Angestrengt in die andere Richtung sehen sollte, wer Zeuge einer durch Migranten begangenen Gewalttat wird. Denn wer helfen will, sieht sich ungehemmten, brutalen Attacken ausgesetzt. Stets treten die Angreifer dabei im Rudel auf.

Chancen hat ein zivilisierter Mensch gegen solche Täter nicht. Denn sie schlagen, treten und stechen auch dann hemmungslos weiter, wenn das Opfer längst wehrlos am Boden liegt.

Erneut sind Berliner wegen ihres couragierten Eingreifens in Konfliktsituationen von Randalierern angegriffen und verletzt worden. Ein 29-Jähriger bat in der U-Bahn einen Jugendlichen, das Rauchen einzustellen und wurde daraufhin unvermittelt mit einem Teleskopschlagstock angegriffen. In einem weiteren Fall wurde einem 39-Jährige ein Messer in den Oberarm gerammt, als er einer Imbiss-Mitarbeiterin zu Hilfe eilte, die von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen wurde.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagmorgen gegen 4.10 Uhr an einem Imbiss an der Soldiner Straße in Wedding. Die jungen Männer, die laut Polizeiangaben ein südländisches Aussehen hatten, schmissen Tische und Stühle um. Eine Mitarbeiterin des Imbisses wollte eingreifen, wurde aber von mehreren Randalierern geschlagen. Ein 39-Jähriger aus Reinickendorf sah die brutalen Schläge und griff mutig ein. Einer der Täter rammte ihm daraufhin ein Messer in den Oberarm; die Gruppe flüchtete.

Alarmierte Polizeibeamte konnten die Gruppe aus sieben Personen in der Nähe stellen. Ein Täter wurde den beiden Polizisten gegenüber immer aggressiver, auch seine Kumpane kamen ihnen bedrohlich nahe. Nur mit Hilfe ihrer Schlagstöcke konnten sich die Beamten die Meute minutenlang vom Hals halten, ehe Verstärkung eintraf. Den Kollegen gelang es, einen der Tatverdächtigen zu fassen. Der 18-Jährige hatte sich auf einem Hof versteckt.

Bereits in der Vergangenheit hatten mehrere Berliner ihr Eingreifen bei Konflikten mit zum Teil erheblichen Verletzungen bezahlt.

Und so zerstört die massenhafte Zuwanderung unkultivierter Völker langsam aber sicher vornehme zivilisatorische und zutiefst christliche Errungenschaften: Menschen in Not zu helfen.

„Sie wollen ein Bild der Zukunft? Stellen Sie sich einen Stiefel vor, der in ein menschliches Antlitz tritt, immer und immer wieder.“ (George Orwell: 1984)

(Spürnase: Juris P.)

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Handelt es sich bei den Handfeuerwaffen der deutschen Polizeibeamten eigentlich um Attrappen?

  2. Das waren sicher alles verkleidete Rechtsextremisten. Wenn das nicht so wäre, würde das ja heißen, daß unsere Politiker komlett inkompetent wären und ihr Volk ihnen am A… vorbei ginge. Das wollen wir doch nicht meinen müssen.

  3. Ich werde immer so zornig wenn ich solche News lese…
    Wie soll man gegen sowas vorgehen. Man müsste die Täter mit gleicher Gewalt sofort probieren niederschlagen ohne Rücksicht auf Verluste.
    Jedoch würde man dann vielleicht sogar selbst als rechtsradikaler Täter abgestempelt, der sogar seinen Weg in die Medien finden würde…

  4. Ich höre das Gelächter über die Polizei.

    Ich höre ein Schandurteil eines Richters.

    Ich sehe das Wegschauen der Politik.

    Was nicht sein darf, kann auch nicht sein.

  5. @ #4 schwarzmaler

    Das waren sicher alles verkleidete Rechtsextremisten. Wenn das nicht so wäre, würde das ja heißen, daß unsere Politiker komplett inkompetent wären und ihr Volk ihnen am A… vorbei ginge. Das wollen wir doch nicht meinen müssen.

    Nein, ganz bestimmt nicht. Unsere Führung ist die beste türkisch-arabische Regierung, die wir je hatten!

  6. trauriges Thema, aber das Aufmacherbildchen ist wieder herrlich 😀 auch der Eisbär bangt um seine Existenz 😉

  7. Nur mit Hilfe ihrer Schlagstöcke konnten sich die Beamten die Meute minutenlang vom Hals halten, ehe Verstärkung eintraf.

    passende frage findet man bei : #2 Pingpong

  8. …Den Kollegen gelang es, einen der Tatverdächtigen zu fassen…
    Hahaha, unsere Polizei ist echt auf Zack…

  9. 35-jähriger drohte mit Gürtel

    Geschädigter wies sich als Polizist aus
    Essen-Südostviertel – 04.06.2008 – 11:34 – Am Dienstagmorgen (03.06.2008, 05:50 Uhr) traf ein 35-Jähriger auf einen Polizisten in Zivil, forderte eine Zigarette von ihm und drohte ihm anschließend Prügel mit seinem heraus gezogenem Hosengürtel an. Nachdem der Polizist ihm keine Zigarette gab und sein Gegenüber aggressiv wurde, wies er sich mit seinem Dienstausweis als Polizist aus. Das störte den Libanesen nicht und er rannte in einem gewissen Abstand mit seinem Hosengürtel in der Hand, hinter dem Polizisten her. Weiterhin bespuckte er den Beamten, der in die Straßenbahn einstieg. Am Dienstort angekommen, begab man sich zusammen mit einem Kollegen auf den Weg um diesen Mann anzutreffen. An der Haltestelle „Wasserturm“ saß der 35-jährige Libanese und staunte nicht schlecht als der Mann, den er mit dem Hosengürtel bedroht hatte, in Uniform ausstieg. Er empfing ihn mit den Worten“ Du bist ja wirklich Polizei“. Nichtsdestotrotz ging der 35-Jährige wieder auf den Polizisten los. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde er zur Wache gebracht und die Personalien festgestellt. Er gab an, eine Flasche Alkohol konsumiert zu haben. Der Alkoholtest aber verlief negativ. Ein Strafantrag wurde gestellt./ ah

    http://www1.polizei-nrw.de/presseportal

    MFG, ^v^

  10. Da platzt einem der Kragen. Die Polit-Helden von Berlin verschäfrfen das Waffengesetz immer weiter. Der doofdeutsche hält sich dran und die krimminellen Elemente stoßen einem wegen Nichtigkeiten einem den Dolch in die Rippen.

    Was für pervers Zustände. Es scheint mir, als die LinksGrünen ihren orgiastischen Zustand erreichen, indem sie Gesetze gegen „normal“ Deutsche machen. Normal-Deutsche ist ein Synonym für bürgerlich. Einer, der halt noch „normale“ Ansichten hat, nicht auf deutsche Flaggen pißt, einer der die Feuerwehr nicht verprügel, Deutschland nicht schlecht findet, usw.

    Gegen diesen „Normalo“ führt die linksGrüne Politkaste Krieg.

    Oder der Leipziger Türsteher-Krieg: Total rechtsfreier Raum.

    Dieses Land wird von selbstverachtenden LinksGrünen Fahnenpissern kaputt gemacht.

    Was ist denn jetzt mit dem 68-Spruch: Macht kaputt, was euch kaputt macht? Gilt der auch hier und heute für uns Normaldeutsche?

  11. @ #11 HPH

    …Den Kollegen gelang es, einen der Tatverdächtigen zu fassen…
    Hahaha, unsere Polizei ist echt auf Zack…

    Wahrscheinlich hat der das 20 mal ins Ohr geflüsterte „Jetzt hau endlich ab!“ einfach nicht verstanden.

  12. Und was mich auch noch nervt:

    Dieses wegschauen bei Migrantengewalt und Schönreden von untragbar krimminellen Zuständen – besonders in Berlin. Akzeptiert und für zumutbar gehalten von der rot-roten „Kampf gegen Rechts“-Regierung unter dem lieben Herr Wowereit.

    Und dieser Herr Wowereit wird dann noch von Anne Will in ihrer Sendung unter falscher Zahlenangabe als rot-rotes Erfolgsmodell verkauft und bewundert.

    Anne Will hat nämlich behauptet, Herr Wowereit hat die Schulden in den letzten 6 Jahren von 60 auf 40 Mrd. Euro gesenkt!!. Statdessen hat der feine Herr Wowereit die Schulden von 40Mrd. aud 60Mrd. erhöht.

    Neben dieser journalistischen Tiefflugmeisterleistung hat Herr Wowereit nicht mal den Anstand gehabt, dieses in der Sendung klarzustellen. Stattdessen läßt er sich als rot-roter Erfolgspolitiker feiern.

    MIch würde mal interessieren, in der Stunde, in der Herr Wowereit sich in der ARD-Sonne geaalt hat, wieviele Messer in Berlin in dieser Zeit gezückt worden sind, wieviele Einbrüche gemacht worden sind, wieviele Drogen verkauft wurden.

    Pfui – vor solch einer verkommenen Moral.

  13. Also ich würde niemals eingreifen, ganz ehrlich. Ich bin doch nicht lebensmüde. Erst neulich wieder, als wir besuchsweise in Hannover (Linden?) waren: Wir gingen als Familie ganz normal da so lang, schauten hier und da in ein Schaufenster, als uns so eine Horde türkisch- arabischer Affenärsche entgegenkam und uns mit „Rasierklingen unterm Arm“ breitbeinig (wie ekelig!!) den Weg versperrte. Die sind so primitiv und nehmen nicht mal auf jüngere Kinder Rücksicht. Manchmal wünschte ich, ich wäre mit riesiger Kraft, Größe und Kampfsportkenntnissen ausgestattet- ich würde diesem Pack gerne mal in die Weichteile treten.So ein primitives Gezumpel.

  14. Nachtrag: Ich habe bei unserem Besuch in Hannover übrigens recht viele PI-Aufkleber gefunden. Findet man bei uns aufgrund der Stadtgröße nicht. Da fühlte ich mich in Hannover wenigstens nicht ganz allein…. jetzt muss aus der „Untergrundbewegung“ PI nur noch eine wählbare Partei werden.

  15. Naja, man könnte natürlich aufrufen, Gesicht zu zeigen und eine Webseite schaffen, in denen sich die Gesichtzeiger Hinweise geben, wie man Messerstichen ausweicht und Erste Hilfe leistet. Oder wie man solche Leute von Weitem erkennt, um erfolgreich wegrennen zu können. Aber das geht ja nicht. Sonst müsste man natürlich fragen, warum man sich erst ins Land holt, was dann bekämpft werden soll.

  16. Ich würde gerne mal einige rot-rote Politiker einladen, mit mir eine Runde U-Bahn, Nachts wie tagsüber durch Berlin zu fahren… Ich glaube die würden sofort ihre Parteien verlassen und weg ziehen wollen…

  17. #18 D.N. Reb (05. Jun 2008 09:09)

    Die Frage werden sich in wenigen Jahren auch die stellen, die noch für Einwanderung dieser Art sind. Und davon gibt es immer noch genug…die sich als „offen gegenüber anderen Kulturen“ bezeichnen, weil ihnen Jahrzehnte geflüstert wurde, dass junge, alternative, weltoffene und nichtspießige Menschen Einwanderung als Bereicherung zu empfinden hätten. Es wurde doch seit Jahrzehnten daran gearbeitet: Erst waren Ausländer angeblich benötigte Arbeitskräfte, dann künftige Retter der Rentenkassen, später wollte man auf Döner, Falafel und Börek nicht mehr verzichten…und irgendwann stellt am fest, man sei doch sowieso ein Einwanderungsland und man könne gegen den Migrationsdruck eh nichts machen. Ich bin ehrlich gesagt nicht sehr zuversichtlich, was die Entwicklung in diesem Bereich anbelangt. Eher schwer pessimistisch.

  18. Am besten betreten die einheimischen Deutschen gar nicht mehr den Straßenraum und überlassen die öffentlichen Wege den zugewanderten Jungmachos. Vor allem unseren Kindern und Jugendichen müssen wir einschärfen, nachts nicht allein von der Schulfeier oder der Party nach Hause zu gehen, weil sie allzu leicht das
    Opfer einer Großsippe von prügelnden und stechenden Migrantenjugendlichen werden könnten, die im Rudel auftreten und gegen die unsere gut erzogenen kleinen Einzelkämpfer keine Chance haben.
    Wir müssen unseren Kindern leider auch sagen,
    dass, wenn sie sich in Gefahr begeben, ihnen selbst die Polizei nur unter Schwierigkeiten helfen kann.

  19. „Gesicht zeigen“ bei Muselgewalt? Das kann man ernsthaft niemandem empfehlen.
    Denn sofort richten sich die Ermittlungen gegen den deutschen Gesichtzeiger. Staatsschutz (Kampf gegen Nazis), BKA, LKA, ANTIFA, lokale Polizeibehörden, politisch motivierte Staatsanwaltschaft, politisch geschulte Richter orchestriert von den niederschreiende „Berichterstattungen“ der Qualitätsmedien (ZEIT, SPIEGEL). Aus dieser Mühle geht keiner unbeschadet hervor. Alles das sind flankierende Maßnahmen der Übergabeverhandlungen.
    Sie glauben das nicht? Dann „sehen Sie doch mal hin“ und berichten anschließend von Ihren Erfahrungen.

  20. Man sollte unsere Polizei mal zu Fortbidungskursen nach Israel schicken. Wie können diese Idioten so unfähig sein, ständig die Täter laufen zu lassen?

    Das Schema ist dabei immer das gleiche: Fünf bis 10 „Jugendliche“ verüben brutalste Gewaltakte, die Polizei erscheint mit zwei hiflosen und inkometenten Leuten, die dann bedroht werden, die Täter entkommen und dann kommt irgendwann „Verstärkung“.

    So lernen die täter natürlich sofort, dass sie die „Kings“ sind und ihr Verhalten ungestraft bleibt.

    Da wird ein ein 18-Jähriger erwischt, dem man nix nachweisen kann, das mögliche Verfahren wird eingestellt und die Opfer haben – wie immer – die Arschkarte.

    Diese Fakten sind allsamt das Ergebnis jahrzehntelanger verfehlter Politik ALLER beteiligten Parteien sowie der Unfähigkeit, Fehler zuzugeben und Änderungen durchzusetzen.
    Elten wandern ab und werden ersetzt durch Masseneinwanderung islamischer unterschichten aus der III. Welt. Und die sollen dann „integriert“ werden. Sorry, aber da kann man nur sagen: Wir werden von Irren regiert.
    Bereits die Idee einer „Euro-mediterrane Partnerschaft“ basiert einem idiotischen Weltbild. Mittelmeerunion – ebensolch ein Schwachsinn.
    Der einzige Mittelmeer-Staat außerhalb der EU, mit dem sowas funktionieren könnte, wäre Israel. Statt dessen holt sich Europa lauter Leute in die eigenen Staaten, die dort ihre religion verbreiten wollen und Terror jeglicher art verbreiten, weil sie sich auf einer Stufe der Kultur bewegen, die überhaupt nicht in eine Gesellschaft wie die unsrige passt. Und dann wird nicht einmal adäquat auf den üblichen Straßenterror der „Jugendlichen“ reagiert.

    In den USA beispielsweise wäre die Polizei mit allem erschienen, was beweglich ist, um Ordnung zu schaffen. Jedanfalls haben mir einige Amerikaner das so dargestellt. Und es in den USA nicht unüblich ist, dass zivilisten mit Feuerwaffen ausgestatet sind, verhält sich auch die Polizei entsprechend.

    Dass hätte bedeutet, dass in unserem Falle nicht zwei Polizisten SOFORT vor Ort gewesen wären, sondern 20, wovon 10 gleich ihre Waffen im Anschlag gehabt hätten. Und gegen dieses Aufgebot hätten unsere „Jugendlichen“ ganz alt ausgesehen. Alle in den Knast – harte Strafen, zivilrechtliche Forderungen durchgeboxt und raus damit gen Heimat.
    Sowas passiert ein paar Male und dann ist Ruhe!

    Wenn das Theater so weitergeht wie bisher, dann wird es noch relativ wenige Jahre dauern, bis die Bürger anfangen sich selbst zu bewaffnen und private Armeen aufzustellen. Sowas fängt dann mit vergleichsweise harmlosen Bürgerwehren an und endet mit voll bewaffneten bürgerkriegsfähigen Privatarmeen.

    Da unsere Politiker nur begrenzt in der Lage sind, langfristig zu denken, werden wir wohl auf solche Verhältnisse zusteuern.
    Die Einschätzung der CIA, dass in europa unbeherrschabre Moslem-Ghettos entstehen werden – wahrscheinlich rund um die Großmoscheen angesiedelt, sollten unsere Herrschaften aus Politik und Medien ernster nehmen als bisher.

  21. #2 Pingpong (05. Jun 2008 08:01)
    Handelt es sich bei den Handfeuerwaffen der deutschen Polizeibeamten eigentlich um Attrappen?

    Und dann?

    Das Problem sind die Politiker, die den Polizisten Vorgaben machen, und die Richter, die solches Verhalten belohnen.

    Wenn das ändert und die ersten zehn Übeltäter konsequent und schnell bestraft werden, dann kann man auch wieder im Bus verlangen, dass einer aufhört zu rauchen.

  22. Gottseidank sind das ja alles nur Einzelfälle, nicht repräsentativ, und mit dem Islam hat das schon gar nichts zu tun…

  23. @ #20 Civis

    Erst waren Ausländer angeblich benötigte Arbeitskräfte, dann künftige Retter der Rentenkassen, später wollte man auf Döner, Falafel und Börek nicht mehr verzichten…und irgendwann stellt am fest, man sei doch sowieso ein Einwanderungsland und man könne gegen den Migrationsdruck eh nichts machen.

    Schön kurz beschrieben, wie aus einem vorübergehenden, rein wirtschaftlich motivierten Zustand ein angebliches moralisches Muss wurde. Klar waren das auch Menschen, die da als Arbeiter gerufen wurden – aber man hätte als verantwortungsbewusster Politiker irgendwann einmal die Bremse ziehen können.

  24. Nur mit Hilfe ihrer Schlagstöcke konnten sich die Beamten die Meute minutenlang vom Hals halten, ehe Verstärkung eintraf.

    Wenn ich als Polizist mein Leben in Gefahr sähe, würde ich einfach von meiner Dienstwaffe gebrauch machen.

    Könnte mir aber vorstellen das Dienstwaffen unter Rot-Dunkelrot nurmehr Attrappen sind oder auf den Kauf von Munition verzichtet wurde.

    Berlin braucht seine ganzen Steuereinnahmen um die wertvollen Migranten durchzufüttern, die zwar jetzt nur rumlungern und von Sozialhilfe leben, später aber einmal unsere Rente bezahlen werden. Oder habe ich da etwas falsch verstanden…?

  25. #13 RadikalDemokrat

    Was für pervers Zustände. Es scheint mir, als die LinksGrünen ihren orgiastischen Zustand erreichen, indem sie Gesetze gegen “normal” Deutsche machen. Normal-Deutsche ist ein Synonym für bürgerlich. Einer, der halt noch “normale” Ansichten hat, nicht auf deutsche Flaggen pißt, einer der die Feuerwehr nicht verprügel, Deutschland nicht schlecht findet, usw.

    Du hast vergessen und nicht schwul oder lesbisch ist, Gewaltlosigkeit und Demokratie für normal hält, fleißig arbeiten geht und Steuern zahlt hinzuzufügen.

    Das ist in der Tat in den Augen der linksgrünen Terroristenunterstützerpartei jener Spießer, gegen den gnadenlos Krieg geführt werden muss.

  26. Wir können feststellen:
    In diesem sogenannten Europa soll es keine eigenständige Völker mehr geben, sondern nur noch eine formlose Menschenmasse, die der Kapitalvermehrung einiger Weniger dient.
    Da ist es egal, ob der Bürger nun Alfred, Michael oder Ali und Mehmet heißt.
    Die deutschen Regierungslakaien des Großkapitals haben das kapiert und arbeiten brav als Erfüllungsgehilfen.
    Zerstörung von homogenen Gesellschaften und intakten Ländern mit ihren Volkswirtschaften dient nur den „Heuschrecken“!
    Deshalb werden die uns regierenden Politgangster nichts ändern. Einzelschicksale interessieren hier nicht.

  27. @#15: Dass in Berlin derartige Zustände herrschen, liegt sicher nicht an Klaus Pobereit….der Mann hat, genau wie die Polizei, nämlich ein Problem damit, daß ihn jeder dahergelaufene Unruhestifter bei Auftreten eines Blutergusses durch rosa Handschellen oder durch Einwirkung eines Streichelstocks sofort verklagen darf. Die Polizei hat de jure sowohl einen Maulkorb als auch eine recht wirksame Fessel angelegt bekommen, darf nur mit allen Mitteln durchgreifen, wenn Leib und Leben in Gefahr sind…und mag auch inmitten einer Massenschlägerei mit zB den gern von Frau Roth in diesem Zusammenhang herangezogenen Rechtsradikalen die Lage klar sein, so sieht das meist in der Folge vor Gericht schon wieder ganz anders aus.

    Bitte nicht falsch verstehen – ich will hier keine Lanze für die Polizei brechen. komme selbst aus Sachsen, dem Land mit den schlechtesten und dümmsten Bullen in ganz D – über 80% der Würdenträger sind Verkehrsassis, man kommt eigentlich nur mit denen in Berührung, wenn sie einem die Hose runterziehen. In Leipzig ist der Autofahrer der Radfahrer der Hundebesitzer der Personalausweisinhaber der Dumme…der ist nämlich LEICHT GREIFBAR. Denn die Herren in Grün stehen ja auf der anderen Seite auch unter Druck – sie müssen nämlich Quote bringen. Da ihnen aber bei radikalen Kräften meist die Hände gebunden sind (und sie ihren Arsch abends auch gern wieder undurchlöchert auf der Couch parken wollen), halten sie sich eben an die, die den Rechtsstaat so als Autorität akzeptieren (eine schwindende Größe übrigens – woran das bloß liegt?!) und mitspielen, ohne groß aufzumucken. Und das sind…na? Richtig! WIR. Aber dann kann man natürlich als POM auch ganz anders agieren, bei Verkehrskontrollen ist mir in unseren Breiten schon häufig ein Ton entgegengeschlagen wie damals beim Bund bei der Spindkontrolle….die Brüder machen sich hier vollends lächerlich, besonders die gut dressierten Weibchen versuchen oft, ihre vermeintliche körperliche Unterlegenheit (ein Fakt, den sie sich in betreffender Situation allerdings meist nur selbst vor Augen führen, da er weder den Tatsachen entspricht noch sich andere Beteiligte damit aufhalten würden, Muskelkraft mit Authorität oder drohenden Konsequenzen in Verbindung zu bringen) mit einem Überschwang an Diensteifer und scharfem Knurren wettzumachen. UND WEHE, AM FAHRRAD FEHLT EIN KATZENAUGE! Aber wenn abends der Mob durch meine Innenstadt (MEINE – ich lebe hier nicht erst, seit meine Duldung bewilligt wurde) zieht, Scheiben einschlägt, Discotheken verwüstet, Parolen von sich gibt wie „Leipzig gehört uns!“ und nebenbei noch einen Gast umplautzt, sind 60 Polizeibeamte natürlich weder in der Lage, etwas zu unternehmen, noch weiß einer von denen, wie das Funkgerät bedient wird, , um Verstärkung zu rufen. Mehrere Hundertschaften, die in der Polizeikaserne Essener Straße bereitstanden, wurden erst am nächsten Morgen „eingeweiht“. Lächerlich..

  28. achso…die Quintessenz meines Beitrages habe ich ja ganz vergessen über den unsachlichen Abschweifungen 🙂

    DIE SICHERHEITSLÜCKE INDEUTSCHLAND IST EINE VERFEHLUNG DER LEGISLATIVE UND IN KONSEQUENZ DESSEN DER JUDIKATIVE, NICHT DER EXEKUTIVE

  29. Noch halten die Deutschen still, da man sie immer wieder mit der Nazikeule knechtet und abwürgt. Aber diese Masche nutzt sich allmählich ab..

    hoffentlich bald

  30. bäh, ich hab so einen hass gegen diese gewalttätigen moslems, dass ich schon 5 tage die woche für 2 stunden ins fittnesscenter renn, um im gewaltfall kraft, ausdauer, schnelligkeit und selbstvertrauen vorweisen kann.

    klar, haben die messer und sind in der überzahl, aber wenn ich zumindest einen von den noch erwisch, dann gibt mir das ein gutes gefühl.

    die menschen hier (christen) sollten alle viel mehr trainieren und zusammenhalten, irgendwie muss man als bürger ja diesen gutmenschlichen richtern, die uns die moslems ja förmlich auf den hals hetzen, aushalten!

    ich freu mich, dass es pi gibt, es zeigt mir, dass es doch sehr viele vernünftige, intelligente leute gibt die einer meinung sind.

    wir dürfen uns nicht von den links-islamo-faschisten fertig machen lassen!

    es ist unsere heimat!

  31. Ich finde die Kritik an den armen, verheizten Polizisten unangemessen. Ich habe viele Freunde die bei der Polizei und bei der Kripo arbeiten. Diese Leute sind zumeist derart frustriert, deprimiert und voller Wut auf die herrschenden Zustände. Sie machen ihren Job so wie sie ihn machen dürfen.
    Nehmen wir mal einen normalen Streifenpolizisten, 24 Jahre alt, verheiratet und 1 Kind. Dieser Beamte zieht aus Angst in einer Bedrohungssytuation seine Waffe und erschießt einen Täter mit Migrationshintergrund.

    Was passiert jetzt mit ihm?

    1) Aufschrei der deutschen Linkspresse
    2) Aufschrei der Migrantenverbände
    3) Aufschrei der bekannten ausländischen Hetzpresse
    4) Ggf Anklage wegen Notwehrüberschreitung
    5) Suspendierung vom Dienst bis zur Hauptverhandlung
    6) Anfeindungen und Bedrohungen der Familie des Polizisten
    7) evtl. Racheversuche der Familie des Getöteten bis hin zum Mord
    8) Unzählige Berichte, Verhandlungen, Anhörungen und Kosten

    Solange unsere Polizisten alleinegelassen werden und keine Unterstützung durch die Politik bekommen geht es den armen Beamten nicht besser als uns. Sie müssen es genau wie wir aushalten.

    Werben wir lieber um Unterstützung und stehen den Beamten bei statt sie zu verurteilen. – Denn im Gegensatz zu uns sitzen sie nicht an der sicheren Tastatur sondern müssen sich jeden Tag beschimpfen, bespucken, beleidigen und bedrohen lassen. Redet mal privat mit ihnen und Ihr werdet sehen- sie sind zu 99% auf unserer Wellenläne.

  32. Warum tragen Berliner Polizisten eigentlich Pistolen im Halfter ?
    Sind das Feuerzeuge ?

    Seit die von „Gut“menschen und 68zigern wirkungslos gemachte, lächerliche Justiz den Schußwaffengebrauch von in Not bedrängten Polizisten KRIMINALISIERT, haben Polizisten eigentlich keine große Chance mehr, sich gegenüber einem aufgehetzten, hassgeifernden Muselmanen-Mob zu verteidigen.

  33. @ Tizian: Du argumentierst logisch. Ich habe in anderen Bundesländern (zB Bayern, hessen, HH) durchweg gute Erfahrungen mit Polizisten gemacht. Für Sachsen (i.B. DD und L) trifft das jedoch einfach nicht zu. Es macht vielmehr den Eindruck, als hätten sich die Jungs und Mädels hier ganz gut mit den Zuständen arrangiert. Man beobachtet wirklich oft den Zugriff auf leicht greifbare Personen, während um die Ecke was passiert und die Waldmeister plötzlich in Lethargie verfallen. Beispiel: Ich sitze im Freisitz einer Bar und schaue 20 Minuten lang zu, wie ein 6Pack nacheinander diverse Radfahrer und Hundebesitzer abkassiert. Nach geraumer Zeit nähern sich dröhnend zwei Autos mit stark überhöhter Geschwindigkeit, die sich dann bei ca. 80 Stundenkilometern noch überholen. Resultat: Die Bullizisten sind kurz abgelenkt und….greifen sich den nächsten Radfahrer. Da hat nicht mal einer zum Funkgerät gegriffen. Ich könnte noch x andere Sachen aufzählen, ehrlich!
    Zumindest hier sind die Beamten nicht ausschließlich die Opfer der Entwicklung als vielmehr die willfährigen Begleiter dieser. Bös ausgedrückt, könnte man sie eher noch als „Indikatoren“ der allgemeinen Entwicklung bezeichnen!

  34. Ich empfehle allen, an der Zukunft interessierten, das Buch „The Tipping Point“. Irgendwann wird es der noch-Mehrheit genug sein und dann beginnt er, der Bürgerkrieg. Glauben sie aber nicht das sich das lange vorher ankündigt, dass kann über Nacht geschehen.

    Es kann ein Buch sein, ein Film, oder eine Liveübertragung welche die Menschen zum Umdenken bringt, da dadurch ihre bisherige Sicht der Dinge als Idiotie dasteht, werden sie dann die Hassgefühle die sich eigentlich gegen sich selbst richten, im Sinne der Wiedergutmachung gegen die „Feinde“ richten. Eine unschöne Prognose, aber desto stärker die Täuschung deren man unterliegt desto extremer die Reaktionen auf die Enttäuschung. In welchem Stadium der Täuschung wir uns befinden dürfte jedem Leser dieses Blogs klar sein. Wheret den Anfängen, auszurufen ist zu spät und wurde nicht erhört. Seit vorbereitet (defensiv Maßnahmen) hingegen, ist nie ein falscher Rat.

  35. Wegschauen ist gesünder wird auch immer mehr zum Motto der Polizei. Außer sie verteilt in (noch ) nicht bereicherten Stadtvierteln Strafzettel.

  36. Das rot-rote Berlin ist zum Kotzen.

    Eines Tages wird uns wohl nichts anderes übrigbleiben wie den Israelis um in Frieden zu leben, ein Mauerbau.

  37. Wegschauen ist nicht nur gesünder, wegschauen schützt auch vor Strafen. Wenn du nämlich so einen Teenager mit Migrationshintergrund wie oben beschrieben in Notwehr umhaust, kann es dir passieren das „unpolitische“ Richter, Staatsanwälte und Anwälte dich zum Täter machen, weil sich das arme messerstechende Jüngelchen an deiner Faust verletzt hat. Da bist du als deutscher Erwachsener ganz schnell mit einem Notwehrexzess dabei, und das wird Teuer, mit einer Mittelmeer-Kreuzfahrt zum Aggressionsabbau brauchst du jedenfalls nicht zu rechnen.

  38. MACHT DAS FASS AUF LEUTE, IN DIESER BANANREPUBLIK DARF GEFEIERT WERDEN! HIER STEPPT DER BÄR; HIER TANZT DER AFFE UND DIE WÖLFE SIND LOS!

    MACHT WAS IHR WOLLT -ANARCHIE PUR! Einzigster Unterschied,wie immer werden die Deutschen hart vor´s Gericht gezogen, wähend die Mullahs sich wirklich alles leisten können. Vom Toitschlag, bis zum MOrd – alles erlaubt -danach Freisprüche, Freisprüche und nochmals Freisprüche!!!!!!!!!!!

    Kein Wunder warum die alle nach Deutschland wollen, wo es für sie keine Grenzen und Gesetze gibt! Das hat sich bei denen rumgesprochen, wie ein Lauffeuer und das nicht erst seit gestern!

  39. #5 NewLex (05. Jun 2008 08:08)
    Ich werde immer so zornig wenn ich solche News lese…
    Wie soll man gegen sowas vorgehen. Man müsste die Täter mit gleicher Gewalt sofort probieren niederschlagen ohne Rücksicht auf Verluste.
    Jedoch würde man dann vielleicht sogar selbst als rechtsradikaler Täter abgestempelt, der sogar seinen Weg in die Medien finden würde…

    Nothilfe.
    Einfach Pfeffergas in die Gruppe sprühen und wer daraufhin auf einen zukommt und angreift mit 2 Messern in Empfang nehmen.
    Teleskopschlagstock und Messer sind auch eine gute Kombination.

  40. Im sog. „Soldiner Kiez“ herrscht eine arabische Jugendgang. Gerade abends und nachts sollte man diese Gegend meiden. Selbst im Auto habe ich jedesmal ein mulmiges Gefühl, wenn die in Horden die Straße überqueren und dann ganz böse Blicke für mich (oder mein Auto?) übrig haben. Ich starre dann immer gerade aus, bloß keinen Seitenblick oder ähnliches, nicht, daß die sich dadurch schon provoziert fühlen.

  41. #42

    „Berlin – Das Amt wird bunt

    Die Botschaft ist deutlich: „Berlin braucht Dich!“ Mit diesem Slogan wirbt die Verwaltung um Jugendliche mit Migrations-Hintergrund. Denn nach Ansicht von Integrations-Senatorin Heidi Knake-Werner (Linke) arbeiten viel zu wenig Kinder von Ausländern im Öffentlichen Dienst.

    Knake-Werner: „Rund 40 Prozent der Berliner Jugendlichen haben einen Migrations-Hintergrund. In der Öffentlichen Verwaltung gibt es aber nur 13 Prozent Auszubildende aus dieser Gruppe.“ Die Kampagne fruchtet bereits, das Amt wird immer bunter: 2006 hatten nur 8,7 Prozent der Azubis einen Migrations-Hintergrund.
    40 Absagen kassiert. Für viele ist der Behörden-Job eine Chance. „Vorher hatte ich auf 40 Bewerbungen Absagen kassiert“, erzählt Meriban Aktas (21), deren Eltern Kurden sind. „Die sind stolz, dass ich in einer Behörde arbeite.“

    Ein Plus ist die Sprachkompetenz. Kristijan Strbac (22), dessen Eltern Serben sind: „Ins Bürgeramt kommen öfter mal Bosnier, Serben, Kroaten. Dann kann ich übersetzen.“

    Auch Marat Schlafstein (21) ist sich sicher, dass ihm bei der Arbeit seine Herkunft helfen wird. „Ich kann es besser nachvollziehen als ein deutscher Kollege, wie sich Ausländer fühlen“, sagt der Ukrainer.

    40% bereits, naja Frankfurt und Stuttgart haben 66%^^

    armes Berlin, armes Deutschland

    Knake-Werner dieser Name gehört schon verboten

  42. #47 vossy (05. Jun 2008 14:30)

    Im sog. “Soldiner Kiez” herrscht eine arabische Jugendgang. Gerade abends und nachts sollte man diese Gegend meiden. Selbst im Auto habe ich jedesmal ein mulmiges Gefühl, wenn die in Horden die Straße überqueren und dann ganz böse Blicke für mich (oder mein Auto?) übrig haben. Ich starre dann immer gerade aus, bloß keinen Seitenblick oder ähnliches, nicht, daß die sich dadurch schon provoziert fühlen.

    Ja, wegen Leuten wie Dir benehmen die sich so.
    Warum sollte man im eigenen Auto Angst haben?
    Du hast ein Tonnenschweres Gerät, ein Gaspedal und im Notfall legst Du Dir eben noch eine grosse Sprühflasche Pfeffergas zu, oder eine RAM-Waffe mit Gummigeschossen.

    Ich hab nichtmal Angst wenn ich denen zu Fuss begegne, wenn die mich angreifen haben die einfach Pech gehabt.

  43. @ #48 Schweinchen_Mohammed

    “Berlin – Das Amt wird bunt

    „Bunt“ heißt für mich inzwischen ’schon gestorben‘, ‚hat sich erledigt‘.

    „Vorher hatte ich auf 40 Bewerbungen Absagen kassiert“, erzählt Meriban Aktas (21), deren Eltern Kurden sind. „Die sind stolz, dass ich in einer Behörde arbeite.“

    Aha, bei der Behörde kann man sie gebrauchen: Bunt!

  44. #31

    Danke für die Information.
    Selbiges beobachte ich auch.
    Man könnte das Verhalten der Polizei oft auch als „unmoralisch“ bezeichnen.
    Kauft Reizgas. Ist nicht teuer und wirkt.
    Denn die Pöbler suchen sich immer den Weg des geringsten Widerstandes.

  45. Nehmen wir mal einen normalen Streifenpolizisten, 24 Jahre alt, verheiratet und 1 Kind. Dieser Beamte zieht aus Angst in einer Bedrohungssytuation seine Waffe und erschießt einen Täter mit Migrationshintergrund.

    Was passiert jetzt mit ihm?

    1) Aufschrei der deutschen Linkspresse
    2) Aufschrei der Migrantenverbände
    3) Aufschrei der bekannten ausländischen Hetzpresse
    4) Ggf Anklage wegen Notwehrüberschreitung
    5) Suspendierung vom Dienst bis zur Hauptverhandlung
    6) Anfeindungen und Bedrohungen der Familie des Polizisten
    7) evtl. Racheversuche der Familie des Getöteten bis hin zum Mord

    na – da fällt mir noch einiges mehr ein, wenn ich zum Beispiel an den Köln-Kalk denke:

    8) Akbar Allah – Rufe
    9) „Ich ficke die Deutschen“-Androhungen
    10) Kinderwagen-Breitfront-Demo
    11) Blockierung von Straßen
    12) Unerlaubte Demos

  46. Warum ruft PI jetzt zum Wegschauen auf?
    Wer die ganze Zeit predigt, unsere Grundordnung müsse verteidigt werden, der solle das doch bitte TUN, wenn er die Gelegenheit hat!
    Solche Duckmäusertaktiken hätte ich hier als letztes erwartet. Ich bin enttäuscht.

    Wer nicht bereit ist, gegen die Wüstenbarbaren anzutreten, selbst auf die Gefahr hin, auch etwas abzubekommen, braucht dann HIER auch nicht länger über die Islamisierung oder untätige Politiker jammern. Wasser predigen und Wein saufen, oder: Soll doch die Polizei die Fetzen der Kellnerin aufsammeln, ich lauf jetzt vor der Horde weg, hättet ihr vermutlich in der Situation gedacht.

    So ändert sich nichts, im Gegenteil, es wird schlimmer.
    Was glaubt ihr dagegen, würde passieren, wenn sich mal die Passanten couragiert zusammentun und ein paar von so einer Angreifermeute totschlagen? In einer aktuellen Notsituation jemandem effektiv ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit zu Hilfe kommen?
    Die anderen würden es sich das nächste mal zweimal überlegen, bevor sie unsere Ordnung (und unsere Bürger) mit Füßen treten.

  47. Das Einzige was man den heutigen Deutschen noch
    ins Stammbuch schreiben kann ist folgendes:

    „ Wer sich zum Wurm macht, darf sich nachher nicht wundern, wenn er getreten wird.“

    Kant

    Übrigens, der „Herr“ wird auch von seinem
    Hund ( den Politikern ) getreten.

  48. Heute hat doch wieder so ein kleiner Trükenstricher von ca. 12 – 14 Jahren durch die Gegend geläutert, dass er die Deutsche Fahne abfackelt..blablabla…bin mit dem Rad weitergefahren…solch ein Affengesindel!

  49. #16 Civis

    Mit Hannover Linden, hast Du Dir auch genau die „richtige“ Gegend ausgesucht.

  50. #24 FreeSpeech (05. Jun 2008 09:36)

    Das Problem sind die Politiker, die den Polizisten Vorgaben machen, und die Richter, die solches Verhalten belohnen.

    Das Problem sind die Wähler/innen, die sich diese Metzger/innen selber wählen.

Comments are closed.