Vom brutalen Angriff einer 15-köpfigen Gang „südländischer“ Jugendlicher auf einen Hamburger und einen Niedersachsen berichtet SpOn. Wer genau mögen diese „Südländer“ sein, gegen die hier vom Spiegel pauschal Vorurteile geschürt werden? Italiener, Spanier oder Portugiesen? Wir würden eher auf Jugendliche aus dem islamischen „Kultur“kreis tippen, wie beispielsweise Türken oder Araber…

(Spürnasen: Wolfgang H., HM, Stephan v. L. und silenusthecrusader)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. Genau! Als Italiener würde ich mich doch von den deutschen Medien diskriminiert fühlen.

  2. Ich finde es zum Kotzen, dass wir Italiener und die Anderen aus dem nordlichen Mittelmeerraum einfach so in einen Topf mit diesen Barbaren aus der Türkei und den anderen islamischen Staaten geworfen werden.

    Auch durch Blondfärben meiner Haaren und der Augenbräuen sehe ich immer noch so aus wie ein blondgefärbter islamischer Terrorist (so ein Bartstock kann man nicht färben).

    Ich kann die Deutschen sehr gut verstehen, wenn sie mich so anschauen. An ihrer Stelle hätte ich genau die gleichen Vorurteilen.

  3. Ich finde es zum Kotzen, dass wir Italiener und die Anderen aus dem nordlichen Mittelmeerraum einfach so in einen Topf mit diesen Barbaren aus der Türkei und den anderen islamischen Staaten geworfen werden.

    Kann ich gut verstehen.
    Finde „Südländer“ auch sehr unpassend. Aber türkisch/marokanisch/muslimisch aussehend ist halt sowas von politisch unkorrekt.

  4. Und so verblödet die deutsche Jugend und PISA wird wieder ein Stück dem heimischen Niveau gerecht werdend verbogen. Osmanen sind Südländer, können allerdings auch als Schlesische Landsmänner betrachtet werden.

  5. Typischer Spiegel-Rassismus. Erst werden die Neokoservativen in den USA als „Koscher-Mafia“ bezeichnet und nun werden muslimische Kriminelle pauschal als Südländer bezeichnet. Durch den Antisemitismus beim Spiegel, kann von muslimischen Journalisten ausgegangen werden. Also eine Menge Gutmenschen, die mit muslimischen Antisemiten zusammenarbeiten.

  6. @ #2 Alessandro-Sergio
    … geht mir genauso. 🙁
    Vielleicht sollten wir ‚Südländer‘ eine eigene Partei gründen und dagegen angehen!?
    Zumindest kann uns die MSM dann nicht in die rechte Ecke stellen.

  7. Wäre es nicht mal eine wirksame Aktion, wenn sich Italiener, Spanier etc. bei solchen Zeitungsberichten mit bösen Briefen bei diesen Medien beschweren würden ?

    Die sollen gefälligst das Kind beim Namen nennen und hier nix verwässern.

  8. Das mit dem Topf funzt aber auch andersherum. Der Profi-Penner und Extremkommunist Harry Rowohlt hat sich mal bitter darüber beklagt das, wenn amerikanische Juden heraushören das er Deutscher ist, sie ihn sofort als Nazi beschimpfen.
    Da hilft ihm seine jüdische Oma und sein lebenslanger Deutschenhass plötzlich garnicht mehr weiter. Kraut=Nazi, ende.
    Mir tut sowas gut.

    Frohes neues euch allen

    Super Grobi

  9. Ich oute mich hier mal, ich habe auch einen Migrationshintergrund. Ein Teil meiner Vorfahren ist vor viiiieelen Jahren mal aus Österreich eingewandert.

    Durch die Bezeichnung „Südländer“ fühle ich mich diskriminiert, das ist empörend. Ich werde sofort den Pressrat von diesen unflätigen Äußerungen des Spiegels informieren.

  10. #6 Apostat

    Wird eher damit zusammenhängen, dass – vermute ich mal – aus dem Iran nicht jeder Ziegenhirte hierher durfte/darf – sondern es eher etwas höhergestellte / gebildeteren Familien waren, die es nach Deutschland „geschafft“ haben.

    Die SPON Überschrift: „Jugendliche überfallen zwei Männer“ ist aber schon geil für einen Gang-Angriff von 15 Personen mit anschließender Hetzjagd

  11. @#8 Astral Joe
    Das mach‘ ich schon seit ein paar Monaten regelmässig. Bei der Welt, Spiegel Online, Stern usw. Bild hat auch schon Leserbriefe bekommen.
    SpOn/Welt machen leider meist die Kommentarbereiche schnell zu, wenn’s um brisante Themen geht.

  12. #2 Alessandro-Sergio
    #7 ElGreco

    macht euch ein t-shirt mit der aufschrift:

    ICH BIN KEIN SÜDLÄNDER
    ICH BIN GRIECHE

    ITALIENER etc.

    kommt bestimmt gut an, werden aber nur nicht alle verstehen.

    ;-))

  13. Ach, naja – es hat schon schlimmeres Zurechtbiegen der Wirklichkeit gegeben als diese „Südländer“-Begrifflichkeit …

    Wenn man etwa vor vier Wochen „kriminelle Ausländer“ bei Google News eingab, erhielt man ein paar kleine Hinweise auf Schweizer Seiten verbunden mit dem üblichen Blocher-Bashing …

    Und jetzt? Im Augenblick?

    Es gibt Fundstellen ohne Zahl zu

    „kriminelle Ausländer“
    „Ausländerkriminalität“
    „Türkengang“

    Ich möchte richtig verstanden werden:
    „Ausländer“ und „Kriminalität“ gehören natürlich nicht zusammen.

    Alessandro-Sergio (# 2) verbittet sich das völlig zu Recht.

    Aber hier und heute ist für den Begriff und das Problem der „Ausländer-Kriminalität“ das Ende der politischen Korrektheit eingeläutet.

    Der Anfang ist gemacht.
    Und läßt sich nicht wieder rückgängig machen.

    Endlich können wir uns mit diesem Problem offen und ehrlich auseinandersetzen.

    Nicht zuletzt für die, die woanders herkommen und friedlich und freundlich bei uns leben …

  14. Als Schweizer fühle ich mich diskriminiert, wenn deutsche Medien von Südländern so schlecht berichten. Warum zum Teufel ist dann die Schweiz das beliebteste Auswanderungsland für Deutsche?

    Ich werde wohl eine Sammelklage anstreben, zusammen mit ElGreco, Alessandro und HAM. So ein paar Milliarden sollten schon drin liegen.

    (Warum habe ich bloss so eine Sauornung im Keller? Ich finde meine Nazikeule nicht!)

  15. #8 Astral Joe

    Das geschieht bereits. Im letzen Spiegel ist ein Leserbrief des Ital. Botschafters Antonio Puri Purini bzgl. des Artikels „Ausländer – Wie sich die Mafia im Italiener-Millieu ausbreitet“ zu finden, im welchem er u.a. sagt:

    Ich möchte unterstreichen, dass die Italiener in Deutschland loyale und tüchtige Bürger sind.

    Das ist auch weitestgehend meine pers. Erfahrung, wie übrigens mit den allermeisten EU-Migranten ebenfalls.

    Leider werden derlei Briefe von den Medien nicht gerne aufgegriffen, würde doch dadurch klar wo die wirkliche Problemgruppe zu finden ist.

  16. #16 BePe
    Stand da wirklich

    Auch bleibt in der Debatte unerwähnt, dass bei Gewaltdelikten der Anteil jugendlicher Ausländer der Polizeistatistik zufolge rückläufig ist…. (Rückläufig???????)

    Wurden die nun alle eingebürgert?????????

  17. habt ihr das auch schon gemerkt das bei berichten über migrantengewalt der kommentarbereich beim spiegel online geschlossen wird.
    geht es aber um rechte bzw. vermutete rechte gewalt ist er drei tage lang offen.

    auch im focus online werden vermehrt kritische aussagen gar nicht erst zugelassen.

    meine ganzen bekannten lesen mittlerweile nur noch PI

  18. Es wundert mich seit langem, wie gleichmütig Südeuropäer auf diese verlogene Bezeichnung reagieren, besser: Nicht reagieren.

    Italiener, Spanier, Portugiesen etc,. Ihr habt doch auch Eure Verbände.

    Wehrt Euch doch endlich gegen die Verunglimpfung und die Zensur der deutschen Lügenpresse!

  19. Es wird jetzt Zeit für einen Opferfonds für Entschädigungszahlungen an Opfer von Ausländergewalt.

    Die Bundesregierung stellte in 2001 erstmals zehn Millionen Mark für die Entschädigung der Opfer rechtsextremistischer Gewalt zur Verfügung, warum nicht auch jetzt für die Opfer von jugendlichen Migranten oder auch zum Beispiel für die Polizisten, die in der Neujahrsnacht in Leipzig und Magdeburg durch Linksextremisten verletzt wurden?

    Vielleicht könnte man auch aus dem Opferfonds CURA (http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/opferfonds-cura/) ein bißchen was abzweigen?

  20. http://www.cduhessen.de/home/details.cfm?nr=6362

    Schaut mal, was die Hessen-CDU fordert:

    „. einen Warnschussarrest, der jüngst auch unter der Bezeichnung „Schock-Haft“ diskutiert wurde. Nur wenn notorische jugendliche Straftäter neben einer Bewährungsstrafe gleich spüren, wie sich Gefängnis von innen anfühlt, besteht die Chance, ihre kriminellen Karrieren so schnell wie möglich zu unterbrechen.
    2. die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht auf Heranwachsende zwischen 18 und 21 Jahren wieder zum Regelfall, das Jugendstrafrecht zur Ausnahme machen. Die Gesellschaft muss auch gegenüber Straftätern über 18 Jahren klarstellen, dass erwachsen sein Pflichten und Konsequenzen mit sich bringt.
    3. die Höchstgrenze der Jugendstrafe bei Heranwachsenden für schwerste Verbrechen von 10 auf 15 Jahre erhöhen.
    4. zum Schutz der Bevölkerung die Sicherungsverwahrung auch bei Heranwachsenden zulassen, wenn diese zu einer Jugendstrafe von mindestens 5 Jahren wegen der Begehung einer schwerwiegenden Straftat (Verbrechen gegen das Leben, Sexualstraftaten, Raub mit Todesfolge usw.) verurteilt wurden.
    5. das jugendstrafrechtliche Handlungsinstrumentarium gezielt erweitern und flexibilisieren, indem zum Beispiel das Fahrverbot zu einer eigenständigen Sanktion des Jugendstrafrechts ausgebaut und sein Anwendungsbereich auf alle Arten von Straftaten eröffnet wird.
    6. Wir wollen außerdem eine Änderung des Aufenthaltsrechtes. Ausländer müssen bei einer Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung zwingend ausgewiesen werden können, und nicht erst wie bislang unter bestimmten Bedingungen nach drei Jahren. Gleichzeitig muss auch der Ausweisungsschutz im Aufenthaltsrecht für schwer kriminelle Jugendliche zurückgefahren werden.“

    Hört sich gar nicht so schlecht an.

  21. Wenn die Täter ermittelt werden, sollten sich einige von PI die Mühe machen, diese Täter aufzuspüren, zu fotografieren und daraufhin veröffentlichen. Vielleicht beschwert sich jemand und PI erreicht eine größere Öffentlichkeit.
    Es gab mal einen Fall in Köln, wo die Boulevard-Presse Fotos von organisierten Taschendieben veröffentlicht hat. Das hat große Aufmerksamkeit gefunden.

  22. #7 Apostat (02. Jan 2008 18:30)

    Das lässt sich sehr gut erklären.

    Die Italiener, die nach Deutschland gekommen sind, stammen meistens (999/1000) aus wenig gebildeten Familien.
    Die Iraner, die hierher geflüchtet sind, stammen meistens aus sehr gut gebildeten Familien.

    Ganz einfach oder?

    Ausserdem, und merkt dir das sehr gut.

    Viele von den Vorbildmigranten (Akademiker usw.) aus muslimischen Länder haben den Auftrag, die deutsche Intelligenz mit dem Ziel zu infiltrieren, in Schlüsselpositionen zu gelangen und so den deutschen Staat zu islamisieren.

  23. @#25 baden44
    Ich fürchte, dass das Mass der Gleichgültigkeit der wirklich Integrierten ähnlich hoch ist, wie bei den Ur-Deutschen, was die MSM betrifft. Die Schattenseite der gelungenen Integration.
    In meinem Bekanntenkreis gibt es nur wenige, die zwischen den Zeilen lesen können, auch ist anscheinend immer etwas Hemmung dabei, gegen die Deutschen Medien zu opponieren, denn letztendlich sind ja die Meisten mit dem zufrieden, was sie hier erreicht haben. Sogar ein Türke meinte vor ein paar Wochen zu mir: „Wie jetzt, Islam? Allah ist weit weg…“ :/

  24. @Alessandro-Sergio: Klagen Sie doch einmal gegen die Verwendung des Begriffes Südländer. Hier wäre eine Klage mal wirklich angemessen. Denn wenn ein uninformierter Bürger denkt, dass hauptsächlich Italiener und Spanier für diese Taten verantwortlich seien, ist das wirklich traurig. Aber ich befürchte, da haben Sie als Italiener wohl den falschen Migrationshintergrund, um Erfolg zu haben.

  25. Wenn es keine „Südländer“ sind dann werden eben „Asiaten“ draus. Allerdings muss ich bei „Asiaten“ eher an Ente Süss-sauer denken als an den Moslemmob.

  26. Das Thema Migrantengewalt – vornehmlich aus einem ganz bestimmten „Kulturkreis“ – kann nicht mehr vom Tisch gewischt werden. Dafür gab es die letzten Tage/Wochen zu viele Vorfälle und Berichte darüber. Vorhin lief auch ein Interview mit dem 76-jährigen Rentner aus München.

    Mein Mann ist in der Silvesternacht auch nur knapp einer Schlägerei entgangen. Der Pöbler wollte eine Zigarette, mein Mann meint, es war ein Russe, Rumäne oder Jugoslawe oder ähnlicher Herkunft. Er sagte ihm, dass er nicht rauche, was der Typ ihm nicht glauben wollte. Dann hat mein Mann etwas hämisch gelacht und ihm gesagt, dass er immer noch nicht raucht und deshalb keine Zigaretten hat. Glücklicherweise war der Typ zum einen alleine und zum anderen hat er dann doch abgelassen, zumal der wesentlich kleiner war als mein Mann (über 2 m groß 🙂 ). Noch mal Glück gehabt – beim nächsten Mal kann es aber anders ausgehen.

  27. Die Vorwürfe, die PI hier dem Spiegel macht, sind nicht gerechtfertigt. Laut Spiegel blieb die Fahndung nach den Tätern zunächst ohne Erfolg. Auch für den Fall, daß Türken oder Araber für den Angriff verantwortlich waren, kann man vom Spiegel nicht verlangen, daß er bereits von muslimischen Tätern berichtet, bevor die Polizei den Fall aufgeklärt hat.

    @ #2 Alessandro-Sergio

    Ich finde es zum Kotzen, dass wir Italiener und die Anderen aus dem nordlichen Mittelmeerraum einfach so in einen Topf mit diesen Barbaren aus der Türkei und den anderen islamischen Staaten geworfen werden.

    Deinen Ärger darüber, daß der Begriff „Südländer“ eingeführt worden ist, um Dich in einen Topf mit den Muslimen zu werfen und Dir von Muslimen begangene Verbrechen in die Schuhe zu schieben, kann ich verstehen. Trotzdem kannst Du in diesem Fall nicht verlangen, daß man ausschließt, daß Italiener an dem Überfall beteiligt waren, bevor die Polizei die richtigen Täter ermittelt hat.

    Wenn man unsere deutsche Presse betrachtet, dann gibt es schlimmere Organe als den Spiegel. Ich habe es schon oft erlebt, daß bei von Muslimen begangenen Verbrechen, die Presse weiter von „Südländern“ geschrieben hat, nachdem die Polizei die Täter längst ermittelt hatte.

  28. #31 Alessandro-Sergio

    Eben. Damals wurden in der Türkei hauptsächlich Feldarbeiter als Gastarbeiter rekrutiert. Wären es Uni-Absolventen gewesen, hätten unsere heutigen türkischen Mitbürger zwar ebenfalls einen islamischen Background, wären aber sehr wahrscheinlich umgängiger.

    Ich halte den Islam auch nicht für vereinbar mit unserer Werteordnung und Kultur, aber hier wird oft der Fehler gemacht, jegliches Fehlverhalten von muslimischen Migranten dem Islam zuzuschreiben. Latinos in den USA verhalten sich aber auch nicht viel anders und da behauptet ja auch niemand, die katholische Kirche sei schuld. Und Drogendealerei und sich zu besaufen (um anschließend Leute in U-Bahnen zu verprügeln) sind ja nun auch nicht gerade urislamische Tugenden.

    Ich bin der Überzeugung, dass es viel mit Intelligenz zu tun hat. Wer intelligent ist, dem gelingt in der Regel auch der soziale Aufstieg (unabhängig von seinem kulturellen Hintergrund). Wobei Intelligenz natürlich nicht vor (relgiösen) Extremismus schützt (allerdings lässt sich wohl schon tendenziell sagen, dass sich Religiösität bei intelligenten Menschen anders äußert und weniger Alltagsbedeutung hat).

    Das Problem ist nur wie angesprochen, dass Intelligenz nach derzeitigem wissenschaftlichen Stand zu mind. 50 % genetisch bestimmt ist.

  29. #14 ElGreco (02. Jan 2008 18:40)

    SpOn/Welt machen leider meist die Kommentarbereiche schnell zu, wenn’s um brisante Themen geht.

    SPON (und Spiegel ganz allgemein) hat sich total disqualifiziert.

    Während in den Foren (Islam, Migrantengewalt, Integration etc.) die Mohammedaner und und Multikulti-Verblendeten nahezu jeden geistigen Dünnschiss ungestraft von sich geben dürfen, werden Kritiker permanent entmündigt und bis hin zur Sperrung zensiert.

  30. Ich finde es ehrlich gesagt auch eine Riesen Frechheit und Sauerei das die völlig integrierten Italiener, Spanier, Portugiesen in einen Topf mit diesem muslimischen Gesocks geschmissen wird.

    Aber es ist in der Tat wirklich so wie Alessandro schreibt, Italiener und Türken kennt man kaum bis gar nicht optisch auseinander. Ich finde die sollten sich zusammentun und klagen bzw. sich wehren gegen diese Unterstellungen und falschen Verdächtigungen.

    Wir sollten auf ihrer Seite sein und Ihnen dabei helfen und die Menschen aufklären.

    Italiener, Spanier, Portugiesen.. gehören zur christlich-europäischen Kultur und WerteRaum.

    lG

  31. #33 Fenris (02. Jan 2008 19:26)

    Ich hätte es beinahe getan.

    Womit soll die MSM dann den Begriff Südländer ersetzen?

    Sie wissen besser als ich, dass zur Zeit noch nicht möglich ist, offiziell etwas gegen den Islam hier in Deutschland/Europa zu haben.

    Deutschland kann es sich nicht erlauben solche SUPERKUNDEN wie die Arabischen Emiraten, Saudi Arabien & Co. zu irritieren.

    Nebenbei nur ein kleines Beispiel:

    Wenn in der Vergangenheit die Araber nicht bei AIRBUS eingestiegen wären, hätte man dieses europäische Flugzeug vergessen können und hundert tausend Arbeitsplätze wären gar nicht entstanden.

    Wie soll angesichts dieser horrenden wirtschaftlichen Verwicklungen einer sich erheben und etwas gegen die Religion aus dem Beduinenstaat sagen?

  32. @#42 Alessandro-Sergio:

    Womit soll die MSM dann den Begriff Südländer ersetzen?

    Spontan hätte ich „Orientalen“ gesagt.
    Aber da gäbe es sicher auch Proteste.

  33. Ich komme mir langsam vor wie in der Twilight-Zone: Täglich solche Meldungen – und nun heißt es sogar: Die ‚Jugendgewalt‘ ist rückläufig! Politik und Medien überbieten sich darin, klar zu stellen, dass – wenn überhaupt! – dies alles nur Einzelfälle sind und ganz und gar Nichts zu tun haben mit Ausländergewalt oder gar islamischem Grossstadt-Mob. Allein in Köln gab es zwischen den Jahren täglich mehrere solcher brutalen Überfälle, bei denen es dann in den jeweiligen Randnotizen heißt ‚Südländisches Aussehen‘ oder ‚… angebliche Südländer‘. Wenn derlei Täter-Mutmassung so dort nicht benannt wird, sondern lediglich von ‚einem dunkelhaarigen Täter‘ mit ‚Kapuzen-Pulli‘ die Rede ist, so kann man sich den Rest denken. Denn fast alle jungen Türken laufen mittlerweile so rum: hochgegeltes Kurzhaar, oft auch Irokesenschnitt und immer wieder: Kapuzenpulli (neuerdings mit Streifen) mit wahlweise einer wetterbedingten Lederjacke darüber. Bei täglich schätzungsweise hier in Köln 15 zur Anzeige gebrachte solcher Überfälle kann man und muss man ebenso getrost wie ungut hochrechnen, dass es in Wahrheit mehr sein dürften – wesentlich mehr: drei bis viermal so viele, würde ich tippen. Denn viele (deutsche) junge oder auch ältere Männer schämen sich, derart gedemütigt (und ausgeraubt, bedroht oder eben nur von mehreren Türken zusammengeschlagen) zu werden – von den vielen Schwulen ganz zu schweigen. Einem Freund von mir ist es ebenso ergangen; der Polizist meinte nur lakonisch: „Tja, das kennen wir, solche Fälle haben wir hier (in Köln) täglich. Und die Täterbeschreibung (dunkles Kurzhaar! Kapuzen-Pulli!) könnte auf fast alle 13 bis 25 jährigen Türken hier zutreffen…“ Und wenn dann noch ein Messer mit im Spiel ist (für die jungen Türken scheint das so eine Art ‚Spiel‘ zu sein, Deutsche zu beschimpfen, zu überfallen und abzuziehen!), dann weiß mittlerweile eigentlich die letzte Bäuerin in der Hoch-Eifel, um welche Tätergruppe es sich hier wieder mal handelt. Alle wissen es. Auch unsere Politiker. Aber wer es sagt – wer diese Wahrheit klar benennt (siehe R. Koch), der wird poitisch-korrekt mit fast Pawlowschem Reflex angefeindet, mundtot gemacht oder medien-dramatisch als fremdenfeindlich geortet und als ‚politisch untragbar‘ rassistisch entlarvt. Es ist zum kotzen! Es ist zum kotzen, weil die Wahrheit ja Jeder längst weiss, Jeder längst kennt, Jeder längst erlebt hat – aus seinem Bekanntenkreis, seiner Nachbarschaft oder – wenn er Pech hatte – am eigenen Leibe. Ich verweise hier auf ein wirklich unsägliches, unerträgliches ZEITmagazin-Interview (23/07) zwischen Wolfgang Schäuble und einem Harun Kaynar, der dort unserem Außenminister ganz unverblümt zu berichten wußte, dass fast alle (O-Ton:70 %) seiner türkischen Kumpels (die arabischen gar nicht mit gerechnet!) in Berlin-Kreuzberg ein Messer mit sich führen und davon auch oft und gerne Gebauch machen (O-Ton Harun Kaynar: „… Das sind diese Messer mit Clip, die man am Hosenbund dranmachen kann, damit man sie ganz schnell zücken kann. Die kriegt man auf jedem türkischen Flohmark in Berlin. Ich bin mir sicher, Herr Schäuble, dass Sie noch nie auf so einem türkischen Flohmarkt waren… „) Diese Interview (das ich abgeheftet und vorliegen habe) hatte damals keinerlei Folgen – weder für Schäuble, noch für diesen redseligen Jungtürken-Gangster; im Gegenteil: Besagter Harun Kayar (der ebenso offenherzig wie detailverliebt auch über sein Vorstrafen-Register plauderte: Waffenbesitz, Erpressung, Überfalle massenhaft, schwere Körperverletzung, Gangmitglied) – dieser Typ kündigte am Ende des Geprächs einem sehr verständnisvollen wolfgang Schäuble an, er wolle nun ‚Sozialarbeiter werden – und unser Staat bezahlt ihm das sicher auch noch – als Musterbeispiel gelungener Integration. In diesem Interview erkärte unser angehende Sozialarbeiter auch: „Viele (Türken) kommen einfach aus Familien, wo alle Schläger sind: Der Vater, der Bruder, und der Onkel war schon fünfmal im Knast. Mit 13 fängt es bei den Meisten an (dass sie die Familien-Tradition fortführen..)“. So einen rassisitischen Satz sollte auch nur mal ein ein Politiker erlauben, der wäre von unserer Meinungs-Elite schneller entsorgt und zu Fall gebracht als Möllemann springen konnte. Dennoch habe ich die Hoffnung, dass sich bald was ändert; der Unmut ist zu gross, die Wahrheit zu deutlich. In diesem Sinne und mit Zuversicht allen PI-Lesern und Machern ein starkes, gutes, frohes 2008!

  34. @ #42, Alessandro-Sergio

    Es geht doch nicht darum, in diesem Falle die Moslems anzugehen.

    Es geht bei diesem Thema darum, dass bestimmte Gruppen von Einwohnern/Bürgern permanent unter Generalverdacht gestellt werden.

    Nicht von Moslems, sondern von feigen und verlogenen MSM. Sollen sie doch statt „Südländer“ „Aliens“ oder „Marsmenschen“ schreiben. Auch dann wird jeder wissen, wer eigentlich gemeint ist.

  35. #6 Apostat:

    Iran: islamischer Gottesstaat, die intellektuellen und freiheitsliebenden Menschen fliehen

    Türkei: (noch) sakulär-atatürkischer Staat, in Istanbul rennen weniger Kopftücher rum als im Ruhrgebiet, die anatolische Unterschicht kommt hierher, warum flüchten die eigentlich nicht alle in den Iran?

  36. @#44 Tom: Schön geschrieben, vielen Dank auch für den Hinweis auf das Interview im ZeitMagazin. Habe die Zeit auch 4-5 Jahre regelmäßig gelesen, kann es aber nicht mehr ertragen. Mein Traum wäre ja, dass man irgendwann diesen Subjekten die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen kann. Deren Gesichtsausdruck würde ich sehen, wenn es heißt: „Hiermit verlieren Sie die deutsche Staatsbürgerschaft, die Abschiebung erfolgt unverzüglich“. Hoffentlich wird dieser Traum bald Realität.

  37. @ #45, indecision

    SUPER!!! Der Papst als Staatschef soll genehmigen, dass die Presse bei entsprechenden Tätern den Kunstausdruck „Vatikanesen“ gebraucht.

    Kein Volk fühlt sich diskriminiert, die Journaille muss nicht lügen (=sündigen!), und der Vatikan erhält eine kleine, jährlich von der Schmierenzunft zu entrichtende Lizenzgebühr.

    Und es besteht Klarheit…!

  38. Meine Theorie:

    Es kann schon sein, dass die Jugendkriminalität rückläufig ist.

    Nur ist es mittlerweile (Gott sei Dank!) so, dass von den geschätzten 10000 Übergriffen (in jeder deutschen Stadt dürfte es sicher einer pro Tag sein) türkischer Inzestfrüchte auf anständige deutsche Jugendliche nun über 1 pro Tag berichtet wird.

    Auch meine Ärztin sagte mir heute, dass ihr Sohn letzte Woche von 3 türkischen Einzellern vor dem Mc Donalds grundlos zusammengeschlagen würde.

    Ich hätte, ehrlich gesagt, auch mal Bock, einfach mal so durch die Stadt zu laufen und einen von denen zu verpritschen… dann bricht der Bürgerkrieg aus.

  39. Aber es ist in der Tat wirklich so wie Alessandro schreibt, Italiener und Türken kennt man kaum bis gar nicht optisch auseinander.

    Finde ich nicht, schon allein optisch, als auch von der Motorik, letztere gehen meist als hätten sie grad in die Hosen geschissen. Betonen möchten ich daß ich damit nicht alle türkischen Staatsbürger meine, sondern.. ihr wisst schon welchen Menschenschlag.

  40. Ich kann mir langsam vorstellen, warum die Schariah in den islamischen Ländern so ein Erfolgsmodell ist. Wem man die Hände und Füße abhackt, der kann kaum noch jemand belästigen. Dann fehlt nur noch die Zunge und die Gewaltprävention funktioniert.

  41. Übrigens zu Italienern und Griechen:

    Noch nie hatte ich Probleme mit denen. Der Vater meiner Freundin ist Sizilianer und hat Angst, mit den türkischen Amöben in einem Zuge genannt zu werden.

    Ich finde das eine Unverschämtheit von den Medien, die armen Italiener mit diesen dummen Türken auf eine Stufe zu stellen.

    Noch schlimmer ist es, wenn man diese Primaten als „Deutsche“ bezeichnet oder Deutsche türkischer Herkunt. Das einzig deutsche an denen ist die Krankenversicherung, das Auto, das H4 Geld sowie das Kindergeld.

  42. @#56 indecision: Die quergestreiften Kapuzenpullis und Palästinenser-Fetzen kann man auch zu Unterscheidung heranziehen.

  43. El-Greco und alle Spanier unter euch, Italiener, Portugiesen und alle „Südländer“ die aus dem nördlichen Mittelmeerraum stammen, wir sollten uns endlich gegen die Verunglimpfung wehren. Wir sind eine kulturelle Grossfamilie und haben ausserdem so eine grossartige Geschichte.
    Es kann doch nicht sein, dass wir jeden Tag uns entschuldigen müssen, für Taten die von Leuten aus dem südlichen Mittelmeeraum begangen wurden.

    Warum tun wir uns nicht zusammen? Haben wir keine Ehre?

  44. #56 indecision (02. Jan 2008 20:26)

    Du hast recht. Die Mimik und die Gestikulation machen da einen sehr grossen Unterschied.

    Italiener und Deutschen halten immer zusammen (nur beim Fussball nicht) und nehmen oft an kulturellen Veranstaltungen Teil (Museen, Konzerten, sportliche Wettkämpfen, etc.), lachen viel, auch aus albernen Motiven.

    Hast du schon mal einen Türken/Moslem in einem Museum gesehen?
    Hast du einen richtigen Moslem je lachen sehen? Ja, aber wahrscheinlich nur aus Schadensfreude.
    Ausserdem können sie über sich keine Witze machen, im gegensatz zu uns (I), die die Meister der Selbstironie sind.
    Hast du übrigens einen Moslem in einem deutschen Restaurant gesehen?

    etc., etc..

  45. Kleine Story:

    Ich, unterwegs, Outfit: militärisch, mit Freundin (Chinesin) und ihrem Freund (Marke Hippie-Punk), Gruppe Kulturbereicherer kommt uns entgegen, aus der Gruppe kommt Geplärre „Ist das’n Nazi?“, Freundin und ich müssen lachen, einziger jugendlicher Italiener aus der Gruppe „Nein, ist er nicht.“

    q.e.d.

    Seit längerer Zeit sehe ich den italienischen Jugendlichen nicht mehr mit Kulturbereicherern rumziehen, war ihm wohl zu doof.

  46. Ich finde es auch unerträglich, dass Ausländer anscheinend pauschal genannt werden, bzw. auch ‚Südländer‘ für die Taten der ‚gewissen Klientel‘ herhalten müssen.

    Insbesondere Leute, die in einer Großstadt leben, wissen ganz genau, wer übelst Stress macht.
    Leider trauen sich viele Leute nicht, Anzeige zu erstatten, da sie massiv bedroht werden.
    Es gab ja mal schon ein paar Gerichtsverhandlungen, in denen ein gesamtes Dorf (Familie) zur Verhandlung erschienen ist und Justizpersonal und die Opfer bedroht haben.
    Wenn ein Moslem sagt: ‚Isch masch Dir kalt!‘, dann sollte man diese Drohung durchaus ernst nehmen.

  47. @Alessandro-Sergio: Mach Dir keinen Kopf – jeder Mensch weiß, was mit „Südländer“ inzwischen gemeint ist. Obwohl das früher wirklich eine neutrale Bezeichnung für Südeuropäer war, denkt doch heute kein Mensch mehr, dass das im Zusammenhang mit Verbrechern in den MSM Italiener, Griechen oder Spanier sind. Genausowenig wie Engländer bei dem vergleichbar gebrauchten Wort „Asian“ an Japaner oder Chinesen denken oder Franzosen bei dem Wort „jeunes“ an französische Jugendliche. Ich glaube, in Skandinavien sagt man „die aus den warmen Ländern“.

    Es ist mit Moslems im Zeitalter der PC ein bisschen wie früher beim Teufel, dessen Namen man lieber nicht aussprach, damit er nicht auf einen aufmerksam wird, und ihn den „Gottseibeiuns“ nannte. 😉

    Man kann das auch am Aussehen unterscheiden, Menschen bestehen nicht nur aus Haar-, Haut- und Augenfarbe … man SIEHT den Unterschied, ich weiß nicht recht woran, wahrscheinlich am Blick.

    Bei Kontrollen am Flughafen sollte man wohl leider – wenn man einem arabischen Terroristen äußerlich ähnlich sieht – Verständnis und Geduld haben (spätestens beim Blick auf den Namen im Pass müsste sich das aber geben). Die Kontrollen dienen ja unser aller Sicherheit. Ich weiß aber nichtmal, ob sie da wirklich aufs Äußere schauen oder ob man das wegen Antidiskriminierung nicht darf.

    Es ist aber dennoch keine schlechte Idee, wenn Südeuropäer mal wegen der Bezeichnung „Südländer“ meckern. Nicht weil irgendjemand das nicht weiß, sondern einfach nur so, um den PC-Freaks mit ihren eigenen Waffen eins reinzuwürgen.

  48. Neulich hatten in der Lokalpresse drei Männer eine 20jährige mit dem Messer bedroht und beraubt. Die Press bezeichnete die Täter als Personen mit „dunklem Teint“!

    Waren das nun Basketball-Spieler aus den USA oder Norweger, die vorher im Solarium waren?

  49. „pc“ Bezeichnung des Täterkreises ???

    Wir wissen nicht, was Ihnen die an inkompetentz nicht mehr zu überbietenden „grünen“ empfehlen.

    Wir empfehlen:

    Der/Die Verdächtige(n) hatten ein KLEINASAIATISCHES Aussehen, oder besser noch stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Kleinasien.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinasien

  50. Nachtrag zu „klein-asiatisch“ natürlich muß das dann auch klar definiert werden, nicht das OTTO Normaldhimmi noch meint, es wären Chinesen, Japaner usw.

  51. @ #65 Eisvogel

    Du sprichst etwas sehr interessantes an: Den Blick.

    Der Dhimmi guckt weg, weil er den hasserfüllten Blick der Herrenmenschen nicht ertragen kann oder, besser gesagt, weil er weiß, dass, wenn er den Blick nicht abwendet, eine Fatwa am Hals hat, die sogar spontan
    vonstatten gehen kann.

    Traurigerweise ist tatsächlich das ‚Bürgersteigwechseln‘ eine Lebensversicherung.

    Ich habe mal mit meiner Katze einen Test gemacht, in dem wir uns in die Augen schauten, die Katze hat den Starrtest gewonnen und hat 150 Gramm Sheba bekommen.

    Gegen die kleinen Prinzen sollte man lieber nicht beim Starrtest verlieren, da sie es als Schwäche ansehen und schon ist man sein Mobiltelefon los, plus ein paar Liter Blut.

    Wenn man auf seiner (Straßen)Seite bleibt und nicht den Blick abwendet, dann wird man von den kleinen Rackern ignoriert, heißt, sie suchen sich ein anderes Opfer aus.

  52. #62 Alessandro-Sergio

    Da kann man vieles beobachten. Macht richtig Spass, wenn man Moslem-Integrationsgläubige fragt:

    – Kennst Du einen Türken/Moslem, der seinen Kindern der 4. Generation einen deutschen Vornamen gegeben hat?

    – Kennst Du einen Türken/Moslem, welcher ein Instrument spielt?

    – Kennst Du einen Türken mit deutschem Pass, welcher angibt, stolz auf Deutschland zu sein?

  53. @ #61 Alessandro-Sergio
    >>>Warum tun wir uns nicht zusammen? Haben wir keine Ehre?<<<
    Doch, die haben wir.
    Ich weiss nicht, woran es fehlt. Vielleicht fehlt es an Mut. Es gibt doch allerorts Kultur-Vereine für Spanier, Portugiesen, Italiener, Griechen u.s.w. Bisher aber hat sich keiner der Vereine öffentlich geäussert, weder positiv noch negativ. Ich weiss nicht, ob es einen Dachverband für die Kulturvereine oder eine Art Zusammenschluss gibt, aber das lässt sich ja herausfinden.
    Vermutlich lässt sich nur über die Vereine oder deren gemeinsames Auftreten etwas organisieren, um sich Gehör zu verschaffen.

  54. die Katze hat den Starrtest gewonnen

    Ein Glück! Sonst hättest Du das Sheba essen müssen 🙂

    Ich schaue Moslems überhaupt nicht an (auch Frauen nicht) – allerdings war mir bisher nicht bewusst, dass das möglicherweise schon automatische Dhimmitude ist, was durchaus sein kann. Ich will sie einfach nur nicht zur Kenntnis nehmen. Bisher wurde ich aber noch nie attackiert (nur von ein paar Grundschulkindern mit der Parodie eines weiblichen Orgasmus belästigt, was widerlich aber nicht bedrohlich war).

    Wahrscheinlich ist es wirklich der Blick. Oder die Haltung? Oder irgendwas??? Auf jeden Fall habe ich gedacht, als Alessandro-Sergio beschrieben hat, dass er rein äußerlich einem arabischen Terroristen gleicht:

    Nein. Das glaube ich nicht. Ich hab‘ noch nie einen Italiener mit einem Araber oder Türken verwechselt – das passiert einfach nicht und das liegt nicht an den Farben, die durchaus gleich sein können – wobei man natürlich einen Italiener von einem anderen Südeuropäer nicht unterscheiden kann.

    Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein.

  55. @ Eisvogel

    Moslems gucken irgendwie ‚besonders‘.

    Man könnte es als herablassend bezeichnen oder auch als aggressiv.

    Am Zutreffendsten ist wohl der böse Blick.

    Spanier, Griechen usw. und auch ‚Südländer‘ – hehe – , die keine Moslems sind, die sind integriert und gehen ihrem neuen Land und dessen Bürgern nicht weiter auf den Sack.

  56. #72 Eisvogel

    Ich schaue Moslems überhaupt nicht an (auch Frauen nicht)

    Ich schaue seit längerer Zeit Mohammedanern, die mir über den Weg laufen, bewußt in die Augen. Die Machos schauen sehr schnell weg, mit ihrem weiblichen Besitz dagegen ist es mir noch nicht ein einziges Mal gelungen, einen Blickkontakt herzustellen.
    Ich frage mich, wo die hingucken und wie die es schaffen im Supermarkt nicht vor die Regale zu laufen.

  57. Interessanterweise schauen Mohammedaner, wenn sie allein sind, immer gleich weg und machen alles andere als pöbeln.

  58. Sie gucken vor allem furchtbar misslaunig, Mistkerl. Wenn man in so einem Viertel lebt, ist das krass anders als die Propaganda, die von „bunt“ spricht. Ich finde auch nicht, dass das mit den liebevollen fröhlichen Familien stimmt.

    Kürzlich haben wir in einem Einkaufszentrum ein Ehepaar gesehen – sie mit Kopftuch und beide misslaunig schweigend nebeneinander hertrottend- während der kleine etwa 3-jährige Sohn neugierig so eine Schnellfotokabine untersuchte und dabei laut lachte und seinen Eltern etwas zurief (was wir natürlich nicht verstanden), und was sie nicht zur Kenntnis nahmen. Er war so süß, dass ich ihn angelächelt habe und dann fing er an, sich hinter dem Vorhang zu verstecken und lachend wieder hervorzukommen. Dann hüpfte er seinen Eltern hinterher.

    Der Unterschied war so auffällig, dass mein Begleiter sagte: Irgendwie traurig. Moslemkinder sind noch ganz normal fröhlich.

    Aber wir müssen aufhören damit. Wenn das irgend so ein Niggemeyer liest, dann steht morgen in der Zeitung, dass sich im PI-Kommentarbereich religiöse Fanatiker rumtreiben, die glauben, Moslems hätten den „bösen Blick“ 😉

  59. @#72 Eisvogel

    Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein.

    Ich denke ja.. Bist Du öfter in größeren Städten unter Menschen? Es gibt kaum etwas, was es nicht gibt. Sogar naturblonde Türken, die deutscher aussehen als der deutscheste Deutsche. Und natürlich vermag auch mal ein Italiener arabisch aussehen oder ein Türke wie ein Italiener.

    Wieso schaust Du keine Moslems an? Ich schau wohnortbedingt jeden Tag welche an, so wie jeden anderen Menschen auch. Wieso sollte ich keinen Moslem anschauen?

    In mir kommen keine warmen, blumigen Multikulti- Verbrüderungsfantasien in den Sinn, wenn zwei Straßen weiter eine türkische Hochzeit samt Massenauflauf, dem nervigem Gehupe und Getröte usw. gefeiert wird oder unser Hund sich mehr als eine Woche rund um Silvester verängstigt in der Ecke verkriecht, weil die jüngsten Mitglieder der „migrierte Familien aus islamisch geprägter Länder“ besonders begeisterungsfähig in Bezug auf die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände sind, aber solange mir niemand persönlich zu nahe tritt oder mich angreift … kann und muss ich mich arrangieren.

    Einem Weggucken oder bewussten Ignorieren kann ich persönlich nichts Positives abgewinnen, impliziert es doch oftmals leider eher bei den Adressaten die Interpretation von Angst oder Hochmut. Interpretationen, die manchmal gerade zu den Konfrontationen verleiten, die man vermeiden möchte. Es schadet nicht, mittels Blickkontakt ein gesundes Selbstbewusstsein zu demonstrieren. Ob das, was Du machst, bzw. nicht machst, jetzt Ausdruck von Dhimmitude ist, sei dahingestellt, einen echten Grund, keinem Moslem in die Augen zu schauen, hast Du rational betrachtet nicht. Auch nicht als Frau.

    Der 76 jährige Münchner Rentner hat nicht weggeguckt und hat dafür von zwei kleinen Wichsern „auf die Fresse“ bekommen. Auch, weil Andere weggeschaut haben.

  60. #77,

    wir sind hier keine NPD-Plattform!

    Inder, Chinesen, Brasilianer, Russen, Vietnamesen sind in Deutschland willkommen!

    Sie sind, genauso wie säkulare Iraner, Japaner, Koreaner, Perunaer, Briten, Niederländer etc.. leistungs- und bildungsbereit, friedlich und integriert!

    Wir haben kein Überfremdungsproblem, wir haben ein MohammedanerInnen-Problem, wir und UK, F, NL, B, A, CH, RUS, S, N, L, E, I!

  61. #70 Outremer

    ich kannte einen „Afghanen“ (Vater Afghane, Dozent an einer Uni, Mutter Deutsche), der einen deutschen Namen hatte, ein Instrument spielte und auf eine katholische Privatschule ging^^)

    #78
    [i]wir sind hier keine NPD-Plattform!
    [/i]

    Das hoff ich doch mal stark

    [i]Inder, Chinesen, Brasilianer, Russen, Vietnamesen sind in Deutschland willkommen![/i]

    trotzdem sollte man auch da Grenzen setzen , ich will genauso wenig 10 Mio Inder oder Brasilianer im Land haben. Selbiges gilt wohl für Deutsche auch in Ansichten der Inder. Trotzdem sollte man nur weils keine Moslems sind nicht wieder in die multikulti Träume verfallen. Je höher die die Anzahl einer ethnischen Gruppe um so wahrscheinlicher die Abgrenzung (Moslems bilden da noch mal einen Sonderfall) und umso schwieriger die Assilimierung. Im übrigen passen Inder oder Chinesen auch nicht ganz recht bei höher bzw steigender Anzahl vom ehtnischen und kulturellen Aspekt nach Deutschland bzw Europa.

  62. #79,

    auch 1 Mio Bayern in Hamburg wären nicht unproblematisch!

    Aber die NichtmohammedanerInnen kommen

    1. nicht in großer Zahl

    2. wollen keinen Besuch von der Polizei

    3. lernen Deutsch

    4. leben nicht von Hartz-IV

    5. vermehren sich nicht um den Faktor 5-6 durch Familiennachzug!

    2050 – Paulskirche wird Priska-Hinz-Moschee

  63. #78
    man sollte trotzdem nicht glauben , sollte eines Tages der Moslem seine Heimreise antreten (wo immer das sein mag, Nordafrika oder die Hölle zu Mohammad und Hitler)das dann Friede Freude Eierkuchen ist und sich alle „nicht Moslems“ verstehen und sich in den Armen liegen. Spannungen würde es genauso bei anderen Ethien geben wenn sie eine gewisse Zahl erreicht und nicht „islamischen Urpsrungs ist“

    ich will keinen multikulti Sauhaufen in Deutschland oder anderen europäischen Ländern. Man sieht ja an den USA wie „Multikulti“ funktioniert , bzw was dafür gezahlt wird. Die Latinos haben die selben kulturellen Werte oder fast die selben wie die US-Amerikaner und trotzdem gibt es unglaubliche Spannungen zwischen „Schwarzen, Latinos und Weißen“ Egal ob sie alle Christen sind oder der „westlichen Kultur“ entspringen. Der Islam ist die größte Bedrohungen unserer Zeit, aber man sollte nicht denken das er das einzigtste Übel dieser Welt ist.

  64. #80

    Was ist mit Afrikanern aus Schwarzafrika die „christlich“ geprägt sind? Ich will die auch nich hier haben, gleich ob sie Christen sind.
    Sie passen ethnisch und kulturell überhaupt nicht hierher, genauso wenig wie Europäer nach Nigeria passen.

  65. #86 Sleipnir (03. Jan 2008 01:25)

    Was haben wir denn hier für einen faschistischen
    Schwachkopf?

    Glaubst Du ernsthaft ich schreibe hier für eine freie Welt, um mir dann von dem nächsten Schwachmaten sagen zu lassen wie meine oder unsere Frauen sich zukünftig zu kleiden haben????

    Und mir dann noch den Herrn Ichlachmichschlapp als gutes Beispiel vorführen zu lassen???

    Du hast doch den Knall nicht gehört.

    Danke, auf solche Leute kann ich nicht nur verzichten, nein, ich werde solche Leute auch bekämpfen, genau so wie ich alle Leute bekämpfen werde die glauben mir vorschreiben zu müssen wie ich oder meine Familie zu leben haben.

    Und Tschüss!

  66. Kleiner Nachtrag.

    Allerdings ist der Islam eine Religion die nicht unserer Art entspricht, jedoch sollte man nicht den Fehler machen das man die Deutschen Konvertiten verärgert.

    Ach, kommt schon das Zäpfchen raus oder was?

    Sorry für die deutlichen Worte.

  67. #89 Sleipnir (03. Jan 2008 02:26):

    Tippe ganz schwer auf noch besoffen von Sylvester. So sinds mir die Richtigen. Neu hier rein kommen und dann einen vom Pferd erzählen.
    Ihr Wichtigtuer seid doch alle gleich.
    Such deine „Kameraden“ im Nahen Osten, da scheints dir ja zu besser zu gefallen.

  68. Nrn 86 und 89: Exakt hier zeigt sich, dass wir gefordert sind. Exakt diese Leute bewirken den grössten Schaden für Anliegen wie „PI“. Ich gehe aber einmal davon aus, dass es sich bei dem Kommentator um eine Schippe handelt, auf die wir nicht aufspringen sollten.

  69. @#2 Alessandro-Sergio

    Ich finde es zum Kotzen, dass wir Italiener und die Anderen aus dem nordlichen Mittelmeerraum einfach so in einen Topf mit diesen Barbaren aus der Türkei und den anderen islamischen Staaten geworfen werden.

    Ja, das sind unsere Medien, sie wollen die einen, die Mohammedaner schönreden und Euch, unsere Freunde, beleidigen sie mit diesem unmöglichen Begriff „Südländer“, ohne sich was bei zu denken!
    Aber sei unbesorgt, an ihren Früchten werden wir sie erkennen, an ihren Früchten!

  70. @#87 wolfrabe

    Du meinst einen jener Unbelehrbaren, die nicht wissen, das Faschismus in die Isolation führt, in die Unmenschlichkeit, in den sicheren Untergang!

    Faschismus, Kommunismus und Islamismus = die schlimmsten Plagen der Menschheitsgeschichte, sie haben mehr gemeinsam, als das, was sie trennt!
    Diktaturen…

  71. #Sleipnir

    du hast wohl ein Ding an der Waffel!!!
    Aber aber, ich denke ihr seit demokratisch, dann müsst ihr damit leben das nationale Deutsche wie ich ihre Meinung äußern.

    du bist kein nationaler Deutscher, du bist eine tiefbraune vaterlandsverräterische islambewundernde juden und amerikahassende Ratte. Kein Wunder deine Hass-Ideologie und die der Moslems ergänzen sich ja nahezu perfekt

    Da wo der Islam zuhause ist herrscht wenigstens noch Zucht und Ordnung und die USA ist bestrebt den Letzen Freien Völkern ihre Freiheit zu nehmen.

    Sicher doch, Zucht und Ordnung! Führen wir die Scharia ein – Sofort! IDIOT! Muslimische Länder + Freiheit – Witz des Jahres. Armselige Braune Ratte

    Im übrigen kann sich unsere Regierung in Sachen Meinungsfreiheit eine Scheibe von Herrn Ahmadinedschad abkucken, der Iran ist nämlich der Letzte Freie Staat auf Erden.

    ja genau vom Iran… der letzte „freie Staat“
    Dummheit muß wehtun, dann würdest du allerdings im Koma liegen.

    Traurig das es genug braune Idioten wie dich gibt. Ich wünsch dir eine schöne Reise in den Iran wo du dann am Kran baumeln darfst. Sollten wir uns das auch von Herrn „Ahmadenischad“ abschneiden? Die NPD ist keine Systempartei sondern eine minderwertige radikale inkompetente 1% Partei von Armleuchtern. Was soll man von Anhängern einer Partei halten die Hitler als großen Staatsmann verehrt???

  72. In politischer Hinsicht sollten wir uns daher am Iran durchaus orientieren, denn ein bisschen mehr Kopftuch würde auch manch deutschem Mädel gut zu Gesicht stehen.

    schon konvertiert Braunbatz?

  73. In politischer Hinsicht sollten wir uns daher am Iran durchaus orientieren, denn ein bisschen mehr Kopftuch würde auch manch deutschem Mädel gut zu Gesicht stehen.

    ein bisschen mehr Hirn würde Leuten deines Schlages auch besser zu Gesicht stehen^^

  74. Südländer? Potugiesen, Italiener, Spanier etc.

    Die anderen sind Araber oder arabisch aussehend.

    Wie kann man integrierte EU-Bewohner mit denen verwechseln?

    Südländer sprechen unsere Sprache, sind bemüht um Einbürgerung, sind zumeist Christen, lieben keine Ghettoisierung oder Parallelgesellschaften und sind maximal am Namen noch als ehem. Gastarbeiter und deren Nachkommen zu erkennen. Vorbildlich eben!

Comments are closed.