cuneyt-ciftci_440.jpgNähere Angaben zum Selbstmordanschlag eines Deutschtürken (Foto) in Afghanistan, über den PI bereits am 6. März berichtet hatte, gibt es jetzt im Focus. Demnach gehörte der Terrorist zur Gruppe der drei im sauerländischen Oberschledorn beim Bombenbau verhafteten Muslime. Ein weiterer Komplize war kürzlich bei einem Luftangriff auf ein pakistanisches Terrorcamp getötet worden.

Der Focus schreibt:

Der in Freising geborene Cüneyt Ciftci hatte nach FOCUS-Informationen aus Sicherheitskreisen enge Kontakte zu der im Herbst im Sauerland ausgehobenen Terrorzelle der Islamischen Dschihad Union (IJU). Die IJU bekannte sich im Internet mit Fotos von Ciftci zu dem Anschlag: „Diese Operation wurde von dem aus Deutschland kommenden … mutigen Cüneyt Ciftci, der sein luxuriöses Leben gegen das Paradies getauscht hat, erfolgreich vervollständigt“, heißt es dort auf Türkisch. Er habe gebetet, „die Ketzer zu beängstigen und ihnen einen großen Schaden zuzufügen“. Seine Gebete seien erhört worden. „Der mit 4,5 Tonnen Sprengstoff gefüllte Kleinlaster vernichtete die Ketzer-Armee.“

Von Opfern des Anschlags ist im Focus nichts zu lesen. Nach damaligen PI-Quellen sollen aber zwei Natosoldaten ums Leben gekommen sein. Es sollen sich außerdem noch drei weitere Mitglieder der Terrorgruppe aus Deutschland in dem Gebiet auf Anschläge vorbereiten.

(Spürnasen: Vollmuffel, Volker, MozartKugel, Koltschak, Dominik, Nico, Uschi, Denker)

image_pdfimage_print

 

146 KOMMENTARE

  1. “Deutschtürke” in Afghanistan explodiert

    […] Ein weiterer Komplize war kürzlich bei einem Luftangriff auf ein pakistanisches Terrorcamp getötet worden.

    Bravo!

    So entsorgt man (sich) das Gesindel.

  2. Der Erste … aber sicherlich nicht der Letzte!

    Heute Afghanistan …… Morgen vielleicht schon … Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München.

  3. Eigentlich Verschwendung weil wenn er den Wunsch hatte den „Ungläubigen möglichst grossen Schaden zu zufügen“ hätte er einfach in Deutschland bleiben brauchen und seine „Kultur“ eher durchschnittlich weiter ausleben. Nichts schadet uns mehr !

  4. Langsam darf das Gehirn angeschaltet werden.

    IST ES DENN NICHT LANGSAM MERKWÜRDIG DAS VIELE TERRORISTEN „DEUTSCHE“ SIND ??

  5. Also wie..er hatte einen deutschen Pass. Somit war er deutscher. Seine ethnische Herkunft ist irrelevant.

    Somit hat ein deutscher Moslem Natosoldaten getötet.

    Wenn die erste Bundeswehrkaserne Ziel eines Attentates ist, wird der Verfassungsschutz den Koran wohl mal lesen.

    Was kann man von Menschen erwarten, die geistig schon im Jenseits sind, weil ihnen ihre Religion für das Töten das Paradies verspricht?

    Das sollte endlich mal zu den Politikern durchdringen das man mit solchen Leuten nicht verhandeln kann.

  6. “Deutschtürke” in Afghanistan explodiert

    Sorry, sorry, sorry, aber klingt saukomisch!!!!!

  7. der nette Türke von nebenan….
    ich hoffe, dass jetzt ein paar Menschen mehr die Gefahr besser realisieren können, die von den uns umgebenden getarnten, gewaltbereiten Islamisten ausgeht

  8. Gewaltbereitet Islamisten? Es sollen doch nur 400 000 sein.

    Kein Grund zur Panik also.

  9. Deutsch weg, Türke stimmt…

    Oder glaubt jemand, das Willy Schmidtke, aus Gladbeck, sich in Unmöglichstan freiwillig in die Luft sprengt?

    Wenn Er das im Reichstag, dann wenn der Plenarsaal wegen soner komischen Zeremonie, wegen der Anne Renger z.B. oder so, wo alle da waren…ja dann, dann könnte et möglich sein…aber so…nööö

  10. Spiegel berichtet über Geert Wilders: sehr lesenswert

    (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-541696,00.html)

    Wie ein Filmprojekt weltweit Panik auslöst

    Von Henryk M. Broder

    Ein Filmprojekt, das Schlimmstes befürchten lässt: Der holländische Rechtspopulist Wilders will einen Streifen über den Islam drehen – und noch bevor die erste Szene zu sehen ist, versuchen Politiker weltweit, ihn zu verhindern. Andernfalls könne es in vielen Ländern zu Blutvergießen kommen.

    Fassen wir zusammen, was bis jetzt passiert ist: Am 2. November 2004 wurde der holländische Filmemacher Theo van Gogh, ein Nachfahre des Malers Vincent van Gogh, in Amsterdam auf offener Straße von einem islamischen Fundamentalisten ermordet. Der Täter, 26 Jahre alt, in Holland als Kind marokkanischer Einwanderer geboren und aufgewachsen, schoss van Gogh morgens um neun von seinem Fahrrad, schnitt ihm die Kehle durch und stach mit einem Messer ein Bekennerschreiben in die Brust, in dem er seine Motive für die Tat erklärte. Die galt eigentlich der Politikerin Ayaan Hirsi Ali. Sie wurde aber – anders als van Gogh – rund um die Uhr von der Polizei beschützt. Die Bluttat war auch eine Kriegserklärung an die holländische Gesellschaft, die nach Überzeugung des Attentäters „von den Juden“ kontrolliert wurde.

    Der holländische Populist Wilders: Er hat schon vor der Ausstrahlung seines Films erreicht, was er wollte.
    AP

    Der holländische Populist Wilders: Er hat schon vor der Ausstrahlung seines Films erreicht, was er wollte.
    Theo van Gogh und Ayaan Hirsi Ali hatten zusammen einen Kurzfilm („Submission“) produziert, in dem die schlechte Behandlung von Frauen im Islam an vier authentischen Beispielen vorgeführt wurde. Der Film wurde im Sommer 2004 im holländischen Fernsehen gezeigt, die holländischen Moslems waren darüber nicht glücklich, aber deren Reaktionen fielen weniger heftig als erwartet aus. Van Gogh hatte sich schon vorher einen Namen als „Provokateur“ gemacht, der auf nichts und niemand Rücksicht nahm, ein „enfant terrible“ aus Begeisterung und Überzeugung. Er bezeichnete Moslems gerne als „geitenneukers“, Ziegenficker; über tote Juden machte er sich lustig, indem er sie als „kopulierende gelbe Sterne in der Gaskammer“ bezeichnete. Auch für christliche Werte und Symbole hatte er wenig übrig.

    Mehr noch als der tödliche Anschlag auf den „Populisten“ Pim Fortuyn, der 2002 von einem „weißen Holländer“ erschossen wurde, beendete der Mord an van Gogh schlagartig den holländischen Traum von einer multikulturellen Gesellschaft, in der jeder nach seiner Facon ungestört leben konnte. Von einem Tag auf den anderen wurde den Holländern bewusst, dass sie lange ein Problem ignoriert hatten: Über eine Million Migranten, vor allem aus Nordafrika, die sich umso mehr von der Gesellschaft abgrenzten beziehungsweise ausgegrenzt fühlten, je länger sie in Holland lebten.

    Bei den Wahlen im November 2006 gewann die „Freiheitspartei“ (Partij voor de Vrijheid), die der liberale Politiker Geert Wilders, 45, zwei Jahre zuvor gegründet hatte, neun von 150 Sitzen im Haager Parlament. Ähnlich wie van Gogh geht auch Wilders keinem Krawall aus dem Weg, er ist ebenso beliebt wie umstritten, seine Freunde schätzen seine klaren Aussagen, seine Feinde schimpfen ihn einen „Populisten“, der in den Fußstapfen des ermordeten Pim Fortuyn wandelt. Wilders möchte Holland, das von den linken Gutmenschen „als Geisel“ genommen wurde, „dem Volk zurückgeben“, er will, dass der Koran, ebenso wie Hitlers „Mein Kampf“ in Holland verboten wird, weil das Buch zu Hass und Gewalt anstachelt. Und er fordert, Kriminelle mit einer doppelten Staatsangehörigkeit auszubürgern und in ihre Herkunftsländer abzuschieben. Im Dezember 2007 wurde Wilders zum „Politiker des Jahres“ gewählt.

    Allerdings kommt Wilders selbst nicht dazu, die Ehrung zu genießen. Seit auf islamischen Websites zu seiner Enthauptung aufgerufen wurde, wird er rund um die Uhr bewacht und schläft jeden Tag an einem anderen Ort. Die Polizei nimmt die Morddrohungen ernst, Wilders selbst gibt sich gelassen: „Man gewöhnt sich nicht daran, aber man lernt es, mit der Gefahr zu leben“, sagte er in einem Interview.

    Ende November 2007 erklärte Wilders, er arbeite an einem Film, der „den intoleranten und faschistischen Charakter des Koran“ zeigen werde. Sprecher des Innen- und des Justizministeriums äußerten sich daraufhin besorgt, betonten aber zugleich, sie hätten keine Mittel, den Abgeordneten von seinem Plan abzubringen oder die Ausstrahlung des Films zu verhindern.

    Seitdem wird in Holland täglich über einen Film diskutiert und spekuliert, den noch niemand gesehen hat und von dem niemand sagen kann, ob es ihn je geben wird. Wilders nährt die Debatte, indem er ab und zu bekannt gibt, wie weit die Arbeiten gediehen sind. In einem Beitrag für die Zeitung „De Telegraaf“, den er Ende Januar 2008 schrieb, kündigte er den Film für März an. Es werde einen geteilten Bildschirm geben, so Wilders, auf der einen Seite werde man Verse und Suren aus dem Koran lesen können, auf der anderen Seite werden Beispiele der praktizierten Scharia zu sehen sein, darunter eine Enthauptung und eine Steinigung. Falls die niederländischen Sender es nicht wagen würden, den Film zu senden, werde er ihn auf Youtube zeigen.

    In Holland brach daraufhin eine Panik aus, als stünde eine Jahrhundert-Sturmflut bevor. Die holländische Botschafterin in Malaysia warnte, es könnte bei Protesten „Dutzende Tote“ geben. Die holländischen Botschafter in islamischen Ländern wurden angewiesen, die Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken und sich von dem Wilders-Film zu distanzieren, während Anti-Terror-Spezialisten daheim bereits Vorkehrungen für den Tag der Ausstrahlung trafen. Dazu gehörten auch Konsultationen mit Vertretern moslemischer Gemeinden, die mäßigend auf ihre Brüder und Schwestern einwirken sollten.

    Es trug wenig zur Beruhigung der Lage bei, dass der Großmufti von Syrien, Dr. Ahmad Badr Al-Din Hassoun, in einer Rede vor dem Europaparlament in Straßburg die Holländer auf die Gefahren hinwies, die ihnen und der Welt bevorstünden: „Sollte Wilders in seinem Film einen Koran zerreißen oder verbrennen, bedeutet dies einfach, dass er Kriege und Blutvergießen ankurbelt. Sollte es zu Unruhen, Blutvergießen und Gewalttaten nach der Sendung des Koranfilms kommen, dann wird Wilders verantwortlich sein.“ Für diese Worte wurde der syrische Großmufti von den EU-Parlamentariern nicht zurechtgewiesen, sondern als Botschafter des Friedens, der Toleranz und des „interkulturellen Dialogs“ gefeiert.

    Seine Botschaft jedenfalls kam an. Anfang März demonstrierten einige hundert Afghanen in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Sharif gegen den Wilders-Film, verbrannten holländische Fahnen und forderten den Abzug holländischer Nato-Einheiten aus Afghanistan. Woraufhin der Nato-Generalsekretär, Jaap de Hoop Scheffer, seine Besorgnis äußerte, die Ausstrahlung des Films könnte „Auswirkungen“ für die in Afghanistan stationierten Truppen haben.

    Ein paar Tage später bat der holländische Außenminister die EU um Unterstützung für die holländische Haltung. Man glaube an die Freiheit der Meinungsäußerung, sei aber dagegen, alle Muslime als Extremisten zu porträtieren. Zugleich wurde in den Niederlanden der „Terroralarm“ auf die zweithöchste Stufe angehoben. Die Regierung von Jan-Peter Balkenende appellierte an Wilders, auf die Vorführung des Films zu verzichten. Einerseits, so der Ministerpräsident, müssen „konstitutionelle Freiheiten verteidigt, Extremismus und Terrorismus bekämpft werden“, andererseits „müssen (wir) die Konsequenzen unseres Handelns beachten und dürfen das, was für uns alle wertvoll ist, nicht in Gefahr bringen“.

    Wilders Reaktion fiel eindeutig aus. „Das Kabinett geht vor dem Islam in die Knie und kapituliert“, Balkenende sei „ein ängstlicher Mann, der die Seite der Taliban gewählt hat“.

    Aber Balkenende tat nur das, was er unter den gegebenen Bedingungen für das Beste hielt. Denn inzwischen hatte sich nicht nur der Generalsekretär der Nato sondern auch der stellvertretende iranische Außenminister zu Wort gemeldet, um den Holländern einen Rat zu geben, wie sie Wilders neutralisieren könnten – nämlich mit dem Artikel 29 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte aus dem Jahre 1948.

    Darin heißt es, dass individuelle Rechte ihre Grenze dort finden, wo es um den Respekt vor der Freiheit anderer Menschen geht und wo die öffentliche Ordnung es erforderlich macht – so der stellvertretende iranische Außenminister, in dessen Land Homosexuelle öffentlich stranguliert und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, ohne dass sich jemand auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte berufen würde. Auch der iranische Botschafter in den Niederlanden sagte gegenüber einer Gruppe von Journalisten, die Redefreiheit gelte „nicht unbegrenzt“.

    Auf die Frage angesprochen, ob Holland mit einem Boykott holländischer Produkte rechnen müsse, falls der Wilders-Film gezeigt werde, reagierte der Botschafter zwar ausweichend aber doch eindeutig. „Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Niemand kann sagen, was passieren wird.“

    Ähnlich äußerte sich der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans Gert Pöttering. Er forderte die Medien auf, sich selbst einen „Verhaltenskodex“ zu geben und nichts zu publizieren, was von Angehörigen der Religionen als „herabwürdigend“ empfunden werden könnte. Zugleich warnte er davor, nicht „aufgrund unserer Freiheit einen Beitrag zur Gewalt“ zu leisten. Diese klare Appeasement-Formel, mit der sich der oberste EU-Parlamentarier nicht an die Verursacher der Gewalt, sondern an deren Objekte richtete und sie zum Wohlverhalten ermahnte, sei – so schrieb die „FAZ“ – ein Ergebnis „vorauseilender Furcht“ und klinge „gefährlich nach Selbstzensur“.

    Der Einzige, der in diesem Gemisch aus akuter Angst, präventiver Anpassung und aufkeimender Gewalt ruhigen Kopf behielt, war Wilders selbst. Er forderte die holländischen Sender auf, seinen Film komplett und ohne ihn vorher gesehen zu haben auszustrahlen, was diese natürlich ablehnten. Das Internationale Pressezentrum Nieuwspoort in Den Haag erklärte sich bereit, den Film Ende März im Rahmen einer Pressekonferenz zu zeigen, wenn Wilders die Kosten für den Personen- und Gebäudeschutz übernehmen würde. Ein großzügiges Angebot, das praktisch einer Absage gleich kam.

    Und so bleibt Wilders nur noch das Internet. Es sei denn, er verzichtet auf die Präsentation des Films, den noch niemand gesehen hat und von dem bisher niemand sagen kann, ob es ihn überhaupt gibt. Denn eigentlich hat der „Provokateur“ sein Ziel schon erreicht. Geert Wilders hat die Holländer und die Europäer als Feiglinge vorgeführt, die schon „Wir kapitulieren!“ schreien, noch bevor der Kampf begonnen hat. Die sich in Irans innere Angelegenheiten nicht einmischen wollen, aber keinen Protest erheben, wenn sich der Iran in deren innere Angelegenheiten einmischt. Die so tun, als würden sie die Angehörigen aller Religionen vor Beleidigungen und Schmähungen beschützen wollen und dabei übersehen, dass es meist nur die Angehörigen einer Religion sind, die gewalttätig reagieren, wenn ihnen vorgehalten wird, dass sie eine Neigung zur Gewalt haben.

    Mehr hätte Wilders auch nicht erreicht, wenn sein Film gezeigt worden wäre.

  11. Selbstmordanschlag eines Deutschtürken

    Deutschtürke ?

    Also eine Mischung, da ein Elternteil deutsch und ein Elternteil Tütkisch ist?

    Ansonsten wäre die richtige ethnische Zuordnung Deutscher oder Türke.

  12. Ich hätte da einen Vorschlag zur Terrorismusbekämpfung. Für jeden Deutschtürken der irgendwo explodiert verlosen wir unter allen arbeitslosen Deutschtürken 1 mal Türkeiurlaub. Vorhandene Familie darf/muss inklusive mitgenommen werden. Rückflugticket gibt es nicht, wegen der CO_2 Problematik.
    Neben der 72 jährigen Jungfrau, kann der Explodierte, der selbstverständlich unversehrt in der Hölle aufschlägt, einen weiteren Landsmann in seiner Heimat bewundern.

  13. Scheint ein cleveres Kerlchen zu sein.

    Zeigt schon auf dem Foto mit dem Zeigefinger der rechten Hand, wo´s hingeht:

    Gen Himmel…

  14. Ich fand die Ausschnitte aus dem Film hier auf PI nicht gelungen, ehrlich gesagt. Eher wenig intelligent.

  15. Der ganze Überwachungsschwachsinn von Schäuble für die gesamte Bevölkerung beruht nur auf der elenden Feigheit, der Politbonzen, eine ganze bestimmte Gruppe zu diskriminieren, aus der sich nahezu die gesamte Terroristenbrut der Welt rekrutiert.

    Wer die überwacht und filzt und beobachtet, der findet 99,9 % aller potentiellen Terroristen.

    Es sind immer die gleichen.

    Aber aus politischer Korrektheit wird nicht die Gruppe, die Mörder und Terroristen gebiert, diskriminiert, sondern das gesamte Volk als Verbrecher behandelt.

    Und unsere Politiker sind die schlimmsten Verbercher. Schuldig des Verbrechens der Feigheit und des Duckmäusertums!

  16. #14 monk27 (15. Mrz 2008 21:55)
    Recht hat er , der HM. Broder.
    Feiges Europa.
    Die wissen alle nicht, wohin mit ihrer Angst.
    Und wir warten auf Fitna. Würde das doch gern sehen.

  17. Kulturen müssen nun einmal nicht unbedingt zusammenpassen. Das kann man sich schönreden, wie man will.

    Wie die Moslems ticken, dass sehe sich jeder selber an, nicht nur auf http://www.politikcity.de – entlarvender aber auf http://www.marokzone.de oder dem bereits erwähnten http://www.algerienforum.de.

    Eine Liste dieser Art von Seiten wäre hilfreich.

    Wurde auf maroczone ganz klar definiert, dass ein Muslim einen Juden oder Christen nur dann gleichberechtigt zu behandeln hat, wenn beide an Allah glauben. Nicht Gott, sondern Allah.

  18. wozu in die ferne reisen wenn der sprengplatz liegt so nah. tip an alle „deutschtürken“ mit hang zum „in die luft gehen“ … in grafenwöhr ist soviel platz zum gemeinsamen explodieren… mitten rein ins impact-area …. und die medien-prantls können live übertragen wie deutschland die supernull auszählt.

  19. Das Abschiedsfoto des Bayers ist aber schon dämlich geworden, das könnte glatt auf die Titelseite irgendeiner Satirezeitschrift. Jetzt hat auch Deutschland seinen ersten offiziellen Islam-Bomber, wurde ja auch mal Zeit.

  20. Hm, jetzt wird vermutlich die „Deutsche Familie“, sein Heimatland „Deutschland“, um finazielle mittel bitten, um den Leichnam, nach Deutschland zu befördern!

    Himmel, der wird doch wohl ned, der erste Deutsche in Afghanistan, der ne Tapferkeitsmedallie Posthum bekommt..

    Der Erfüllt ja fast alle Kriterien…Ok, er konnte ned so gut Schokolda verteilen, und er konnte ned gut tischfussball spielen…aber …he…Hut ab…Tapferkeit vor dem Feinde…so hams wärend dem Wilhemlm II noch dazu gesagt….

    Mei liaber Schieber

  21. Wenn ich sehe – wie in diesem Fall – an welchen Abschaum die linksgrünen „Gut“menschen den deutschen Pass verschleudern – ich muß mich einfach nur übergeben ….

  22. Wenn bei den Musels der Aufzug in den Himmel bzw. ins Paradies ständig klemmt, müßen die eben mit Sprengstoff immer wieder mal nachhelfen.

    Bei den Christen funktioniert der Flug ins Paradies bis jetzt noch immer ohne Sprengstoff.
    Zumindest ist mir bisher nichts gegenteiliges bekannt.

  23. Und wieder müssen wir uns, jeder einzelne von uns, die bange Frage stellen : „Wo haben wir bei der Integration versagt?“

    Haben wir diesen hoffnungsvollen jungen türkischen Deutschbayern nicht immer auf der Strasse zuvorkommend zuerst begrüsst? Vielleicht haben wir diesem freundlichen deutschen Bayerntürken bei der Benotung in der Schule Unrecht getan? War eventuell die Leerstelle zu anstrengend? Wir haben Schuld auf uns geladen, wenn wir einem so höflichen bayerischen Deutschtürken nur den Ausweg in den Dschihad offenlassen.

    Wir sollten bei den Behörden nachfragen, ob vielleicht die finanzielle Unterstützung für diesen deutschen Türkenbayern nicht grosszügig genug ausgefallen ist.

    Aber vieleicht kann man jetzt bei der Hinterbliebenenrente grosszügig für die Famile des zum Märtyrer erhobenen türkischen Bayerndeutschen sein.

  24. Irgendwie hat der bayerische Türke das mit dem Gamsbart (Ziegenbart) auf´m Kopf irgendwie falsch verstanden, wie man auf dem Bild wohl sehr gut erkennen kann.

  25. Man muss aber immer noch bedenken. Das wäre jetzt normalerweise Rübezahl Kurnaz gewesen. Aber der freut sich ja über seine Stelle beim Bremer Senat. Sozusagen als Entschädigung für die 72 Jungfrauen.

  26. Ist es denn schon sicher, dass das überhaupt ein Anschlag war? Vielleicht sollte der bayrische Turkogermane nur seine patentierte Ludwigshafener Stromverkabelung anbringen, weil die Energiesparlampen im Munitionsbunker immer so schwächelten. Der daraufhin spontan ausgebrochene Schwelbrand im Barte könnte ihn ungeplant aus dem deutschen Sozialsystem herausbefördert haben…

  27. #34 Maethor (15. Mrz 2008 22:41) Die “Banalität des Bösen” grinst aus dieser Photographie.

    ——————————————

    Nana, ein bisken hochgefriffene Worte, für sonen Typ.

    Sag einfach, der sieht Scheisse aus!

    Dann sagst du auf jeden fall nichts falsches!

  28. #37 Alemanne (15. Mrz 2008 22:47) Ist es denn schon sicher, dass das überhaupt ein Anschlag war? Vielleicht sollte der bayrische Turkogermane nur seine patentierte Ludwigshafener Stromverkabelung anbringen, weil die Energiesparlampen im Munitionsbunker immer so schwächelten. Der daraufhin spontan ausgebrochene Schwelbrand im Barte könnte ihn ungeplant aus dem deutschen Sozialsystem herausbefördert haben…
    ————————–

    *lacht…Der ist gut…sag bitte Harry soll den Wagen für Ünspektür Erdogan und Co. vorfahren…sie sollen ermitteln.

  29. Hier schon einmal der vorläufige Bericht der türkischen Ermittler. Dieser junge aufstrebende Koranschüler ist Opfer von durch Produktpiraten gefälschten Handyakkus geworden die bekanntlicherweise zum explodieren neigen.
    Da Türken grundsätzlich vorsichtshalber mehrere Handys zum Schutz vor Übergriffen mit sich führen kann es zu einer fatalen Kettenreaktion !

  30. Wieso Deutschtürke?

    Der Vollpfosten hatte die türkischen Staatsangehörigkeit und zwar nur diese…es war lediglich in Deutschland geboren und lebte hier.

    Der zuvor in Bayern lebende C. verließ Deutschland nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes im April 2007. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ wurde er in Freising geboren, besaß aber die türkische Staatsbürgerschaft. Zuletzt lebte er demnach in Ansbach. Das Bundeskriminalamt gehe davon aus, dass er nach seiner Abreise aus Deutschland über die Türkei und den Iran nach Pakistan gereist sei.

    http://de.news.yahoo.com/afp/20080315/tde-d-afghanistan-tuerkei-usbekistan-nat-a4484c6.html

    Sorry Leutz, aber das wird leider nichts mit dem ersten deutschen Selbstmordattentäter, dieses Privileg gehört der Türkei 😉

    Zum Glück 😀

  31. Da muss aber sicher der Presserat einschreiten. Das heisst doch „Deutschsüdländer“ !

  32. #15 ComebAck (15. Mrz 2008 21:56) „Na das wäre doch jetzt ein nettes Bild für ein Bürgerkrieg90/Die grüne Gefahr Plakat.“

    Jupp: „Hier geboren, hier zuhause!“ (O-Ton Gruenenwahlplakat)

  33. Die Systemwähler sind mittlerweile auch die treuesten Wähler der etablierten Parteien.

    Dass es Leute sind, die spontan die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen haben, steht nicht zur Debatte.

  34. #44 eymannwoistmeinacc (15. Mrz 2008 23:07) #15 ComebAck (15. Mrz 2008 21:56) “Na das wäre doch jetzt ein nettes Bild für ein Bürgerkrieg90/Die grüne Gefahr Plakat.”

    Jupp: “Hier geboren, hier zuhause!” (O-Ton Gruenenwahlplakat)
    ———————————

    Dann müsste man aber den „Türken“ streichen!

    Dann wäre es ja nur ein janz jewöhnlicher Deutscher…da sieht man mal, was für eine falsche Package das grüne Gelumps ist!

  35. dem Kerl sticht doch die Dummheit aus dem Gesicht!! Was können wir tun, dass ein Beispiel schule macht?

  36. Nachtrag:

    Ich lebe seit über 20 Jahren in Deutschland, habe Abi hier gemacht, und habe Medizin studiert, darf aber nicht wählen, während irgendwelche nachgezogenen anatolischen Analphabeten sofort wahlmündig sind.

  37. #50 Mistkerl

    Ich lebe seit über 20 Jahren in Deutschland, habe Abi hier gemacht, und habe Medizin studiert, darf aber nicht wählen, während irgendwelche nachgezogenen anatolischen Analphabeten sofort wahlmündig sind.

    Bist du deutscher Staatsbürger?

  38. Wenn er einfach so vor sich hin explodiert, von Royal Marines erschossen oder durch eine amerikanische Bombe gestorben wäre- aber er hat ja leider gute, aufrechte Kämpfer mit sich gerissen… 🙁
    Und selbst diese Berichterstattung führt doch zu den gleichen, bekannten Phrasen: Einzelfall, gescheiterte Integration, vielleicht findet sich sogar noch ein debiler Gutmensch, der auch hier wieder der Gesellschaft die Schuld gibt…. und hier verschenkt man Deutschland auf Islamkonferenzen an die Musel. Ich klink mich für heute mal aus, das ist zu frustrierend…
    Bis morgen!

  39. #50 Mistkerl

    So interessehalber: Welche Staatsangehoerigkeit hast du du und hast du die bundesdeutsche Staatsangehoerigkeit beantragt

    #47 Eisenbieger

    Verstehe deinen Einwurf nicht.

  40. Komisch, alle Terroristen sind Typen, die sich näher mit dem Koran und dem Islam beschäftigt haben, das hört man immer wieder.

    Meistens waren sie vorher noch zur Gehirnamputation auf einer Koranschule.

    Pakistan ist ein beliebter Ort, wo man sein Hirn gegen faule Brühe austauschen kann.

  41. #29 Eisenbieger (15. Mrz 2008 22:26) Hm, jetzt wird vermutlich die “Deutsche Familie”, sein Heimatland “Deutschland”, um finazielle mittel bitten, um den Leichnam, nach Deutschland zu befördern!

    „Der mit 4,5 Tonnen Sprengstoff gefüllte Kleinlaster vernichtete die Ketzer-Armee.“

    .. da wird wohl nicht mehr viel Leichnam übrig geblieben sein.

    Wenn ich so aussehen würde, währen mir 72 weisse Trauben auch lieber, als jeden morgen in den Spiegel schauen zu müssen.

  42. Wieder ein Moslem, wieder ein Selbstmordattentäter. Jetzt kommen wieder die Gutmenschen mit ihrem „Selbstmordattentäter sind überhaupt keine richtigen Moslems“ … ich hörs schon morgen in den Nachrichten.

  43. I guess now he is all fucked up.

    http://edition.cnn.com/2008/POLITICS/03/14/obama.minister/index.html

    And in a 2003 sermon, Wright said of America’s treatment of African-Americans: „The government gives them the drugs, builds bigger prisons, passes a three-strike law and then wants us to sing ‚God Bless America.‘ No, no, no, God damn America, that’s in the Bible for killing innocent people.“God damn America for treating our citizens as less than human. God damn America for as long as she acts like she is God and she is supreme.“
    advertisement

    Obama and Wright have been close for years. Obama has been a member of Wright’s church since his days in law school, and Obama’s best-selling book, „The Audacity of Hope,“ takes its title from one of Wright’s sermons.

  44. Wenn dann in Afghanistan oder Westpakistan wieder so ein Kurnaz verhaftet und nach Guantanamo gebracht wird ist das Geheule unserer Linkslinken wieder groß.

  45. @#48 Laurel

    Vielleicht will er uns sagen:
    “Ich geh jetzt da hoch 72 Jungfrauen ficken.”

    Sicher solche, die Mohammed bevorzugte. Zweiundsiebzig (72) hübsche Jungfrauen,
    keine Haare im Gesicht, kein Körpergeruch… einige haben sogar noch ihre Milchzähne…

    Am Ende kommt er aber in die Hölle, wo 72 Gays gierig auf ihn warten!

  46. @#55 DelMonte

    Jetzt kommen wieder die Gutmenschen mit ihrem “Selbstmordattentäter sind überhaupt keine richtigen Moslems” … ich hörs schon morgen in den Nachrichten.

    Und dann drehen sie wieder ihre quietschenden Gebetsmühlen der Volksverar…ung, „Das hat mit dem Islam überhaupt nichts zu tun!“

  47. ist das bild echt?
    sieht aus wie ein verkleideter ingolf lueck in irgendeiner spass-sendung …

    @jfk
    hoffentlich ….
    ich hab hier in unserem kleinstaedtchen noch keinen getroffen, der ihn mag (letztens bin ich hier mit einem autohaendler ins gespraech gekommen. er war in den 70ern ein paar jahre in nuernberg stationiert. als ich ihm erzaehlt habe, dass deutschland im freien fall ist und hier die musels immer mehr einfluss gewinnen, hat er nur gesagt: und hier will einer praesident werden ….)

  48. #52 Roland
    Einzelfall, gescheiterte Integration, vielleicht findet sich sogar noch ein debiler Gutmensch, der auch hier wieder der Gesellschaft die Schuld gibt….

    Von wegen! Den 11.09. nicht vergessen. In Israel(?) saßen doch auch schon Terroristen aus Deutschland ein. Deutschland ist aus einem bestimmten Grund bisher fast ganz verschont geblieben. Hier werden Islamofaschisten toleriert und durchgefüttert. Deutschland ist Rekrutierungsland und, wie man an den Mördern vom 11.09. sehen konnte, auch Ausbildungsstätte. Durch den deutschen Steuerzahler Zwangsfinanziert.

  49. #57 Zenta (15. Mrz 2008 23:45)

    Am Ende kommt er aber in die Hölle, wo 72 Gays gierig auf ihn warten!

    Ein Freund aus Amerika sagte mir einmal „Warum sollte ich einen Himmel mit 72 Jungfrauen wollen? Das ist dann doch wie an der High School im Unkleideraum nach dem Sportunterricht. Mir graut be dem Gedanken.“ Und mir auch…

  50. OT:

    Eben gerade in der Welt online gelesen: Herr Erdogan dreht mal wieder den Spieß um und lügt sich seine Welt mal wieder so zurecht, wie es ihm gefällt. Wir Deutschen haben bei der Integration ja total versagt und Türken sind sich in Deutschland ihres Lebens nicht mehr sicher… Außerdem sind junge Türken bestens integriert, na was denn nun?

    Den Kommentarbereich hat welt.de gar nicht erst geöffnet, die wissen schon warum…

    Lest selbst, aber der Artikel erfordert schon etwas stärkere Nerven, vor dem Lesen ein paar Beta-Blocker einwerfen mach Sinn:

    http://www.welt.de/politik/article1800916/Tuerkei_kritisiert_deutsche_Integrationspolitik.html

  51. Von wegen Bürgerkrieg90/Braune schweigen dazu:
    Die Dschihad Union kann sich warm anziehen.
    Wie aus gut unterrichteten linken Kreisen durchsickerte soll der besagte Kleinlaster über keine ordnungsgemässe Feinstaub-Plakette verfügt haben … Der Staatsschutz ermittelt.

  52. Der Blutfeteschismus einiger Kulturbereicherer lässt sich durch ein pralles Jungfrauenangebot wohl passabel stillen.

  53. Deutschtürke !

    Lachhaft.

    Immerhin, ein Hauch von Hinweis, aus welchem Kulturkreis diese Bombe stammte, ist ja immerhin vorhanden. Focus ( Fakten, Fakten, Fakten) wagte es nicht, uns einfach einen Nur-Deutschen unterjubeln zu wollen.

    Aber wenn schon, dann war es ein Bayerntürke.

  54. So ein dummes Schwein. Erstaunlich ist aber, daß die Selbstmordattentäter immer die unteren Ränge der Moslems sind. Schnell angeworben, schnell tot. Wenn es so toll ist, für alla zu sterben, warum ist da nie ein Anführer bei, der sein Leben so gottlos verschenkt?

  55. Tja:
    „Das müssen wir aushalten“ (Marieluise Beck)
    „Islam ist Frieden“ (Claudia Roth)

    Wir, die autochthonen Deutschen, die verhindert haben, dass Cüneyt Ciftci sich integriert, sind schuld. Wie üblich. Hätten wir ihn nicht gezwungen, die deutsche Sprache zu lernen, zu arbeiten, sich zu assimilieren … dann wäre das nie passiert. Hätten die Juden Israel einfach den tapferen Palästinensern überlassen und sich in wehrlos abschlachten lassen … C.C., das bedauernswerte Opfer amerikanisch-zionistisch-imperialistischer Verbrechen wäre noch am Leben.
    Kurzum: Dass C.C. sich selbst und unschuldige Menschen in die Luft gepsrengt hat, hat NICHTS mit dem Islam zu tun. Wer etwas anderes behauptet, der ist ein Rassist, ein Nazi, ein geisteskranker Islamophober, der sofort eingesperrt gehört. Also weiter schön Rot-Grün wählen …

    Hurra, wir kapitulieren!

  56. #72

    Guter Link. Schreibt doch so’n türkisches Käseblatt laut welt tatsächlich:

    „Hat Deutschland die Chance zur Integration verpasst?“

    Die meinen wohl, dass Deutschland die Chance verpasst hat, sich dem Islam freiwillig zu unterwerfen. Denn genau das verstehen die unter Integration – dass wir uns ihnen anpassen..

  57. Da bombt sich der erste Deutschtürke in die Luft und den Mainstreammedien ist nichts wichtiger
    als „Gewalt in Tibet“ (focus.de), „Müntefering watscht Beck ab“ (spiegel.de), „das sind die neuen Enterprise Helden“ (bild.de). Nur ganz schüchtern und aufauffällig wurde darüber berichtet. Auch pi-news.net hat lange mit der Story auf sich warten lassen. Warum die Verzögerungen? Etwas Besseres wirds wohl in naher Zukunft kaum mehr geben.

    Hinweis von PI: Wer den Beitrag gelesen hat, konnte erfahren, dass wir bereits am 6. März darüber berichtet haben. Also gut eine Woche vor den anderen Qualitätsmedien

  58. @ #65 Zenta (15. Mrz 2008 23:45)

    Am Ende kommt er aber in die Hölle, wo 72 Gays gierig auf ihn warten!

    Vielleicht ist die Reihenfolge im islamischen Himmel andersrum, zuerst die Gays, dann die Jungfrauen …..
    Aber nach der Bearbeitung durch die Gays, ist den Moslems die Lust auf die 72 Jungfrauen vergangen ….
    Deshalb sind es seit eineinhalb Tausend Jahren immer noch die gleichen Jungfrauen, die auf ihre Entjungferung warten.

  59. Aber Hallo!

    Wenn nichts mehr hilft, dann hilft die INTERNETLIEBE!!!

    http://www.algerien-forum.de/thema.php?id=40203

    Was ist diese Dusseltusse unbelehrbar!

    Hatten gerade hier in unserer Stadt einen Fall bzw. haben ihn immer noch!

    Eine 46jährige bekam die Ehefähigkeit nicht zugesprochen, da das Bürgeramt davon ausgeht, dass ihr Zukünftiger sich nur die deutsche Staatsbürgerschaft erschleichen will.

    Sie 46, der marokkanisch, diesjährige Gatte, 26!

    Im letzten Jahr hatte sie das gleiche Zeugnis für einen 22jährigen Syrer angefordert.

    Natürlich steht ihr auch gleich ein Linksanwalt zur Seite, einer der hier auch eine Rede auf albanisch zur Unabhängigkeit des Kosovo gehalten hat. Ist eigentlich ein Deutscher, der Anwalt!

    Sollen die Frauen es doch auf die harte Art lernen.

    Denen ist nicht mehr zu helfen!!!

    Bloß bezahlen müssen wir das dann wieder!

    Die Frau bekommt Hartz IV, der Neudeutsche bekommt nach der Scheidung mitsamt seiner Muselnachzugsfrau Hartz IV, und das nicht zu wenig mit den vielen Kindern.

    Ich halte unserer Behörde alle Daumen.

  60. @ #85 Behrens (16. Mrz 2008 01:33)

    Einer weniger ist einer weniger.
    Danke!

    Aber nicht wenn andere dabei drauf gehen.

  61. @ #86 Koltschak (16. Mrz 2008 01:33)

    Das Jammern ist typisch für einen der weiß das er falsch liegt.
    Gläubige Christen habe ich jedenfalls noch so jammern hören.

  62. Na da bin aber stolz als Deutscher,endlich
    werden wier in dieser branche auch active.
    Ich machte mier schon sorgen das wier wieder
    als losers and feiglinge abgestempelt wuerden!!!!!Dank des schoenen Multikulty haben wier jetzt auch in diesen disziplinen
    kompetente Leute,was fuer eine bereicherung.

  63. Cüneyt Ciftci, der sein luxuriöses Leben gegen das Paradies getauscht hat

    oder daa irdische Paradies gegen den himmlischen Jungfernluxus?

  64. Würde ein Deutscher Staatsbürger im Ausland deutsche Soldaten bei einem Anschlag umbringen, wäre das juristisch gesehen nicht auch noch Hochverrat, solange er sich dabei nicht in Fetzen gesprengt hat?

  65. @Plondfair#57 und eymannwoistmeinacc#59

    Ich habe die irische Staatsbürgerschaft.

    Ich könnte natürlich die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, aber da ich sowieso nicht wählen würde, belasse ich es lieber so wie es ist.

    Ich wollte eigentlich zum Ausdruck bringen, dass gewisse Parteien sich potentielle WählerInnen importieren/patriieren.

    Wenn man sich reinzieht, dass ein Trümmerfrautürke/-libanese sein gesamtes Dorf nach Deutschland nachholen kann, dann bin ich zwar amüsiert aber auch entsetzt.

    Türken kamen erst nach dem Aufbau Deutschlands, sie kamen, weil es hier ein Wirtschaftswunder gab.

    Gastarbeiter waren Griechen, Portugiesen, Italiener, die ja auch produktiv waren und deshalb in keinster Weise kritisiert werden, zumal sie einen nicht mit ihrer Religion nerven/bedrohen.

  66. Nachtrag:

    Die 3. Generation der Moslems in Deutschland ist schlimmer als die 1. .

    Ich verstehe nicht, warum es nicht thematisiert wird, dass der Islam abgrundtief böse ist.

    Dieser ‚Deutschtürke‘ gibt mir den rest, bzw. bestätigt meine Einstellung.

  67. @#95 Zvi_Greengold

    Irland ist nicht besonders unglücklich über die Transferleistungen und ist auch froh, dass die Moslems weitestgehend in Frankreich, GB oder auch in Deutschland ihr Unwesen treiben.

    Irland war sehr arm, hat aber jetzt durch diverse Subventionen es geschafft, zu dem reichsten EU-Land zu werden, Glückwunsch.

    Leider ist Deutschland auf der Strecke geblieben, obwohl D eigentlich bezahlt hat…

    Irgendwie hat D wohl die Arschkarte gezogen.

  68. Natürlich sind die Milchpreise und die Haferflockenpreise irrelevant, auch Benzin ist irrelevant, aber die Renten wurden erhöht, der glatte Wahnsinn!

    Ich bekomme echt einen Diätenkomplex.

  69. #6 mosquito

    Langsam darf das Gehirn angeschaltet werden.

    IST ES DENN NICHT LANGSAM MERKWÜRDIG DAS VIELE TERRORISTEN “DEUTSCHE” SIND ??

    Vor diesem (ja, genau DIESEM!!) Hintergrund muss man die derzeitige Situation begreifen, die der SpOn vor einiger Zeit so aufgeregt beschrieben hat: die USA sammeln wie wild Informationen ueber die europaeischen Flugzeugpassagiere, die in die USA fliegen.

    Da wurde dann (im SpOn) beklagt, wie furchtbar das alles sei (Datenschutz etc).

    Beim Lesen dachte ich noch „es geht doch gar nicht um Angelika Wiesenbrot, Hans-Jochen Klappschnitt oder Frank Bergmann oder Sabine Schlaumeier. Dass die keine Bombem im Gepaeck haben, steht doch wohl beinahe fest.

    Nein nein, es geht eben genau darum, dss man heutzutage NICHT MEHR davon ausgehen kann, dass ein deutscher Tourist in einem Flugzeug wirklich ein deutscher Tourist ist. Am Pass kann man sie eben nicht mehr erkennen!

    Daher die Namenslisten etc. Man will genau wissen, welcher Murat und welche Aiche im Flieger nach JFK sitzt!

    Ich schimpfe ja sonst immer am lautesten ueber die derzeitige Administration, aber in diesem Fall haben sie LEIDER Recht…

  70. Was haben die Grünen vor 20Jahren auf ihre gross angelegten Plakaten geschrieben „Helft uns ihr Ausländer kommt nach Deutschland und kämpft mit uns gegen das deutsche Volk“.Naja man sieht es ja es hat geholfen .Ich konnte die Grünen damals schon nicht ausstehen ,die mit ihren Strickzeug.Es wundert mich nicht das Radikale Türken Bombenleger in Deutschland gezeugt werden ,die Politiker lassen hier jeden Radikalen Verein wachsen und gedeihen!!!Die mit ihrem Kuschelkurs und Kuschelpolitik ,die Grünen haben sie geholt und sie sollen sie wieder aus Deutschland abschieben.aber das tun sie nicht denn ihr Ziel ist noch nicht ganz erreicht.

  71. „Deutschtürke“

    Als 1915 im Ersten Weltkrieg deutsche U-Boote das englische Passagierschiff Lusitania versenkten, bei dessen Untergang auch 100 Amerikaner um Leben kamen, musste sich die deutsch-amerikanische Bevölkerung entscheiden, ob sie nun Amerikaner oder Deutsche sind, aber beides ging nicht mehr.

    Aus Angst vor Verfolgung anglisierten sogar diese ihre Nachnamen. Aus Reifschneider wurde z.B. Rifesnyder.

    Komisch, dass zumindest ersteres den hier ansässigen muselmanischen Migranten, vor allem den „Deutschtürken“ – welch ein Oxymoron – bis heute erspart geblieben ist.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  72. Deutschtürke-hahaha, wie lustig!
    Ich freue mich, dass er weg ist-die Sozialkassen freuen sich auch.
    Von mir aus könen radikale Musels gerne in Deutschland in die Luft gehen, aber bitte nur indem sie in einem Flugzeug sitzen, dass sie in ihr Heimatland schafft, genau dort können sie dann gerne explodieren.

  73. @ Trudchen

    Es gibt keine radikalen Moslems.

    Der Koran an sich ist radikal.

    Jeder Muslim ist korangebunden, also koranisiert.

    Es gibt keinen Islamismus!
    Es gibt nur den Koran!

    Es gibt ja auch keinen Christismus oder Judismus oder sogar Atheismus…

    Spaß beiseite:
    So langsam sollte jeder Mensch hier gemerkt haben, dass der Islam hier angekommen ist…

  74. Soeben in der Spiegel-Abo-Ausgabe von heute gefunden.Afghane der bei der Islamkonferenz ausgestiegen ist,spricht wieder von Einzelfällen und Ungläubigen ohne Ahnung vom Islam!
    I S L A M KON F E R E N Z

    „Unter aller Kanone“
    Walid Nakschbandi, 39, ist Geschäftsführer
    der Verlagsgruppe Georg von
    Holtzbrinck für Fernsehen. Er wurde
    in Afghanistan geboren und lebt seit
    seinem 13. Lebensjahr in Deutschland.
    SPIEGEL: Warum wollten Sie in
    der Islamkonferenz nicht mehr
    mitmachen?
    Nakschbandi: Ich finde, eine Islamkonferenz
    sollte sich mit
    den Belangen der Muslime in
    Deutschland auseinandersetzen,
    wer sie sind und was Islam ist.
    Darum ging es aber schon lange
    nicht mehr. Wenn Einzelne einen
    Kleinkrieg miteinander
    führen, um ihre Bücher besser
    zu verkaufen, muss ich nicht das Publikum
    abgeben. Der Einzige in der Konferenz,
    dem es um die Sache geht, ist der
    Innenminister. Das ist ein bisschen wenig.
    SPIEGEL: Hätten die Einladenden die
    Diskussion mehr steuern müssen?
    Nakschbandi: Die meisten nichtmuslimischen
    Vertreter haben leider wenig Ahnung
    vom Islam. Besonders in den Arbeitskreisen
    ist das Niveau unter aller Kanone
    – ist der Islam frauenfeindlich oder
    nicht? Ist er kampfbereit oder nicht? Auf
    dieser Ebene diskutiere ich nicht.
    SPIEGEL: Aber am Freitag ist doch einiges
    beschlossen worden, ein Ja zum
    Grundgesetz, Unterstützung für den
    Bau von Moscheen. Ist das nichts?
    Nakschbandi: Natürlich ist das nicht
    schlecht. Aber es hat nichts mit dem Alltag
    der deutschen Muslime zu tun. Die
    Mehrheit interessiert sich nicht
    für Moscheenbau oder Islamunterricht.
    Die meisten definieren
    sich eben nicht über ihre
    Religion, sie leben friedlich hier
    und halten sich an das Grundgesetz
    wie alle anderen auch.
    Zwangsheirat, Importbräute,
    Gewalt in der Familie sind soziale
    Probleme, über die ich
    mich wie alle anderen wahnsinnig
    aufregen kann. Sie kommen
    nur selten vor, es geht um ein paar Idioten.
    Wieso reden wir aber die ganze
    Zeit darüber? Jeder Deutsche, der die
    Konferenz verfolgt, muss ja denken, alle
    Muslime schlagen ihre Frauen und ihre
    Kinder, und jetzt bekommen die auch
    noch Islamunterricht. Wir sollten aber
    nicht das Bild der Muslime, das seit dem
    11. September ohnehin schon schlecht
    genug ist, noch schlechter machen

  75. Zitat:
    So langsam sollte jeder Mensch hier gemerkt haben, dass der Islam hier angekommen ist…

    Ja der Deutsche kann nicht genug davon bekommen,die Muenchner hamn gerade die Grossmosche bestellt(aeh fuer sie gewaehlt)
    Kaum sind die Kreuze aus den Klassenzimmern
    verschwunden werden neue Islamische gebetsraeume in den Schulen hochgezogen,viel spass schlaft weiter!

  76. Diesen Begriff „Deutsch-Türke“ hat Almbauer hier schon mal treffend umschrieben.
    Er hat auf seinem Hof auch „Schweine-Katzen“ und „Kuh-Schwalben“, immer abhängig, wo sie zur Welt kamen.

  77. Wieso Bayer, wieso Türke?
    Das ist doch einer der von Claudia Fatima Roth zu „Inländern“ hochstilisierten „Südländern“, die in Deutschland für die „Religion des Friedens“ „sozialisiert“ werden.

    Und der deutsche „Sozialstaat“ zahlt natürlich seiner hinterbliebenen Ehefrau, vermutlich ebenfalls in Deutschland „sozialisiert“, und den beiden bedauernswerten Kindern, Hartz IV.

    Da kann sich dann der Terrorist Cüneyt Ciftci im „Pariadies mit seinen 72 Jungfrauen“ so richtig glücklich fühlen!

  78. anstatt auf der islamkonferenz mit islamisten zu sprechen sollte schäuble diese anwerbungs und ausbildungsmoscheen und kulturhäuser schließen.

    sog. islamisten sollten konsequent ausgebürgert und für immer abgeschoben werden und ein einreiseverbot in die westlich demokratische freie welt haben.

    diese mörder werfen eine schlechtes bild auf alle in deutschland lebenden menschen mit sog. migrationshintergrund, zu denen ich auch gezählt werde.
    insebesondere auf die muslime in deutschland, wenn es den islamverbänden nicht gelingt glaubwürdig zu versichern das sie nicht nur mit lippenbekenntnissen dagegen angehen sondern mit den behörden aktiv dagegen kämpfen bleiben sie weiterhin höchst verfassungs und deutschlandfeindlich.
    ich bin in hamburg st georg gestern an der al kuds moschee vorbeigegangen wo die 9/11 leute wie mohammed ata sich aufgehalten haben, da wurde mir schon sehr übel.
    was muss noch alles passieren bis schäuble aufhört bürgerrechte zu beschneiden und pauschal nummernschilder scant bis er gegen diese leute, verbände und moscheen gezielt vorgeht.

    den er weiß genau wo die islamistischen hochburgen sind, bei mir in hamburg ist das wilhemsburg, st georg und stellingen.

  79. Tja der flog wohl zu seinem Allah. In vielen Stücken und in allen Richtungen. Ich möcht gerne mal wissen ob die Rest (viel dürfte nicht übrig geblieben sein) auch nach Mekka ausgerichtet werden. Oder werden die Reste einfach verbrannt.

  80. Bitte schreibt doch wenigstens Ihr nicht auch noch „Deutschtürke“. Es gibt keine Deutschtürken. Nicht einmal im Duden findet man das Wort, das ein Konstrukt ist, um eine Verbindung zwischen Deutschen und Türken herzustellen.

  81. #105

    Hoffentlich wurden für ihn schon die Sozialhilfezahlungen eingestellt.

    Glaube ich nicht. Der hat sich doch nicht abgemeldet. 😉

  82. Ich bin dafür, das Bild von dem Typen mit dem Aufdruck „Vollidiot“ überall zu plakatieren, also – wer einen Drucker hat….

  83. #93 Mistkerl

    Ich habe die irische Staatsbürgerschaft.

    Dann wird es wohl daran liegen, daß du bei uns nicht wählen darfst.

  84. Deutschtürke? Lächerlich.

    Hört endlich mit solchen Formulierungen der Dressurelite auf.
    ______________________________________________

    Ein anderes Thema: Will PI nicht mal eine Kampagne für die Wiedereinführung des Eisernen Kreuzes als Tapferkeitsorden für die Bundeswehr starten??

  85. Zur Thematik der Selbstmordattentäter soll nun eine weitere Sichtweise aufgezeigt werden. Nicht jeder Leser muß diese Gedankengänge akzeptieren, aber in Bezug Islam bedarf es dieser folgenden Erklärung und Erläuterung.
    Nicht unbekannt ist, daß der Islam ein Produkt des Widersachers von Gott ist.

    Satans Ziel mit Menschen besteht letztlich immer darin, Menschen so früh als möglich von der Erde zu entfernen. Da die Erde die einzigartige Chance bietet, zur Gotteskindschaft zu gelangen, wenn man die göttl. Ordnung einhält, ist Satan am baldigen Tod eines Menschen hochgradig interssiert. Dadurch kann er die geistige Wiedergeburt am sichersten unterbinden. Wer sich daher durch Satanismus oder durch eine Religion, deren Urheben Luzifer und seinen Dämonen selbst zu sein scheint, ist hochgradig todesgefährdet!

    Als brutalstes und gotteslästerlichtes „Kampfmittel“ zählen die Selbstmordattentäter, die, aufgehetzt und verraten durch Handlanger des Todes neben dem vermeintlichen Feind selbst viele Glaubensgenossen und Mitbürger in den Tod schicken, alles im Namen des Koran, sprich Allahs. Nach diesem Tod durch „Selbsterlösung vom Leben“ soll eine Schar von Jungfauen die Herrlichkeit aller Himmel zu Diensten sein.
    Welch ein folgenschwerer Irrtum, denn möglicherweise werden diese verführten Seelen als Geister in den Tiefen Dunkelheit ihr jenseitiges Dasein zu fristen haben. Der Glaube an Selbsterlösung, in welchem Auftrag und welcher Verbindung/ Verbindung auch immer, ist ein Glaube des Todes. Es ist ein Glaube der Lebensverneinung und somit der tiefsten Abfalls von Gott.

    Der Weg des menschlichen Daseins muß zu Ende gegangen werden, d.h., ein jedes Wesen muß auch die Verkörperung als Mensch durchleben. Es kann den Erdenwandel zuvor nicht verkürzen oder abbrechen durch seinen Willen. Jedoch im Stadium des freien Willens, als Mensch, kann er seinen freien Willen gebrauchen und demnach auch sein Erdenleben als Mensch eigenmächtig beenden, ohne daß er daran gehindert wird. Die Folgen eines solchen Eingriffes in den göttlichen Willen aber sind furchtbar. Es ist ein solcher Mensch noch unreif, d.h., das Erkennen fehlt ihm, ansonsten er diesen Schritt nicht unternehmen würde, der ihn selbst beraubt einer großen Gnade…. an seinem Wesen noch weiter arbeiten zu können, bis Gott Selbst sein Leben beendet. Die Erkenntnis seiner unglückseligen Tat kommt ihm aber im Jenseits, und seine Reue ist unbeschreiblich. Wird das Leben durch Gottes Willen beendet, obgleich der Mensch noch jung und nicht reif ist für die Ewigkeit, dann erkennt Gott die Notwendigkeit dessen, und das Beenden des Erdenlebens ist ein Gnadenakt, um entweder eine Gefahr für die Seele abzuwenden oder dieser Seele im Jenseits eine Möglichkeit zu geben, die ihren Reifezustand in kurzer Zeit erhöht. Das gewaltsame Beenden des Lebens aber ist ein großer Rückschritt in geistiger Beziehung; denn es ist plötzlich das Wesen kraftlos, an sich zu arbeiten, und auf die Gnade der Lichtwesen oder der Menschen angewiesen, d.h., so diese ihm nicht beistehen, bleibt er ewig auf der gleichen Unvollkommenheitsstufe stehen. Erst muß der Seele diese Erkenntnis kommen im Jenseits, die einen Reuezustand auslöst, der unbeschreiblich ist. Ist die Seele nun willig, so nützet sie eine jede Gelegenheit, um dienend tätig zu sein, doch ihr Ringen ist unbeschreiblich schwer. Sie muß gleichsam das Erdenleid, dem sie entgehen wollte, im Jenseits weiter tragen; was sie wegwarf, hängt ihr noch unverändert an und quält sie unbeschreiblich. Doch ohne Erbarmen ist Gott auch einer solchen Seele gegenüber nicht, die Seinen Willen mißachtet hat, sofern die Seele nicht gänzlich verstockt ist. Nach einer der Seele unendlich lang scheinenden Zeit wird sie auch im Jenseits vor Aufgaben gestellt, deren Erfüllen ihr eine Erleichterung ihrer Lage schafft. Und nun muß sie wieder ihren Willen tätig werden lassen. Ist sie bereit, den leidenden Seelen im Jenseits ihre Hilfe zuzuwenden, so erkennt sie auch bald eine merkliche Verbesserung ihrer Lage. Aber es kann dies mitunter erst nach der von Gott gesetzten Zeit ihres eigentlichen Erdenlebens sein, so daß sie also diesen Erdenwandel doch nicht eigenmächtig verkürzt hat und in ihrem Leidenszustand, der ihr unerträglich dünkte auf Erden, nun so lange im Jenseits noch verharren muß, bis Sich Gott der Seele erbarmt. Es war also ihr Eingriff in den göttlichen Willen völlig nutzlos, er beraubte sie der Gnade des Ausreifens auf der Erde, beendete aber keineswegs die Qualen des Erdendaseins, und darum sind diese Seelen zu bedauern, denn ehe sie erlöst sind, dauert es lange Zeit, und das Bewußtsein, die Gnade Gottes weggeworfen zu haben, ist so quälend für die Seele, daß sie in einem bedauernswerten Zustand im Jenseits weilt. Solche Seelen bedürfen des Gebetes der Menschen ganz besonders. Nur die Liebe der Menschen auf Erden kann ihre Qualen mildern und ihnen Kraft vermitteln, durch ihren Willen ihr Los zu verbessern, indem die Seele im Jenseits dienstwillig ist und dadurch nach endlos lang scheinender Zeit ihren lichtlosen Aufenthalt wechseln darf, der verständlicherweise ihr Anteil (Los?) ist, bis die Liebe und Gnade Gottes sie daraus erlöst….

    Leider wird diese Erkenntnis von ven christlichen Kirchen nicht thematisiert, vielmehr arrangiert und solidarisiert sich vor allem die katholische Kirche mit dem Islam, wenn es um die Moral und den sog. Verfall der Sitten in der westlichen Welt geht, übersieht aber dabei, daß nur die Freiheit der Würde des Menschen gerecht wird, denn Gott hat als wesentliche Eigenschaft dem Menschen den freien Willen gegeben, den wir dazu nutzen sollen, uns ganz dem göttlichen Willen zu überlassen. Daraus erwächst die Entscheidungsfreiheit, die vielfach mißbraucht wird und woraus dann der „Werte- und Moralverfall“ beklagt wird.

  86. Tja, ich als Sauerländer bin natürlich geschockt, solche „Nachbarn“ zu haben. Eigentlich gilt das Sauerland noch als eine Oase (wenig Kriminalität, bedingt durch relativ niedriger Ausländerquote), aber auch hier gibt es leider schon Terroristen. Schlimm sowas…..

  87. http://de.youtube.com/watch?v=rcQtkWJ4DlQ

    Mist.
    Die Brüder sind wohl schon aufgewacht. Mein Kommentar wurde gelöscht. Und der vorangegangene auch.

    Aber weils so schön war. Bitte mal das Video, oder besser nur max. 1 min. davon angucken, sich die „Melodie“ merken und folgendes Kurzgedicht im gleichen Stil seinen Liebsten vortragen (ab 18). Viel Spaß! 😉

    La illahe allah!
    Dein Morgenständer ist nicht mehr da!
    Saftlos kraftlos liegt er daneben.
    Kann nicht mehr nach Jungfrauen streben.

    La illahe allah.
    Der Ständer, der Ständer!
    Er ist nicht mehr da!

    Kein Kleingeld, keine Stütze.
    Kein Handy, keine Mütze.
    La illahe allah.
    Sogar Dein Morgenständer.
    Der ist nicht mehr da!

    Denn Dein krasses Leben war voll krass daneben.
    Und auf einmal wird Dir eindeutig klar.
    Warum Dir sowas Grausiges widerfahr.
    Doch Deinen Morgenständer –
    wirds nie wieder geben.

    Allahu akhbar!
    Allahu… akhbar!

  88. Jede Nacht woanders schlafen. Was für eine Qual.

    Hm, ich dachte eigentlich, das war das Lebensmotto der 68er. Siehe Joschka Fischer.

    Zwangsheirat, Importbräute,
    Gewalt in der Familie sind soziale
    Probleme, über die ich
    mich wie alle anderen wahnsinnig
    aufregen kann.

    Ja sind alles Einzelfälle, Zwangsheirat soll allein in Berlin 600mal pro Jahr vorkommen. Wenns im Rest Deutschlands genauso häufig vorkommt ists schon ne 5stellige Zahl.

    Diesen Begriff “Deutsch-Türke” hat Almbauer hier schon mal treffend umschrieben.
    Er hat auf seinem Hof auch “Schweine-Katzen” und “Kuh-Schwalben”, immer abhängig, wo sie zur Welt kamen.

    Ausser in Amerika ist es vollkommen irrelevant wo jemand zur Welt kommt. Eine Katze, die in einem Fischladen zur Welt kommt, ist deshalb noch lange kein Fisch. Da gibts ja auch nen Sketch drüber, noch aus S/W Zeiten.

  89. Einer weniger kann ich nur dazu sagen oder wäre ein Idiot weniger besser gewesen? Jedenfalls kein großer Verlust für die Menschheit.

  90. @#123 ComebAck
    #65 Zenta (15. Mrz 2008 23:45)
    Am Ende kommt er aber in die Hölle, wo 72 Gays gierig auf ihn warten!

    dazu (mal wieder) ein erster vorab Filmbericht ….

    Danke, wirklich gut. 😆
    😆
    Genauso wird es sein, ich schmeiss mich weg vor Lachen.
    Stelle Dir mal vor, ausgefranste Klamotten von der Explosion, „Allah u Snackbar“ noch auf den Lippen, das grüne Tuch um die Birne kommen sie schreiend durch die Pforte der „72 Jungfrauen“….dann der Schock!
    Mohammed war …

  91. @Zenta:

    Mohammed war ??? May ?? Pray ?? Hey ?? oder ….

    genau das.

    Und die Sache mit der Sodomie im Islam wäre dann wahrscheinlich auch geklärt, soll ja wohl auch GAY Camels geben.

  92. Es gibt keine Deutschtürken !

    Dieser Bekloppte war ein Türke.
    Obwohl in Deutschland geboren, ist er nie in Deutschland angekommen.

  93. Schon entsetzt habe ich festgestellt, daß deutsche Medien diesen Verbrecher als „Deutsch-Türken“ bezeichnen!
    „Junger Täter“ ist doch das Zauberwort!

    Mit Erdogan zu sprechen, ist er tatsächlich Türke! Ein Türke, der genau das macht, was seine Glaubensbrüder von ihm verlangen! Mit unserer Gesellschaft hat er sich wohl nie auseinandergesetzt; das war wohl zuviel verlangt, und außer der Akzeptanz von H4 war wohl alles andere zu wenig auf ihn abgestimmt!

    Nun ist er wohl ein wenig entsetzt über die Tatsache, daß dem Propheten die Jungfaruen ausgegangen sind. Aber es ist zu spät!

    Es muß deutlich gemacht werden, daß er Türke war, und nur das! Und die ihn erziehenden Glaubensbrüder sind mitverantwortlich dafür!

    Das sollte bei der Betrachtung nicht vergessen werden!

  94. @69 ahead
    Ich weiß, dass das keine Einzelfälle sind.
    Darum schrieb ich ja auch von den PHRASEN, die uns in der Presse und der Politik angedreht werden- und die die aller-allermeisten Deutschen nachbeten und glauben!

    🙁

  95. “Junger Täter” ist doch das Zauberwort!

    darf ich bitte noch einen „drauflegen“,
    darf ich bitte bitte bitte —?? also:

    Ersttäter!!!!!!

    … welcher unter dem Verhalten seiner feindlichen deutschen Umwelt aufgrund seines migrantischen Hintergrunds, als Protest, diese Form des persönlichen Ausdruckes gewählt hat.

    Schuld sind natürlich die anderen …

    Ihre CFR
    (PS:..die Roth Claudi- kommt ja auch aus Bayern)

  96. @ #133 Gilgenbach (16. Mrz 2008 14:37)

    Es muß deutlich gemacht werden, daß er Türke war, und nur das! Und die ihn erziehenden Glaubensbrüder sind mitverantwortlich dafür!

    Aber … man sollte auf keinen Fall verschweigen, dass dieser türkische Terrorist in Deutschland groß geworden ist und von seinen in Deutschland lehrenden türkischen Religionslehrern zu radikalem Denken erzogen wurde. Bestimmt gibt es Hunderttausende Türken in Deutschland, die solch eine radikale Religionserziehung genossen haben, sie sind der Pool aus dem man Terroristen rekrutiert.

  97. #38 Unlinks
    Man muss aber immer noch bedenken. Das wäre jetzt normalerweise Rübezahl Kurnaz gewesen.“

    Lieber Unlinks, dass hat die alte deutsche Sagengestalt Rübezahl nun wirklich nicht verdient. 😉

  98. Der von den Medien als „Türke aus Bayern“ oder gar als Deutsch-Türke bezeichnete T ü r k e war selbstverständlich weder Bayer noch Deutscher, das kann gar nicht deutlich genug gesagt werden.

    Dass er vor 28 Jahren im bayerischen Freising geboren wurde, machte ihn nicht zum deutschen Staatsbürger. Gerade deshalb kann der türkische Führer Erdogan besondres stolz auf ihn sein. Denn der jetzt Explodierte hat sich nicht assimiliert, im Gegenteil hat der fromme Mann seinen Glauben intensiv gelebt und sich letztlich für ihn geopfert:

    Der Bruder betete stets darum, den Ungläubigen großen Schaden zuzufügen. Und dieses Gebet hat Allah nun erhört, kann man auf SpOB lesen.

    „Dann wird es blumiger und doch sehr konkret. Cüneyt C., alias Saad Ebu Furkan, habe den Anschlag „erfolgreich durchgeführt“ – ein „tapferer Türke, der aus Deutschland kam und sein Luxusleben gegen das Paradies eintauschte“. Angeblich, so die Verfasser, betete „unser Bruder stets darum, den Ungläubigen großen Schaden zuzufügen“. Dieses Gebet von Cüneyt C. habe Allah mit dem Anschlag nun erhört. Unterzeichnet ist das Schreiben mit „Pressestelle der Islamischen Dschihad Union.“

    (Aus SpON „Cüneyt C. – der erste Selbstmordattentäter aus Deutschland?“
    ——

    Das ist doch ein Landsmann so richtig nach Erdogans Geschmack, den haben die rassistischen Deutschen nicht assimilieren können.
    Der große lider Erdogan wird diesem tapferen Djihadisten die große Djihad-Medaille am Bande verleihen, auf dass noch mehr seiner tapferen Landsleute dessen Spuren folgen.

    Und da gibt es doch tatsächlich Türken in Deutschland, die sich beklagen, weil sie hier so unbeliebt sind.

  99. #116 nonconformicus (16. Mrz 2008 10:42) #105

    „Hoffentlich wurden für ihn schon die Sozialhilfezahlungen eingestellt.

    Glaube ich nicht. Der hat sich doch nicht abgemeldet.“

    —–
    Genausowenig abgemeldet wie viele seiner Landsleute, die als Rentner wieder in die Türkei zurückgekehrt sind und die sich natürlich vor ihrem Tod nicht aus der deutschen Rentenversicherung abmelden konnten.
    Die hinterbliebenen Angehörigen, weil sie die popeligen Vorschriftn der rassistischen Deutschen lieber nicht kennen, „verzichten“ dann gerne auf die Abmeldung.
    Und in Deutschland traut man sich weder nachzuforschen, noch hätte man Aussicht, von den Türken dazu Auskünfte zu bekommen.
    GEnausowenig erfahren wir also, wieviele tote türkische Rentner immer noch aus der deutschen Rentenkasse „leben“, wie wir die Kosten für die in der GKV versicherten Türken in Anatolien erfahren.
    Über all dies wird politisch korrekt in Deutschland ein großer barmherziger Mantel des Schweigens gebreitet.

  100. @#106 waldo

    Ich hoffe, dass Du meinen Beitrag richtig verstanden hast.

    Ich bin absolut verbittert, wie die Politiker mit der ‚Währung‘ Mensch umgehen.

    Es ist natürlich nur eine rhetorische Frage, ob die geistigen/politischen Eliten an dem Wohlbefinden des Volkes interessiert sind.

    Leider lassen sich die meisten Leute verarschen und glauben tatsächlich, dass die Politiker Diener des Volkes wären.

  101. @#119 Plondfair

    Auch wenn ich die deutsche Staatsbürgerschaft hätte, so würde ich trotzdem nicht wählen.

    Wenn man sich dieses Kasperletheater namens Regierung/Politik so anschaut, dann bekommt man einfach nur noch einen Kotzkrampf.

    Ich hoffe mal, dass die Ypsilante einigen Leuten mal gezeigt hat, was für VerbrecherInnen in machtvollen Positionen hocken.

  102. Das es ihm den Arsch zerfetzt hat ist nicht schlimm, auf Wunsch hätte er das auch hier haben können.

    Schad ist´s halt nur um die weiteren Opfer.

  103. #141

    Geh wählen, Mistkerl! :-)))

    Ich meine es ernst. Die wollen doch nur, dass die Murrenden nicht wählen. Denn dann gehen ausschließlich die Unterstützer dieses Schlamassels hier zur Wahl.
    Einsicht in die Aussichtlosigkeit ist doch Kapitulation.

    Unser aller Ausverkauf ist doch beschlossene Sache. Man kann es vielleicht noch stoppen, wenn man den Kopf der Hydra entfernt, durch Wahl von unbescholtenen Politikern z.B.
    Wenigstens versuchen sollte man es.

    Ich hab fast den Eindruck, daß man durch betonte political corectness, d.h. gezielte Apartheid gegenüber rechtschaffenden Einheimischen, die Menschen zum Kochen bringen will, um dann freie Hand für Notstandsgesetze a la Hitler haben will.
    Würden Terroristen und Kriminelle rechtzeitig eliminiert werden, gäbe es Ruhe, weil die Menschen wenigstens etwas Gerechtigkeit spüren würden.
    Stattdessen präsentiert sich dieses Gesindel frei zugänglich auf youtube im Internet und lacht uns aus.
    Jaja, die Terrozellen, die sind gaaaanz schwer auszuheben.
    Sieht man ja an den österreichischen Hobbydshihadisten von der GIMF, wie aktiv hierzulande die Behörden sind. „Täter gefasst“, blos die Seite läuft weiter.
    Ich prophezeihe, irgendwann in naher Zukunft werden die ersten dieser Spezies an den Strassenlaternen hängen, weil der Staat seine Bürger verraten hat.

  104. @#145 nonconformicus

    Hast nicht unrecht, aber das Thema Deutschland ist durch.

    Wenn Leute wie ich, die fleissig eingezahlt haben, drangsaliert werden, während die ‚Schätze‘ fröhlich Geld in den Po bekommen, dann fängt man an nachzudenken.

    Ich darf nicht wählen, das schrub ich schon, aber wenn ich wählen dürfte, dann würde ich die Linke wählen, um diesem System, namens BRD, zu schaden.

    Sollen sie doch verrecken, ich werde sowieso woanders sein und mich über die BRD amüsieren.

Comments are closed.