Chavez KreuzEs bereitet uns starke Bauchschmerzen, zu einem Tyrannen wie Hugo Chávez etwas positives zu schreiben. Bemerkenswert ist es dennoch, dass sich der venezuelanische Präsident beim Besuch des Opec-Gipfels in Saudi-Arabien vor Gastgeber König Abdullah bekreuzigte und in seiner Rede mehrfach Bezug auf Christus nahm (nach saudischen Gesetzen strengstens verboten). Der Spiegel schreibt: „Präsident Hugo Chávez ist erneut aus der Rolle gefallen“. Dazu passend der Kommentar eines kritischen Spiegel-Lesers: „Das Verbot ist laut Spiegel-Redakteur in Ordnung, das Erwähnen von Christus nicht!“

(Spürnase: Koltschak, Wilhelm Entenmann, Merowig, Machiavelli, Richy, Tobias J.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

23 KOMMENTARE

  1. Hier gibts eine kleine Richtigstellung zu der vermeintlich christlichen Geste eines Diktators gegenüber einem anderen Diktator.

    Sich zu bekreuzigen, ist für viele Lateinamerikaner lediglich ein Geste der Bestärkung oder Abwehr des Gesagten, die täglich mehrmals vorkommen kann – ein -dazu besonders impulsiver- Caudillo macht da keine Ausnahme. Zum Islam steht Chávez ebenso wie z.B. Santiago Carrillo (ehemaliger span. KP-Chef), der kürzlich den Islam als “enorm starkes revolutionäre Instrument” im Kampf gegen die USA und westliche Werte schilderte. Aus Chávez Fehltritt mehr zu machen, als er ist, ist ein Schnellschuss, wie er auch beim Spiegel regelmäßig vorkommt.

    Jesus ist als Prophet Issa eine verehrte Person des Islams, wenn auch in anderem theologischen Rahmen. Sich auf ihn zu beziehen, ist in Saudi-Arabien keinesfalls verboten – verboten ist dagegen beispielsweise Werbung für das Christentum, die Darstellung Jesus als Sohn Gottes oder anderer christlicher Glaubenslehren.

  2. Der Gastgeber liess Chavez diesen Bezug laut SPON „durchgehen“. Im Gegensatz zu SPON selbst, für den das mehrfache Erwähnen des Erlösers ein „aus der Rolle fallen“ ist.

    Chapeau für diese pointierte Geste, Senor Chavez! Die Chuzpe hätte kein deutscher Politiker gehabt.

  3. Na, ist doch spitze, wenn die Bekloppten untereinander eine neue Front eröffnen. Vielleicht kann man noch irgendwie ein bischen Öl ins Feuer gießen?

  4. Wollt ihr eine Antwort, oder eine ehrliche Antwort ?

    Ok eine Ehrliche.

    Schlappschuß! PI setzen.

    An dem Typen ist nichts Gutes. Ein selbstverliebter Megalomane. Und ein erzkommunistischer dazu. Bekomtm er die Gelegenheit, wird er einen Krieg mit seinen nachbarn vom Zaun brechen. Er wird terroristischen Abschaum unterstützen, und für viel viel Ärger sorgen, bis man ihm das Handwerk legt. Das ist einer der nach Blut schreit. Aber es werden andere sein, die da bluten.

    Und wenn er dem Saudi-Diktator in die Kaaba geschissen hätte, wäre er um keinen Deut besser.

    Der Feind meines Feindes ist noch lange nicht mein Freund. Meine Freunde such ich mir selber aus! Das sollte auch PI sich mal durch den Kopf gehen lassen.

    Dieser Chavez ist ein Politpsychopath. Nennt mich einen Pessimisten, aber ich sage jetzt schon, das der nicht aufhört bevor Blut fließt. Der kann es garnicht abwarten.

  5. Nochmal: Sitten und Gesetze anderer Länder sollte man respektieren oder diese Länder meiden.

    Egal, wie verroht oder barbarisch uns diese Sitten vorkommen mögen, sollten wir trotzdem die Souveränität dieser Länder achten. Das schließt definitiv Atombombenbau und Kriegsrhetorik aus, weil die andere Staaten bedrohen – aber die restlichen Abscheulichkeiten sind erstmal Sache der lokalen Bevölkerung.

    Dort jetzt demonstrativ hingehen und provozieren bringt überhaupt nichts, sondern bestärkt die kleinen Mohammeds, Alis und Borats in Europa nur darin, dass sie sich HIER nach ihren archaischen Stammesregeln von DORT verhalten dürfen.

    Ich halte nichts davon, unser Gesetz und Moral für allgemeingültig zu erklären. Es gilt HIER, mit jeder Konsequenz – aber im Beduinental dürfen die Beduinen machen, was sie wollen. Entweder das oder wir müssen unser Gesetz überall durchsetzen.

    Moralische Regeln und Gesetze, die nicht überwacht werden sind witzlos. Also entweder wir setzen das demokratisch-humanistische Weltbild notfalls gegen Widerstand überall durch – oder wir akzeptieren, dass irgendwo auf der Welt noch Ungerechtigkeit und Barbarei übrig bleiben.

    Love it, change it or leave it – die typischen drei Optionen. Claudia Roth sagt „love it“, George W. Bush „change it“, aber ich meine „leave it“. Sollen sie doch machen – wenn sie damit in den Abgrund rennen, werden sie von UNS hinterher keine Care-Pakete bekommen.

  6. Chavez ist alles mögliche, ein Dummkopf ist er sicher nicht. Leute die man für seine Gegner hält für Dummköpfe zu halten ist immer ein großer Fehler. Chavez ist ein begnadeter Populist und Caudillio im Stile Perons. Ich bin wirklich kein Chavez-Freund, aber ihn einfach als Irren abzustempeln ist borniert. Der Mann hat power.

  7. Chavez wird der saudischen #Hoheit# in die Seele geblickt haben und dort gesehen haben was ihn zum Bekreuzigen veranlasst hat…..

  8. 10 # ……..siehst du was Gutes an einer Seele so lobe …. und das Dunkle bezwinge.

    Die Frage ist> Wieviel Mut gehoerte wirklich dazu dort in seiner Position das Kreuzzeichen zu machen ?

  9. @12 JonFrum
    Chavez und auch Ortega sind keine Irren, sondern einfach nur ungebildete Bauerntölpel. Wenn die ihre Großmäuler öffnen, hört man nur kommunistischen Dünnsch… Leider verfügen sie über die notwendige Bauernschläue, ihre wirklich dummen Landsleute in ausreichender Zahl hinter sich zu scharen.
    Im übrigen entstehen dort gerade lupenreine Diktaturen.

  10. #16 Pro_D

    Ja, ja ungebildete Bauerntölpel… gibts hierzulande auch… Aber das sind Chavez und Ortega bestimmt nicht. Da liegen sie ziemlich falsch. Bleiben sie auf dem Teppich. Sie mögen halt die Leute nicht, was ich ja verständlich finde. Leute die den Bush nicht gut finden, sagen auch – das ist ein ungebildeter Cowboy aus Texas… Also aufpassen. Lupenreine!! Diktaturen waren früher !! z.B.in Chile, Argentinien, Nicaragua (unter Samoza) und das waren keine Kommunisten, wie allgemein bekannt. Übrigens gibt sich gerade Ortega heutzutage ziemlich christlich.

  11. Ganz egal, wie man sonst zu Chavez steht: die Eier in der Hose hat sonst derzeit keiner. Und bei Licht betrachtet wird es genau so eine Haltung sein, welche irgendwann einmal den Krieg der Kulturen beenden wird oder eben nicht. Da macht dann der Letzte das Licht aus….

    Der nächste Terrorangriff im Westen beantwortet mit entsprechendem Abwurf einer Mega-Bombe an geeigneter Stelle in Sau.-A. würde gewiss zu gesteigerter Sensibilität und verschärftem Nachdenken führen – und zwar bei denen, die sich heute noch in Dagobert Duck Manier ausschliesslich ums Dukaten polieren kümmern.

  12. #17 Jon.Frum

    So, so, Diktaturen sind nur dann Diktaturen und lupenrein, wenn es rechte sind???

    Für Chavez und Ortega passt das Sprichwort von Benjamin Franklin: „I’d rather people think me to be a fool than open my mouth and eliminate all!“
    Ich würde mich als Deutscher in Grund und Boden schämen, wenn Angie solche verbalen Grausamkeiten hervorwürgen würde!

    #18 harar234

    Der Vergleich hinkt: Es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen markigem, dummem Sprücheklopfen à la Chavez und Ortega und denen, die tatsächlich den Kampf der Kulturen führen: Hier als einsame Bollwerke die USA (und nicht Bush) und Israel. Denn in der allgemeinen Bekämpfung antidemokratischer Kräfte usw. besteht vor allem in den USA ein weitgehender Konsens.

  13. Sorry, das Franklins Sprichwort lautet natürlich vollständig
    “I’d rather people think me to be a fool than open my mouth and eliminate all doubt!”

  14. Pro_D

    Wie kommen Sie darauf, dass ich Diktaturen nur lupenrein finde, wenn sie rechts sind ?
    Das ist nicht im geringsten meine Auffassung und ich habe mich auch keinesfalls so geäußert. Immer schön seriös und sachlich bitte – wenn es geht. Offensichtlich sind wir nicht ganz der selben Meinung – was mich aber weiter nicht stört.

  15. #21 Jon.Frum

    Wie kommen Sie darauf, dass ich Diktaturen nur lupenrein finde, wenn sie rechts sind ?

    Ooch, einfach nur so – wenn man nur rechte aufzählt, die ohnehin längst vergangen sind und Sie dafür gegenwärtige wie die in Kuba, Nordkorea usw. weglassen…

    Wo war ich denn unseriös und unsachlich?

    Offensichtlich sind wir nicht ganz der selben Meinung – was mich aber weiter nicht stört.

    Na, da sind ja schon zwei Gemeinsamkeiten! 🙂

Comments are closed.