Schlechte Nachrichten für Islamophile, die glauben, fanatische Muslime würden schon von alleine „vernünftig“, wenn man ihnen nur etwas Verantwortung überlässt. Das hat schon bei Hitler nicht geklappt und auch Moslems scheinen gegen den Druck der Sachzwänge resistent. Dr. Stephan Grigat von der Initiative Stop the Bomb schreibt dazu einen bemerkenswerten Gastkommentar in der Wiener Zeitung.

Dass radikale Muslime ihre fanatischen Ziele ebenso aufgeben, wie Politiker ihre Wahlversprechen vergessen, wenn sie erst an der Macht sind, ist ein frommer Wunsch, für den es in der Geschichte keine Belege gibt. Im Gegenteil. Dazu Dr. Grigat:

Zum Nachweis des Weltherrschaftsanspruchs des djihadistischen Islams und der iranischen Ajatollahs bedarf es keiner interpretatorischen Finesse. Ein Blick in Khomeinis Schriften genügt. Da heißt es etwa: „Der Islam macht es allen erwachsenen Männern zur Pflicht, sich für die Eroberung bereit zu machen, auf dass dem Wort des Islam in jedem Lande Folge geleistet werde.“ Am Jahrestag der „Islamischen Revolution“ führte er schon 1980 aus: „Wir werden unsere Revolution in die ganze Welt hinaustragen. Der Kampf wird solange anhalten, bis der Ruf ‚Es gibt keinen Gott außer Allah!‘ und ‚Mohammad ist der Prophet Gottes!‘ in der ganzen Welt erschallt.“

Eines der Argumente zur Beschwichtigung und Entwarnung hinsichtlich einer djihadistischen Bedrohung besagt, dass Islamisten sich in dem Augenblick zur Mäßigung genötigt sehen, in dem sie mit den Sachzwängen des Regierens konfrontiert würden. Beispielsweise möge die Parole der vom Iran gestützten palästinensischen Hamas, „Islam ist die Lösung“, für Wahlkämpfe taugen, helfe aber wenig bei der realen Politik.

Allerdings ist diese Einschätzung nicht nur unrealistisch, sondern angesichts der Realität im Iran, wo Verfechter einer reinen islamischen Lehre seit knapp 30 Jahren das Sagen haben, geradezu absurd. Auch am Anfang dieser islamischen Diktatur stand die Hoffnung, allein der Bezug auf die Religion könne keine dauerhafte Herrschaftssicherung gewährleisten. Shahpur Bakhtiar, der letzte Regierungschef des Schah, erklärte 1979 im Pariser Exil Ajatollah Khomeini zum „politischen Dummkopf“, denn ein Land lasse sich nicht mit dem Ruf „Islam, Islam, Islam“ regieren. Zwölf Jahre später massakrierte ihn ein Mordkommando der Islamischen Republik Iran in Paris.

Auch die Taliban in Afghanistan haben keine Sekunde daran gedacht, ihre Ziele zu relativieren oder ihre Praxis zu mäßigen, als sie an die Macht kamen. An der israelischen Nord- und Südgrenze regieren und administrieren Hamas und Hisbollah sowohl auf regionaler als auch auf nationaler Ebene. Und sie haben kein Problem, den pragmatischen Anforderungen des Verwaltens gerecht zu werden, gleichzeitig aber an ihrer wahnhaften Programmatik festzuhalten.

Diese Gleichzeitigkeit von Pragmatismus und Vernichtungswahn charakterisiert auch das iranische Regime – und ermöglicht europäischen Kommentatoren, letzteren durch den Verweis auf ersteren schönzureden. Und so nimmt Europa kaum zur Kenntnis, dass Israels Konfrontation mit dem Iran ein existentieller Konflikt und kaum durch Interessenabwägung vermittelbar ist.

Israels Vernichtung wäre für die sich selbst als islamische Revolutionäre sehenden Kombattanten nur der Auftakt, die ganze Welt zu jener Hölle zu machen, die die djihadistisch befreiten Zonen schon heute sind.

Am 3. und 4. Mai organisiert Dr. Stephan Grigat eine Iran-Konferenz in Wien. Näheres dazu bei Stop the Bomb.

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Ein sehr erschreckender, aber für mich nicht mal überraschender Artikel. Erstaunlich ist nur, dass die Wiener Zeitung ihn überhaupt abdruckt (ich als nicht-Ösi kann diese Zeitung politisch nicht einordnen).

    Ja, auch ich traue den Djihadisten (aber auch Leuten wie Mahmud Ahmadinedschad) alles zu, auch die Weltvenichtung. Jemand, der Selbstmordattentate verübt ist selbstverständlich zu allem fähig. Aber das erzähle mal einer einem Gutmenschen!

    Das erinnert mich alles an die Worte „unseres großen“ Führers „Wenn Deutschland versagt, möge es mit ihm untergehen“ (sinngemäß). Von daher ist das Aufmacherfoto perfekt gewählt!

  2. tja, wie für alle „Herrenmenschen“ gibt es auch für Mohammeds Jünger im Leben nur zwei Alternativen.

    Endsieg oder Untergang

  3. @Schweinsohr

    Wie gemein aber auch. Ich frage mich, woher die wissen, dass nur die „Nein“-Klicker geschummelt haben.

  4. @ #5 Schweinsohr

    Coole Tagesspiegel-Propaganda:

    Ein Sturm brach los./

    Na sowas – es regt sich Widerstand im Volke gegen die Kulturbereicherung – wie kann denn das sein?

  5. „Wir bedanken uns bei unseren Lesern für die zahlreichen Hinweise, durch die wir auf die Manipulation unserer Umfrage aufmerksam wurden“. Hm, ich frage mich, ob die dort einen Admin oder einen IT-Verantwortlichen haben, der Logfiles lesen kann …

  6. Die Betreiber der Seite „kämpfen“ mit ihrer sehr subjektiv gefärbten und wahrheitsverzerrenden Berichterstattung ….

    und täglich finden sich neue – milde ausgedrückt – beleidigende Artikel über politische Vorgänge ……

    Der Großteil der Votings kam von „Politically Incorrect“, ….

    Das Umfrageergebnis ist mittlerweile verfälscht……

    Falsche Beschuldigungen gegen PI weil einem das Erbenis nicht passt;
    Diffamierung von PI;

  7. Falsche Beschuldigungen gegen PI weil einem das Erbenis nicht passt; Diffamierung von PI

    die meisten Journalisten mögen pro-amerikanische und pro-israelische Websites wie die Pest; also verwunderlich ist das nicht

  8. #1 KDL (24. Apr 2008 14:19)

    Sehr gelungenes Aufmacherfoto. Euer Grafiker ist wie gewohnt sehr kreativ. Weiter so!

    In der Tat, die Fotos werden immer besser. Artikeln und Comments auch. (Meine momentanen Favoriten: Kurnass und Pit)

    Und hier, mein bescheidener Wünsch an das glorreiche PI-Team:

    Für die moslemische Unterwanderung gibt es ein oder mehrere Enabler. Wer sind sie? Die Industrie? Der BND? Steinmeier?

    Meiner Meinung nach, diese Frage ist die Allerwichtigste. Ich würde mir wünschen, dass es PI einmal gelingt dieses aufzudecken. Gar nicht so einfach. Bei der Qualität der Recherche und investigativen Info, was sich hier ad-hoc manchmal ansammelt, traue ich es PI aber voll zu.

    „German-Muslim Connection von Pi-News aufgedeckt. Spiegel, Stern, ARD gehen Bankrott. Das durch die Jahrzehnte manipulierte Publikum zeigt die MSM die rote Karte“

    Das wär‘ was.

  9. Dummheit (=Irrationalismus) + Macht (vorzugsweise aus Gewehrläufen) = Faschismus
    oder sinngemäß nach dem Großintellektuellen D. Bohlen: Einem Idioten kann man nicht klarmachen wie blöd er ist.

  10. „Der schwule Grünen-Politiker Volker Beck wurde bereits mehrfach denunziert ….“

    Wenn man einen Satz so formuliert, muss der ahnungslose Tagesspiegel-Leser doch denken, daß es sich bei PI um eine Horde von Schwulen-
    hassern handelt. Dass Herr Beck aber nicht
    denunziert wird, weil er schwul ist sondern
    weil er ein grausliger Politiker mit noch
    grausligeren Ansichten ist, erschließt sich
    dem Leser nicht. Das ist subjektiv gefärbte und wahrheitsverzerrende Berichterstattung!

  11. OT: Shortnews lässt jetzt Werbung für PI zu

    Bis jetzt war PI ja ein rotes Tuch für die Newsplattform Shortnews und user wurden eindringlich ermahnt, wenn sie zu PI verlinkt haben.
    Doch seit ein paar Tagen ist alles anders.
    Zwar will man PI immer noch nicht erwähnt haben, aber da seit wenigen Tagen auch Blogs als Quellen zugelassen sind, allen voran der vielgepriesene Niggemeierblog und natürlich auch Bildblog, kommt Shortnews jetzt nicht mehr umhin, wenigstens über die daraus entstandenen News unfreiwillig Werbung für PI zu machen.
    Das erste Beispiel dafür ist diese News:

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=707124

    Gleich der erste Satz der dazugehörigen Quelle lautet:
    Das Gute an Blogs wie „Politically Incorrect” ist, dass sie Prozesse, die früher weitgehend im Privaten stattfanden, an Stammtischen und in Diskussionen am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis, mit einem Mal sichtbar machen.

    Und wie wir ja alle unseren Freund Niggemeier kennen, wird das nicht der einzige Artikel bleiben, der PI erwähnt.

    Wollen wir hoffen, dass die fleißigen Gutmenschen durch die Erstellung von News bei Shortnews damit auch weiterhin Werbung für PI machen 😀

  12. Damit die Online-Umfragen künftig immer die gewünschten Ergebnisse zeitigen, sollte der tagesspiegel einfach keine „Nein“-Option mehr anbieten. Z.B.

    Sind Sie für den Bau einer Moschee in …?

    – Ja
    – Finde ich toll
    – Längst überfällig
    – Warum nur eine
    – Aldder, wass frachst du so blöd?

    (Mehrfach-Antworten sind zulässig)

  13. Hier ein PI-Artikel von heute mit Umfrage:-)

    ICH ERINNERE DARAN DAS HIER DIE FRANKFURTER RUNDSCHAU EBENFALLS EINE MOSCHEEUMFRAGE AM LAUFEN HAT:
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/dossiers/moschee_spezial/?em_cnt=1194943&sid=bd05fdfff48c9d279e

    Hier der Zwischenstand:
    12981 / 30,93%

    Natürlich – ich habe damit überhaupt kein Problem.

    420 / 1%

    Meinetwegen – wenn sichergestellt ist, dass es kein Treffpunkt für Islamisten wird.

    28339 / 67,5%

    Ich bin dagegen – es gibt bereits genug Moscheen in der Stadt bzw. im Stadtteil.

    241 / 0,57%

    Ehrlich gesagt: Ich kann das nicht beurteilen.

  14. Komische Bildzeitungsleser sind wir:-)
    Wenn wir sämtliche Artikel über den Islam bei anderen Zeitungen analysieren.

  15. Nachtrag:

    Moschee-Bau in Frankfurt-Hausen?

    Gegen den Bau einer Moschee, den die türkisch-pakistanische Gemeinde Hazrat Fatima am Industriehof im Frankfurter Stadtteil Hausen plant, regt sich Widerstand. Was meinen Sie – sollte das muslimische Gotteshaus gebaut werden?
    (Hinweis der FR-Online-Redaktion: Das Ergebnis ist nicht repräsentativ und kam mit „tatkräftiger Unterstützung“ von Politicallyincorrect.de zustande. Mehr Infos hier.)

    Die Abstimmung läuft dennoch weiter:-)Auch wenn sie älter ist.

  16. Das braune Untier der 30-Jahre hat sich frisch
    gedresst und ist zurückgekehrt in das Land
    zwischen Alpen und Nordsee, zwischen Rhein und
    Oder !

    Man muß die Augen schon weit öffnen und die Umgebung mit Röntgenblick mustern, um die historische Dimension dessen zu erkennen, was
    man wahrnimmt.

    Wie die Sturmabteilungen der Nazis sind
    „jugendliche Migranten“ dabei, die Straße zu
    erobern, sie verbreiten durch permanente Ge-
    walt und Gewaltandrohung Angst und Schrecken,
    sie schüchtern ein.

    Sie marschieren nicht mit Schalmeien durch die
    Quartiere wie Horst Wessel, sie schlendern mit
    Jeans und bunten Hemden, behangen mit Gold-
    kettchen, voll verkabelt mit Handy und Walk-
    man – kaum erkennt man ihre Uniform als
    solche.

    Und – sie sind ausnahmslos bewaffnet mit Messer, Teleskopschlagstock, Pfefferspray.
    Die Bevölkerung weiß das, jeder wechselt die
    Straßenseite, wenn er sie erblickt. Nur – es
    wird kaum gesprochen, es wird kaum geschrieben
    über die neue SA.

    Jeder, der sich als jüdischer Deutscher outet,
    ist unverzüglich Ziel ihrer Angriffe.

    Die Politik brüstet sich der Weltoffenheit und
    verherrlicht die „kulturelle Bereicherung“,
    sie schwelgt im Appeasement und ist überzeugt,
    daß Integration gelingen kann. Dabei übersieht
    sie geflissentlich, daß diese meistens nicht
    gewünscht ist, daß hier aufgrund der hohen Re-
    produktionsraten ein Bevölkerungsaustausch
    stattfindet.

    Und die Politik vermag nicht zu erkennen, daß
    der jihadistische Islamismus nicht nur in
    Deutschland,sondern in ganz Europa Fuß gefaßt
    hat. Die jungen Männer des Jihad und ihre In-
    struktoren werden zur Macht greifen, nicht
    heute, nicht morgen: der Zeitpunkt ist schwer
    abzuschätzen. Nur eines ist gewiß – sie werden
    es tun !

    Gott schütze uns !

  17. Anläßlich des heutigen Gedenktages des Massenmordes an den Armeniern durch die Türkische Regierung soolte man den historischen Hintergrund nicht vergessen.
    Bei einem Bevölkerungsanteil von 6% in der damaligen Türkei stellten die Armenier 90% der
    Juristen und Ärzte.60% des Import und Exportaufkommens wurden von Armeniern getätigt.Angesichts dieser Zahlen ist es mir schleierhaft,warum sich die Türken als Herrenvolk aufspielen.Selbst Armenische Städte wurden umbenannt nach den türkischen Offizieren die in der jeweiligen Region den Massenmord ausgeführt haben. Man stelle sich vor in Deutschland gäbe es heute noch Städte die den Namen Himmlers oder Eichmanns tragen würden.Man kann sich nur unschwer vorstellen was mit uns geschehen würde , wenn wir unter ihnen zur Minderheit würden.

  18. Der Islam wird in den nächsten Jahrzehnten die Welt mit viel Terror überziehen. Aber dass sie die Welt eines Tages beherrschen werden ist nicht anzunehmen. Eigentlich kann der Islam nur auf der wörtlichen Koranoffenbarung beharren und sich somit einer intellektuellen Auseinandersetzung entziehen. Er besteht dann nur aus Terroristen, ungebildeten Demagogen und einer riesigen Masse von Idioten. Idioten die z. B. fest an die 600 Flügel eines Erzengels glauben.
    Offnet sich der Islam einem philosophisch-interkulturellen Dialog und leistet eine hermeneutische (historisch-relativierend) Analyse seiner „heiligen“ Schriften, so wird er von der bürgerlichen(!) Ideologiekritik verhackstückt, dass kein Lehrsatz auf dem anderen bleibt.
    Bestenfalls bliebe eine inhaltsarme und unverbindliche Ethik.

  19. @#22 HUNDEPOPEL

    Präzise Analyse –
    und ausserdem tragen die Herren noch KomaTretStiefel und werden in Kampf“Sport“-Schulen gedrillt!!

  20. #2 KDL

    Jemand, der Selbstmordattentate verübt ist selbstverständlich zu allem fähig.

    Ich würde sagen, so jemand ist eher zu nichts mehr fähig. Ich kenne auch nur ganz wenige jemande, die schon Selbstmordattentate verübt haben 😉
    Spaß beiseite, sinngemäß haben Sie natürlich recht.

  21. #26 Eichenlaub101 (24. Apr 2008 17:05)
    Boah, das kannte ich nicht!
    Schon mal in die Related Videos
    und die kommentare geschaut?

  22. #25 schnuffelchen

    OK, dann ersetzen wir einfach „jemand der Selbstmordattentate verübt“ durch „jemand, der zu einem Selbstmordattentat fähig ist“. Allerdings kann man bei Gruppen sehr wohl die Mehrzahl verwenden: „Die Hamas will sich durch Selbstmordattentate profilieren“.

    Dazu fällt mir die Unterschrift zu einem Bilderwitz ein: Sagt der Chefterrorist zu einem Kandidaten „So, so, Sie wollen also ein Selbstmordattentat verüben. Haben Sie das schon mal gemacht?“

  23. Zitat: OT
    …das Regimetreue Staatsmedium “Tagesspiegel” hetzt gegen PI und seine Leser…

    was macht neugieriger auf die Inhalte als geifernde Hetze? Wichtig ist erwähnt zu werden, der Anlaß ist ziemlich wurscht.

  24. Den Superleftis ist überhaupt nicht bewusst, dass ihnen Addi-Allah-hab-ihn-unselig indirekt noch nach 70 Jahren einen Arbeitsplatz verschafft. Betroffenheitsindustrie, Integrationsindustrie, Toleranzindustrie, Lichterkettenhysterie, Verständnisfabriken, Täter-Psychobetreuungswahn, Selbsthasskurse …
    Würde vermutlich alles nicht so überbordend florieren.

    #18 Censor: ich lach mich kaputt 🙂

    #29 KDL: müsste polcor eigentlich „suizidierender Rebell mit Affinität zum Kollateralschaden“ besser klingen, oder? 😉

  25. Alles was irgendwie gefährlich werden könnte
    und nicht konform mit der Islamisierung geht
    wird in die rechtsradikale Schublade gesteckt oder es werden
    Verleumdungen ausgesprochen.
    Der deutsche Michel soll gar nicht erst anfangen darüber nachzudenken.
    Das ist erst der Anfang, bis zu den Kommunalwahlen
    haben die EU-Erweiterer noch eine Menge vor.
    Es kann denen gar nicht schnell genug gehen!

    EU beschleunigt Beitrittsverhandlungen mit Türkei:
    http://www.vienna.at/news/co:austria:politik/artikel/eu-beschleunigt-beitrittsverhandlungen-mit-tuerkei/cn/apa-114133065

    CSU gegen beschleunigte EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei
    Auch müsste Deutschland mit einer erheblichen Zuwanderung aus der Türkei rechnen:
    http://www.charivari.de/nachrichten/nachrichten_detail.php?nachrichten_id=2089203250

  26. #32 luther

    was macht neugieriger auf die Inhalte als geifernde Hetze? Wichtig ist erwähnt zu werden, der Anlaß ist ziemlich wurscht.

    So ist es. Und noch dazu kostet uns das keinen Cent.

  27. „Der Islam macht es allen erwachsenen Männern zur Pflicht, sich für die Eroberung bereit zu machen, auf dass dem Wort des Islam in jedem Lande Folge geleistet werde.“ Am Jahrestag der „Islamischen Revolution“ führte er schon 1980 aus: „Wir werden unsere Revolution in die ganze Welt hinaustragen. Der Kampf wird solange anhalten, bis der Ruf ‚Es gibt keinen Gott außer Allah!‘ und ‚Mohammad ist der Prophet Gottes!‘ in der ganzen Welt erschallt.“

    Islam bedeutet Friede..

    Aber erst, wenn es nur noch Muslims auf der Welt gibt, und der Rest unterdrückt und unterworfen ist..

  28. Es gibt einen gezähmten Islam.Er ist keine Illusion!

    Man kann ihn zähmen wie man einen wildes Tier zähmt. Mit überlegener Intelleginz und Gewalt.

    Mit dem Dialog ist es die selbe Chance, wie wenn man in der Wildnis einem gereizten Bär oder Büffel gegenübersteht und mit ihm über das Wetter reden will. Wenn man dann keine grosskalibrige Waffe im Anschlag hat, ist der Dialog zum Scheitern verurteilt.

  29. #39 Prosemit

    Es gibt einen gezähmten Islam.Er ist keine Illusion!

    Man kann ihn zähmen wie man einen wildes Tier zähmt. Mit überlegener Intelleginz und Gewalt.

    Und selbst dann stellt sich noch die Frage, warum man das machen sollte. Reine Zeit- und Geldverschwendung.

  30. #40 Plondfair (24. Apr 2008 20:26)

    Und selbst dann stellt sich noch die Frage, warum man das machen sollte. Reine Zeit- und Geldverschwendung.

    *Seufz* Wie Recht Sie doch haben *Seufz*

    Wenn ich schreibe, was man wirklich machen soll, sperrt mich selbst PI auf Lebenszeit.

  31. Die Illusion vom gezähmten Islam.
    Was fällt mir dazu ein?

    Die Sage vom Skorpion, der einen Passagier von einem Ufer ans andere bringen soll.

    Googelts nach, wenn ihr genauere Infos wollt, ich bin es leid, so derartig, schweinemäßig leid, hier rum zu predigen, während überall nur Scheiße passiert.

    hat kein Bock mehr
    rs

  32. #37 byzanz (24. Apr 2008 19:04)

    “Wir werden unsere Revolution in die ganze Welt hinaustragen. Der Kampf wird solange anhalten, bis der Ruf ‚Es gibt keinen Gott außer Allah!‘ und ‚Mohammad ist der Prophet Gottes!‘ in der ganzen Welt erschallt.”

    Dann gibt es aber ein großes Heulen und Zähneklappern bei den Atheisten, den Schwulen und vielen vielen anderen. Die Armen sollten den Ruf jetzt schon fleissig üben, nach Möglichkeit in Arabisch, andernfalls Baukran.

Comments are closed.