Der zweite Teil der Video-Aufzeichnung der „Kritischen Islamkonferenz“ vom 31.5.-1.6.08 ist jetzt in qualitativ reduzierter Google-Version frei verfügbar online. Inhalt: Gedenkminute für Morsal O., „Wir haben abgeschworen!“: Podiumsdiskussion mit Maryam Namazi, Ehsan Jami, Afsane Vahdat und Shahnaz Moratab und „Islamischer Antisemitismus und der Hass auf Israel“: Vortrag von Stephan Grigat.

Gastbeitrag von Claus-C. Plaass

[google 299326304763567784]

Teil 1:
Gedenkminute für Morsal O. (Minute 0-2): Am 20. Mai 2008 wurde in Hamburg die Afghanin Morsal O. (16) von Ihrem Bruder Ahmad O. (22) durch einen sogenannten „Ehrenmord“ mit über 20 Messerstichen getötet.

Teil 2:
„Wir haben abgeschworen!“ (Minute 2-1:19): Ex-Muslime vernetzen sich international – der Beginn einer weltweiten islamkritischen Aufklärungsbewegung? Podiumsdiskussion mit Maryam Namazie (Zentralverband der ex-Muslime Grossbritannien), Ehsan Jami (ZdE Niederlande), Afsaneh Vahdat (ZdE Skandinavien) und Shahnaz Moratab (ZdE Deutschland).

Teil 3:
„Islamischer Antisemitismus und der Hass auf Israel“ (Minute 1:19 bis Ende): Vortrag von Stephan Grigat (PI berichtete).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

12 KOMMENTARE

  1. OT:

    In Großbritannien tut sich anscheinend was…

    „Der Dramatiker (Tom Stoppard) war als Mitglied des Beratergremiums gebeten worden, einige Worte zum Start der neuen Kulturzeitschrift „Standpoint“ (Standpunkt) zu sagen, deren erste Ausgabe soeben erschienen ist. Das edel aufgemachte Monatsmagazin stellt sich nach den Worten des Chefredakteurs Daniel Johnson der „einfachen und womöglich hehren“ Aufgabe, die westlichen Werte zu verteidigen gegen jene Feinde, die sie von innen unterhöhlen und von außen angreifen.
    […]
    „Standpoint“ wird dem konservativen Lager zugeordnet, aber Johnson, der den Mauerfall als Deutschland-Korrespondent der „Times“ erlebte, beim „Daily Telegraph“ die Meinungsseiten betreute und vor kurzem das Buch „White King and Red Queen“ vorlegte, das Schach als Musterbild des Kalten Krieges darstellt, will auf breiter Front kämpfen. Ihm schwebt ein Forum für Intellektuelle vor, die politisch heimatlos geworden sind, „seitdem die Linke sich nicht mehr einsetzt für die westlichen Werte“.
    […]
    Die moralische Feigheit, die Verwirrung über die eigenen Werte in der Ära des Multikulturalismus, die Kluft, die sich mit dem „Krieg gegen den Terror“ zwischen Europa und den Vereinigten Staaten aufgetan hat – all das führt Daniel Johnson an, um die Marktlücke zu beschrieben, die „Standpoint“ füllen will. Das Aufsehen, dass Michael Nazir-Ali, der vom Islam konvertierte Bischof von Rochester einen Tag nach dem Erscheinen von „Standpoint“ mit einem Essay über die Vernetzung der britischen Identität mit der christlichen Tradition erregt hat, scheint Johnson zu bestätigen: Wenige Stunden nach der Feier im Museum am Manchester Square machten zwei Zeitungen mit der Warnung des Bischofs vor dem moralischen Vakuum auf, das durch die Marginalisierung christlicher Werte entstehe.“

    Quelle:
    http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E72D04E25936E44B98C953BB260617E79~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  2. “Wir haben abgeschworen!”
    Dieser Titel Passt hervoragend zu meinen Recherchen der letzten Wochen.
    Jeder Harz4 Empfänger zahlt automatisch Kirchensteuer, unabhängig von Seiner Konfessionszugehörigkeit. Also auch MOSLEMS.
    Seit einer Sammelklage 2002 werden diese abgaben aber nicht mehr auf den Bewilligungsbescheiden aufgeführt. Somit hätte also jeder Moslem der Es bevorzugt Harz4 zu bekommen statt Arbeiten zu gehen vom Islam abgeschworen, bzw. Seinen Glauben Verkauft.
    Mensch was ist erst los wenn Die das rauskriegen.

  3. Nil novi sub sole – Alles schon mal dagewesen
    Glaubens-Abschwörer, die der neuen Glaubenspartei gute Dienste erweisen – ob Katholiken oder Säkulare …

    http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=1654&letter=A
    Famous Apostates.

    The name „apostate,“ however, assumed a new meaning and character—that of bitter reproach—when a large number of baptized Jews of prominence used their knowledge and power as means of maligning their former brethren and the faith in which they had themselves been raised.
    Many of the Inquisitors were descendants of converted Jews; for example, Don Francisco, archbishop of Çoria, Don Juan de Torquemada.

    Maligners of Judaism.

    The first apostate that is known to have written against the Jewish creed was Moses Sephardi, known by the name of Petrus Alfonsi (physician to Alfonso VI.), baptized in 1106, and author of the well-known collection of fables, „Disciplina Clericalis.“ He wrote a work against Jewish and Mohammedan doctrines, entitled „Dialogi in Quibus Impiæ Judæorum et Saracenorum Opiniones Confutantur.“ This book, however, seems to have had little influence. The harm which Petrus Alfonsi did to his former coreligionists can not be compared with that done by some other Apostates. Donin of Rochelle, France, in revenge for his having been excommunicated by the French rabbis because of doubts he had expressed concerning the validity of the Talmudic tradition, embraced Christianity, assuming the name of Nicholas. He then went to Pope Gregory IX.; bringing thirty-five charges against the Talmud, stating that it contained gross errors, blasphemous representations of God, and insulting expressions regarding Jesus and the Virgin Mary. Moreover, he was the first to allege—what afterward became a standing accusation—that the Talmud allows all kinds of dishonest dealings with the Christian—nay, declares the killing of one a meritorious act. This led to a general rigorous prosecution of the Talmud.

  4. Alle Religionen sind so böse nur der Atheismus/Humanismus ist lieb.
    Oh ja wir sind die einzig lieben auf der Welt!

    Also so ein Blödsinn.

  5. man wann rafft ihr das endlich. der islam hat doch nichts mit dem islam zu tun. und zu den koranzitate: Das steht da nicht! les den koran richtig und ALLLAH MÖGE DICH RECHTLEITEN

  6. @#6 Fundamentalist (27. Jun 2008 22:39)

    Wenn man sich freiwillig, einem religiösen Regelwerk unterwirft, obwohl solch eine Unterwerfung für eine Freiheitlich demokratisch Grundordnung nicht erforderlich ist, so kann diese Unterwerfung nur zusätzliche Einschränkungen bedeuten und keinen Zugewinn an weiteren Freiheiten. Man nimmt solche Freiheitsbeschränkungen in Kauf, wenn man an die unbewiesenen Belohnungen glaubt die Religionsvertreter versprechen, man muss sich nur diesen religiösen, von Menschen erfundenen, Einschränkungen unterwerfen. Allerdings werden die Belohnungen erst nach dem Tode wirksam. Es ist noch keiner zurückgekommen und hat bestätigt, dass er tatsächlich belohnt wurde. 😉

    Um in deinem Worten zu sprechen:

    Also so ein Blödsinn.

    Mir persönlich ist es wurscht an was die Menschen glauben, solange deren Glaube nicht versucht in die Politik einzugreifen und andere nicht in ihrer Freiheit beschränkt und ihnen nicht die vollen Menschenrechte zugesteht. Des weiteren wünsche ich mir keine Belästigungen wenn Gläubige ihren religiösen Pflichten nachkommen oder ihre religiösen Riten vollführen.

  7. Der Antisemitisumus verbirgt sich in der Regel hinter der publikumswirksamen Maske des „Antiimperialismus“. Wer wäre nicht gegen Imperialismus, das Hegemonialstreben einer Großmacht über den gesamten Globus und über die gesamte Menschheit ? Jeder anständige Mensch ist gegen derartiges, und, was immer böswillig unterstellt wird, die USA streben dies auch nicht an und haben es nie angestrebt. Es ist eine Lüge der Kommunistenbande und ihrer charkterlosen Lakaien, von denen wir in unserem Lande Deutschland weiß Gott genug haben.

    Sie argumentieren, Israel sei an einem „Hegemonialstreben“ beteiligt, Israel wolle den Staaten des Nahen Ostens „alles“ diktieren.

    Dies ist aber eine ganz gemeine Lüge der „Antiimperialisten“, der maskierten Antisemiten.

    Denn — der Staat Israel und seine Menschen ersehnen nichts mehr als einfach nur Frieden. Die Konzessionen dazu haben das Maß des Vertretbaren eigentlich schon überschritten.

    Und nochmal — Israel will Frieden, und ist bereit, vieles zu geben.

    Wollen die „Partner“ im Nahen Osten allerdings nicht mehr und nicht weniger als Israel „ins Meer zu treiben“, den Staat Israel auszulöschen und alle seine Menschen zu ermorden, dann wird Israel das Schwert ergreifen und sich verteidigen.

Comments are closed.