Merkel KapitalEinen freud’schen Fehler hat sich heute der STERN (Screenshot oben) geleistet. Statt ein neues „Kapitel“ in der Nahostfrage aufzuschlagen, spricht der STERN von neuem „Kapital“. Gehört doch die deutsche Bundesregierung zu den Hauptsponsoren der palästinensischen Autonomiebestrebungen. Wozu derartiges Kapital im Endeffekt verwendet wird, ist bekannt…

image_pdfimage_print

 

20 KOMMENTARE

  1. UMLAND STUTTGART
    Sumaya Farhat-Naser hält am Montag 17. März in der Buchhandung Zimmermann, Schillerplatz 1, 72622 Nürtingen, einen Vortrag über ihr Tagebuch „Disteln im Weinberg“, indem sie das Leben im Gazastreifen angeblich voller Unterdrückung und Willkür unter der israelischen Besatzung schreibt. Denn Terror der Hamas erwähnt sie bewußt überhaupt nicht. Sie ist eine sehr beliebte Autorin unter den Linken, nennt sich selbst Friedensaktivistin, obwohl sie unter anderem selbst gemeinsame Workshops mit Israelis und Palästinensern ablehnt. Siehe Audio-Vortrag hier:
    http://www.ifsa.ch/112
    Zitat aus einem Interview der Augsburger Allgemeinen Zeitung:
    http://community.augsburger-allgemeine.de/forum/showthread.php?t=2249
    Frage: Kann man mit Hamas Friedenspolitik machen?
    Farhat-Naser: Ich bin mir sicher. Wir müssen auch bei Hamas das Gute suchen. Es geht darum, positiven Eigenschaften mehr Gewicht zu geben. Langsam verschwinden dann negative Eigenschaften.
    So ist es also. Mit Gemeinsamkeiten suchen, werden auch Selbstmordattentäter und der Kassam- und Mörsergrantenabschuß salonfähig, denn abgesehen von solchen Banalitäten hat man ja nur Gemeinsamkeiten.
    Link vom Vortrag:
    http://www.lenos.ch/events.html
    Wer in der Gegend wohnt, sollte bitte teilnehmen und Klartext reden.

  2. Welche kritischen Punkte die Opposition wohl meint? Sicher den, warum Israel Raketenangriffe auf sein Territorium nicht mit sofortigem Flächenbeschuß des Ausgangspunkts des Angriffs beantwortet …

  3. Presseschmierer, Deutschland profitiert im erheblichen Maße von guten wirtschaflichen Beziehungen zu Israel. Wir haben im Jahr 2006 Waren im Wert von 2717 Millionen Euro nach Israel exportiert, womit wir eine positive Handelsbilanz mit Israel von 1239 Millionen Euro haben. Die Rabatte, die der IDF für Militärtechnik eingeräumt werden und von der Presse oft als Geschenke bezeichnet werden, dürften wohl weit unter diesen Werten liegen.

  4. Einen freud’schen Fehler hat sich heute der STERN (Screenshot oben) geleistet. Statt ein neues “Kapitel” in der Nahostfrage aufzuschlagen, spricht der STERN von neuem “Kapital”. Gehört doch die deutsche Bundesregierung zu den Hauptsponsoren der palästinensischen Autonomiebestrebungen. Wozu derartiges Kapital im Endeffekt verwendet wird, ist bekannt…

    Ich halte dies fuer Haarspalterei,
    einmal wuerden wahrscheinlich noch viel mehr Raketen auf Israel herabregnen, wenn die Bevoelkerung durch auslaendische Hilfen nicht wenigstens vor Verhungern bewahrt bleit, Menschenrechte gelten bekanntlich fuer alle, auch unbequemerweise fuer seinen Gegner./

    Die Bundeskanzlerin kann es sicher nicht allen Recht machen, auch wenn sie sich darum bemueht, eine bessere danach, gibt es nicht, vielleicht werden sich einige Redakteure von PI darueber noch klar.

    Es ist wie mit Koch, auf dem unbegruendete Jauche vom ZdJ herabregnete, als er Strafen und Konsiquenzen bei muslemischer Jugengewalt forderte, eigentlich eine Forderung die deren Unterstuetzung verdient haette.

  5. …den Abriss aus der Zeitung mit nur 2 Abriss-Seiten finde ich schön gelungen. Und sogar mit ´nem Schlagschatten. Da hat sich aber schon mächtig einer eingearbeitet . 🙂

    Und ja, – am besten alle Zuwendungen an Hisbollah-Hamas-Plo-Moslems steichen und Isreal geben. Dort kann man sehen, wie etwas daraus wird . Die machen was aus Unterstützung , und verballern es nicht einfach hirnlos im Wüstensand .
    Hat man ja geradezu laborbedingusartig an den Gewächshäusern gesehen. Als der Gazastreifen geräumt wurde. Ein tolles, unvergessliches Vorher/Nachher-Szenario.

  6. Ggf. on topic, @CDUSPD, von den Schweizern lernen! 🙂

    “ …
    Die CVP wird ihrerseits in ihren Stammlanden für ihren Pakt mit der Linken gegen Blocher abgestraft. In Schwyz und St. Gallen büssen die Christdemokraten nicht nur insgesamt 8 Sitze ein, sondern werden in beiden Kantonen als wählerstärkste Partei von der SVP abgelöst, ein kleines Erdbeben in diesen seit Jahrhunderten katholisch-konservativen «Erdteilen».

    … offensichtlich, dass beide Parteien wegen ihrer Missachtung des Wählerwillens bei den Bundesratswahlen beim Volk noch geraume Zeit untendurch müssen. Die FDP, in den letzten Jahren oft gebeutelt bei kantonalen Wahlen, kam diesmal mit insgesamt zwei Sitzverlusten fast ungeschoren davon, wohl auch deshalb, weil sie das Spiel gegen Blocher grossmehrheitlich nicht mitgemacht hatte.
    … „

    http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/kommentar_wahlen_1.690514.html

  7. Ich hasse das immer, wenn unsere Politiker nach Israel fahren. Irgendwie weiß man schon vorher, dass sie etwas tun, wofür man sich fremdschämen möchte. Diese Mischung aus perfekt inszeniertem Schuld- und Betroffenheitsgetue (wobei ich damit nichtmal sagen will, dass es unecht ist, es ist nur so ätzend ritualisiert) und dann geht es aber auch nie niemals nicht ohne irgendeinen Mist über Palästina abzusondern („Aufruf an beide Seiten, die Gewaltspirale zu beenden“ oder etwas in der Art)

    Dass die Israelis immer so heftig betonen, wie nett doch alles ist und was für tolle Freunde Israels unsere Politiker sind, ist kein großer Trost. Entweder sie sind Volltrottel, die sich Honig ums Maul schmieren lassen, oder sie sind nunmal eben nicht verwöhnt und freuen sich schon über Kleinigkeiten oder sie sind einfach diplomatisch, weil wir ein wichtiger Handelspartner sind. Oder alles drei.

  8. Vielleicht kann Frau Bundeskanzlerin mal erklären, wie es kommt, dass in Berlin Holocaustleugnung unter Polizeischutz gestellt wird.

    Wenn da Palitücher rumschlurfen, die von einem israelischen Holocaust am palästinensischen Volk sprechen, da frage ich mich doch, wo die ganzen Millionen Juden hin sind. Irren die vielleicht durch die Wälder Europas und finden nicht raus?

    Oder welchem Kabinett Terrorentwicklungshelferin Heidemarie Wieczorek Zeul angehört? Dem der Bundesregierung kann ja nicht sein.

  9. …finde, dass die Merkel keine so schlechte
    Figur abgegeben hat. Ihr als Physikerin werden
    wahrscheinlich ganz besonders viele Büschel grauer Haare wachsen, wenn sie an unsere Geschichte denkt. Das Problem sind eigentlich rundherum um sie diese Steinmeiers und Wieczorek-Zeuls , sowie die ominösen „Aussenamtsmitarbeiter“ – , was immer das heissen mag. Natürlich sollten die sogenannten kritischen Deutsche gegenüber Isrtaels Aussenpolitik das dumme Maul halten. Ist ja genauso als würde der vorzeitig entlassenen Massenmörder zu den Opferfamilien gehen, und ihnen ständig Vorhaltungen darüber machen, wie sie sich nun zu verhalten und was sie zu unterlassen hätten. …oder wie es Broder mal
    so schön sagte, weil ständig darauf verwiesen
    wurde , das „gerade die Juden“ nun besonders nett mit irgendjemandem umzugehen hätten: Es soll (von den Tätern) nicht so getan werden, als wäre das 3. Reich eine Besserungsanstalt für Juden gewesen. …und ja, die Israelis sind nett und keine Volltrottel. Und in Erinnerung an Erdogans Besuch hier, kann man beim Vergleich sehr schön den Unterschied zwischen einer Zivilisation und einem Land bis obenhin voll mit Volltrotteln ausmachen, – Volltrottel sind eben nicht nett. Umgekehrt sollten wir allerdings unsere Nichtnetten,
    wie eben die Wieczorek-Zeuls, Fritz Kuhns und die antisemitische Kindergeneration mal ins
    Gebet nehmen. Für diese dumme Bande schäme ich mich ständig fremd. Vielleicht liegt es an deren Bildungslosigkeit. Sie haben keine Ahnung von Naturwissenschaften , keine Ahnung von Musik. Nur Sprachen und höchstens Feuilleton-Studiengänge (Touristik, Theatermurks-Wissenschaften) damit sie sich
    in ihrem verlebten Brigitte-Leben den Rot-Suff
    in Landessprache bestellen können .

  10. Menschenrechte gelten bekanntlich fuer alle, auch unbequemerweise fuer seinen Gegner.

    Und genau dies werden wir in naher Zukunft überdenken müssen um unser Überleben Willen.
    Denn es gibt Leute, die diese Rechte mit Füßen
    treten und genau diese sollten mit derselben Härte geächtet werden dürfen,… und zwar straffrei. Eben zum Wohle und Erhalt unserer
    Menschenrechte.

    Sprich unveräußerliche Menschenrechte müssen veräußerlich oder direkt aufhebbar sein/werden, bei Leuten, die diese direkt missachten und sie sogar aushebeln/beseitigen wollen.

    Wenn wir das nicht tun, werden wir irgendwann keine Menschenrechte mehr haben, bzw. diese entgültig verlieren.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  11. #4 alpha (17. Mrz 2008 00:27)

    einmal wuerden wahrscheinlich noch viel mehr Raketen auf Israel herabregnen, wenn die Bevoelkerung durch auslaendische Hilfen nicht wenigstens vor Verhungern bewahrt bleit

    Das glaubst du doch nicht wirklich, oder?
    In den Gegenden der Welt, wo wirklich Hunger herrscht, haben die Leute keinen Kopf frei für Terror. Da geht es ums nackte Überleben. Den Palis geht es doch viel zu gut. Strom und Treibstoff gibt es umsonst und jeder Depp spendet großzügig für „Projekte“ (eher: Projektile) im autonomen Gebiet. Wenn alle Hilfe eingestellt würde, könnte man die Tage bis zur Verhandlungsbereitschaft an den Händen abzählen.

    Bei Spiegel Online kann man in erstaunlich regelmäßigen Abständen lesen, Gaza stünde vor einer humanitären Katastrophe und alles sei so schrecklich. Dumm nur, dass ich nicht von einem einzigen Fall gehört habe, wo tatsächlich mal ein Pali an Hunger oder Medikamentenunterversorgung gestorben ist. Es gibt dort teilweise mehr Mitglieder von Hilfsorganisationen als Einwohner. Vielleicht bessert sich ja die Lage, wenn die fetten Gutmenschen aus den westlichen Breiten nicht mehr dort verweilen und alles aufbrauchen?

  12. Unsere steuerfinanzierten Zahlungen an Israel sind auch nicht ohne, aber sowas darf man hier sicher nicht erwähnen.

  13. Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung seitens der USA und Deutschland wäre Israel schon längst am Ende !

  14. @16 und @17:
    Jeder Cent, ob von privaten Investoren oder von staatlicher Seite unserseits ist gut angelegtes Geld. Siehe deutsch-israelische Handelsbilanz. Dafür zahle ich gerne Steuern. Kotzen muss ich nur wenn wir unsere Steuergelder den Terror-Musels ala Palästinensern, Syrier und Co hintenrein stopfen.
    Zudem kann Israel schon ganz gut für sich alleine sorgen, siehe die letzten 60 Jahre seit der Staatsgründung. Eine einzige Erfolgsstory!

    Merkel macht ihre Sache bisher übrigens recht gut in Israel. Klar, sie könnte noch deutlichere Worte gegen die Palis verwenden, aber immerhin besucht Merkel sie nicht. Das ärgert die maßlos. Hehe.

  15. Die Kritikasterei an Merkel ist in diesem Fall unangebracht. Die Frau fährt einen moderaten, aber dennoch klar pro-israelischen Kurs.

    Das kann man in der europäischen Außenpolitik nicht von vielen behaupten. Und dass der deutsche Steuerzahler indirekt palästinensische Waffen finanziert, ist in der Tat richtig, aber nicht Merkels Schuld. Politik ist nicht nur eine Frage des Willens einzelner Politiker, sondern eine Frage von Verhandlungs- und Durchsetzungsprozessen. Da bleibt die Ratio nicht selten auf der Strecke.

  16. Weiß einer, was das für eine Fahne hinter Merkel ist? Israels Flagge hat doch einen magen David in seiner Flagge; ich wüsste nicht, dass die letztens durch eine Schneeflocke oder Ähnliches ausgetauscht worden wäre. Und die blauen Streifen sind normalerweise auch nicht randständig, sondern zur Mitte hin verschoben.

    Wo kommt das Bild her, und wie entstand es?

Comments are closed.