Print Friendly, PDF & Email

Deutschlands Parteien in Klima-HypnoseNach außen vollführen Deutschlands Parteien ein Kasperle-Theater um Steuersenkungen und sind doch gleichzeitig in schöner Eintracht dabei, das Fundament für den „größten Umverteilungsplan seit Einführung der Einkommensteuer zu legen“, wie das Wall Street Journal schreibt. Es handelt sich um den CO2-Emissionshandel.

(Gastbeitrag von Hanna Thiele)

Das Getrommel für ein Kyoto-Nachfolgeabkommen, das derzeit durchs Land dröhnt, dient einzig und allein dem Zweck, ein gigantisches Fass neuer Staatseinnahmen aufzumachen. Es soll die Basis legen für einen weltweiten Handel mit Luftnummern, genannt „Emisssionszertikate“. Umweltminister Gabriel rechnet ab 2013 mit Einnahmen von mindestens zehn Milliarden Euro jährlich, die US-Umweltbehörde EPA schätzt die weltweit erzielbaren Staatseinnahmen auf 3,3 Billionen Dollar jährlich.

Keine Partei erhebt dagegen die Stimme im Deutschen Bundestag, schon gar nicht die „Steuersenkungspartei“ FDP. Das Gegenteil ist der Fall: die FDP-Bundestagsfraktion peitscht die Regierung mit ständig neuen Klimaschutzforderungen noch an. Fragen zu Notwendigkeit, Wirkung, Kosten und Nutzen lässt sie nicht zu.

EU-Kommissar Günter Verheugen hat offenbart, dass es keine sachliche Rechtfertigung für die Klimaschutzauflagen gibt, als er sagte, er könne

„keine Antwort geben auf die Fragen, was die Automobilhersteller an Verbrechen begangen haben, dass sie in dieser Weise bestraft werden müssen“ (FAZ 30.10.2008).

Verheugen wird wissen, wovon er spricht, denn er gehörte zum Leitungsstab Hans-Dietrich Genschers, der sofort nach seinem Amtsantritt als Innenminister der Regierung Brandt-Scheel 1969 zielstrebig begann, die Bundesrepublik zu einem öko-sozialistischen Land umzubauen. Das Werkzeug dazu war die von Genscher ins Leben gerufene Umweltverwaltung. Weitere Mitglieder des Leitungsstabes waren Baum, Kinkel, Menke-Glückert, Genschers Studienfreund aus DDR-Tagen als Ideengeber und Dr. Günter Hartkopf, ein schlauer Fuchs mit Verwaltungserfahrung, der die administrative und legislative Durchsetzungsfähigkeit mitbrachte, um „unkonventionelle“ Rechtsänderungen auf den Weg zu bringen.

Von „Umweltschutz“ war bis dahin in der deutschen Politik noch nicht die Rede. Das Wort „Umweltschutz“ war bis 1972 in keinem deutschen Lexikon zu finden, brüstete sich Genscher später. Geschützt wurden Dinge, die real waren, die man mit den fünf Sinnen erfassen konnte, z.B. Natur, Landschaft, Gesundheit. Genscher nahm die latent schwelende (und von der NATO geförderte) Umweltbewegung zum Anlass, Deutschland auf Umweltschutz abzurichten. Der Begriff „Umweltschutz“ wurde so weit gefasst, dass er sich nicht mehr auf die realen Dinge beschränkte, sich vielmehr in den metaphysischen Bereich ausweitete, der sich jeder menschlichen Beurteilung und jeder Erfolgskontrolle entzieht. Mit der von Genscher geschaffenen Umweltverwaltung und Umweltgesetzgebung wurde ein irrealer Raum geschaffen, in dem die Akteure sich ungestört von den Zwängen realer Politik tummeln können. Günter Verheugen offenbarte in der Süddeutschen Zeitung vom 6. Oktober 2006:

„Mein eigener Stab sagt, 80 bis 90 Prozent seiner Arbeitszeit dient der internen Koordinierung. Man könne überspitzt sagen, wir verbringen einen Großteil unserer Zeit damit, Probleme zu lösen, die es nicht gäbe, wenn es uns nicht gäbe.“

1969 klang das noch ganz anders. „Mehr Demokratie wagen“ war das Kernstück der Regierungserklärung Brandt/Scheel, sie wollte mit „inneren Reformen“ verkrustete Strukturen aufbrechen. Mit der Parole „Rettet die Freiheit“ übertünchte die FDP den Bau der Umwelt-Zwangsjacke für Demokratie, freie Wirtschaft und freie Bürger.

Genscher machte „Umweltschutz“ zum Herzstück der Reformen. Er verstand es, das Thema als Querschnittsaufgabe anzulegen, um so die Macht anderer Ressorts zu begrenzen. Das Ergebnis ist die Querschnittslähmung unserer repräsentativen parlamentarischen Ordnung. Von dem, was unten an der Basis der Parteien läuft, kommt bei den „Volksvertretern“ nichts mehr an. Sie alle haben sich eingerichtet im Wolkenkuckucksheim der Weltrettung. Es gibt keine Verständigung mehr zwischen gesundem Menschenverstand und „denen da oben“. Den hohen Abstraktionsgrad des Begriffes „Umweltschutz“ nahm Genscher zum Anlass, ein eigenes, umweltzielgerichtetes Wissenschafts-, Bildungs- und Informationssystem aufzubauen, das dem Volk das neue Weltbild vermitteln sollte. Vom Kindergarten an werden nun aus Individuen Umweltschützer geformt, in der gesteigerten Form „Klimaschützer“. Alles wirtschaftliche und individuelle Walten wird ausgerichtet an dem Ziel der CO2-Einsparung. Die Wirtschaft soll produzieren, was das Klima rettet, das Volk soll das essen, was dem Klima schmeckt. Wer nicht konform ist, fällt aus der Gemeinschaft, wird zum Verbrecher (s. Zitat Verheugen).

Im Vertrauen darauf, es bei der FDP mit einer wirtschaftsfreundlichen Partei zu tun zu haben, begegnete die Wirtschaft dieser neuen Linie ohne Argwohn, zum Teil sogar mit vorauseilendem Gehorsam. Das änderte sich, als Zwänge und Folgekosten ihre Wirkung zeigten. Einhergehend mit der Ölkrise und bedrohten Arbeitsplätzen 1973/74 veranlasste das Bundeskanzleramt eine Klausurtagung mit Vertretern der Industrie, der Gewerkschaften und Umweltpolitikern, um die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der Umweltschutzmaßnahmen zu diskutieren. Die denkwürdige Gesprächsrunde vom 3. Juni 1975 auf Schloß Gymnich war vom Geist geprägt „Jetzt reichts“. Aber Genschers Staatssekretär Hartkopf hatte vorgesorgt. Er hatte eine beachtliche Umweltstreitmacht aus hohen Beamten formiert, die auf das Buch „Grenzen des Wachstums“ eingeschworen waren. Sie waren gut vorbereitet mit Argumenten, die Wirtschaftsseite war völlig ahnungslos, hatte nichts dagegenzusetzen, wurde glatt überrumpelt.

Dennoch gelang es den Wirtschaftsverbänden, ihren Einfluss in der FDP zu stärken und auf dem Kieler Bundesparteitag 1978 konnte sich der damalige FDP-Wirtschaftsminister Hans Friedrichs mit seiner Wirtschaftskommission gegen die von Gerhart Baum geleitete Perspektivkommission durchsetzen. Seitdem ist die FDP gespalten und dementsprechend inkonsequent und kraftlos.

Die Grünen stiegen dankbar ein in das von Genscher geschaffene orwell’sche Bürokraten-System „Umwelt“. Der von Genschers Bürokraten geschaffene Ruf nach mehr Umweltschutz war nicht mehr wegzukriegen.

Hartkopf schilderte nach seiner Pensionierung nicht ohne Stolz in einer Rede auf dem Beamtenkongress 1986, wie sie es eingefädelt hätten, den Willen der Beamten als „Bürgerwillen“ zur Grundlage von Regulierungen zu machen. Es waren vorwiegend Beamte, die den Grundstein für die „Arbeitsgemeinschaft für Umweltfragen“ legten und diese mit Leben und sachlichen Mitteln ausstatteten. Doch die Arbeitsgemeinschaft war Genschers Truppe zu wenig Kampfverband. Also organisierten und finanzierten sie Bürgerinitativen, die sie zu „Wadenbeißern“ aufpäppelten. Sie lieferten mit ihren Kampagnen der Umweltverwaltung das nötige Alibi des „Bürgerwillens“. Vier Millionen Bürger konnten Genscher/Baum/Hartkopf mobilisieren, ein Potential, an dem die Politik nicht mehr vorübergehen konnte.

Baum ist noch immer auf der Seite der Systemveränderer, denen Demokratie wenig schmeckt und die die Freiheit von Bürgern und Wirtschaft einschränken wollen. 1999 schrieb er in einer Gedenkschrift anlässlich des 10. Todestages Hartkopfs:

„Es darf nicht dabei bleiben, dass wir Einsichten und Erfindungen nur deshalb ablehnen, weil wir politische Strömungen missbilligen denen der ökologische Zwang zur Rechtfertigung staatlichen Zwangs oder zur Begründung für die Einschränkung von Bürgerrechten gerade recht kommt.“

Baum schrieb an anderer Stelle aus gleichem Anlass:

„Schließlich ist die Rolle der Umweltverbände so zu stärken, dass eine juristische Waffengleichheit besteht zwischen der Vertretung der Umwelt und anderen Interessen.“

Diese Waffengleichheit hat die repräsentative parlamentarische Demokratie zur Farce gemacht. Dem Bürger als Souverän stehen die Umweltbürokraten gegenüber, die sich mit ihren Umweltgruppen jeden gewünschten „Bürgerwillen“ herbeizaubern können. Parallel dazu schufen die Bürokraten ein dichtes und kompliziertes Verwaltungswerk, dass außer ein paar Insidern niemandem Zugang zur Bewertung seiner Auswirkungen eröffnet. Sie steuern die medialen Vervielfältiger, lenken die Wissenschaft, ja in gewissem Maße auch den Justizapparat. Für die gewählten Volksvertreter ist es so gut wie unmöglich, Interessen der Wähler durchzusetzen, die dem Willen der Umweltbürokratie entgegenstehen.

Egal, wer in Deutschland die Wahlen gewinnt – wo es langgeht, das bestimmen die Umweltbürokraten mithilfe ihrer gepäppelten Hilfstruppen in den Umweltverbänden. Sie können jederzeit die Daumenschrauben der Einsparvorgaben anziehen, wenn sie Geld brauchen, um die Wünsche ihrer Vasallen zu befriedigen oder widerstrebende Nationen – wie jetzt Polen – mit hohen Geldversprechungen zu bestechen.

Die unter Klima-Hypnose* stehenden Politiker merken offensichtlich nichts mehr, nicht einmal, dass im Namen des Klimaschutzes an den Grundpfeilern unserer Verfassung gesägt wird.

*Hypnose: Schlafähnlicher, eingeschränkter Bewußtseinszustand, der vom Hypnotiseur durch Suggestion herbeigeführt werden kann und in dem die Willens- und teilweise auch die körperlichen Funktionen leicht zu beeinflussen sind. (Quelle: Duden, Das große Fremdwörter-Buch)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

139 KOMMENTARE

  1. Schon mal nach draussen geguckt ? Es ist A….kalt und die Heizung auf Anschlag. So viel zum Thema „Globale Erwärmung“.

  2. Die bei den GrünInnen organisierten 68erInnen als Umwelt-SA von Genscher?

    Dagegen hätte vom Mobilisierungsgrad her selbst die DITIB keine Chance!

    Ich muss jetzt erst einmal an die kalte und frische Novemberluft!

  3. #1 Unlinks (25. Nov 2008 22:43)

    Das ist nur die gefühlte Kälte, du kannst die Heizung wieder runterdrehen. Das ist wie mit der gefühlten Inflation.

  4. Da sich ja aktuell zeigt, wie wirksam der Kampf gegen den Klimawandel ist, zumindest kann ich mich auf Anhieb jetzt nicht an einen kälteren Oktober bzw November erinnern, kann man das ganze solange sein lassen, bis sich das Klima wieder erträglichen Temperaturen so über 20° annähert. Meinetwegen kann man dann im Hochsommer (wann war eigentlich der letzte, muss wohl im letzten Jahrtausend gewesen sein) wieder mit der Bekämpfung beginnen.

  5. #5 Mastro Cecco

    Aber es ist doch nichts passiert:

    <i<Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam wurden die marokkanischen Jugendlichen ihren Eltern übergeben und dazu ermahnt, das nicht noch einmal zu machen.

    —-

    Weder diese noch andere junge Marokkaner werden also künftig in NL Kirchen anzünden.
    Die Holländer wissen halt, wie man mit gewalttätigen Christenhassern umgeht.

  6. RBB-Intendantin Dagmar Reim offenbart: Die politische Korrektheit zwingt Politiker zur Heuchelei!

    In vertraulichen Gesprächen zeigten viele Politiker ihre Zustimmung zur Schließung von Radio Multikulti.
    Und in der Öffentlichkeit greifen dann die selben Personen die Intendantin wegen ihrer Entscheidung, den Sender zu schließen, hart an.

    Heuchelei vom Feinsten!

    Hat sogar die Linkspresse gemerkt!

    Quelle: http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/dagmar-reim-rechnet-ab/

  7. Die Sonne macht gerade Pause. Die Aktivität der Sonne ist an der Anzahl der Sonnenflecken bebunden. Viele Sonnenflecken große Aktivität, wenig Sonneflecken geringe Aktivität.
    Hier
    http://www.astroinfos.net/index.php?id=aktuellesonne
    auf dem Aktuellen Sonnebild von heute sind leider keine Sonnenflecken zu sehen.
    Ich vermute wir werden mal wieder richtig Winter kriegen.

  8. Aber..bald sind Bundestagswahlen,…welche Partei soll/darf/muss ich wählen, eine Partei gegen Islamisierung,…komme ausm Norden/Hamburg 🙁

    sorry das mir zu diesem Thema nichts einfällt, liegt am Glühwein den ich gerade trinke…

  9. #2 wolaufensie (25. Nov 2008 22:47)

    …wie geht es eigentlich El Nino ?
    Lebt der noch ?
    Erst ganz viel, – und dann ganz lange nix mehr von gehört.

    El Niño ist ein Klimaphänomen, daß alle paar Jahre auftritt und dann wieder verschwindet — seit vielen Jahrtausenden, also völlig unabhänging von der bösen, bösen Industrie. Einer der letzten Niños soll Schäden in Höhe von 4 Mrd. $ verursacht haben — und gleichzeitig an anderer Stelle volkswirtschaftlichen Nutzen (z. B. durch höhere Ernteerträge und eingespartes Heizöl) in Höhe von 15 Mrd. $, also per Saldo einen Nutzen von 11 Mrd. $.

    Wir können nur hoffen, daß es endlich mal was wird mit der verprochenen Erderwärmung.

  10. Man kann ja über Ursachen, Folgen, von mir aus sogar über die Existenz eines extremen Klimawandels streiten. Dass Unternehmen, die hohe CO2 Emissionen verursachen, für diese Verschmutzung der Atmosphäre nichts bezahlen sollen, obwohl sie zulasten aller geht, ist einfach nicht zu rechtfertigen. Ausserdem ist der beste Effekt eines Emmissionshandels, dass Anreize geschafft werden auf Öl und Gas zu verzichten. Gibt’s gegen diese Absicht was einzuwenden?

    Da fällt mir ein: Ich weiss gar nicht, warum der Durchschnittsleser dieser Seite, der überall, egal zu welchem Thema, nur seine islamfeindlichen Kommentare und grundlose Panikmache hinterlässt, sich nicht längst eine Solaranlage aufs Dach gebaut und ein Elektroauto gekauft hat, schliesslich würde er dann nicht mehr ganz so viel Geld für fossile Brennstoffe ausgeben, mit denen ja bekanntlich die Saudis, Iraner, Iraker etc am meisten verdienen.

  11. #14

    Co2-Emission mit Verschmutzung der Atmosphäre gleichzusetzen ist wie Äpfel und Birnen zu vergleichen.

    Deswegen gibt es ja jetzt statt Umweltschutz (mit nachprüfbaren Ergebnissen) die Klimarettung, wo sich jede gefühlte und echte Labertasche von seinen Sünden mittels Treibhauszertifikaten freikaufen kann.

    Na und du, schon Emissionszertifikate gekauft?
    Ich glaube aber nicht, daß dir die heiße Luft dann noch jemand abkauft.

    😉

  12. Übrigens, man kann genauso Licht auch in Säcken in ein total wärmeisoliertes Haus transportieren, so wie einst in Schilda geschehen. 😉

  13. …wo ist denn Co2 eine Verschmutzung ?
    Das hab ich im Sprudel, ohne dass mir was passiert.
    …Und Pflanzen atmen CO2 ein.
    Die braucne das, – ist sozusagen Dünger für die.
    Mit Verschmutzung ist es wohl mittlerweile wie mit Nazis.
    Alles , das nicht in den Kram passt, wird entweder als verschmutzend oder national-Sozialistisch empfunden.

  14. @ #3 Christian Ernst:

    Ich habe mir das Video angeschaut und es hat mich auch zum Nachdenken gebracht. Ich habe nachdgedacht, auf welch niedrigem intellektuellem Niveau dort agiert wird.

    Das Schema, das der Kollege da auf’s Flipchart zaubert, kann man auf jedes beliebige Katastrophenszenario anwenden, und sei es noch so hahnebüchen. Wenn man keine Bewertungskriterien hätte, ob ein Katastrophenszenario eintritt oder nicht, wäre es natürlich sinnvoll, rein vorsorglich etwas dagegen zu tun. Auch auf die Gefahr hin, dass die Maßnahmen (also die Kosten) sich am Ende als überflüssig erweisen sollten.

    Im Falle der „Klimakatastrophe“ gibt es aber sehr wohl Kriterien, die den kritischen Betrachter zu der Überzeugung bringen, dass das ganze ausgemachter Schwachsinn ist und mit Wissenschaft nichts zu tun hat. Diese kritische Betrachtung will das Video bewusst ausschalten und den Zuschauer in eine primitive 1×1 Logik zwingen. Das ist die Masche von Al Gore und Konsorten, frei nach dem Motto: Ihr dummen einfachen Leute könnt nicht beurteilen, ob die Klimakatastrophe kommt oder nicht. Also gebt mir vorsorglich euer Geld und ich beschütze euch davor.

  15. Umweltminister Gabriel rechnet ab 2013 mit Einnahmen von mindestens zehn Milliarden Euro jährlich, die US-Umweltbehörde EPA schätzt die weltweit erzielbaren Staatseinnahmen auf 3,3 Billionen Dollar jährlich.

    Was sind im Jahre 2013 10 Mrd. Euro schon noch wert?

  16. @ #15 sniperkater

    […] ist wie Äpfel und Birnen zu vergleichen.

    Ich glaube, das Vergleichen von Äpfeln und Birnen ist kein Problem, beim rechnen wirds schwiereig. lol.

    @ #17 wolaufensie

    Und Pflanzen atmen CO2 ein.

    Ja, aber einen riesigen Teil der Pflanzen, die das atmen sollten, zerstört der Mensch jeden Tag durch Abholzung und Brandrodung.

    Die braucne das, – ist sozusagen Dünger für die.

    Gross, wie du dich um Pflanzen zu sorgen scheinst, aber leider sind sie als erste vom Klimawandel betroffen, da sie sich nur viel langsamer anpassen, geschweige denn wandern, können.

    Grafik die man sich mal kurz anschauen sollte und diesen Artikel muss man auch lesen, will man wissen, um was es bei dem CO2 Problem in Zahlen geht

  17. #3 ist die pascalsche Wette .
    Anstatt „Gott“ setzt man „Klima“.
    Raus kommt das gleiche.
    Das Problem stellete sich allerdings auch schon, als die Affen von den Bäumen runter kamen und Menschen wurden. Allerdings ebenfalls, vielleicht sogar noch stärker, als die Lebewesen die Meere verliessen um an Land zu gehen.
    Jaja, wäre man nur drinne geblieben, dann hätte nichts passieren können, ausser hin und wieder mal ein dezenter Meteorit… 😳

  18. #14 PardonMe

    Dass Unternehmen, die hohe CO2 Emissionen verursachen, für diese Verschmutzung der Atmosphäre nichts bezahlen sollen, obwohl sie zulasten aller geht, ist einfach nicht zu rechtfertigen.

    Warum sollen Unternehmen für Scharlatanerie und Abzockerei zahlen? Nichts anderes ist diese IPCC-Gore-Rahmstorf-Klimakampagne.

  19. Interessanter Beitrag über die offenbar dominierenden ökolinken Wurzeln der FDP. Was man dieser Partei gleichwohl zugute halten darf, ist der Umstand, dass es hier im Gegensatz zu den anderen Etablierten zumindest noch einen existenten wirtschaftsliberalen Flügel gibt, dessen Vertreter sich zum Thema Klimaschutz indes offenbar nicht zu artikulieren trauen, aus Furcht, nicht mehr ernstgenommen zu werden. So weit ist es nämlich schon gekommen: wer den Klimawahnsinn öffentlich hinterfragt, gilt als Ignorant.

    Und einen rechtsliberalen Flügel gibt es – zumindest bei den Führungsfiguren – in der FDP schon lange nicht mehr; allerdings dürfte das an der Basis durchaus anders aussehen.

    Und bei Genscher wundert mich gar nix mehr: Ich hab ihn bei einer Obama-Jubel-Talkshow erlebt – einfach nur peinlich, wie unreflektiert und klischeehaft naiv ein immerhin ehemaliger Außenminister die Wahl eines Präsidenten wie die Offenbarung des Messias feiert. Obama hat ja angekündigt, die USA zum Vorreiter in Sachen „Klimaschutz“ zu machen – klar, dass der frühere Ökostrippenzieher Genscher da warmen Beifall spendet.

  20. @ #21 PardonMe
    – oje, –
    …wird das hier jetzt eine Grundschullehrerdiskussion ?
    …mit KindergärtnerInnen-Argumenten ?
    …also, deine Arumentation läuft in die Richtung:
    „weil wir so viele Pflanzne töten , die CO2 atmen , müssen wir das CO2 in der Atmpsphäre verringern ?“

    klingt ……nicht unbescheiden.

    Die Pflanzen in den Meeren machen den weitaus grössten Teil des terrestrischen Bewuchses aus.
    Allerdings werden die mehr.

  21. @ #3 Christian Ernst (25. Nov 2008 22:51)

    Diese Video hat mich zum nachdenken gebracht: http://www.youtube.com/watch?v=zORv8wwiadQ&feature=rec-HM-fresh

    Hoffentlich hast Du in die richtige Richtung gedacht.
    Der Präsentator ist gut bis sehr gut, technisch gesehen.
    Aber, es gibt einen _grundätzlichen_ Fehler:
    Er reduziert alles (Annahmen und Reaktionen) auf Yes/No, also digital auf _einen_ Parameter jeweils bei Vermutung/Annahme und dementspr. Reaktion.
    Dieses Vorgehen ist massiv zu kritisieren, da:
    – die Welt, und damit
    – das Klima _NICHT_ digital bestimmbar sind.
    – Beides, und damit alles Relevante, ist von einer Unmenge _analogen_ Parametern geprägt.
    Neben der Tatsache, dass unsere (Klima/Wetter-) Wissenschaft bestenfalls z.Zt.
    die Hälfte der wirkenden Parameter wissen, kennen, messen.
    Ganz simpel: Welchen Fortschritt hat die Wettervorhersage im letzten Viertel Jahrhundert gemacht?
    Antwort: _MARGINAL_
    Also, vergiss es, bitte. 🙂

    Nicht falsch verstehen:
    Ich bin seit >25 Jahren dafür Energiequellen aus historischen Zeiten zu sparen;
    allerdings sinnvoll, und wesentlich mehr Geld in die Erforschung _neuer_ Energieformen (genauer Speicherungs- und Transport-Möglichkeiten) zu investieren.
    z.B.: die Sonne, solange es sie gibt, produziert gelegentlich/tagsüber ca 1.000Watt je m**2 an einem grossen Teil der Erdoberfläche.
    ———–
    Nur, der Buhmann vom Absaufen Hollands und der Malediven, etc hilft nicht unseren Ur-Urenkeln.

  22. @ #23 Pro_D
    Emissionshandel (richtig umgesetzt) ist aus dem Grund gut, den du netterweise in sogar zitierst: Weil CO2 Emissionen zulasten aller gehen, aber nur dem Emittenten den Vorteil bringen, die Energie zu verbrauchen.

    @ #25 wolaufensie

    – oje, –
    …wird das hier jetzt eine Grundschullehrerdiskussion ?

    Nur wenn du weiter auf dem Niveu des Grundschülers bleibst…

    …also, deine Arumentation läuft in die Richtung:
    “weil wir so viele Pflanzne töten , die CO2 atmen , müssen wir das CO2 in der Atmpsphäre verringern ?”

    Nein meine Argumentation läuft so: Die Atmosphäre und das Klima sind komplexe Systeme und die Eingriffe des Menschen mittlerweile so gross, dass man über Folgen und Nachhaltigkeit nachdenken sollte. Energiegewinnung durch fossile Brennstoffe (insbesondere under Abgabe von CO2) ist nicht nachhaltig, also eine Sackgasse, deren Ende schon in Sichweite ist.
    Wie läuft denn deine Argumentation?

  23. @ #27 PardonMe (26. Nov 2008 02:05)

    Nein meine Argumentation läuft so: (A) Die Atmosphäre und das Klima sind komplexe Systeme und (B)die Eingriffe des Menschen mittlerweile so gross, dass man über Folgen und Nachhaltigkeit nachdenken sollte.

    A und B eingefügt; zu
    A) Yep, full d’accord.
    B) Bitte, die Menschen/ihren Eingriff darstellen.
    D.h. Wo/wie ist der entscheidende Eingriff des Menschen in _komplexen_ Systemen?

  24. Ich hoffe man hat den groessten ‚Klimakillern‘ schon beigebracht, wie sie ihre Zertifikate bezahlen sollen: Den Pflanzen und den Meeren.

  25. Weil CO2 Emissionen zulasten aller gehen, aber nur dem Emittenten den Vorteil bringen, die Energie zu verbrauchen.


    …nun, ich bin wirklich ein grosser
    Pflanzenversteher, und deshalb geht
    die CO2-Emission zu Lasten höchstens von euch.
    … ich zähle mich nicht zu den „allen“ auf die zulasten von CO2-was-auch-immer irgendwas stattfindet.

    Wenn ich eine Argumentationslinie hätte, versuchte ich sie zumindest nicht schon am Anfang mit Fehlern durch vorschnelle Annahmen und Verallgemeinerungen aus dem Ruder laufen zu lassen.
    Hab alle möglichen
    Energieerzeugungsart-Moden von Klaus Traube, „Small is Beuatiful“ und „Brüterkreislauf-“ oder „Plutonium-Gesellschaft“ kommen- und gehen sehen.
    Allerdings die CO2-Klima-Mode-Debatte ist offensichtlich die allerdämlichste davon.

  26. @ #30 wolaufensie
    @ #28 Ktesias
    Unbestreitbar (kann man messen, hab nen link gepostet, man kann googlen): Der CO2 Anteil in der Atmosphäre nimmt zu.
    Bis mir jemand nen besser Grund liefert, ist für mich (und vielen vielen anderen) der Hauptgrund für diese Entwicklung die Industriealisierung zuerst der Europas und Nordamerikas und jetzt (viel schneller als damals) auch der Rest der Welt

    Wenn ich eine Argumentationslinie hätte, […]

    Eben, du hast keine. Du baust dir Erklärungen zusammen, wie sie dir gerade ins Bild passen.

  27. #30 wolaufensie
    Wer auf einem modernen Einfamilienhaus in guter Lage Solar montiert, produziert im Mittel ungefähr den Strom, den er braucht. Wie läufts im Vergleich dazu mit deiner „Plutonium-Gesellschaft“?

  28. … und derweil suchen wir immer noch verbissen nach der Gebrauchsanleitung unseres Planeten, in der die Normtemperatur spezifiert und der Ort der Temperaturmessung festgelegt ist. Und wir suchen auch immer noch nach dem Regler, mit dem die Natur die Temperatur regelt, damit auch wir ein wenig daran herumdrehen können.

    Zum Glück können wir immer noch unsere Ferien in südlicheren Gefilden verbringen, wenn es uns hier zu kalt ist.

  29. Vor einiger Zeit gab es hier schonmal eine CO2 Diskussion. Ich habe mir damals einen Beitrag kopiert, der mMn erstklassig war. Leider weis ich nicht mehr von wem er kam. Ich möchte ihn aber trotzdem nochmal hier einstellen, damit die wissenschaftlichen Fakten nicht, wie in den MSM, unerwähnt bleiben.

    Zum CO2, dem Klimakiller, dem Treibhausgas oder wie die „Epitheta ornantia“ noch heissen mögen,
    erlaube ich mir einige Anmerkungen zu machen.

    1. Ohne CO2 kein Leben auf der Erde ( z.B. Photosynthese)
    2. CO2 ist 1,53 mal schwerer als Luft ( N2, O2), es ist ein bodennahes Gas.
    3. Die Vegetationsgrenze liegt daher bei 3.000 Höhenmetern.
    4. CO2 ist ein „kaltes Gas“, welches elektromagnetische Wellen EW, z.B. Infrarotstrahlung IR, ABSORBIERT.
    Das heisst, die EW geht durch CO2 hindurch, mit geringer Geschwindigkeit als der Vakuumlichtgeschwindigkeit u<v.
    5. Der Gehalt von CO2 an der gesamten Atmosphäre GA beträgt 0,035 %.
    Also sind 99,965 % Luft.
    6. Die GA wiegt 5,3 x 10 hoch 15 Tonnen.
    7. Das Gesamt-CO2 wiegt 1.8 x 10 hoch 12 Tonnen
    8. Die technische Weltproduktion von CO2 beträgt 7 Milliarden Tonnen, 7 x 10 hoch 9.
    9. Das sind, berechnet auf das Gesamt-CO2: 0,377 %
    10. Berechnet auf die GA : 0,0001415 %

    Dieser mickrige Prozentsatz soll also einen Einfluss auf das Klima haben.
    Selbst die zehnfache Menge wäre eine quantite negigleable.

    Folgendes Postulat nun erheben die „führenden Klimatologen“ ( Grassl, Rahmstorf, Latif, Schellenhuber etc):
    In ca 6000 Meter Höhe bildet CO2 eine Schicht , die IR=Wärme zurück auf die Erde reflektiert.
    Abgesehen davon, dass CO2 nichts reflektieren kann, s.o., kämen hier auf
    10.000 Moleküle Luft 3 ! Moleküle CO2. Tolles Treibhausdach!
    Tolle Schicht, das!
    Wenn dem tatsächlich so wäre, würde Wärme, die durch die Sonne den Erdboden erwärmt von dieser
    Schicht rückreflektiert und die Erde noch mehr erwärmen.

    Dem steht aber gemeiner weise das Newton´sche Abkühlungsgesetz entgegen, das besagt, dass Wärme
    mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, 1/r². Wäre dem nicht so, wären diese Zeilen nicht geschrieben,
    weil auf der Erde die Gluthitze der Sonnenoberfläche herrschen würde,
    ( Auch einfach nachprüfbar: Hand – heisse Herdplatte und, mit Verlaub, Hintern brennender Kamin)
    Also: Würde die Erdoberflache, von der Sonne erwärmt, 360 Watt/m² abstrahlen, kämen in 6.000 m Höhe
    10 Watt an, rückreflektiert wären das 0,27 Watt.
    Zweifelsohne ein Grund für den Erwerb eines Zobels.

    Und noch ein zweites Problem tut sich auf:
    Das ist der 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nach dem, vereinfacht gesagt, Wärme niemals vom kälteren
    zum wärmeren Standort fliessen kann.
    Also, nach Newton`schem Abkühlungsgesetz von oben nach unten, von 36 W zu 360 W.
    Abgesehn davon, dass in 6.000 m Höhe eine Temperatur von –23° C herrscht.

    Newton´sches Abkühlungsgesetz und 2. Hauptsatz der Thermodynamik sind Naturgesetze, die im gesamten
    Universum Geltung haben und auch nicht durch Mehrheitsbeschluss des Bundestages ausser Kraft gesetzt
    werden können.

    Einiges noch zum Treibhaus:
    Warum herrschen in der Sahara tagsüber Temperaturen bis 60° C und nachts bis –10° C.
    Warum liefern IR-Satelliten gestochen scharfe Bilder von der Erdoberfläche bis in 2 Meter Tiefe.
    Warum liefern Infrarotteleskope gestochen scharfe Bilder aus dem Weltall
    Warum reflektiert die CO2-Schicht nur erdwärts und nicht ins All, und es wird kälter.
    Warum ist der Mars so kalt, Durchschnittstemperatur –63° C ( max 20° C, min –140° C),
    wenn doch seine Atmosphäre zu 95 % aus dem „Treibhausgas“ CO2 besteht.

  30. #34 sun-tzu
    HAHAHA. Ich finds ja toll, wenn sich jemand Gedanken macht. Aber sich aus seinem (teilweise falschen) Schul-Physik&Chemie-Wissen und ein paar Sätzen aus populärwissenschaftlicher Literatur ein eigenes „Treibhausmodel“ zu bauen ist lächerlich.

    Newton´sches Abkühlungsgesetz und 2. Hauptsatz der Thermodynamik sind Naturgesetze, die im gesamten
    Universum Geltung haben und auch nicht durch Mehrheitsbeschluss des Bundestages ausser Kraft gesetzt
    werden können.

    Aber dadurch, dass man sie nicht richtig versteht.

  31. Eine dämliche Argumentationslinie ist überflüssiger als gar keine.

    …und Plutonium produziert kein CO2 *gähn*
    …weder in guter noch schlechter Lage. 🙄

    …ist dir vielleicht schon mal die Frage gekommen, warum so wenige Missionare bei den Kannibalen verspeist wurden ?

    Man mochte sie nicht.

  32. #27 PardonMe (26. Nov 2008 02:05)

    Nein meine Argumentation läuft so: Die Atmosphäre und das Klima sind komplexe Systeme und die Eingriffe des Menschen mittlerweile so gross, dass man über Folgen und Nachhaltigkeit nachdenken sollte. Energiegewinnung durch fossile Brennstoffe (insbesondere under Abgabe von CO2) ist nicht nachhaltig, also eine Sackgasse, deren Ende schon in Sichweite ist.
    Wie läuft denn deine Argumentation?

    Das, was Du da bringst sind Behauptungen im luftleeren Raum ohne jeglichen Beweis, aber keine Argumente und schon gar nicht wissenschaftlich. Du plapperst im Grunde nur die populistischen Positionen der Klimaluegner nach, forderst von anderen stichhaltige Beweise, waehrend Du als Kaiser ohne Garderobe da stehst.

  33. Die Spuren der Hypnose sollten einmal bis zu ihren Wurzeln zurückverfolgt werden.

    Es muß überprüft werden, ob und in wie weit Zuwanderer vom Gebiet der ehemaligen „DDR“, insbesondere aus der Gegend um Halle, die in höchste Postionen der Bundesrepublik gelangt sind, im Auftrag des „Ministeriums für Staatssicherheit“ gehandelt haben.

    „Mischa“ hat nicht alle Geheimnisse mit ins Grab genommen.

  34. Jugendkriminalität
    Richterin Heisig hat keine Lust, Kinder einzusperren

    Die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig findet die hohe Zahl jugendlicher Intensivtäter mit Migrationshintergrund alarmierend. Deshalb wendet sich die engagierte Juristin jetzt direkt an arabische und türkische Eltern. Sie sollen sich für die Erziehung ihrer Kinder engagieren – bevor sie auf die schiefe Bahn geraten.

    Die Vertreter der Vereine hätten sofort eingesehen, dass die Migranten-Community gefordert sei, um kriminelle Karrieren gerade ihrer Jungen zu verhindern.

    Dass sich diese nur zu einer Minderheit mit Deutschland identifizieren, belegt die jüngste Studie über die Integration der zweiten Einwanderergeneration (TIES). Demnach identifizieren sich 45 Prozent der befragten Berliner Türken stark mit Deutschland, 36,8 Prozent beschrieben ihr Verhältnis als neutral, 15,8 Prozent bewerteten ihre Bindung zu Deutschland als schwach, 2 Prozent verspürten keine Identifikation. Auch die Loyalitäten zu Berlin als Stadt sind kaum stärker.

    Jeder vierte Befragte türkischer Herkunft beschreibt das Verhältnis zwischen Türken und Deutschen in der Stadt als unfreundlich oder eher unfreundlich. In der vergleichbaren deutschstämmigen Bevölkerung liegt der Wert etwas niedriger.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article986169/Richterin_Heisig_hat_keine_Lust_Kinder_einzusperren.html

  35. wenn das geld im kasten klingt, das co2 aus dem klima springt.
    das ist mittelalterlicher ablasshandel ins 21. jahrhundert transportiert. statt sündenerlass-zertifikate jetzt co2-zertifikate.
    nur: die raubritter der jetzt-zeit sind die gewählten volkszertreter.
    es gibt keinen einzigen, keinen einzigen wissenschaftlichen nachweis einer schädlichen co2-wirkung. sicher ist nur: ohne co2 gäbe es auf dieser erde kein höheres leben.

  36. #21 PardonMe

    Eine einfache Frage: was ist gefährlicher und gleichzeitig wesentlich wahrscheinlicher? (a) 2050 liegt in Deutschland der Anteil der nicht integrierbaren und gewaltbereiten Mohammedaner bei 50% oder (b) 2050 liegt die Durchschnittstemperatur in Deutschland 0,5 Grad höher als heute?

  37. #40 auyan

    wenn das geld im kasten klingt, das co2 aus dem klima springt.
    das ist mittelalterlicher ablasshandel ins 21. jahrhundert transportiert. statt sündenerlass-zertifikate jetzt co2-zertifikate.

    Genau auf den Punkt gebracht.

  38. @#35 PardonMe (26. Nov 2008 04:29)

    #34 sun-tzu
    HAHAHA…..
    Aber dadurch, dass man sie nicht richtig versteht.
    —————————–

    Ok. Wiederlege sie.

    (Gut, zwei Aussagen von sun-tzu sind streng genommen nicht korrekt, aber für einen Blogkommentar reichen sie allemal.)

    Also wiederlege die Argumente, Punkt für Punkt (nein, „stimmt nicht“ ist KEIN Argument)oder setze Dich und schweig fein still.

    Grüße von einem Ingenieur der u.a. mit sinnvoller Technologie zur Energieeinsparung seine Brötchen verdient.

  39. Ich weiß wie das hier klingt,aber ich es einmal loswerden: Wenn das wirklich zu trifft, was hier der Autor des Gastbeitrages schreibt, dann ist das absolut gegen die offizielle Meinung der Mehrheit der FDP-Mitglieder und auch gegen die offizeillen Publikationen der Partei. Hier haben die Parteioberen eindeutug gegen die Interessen Ihrere Mitglieder verstoßen.Ich bin einfach nur entsetzt. Wie konnte so etwas nur passeiren? Gerade die FDP, die sich Bürokratieabbau auf die Fahenn geschrieben hat und in der ich aufgrund dieser Politik Mitglied bin. Ich fühle mich , gelinde gesagt völlig hinter´s Licht geführt.

    Ich habe diesen Text bereits meiner Vorstizenden hier geschickt, mal sehen, wie sie sich äußert.

  40. Irgendwann müsste man doch mal auf den Trichter kommen; immerhin hat auch der neue Präsident der USA angekündigt, den Kampf gegen die von Menschen verursachte Klimaveränderung aufzunehmen und die USa zur führenden nation bei der Energieeinsparung zu machen.

    Merkt hier eigentlich niemand, dass ihr inzwischen ziemlich allein dahsteht? Irgendwie herrscht hier ein gewisser Autismus, etwa wie bei dem Renter auf der Autobahn, der nach der Ansage, dass ein Geisterfahrer entgegenkommt, sagt: „Einer? Tausende!“

  41. BEWEISFÜHRUNG MIT OTTO-FORMAT

    #31 PardonMe (26. Nov 2008 03:33)
    „Unbestreitbar (kann man messen, hab nen link gepostet, man kann googlen): Der CO2 Anteil in der Atmosphäre nimmt zu. Bis mir jemand nen besser Grund liefert, ist für mich (und vielen vielen anderen) der Hauptgrund für diese Entwicklung die Industriealisierung zuerst der Europas und Nordamerikas und jetzt (viel schneller als damals) auch der Rest der Welt.“

    Hmmm. Unbestreitbar: In Deutschland und anderen europäischen Ländern werden heute signifikant weniger Volkslieder gesungen als vor 100 oder 200 Jahren. Bis mir jemand einen besseren Grund liefert, ist dies für mich der Hauptgrund für die angebliche Erderwärmung.

    pardon me, aber dieser Satz – „Bis mir jemand einen besseren Grund liefert …“ – ist der unwissenschaftlichste Blödsinn, den man sich vorstellen kann.

    Nur Greenpeace toppt das regelmäßig. Am schönsten war folgende Greenpeace-Formel: Jeden Tag sterben hunderte Arten aus.
    Gegenfrage: Ja, welche denn?
    Greenpeace: Das wissen wir nicht. Die sind noch nicht entdeckt, das ist ja das Schlimme.

    Das hatte Otto-Format. Aber nicht aufregen. So sind die Ökos halt.

  42. Ich bin ja nun mal ein Anhänger der CO2 Zertifikate.Ich finde, dass sie ganz toll wirken, wenn ich aus dem Fenster sehe.

    Vielleicht sollte man jetzt das Tempo auf Autobahnen um 10 Stundenkilometer erhöhen,damit es klein bisschen wärmer wird.

    Kurz vor Weihnachten kann man ja dann wieder das Fahrverbot in Innenstädten verschärfen, dass auch weisse Weihnachten sicher sind.

    Und wenn die Pegel der Weltmeere weiter so rasant steigen,können wir nicht einfach das überflüssige Wasser abpumpen und mit dem überflüssigen CO2 mischen und als Sprudel einlagern??

  43. IRRSINNIGES POLITIKVERSAGEN

    #41 Plondfair (26. Nov 2008 08:22)

    Mit der Frage haben Sie voll ins Schwarze getroffen. Wer darüber nachdenkt, erkennt, was derzeit in Deutschland stattfindet:

    Das irrsinnigste und folgenschwerste Politikversagen seit die Kaiserliche Regierung unser Land in den 1. Weltkrieg geführt hat.

    Die Konsequenzen können wir uns noch gar nicht vorstellen.

  44. So wie diese Öko-Hype nichts anderes wie eine Ersatz-Religion für Sinnsuchende Wohlstandsbürger ist, so ist dieser Emissions-(Ablass) Handel nichts anderes wie der Ablasshandel den die katholische Kirche im 1600 Jahrhundert praktizierte.

  45. Das irrsinnigste und folgenschwerste Politikversagen seit die Kaiserliche Regierung unser Land in den 1. Weltkrieg geführt hat.

    Soso. Ja, ich fühle mich auch schon ganz unwohl. Diese Republik ist wirklich nicht zu ertragen. So ganz ohne Marschbefehl Richtung Ostfront lebt es sich schrecklich! Und auch die Güterzüge, die ich sehe, transportieren tatsächlich Güter und keine Juden.

    Das Ausmaß des Politikversagens ist ja wirklich riesig! Es gab seit dem ersten Weltkrieg kein größeres Versagen! Und für die Schwachköpfe à la mtz setze ich auch noch ein 😉 dran, damit auch der dümmste Leser es kapiert.

  46. #3 Christian Ernst (25. Nov 2008 22:51)

    Diese Video hat mich zum nachdenken gebracht: http://www.youtube.com/watch?v=zORv8wwiadQ&feature=rec-HM-fresh

    Das Video enthält wesentliche Denkfehler. So logisch die Reduktion auf die vier Möglichkeitenfelder auf den ersten Blick erscheint: Sie ist nicht logisch. Es gibt zumindest zwei weitere theoretische Möglichkeiten:

    1.: Es gibt die Möglichkeit, daß der Klimawandel stattfindet, aber daß er nicht katastrophal verläuft, sondern entweder neutral oder sogar einen Wachstumsschub auslöst. Denn Warmzeiten sind auf diesem Planeten bisher Zeiten relativen Wohlstands gewesen, während Kaltzeiten Zeiten von Armut und Verfall sind.

    2.: Es gibt die Möglichkeit, daß wir zwar unsere Volkswirtschaften durch CO2-Vermeidung ruinieren, der Klimawandel auch stattfindet, aber wir feststellen müssen, daß unsere CO2-Vermeidung überhaupt keinen bzw. keinen meßbaren Einfluß darauf hat, weil der Wandel gar nicht CO2-verursacht ist, sondern ganz andere Gründe (z. B. Sonnenaktivität) hat. In diesem Fall haben wir eine gigantische Fehlallokation volkswirtschaftlicher Ressourcen gerade dann, wenn wir diese dringend gebraucht hätten, um die Anpassungen zu bewältigen, die mit den Veränderungen einhergehen. Eine verfehlte Politik hätte die Krise dann durch klientelorientierten Actionismus verschärft und die Möglichkeiten vertan, wirklich angemessen zu reagieren.

    Ich kann dieses Vierfeldervideo also nur als demagogisch bezeichnen, da es wesentliche Möglichkeiten übergeht. Außerdem ist auch der Gedankengang falsch, daß allein die theoretische Möglichkeit, daß eine Klimaveränderung zu wirtschaftlichem und sozialem Chaos führen könnte, jeglichen Aktionismus rechtfertigen würde. Denn eine solche Möglichkeit müßte auch hinreichend wahrscheinlich sein und die Aktionen müßten mit zumindest hinreichender Wahrscheinlichkeit wirksam sein. Beide Voraussetzungen sind nicht erfüllt. Um es zu überspitzen: Niemand würde sagen, daß wir ab sofort unseren Wasserverbrauch auf ein Viertel reduzieren müssen und damit unsere Wirtschaft lahmlegen, um damit einer vielleicht drohenden und tödlichen Alien-Invasion zu entgehen. Genau das könntest Du aber mit dem Vierfeldermodell aus dem Video auch »zwingend logisch« rechtfertigen. Soviel zum Wert verkürzter Argumentation.

  47. Sex-Sucht unserer Europa-Abgeordneten im EU-Parlament????:

    Europaparlament
    Streit um Hotels ohne Prostituierte

    Vor zwei Monaten hatte die EU-Abgeordnete Karin Riies-Jörgensen einen Kodex angeregt, nach dem die Parlamentarier nur noch in Hotels ohne Prostituierte absteigen sollen. Doch ihre Kollegen ziehen nicht mit.

    Deutsche Zeitungen verbreiteten sich genüsslich über das ausschweifende Leben in Straßburg, das während der monatlichen Plenarsitzungen für ein paar Tage in „Straps-Burg“ verwandelt werde.

    Die 38-Jährige kann die Aufregung nicht verstehen. Es sei „bemerkenswert und auch traurig“, dass man sich über ihr Interview mehr aufrege als über die „allgemein bekannte Tatsache“.

    Dies meint auch ein Sprecher der französischen Organisation „Le Nid“, die seit mehreren Jahrzehnten gegen Prostitution ankämpft. Politiker sollten nicht von einem „System profitieren, das zumeist junge und hilflose Mädchen ausbeutet.“

    http://www.focus.de/politik/ausland/europaparlament-streit-um-hotels-ohne-prostituierte_aid_351258.html

  48. Klasse Beitrag, der mal an die politischen Wurzeln des Klimawahns geht! Muss ja wohl ein guter Kenner der Materie geschrieben haben, der sich hier anonym meldet.

    Bei Edgar Gärtner, siehe auch seinen Link „Gärtneronline“ hier auf der PI-Seite rechts, las ich schon vor Jahren:

    „Anfang April 1969 hob der damalige US-Präsident Richard Nixon anlässlich des 20. Jahrestages der Unterzeichnung des Nordatlantikvertrages die sogenannte „Dritte Dimension“ der NATO aus der Taufe, und zwar mit der Begründung, dass „das westliche Bündnis“ (neben der militärischen und politischen) „eine soziale Dimension benötigt, um sich mit unseren Besorgnissen über die Qualität des menschlichen Lebens im letzten Drittel dieses Jahrhunderts zu befassen.“ Nixon verstand die „Dritte Dimension“ der NATO als Antwort auf die Infragestellung des westlichen Nachkriegs-Wirtschaftswunder-Konsenses durch die Studentenbewegung von 1968 und die wachsende Opposition gegen den Vietnam-Krieg und dessen soziale Folgen. Diese Protestbewegung erscheint im Rückblick als eine Art Betriebsunfall des Kalten Krieges.Noch im Dezember 1969 trat das NATO Committee on Challenges of Modern Society (CCMS) zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. 1971 veröffentlichte das NATO-Hauptquartier in Brüssel die programmatische Schrift „Das Atlantische Bündnis und die Umweltkrise“.“

    Die Grünen sind also keineswegs die Urheber der Ökowelle, sondern auf einen von ganz anderen Kräften bereitgestellten Zug aufgesprungen, wenn nicht sogar hochgehievt worden.

  49. während ich dies schreibe sehe ich aus dem Fenster schauend den Schnee dens nicht mehr geben darf und den Wald, der schon lange gestorben ist. Die Ökonazis machen mit den eingebildeten Schreckensszenarien lukrative Geschäfte und die Politstrizzis der Systemparteien lenken mit ihren Sprechblasen gekonnt von ihrer Unfähigkeit und Niedertracht ab. Das schäfige Volk der Duckmäuser weigert sich energisch zu Ende zu denken und beläßt es beim Glauben. Das ist weniger anstrengend.

  50. @ #53 Fleet

    Genau – vielleicht gibts das noch zu kaufen:

    Huntley, J.R.: „Das Atlantische Bündnis und die Umweltkrise“, 2. Aufl. Okt. 1972

  51. Unbestreitbar (kann man messen, hab nen link gepostet, man kann googlen): Der CO2 Anteil in der Atmosphäre nimmt zu.

    Sicher das sind klar überprüfbare Zahlen, nur sind sich sämtliche seriösen Wissenschaftler, was Klimaforscher ausschliesst, darüber einig, dass die CO2-emissionen mit einer Verzögerung von rund 300 Jahren dem Klimawandel folgen. Das lässt sich anhand von Bohrkernen Im Grönlandeis usw feststellen. Deshalb, wenn es aktuell einen Klimawandel geben sollte, kannst du ja mal in 300Jahren nachschauen, wie hoch das CO2 angestiegen ist. Ausserdem, noch vor 20 Jahren wurde uns mit exakt demselben Zahlenmaterial, das pure Gegenteil vorausgesagt und wenn ich mir die Temperaturen der letzten Jahre so anschaue, ist das eher wahrscheinlich, wie eine globale Erwärmung. Ausserdem bin ich für eine Erderwärmung, dadurch braucht man weniger fossile Brennstoffe und das CO2 ginge nach deiner Meinung wieder zurück.

  52. #49 Markus Oliver

    Soso. Ja, ich fühle mich auch schon ganz unwohl. Diese Republik ist wirklich nicht zu ertragen. So ganz ohne Marschbefehl Richtung Ostfront lebt es sich schrecklich! Und auch die Güterzüge, die ich sehe, transportieren tatsächlich Güter und keine Juden.

    Von den Folgen des 2. Weltkriegs hatte sich Deutschland spätestens in den 60ern wieder erholt.

    Wenn in einigen Jahrzehnten der Anteil des bildungsfernen und gewaltbereiten sozialen Bodensatzes aus dem Morgenland bei 50% liegt, wird sich Deutschland davon nicht mehr erholen. Dann heißt es „Game Over“.

  53. Plondfair:

    Lese Dir den Satz von Mtz noch einmal genau durch:

    Das irrsinnigste und folgenschwerste Politikversagen seit die Kaiserliche Regierung unser Land in den 1. Weltkrieg geführt hat.

    Das irrsinnigste und folgenschwerste Politikversagen seit die kaiserliche Regierung unser Lnad in den 1. Weltkrieg geführt hat soll also die gegenwärtige Politik sein, ja?

    Kann es nicht sein, dass zwischen 1914 und 1960 nicht noch eine weitere – drücken wir es mal vorsichtig aus: Nicht ganz so optimale Politik – gelegen hat?

    Die folgenschwerste Politik wurde also in der BRD gemacht, quasi gab es nichts kritikwürdiges nach dem Ende des ersten Weltkrieges, verstehe ich Dich richtig?

    Oder hast Du jetzt verstanden worauf ich hinaus will?

  54. Klimakiller – mein Standardbeitrag.

    Ich weiß – ich befinde mich in völligem Gegensatz zur herrschenden Meinung im Blog, soweit es um die Klimadiskussion geht.
    Tolle Modelle, Trittin, Baum und andere selbst ernannte Heilsapostel. Whatsoever.

    Aber ich mahne, und ich bleibe dabei: Es spielt überhaupt keine Rolle, ob und durch was das Klima anthropogen verändert wird.</b

    Es spielt keine Rolle, ob Verbrennungsprozesse von Öl oder Gas die CO² – Bilanz beeinflussen oder nicht. Ob pupsende Kühe, Reisfelder, Kompostierungsanlagen oder wer auch immer NOx ausstoßen.
    Es spielt überhaupt keine Rolle, ob diese oder jene Richtung, dieser oder jener Bericht, Forschung, Meinung Recht hat.
    Die Ressourcen an Öl und Gas auf dieser Welt sind endlich. Schon die Generation der heute Zwanzigjährigen wird aller Voraussicht nach das Ende dieser Rohstoffe erleben.
    Haben wir eine zweite Erde in Reserve?
    Haben wir Ersatzenergien?
    Unterbindet ihr endlich die Bevölkerungsexplosion (wie auch immer, v. a. in China, Indien und den islamischen Ländern)? Etwa durch Frauenbildung und –emanzipation?
    Begreift ihr nicht, dass wir mit den Öl- und Gasmilliarden (auch an Russland) unsere Gegner und Feinde groß machen?

    Allein wegen der Endlichkeit von Öl und Gas muss alles getan werden, den Verbrauch einzudämmen und Ersatz zu finden.
    Dann werden jedenfalls diese CO²-Erzeuger ausfallen.

    Ich frage euch: Kann das schaden?

  55. Das einzige was mich wundert ist, das wir (mich eingeschlossen) denken, dass diese ganze Klimasache, Globale Erwärmung etc.pp ein Schwindel ist und wir als Menschen keinen Einfluss auf das Klima haben – aber dennoch über 90% aller Wissenschaftler, Klimaforscher und Wetterexperten immernoch fest an dieser Theorie festhalten, also Menschen die sich, nicht nur wie wir, populärwissenschaftlich mit der Thematik auseinander setzen.
    Wieso sind leute so naiv, die sich tiefgehender mit der Materie beschäftigen?!

  56. @ #60 doenerschisss (26. Nov 2008 10:27)

    Ich frage euch: Kann das schaden?

    ähem,*räupser*

    liest Du die bisherigen Antworten nicht, oder verstehst Du sie nicht?

  57. Das Industrie Natur zerstört ist, zumindest für Deutschland nachweislich falsch!
    In Industriegebieten gibt es nachweislich mehr Wald als in landwirtschaftlich geprägten Gebieten. Die Waldflächen in Deutschland sind, trotz Strassenbau und Flächenverbrauch, so hoch wie noch nie seit dem späten Mittelalter.
    Die Wasserqualität ist, seit dem Bau von Klärwerken, in allen Deutschen Flüssen und Seen, besser wie vor der Industrialisierung!
    Die Luftschadstoffe z.B. SO2 etc. gelangen durch Filter kaum noch in die Luft. Wir leben in einem Ökoparadies. Weil dass jedoch nicht sein darf, wird kurzerhand CO2 zum Schadstoff erklärt, um weiter Industriefeindliche Politik betreiben zu können.
    Leute ihr werdet euch wundern, wie es in D aussieht, wenn die Industrie abzieht. Ökos macht weiter so, mit Unterschichten-einwanderung und Industriefeindlicher Politik. Die nachträgliche Umsetzung des Morgenthauplans durch Linksökos wird das Klima verändern, allerdings nicht das Erdklima, sondern das zwischenmenschliche Klima. Viel Spass!

  58. @ #61 Christian Ernst (26. Nov 2008 10:33)

    90% aller Wissenschaftler, Klimaforscher und Wetterexperten

    woher die 90% kommen, frage ich mal vorsichtshalber nicht 😉

    Aber bitte nicht „Klimaforscher“ mit Wissenschaftlern und Wetterexperten in einen Topf werfen.

  59. @ #60 doenerschisss

    Grundsätzlich ist das richtig. Es ist lediglich fatal die Mittel die benötigt werden, um die mit Sicherheit durchzuführende Energiewende während der nächsten 50 Jahre zu realisieren, für exorbitant teure Wunschtraumprojekte und vorgebliche Katastrophenszenarien zu verschleudern.

    Es hängt für die zivilisierte, industrialisierte Welt schlicht zuviel daran die RICHTIGEN Wege einzuschlagen als das Risiko eingehen zu können mit der Müsli-Mentalität ungebleichter Schafwollstrickpullover vor die Wand zu fahren.

  60. Na es ging eigentlich nur darum, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen, die auf dem Gebiet forschen, der Ansicht sind es sei kein Schwindel und wir Laien sagen, es sei doch einer.
    Ich hab zwar keine Ahnung, was man studieren muss um sich mit dem Klima zu beschäftigen, aber diese „Forscher“ haben nicht nur wie wir „Der große Klimaschwindel“ und ein paar Artikel über das Klima gelesen.
    Das meine ich. Und das mit den über 90% habe ich schon des öfteren mal gehört und es wurde, soweit ich weiß, auch von niemandem hier auf PI widerlegt. Aber ich werde mal schauen, ob meine Uni irgendwelche Fächer in diese Richtung anbietet und dann mal einen Prof fragen, was er zu „über 90%“ sagt.

  61. #65 Christian Ernst

    Das einzige was mich wundert ist, das wir (mich eingeschlossen) denken, dass diese ganze Klimasache, Globale Erwärmung etc.pp ein Schwindel ist und wir als Menschen keinen Einfluss auf das Klima haben – aber dennoch über 90% aller Wissenschaftler, Klimaforscher und Wetterexperten immernoch fest an dieser Theorie festhalten, also Menschen die sich, nicht nur wie wir, populärwissenschaftlich mit der Thematik auseinander setzen.

    „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.“

    Oder anders ausgedrückt: nur die Wissenschaftler, die die Meinung der Church of Global Warming vertreten, bekommen Gelder für Forschungsprojekte.

  62. @PardonMe

    Du bist doch so ein großer Solarzellenfan.
    Und jetzt sage mir bitte mal, in welchem Waldstück du den Solarzellenschatz gefunden hast.
    Irgendwoher müssen doch die Dinger herkommen!
    Der Strom kommt ja auch nicht aus der Steckdose. Hast du mal eine aufgemacht? Da befinden sich meist 3 Leitungen hinten dran.

    😉

  63. #66 Prosemit (26. Nov 2008 10:44)

    @ #60 doenerschisss (26. Nov 2008 10:27)

    Ich frage euch: Kann das schaden?

    ähem,*räupser*

    liest Du die bisherigen Antworten nicht, oder verstehst Du sie nicht?

    Wie ich schon postete: In völligem Gegensatz zur herrschenden Meinung im Blog ..

    Tja, so ist das.
    Bitte meinen Beitrag genauer lesen, nachdenken, verstehen .. den Fokus etwas anders ausrichten .. Ich erspare mir Wiederholungen.
    Davon gibt’s genug im Blog.

  64. @Plondfair:
    es ist möglich, aber doch auch sehr sehr seltsam, dass angeblich über 90% der Forscher solche Opportunisten sind und jedes Forschungsergebnis (das ja dann logischerweise zu dem schluss kommen muss die Globale Erwärmung wäre ein Schwindel) unter den Tisch fallen lassen, nur um Geld vom Staat zu erhalten.
    Gibt es nicht auch sehr viele „private“ Forschungseinrichtungen die zu den selben Ergebnissen kommen?
    Naja irgendwie finde ich das alles sehr komisch. Einerseits hoffe ich, dass die Gutmenschen falsch liegen und andererseits muss ich aufgrund meines mangelnden Wissens (kein Hochsschulsstudium in diesem Bereich) mich auf Berichte anderer verlassen.

  65. @ #74 Fleet (26. Nov 2008 11:08)

    Das Problem ist das hartnäckige Ignorieren von Fakten bei einigen Postern. Damit kann man ganz eigentlich ganz gut leben. Nervig wird nur die Wiederholung.

    Wer sich informiert, weiss, dass es weder einen „Klimakatastrophenbedingten“ Anstieg des Meerespiegels gibt, noch dass ein erhöhter CO2 Gehalt in die „Katastrophe“ mündet, noch dass es nicht den geringsten Hauch eines Ansatzes eines Beweises gibt, eine Reduzierung von CO2 Emissionen könnte als Stellgrösse die „WeltTemperatur“ ändern.

  66. Bedenken wir die Situation in den 60er Jahren. Da war es um die Umwelt wirklich übel bestellt und man kann all denjenigen danken, die dieses Thema einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht haben. Ich denke hier in erster Linie an Prof. Grzimek, der viel für den Umweltschutz erreicht hat. Die Grünen haben das Thema nur als politisches Vehikel benutzt; sie haben sogar in den 70er Jahren dieses Thema als „bürgerlichen Scheiß“ verächtlich gemacht und noch für diverse K-Gruppen geworben.
    Wenn ein Thema in der breiten Öffentlichkeit angekommen ist, muss man aber mit der Tatsache leben, dass das Thema immer wieder politisch mißbraucht wird und dass über das Ziel hinausgeschossen wird. Aber in einem verdreckten Land wie China möchte ich nicht leben.
    Nun zur FDP. Es ist absurd der FDP einen linken Flügel anzudichten. Den hat sie 1982 verloren.

  67. #75 Prosemit
    Leider eben nicht nur bei einigen hier. Ich kämpfe in meinem persönlichen Umfeld gegen Windmühlenflügel. Gerade die einst so gern hinterfragenden Altlinken wollen heute nicht mehr hinterfragen, sondern sich auf ihren „Erkenntnissen“ ausruhen. Und sie wollen zu den Guten gehören. Täglich eine gute Tat: Müll sortiert oder Standby ausgeschaltet oder an Greenpeace gespendet – das ist ja so schön einfach und man ist im wohligen Kreis der nun auch regierungsamtlich beglaubigten Gutmenschen geborgen. Da musst du erst mal gegen an stinken!

  68. #65 Christian Ernst
    Die Vertreter der Klimahysterie sind nicht naiv, sondern werden hofiert und gut bezahlt. Wenn einer von denen seine Meinung revidiert, ist Schluss mit Forschungsgeldern, mit Veröffentlichungen, mit Einladungen zu Kongressen. Das ist der Mechanismus unseres Wissenschaftsbetriebs, nicht nur bei diesem Thema!
    Dennoch haben viele Wissenschaftler Einspruch erhoben. Findet man alles, wenn man z.B. auf dieser Website ein bisschen stöbert: http://www.eike-klima-energie.eu

  69. @Prosemit
    Sehr richtig.
    Hinzu kommt noch die Frage, ob eine steigende „Globaltemperatur“ (die natürlich ein reines Konstrukt ist) überhaupt schlecht wäre, wenn es sie denn gäbe. In nördlichen Breiten würde sie zweifellos eher nutzen.

    Übrigens, hier ein weiteres schönes Beispiel, daß ein Katastropfhenszenario nicht nur nicht eintritt, sondern das Gegenteil passiert. Bangla Desh wächst, statt im Meer zu versinken:
    http://afp.google.com/article/ALeqM5g-8geW6xzl7Ik-UWrFBtq66ybN4A

    Die Malediven und diverse ozeanische Inseln sind ebenfalls nicht bedroht, aber sie machen den Hype natürlich gerne mit, um (noch mehr) Entwicklungshilfe abzustauben. Die Korallenriffe wachsen und heben sich so mit dem schon seit Jahrtausenden steigenden Meeresspiegel.

  70. @ #68 Prosemit (26. Nov 2008 10:49)

    @ #61 Christian Ernst (26. Nov 2008 10:33)

    90% aller Wissenschaftler, Klimaforscher und Wetterexperten


    woher die 90% kommen, frage ich mal vorsichtshalber nicht 😉

    Aber bitte nicht “Klimaforscher” mit Wissenschaftlern und Wetterexperten in einen Topf werfen.
    …sind wohl gefühlte 90% aller Wissenschaftler, Klimaforscher und Wetterexperten…

    Apropos, was für eine Formulierung,
    das hat regelrecht etwas Poetisches:
    „…90% aller Wissenschaftler, Klimaforscher und Wetterexperten…“
    …welche eine Klangwucht. 😳 😆

  71. #65 Christian Ernst
    Ich will mal ein ganz taufrisches Beispiel bringen. Ich wollte gerade eben bei der WELT einen Hinweis auf eine unkonventionelle These im Kommentarbereich bringen. Es handelt sich um einen Artikel zum rätselhaften Verschwinden der Neandertaler. Die WELT entblödet sich nicht, den Hinweis auf einen ihrer eigenen Autoren wegzusensieren:

    http://www.welt.de/wissenschaft/article2781049/Neue-Theorie-ueber-Ausrottung-der-Neandertaler.html?page=2#article_readcomments

    WELT 26.11.2008

    „Warum wurde mein Beitrag gelöscht? Hier noch mal ohne Link – vielleicht ist das ja verboten? – : Wer sich mal mit dem Gedanken beschäftigen will, dass der Neandertaler unser direkter Vorfahre ist, es also innerhalb einer Generation zu einer Mutation zum CroMagnon gekommen ist, lese mal die im Buchhandel erhältliche Abhandlung des Bremer Professors Gunnar Heinsohn „Wie alt ist das Menschengeschlecht?“. (Dieser kluge Mann hat in der WELT schon zu anderen Themen Artikel verfasst! Dieser Hinweis an die Zensoren hier im Kommentarbereich) Heinsohn kommt zu seiner These aufgrund von Analysen der Stratigraphieberichte von Höhlen. Leider weigert sich die arrogante Neandertaler-Wissenschaft, dieses Buch auch nur zur Kenntnis zu nehmen, geschweige denn sachlich zu widerlegen. Ich musste das persönlich erfahren, wurde mit dem Spruch „kennen wir nicht, wollen wir auch nicht zur Kenntnis nehmen, weil wir von vornherein wissen, dass es falsch ist“ abgespeist. Die lassen sich das Buch nicht mal schenken.“

    Soviel zum Thema Freiheit des wissenschaftlichen Denkens. Da schwingt sich schon eine Zeitung – die geschätzte WELT – auf, Unliebsames gar nicht erst zur Sprache kommen zu lassen. Nicht mal ein Leserkommentar wird gestattet, den sich die Wissenschaftswächter bei der WELT ja gar nicht zu eigen machen müssen.

  72. #78 Fleet

    Wenn einer von denen seine Meinung revidiert, ist Schluss mit Forschungsgeldern, mit Veröffentlichungen, mit Einladungen zu Kongressen.

    Richtig. Die meisten Forschungsprojekte laufen heute über Drittmittel (DFG, BMBF, EU usw.).

    Wenn du einen Antrag stellst „Erforschung des Paarungsverhaltens der Eichhörnchen in Mitteleuropa“ – keine Chance.

    Wenn du aber einen Antrag stellst „Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf das Paarungsverhalten der Eichhörnchen in Mitteleuropa“ – wird sofort genehmigt.

    Somit verstärkt sich der Klima-Hype von selbst immer mehr. Und solange man den deutschen (oder europäischen) Steuerkartoffeln mit diesem Unsinn das Geld aus der Tasche ziehen kann, sieht auch niemand einen Grund, warum man damit aufhören sollte.

  73. #79 FfD (26. Nov 2008 11:50)

    Sehr richtig.
    Hinzu kommt noch die Frage, ob eine steigende “Globaltemperatur” (die natürlich ein reines Konstrukt ist) überhaupt schlecht wäre, wenn es sie denn gäbe. In nördlichen Breiten würde sie zweifellos eher nutzen.

    Jetzt wiederhole ich mich mal.;-)

    „Es ist besser Grönland neu zu besiedeln,als die Sahara weiter zu bewässern.“

    Natürlich waren Warmzeiten bisher die „Klimaoptima“ – wie auch der Terminus Technicus lautet. Die direkte Explosion von Fauna und Flora in den Warmphasen ist sprichwörtlich. Es möchte allerdings nicht jeder in einem tropischen Regenwald wohnen, aber allemal besser als in den eisigen Steppen Nordsibiriens.

    Allein wegen der Einsparung fossiler Energieträger sollten wir uns alle dringenst die nächste Warmphase wünschen.

  74. #74 Fleet (26. Nov 2008 11:08)

    #73 doenerschiss
    Bitte nicht immer wieder denselben Beitrag posten, ohne auf die neuen Argumente einzugehen. An anderem Ort bei PI ( http://www.pi-news.net/2008/11/klimakiller-co2-auch-in-der-landwirtschaft/ )ist z.B. die Endlichkeit der “fossilen” Energieträger bezweifelt worden. Wenn wir immer nur unsere alten Beiträge hier wieder reinsetzen, wird es echt öde…

    Ja, ich weiß: Die Erde ist `ne Scheibe.
    War gerade am Nordpol. Stand plötzlich vor der Kante, wo es nur noch runter ging.
    Da war’s! Das Ende der Welt!
    Äh, jaaa – oder war es nur ein riesiger Eisberg, wie der einfältige Reiseleiter behauptete?
    Konnte übrigens zum 1. Mal seit geschätzt tausenden von Jahren über den Nordpol schippern. Eis alle. Zufall? Langnese?
    Blöde Frage: Was auf dieser Erde sollte unendlich sein?
    Mal beim alten Kant oder so nachschlagen. Da braucht’s keinen Naturwissenschaftler. Wird auch keiner von denen behaupten.
    Manche suchen ungeachtet dessen immer noch nach dem perpetuum mobile.
    Allen physikalischen Gesetzen zum Trotz.

  75. #84 doenerschisss

    Glaubst du wirklich, daß sich eine Regierung, der offensichtlich das Schicksal des eigenen Volkes völlig gleichgültig ist (oder wie würdest du sonst das völlige Versagen in dringenden Problemen wie der Islamisierung bezeichnen?) auch nur einen feuchten Kehricht für unsere Umwelt interessiert?

    Unsere Umwelt geht denen genauso am Allerwertesten vorbei. Die angebliche Klimakatastrophe ist nur ein weiteres Mittel, um dem Deutschen Michel auch noch den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen.

  76. @ #64 doenerschisss
    @ #84 doenerschisss

    Öl und Gas kann künstlich hergestellt werden! Und das schon seit 1913 !!

    Früher war es Aufwendig und teuer, aber die moderne Technik schläft auch hier nicht!!

    In Zukunft wird unser Öl von Pilzen produziert – und zwar rein und in Massen. Ich wette einen Kasten, daß schon in 10 bis 12 Jahren die erste Fabrik dafür steht.

  77. #86 doenerschisss (26. Nov 2008 12:04)

    Konnte übrigens zum 1. Mal seit geschätzt tausenden von Jahren über den Nordpol schippern. Eis alle. Zufall? Langnese?

    Bewusst so dümmlich oder aus Versehen?

    Während der letzten Warmphase im Mittelalter (900 – 1300) war es deutlich wärmer als heute. Im Januar die Baumblüte, im Februar die Blüte der Apfelbüume, Weinlese im August.

  78. # 89 Denkler

    Hier zwei links zu abiotischem Erdöl, sofrn Sie sie nicht schon kennen.
    Wenn Sie noch andere Literatur haben, würde mich das unteressieren.

    http://www.earthfiles.de/artikel/weltver_artikel_der_grosse_oelschwindel.html

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-erdoel.html

    Das „Klimagas“ CO2 ist aus physikalischen Gründen nicht in der Lage, die ihm angedichteten „Klimaveräderungen“ zu bewirken.
    Daher heute mein Mantra in verkürzter Form:

    Um die ganze Klimadebatte um das CO2 ad absurdum zu führen, braucht´s keine Eisbohrkerne, Meeresspiegel messen oder Bäume zählen etc.
    Ein wenig Naturwissenschaft tut es auch:
    CO2 ist 1,53 mal schwerer als Luft (N2, O2), ein bodennahes Gas, daher liegt die Vegetationsgrenze bei 3.000 Höhenmetern.
    Ohne CO2 kein Leben ( Photosynthese)
    Das Gas CO2 absorbiert elektromagnetische Wellen. Das heisst, diese gehen durch CO2 hindurch, mit geringerer Geschwindigkeit als der Vakuumlichtgeschwindigkeit, u<v.
    Die Brechzahl, früher Brechungswinkel, von CO2 beträgt 1,0045° (Luft 1,0003°)
    Der Gehalt von CO2 an der gesamten Atmosphäre beträgt 0,035 %, also sind 99,965 % Luft.
    Auf 10.000 Moleküle Luft kommen also 3 !!! Moleküle CO2..
    Das Newton´sche Abkühlungsgesetz besagt, dass Wärme mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt (Nachprüfbar: Hand – Herdplatte und, mit Verlaub, Hintern – brennender Kamin)
    Würde die Erdoberfläche, von der Sonne erwärmt, 360 Watt/m² abstrahlen würde, kämen in 6 Km Höhe (Grassl) ganze 36 Watt an, rückreflektiert auf die Erde 0,27 Watt.
    Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik besagt, vereinfacht gesagt, dass Wärme niemals vom kälteren zum wärmeren Standort fliessen kann. In 6 Km Höhe beträgt die Temperatur übrigens minus 23° C.
    Nach dem oben gesagten, sehe ich keinen Grund das CO2 für einen möglichen Klimawandel verantwortlich zu machen.
    Die Sonne ( Sonnenwind, Sonnenflecken, Eruptionen, Magnetfeld der Sonne), kosmische Strahlung, Ekliptik der Erde, Erwärmung der Meere, Wolkenbildung werden nicht einbezogen, da nicht beeinflussbar.
    Dann doch lieber die Autofahrer und die Industrie. Die kann man gut zwiebeln.
    Weshalb Frau Dr. Merkel, als Physikerin und ihr Mann ist es auch, sich diesem „Klimagedöns“ angeschlossen hat, ist mir unbegreiflich.
    Bei Herrn Gabriel, je nun, sol lucet omnibus.
    Derweil sehen China und Indien gelassen zu, wie sich die westlichen Industrienationen selbst entmannen. Zwingen kann man diese Riesenländer ohnehin zu nichts.

    P.S: warum reflektiert die in 6 Km angeblich befindliche „CO2-Schicht“ ausschliesslich erdwärts und die Sonneneinstrahlung nicht auch gleich wieder in den Weltraum und es wird kälter.

  79. 89 Denkler: Weshalb Frau Dr. Merkel, als Physikerin und ihr Mann ist es auch, sich diesem „Klimagedöns“ angeschlossen hat, ist mir unbegreiflich.
    ……………………………………..
    um in der verflüchtigten SBZ in Naturwissenschaft oder Ingenieurwesen abzuschließen oder zu promovieren waren fachliche Kenntnisse anscheinend nicht entscheidend. Tätigkeit für SED oder Stasi konnten kompensieren. Ich habe einen lieben Kollegen, hat in der SBZ den Elektroingenieur gemacht, der kann Volt nicht von Ampere unterscheiden. Ich kann natürlich die fachliche Qualifikation der Frau Merkel nicht abschließend beurteilen, schließe aber aus ihrem ignoraten Gequatsche über sg. Klimakatastrophen daß es damit nicht weit her ist.

  80. Was ein Schmarrn.

    Vor ein paar Tagen erst die unglaubliche Widerlegung des Klimawandels durch ein paraguyanisches Landwirtschaftsinstitut (die MÜSSEN das einfach wissen) und nun ganz klar die Gängelung aller Parteien durch die (Zitat:) „Umwelt-SA“. Manche haben echt einen Schatten. 🙂

    Bis dato gibt es IMMER NOCH KEIN einziges wissenschaftliches Paper welches sich ernsthaft mit Kritik an der These des menschgemachten Klimawandel beschäftigt.

    Leute, mit sowas könnte man berühmt werden! Auf, all ihr Hobbywissenschaftler, schreibt das Ding, und werdet berühmt.

    Ich ahne aber schon, da wird leider wieder nichts kommen. Die böse Wissenschafts-Mafia unterdrückt ja immer die Meinungen des PI-Kommentarforums. 🙂

    PI sollte sich auf seine Kernkompetenz im Kampf gegen die böse Muselmanisierung Europas besinnen und nicht sich durch Pseudo-Wissenschaft à la Uri Geller blamieren.

  81. @enerco
    Meinen Sie, Lügen seien besonders wirksam, wenn sie besonders dreist sind? Natürlich gibt es reichlich „peer-reviewte“ Papers mit ernsthaften Zweifel am anthropogenen Treibhauseffekt. Da sie behauptet haben, es gebe keines, reicht ein einziges als Widerlegung:

    Shaviv, Nir J.; Veizer, Jan: Celestial Driver of Phanerozoic Climate? In: GSA Today, Vol. 13, No. 7, 1. Juli 2003, S. 4-10

  82. #95 enrico
    PI sollte sich auf seine Kernkompetenz im Kampf gegen die böse Muselmanisierung Europas besinnen und nicht sich durch Pseudo-Wissenschaft à la Uri Geller blamieren.

    Nicht zu Ende gedacht! Die Klimahysterie ist ein Moment des Verblendungs(=Verblödungs)zusammenhangs. Unsere soziale Energie, aber auch unser Geld werden in die Irre geleitet, und die wahre Bedrohung wird schön geredet.

  83. @#95 enrico

    Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.

    Mark Twain

  84. @fleet:

    unsinn. die summen die im rahmen des klimaschutzes geplant sind bewegen sich gerade mal im bereich von UNTER EINEM PROZENT dessen was man gerade zur rettung der bänker verpulvert. nur um das mal in relation zu setzen.

  85. @#99 david ben gurion

    bezeichnen sie mich als lügner?

    vielleicht ist ihnen das fragezeichen im titel aufgefallen. im gegenteil: der effekt des co2 ausstosses wird darin sogar anerkannt und eingerechnet.

    und dass eben co2 nicht der alleinige treiber ist, findet sich auch im ipcc bericht.

    dumm, war wohl nichts.

  86. @david ben gurion:

    hihi, ich seh ja jetzt erst dass sie einer von diesen abiotischen-öl-gläubigen sind.

    sind alle klimaleugner auf diesem trip?

  87. Die FDP wird im Beitrag ja völlig zurecht für ihre öko-ideologische Durchseuchung kritisiert.

    Aber sogar in der ziemlich linken Berliner FDP gibt es tatsächlich noch Leute, die an der Klimakatastrophe zweifeln. Da wurden doch tatsächlich zu einer Veranstaltung der FDP Referenten eingeladen, die allesamt gegen Öko-Ideologie Stellung beziehen:
    http://www.klimanotizen.de/html/bericht_01-08.html

    Es gibt noch ein wenig Hoffnung.

  88. #102 enerco
    Wenn jemand die Theorie von der abiotischen Entstehung des Erdöls erwägenswert findet, ist er noch kein Gläubiger, und er befindet sich übrigens in der guten Gesellschaft von Thomas Gold, einem Wissenschafts-Genie (http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Gold ). Aber an Ihrem Beitrag, der nur hämisch und verächtlichmachend ist, kann man sehr gut die Mechanismen studieren, mit denen der Klimawahn jede Kritik abwehrt. Ihr Beitrag enthielt nämlich Null Argument.

  89. #102 enerco (26. Nov 2008 13:56)

    @david ben gurion:

    hihi, ich seh ja jetzt erst dass sie einer von diesen abiotischen-öl-gläubigen sind.

    sind alle klimaleugner auf diesem trip?

    Spätestens seit Cassini Huygens ist jeder auf diesem Trip,der englisch lesen und verstehen kann.;-)

  90. „http://www.klimanotizen.de/html/bericht_01-08.html“

    Juhu, noch so eine überzeugende Webseite die zu 97% sich selbst zitiert.

    Vielleicht noch ein Link auf das INTTAS? Die Paraguyaner fand ich toll.

  91. #104 FfD
    Und hat diese selbstverordnete Aufklärung in der linken Berliner FDP irgendetwas bewirkt? Diese Frage ist nicht rhetorisch, ich möchte es wirklich gern wissen.

  92. #105 Fleet

    Ich erkläre einem Meth Süchtigen auch nicht dass die Schattenwesen nicht real sind.

    Am ende der Diskussion glaubt er nämlich immer noch dran, und ich habe eine menge zeit verschwendet.

    Wer an so Alien-Pyramiden und abiotisches Öl glauben will, soll das tun, aber ich nehme ihn nicht mehr ernst. Und vor allem nehme ich mir das recht hämisch zu werden.

    Achja: wer daran glaubt kann ja gerne in SUVs investieren, die sind gerade günstig und werden ja demnächst extrem billig zu fahren sein.

  93. @#109 Fleet

    Jaja, das typische verhalten von den klimaleugnern. konfrontiert man sie mit fakten, werden sie ganz schnell still.

  94. #105 Fleet (26. Nov 2008 14:06)

    Man sollte erwähnen, dass längst schon „abiotisches“ öl kommerziell gefödert wird. Die grossen Förderstätten vor den Vietnamesischen Küste können alleine wegen der Geologie her (deep oil) nicht aus dem Cambrium und später stammen.

  95. #112 Prosemit
    Das interessiert mich. Können Sie Belege nennen? Oder könnten Sie mal das geologische Argument ein wenig ausführen?

  96. Googeln Sie einfach nach „Deep Oil“ und „Vietnamese Coast“ – wissenschaftliche Abhandlungen gibt es zu Hauf.

  97. #113 Fleet (26. Nov 2008 14:20)

    Oder könnten Sie mal das geologische Argument ein wenig ausführen?

    Das öl wird dort aus sogenannten präcambrischen Schichten gefördert. Also Lagerstätten, die wesentlich älter sind. Nachdem aber „biotisches öl“ in grossen Mengen überhaupt erst im Cambrium gebildet werden konnte, muss es anderen Ursprung haben. Oder die gesamte Klimageschichte steht auf dem Kopf. 😉

  98. #101 enerco (26. Nov 2008 13:53)

    bezeichnen sie mich als lügner?

    Bevor ich mir über Sie anfange Gedanken zu machen ob sie ein Lügner sind, laufen Sie erst dreimal um die Welt. – See you later.

  99. #115 Prosemit
    Nun wird ja behauptet, das Öl sei oben gebildet worden und dann in die tieferen präcambrischen Schichten geflossen. Kann dem stichhaltig widersprochen werden?

  100. „Bevor ich mir über Sie anfange Gedanken zu machen ob sie ein Lügner sind, laufen Sie erst dreimal um die Welt. – See you later.“

    Evtl laufe ich erstmal an den Nordpol, nach Spitzbergen wo dem guten Herrn F. William ENGDAHL zufolge (der Theoretiker hinter dem abiotischen Öl und einem der heftigst aktivem Klima“skeptiker“) gerade an einer Herrenrasse geforscht wird?

    http://www.steinbergrecherche.com/08saatgutbank.htm

    Hm, wo habe ich die Begriffe „Herrenrasse“ und „Endlösung“ (Zitat Engdahl) schonmal gehört. Hilf mir David ben Gurion!

  101. Noch ein Science-Artiel zu abiotischen Kohenwasserstoffen, damit es nicht heißt, die Theorie werde nur von dubiosen Quellen verbreitet:
    http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/319/5863/604

    Das ist eine ernst zu nehmende wissenschaftliche Diskussion. Nur grüne Fanatiker wissen natürlich schon vor Kenntnis aller Fakten, was nicht in ihr Weltbild paßt und deshalb nicht sein darf. Verständlich, denn wenn es abiotisch entstandene Kohlenwasserstoffe gibt, dann ist eine weitere zentrale Säule der Öko-Ideologie zertrümmert.

    @Fleet
    Weiß ich ehrlich gesagt nicht, ich wohne weit im Westen Deutschlands. Vorerst rechne ich auch nicht mit einem Kurswechsel. Die Öko-Spinner sind in allen politischen Parteien in der Mehrheit, nur der Grad des Fanatismus unterscheidet sich. Was aber auffällt, daß nahezu alle „Skeptiker“ aus dem bürgerlichen Lager kommen, das merkt man sowohl in privater Diskussion als auch in diversen Foren.

  102. #117 Fleet (26. Nov 2008 14:32)

    Kann dem stichhaltig widersprochen werden?

    Möglich ist alles. Kein seriöser Wissenschaftler kann das ausschliessen. Aber die Schichtenlage (Granit) ist so, dass nichts diffundieren kann.

    Allerdings ist eine Diffussion der allerletzte Rettungsanker, die Theorie vom „biotischen öl“ aufrechtzuhalten, da es per Definitionem keine Mengen präcambrischen öls geben kann und darf.

    Aber noch einmal zum abitischen öl. Erst in jüngster Zeit hat begonnen, die (schwarzen) rauchende Schlote in der Tiefsee an den tektonischen Plattengrenzen zu untersuchen und zu verstehen. Genau dort werden die Kohlenwasserstoffverbindung aktuell laufend neu gebildet. (Googeln)

    Den letzten Anstoss gab eigentlich die Cassini Huygens Mission. Man kann schlecht die Hypothese aufstellen, dass es auf Titan riesige urzeitliche Wälder und Plantonmeere gab.

  103. Mittlerweile hat mir meine Vorsitzende vom Kreisverband der FDP geantwortet, da ich ja,wie gesagt,Ihr diesen Artikel geschickt hatte. Ihre Antwort lautet sinngemäß:

    Der Artikel ist sehr krudes Zeug und nütze nur rechten Parteien. Sie habe aber die Erfahrung gemacht, das bei Umweltfragen es auch in den betreffenden Ausschüssen dedr FDP ein geradezu dogmatisches Behaarungsvermögen gibt, welches Kritik an Umweltthemen i.S.e kritischen Hinterfragung des Ganzen nicht aufkommen läßt. Man könne nur punktuell die schlimmsten wirtschaftsfeindlichen Spitzen nehmen, aber mehr auch nicht! Desweiteren meinte sie, dass es in Europa keine gro0e Lust gäbe, den Deutschen in allen diesen Handlungen zu folgen.

    Zu den Anschuldigungen in diesem Artikel, gegen bekannte FDP-Politiker, verlor sie kein einziges Wort.

    Jeder mag sich jetzt selber seinen Teil denken!

  104. @ #38 Heretic
    Du bist dumm. Würdest du wenigstens meine Kommentare vollstädnig lesen, wüsstest du das.

  105. @ #47 Mtz
    Kann kein Arguemnt von dor erkenne, dass ihr Vergleich nicht haltbar ist, muss man einem denkenden Menschen nicht sagen. Diskussion funktioniert anders.

  106. @ #47 Mtz
    Kann kein Arguemnt von dir erkenne, dass dein Vergleich nicht haltbar ist, muss man einem denkenden Menschen nicht sagen. Diskussion funktioniert anders.

  107. # 15 PardonMe

    >Da fällt mir ein: Ich weiss gar nicht, warum der Durchschnittsleser dieser Seite, der überall, egal zu welchem Thema, nur seine islamfeindlichen Kommentare und grundlose Panikmache hinterlässtislamfeindlichen< Kommentare! Nur zu, da bin ich mal gespannt!

    Natürlich kann man über die Verschmutzung, Erwärmung und den sich abzeichnende Klimawandel vortrefflich schließen.

    Klimazyklen gehören einfach zur Erdgeschichte. Zur Zeit der ausgehenden Bronzezeit (ca. 13. Jhd.) v. Chr. war es z.B. wesentlich wärmer als heute und auch im Mittelalter (13. Jhd) war´s wesentlich wärmer als heutzutage. So war z.B. Weinanbau bis in den hohen Norden Deutschlands möglich; die Wikinger siedelten in Grönland und weideten dort ihre Viehherden, ohne auf die Einfuhr von Winterfutter für ihre Kühe angewiesen zu sein.

    Tatsache ist aber auch, das der derzeitig sich abzeichnende Klimawandel in einem solch rasanten Tempo vor sich geht, wie das offensichtlich noch nie in der Erdgeschichte vorgekommen ist. Eine mögliche Folge der Verschmutzung der Erdatmosphäre?

    Daher sollten wir alle sehr sorgfältig mit Emissionen umgehen. Wenn ich alle sage, dann meine ich auch A l l e und nicht nur die Deutschen und die Westeuropäer.

    Es ist das große Glaubwürdigkeitsproblem und die Unseriösität der Grünen und der mit ihnen verbundenen Linken (mittlerweile auch unserer Kanzlerin), dass man glaubt, allein die Deutschen die Umweltprobleme weltweit lösen könnten. Es genügt nur der Blick auf die Weltkarte um zu wissen, dass dies kompletter Nonsense ist.

    Es kann nicht angehen, dass man aufstrebenden Industrienationen wie Indien, China u. Brasilien, die zu den größten Umweltsündern des Planeten gehören, auch noch durch eine verfehlte Klimaschutzpolitik unberechtigte Standortvorteile verschafft.

    Diesen Unsinn haben die Amerikaner bisher berechtigter weise nicht mitgemacht. Und das war auch gut so.

    Da deutsche Firmen inzwischen überall in der Welt gut aufgestellt sind, verdienen die auch kräftig mit an diesem Schwachsinn von Emissionshandel.

  108. # 15 PardonMe

    <Da fällt mir ein: Ich weiss gar nicht, warum der Durchschnittsleser dieser Seite, der überall, egal zu welchem Thema, nur seine islamfeindlichen Kommentare und grundlose Panikmache hinterlässt, sich nicht längst eine Solaranlage aufs Dach gebaut und ein Elektroauto gekauft hat…<

    Pardon me, PardonMe, dann zitieren Sie mal einen dieser „islamfeindlichen Kommentare“!

    Genieren Sie sich bitte nicht, darauf bin ich sehr gespannt!

    In Erwartung Ihrer Antwort
    Grüsse Dietrich

  109. @91 Arno

    Meiner unbedeutenden Ansicht nach, muss über dieses Thema weiter aufgeklärt werden. Die gesamte „Theorie“ baut in großen Teilen auf allzu hanebüchenen Ideen auf.

    Kaum sticht man an einer Stelle ein, schon stürzt das gesamte Kartenhaus zusammen. Ich habe in meinem Jura-Studium mit Nebenfach Physik einiges über Wissenschaft gelernt und muss doch sagen, hier sind wahrhaft Scharlatane am Werk, die mir und meiner Familie noch das letzte Hemd rauben wollen.

    Mich erfreut es zutiefst dass zumindest auf die FDP, die einzig wählbare Partei in diesem Land noch zu gewissen Teilen Verlass ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Fritz

  110. #28 PardonMe

    „meine Argumentation läuft so: Die Atmosphäre und das Klima sind komplexe Systeme und die Eingriffe des Menschen mittlerweile so gross, dass man über Folgen und Nachhaltigkeit nachdenken sollte.“

    Allerdings beträgt der Anteil CO2 in der Atmosphäre gerade einmal 0,04%. Wenn selbst die größten Klimaalarmisten einen von Menschen verursachten Einfluß von 20% unterstellen, reden wir hier über einen Anteil von 0,008% der atmosphärischen Gase.
    Und dieser Anteil soll nun klimaentscheidend sein? Denken Sie mal darüber nach und lesen einmal andere – nicht weniger komplexe – Darstellungen wie diese hier mit entsprechenden Verlinkungen
    http://www.pt-magazin.de/newsartikel/datum/2008/11/17/frau-merkel-wie-lange-wollen-sie-uns-noch-verco2hlen/
    Übrigens – „Nachhaltigkeit“ ist so eine typische Wortschöpfung aus der Marketing-Abteilung von Werbefirmen. Was soll z.B. an Windkraft nachhaltig sein, wenn der Wind nicht weht?

  111. #122 PardonMe (26. Nov 2008 15:05)

    @ #38 Heretic
    Du bist dumm. Würdest du wenigstens meine Kommentare vollstädnig lesen, wüsstest du das.

    Danke fuer das Kompliment. Schliesst Du immer von Deinem punktuell geistigen Horizont auf andere und hast Du immer solche durchschlagenden Argumente parat? Das beeindruckt mich naemlich sehr!

  112. Lustigerweise kann mir niemand zu 100% Garantie vorherweissagen, wie der Aktienkurs oder das Wetter von morgen ist, aber dafuer kann ich auf das Klima in 100 Jahren wetten, ha ha. :mrproper:

    Fuer die Klimatologen mit den tollen wissenschaftlichen Theorien, die nur sie selbst verstehen, aber niemand anders. Bitte definiert doch mal:

    – Globale Temperatur
    – CO² Gehalt der Atmosphaere (global, bitte!)

    Fuer den Anfang sollte das reichen. Wenn Ihr dann in 100 Jahren mit Euren tollen Berechnungen fertig seid, dann frage ich nach den weiteren Parametern, damit wir dann in 1000 Jahren eine ordentliche Theorie erstellen koennen, die diesen Namen auch verdientermassen traegt. :mrgreen:

  113. Hier koennen sich PardonMe und alle seine Fans schon mal eindecken:

    http://search.ebay.com/solar-panel

    Als ich noch den deutschen Steuerapparat gefuettert hatte, habe ich das sogar mal betriebswirtschaftlich durchkalkuliert. Ein Taschengeld von Mami reicht ja leider nicht, aber der deutsche Staat subventioniert die Anschaffung von Solar Panels. Leider hat meine betriebswirtschaftliche Kalkulation ergeben, dass das Geld besser als Aktienkapital angelegt ist, aber wer mit Aktien nicht so kann, der kann sein Vermoegen auch auf dem Dach verheizen. Vor allem in Deutschland in 100 Jahren nach der globalen Erderwaermung und mit mehr Sonne koennte sich das tatsaechlich amortisieren. 🙂

  114. Das witzige an der Geschichte finde ich, dass die selben Leute, die heute glauben, der Mensch verfüge über eine gottgleiche Macht über die Klimata der Erde, es arrogant finden, dass der Mensch sich (ehe er es besser wissen konnte) für den Mittelpunkt der Schöpfung und der ganzen Welt hielt.
    Dabei erfordert der anthropogene Treibhauseffekt weitaus mehr blinden Glauben als die naheliegende Vermutung unserer Vorfahren, die Sonne drehe sich um die Erde und nicht umgekehrt.

  115. Lohn der Angst – Klima-Hysterie schwemmt Geld in die Staatskassen !

    Wir erleben ein Zeitalter nie dagewesener Angst- und Panikmache: ‘Bis zum Jahre 2000 sind Öl und viele Rohstoffe alle‘, (“Club of Rome“, 1970); ‘Die ersten Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben‘ (Forstwissenschaftler Prof. Ulrich, DER SPIEGEL 47/1981); “Wir stehen vor einem ökologischen Hiroshima…“ (DER SPIEGEL, 1983, zum“Waldsterben“); ‘Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit‘ (Medien 2001 ff); ‘Das Ozonloch bringt Millionen Hautkrebs-Tote‘ (1970 ff); ‘SARS – weltweite Lungen-Epidemie steht bevor‘ (Gesundheitsbehörden und Medien 2002 ff); ‘Acrylamid führt zu Erbschäden – Vorsicht beim Backen, Braten, Rösten, Grillen und Frittieren‘ (Bundesamt für Verbraucherschutz und Medien, seit April 2002 ff); ‘Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs‘ (Medien 2004 ff); ‘Vogelgrippe – ein neuer Virus bedroht Tiere und Menschheit‘ (FAO, Gesundheitsämter und Medien 2006 ff); ‘Droht eine neue Eiszeit?‘ (Klimaforscher und Medien 1970-75); – doch welch ein Glück: Nichts, aber auch gar nichts von diesen Horror-Visionen ist auch nur im Ansatz eingetreten. Und es fällt nicht allzu schwer, dieses erfreuliche(!) Schicksal auch dem derzeitigen Hysterie-Renner zu prognostizieren: Die “menschgemachte (anthropogene) Klima-Katastrophe“ wird nicht stattfinden, denn es gibt – entgegen allen Behauptungen – bis heute weder physikalische Beweise noch Wetter-Signale dafür.
    Das eigentliche Problem: Die Politik hat sich einer “Pseudo-Wissenschaft namens Klima-Katastrophe“ bemächtigt, mit dem Beelzebub CO2 als Ablaß-Handels-Objekt. Das schwemmt Geld in den unersättlichen Moloch der Staatskassen, und die Bürger zahlen (noch!?) gerne, denn einige Institute, der Weltklimarat und (europäische!) Politiker “retten die Welt für uns und unsere Kinder“. Das bringt nicht nur Geld für Staat und (einige) Klima-Institute, sondern für diese auch Reputation, gelebte Eitelkeiten und zusätzlich Wähler für diejenigen Parteien, welche bei den Katastrophen-Prognosen nebst mitgelieferten Menschheits-Rettungs-Plänen den Vogel abschießen. Auch die Medien leben großartig davon, denn Angst+Panik schüren verkauft sich immer noch besser als nüchterne Fakten und Wahrheiten.
    Wer gebietet Einhalt? Da gibt es Hoffnung und sogar eine Wende, in Deutschland wie auch international.
    Im April 2008 wurde das Europäische Institut für Klima & Energie e.V. in Jena gegründet, das sich kritisch mit der Indoktrination einer “Mensch-gemachten Klima-Katastrophe“ auseinandersetzt: Auf der Homepage dieses Institutes findet man neben Kurzmitteilungen zur aktuellen realen(!) Klima-Situation viele Beiträge von Wissenschaftler aus diversen Fachrichtungen der Geowissenschaften, die zu einer deutlichen Versachlichung der Klima-Katastrophen-Debatte beitragen.
    Darüber hinaus: Im März 2008 haben in New York einige Hundert Physiker, Klimaforscher und Meteorologen anläßlich eines mehrtägigen Kongresses ein “Nongovernmental IPCC“ (NIPCC) gegründet. Die Medien-Resonanz im englisch-sprachigen Raum weltweit war beachtlich, in Deutschland wurde dieser Kongreß dagegen weitgehend “tot“ geschwiegen. Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse in Englisch gibt es im Web , in Deutsch soeben als Buch erschienen.
    Daraus seien hier einige wichtige Ergebnisse des NIPCC-Berichtes zusammen gefaßt:
    (1) Der NIPCC-Bericht zeigt schlüssig, daß der menschliche Beitrag zur derzeitigen Erwärmung durch Treibhausgase unbedeutend ist,
    (2) Die beobachteten Temperatur-Trends widersprechen den Berechnungen der Treibhaus-Computermodelle deutlich. So gibt es z.B. seit 10 Jahren (1998) keine weitere globale Erwärmung mehr, sondern einen insgesamt abnehmenden Trend (? Abbildung); das Temperatur-Signal hat sich von der weiter steigenden CO2-Kurve abgekoppelt,
    (3) Die Computer-Klima-Modelle sind außerstande, die tatsächlichen Vorgänge in der Atmosphäre zu simulieren, denn z.B. für alle seit ca. 20 Jahren vorhergesagten Wetter-Katastrophen gibt es bisher keine Signale. Entgegen ständig anders lautenden Behauptungen der Medien sowie einiger (weniger!) Institute zeigen die Wetteraufzeichnungen des letzten Jahrhunderts: Es gibt weltweit keine Zunahme an Zahl und/oder Intensität bei Hurrikanen, Stürmen, Tornados, Unwettern aller Art; der seit Jahrtausenden (letzte Eiszeit) andauernde Meeresspiegel-Anstieg hat sich von Jahrhundert zu Jahrhundert verlangsamt, auf mittlerweile ca. 18 cm im 20. Jahrhundert – Tendenz weiter abschwächend!
    (4) Die Hauptursachen der Klima-Schwankungen in Jahrtausenden und insbesondere auch im 20. Jahrhundert sind in den Veränderungen der Sonnen-Aktivität zu finden,
    (5) CO2 ist ein chemisch unreaktives ungiftiges Inertgas, und es hat in der Atmosphäre auf Vegetation, Wachstum, Ernten, Ernährung, Gesundheit… weit überwiegend positive Auswirkungen,
    (6) Die (unbestreitbare) Erwärmung des 20. Jh. bis 1998 als Gefahr für die Menschheit darzustellen ist absurd, denn in der Geschichte waren immer die Kaltzeiten das Problem: Mißernten, Hunger, Krankheiten, Kälte-Opfer, steigender Energie-Verbrauch, steigende Energie-Kosten ….

    So kommt denn die NIPCC-Studie (s. Fußnote 3) mit recht zu dem Ergebnis:
    “Es ist für die Wissenschaft beschämend, daß in der globalen Debatte über eine so wichtige Frage (“Klimawandel“) öffentlich vorgebrachte Übertreibungen an die Stelle der Vernunft getreten sind“.
    Dem ist nichts hinzu zu fügen !

  116. @ 133 Plonfair

    Genau, sie haben Recht!! Danke für diese Links! Ich habe dieselben informationen schon in einem Film über die neue Weltordung gesehen, wo behauptet wurde, dass das Ganze nur zur Erhebung einer globalen CO2 Steuer benötigt werde.

  117. Der Glaube an die CO2-induzierte Klimaveränderung konnte nur deshalb so weit um sich greifen, weil der naturwissenschaftliche Unterricht an unseren Schulen seit Jahrzehnten vernachlässigt wird. Wer ein bißchen von Physik versteht, weiß, dass CO2 wie jedes andere Gas auch elektromagnetische Strahlen nur innerhalb bestimmter Absorbationsbanden absorbieren kann. Laut Umweltbundesamt sind die Absorbationsbanden von CO2 längst in geringer Höhe gesättigt. Siehe: http://www.umweltbundesamt.de/klimaschutz/klimaaenderungen/faq/skeptiker.htm#21

    Das heißt: Mehr CO2 kann nicht zu mehr Absorbation führen. Es wird in einem Zimmer, dessen Fenster von außen mit Brettern vernagelt ist, auch nicht dunkler, wenn ich innen die Vorhänge zuziehe.

    Mit anderen Worten: Die Anti-CO2-Propaganda ist entweder ein Zeichen von physikalischer Unwissenheit oder bewusste Irreführung.

  118. Besonders pikant: Die Kanzlerin und ihr ebenso großer linker Widersacher, Oskar Lafontaine sind beide Diplomphysiker. Es ist davon auszugehen, daß beide um die physikalische Unmöglichkeit einer globalen Erderwärmung durch zusätzliches CO2 wissen. Die Frage ist nur, wer als erste(r) den Klimaschwindel medienwirksam platzen lassen wird – Physik DDR gegen Physik BRD? –
    Putins Physiker empfehlen bereits die Bevorratung von Filzstiefeln wegen „global cooling“.

  119. Sehr anschauliche Analyse, der seit nun fast 40-Jahren praktizierten Umweltbewegung, die ihren scheinbaren Urspung, man glaubt es kaum, in dem Liberalen Politiker Hans-Dietrich Genscher hatte. So eine Analyse war überfällig, um der heutigen Generation die Augen zu öffen, was mit der „Klimahysterie“ eigentlich wirklich gespielt wird.

Comments are closed.