Duisburg im Jahre 2040Ein neuer Tag in Duisburg beginnt. An einem schönen Morgen im Jahr 2040 stehe ich morgens auf, trinke meinen Frühstücks-Kaffee und schaue mir die Nachrichten auf Al Jazeera an, das mittlerweile gleichgeschaltet zu ZDF und ARD gesendet wird (die ebenfalls auf arabisch, mit deutschen Untertiteln senden). Ich muss mich jedoch beeilen noch rechtzeitig das Haus zu verlassen, um meine Kinder noch pünktlich in der Koranschule absetzen zu können.

Die Stockhiebe nach meiner letzten Verspätung haben mir gereicht. Auf dem Weg dahin passiere ich die letzte katholische Kirche die in Duisburg noch existiert. Jedoch finden hier schon seit zehn Jahren keine Gottesdienste mehr statt und ich habe gehört, dass man hier bald einen MacDöner einrichten will.

Zeit darüber nachzudenken habe ich nicht, der Ruf des Muezzin hallt bereits über Duisburgs Dächer und Minarette und schnell halte ich rechts an, hole meinen Gebetsteppich aus dem Kofferraum und beginne mein Gebet. Warum weiß ich auch nicht, ich habe auch aufgehört darüber nachzudenken – falsche Gedanken können einem in unserem Land den Kopf kosten. Zumindest darf ich mein Gebet noch auf deutsch verrichten, ein echter Vorteil, denn ich habe in der Schule und von meinen Eltern ja auch noch ein wenig Deutsch gelernt und mein Arabisch ist nicht besonders gut. Allah sei Dank, dass wir hier in Deutschland in keinem islamistischen Land wohnen. In Dänemark und England würde ich wegen sowas schon längst von einem Baukran baumeln.

Meine Kinder können auch ein wenig deutsch, sie selber werden aber schon seit ihrer Einschulung auf Arabisch unterrichtet. Das ist immerhin mittlerweile Amtssprache. Privat sprechen die meisten Leute türkisch oder turkdeutsch.

Zwei Beamte von der Religionspolizei schlendern an mir vorbei – jetzt bloß nicht den falschen Eindruck erwecken. Ich scheine meine Sache jedoch sehr gut zu machen und ich kann nach dem Ende des Gebets unverrichteter Dinge weiterziehen.

Ich biege in die Osama-bin-Laden Straße ein und erreiche pünktlich die Koran-Schule. Mein Sohn Mustafa-Friedrich freut sich bereits, heute nehmen sie was zur Bestrafung von Schwulen und Lesben durch Steinigung durch und danach besucht die Gruppe die Hinrichtung einer Frau, die vor einem Monat in einem Park vergewaltigt wurde. „Die deutsche Hure hat es nicht besser verdient“, höre ich meinen Sohn auf dem Rücksitz sagen.

Irgendwie läuft mein ganzes Leben wie ein Film vor mir ab. Irgendwas ist falsch, aber ich sagte es bereits; besser nicht drüber nachdenken. Ich bin so in Gedanken vertieft, dass ich mit meinem rechten Kotflügel beinahe das Mohammed Atta-Denkmal mitnehme, grade noch mal Glück gehabt…

Am Straßenrand herrscht in den Callshops, Internetcafes und Teestuben ein reges Treiben; die Verkehrsdichte nimmt zu und ich komme nur schlecht weiter. Ich habe mal von jemandem gehört, dass die Ampeln früher mal funktioniert haben und es sowas wie eine „Vorfahrtsregelung“ gegeben haben soll. Vielleicht sollte Bürgermeister Mohammed El-Khadir mal darüber nachdenken sowas wieder einzuführen. Auch die Schlaglöcher und ewigen Baustellen machen das ganze nicht viel besser. Ich hoffe ich komme noch pünktlich zur Arbeit.

SchächtenGrade noch rechtzeitig biege ich auf den Betriebsparkplatz der „Halal Kontore“ im Duisburger Innenhafen ein. Ich muss die Scheiben hochdrehen um zu verhindern, dass mir die hier zahlreich vorhandenen Fliegen in den Innenraum fliegen. Ich arbeite hier in der Schlachterei. Die Arbeit ist an sich ganz einfach – ich treibe das Schlachtgut in die Schlachthalle, dort spanne ich das Tier in eine Art Kran ein.

Wenn dieser das Schlachtgut dann an den Beinen in die Höhe gezogen hat, schneidet mein Kollege Kevin Yilmaz ihm die Kehle durch. Nun kann es lebendig ausbluten und danach weiterverarbeitet werden. Ich frage mich wirklich, warum das so laufen muss. Man könnte die armen Viecher doch vorher auch betäuben oder zumindest dafür sorgen, dass die Tiere etwas schneller ins Jenseits befördert werden. Aber Allahs Wege sind unergründlich, und ich muss ja auch nicht alles verstehen.

Warum mein Freund Werner schon seit Wochen nicht mehr auf der Arbeit aufgetaucht ist, weiß ich auch nicht. Manche behaupten, Werner sei ein Christ gewesen und dürfe deshalb nicht mehr hier arbeiten. Ich weiß davon nichts, ich weiß nicht mal genau, was ein Christ so macht. Rinder schlachten zumindest nicht.

Zuhause erreiche ich Werner auch nicht mehr….

Nun ja, wer zu viel denkt, kann nicht genug schächten! Also wieder frisch ans Werk. Eine 12 Stunden-Schicht macht sich nicht von alleine. Allah sei Dank hat der Muslimische Gewerkschaftsbund mittlerweile die 70 Stunden Woche eingeführt. Damit komme ich viel besser klar als mit den alten Schichten. Das war stellenweise wirklich ein wenig hart. Ich habe so auch mehr Zeit für meine Frau. Ja ich habe nur eine Frau, für mehr fehlt in meiner Wohnung der Platz. Unser Schichtleiter hat acht Frauen! Der kanns sich leisten, aber die meisten sind ja auch unter 14 Jahre alt, die brauchen ja auch nicht soviel Platz und essen nicht so viel. Da fällt mir ein, dass sie ja auch bald Geburtstag hat – normalerweise feiern wir sowas nicht, aber ich denke, ich mache ihr mit einer neuen Burka eine Freude. Celik & Ayatolla im City-Center sollen schicke neue Modelle aus dem Iran in maus- oder staubgrau im Angebot haben.

Auf dem Rückweg von der Arbeit bin ich im Begriff die Murat Kurnaz-Brücke zu überqueren, als ich vor einer Straßensperre halt machen muss. Eine Gruppe Demonstranten hat sich auf der Brücke und der anderen Rheinseite versammelt. Ein Mann mit einem dichtem schwarzen Bart und einer Hornbrille erzählt mir, dass eine kanadische Zeitung den Islam als archaische und gewalttätige Religion bezeichnet hat. Eine Unverschämtheit denke ich mir. Völlig gerechtfertigt zündet der Mann eine kanadische Fahne und ruft: „Islam bedeutet Frieden! Köpft alle die den Islam beleidigen!“. Ich steige aus dem Auto aus und begebe mich auf die Brücke, um mir die Sache genauer anzusehen. Einzelne Männer feuern mit Ihren G36 Gewehren einige Salven in die Luft, einige andere tragen brennende Puppen und viele andere Plakate mit Sprüchen. Es herrscht eine gute Stimmung. Eine Gruppe Schulkinder zieht an mir vorbei. Sie tragen selbstgebastelte Sprengstoffgürtel und Banner mit aufgemalten flammenden Schwertern. Der Junge an der Spitze der Gruppe lächelt mich an „Papi, ich bins!“ ruft er…

Ich wache schweißgebadet auf. Ich habe alles nur geträumt – Gott sei Dank. Der Wecker zeigt sechs Uhr in der Früh und wir schreiben das Jahr 2008. Ich muss sowieso aufstehen. Ich gehe ins Bad, mache mich frisch und koche mir einen Kaffee. Meine Frau weckt die Kinder. Puh! Was war das für ein schrecklicher Traum.

Moscheebesuch von KindernBeim Frühstück erzählt mir mein Sohn, dass wir uns heute beeilen müssen. Seine Klasse trifft sich vor der Ersten Stunde in der DITIB-Zentralmoschee. Dort wird den Kindern ein Imam etwas über den Koran erzählen. „Hattest Du Religion nicht abgewählt?“ frage ich meinen Sohn. „Ja sicher, Papa“ sagt er „aber wir machen das doch im Politik-Unterricht“. Ich würge meinen Kaffee herunter und ziehe mich an.

An der Tür schellt es. Mein Sohn teilt mir mit, dass er seinen Klassenkameraden Achmed, Özkan, Murat und Huesseyin versprochen hat, dass ich sie mit dem Auto mitnehme. Ich sprinte nach unten, um den Wagen aus der Garage zu holen. Ich bin so in Eile, dass ich beinahe von einem tiefergelegten Golf 3 umgefahren werde, der mit 100 Stundenkilometern und laut dröhnender orientalischer Musik an mir vorbeirast. „Pass doch auf!“ rufe ich. Der Wagen kommt mit quietschenden Reifen zum stehen und zwei südländisch wirkende Männer steigen aus. „Was Du gesagt deutsche Arsch? Isch mach disch platt!“. Ich entschuldige mich eindringlich für mein unhöfliches Hinterherrufen und die beiden verzichten darauf, mich zu bestrafen. Da habe ich nochmal Glück gehabt – diese Südländer und ihr Temperament, da muss man auch mal drei grade sein lassen.

Ich hole den Wagen und Friedrich, Achmed, Özkan, Murat und Huessyin steigen ein. Vorbei an Callshops, Internetcafes und Dönerläden fahren wir in Richtung Moschee.

Die Ampeln funktionieren – gut, dass in Duisburg noch alles beim Alten ist.

(Gastbeitrag von Luetzow)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Wer derart neurotisch seine Horrorphantasien ausmalt und überall nur Negativität entdeckt, ist für mich ebenso potentiell gefährlich wie die linken Gutmenschen, die im Kontrast dazu gar keine Probleme zu erkennen vermögen.

  2. Mal eine Frage – jetzt wo ich das Bild in diesem Beitrag mit den deutschen Kindern sehe die auf dem gammeligen Teppisch in der Moschee sitzen.

    Kann ich als Vater (ich habe ein Tochter die allerdings erst 4 Monate alt ist) den Tagesausflug zu diesem Schrott ablehnen oder ist Teilnahme Pflicht?
    Ich denke mal das sowas „bereicherndes“ langsam aber sicher in allen Großstädten gemacht wird.
    Wäre schön wenn jemand darüber bescheid weiß.

    Vielleicht müsste meine Tochter dann an dem Tag ganz normal in eine Parallel-Klasse Unterricht machen. Aber sicherlich besser als so was.

    Ich habe eigentlich vor meiner Tochter konservative, pro-deutsche und christliche Werte zu vermitteln.

  3. #2 Michail Bachtin

    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Satire. Das Wesen der Satire besteht gerade darin real vorhandene Tendenzen zu überspitzen und ins Irreale zu übertreiben. Weil dieser Beitrag einen satirischen Inhalt hat ist der Autor noch lange nicht paranoid.

  4. #2 Michail Bachtin

    Wer derart neurotisch seine Horrorphantasien ausmalt und überall nur Negativität entdeckt, ist für mich ebenso potentiell gefährlich wie die linken Gutmenschen, […]

    Ach wirklich? Dann kannst du mir bestimmt erklären, was positiv daran ist, wenn der Anteil der nicht integrierbaren, gewaltbereiten mohammedanischen Unterschicht im Jahr 2050 die 50%-Grenze überschreiten wird?

  5. #3 Julian_Apostata

    ich weiß es zwar nicht genau, jedoch könnte sie an dem Tag doch mal krank gemeldet werden oder? Eine Art Brechreiz könnte ich in dem Falle verstehen! 😉

    Und zum Thema:
    Hab den Anfang gelesen, den Rest lese ich mir noch durch, jedoch finde ich das gelesene echt gut. So würde wohl eine Niederlage aussehen.
    Bis dahin aber denke ich, wird uns Jesus Christus schon erretten!

  6. Wer regelmäßig die entsprechenden Stadtteile durchqueren muß, entwickelt automatisch Zukunftsängste. Vieleicht noch nicht für sich; aber die Kinder werden mit Realitäten konfrontiert werden, die dem sehr nahe kommen!
    In Schulklassen mit 10% Deutschanteil ist es schon heute der Horror! Politisch korrekt muß aber drüber hinweggesehen werden oder: „Das müssen wir aushalten“ – so die Gutmenschin Marie-Luise Beck!

  7. Das ist doch alles nur islamophobe Panikmache!
    UN-VER-ANT-WORTLICH!

    Der Autor erdreistet sich einen Blick in die Zukunft zu werfen auf der Basis der Realität!

    Das allein ist eine Frechheit, denn es sollte langsam allen klar sein, dass es in diesem Land nur DIE offiziell anerkannte Multikulti-Islam-ist-Frieden-Realität zu geben hat.

    Ich kann nur hoffen, dass das Innenministerium nicht herausbekommt, wer diesen Bericht geschrieben hat, denn sonst würde der Autor „abgeholt“ oder man würde seine Adresse der roten SA bekannt machen.

    Mal im Ernst, es gibt für die nahe Zukunft 2 Szenarien, wenn nicht bald was passiert:
    1) Bürgerkrieg
    2) Riesige Auswanderungswellen…

  8. ich weiß ist nicht ganz fair,
    das neue Türkschland-Lied:

    Türkisch-Deutschland über alles,
    Über alles in der Welt,
    Statt Kirche Moschee sehr laut
    Brüderlich wird aufgebaut,
    Von Istanbul bis an den Rhein,
    wird alles bald muslimisch sein –
    |: Islamisch-Deutschland über alles,
    Über alles in der Welt! 😐

    Deutsche Frauen, türkisch Treue,
    Deutscher Wein und türkisch Sang
    Sollen in der Welt bekomm‘
    Ihren neuen dröhnend Rang,
    Uns mit Koran begeistern
    Unser ganzes Leben lang –
    |: Deutsche Frauen türkisch werden,
    Deutscher Wein – islamisch‘ Klang! 😐

    Dümmlichkeit, Islam und Feigheit,
    Für das deutsche Türkischland!
    Und alle Christen laßt uns schlagen,
    Brüderlisch mit Schmerz an Hand!
    Scharia-Recht für alle Deutsche
    ist Moha-hammeds Unterpfand –
    |: Glüh im Feuer dieser Hölle,
    glühe, islamisch Deutscheland! 😐

  9. #2…Ich sehe diesen Traum als äusserst realistisch an, denn anders als der Träumer es beschreibt, geht es in muslimischen Ländern (von kleinen Ausnahmen abgesehen), kaum zu. In den Islam-Ghettos deutscher Städte sind die Vorboten der islamischen Lebensweise schon jetzt deutlich erkennbar.
    Potentiell gefährlich sind die Menschen, die sich der Realität verschliessen und beide Augen vor der unweigerlich drohenden Islam-Gefahr zudrücken.
    Und wer es noch nicht begriffen hat, sollte mal eine Rundreise durch Berlin, Hamburg, Stuttgart, München usw. machen und die einschlägigen Stadtteile dort aufsuchen.
    Ich bin mir sicher, dass mancher bislang unaufgeklärte Deutsche die Problematik der Islamisierung mit anderen Augen betrachten würde….!!

  10. #10 zvi_greengold

    Es wird 2) Riesige Auswanderungswellen geben.

    Denke Südamerika und Israel werden davon profitieren.

    Wir haben uns schon für den Fall der Fälle für Israel entschieden. Meine Frau ist Israelin. Das leben dort ist hart, aber dort gibt es keine Schrammas, CFR und sonstige Kolaborateure. Und das schöne, man muss Olmert nicht mögen…

    norbert.gehrig@yahoo.de

    skype:norbert.gehrig

  11. #2 Michail Bachtin (07. Sep 2008 13:19)

    So jemand ist mir tausendmal lieber als alle Gutmenschen, ist viel wahres in dem Text drin. Natürlich ist es halt stellenweise überspitzt dargestellt, aber das ist nunmal Satire. Mich wundert es dass jemaand hier liest, wenn er es nicht ertragen kann die grundlegenden Stellen dargestellt zu sehen, an denen die Deutsche und die islamische Kultur komplett gegensätzlich sind und deshalb absolut nicht zusammenpassen und es auch niemals werden, denn der Islam verändert sich nicht. Unsere Kultur soll jedoch mittels Multi-Kulti so verändert werden, dass der Artikel leider wirklich eine Zukunftsvision darstellt.

  12. Muslime sind „in muslimischen Ländern besser aufgehoben“

    Für uns Christen sind alle Menschen gleich. Wenn sie in Not sind, müssen sie uneingeschränkt und undifferenziert Hilfe bekommen. Das ist Grund unseres christlichen Glaubens.
    Aber wenn es darum geht, die Fliehenden dann auch zu verteilen, dann muss man auch Verstand anwenden und sagen, wo fühlen sich die einzelnen Flüchtlingsgruppen am wohlsten, wo können sie am ehesten auch leben und sich entfalten für die Zeit der Aufnahme. Und da denke ich, sind christliche Flüchtlinge in christlichen Ländern besser aufgehoben, als muslimische. Die sind dann in muslimischen Ländern besser aufgehoben. Von daher darf es diese Differenzierung geben und sie ist vernünftig.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/820576/

    Die jährlichen Kosten für Hartz IV liegen bei 45 Milliarden Euro. Rund ein Viertel des gesamten Deutschen Staatshaushaltes. Ein Großteil davon geht an Migranten und in Deutschland lebende Moslems.

  13. #12 Obama im Laden (07. Sep 2008 13:39)

    Na, dazu hab ich aber eine mehr als gute Alternative 😀

    „Der Gott, der Eisen wachsen ließ“
    Text: Ernst Moritz Arndt (1812)
    Melodie: Albert Methfessel (1818)

    1. Strophe
    Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
    Der wollte keine Knechte,
    Drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
    Dem Mann in seine Rechte,
    Drum gab er ihm den kühnen Mut,
    Den Zorn der freien Rede,
    Daß er bestände bis aufs Blut,
    Bis in den Tod die Fehde.

    2. Strophe
    So wollen wir, was Gott gewollt,
    Mit rechten Treuen halten,
    Und nimmer im Tyrannensold
    Die Menschenschädel spalten;
    Doch wer für Tand und Schande ficht,
    Den hauen wir zu Scherben,
    Der soll im deutschen Lande nicht
    Mit deutschen Männern erben.

    3. Strophe
    Oh Deutschland, heil’ges Vaterland!
    Oh deutsche Lieb‘ und Treue!
    Du hohes Land, du schönes Land!
    Dir schwören wir aufs neue:
    Dem Buben und dem Knecht die Acht!
    Der fütt’re Krähn und Raben.
    So ziehn wir aus zur Herrmansschlacht
    Und wollen Rache haben.

    4. Strophe
    Laßt brausen, was nur brausen kann,
    In hellen lichten Flammen!
    Ihr Deutsche alle, Mann für Mann,
    Zum heilgen Krieg zusammen,
    Und hebt die Herzen himmelan und
    Himmelan die Hände,
    Und rufet alle Mann für Mann:
    Die Knechtschaft hat ein Ende!

    5. Strophe
    Laßt klingen, was nur klingen kann,
    Die Trommeln und die Flöten!
    Wir wollen heute Mann für Mann
    Mit Blut das Eisen röten,
    Mit Henkersblut, Franzosenblut
    Oh süßer Tag der Rache!
    Das klinget allen Deutschen gut,
    Das ist die große Sache!

    6. Strophe
    Laßt wehen, was nur wehen kann,
    Standarten wehn und Fahnen!
    Wir wollen heut‘ uns Mann für Mann
    Zum Heldentode mahnen.
    Auf, fliege, stolzes Siegspanier,
    Voran den kühnen Reihen!
    Wir siegen oder sterben hier
    Den süßen Tod der Freien.

  14. ´Cause I´m under moderation.
    Kommando zurück. Pikrinsäure tut´s auch.

    P.S.: Ich war schon „under moderation“ als es um reine Physik ging. Also was soll´s.

  15. #2 Michail Bachtin (07. Sep 2008 13:19)

    Wer derart neurotisch seine Horrorphantasien ausmalt und überall nur Negativität entdeckt, ist für mich ebenso potentiell gefährlich wie die linken Gutmenschen, die im Kontrast dazu gar keine Probleme zu erkennen vermögen.

    Fiktion und Satire – eine fiktive Satire? Ihre abschätzigen Gedanken, Gutmenschen (die an der Realität vorbeileben) und fiktive Satire (was viel Wahres beinhaltet) auf eine selbige Stufe zu stellen, erwecken in mir, daß sie am liebsten die Satire verbieten würden, kommt als der beschriebenen Fiktion dann doch wieder sehr nahe, an die Wirklichkeit ran!

  16. #12 Obama im Laden–> nett! das hat was!

    #14 Norbert Gehrig Nach der jetzt jahrelangen Lektüre über Israel, den Islam, etc. bin ich zu der Einschätzung gelangt, dass die Situation in/um Israel nur ein völlig normaler Zustand ist für ein Land, dass von 200 Millionen Musels umgeben ist und sich auf ehemals „heiliger“ islamischer Erde befindet.
    Da ist es geradezu beruhigend, dass sich die Bürger Israels der Lage klar bewusst sind, in der sie sich befinden und nicht die Realität auf eine derart irrwitzige Art ausblenden und leugnen, wie die meisten Deutschen und ihre Untergangsbeschleunigungs-Politiker.

    Wenn die ersten Städte türkisch werden, werden die Leute begreifen, dass Israel nur ein Blick in Deutschlands Zukunft ist. Ein Blick in die Zukunft aller Staaten in Europa.

  17. #19 Humphrey

    Der Fundi-Islam ist noch viel schlimmer:

    Was eine deutsche Hautärztin in Saudi-Arabien erlebte

    Das kommt eben davon, wenn die Gier das Hirn auffrißt.

  18. Duisburg-Marxloh ist eigentlich ein hervorragendes Beispiel dafür, wie effektiv PI arbeitet. PI machte einen Artikel aus der Hauszeitschrift der GdP publik und das Thema wurde dann von der Welt und RTL aufgenommen. Später zogen Duisburger Regionalzeitungen nach und mittlerweile scheint in Duisburg eine wilde Debatte ausgebrochen zu sein. Das Thema „Niedergang durch Islamisierung“ wird so schnell nicht wieder verschwinden. Auch wenn viele das gerne so hätten.

  19. Naja, wenigstens die Antifa gäb es nicht mehr, aber die sind dann wahrscheinlich die gläubigsten Muslime!

  20. Supertolle Geschichte!

    Doch auf zwei Fehler muss ich hinweisen. Erstens sprechen alle Mohammedaner der Welt die Ritualgebete auf Arabisch, egal ob sie Deutsche, Indonesier oder Türken sind.

    Zweitens arbeitet kein Mohammedaner 12 Stunden lang. Das können die gar nicht.

  21. #22 Plondfair

    „Trotz oder gerade wegen des schlechten Rufs, den die Medien über Saudi-Arabien verbreiten, akzeptierte ich einen Vertrag als Dermatologin in einer Privatklinik in Riad.“

    Die deutsche Hautärztin heisst Shahrzad Amier.

  22. TV-TIP:

    http://www.wdr.de/tv/cosmotv/sendungsbeitraege/2008/0907/kein_koelsch_fuer_nazis.jsp

    Wirte gegen rechts

    „Kein Kölsch für Nazis“

    „Kneipenkultur gegen rechts – Kein Kölsch für Nazis“, das ist der Slogan des Aktionsbündnis der Kölner Kneipenwirte, die damit die Gegenbewegung zur rechtspopulistischen Partei Pro Köln stärken. Über 150 Kneipen haben sich zusammengeschlossen, um ein Zeichen zu setzen. Während Pro Köln den „Anti-Islamisierungkongress“ für den 19.-21.September am Kölner Heumarkt vorbereitet und bewirbt, plakatieren die Kneipenwirte die Straßen und bedrucken die Bierdeckel: „Kein Kölsch für Nazis“. Vom 12. – 18. September werden die Kneipen mit der Unterstützung von Kölner Künstlern ein Kulturprogramm gegen rechts auf die Beine stellen und Menschen für die Gegendemo mobil machen.

    Cosmo TV-Reporterin Natascha Williams hat Markus Hemken, den Mitbegründer der Bewegung „Kneipenkultur gegen rechts – Kein Kölsch für Nazis“ begleitet und dabei auch gesehen, dass nicht alle Kölner Wirte mitmachen wollen.

  23. Nun, es kann zwar niemand in die Zukunft sehen, ob die Befürchtungen, was die Islamisierung angeht wirklich eintreffen.
    Aber wenn man sich ansieht wie sich der Islam in Europa bisher entwickelt hat, muss man ganz klar sagen wir sind auf dem besten Weg dahin, das die im Beitrag geschilderten Zustände irgendwann Wirklichkeit werden.
    Ob es wirklich so weit kommt hängt ganz von uns Europäern ab.

  24. TV-TIP 2:

    http://www.wdr.de/tv/westpol/

    Schutzlose Polizei

    Eigentlich repräsentieren sie das Gewaltmonopol des Staates, immer öfter aber werden Polizisten Opfer gewalttätiger Übergriffe. Um die Autorität der Ordnunshüter steht es nicht zum besten. Allein letztes Jahr wurden Beamte in 27.000 Fällen angegriffen.

    Westpol ist unterwegs mit der Polizei in Köln und begleitet eine Streife bei ihrem gefährlichen Einsatz.

  25. #32 ralf2008

    Wie gesagt: Alles fing damit an, dass PI einen Artikel aus der Hauszeitschrift der GdP verlinkte. Seitdem muss sich selbst der WDR damit befassen.

  26. Es wird im Jahre 2040 keine Deutschen geben, die sich dem Islam unterordnen.

    Es wird überhaupt keine Deutschen mehr geben, weil die nach ihrem letzten verzweifelten Aufstand im Jahre 2025 als bleiche Untermenschen von der türkisch-arabischen Mehrheitsbevölkerung in einem System von Vernichtungslagern ausgerottet wurden.

    Die Orientalen wollen unser Land, unsere Seelen kümmern die nicht…

  27. Dieser Traum enthält einen Fehler: Im Jahre 2040
    werden keine deutschen Familien mehr in den
    Großstädten wohnen, sondern nur noch muslimische
    Migranten. Sie werden dann nicht nur hässliche und bereits heruntergekommene Städte wie Duisburg, sondern wirtschaftlich starke und wichtige Städte wie Köln, München und Hamburg, mit Hilfe des Geburtendschihads und Typen wie Kölns OB Schramma, erobert haben.

  28. #28 best (07. Sep 2008 14:28)

    #22 Plondfair

    “Trotz oder gerade wegen des schlechten Rufs, den die Medien über Saudi-Arabien verbreiten, akzeptierte ich einen Vertrag als Dermatologin in einer Privatklinik in Riad.”

    Die deutsche Hautärztin heisst Shahrzad Amier.

    Üble Geschichte, aber wenn sie als Muslima ihre Kenntnisse für ihre Glaubensbrüder und -schwestern im Zentrum des Islamismus einsetzen will, hätte sie damit rechnen müssen.

    Würde mich interessieren, ob sich die Dame erst dank des schlechten Erlebnisses als Deutsche empfindet, oder schon vorher.

    http://www.demokratische-liga.de

  29. #34 streifenjunge

    Es wird überhaupt keine Deutschen mehr geben, weil die nach ihrem letzten verzweifelten Aufstand im Jahre 2025 als bleiche Untermenschen von der türkisch-arabischen Mehrheitsbevölkerung in einem System von Vernichtungslagern ausgerottet wurden.

    Und wer soll dann die Jizzya für die neuen Herrenmenschen erwirtschaften? Mit Arbeiten haben die es bekanntlich nicht so richtig.

  30. OT:

    http://orf.at/080907-29238/index.html

    Knalleffekt bei den deutschen Sozialdemokraten: SPD-Chef Kurt Beck ist am Sonntag auf der Parteiklausur überraschend zurückgetreten. Beck verließ die Klausur nach nur wenigen Minuten wortlos durch den Hinterausgang.

    War Beck selbst der SPD zu dumm? Schaut so aus

  31. Der Einzige Weg um dieser Plage Herr zu werden ist arbeitslose und kriminelle Türken, Araber, Libanesen usw. mitsamt ihren kleinen Schätzen auszuladen und möglichst günstig in ihre Heimat zu schaffen.

  32. Guter Beitrag.

    Zeigt mir irgendwie die Realität der meisten muslimischen Länder wieder. 2040.. ja könnte hinkommen. Zumindest werden wir hier in Deutschland muslimische Parteien haben und ich schätze die Scharia wird installiert sein.

    Wenn denn alles so weiter läuft wie bisher. Schätze aber das es vorher doch noch Bürgerkriege geben wird.

  33. Tja so einen Traum kann schon vielleicht Mal Realität werden. Aber das wird eher frühstens 2080 der Fall sein – also für alle die jetzt leben, noch genug Zeit das gute alte Deutschland zu erleben (die kommenden Generationen interessieren doch niemanden – sieht man doch an der Staatsverschuldung).

    Ein Kritikpunkt: Kanada würde ich nicht als so aufmüpfig ansehen, deren Gerichte sind doch jetzt schon so Islamistenfreundlich wie z.B. die in Holland.

  34. Gelungenes Szenario, allerdings aus 2040, also nur eine Momentaufnahme aus der Zeit, als es noch genug Kartofelldeutsche gab, die den Wohlstand für die MohammedanerInnen erwirtschaften konnten, obwohl schon in 2020 die Steuern nicht mehr ausreichten, das Hartz-IV genannte Schutzgeld für die MohammedanerInnen zu finanzieren.

    Daher ging es ja ab 2025 rapdie mit der Westtürkei (Almanya) und dem Kalifat Al-Laschet (früher NRW) bergab, wie man sich 2030 in den Salons von Santiago, Sao Paolo und Vancouver erzählte.

    Die Wirtschaften der Mercorsur-Staaten hatten ab 2020 enorm von den Migranten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Flamen profiert. Jedes Zweite Auto kam ab 2025 aus Brasilien, dort wurden 2008 neue Ölfelder entdeckt.

    Aber die Westtürkei Almanya brach 2050 wirtschaftlich zusammen und keine EU gab Hilfsgelder wie damals, als die IDF den Gaza-Streife aufgab. Auch waren die Golfstaaten und Saudi-Arabien aufgrund des zu Ende gehenden Ölzeitalters knapp bei Kasse.

    Und so ging auch dieses von den TurkmohammedanerInnen eroberte Gebiet das gleiche Schicksal wie schon Byzanz, der Balkan, der Libanon, Persien.

    2050 wurde aber auch der Kölner Dom zur Claudia-Fatima-Roth-Moschee, der Domvorplatz zum Volker-Beck-Platz, ein beliebter Platz zur Steinigung Homosexueller!

  35. Das erinnert mich an die Satire, die die Republikaner vor 15 Jahren ins Netz stellten:

    Ich sehe aus dem Fenster auf die Straße. Die Barrikaden sind noch nicht weggeräumt und rauchen noch ein bißchen, aber die Müllmänner, fast alles Schwarze, sind schon beim Aufräumen. Gestern hatten sich wieder serbische und kroatische Jugendliche in unserer Straße eine Straßenschlacht geliefert. Oder waren es türkische und kurdische? Nein, das war letzte Woche, aber unsere Scheiben sind diesmal heil geblieben. Meine Frau hat wieder Arbeit gefunden, in einem türkischen Restaurant, als Aushilfe. Da Ausländer bei der Arbeitsplatzvergabe jetzt vorrangig behandelt werden(eine Folge des neuen Anti-Diskriminie-rungsgesetzes), ist das ein großes Glück ich muß vorläufig nicht mehr zum Arbeitsamt. Gestern sagte mir mein Berater, Herr Hassan Muftlu, ich sei als Deutscher ohne Türkischkenntnisse nicht mehr vermittelbar. Er hat mir einen Sprachkurs in Aussicht gestellt. Ich habe natürlich zugestimmt, so eine Chance bekommt man nicht alle Tage. Mein Vermieter, Herr Ali Yüksel, erwähnte gestern beiläufig, das er unsere Wohnung einem seiner Brüder und seiner Familie versprochen hätte, und wir sollten uns schon mal nach etwas anderem umsehen. Auf meinen schüchternern Einspruch meinte er nur, er hätte gute Beziehungen zu den örtlichen Behörden. Nun müssen wir also raus, aber besonders schwer fällt uns der Abschied von unserem alten Veedel nicht. Wahrscheinlich werden wir, wie viele unserer alten Bekannten, in die anatolische Steppe auswandern. Die türkische Regierung hat dort allen Deutschen großzügigerweise ein Stück Land angeboten. Es ist eine Art Reservat für uns, wir wären unter uns und könnten unsere Sprache und Kultur pflegen. Diese Idee beschäftigt uns schon lange.

    Ich wurde wach vom Ruf des Muezzin, der über Lautsprecher von der benachbarten Moschee an mein Ohr drang. Ich hatte mich längst daran gewöhnt. Früher war sie mal eine Kirche gewesen, aber sie war schon vor vielen Jahren zur Moschee umfunktioniert worden, nachdem es der islamischen Gemeinde in unserem Veedel in ihrer alten Moschee zu eng geworden war. Die wenigen damals noch verbliebenen Christen hatten keinen Widerstand mehr erhoben. Unser türkischer Oberbürgermeister, Herr Mehmet Özal, meinte damals, es sei längst an der Zeit gewesen, der einzig wahren Religion, dem Islam, mehr Platz zu schaffen. Die wenigen Deutschen, die noch in unserer Gegend wohnen, schicken ihre Kinder auch fast alle in die Koranschule, damit sie es später leichter haben, sich zu integrieren. In den Schulen wird inzwischen hauptsächlich in Türkisch unterrichtet, manchmal auch in Russisch oder Arabisch, je nach der Mehrheit. Die Klassen werden entsprechend zusammengestellt. Die wenigen deutschen Kinder müssen sich dann eben anpassen, aber Kinder haben ja wenig Mühe mit dem Erlernen von Fremdsprachen. Ich will die Nachrichten im Radio einschalten, finde aber erst nach längerem Suchenden einen deutschsprachigen Sender. Seit die Frequenzen nach dem jeweiligen Bevölkerungsanteil vergeben wurden, mußten wir uns einschränken. Außerdem soll auf einstimmigen Beschluß ein „Tag der deutschen Schande“ eingeführt werden, an dem der bösen Taten der Deutschen gedacht werden soll, vor allem unserer Ausländerfeindlichkeit.

    Der Sprecher sagt, das auf Druck der fundamentalistischen „Partei des einzig richtigen Weges“ im Bundestag ein Kopftuchzwang für alle Frauen eingeführt werden soll. Meine Frau trägt seit einiger Zeit auch eins, um weniger aufzufallen bei uns im Veedel. Sie wird jetzt nicht mehr so oft als Deutsche erkannt und in den Geschäften freundlicher behandelt. Alex, unser Zehnjähriger, spricht zu Hause meist gebrochen deutsch, aber hin und wieder fällt er auch ins Türkische; wir müssen ihn dann immer wieder daran erinnern, daß wir das nicht können, und wir schämen uns ein bißchen dafür. Alex ist das einzige Kind mit deutschen Eltern in seiner Klasse, er versucht, sich – so gut er kann – anzupassen.

  36. Wenn die Deutschen weiter den Kopf in den Sand stecken wird der Beitrag zur bitteren Realität. Man will es offensichtlich nicht anders.

  37. Ein dreißigjähriger Friede bei stetiger islamischer Expansion? Kann ich mir nicht vorstellen, das hat doch schon die letzte Generation nicht geklappt, der Krieg kam immer näher. 2040 wird entweder viel kaputter oder viel weniger islamisch sein. Auf jeden Fall wird sich in Deutschland nur dann etwas zum Guten ändern können wenn es gelingt in den islamischen Zentren der Welt eine Wende wirksam werden zu lassen.

    Schade daß der Ich-Erzähler während seiner Fahrt nicht tanken mußte. Das hätte mich wirklich interessiert.

  38. Von solchen utopistischen Schockschriften sehe ich auch keinen Sinn.

    Wer die europäische Geschichte, Kultur und Mentalität kennt, weiß, dass sowas in Europa, das eine Aufklärung, und ein Humanismus hinter sich hat, nie Realität wird. (Das Problem ist ja gerade das, dass unsere Geschichte nicht völlig gekannt ist. Das ist auch auf das Konto der Linkliberalen Gutmenschen zu schreiben.)

    Die EU und damit auch der Multikulti-Wahnsinn kollabieren in den nächsten maximum 15-20 Jahren.

    Das Problem heute ist eher
    1. unsere Politklasse, die ihre Wahnvorstellungen gegenüber das Volk forcieren will
    2. alle Opfer des Multikulti-Traums deren Zahl täglich wähst(und die unkontrollierte Einwandernug aus der muslimischen Welt).

    Auf diesen Beitrag hätte ich anstelle von PI lieber verzichtet und als Ersatz hätte ich was von beispielsweise Fjordman übersetzt.

  39. Für die Gutmenschen wohl „Utopie“? Aber so oder ähnlich könnte es ablaufen. GSD – Gottesstaat Deutschland! Sicher werden diese Buchstaben hinter der türkischen Kombination noch so nebenbei stehen, wie das „Bündnis 90“ bei den Grünen. Faruk Sen wird, jetzt um die 90, immer noch Nazi-Kommentare über die Deutschen schreiben und als Präsident der Üzmük-University Essen-Duisburg immer noch Geld der Steuerzahler beziehen, die er so verdammt hat! Frau Roth, im Stofftuchkäfig, wird die einzige Deutsche sein, die auch von hochrangigen Muslimführern empfangen wird! Alle anderen, die so vehemment Anfang des Jahrhunderts das Wort pro-Muslime ergriffen haben, sitzen ein. Nach dem Motto an die noch existierenden Deutschen: „Seht her, wir können die auch nicht leiden“! Die Staatsführung nach iranischem Vorbild und im Inland gestärkt durch eine Taliban-Armee, hat alles fest im Griff! Was nicht so recht klappen will, ist der Schlafmohnanbau! Das lasten die Muslimführer den Deutschen an unter Mißachtung der hier immer noch herrschenden mitteleuropäischen Wetterbedingungen! Im Übrigen das Einzige, was dann noch mitteleuropäisch ist!

  40. Megastarker Artikel, der etwas beschreibt, was ich auf keinen Fall erleben will…
    Toda raba, liebes Israel, dass Du lebst, die Freiheit in Europa, Deutschland inbegriffen, verteidigst. Du stehst dafür ein, dass der im Artikel beschriebene Albtraum NICHT wahr wird, dass es niemals eine Osama-bin-Laden-Straße, ein Mohammd-Atta-Denkmal, eine Murat-Kurnaz-Brücke in Duisburg gibt, dass weiterhin die Glocken der christlichen Kirchen läuten in Duisburg, man schöne Frauen in Duisburgs Straßen sieht, ebenso schöne Männer, der Christopher Street Day, die LoveParade in Duisburg gefeiert werden…, Duisburg eine schöne vitale europäische Stadt, die den Charme der Freiheit versprüht, bleibt. Toda raba, liebes Israel…..Ich stehe an Deiner Seite, unterstütze Dich. Am Israel Chai! Viva Israel! Lang Lebe Israel!
    Noch ein Satz an alle Internet-Surfer, die zufällig auf diese Homepage stoßen: Dieser Artikel zeigt, wie bedeutend es ist, zu Israel zu stehen, Israel zu unterstützen.

  41. #3 Julian_Apostata (07. Sep 2008 13:24)

    Ihr Tochter ist vier Monate alt?

    Wenn Sie und wir alle nichts tun, wird Ihre Tochter mit spätestens 13 Jahren den Shador tragen müssen, um nicht als Hure zu gelten.

    Machen Sie sich das in aller Deutlichkeit klar.

  42. #49 Sveriges_fana

    Die EU und damit auch der Multikulti-Wahnsinn kollabieren in den nächsten maximum 15-20 Jahren.

    In 15-20 Jahren dürfte der Anteil der nicht integrierbaren und gewaltbereiten mohammedanischen Unterschicht bei 20-25% liegen (Stichwort: Bürgerkrieg 2020) und Deutschland ist so pleite, daß wir in 100 Jahren nicht mehr auf die Beine kommen. Der ganze EU- und Mittelmeerunion-Wahnsinn wird nämlich zu einem guten Teil von uns finanziert.

  43. @all: wer kleine Kinder hat, sollte zusehen, dass diese
    1. eine gute Ausbildung erhalten
    2. ein Flugticket in die USA spätestens ab 2020
    3. sein Geld in Sicherheit bringen

  44. #17 Mosquitoes (07. Sep 2008 13:51)

    Die jährlichen Kosten für Hartz IV liegen bei 45 Milliarden Euro. Rund ein Viertel des gesamten Deutschen Staatshaushaltes. Ein Großteil davon geht an Migranten und in Deutschland lebende Moslems.

    Dann lern mal Deine Hausaufgaben, wenn 45 Mrd. ein Viertel des Staatshaushaltes ist, ist Deutschland bald schuldenfrei! (Leider nicht moslemfrei)

    Der Bundeshaushaltsplan, der Ausgaben für 2008 in Höhe von 283,2 Milliarden Euro veranschlagt, liegt dem Parlament als Gesetzentwurf vor. Das Plenum überwies den 2940 Seiten umfassenden Etatentwurf an den federführenden Haushaltsausschuss zur detaillierten Prüfung.

    http://www.bundestag.de/aktuell/archiv/2007/haushaltswoche_kw37/index.html

  45. Dieser Traum des Kommentators Luetzow ist kein Schaum.

    Wenn wir nicht aufpassen, kann er schnell Realität sein.

  46. #58 Koltschak

    Der Bundeshaushaltsplan, der Ausgaben für 2008 in Höhe von 283,2 Milliarden Euro veranschlagt, liegt dem Parlament als Gesetzentwurf vor.

    44% für „Arbeit und Soziales“ – jetzt wundert mich nichts mehr.

  47. Beim Lesen mußte ich sofort an George Orwells Roman 1984 denken. Seine Prophezeiungen sind bereits Realität.

  48. 1. Kein Informationsgehalt, sondern nur uninformierte Panikmache. Was zum Henker hat der am Schluß erwähnte Pöbel-Prolet(Prophet…) mit einem radikalen politischen Islam zu tun? Nichts – es gibt Menschen jeder Ethnie, die so sind; das liegt an einer anatomischen Fehlbildung: Nur Maul, Magen, Genital. Tritt überall auf.
    2. Das bunte Bildchen oben ist das Taj Mahal. Sieht zwar voll bedrohlich aus, ist aber ein indisches Grabmal.

  49. Mal ganz im Ernst, glaubt hier jemand wirklich an einen Bürgerkrieg? Wir Deutschen sind doch so doof und lassen alles mit uns machen! Der Islam wird uns doch jeden Tag mehr und mehr aufgedrückt und was macht die ganz große Mehrheit? Sie akzeptiert es bzw. findet es noch gut!
    Und die Paar die gegen die schleichende Islamisierung und für den Erhalt deutscher Werte sind zerfleischen sich gegenseitig. Wenn ich schon manche Kommentare hier lese. NPD/DVU nein, Reps ja oder doch nein, Pro Nrw ja oder vtl doch eher nicht, usw.
    Letzten Endes ist mir ein rechter Deutscher lieber als ein radikaler Musel!!!
    Die Grundrichtung aller Rechten/Rechtspolulisten ist doch gleich, jetzt nur noch einen gemeinsammen Nenner finden, denn sonst wird das nichts mit einer deutsch/christlichen Zukunft! Wenn in den nächsten 10 Jahren bei diversen Wahlen die rechten Parteien (Pro, Npd, Dvu, Rep, usw) nicht mindestens 15%+X erhalten ist es um uns geschehen.
    Aber da die meisten Deutschen hierzulande ja eh nur 0 – 1 Kind bekommen, die Bildungseliten auswandern und die Zahl der Weltverbesserer eher steigt als sinkt, befürchte ich der Traum von Luetzow wird wahr!!!

  50. Also, „Mein Traum“ C4, happter under moderation ´rausgenommen.
    Aber, #19,Pikrinsäure,happter stehen gelassen. War wohl´n büschen zuviel Chemie.
    Die tut´s übrigens auch, man braucht nur etwas mehr.
    MfG Arno S.

    Nein, Ihr Lieben, bin KEIN Troll.

  51. @ #4 best @ #2 Michail Bachtin

    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Satire.

    Wahrscheinlich hat Ahmed Bachtin Humor bei Herrn Mayzek gelernt.

  52. Hähähähäh, bei der Fliegen-Szene habe ich fast in den Teppich gebissen.
    Da gibts übrigens zu dem Thema noch viel „bösere“ Satiren, die konstant seit 1990 bei der BPjS in den Monatsbulletins erscheinen…

    Im Spiegel-TV werden übrigens gerade mal wieder warme Seelenbäder für die gekillte Libanesin
    von der Autobahnraststätte angerichtet.
    Mörder unbekannt, Familienehre usw., ein spurlos Verschwundener, vermutlich Umgebrachter
    Sowas von arschlos. 20 Jahre alte Gebetsmühlen-Leierei. Hat sich IRGENDETWAS geändert? Hat man in Deutschland nur einmal ernsthaft Dreck gekehrt?

    Wenns um die Anti-Islam-Konferenz geht, ist der SPIEGEL ganz weit vorne zu finden. Natürlich auf der po-ko Seite.
    Haut diese bigotte Bande zum Tempel hinaus!

  53. Ein besserer Traum als der obige:

    Ich träume von einem vollbesetzten Bundestag (wohl nur bei Abstimmung über Diäten-Erhöhung möglich). Plötzlich erhebt sich einer der Abgeordneten, allen anderen als aufrechtes Mannsbild bekannt, und tritt ans Mikrofon. Lange schaut er schweigend ins Hohe Haus, bis gespannte Stille eingetreten ist. Dann sagt er:

    »Meine Damen und Herren:

    Ich bin ein glühender Anhänger des demokratischen Rechtsstaats; ich bekenne mich zur freiheitlichen, individualistischen und christlichen Kultur, Tradition und Zivilisation des Abendlandes und der freien westlichen Welt.

    Und genau aus diesem ernsten Grund sage ich allen hier versammelten Volksvertretern, allen Parteien, Politikern und Regierungsmitgliedern: Ich brauche Eure Subventionen und Transferzahlungen nicht; ich will nicht Euer Kinder-, Mutterschafts- und Sterbegeld, nicht Eure tausend Almosen und milden Gaben, die Ihr mir vorher aus der Tasche gezogen habt – und mir und meinen Kindern noch in fünfzig Jahren aus der Tasche ziehen werdet. Ich brauche keine subventionierte Butter, kein Quoten-Rindfleisch und keine preisgarantierte Milch, keine EG-genormten Planwirtschafts-Erbsen und keine ministergelisteten Medikamente; ich brauche keinen Schwerbeschädigten-Ausweis für meine Plattfüße und keinen Almosen-Freibetrag für meine pflegebedürftige Großmutter, auch keine Kilometerpauschale und keinen Kantinen-Essensbon über eine Markdreißig.

    All Eure Wahlfang-Pfennige und -Scheine könnt Ihr Euch an den Hut stecken. Aber: Laßt mich dafür auch in Frieden. Ich bin nicht Euer Buchhalter, Statistiker und Belegsammler, der die Hälfte seiner Lebenszeit damit zubringt, Eure Schnüffel-Bürokratie zu befriedigen, der von einem Paragraphen-Knäuel zum anderen taumelt und sich wie eine gehetzte Ratte durch alle Kanalwindungen Eurer kranken Steuergehirne windet.

    Schickt Euer Millionenheer von Faulärschen und parasitären Umverteilern nach Hause, Eure Vor- und Nachdenker moderner Wegelagerei und Strauchdiebeskunst, Eure Bataillone von Steuerfilz-Produzenten, Labyrinth-Pfadfindern und Paragraphen-Desperados, Eure Funktionärs-Brigaden von Verordnungs-Guerilleros und Stempelfuchsern, all‘ die nutzlosen Formularzähler und Arbeitsverhinderungs-Fürsten.

    Laßt mich einen festen, eindeutigen und ein-für-alle-mal fixierten Steuersatz zahlen, und bezahlt damit eine angemessene Verteidigungs-Armee und ein verläßliches Rechtswesen, aber haltet Euch ansonsten heraus aus meinem Leben. Dies ist mein Leben; ich habe nur eines, und dieses eine soll mir gehören. Ich bin niemandes Sklave, niemandes Kriecher und niemandes Liebediener.

    Ich bin ein freier Mann, der für sein Schicksal selbst und allein verantwortlich ist, der sich in die Gemeinschaft einfügt und die Rechte anderer genauso respektiert wie er seinen eigenen Pflichten nachkommt, der aber keine selbsternannten Ammen und scheinheilige Gute Onkels, keine ausbeuterischen Wohltäter und von mir bezahlte Paradiesverkünder braucht.

    Was ich brauche, das sind: Freunde, Familie und rechtschaffene Christenmenschen, in guten und in schlechten Zeiten; und ich bin Freund, Familienglied und Christ, auch dann, wenn es anderen schlecht geht; aber dazu brauche ich keine Funktionäre und Schmarotzer, keine bezahlten Schergen und staatsversorgte Wohltäter. Dazu brauch ich nur die mir Nahestehenden und den Herrgott.

    Hier stehe ich. Gott helfe mir! Ich kann nicht anders!«

    ————–
    zitiert aus:
    Roland Baader, „Kreide für den Wolf. Die tödliche Illusion vom besiegten Sozialismus“, 1991

    Ratio

  54. @all: wer kleine Kinder hat, sollte zusehen, dass diese
    1. eine gute Ausbildung erhalten

    check

    2. ein Flugticket in die USA spätestens ab 2020

    check

    3. sein Geld in Sicherheit bringen

    check

    danke fuer den guten Tip 😉

  55. Autos gibt’s noch im Jahre 2040. Allah sei Dank. BRD-Bürgerleins Lieblingsspielzeug bleibt erhalten. Dann kann’s ja so schlecht nicht kommen. Der Blödrepublikaner fühlt doch auch in der Gegenwart in seiner Kultur der Vorgartenzwerge, der Autobahn, des Autowahns und des Verblödungs-TV’s bestens aufgehoben. Wenn die Ölscheichs sein geliebtes Blech am Laufen halten, läßt er sich auch willig zum Islam bekehren. Bezeichnenderweise ist in der Satire von der einzigen katholischen Kirche Duisburgs die Rede. Daß einmal ein großer Deutscher namens Martin Luther von der Freiheit eines Christenmenschen sprach, ist einem Blödrepublikaner schon jetzt fremder als der Ruf des Muhezzins.

  56. Gut geschrieben und leider nur allzu wahrscheinlich – wenn es so weitergeht wie bisher.
    zu #38 Plondfair: Die Arbeit werden wohl die Links-Grünen-Gutmenschen( die jetzt noch denken,zum Dank für ihre Kollaboration dürften sie sich auch zur neuen Herrenschicht zählen)erledigen müssen – denn alle anderen sind dann im vorangegangenen Bürgerkrieg gefallen.

Comments are closed.