BILD-Berichterstattung zum Fall SebnitzIm Licht der aktuellen Vorab-Verdächtigungen bei der Passauer Posse wird Sebnitz wieder zum Thema. Dieser Beitrag soll daran erinnern, was damals passiert ist.

Sebnitz ist eine entzückende Kleinstadt in Sachsen mit romantischer Lage zwischen der Sächsischen Schweiz und dem Lausitzer Bergland. In dieses Idyll zieht die Apothekerin Renate Kantelberg-Abdulla, aus dem Irak kommend, mit ihrem Ehemann Saad und den beiden Kindern Diana und Joseph.

Doch das Städtchen mit seinen damals knapp 10.000 Einwohnern ist zu klein für eine weitere, eine dritte Apotheke. Frau Kantelberg-Abdulla interveniert bei den Ärzten, diese sollten ihre Patienten mit den Rezepten nur zu ihr schicken. Die Ärzte lehnen das ab und arbeiten lieber mit den beiden alteingesessenen Apothekern zusammen. Frau Kantelberg-Abdulla, die auch ständig von „Rezeptfälschungen“ schwadroniert, kommt ihnen suspekt vor. Die ist wütend, fühlt sich ungerecht behandelt. Weil sie mit einem Araber verheiratet ist. Sie denkt: Alle sind gegen uns. Doch fortziehen und ihre Apotheke aufgeben, kommt für sie nicht in Frage.

Etwa ein Jahr nach ihrem Zuzug, am 13. Juni 1997, gehen die beiden Kinder in das Freibad „Dr. Petzold“. Die damals 12-jährige Diana soll auf ihren kleinen Bruder (6) aufpassen. Sie tut es nicht. Während sie ihre Runden dreht, ertrinkt der an einem Herzfehler leidende Joseph im Nichtschwimmerbecken.

Es vergehen weitere drei Jahre und einige Monate, bis die Mutter mit einer abenteuerlichen Räuberpistole an die Öffentlichkeit tritt. Ihr Sohn sei nicht ertrunken, sondern von einer Bande Skinheads ermordet worden.

Sie bietet ihre Story dem „Spiegel“ an. Nachdem dieser die „Geschichte“ geprüft und wegen Unglaubwürdigkeit abgelehnt hat, verkauft Renate Kantelberg-Abdulla sie an die „Bild“, die den „Mord“ an dem kleinen Jungen im November 2000 in großer Aufmachung bringt:

Neonazis ertränken Kind

Kleiner Joseph – Gegen 50 Neonazis hatte er keine Chance. Es passierte am helllichten Tag in einem belebten Freibad. 50 Neonazis überfielen den kleinen Joseph (6). Schlugen ihn, folterten ihn mit einem Elektroschocker, dann warfen sie ihn ins Schwimmbecken, ertränkten ihn. Fast 300 Besucher waren an jenem Tag im „Spaßbad“ im sächsischen Sebnitz. Viele hörten seine Hilferufe, keiner half. […] Etwa 50 Mann, in Springerstiefeln, mit Tätowierungen. Johlend zerrten sie ihn zum Schwimmbecken, johlend ertränkten sie das Kind.

Und wie ein Mann übernimmt unbesehen die gesamte bundesdeutsche Presse den Fall. Neonazis, Osten, Mord an einem Ausländerkind ?- das muss einfach stimmen. Die Politik schaltet sich ein, Frau Kantelberg-Abdulla bekommt eine Audienz beim damaligen Bundeskanzler.

Niemand zieht die phantastische Geschichte in Zweifel. Niemand stört sich daran, dass die offenbar seelisch kranke Frau noch weitere Ammenmärchen produziert, von Autounfällen phantasiert, die in Wahrheit getarnte Morde seien. Typische Anzeichen einer paranoiden Störung.

Im Gegenteil, immer mehr „Details“ werden enthüllt. Ein zwölfjähriger Zeuge berichtet:

Mehrere Jugendliche zerrten Joseph mit Gewalt von seinem Liegeplatz an der Hecke zum Imbiss des Freibades. Dort wartete die restliche Gruppe an der Theke. Joseph weinte und versuchte, sich loszureißen. ‚Du Ausländerschwein‘, wurde der Sechsjährige angeschrieen. Dann hielt ihn einer fest, sein Mund wurde aufgerissen und ein Mädchen goss ihm eine Flüssigkeit in den Mund. Joseph versuchte zu entfliehen. Er hielt sich krampfhaft an Wasserhähnen fest, die aus dem flachen Wasser ragten. Er war wackelig auf den Beinen. Er heulte wieder. Dann gingen alle Jugendlichen vom Imbiss wieder zu ihm und lösten ihm einzeln mit Gewalt die Finger von der Stange. Sie trugen ihn in ein Handtuch gewickelt zum tiefen Teil des Beckens. Dort schrie eine junge Frau: ‚Na, macht’s endlich, schmeißt ihn schon rein. Scheiß Ausländer.‘ Die Jugendlichen taten dies. Zwei sprangen hinterher und hopsten auf seinem Rücken herum. Ungefähr zehn Minuten.

Die Justiz wird aktiv, ermittelt. Doch nach einigen Wochen, in denen die Medien unausgesetzt über diesen unerhörten Fall mordender Neonazis berichten, stellt sich heraus: Nichts davon stimmte. Die Geschichte der Mutter war erfunden. Der kleine Junge hatte einen Herzanfall erlitten und war eines natürlichen Todes gestorben.

Alle Zeugen, die zunächst von einem Gewaltverbrechen sprachen, zogen ihre Aussagen zurück. Sie berichteten, sie seien von Josephs Eltern – durch Bestechung oder Drohungen – zu den Aussagen gedrängt worden. Ein Teil musste zugeben, sich an dem fraglichen Tag gar nicht im Dr.-Petzold-Bad aufgehalten zu haben. Insgesamt waren mehr als 250 Zeugen vernommen worden. Zwanzig Kamerateams hatten in Sebnitz gefilmt, Dutzende von Reportern waren angereist, auch aus den USA. Drei junge Leute (zwei Männer und eine Frau), die man als Verdächtige in Untersuchungshaft genommen hatte, wurden freigelassen. Im Februar 2001 rügt der Presserat „Bild“, die „Berliner Morgenpost“ und die „taz“ wegen unzulässigen Tatsachenbehauptungen.

Nach der Aufklärung des Falles brechen die Umsätze der Kantelberg-Abdulla-Apotheke um 90 Prozent ein. Die Familie verlässt die Stadt. Eine Strafverfolgung bleibt ihr erspart, weil die Staatsanwaltschaft der Meinung ist, sie sei durch den Tod des sechsjährigen Sohnes genug bestraft.

Was bleibt? Eine seelisch kranke, verwirrte Frau, die den Verlust ihres Kindes nicht verkraftet, sich zum eigenen Trost eine Lügengeschichte zurechtzimmert und durch Einflussnahme auf Zeugen kriminell wird.

Und eine Presse, die unbesehen die idiotischsten Storys bringt, nur weil sie ins politische Rahmengerüst passen und die Auflage hochtreiben. „50 Mann mit Springerstiefeln werfen an einem Sommertag in einem öffentlichen, gut besuchten Freibad ein Kind ins Wasser und trampeln auf seinem Rücken herum bis es tot ist.“

Wie verwahrlost muss eine Medienlandschaft sein, die solchen Schmutz reproduziert?

(Gastbeitrag von Yaab)

image_pdfimage_print

 

120 KOMMENTARE

  1. Das Schlimme an Sebnitz, Mittweida, Ludwigshafen, Passau und Mügeln etc. ist, dass in Deutschland all diese Fälle politisch ausgeschlachtet werden, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Das ist die eigentliche Tragödie, die einen an dieser Demokratie zunehmend zweifeln lässt.

  2. Hat man eigentlich schon nachgesehen ob nicht vielleicht auch ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt wurde ?

  3. # 2 Jorge Miguel

    Ausschlachten ( so geschmacklos es auch ist ) ist das eine.

    VIEL problematischer ist, das nicht wenige Kartoffeln heute noch im Glauben rumlaufen, das sei alles wahr – genau so geschehen wie in den Lügenblättern von BILD und Co. berichtet.
    Stell dich mal in eine Fussgängerzone und frag die Leute nach Mügeln, Ludwigshafen ( wobei hier ja offiziell von einem Unglücksfall ausgegangen wird ) usw.

    Bei den Antworten die du da bekommst wundert es dich nicht mehr, dass sich immer noch genug nützliche Idioten „gegen Rechts“ finden, die von den wirklichen Problemen dieses Landes keine Ahnung haben.
    Und genau die haben bei den nächsten Wahlen die gleiche Stimme wie jemand der sich informiert und nicht verarschen lässt.
    Das ist das ärgerliche an der Sache ( und der Grund, warum einige Parteien trotz ihres relativ offen geführten Krieges gegen das Deutsche Volk immer noch viel zu viele Stimmen bekommen 🙁

  4. Ein Land, das immer nur den eigenen Leuten das allerschlimmste zutraut und unterstellt, ist ein Fall für die Couch.

  5. Hat jemand mal eine einigermaßen komplette Aufstellung von ähnlich gelagerten Fällen in den letzten Jahren?

  6. Wie stets mit einer Anzeige gegen die Blöd-Zeitung?

    Lügen, Intrigen, absichtlich gefälschte Berichte etc.???

  7. Unglaublich was Presse und Medien hier wieder für ein Schmierentheater aufführen. Das ist Volksverhetzung, das ist Rassismus.
    Der Schaden ist unermesslich den diese Art von Journalismus unserem Land zufügt.
    Hier werden ohne vernünftige Recherche Vermutungen und Unwahrheiten verbreitet. Die Sache mit Mannichl stinkt zum Himmel. Ich erinnere nur an den Brand von Ludwigshafen.
    Alles erstunken und erlogen.

  8. #10 von Zitzewitz

    Lol, warten wir erstmal die Ermittlungen ab!?

    Wie lange sollen wir warten, Geister lassen sich nun mal sehr schwer einfangen.

    Werden wohl bis zum St. Nimmerleinstag andauern, die sogenannten „Ermittlungen“!

  9. Bin echt mal gespannt, was denn dabei letztenendes rauskommt. Vielleicht wirklich nur eine familieninterne „Fehde“ oder eine Verflossene, die damit nicht klar kam, dass man von ihr nichts wissen durfte. Möglicherweise aber auch wirklich ein durchgeknallter Neonazi oder wie auch schon von Paula erwähnt eine Strategisches Hoax, bzw. Desinformation vom VS um endlich die NPD verbieten zu können, dass sich Deutschland zu 100% der Islamisierung hingeben kann. Ich mag gar nicht weiter denken .. Ich tippe mal auf den Sebnitz-Effekt.

  10. #10 von Zitzewitz

    Eben, es steht nichts fest, für die guten menschen aber schon. Es waren Nazis, das wird politisch ausgeschlachtet und wenn irgendwann einmal rauskommen sollte, dass dem doch nicht war, ist es auch egal, denn ein bisschen der versprüchten Scheisse bleibt immer hängen! Oder glaubst du, dass allzuviele, besonders ältere Leute, bei Sebnitz, Ludwigshafen und Potsdam nicht agenblicklich an gewaltbereite Neonazis denken?

  11. Warten wir doch einfach mal die Ermittlungen ab,

    WER führt die Ermittlungen durch?
    WER berichtet dir über die Ergebnisse der Ermittlungen?

    bevor man hier wilde Verschwörungstheorien schürt.

    WER schürt denn die Theorie von einer Nazi-Verschwörung gegen Herrn Mannichl? PI?

    Wie verwahrlost muss eine Medienlandschaft sein, die solchen Schmutz reproduziert?

    Sehr verwahrlost.
    Sie kann nur in einer Gesellschaft existieren, in der die Menschen massiv dazu gehirngewaschen sind, im Zweifel lieber den Medien zu glauben als ihren Verstand zu benutzen. Letzteres gilt als „gefährlich“ und „unsensibel“.

    „Ohgottohgottohgott, was würde nur passieren, wenn wir an dieser abstrusen Geschichte gezweifelt haben und es stellt sich raus, dass sie doch wahr war?“

    Wie abergläubische Wilde knien so viele vor ihrem Dämon. Und wenn sich leise Zweifel regen, der Dämon könnte vielleicht doch lügen, dann kommt die Angst, wie er reagiert, wenn man ungehorsam war und das eine Mal, wo er die Wahrheit sprach, nicht geglaubt habt.

    Was wäre denn schlimm, wenn es so wäre?

    Warum haben manche mehr Angst, Mannichl Unrecht zu tun als den PI-Autoren Unrecht zu tun? Oder noch schlimmer: Ihrem eigenen Verstand Unrecht zu tun?

    Angst.

    Jesus Christus sprach: Ich bin die Wahrheit.
    Und er sprach: Fürchtet euch nicht.

    Angst statt Suche nach Wahrheit – das ist unsere neue Religion.

  12. #10 von Zitzewitz

    Ja ne is klar. Bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, bleiben die „Neonazis“ die Täter und wenn sie nie abgeschlossen werden, dann ist es halt so.

    Geh zum KZ-Didi, da bist du besser aufgehoben.

  13. Jetzt mal unabhängig davon, was sich in Passau wirklich zugetragen hat und was davon an die Öffentlichkeit gelangen darf, frage ich mich, ob unsere Gutmenschmedien eigentlich nicht aufwachen. Nach Lübeck, Sebnitz, Ludwigshafen, Dautphetal, Backnang, Potsam, Mügeln Mittweida usw. müssten eigentlich die maßgeblichen Journalisten erst die Ermittlungsergebnisse abwarten, bevor sie über die pösen Nazis schwadronieren. Aber nein, man springt darauf los wie eine ausgehungerte Katze auf ein Schälchen Milch. Entschuldigungen gibts keine und beim nächsten „Neonazi-Angriff“ spielen sie das gleiche Spielchen wieder. Haben diese Herrschaften ein Mal daran gedacht, dass ein ganzes Volk kriminalisiert wird und dass sie unserem Land und unserem Volk schwersten Schaden zufügen, auch im Ausland?

  14. Sehr guter Beitrag Yaab, zur Zeit sind alle Gastbeiträge lesenswert. Das war nicht immer so.
    Noch ist nichts bewiesen in Passau. Es ist durchaus möglich, dass es Nazis waren (die dann mit aller Härte bestraft werden müssen!), es ist natürlich auch möglich, dass es viel weniger spektakulär war. Warten wir ab und merken uns folgendes: Wird viel diskutiert, werden weiterhin „Glatzen“ verhört, festgenommen etc., wird die Presse weiterhin auf Seite 1 ausführlich berichten. Wird plötzlich jemand verhört, festgenommen etc., der nicht zur Nazibrut gehört, wird nur noch verschämt auf Seite 16 von Passau berichtet. Wie gesagt, warten wir es entspannt ab.

    Hat sich für die damalige Sebnitzlüge eigentlich jemand entschuldigt? Dieser Medien- Super-Gau ist noch in bester Erinnerung und führte dazu, dass man eigentlich Räuberpistolen von angeblichen Naziopfern zurecht nicht mehr glaubte (bis auf die stramm linke Presse). Es hat sich ja herausgestellt, dass so ziemlich alle Naziangriffe getürkt waren. Hat es wegen Sebnitz Entlassungen bei der Presse gegeben? Oder hat es für Journalisten vielleicht sogar Gelder gegeben, weil diese Berichterstattung so schön im „Kampf gegen rechts“ passt? Wenn ich so lese, dass man in Köln sogar mit genügend Geld eine Titelgeschichte kaufen kann…..

  15. Sehr guter Bericht.
    Hab ihn meiner Frau vorgelesen. (Sie selbst will nicht vom Bildschirm lesen)

    Sie schüttelte den Kopf und sagte, das mit 50 Nazis gegen einen 6 jährigen Jungen in einem gut besuchten Schwimmbad kann doch wirklich NIEMAND ernsthaft glauben.

  16. Sebnitz — eine Kette menschlicher Tragödien zum schweren Nachteil und zur fortdauernden Rufschädigung einer unbescholtenen Gemeinde und ganz Deutschlands.

    Wir sind alle Sebnitzer.

    Eine psychisch erkrankte Apothekersfamilie, ein profilsüchtiger Politologieprofessor, der falsches Zeugnis gab, und ein Redakteur, der nichts nach den Regeln der Kunst und Zunft recherchierte und Lügen als Tatsachen aufbereitete, um persönich ohne jede Rücksicht auf alles andere beruflich weiterzukommen.

    Aber — sehr wohl kann man dahinter ein System vermuten, das Freiheit und Wahrheit bereits preisgegeben hat.

  17. Das Schlimme ist, daß wir uns von allen Seiten die unglaublichsten Lügen anhören müssen: Politiker jeder Couleur von Bande90 bis CSSU, verlogene Polizisten, unanständige Journalisten und all diese unermüdlichen Kämpfer gegen Rechts. Zum guten Schluß unsere geliebten dauerbeleidigten Moslemrepräsentanten, die nichts anderes sind als verbohrte Deutschen- und Christenhasser.

    Da unsere Politiker alles andere tun als, getreu ihrem Amtseid, dem deutschen Volke zu dienen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm zu wenden, haben wir in den letzten Wochen x-mal erleben müssen, wie in Kindergärten und Schulen auf Druck moslemischer Eltern und willfähriger Unterstützung „unserer“ Politiker auf Weihnachtsdekor und Weihnachtsfeiern verzichtet werden mußte.

    Wie verlogen das alles ist, zeigt ein Blick auf das hier verlinkte Bild. Im moslemischen Indonesien, in Surakarta (Solo), im Palast von Fürst K.G.P.A.A. Mangkunegora IX, einem muslimischen Herrscher, steht ein großer, festlich geschmückter Weihnachtsbaum.

    Und zu uns kommt das widerliche Gesindel und verlangt, daß wir auf unsere jahrhundertealten christlichen Symbole und Feiern verzichten.

  18. Falls sich am Ende gerichtsfest herausstellen sollte, dass es genau diese Neonazis waren, stehen wir mit diesem und anderen Artikeln ganz schön blöd dar.

    Nicht blöder als die gesamten MSN bei Sebnitz, Potsdam, Mittweida etc.

    Hat es die gestört? Nein! Es wurde lediglich bekundet, dass es ja hätte sein können und hat sich nichtmal entschuldigt. Warum sollen also wir uns um scheinbar solch banale Dinge scheren? Zumal die Beiträge nur aufzählen, wie es ebenfalls hätte sein können, ohne aber ins gleiche Horn „genau so war es“ zu blasen, wie es die MSN üblicherweise machen.

  19. Jaja mitgefangen mitgehangen. Kein Mitleid, auch wenn der Heute 25 Jährige 4 Jahre unschuldig im Gefängnis saß.
    Klasse, er hatte ne falsche Meinung, also isses ja auch egal ob unschuldig im Knast oder nicht.

    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11390467/62249/%C2%A0Ein-junger-Mann-der-frueher-rechtsradikal-war-hatte.html

    Ein Artikel aus meiner Lokalzeitung, Glück, dass ich ihn auch im Netz gefunden habe.
    Der stand allerdings schon am Donnerstag in der Märkwürdigen Allgemeinen. Vielleicht wurde er ja vor dem Hochladen noch mal etwas weiter nach links gerückt? Man weiß es nicht…

  20. Es vergehen weitere drei Jahre und einige Monate, bis die Mutter mit einer abenteuerlichen Räuberpistole an die Öffentlichkeit tritt. Ihr Sohn sei nicht ertrunken, sondern von einer Bande Skinheads ermordet worden.


    Das war auch mir nicht so in Erinnerung:

    Nach mehr als drei Jahren also ist dieser Frau erst eingefallen, dass ihr Sohn ertränkt worden sei. Bei jeder einigermaßen seriösen Zeitung hätte man allein aufgrund dieses Zeitabstandes erst mal gründlich recherchiert.
    Statt dessen ist man bei der BILD – wahrscheinlich Sauregurkenzeit – sensationsgierig auf diese Räuberpistole abgefahren.
    Was danach auf Sebnitz und seine Einwohner zukam, ist bekannt. Das ganze Dorf wurde praktisch kriminalisiert. Eine solche Rücksichtslosigkeit nur für ein paar Nazi-Schlagzeilen ist einfach nur kriminell und die verantwortlichen Redakteure hätten wegen Rufmord verklagt werden müssen.
    Dieses Drecksblatt sollte man höchstens auf dem Klo zur einschlägigen Verwendung bereit halten.

  21. Es wird wohl kein Vertreter der sogenannten „Qualitätsmedien“ daran interessiert sein, die wahren Hintergründe der Passauer Geschichte herauszubekommen.

    Insofern ist zu befürchten, dass die Neonazistory unaufgeklärt bis in alle Zeiten so im Raume stehen bleibt..

  22. „Und wie ein Mann übernimmt unbesehen die gesamte bundesdeutsche Presse den Fall. Neonazis, Osten, Mord an einem Ausländerkind ?- das muss einfach stimmen. Die Politik schaltet sich ein, Frau Kantelberg-Abdulla bekommt eine Audienz beim damaligen Bundeskanzler. “

    Ja, so war das damals. Was da ablief und noch abläuft, ist zutiefst menschlich. Schon im Mittelalter brauchten die Menschen eine klare und einfache Unterscheidung von Gut und Böse. Heute brauchen die heutigen Menschen solche Diskriminierung auch.

    Wenn einmal nicht mehr genug ´Böse´ da waren, wurden damals welche zu ´Bösen´ erklärt, damals mit dem Etikett Hexe. Heute funktioniert das ebenso, nur mit einem anderen Etikett. Heute taugt das Etikett ´Rechter oder ´Rechtsextremer´ ebenso für eine Vorverurteilung, gegen die es keine Verteidigung gibt, wie eben im Mittelalter keine Hexe freigesprochen werden konnte.

    Der Verbösungsmechanismus ist heute der gleiche wie der im Mittelalter, nur daß keine Verbrennungen mehr stattfinden.

  23. Vorzügliche Artikel, Hintergrundinformationen und Interviews zum Thema „Sebnitz“ findet man übrigens im JF-Archiv. Einfach die entsprechenden Stichworte eingeben und stöbern, es lohnt sich!

  24. ich frage mich immer wider wieso nicht die ausländische presse diese machenschaften hier anprangert…warum ist sowas nicht mal thema im ausland.

    die könnten doch mal befreit von allen vorurteilen über den fall manichel berichten.

    hat den da keiner die eier dazu ?

  25. Nach der Aufklärung des Falles brechen die Umsätze der Kantelberg-Abdulla-Apotheke um 90 Prozent ein. Die Familie verlässt die Stadt. Eine Strafverfolgung bleibt ihr erspart, weil die Staatsanwaltschaft der Meinung ist, sie sei durch den Tod des sechsjährigen Sohnes genug bestraft.

    Ein abendteuerlicher Fall von Strafvereitelung im Amt. Diese Frau hat einen riesigen materiellen und ideiellen Schaden angerichtet und wird einfach so laufen gelassen.

    ich wusste gar nicht mehr, dass die Tat und der Skandal 3 Jahre ausainanderlagen. Es ist schon erschütternd: Wenn eine derart abstruse Geschichte sich solange in der Öffentlichkeit halten kann, dann haben Geschichten die nur etwas weniger abstrus sind (Mannichl, Schlangentattos) sehr gute Chancen, niemals aufgeklärt zu werden und für immer und ewig Naziverbrechen zu bleiben.

  26. „Wie verwahrlost muss eine Medienlandschaft sein, die solchen Schmutz reproduziert? “

    die traurigste Erkenntnis am Sonntag abend

  27. # 22 homerjaysimpson, das ist wirklich eine heftige Geschichte, die du da gepostet hast:
    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11390467/62249/%C2%A0Ein-junger-Mann-der-frueher-rechtsradikal-war-hatte.html
    Da merkt man mal wieder, dass wir eine 2-Klassen-Justiz haben: Auf der einen Seite die Gruppe derjenigen, die unter allen Umständen trotz eindeutiger Schuld ständig mildernde Umstände etc. bekommen, auf der anderen Seite diejenigen, denen sämtliche (Lebens)Umstände negativ-belastend ausgelegt werden und notfalls sogar einfach etwas erfunden wird.
    Zur ersten Gruppe gehören fast ausschließlich Migranten und deren Gutmenschen-Umfeld, zur benachteiligten Gruppe alle ohne diesen „Hintergrund“….

  28. SPD-Chef Franz Müntefering Grünes Licht für Rot-Rot in den Ländern

    CDU: „Jetzt ist die Katze aus dem Sack“
    Franz Müntefering stellt die Weichen für Rot-Rot. Koalitionen mit der Linkspartei haben auf Länderebene offiziell das O.K. des SPD-Chefs – im Osten und im Westen!

    War ja eh klar, wie solln die Flachpfeifen von der SPD auch sonst noch ne Koaltion zusammenbekommen?

  29. Hübsch auch im Kästchen rechts daneben auf der Bild-Titelseite: ein Bericht über Dinosaurier. Wenn Springer da mal keinen Wink mit dem Zaunpfahl machen wollte.

  30. #8 Arminius (21. Dez 2008 14:34)

    „Hat jemand mal eine einigermaßen komplette Aufstellung von ähnlich gelagerten Fällen in den letzten Jahren?“

    Soetwas wäre in der Tat sehr hilfreich.

    Mir fallen spontan ein:

    -Potsdam (Ermyas M.)
    -Mügeln (Inderrandale)
    -Mittweida (NSDAP-Bomberjacken und Ritzhakenkreuze)
    -Ludwigshafen (Wohnungsbrand)
    -das hier genannte Sebnitz
    -ein Fall in dem der Türkenpapa das Haus anzündete, aber natürlich jeder davor wusste, dass es „Nazis“ waren
    -Brandanschlag mit falsch herum gemalten Hakenkreuze plus dem Schriftzug „deutshe jetst alle sterben“ (Orthographie so ähnlich), was abenteuerlicherweise ebenfalls „Nazis“ zugeschlagen wurde
    -eine Schlägerei zwischen einem Griechen und einem Deutschen in München, die einer Burschenschaft in deren Haus der Deutsche eine Nacht verbrachte, „Nazi“-Vorwürfe und Beobachtung durch den VS einbrachte
    -ein Anschlag auf die Düsseldorfer Synagoge. Die Täter stellen sich als Araber heraus, zuvor wusste aber jeder, dass es „Nazis“ waren
    -Bombenattentat in Düsseldorf bei dem mehrere Juden verletzt werden. Täter vermutlich aus dem Russenmafia-Umfeld

  31. #30 johannwi
    Richtig, „ein Paradebeispiel für die 2 Klassenjustiz“,
    4 Jahre für einen absolut unschuldigen (wegen versuchten mordes) jajaja…
    Und bsp. 1 Jahr 9 Monate für einen 30 mal auffällig gewordenen vorbestraften Kömaschläger bzw. Warnschlitzer. Gern auch erneut zur Bewährung ausgesetzt, es geht ja keine Gefahr von ihm aus, hat ja nie einen Verletzungs bzw. Tötungsvorsatz gehabt neinein Ali gut, Gregor gaaanz bööse. Also besser Krampf gegen rechts und lieber unschuldigen das Leben versauen.

  32. Diese Fälle sind alle durchaus zweckmässig: Sie suggerieren eine angebliche „Gefahr von rechts“. Die gibt es nicht wirklich, also muss sie künstlich erzeugt werden.
    Eben war auch schon wieder im Radio zu hören, dass nach dem Passau-Spektakel die NPD verboten gehörte usw. usw.

    Ich bin mir ziemlich sicher, auch in Passau wird höchstwahrscheinlich eine Wahrheit ans Tageslicht kommen, die dann vielen nicht schmecken wird und darum klein geschwiegen werden wird. Was aber, wenn sich herausstellt, dass der Fall möglicherweise nichts, aber auch gar nichts mit irgendwelchen Neo-Nazis zu tun hat, im öffentlichen Bewußtsein bleibt ist die angebliche Gefahr durch „Neo-Nazis“…

    Interessanterweise wird „Rechts“ als DIE Gefahr schlechthin verkauft, während gleichzeitig etwa in Griechenland ganz andere Leute den Bürgerkrieg zelebrieren, während in Malmö wieder mal die Autos brennen (worüber die Volkserzieher schweigen…)usw. usw. usw. Die Moslem-Randale in Frankreich ist ja inzwischen auch schon längst wieder vergessen. Schwamm drüber! Wir wollen mal nicht so kleinlich sein.

    Ist es nicht interessant, dass bürgerkreigsähnliche Zustände ganz offensichtlich gar keine Gefahr darstellen, während die größten Märchen andererseits die Polit-Kaste einschließlich ihrer MSM zu Höchstformen auflaufen lassen?

    Ist es nicht Interessant, dass Ausländergewalt offiziell so gut wie gar nicht existiert, aber Statistiken so lange verändert wurden, bis wir endlich mehr „rechte Kriminalität“ haben?

    Da braucht nur ein Antifa- oder Gewerkschaftsidiot irgendwo ein Hakenkreuz hinschmieren (was ja schon vorkam) und schon haben wir wieder ein Stückchen „rechte Kriminalität“ gegen die dann von geeigneten Leuten gekämpft werden muss…

    In der ersten Reihe wird dann wieder Claudia Roth stehen und Forderungen stellen.

    In dieses Bild passt ja auch Folgendes…

    #20 Conny008:

    Zitat: <i“Und zu uns kommt das widerliche Gesindel und verlangt, daß wir auf unsere jahrhundertealten christlichen Symbole und Feiern verzichten.“

    (Der Weihnachtsbaum ist gar kein christliches Sysmbol, aber darum geht es mir hier nicht.) Das entscheidende ist, dass die Moslem-Fanatiker, die hierzulande immerhin schon zu Spenden aufrufen, damit ihre Zöglinge nicht mit solch schlechten Einflüssen wie Weihnachten usw. in Berührung kommen, endlos Hartz IV abkassieren und mit ihren Forderungen … auch noch ERNST GENOMMEN werden. Da wird um geld gebeten, dass dem Aufbau einer Gegengesellschaft dienen soll. Und kommt man den stetig wachsenden Moslem-Forderungen nicht endlos engegen, ist man …RECHTS! (Oder halt „islamophob…)

  33. #14 Glabiator

    Professor Pfeiffer, Chefmärchenerzähler im TV, hielt die Aussage für absolut glaubwürdig

    Jo ho, der Pfeiffer.
    Erinnert sei an den Fall des „Kannibalen von Rothenburg“.
    Niemand in der Republik verstand, warum der „Kannibale von Rothenburg“ sein Opfer, auf dessen Verlangen, wie ein Tier schlachtete, Teile davon (Leber) frisch in der Pfanne briet, aß und anschließend den sachgerecht zerlegten, entbeinten und zerfleischten Körper seines Opfers in der heimischen Gefriertruhe einfror.

    Ja, niemand, bis eben auf den selbsternannten Kriminologen Prof. Pfeiffer.

    Pfeiffer ist einer dieser typischen 68er-Kriminellenversteher, die die individuelle Schuld des Täters durch eine angebliche, kollektive Schuld der Gesellschaft, an der Tat, ersetzen.

    Einfach nur zum Kotzen , dieser Pfeiffer.

  34. Wenn man nach diesem „Vorfall“ die Berichterstattung verfolgt, müsste man als Außenstehender wirklich meinen, Deutschland steht wieder am Abgrund und die braunen Horden marschieren wieder.
    Das die Medien sich auf dieses Ereignis stürzen wie ein Rudel hungriger Wölfe, war ja nicht anders zu erwarten. Ich denke mal, in 3 bis 4 Wochen hört man davon nichts mehr, aber unsere Vorzeigepolitiker und Vorkämpfer im „Kampf gegen Rechts“ werden wieder einen Sieg errungen haben.

  35. Meine ausländischen (keine Mohammedaner) meinen, daß Deutschland die Nazi-Keule solange aushalten muß wie es irgendwas zahlen soll.

  36. #37 schweinegulasch (21. Dez 2008 16:57)

    Nette Umschreibung für „bis immer und ewig“.

  37. Eine ganz trübe Rolle in dieser Sache „Rechtsextremismus“ spielt die ZEIT mit ihrer Website http://www.netz-gegen-nazis.com/

    Von überbordender Ausländerkriminalität hat man in der ZEIT noch nie etwas gehört (oder will es nicht wissen).

    Die ZEIT scheint mir von allen MSM die verlogenste zu sein.

  38. Ich vermute, dass es sich wieder um die gleichen 50 Nazis handelt, die den Polizisten in Passau niederstachen.

  39. Ist es nicht immer so.
    Aber macht ein Deutscher mal den Mund auf. Gleich Nazi. Irgendetwas faul im Staate Dänemark
    und wir kennen unsere Pappenheimer. Oder

  40. kleine politisch korrekte Korrektur
    #33 HomerJaySimpson

    4 Jahre für einen absolut unschuldigen

    Na ja wahrscheinlich nicht ganz unschuldig, aber ein kleiner „unschuldiger“ Neonazi vom Dorf halt, der in dem Fall nichts getan hat 4 Jahre bekommen hat, im Gegensatz zu den frei rumlaufenden Kulturbericherern, die ich 20 mal gefährlicher einstufe als einen mit rechter Gesinnung aus irgendeinem Dorf in Brandenburg, somal die SpeziDeutschen „kleinterroristen“ aus Südland 1000 mal in der Überzahl sind zu irgendwelchen mit tief brauner Gesinnung. Super Justiz hier, Danke !!
    Du bist Deutschland…

  41. @#43 bamamia

    .. alles ist voller Nazis in Deutschland, …

    komischerweise sehen sich hauptsächlich nur die Deutsche selber als Nazis, man muss nur über den Tellerrand schauen.

  42. OT
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,597657,00.html

    Muckibude für Musliminnen

    In Köln erfreut sich ein besonderes Fitnessstudio regen Zulaufs: Im Hayat lassen muslimische Frauen die Muskeln spielen – Männern ist der Zutritt verboten. Was die einen als Ausdruck einer neuen Selbständigkeit feiern, werten Kritiker als weiteren Baustein der Parallelgesellschaft. (..)

    Dutzende Frauen aus ganz Deutschland sind schon zu ihr gereist, um das Konzept der muslimischen Muckibude abzukupfern. (..)

    Das funktioniert simpel genug: Männer müssen draußen bleiben, selbst die Fenster sind durch Vorhänge blickdicht gemacht. Es gibt nur Einzelduschkabinen. Im Ruheraum liegt ein Gebetsteppich bereit. (..)

    „Es ist traurig, dass wir so ein Angebot benötigen“, meint dagegen die Islamwissenschaftlerin Ursula Spuler-Stegemann von der Philipps-Universität Marburg. Offenbar gebe es eine Gruppe innerhalb der Migranten, die so eine „Abkapselung“ für notwendig halte. Spuler-Stegemann ist eine konsequente Kritikerin von konservativen Verbänden und ihren diskriminierenden Gesetzen für Frauen. (..)

    Nur im Sommer störten Wittscheck die religiösen Befindlichkeiten: Da mussten die Fenster trotz „Affenhitze“ geschlossen bleiben – damit niemand vom Parkplatz des gegenüberliegenden Supermarktes in das Studio gucken konnte.

    Nach Muslim-Tagen in Schwimmbädern wieder ein weiterer kleiner Baustein für die muslimische Parallelgesellschaft.

  43. #46 Heinrich Harrer (21. Dez 2008 17:29)

    Es ist im Übrigen nicht so, dass es keine nicht-„muslimische“ Fitnessstudios nur für Frauen gäbe.

  44. SCHEIßE dachte ich gestern, als mir ein Licht aufgegangen ist, und es mir dann eiskalt den Rücken hinunterlief!
    Die Heilbronner Polizistenmörderin hat ja vor nicht allzu langer Zeit wieder zugeschlagen! Es kam ja auch bundesweit in der Presse: das Opfer, eine Krankenschwester. Als ich Ihr Bild sah dachte ich sofort, die kennst Du irgendwo her? Und gestern fiel mir es wieder ein, dass dieses so war!
    Somit ist diese Person die zweite, die ich kannte, welcher der Kültürbereicherung zum Opfer fiel!
    Das erste Mal vor knapp zehn Jahren, kannte ich eine Frau, welche die netteste und hilfsbereitteste Person überhaupt war: Abgestochen wie ein Schwein durch einen Kosovo-Albaner!
    SCHÖNE GRÜßE AN DIE EU

  45. „…noch weitere Ammenmärchen produziert, von Autounfällen phantasiert, die in Wahrheit getarnte Morde seien. Typische Anzeichen einer paranoiden Störung.“

    Und das auf PI? *grins* Naja, Haiders Unfall wird wohl noch nicht dabei gewesen sein.

  46. Schwimmbäder!…No go Area for Muslims…, Aber Spass beiseite, ist ja auch kein Spaß wenn ein Kind verunglückt.
    Aber diese sch… Presse schlachtet so etwas natürlich auf dem Rücken Unschuldiger aus.

    Wenn die Sache mal anders rum ist, wird vieleicht auf der letzten Seite eine kleine Rubrik gebracht, weil sie Angst haben das die Moslems Ihr ganzes Schmierblattimperium kurz mal anzünden werden, demnach ist das Motto der Polizei und Ordnungsämter
    „Konfliktvermeidung“, oder „Liegt nicht im öffentlichem Interesse“
    Man muß sich damit abfinden, das man aus unseren öffentlichen Medien keine Wahrheit zu erwarten ist.

    Wer alles genau wissen will muß schon ins Internet gehen, dort werden die Informationen korrekt und unverblümt weitergegeben und nicht nach Weisungen unserer Obrigkeit.

  47. #46 Heinrich Harrer, ich freu mich schon auf die ersten Zeitungsmeldungen in denen moslemmänner Dresche von der liebenden Gattin bekommen haben, gerne auch von einer oder mehreren der vier gleichzeitig.

  48. @ Suerlaender

    Wieso sollen nur Täter bestraft werden die „Neonazis“ (wer immer die sein sollen)sind? Haben Sie sich das bei den Gutmenschen abgeschaut?

    Und was soll der Ausdruck „Nazibrut“, ich bitte Sie, dieser Jargon ist nicht besser als die der Presse, die Sie angeblich für ekelhaft halten, oder täusche ich mich da?

  49. Wenn der Staatsanwalt die Dame nicht verklage, kann man nicht als deutscher Bürger klagen, dass der Ruf der Bundesrepublik und der rechtskonservativen massiv geschädigt wird? Warum muss man sich diese Hetze gefallen lassen?

  50. An YAAB:

    In Absatz 6 verlinken Sie zu einem Artikel von Johannes *Nitschmann
    Meinen Sie DEN *Nitschmann WDR(!?) Panorama(!?) Ich kann es nicht glauben!

    Und der „Ressortleiter Political Fiction, WDR, Panorama – fühlt sich berufen, die „sauber recherchierten Artikel des ‚Spiegel‘ “ zu beweihräuchern ?

    Nehmen Sie es mir nicht übel, das kommt mir so vor, wie wenn eine Prostituierte vor den Mitgliedern eines Nonnenklosters einen Vortrag über die Keuschheit hält.

    Der Spiegel fällt seit Jahrzehnten durch schlampig oder garnicht recherchierte Artikel und Tartarenmeldungen auf.

    Haben Sie vergessen wie der ‚Spiegel‘ – besessen vom Kampfgeist gegen den österreichischen Bundespräsidenten *Waldheim – gierig die Desinformation in Form des gefälschten Telegramms AUFGELECKT hat.

    Die ‚Spiegel-Ritter vom heiligen Buchstaben‘ waren so erfolgsbesoffen, dass sie noch auf die Titelseite ein Schrägband aufdruckten. Text: „Der Beweis“

    Im militärischen Schriftverkehr werden Dienstgrad, Nachname und Einheit genannt – hätte denen jeder Gefreite erzählen können. Und was war das bitteschön besser als die schlimme Bildzeitung ?
    Ein weiteres schönes ‚Spiegel‘-Beispiel (von zahllosen)

    1979 erkrankten im Raum Swerdlowsk hunderte Menschen an Milzbrand. Der CIA sprach von einem Unfall, verursacht durch eine im Raum Swerdlowsk ansässige Rüstungsanlage
    für B-Kampfstoffe. Die Nachrichtenagentur TASS verbreitete ein Märchen von schwarzgeschlachteten erkrankten Rindern.

    Ohne jede Möglichkeit einer Überprüfung und ohne zu zögern, beförderte der ‚Spiegel‘ diese sowjetische Desinformation:

    Überschrift: „Trübe Quellen“ – „…mit Waffenexperimenten hatte die Epidemie offenkundig nichts zu tun…“ Wieso war denn das für die ‚Spiegel-Ritter so „offenkundig“ ?

    Der seinerzeitige kommunistische Parteichef von Swerdlowsk, *Jelzin, fuhr später als Präsident im Westen herum und haute seine westlichen Desinformation-Vasallen in die Pfanne indem er den B-Waffen Unfall bestätigte. (An dieser Stelle pflegen Bayern zu sagen: “Bläd gelaffa “ )

    Zurück zu Johannes *Nitschmann. Dass er den ‚Spiegel‘ loben muss ist ja klar. Wer beim WDR (Wahrheitsministerium Der Roten) nicht SPD-Parteigenosse ist und die letzten drei Spiegel‘-Hefte auswendig kann, kann sich dort sowieso nicht halten.

    Einen Vorschlag zur – diesmal politisch korrekten Sprache – hätte ich noch: nennen wir doch die zum Beispiel durch Sebnitz ausgelösten Lichterketten :

    „Nachtübung der Deutschen Armleuchter-Gesellschaft“

  51. Übrigens wurden im vergangenen Jahr 2007 genau 817 Menschen in Deutschland durch Ausländer ermordet oder zu Tode gebracht. Natürlich ohne die eingewanderten Menschen zu zählen, die bereits einen deutschen Pass haben. Das ist die offizielle Kriminalstatistik, die jedoch niemanden zu interessieren scheint, auch in den Medien nicht. Wie viele der Verantwortlichen davon Muslime waren, ist ebenfalls nicht zu entnehmen, aber ich schätze mal, dass es ein hoher Prozentsatz sein könnte.
    Umgekehrt sollen nach Angaben der Linken in den vergangegen 20 Jahren etwa 120 Menschen durch „rechte Gewalt“ ums Leben gekommen sein – also genau 6 pro Jahr. Um nicht falsch verstanden zu werden: Jeder nicht-natürliche Tote in unserem Land ist einer zuviel, ob politisch oder sonstwie begündet. Aber das sollte doch einmal Anlass zu der Überlegung geben, woher ein Gutteil der Alltagsgewalt in Deutschland stammt – siehe Dorsten, Berlin, Hamburg, München, Köln etc. Und wenn man sich dann noch die entsprechenden Urteile unserer Justiz anschaut, wird vieles noch fragwürdiger, da Migranten aus muslimischen Ländern häufg kaum bestraft werden…

  52. BILD sollte lieber die Frage stellen,wie paranoid ist Deutschland, wenn man überall weiße Nazis sehen möchte,obwohl alltägliche Gewalt von Muslimgangstern und die linke Gewaltszene größer ist und zahlreicher ist, wie die handvoll an Neonazifälle.

    Das beweist, wie GAGA krank unsere Gesellschaft wirklich ist,wenn sie Realität nicht von Irrationalität, fokusiert von unseren Medien, unterscheiden kann. Laufen denn in Deutschland nur noch naziphobe Irre frei herum?

  53. #46 Heinrich Harrer:

    Zu dem begriff der „Parallelgesellschaft“ sei mir eine kleine Anmerkung erlaubt:

    er ist trügerisch, da es nicht um „Parallel“ geht, sondern um ein „Gegen“. Das Feindbild ist der Westen. Verachtet wird das, was den „Kuffar“ völlig normal erscheint: individuelle Freiheit.

    Der treffende Ausdruck wäre also „Gegengesellschaft“.

    Zumal diese Gegengesellschaft einem faschistischen Modell folgt, dessen Grundbestreben darin liegt, nicht etwa nur alle Lebensbereiche seiner Anhänger und Unterdrückten völlig zu steueren, es wird sogleich die Weltherrschaft anvisiert.

    die von den Idioten ständig gelobte „Toleranz“ des Islam beteht nicht. Sie ist eine Illusion. wer das bestreitet, zeige mir ein islamisch geführtes Land, indem Freiheit herrscht. Wie? Gibt’s in Wahrheit gar nicht? Ach! Das sage man aber nicht zu laut..

    Diesem Moslem-Gesellschaftsmodell ist zu eigen, dass es neben der „Umma“ halt auch Untermenschen wie „Dhimmi“ oder gar „Harbi“ gibt. Wobei die Harbi im Islam etwa einen Status haben, den Hitler als „unwertes Leben“ bezeichnete. In’s Gas damit! Gell, Ihr lieben Muslim? Oder was hat der Harbi in euren Augen für einen Status? Na, dann erzählt doch mal?

    Dem uns ständig vorgegaukelten Teestuben-Islam aus 1001 Nacht steht die Realität eines weltweiten islamischen Terrors und abgeschnittener Köpfe gegenüber. Von den grauenhaften Seiten islamischer Gesellschaften und deren Folterkammern sei hier erst gar nicht gesprochen.

    Es ist ein geradezu „magisches“ Phänomen, dass eine hochentwickelte Zivilisation wie die unsrige, deren Philosophen bereits im vorletzten Jahrhundert auch in Sachen Islam deutliche Worte gesprochen haben, letztlich dem Streben dieser gewaltnotorischen Ideologie vollständig hilflos, dumm und naiv gegenübersteht…

    Das Ganze erscheint geradezu wie ein Szenario, dass eine herrschende Minderheit einer schweigenden Mehrheit aufzwingt.

    In ein solches Affentheater passt auch eine „Quandt-Stiftung“ mit deren „Trialog“-Blödsinn.

    Die dummen Bürger, die erleben, wie ganze Stadtteile islamisiert werden, die wegziehen, weil sie es nicht mehr aushalten. Bürger, deren Existenzen durch den wütenden Moslem-Mob oder den Moslem-Terror geschädigt oder zerstört wurden, sind schon heute Bürger zweiter Klasse. „Stimmvieh“: Denn die Bürger erster Klasse feiern den „Dialog“ oder „Trialog“ – und wenn sie das nicht tun, beklatschen sie ihre ach so „erfolgreiche Integrationspolitik“.

    Da der Glaube, der kulturelle und politische Status Quo sei das Ende der Geschichte, völlig idiotisch ist, drängt sich die Frage auf. Was kommt danach?

    Werden wir eine islamische Stadt Brüssel bekommen? – Immerhin gibt’s dort unter den Neugeburten schon heute weit über 50% Moslem – Oder wird dem Moslem-Spuk ein historisches Ende bereitet?

    Interessant wird’s wenn der Iran seine ersten Atom-Tests durchführt…
    Oder wenn sie ggf. auch ohne eindeutige Tests den Staat Israel offen mit Nuklearwaffen drohen.
    Selbst dann wird man uns noch erzählen, dass der Islam „eigentlich“ nichts aber auch gar nichts …mit dem Islam zu tun hat!

    Wäre ich Muslim würde ich allerdings auf die Geburtenbombe und „Integration“ setzen – sicherer geht es nicht!

    Fordern – beleidigtsein – terrorisieren… Das wirkt!

  54. 65 % der Deutschen wollen ein NPD Verbot,69% halten die NPD für gefährlicher als die Linken lt. Emnid, das Marketing der Politik ist aufgegangen! Es zeigt aber auch dass der Michel immer noch der Michel ist, er hat weder aus der NS noch aus der DDR Zeit oder aus der jetzigen Parteiendiktatur gelernt sich nicht mehr belügen zu lassen!

  55. Was mir dazu noch einfällt. Es kam in unserer Tageszeitung. Frau Kantelberg-Abdallah wusste etwas von ein Haus, Zuchtburgen der Nazizeit gleich, in denen große, blonde, blauäugige Männer und große, blonde, blauäugige Frauen zum Zwecke blonde, blauäuige Kinder zu zeugen zusammenkamen. Mehreren Menschen wurde das entsprechende Haus von ihr gezeigt. Es war, nachdem die unsägliche Story aufgeflogen war. Frau Kantelberg ließ die ärztliche Untersuchung nicht gelten, dass ihr Kind an einem Herzfehler gestorben war, ihr Kind sei gesund gewesen.

  56. OT:
    So sind se, meine Nachbarn:

    Jugendbande terrorisiert Fahrgäste in Enzberg – Wahllos andere verprügelt

    Im Prinzip nichts neues hier, im bereicherten Südwesten. Perfide aber das:

    Grundschüler auf Gleise gelockt?
    Die Mutter eines 15-jährigen Opfers, das an einem Wochentag um 18.45 Uhr auf dem Bahnhof in Enzberg von acht Jugendlichen der Clique niedergeschlagen worden war, erläuterte der PZ am Mittwoch die Strategie der jungen Straftäter. Sie hätten ihren Sohn zuerst freundlich angesprochen und nach seinem Namen gefragt, dann einen Ring um ihn gebildet und schließlich mit Fäusten am Kopf und mit Fußtritten in den Magen traktiert. Diese Schlägergruppe soll zusätzlich Grundschulkinder auf die Bahngleise gelockt und den Inhalt ihrer Schultornister zwischen den Schienen ausgeleert haben.

    Das ist keine gemütliche Bummelbahn wie im Karlsruher Schloßpark, sondern die IC/ICE-Strecke zwischen Karlsruhe und Stuttgart. Wieder einmal wurde die Perversität im Alltag um eine Spielart erweitert.

    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Region/Muehlacker/Jugendbande-terrorisiert-Fahrgaeste-in-Enzberg-Wahllos-ande-_arid,86081_puid,1_pageid,87.html

  57. @All
    Ich lese jetzt seit ca. einem halben jahr jeden tag die Berichte von PI mit & bin echt froh, mich endlich auch angemeldet zu haben:) Ich bin durch Zufall auf PI gestossen, um genauer zu sein bei YT als jemand die Addy dort reingeschrieben hat. Ansonsten wüsste ich nichts über die Islamisierung & Co da man über die MSM ja leider nichts erfährt->eher das Gegenteil, wie wir ja alle wissen, schliesslich ist der braune Terror überall & Islam bedeutet Frieden
    Ironie off
    Wir müssen unbedingt mehr leute auf PI aufmerksam machen!!!
    Ich kann nur empfehlen, immer einen Edding dabeizuhaben, um jederzeit die PI-Addy irgendwo hinschreiben zu können. Am Besten mit dem Zusatz “Islam ist Frieden?”, wie bei den Aufklebern. Nur kann man die Eddingschrift nicht mehr so leicht wegmachenXD
    Ich habe unter anderem schon die PI-Addy, den “Islam ist Frieden?”-Zusatz & ein Porträt von Mohammed im Arbeitsamtklo hingepinselt;)
    Macht bitte alle mit bei der Eddingaktion, in einer Woche will ich überall Werbung für PI sehen^^
    PS: Am Besten eignen sich öffentliche Toiletten wie bei MC Donalds, Karstadt, C&A, Arbeitsamt(^^) usw. Dort ist die Gefahr erwischt zu werden fast null & viele Leute sehen es

  58. #58 Rechtspopulist (21. Dez 2008 18:23)

    Interessant wird’s wenn der Iran seine ersten Atom-Tests durchführt…
    Oder wenn sie ggf. auch ohne eindeutige Tests den Staat Israel offen mit Nuklearwaffen drohen.
    Selbst dann wird man uns noch erzählen, dass der Islam “eigentlich” nichts aber auch gar nichts …mit dem Islam zu tun hat!

    Unsere völlig traumatisierte Paranoia-Gesellschaft mit der Hitlerneurose hilft nur noch der Atombombenanschlag eines „Adolfnedschades“,
    um in die Wirklichkeit zurückgeholt zu werden!

    Es wirkt so wahnsinnig lustig, wenn knapp 70% angeblich Angst vor Nazis haben (oder sind dabei alle Nationalitäten mit dem überwiegendem Anteil von Türkeinazis mit eingerechnet worden)?

    Linke fackeln Autos ab, jagen Menschen mit nichtlinker Gesinnung durch die Gassen,zünden Häuser an,Moslems töten jeden Tag in der Welt Tausende von Menschen und unsere Gesellschaft hat angeblich davor weniger Angst in ihren Gummizellen? Wie krank muß man sein?

    Einfach Irre, wenn die Umfragenergebnisse wirklich stimmen sollten,dann ist es befremdlich mit Paranoia-Kranken Mitmenschen aufwachsen und leben zu müssen, die auch noch solch einen Lügenrotz verbreiten!

  59. Das Positive Genossen ist, diese Zeitungsklierer klieren aus eigenem Antrieb Lügen. Ohne dass ihnen ein Zentralkommitee der SED im Nacken sitzt oder gar das Reichspropagandaministerium. Keiner holt die mitternächtlicherweis in den Folterkeller ab, würden sie mal die Realität berichten. Das Schlimmste, was ihnen passieren könnte wäre, die Arbeit zu verlieren. Aber der Sozialstaat sorget schon für die Seinen.

    Und das sind dieselben Schmieranten, die den Deutschen unter der Hitlerherrschaft oder unterm SED-Regime weismachen wollen, was für Helden sie gewesen wären.

    Das ist alles eine elende Lügenbrut und eine Tageszeitung als Printerzeugnis kaufen, das heisst, diese Lügensäcke zu finanzieren.


  60. #56 Jorge Miguel
    (21. Dez 2008 18:22)
    Übrigens wurden im vergangenen Jahr 2007 genau 817 Menschen in Deutschland durch Ausländer ermordet oder zu Tode gebracht.

    Gut!
    Da brauche ich die Quelle! Kriminalitätsstatistik? Die hab ich vor ein paar Tagen angeschaut, aber die ABteilung „Ausländische Mörder“ ist mir da nicht aufgefallen.

  61. #60 die klavierspielerin (21. Dez 2008 18:24)

    Das klingt aber nett,interessant! Wo bitte ist dieses Haus?
    Oh,Mist;ich hab dunkle Haare..

  62. #66 wolfi (21. Dez 2008 18:40)

    Schade, dass es die Webseite
    “ No go areas für Deutsche“ nicht mehr gibt.
    Dort hatte der Betreiber alle moslemischen Straftaten hierzulande akribisch aufgelistet.

  63. Muckibude nur für Muslimas?

    So ein intollerantes Pack! Was meint ihr was hier los wäre, wenn ich ein Fitnessstudio nur für „deutsche Christen“ aufmachen würde???

  64. #8 Rechtspopulist (21. Dez 2008 18:23)

    mein „erweckungserlebnis“ bezüglich islam war, als mir ein anscheinend zivilisierter, hervorragend deutsch sprechender türke gesagt hat: „für euch stehen die züge schon bereit“. danach habe ich angefangen, den koran zu lesen und bin von einem schrecken in den anderen gefallen.

    zu sebnitz:

    war die mutter konvertitin und wenn nein, hat sie ihr mohammedanischer mann auf die deutschen eingeschworen, dass sie ungläubige sind, die vor nichts zurückschrecken und die unwertes leben, siehe meinen mohammedaner, sind?

    die mutter ist halt zur trauerbewältigung auf den am erfolgsversprechenden zug aufgesprungen. über ihren seelenzustand mögen sich psychiater den kopf zerbrechen.

    was die presse nicht entschuldigt, denn so einen schwachsinn, dass fünfzig neonazis ein kind getötet haben unter den augen von anderen badegästen, das kann man nur noch mit irrsinn und ideologischen fanatismus bewerten.

    mfg

  65. Wisst ihr was? Ich hatte bis vor kurzem einen schrecklichen Gedanken gehabt. Und zwar wegen Wahltag ist Zahltag. Was wäre wenn die Wahlstatistik zugunsten der Verräter verändert wurden? Naja ich wollte nur diesen Gedanken loswerden. Aber was denkt ihr?

  66. @82 survivor: (grins) Es soll in Sebnitz gewesen sein. Ich bin nicht von Sebnitz. Aber Frau Kantelberg ließ sich auch davon nicht abbringen, dass es dieses Haus gibt. Ob es welche gegeben hat, die ihr geglaubt haben, weiß ich nicht und ich denke auch, dass das nicht sehr wahrscheinlich ist.

  67. Solche bewußten und manipulativen Falschmeldungen sind keine Einzelfälle.
    Was diese Methode bei linksideologischen Volkserziehern so beliebt macht?

    Der nachhallende „Nazialarm-Knalleffekt“ funktioniert immer! (völlig unabhängig von dem Wahrheitsgehalt der Geschichte) 😉

    Die Schlagzeite wird von den eingenordeten Massenmedien erstmal rausgehauen und wenn überhaupt, wird Zweifel an der Geschichte nur in einem Nebensatz erwähnt.
    Auf die Wirkung der Schlagzeile kommt es halt an…

    In Köln wurde vor einigen Monaten ein Scharzer bei einer Prügelei verletzt. Auf seine Aussage hin, er sei von deutschen Glatzköpfen überfallen und rassistisch beschimpft worden, gaben KSTA, Express, WDR, ARD & Co. lautstark, schlagartig und mit Pauken und Trompeten ihren Nazi-Alarm.
    Das kam mir damals schon sehr suspekt vor, weil Köln politisch in linksextremer Hand ist und ich in fast einem Jahrzehnt in Köln noch keinem einzigen erkennbar rechtsextremen Skinhead begegnet bin.

    Am Ende stellte sich heraus, dass es sich um eine einfache Prügelei gehandelt hatte, der Schwarze der Polizei schon oft „negativ aufgefallen“ war, er an der Prügelei nicht unschuldig war und seine Gegner ein Deutscher und ein Südländer waren, die garnichts mit Rechtsradikalismus am Hut hatten.

    Eine Kurzmeldung im KSTA war alles, was über die eigentliche Wahrheit an die verblödete Öffentlichkeit gelangte.
    Der Mehrheit schrillt wahrscheinlich immernoch der reflexartig rausgehauene, eigentlich falsche Nazi-Alarm in den Ohren, was den massenmedialen Volksverblödern bewußt und sicher nicht unrecht ist.
    Prügeleien, Bedrohungen oder gar öffentlich begangene bestialische Mode, wie neulich in Dorsten, wo z.B. bestimmte türkische Kulturbereicherer
    die Täter sind, kommen (wenn überhaupt) nur in einigen Lokalblättchen vor, wobei zumeist der „Pressekodex“ bestimmte Infos den Trotteldeutschen „eher lieber vorenthält“. 😉

    Über diese Masche wird systematisch das bevorzugte Bedrohungsgefühl vor den Neonazis in Trotteldeutschland erhöht und von bestimmten bestehenden Problematiken „qualitätsjournalistisch“ abgelenkt.

    Solange die Mehrheit im Land sich unkritisch auf diese Weise im Sinne der Machthaber des derzeitigen Linksestablishements manipulieren lässt, ist deren Welt in Ordnung.
    Die wachsenden (linksideologisch verschwiegenen) Probleme werden sich dadurch aber weiter verschärfen.

    sapere aude

  68. Die Medienlandschaft zeigt exakt den Zustand unseres Landes, das sich immer mehr von der Demokratie verabschiedet. Gebracht wird nur noch, ähnlich wie in Diktaturen, was die Herrschaftseliten absegnen und was ihnen selbst
    von Nutzen ist.

  69. @#10 Sauerkraut mit Ripple

    Wie stets mit einer Anzeige gegen die Blöd-Zeitung?
    Lügen, Intrigen, absichtlich gefälschte Berichte etc.???

    Gar nix! Schließlich gibt es kein Gesetz in Deutschland, das der Presse das Lügen verbietet…

  70. @ #19 die klavierspielerin (21. Dez 2008 15:02)

    Nach Lübeck, Sebnitz, Ludwigshafen, Dautphetal, Backnang, Potsdam, Mügeln, Mittweida usw. müssten eigentlich die maßgeblichen Journalisten erst die Ermittlungsergebnisse abwarten, bevor sie über die pösen Nazis schwadronieren.

    Wer nicht spurt, dem wird neuerdings in der Gutmenschen-Presse – namentlich in der SZ – eine „alternative Lebensplanung“ empfohlen. Klasse! Jetzt geht die linke Gesinnungspresse gegen ihre eigenen Mitglieder mit „korrekten“ Ausdrücken vor, wenn sie de facto von Entlassung und der damit verbundenen sozialen Enthauptung spricht. Der linke Zynismus beginnt, seine eigenen Kinder zu fressen…
    Ich wette, der Tag ist nicht mehr fern, an dem der erste der zu „alternativer Lebensplanung“ Genötigten mit leeren Taschen an den Toren von PI anklopft und seine Dienste anbietet. Man sollte ihn nicht von der Schwelle weisen, denn sein Insider-Wissen dürfte beträchtlich sein.
    Und eine der Wahrheit verpflichtete SZ, die unter dem Echtheitssiegel von PI einen neuen Anfang macht, … also sooooooo schlecht fände ich das nicht.
    (Hier gehört jetzt das giftgrüne und breit grinsende Smilie hin, das einige der Kommentatoren immer wieder zu meiner klammheimlichen Freude anbringen. Wie geht das? (z.B. #6 Die Realitaet (21. Dez 2008 14:22))). Bin in mancher Hinsicht doof.

    Don Andres

  71. #86 Freedomfighter666

    Exil!
    Über die Grenze nach Süd-Frankreich, bei
    Port Bou über die spanische Grenze,dann durchschlagen bis Lissabon und Ticket nach New York mit dem Dampfer.
    (Das war die Route der meisten verfolgten Literaten im 3.Reich nach 1939)
    Leider bekamen nicht alle ein Ticket.

  72. #31 wolfi (21. Dez 2008 18:45)

    Im Forunm der PZ (Eisenbahn-Terror-GEschichte) steht ein Link: http://www.youtube.com/watch?v=SNi7vatk8kM
    “Osmanischer Ghettosound”
    Heiße Gewaltphantasien der Kulturbereicherer…

    Ich frage mich nur: Warum rappt Steinmeier nicht mit? Oder müssen wir ihn erst auf diese musikalisch-kulturellen Rohdiamanten hinweisen?

  73. @Tariernix

    schön, dass du diesen Link http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Region/Muehlacker/Jugendbande-terrorisiert-Fahrgaeste-in-Enzberg-Wahllos-ande-_arid,86081_puid,1_pageid,87.html

    eingebracht hast.

    Wie du sicher gemerkt hast, werden kritische Kommentare in diesem Käseblatt sehr schnell gelöscht.

    Es wäre sicherlich hilfreich, wenn sich andere PI-user an den diskussionen zu diesem Thema in der http://www.pz-news.de sachlich beteiligen würden.

    Dann könnt ihr mal sehen, wie schnell ihr gelöscht werdet.

  74. Das ist wohl die beste Zusammenfassung der damaligen (Nicht-)Ereignisse, die bislang zu lesen war. Danke Yaab fürs Schreiben, danke PI fürs Veröffentlichen.

    Und es ist eine wunderbare Antwort auf die Edeltippsen von SpOn, welche gerade eine sechs Jahre alte Geschichte ohne klare Täter hervorkramen, wo rein zufällig
    (jaja) der arme Passauer vom Nazi gestochen worden sein soll.

    Ihnen allen (ausgenommen die von SpOn) einen schönen vierten Advent.

  75. #95 Tariernix

    Du führst eine ganz schön spitze Feder, danke, dass Du auf den Fall in der PZ hingewiesen hast.

    Unmöglich fand ich den Kommentar in der PZ von Nordstadtler. Diese ewigen Wiederholungen längst widerlegter Theorien von Unterschichtgewalt, so als gäbe es nicht lange schon empirische Untersuchungen darüber, dass man Kulturbereicherung nicht als Unterschichtphänomen begreifen kann. Und mit Ausländern, oder wie dort genannt Migranten, hat die Kulturbereicherung auch nichts zu tun. Denn viele gut integrierte Ausländer widerlegen das. Es gibt einfach so gut wie keine jungen Spanier, Italiener, Portugiesen, Kroaten, Polen u. a., die solche feigen, abscheulichen Taten begehen.

    Hier noch ein Fall von Kulturbereicherung aus VS-Villingen, bei dem ein Zeitungsausträger niedergeschlagen wird. Der Mann tut mir sehr leid. Aber für den Südkurier empfinde ich Schadenfreude, denn wer soll das Käsblatt noch austragen, in dem immer die Kulturbereicherungen vertuscht werden? Wann wird man beim Südkurier endlich erkennen, dass man sich mit der Kulturbereicherungsvertuschung nur ins eigene Fleisch schneidet?

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/art372541,3566975

  76. Unabhängig davon wie dieser Fall M. aus Passau „aufgeklärt“ wird, bleibt die herbei gedichtete Gefahr von Rechts in den Köpfen der Leser und Wähler hängen. Da ohnehin nicht zwischen Rechte, Konservative und allen Zwischendefinitionen bis zum Neonazi unterschieden wird, erreicht man genau die gewünschte Wirkung, alles Rechte neben der CDU darf nicht akzeptiert, ja muss geächtet werden. Natürlich ist hier in erster Linie die sich selbst als Rechtspopulisten bezeichnende Pro NRW das Ziel von Diffamierungs- und Ächtungskampangen.

    Die politische Bewegung, die für die etablierten Parteien in NRW eine Gefahr darstellt.
    Da hilft nur noch die Nazikeule, Passau kommt gerade recht.
    Es muss nichts mehr hinterfragt werden, denn das sind doch Nazis. Man darf doch Nazis keine Plattform geben.
    Seht euch diesen Hetzaufruf an:

    „Rechtsextremisten von „Pro NRW“ in Lippe verhindern !
    In Lemgo und Lippe versuchen Rechtsextreme ihren Hass und menschenverachtende Ideologie in
    Form einer neuen Partei in die Mitte der Gesellschaft und die Kommunalparlamente zu tragen.
    Wir lassen das nicht zu !
    Die so genannte „Bürgerbewegung Pro NRW“ wurde von Rechtsextremisten gegründet die zuvor
    in der NPD und bei den Republikanern aktiv waren. Das „Pro NRW“-Programm ist von der für
    rechtsextreme Parteien typischen Primitivität geprägt. Durch alle Publikationen der Partei zieht sich
    wie ein roter Faden rassistische Stimmungsmache. Besonders in Erscheinung tritt „Pro NRW“
    durch Propaganda gegen eine angebliche Islamisierung und gegen den Bau von Moscheen. Nun
    gibt es auch in Lippe eine Gruppe von „Pro NRW“, die bei den Kommunalwahlen im Juni 2009 in
    die Gemeinde-, Stadträte und den Kreistag einziehen will.
    Gerade rechtsextremistische, fremdenfeindliche, rassistische und antisemitische Aktivitäten,
    Einstellungen und Phänomene sind keine vernachlässigbaren Randprobleme unserer Gesellschaft.
    Wahlerfolge rechtsextremistischer Parteien, das erhebliche Gewaltpotential, die zunehmende
    Anziehungskraft der Szene für Jugendliche, rechtsextremistische Musikveranstaltungen
    und rechtsextremistische Propagandaaktivitäten sind trauriger Bestandteil unserer gesellschaftlichen
    Realität. Rechtsextremismus versucht dabei zunehmend, sich bestehender demokratischer
    Strukturen zu bedienen.

    Wir fordern Zivilcourage und Eintreten
    gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt,
    wo auch immer sie auftreten !
    Wir rufen alle lippischen SchülerInnen, LehrerInnen und BürgerInnen auf am 23. Januar zu zeigen,
    dass die Rechtsextremisten von „Pro NRW“ nicht willkommen sind !
    Freitag, 23.01.2009 Lemgo Marktplatz 10:45 -14:00 Uhr
    UnterzeichnerInnen (Stand 27.11.08):
    BezirksschülerInnenvertretung Lippe (BSV Lippe), SchülerInnen gegen Rechts Lippe (SgR Lippe),
    LandesschülerInnenvertretung NRW (LSV NRW)“

  77. Unser lieber Abdul von pk hat wieder gesprochen! Da antworte ich doch gern!

    Nun, mein lieber Abdul: Ich bin sicher kein „PI-Dissident“. Das wäre ich nur dann, wenn ich zu den meisten Themen des Blogs eine gegensätzliche Meinung hätte. Dann allerdings würde ich hier überhaupt nicht schreiben.
    Nein, es ist schon so, daß ich weitestgehend mit dem Blog übereinstimme.
    Themen: Kampf gegen die Islamisierung, Verteidigung des Christentums, offene Debatte über die brutale Migrantengewalt, Bekämpfung des aggressiven und gewalttätigen Linksextremismus sowie Aufklärung über die Machenschaften von Staat und Mainstreammedien bei der Auslöschung der Nation. Da stehe ich voll und ganz auf der Seite von PI.

    Du siehst also, ich bin kein Dissident. Wo ich von PI abweiche, ist das Nischenthema „Klimaschwindel“ und natürlich die allermeisten Gastbeiträge und Kommentare von „Thomas Voss“.
    Deine Behauptung, alle abweichende Meinungen würden unterdrückt, stimmt nicht.
    Ich habe nachgesehen, ob die kritischen Kommentare zum PI-Beitrag „The Most Wanted“ noch alle vorhanden sind, also die von E.Ekat, Hundeblick und meine.
    Es sind bis jetzt noch alle da.
    Was der Kommentator „Zitzewitz“ geschrieben hat und warum das gelöscht wurde, weiß ich nicht. Dazu kann ich nichts sagen.

    Wenn Dein Katastrophenszenario zum Zustand von PI tatsächlich stimmen würde -so, wie Du es täglich verbreitest- dann wäre ICH jedenfalls schon lange nicht mehr hier. Das ist absolut sicher.
    Darum überzeugen mich Deine Ausführungen nicht.
    So lange ich hier meine Meinung schreiben kann und sehe, daß auch andere Leser das können, so lange werde ich dabeibleiben.

    Deine Einstellungen zu den hier auf PI diskutierten Themen lehne ich außerdem strikt ab.
    Wer z.B. die extremistischen Mönchengladbacher Muselbrüder (die mit den Kindergartenplänen) auch noch in Schutz nimmt, so wie Du das machst, der ist kein glaubwürdiger Repräsentant der demokratischen Zivilgesellschaft.

  78. Die Täterbeschreibungen passen jedenfalls zur Links-Autonomen Schlägertruppe von Neo-Sozialisten,
    die aus Solidarität zu der frustrierten Athener Sturmabteilung Polizisten angegriffen haben.

  79. #76 King Ari (21. Dez 2008 18:34)
    Gut, dass du auch jetzt dabei bist! Als ich vor ca. 2 Jahren auf PI stieß, war ich richtig erleichtert, dass es endlich eine zentrale Informationsmöglichkeit über die drohende und schon erfolgte Islamisierung mit all seinen „Begleiterscheinungen“ gibt. Andererseits wird einem dann erst bewußt, wie schlimm die Situation schon ist. Aber nur über die Vernetzung und das möglichst schnelle Hinterfragen aller „Nachrichten“ kommt dahinter, dass etwas falsch läuft. Und je mehr zu und auf PI stoßen, umso effizienter wird das ganze. Nebenbei vermute ich, dass immer mehr Zugriffe auf PI auch von „linken“ MSM erfolgen, die entweder auf der Suche nach neuen Themen sind oder sich klammheimlich über die Wahrheit informieren wollen.
    Genau das ist aber eine gute Nachricht, denn umso schwieriger wird es für sie, die Wahrheit zu verschleiern.

  80. Glaubt nicht, das diese Schmierfinken nicht die Wirkung ihres Tuns kennen. Die wissen ganz genau, dass immer etwas hängenbleibt. … und darauf bauen sie bewusst!!! So funktioniert Manipulation, Desinformation und Ablenkung von den wirklichen Problemen.

    Gruß Anarchie2011

  81. Ich sage voraus: Der Täter im Fall Mannichl wird nie gefasst werden, er wird auch nie von Interesse sein, sondern die Tat wird einfach „per Beschluss“ „Nazis“ zugerechnet werden.

    Wozu sich Mühe mit der tatsächlichen Aufklärung eines Verbrechens machen, wenn man einfach sagen kann: „Die Nazis waren’s.“

    (Ich hoffe immer noch, dass ich mich irre.)

  82. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,597814,00.html

    >Wenn ich da die Bilder von dem Mannichel sehe, dann sage ich, meiner Meinung nach ist der sehr krank!

    Wenn ich so was lese, habe ich das Gefühl, mich in einem wütenden Mob zu bewegen, der schaut schon so aus … also wirklich. Ich hab mal auf einer Alzheimer/Psychatrie-Station gearbeitet, da gibts Leute, die babbeln nur Blödsinn, aber schauen ernst und würdig wie ein Professor durch ihre Brille.

    Was aber an dem Link interessant ist, ist, dass das Wohnhaus mal gezeigt wird, ist Bild Nummer 9. Also ein Täter, der ohne Waffe da hingeht, an diese enge Stelle, hat jedenfalls wahrscheinlich keinen Mord geplant, eventuell im Streit ein Messer was dort lag, gegriffen.

    Was aber an dem Link interessant ist

  83. Zu der Sache ich Passau:

    Wenn der Taeter irgendwas von Allah akbar geschrieben haette dann haette es statt Krampf gegen Rechts folgende Aussagen gegeben:

    Keine Vorverurteilung der Islamfaschisten! Man muss sie besser integrieren. Ausserdem hat das mit dem Islam nichts zu tun …

    Widerliche Doppelmoral!

  84. Interessant an der Mannichl-Geschichte ist ja auch folgendes: ein lang geplantes Attentat fällt ja mittlerweile aus, da die Tatwaffe das Lebkuchenmesser des Polizeichefs war.

    Also käme in Betracht ein spontaner Wutanfall eines (politischen? persönlichen?) Gegners, der nach einer hitzigen Diskussion vor der Tür zum Messer griff, weil da bei ihm eine Sicherung durchknallte. Das passt aber auch nicht, weil Mannichl dann hätte berichten müssen, worüber eigentlich er und der Täter noch gesprochen hatten bzw. in welcher Weise sich der Täter erregt hatte. Doch laut Beschreibung durch Mannichl hat der Täter ja nur zwei (nationalistische) Sätze geschrien und dann gestochen. Ob Mannichl selbst etwas gesagt hat, wurde nicht überliefert.

    Hätte Mannichl nicht im mindestens Fall so etwas wie „Oh Nein!“ oder „Hilfe!“ rufen müssen?

    Die gesamte Rolle von Mannichl ist eine stumme. Macht das Sinn?

  85. Wie einige Vorredner schon bemerkt haben, hat SpOn jetzt auch indirekt leise Zweifel an der Sache:
    „Ein Attentat mutiert zum Rätsel“

  86. #113 johannwi “Ein Attentat mutiert zum Rätsel”

    Das Rätsel ließe sich guantanamisch lösen. Das geht dann so: Man greift sich einen Rechten, foltert ihn, es gesteht, das Rätsel ist gelöst.

    Aber so weit sind wir wohl noch nicht.

  87. Ich möchte noch mal an den Fall in Potsdam erinnern.

    Da hat man den angeblichen Haupttäter ja ein 3/4 Jahr im Gefängnis behalten, und zwar einzig und allein aufgrund der Tatsache, dass jemand bei der Polizei gesagt habe, die das sei seine Stimme auf dem Handy/Mailbox, die da zu hören war.

    Als die Polizei dann bei dem angeblichen Täter erschien, konnte der aber bloß krächzen, weil er einen Halskatarrh hatte und zu dem Zeitpunkt gar nicht diese hohe Stimme hatte. Die Polizisten haben sich nur angeschaut und wussten sofort, dass dies niemals der Täter sein kann. Auch hier galt das Alibi der Mutter nichts.

    Als „Beweis“ für die rechtsextreme Gesinnung des angeblichen Täters wurde gesagt, er habe ja eine Platte von den „Böhsen Onkelz“. Dass der Mann auch Punk- und Bob-Marley-Platten bessessen hat – kein Thema. Abgesehen davon kann man Leute nicht aufgrund ihres Musikgeschmacks verhaften und wegen versuchten Mordes anklagen.

    Ein Gutachten ergab dann, dass auf der Handymailbox NICHT die Stimme des Angeklagten zu hören war. Weil man mit diesem Ergebnis nicht zufrieden war und man den Mann unbedingt hinter Gitter sehen wollte, wurde noch ein zweites Gutachten angefertigt, was allerdings das gleiche Ergebnis brachte. Dann wurde sogar allen Ernstes darüber nachgedacht, noch ein drittes Gutachten anfertigen zu lassen (so lange, bis das gewünschte Ergebnis rauskam). Dies lies sich dann aber selbst in der domestizierten Öffentlichkeit nicht mehr verkaufen. Der Mann wurde am Ende freigesprochen, aber ihm haftet natürlich bis heute das Image des rechtsextremen Gewalttäters an, der er nie war.

    „Danke“, liebe Presse, „danke“ liebe Behörden für diese Arbeit. Diese Epoche wird man in 30-50 Jahren Abstand in etwa ähnlich betrachten wie man die DDR heute betrachtet. Margot Honecker und Gefolge waren auch stets der Ansicht, auf der „richtigen“ Seite zu stehen und haben dabei Unrecht getan. Ich mache mir wirklich zunehmend Sorgen um dieses Land.

  88. #5 johannwi (21. Dez 2008 23:47)

    OR = Online Redaktion. Die Hüter von Kultur und Zivilisation.

    btw: Die PZ kann so schlimm nicht sein. Ich habe zwar kein Abo von der, doch alleine das Gratis-Blättchen, das bei uns in Mühlacker von ihr veröffentlicht wird, ist oft genug inkorrekt, d.h. dass Täterhintergründe genannt werden.

  89. Warum wurde der Beitrag von #10 Zitzewitz auf Seite 1 gelöscht???
    Geht das mit der Zensur hier jetzt auch schon
    los?

  90. Die möglichen Zeugen sind in Beugehaft, um Aussagen zu erwingen. Beugehaft kommt mir irgendwie bekannt vor, aber wenn es juristisch möglich ist? Und in Berlin wurde ein Rentner von einem BMW totgefahren mit anschließender Fahrerflucht. Der Eigentümer des Fahrzeugs mit Migrihu weigert sich den Fahrer zu benennen.Ob da auch Beugehaft möglich wäre? Diese Justiz ist Instrument der politischen Klasse. Übrigens: Vor dem Gesetz sind alle gleich!!!

Comments are closed.