Unter dem Decknamen „Geheimoperation Aleppo“ führte Erich Honecker – nur knapp dreißig Jahre nach dem Holocaust – 1973 einen sozialistischen Vernichtungskrieg mit deutschen Soldaten gegen Israel. Er ließ seine Streitkräfte mit gefälschten Hoheitszeichen auf Seiten der syrischen Armee im Yom-Kippur-Krieg gegen den jüdischen Staat kämpfen.

Ein Kapitel links-faschistischer Vergangenheit, das eindeutig beweist, dass Antisemitismus durchaus kein ausschließlich „rechtes Phänomen“ ist. Doch über dieses Thema gibt es keine täglichen Fernsehberichte im deutschen Fernsehen. Umso wichtiger, dass die Verbrechen der DDR-Diktatur nicht in Vergessenheit geraten und von Nachfolgeorganisationen nicht wiederholt werden können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Guckst Du hierzu den vom Steuerzahler ausgehaltenen kinderlosen StudienabbrecherIn Volker Beck von Bürgerkrieg90/Die GrünInnen:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1393&Itemid=1

    24.10.2008
    Union schadet dem Kampf gegen Antisemitismus und gruppenbezogene Menschenfreindlichkeit
    Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer, erklärt:

    Die Union schadet mit ihrem Kindergarten dem Kampf gegen Antisemitismus und gruppenbezogene Menschenfreindlichkeit. Sie instrumentalisiert das Thema in billigster Weise für parteipolitische Zwecke. Dazu ist das Problem aber leider zu ernst!

    Die Vorsitzende der CDU, Angela Merkel, sollte sich nach ihrer Rückkunft unverzüglich darum kümmern und dafür sorgen, dass alle 5 Fraktionen zu einer gemeinsamen Entschließung anläßlich des 70. Jahrestages der Novemberprogrome kommen.

    Ein gemeinsames Bekenntnis aller Fraktionen des Bundestages gegen den Antisemitismus ist ein Wert an sich. Es isoliert die Rechtsextremisten. Das darf man nicht leichtfertig gefährden.

    Frau Pau hat bereits konzidiert, dass man die DDR für ihre Politik gegenüber Israel kritisieren könne und ein Bekenntnis zum Existenzrecht Israels dürfte wohl auch kein Problem sein. Wenn aber so getan werden soll, als ob es ein besonderes Programm zur Enteignung jüdischer Unternehmer gegeben hätte, dann verlässt man die Grundlage historischer Wahrhaftigkeit. Gerade bei dieser Debatte kommt es aber auf die Wahrhaftigkeit an.

    Ein Ärgernis ist, dass die Debatte, mit welchen Instrumenten man tatsächlich wirksam gegen Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit vorgehen kann, durch diesen Streit in den Hintergrund tritt.

    Es ist ein Ärgernis, dass zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen aus haushaltsrechtlichen Gründen gefährdet sind. Ich schlage vor, dass man die einschlägigen Programme in Zukunft über die Bundesstiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ abwickelt. So wäre auch eine dauerhafte Finanzierung möglich.Es ist doch ein Aberwitz, wenn ein Programm wie das NPD-Aussteigerprogramm EXIT vor dem Aus steht, weil der Bund nur befristete Modellprogramme fördert.Die Arbeit gegen die Rechtsextremisten braucht langen Atem und nachhaltiges Engagement.

    Hier sollte sich die Koalition endlich ihrer Verantwortung entsprechend verhalten.

    Die vernünftigen Kreise der CDU haben recht, wenn sie keine gemeinsame Erklärung mit den antisemitsichen MauermörderInnen abgeben.

    Prof. Wolfssohn hat diese Woche dargelegt, wie sehr die PDS antisemitisch eingestellt war!

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/;art141,2649581

    Anti-Antisemitismus ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit – für Menschen, die Menschenwürde ernst nehmen. Ihn gebietet implizit auch der erste Artikel unseres Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, also der Exekutive, Legislative und Judikative. Unsere Verfassung verpflichtet den Staat zum Anti-Antisemitismus. Artikel drei des Grundgesetzes ergänzt und verbietet die Benachteiligung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religion. Antisemitismus ist verfassungswidrig.

    Nun soll im Bundestag eine Entschließung verabschiedet werden, die Antisemitismus verurteilt und zum Kampf gegen diesen aufruft. Bravo, Danke, zumal anlässlich des 70. Jahrestages der „Reichskristallnacht“.

    Wenn der Bundestag, der oberste Gesetzgeber (Legislative) unserer Nation, sowie die Bundesregierung, unsere höchste Exekutive, sich selbst zur Pflichterfüllung durch Ermahnung verpflichten müssen, ist „etwas faul im Staate“ Deutschland. Nicht nur bezüglich des Antisemitismus. Der beträgt, das ergab eine internationale Umfrage von „Pew“ im Frühjahr 2008, 25 Prozent, in Spanien gar 46 Prozent, in Polen 36 Prozent, Russland 34 Prozent, Frankreich 20, Großbritannien neun und in den USA nur sieben. Das bundesdeutsche Antisemitismusglas ist also nicht voll, sondern zu drei Vierteln leer. Zum Entleeren des letzten Viertels greift man offenbar eher zum Wort als zur grundgesetzlich gebotenen Tat.

    Fällt unserer höchsten legislativen und exekutiven Gewalt nichts anderes ein oder will sie sich nur durch „Zeichen“ positionieren?

    Ja, vor allem ums Positionieren geht es im Hickhack zu jener Entschließung zwischen Unionsparteien und der „Linken“. Diese, zuletzt Gregor Gysi, versucht die antisemitische plus antiisraelische Politik der DDR zu verniedlichen sowie die Union als „Rechte“ (denk und sprich: „Nazis“) zu stigmatisieren. Solchen Bettgenossen verweigert sich die Union. Die „Linke“ ist für sie kein Partner im „Kampf gegen rechts“. Ich kann sie gut verstehen, denn ich kenne die Juden- und Israelpolitik der DDR. In meinem Buch „Die Deutschland-Akte“ habe ich sie dokumentiert. In „Kommunistische Judenpolitik“ von Stefan Meining findet man noch mehr Tatsachen jenseits der Linke-Gysi & Co.-Legenden.

    Hier einige Tatsachen: In den Jahren 1949 bis 1953 wurden DDR- und andere Ostblockjuden als Juden verfolgt. In der Sowjetunion, Ungarn und der Tschechoslowakei wurden manche sogar hingerichtet. Ihre eigentliche „Straftat“ war ihre jüdische Herkunft. Wie in anderen kommunistischen Staaten wurden in der DDR Anfang der 50er Jahre und 1967 (Israels Sechstagekrieg) regelrechte „Judenlisten“ angelegt. Kaum ein Zweifel besteht daran, dass es Deportationslisten sein sollten. Den wenigen DDR-Juden traute der DDR-Staatsapparat noch weniger über den Weg als anderen Glaubensgemeinschaften. Deshalb wurden noch mehr als die DDR-Kirchen die dortigen jüdischen Gemeinden stasifiziert oder als „nützliche Idioten“ instrumentalisiert. In der DDR-Endphase haben sich gerade Gregor Gysi, sein Vater Klaus und Irene Runge (noch heute eine Art „Ikone“ im Jüdischen Kulturverein) judenpolitische DDR-Meriten verdient. Verständliche jüdische Ängste vor einem neuen starken Deutschland missbrauchend, wollten sie nach dem Mauerfall die Wiedervereinigung verhindern. DDR und Ostblock haben seit 1959/60 in der Alt-BRD antisemitische Kampagnen inszeniert und finanziert. Braun stigmatisiert werden sollte der Westen durch den Roten Osten. Israels Selbstverteidigungskrieg kritisierte 1967 die DDR nicht nur. Sie lieferte den Feinden des jüdischen Staates Waffen. 1969 beschloss die DDR, „freiwillige“ Piloten nach Ägypten entsenden, die gegen Israel kämpfen sollten. Im Jom-Kippur-Krieg 1973 und 1982 bekamen Israels Feinde Waffen. Der RAF und anderen auch gegen Juden und Israel aktiven Terroristen half die DDR massiv.

    Die DDR-Politik war sowohl antisemitisch als auch antiisraelisch. Wenn Linke-Gysi und Co. sie verteidigen, dürfen sie sich nicht wundern, dass Demokraten, die zudem als Quasi-Nazis abgestempelt werden, „Nein Danke!“ sagen.

    Der Autor ist Historiker. Kürzlich erschien im Piper-Verlag sein Buch „Deutschland, jüdisch Heimatland. Die Geschichte der deutschen Juden vom Kaiserreich bis heute“. Gregor Gysis Verteidigung der DDR, am Donnerstag an dieser Stelle abgedruckt, können Sie im Internet nachlesen unter: http://www.tagesspiegel.de/meinung

    PRO Moschee Pulheim

  2. Na und da wundert sich jemand, das die Linken Seit an Seit gegen unsere Freiheitlich demokratische Grundordnung gehen und Islamkritiker in Köln niederknüppeln.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Lesetip.

    2034-Abschied vom Abendland v. Max Eichenhain
    Das Buch handelt von der schleichenden Islamisierung Europas, Deutschlands. Fundierte Fakten in Roman verpackt. Er spiel in Köln
    Da ich den Autor persönlich kenne verfüge ich über ein Kontingent des Buches das ich zum Preis von 9,80 € inklusivVersand, d.h. das Porto ist mit drin, anbieten kann. 1,50 € pro verkauften Buches geht an “Pro-Hessen i.G.”

    http://www.prohessen.de

  3. Hallo,

    also die DDR war ein Drecksland, ein Drecksdiktatur, das war Adolf Nazi auch!

    Aber: die DDR hatte eine funktionierenden Kleinkindversorgung, und eine funktionierende Schule – Adolf hatte die Autobahnen und in kürzester Zeit 12 Millionen Arbeitslose von den Straßen gebracht!

    Für Nostalgie gibt es deshalb immer einen Anlasse, Nostalgie, die durch nichts zu rechtfertigen ist.

    Dass die DrecksZDKler immer auf der antiimperialistschen Seite gestanden haben, ist keine Neuigkeit!

    Und das sie da auch runtergeflogen sind, Wayne wundert’s!

    Mich nicht!

  4. Honnecker war ebenso ein Verbrecher wie Walter Ulbricht.

    Mit Vorliebe machte er den biederen Saarländer.

    Ein anderer Saarländer greift schon wieder mit Honneckers Partei nach der Macht. Erst mal Meckpomm, dann Berlin, dann Hessen.

    Dann, Dann, Dann.

  5. Auch der SPIEGEL hat es entdeckt:

    Die „Politische Korrektheit“, das heißt Lüge, Heuchelei und Verdrehung, hat den Westen seelisch enteignet.

  6. ach gottchen, na die DDR hat ein paar Flugzeuge geliefert mehr net.
    Möchte mal wissen wieviele Israelis schon mit BRD Waffen getötet wurden.

  7. An der OHS „Ernst Thälmann“ in Prora auf Rügen wurden u.a. diese „arabischen Verbündeten“ ausgebildet!

    So mancher rechtschaffende DDR-Bürger, ja, die gab’s auch, bekam in Binz einen Kulturschock, wenn dort Pallis lauthals von Hitler schwärmten, ‚er habe nicht genug Juden vergast‘!

    Selbst erlebt…

  8. Zu diesem Thema sei dem interessierten Leser das Buch „Die Deutschland Akte“ von Dr. Michael Wolffsohn empfohlen.

    Hier Ausschnitte:

    Die DDR und Israel,
    Jüdischer Unstaat nach deutscher Untat

    Soviel ist inzwischen deutlich geworden: Für die DDR war der Jüdische Staat, Israel, ein Unstaat – so etwas wie ein Staat jüdischer Nazis. So Ungeheuerlich, so wahr. So wahr wie eine andere von der DDR gezeichnete Fratze: Israel als Lakai des „US-Imperialismus“. Trotz des deutschen Urverbrechens, der millionenfachen Ermordung von Juden durch Deutsche, also trotz der deutschen Untat war für die DDR Israel ein Unstaat. (1)

    (Die Deutschland Akte von Dr. Michael Wolffsohn, Seite 177)

    „Entlarvung des Zionismus“

    „Am 6.Oktober 1973 griffen Ägypten und Syrien Israel an. Es besteht und bestand nicht der geringste Zweifel daran, wer der Angreifer war. Die DDR aber wusste es besser: Isreal war der Angreifer.
    Aus Liebe zum Weltfrieden beschloss deshalb das Politbüro der SED auf seiner Sitzung vom 16. Oktober 1973 die „Entlarvung des Zionismus als reaktionäre Idiologie“ Einmal mehr sollte hervorgehoben werden, dass die „DDR ein konsequenter, ständiger Freund und Verbündeter des arabischen Befreiungskampfes“ sei. Damit auch jederman wusste, wo das Volk der DDR stand, sollten in „einigen Betrieben Protestversammlungen“ gegen den „Agressor“ Israel durchgeführt werden. Die arabischen Botschafter sollten dazu gebeten werden.

    Dass Israel und die diasporajüdischen Organisationen ausgerechnet „wagten“, die alten Forderungen nach Wiedergutmachung zu stellen, war natürlich eine Provokation für jeden anständigen DDRler. Konsequent leistete auch der „Bund der Antifaschistischen VVN“ Widerstand. Er fragte in seinem Pressedient geradezu prophetisch schon im Jahr 1973, noch vor Ausbruch des Jom-Kippur-Krieges, im Oktober:“Soll die DDR den Nahostkrieg Israels finanzieren?“ Die Antwort auf diese Scheinfrage verstand sich von selbst. Ein anständiger Deutscher hätte so etwas Unmoralisches nicht zu befürworten.
    Wie gut, dass es eben noch Gute Deutsche gab. Und wie gut, dass die alles rechtzeitig zum Eintritt der DDR in die UNO erfolgte. Über den freute sich die Welt am 18. September 1973.“
    (Die Deutschland Akte von Dr. Michael Wolffsohn, Seite 204)

    „Zionismus = Rassismus“

    In der UNO hatte die DDR schon bald einen glänzenden Einstand: an der Front aller „fortschrittlichen“ Kräfte, die ebenfalls den Zionismus als „Rassismus“ „entlarven“ wollten. Feinfühlig wie stets, im November 1975 (kurz nach dem Gedenken an die „Reichskristallnacht“)war die DDR mit von der Partie, als die UNO-Vollversammlung die bis dahin Unwissenden endlich über die innere Verbindung von Zionismus und Rassismus aufklärte.
    Wer zweifelte daran, dass das Gute Deutschland ein gutes Gewissen dabei hatte? Fortschrittlich und wissenschaftlich wurde betont: „Die DDR differenziert zwischen Juden und Zionismus.“
    Grosszügig (wie immer) widersetzte sich die DDR dem von islamischen Staaten angestrebten Ausschluss Israels aus der UNO. Das gäbe nur den USA und den Israelis „Vorwände“, sich den Friedensbemühungen zu entziehen.
    (Die Deutschland Akte von Dr. Michael Wolffsohn, Seite 204/205)

    Die DDR war antisemitisch, die Nachfolger der DDR und die Nachfolger der SED
    sind es noch heute. Diese roten Nazis sind noch nicht gestorben, sie feiern fröhliche Auferstehung im Duett mit der links-braunen Antifa und finden ihre antisemitischen Brüder im Islam.

  9. @#10 Sachse

    Wohl wahr…die BRD ist ein grosser Rüstungsexporteur, der Tod gehört zum Geschäft!

    Leopard-Panzer gehen in …zig Staaten, U-Boote, Handwaffen (Made by Heckler & Koch), die Palette ist riesig!

    Auch in zweifelhafte Staaten, in denen es Diktaturen gibt!

    Ich weiss es… deshalb sollten hier alle schön auf dem Teppich bleiben!

  10. Ein mittlerweilen pensionierter OSF der Bw aus dem Hessischen sagte mir einst, in den 70’ern und 80’ern gab es sehr viele rechts eingestellte Soldaten in der Bundeswehr, die regelmässig den Geburtstag des „GröFaz“ und von Rudolf Hess ausschweifend feierten!

    Aber…pssssst!

  11. Es gab deutsche „Militärberater“ in Staaten Lateinamerikas und Asiens, die als Diktaturen glänz(t)en!

    Haben doch alle so gemacht!

    Jeder in seinen Interessensphären, also PI, „Im Westen nichts Neues“!

  12. Und dieser realitätsresistente Staat BRD ist heute dabei, gegen die mehrheitliche Meinung und den Willen seiner Bürger die 3. Diktatur nach Faschismus und Kommunismus heranzuzüchten!

    Den Islamofaschismus!

    Geschichte und ihre Verbrecher am Volk scheinen sich gnadenlos zu wiederholen!

  13. Die BRD und ihr glorreicher Verfassungsschutz tut auch nichts gegen die Hisbollah, die hier Anhänger rekrutieren und Gelder für ihren Kampf gegen Israel sammeln.
    Es kam letzte Woche, Dienstag glaube ich, erst im TV, bei Frontal!
    Im Gegenteil, man pulvert noch Millionen von Euro nach dorthin, die dann gegen Israel verwendet werden!

    Ist die BRD nun auch antisemitisch?

    Offiziell wohl nicht, aber sie arbeitet mit den Feinden der Juden zusammen, wie pietätlos!

    Und wenn der Iran dereinst seine Atombombe friedliche Atomenergie hat, darf man davon ausgehen, dass auch Deutschland denen kräftig nachgeholfen hat!

  14. erst eine Berichtigung, die Offiziershochschule in Prora trug den Namen „Otto Winzer“, und dort wurden nur ausländische Militärkader ausgebildet, und nicht nur aus dem Nahem Osten, sondern aus all den Ländern, denen sich die DDR verbunden fühlte. Ich habe dort Soldaten aus Mocambique, Angola, aus nicaragua und der PLO gesehen, alle trugen die klassische Einstrich-keinstrich-Uniform, aber ohne Kokareden oder Hoheitsabzeichen.

    Warum sollte man sich wundern über die militärische Hilfe an Syrien? Israel war nach meinung der DDR ein imperialistischer Staat, der bekämpft werden muß, und warum sollte man in einem dortigen Konflikt den Gegner nicht unterstützen? So die Politik der DDR, getreu dem Motto, der Feind meines Feindes ist mein Freund!
    Ich habe heutzutage überhaupt kein Verständnis dafür, daß sich die Linke in Deutschland zum Thema Antisemitismus meldet, diese Kommunisten haben genug Dreck vor der eigenen Haustür. Leider wird diese Resolution gegen Antisemitismus auch unter Zustimmung der Linken verabschiedet, ebenso unter der Zustimmung der Grünen, die ebenso schön leise sein sollten, weil solche Typen wie der schlechteste Außenminister Deutschlands selbst die PLO gegen Israel unterstützt hat und Israel damals am liebsten vernichtet gesehen hätte.

  15. @#22 sumo

    erst eine Berichtigung, die Offiziershochschule in Prora trug den Namen “Otto Winzer”

    Ja, Danke für die Korrektur…stimmt.

  16. Also, wenn schon gelogen wird, dann nicht so offensichtlich.

    Bitte schön, wo haben NVA-Piloten gegen israelische Piloten gekämpft? Es wurden MIGs überführt, zusammengebaut und getestet.

    Wie gesagt, ich persönlich bin immer dafür, dass gelogen wird, bis sich die Balken biegen, wenn es der guten Sache dient aber das ist nicht nur plump und schlecht gemacht, es wird auch durch den Film widerlegt. Und das mit dem Antisemitismus ist der letzte Husten. Ich muss nicht daran erinnern, dass die Welt in ein sozialistisches Lager und ein Lager unter Führung der USA geteilt war? Und Israel wurde von der DDR und der Sowjetunion als Vorposten des US-Imperialismus betrachtet, während jeder kleine und grosse Schlächter, der sowjetische militärhilfe annahm, als der Friedensengel angesehen wurde.

    Nun freuet Euch, meine verlogenen Brüder, die DDR ist tot aber der Hass auf Israel lebet glücklich fort in den Herzen und Hirnen der bundesdeutschen Menschen. Und ist wirksamer als zuvor, ganz ohne DDR-Jagdflugzeuge. Denn sehet, da wo deutsche Bischöfe in den palästinensischen Flüchtlingslagern sich an Warschauer Ghettos gemahnet sehen, was soll da das Draufhauen auf eine Lieferung Jagdflugzeuge? Liefern heuer nicht deutsche Firmen munter in den Iran, der versprochen hat, Israel zu vernichten? Und die machen das ganz freiwillig und ohne Parteiauftrag und an der Spitze steht ein Pastorentöchterlein, kein Dachdecker. Staunet Ihr da wohl? Ich meine nein.

    Wie gesagt, eine Lüge muss auch gut gemacht sein und nicht gleich durch den anschliessenden Film widerlegt werden.

  17. Wie schön, dass das Thema DDR und seine Unterstützung für die Feinde Israels abgehakt ist…die BRD hat dieses Problem immer noch, in gigantischen Dimensionen!

  18. #24 D.N. Reb

    Nun freuet Euch, meine verlogenen Brüder, die DDR ist tot aber der Hass auf Israel lebet glücklich fort in den Herzen und Hirnen der bundesdeutschen Menschen.

    Bist du dir wirklich sicher, daß die DDR tot ist? Wenn ich mir die Genossen um Oskar Lafontaine und Gregor Gysi anschaue, habe ich da so meine Zweifel.

  19. Und eigentlich wollte ich mich gar nicht aufregen, über solchen Hirnschiss. Überall fanden Stellvertreterkriege statt und der beste ist der in Afghanistan. Und weil die USA nicht zulassen konnten, dass sich irgendwo die Sowjets festsetzten, die auch Krankenhäuser und Schulen in Afghanistan bauten, sterben dort heute deutsche Soldaten. Nicht für Öl aber für die Blödmänner von Politiker, die nicht aus der Geschichte lernen können oder lernen wollen.
    Lernen hat ja was mit Wissen zu tun und das hindert nur in der Politikerkarriere.
    Man, sogar wüstenfarbene W50 wurden massenhaft an den Irak geliefert. Da war der Irak aber noch der GUTE, weil er die mullahs in die Schranken wies. So einfach kann Politik sein. Erst bist Du gut, dann bist Du schlecht, weil Du es machst, wie andere auch, nur dass die Anderen Grossmacht sind.

  20. @#27 Plondfair

    Die DDR wird nicht durch Gysi und Lafontaine reanimiert, wo sind die an der Regierung? Wo sind die Regierungspartei? Die DDR wird reanimiert durch Merkel, Y, Schramma, Schäuble und wie die heissen, die sich ums hohe C herum tummeln. Die faseln doch dauernd, wie sozial ungerecht es ist, wenn der ALG IIer nicht genauso viel Geld bekommt, wie der, der die ganze Woche auf Montage ist oder die Frau mit den drei Jobs auf 400 €-Basis. Wo wäre denn der sozialistische Gedanke, würde er vom hohen C nicht so massiv propagiert und hofiert? Der würde im Lalula der kleinen Oppositionsparteien untergehen.

  21. Reichlich dumme Kommentare hier. Ich halte das durchaus für meldenswert, PI! Das ist nämlich KEINE lappalie, und der Vergleich mit Waffen, die von der BRD an Gegner Israels gehen ist völlig unpassend, da dies nicht im Staatsauftrag sondern in wirtschaftlichen Beziehungen erfolgt.

  22. Die selben Verbrecher und Trittbrettfahrer der SED-Diktatur sitzen heute in deutschen Parlamenten in der Maske der spießbürgerlichen Biedermänner und bestimmen maßgeblich die deutsche Politik. Und vor allen Dingen haben sie Ihre Unterstützer in den Medien, die die öffentliche Meinung im Sinne dieser Linksfaschisten manipulieren.

    Ich verweise ausdrücklich in diesem Zusammenhang auf das DKP Mitglied Franz Sommerfeld, Chefredakteur beim Kölner Stadtanzeiger, der aufgrund des Zeitungs- und Meinungsmonopols seit Jahren die Meinung und Stimmung im Köln-Leverkusener Raum in seinem Sinne manipuliert. Aufgrund des medialen Trommelfeuers ist es ihm u.a. gelungen, die Pro-Köln Bewegung bei einem großen Teil der Kölner Bürgerschaft als „braune Gesinnungsgenossen“ zu diskreditieren.

    Jüngst hat er dann sein unrühmliches Meisterstück abgeliefert, als er im Schulterschluss mit dem Türkenfritz Schramma und der fundamentalistischen DITIB eine geordnete Protestveranstaltung von Pro-Köln gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands erfolgreich verhindert hat.

    Nun ist der Antisemitismus ja fest im linken Spektrum verankert. Schon Ferdinand Lassalle, Marx sowie Engels waren bekennende Antisemiten und Antizionisten.

    Daher ist es nur konsequent, wenn die Mauermörderpartei SED/PDS-DieLinke im Islamo-Faschismus ihren natürlichen Verbündeten sieht, um der bürgerlichen Demokratie in Deutschland und in Europa den Garaus zu machen. Da helfen auch die Lippenbekenntnisse eines Gregor Gysi oder einer Petra Pau herzlich wenig; die überwiegende Mehrheit der ehemaligen SED Mitglieder sind klare Antisemiten.

    Insofern stimme ich # 17 Zenta voll und ganz zu: Bedauerlicher weise scheinen sich Geschichte und ihre Verbrecher am Volk gnadenlos zu wiederholen! Die Bundesrepublik befindet sich offensichtlich auf dem Weg in die 3. Diktatur.

    Insofern unterstütze ich die Haltung der CDU, dass die Nachfolgepartei der SED, die PDS/DieLinke, von der Resulution zum 70. Jahrestag der Novemberpogrome ausgeschlossen wird. Sofern die PDS/Die Linke sich dazu durchringen könnte, geschähe dies ohnehin nur aus politischem Kalkül und wäre nicht ernst zu nehmen.

    Der Grüne Beck soll sich in diesem Zusammenhang lieber mehr um die schwulen Belange seiner einschlägigen Klientel kümmern, als unqualifizierte Äußerungen in Richtung CDU abzugeben.

    Ich empfehle Herrn Beck daher dringend, sich zunächst einmal mit der Historie
    in Sachen Kommunismus/Staatssozialismus (Nachfolgeorganisationen) und deren offenem Antisemitismus (heute verbrämt als Israelkritik; hier trifft sich die linke Täuschungspolitik mit der muslimischen Taqquia) auseinander zu setzen.
    Vielleicht fällt dann sein Statement etwas anders aus.

  23. #15 Zenta (01. Nov 2008 17:17)

    Ein mittlerweilen pensionierter OSF der Bw aus dem Hessischen sagte mir einst, in den 70?ern und 80?ern gab es sehr viele rechts eingestellte Soldaten in der Bundeswehr, die regelmässig den Geburtstag des “GröFaz” und von Rudolf Hess ausschweifend feierten!

    Aber…pssssst!

    Dann lügt er!!!

    Den Geburtstag von Heß haben wir nie gefeiert!

  24. @#30 BRD2008

    Reichlich dumme Kommentare hier. Ich halte das durchaus für meldenswert, PI! Das ist nämlich KEINE lappalie, i>und der Vergleich mit Waffen, die von der BRD an Gegner Israels gehen ist völlig unpassend, da dies nicht im Staatsauftrag sondern in wirtschaftlichen Beziehungen erfolgt.

    Sorry, den dümmlichsten Kommentar lieferst Du selber!
    Achso, aus wirtschaftlichen Beziehungen/Interessen macht man gemeinsame Sache mit Antisemiten? Das ist erlaubt?
    Ehrlich, einen dümmlicheren Kommentar hat hier noch keiner abgegeben!
    Wo ist da der Unterschied, wo doch hierzulande sowieso die Wirtschaft die Politik beherrscht?

    Ist ja nicht weiter schlimm, man macht mit den Feinden Israels gemeinsame Sache, wegen der Wirtschaft!

    Kopfschüttel…

  25. @#32 Koltschak
    #15 Zenta (01. Nov 2008 17:17)

    Ein mittlerweilen pensionierter OSF der Bw aus dem Hessischen sagte mir einst, in den 70?ern und 80?ern gab es sehr viele rechts eingestellte Soldaten in der Bundeswehr, die regelmässig den Geburtstag des “GröFaz” und von Rudolf Hess ausschweifend feierten!

    Aber…pssssst!

    Dann lügt er!!!

    Warum sollte er das?

    Den Geburtstag von Heß haben wir nie gefeiert!

    Du vielleicht nicht, aber Du bist auch nur einer von vielen…

  26. @#32 Koltschak
    #15 Zenta (01. Nov 2008 17:17)

    Ein mittlerweilen pensionierter OSF der Bw aus dem Hessischen sagte mir einst, in den 70?ern und 80?ern gab es sehr viele rechts eingestellte Soldaten in der Bundeswehr, die regelmässig den Geburtstag des “GröFaz” und von Rudolf Hess ausschweifend feierten!

    Aber…pssssst!

    Dann lügt er!!!

    Warum sollte er das?

    Den Geburtstag von Heß haben wir nie gefeiert!

    Du vielleicht nicht, aber Du bist auch nur einer von vielen…

  27. @#34 freddy

    Die meisten SED und Stasischweine sind heute in der CDU.

    Darin sieht man doch, wie schwach die CDU ist!
    Weiss man nichts von denen?
    Hmmm…haben Gauck und Birthler da nicht sauber gearbeitet oder ist das so gewünscht?

  28. Die Amerikaner lieferten während des Krieges Waffen jeder Art sowie, ganz wichtig, Störsender zum Niederhalten der ägyptischen SAM-6 Raketen, die in den ersten Tagen viele israelische Flugzeuge abschossen. Natürlich war da auch technisches US-Personal beteiligt.

    Und der Ostblock lieferte in brüderliche Hilfe eben an seine Klientel.

    Daraus eine „Kriegsteilname“ der DDR oder anderer WP-Staaten zu konstruieren, ist schon sehr phantasievoll…

  29. Auch Krupp hatte keine Skrupel, aus „wirtschaftlichen“ Gründen Kanonen und andere Kriegsspielzeuge an Stalin zu verkaufen…

    Die Hitler und Stalin kommen und gehen…die Krupps bleiben!

  30. @#39 baden44

    ….Und der Ostblock lieferte in brüderliche Hilfe eben an seine Klientel.

    Daraus eine “Kriegsteilname” der DDR oder anderer WP-Staaten zu konstruieren, ist schon sehr phantasievoll…

    Vor allem, wie wieder versucht wird, ganz einseitig einzudreschen! Vor allem, wenn man vor lauter Dreck seine eigene Haustür nicht mehr aufbekommt!

  31. Als Nachfolgeorganisation der SED kann die Linke aber nicht den Anspruch erheben, ein glaubwürdiger Vertreter im Kampf gegen Rechts zu sein. Auf ihre Vergangenheit muß man sie immer ansprechen.
    # Zenta
    Vielen Dank für den Link zu den Saporoscher Kosacken. Ich habe das Bild in St. Petersburg gesehen, aber eben erst den Text des Briefs gelesen und sehr gut gelacht.

  32. @#43 pinetop

    Danke!
    😀

    Das Bild ist einfach genial und erst der Brief, ja diese Haudegen hatten wirklich keinerlei Respekt vor den osmanischen Invasoren!
    Ohne diese Kosaken hätten die Türken wohl erreicht, uns von Osten her zur „wahren Religion“ zu bekehren!

    Was sie militärisch nie schafften, schaffen sie heute durch eine feige, wehrunfähige Demokratie und ihren Geburtendschihad!

  33. @#43 pinetop

    Noch was, bei Zenta hat man es den Invasoren auch „besorgt“. Scheiss Wetter, kann man nur sagen!

    Trotzdem wurde der Sieg bei Zenta militärisch nicht vollständig genutzt, weil auf eine Verfolgung der Türken angesichts der Witterungsbedingungen verzichtet wurde.

  34. Es war ein vollständiger und umfassender Sieg und von nun an war der Name Prinz Eugen in ganz Europa zu einem Begriff geworden. Der nach Temeschburg fliehende Sultan verlor an die 25.000 Mann, die gesamte Artillerie und den gesamten Verpflegungsvorrat, wohingegen die Verluste der Truppen des Kaisers 28 Offiziere und 401 Mann an Toten betrugen.[5] Eine vernichtendere Niederlage hatte das Osmanische Reich auf dem europäischen Kontinent noch nicht erlebt.

  35. @#44 pinetop

    Als Nachfolgeorganisation der SED kann die Linke aber nicht den Anspruch erheben, ein glaubwürdiger Vertreter im Kampf gegen Rechts zu sein. Auf ihre Vergangenheit muß man sie immer ansprechen.

    Hoffentlich bleibt Jürgen Walter stark!
    Damit Frau Lügilanti & Co. nicht an die Macht kommen!

  36. @ #6 Koltschak

    Aber: die DDR hatte eine funktionierenden Kleinkindversorgung, und eine funktionierende Schule

    Ich würde meine Kinder niemals freiwillig in eine SED-Kleinkinderversorgung oder SED-Schule geben!
    Niemals!

    Es kann nicht jeder das Glück haben, da wieder normal rauszukommen!

  37. Gruß an die alteingesessenen Exberdn! 🙂

    #24 Reb

    ROTFL!!! Das kannst du als Weihnachtsgeschenk an Frau Merkel schicken! 😉

    Ich glaub, ich habe das schon mal gebracht:
    In der Dresdner Flugzeugwerft wurden Saddam und Ghaddafi-MiGs geflickt. Nach der Wende wurden dann die übriggebliebenen Dinger fein säuberlich nach Wertstoffen getrennt demilitarisiert.

    @PI Warum muß denn dieser Beitrag nochmal gebracht werden? Hatten den wir hier nicht schon vor 1 oder 2 Monden? Vor allem der Quark mit „Vernichtungskrieg“ ist ein Griff ins Klo und völlig deplaziert.

    #50 Gute Frage. Habe ich mir auch gestellt. Aber was ich so über die Kampfmoral der Teppichflieger gehört habe, sind diese MiGs wohl eher am Boden geblieben.
    Es gibt aufschlußreiche Berichte von sowjetischen Piloten, die ohne Rangabzeichen für Ägypten geflogen sind. Haaresträubend.
    Ein Beispiel: Die sind bei heiklen Missionen ohne Rücksprache mit den ägyptischen Verbindungsoffizieren losgeflogen, weil diese der israelischen Militäraufklärung zugetragen haben.

    Fazit: Mit solchen „Freunden“ brauchst du keine Feinde.

    Schönen Abend noch. Zorro ruft! 😉

  38. @#52 Ehrenmob
    @ #6 Koltschak

    Aber: die DDR hatte eine funktionierenden Kleinkindversorgung, und eine funktionierende Schule

    Ich würde meine Kinder niemals freiwillig in eine SED-Kleinkinderversorgung oder SED-Schule geben!
    Niemals!

    Es kann nicht jeder das Glück haben, da wieder normal rauszukommen!

    Die Meisten hatten es!

  39. @#52 Ehrenmob
    @ #6 Koltschak

    Aber: die DDR hatte eine funktionierenden Kleinkindversorgung, und eine funktionierende Schule

    Ich würde meine Kinder niemals freiwillig in eine SED-Kleinkinderversorgung oder SED-Schule geben!

    Die Finnen, weltweit führend in der PISA-Studie, haben das „beschissene“ Ost-Bildungssystem übernommen. Wie närrisch, Naturwissenschaften und Geschichte schon ab der 5. Klasse! Viel zu hoch für die deutschen Kinder von heute!

  40. Wenn Honecker nicht schon tot wäre, würd ich ihn höchstselbst mit einer israelischen Uzi hinrichten.

  41. @#52 Ehrenmob

    Lieber eine „Nena-Schule“. Die Kinder können selber bestimmen, was sie lernen wollen, weil kleine Kinder immer den Weg des geringsten Widerstandes nehmen und selber schon wissen, was sie im späteren Leben brauchen!

    Da kann nur Blödheit bei rauskommen!
    Mathe und Deutsch…zu schwer und unbequem!

  42. Meine russischen Freunde haben überdurchschnittlich viele Abiturienten und Hochschulabschlüsse, was für ein Bildungssystem muss sowas hervorbringen!!!

    Kein (West)deutsches jedenfalls!

  43. @#56 Rommel

    Das glaube ich Dir auf’s Wort.

    Nur wärest Du, hochperforiert, nicht mal an seinen Leibwächtern vorbeigekommen. Einige in der alten DDR, ja die gab’s wirklich, haben’s versucht…Und der alte Honecker selbst, die Hölle sei ihm gnädig, war selber ein treffsicherer Schütze und Jäger!
    Sein liebstes Geschenk von Bayerns FJS, ein 8 x 56 Nachtglas, ist ihm allerdings, auch nach gründlicher Nachsuche, im Nossentiner Jagdgebiet bei Waren(Müritz, wo er Hirsche dahinmetzelte, sehr zu seinem Leidwesen abhanden gekommen!

  44. @ #60 Zenta

    Danke für den link. Und für Deinen Rat. Statt ner Uzi hätt ich also lieber ne
    Unique Alpine TPG 1 genommen.

  45. Ich habe an den letzten 2 Wochenenden 2 Wildschweine erlegt, trotz fast absoluter Dunkelheit!
    Praktizierte Anwendung der Ausbildung bei der Bundeswehr „Hören und Sehen bei Nacht“, allerdings mehr was für Großstadtidioten!

    Dorftölpel aus dem Mecklenburgischen brauchen so was nicht! Die können sogar kochen und schlachten, quasi, was hier im Supermarkt aus der Tiefkühltruhe kommt! Völlig anonym und absolut diskret!

    Aber heute nun ist deshalb erst mal „Hahn in Ruh“, Familie geht vor, weshalb ich hier mal wieder reinschaue!

    Wegen meines „beschissenen“ DDR-Abschlusses bin ich auch die letzten 9 Wochen unentwegt in meiner jetzigen Heimat, den elitären alten Bundesländern unterwegs und habe ein traumhaftes Gehalt. Nächstes Jahr bin ich dann gleich mal wieder 11 Wochen am Stück ausser Haus. Gut, dass meine Frau (wir sind seit 1985 ein Paar, seit 1987 verheiratet, 2 Kinder) auch aus dem egoistischen Osten stammt!
    Eine Westfrau hätte mir schon längst den eigennützigen Laufpass gegeben!

    Scheiss DDR-Bildungssystem!

    Ich erlebe immer wieder, wie sehr hier das Allgemeinwissen leidet, wie sehr Bücher und Literatur die Jugend peripher tangiert!

  46. #27 Plondfair (01. Nov 2008 18:07)

    Sicher tut man den meisten Menschen Unrecht, wenn man von der „DDR“ spricht und alle Menschen meint.

    Aber die sozialistischen Kader sind noch lange nicht tot, sie haben funktionierende Netzwerke und aus SED Zeiten auch das nötige Geld.

    War eigentlich vor der Wiedervereinigung die Nazischeisse so present in Westdeutschland wie heute? Das Thema nimmt doch ständig zu.
    Und wer hat ein Interesse daran?

  47. @ #63 Zenta

    Ach so. Falls ich jemals jemanden töten sollte, werde ich Dich vorher nach der geeigneten Waffe fragen.

  48. #28 D.N. Reb (01. Nov 2008 18:10)

    Können Sie mir erklären, warum es in den neuen Bundesländern bis zu 20 und 30 % und stellenweise sogar noch mehr SED/PDS/WASG/dieLinke Wähler gibt?

    Ich habe keine Erklärung dafür.

  49. D.N. Reb

    Mich interessiert auch herzlich wenig, ob anno 1973 anlässlich des Yom Kippur-Krieges die damalige DDR Jagdflugzeuge an das sozialistische Bruderland Syrien geliefert hat oder nicht.

    Ich erinnere nur daran, dass unter der Führung des ehemaligen Verteidigungsministers F.J. Strauss – unter Umgehung des Parlaments und unter Missachtung der damals gültigen Waffengesetze – massive Militärhilfe (mit Billigung Adenauers) an die Israelis geleistet wurde.

    Das ist in der Tat Schnee von gestern!

    Was heute interessiert, ist der von der DDR gepredigte und von der DDR praktizierte Hass auf den Staat Israel, der heute noch in großen Teilen der Bevölkerung der ehemaligen DDR nachwirkt. Er artikuliert sich heute in reinem Antisemitismus, der – wen wundert´s – als „legitime Israel-Kritik“ daherkommt.

    Es kommt ja nicht von ungefähr, dass große Teile der SED/PDS/Die Linke ihren Antisemitismus auch dadurch dokumentieren, dass sie eine völlig parteiische und unkritische Haltung gegenüber den arabischen Terrororganisationen Hizbollah, Al-Fatah oder Hamas einnehmen.

  50. @#65 Rommel

    Lieber nicht!
    Ich bin darin kein Fachmann!
    Ich weiss nur, dass die Wildsäue meine .30-06 Springfield nicht besonders mögen!
    Egal, ob TMR oder Nosler Partition!

  51. @ #66 karlmartell

    Kann ich erklären. Zwei Worte: soziales Gefälle. ABER: statt hirnloser kommunistischer Kapitalismuskritik aufzusitzen, sollten die verehrten Damen und Herren lieber mal bei Gilles Deleuze nachlesen. Stichwort: Kapitalismus und Schizophrenie.

  52. @#67 Dietrich von Bern
    D.N. Reb

    Mich interessiert auch herzlich wenig, ob anno 1973 anlässlich des Yom Kippur-Krieges die damalige DDR Jagdflugzeuge an das sozialistische Bruderland Syrien geliefert hat oder nicht.

    Ich erinnere nur daran, dass unter der Führung des ehemaligen Verteidigungsministers F.J. Strauss – unter Umgehung des Parlaments und unter Missachtung der damals gültigen Waffengesetze – massive Militärhilfe (mit Billigung Adenauers) an die Israelis geleistet wurde.

    Das ist in der Tat Schnee von gestern!

    Was heute interessiert, ist der von der DDR gepredigte und von der DDR praktizierte Hass auf den Staat Israel, der heute noch in großen Teilen der Bevölkerung der ehemaligen DDR nachwirkt. Er artikuliert sich heute in reinem Antisemitismus, der – wen wundert´s – als “legitime Israel-Kritik” daherkommt.

    Es kommt ja nicht von ungefähr, dass große Teile der SED/PDS/Die Linke ihren Antisemitismus auch dadurch dokumentieren, dass sie eine völlig parteiische und unkritische Haltung gegenüber den arabischen Terrororganisationen Hizbollah, Al-Fatah oder Hamas einnehmen.

    Worin sich die heutige BRD lückenlos anschliesst, mit ihrer massiven Unterstützung und Duldung der Hisbollah!

  53. @#66 karlmartell
    #28 D.N. Reb (01. Nov 2008 18:10)

    Können Sie mir erklären, warum es in den neuen Bundesländern bis zu 20 und 30 % und stellenweise sogar noch mehr SED/PDS/WASG/dieLinke Wähler gibt?

    Ich habe keine Erklärung dafür.

    1. Möglichkeit: Allgemeine Geschichtsdoofheit!
    2. Möglichkeit, der BND und der Verfassungsschutz arbeiten schlampig, ja vorsätzlich!
    3. Möglichkeit: Oh mein Gott, wie mächtig ist doch die STASI!

  54. #71 Zenta (01. Nov 2008 22:36)

    Wie Dietrich von Bern schreibt, soziales Gefälle wäre eine Erklärung, dass die neuen Bundesländer überproportional links wählen.

  55. @#66 karlmartell
    #28 D.N. Reb (01. Nov 2008 18:10)

    Können Sie mir erklären, warum es in den neuen Bundesländern bis zu 20 und 30 % und stellenweise sogar noch mehr SED/PDS/WASG/dieLinke Wähler gibt?

    Ich habe keine Erklärung dafür.

    Ich schon:

    1. Möglichkeit: Allgemeine Geschichtsdoofheit!
    Treffend für die heutige Zeit!
    2. Möglichkeit: der BND und der Verfassungsschutz arbeiten schlampig, ja vorsätzlich!
    Absolut vorstellbar!
    3. Möglichkeit: Oh mein Gott, wie mächtig ist doch die STASI!
    Markus Wolf lebt!

  56. @#66 karlmartell

    Ein Phänomen der BRD:
    Nicht mal mehr 16 Millionen „Ossis“ beherrschen über 60 Millionen elitäre, wahre, echte Deutsche, Passdeutsche aus Kleinasien, die mehr wert sind als „Ossis“, eingeschlossen!

    Was für eine Leistung!

  57. Manchmal, ginge es nicht um die neuesten Nachrichten über die fortschreitende, ungebremste Islamisierung Deutschlands und über tägliche Kulturbereicherung, könnte ich PI hassen!

    Eben wegen solcher, entzweiender Beiträge wie diesem!

  58. #74 Zenta (01. Nov 2008 22:43)

    Nicht nur allgemeine Geschichtdoofheit, bewußtes umschreiben der Geschichte.

    Georg Orwell läßt grüßen.

    Es gab doch letztens erst einen Artikel dazu, danach ist den meisten Schülern nicht mal bewußt, daß die DDR eine Diktatur war.

    Allerdings verhält es sich doch so, daß die meisten Leute gar kein Interesse mehr haben sich damit auseinander zu setzen.

    Den Deutschen wird doch nur noch das dritte Reich vorgekaut.

    Im Prinzip gab es Deutschland doch erst seit 1933.

    So auf jeden Fall mein Eindruck, wenn ich zum Beispiel bei Spiegel-Online schaue, dort ist immer, wirklich immer eine Story zum dritten Reich, und wenn es sich um den Dackel von irgendeinem Gauleiter handelt.Das ist auf Dauer nicht förderlich um Interesse an der deutschen Geschichte zu wecken.

    Und mittlerweile lacht mich seit Wochen das Sonderheft zur Türkei auf der ersten Seite an.

    Das Blatt widert mich nur noch an.

  59. @#77 Wolfrabe

    Da hast Du leider uneingeschränkt Recht!
    Bloss diese ganze Kacke wird doch irgenwie gesteuert!

    Dieser ganze Türkei-Medienrummel, ein Staat, wo gefoltert wird, die Menschenrechte mit Füssen getreten werden, Zwangsheiraten an der Tagesordung sind (auch von Männern, die die Inzucht nicht mitmachen wollen) sei es bei Tatort oder sonstwo, widert auch mich masslos an!

  60. Wolfrabe, weisst Du, was so traurig ist?

    Dass sich die Erwartungen, die an diese Demokratie verknüft sind, nun in so erschreckender Weise von unseren „Volksvertretern“ verraten werden!

    Ja, die DDR war unzweifelhaft ein Unrechtsstaat, aber die heutige BRD ist oft keinen Deut besser!

  61. ….Dass die Erwartungen, die an diese Demokratie verknüft sind, nun in so erschreckender Weise von unseren “Volksvertretern” verraten werden!

  62. #78 Zenta (01. Nov 2008 23:12)

    Dieser ganze Türkei-Medienrummel, ein Staat, wo gefoltert wird, die Menschenrechte mit Füssen getreten……

    Dazu passend war denn heute auch auf 3Sat Türkentag.

    Im Moment sollen wir wohl massiv davon überzeugt werden, daß der Beitritt ein tolle Sache ist.

  63. Danke für diesen Bericht über Honeckers Beteiligung am Vernichtungskrieg gegen Israel.

    Meine ausschließlich im Westen erfolgte Sozialisation hatte mich gelehrt, daß neben all den offensichtlichen Nachteilen, die ich mit der DDR verband, diese dennoch auch ein paar Vorteile aufweisen konnte.

    Einer der Vorteil (neben der Schulausbildung, selbersverständlich. Und natürlich der Vollbeschäftigung) so hörte ich, sei gewesen, daß die DDR gründlich mit Nazis aufgeräumt habe.

    Aber eben auch der Antisemitismus sei gründlichst unterbunden worden.

    Ich hatte da immer Zweifel, weil ich davon überzeugt bin, daß dieser sich garnicht unterbinden läßt. Er kann nach meiner Meinung nur unterhalb einer Sichtbarkeitsschwelle gehalten, oder eben gehoben werden.

    D.h. er ist immer vorhanden. Und wirkt, egal wie ablehnend oder fördern die jeweilige Gesellschaft dazu gerade positioniert ist.

    Natürlich ist es nicht gleichgültig, wie die Gesellschaft sich gegenüber dem antisemitismus positioniert.

    Nur: Wegzaubern kann sie ihn nicht. Unsichtbarer machen kann (und muß) sie ihn.

    Linke halten sich – ideologisch des Internationalsimus verpflichtet – ja schon aus diesem Grunde für des Antisemitismus unfähig. Woraufhin ihr vorhandenes Triebpotential sich Israel-kritisch artikuliert. Alte Geschichte.

    So wird das wohl auch in diesem Falle gewesen sein.

    Klar, die Zugehörigkeit der Staaten von Nato hier, Warschauer Pakt dort gaben vor, auf welcher Seite man sich engagierte.

    Aber hilfreich ist es schon, wenn sich die eigene Gefühlslage zu einer vom Staat abverlangten Haltung synchron verhalten darf.

    E.Ekat

  64. Wir können, ja werden hier wohl viel unterschiedlicher Meinung sein, aber das Wohl unseres heutigen Landes sollte uns allen am Herzen liegen, unseres vereinigten Deutschlands!
    Auch wenn PI nicht immer den Hebel richtig ansetzt und wir uns deshalb zanken!

    Auch beste Freunde zanken sich mal!

    Verliert die wahren Probleme nicht aus den Augen, es geht um mehr!
    Um uns als Deutschland! Als deutsche, christliche Nation!

    Wir brauchen keinen Islam, wir dulden ihn zwar, lassen uns aber von diesem nicht unsere Art zu leben vorschreiben!
    Welches Moslem das nicht passt, der möge gehen!

    Wir werden ihm nicht nachtrauern!

  65. @#82 Wolfrabe
    #78 Zenta (01. Nov 2008 23:12)

    Dieser ganze Türkei-Medienrummel, ein Staat, wo gefoltert wird, die Menschenrechte mit Füssen getreten……

    Dazu passend war denn heute auch auf 3Sat Türkentag.

    Im Moment sollen wir wohl massiv davon überzeugt werden, daß der Beitritt ein tolle Sache ist.

    Das glaube ich auch…
    Wir müssen vielmehr Euroscheine in Umlauf bringen, auf der die Türkei durchgestrichen ist.

    Machts gut Freunde und erholsamen Schlaf!
    Gäääähn!

  66. @#72 karlmartell
    Worin sich die heutige BRD lückenlos anschliesst, mit ihrer massiven Unterstützung und Duldung der Hisbollah!

    Und wer führt die heutige BRD?

    In jedem Fall, wie es aussieht, ein politisches Armutszeugnis!

    Oder gar dem unfähigen BND und Verfassungschutz bis heute durch die Lappen gegangenen, unerkannten STASI-Leute, Ernst Thälmann, Honeckers Sohn, Oscar Lafontaine, Che Guevara, Fidel Castro?

    Es wäre eine Katastrophe…muss aber wohl so sein!

  67. Die BRD ist schwach!
    Sie lässt sich von Stalins Erben vorführen!

    Ihr „Edeldeutschen“, schlaft Ihr alle oder wem wollt Ihr die Schuld für Eure Schläfrigkeit, Feigheit zuschieben?

    Oder warum habt Ihr nie was dagegen getan?

    Achso, Ihr hattet ja „Tatort“, „Wetten das“, „Das Traumschiff“, „Die Schwarzwaldklinik“ etc..

    Andere, mutigere, nicht so verweichlichte Menschen wie Ihr gingen für ihre Interessen auf die Strassen, Ihr habt es sensationsheischend in Eurem TV gesehen!

    Die hatten zu ihrer Organisation keine Handys, kein Internet!

    Tut es ihnen nach, oder geht unter!

    Ende…

  68. Frage an die Israel-Experten:
    Ist das noch aktuell?

    Sozialismus und Israel
    Als Kibbuzim (pl.) bezeichnet man ländliche Kollektivsiedlungen in Israel mit gemeinsamem Eigentum und basisdemokratischen Strukturen.

    Es gibt etwa 270 dieser Dörfer mit einer Größe von bis zu 1.000 Einwohnern So können die Kibbuzim durchaus mit Sozialismus im ursprünglichen Sinn in Verbindung gebracht werden

    Die Ideologie der Kibbuzgründer war sozialistisch und zionistisch geprägt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kibbutz

  69. @ PI

    Jetzt reicht es langsam!

    Ein Kapitel links-faschistischer Vergangenheit, das eindeutig beweist, dass Antisemitismus durchaus kein ausschließlich “rechtes Phänomen” ist.

    Wie bitte??????????????

    „Kein ausschließlich rechtes Phänomen”??????

    Was soll denn ein “rechtes Phänomen” überhaupt sein????

    Geht es in Eure Dummschädel nicht endlich rein,

    daß „links und rechts“, besser bekannt als rinks und lechts

    ALLEIN SOZIALISTISCHE „Phänomene“ sind??????????

    Wie doof könnt Ihr Deutschen nur sein, das nicht auf Anhieb zu kapieren.

    Kotzwürg.

    Ratio

  70. die DDR war ein sowjetischer Vasallenstaat,
    syrien war damals pro-sowjetisch eingestellt und Israel war/ist sehr eng an die USA, also an den bösen kapitalismus gebunden.

    wenn Israel prosowjetisch und Syrien proamerikanisch gewesen wären, wären die Migs nach israel gegangen.

    „antisemitismus“ spielt bei solchen „geschäften“ wohl eher ne sehr geringe/ keine Rolle.

  71. Danke für diese Information!

    Das die Zusammenarbeit so konkret war, war mir nicht bewußt.
    Ich dachte, die Unterstützung hätte sich auf Worthülsen a la „böse Zionisten“ beschränkt….
    Gott sei Dank haben die Israelis unter hohen Opfern trotzdem gesiegt!

  72. Naja, in den Händen von Kameltreibern waren die Migs wohl nie eine wirklich ernsthafte Gefahr. Das die Mig 21 der F-4 Phantom durchaus gefährlich werden konnte, hat der Vietnamkrieg gezeigt, nur saßen da keine Musels im Cockpit.

    Das Glück der Israelis war schon immer, dass ihre Feinde nicht gerade die hellsten sind.
    Ohne ausländische Technik und Militärberater würden die Araber heute noch krummsäbelschwingend auf Kamelen daher reiten.

  73. Schön, daß Spürnasenbeiträge mittlerweile nur noch eine Umschlagszeit von drei Wochen haben.

  74. @#66 karlmartell

    Kann ich.

    1. Ist die DDR von einem völlig fremden ökonomischen System überrollt worden und keine Sau hat es gejuckt, ausser der PDS. Dass massiv Arbeitsplätze verloren gingen, bei einer, zugegebenermassen für den Konkurrenzkampf untauglichen Wirtschaft, hat weder die CDU interessiert, noch die SPD oder die FDP. Und heute jaulen die auf, wenn eine Bude mit 1000 Arbeitern schliesst. DAMALS betraf das Hunderttausende. Gekümmert hat sich nur die PDS.

    2. Wenn es eine Staatspartei 40 Jahre lang gibt, dann bleibt das nicht ohne Folgen, für das Wählerverhalten.

    3. Wenn die Leute auch reisen wollten oder ihr Bündel Bananen, wenn Du keinen Arbeitsplatz hast, hast Du weder für das Reisen noch für die Bananen Geld. Na, für Letztere schon.

    4. Die PDS hat Strukturen, die die SPD und die anderen Jammerlappenparteien nicht haben. Wo ein Genosse ist, da ist die Partei, wenn sie auch langsam wegsterben.

    5. Die Leute haben genau mitbekommen, wer Wendehals wurde und SPD-Mitglied. Mein Geschichtslehrer, den ich persönlich und als Mensch und Lehrer sehr schätze, hat die SPD stets als Krankenpfleger des sterbenden, faulenden und parasitären Kapitalismus beschrieben und trat zur Wende in die SPD ein.

    6. Die Altparteien versäumen es schlicht, die Trabbifrage zu stellen, die Volltrottel. „Willst Du Dein Auto erst in 10 Jahren abholen oder gleich, Genosse!“

    7. Die Schwäche der etablierten Parteien ist die Stärke der DIE LINKE.

    8. Aber wo die CDU ganz gierig auf den Sozialismus ist, ist das eh ohne Belang.

  75. Zwischen Links und Rechts zu unterscheiden ist doch sowieso lächerlich!
    Die sind doch alle beide realitätsflüchtende, ideologisch-verblendete Selbsttäuschungen. Und einer ist dümmer als der andere.
    Vor allem die jeweiligen Extremformen sind zweimal genau dasselbe mit anderem Namen.
    Oder möchte im Ernst einer behaupten, zwischen der SA und den Antifanten gäbe es Unterschiede, die über das modische hinausgehen?
    Im Übrigen hab ich noch was interessantes gefunden zu dem Thema:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/166119/

Comments are closed.