Nachfolgend veröffentlichen wir den Erfahrungsbericht eines PI-Lesers direkt aus der türkischen Parallelgesellschaft in Dormagen bei Köln. Es sind diese Zustände, die unsere Politiker mit ihrem DiaLÜG mit den selbsternannten Moslemvertretern, die keinerlei Integration anstreben, zu verantworten haben. Lob für uns ist auch dabei. Und weil wir so viel Haue bekommen, lassen wir’s einfach mal stehen.

Ich finde es klasse, dass Ihr euch so offen der gesellschaftlichen Bedrohung namens Islam in den Weg stellt, obwohl Ihr euch dadurch namentlich zur Zielscheibe macht. Nicht nur bei den Muslimen selber, die ja, wie wir wissen, nicht sehr kritikfreudig sind und auch vor Gewalt bei negativer journalistischer Berichterstattung nicht zurückschrecken, sondern vor allem, weil viele Deutsche mittlerweile PI, inklusive Sympathisanten, gerne in ein nationalsozialistisches Milieu werfen. Für euer Engagement also mein volles Lob.

Wenn ich persönlich über den Islam rede, dann rede ich von den Geschehnissen, die mich im Laufe meines 21-jährigen Lebens in meiner Heimat in Bezug auf dieses Thema geprägt haben. Und das sind so einige. Ich komme aus Dormagen, einer Kleinstadt zwischen Köln und Düsseldorf. In dem Stadtteil, in dem ich lebe und aufgewachsen bin, sind ein gefühltes Viertel Muslime. Hier hat sich eine prächtige Parallelgesellschaft etabliert, in der Türkisch die offizielle Sprache ist und man als Deutscher nicht nur schief angeschaut wird, wenn man sich in den falschen Kreisen aufhält. Es gab hier schon Schießereien und Messerstechereien, alles natürlich nur in diesem höchst muslimischen Stadtteil. Die anderen Stadtteile sind dabei eher ruhig und unbeachtet, nicht umsonst wird man hier pauschal als Bewohner meines Stadtteils schon als asozial abgestempelt.

Nun gut, soviel zu der Gegend, aus der ich komme. Ein Thema, was ja gar nicht so unwichtig ist, denn ich weiß, wovon ich rede, wenn ich vom Islam und Muslimen spreche. Ich begegne dieser Religion Tag ein und Tag aus, höre öfters Sprüche wie etwa „Scheiß-Deutscher, das ist unser Gebiet“ und lebe nicht in einem beschaulichen Vorort, wie so manch ein Politiker oder Islamfreund, der den Islam nur vom netten Dönerverkäufer aus der Innenstadt kennt.

An dieser Stelle muss ich noch einmal ansetzen, denn diesen Fehler begehen viele Menschen. Ich hörte schon oft, dass die Türken in der Türkei doch so gastfreundlich seien. Ebenso wie die in den Dönerbuden. Das die Türken jedoch ein Volk sind, dass vollkommen im Handel und Feilschen aufgeht, vergessen die meisten dabei. Natürlich wird es da nett, will man doch an den gut gefüllten Geldbeutel des Touristen bzw. Hungrigen. Und ebenso entstehen falsche Erfahrungen, die keinerlei objektiven Richtwert besitzen.

Die Erfahrungen, die ich jedenfalls machte, sind real und ungeschminkt. So ist meine Mutter seit einigen Jahren mit einem Türken verheiratet. Er selber ist nur auf dem Schein Muslim, praktiziert diese Religion nicht und glaubt wohl auch nicht daran. Viel mehr wird er nun jedoch von seiner Familie verachtet weil er es wagte, eine Deutsche zu heiraten. Eine evangelische Deutsche in Deutschland, wirklich ein Skandal.

Dementsprechend wird meine Mutter von dieser Familie auch behandelt. Auf den muslimischen Familienfesten wird sie keines Blickes gewürdigt. Unterhalten kann sie sich ohnehin nicht wirklich mit diesen Leuten, da nicht wenige kein einziges Wort Deutsch beherrschen. Sie wurden aus der Türkei nach Deutschland geholt, leben seit Jahren in ihrer türkischen Parallelgesellschaft und es bestand einfach nie Bedarf, ganz abgesehen von einer Notwendigkeit, die Sprache des Landes zu lernen, in dem man seit Jahren wohnt.

Ich verabscheue diese muslimische Familie und verstehe nicht, warum meine Mutter sich noch immer bemüht. Nicht wir Deutschen sind es, die sich integrieren müssen, sondern die Muslime. Und für mich liegt es auf der Hand, dass der Wille bei den meisten einfach nicht vorhanden ist. Was für mich jedoch noch viel erschreckender ist, ist die Tatsache, dass es sich bei dieser muslimischen Familie noch um eine der liberaleren muslimischen Familien handelt.

Alles in allem will ich euch nur für euer Engagement danken. Die gesellschaftlichen Misstände, die der Islam mit sich bringt, sind leider kaum noch zu übersehen und es bleibt nur zu hoffen, dass dieser Trend sich nicht noch weiter entwickelt, etabliert und vor allem, dass man für Demokratie und Rechtsstaat mutig dagegen angeht.

(Gastbeitrag von Campari)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Nicht wir Deutschen sind es, die sich integrieren müssen, sondern die Muslime.

    mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

  2. was möchten die meisten menschen in deutschland und in ganz europa?
    sie wollen einfach nur in frieden leben. leben und leben lassen! wäre das der grund tenor den „multikulti“ vermitteln würde hätten wir pi nicht nötig.

  3. Spasseshalber könnte deine Mutter auf der nächsten Familienfeier behaupten, sie wäre zum Islam übergetreten. Jede Wette die werden freundlicher…

    Und sieh es positiv. Dein Vater hätte eine Türkin heiraten können und einer ihrer männlichen Anverwandten hätte dadurch die Familienehre verletzt sehen können, die es gilt mit einem Doppelmord wiederherzustellen.
    Soll ja vorkommen…

  4. Ach ja, wenn die Türken für, sagen mir zwei Wochen herkämen, eine Menge Kohle hierlassen würden, dann wärn’se ooch sympathisch.

    Und wenn wir unseren Bevölkerungsüberschuss, vor allem das Prekariat, in die Türkei ergießen würden, dann wären wir, — ach, lassen wir das lieber

    Meine Web-Seite: Yaabs Leiter, Satiren und mehr

  5. Und während das NRW-Dhimmitum nun in Duisburg-Marxloh den größten Tempel als „gelungenes Signal für die Integration“ der MohammedanerInnen feiert, ist man dort seines Lebens nicht mehr sicher, bestimmt nur ein Zufall und die Polizei sieht das auch nicht so:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/2008/9/29/news-80216855/detail.html

    Kriminalität
    Duisburger Mordkommission im Dauerstress
    Im Westen, 29.09.2008, Klaus Johann

    Duisburg. Schüsse in Marxloh. Seit Anfang des Jahres zählte die Kripo 21 Kapitaldelikte. Beamte arbeiten rund um die Uhr. Heinz Sprenger, Chef der Mordkommission: Kriminalität nimmt nicht zu, aber das Wertebewusstsein verändert sich.

    Die Mordkommission bei der Duisburger Kripo ist in diesem Jahr im Dauereinsatz. Am Sonntag wurde ein 23-jähriger Bochumer von einem noch unbekannten Mann durch mehrere Schüsse schwer verletzt. Der 23-jährige unverheiratete Mann ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Es war das 21. Gewaltdelikt seit Anfang des Jahres. Es ist auch die 21. Mordkommission, die ihre Arbeit aufgenommen hat; bis zu 16 Mann stark.

    Was das Verbrechen in Marxloh kaum von den anderen unterscheidet? Es handelt sich offensichtlich erneut um eine Beziehungstat. Der Bochumer hatte beim Chat im Internet Kontakt zu einer Duisburgerin aufgenommen. Am vereinbarten Treffpunkt tauchte nicht die Frau, sondern ein Mann im Jogginganzug auf, der kurz mit dem Opfer sprach und dann mehrere Schüsse abgab. Es soll sich um einen gut 30 Jahre alten Türken handeln: nach Beschreibung des Opfers von stabiler Statur mit Bauchansatz und dünnem Oberlippenbart.
    Liste der Gewaltverbrechen ist lang

    Seit Februar kommt die Kripo nicht mehr zur Ruhe, als nach einem Brandanschlag in Röttgersbach eine 22-jährige Bewohnerin starb. Oft ermitteln die Beamten rund um die Uhr, erhalten Verstärkung von anderen Dezernaten. Die Liste der Gewaltverbrechen ist ungewöhnlich lang: Schüsse auf Internet-Cafés in Hochfeld und Marxloh, ein Asylbewerber bringt seine Betreuerin um, ein Mieter seine über 80-jährige Vermieterin. Vor einem Café neben dem Ostausgang des Hauptbahnhofs fallen Schüsse, junge Leute werfen Holzlatten von zwei Autobahnbrücken in Neudorf auf die A3, ein Mann stirbt durch eine Schussverletzung vor dem Etap-Hotel und jetzt die Schüsse in Marxloh.
    Nimmt die Gewalt in Duisburg zu?

    Hat sich Duisburg zu einem Zentrum der Gewalt entwickelt? Heinz Sprenger, Leiter des Kriminalkommissariats 11 und jetzt zum wiederholten Mal Chef der Mordkommission, verneint die Frage. Die Kapitaldelikte hätten zwar in diesem Jahr extrem zugenommen, doch sieht er darin keinen Trend zu zunehmender Kriminalität. Fast immer ging es um Beziehungen im Kreis der Opfer und Täter. Allerdings ist er überzeugt, dass Gewaltverherrlichung in bestimmten Medien und im Internet Menschen abstumpfen und gefühlskälter werden lässt. „Das hat Auswirkungen auf das Wertebewusstsein.“

  6. Aspekte der „Chancen“ und vor allem Risiken einer multikulturellen Gesellschaft, die keinerlei Anforderungen an Migranten stellt:

    http://www.hatunundcan-ev.com/

    Der Verein ist ein gemeinnütziger Frauennothilfeverein für von Gewalt bedrohter Frauen aller Nationalitäten.

    Wir leisten keine Sozialarbeit im herkömmlichen Sinne, betreiben auch keine Prävention oder Aufklärungsarbeit.

    Darüber hinaus geben wir keine Wertung von familiären Verhältnissen ab.

    Wir respektieren den Wunsch von hilfesuchenden Frauen, die nach ihrer eigenen Selbsteinschätzung der Auffassung sind, aus Gründen der eigenen Sicherheit einen Ortswechsel vollziehen zu wollen.

    Wir leisten hierbei Unterstützung ,schnell und unbürokratisch mit der Hoffnung das sich die Lage später wieder normalisiert.

    Anders als bei Behörden, bei denen die Antragsstellung bzw. die Beschaffung der erforderlichen Unterlagen eine zu lange Wartezeit in Anspruch nehmen würde.

    Zeit, die unter Umständen eine erhebliche Gefährdung der betroffenen Frauen mit sich bringen könnte.

    Hier wollen wir aktiv helfen!!!

  7. Also ich komme aus Berlin-Neukölln. Und Sprüche wie Scheiß-Deutscher oder Ähnliches, höre ich eigentlich überhaupt nicht. Und wenn ich so was hören würde, gäbe es aber Ärger. Ich würd mir so was nicht gefallen lassen. Doch mir ist klar, dass es solche Sprüche gibt. Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen, wenn man irgendwo langläuft in einem Türkenbezirk von Berlin dann kommt kein Türke an und sagt zu mir Scheiß-Deutscher. Zu mir jedenfalls nicht und wenn mich doch mal jemand verarschen sollte – egal wer, dann gibts Schläge. Man sollte die ganze Sache auch nicht unbedingt auf den Islam reduzieren. Klar dadurch sind die natürlich integrationsunwillig, weil ihr Glaube es ja verbietet sich zu integrieren und natürlich verstößt ihr Glaube gegen unser Grundgesetz. Der Islam hat also immer das Potential, kranke Individuen hervorzubringen und sollte deshalb auch als Religion verboten werden. Ich meine ich kann keine Religion tolerieren, die gegen unsere Menschenrechte verstößt und zur Gewalt aufruft. Aber noch viel wichtiger als die Tatsache, dass jemand ein Moslem ist, ist doch eigentlich wie sich derjenige verhält. Ich meine wenn er ein Moslem ist und sich anständig verhält, dann ist mir das erst mal egal. Nur gibt es natürlich sehr, sehr viele, die sich nicht benehmen können und die müsste man dann abschieben oder auch Ausländer, die sich nicht integrieren wollen, müssen abgeschoben werden. Und die doppelte Staatsbürgerschaft, muss abgeschafft werden. So etwas gehirnamputiertes wie die doppelte Staatsbürgerschaft, kann sich eigentlich nur ein Politiker ausdenken. Auch Ausländer mit deutschem Pass, müssen den wieder weggenommen bekommen, wenn sie sich nicht integriert haben. Ich kann nicht jedem dahergelaufenem Arschloch nen deutschen Pass in die Hand drücken. Aber man kann Fehlverhalten ja nicht nur auf Moslems reduzieren, wenn da ein Russe oder ein Serbe oder was auch immer für eine Nationalität in der Schule andere schlägt den Unterricht permanent stört etc., dann muss der genauso abgeschoben werden. Wie gesagt ich würde dafür sorgen, dass härter durchgegriffen wird. Egal ob es Neonazis sind, Autonome oder sozialgestörte Ausländer. Zum Beispiel wüten ja die Autonomen immer am 1. Mai und brennen Autos nieder etc. Ich bin da ganz ehrlich, ich würde den Polizisten vollautomatische Waffen in die Hand drücken und Schießbefehl erteilen. Ich schwöre bei Gott es würde genau einen 1. Mai geben und danach keinen mehr. Und nicht dieses och der arme, der ist Ausländer und keiner mag ihn und kein Geld hat er auch noch och der Arme. Und die 20 Leute, die von dem zusammengeschlagen wurden interessiert der Staat nicht. Ich meine das ist doch krank. Vor allem färben die Psychos ja auf unsere deutsche Jugend ab. Weil sogar ein echt bekloppter Deutscher ist normalerweise nicht annähernd so irre wie ein durchschnittlicher Türke oder Araber oder was auch immer. Wenn man sich zum Beispiel mit einem Deutschen unterhält, der im Wedding auf eine Schule geht, glaubt man, man redet mit einen Ausländer. Der gleiche Akzent. Es ist wahnsinn, die eigenen Landsleute, verlernen die deutsche Sprache und nehmen den Akzent der Ausländer an. Was ich auch als sehr bedrohlich empfinde ist die immer stärker werdende Überfremdung hier in Berlin. Manchmal steigen in der U-Bahn Schulklassen ein mit Kindern und davon sind dann meistens genau 2 deutsch. Nämlich die beiden Lehrerinnen. Und wenn ich in Neukölln aussteige, dann sehe ich nur Türkinnen mit Kinderwagen. Viele von denen tragen auch kein Kopftuch, aber das ist mir ehrlich gesagt scheiß egal. Auch wenn die sich vom Islam gelöst haben, integriert sind die trotzdem nicht und das sind einfach viel zu viele. Ich bin damals in Neukölln vor ungefähr 14 Jahren auf ein Gymnasium gegangen. Also da habe ich mein Abi gemacht zu der Zeit. Und neulich kam ein Bericht über meine Schule im Fernsehen. Ich konnte es einfach nicht glauben, also für mich war das ne Hauptschule. Wir hatten damals 3-5 Ausländer in der Klasse und die konnten aber in der Regel gut deutsch – akzentfrei. Und jetzt hängen da nur noch Spastis herum, die nicht mal akzentfreies deutsch sprechen. Sogar die deutschen Schüler nicht. Der Direktor sieht aus wie ein Penner, der unter der Brücke schläft. Armes Deutschland. Wie bedrohlich die ganze Sache ist erkennt man schon daran, dass die SPD-Linke-Regierung in Berlin jetzt beschlossen haben, Ausländer, die keinen Schulabschluss haben oder keine Berufsausbildung abschieben zu wollen. Ausgerechnet die. Da könnt ihr euch denken wie schlimm das hier schon ist. Aber ich befürchte, dass das mehr eine leere Drohung ist. Aber immerhin Abschiebung ist das richtige Stichwort. Die Politiker nähern sich schon langsam der Lösung. Aber ich habe Angst, dass sie damit zu lange warten. Wenn die ganzen kleinen Scheißer groß geworden sind, dann sind einige Bezirke in türkischer Hand. Und dann kann es wirklich zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen. Ich meine jetzt würde es vermutlich auch schon zu Ausschreitungen kommen, aber je länger die Politik damit wartet desto schlimmer wird es werden.

  8. Ich verabscheue diese muslimische Familie und verstehe nicht, warum meine Mutter sich noch immer bemüht.

    Was für eine haltlose Frau. Wie konnte sie nur einen Türken heiraten, zudem einen mit konservativer moslemischer Familie? Der Sohn hätte seiner Mutter massiv davon abraten sollen. Mütter hören auf ihre Söhne.

    Mit einem deutschen Mann hätte sie, abgesehen von einem entspannten Familienleben, auch wesentlich mehr geistige und kulturelle Gemeinsamkeiten – wichtige Fundamente für eine gute Beziehung.

  9. Tröste dich Campari, ich wohne auch in so einem anatolischem Dorf, mitten im Ruhrgebiet und kann nicht wegziehen.
    Ich bin nicht streng religiös, aber es stört mich sehr, wenn hier Sonn- und Feiertags Wäsche und Teppiche draussen getrocknet werden. Am schlimmsten ist das Rasenmähen am Ostermontag und das Autowaschen am Heiligabend vor meinem Küchenfenster.

    Für mich sind das eindeutige Zeichen, dass meine Nachbarn sich absolut nicht für unser Land interessieren.
    Gegrüßt werde ich auch nicht von allen und sie darauf hinzuweisen, was Sonn- und Feiertags nicht erlaubt ist, mag ich auch nicht. Schnell wäre ich dann wohl ein „Nazi“ und unser Intergrationsminister bekommt schliesslich Lohn dafür.
    Ausserdem würde es an der Sprache hapern, da ich kein türkisch kann.

    Hunde und Katzen passen, bis auf ein paar Ausnahmen, eben nicht zusammen.

  10. @ #6 Eurabier
    http://www.hatunundcan-ev.com/

    Darüber hinaus geben wir keine Wertung von familiären Verhältnissen ab.

    Nein, die moslemischen Sitten auf keinen Fall kritisieren!

    Wir respektieren den Wunsch von hilfesuchenden Frauen, die nach ihrer eigenen Selbsteinschätzung der Auffassung sind, aus Gründen der eigenen Sicherheit einen Ortswechsel vollziehen zu wollen.

    Da die moslemischen Sitten unbedingt gut sind, kann es natürlich auch keinen Grund zu tatsächlicher Gefährdung geben.

    Anders als bei Behörden, bei denen die Antragsstellung bzw. die Beschaffung der erforderlichen Unterlagen eine zu lange Wartezeit in Anspruch nehmen würde.

    Hier müssen wir jetzt doch einmal kritisieren, wenn die deutschen Behörden dem ‚Wunsch von hilfesuchenden Frauen‘ nicht schnell genug nachkommen!

    Das Ganze klingt nach gehöriger Angst vor den beteiligten Männern, die wohl meistens dem friedlichen Islam huldigen!

  11. Die (hier meist) türkische Parallelgesellschaft benutzt unsere Freizügigkeiten, unsere verordneten politisch korrekten Denkverbote und unsere Sozialsysteme um zu entstehen und um sich hier auszubreiten.
    Hat sie ein Gebiet für sich beansprucht, wird immer nur das Nötigste an Kompromissen eingegangen, um weiter ungestört expandieren zu können.
    Das Problem ist das Phänomen „Paralellgesellschaft“ und die Kräfte, die die Menschen darin bestärkt, sie weiterauszubauen. Diese politischen Verstärker kommen aus der Türkei (DITIB& Co.) und aus Deutschland (das Linksestablishement).
    Natürlich sind keinesfalls alle Türkeistämmigen mit dieser Kritik gemeint. Viele haben mit Parallelgesellschaft nichts mehr zu tun.
    Natürlich gibt es „Grauzonen“ von Leuten, die mehr oder weniger stark an die Parallelgesellschaft gebunden sind.
    Das Phänomen „expansive türkische Parallelgesellschaft“ gerade in Deutschland wird aber immer deutlicher.
    Wenn das Menschen erkennen und darüber Besorgnis äußern, macht das Linksestablishement reflexartig daraus z.B. „diffuse, ausländerfeindliche Ängste“.
    Die Ausblendung der Parallelgesellschaftsproblematik und der verächtliche Umgang mit der inzwischen tausendfach geäußerten, begründeten Sorge der Menschen über diese Entwicklung, ist das eigentlich Gefährliche und das Undemokratische an dieser Entwicklung in Deutschland und Europa. 🙁

    sapere aude

  12. #5 Eurabier

    Allerdings ist er überzeugt, dass Gewaltverherrlichung in bestimmten Medien und im Internet Menschen abstumpfen und gefühlskälter werden lässt.

    Ja klar, das Internet ist schuld. Ähnliche Thesen habe ich auch in den Tagesthemen öfter gehört. Dass vielleicht die soziale oder regionale Herkunft oder gar die Religion schuld sein könnte – Fehlanzeige.

    Da gibt es nur eins: das Internet muss schleunigst verboten oder zumindest stark eingeschränkt werden. Dann gibt es nicht mehr solch hetzerische Seiten wie PI 😉 und die klassischen Medien hätten endlich wieder die Meinungshoheit!

  13. „Und für mich liegt es auf der Hand, dass der Wille bei den meisten einfach nicht vorhanden ist. Was für mich jedoch noch viel erschreckender ist, ist die Tatsache, dass es sich bei dieser muslimischen Familie noch um eine der liberaleren muslimischen Familien handelt. “
    Das stimmt, kenne ich auch aus scheinbar liberalen moslemischen Familien. Wenn es zur Sache kommt ist die Integrationsbereitschaft=0.

  14. Muss halt jeder selbst wissen wo er einheiratet

    Und ansonsten einfach den Familienfesten fernbleiben 😉

  15. #5 Eurabier

    „Duisburg. Schüsse in Marxloh. Seit Anfang des Jahres zählte die Kripo 21 Kapitaldelikte. Beamte arbeiten rund um die Uhr. Heinz Sprenger, Chef der Mordkommission: Kriminalität nimmt nicht zu, aber das Wertebewusstsein verändert sich.“

    Das Wertebewusstsein von Polizei und Politik vielleicht.
    Was früher noch Großeinsätze ausgelöst hätte, wird heute mit einem Schulterzucken hingenommen: Migrantengewalt halt.

  16. Also ich komme aus Berlin-Neukölln. Und Sprüche wie Scheiß-Deutscher oder Ähnliches, höre ich eigentlich überhaupt nicht. Und wenn ich so was hören würde, gäbe es aber Ärger. Ich würd mir so was nicht gefallen lassen. Doch mir ist klar, dass es solche Sprüche gibt. Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen, wenn man irgendwo langläuft in einem Türkenbezirk von Berlin dann kommt kein Türke an und sagt zu mir Scheiß-Deutscher. Zu mir jedenfalls nicht und wenn mich doch mal jemand verarschen sollte – egal wer, dann gibts Schläge. Man sollte die ganze Sache auch nicht unbedingt auf den Islam reduzieren. Klar dadurch sind die natürlich integrationsunwillig, weil ihr Glaube es ja verbietet sich zu integrieren und natürlich verstößt ihr Glaube gegen unser Grundgesetz. Der Islam hat also immer das Potential, kranke Individuen hervorzubringen und sollte deshalb auch als Religion verboten werden. Ich meine ich kann keine Religion tolerieren, die gegen unsere Menschenrechte verstößt und zur Gewalt aufruft. Aber noch viel wichtiger als die Tatsache, dass jemand ein Moslem ist, ist doch eigentlich wie sich derjenige verhält. Ich meine wenn er ein Moslem ist und sich anständig verhält, dann ist mir das erst mal egal. Nur gibt es natürlich sehr, sehr viele, die sich nicht benehmen können und die müsste man dann abschieben oder auch Ausländer, die sich nicht integrieren wollen, müssen abgeschoben werden. Und die doppelte Staatsbürgerschaft, muss abgeschafft werden. So etwas gehirnamputiertes wie die doppelte Staatsbürgerschaft, kann sich eigentlich nur ein Politiker ausdenken. Auch Ausländer mit deutschem Pass, müssen den wieder weggenommen bekommen, wenn sie sich nicht integriert haben. Ich kann nicht jedem dahergelaufenem Arschloch nen deutschen Pass in die Hand drücken. Aber man kann Fehlverhalten ja nicht nur auf Moslems reduzieren, wenn da ein Russe oder ein Serbe oder was auch immer für eine Nationalität in der Schule andere schlägt den Unterricht permanent stört etc., dann muss der genauso abgeschoben werden. Wie gesagt ich würde dafür sorgen, dass härter durchgegriffen wird. Egal ob es Neonazis sind, Autonome oder sozialgestörte Ausländer. Zum Beispiel wüten ja die Autonomen immer am 1. Mai und brennen Autos nieder etc. Ich bin da ganz ehrlich, ich würde den Polizisten vollautomatische Waffen in die Hand drücken und Schießbefehl erteilen. Ich schwöre bei Gott es würde genau einen 1. Mai geben und danach keinen mehr. Und nicht dieses och der arme, der ist Ausländer und keiner mag ihn und kein Geld hat er auch noch och der Arme. Und die 20 Leute, die von dem zusammengeschlagen wurden interessiert der Staat nicht. Ich meine das ist doch krank. Vor allem färben die Psychos ja auf unsere deutsche Jugend ab. Weil sogar ein echt bekloppter Deutscher ist normalerweise nicht annähernd so irre wie ein durchschnittlicher Türke oder Araber oder was auch immer. Wenn man sich zum Beispiel mit einem Deutschen unterhält, der im Wedding auf eine Schule geht, glaubt man, man redet mit einen Ausländer. Der gleiche Akzent. Es ist wahnsinn, die eigenen Landsleute, verlernen die deutsche Sprache und nehmen den Akzent der Ausländer an. Was ich auch als sehr bedrohlich empfinde ist die immer stärker werdende Überfremdung hier in Berlin. Manchmal steigen in der U-Bahn Schulklassen ein mit Kindern und davon sind dann meistens genau 2 deutsch. Nämlich die beiden Lehrerinnen. Und wenn ich in Neukölln aussteige, dann sehe ich nur Türkinnen mit Kinderwagen. Viele von denen tragen auch kein Kopftuch, aber das ist mir ehrlich gesagt scheiß egal. Auch wenn die sich vom Islam gelöst haben, integriert sind die trotzdem nicht und das sind einfach viel zu viele. Ich bin damals in Neukölln vor ungefähr 14 Jahren auf ein Gymnasium gegangen. Also da habe ich mein Abi gemacht zu der Zeit. Und neulich kam ein Bericht über meine Schule im Fernsehen. Ich konnte es einfach nicht glauben, also für mich war das ne Hauptschule. Wir hatten damals 3-5 Ausländer in der Klasse und die konnten aber in der Regel gut deutsch – akzentfrei. Und jetzt hängen da nur noch Spastis herum, die nicht mal akzentfreies deutsch sprechen. Sogar die deutschen Schüler nicht. Der Direktor sieht aus wie ein Penner, der unter der Brücke schläft. Armes Deutschland. Wie bedrohlich die ganze Sache ist erkennt man schon daran, dass die SPD-Linke-Regierung in Berlin jetzt beschlossen haben, Ausländer, die keinen Schulabschluss haben oder keine Berufsausbildung abschieben zu wollen. Ausgerechnet die. Da könnt ihr euch denken wie schlimm das hier schon ist. Aber ich befürchte, dass das mehr eine leere Drohung ist. Aber immerhin Abschiebung ist das richtige Stichwort. Die Politiker nähern sich schon langsam der Lösung. Aber ich habe Angst, dass sie damit zu lange warten. Wenn die ganzen kleinen Scheißer groß geworden sind, dann sind einige Bezirke in türkischer Hand. Und dann kann es wirklich zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen. Ich meine jetzt würde es vermutlich auch schon zu Ausschreitungen kommen, aber je länger die Politik damit wartet desto schlimmer wird es werden.

    Besser kann man es kaum noch formulieren.

  17. Mein Bruder (Akademiker mit gutbezahltem Managerposten) hat eine Türkin geheiratet, die, bis auf die Ablehnung Schweinefleisch zu essen, den Islam nicht praktiziert, und daher auch selbst gut ausgebildet und voll integriert ist.
    Ihre Familie entstammt Anatolien, und als sie sich entschloss meinen Bruder zu heiraten, löste das eine Familienkriese aus. Auf der Hochzeit erschienen lediglich die Mutter, die Schwester und zwei Cousins. Der Vater spricht seit der Hochzeit nicht mehr mit seiner Tocher, denn für diesen anatolischen Moslem, wäre wohl jeder ehefrauenprügelnde Ziegenhirt, der nicht einmal annährend an die Klasse meines Bruders rankommt besser gewesen. Hauptsache Moslem und Türke! Diese diskriminierende Haltung, mit der offen demonstriert wird, dass Deutsche nicht gut genug für anatolische Hinterwälder sind, und es scheißegal ob ein Paar glücklich ist, wird von den GutmenschInnen gerne übersehen.

    Unter vielen negativen Folgen, die der Islam in der Gesinnung der Gläubigen bring, zeigt sich hier dass er rassistischem Verhalten erzieht.

  18. Nicht wir Deutschen sind es, die sich integrieren müssen, sondern die Muslime.

    Leider sehen das viele Deutsche offensichtlich anders.

    Man integriert sich selbst gerne in die „Multi-Kulti-Gesellschaft“, belegt jeden mit Nazi-Verdacht, der das ablehnt, fördert die Geschlechterapartheid in öffentlichen Schwimmbädern aus Toleranz und Dialogbereitschaft, bringt in den Schulen den Kindern bei, jeder könne doch leben wo er wolle und verkauft diese Einsicht als intellektuelle Leistung.

    Es ist nicht nur das 68er-Lehrer-Milieu, das die Meinungsführerschaft in Bildungseinrichtungen und PArlamenten übernommen hat. Es sind nicht nur diese Leute, die nie was selbst erwirtschaften mußten, die nie ein wirtschaftliches Risiko eingegangen sind, die „öffentliche“ Gelder gerne in Migration und „Integration“ pumpen können und deren Gehalt ja immer pünktlich kommt, weil es ebenfalls von der öffentlichen Hand kommt und diese es ja vermutlich von der Bundesdruckerei geliefert bekommt, oder?

    Es sind genug Deutsche, die Gefallen an der intellektuellen Profilierung finden, Migration supi zu finden und alle Andersdenkende als Nazis, Kleinkarierte, Spießbürger usw. zu verleumden. Man hat ja selber ein reines Gewissen und Islam bedeutet Frieden, Amerika bedeutet Krieg …

    Vor vielen Jahren fand sich in der hiesigen Tageszeitung ein Leserbrief einer Deutschen, die im Rahmen einer hochkochenden Türken- und Moscheediskussion entrüstet die Frage stellte, warum die Deutschen sich denn nicht mal bequemten, türkisch zu lernen, wenn es Kommunikationsschwierigkeiten gebe.

    So viel zur Integration.

  19. #5 Eurabier zitiert:

    “ Die Kapitaldelikte hätten zwar in diesem Jahr extrem zugenommen, doch sieht er darin keinen Trend zu zunehmender Kriminalität.“

    Is‘ klar. Sauber gebrieft.
    Satire? Wozu?
    Jährliche Zunahme von ~8% schwerer Gewaltkriminalität, Opfer werden immer jünger!!!
    Schäuble sieht darin keinen Trend zu zunehmender Kriminalität. Im Gegenteil. Die Deutschen sind schuld, weil sie jeden Messerangriff, äh, „Rangelei“, gleich anzeigen. Derweil kämpft „IM Erika“ Merkel gegen die Erdabkühlung, äh, -Erwärmung.

    Was ist mit WACHSENDEM rassistisch-kriminellen Deutschenhaß?

    “ … höre öfters Sprüche wie etwa „Scheiß-Deutscher, das ist unser Gebiet“

  20. #14 Selberdenker

    Treffender Beitrag.
    Noch treffender wird er, wenn der Begriff „Parallelgesellschaft“ durch „Brückenkopf“ ersetzt wird.
    Die türkischen Brückenköpfe in unseren Städten dehnen sich aus und wachsen zusammen.
    Chaos ist progammiert.

  21. Bei uns in der Stadt gibt es Menschen aus über 100 Nationen (nein, nicht Frankfurt/Main) und der „Integrationsrat“ besteht ausschließlich aus Türken und Arabern, gelegentlich noch eine Quoten-Lateiamerikaner oder – Afrikaner.

  22. Bravo Campari!

    Die Lüge von Multikulti scheitert am Islam.
    Mit allen anderen Religionen mag dieses Projekt sogar noch gelingen: Polen, Rußlanddeutsche, Tamilen, Serben, Kroaten, Italiener und Spanier: das kriegen wir alles mehr oder weniger unter, ohne das es den gesellschaftlichen Konsens zerreißt.
    Der Islam ist hierzu nicht fähig.
    Orient bleibt Orient,
    Abendland bleibt Abendland.
    Der Bosporus wurde nicht umsonst erfunden…

  23. @#20 E. S. Blofeld

    100% auf den Punkt gebracht, falls genehm werde ich diesen Text mal ein paar Freunden mit stets gutmenschlicher Einstellung zukommen lassen!

    War übrigens 2 Wochen im Urlaub, habe jetzt mal ein wenig die letzten Themen, speziell den Demokratieverrat in Köln, durchgestöbert und bekomme schon wieder Bauchschmerzen.
    Mit ein wenig Abstand von diesem Land fällt mir immer wieder auf, wie schnell wir uns Richtung Abgrund bewegen!!!

  24. @12 Linda40
    Sag mal, kann es sein, dass du bei mir in der Nähe wohnst? Bei mir ist es genau dasselbe! Teppiche über den Balkonen und Sonntags hängen die alten Unterhosen der ganzen Sippe auf der Leine. Was mich aber am meisten nervt ist der nächtliche Lärm! Da wird im Hausflur vom Erdgeschoß in die zweite Etage gebrüllt, bevor man mal seinen Hintern nach oben schwingt um zu reden. Am Wochenende ist es besonders schlimm. Gestern abend standen vor meiner Nachbartür ungefähr 40 Paar Schuhe. Ich hoffe mal oder besser gesagt wünsche mir, dass sich da irgendwann mal jemand den Hals bricht, damit der Vermieter endlich mal eins übergebraten bekommt. Denn so Regeln wie hier im Haus gibt es nirgendwo anders! Der Vermieter ist einer der typischen Gutmenschen und da ich mich über meine lieben Nachbarn auch schon beschwert habe hieß es dann, ich soll mir doch bitte eine andere Wohnung suchen! Klar in einem Wohnungsverhältnis von fünf (Türken) gegen mich, ziehe ich immer den Kürzeren! Bin ich froh, das es wenigstens bei PI gleichgesinnte gibt!

  25. Tja Campari, in linken Kreisen wird man sie jetzt als Rassisten/Nazi brandmarken der nicht in der Lage ist sich auf fremde Kulturen einzulassen. In Köln sind sie jetzt Volgelfrei und düfen verprügelt werden. Denn merke, in der BRD darf man die Wahrheit über die MultiKulti-Herrlichkeit, insbesondere die im Zusammenhang mit dem Islam nicht kundtun.

  26. #25 Chevalier

    Die Lüge von Multikulti scheitert am Islam.

    Also wär’s an sich kein Problem, die Muslime hier durch christliche Schwarzafrikaner zu ersetzen und schon funktioniert Multikulti?

  27. Ein weiterer Kollateralschaden des Multikulturalismus:

    http://www.welt.de/wissenschaft/article2511592/Firmen-locken-Spitzenkraefte-mit-Privatschulen.html

    Bildung
    Firmen locken Spitzenkräfte mit Privatschulen

    Jede Woche wird in Deutschland eine neue Privatschule gegründet. Oft sind Elterninitiativen oder Prominente die treibenden Kräfte. Jetzt wollen auch Unternehmen mitmischen. Im harten Kampf um die besten Führungskräfte planen VW und RWE, internationale Schulen auf hohem Niveau zu gründen.

  28. #26 AntiCR (30. Sep 2008 13:30)

    Danke für die Blumen und schöne Grüße an die gutmenschlichen Freunde!

    Ich befürchte aber, dass man mit Argumenten nicht weit kommt, da Argumente hier nicht erwünscht sind. Dennoch viel Glück!

  29. #30 Apostat

    bei mir in der nähe ein kiosk geführt von einem afrikaner. er ist christ ausgewandert da verfolgt. in lauen sommernächten gerne mit seinen kumpels an der bude ein paar bierchen genossen. funktioniert prima netter kerl nette freunde

  30. #5 Eurabier (30. Sep 2008 11:18)

    Allerdings ist er überzeugt, dass Gewaltverherrlichung in bestimmten Medien und im Internet Menschen abstumpfen und gefühlskälter werden lässt. “Das hat Auswirkungen auf das Wertebewusstsein.”

    Da ist es wieder, das unvermeidliche „Internet- und Videogames sind Schuld“ Argument.
    Ich kann’s nicht mehr hören. Bullshit.

    Aber nehmen wir das mal für bare Münze und sagen: JA, das stimmt.
    Warum wird dann der Koran nicht endlich verboten, und Islam allgemein? Ist dieselbe Argumentation, nur das dieses Machwerk nicht von einer Games- oder Softwarefirma produziert wurde, sondern von Allah. Gewalt, Mordlust, Sex, Aufstachelung zu Rassenhass. Alles drin.
    Wer verständigt die Bundesprüfstelle für Jugendgefährdende Schriften?

  31. wohne z.z. auch noch bereichert(hauptstadt). umringt von musels. bin ja kein spiesser, aber das sind zustände, die krank machen. reichlich essensreste im hausflur, lärm von früh morgens bis abends oder in der nacht. einkaufswagen und schrott im vorgarten. unser (sperr)müllplatz ist ein paradies für ratten, füchse und waschbären. die kinder wären sämtlichst ein fall fürs jugendamt, total verhaltensgestört. gegrüsst wird sowieso nicht. mach es jetzt wie meine nachbarin und flüchte. zum abschied gibts, gut verteckt, ein kilo schweinehack im flur.

  32. > Nur gibt es natürlich sehr, sehr viele, die sich nicht benehmen können und die müsste man dann abschieben

    Man muss generell dafür sorgen das nicht noch mehr kommen und die welche hier sind sich nicht stark vermehren, und ein Grossteil freiwillig ausreist. Was bringt es wenn sich Ausländer gut benehmen, aber irgendwann die Mehrheit stellen? Soll man das einfach so hinnehmen, um ja Niemandem zu schaden oder zu verärgern?

    Wir brauchen endlich die Abschiebung von geduldeten und auch anerkannten Flüchtlingen in Drittstaaten! Ausserdem muss der Familiennachzug von ausserhalb Europas noch strenger geregelt werden. Nur sehr Hochqualifizierte, seltene Spezialisten, einige Künstler und Deutschstämmige dürfen ein Daueraufenthaltsrecht erhalten, andere ausländische Arbeitskräfte von ausserhalb Europas auf keinen Fall. Und schon ist mehr oder weniger Schluss mit dem Wahnsinn.

  33. # 9 HerrUnwichtig:
    Interessanter Bericht.
    Ich selbst wohne im Westteil von Kreuzberg. Dort sieht es noch etwas besser aus als im Ostteil von Kreuzberg (= Klein-Istanbul). Wegen der zentralen Lage wohnen hier noch relativ viele Deutsche und West-Europäer, die z. T. auch gut verdienen, weshalb die Mieten hier auch gar nicht so niedrig sind.
    Hier wohnen aber auch viele Türken, Araber, Kurden, Afrikaner. Alle diese Gruppen leben nebeneinander her, haben kaum näheren Kontakt miteinander. Und das ist wohl auch besser so, es würde nur Ärger geben.
    Auf jeden Fall kann man hier feststellen, daß der Islam sich langsam, aber kontinuierlich ausbreitet. So sind z.B. Imbisse und Zeitungskioske inzwischen fast ausschließlich in der Hand von Mohammendanern.

    Bei einigen Läden hier in der Gegend bin ich mir sicher, daß es sich um Geldwaschanlagen der kurdischen Rauschgiftmafia handelt, die Behörden wissen das mit Sicherheit auch, bloß beweisen kann es niemand.
    Ich sehe auch jeden Tag Mitglieder der kriminellen kurdischen Großfamilien, oft sind sie in großen und teuren Limousinen unterwegs, manchmal mit Münchner Kennzeichen. Man sieht auch immer wieder 20jährige Kurden aus dem Bereich dieser kriminellen Großfamlien, die am Steuer einen Daimler-Pkw im Wert von 120.000 Euro sitzen. Sie parken wie sie wollen, so z.B. haüfig in der zweiten Reihe, also auf der Fahrbahn.

  34. 30 Apostat (30. Sep 2008 13:49)
    #25 Chevalier
    >Die Lüge von Multikulti scheitert am Islam.<
    Also wär’s an sich kein Problem, die Muslime hier durch christliche Schwarzafrikaner zu ersetzen und schon funktioniert Multikulti?

    Exakt! Durch christliche Schwarzafrikaner ersetzen, und schon funktioniert Multikulti problemlos. Ich tanze intensivst Salsa 3x wöchentlich seit 8 Jahren, und der überwiegende Teil meines engsten Freundeskreis hat eine andere Hautfarbe, Kultur, Religion und/oder Nationalität. Und alle stehen auf dem Boden des Grundgesetzes und haben sich problemlos integriet. Vor 3 Monaten ist ein Sohn meines Bekannten aus Angola (ehemals Kongo) hergezogen, ohne ein Wort deutsch zu sprechen. Er spricht jetzt perfekt akzentfrei deutsch, unterrichtet Salsa (konnte er in Angola noch nicht, sondern nur die musikalischen afrikanischen Wurzeln) und alle sind begeistert von ihm. Sein Vater sagte zu mir er würde zu ihm sehr gerne zuhause in seiner Heimatsprache sprechen, aber es würde seinem Sohn schaden betreff Integration, und deshalb werde zuhause grundsätzlich nur deutsch geredet.

    @ Campari
    Aiman A. Mazyek vom ZDM kam kürzlich mit seiner Plgerfahrt nach Mekka im TV. Der Sohn von seinem engsten Kumpel, Sohn + Vater gingen mit, hat eine Muslima geheiratet welche sich weigert eine Kopfwindel zu tragen. Sie musste beim Essen bei den Schwiegereltern in der Küche deswegen essen, es wurde im TV offen gezeigt und auch angesprochen, aber keiner im Land regt sich auf. Keiner macht Mazyek einen Vorwurf über seine dubiosen Freunde. Das ist diese Diskriminierung und Verachtung was du schriebst.

  35. Wie heißt es im Volksmund so schön; ziehe als Links-Multikultiextremist in ein Wohnhaus in einem türkischem Wohnviertel und du kommst als strammer Rechtsradikaler wieder raus! 🙂

    Aber mit all dem beschäftigt sich kein gutmenschlicher „Prominenter“! Die leben nun mal abseits der Wirklichkeiten, direkt neben dem Mond!

  36. #33 ComradeTheCore

    Ich will jetzt auch keinem Rassismus Vorschub leisten, aber die Erfahrung lehrt eben, dass es auch bei Schwarzafrikanern erhebliche Probleme hinsichtlich der Integrationsbereitschaft und -fähigkeit gibt. Übrigens auch hier in Deutschland (zeigen sowohl die Bildungs- als auch Kriminalitätsstatistiken, in denen Schwarze tendenziell noch schlechter abschneiden als Muslime). Fällt nur nicht so auf, weil hier vergleichsweise wenige Afrikaner leben. Es ist damit eben kein alleiniges Problem der Religion (die meisten davon dürften Christen sein, vor allem in den USA).

  37. #40 GrundGesetzWatch

    Ich würde ja auch sagen, dass (nicht-muslimische) Schwarzafrikaner sozial umgänglicher sind als Türken oder Araber, aber ihre wirtschaftliche Situation ist eben in der Regel noch schlechter und polizeilich sind sie auch nicht gerade weniger auffällig. Oder nennen Sie mir bitte ein Land, in dem das anders ist.

  38. Gibts überhaupt soviele Christliche Schwarze, die man gegen unsere Moslems ersetzen könnte. Was man so hört sind die doch auch fast alle Moslems.

    Gestern abend standen vor meiner Nachbartür ungefähr 40 Paar Schuhe.

    Die Skorpione sind in der Tierhandlung wahrscheinlich ausverkauft, aber wie wärs mit nem Stamperl Schweineblut pro Schuh.

    Im harten Kampf um die besten Führungskräfte planen VW und RWE, internationale Schulen auf hohem Niveau zu gründen.

    Grade VW hats nötig, zusammen mit Opel waren die eine der Ursachen, die uns den Schlamassel eingebrockt haben. Auch wenn die eigentliche Ursache die Türken waren, aber wenn deutsche Firmen gesagt hätten, die wollen wir nicht, die sind nicht kompatibel mit unserer Firma, dann wärs nie soweit gekommen. Aber wie sollte es anders sein, der halbe Staatskonzern VW profitierte von den Billigarbeitern, die Entsorgung derjenigen, nachdem man Jahre zu spät gemerkt hat, dass immer höherer Taylorismus nicht gegen Automatisiierung bestehen kann, dürfen dann die Steuerzahler übernehmen.

  39. #24 Eurabier (30. Sep 2008 13:12)

    Genau! Mit Müh und Not wurde aus dem Integrationsgipfel in der Öffentlichkeit die Islamkonferenz.

    Bei dem bericht die tage in der hessenschau zum 1. einbürgerungstest in hessen, kaum musels.

    Mir und PI müssen noch klarer rüber bringen das es nicht um die Rasse Türke oder Araber geht, sondern um den Islam. Was können wir dafür das die Islamhorde in Europa aus der Türkei und Arabien kommt?

  40. #30 Apostat

    Ja, dabei bleibe ich.
    Wenn es sich um wirklich christliche Afrikaner handelt, wirst Du noch nicht andeutungsweise die Integrationsprobleme haben, wie mit den Muslimen. Und zwar genau deshalb, weil ihnen weder ihre Religion noch ihre religiösen Führer VERBIETEN werden, sich zu integrieren, sie werden die Integration sogar FÖRDERN.

    Das soll nicht heißen, daß ich nicht um die Probleme weiß, die es z.T. mit Schwarzafrikanern gibt (insbesondere Drogenhändler-Szene…). Aber dies ist eine Kriminellen-Szene, die nichts mit dem Vergleich der Integration einer „normalen“ Familie in ihr deutsches Umfeld zu tun hat.

    Ich wiederhole mich:
    Nicht diese Leute, als Mensch betrachtet, sind nicht integrierbar, es ist diese Religion mit den an ihr hängenden Geboten der Frauenunterdrückung, der Intoleranz und der fehlenden Trennung von Staat und Kirche.

  41. Die deutsche Kartoffel wird geschält, wo es nur geht.

    Sie scheint auch noch Gefallen daran zu finden. Bald wird sie püriert und frittiert, das könnte dann doch ein Schock werden.

  42. Bei mir hier in Treptow ist’s recht ruhig. Und so soll es auch bleiben.
    Früher, als junger, linker, dummer Studi wäre ich niemals hierhergezogen und hätte die Leute, vor deren Balkonen auch ausserhalb der WM schwarz-rot-goldene Fahnen hängen, noch verspottet.

    Heute, nach jahrelangen Erfahrungen in Neukölln-Nord, bin ich froh, jetzt in einem überwiegend deutschen Viertel zu wohnen. Hier gibt es zwar auch Ausländer, meistens Vietnamesen, aber mit denen hat keiner ein Problem, die gehören hier dazu.

    Wenn hier aber die türkisch/arabische Völkerwanderung einsetzen sollte, wird es gravierende Proteste bei den Wohnungsunternehmen geben, das kann ich versprechen!

  43. #47 AnZo (30. Sep 2008 18:06)

    Dann isdt die Parzelle voll mit Kopftüchern und der Herr Pascha dirigiert seinen Schwarm Pinguine mehr oder minder sinnreich durch den Dreck, während er selbst Hof hält.

    Hehe, das Bild kenn ich von Autowaschplätzen am Samstag. 🙂 „Papa“ telefoniert und „Mama“ und Töchter schrubben und staubsaugen den Daimler oder BMW.
    Ja, sind schon eine wahrlich fortschrittliche Bereicherung unserer Kultur, nicht wahr, Frau Roth?

  44. Tja. Mehr oder weniger habt ihr alle Recht.

    Aber, um es mit Voltaire zu sagen:

    „Es ist gefährlich Recht zu haben, wenn die Regierung unrecht hat“…

    Darüber sollten wir nachdenken…

    Aber auch wir deutschen hatten Dichter und Denker, bevor Herr Grass kam und uns vom Gegenteil überzeugte..

    Ich lasse hier mal ein Gedicht meines derzeititen Lieblingspoeten E.M.Arndt rezitieren:

    http://de.youtube.com/watch?v=s2_eHTzDxLk

    norbert.gehrig@yahoo.de

  45. Zwar sind auch andere Gruppen sind schlecht ingegriert. Nun aber mein Thesen: Bei religiösen Moslems besteht aber das gravierenste Integrationshemmnis über die nächsten Generationen hinaus.

    1. Keine Heirat mit einem Deutschen! Insbesondere darf ein Deutscher keine Muslima heiraten. Wenn das angedacht wird bricht die Hölle los. Ich kenne einen Fall (Berlin im Jahre des Herrn 2008, aber man glaubt der Kalender lügt…), da hat die Mutter mit den Tanten diskutiert, ob man die Tochter am Besten vergiften oder sonst umbringen sollte.

    2. Andersherum geht es eher, da der Mann ja nach deren Verständnis der Herrscher ist und die Kinder fein Moslems werden.

    3.Russen, christliche Südländer, konfuzianische Asiaten und auch christliche Afrikaner (48% der Afr. Bevölkerung, nebenbei zur Vermutung oben) werden in den nächsten 2-3 Generationen so in die Bevölkerung eingemixt, dass keine größeren etnischen Konflikte mehr zu erwarten sind.

    4. Sobald aber der Islam innerfamiliär weitergegeben wird, verkehrt sich dies ins Gegenteil. Denn der Islam strebt eine Hegemonie an, über das Durchgangsstadium der Apartheit (Moslems vs die anderen).

    5. Es geht überhaupt nicht um einzelne Menschen die nur nach dem Etikett Moslem sind, aber innerlich nicht religiös sind oder einem selbst eingebildeten aber gutmütigen Herz-Jesu-Islam anhängen, für den sie in Arabien im Übrigen als Apostaten gesteinigt würden.

    6. Es geht gegen eine Beute-Idologie, die wie Kommunismus, Nazionalsozialismus und Rassismus ein Feind der Freiheit ist.

  46. WIR WOLLEN ALLE FRÖHLICH SEIN

    #12 Linda40 (30. Sep 2008 12:15)
    „… es stört mich sehr, wenn hier Sonn- und Feiertags Wäsche und Teppiche draussen getrocknet werden. Am schlimmsten ist das Rasenmähen am Ostermontag und das Autowaschen am Heiligabend vor meinem Küchenfenster.“

    Da haben Sie jetzt aber eine schöne Revanche verpasst: Ramadan! Tagsüber grillen im Ramadan kommt gut. Oder vor der Haustür im Vorgarten sitzen und genüsslich eine Pizza verspeisen + Rosé.

    Zur Freitagsgebetszeit kann man durchaus mal bei offenem Fenster Trompete üben – oder Klavier. Da gibt es in der – deutschen – Nachbarschaft bestimmt jemand, der für die Gelegenheit dankbar ist. Im Kirchengesangsbuch gibt es wirklich schöne Sätze. Für den Anfang böte sich an: „Wir wollen alle fröhlich sein“. Merke: 4-stimmig klingt alles noch viel schöner. Und völlig logisch, daß man das üben muß.

  47. Schön, dass es noch Türken gibt, die nicht zwecks Sippenzusammenführung ihre Cousine aus Anatolien heiraten.

  48. #12 Linda40

    Ausserdem würde es an der Sprache hapern, da ich kein türkisch kann.


    Na da wird’s aber Zeit.

    Heißer Tip: In der ARD gibt es z.Z. die Vorabendserie „Türkisch für Anfänger“ in Wiederauflage von 2005 für alle, die beim ersten Mal nicht mitgekommen sind.

  49. Ich bin wohl auch nicht liberal.
    Warum muss es auch so Mixehen überhaupt geben ?
    Warum können nicht alle ihre Kultur und ihr Erbe bewahren ?
    Durch Vermischung gehen beide unter.

    Deutsche sollen ihre Kutlur bewahren und Moslems auch …aber Moslems bitteschön in Arabien und NICHT hier.

    Und meinetwegen soll der Muezzin in Mekka rufen, aber bitte nicht in Köln.

    Hier gehören sie NICHT hin…warum wollen sie uns unser Land wegnehmen ?

  50. INZEST UND BIRTH DEFECTS

    #54 Marlene (30. Sep 2008 23:03)
    „Schön, dass es noch Türken gibt, die nicht zwecks Sippenzusammenführung ihre Cousine aus Anatolien heiraten.“

    In der Tat, denn das führt zu überproportional vielen behinderten Inzest-Kindern, die dann unserem Gesundheitssystem zur Last fallen. Wer glaubt, das sei ein kleines Problem, der irrt sich. In GB haben die Pakistaner bei 3 Prozent der Geburten 33 Prozent der birth defects – Mißbildungen – schreibt The Times. Und dabei sind die Tot-Geburten – typisch bei Inzest-Missbildungen noch gar nicht mitgerechnet.

    Das kostet richtig Geld, und die Inzest-Familien sind völlig unbelehrbar!

    Dies ist eines der Immigrationsprobleme, eine der Immigrationskosten, über die selten geredet wird!

Comments are closed.