Das freie Äußernkönnen der eigenen Meinung scheint bei der Studenten-Informationsaustausch-Plattform studiVZ nicht selbstverständlich zu sein, vor allem dann nicht, wenn es sich um das Thema Islam dreht. Das lässt sich besonders gut an der Behandlung des studiVZ-Mitglieds „David K.“ von Seiten der studiVZ – Administratoren nachvollziehen.

Diese haben das studiVZ-Profil des Studenten David K. in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen seiner Kritik an dem Islam gelöscht.

Alles fing damit an, dass er Ende 2006 die Gruppe „Islam öffentlich kritisieren können“ ins Leben rief.

Am 05. Februar 2007 wurde daraufhin Davids Profil gelöscht – ohne Vorwarnung. Doch er war nicht der Einzige, den es traf: auch Torsten Heinrich (Gründer der ersten islam-kritischen Gruppe bei studiVZ „Keine Dhimmis für den Islam, keine Unterwerfung“), Lars R., Max S. und einige andere Islam-Kritiker bei studiVZ wurden am selben Tag aus dem studiVZ entfernt; es kam einer Säuberungsaktion gleich.

Zwei Tage später wurde schließlich auch die Gruppe „Islam öffentlich kritisieren können“ von den studiVZ Administratoren gelöscht; sie war mittlerweile mit ca. 450 Mitgliedern die größte islam-kritische Gruppe bei StudiVZ.

www.studiwatch.wordpress.com beurteilte das damalige Verhalten von David K. wie folgt:

„(…) und der Gründer der Gruppe „Islam öffentlich kritisieren können“, David K., ohne Begründung und ohne Vorwarnung gelöscht worden. Gerade letzterer hat sich in den Diskussionen stets zurückgehalten und abgesehen von seiner Existenz, seinem offenen Bekennen für Israel und die jüdische Kultur zu sein, sowie seiner Gründung der obigen Gruppe nie etwas zu schulden kommen lassen.

Zum Dank bekam er in der Woche vor seiner Löschung eine Vielzahl an Drohungen, schwersten Beleidigungen und Antisemitischen Beschimpfungen“.

Im Sommer 2007 ging David K. erneut bei studiVZ an den Start: er gründete die Gruppe „Europäer, die nicht so dumm sind, auf den Islam reinzufallen“. Auch diese Gruppe wurde etwa zwei Monate später von den studiVZ Administratoren gelöscht, mit der Begründung, dass „sich viele User in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlen“ können.

Zu Fragen, warum man ihn des Rechts der Meinungsfreiheit (Artikel 5 (1) des Grundgesetzes) berauben würde, bezogen Administratoren von studiVZ keine Stellung.

Kurz darauf gründete David K. die Gruppe „Mohammed – der Pädophile“, wobei er in der Gruppenbeschreibung auf die Quelle seines Vorwurfs verwies; nach 5 Stunden war auch diese Gruppe gelöscht. Eine Vielzahl von volksverhetzenden und beleidigenden Nachrichten / Pinnwandeinträge wie z.B. „Du kleiner unmenschlicher Jude“, „Na du hässlicher Jude“ oder „fick dich halt du Stück scheiße“ bekam der Gruppengründer von Anhängern der Religion des Friedens als Reaktion auf die Gruppengründung. Solche Nachrichten blieben merkwürdigerweise für die Verfasser ohne Folgen.

Am 29.11. 2007 wurde schließlich auch Davids Profil gelöscht. Einen Tag vorher hatte bereits ein Gegner von David K. in einer Gruppe angekündigt, die Löschung seines Profils über „Vitamin B“ in die Wege zu leiten.

Nachdem David K. sich ein neues Profil erstellt hatte, warf er in der folgenden Woche in einer Gruppe die Frage auf, ob Mohammed Sodomie betrieben hätte. Anlass dazu war ein PI-Artikel.

Am 08. 12. 2007 wurde daraufhin sein Profil gesperrt, selbstverständlich ohne Begründung. Momentan ist er wieder freigeschaltet.

» Kontakt zu den Verantwortlichen von studiVZ: vorzimmer@studiVZ.net

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Dieses Vorgehen ist doch nichts neues.

    Ob in Schüler VZ oder StudiVz überall die linksgrüne Meinungsmafia. Quackt ein Moslem und fühlt sich diskreminiert knickt man sofort ein. Was mit den Gefühlen der Anderen ist kümmert die überhaupt nicht.

  2. War damals selbst Mitglied in der Gruppe, habe das StudiVZ allerdings verlassen bevor diese gelöscht wurde – muss aber gestehen, dass es mich überhaupt nicht überrascht.

    Nachdem ich selbst in einer Gruppe, deren erklärtes Ziel es war als Plattform für eine Diskussion über den Islam zu dienen, vollkommen sachlich und freundlich auf die Verletzung der Menschenwürde und die Ungleichbehandlung der Frau im Islam hingewiesen hatte, wurde mein Account von drei Kulturbereicherern mit ähnlichen Aussagen vollgespammt – irgendwann wurden es dann urplötzlich deutlich mehr Spammer. Ein anderes Mitglied der Gruppe wies mich dann darauf hin, dass in einer pro-islamischen Gruppe eine Liste mit „Islamhassern“ im StudiVZ veröffentlicht wurde – mit dem Ziel deren Accounts mit lächerlichen „Scheiss Kreuzritter“ „Fick dich du Nazi“ etc. Kommentaren voll zu spammen.

    Der Spaß hat erst aufgehört als ich mehreren dieser Figuren mit einer Anzeige gedroht habe.

    Auf antisemitische und antiamerikanische Profilinhalte genau dieser Witzfiguren wurde übrigens von Seiten der Moderatoren ÜBERHAUPT NICHT eingegangen – betreffende Beschwerden blieben grundsätzlich unbeantwortet…

  3. Um das einordnen zu können müßte man wissen ob es „christenfeindliche“ Gruppen dort gibt, die unbehelligt bleiben.

  4. Also bei allen Gruppen die ich gegründet habe und bei den ich Mitglied bin kommt eine solche Löschung nicht vor. Bei einer anderen Community ist es schon schlimmer insbesondere, weil die Antifa meinen Namen aufgeklärt hat, dafür bin ich da in vielen Antifa Netzwerken mit nem anderen Namen:-)

    Ich weiß nicht, warum David M. K. solche Probleme hat ich würde auf den Klang seines Namens tippen. Die Moslems gibt es in Studyvz wie Sand am Meer in allen Arten da wird nicht gelöscht.

  5. Eine tolle Idee solche Gruppen auf SchülerVZ und StudiVZ zu gründen. Das mache ich ab jetzt auch.

  6. Tja Leute, willkommen im StudiKZ, der Plattform für Gutmenschen, Dhimmies und solche die es werden wollen 😉
    Das verhalten der Wachmannschaf…äh Administratoren ist einfach nicht nachzuvollziehn…

  7. Die Grundrechte des Grundgesetzes, insb. die Meinungsfreiheit aus Art. 5, sind Abwehrrechte gegen den Staat, keine Individualrechte gg. z.B. StudivZ. StudiVZ mag voreingenommen, unfair oder irrational handeln (oder auch nicht, keine Ahnung), aber sie berauben niemanden seiner Meinungsfreiheit, wenn sie ihn in ihrer Sandkiste nicht mehr mitspielen lassen.

    – DHH

  8. #4 Evola (21. Aug 2008 20:58)
    #6 ZdAi (21. Aug 2008 21:01)

    Warte schon auf die PI-Studentengruppe 🙂

  9. Studyvz arbeitet mit Netz-gegen-Nazis zusammen was erwartet ihr:-) Gibt bessere Communitys.
    Wobei es überall Probleme gibt. Leider

  10. Die Handlungsweise von StudiVZ ist jämmerlich und undemokratisch, aber haltet mal den Ball flach, was den Bezug auf Art. 5 GG angeht. Der kodifiziert ausschließlich das Recht des Bürgers, ohne staatliche Repressionen seine Meinung kundzutun.

    Ein Recht, in einem von Linksfaschisten beherrschten Portal Islamkritik zu äußern, ergibt sich aus dem GG selbstverständlich nicht 🙂

  11. Also auf Facebook gibts auch witzige Gruppen.

    Against ‚APPLE MECCA‘ in Manhattan….. its a insult to islam

    Da müsst ihr die Wall lesen.

  12. Sieht jemand Phönix? Das ist eine Sendung. Da wird die Verschleppung von Christen als Sklaven durch die Türken gerechtfertig. Sie hätten dann im Osmanischen Reich hervorragende Aufstiegschancen gehabt sie durften ja dann zu den Janitscharen.

  13. Sowas ist wieder mal der Hammer besonders was der Herr K. sich anhören durfte.
    Daran merkt man doch wieder einmal mit was für doppelzüngigkeit die linken überhaupt reden.

    Sie sind gegen Rechtsextremismus und gegen Nazis . Wenn einer unser Jüdischer Mitbürger (ich gehe ja mal davon aus das herr K. jude ist) aber auf seine jüdische religion hinweisend pervers beleidigt wird dann wird das von linker seite aus toleriert.

    Hmm , ich dachte die linken hassen nazis, wofür eigentlich ? Sind doch anscheinend beide anti-simetisch veranlagt.

    Die sind in ihrer denkweise genauso unlogisch wie die islamisten. Kein wunder das beide parteien so gut miteinander harmonieren.

  14. :edit
    oder kapier ich da die logik nur nicht hinter, dann bitte aufklären.
    Ist doch nicht mehr zu fassen sowas

  15. Jetzt weiß ich auch, wieso die Gruppe „Gegen die islamisierung Europas“ aus meiner Gruppensicht spurlos verschwunden ist. Danke PI für den Hinweis! Ich werde wohl auch dieses linksradikale MeinungsdiktatVZ verlassen.

  16. An die Studenten unter Euch; wenn der Linksfaschismus schon so weit fortgeschritten ist, daß die Meinungsfreiheit auch an den Unis nur für Linke gilt, vielleicht kann man ja sich in einem Bund zusammenschließen und selbst eine eigene Internetseite aufbauen, die sich von den Linken nicht löschen lässt, baer für alle interessierten Studenten zugänglich ist!?

  17. Ich habe mal einen Bericht im TV gesehen, leider weiß ich nicht mehr wann. StudiVZ wurde darin vorgeworfen Prostitution zu unterstützen, da mehrere Profile von Frauen auf Sex gegen geld abziehlten. Dies wurde durch fingierte Treffen auch bestätigt.

    Damals hieß es: Profile oder Gruppen könne man nicht so einfach löschen.

    Daraus schließe ich das Prostitution ne tolle Sache ist, wärend freie Meinungsäußerung sehr wohl ein Problem darstellt.

  18. Die Gruppe „Islam öffentlich kritisieren können!!!“ ist zumindest in meinVZ erreichbar. Sie hat zur Zeit 712 Mitglieder – und dank diesem Beitrag soeben einen mehr!

    Schützt die Meinungsfreiheit gegen die linksgrüne Meinungsmafia!

  19. Aus irgend einem nicht nachvollziehbaren Grund glauben linke Kretins, dass der Islam „revolutionär“ und „links“ wäre.

    Liebe Linke: es gibt nichts, was rechter ist als der Islam!
    Seitdem der unter Schizophrenie leidende Muhammad „Stimmen“ hörte, wurde, und wird nichts an dem Text des Koran geändert.

    Und was die Moslems nun gar nicht mögen, sind Sozis und Kommis; Atheisten stehen ganz weit oben auf ihrer Liste…

    Liebe Linke; wer mit dem Teufel speist, braucht einen GANZ langen Löffel!

    Tom

  20. #22 Islamophober so einfach ist das nicht oder warum meinst du ist die Gruene-pest im Ausland und ebenso PI. Die linken Abmahnanwälte warten doch nur. Also nur im Ausland. Abgesehen davon verfügt die Gruene-pest mittlerweile alles was auch Studyvz bietet wenn man lange genug dabei ist. Man hat einen eigenen Blog und vieles mehr.

  21. #27 ZdAi
    Und sich mit ausländischen Studenten, die islamkritisch sind sich zusammenschließen und eine solche Seite aus dem Ausland für alle, auch Deutsche Studenten zu gestalten?

    Ist denn die Grüne Pest unter Studenten bekannt genug?

  22. StudiVz ist ein wunderbares Portal für die übelste Islam Propaganda, dementsprechend verhält es sich dort auch so. Auch überviele „Gegen Rechts“ Schüler gegen Rechts, Studenten gegen Rechts etc, und Antifa Gruppen gibts dort

  23. @26 Sgt. Tom

    Eben das ist ja was ich meine. Diese Linken sind so extrem dämlich die merken nicht mal das sie an dem Ast auf dem sie sitzen sägen.

    Die ersten die unter dem halbmond leiden würden wären die Linken.

  24. @29
    Aber Linke sind nicht dafür bekannt, daß sie etwas merken, bevor das Fallbeil ihren Hals vom Körper trennt!
    In anderen Worten, sie sind recht dumm.

    Tom

  25. #21 FreedomWriter (21. Aug 2008 21:56)

    In DE dürften sie stramm gegen 10% marschieren:

    „Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden sie, indem sie die Gesetze der Aufnahmeländer missachten, gegen die Verhältnisse in denen sie leben, „protestierten“ (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam beleidigt, wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen).“

  26. #10 Deutsch-Indianer

    „Warte schon auf die PI-Studentengruppe :)“

    Gibt es schon. Fragt sich natürlich nur wie lange noch, wenn wir das hier öffentlich ausdiskutieren. 😉

    Spielt aber letztlich auch keine Rolle. SVZ ist für die politische Agitation kaum zu gebrauchen, weil einem die Dhimmiredaktion (+Quotenmusel) ständig in die Parade fährt, während bolschewistischer und islamistischer Dreck selbstverständlich ungehindert agieren kann. Zudem ist die weite Verbreitung von Klarnamen nicht ganz ungefährlich, der Feind hat bekanntlich wenig Skrupel.

    Wer im Netz wirklich sinnvoll agitieren will, der sollte fleißig youtuben. Gibt da schon ne sehr fleißige europaweite islamkritische Gemeinde, aber kann natürlich nie genug sein.

  27. @#31 Sgt. Tom

    Wie ich in einem anderen Thema schon schrieb.
    Was die sich vorstellen wie es für die Linken unter dem _halbmond ergehen würde !?

    Die glauben doch nicht ernsthaft das die Punks wie bisher rumläufen könnten? Man müßte mal überlegen wieviel Peitschen Hiebe das wohl gibt !?

    Mai Krawalle= Hände ab.

    Der beste ist ja Volker Beck von den Grünen , der muß doch so viel verstand haben zu wissen das er keine überlebenschance hätte. er kann ja mal testweise in den Iran und dort für Homosexualität werben … keine 2 Minuten und die Mullahs krallen ihn.

    Entweder liege ich völlig falsch was ich mir nicht vorstellen kann oder Links ist wirklich so dermaßen dämlich.

  28. Mir fällt dazu nur folgendes ein:

    Die Fahne hoch,
    die Reihen fest geschlossen,
    GrauWolf marschiert, mit ruhig festem Schritt;
    Kameraden von PI und freier Presse rassistisch benachteiligt,
    marschiern im Geist, in unsern Reihen mit.

  29. Liebe Leute,

    hier wird immer wieder verwundert gefragt, warum ausgrechnet die Linke(n), die Grünen, und unter ihnen die Antifa-Leute, die Homosexuellen, Freuenrechtlerinnen etc. sich ausgerechnet für den Islam stark machen – eine Ideologie, die in letzter Instanz gerade GEGEN Linke, Homosexuelle, „antifaschistische Freiheitskämpfer“, Frauenrechte etc. ausgerichtet ist. Das scheint (auf den ersten
    Blick) nicht zusammen zu passen.

    Meine Theorie dazu:

    Es gibt im Grundgesetz den Artikel 3.3.: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

    Zwar handelt es sich dabei auf den ersten Blick „nur“ um das Bekenntnis gegen Diskriminierung bestimmter Merkmalsträger – allein die Tatsache aber, dass hier bestimmte Gruppenzugehörigkeiten (Rasse, Religion, Herkunft, Behinderung etc.) ausdrücklich und
    gesondert als Merkmal zur Unterscheidung erwähnt werden, legt den Schluss nahe, dass hier eigentlich „Minderheiten“ besonders
    geschützt werden sollen. Kurz: Dieser Artikel bzw. Absatz macht sich klar für den staatlich-politischen Schutz von „Minderheiten“ stark. Dass Mehrheiten nicht gemeint sein können, ergibt sich auch
    aus der juristischen Praxis. (So ist „Rassismus gegen Deutsche“ in Deutschland ja juristisch gesehen gar nicht möglich).

    Historisch gesehen ging es den GG-Vätern wohl einfach darum, Minderheiten vor Diskriminierung zu schützen – also zum Beispiel Anhänger anderer als christlicher Religionen, nichtsesshafte Menschen wie zum Beispiel die „Angehörigen einer ethnischen mobilen Minderheit“ 🙂 , körperlich beeinträchtigte Menschen oder auch Homosexuelle (auch wenn die hier nicht ausdrücklich erwähnt sind).

    Kurz: Man wollte schon im Grundgesetz festlegen, dass gerade die gesellschaftlichen Gruppen, die unter dem nationalsozialistischen
    Regime offen diskriminiert, verfolgt und ermordet wurden, jetzt und in aller Zukunft besonderen Schutz von staatlicher Seite erhalten.

    Und abseits des GG ist dieses besondere Eintreten für Minderheiten doch ausdrücklich in vielen Parteiprogrammen festgeschrieben, oder irre ich mich da? So weit die sicher gut gemeinte Absicht, und im Prinzip ist das ja auch völlig in Ordnung (oder ist da jemand
    anderer Meinung?).

    Wer nun so einer „Minderheit“ angehört, zum Beispiel die Homosexuellen – findet den Schutz von Minderheiten (auch wenn sie in GG 3.3 nicht ausdrücklich erwähnt wird) natürlich besonders gut. Bedeutet dieser Schutz normalerweise eben nicht nur Schutz, sondern oft auch gewisse Privilegien. Aber das nur nebenbei.

    Gerade jedoch als Angehöriger einer Minderheit sollte man sich mit Angehörigen einer anderen Minderheit solidarisieren – so das unumstößliche Credo. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, in welcher Beziehung die eine Minderheit zu der anderen steht. Man sieht sich als Angehöriger einer (ehedem? unterdrückten?) Minderheit doch meist automatisch im selben Boot mit allen anderen
    (ehedem? unterdrückten?) Minderheiten. Wie oft hört man zum Beispiel von rappenden Stadtrand-Jungs mit MigraHiGru: „Wir sind
    zwar unterschiedlicher Herkunft, nämlich Türken, Araber, Griechen, Albaner und Russen – aber WIR halten hier in Scheiß-Deutschland
    zusammen wie ein Volk! Das habt Ihr Scheiß-Deutschen längst verlernt!“.

    Das gemeinsame „Feindbild“ oder zumindest der politische „Gegner“ aller Minderheitsangehörigen ist demnach auch automatisch und logisch die „Mehrheitsgesellschaft“ – denn die hätte laut
    „Demokratie“ (im Sinne von „Die Mehrheit entscheidet“) natürlich immer die Macht in Händen, immer die besseren Karten, säße gerade
    aufgrund ihrer größeren Masse definitionsgemäß immer am längeren Hebel, könnte bei demokratischen Abstimmungen allein wegen ihrer
    größeren Anzahl von Menschen die „Minderheiten-Interessen“ überstimmen – so dass die Minderheiten nie „zu Ihrem Recht“ kämen.

    Damit das aber nicht so kommt, genießen, „die Minderheiten“ eben den besonderen Schutz des Staates. Ob die Minderheiten mehr (!) Rechte genießen als die Mehrheiten, also die Angehörigen von Mehrheiten inzwischen automatisch zu Bürgern zweiter Klasse
    geworden sind, lasse ich mal dahingestellt.

    Gerade bei den Grünen und Linken ist die „Solidarität“ mit ALLEN Minderheiten (außer Nicht-Linken) jedenfalls absolutes Programm.
    Sie MÜSSEN sich für alle Minderheiten einsetzen, sonst werden sie Ihrer Parteilinie untreu und damit unglaubwürdig. Dass zum Beispiel eine Minderheit wie die Homosexuellen eigentlich diametral entgegengesetzte Interessen vertritt wie beispielsweise die
    Minderheit der „Muslime“ (Homosexuelle wollen i.d.R. Gleichberechtigung, Anerkennung und Schutz, während die meisten M’s die H’s hassen und diskriminieren, wie’s nur geht), wird einfach ausgeblendet oder als irrelevant abgewertet (Theorie der kognitiven
    Dissonanz). Dann müsste man ja den allheiligen Glaubensatz „alle Minderheiten sitzen in einem Boot“ über Bord werfen.

    Ich finde das ziemlich absurd, wenn ich mir ansehe, was in Deutschland inzwischen aus dem als Gleichheitsgrundsatz getarnten
    Minderheitenschutz des GG geworden ist. Fast überall wo ich hinsehe, herrscht mittlerweile das Recht der Minderheit, nicht (mehr?) das Recht der Mehrheit. Viele „Minderheiten“ haben den besonderen Schutz mittlerweile dazu pervertiert, die Durchsetzung der Mehrheitsinteressen zu verhindern – und zwar ohne je nachzufragen, ob das von einen objektiven Standpunkt aus noch wirklich als „demokratisch“ zu bezeichnen ist.

    Ich meine: Demokratie bedeutet, dass grundsätzlich die Mehrheit zu entscheiden hat, wo’s lang geht – ohne dabei die berechtigten
    Interessen von GG-treuen Minderheiten zu vergessen. Mir scheint allerdings, dass das augenblicklich gelebte bundesrepublikanische
    PC-Verständnis von Demokratie darauf abzielt, dass grundsätzlich die Minderheiten vorschreiben dürfen, wo’s lang geht – und sich
    einen Dreck darum zu scheren brauchen, was die Mehrheit will. Oder kurz: Hier wedelt der Schwanz seit Jahrzehnten ungeniert mit dem
    Hund.

    Weil gerade das aber für den „Schwanz“ sehr vorteilhaft ist, halten alle Minderheiten trotz der über-offensichtlichen Widersprüche
    untereinander (Islam und Menschenwürde für Homosexuelle passen halt nicht unter einen Hut) an diesem – eigentlich zutiefst
    undemokratischen Status quo fest.

    So weit meine Theorie zur auf den ersten Blick ziemlich unverständlichen Solidarität bestimmter Minderheiten mit dem Islam.

    Was meint Ihr dazu?

  30. Da fällt mir ein.
    Werbewirksam zur WM gab es doch auf StudiVZ diese Aktion Deutsche Flagge zeigen.
    Ich muss wohl jetzt so langsam die Flagge löschen, sonst fall ich noch in Ungnade. Eventuell hiss ich aber einfach die türkische Menschenrechtliche- Flagge.
    Schlau wie ich bin.
    Da ist dann sogar Fatima Rüth für.
    Hehe.

    Was lacht ihr ?
    Isch geb eusch mit mein Bruder, ich f.. dein schwesta.
    du lachs
    Alta ich geb dich lachen…

  31. #9 DHH
    Die Grundrechte des Grundgesetzes, insb. die Meinungsfreiheit aus Art. 5, sind Abwehrrechte gegen den Staat, keine Individualrechte gg. z.B. StudivZ. StudiVZ mag voreingenommen, unfair oder irrational handeln (oder auch nicht, keine Ahnung), aber sie berauben niemanden seiner Meinungsfreiheit, wenn sie ihn in ihrer Sandkiste nicht mehr mitspielen lassen.

    – DHH

    Schon richtig. Allerdings macht sich dieses Forum auch strafbar, indem es antisemitischen Termini in großer Anzahl erlaubt, ihre Haßpropaganda freiweg zu äußern und zu verbreiten.

  32. OT / Meinungsfreiheit / Diskriminierung Andersdenkender

    Bei immer mehr MSM-Medien ist zu beobachten, daß die linkslastigen Qualitätsjournalisten GEGEN ihr Leser schreiben, z.B. zu beobachten bei WELT, WNZ, KSta usw., wobei die Leaerzuschriften nicht selten als informativer und sachlicher als der Red.-Text erweisen.

    Internationaler Kölner Anti-Islamisierungskongreß,
    der Linksextremist des Ksta „Schmalenberg“ hetzt weiter:
    http://ksta.stadtmenschen.de/mdsocs/mod_extcomm_comm/extcomm_id/1218660407585/c_id/c_2836/ocs_ausgabe/ksta/index.html#c_2836

    Ztierfähig sind die Leserbriefe:

    „Linksextremisten („Die Linke“) sagen der Polizei…
    …, wo es lang geht!

    4 Stunden später…

    Nachdem Herr Schmalenberg die Meldung von WDR abgekupfert hat, schreibt er in altgewohnter Form weiter.

    Demonstrationsteilnehmer

    Der größte Teil werden die sein, die schon auf den G-8 Gipfel randaliert haben. Vorwiegend aus dem linksextremistischen Lager, die Berufsdemonstranten der AntiFa und die von Steuergeldern finanzierten Chaoten. Also, eine brisante Mischung.
    Laut Polizeiangaben werden bis zu 10 000 Polizisten den Anti-Islamkongress schützen.

    Nicht mehr zu verzeihen ist, dass daraus eine Hetzjagd auf die Teilnehmer und Besucher des Anti-Islamkongress gemacht werden soll und somit es zwangsläufig zu Gewaltausbrüchen kommen kann.

    Progromstimmung in Kölle

    Auf die Frage: Sind Sie politisch Rechts oder Links, muss man mittlerweile hölllich aufpassen, sonst gehört man schon in die „Braune Ecke“ oder zu den „Untermenschen. Die Hetze gegen Andersdenkende wird immer ungeheuerlicher in Kölle. Mit der Sorge der Islamisierung in Kölle und Europa wird sich natürlich nicht ernsthaft auseinander gesetzt. Warum wohl?

    Schramma sollte sich schämen….
    das er sich bei kriminellen Linksextremisten lieb Kind machen muss um wenigstens einen Strohhalm für seine Wiederwahl zu sehen.
    Schämen Sie sich Herr Schramma!

    Sorge um die Demokratie.

    Schrammas fragwürdige Unterstützung einer größtenteils von linkextremen Verfassungsfeinden (s. NRW-Verfassungsschutzbericht 2007) dominierten Veranstaltung wird Pro Köln sicher noch mehr Zulauf bringen.
    Echte Demokraten müssen über die Haltung Schrammas bestürzt sein.
    Wenn sogar der Oberbürgermeister keine Hemmungen mehr kennt, sich mit diesen Extremisten zusammenzutun und sogar für sie zu werben, muß man um die Demokratie ernsthaft besorgt sein.

    Wer unter solchen erschwerten Umständen am Kongreß gegen die Islamisierung teilnehmt, braucht viel Mut.

  33. wer hat denn erwartet, daß die gegenwärtigen linken machthaber in berlin demokraten sind?
    die 68er sind hinter den portraitbildern von linken gewaltverbrechern und massenmördern hergelaufen und haben „mao, mao“ und „ho,ho,ho-chi-minh“ gebrüllt. ich habe schon in meiner jugend in den 60er-jahren gewußt, daß das keine demokraten sind. nur hätte ich mir damals nicht träumen lassen, daß die deutschen so was zu ihrer regierung machen. 35 jahre nach hitler!

  34. @#36 Sauerkraut29 (22. Aug 2008 00:46)

    finden sie es so toll, ausgerechnet das horst wessel lied zu modifizieren und pi feinden wieder einmal was in die hände zu spielen?

    mfg
    wien 1529

  35. „Du kleiner unmenschlicher Jude“, „Na du hässlicher Jude“ oder „fick dich halt du Stück scheiße“

    So kennen wir unsere bildungsferne Unterschicht. Um ein klares, ordinäres Wort nie verlegen, auf Argumente wartet man indes vergeblich. Aber die stammen doch bestimmt aus der Putzkolonne der Uni – oder?!

  36. Ich weiß nicht, was dieses Gefasel über diese tolle Plattform soll. Das ist in etwa genauso interessant, wie welche IRC-Channel gerade von welcher Hackergruppe beherrscht wird oder welche IRC-Admin mit welchem anderen Zoff hat. Und im Gegensatz zum IRC ist studivz auch noch kommerziell, also was solls. Wer meint er hätte der Welt was wichtiges zu sagen, kann seine eigene Web-Seite aufmachen und sein eigenes Forum auf seinem eigenen Server gründen, statt Krieg auf ner Plattform mit AOL-User Niveau zu spielen.

  37. #43 wien1529

    Ich denke, dass der Vers der (berechtigten) Gleichsetzung von SA und Bozkurts dienen soll. Ist aber in der Tat ziemlich missverständlich.

    Besser bleiben lassen!

  38. Ich weiss gar nicht warum Ihr Euch aufregt.
    Antisemitische Äussenrungen von Moslems sind doch in Ordnung.
    Wenn allerdings ein „Bio“-Deutscher das sagen würde, stände der Hubschrauber in
    Richtung Karlsruhe umgehend bereit.
    Quod licet Jovi, non licet bovi.
    Frei übersetzt:
    Was dem gläubigen Moslem erlaubt ist, ist dem deutschen Ochsen noch lange nicht erlaubt.
    MfG
    P.S.: Zumindest geistig (noch) greife ich zur Waffe.

Comments are closed.