it_s_wrong_to.jpgPat Condell spricht in einem neuen Kommentar offen über die verfehlte europäische Appeasement-Politik, die Mutikulti-Lügen und über die Notwendigkeit aufzustehen, ehrlich mit sich selber zu sein und das eigene Handeln zu überdenken, denn „wir sind nicht Besitzer der Freiheit, sondern bloß ihre Hüter.“

Die Thesen von Pat Condells neuestem Video:

Muslime haben einen eigenartigen Sinn für Humor: Sie verlangen mehr Respekt vom Westen gegenüber dem Islam. Der Islam ist bereits unkritisierbar im Westen und wie könnte man ihm noch mehr Respekt erweisen? Vielleicht mit der Schließung aller Pubs oder dem Verprügeln aller Frauen, die sich nicht wie Nonnen kleiden wollen etc.

Immerhin haben einige Leute jetzt langsam begriffen, dass dem Islam schon viel zu viel Respekt entgegengebracht wurde, besonders in Europa, wo die Menschen langsam die kulturelle Bedrohung sehen. Es ist ja nicht so, dass der Islam in Europa so besonders willkommen wäre. Den Leuten wurden einfach die Multikulti-Lügen so lange eingetrichtert, bis sie daran geglaubt haben. Den Europäern wurde beigebracht, dass was sie denken sollten, wichtiger sei, als was sie tatsächlich denken. Die Menschen trauen sich nicht, ihre Ängste gegenüber dem Islam öffentlich auszusprechen aus Furcht davor, gleich als Rassisten, Nazis, Imperialisten usw. angesehen zu werden. Also helfen wir den Muslimen lieber dabei, ihre Frauen zu unterdrücken, die Menschenrechte zu missachten und unterstützen auch noch ihre korrupten Systeme.

Der Geert Wilders Film und der Wirbel drum herum ist ein überdeutlicher Beweis dafür, dass alles, was in Europa in Richtung Islamkritik passiert, bereits gegen mögliche muslimische Gewaltakte abgewogen werden muss: Theaterstücke, Filme, Zeitungsartikel, Kunstausstellungen. Die ganze Kultur ist von muslimischer Zustimmung abhängig geworden. Der Islam spielt auf Europa, seinen Problemen und seinem schlechten Gewissen, wie auf einem Musikinstrument, weil man genau weiß, dass der Islam für nichts zur Verantwortung gezogen wird.

Als die dänischen Zeitungen die Mohammed-Karikaturen noch einmal nachdruckten, weigerte sich Kopenhagens Polizeichef zuzugeben, dass die Aufstände etwas mit den Karikaturen zu tun hatten. Er schrieb es vielmehr „Langeweile“ zu – ach, hätten die Gelangweilten doch wenigstens einen Tischtennisschläger benutzt… Eigentlich planten drei muslimische Extremisten, den Zeichner zu töten. Es muss ihnen ja wirklich sehr langweilig gewesen sein.

Ein antisemitischer Angriff von Muslimen auf Juden darf nicht einmal offen angesprochen werden. Dabei hasst der Islam die Juden ganz eindeutig. Der Islam würde die Juden auch dann noch hassen, wenn es keinen Staat Israel mehr gäbe. Schließlich wird ihnen der Judenhass bereits im Koran aufgetragen. Der Islam hasst die Juden, weil sie Juden sind.

Wenn es uns erst damit ist, den Islam zu respektieren, sollten wir ihm einen ehrlichen Realitäts-Check gewähren: Der Islam muss sich Europa anpassen – nicht umgekehrt! Es gibt auch Muslime, die das wirklich versuchen. Zahlreiche andere aber nicht, darum gibt es auch so viele muslimische Parallelgesellschaften in Europa. Diese Leute wollen sich gar nicht integrieren, sondern sehnen sich vielmehr das Ende unserer Zivilisation herbei, was wir mit unseren Medienberichten auch noch gutheißen und von Politikern unterstützen lassen, die wir unseren schlimmsten Feinden nicht wünschen sollten.

[youtube y9dXGJ2rYdA nolink]

Was wir heute in Europa brauchen, ist nicht noch mehr Respekt vor dem Islam, sondern weniger. Wir brauchen vor allem mehr Selbstrespekt. Wir müssen aufhören, uns vorzumachen, alle Kulturen seien gleichwertig, während wir ganz klar erkennen können, dass sie es nicht sind. Die islamische Kultur ist nicht gleichwertig zur westlichen Kultur. Die islamische Kultur stachelt zur Gewalt an: Gegen Frauen, gegen Juden und Homosexuelle. Sie erlaubt Polygamie und dass alte Knacker junge Mädchen heiraten müssen. Wenn jemand aus einer westlichen Kultur so etwas machen würde, würde er sich ganz schnell in einer Gefängniszelle wiederfinden.

Der radikale Islam ist absolut totalitär und darf in keiner Weise unterstützt werden. Wir brauchen im Gegenteil eine strikte Gesetzgebung, die diesen Totalitarismus verhindert.

Natürlich wird man von selbstgerechten Besserwissern gleich wegen Rassismus und Islamophobie verschrien, wenn man solche Dinge ausspricht. Worte, die längst zu leeren Worthülsen und links-politischen Wahrheitsverdrehungen geworden sind.

Eine Phobie ist eine irrationale Angst, aber Angst vor dem Islam zu haben, ist alles andere als irrational. Dem Islam immer nachzugeben ist irrational. Die Opfer des Islams wegen der eigenen „Toleranz“ nicht sehen zu wollen, ist sogar kriminell.

Wenn man wirklich ehrlich über Rassismus reden will, muss man sich die Multikulti-Lüge anschauen – dort ist echte rassistische Ideologie im Umlauf. Diejenigen, die das unterstützen, sind die wahren Rassisten. Wer auf der Straße was anderes sagt, als er im stillen Kämmerlein denkt, ist ein feiger, heuchlerischer Rassist. Wenn wir uns nicht trauen zu sagen, was uns wirklich bewegt, haben wir unsere Freiheit und die unserer Kinder bereits aufgegeben.

Wir haben diese Freiheit nicht verdient: Sie wurde uns auf einem Silbertablett überreicht von Leuten, die sie mit ihrem Leben verdient haben. Wir sind auch nicht Besitzer der Freiheit, sondern bloß ihre Hüter. Wir dürfen sie gar nicht weggeben.

Es ist Zeit, etwas zu sagen. Schluss mit dem Rumgehacke auf den Amerikanern. Zeit, ein einziges Mal ein wenig Rückgrat zu zeigen. Oder wollen wir für den Rest unseres Lebens duckmäusern vor einer Handvoll gewalttätiger Eiferer, die meinen, sie könnten uns vorschreiben, wie wir zu leben hätten?

Pat Condells Antwort auf diese Frage wäre kurz und eindeutig, sie würde weder das Wort „Allah“ noch „Akbar“ enthalten.

» E-Mail an Pat Condell: pat@patcondell.net (bitte auf Englisch schreiben)

(Spürnasen: Stephane, karbau und Tobias J.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

117 KOMMENTARE

  1. Ich LIEBE Pat Condell! Ein witziger, intelligenter Mann mit dem feinen britischen Humor, der unübertroffen ist!

    Go, Pat, Go!

  2. Europas Gesellschaft und Kultur hat sich in über 2000 Jahren entwickelt. Eine liberale Kultur die tolerant gegen jedwede Religion ist.

    Aber das ist das Problem der Demokratie. Sie ist so liberal, dass sie denjenigen verteidigt, der daran arbeitet, sie abzuschaffen.

    Daran scheiterte in der Vergangenheit jede Demokratie… unsere europäische nun auch?

    Der Islam ist angetreten, unsere Freiheit zu vernichten. Die Errungenschaft von 2000 Jahren.

    Nur gut, dass danach der Untergang des Islam beginnen wird… denn Imperien neigen dazu zu kollabieren.

    Und wenn Herr Erdogan sagt, Europa wolle die Türkei zerstören? Nun… kann passieren, wenn man die Welt angreift.

    Ich bin nicht der Meinung, das am islamischen Wesen die Welt genesen muss…

  3. Lieber Norbert, sage das mal den Politikern – die sind ja so überzeugt vom ISLAM. Die müsste man wieder in Normalzustand bringen oder von ihrem hohen Ross runter holen. Die Vaterlandsverräter.

  4. Übrigens gab es noch Zeiten, in denen Respekt noch verdient und nicht im Voraus verlangt wurde. Im Islam weiß man davon nichts.
    Pat Condell ist Spitzenklasse.

  5. „Zeit, ein einziges Mal ein wenig Rückgrat zu zeigen. Oder wollen wir für den Rest unseres Lebens duckmäusern vor einer Handvoll gewalttätiger Eiferer, die meinen, sie könnten uns vorschreiben, wie wir zu leben hätten?“

    das sollten wir uns auf die fahne schreiben,
    und den politikern täglich ins ohr posaunen!

  6. OT: bei der niederösterreichischen wahl hat die türkenpartei 0,22 % erhalten. sehr gut 🙂 🙂 da haben die kommunisten mehr 🙂
    das freut mich aber wirklich sehr. 🙂 🙂

    mfg
    wien 1529

  7. #3 Norbert Gehrig

    Aber das ist das Problem der Demokratie. Sie ist so liberal, dass sie denjenigen verteidigt, der daran arbeitet, sie abzuschaffen.

    Sehr schön formuliert, Norbert!
    Ich nenne es immer: Liberalismus bis zum bitteren Erbrechen. Toleranz, als Mittel der Demokratie, ist gegenüber dem Islam völlig fehl am Platz. Es bedarf wesentlich energischerer Mittel, um den Islam in seine Schranken zu weisen. Wie sagte erst kürzlich Hr. Giordano: „Der Islam ist kollektiv nicht integrierbar“. Recht hat er!
    Pat Condell hats wieder einmal genau auf den Punkt gebracht. Großartig!

  8. Gegen den Islam zu sein ist schon einmal niemals Rassismus, denn der Islam ist keine irgendwie völkische Herkunft sondern eine Frage der Ideologie. Gegen Kommunisten zu sein, wäre ja ebenso kein Rassismus. Also die „Rassismus-Keule“ zurückweisen als das, was sie ist: Eine dumme Lüge, die vom Thema ablenken soll.

    Ebenso „rechtsextrem“. Das ist eher der demokratieverachtende Islam.

  9. „Es ist Zeit, etwas zu sagen. Schluss mit dem Rumgehacke auf den Amerikanern. Zeit, ein einziges Mal ein wenig Rückgrat zu zeigen. Oder wollen wir für den Rest unseres Lebens duckmäusern vor einer Handvoll gewalttätiger Eiferer, die meinen, sie könnten uns vorschreiben, wie wir zu leben hätten?“

    Wie man sich selbst zum Schluss mit wenigen Zeilen so widersprechen kann, bleibt mir schleierhaft. Endlos schwafelt Condell vorher von „dem Islam zu viel Geduld entgegengebracht; der Islam ist eine Bedrohung“ und, und… um am Ende von einer „Handvoll gewalttätiger Eiferer“ zu schreiben. Wenn dem so ist, wäre Condells Rat doch folgender: setzt die Handvoll Eiferer an die Luft oder hinter schwedische Gardinen, und gut ist. Was ist denn nun Ihre Ansicht, Herr Condell?

  10. Leider haben wir viel zu wenige von der Klasse eines Pat Condells und viel zu viele von der Sorte Didi Näher.

    Macht kaputt was euch kaputt macht.

  11. Das habe ich gerade bei Kewil gefunden:
    Den verhüllten Frauen zu sagen, daß sie ihre Kopftücher ablegen sollen, ist nach einer Äußerung des AKP-Politikers Cuneyd Zapsu dasselbe, wie von den Frauen auf der Straße zu fordern, daß sie ihre Slips ausziehen.

    Zapsu said, “Even if – as you say – only 50% of the covered women wear the headscarf because of their religious believes, telling them to take off their turbans is the same as asking the woman on the street to take off her underpants”.

    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/6004.htm

  12. Ist euch aufgefallen, daß Pat in diesem Video sehr spürbar emotionaler und „erregter“ ist (am Ende) als in seinen vorherigen?

    Pat Condell ist Labsal auf meine Seele. Ich hoffe, ich muß niemals „schlechte Nachrichten“ über seinen Gesundheitsstauts lesen …

    „Peace!“

  13. #5 max
    Politiker die sind ja so überzeugt vom ISLAM .Die müsste man wieder im Normal zustand bringen

    Lieber max, da unsere Politiker ja immer so für Bürgernähe sind, schlage ich ihnen einen abendlichen Spaziergang durch Berlin/Neukölln vor. Aber auch andere europäische Städte eignen sich hervorragend für Islamstudien.
    Diese ehrlosen Gesellen, verkaufen unser liebes Heimatland für Öl, Datteln und Feigen!

  14. #14 Donaldo

    „Pat for President“

    Ja! Einen solchen integeren, sympathischen und ehrlichen Menschen sollte jede europäische Regierung an der Spitze haben!

  15. „Wir brauchen vor allem mehr Selbstrespekt.“

    Wie denn – in einem Land, in dem Lieder wie „Deutschland muß sterben“ gesungen werden und „Nie wieder Deutschland!“ an die Hauswände geschmiert werden und es so scheint, als würde auch eine entsprechende Politik gemacht? Ein solches Land ist wahrscheinlich zum Untergang verurteilt.

  16. Der radikale Islam ist absolut totalitär und darf in keiner Weise unterstützt werden.

    Islam = radikal

    In Zukunft sollten wir schreiben:

    Der Radikale Islam ist absolut totalitär und darf in keiner Weise unterstützt werden.

    In einem anderen Thread wird darüber diskutiert, dass es eventuell verschiedene Varianten von Islam geben könnte. Dem ist nicht so. Wo „Islam“ drauf steht, ist „Islam“ drin.

    Der Radikale Islam hat keinen Platz in Europa.

  17. Guter Artikel. Es wird uns vorgeschrieben wie wir uns zu fühlen haben. Wer sich dessen verweigert, wird zum Nazi stigmatisiert. Darin liegt die Wurzel des Übels.

  18. Wir müssen aufhören, uns vorzumachen, alle Kulturen seien gleichwertig, während wir ganz klar erkennen können, dass sie es nicht sind. Die islamische Kultur ist nicht gleichwertig zur westlichen Kultur. Die islamische Kultur stachelt zur Gewalt an: Gegen Frauen, gegen Juden und Homosexuelle. Sie erlaubt Polygamie und dass alte Knacker junge Mädchen heiraten müssen.

    Genau dies ist schon lange meine Meinung. Nichst kann man vom Islam lernen, außer Böses.

  19. ANNE WILL

    Avanti dilettanti – Die SPD und Ypsilanti

    Sendung: 09.03.2008, 21.45 Uhr

    Gucken!

    http://daserste.ndr.de/annewill/aktuellesendung/t_cid-4260020_.html

    Obwohl, man weiß ja nicht, wie die letzte Meinung der SED-Spitze ist. Beck mal so, mal so, und heute Abend dann wieder so. Ypsilanti ist für eine Politikerin total doof. Na, eben eine Frau, kein Verstand, zerlegt sich total selber.

    Ein bißchen mehr Gespür hätte ich dieser FRAU ja eigentlich zugetraut. Wo bleibt bei ihr die „weibliche Intention“.

  20. #8wien1529: war das die Partei der Vermummten, deren glorreiche Presssprecherin hier schon einmal Thema war?

  21. #24Kotschalk: überschätzen Sie bitte die Frauen nicht. – besser als die Männer sind wir auch nicht.

  22. Das Problem sind noch nicht die MohammedanerInnen!

    In einer entschiedenen Gesellschaft/Kultur, in der man bewußt und offen für seine Werte (besonders wenn sie für Demokratie und Toleranz stehen) eintritt, hat das MohammedanerInnentum keine Chance, feindlich gegenüber die es nährenden Wirtsgesellschaft aufzutreten!

    MohammedanerInnen gibt es ja nicht erst seit gestern, aber in Zeiten des kalten Krieges konnte es keine Bedrohung darstellen!

    Anders nun, in Zeiten des Multikuluralismus:

    Hier liegt aber auch noch nicht das Problem bei den MohammedanerInnen!

    Wenn sich Polizisten von MohammedanerInnen freiwillig verprügeln lassen, dann liegt die Verantwortung bei den Politikern, die diese Zustände ermöglicht haben!

    Wenn deutsche Schüler in der Schule verprügelt werden und die Lehrer wegsehen….

    Wenn deutsche Feuerwehrleute verprügelt werden….

    Wenn Behinderte in der U-Bahn mißhandelt werden….

    Wenn Rentner halbtot geprügelt werden….

    Dann gibt es neben den Mohammedaner-Tätern noch die Hauptschuldigen:

    Die Multikulti-KuschelpolitikerInnen, jene Kollaborateure, jene Appeaser, die die Interessen aller NichtmohammdanerInnen leichtfertig aufs Spiel sezten!

    Diesen Leute gehört der Prozess wegen Landesverrats gemacht!

    Exemplarisch:

    Claudia Fatima Roth (Bürgerkrieg90/Grüne)
    Hans-„Chrsitian“ Ströbele (Bürgerkrieg90/Grüne)
    Marieluise Beck (Bürgerkrieg90/Grüne)
    Volker Beck (Bürgerkrieg90/Grüne)
    Heribert Prantl, „Jouranlist“
    Wilhelm Heitmeyer, „Migrationssoziologe“
    Armin Laschet (CDU)
    Fraitz Schramma (CDU)
    „Christian“ Ude (CDU)
    Petra Pau (SED)

    Die Liste ist lang, aber diese Dressurelite hat den Bürgerkrieg der Zukunft zu verantworten!

  23. #19 Leserin (09. Mrz 2008 20:56)

    “Wir brauchen vor allem mehr Selbstrespekt.”

    Wie denn – in einem Land, in dem Lieder wie “Deutschland muß sterben” gesungen werden und “Nie wieder Deutschland!” an die Hauswände geschmiert werden und es so scheint, als würde auch eine entsprechende Politik gemacht? Ein solches Land ist wahrscheinlich zum Untergang verurteilt.

    LandesverräterIn Hans-Mohammed Ströbele (Bürgerkrieg90/Grüne) schlug in 2006 allen Ernstes das Lied der Deutschen auf Türkisch vor. Davor wollte er keinen christlichen Feiertag gegen einen mohammedanischen eintauschen!

  24. #19 Leserin
    Ein solches Land ist wahrscheinlich zum Untergang verurteilt.

    Glaub ich nicht! Die Stimmung, gegen den Islam, wird zusehends schlechter. Man muß die Leute aufklären und ihnen zeigen wie gefährlich der Islam ist. Viele Menschen wissen gar nicht was in unserem Land vorgeht, weil sie bewußt, durch Politik und Medien, falsch informiert werden. Ein Beispiel:
    Kürzlich spielte ich meinen Eltern, 70 und 76 Jahre alt, ein Video vor das ich bei YouTube gefunden hatte. In einem Rapsong verpackt, gaben Türken und Albaner, ihr Bestes zum Thema Raub, Mord und Vergewaltigung wieder.
    Meine Eltern konnten es sich einfach nicht vorstellen das so etwas in unserer Stadt gedreht worden sein könnte. Sie fragten, warum die noch frei herumlaufen und wer so etwas erlaubt. Ja, was soll man da nur antworten?

  25. Moin, moin

    um noch mehr Leute auf pi-news aufmerksam zu machen und ihnen die Lektüre der Homepage zu ermöglichen, verschickt doch mal die HP-Adresse an jeden eurer ICQ-Liste, studivz-Liste usw. Viele eurer Freunde werden es euch danken.

    Ich habe gerade alle meine Freunde per icq und Studivz über die Seite informiert.

    Dem was Pat Condell sagt ist nicht hinzuzufügen

  26. @ 27: nichts einfacher als dies: Du gehst morgen zur Staatsanwaltschaft, und zeigst die von Dir genannten Damen und Herren wg. Landesverrats an. Punkt.
    Oder ist das nur aufgeplustertes Geschreibsel Deinerseits?

  27. #32 Jagdhund (09. Mrz 2008 21:24)

    Auf welcher Seite stehen Sie?

    Haben Sie schon mal von Abgeordneten-Immunität gehört?

    Zunächst müsste der Bundestag die Aufhebung der Immunität beschliessen, was wohl vor 2012 illusorisch sein dürfte!

    Aber Landesverrat verjährt nicht und in Zeiten des Staatsnotstands sollten wir Beweise sichern!

    So, nun sie Sie wieder dran!

  28. Lieber Odilo ich kenne solche abartigen moslems und Islamische Städte in Deutschland ich komme aus Köln,braucht man nur nach Köln-Kalk ,Ehrenfeld,Nippes,Mühlheim,Ostheim u.s.w.zugehen oder schleichen.Spruch:Noch sitzt ihr da oben,ihr feigen Gestalten.Vom Feinde bezahlt,doch dem Volke zum Spott!Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,dann richtet das Volk ,dann gnade Euch Gott!

  29. #22: das ist ja die Krux: sehr sehr schmerzhaft erkennen müssen, was man eigentlich seit vielen Jahren auch so schon weiß.

    Wir sind doch nicht weniger gehirngewaschen worden als jeder Islam-Neukonvertit, nur sind wir Gott sei Dank hier gelandet.
    Es fängt bei Zweifeln über Ausländerkriminalität an und geht weiter bei der Erkenntnis, was der Islam eigenlich wirklich ist.

    Das dauert, ich gebe es zu und schäme mich für mein Gutmenschentum, so, wie mancheiner hier.

  30. Was wir heute in Europa brauchen, ist nicht noch mehr Respekt vor dem Islam, sondern weniger.

    Ich möchte ergänzen: Wie sollten den Islam so behandeln, wie er uns.

    Christen – Ungläubige

    Muslime – Ungläubige

    So wird auch ein Schuh daraus.

  31. Liebe PI-Redaktion:
    Och schade … da wird man nicht mal mehr als Spürnase genannt … obwohl ich doch auch PI darauf hingewiesen habe …. schnüff

    Aber keine Angst: ich bin jetzt nicht beleidigt und fordere auch keinen Respekt!
    😉 😉 😉

  32. #30Odilo: deine Eltern haben nun endlich angenommen, was wir ihnen dreißig Jahre lang erzählt haben. Jetzt noch Umkehr oder Einsicht zu verlangen, wäre doch zuviel verlangt – die hatten sie doch schon.
    Wir versuchen eine Umkehr der Moderne – und haben selber daran teilgenommen, sie verbreitet und gelebt. – Deine Eltern können wahrscheinlich weniger dafür.

  33. #31 monk27

    Werbung machen für pi-news ist immer gut, mach ich auch. Auch ausländische Mitbürger hab ich schon darauf aufmerksam gemacht.
    Ich weis von einigen die schauen jetzt regelmäßig bei pi-news rein.
    Ich möchte an dieser Stelle mal eine Lanze für alle anständigen, friedliebend mit uns lebenden Ausländer brechen.
    Ich kann euch sagen, da sind viele darunter die sich, wie wir, Sorgen machen wie lasch der deutsche Staat mit der islamischen Bedrohung umgeht.

  34. @ 33: ich bin der Jagdhund des Rechtsstaates. Von den Ihrerseits genannten Personen genießen folgende keine Immunität:
    – Heribert Prantl
    – Wilhelm Heitmeyer
    – Fritz Schramma
    – Christian Ude, wobei ich bemerken dürfte, dass der Münchner OB weder CDU noch CSU-Mitglied ist, sondern in der SPD.
    Wie dem auch sei, fangen Sie doch mit den „Immunitätsfreien“ mal an, und vergessen Sie bitte nicht, uns über den Fortgang der Angelegenheit auf dem Laufenden zu halten.
    Soso, der Staatsnotstand gemäß Notstandsgesetzen nach 2012? Der müsste vom Bundestag, falls der nicht mehr zusammentreten kann , von den verbliebenen Abgeordneten beschlossen werden. Im allerhöchsten Notfall reicht auch Kanzler(in) und Kabinett. Wie darf ich mir das vorstellen?

  35. Wobei sich die Übersetzung sanfter und weniger treffend ausdrückt als Condell im Original. Oh Mann, das war emotional!

    Pat Condell rulez 🙂 wie immer…

  36. „Pat Condells Antwort auf diese Frage wäre kurz und eindeutig, sie würde weder das Wort „Allah“ noch „Akbar“ enthalten.“

    Wohl aber „fuck“ und „off“. :))

  37. Achtung! An alle Südösterreicher!

    Henryk M. Broder zweimal in Graz!

    Am Montag den 10.03.2008 bei einer Diskussionsrunde um 19 Uhr im Kunsthaus Graz.
    Am Dienstag den 11.03.2008 bei der ÖVP-Zentrale am Karmeliterplatz, ebenfalls 19 Uhr.

    Dürfte interessant werden, beidemal freier Eintritt!

  38. @Jagdhund

    Ich denke, mit Erbsenzählen werden wir nicht weiterkommen!

    PI ist auch dazu da, das Bewusstsein zu schärfen,
    da gibt es noch viel zu tun, es wurde aber auch schon viel erreicht!

    Und was bedeutet schon Rechtsstaat in Zeiten des Bürgerkriegs?

    Ich würde auch gerne ich „rechtsstaatlichen“ Kategorien denken, aber wenn es die Lage nicht mehr hergibt?

    Aber bitte, zerfetzen wir uns lieber, die 68er und die MohammedanerInnen wird es freuen!

  39. Es ist ja nicht so, dass der Islam in Europa so besonders willkommen wäre.

    So besonders?
    In der Masse überhaupt nicht!

    Wer in einem islamischen Land leben will, soll dahin auswandern. Wer die Lebensart des Westens ablehnt, soll ebenfalls schleunigst verschwinden.

  40. Es ist allerhöchste Zeit, dem Islam und seinen Vasallen den offenen Kampf anzutragen und ihn auf die Rolle in der Welt zurechtzustutzen, die er verdient:

    – Bedeutungslosigkeit –

  41. #36 Isabella1166

    Liebe Isabella, meine Mutter war in einem dieser Flüchtlingstrecks aus dem Sudetenland.
    Die mußte als 7-jähriges Mädchen mitansehen wie Menschen vor ihren Augen ermordet wurden.
    Noch heute schwafeln es unsere Politiker vor:
    „Nie wieder, nie wieder darf so etwas passieren“.
    Was nach diesem fürchterlichen Krieg in diesem Land entstanden ist, war Friede und Wohlstand. Es waren Menschen wie meine Eltern und Großeltern die dies ermöglicht haben. Es ist unsere Aufgabe und Verantwortung diese geschaffenen Werte zu verteidigen.
    Werte die der Islam mit Sicherheit nicht vertritt. Junge Migrantenbanden terrorisieren fast jede Nacht unsere deutschen Städte, das ist Tatsache.
    Wenn junge Orientale wieder einmal alte deutsche Rentner ins Koma prügeln, denke ich an meine Eltern.

  42. #47 Eurabier
    Erbsenzählen?
    Ihre Kommentare empfinde ich seit längerem, gelinde gesagt als „grenzwertig“!
    Keiner hier,außer Ihnen, fasselt von (Bürgerkrieg90/Grüne).
    Oh,und bevor Sie mir mit „wat, wer bist du denn“ kommen: Nur weil ich hier nicht regelmäßig poste, heißt das noch lange nicht, dass ich nicht lesen kann.

  43. #51 Radulf (09. Mrz 2008 22:09)

    Sie bestimmen also, was „grenzwertig“ ist!

    Aber dennoch werde ich weiter von Bürgerkrieg90/Grüne „fasseln“!

    Wir sind hier nicht im PDS-Froum!

  44. #52 karlmartell (09. Mrz 2008 22:09)

    Haben wir heute wieder einen Troll aus der AntiFatima?

  45. #34 Eurabier (09. Mrz 2008 21:28)

    Haben Sie schon mal von Abgeordneten-Immunität gehört?

    Zunächst müsste der Bundestag die Aufhebung der Immunität beschliessen, was wohl vor 2012 illusorisch sein dürfte!

    Aber was ist, wenn sich eine „Gruppe“ von Opfern des Islam zusammenschließt und in ihrem durch Anhänger der Religion des Friedens erlittenen Schmerz zur Selbsthilfe greift ?

    Diese Gruppe wird sich einen feuchten Kehricht um Abgeordnetenimmunität scheren so wie sich diese Abgeordneten nicht um die Sicherheit der Geschundenen geschert haben.

    Ist zwar Selbstjustiz aber menschlich verständlich.

  46. @ #45 karbau:

    Nenene, die „fucks“ sind erst mal die, die auf der Straße landen, die „offs“ sind die, die sie für Allah exploiten. Cool man.

  47. #53 Eurabier
    Nein, ich bestimme nicht was grenzertig ist.
    Sondern was ich als grenzwertig empfinde.

    Wir sind hier nicht im PDS-Froum!Gott sei Dank!

    Stimmt! Aber auch nicht im NPD-Forum!

  48. #55 Astral Joe (09. Mrz 2008 22:13)

    Das ist zwar nicht „rechtstaatlich“, aber auch nicht auszuschliessen!

    Man denke an den Film „Ein Mann sieht Roth“ mit Charles Bronson. Auch in NY ist Selbstjustiz strafbar, dennoch griff der Protagonist des Films zur Selbstjustiz, weil er das Vertrauen in den Rechtsstaat verloren hatte!

    Aber eigentlich haben gerade „Bürgerkrieg90/Grüne“ besonders viel „Verständnis“ für Rütli-Borats, Al-Kaida und „moderate“ Taliban, da sollte die Empörung eher leise sein!

  49. #57 Radulf (09. Mrz 2008 22:17)

    Weisen Sie mir hier erst mal NPD-Nähe nach!

    Das ist der Gipfel!

  50. #54 Eurabier (09. Mrz 2008 22:13)

    Immer Samstag/Sonntag fliegen die Trolle hier ein. Man muss für Strömungsabriss an den Tragflächen sorgen damit es kracht. 😉

  51. #59 Eurabier

    „Weisen Sie mir hier erst mal NPD-Nähe nach!

    Das ist der Gipfel!“

    Weisen Sie mir hier erst mal PDS-Nähe nach!

    Mit Verunglimpfungen alleine ist es nicht
    getan.

    Sie reagiren aber ziemlich schroff auf Kritik

    Vielleicht bellen ja getroffene Hunde.

  52. Hi, I’m Pat Condell.
    I don’t respect your beliefs
    and I don’t care if you’re offended.
    Cheers.
    ————————————

    Ich bin zwar auch etwas religiös, aber Ich finds geil! Soll jeder das Glauben was er will sofern es nicht unmoralisch ist oder anderen Menschen schadet.

  53. #59 Eurabier (09. Mrz 2008 22:20)

    keep cool, auslaufen lassen, wie eine Welle am Strand. Lassen Sie ihn doch labern.

    Er hat nicht begriffen, dass die Mohammedaner mit der NPD gemeinsame Sache machen.

  54. „Respekt vor dem Islam“

    Wie kann oder soll man vor einem solchen Schwachsinn wie dem Islam „RESPEKT“ haben ??

    Den Islam, diesen absurden Aberglauben, kann man nur ins Lächerliche ziehen, wie schon VOLTAIRE wusste :

    „Ich gebe zu, daß wir ihn hoch achten müßten, wenn er Gesetze des Friedens hinterlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er seinen Mitbürgern Glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; Daß er sich damit brüstet in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt : Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

    Echnaton

  55. @ Radulf, geh und heul Dich bei Deiner Busenfreundin Fatima aus.

    Die „empfindet“ sicher mit Waschlappen wie Dir.

  56. Hervorragender Artikel, der genau meine Ansichten widerspiegelt und deshalb auch von mir stammen könnte 🙂

  57. #65 Ratio
    Kapiert Ihrs nicht?
    „Da draussen“ lauern sie nur auf irgendnwelche
    Kommentare, die auch nur ansatzweise in die rechte Ecke gestellt werden können, um PI zu diskreditieren.
    Die Frage Lautet:“wer ist der Troll?“

  58. #17 Donaldo: „Peace Pat; Möge Gott dich beschützen.“

    Das wird schwierig. Pat ist überzeugter Atheist. (Guckst du homepage…)

    Das macht ihn mir nur noch sympathischer, aber wenn ich an den Artikel und die Kommentare zu dem Kinderbuch von Schmidt – Salomon denke … wohl nicht jedem hier.

    Will mal hoffen, es ist gelebte Toleranz der PI-Autoren – und nicht nur übersehen worden.
    Aber: think positive – es ist Ersteres.
    Hoffe ich. 😉

    Oh, sehe gerade: #66 ratio war schneller…

  59. Radulf, bestimmt hat PI Leser der rechten Szene. Das heißt aber nicht, dass man PI damit in Verbindung bringen soll.

  60. OT: Update zu dem Messerüberfall am Kölner Südstadion

    Blutiger Bandenkrieg am Südstadion

    Die Tat soll im Zusammenhang mit Kämpfen in der Rotlichtszene stehen: Drogen, Prostitution, Frauenhandel. „Es geht um Vormachtstellungen“, berichtetet ein Informant.

    http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=express/index&pageid=1004370693460&rubrikid=200&ressortid=100&articleid=1200129111982

    Vor was soll man mehr Rrrrrrrespeckt haben? lol

    Vor sowas etwa? Never..

  61. #71 onrop
    Natürlich nicht, um das geht´s doch!

    Selbst die kleinste „Entgleisung“ wird von den „Gutmenschen“ sofort instrumentalisiert.
    Siehe MdB Petra Pau.

  62. LEUTE, MACHT MIT….

    ich bin als „jakob“ im Forum http://www.algerien-forum.de tätig…

    Ich schocke dort mit bissigen Fragen und bösen Statements.

    Bitte macht mit, bleibt aber ehrlich, bleibt bei Fakten und seid freundlich.

    Mischt bitte überall mit, erstellt neue Posts, seid präsent!

    Und wwenn ihr noch andere Foren findet, die ohne Reg betreten werden können, dann stellt sie doch bitte vor.

    Und, damit wir uns wiedererkennen, benutz doch bitte Urchristliche Namen 🙂

    wie sagte schon Brian Cohen: musulmanus eunt domus ach ne…MVSVLMANI IT DOMVM

  63. Chaostage in der SPD:

    1. Frau Yps will die Linken Stimmen nutzen

    2. Frau Metzger (SPD) sagt: nein- ich wähle Yps nicht

    3. Yps mobbt Metzer raus und will wieder mit Links gewählt werden

    4. Chefetage der SPD untersagt Yps sich von Links wählen zu lassen UND
    SPD gibt jetzt schon Bundestagswahlen für 2009 verloren

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,540374,00.html

    Links kloppt Links – und ich freu mich ….

  64. #42jagdhund

    Der Herr Jagdhund – wird hier oft angegriffen,
    und manchmal scheint sein Standpunkt absurd weit außerhalb zu liegen.

    Aber das ist nur bedingt relevant.

    Man muß die Sache kreativ angehen.
    Viele Zweige zusammengebunden ergeben ein Rutenbündel, das so leicht nicht bricht, weil
    es eben VERSCHIEDENE Zweige sind.

    Man muß ALLE KRÄFTE einbinden und weiterentwickeln.

    Also, Verstand einschalten und nochmal hinhören :
    Was kläfft der Jagdhund ?
    Klagen und Prozessieren.

    Die juristische Schiene als Möglichkeit, die
    Verlogenheit und Widersprüchlichkeit staatlicher Instanzen vorzuführen, die ihre
    perverse Politik auf Kosten der westlichen Völker unter Beugung des Rechts durchsetzen wollen.
    Bei jeder zu milden Strafe – Revisonsantrag
    Bei jeder fahrlässigen Entlassung eines Gewalttäters, der kurz darauf ein absehbares
    Gewaltverbrechen begeht – Amtshaftungsklage,
    Schadensersatzprozess
    Bei jeder Nachlässigkeit der Verwaltung
    (Nichtteilnahme Schulsport)- Einspruch
    und so weiter – und so weiter

    es gibt ein Beispiel aus nicht so weit zurückliegender Zeit –
    Das Klagewesen der Baader Meinhoff Anwälte und
    anderer

    es gibt einen Vorkämpfer aus gegenwärtiger Zeit – von dem hier viel zu wenig die Rede ist – Professor Schachtschneider…

    also – hört das Kläffen des Jagdhundes –

    ES ZEIGT EINEN WEG !!!

  65. „Es ist Zeit, etwas zu sagen. Schluss mit dem Rumgehacke auf den Amerikanern. Zeit, ein einziges Mal ein wenig Rückgrat zu zeigen. Oder wollen wir für den Rest unseres Lebens duckmäusern vor einer Handvoll gewalttätiger Eiferer, die meinen, sie könnten uns vorschreiben, wie wir zu leben hätten“

    Viele hacken nicht auf „Amerikaner“ herum, sondern nur auf die Auswuechse der Neocons, vwereint in der Republikanischen Partei, die augenscheinlich das Vertrauen in das Amerika der Liberty Statue untermauert haben.

    Wer jedoch die Mehrheit der ehrlichen Amerikaner meint, die geistige Elite der Universitaeten, dem wird nach nach wie vor Respekt und Zuniegung weltweit gezollt.

  66. Wen jemand glaubt, Respekt einfordern zu müssen, ist daß doch schon die Bankrotterklärung. Kein Nichtbetroffener käme jemals auf die absurde Idee, ausgerechnet dem Islam mit Respekt zu begegnen.

  67. Die unterschiedlichen Einstellungen zu den entscheidenden Dingen des Lebens machen ein Zusmmenleben unmöglich. Z.B.

    Der Christ:

    Geben macht selig.

    Der Muslim:

    Stehlen macht selig

  68. Hunde – was Jagdhunde einschließt – sind nicht gerade als Eigendenker und Führungspersönlichkeiten bekannt. Wer sich selber als „Jagdhund des Rechtsstaats“ bezeichnet, akzeptiert seine Fremdsteuerung. Und die Vertreter des Rechtsstaates achten schon darauf, daß man ihnen mit legalen Methoden nicht gefährlich werden kann. Hat schon seinen Grund, warum Staatsanwälte – im Gegensatz zu Richtern – nicht unabhängig sind, sondern der jeweils „zuständige“ Politiker ihnen Weisungen geben darf. Ein Jagdhund des Rechtsstaats bewirkt gegen die Vertreter des Rechtsstaats mithin rein gar nichts.

  69. Endlich, wieder einer mehr, der dem Multi-Kulti- Wahnsinn ein Ende bereiten möchte.
    Einer der sich couragiert gegen diese
    politically-correct-Faschisten stellt!

  70. Es bewegt sich schon etwas in der Bevölkerung. Das Muslimproblem ist keinesfalls mehr Tabuthema unter den gebildeten Menschen. Selbst im deutschsprachigen Ausland wird die Entwicklung des neuen Kölner Großmoscheebauprojektes genau verfolgt.

    Es ändert sich etwas an der Grundeinstellung der Menschen zum Islam. Das ist eigentlich der größte Erfolg, den man feiern kann und wesentlich mehr wert, als ein Schwenk der politischen Parteien. Dess sollte man sich bewußt sein.

    Denn dadurch verändert sich das Fundament nachhaltig, das merke ich in vielen Gesprächen und das wird schon sehr bald von keinem Politiker mehr ignoriert werden können.

    Es läuft gar nicht so schlecht…

  71. Pat Condell? Nie gehört! Ich nehme nicht an, dass Condell im TV oder Radio sagen darf was er denkt (und wahrscheinlich hat er auch so schon genug Morddrohungen und Klagen am Hals). Und hier liegt genau das Problem: Ihr, die Ihr schon so lange bei PI seid, kennt Ihn – ich kannte ihn noch nicht. Bildungslücke? Wohl kaum – jedenfalls keine, die ich nicht vertreten kann, denn von den meisten Islamkritikern, die wirklich Tacheles (Wort aus dem Hebräischen! – lol!)reden erfährt nie eine Sau sowie es Unmengen an Details über den Dialüg etc. gibt, von denen nie eine Sau erfährt, denn da draussen gibt es zig Millionen Menschen, die überhaupt nicht oder nur selten surfen und gar nicht auf PI oder ähnliche Seiten stossen. Das TV dominiert, weil es für das Gros der Leute viel bequemer ist (die meisten lesen nicht mal ne Zeitung – auch zu anstrengend). Im Fernsehen gibt es zwar Kritik am Islam, aber viel, viel zu schwach – und dabei wird auch noch nach jeder negativen Kritik sofort relativiert und wieder besänftigt und beschwichtigt, so dass man sich die Kritik eigentlich auch ganz sparen kann. Und somit ist – was ich in meiner Umgebung sehen kann – noch nicht viel angekommen. Es findet kein Umdenken statt. Ich muss auch ziemlich vorsichtig sein, zu wem ich was sage – sie kapieren es nicht, und man macht sich keine Freunde. Das interessiert sie auch alles nicht, sie halten das alles für Hysterie – wenn denen kein Promi und VIP sagt, was sie zu denken haben … Also, ich fürchte, es wird noch sehr lange dauern, bis sich eine Wende abzeichnet (vielleicht hundert Jahre! lol).
    It´s a long, long way to happy!

    aborigina

  72. #84 Kollege
    Wir beide leben offensichtlich in zwei entgegengesetzten Welten. Aus welchem Universum stammst Du denn?
    Zufällig haben wir fast zeitgleich geposted – zum gleichen Thema, komisch – wie Du vielleicht merkst, ist meine Wahrnehmung das Gegenteil von Deiner – bedenke, dass die Netzwelt nicht die Welt da draussen ist.

  73. Selbst die kleinste “Entgleisung” wird von den “Gutmenschen” sofort instrumentalisiert.

    Selbst die kleinste Mohammedkritik wird von Moslems sofort instrumentalisiert.

    Who cares?

    Es geht nicht darum, denjenigen, die einen mundtot machen wollen, entgegenzukommen, sondern es geht darum, ihnen keine Macht über das zu lassen, was man sagt oder schreibt.

    Die PI-Redaktion entscheidet, was hier stehenbleibt und was nicht. Ganz bestimmt entscheiden das nicht irgendwelche PI-Feinde.

    Geifernde Gutmenschen brauchen genauso wenig Respekt wie geifernde Moslems. Es ist ein Fehler, sie als potentielle Verbündete zu sehen und versuchen, es ihnen recht zu machen. Sie sind es nicht.

    Sie können es werden. Aber man darf es ihnen nicht zu leicht machen. Sie müssen ihren Hang zu Schulmeisterei aufgeben, das ist viel wichtiger als Islamkritik. Die kommt dann schon von selber, wenn die ideologische Verblendung der Gutmenschelei (Dressur-Sucht) weg ist. Der Islam wird an sich von kaum einem Europäer geschätzt. Islamophile sind keine Leute, die den Islam schön finden, sie finden ihn genauso hässlich wie wir.

    Sie sind nur Leute, die unsinnige Verhaltensmaßregeln nachplappern und gerne andere bevormunden. Sie sind Blockwarte, Hobby-Moralpolizisten.

    Solange man sie darin bestärkt, taugen sie nicht als Verbündete. Es kommt weniger auf die Masse der Verbündeten an, es kommt auf ihre Qualität an.

    Ich sage jedem, dem unsere Islamkritik „zu heftig“ ist: Bitteschön. Keiner zwingt Dich, mitzumachen. Du darfst gerne weiterhin die Islamisierung Europas unterstützen, wenn Du meinst, dass das besser ist.

    Übrigens: Eurabier, regt Dich nicht auf. Die Typen neigen dazu, sich einen aus der Herde rauszupicken und fertig zu machen, in der Hoffnung, dass andere sich von ihm „distanzieren“. Wir tun das nicht 🙂

    (Außerdem ist mir rätselhaft, wie er gerade auf Dich kommt, Du bist bestimmt nicht der Militanteste , aber es kann wohl jedem passieren)

  74. #Koltschalk
    `Na, eben eine Frau, kein Verstand, zerlegt sich total selber´.

    Ähm, bist Du auch gegen die Frauenfeindlichkeit des Islams? Sicher? Ich meine, da ich des öfteren Beiträge lese, die ich nicht gerade frauenfreundlich finde, und mancher von Euch `Rittern´ scheint generell irgendwie einen Komplex zu haben was Frauen betrifft. Mir kommt das nur in den Sinn, weil ich mich frage, weshalb ich hier gegen den Islam mich wundtippe, wenn ich (indirekt) von meinen eigenen Landsmännern genauso die SexistenKeule auf die Glocke kriege.
    Wie alt seid Ihr eigentlich, wenn Ihr so denkt – jenseits der 50? Und sag mir nicht, das war nicht ernst gemeint – in solchen Dingen liegt immer ein ernster Kern – ausserdem kommt es zu oft vor, dass Ihr Typen sowas schreibt (vielleicht müsst Ihr mal auf die Couch).
    trotzdem liebe Grüße
    aborigina

  75. IBN WARRAQ ZUM BILDERSTREIT
    „Entschuldigt Euch nicht!“

    Er wurde in pakistanischen Koran-Schulen erzogen – nun fordert der Schriftsteller Ibn Warraq in einem Essay für SPIEGEL ONLINE vom Westen: Entschuldigt Euch nicht! Der Streit um die Mohammed-Karikaturen werfe die wichtigste Frage unserer Zeit auf: nach dem Recht auf freie Meinungsäußerung.
    Der große britische Philosoph John Stuart Mill (1806 – 1873) schrieb in seinem Werk „Über die Freiheit“: „Es ist befremdlich, dass Menschen zugeben, wie wertvoll Argumente für eine freie Diskussion sind, sie jedoch zurückweisen, wenn sie ins Extrem getrieben werden; dabei übersehen sie, dass Gründe, die für den Extremfall nicht taugen, für keinen Fall taugen.“
    Die in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ veröffentlichten Karikaturen werfen die wichtigste Frage unserer Zeit auf: die Frage nach der freien Meinungsäußerung. Lassen wir uns im Westen in die Enge treiben durch Druck von Gesellschaften, die einer mittelalterlichen Gesinnung anhängen? Oder sind wir bereit, unser wertvollstes Freiheitsgut zu verteidigen: die freie Meinungsäußerung, eine Errungenschaft, für die Tausende ihr Leben geopfert haben?

    Ohne das Recht der freien Meinungsäußerung kann eine Demokratie nicht lange überleben – ohne die Freiheit zu diskutieren, unterschiedlicher Meinung zu sein, sogar zu beschimpfen und zu beleidigen. Es ist eine Freiheit, der die islamische Welt so bitter entbehrt, und ohne die der Islam ungefochten verharren wird in seiner dogmatischen, fanatischen, mittelalterlichen Burg; verknöchert, totalitär und intolerant. Ohne fundamentale Freiheit wird der Islam weiterhin das Denken, Menschenrechte, Individualität, Originalität und Wahrheit ersticken.

    Solange wir keine Solidarität mit den dänischen Karikaturisten zeigen, unverhohlene, laute und öffentliche Solidarität, so lange werden diejenigen Kräfte die Oberhand gewinnen, die versuchen, dem freien Westen eine totalitäre Ideologie aufzuzwingen; die Islamisierung Europas hätte dann in Raten begonnen. Entschuldigt Euch also nicht!

    Ich komme auf ein anderes, weiter gefasstes Problem zu sprechen: auf die Unfähigkeit des Westens sich selbst intellektuell und kulturell zu verteidigen. Seid stolz! Entschuldigt Euch nicht! Müssen wir ständig für die Sünden unserer Vorfahren um Vergebung bitten? Müssen wir uns etwa immer noch für das Britische Empire entschuldigen, angesichts der Tatsache, dass die britische Präsenz in Indien zu einer Renaissance des Subkontinents geführt hat, die darin bestand, dass der Hunger bekämpft wurde, dass Straßen, ein Eisenbahnnetz und Bewässerungssysteme gebaut wurden, dass die Cholera verschwand? Öffentliche Dienste und die Etablierung einer Schulausbildung für alle gab es vorher nicht. Die Errichtung einer parlamentarischen Demokratie, die Herrschaft des Rechts war das Beste, was die Briten zurücklassen konnten.

    Oder was ist mit dem britischen Entwurf Bombays oder Kalkuttas? Die Briten haben den Indern sogar ihre eigene Vergangenheit wiedergegeben: Es war die europäische Gelehrsamkeit und Forschung, die europäische Archäologie, die die alte Größe Indiens entdeckt hat. Es war die britische Regierung, die ihr Bestes gab, um Denkmäler zu retten, die von vergangener Pracht zeugen. Der britische Imperialismus trug dort deren Erhaltung bei, wo islamischer Imperialismus Tausende Hindu-Tempel zerstörte.

    Sollten wir uns vor aller Welt wirklich für Dante, Shakespeare, Goethe, Mozart, Beethoven oder Bach entschuldigen? Für Rembrandt, Vermeer, Van Gogh, Breughel, Galileo, Huygens, Kopernikus, Newton und Darwin? Für Penizillin und Computer? Für die Olympischen Spiele und für Fußball? Für Menschenrechte und die Parlamentarische Demokratie? Im Westen liegt die Quelle der Freiheitsidee. Die Idee individueller Freiheit, politischer Demokratie, des Rechtsstaats, der Menschenrechte und kultureller Freiheit.

    Es war der Westen, der die Stellung der Frau verbessert, die Sklaverei bekämpft und die Gewissens-, Meinungs- und Informationsfreiheit verteidigt hat. Nein, der Westen braucht keine Belehrungen über die überlegenen Tugenden von Gesellschaften, die ihre Frauen unterdrücken, deren Klitoris beschneiden, sie steinigen für mutmaßlichen Ehebruch, die Säure in ihre Gesichter kippen, oder die denjenigen die Menschenrechte absprechen, die angeblich niedrigeren Kasten angehören.

    Wie können wir von Einwanderern erwarten, dass sie sich in die westlichen Gesellschaften integrieren, wenn ihnen gleichzeitig gelehrt wird, der Westen sei dekadent, ein Born des Frevels, Quell allen Übels, rassistisch, imperialistisch und verachtenswürdig. Warum sollten sie sich – um die Worte des afro-amerikanischen Schriftstellers James Baldwin aufzugreifen – auf einem sinkenden Schiff einrichten? Doch warum wollen sie alle in den Westen – und nicht nach Saudi-Arabien?

    Stattdessen sollte man ihnen erzählen von den Jahrhunderten des Kampfes, der zur Freiheit führte, den sie und alle anderen wertschätzen, genießen, und den sie sich zu Nutze machen. Von den Individuen und Gruppen, die für diese Freiheit gekämpft haben, und die verachtet wurden und heute vergessen sind, von jenen, die für die Freiheit gekämpft haben, um die uns ein Großteil der Welt beneidet, bewundert und nachzuahmen sucht. Als die chinesischen Studenten 1989 auf dem Platz des himmlischen Friedens für Demokratie demonstrierten und starben, führten sie keine Modelle von Konfuzius oder Buddha mit sich, sondern die Freiheitsstatue.

    Die Meinungsfreiheit ist unser westliches Erbe. Verteidigen wir es, damit es nicht totalitären Attacken zum Opfer fällt. Es ist auch in der islamischen Welt dringend nötig. Indem wir für unsere Werte einstehen, geben wir der islamischen Welt eine wertvolle Lektion: Wir helfen ihr, indem wir ihre geschätzten Traditionen den Errungenschaften der Aufklärung zur Seite stellen.

    Zwar Alt und auf Spoon aber immer wieder gut.

  76. @ 47 Eurabier: wie bitte, Bürgerkrieg? Wo denn? Sie argumentieren wie beispielsweise die Palis: 3 Tote, und schon faseln die vom Genozid, Holocaust etc. Genau diese Argumentationsmethode macht Sie und viele andere hier so grenzenlos unglaubwürdig. Aber es passt: Sie berichten/analysieren unglaubwürdig, fordern darauf unglaubwürdige Maßnahmen, von denen Sie selber nicht eine Sekunde bereit sind, diese in die Tat umzusetzen. Glauben Sie, das nimmt jemand ernst, ausser einigen Freaks hier?
    @ 52: Karlmartell: Auweia, Dein Kommentar lässt nur einen Schluss zu: Du bist weder geistig noch körperlich in der Lage, einen Eimer Wasser über den kläffenden Köter zu kippen. Brauchst wohl die Hilfe Anderer dazu.
    @ 89: Eisvogel: die Anzahl der Islamophilen/phoben dürfte vernachlässigbar sein. Sie reihen sich unter der Rubrik Dummerchen/Spinner ein. Das einzige was zählt: gibt es eine Gefahren/Bedrohungslage oder nicht? Wenn ja, wie stark/prioritär ist die? Was muss/kann dagegen unternommen werden seitens der rechtsstaatlichen Bürger? Darüber wird gestritten, völlig zu Recht!

  77. Aborigina

    Was machts, wenn Pat Condell unbekannt ist? Wichtig ist, dass er gute Analyse und griffige Formulierungen bietet. Das diffundiert dann allmählich auch in naive Kreise. Durch Leute wie dich.

    Die MSM berichten heute bereits vorsichtiger als vor 2 Jahren. Damals konntest du noch „Islam ist Frieden“ lesen.

    Keep going.

  78. Über die innere Zersetzung:

    http://www.zeit.de/online/2008/10/interview-muhabbet

    Was diese Kids in sich tragen

    Der deutsch-türkische Popstar Muhabbet sang mit Außenminister Steinmeier. Jetzt lud er Jugendliche aus Problemvierteln in die Berliner Philharmonie, um ihnen friedliche Kommunikation beizubringen. Ein Interview

    Ob nun Muhabbat oder Erdogan, der Unterschied ist minimal.

    Ich empfehle den Kommentarbereich, der Werbung für PI macht!

  79. @ 93 Freespeech: „griffige Formulierungen“, die sich selbst widersprechen sind absoluter Quatsch.

  80. Der Islam muss sich Europa anpassen – nicht umgekehrt!

    Genau darum geht es.

    Ja, monsignore, das stimmt. Das ist das Ziel.

    Der Islam ist aber ein harter Brocken und seine Anhänger sind recht stabil von ihrer Ideologie/Religion überzeugt. Sobald eine Spur Freiheit herrscht, werden sie diese nutzen, um den Islam zu etablieren.

    Es ist nicht unmöglich, Moslems zu Anpassung zu zwingen – sie sind keine Übermenschen, die man nicht in die Knie zwingen kann. Aber man braucht recht massive Methoden dazu. In einer freiheitlichen Demokratie passen sie sich nicht an.

    Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es „Europa“ gelingen wird, die Moslems zur Anpassung zu zwingen – es bedarf dazu aber einer Staatsform, die uns nicht gefallen wird. Und zwar dauerhaft, denn sobald die Zügel gelockert werden, kriechen wieder Wünsche nach einem islamischen Staat hervor.

    Wir hinterlassen unseren Nachkommen ein scheußliches Erbe. Sie werden entweder stets repressiv sein müssen oder Gefahr laufen, in einem islamischen Staat zu enden.

    Unsere Freiheit ist für immer vorbei.

  81. #88 Aborigina

    Letztens äußerste sich gar ein Kirchenmitarbeiter kritisch zum Umkippen eines Stadtteiles aufgrund muslimischer Einwanderung.

    Glauben Sie mir, es bewegt sich etwas. Grundeinstellungen ändern sich jedoch nicht von heute auf morgen. Nach jahrelanger Umerziehung zum Allesakzeptierer erfolgt die Heilung nicht über Nacht. Ist jedoch einmal durch einen schmerzhaften Lernprozeß die Grundeinstellung zur muslimischen Einwanderung verändert, wird es keinen Weg mehr dorthin zurück geben.

  82. # 66
    # 71
    Entscheidend ist nicht, ob die Katze schwarz oder weiß ist, sondern, daß sie mausert !

  83. # 93 Free Speech

    `Das diffundiert dann allmählich auch in naive Kreise. Durch Leute wie dich.´

    Wohl kaum, denn ich habe keinen Kontakt zu `naiven Kreisen´. Es sind gerade diejenigen mit hoher Bildung, die so schwer zu überzeugen sind, weil sie so selbstgefällig sind und ihre einmal gefasste Position nie mehr hinterfragen. Will man vorsichtig mit diesen Leuten über dieses Thema sprechen, werden sie nur zynisch und herablassend.

    Schade, dass auch Deine Wortwahl in diese Richtung geht – erinnert mich irgendwie an diese Klientel in Rede.

  84. welche Staatsform schwebt Dir denn da vor den Augen?

    Wenn es nach meinen Wünschen geht: Die, die wir haben.

    Wenn es nach meinen Befürchtungen geht: Eine eurabische Säkulardiktatur mit massiv eingeschränkter Redefreiheit, Vertragsfreiheit, eventuell sogar irgendwann Ausreiseverbot.

  85. @ #99 Jagdhund

    Ist es ein abwegiges Szenario, von möglichen Sezessionsbestrebungen grösserer / kleinerer Regionen innerhalb der bestehenden europ. Nationalstaaten auszugehen, die sich somit einer Islamisierung entziehen würden? Die Frage nach der Staatsform in diesen neuen Staaten erübrigt sich; es müsste nur der Begriff der ‚Religionsfreiheit’ (und nicht der ‚Ideologie-Freiheit’) ernstgenommen werden.

  86. @aborigina / kollege

    Wahrscheinlich kommt es bei den Reaktionen
    sehr darauf an, wie die Personen (mit denen
    man sich über das Thema unterhält) bisher mit der „Kulturbereicherung“ in Kontakt gekommen sind.

    Regional sind die Schwerpunkte da sehr unterschiedlich
    verteilt. Bei uns in der Region gibt es
    kaum islamische Mitbürger und dementsprechend
    auch kaum die damit verbundenen Probleme.
    Das sieht 50 km weiter schon wieder ganz anders aus, wird aber von den Menschen HIER
    kaum wahrgenommen.
    Noch weniger sind die täglich bei PI erwähnten Vorkommnisse im Fokus der Mitmenschen, aus eben den Gründen, welche Aborigina sehr gut dargelegt hat.

    Meine Erfahrungen decken sich mit denen von Aborigina und ich „agitiere“ im Familien-
    Freundes- Bekannten- und Kollegenkreis auch
    sehr dezent und vorsichtig.

    Es ist schon so: die meisten sind nicht direkt
    betroffen und so geht das Thema messerscharf
    am Allerwertesten vorbei.

    Wo ich „kollege“ durchaus zustimmen kann, ist der Fakt,
    daß die Akzeptanz, daß man überhaupt über das Thema sprechen kann, zunehmend ist…aber seeeehr schleichend langsam.
    Und daß man über das Thema sprechend, nicht sofort rechts radikalisiert wird.

    Die Diskrepanz zwischen dem Wissen, welches ich durch Studien jenseits der Massenmedien
    besitze und dem Allgemeinwissen der Durchschnittsbevölkerung, welche durch die MSM
    beeinflußt werden, ist riesengroß…

  87. `Der Islam muss sich Europa anpassen – nicht umgekehrt´.

    Nein, muss er nicht! Der Islam muss sich an nichts und niemanden anpassen – das kann er auch nicht (sonst wäre er nicht Islam).
    Der Islam muss aus Europa verschwinden und basta! Wer so leben möchte, der sollte in den Nahen Osten ziehen, aber nicht hier. Das ist doch das Schöne an der Welt, dass es so viele Länder gibt – da kann sich jeder das passende raussuchen, das dann seinem Lebensentwurf entspricht – nicht wahr?!

    Irgendwann werden die Saudis kein Öl mehr haben und uns nicht mehr erpressen können.

  88. @ 104: es ist ein Szenario, ob abwegig oder nicht hängt von den Bedingungen/Voraussetzungen ab. Zumindest ist die wirtschaftliche/sicherheitspolitische Grundlage dieses „Sezessionsstaates“ dikussionswürdig.
    Das „Schweizer Modell“ ist nicht ständig übertragbar. Die Schweiz hat lange Jahrzehnte vom Sicherheitsbedürfnis der NATO-Staaten profitiert. Auch wirtschaftlich gesehen wäre die Zukunft der Schweiz ohne funktionierende, florierende Wirtschaft in Europa doch sehr überschaubar.

  89. @ 108: ich. Mir ist in Europa kein weiterer „wirklicher“ Staat bekannt, der bündnis/EU-neutral ist.
    Wie auch immer, wie sähe denn Dein Modell aus?

  90. @ #109 Jagdhund

    Der Kosovo hat’s geschafft; wieso sollte es eine auf demokratischer und freiheitlicher Basis gründende Staatsidee im demokratischen Europa nicht auch schaffen können? 😉

    Im Gegensatz aber zum Kosovo wäre es ein prosperierender neuer Staat; der eine gewaltige Sogwirkung auf die ‚Menschen guten Willens’ des ganzen Kontinentes ausüben würde.

    Im übrigen krankt das ‚Schweizer-Modell’ – was unser Problem betrifft – an den gleichen Übeln wie alle anderen Modelle hier in Europa.

  91. 111: was hat der Kosovo geschafft? Seine staatliche Unabhängigkeit von Serbien, das war´s. Über alles weitere, vornehmlich das Wirtschaftliche, wird noch zu befinden sein.
    Im übrigen gibt es gerade in Europa genügend demokratische und freiheitliche Staaten, wieso denn nun noch einer? Dessen einziges Unterscheidungsmerkmal das Nichtvorhandensein von Moslems wäre? Und das Ganze wiederum basierend auf völlig unbewiesenen Hypothesen? Ich befürchte für Dich, die Begeisterung für diesen Sezessionsstaat wird sich sehr in Grenzen halten.

  92. @ #112 Jagdhund

    Mein Szenario baut auf den Befürchtungen von Eisvogel (Kommentar 102) auf. Das heisst, dass unsere demokratischen und freiheitlichen Staaten eben zu quasi Diktaturen mutieren.
    Und wie ich sehe, ist das für Sie eine annehmbare Option.

  93. Einfach nur genial der Mann! Kurz und bündig, mit einem guten Schuss britischen Humors.
    Was braucht man mehr?

  94. @ 113: das Szenario Eisvogels ist so hypothetisch, wie viele andere auch. Beispiel (@ 97) :
    „Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es “Europa” gelingen wird, die Moslems zur Anpassung zu zwingen – es bedarf dazu aber einer Staatsform, die uns nicht gefallen wird. Und zwar dauerhaft, denn sobald die Zügel gelockert werden, kriechen wieder Wünsche nach einem islamischen Staat hervor.“
    Das Raisonnement Eisvogels beruht einzig und allein auf der Behauptung: „denn sobald die Zügel….“. Einen Beweis dafür wird sie nie antreten können. Ein Szenario bleibt ein Szenario. Dieses halte ich für unwahrscheinlich.

  95. Gelten die für den Kosovo von der internationalen Gemeinschaft aufgestellten Grundsätze eigentlich auch für Südtirol?

Comments are closed.