folgende: Atheismus als aktive Ablehnung der Möglichkeit eines Göttlichen ist ebenso wie Szientizismus als Verneinung einer (relevanten) Realität außerhalb der prinzipiell durch die wissenschaftliche Methode erfassbaren eine unnötige und womöglich schädliche Selbsteinschränkung des (eigenen) Denkens.

  128. Bitte keine homophile Positionen vertreten. Wenn sie unterdrueckt werden, ist die menschenrechtliche Komponente und Lage hervorzuheben, mehr nicht.
    ´

    Was soll das?
    Ich bin absolut dagegen, dass hier einzelne Blogger vorschreiben, was alle anderen zu meinen haben.
    Sie selber scheinen Asiat aus einem muslimischen Land zu sein.
    Von solchen Leuten braucht man sich im fortschrittlichen Deutschland nicht sagen zu lassen, wie man sich Homosexuellen gegenüber zu verhalten hat.
    Keiner muss persönlich Homosexualität schätzen, was noch nicht dazu berechtigt, anderen die Haltung hierzu vorzuschreiben.
    Ich gebe Ihnen einen heißen Tipp, wie sie den Homos entgehen könen. wandern Sie in den Iran aus, dort gibt es gar keine Homosexuellen!

  129. Wir werden, bei der anstehenden Neuausrichtung PI’s, mehr Wert auf die Darstellung der positiven Aspekte unserer Gesellschaft legen.

    Herzlichen Glückwunsch. Dann macht ihr gerade die selbe Entwicklung durch wie Ulfkotte. Da gibt es dann auch noch viel zu lernen, wie etwa, daß es die Islamkritiker ein unglaublich buntgemischter Haufen sind. Kommt also bloß nicht auf die Idee PI auf eine einheitliche Position einzuschwören! Uns allen ist nur gemein, daß wir das Probleme (oder oft nur einen Teil davon) verstanden haben. Eine große Gemeinschaft hinter eine komplette Lösungsstrategie packen zu wollen wäre zur Zeit Irrsinn! Berichtet lieber darüber wie Andere das Problem Islam angehen. Dann bleibt dem Leser Beitrag für Beitrag überlassen, ob er die beschriebenen Maßnahmen gerechtfertigt findet oder nicht. Wenn ihr eine einzige Position in einem Sack verkaufen wollt, werdet ihr verlieren. Präsentiert lieber Unterschiedliches, auch wenn die einzelnen Positionen nicht zusammen passen. Wir sind mündige Bürger.

    Die Anmerkung richte ich ganz besonders an unsere Radikal-Atheisten, die bei jedem Hinweis auf das Christentum anfangen Gift und Galle zu spucken!

    (@ #39 Roger McLassus: auch die bist eine Cola Sorte. Also komm dir nicht zu toll vor.)

    Als Beispiel für einen Lösungsvorschlag nenne ich:

    In der niederländischen Stadt Utrecht tritt von heute an ein Versammlungsverbot für jugendliche Muslime in Kraft.

    Quelle: akte-islam

  130. @ Eurabier
    „68er-Dressurelite!“
    Eine geniale Wortschöpfung!
    was die Flaggen zu sportlichen Großereignissen angeht:
    die werden von nun an standard sein, die hat doch nach der WM niemand weggeworfen!
    hat mich damals selber außergewöhnlich überrrascht, das sowas noch in Deutschland möglich ist!
    Die Rütli- Borats hatten halt Deutschlandfahenen gehisst, weil ihre Mannschaft ihren Auftritt schon vor der WM hatte, man denke an das Spiel gegen die Schweiz!
    Ich denke, hier auf den Seiten von PI sollten auch Erfolge z.B. von der deutschen Fußballnatzionalmanschaft gewürdigt werrden, warum nicht mit eigenem Beitrag?
    Das stärkt den Zusammenhalt (genau daran stört sich ja das Empörtheitspack so sehr!) und bietet im Gegensatz zum Islam auch mal Grund sich zu freuen!

  131. #46 fensterzu

    oh mein gott,das ist ja dämlicher als alles was ich je gesehn hab.
    lass beten,dass es eine fälschung ist.

  132. #122 saxonian

    Natürlich – alle sollen sich äußern dürfen, nur Christen nicht – und was die erzählen, ist ja sowieso nur Blödsinn…

    Mit ähnlichen ausgrenzenden – gar politisch korrekten – Argumenten wurden schon die Juden und standfesten Christen im „3. Reich“ verfolgt…

    Denk mal über den Mobbing-Müll nach, bevor du Christen und ihre Aussagen pauschal verleumdest.

    Nicht das Christentum ist eine Gefahr, sondern der Islam. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

  133. #10 und #135

    wenn schon die „teutsche Fahne“, dann auch die israelische. Wir leben doch hier soweiso schon in Deutschland und PI ist kein „Pro-Deutschtum-Blog“ sondern ein pro-amerikanischer und pro-israelischer Blog. Was sollen also solche Vorschläge?

  134. Eurabier

    Sie sagen es. PI sollte das bleiben, was es ist, exakt entsprechend seiner Headline.

    Gut fände ich, wenn man direkt auf ein Posting antworten könnte und nicht erst 100 oder mehr Postings später. Scrollen bis zum Umfallen entfiel. 😉

  135. Ich wünsche, dass mehr über die zukünftige wirtschaftliche Bedeutung der geographisch nahen Wachstumsregionen Vorderer Orient und Nordafrika berichtet wird.

  136. #144 jörg

    natürlich dürfen – und sollen – auch christen hier zu wort kommen.ich persönlich bin atheist und habe kein problem damit,dass jemand an einen gott glaubt (wie auch immer der heißen mag).
    aber es nervt ungemein,wenn leute STÄNDIG (so wie du,jörg) bibelzitate zu ALLEN situationen parat haben.wir sind hier nicht in der bibelstunde,und anhand des neuen testaments zu erklären,warum alles so schlimm ist,bringt außer den christen hier keinen weiter.jedoch auch christen sind logik und vernunft zugänglich,so dass durchdachte argumentation auch von ihnen verstanden wird.

    soll heißen:es ist für die nichtchristen sehr schwer und anstrengend,einer quasi theologischen diskussion zu folgen,wo hingegen die christen einer rein wissenschaftlichen debatte sehr wohl folgen können.
    also ruhig mal mit gott argumentieren,auch mal was aus der bibel einstreuen,von mir aus.aber keine seitenlangen abhandlungen über jesajah (schreibt der sich so?) oder ähnliches.
    einfach mal einen gang zurückschalten,was gott angeht……..der kommt ganz gut ohne uns aus 😉

  137. #147 SaltOfTheEarth

    Ich wünsche, dass mehr über die zukünftige wirtschaftliche Bedeutung der geographisch nahen Wachstumsregionen Vorderer Orient und Nordafrika berichtet wird.

    Meinst Du die wirkliche Bedeutung oder die Bedeutung, wie sie dem Selbstverständnis der Bewohner entspricht?

  138. #149

    blöde frage,ich weiss,aber wo gibts denn in nordafrika (nicht arabische halbinsel) wachstumsregionen?
    also mal im ernst,kann mir einer ein gutes beispiel nennen,nördlich der sahara?
    danke im vorraus.

  139. #150 Fistor
    In Nordafrika geibt es zweierlei Wachstum:
    Das Wachstum der Sahara und das der Bevölkerung. Da ist es doch wohl angebracht, von einer Wachstumsregion zu sprechen, oder?

  140. #151

    hehe,danke dafür.habe herzhaft gelacht 😉

    aber mal spaß beiseite:gibt es nördlich der sahara und südlich des mittelmeers auf dem afrikanischen kontinent „echtes“ wachstum?

    hat jemand einen passenden link?

  141. Ich könnte mir vorstellen, dass einige Kommentare von Gegnern von PI geschrieben werden, die damit PI diffamieren wollen.

    Mit Sicherheit ist das so. Sie provozieren ausschliesslich um zu denunzieren.

  142. Wir werden […] mehr Wert auf die Darstellung der positiven Aspekte unserer Gesellschaft legen.

    darauf kann ich persönlich gerne verzichten – das bekomme ich von anderer seite schon zur genüge eingetrichtert…

    ich würde mir im gegenteil noch viel mehr den_finger_in_die_wunde legen wünschen:

    nämlich eine möglichkeit auf der PI-seite vorfälle wie diese zu sammeln (in einer art kalender?), die inzwischen so alltäglich sind, dass sie nicht mal mehr in den medien erwähnung finden:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/1070180/polizei_hamburg

    30 jahre alt und wohlmöglich für immer entstellt O_o

    einfach, weil unsere kulturbereicherer mal wieder bock auf dicke-hose hatten (und zu viert waren)

    solche meldungen gehören imho bundesweit (nämlich auf PI) verbreitet, damit auch die menschen in puselmuckelhausen mitbekommen, wie es heutzutage um unsere großstädte bestellt ist!

    ansonsten: *keep up the good work*

  143. #139 WinterTom

    Weil wir immer weiter offtopic abdriften, nur noch zwei Bemerkungen …

    Ich beschränke mich aus demselben Grund sogar auf eine einzige Bemerkung: Der Szientismus, den du ablehnst, und jener, den ich vertrete, sind nicht identisch.

  144. #156 McLassus:

    Der Szientismus, den du ablehnst, und jener, den ich vertrete, sind nicht identisch.

    Gott 😉 sei dank, hätte mich auch gewundert.

    Ein Tipp noch (kennst du wahrscheinlich schon): Feyerabends „Wider den Methodenzwang“; er schießt zwar gewaltig über’s Ziel hinaus, ist aber trotzdem eine amüsante Feierabend (hä, hä)-Lektüre …

  145. #154 karlmartell

    Man kann die YouTube-Filme „flaggen“ und muss einen Grund auswählen. Wenn das ausreichend viele machen, dann werden solche Filme gelöscht.

  146. Eine Druck-Version muß auf Dauer her, um noch mehr Menschen zu erreichen. Ist nicht ganz billig, ich weiß… Aber man sollte darauf hinarbeiten!

  147. Vielleicht, falls finanziell möglich, etwas mehr Werbung für PI.

    Ansonten sollte der Community Bereich ausgebaut werden (feste Accounts für PI und wie oben schon gesagt mehr Möglichkeiten zu Kommunikation) und die Anti-Islam Seite noch deutlicher zum Ausdruck bringen.

    Aber selbst wenn ihr so weiter macht wie bisher seit ihr die beste Seite Deutschlands also MACHT WEITER!!!

    Vielen Dank für eure gute Arbeit in all den Jahren!

  148. Ich kann #11 SaltOfTheEarth im Bezug auf Marokko nur Recht geben, Renault ist ein Beispiel von vielen, wobei die Franzosen dort ganz klar dominieren. Auch gibt es in Marokko viele kritische Stimmen, z.B. al bayane http://www.albayane.ma/ oder Tel Quel http://www.telquel-online.com/

    Ich fände es schön, wenn eben auch über diese Stimmen in moslemischen Ländern mehr berichtet würde. Ein Mega-Trumpf gegenüber Gutmensch & Co. und auch ein Leseanreiz für intergrationswillige Migranten, die PI als Zielgruppe unbedingt braucht – vertreten diese doch ihre Ansichten oft viel mutiger als viele „Inländer“.

  149. #137 Eurabier schreibt:

    „#135,

    die schwarz-rot-goldenen Fahnenmeere in den Innenstädten letztes Jahr zur WM waren der GAU für die 68er-Dressurelite!*

    Sogar die Rütli-Borats schienen ziemlich ratlos und schwangen mit.“

    Sehr gut beobachtet! Das habe ich auch mit großer Aufmerksamkeit zur Kenntnis genommen. Gelegentlich scheint mir, in absehbarer Zeit finden sich wieder Millionen Menschen mit unser honorigen Trikolore auf den Straßen, die dann ggf. nicht mehr so gut gelaunt sind wie bei der Patriotismus-Renaissance zur Fußball-WM. Es gärt im Volk. Irgendwann läuft das Faß über.

    btw: Wir sind Weltmeister!
    Gerne hätte ich zur Mädels-WM das gleiche grandiose Spektakel wie zur Männer-WM gesehent. OK, nächstes Mal 😉

    http://www.rhein-main.net/sixcms_upload/media/453/deutschlandfahne.jpg

    *Da fällt mir ein, wie FETT die GEW-Deutschenhasser da aufs Maul gekriegt haben wg. ihres kranken antipatriotischen Gestänkeres, und wie furchtsam sie da den Schwanz eingezogen haben, als sie patriotischen Gegenwind erfuhren. 🙂

    http://www.phoenix.de/fm/8/baby.jpg

  150. #120 carn

    dass die Islamisierung weder heute droht, noch dass es eindeutig bewiesen ist, dass sie ueberhaupt wenn es so weitergeht sicher ist.

    Wenn das Dach des Hauses, in dem du wohnst, knapp vor Mitternacht brennt, dann ist deine Wohnung einige Stockwerke tiefer heute nicht bedroht, denn der Schaden kann frühestens morgen eintreten.

    Auch ist nicht mit letzer wissenschaftlicher Sicherheit eindeutig bewiesen, daß das Feuer nicht vielleicht durch einen plötzlichen Wolkenbruch von selbst ausgeht, bevor es deine Wohnung erreicht.

    Somit besteht selbstverständlich keine Veranlassung für eine unverantwortliche Überreaktion etwa dergestalt, daß man die Feuerwehr ruft oder Objekte in Sicherheit bringt.

    Ende des sarkastischen Abschnitts. Jetzt eine Frage im Klartext: Kann jemand wirklich so dumm sein?

    Ich fürchte, ja, denn nach meiner Erfahrung ist die Skala der menschlichen Vernunft nach unten offen …

  151. Wie kann die Aufklärung gerettet werden?
    Kann die Moderne das Christentum überleben?
    Wie müssen nachdenken über die Wurzeln unserer Kultur. Erst dann können wir und verständigen, worin wir mit anderen Kulturen übereinstimmen und wo die Differenzen liegen.
    Voraussetzung für „Frieden“ ist, dass eine Verständigung sowohl über das Gemeinsame wie über das Unvereinbare möglich ist.
    Ich fürchte, wir wissen weniger über unsere Kultur, als andere über die ihrige und vielleicht auch unsere.

  152. Nach dem ich die Postings hier gelesen habe und auch unter Berücksichtigung des Leitartikels bleibt eigentlich nur das Fazit:
    Derjenige, der gleich jetzt zum Islam konvertiert, erspart sich in der Zukunft viel Ärger.

    Es gibt keinen Konsens der Islamkritiker, weder regional noch überregional. Was soll das also.

    Europa und die westliche Welt kapitulieren kollektiv vor dem Islam. Wozu also PI mit vielleicht 100 Aktivisten.

    Weitertanzen auf dem Vulkan. Wenn er ausbricht, ist es vorbei mit Demokratie und Freiheit des einzelnen Individuums, aber es ist der erklärte Wille der nichtislamischen Welt.

    Der Islam ist totalitär, was wollt ihr dem entgegensetzen. Ihr habt nichts!

    Stimmt nicht, die Demokratie habt ihr. Fragt mal einen Moslem, ob er dafür sterben will, ob Demokratie für ihn wichtig ist.

    Europa hat nichts, was es dem Islam entgegensetzen kann. Gar nichts.

    Oh, vielleicht die Wissenschaft! 🙂
    Die Moslems werden das Wissen, das ihnen nützlich ist, und nur das, in aller Welt kaufen und ihr werdet es ihnen liefern und auch gleich die Dhimmis dazu zur Anwendung.

    Eurabia ist nicht zu stoppen.

  153. Ich lese PI fast täglich und bin froh, dass es doch viele gibt deren Einstellung ich teile.

    So, und jetzt 2 konstruktive Vorschläge zur Verbesserung dieses Blogs:

    1) die Kommentare sind sehr unübersichtlich. Wenn jemand bezug auf einen Kommentar machen möchte – und das kommt ja öfters vor – dann sollte er in seinem Beitrag nicht „@ xyz“ oder „@ Kommentar # x“ schreiben müssen, sondern der Kommentar sollte gleich unterhalb dessen stehen, auf welchen Bezug genommen wird. Z.B.: neben dem Namen des Posters sollte ein Feld sein mit „antworten“ und gepostet wird das Neue dann genau unterhalb – der Vorteil wäre dass so richtige Diskussionen enstehen können.

    2) Ich persönlich finde es wird zu einseitig auf das Thema Islam gedroschen. Der Islam ist zwar bestimmt die grösste Bedrohung für Europa, doch sicherlich nicht die einzige! Gleichstellung von Schwuchtel-Ehen mit „normalen“ Ehen, Zerstörung demokratischer Einrichtungen, diktatorische Einmischung Brüssels in lokale Angelegenheiten, korrupte Politiker, Abtreibung, Gefahr des Sozialismus/Kommunismus,… das alles sind Themen die hier zu wenig angesprochen werden. Wäre toll wenn die Berichterstattung verstärkt auch in diese Richtung gehen könnte.

    Ansonsten finde ich die Seite sher gut. Weiter so!

    LG aus Wien

  154. #148 Fistor

    Danke für dein Verständnis! Und eine Kritik in Ehren, du scheinst meine Kurzartikel aber ja zu lesen, sonst würde es dir nicht auffallen. Christen beziehen sich ja meist immer auf das „Herstellerhandbuch“, daher auch die vielen Zitate. Ich muß in Kauf nehmen, daß manche zu Bibelzitaten genervt sind, aber ich weiß, daß gerade in Extremsituationen und Verfolgung Gottes Wort absolut hilfreich und wirksam ist, es „rettet“ im wahrsten Sinne des Wortes.

    Die anderen nervt es dann, weil das Wort Gottes MUSS auch „nerven“, weil es ist „lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.“ (Kirchentagsmotto 2007) – es ist also wirklich etwas „Gefährliches“ im positiven Sinne.

    Also dann SORRY an alle, die genervt sind. Erlaube mir noch etwas auf deine Bemerkung: Gott kommt vielleicht ohne uns aus, Er WILL aber erklärtermaßen nicht ohne uns auskommen. Weil er die Menschen liebt. Paulus selbst, der auch viele nervte, sagte (Apstg. 4): „Wir können’s ja nicht lassen, von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben.“

    .. so gehts mir nun mal auch und ich freu mich sogar drüber! Nun bin ich schon still 🙂

  155. @#140 uschi aus lichtenberg

    Sie selber scheinen Asiat aus einem muslimischen Land zu sein.

    Von solchen Leuten braucht man sich im fortschrittlichen Deutschland nicht sagen zu lassen, wie man sich Homosexuellen gegenüber zu verhalten hat.

    Ich gebe Ihnen einen heißen Tipp, wie sie den Homos entgehen könen. wandern Sie in den Iran aus, dort gibt es gar keine Homosexuellen!

    Statistiken belegen im Gegenteil, dass Kairo fuehrend mit ueber 1 Million Schwule, folgend mit Istanbul, Teheran und Kabul, dass Honosexualitaet durch und durch in islamischen Kreisen befuerwortet wird. Osmanische Sultane z.B. waren auch ueberwiegend bisexuell.

    Wenn Mohammed ein Kinderficker war und nach Google-Recherchen weltweit am meisten Tuerken nach kinderpronografischen Inhalte suchen, ist es abwegig Homosexualitaet als unislamisch einzustufen.

    Ich bin absolut dagegen, dass hier einzelne Blogger vorschreiben, was alle anderen zu meinen haben.

    Keiner muss persönlich Homosexualität schätzen, was noch nicht dazu berechtigt, anderen die Haltung hierzu vorzuschreiben.

    Ich schlage vor, du liest erstmal den Artikel durch.

    PI schreibt:

    Machen Sie Vorschläge zur Kommentarfunktion, zur Ausrichtung, zur Gewichtung der Artikel.

    nochmal @#140 uschi aus lichtenberg:

    Um dir extra klarzumachen: „nicht homophil“ ist nicht automatisch „homophob“.

    Uebrigens, man kann nicht jemandem was vorschreiben, wenn man mit „Bitte“ formuliert.

    Falls noch Aufklaerungsbedarf besteht, homosexuelle Opfer des Nazi-Regims sind nicht gleichzusetzen mit den Opfern des Holocausts. Juden wurden ermordet, weil sie Juden waren. Den Moerdern war es egal, ob sie sich dazu bekannten oder nicht. Schwule wiederum hatten Nichts zu befuerchten, wenn sie ihren sexuellen Trieben zuegelten oder leugneten einer zu sein. Schliesslich koennen auch Heterros enthaltsam leben.

    „islamophob“ bedeutet nicht „islamfeindlich“ sondern „Angst vor dem Islam“

    Also, anstatt zu spekulieren, wer woher kommt und was man vorschlagen darf oder nicht, vorher den Artikel lesen und dann den dazugehoerigen Kommentar.

    Hoffe, mich verstaendlich ausgedrueckt zu haben.

    Yeghnikyan

  156. #148 Fistor – Nachtrag

    Lies übrigens die obenstehden Kommentare von mir – die sind allesamt sachlich und du findest dort kein einziges Bibelzitat..
    so what?

  157. Gott im Himmel habt ihr viele Wünsche da scrollt doch keiner mehr bis zu meinen Wunsch 🙁 Ich würde mir einen Chat wünschen so das man sich auch dort mal mit anderen Usern austauschen könnte.

  158. Da habe ich doch die Kritik vergessen habe aber keine da es nichts vergleichbares im Internet gibt und ich finde ihr macht es richtig gut und gebt euch sehr viel Mühe.

  159. @Schwerthelm

    Hier wird nicht auf das Thema Islam gedroschen sondern so gut es geht informiert und hart -und meist fair- diskutiert wie es mit dem Verhältnis zum Islam und den Chancen einer Verhinderung der Islamisierung Deutschlands stehen.

    @Karl Martell
    Die „100 Aktivisten“ bei PI sind erstens mehr als 100 und zweitens sind wir hier nur ein kleiner Teil der Antiislamischen Bewegung in Deutschland. Wir haben einfach noch zuviele Schläfer im Ruhe- und Rückzugsraum Deutschland ;). Wenn wir hier einfach noch mehr Leute wecken – DANN kann es was werden. Und das Potential schätze ich auf 40-70 Prozent der echten Deutschen, ähnlich wie die „Zustimmung“ zum EU-Beitritt.

    Weiter informieren – weiter stänkern – weiter machen. Dann wirds was.

  160. @BlackBox
    Ja, Chat wäre gut! Könnte man z.B. zeitlich beschränken und dadurch verdichten.
    Von 21-0 Uhr z.B.
    Sonst zerfasert das zusehr.

  161. Eurabia ist nicht zu stoppen.

    Lieber karlmartell,

    manchmal wäre es angenehm, keinen Verstand zu haben, stimmt’s? Ich gebe Dir vollkommen recht.

  162. @#174 Bernward sagt:

    „Weiter informieren – weiter stänkern – weiter machen. Dann wirds was.“

    bzw noch druckvoller.

    wg. PI-Forum gründen,
    es gibt div. gepflegte und gut eingeführte Foren, mit korrekten Archiven und so, z.B. http://islam-deutschland.info

    Da finde ich Vernetzungen und -linkungen zielführender als PI-Forum-Neugründung incl. Admins usw.

  163. @ 169 Jörg

    Deinen Glauben in Ehren, aber Sätze, die mit „weil“ eingeleitet werden, sind Nebensätze. Daher gehört das Prädikat ans Ende…

  164. #176 Eisvogel (25. Okt 2007 16:14)

    Eisvogel, man wird einfach nur sprachlos.
    Wie sagte Schäuble ungefähr: dass die Bombe kommt, ist keine Frage, nur wann sie kommt..und, geniesst das Leben so lange ihr noch könnt, es hat keinen Sinn, sich jetzt schon verrückt zu machen.

    Lapidar, aber wohl auf der ganzen Linie zutreffend.

  165. #162 bietie hat einen guten Punkt gebracht.
    Während viele hier willkürlich in geisteswissenschaftlichen oder religiösen Kategorien herumwabern
    („Wie kann die Aufklärung gerettet werden?“ „Kann die Moderne das Christentum überleben?“ „Islamisierung Europas“
    ) sorgt sich dieser Mann/Frau um wirtschaftliche Realitäten. Hergott. Eure Probleme möchte ich haben.
    Vielleicht bin ich auch einfach zu naiv, um die großen Zeitläufte der Kulturgeschichte so klar zu sehen wie ihr Experten 🙂
    Zugegeben geht mir der Kollege Khadir auch manchmal auf die Nerven. Der Mann ist einfach zu gut am Netz in unserem Bürosport Wii-Tennis geworden.

  166. „Eurabia ist nicht zu stoppen.“??

    Falsch. „Der Sozialismus ist nicht zu stoppen?“ 😉

    „Kritische Masse“, bekannt?
    Es ist zuviel über den Mohammedanismus und seine Kollaborateure bekannt,
    das läßt sich mit abhängigen MSM nicht mehr deckeln.
    GOttseidank & Flatrate. 😉
    __

    ‚Die Redefreiheit ist zentral für Europas Werte und Traditionen. Jedoch, ihre Aufrechterhaltung hängt von dem verantwortlichen Benehmen von Einzelpersonen ab. Weiterhin glauben wir nicht, dass die Medien von außen gelenkt werden sollen sondern vielmehr, dass Sie selbst Wege finden, um sich selbst zu zensieren. Was die Selbstzensur anbelangt, möchte ich Sie auch bitten das Bedürfnis der Überwachung innerhalb Ihrer eigenen professionellen Reihen zu bedenken.‘

    (Benita Ferrero Waldner, EU-Kommissarin für Außenrelationen und die Europäische Nachbarschaftspolitik an ausgewählte Medienvertreter aus allen euromediterranischen Staaten am 22.05.2006)

    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

    Was Benito Ferrari-Mussolini vergaß:
    Wir sind das Volk.
    Das Eurabia-Projekt ist „verbrannt“.

  167. #174 Bernward (25. Okt 2007 16:10)

    Ihr Enthusiasmus in allen Ehren, in Brüssel auf der Demo waren aus Deutschland vielleicht 100 Leute, insgesamt vielleicht 450.
    Nur mal so zum Nachdenken!

    Die Islamisierung Europas interessiert weniger, als Sie denken. Die Loveparade hat Millionen mobilisiert, denn „Life is fun“ und nichts anderes.

  168. #182 karlmartell

    Die Loveparade hat Millionen mobilisiert, denn “Life is fun” und nichts anderes.

    Dann bestünde eine mögliche Lösung des Islamproblems darin, auch die hierzulande lebenden Muslime von „Life is fun“ zu überzeugen und alles wäre „Friede, Freude, Eierkuchen“ … 😉

    Islamisierungsverhinderung durch moralische Korrumpierung, wenn das mal nicht Spass machen würde … Wii-Tennis ist schon mal ein guter Einstieg.

  169. #169 Jörg schreibt:

    “ das Wort Gottes MUSS auch “nerven”, weil es ist “lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.” (Kirchentagsmotto 2007) – es ist also wirklich etwas “Gefährliches” im positiven Sinne.“

    Gerne zugegeben: Klingt gut.
    Allerdings: Wir haben jährlich +~10% Zunahme an Gewaltkriminalität.
    Und seit 2001 ~10.000 Polizeibeamte weniger (Konrad Freiberg, Polizeigewerkschaftschef)!

    Andere Experten:

    „Wenn man nur die Wahl hat zwischen Feigheit oder Gewalt,
    würde ich zur Gewalt raten.“

    – Mahatma Gandhi

    „Wer den Tod liebt, kann ihn haben.“
    – Otto Schily

    „Wer kein Schwert hat, der verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert!“
    Jesus Christus; Lukas 22, 36

    „In der Wahrheit liegt der Friede.“ (Fundstück)

    „Es gibt nichts Gutes, was Religion erreicht hat,
    was auf anderem Weg nicht besser und schneller erreicht worden wäre.“
    – Bertrand Russel

    „Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie“
    – Ludwig van Beethoven

    „Die, die ihre Schwerter zu Pflugscharen geschmiedet haben,
    pflügen jetzt für die, die ihre Schwerte behielten.“
    Volksmund

    „Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht,
    weil keiner ihnen aufs Maul haut.“

    – Klaus Kinski

  170. „Die wichtigsten Themen unserer Zeit und auch der zukunft sind:
    Islamisierung des Westens, Verstoß gegen die Menschenrechte weltweit, Entdemokratisierung Europas und der BRD, Meinungsdiktatur von Medien und Politik, Geldentwertung (kommende Hyperinflation), Klimaterror.

    Das sind gleichzeitig die Themen die in den gleichgeschalteten Medien verfälscht bzw. verschwiegen werden.

    Aufgabe von PI sollte sein hier als aufklärender Gegenpol zu wirken.“

    54, bobby

    Sehe ich genauso. PI sollte durchaus als Informations-Plattform zu verschiedenen Themen fungieren, ähnlich einer Zeitung. Allerdings gilt es hier aufpassen, daß die Artikel immer sachlich und fundiert bleiben.

  171. Ich schliesse mich der Meinung von MARTELLUS an, möchte aber noch hinzufügen, dass wir uns immer wieder die Frage stellen müssen, was können wir reel machen.

    Nur ein Beispiel: Druck auf die Autoindustrie, endlich Autos zu bauen, die weniger Kraftstoff verbrauchen, damit wir vom Erdöl wegkommen. Selbst solche Autos kaufen.

    Informationen über Beteiligungen an Konzernen wären auch hilfreich, unser Kaufverhalten entsprechend anzupassen.

    Denn hinter dem gesamten Problem steht die wirtschaftliche Macht bzw. der Kampf um deren Erhaltung.
    Der Islam dient hier nur als Mittel zum Zweck.

    Und ich finde, es gehört auch zu unserem Thema, was wir in unserer GEsellschaft verändern müssen.

    Danke PI, dass Ihr den Mut habt. Und Danke an Stefan Herre.

  172. #183 karlmartell fragt

    #181 Philipp (25. Okt 2007 16:32)

    Das Eurabia-Projekt ist “verbrannt”.

    ….seit wann? 😉

    __

    Na, so richtig spätestens seit Mitte des Jahres.

    btw:

    “ … ungefähr 61.000 für klimalüge“ (google)

    Ich find‘ so die Schwankungen bei gugl interessant 😉

    bw II: ungefähr 26.400 für el zayat versichert …

  173. @#187 Mönsch schreibt vom

    KLIMARERROR!!

    Gutes Wort. Ökoterror geht auch.

    Er trifft’s:

    » Die teuerste Lüge aller Zeiten

    Ullrich Rothe
    http://www.oppt.de/news-1/datum/2007/09/12/die-teuerste-luege-aller-zeiten/


    Dem deutschen Volke

    Um es in aller Deutlichkeit zu formulieren:

    Was die Regierungskoalition in Meseberg beschlossen hat, heißt nichts anderes, als dass das deutsche (Steuerzahler-)Volk – ungefragt – notfalls hungern und frieren soll, damit es auf der Erde nicht wärmer wird! Wem das noch nicht krank genug ist, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.
    Allen anderen sei Artikel 20 unseres Grundgesetzes ans Herz gelegt:

    „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus…Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen,
    haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

    «

  174. Nur ein Beispiel: Druck auf die Autoindustrie, endlich Autos zu bauen, die weniger Kraftstoff verbrauchen, damit wir vom Erdöl wegkommen. Selbst solche Autos kaufen.

    Und wer kauft die überdachten Joghurtbecher?
    Siehe LUPO.

  175. Bitte, wie kann ich einen “integrationswilligen” von einem “nichtintegrationswilligen” Moslem unterscheiden?

    Ganz einfach. Man lässt eigens dafür ausgebildete Soziopsychomigrationsforscher x Millionen analytische Einzelgespräche führen.

    Zum Beispiel so:

    Guten Tag. Ich komme vom Bundesamt für kritischen Dialog auf gleicher Augenhöhe und Integrationsforschung und möchte Sie fragen, ob Sie integrationswillig sind. Sollten Sie dies nicht sein, können wir leider Ihre Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängern.

    Muslimischer Migrant: Was du wolle? Bin isch voll krass integrationswillig, isch schwör, Alder.

    Das kann doch nicht allzu viel kosten. Andererseits hat die Branche Zukunft, da Menschen es an sich haben, zu sterben und immer wieder neue nachkommen.

    Die Mutter von Rübezahl-Kurnaz hatte kein Kopftuch auf und blondierte Haare, eine Vorzeigemuslima.

  176. PI ist super! Bitte behaltet eure islamkritische, pro-israelische und pro-amerikanische Berichterstattung bei!!
    Vorschläge:
    1. Vorschaufunktion wieder einführen (Rechtschreibfehler beeinträchtigen die Lesbarkeit, Seriosität und Qualität eines Blogs)
    2. Druckversion von PI-Artikeln mit aussagekräftiger PI-Kopfzeile
    3. Weitere Vernetzung mit anderen Blogs
    4. Die Themenauswahl finde ich gut, Schwerpunkt sollte die Islamisierung bleiben; bei den Klimaberichten bin ich nicht unbedingt eurer Meinung, lese jedoch gerne die pointierten Artikel und nehme Informationen auf. Den Schwerpunkt sollte man jedoch nie schwächen (Grundsatz der Taktik)
    5. Ein Forum ist eine riesige Arbeitsbelastung- und neben einem erfolgreichen Blog nicht zu stemmen!! Dann lieber eine Kooperation mit einem bestehenden Forum, gibt doch schon einige!

    Weiterhin viel Erfolg und „GO GO GO!!“

Comments are closed.