KölnGanz gut erinnere ich mich an die Worte eines Mitarbeiters der Kreisgeschäftsstelle der CDU Köln vor ca. vier Jahren. Damals hatte ich telefonisch mein Interesse an einer CDU-Mitgliedschaft bekundet und wollte wissen, was von einem einfachen Mitglied erwartet wird. Die Antwort: „Entweder Sie haben Geld, junger Mann, oder Sie müssen Plakate kleben“. Der Satz endete mit einem kehligen Lachen unterbrochen von einem knarzenden Husten der auf jahrelangen Zigarettenkonsum schließen ließ.

Rückblickend war dieser Satz die Essenz des alten gesellschaftlichen Kölns: Karneval, große Teile der Wirtschaft, Kultur und Politik funktionierten so.

Bis jetzt. Bis zum Einsturz des Kölner Archivs: Ein Ereignis, das in eine Zeit fällt, in der die Haushaltslage der Stadt vor fast unlösbaren Problemen steht und das die Lage zusätzlich erheblich verschlimmern wird.

Sicher, auch allgemein und parteiübergreifend betrachtet schaut es mit der ganzen politischen Führung in Köln schlecht aus. Auch SPD, GRÜNE, FDP und LINKE sind alles andere als die Keimzelle eines neuen, frischen Anfangs.

Doch es ist just die CDU, die Partei Konrad Adenauers, die in diesen Tagen zeigt, dass sie in der jetzigen Form gar keine politische Daseinsberechtigung mehr besitzt. Die Gründe liegen in drei wesentlichen Bereichen:

1. Der fehlende politische Esprit der CDU

Christlich, konservativ, bodenständig und mit dem Mut und Witz für die eigensinnige, scharfe, brilliante und quirlige Auseinandersetzung – ohne große Rücksicht auf Gegner und eigene Karriere – das hat die Kölner CDU einmal groß gemacht. Da fanden hitzige hochpolitische Diskussionen statt, da stürmten kecke JU´ler Wahlkampfstände der Jusos, da wurde bis tief in die Nacht politisiert und mit Leidenschaft gestritten. Vorbei. Wenn Hans-Peter Bröhl, JU-Vorsitzender und damit eigentlich der Nachwuchs schlechthin, auftritt, ist das große Gähnen angesagt: Schon die wenigen Jungen in der Union sind geprägt durch Vorsicht, Umsicht, Langeweile und die übliche Portion gepflegter öliger Freundlichkeit. Immer im Blick: Die eigenen Ämter.

2. Ausgebrannte Führungszirkel

Die CDU-Vereinigungen in Köln, z.B. die Mittelstandsvereinigung, der RCDS oder auch der evangelische Arbeitskreis, waren noch vor einigen Jahren wichtige Inputgeber und fachliche Stützen des Vorstands. Vorbei. Seit Walter Reinarz die Partei durch Mauscheleien und Satzungstricks förmlich gleichschaltete und aufmüpfige Parteirebellen mundtot machte, herrscht die große Leere und Gleichgültigkeit.

Dass der Enkel von Konrad Adenauer jüngst den Wunsch äußerte, lieber Wahlkampf in Düsseldorf machen zu wollen, spricht Bände. Über Rolf Bietmann, Richard Blömer und Josef Müller decken wir an dieser Stelle besser den Mantel des Schweigens. Und der oder die Geschäftsführer/in der CDU Köln ist seit Frau Müller-Sander (ehemals KVB-Mitarbeiterin unter Reinarz) nur noch eine bessere Verwaltungskraft (man denke dagegen nur an die Zeiten mit Max Motek)…

Selbst für den im besten Rentenalter stehenden Fraktionsvorsitzenden der CDU im Kölner Rat, Winrich Granitzka, ist die Sonne der USA momentan angenehmer als der Sumpf in Köln – bloß weit weg – irgendwie und insgeheim kann man es diesem gemütlichen Polizeichef a.D. gar nicht verdenken.

3. Entkernung wesentlicher politischer Werte

Ein OB, der Europas größte Moschee in Ehrenfeld als selbsternannter „Bürger-OB“ eigenwillig ohne Berücksichtigung der Wünsche der Ehrenfelder Bevölkerung durchdrücken will? Ich bin mir sicher, die auf Jahre vergiftete Atmosphäre in Ehrenfeld zwischen der deutschen und der türkischen Bevölkerung hätte verhindert werden können. Durch ein mit Blick auf die eigene Basis und die Parteiwerte geprägtes klares „NEIN“ von Schramma an die DITIB für dieses schier unfassbar wahnsinnige Moscheebau-Projekt im Herzen unserer alten Stadt.

Es dürfte das bekannteste aber auch sinnloseste Beispiel für das politische Versagen der CDU Köln sein und bleiben.

Statt sich der eigenen Werte zu besinnen, statt die eigenen ur-eigenen Stärken kraftvoll und mit Mut und Leidenschaft gegenüber einer auch in weiten Teilen kritischen Bevölkerung zu vertreten, ist man in den Führungsetagen der CDU Köln zu lange den Weg der Berechnung, der Geschmeidigkeit und der Anbiederung an eine imaginäre „politische Mitte“ gegangen.

Der CDU Köln hat nun die letzte Stunde geschlagen. Zu Recht. Was übrig bleiben wird, wird lange Jahre den Weg der Nichtigkeit gehen müssen.

(Gastbeitrag von Thorsten U.)

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Die CDU (und nicht nur sie) entwickelt sich (oder beser degeneriert) langsam zu einem Anachronismus. Sie ist derzeit nicht wählbar.

    Alternativen auf Bundesebene gibt es leider auch nicht….

  2. Leider gibt es keine vernünftige Alternative in Köln.

    Ich wähle meinen Wahlzettel ungültig – mal wieder…

  3. Was in dem Beitrag über die CDU Köln gesagt wird, trifft in weiten Teilen für die CDU in ganz Deutschland zu. Das gilt vor allem für die „Entkernung wesentlicher Werte“. Kaum jemand weiß noch, für was die CDU inhaltlich eigentlich steht. Die Partei hat ihr geistiges Fundament verloren. Dieser Verlust politischer Substanz dauert schon seit Jahrzehnten an, hat sich aber im Zeichen von FDJ-Merkel und Großer Koalition in letzter Zeit deutlich beschleunigt. Sollte die CDU nicht bald eine Kehrtwende volziehen, dann wird der Niedergang der Partei nicht mehr aufzuhalten sein.

  4. Trotz all den sachlich richtigen Ausfuehrungen in diesem Artikel wird das naechste Wahlergebnis doch wieder 35% CDU, 35% SPD, 15% FDP und 15% Sonstige lauten 🙂

    Der deutsche Michel LIEBT es einfach, VERARSCHT zu werden 🙂

  5. Nach dem gefühlten Recht müßten TÜRKENFRITZ und Teile des hochnäsigen und den Bürgerwillen niederwalzenden Klüngels augenblicklich in den Klingelpütz gebracht werden. Denn Fluchtgefahr ist bei derart schweren Fällen, wo es um Menschenleben geht, immer gegeben.

    Wann treffen sie sich endlich, Recht und gefühltes Recht ?

  6. Was hier über die CDU gesagt wird, ist ja weitgehend richtig. Aber dann hab ich doch mal eine Frage an alle.

    Da eine bundesweite Alternative absehbar nicht in Sicht ist, würde nicht-CDU wählen ja unweigerlich eine Stärkung der Gegenseite (SPD, Grüne, SED/Linke) mit sich bringen. Wäre Euch eine derartige Koalition lieber als schwarz-gelb, oder wäre es nicht besser CDU zu wählen, bis es eine alternative gibt, oder die Partei sich hinreichend wandelt?

  7. @ #3 Chris (31. Mär 2009 09:41)

    Sie haben vollkommen recht.

    Ich wähle die Bande ebenfalls schon lange nicht nehr.

  8. @ 6 enigma (31. Mär 2009 09:51)

    Taktisch wählen bringt auch nichts. Es verlangsamt den Verfallsprozeß nur und hilft nicht, die CDU zu reformieren (falls das überhaupt noch möglich ist).

    Wahlzettel ungültig machen hilft…

  9. #8: Ab wieviel % ungueltigen Stimmen tritt denn die Regierung geschlossen zurueck und uebergibt die Macht an das Volk?

  10. #4 instinctive

    ich sage exakt die gleichen Zahlen voraus, bin aber so frei, die 15% Sonstigen etwas aufzudröseln:

    6% Die Grünen,5% Die Linke, 3% ProKöln und 1% Sonstige.

    Mit anderen Worten: Nach der Wahl wird es viel schlimmer als jetzt werden.

  11. Soll das heißen, dass wenn man in diese CDU eintritt, Geld mitbringen soll? Es fehlt an allen Ecken und Enden, aber Moscheebauten sind immer noch drin. Die Politiker unserer C-Parteien sind schon lange keine mehr. Sie haben kein Rückgrat und sie verbiegen sich und hangeln nach Wählerstimmen bei Muslimen und Linken, dabei üppige Geldgeschenke verpsrechend und ihre Stammwähler vor den Kopf stoßend, verratend und verkaufend und sogar zu kriminalisieren. Aber bei allen anderen Parteien ist das noch ausgeprägter. Die Zeiten, als Parteien mit Versprechungen üppiger Geldgeschenke Wahlen gewonnen haben, sollten vorbei sein. Noch dazu ist es Geld, das ihnen nicht gehört.

  12. Die CDU Ulm Ortsverein Söflingen benötigte
    ein halbes Jahr bis sie sich durchgerungen hatte, Ulfkotte zu einem Informationsabend
    einzuladen.
    Bei dem Diskussionsabend um den Moscheebau
    schlug sie sich auf die Seite von DITIB.
    Der Ortsverein Mössingen diskutierte ein Jahr
    bis endlich Ulfkotte am Tag der deutschen Einheit sprechen konnte.
    Fazit: EX – VOLKSPARTEI !!!!

    Resultat : BÖSE WÄHLEN

    Adam

  13. #6 enigma (31. Mär 2009 09:51)

    Was hier über die CDU gesagt wird, ist ja weitgehend richtig. Aber dann hab ich doch mal eine Frage an alle.

    Da eine bundesweite Alternative absehbar nicht in Sicht ist, würde nicht-CDU wählen ja unweigerlich eine Stärkung der Gegenseite (SPD, Grüne, SED/Linke) mit sich bringen. Wäre Euch eine derartige Koalition lieber als schwarz-gelb, oder wäre es nicht besser CDU zu wählen, bis es eine alternative gibt, oder die Partei sich hinreichend wandelt?

    Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlacher selbst. Du bist eines der dümmsten Kälber!

    Würde nicht … Und das Ganze dann schön scheinintelligent verpackt. Bist wohl von der CDU, oder?

    Es gibt jetzt nur noch die Alternative, rechts zu wählen. Ich werde Reps wählen. Und vor allem werde ich meinen Stimmzettel einscannen, damit die keine Chance haben, das Wahlergebnis zu fälschen. Jeder, wirklich jeder, der jetzt auch nur noch einen Funken Verstand in der Birne hat, kann sich nur noch den ethablierten Scheiß-Parteien verweigern. Merkel und Kumpanen versuchen gerade das GG auszuhebeln und die EUdSSR zu gründen, und du willst so ein Scheißpack auch noch wählen.

    Ich gehe erst mal kotzen.

  14. @enigma:

    Da eine bundesweite Alternative absehbar nicht in Sicht ist, würde nicht-CDU wählen ja unweigerlich eine Stärkung der Gegenseite (SPD, Grüne, SED/Linke) mit sich bringen. Wäre Euch eine derartige Koalition lieber als schwarz-gelb, oder wäre es nicht besser CDU zu wählen, bis es eine alternative gibt, oder die Partei sich hinreichend wandelt?

    Ihr Gedanke ist völlig richtig. Genauso denkt auch die CDU. Die Union weiß ganz genau, daß sie massiv an Stimmen verlieren wird, wenn sich in Deutschland eine neue, seriöse bürgerlich-konservative Partei etabliert. Deshalb tut die Union alles, um das bereits im Ansatz zu verhindern. Aus diesem Grund beteiligen sich CDU und CSU munter an „Anti-Rechts-Kampagnen“ der politischen Linken, die sich längst nicht nur gegen Rechtsextremisten, sondern auch gegen Vereinigungen und Personen aus dem konservativen Spektrum richtet. Das Motiv ist der Erhalt der eigenen politischen Macht. Traurig, aber wahr.

  15. Da hilft wohl auch kein ungültig machen, sondern nur Protest oder Pro-Köln wählen.
    Der 5-Prozent-Hürde sei dank ändert sich nichts. Schlau eigentlich.
    Schwarz wähle ich nur noch in Ausnahmefällen, um den Kommunismus zu verscheuchen (vgl. Hessenwahl).

  16. @ 9 instinctive (31. Mär 2009 10:00)

    Gar nicht ! ! !

    Ist denen doch scheißegal wieviele Bürger nicht wählen gehen oder ihren Stimmzettel ungültig machen.

    Die Teilen den 100-Prozent-Kuchen nach den abgegebenen gültigen Stimmen auf – auch bei einer Wahlbeteiligung kurz vorm Nirgendwo…

  17. Die Parteien haben allesamt keinen Nachwuchs oder züchtet sich solchen, der nicht aneckt. Es ist das Parteiensystem in dieser Republik, was versagen muss, weil es nur diese durchsichtigen Gestalten hervorbringen kann.
    Man muss klungeln können, man muss die richtigen Parteifreunde suchen, die vernetzt sind und einen in diesem Netz unterbringen, man muss Seilschaften aufbauen, Leute holen, die von einem abhängen und noch dümmr sind als man selber, und man muss Zeit haben für all das Theater. Die hat aber ein erfolgreicher Geschäftsmann oder auch erfolgreicher Rechtsanwalt und Lehrer nicht. Und so tummeln sich in der Politik lauter Luschen. Die CDU ist genauso beliebig wie die anderen Parteien.

  18. also ich denke es ist ein allgemeines problem das heutzutage gerade innerhalb der jüngeren bevölkerungsschichten sich kaum noch einer für politik interessiert. denen ist es schlichtweg egal was unsere politiker entscheiden, nur wenn es um sie selber geht, direkt und nicht über umwege, dann auf einmal ist ihr interesse geweckt, dann beschweren sie sich, darüber das sie nicht gewählt haben, das sie keine entscheidung getroffen haben, ihr recht auf mitbestimmung einfach versäumt haben…ich bin selber gerade mal 23 jahre alt und kenne kaum einen in meinem alter der sich für politik oder dergleichen interessiert, die sind froh wenn sie ihre mallorca urlaub, ihr handy, ihr auto und ne geile freundin haben….der rest ist irrelevant…supi oder? ich finds klasse, also wieso sollten sich die politiker auch mal bemühen ihren job anständig zu machen? die brauchen ja keinem rechentschaft abzuliefern…naja, irgendwann recht sich das ganze, nur dann sitzen die bonzen in ihren villen-vierteln, umgeben von stacheldraht und überwachungskameras, während draußen auf der straße der krieg tobt…und dann…ja dann…auf einmal fällt den leuten auf, mist ich hätte es ja verhindern können…tja…den letzten beißen eben die hunde…peace

  19. #6 enigma (31. Mär 2009 09:51)

    Da eine bundesweite Alternative absehbar nicht in Sicht ist, würde nicht-CDU wählen ja unweigerlich eine Stärkung der Gegenseite (SPD, Grüne, SED/Linke) mit sich bringen.

    Wenn du nicht REP wählen willst (die Dumpfbacken von NPD & Co. lassen wir einmal außen vor), bleiben immer noch die Bibeltreuen Christen, Tierschutzpartei usw. Alles ist besser als die sogenannten „etablierten“ Parteien.

  20. Vereinte Nationen: Resolution gegen Diffamierung des Islam

    Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat am vergangenen Freitag eine Resolution für ein weltweites Verbot von religiöser Diffamierung beschlossen. Die auf Antrag der Organisation der Islamischen Konferenz zustande gekommene Erklärung richtet sich jedoch ausschließlich gegen eine Verunglimpfung und Beleidigung des Islam.

    Danach soll dieser nicht in Verbindung mit Terrorismus, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen gebracht werden. Zudem werden die Regierungen weltweit dazu aufgefordert, rassistische Inhalte, die sich gegen die Religionen und deren Anhänger richten, zu verbieten.

    Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen zählt 47 Mitglieder, darunter 17 Vertreter islamischer Staaten. Diese verfügen zusammen mit den afrikanischen Staaten über eine Mehrheit in dem Gremium.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M578631616dc.0.html

  21. Die CDU hat fertig.

    Sie ist total ausgebrannt; von ehemals christlichen Werten keine Spur.
    Ein verwahrloster Haufen hochmutiger Hasardeure.

    Die aus dem 1 Weltkrieg in die Heimat zurückkehrenden deutschen Soldaten waren mehr diszipliniert und hatten mehr Stolz als diese erbärmliche CDU-Truppe.

  22. OT
    Razzia In Köln

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/razzien-bei-kvb-und-baufirmen_artikel_1235811452309.html

    Leider nicht bei einem gewissen Schnauzbartmodel.
    Ich hätte zu gerne gewußt, warum der gute Mann plötzlich sein großes großes Herz für den Islam entdeckt und sich sogar gegen seine eigene Partei gestellt hat:
    „Der Kölner CDU-Oberbürgermeister Fritz Schramma stellte sich gegen seine eigene Partei und befürwortete den Moscheenbau: „Machen wir uns nichts vor. Die Moschee kommt! Entweder mit oder gegen uns!“ Dafür erntete er auf einem CDU-Parteitag gellende Pfiffe.

    http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Koelner_Stadtrat_setzt_Bauvorhaben_durch_637174.html

  23. #24 Plondfair

    Richtig, alles wählen nur nicht die große Einheitspartei, die miteinander koalieren, in Hamburg ist sogar Schwarz Grün möglich, in Hessen stand die Kommunistenpartei mit der SPD in Koalitionsgesprächen.

    #22 Mr.Pappagiorgio

    Junge aktive und politisch interessierte Leute, die es in Parteien versucht haben, werden regelmäßig im Filz und Mief erstickt und treten enttäuscht wieder aus.

  24. @ 25, Denker

    Was diese Mafia aus Schurken- und gescheiterten Staaten auch „beschliesst“:

    Wen juckt es?

    Dass eine Religion keine „Rasse“ ist, scheint dort noch nicht begriffen worden zu sein.

    Es fehlen wohl auch gewisse Voraussetzungen…

  25. @ 25 Denker

    Wenn das passiert, dann plädiere ich für den sofortigen Austritt Deutschlands aus der UNO.

    Die wollen eine Lex Islam und niemand stürt sich daran offenbar.

    Kann Pi daraus mal nen eigenen Text machen? Das wäre absolut wichtig!

    Langsam werde ich radikal. Ich wollte eigentlichnicht wählen gehen, aber langsam sollte man wirklilch nur noch rechts wählen.

    Was tut eigentlich die Bundesregierung dafür, damit solch ein demokraiegefährdender Unsinn nicht Einzug bei uns hält. Hat Herr Schleim… ähm Steinmeyer rein zufällig vor bei der UNO zu demostrieren?

  26. Sorry, aber wenn ich in Köln leben würde, dann gäbe es für mich eine Wahlalternative, im Gegensatz zu den meisten anderen Städten…

    …Pro Köln!

    Ich wär ein sehr motivierter Wähler dort.

  27. Die aus dem 1 Weltkrieg in die Heimat zurückkehrenden deutschen Soldaten..
    Aber hallo! Die deutschen Soldaten des 1. WK („im Felde unbesiegt“) überhaupt in einen Vergleich mit bundesdeutschen Parteisoldaten zu setzen, ist nicht tragbar. Wenn überhaupt, würde ich eher an die marodierende Soldateska der Roten Armee denken, egal ob 2. WK oder DDR/post-DDR-zeit.

  28. Die CDU KÖLN GmbH ist insolvent, ja und das trifft auf die gesamte politische Führung der Stadt Köln, auch wenn es die Blender und Unfähigen im Kölner Stadtrat anders artikulieren.
    Um im Jargon des Beitrags zu bleiben, es ist mehr als bedauerlich dass man nicht wie in der Wirtschaft üblich in solchem Fall einen Konkursverwalter einsetzen kann, der die Geschäfte solange führt bis eine ordentliche Bewertung des Tollhauses Köln erfolgt ist.

    Das Gegenteil ist der Fall, all die, die zu diesem Umstand der koordinierten Verantwortungslosigkeit, Parteibuchwirtschaft, Prateispendenskandale, Vorteilnahmen im Amt, Scheinverträge zu Lasten der Sparkassenkunden, Messeskandal zu Lasten der Kölner Steuerzahler, Müllverbrennungsanlagen jenseits des Bedarfs und ebenfalls zu Lasten der Kölner, Godorfer Hafenausbau gegen die Interessen der Bürgerschaft, einen weiteren segrierenden Ort der Niederwerfung -Moschee genannt- ebenfalls gegen die Interessen Kölns, U-Bahnbau der Menschenleben kostete usw., beigetragen haben, sehen sich heute in der Lage die Geschäfte der Stadt Köln weiterführen zu können.
    Das Ganze unterlegt durch die lancierende Schreibe des parteiisch eingefärbten KStA, welcher einem Medienmonopolisten gehört, der wohl auch an dem geschlossenen Oppenheim-Esch Fonds partizipierte.

    Nach der beliebigen Opferzermonie des 1. Kölner Bürgers scheinen wieder Allmachtsfantasien die Hirne und Zungen der Misswirtschafter und ihrer Claqueure zu befleißigen um sich wieder über die eigene und verantwortliche Rolle in diesem Possenspiel zu Lasten unserer Stadt hinwegzusetzen.
    Sie hoffen auf Vergessen durch die Wählerschaft oder dem zugelassenem, weiteren Aussitzen der aktiv Involvierten der Kölner Stadtpolitik.

    Diese Art der parteipolitischen Revision mit ihren Ränkespielen und vermeintlicher Neuausrichtung ist allerdings auch dass was sich die Kölner Bürgerschaft die letzen Jahrzehnte hat bieten lassen.

    Die bürgerfeindlichen -auftraggebenden- Wirkkreise der sich unschuldig gerierenden Volksvertreter, sind immer noch der Meinung dass dies so weitergeht.
    Die mit vermeintlicher Deutungshoheit versehenen, selbsternannten Werte und Kulturrelativisten aus den verschiedensten politischen Lagern tun ihr übriges um diesen Prozess zu stabilisieren, ohne zu bemerken das unsere Stadt dabei vor die Hunde geht.

    Sie scheuen sich auch nicht Kritiker merkbefreit in den „braunen“ Senkel zu stellen oder die obsolete Agitprop und Multikulti Argumentation gegen die Bürgerschaft und als Mittel der Wahl gegen eigenes Denken einzusetzen, koste es was es wolle und wenn es sein soll auch unsere FDGO.

    Es ist an der Zeit über die politischen und personellen Fehlentwicklungen unserer Stadt ohne Denkverbote zu sprechen und Wege zu finden die solche Zustände nicht mehr zulassen oder zumindest auf ein unkritisches Maß reduzieren, das und nichts anderes haben wir als Chance für unsere Stadt und uns -ihre Bürgerschaft- verdient!

  29. Wenn man die Wurzeln eines Baumes kappt, stirbt dieser.
    Wer die Wurzeln der Gesellschaft zerstört, vernichtet diese.
    Kann doch so schwer nicht zu verstehen sein.
    Aber wir alle schauen passiv zu.

  30. Wie sollte ein „christliche“ Partei, die grundlaegende und auch wisseenschaftliche Aussagen (die vermeintlich nicht evolutionär sind) unterdrückt, etwas Bleibendes, Wahres schaffen können? Sie ist zum Untergang bzw. zur Übernahme bestimmt – wie zur Zeit Adolf Hitlers!
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Aus_Erde_gemacht,aktuell.pdf

    Warum liest man solche wissenschaftliche Fakts sonst nirgendwo? Ihr wisst es sicher!
    Im Islam soll der Mensch übrigens aus einem Brocken Blut entstanden sein… Auch hier nur eine schlechte Lüge!

  31. Bin im Videotext zufällig auf eine Umfrage gestoßen, bei der die Mehrheit Schröder wieder als Kanzler will…

    Hier wählen manche aus Köln bei der anstehenden Wahl gar nicht, obwohl eine Partei derzeit viel Aufmerksamkeit auf sich zieht…

    Andere glauben daran, daß die CDU sich Ihrer „alten Werte“ besinnt, wenn man sie nur lange genug an der Macht hält…

    Zum Schreien/Totlachen/Kotzen!?!

    Aber ihr könnt ganz beruhigt sein, spätestens nach endgültiger Errichtung der EU-Diktatur ist es dann wirklich egal, ob/wen ihr wählt.

    Man muß sich wohl langsam daran gewöhnen, daß uns alle die degenerierte/träge Masse in den Abgrund reißen wird… 🙁

  32. @ 25 Denker & #33 Zu Ende Denker

    Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen ist eine Farce, denn dort dominieren ausgerechnet gerade diejenigen Länder für die Menschenrechte ein Fremdwort ist oder Menschenrechte nur soweit gelten lassen soweit sie mit der Scharia übereinstimmen.

    Das ist so als ob in einem Antisemitismusrat überwiegend Judenhasser sitzen oder in einem Gremium gegen die Korruption die Abgesandten der Mafiapaten sitzen. Oder wie im Falle des SPD-Abgeordneten Tauss, der gegen Kinderpornos kämpft und wohl selbst darauf steht.

  33. Es war noch nie so wichtig zu den Wahlen zu gehen, wie es in diesem Jahr der Fall ist.
    Wer in diesem Jahr Parteien wie SPD-CDU-CSU-FDP-Grüne und die Linke wählt, der wählt die Globalisierung, die rasante Voranschreitung der EU, sowie eine Multikulti Gesellschaft und die Islamisierung Westeuropas.
    Es kann nicht genug davor gewarnt werden diese Parteien auf keinen Fall zu wählen.
    Jeder der unser Land schützen will und jeder der diese EU, wie sie derzeit angestrebt wird, verhindern oder verlangsamen will, der MUSS rechtsorientiert wählen.
    Solange unsere sogenannten „Volksparteien“ weiter das Sagen haben, werden die Bürger in unserem Land immer weiter entmündigt!!

  34. #37 KDL (31. Mär 2009 10:49)

    Richtige Feststellung, nur leider ist diese eigentlich absurde Vorstellung auf politischer Ebene z.Z. fast überall traurige REALITÄT!

    Anti-Deutsche und EU-Diktatur-Antreiber nennen sich bspw. Deutsche Bundesregierung, die zum Wohle des Deutschen Volkes zu agieren vorgibt, obwohl es nichts anderes als notorische Versager und Volksverräter sind, die in jeder gesunden Gesellschaft längst am Pranger, wenn nicht sogar an der Wand stehen würden!!!

  35. OT:

    Jetzt wirds noch lustiger: die Islamische Weltfront ist nur gegenüber der westlichen Hochkultur eine geschlossene Front!

    Intern bekriegen sich Araber und Perser massiv! Rassismus?

    ARABISCHER GIPFEL

    Arabiens Großmächte sind besorgt: Kann Iran seinen Einfluss in Nahost dank des neuen Schmusekurses der USA weiter ausbauen? Beim jährlichen Treffen der arabischer Staaten in Katar versuchten die Iran-Gegner, dagegen Front zu machen.

    Mubarak kam nicht nach Doha, weil es ihm nicht passte, dass sein iranischer Kollege eingeladen war. „Wir akzeptieren keine Einmischung einer nicht-arabischen Macht und auch nicht, dass Kräfte innerhalb der arabischen Welt Befehle oder Unterstützung von dieser Macht entgegennehmen“, hatte der ägyptische Justizminister Mufid Schehab die Absage seines Staatschefs mit deutlichen Worten begründet. Die Spitze galt dem Emir von Katar, der die umstrittene Einladung an den Perser ausgesprochen hatte.

    Mit dem Einfluss Irans in der Region wächst die Uneinigkeit der arabischen Staaten, wie sie dem steigenden Machtanspruch Teherans entgegentreten sollen.

    Neuen Zündstoff erhielt der Konflikt mit Iran vor wenigen Wochen: Teheran meldete plötzlich Ansprüche auf das Königreich Bahrain an, das de facto zum Staatsgebiet Irans gehöre. Fast geschlossen stellten sich die arabischen Staaten daraufhin auf die Seite des Kleinstaates, Ägypten bot Bahrain gar Militärhilfe an. Marokko brach seinen diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab.

    Die mit dem Westen verbündeten Araber fürchten, dass sich Israel Iran annehmen könnte, sollten sie es nicht vorher selbst tun.

    Im Übrigen seien sich die arabischen Länder in ihrer Meinung zu drei Inseln im Persischen Golf einig, schob Mussa nach. Die Eilande wurden 1975 von Iran besetzt, gehören aber ursprünglich zum Territorium der Vereinigten Arabischen Emirate.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,616382,00.html

    Man kann also die Islamische Weltfront spalten!

  36. #38 Katthaus (31. Mär 2009 10:52)

    Absolut korrekt, allerdings gibt es von denen, die all die von dir aufgezählten Parteien nicht wählen wollen und werden mehr als genug; darauf, daß jede andere Wahl eine positive ist, muß hingewiesen werden, denn als Nichtwähler nutzen sie eben NICHTS!

    Wenn sonst nichts geht, dann soll auch von mir aus die NPD bei allen Wahlen die Hürde nehmen, denn eine „gefährlich“ hohe Anzahl an Stimmen oder gar die Mehrheit werden sie wohl kaum bekommen und so wird evtl. die CDU wirklich mal zur Rückbesinnung auf alte Werte gezwungen…

  37. #40 Denker (31. Mär 2009 10:57)

    Jetzt wirds noch lustiger: die Islamische Weltfront ist nur gegenüber der westlichen Hochkultur eine geschlossene Front!

    Intern bekriegen sich Araber und Perser massiv!

    Und gerade deshalb ist es so wichtig, zu verhindern, daß der Iran „die Bombe“ bekommt. Ägypten, Saudi-Arabien, die Türkei und andere würden nachziehen und dann kann man eigentlich darauf warten, daß es richtig kracht.

  38. Schon die wenigen Jungen in der Union sind geprägt durch Vorsicht, Umsicht, Langeweile und die übliche Portion gepflegter öliger Freundlichkeit. Immer im Blick: Die eigenen Ämter.

    Als JUler in Norddeutschland haben wir damals in den 70ern KBW-Stände abgeräumt, sind auch physischen Auseinandersetzungen mit den „Bolschewisten“ nicht aus dem Wege gegangen und waren für manche nächtliche „Guerilla-Aktion“ gegen die Roten verantwortlich. Anzug und Krawatte waren verpönt, Jeans mit Knobelbechern oder BW-Kampfstiefeln dafür gern gesehen. Wenn wir es mal gar zu toll getrieben hatten – wir waren alle zwischen 16 und 20 Jahre alt – gab es einen kräftigen „Anschiss“ von den CDU-Honoratioren, die ansonsten gar nicht so genau wissen wollten, was wir da so alles treiben. Im Rückblick mag man davon halten was man will, aber gelacht haben die Linken damals über uns jedenfalls nicht.

    Kürzlich sah ich im Fernsehen einige JUler am Rande des CDU-Bundesparteitages. Alle nett und adrett in „Schlips und Kragen“, als seien sie gerade auf dem Weg zu einem Bewerbungsgespräch, gerieren sich die Nachwuchs-CDUler bühnenreif als konservatives Sturmgeschütz. Ihr Kommandant, Philipp Mißfelder wurde dann auf dem Parteitag auch in das CDU-Präsidium gewählt, Dank der Unterstützung seines Mentors – des NRW-„Arbeiterführers“ Rüttgers. Noch Fragen?

  39. #5 Chris (31. Mär 2009 09:41)
    Was in dem Beitrag über die CDU Köln gesagt wird, trifft in weiten Teilen für die CDU in ganz Deutschland zu.

    Man sehe sich ja nur diesen unsäglichen Bundesinnenminister an, den die BaWü-CDU wieder auf Platz 1 der Landesliste für die Bundestagswahl 2009 gesetzt hat.

    Heute steht er wieder in den Schlagzeilen, weil er heldenhaft unsere Demokratie verteidigend die «Heimattreue Deutsche Jugend» verboten hat. Gehört von dieser Gruppe hatte wohl noch kaum jemand, aber „die HDJ sei vor allem wegen ihrer Ferienlager gefährlich“. Daher sei es das „Ziel, das Vereinsvermögen zu beschlagnahmen“.

    Mit Neo-Nazis habe ich nichts am Hut, aber was sich Schäuble hier leistet ist ja an Wahnwitzigkeit nicht zu überbieten.

    Deutschenfeindlichen Moslem-Organisationen und ihren Helfershelfern (die ja letztendlich die Abschaffung unseres politischen Systems und seinen Ersatz durch die Herrschaft des Islam anstreben) bläst er Steuermillionen ins verlängerte Rückgrat, mit führenden Herrschaften von Moslem-Organisationen, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen, setzt er sich regelmäßig zum „Dialog“ an einen Tisch, wobei es ihn offensichtlich auch nicht sört, daß gegen just dieselben Personen wegen des Verdachts der Bildung einer Kriminellen Vereinigung strafrechtlich ermittelt wird. Auf der Website der Deutschen Islam-Konferenz, einem seiner Lieblingsprojekte, steht auch nach Wochen kein Sterbenswörtchen zu den Vorwürfen der Strafverfolgungsbehörden gegen seine Lieblings-Dialogpartner.

    Dieser Dr.Schäuble ist ein führender Funktionsträger der CDU und konspiriert offen mit Verfassungsfeinden. Da wundert sich die Union, daß ihr dieWähler millionenfach davonlaufen … ??

    PI: Offenbar kennen Sie die HDJ tatsächlich nicht. Dort wurden kleine Kinder ganz eindeutig mit Naziideologie vergiftet. Das Verbot war lange überfällig und ist berechtigt.

  40. Unbedingt rechts wählen (NPD oder REPS) !!
    Über Nichtwähler oder ungültige Stimmen lachen nur die Etablierten!
    Rechte Parteien haben eh keine Chance zu stark zu werden und sind „normalerweise“ absolut nicht wählbar!
    Aber es geht darum, den Etablierten die ROTE KARTE zu zeigen und rechts wählen ist das Einzige was die Etablierten erschreckt und wo sie sich Gedanken machen was sie falsch gemacht haben!
    Traurig dass ich, als Ausländer, euch diesen Rat geben muss!

  41. #44 frenchman (31. Mär 2009 11:35)

    In Bezug auf die NPD stimme ich Dir grundsätzlich zu, was die REPs und andere rechte Parteien/Positionen betrifft, ist das von dir Geschriebene allerdings absoluter Quatsch!

    Nicht für ungut.

  42. #44 frenchman (31. Mär 2009 11:35)

    Den ersten und ENTSCHEIDENDEN Absatz von Dir unterschreibe ich natürlich voll und ganz!!!

  43. #46 Conny008 (31. Mär 2009 11:27)
    PI: Offenbar kennen Sie die HDJ tatsächlich nicht. Dort wurden kleine Kinder ganz eindeutig mit Naziideologie vergiftet. Das Verbot war lange überfällig und ist berechtigt.

    An PI: In der Tat hatte ich bis heute nichts von der HDJ gehört. Wenn dort kleine Kinder mit Naziideologie vergiftet wurden, ist gegen ein Verbot nichts einzuwenden.

    Wie steht es aber mit den von den Herren El-Zayat und Ücüncü angeführten Moslem-Organistaionen sowie anderen muslimischen Vereinen und offensichtlich nicht nur einer Handvoll Moschee-Vereine.

    Werden dort nicht Zig-Tausende (Kinder und Erwachsene) durch eine menschenverachtende und gegen unsere Verfassung gerichtete Ideologie vergiftet, zum Hass gegen uns „Ungläubige“ angestachelt, etc. etc. ?

    Wäre es nicht an der Zeit, daß der Bundesinnenminister ganz massiv gegen alle diese Personen und Organisationen, die uns in der Tat äußerst feindlich gesinnt sind und unser staatliches System (und unsere Religionen) durch Unterwanderung oder auch durch Anwendung von Gewalt beseitigen wollen, vorgeht.

    Allein durch die Mitgliederzahlen -hier ein kleines, wenn auch gefährliches, Häuflein Rechtsradikaler, dort Zigtausende (wenn nicht gar Hunderttausende) uns und unser System verachtende, uns hassende muslimische Einwanderer- sollte deutlich sein, woher die für uns größere Gefahr kommt.

  44. Weiß hier jemand, ob Libertas mehr als 4000 gültige Unterschriften in Wiesbaden einreichen konnte?

    Wenn es möglich ist, bei der EU-Wahl Libertas zu wählen, dann wähle ich diese. Weil diese Partei gegen den unrepublikanischen EU-Vertrag von Lissabonn ist.

    Ich finde, hier sollte immer wieder Themen über die Wahlen eingestellt werden, damit möglichst viele ihre Meinung über die Wahlen bekunden können.

    Nichtwählen ist das Dümmste, das ein Wahlberechtigter je tun kann.

    Ungültig wählen ist noch blöder. Denn ungültige Stimmzettel können bei der Auszählung am leichtesten gemacht werden. Deshalb werde ich als Wahlbeobachter zur Auszählung gehen. Ich suche nur noch eine Minox-Kamera für meine Brille. Und ich nehme einen Schreiber mit einer seltenen Farbe, um mein Kreuzchen zu machen.

    Jede Stimme für irgendeine Gruppierung ist das klügste, das man bei diesen Wahlen machen kann. Ich animiere – wohlgemerkt nicht insistieren – jeden Gesprächspartner, zur Wahl zu gehen.

    Ich höre mir an, was ihm auf dem Herzen liegt. Und mit diesem Thema führe ich ihn peu a peu zu den Wahlen. Immer cool und höflich bleiben. Und immer wieder ein Lob einflechten oder Übereinstimmungen betonen.

  45. … da stürmten kecke JU´ler Wahlkampfstände der Jusos …

    Diese „kecke, eigensinnige, quirlige“ CDU aus der Kampfzeit der Bewegung hatte wohl einiges gemeinsam mit der heutigen AntiFA-SA.

  46. … da stürmten kecke JU´ler Wahlkampfstände der Jusos …

    Diese „kecke, eigensinnige, quirlige“ CDU aus der Kampfzeit der Bewegung war wohl eine Art Vorläufer der heutigen AntiFA-SA.

  47. Protestwahl ist angesagt.
    Egal, wo es geht konservativ bis rechts wählen. Es geht in erster Linie darum, dass das gesamte konservativ-rechte Parteienspektrum eine erkleckliche Anzahl Stimmen erhält, damit die Etablierten langsam erkennen, dass ihre Politik von einer nicht mehr zu ignorierenden Anzahl von Wählern abgelehnt wird.

  48. Sorry für das Doppelposting #52/#53, aber die Übertragung meines ersten Postings #52 war angeblich abgebrochen worden, danach war 20 Minuten lang die URL nicht mehr erreichbar, weswegen ich den Kommentar neu schrieb und absandte.

  49. Hamas ahoi!!

    Eine deutsche Initiative möchte im April ein Schiff mit medizinischen Gütern in den Gaza-Streifen entsenden.

    In der Liste der Unterstützer finden sich auch Norman Paech und Rolf Verleger, friedensbewegte Bischöfe, Gewerkschafter und Attac-Mitglieder. Nichts Besonderes, wäre da nicht auch Wolfgang Thierse (SPD) zu finden. Der Vizepräsident des Bundestags, gemeinsam mit erklärten Feinden Israels auf der Unterstützerliste einer Kampagne, die zu zivilem Ungehorsam gegenüber der israelischen Armee aufruft!

  50. Hamas ahoi!! Teil 2
    …Unterdessen hatte ein von England aus gestarteter Fahrzeugkonvoi, für den auf der deutschen Ho mepage von »Free Gaza« geworben wird, mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.

    Im »Viva-Palestine«-Konvoi gab es nämlich Bestrebungen, die islamische Sharia einzuführen. Trotz allem erreichte die Reisegruppe Anfang März ihr Ziel im Nahen Osten. Vorige Woche überreichte George Galloway, Abgeordneter des britischen Unterhauses und An führer des Konvois, zum krönenden Ab schluss der Reise 25?000 britische Pfund in bar an Ismail Haniyya, den Anführer der Hamas. So ent puppte sich die propagierte »Solidarität« mit den Palästi nensern als unmittelbare Hilfe für die Islamisten.

    Guckst Du hier:
    http://jungle-world.com/artikel/2009/13/33568.html

  51. # 25 Denker

    >Resolution gegen die „Diffamierung“ des Islam.>

    Der „Menschenrechtsrat“ der UN ist doch schon lange zur Propagandamaschinerie der islamischen Staaten verkommen. Die USA, Kanada und jetzt auch Italien haben ihre Mitarbeit eingestellt und werden Durban II, die von Lybien und dem Iran vorbereitete Hassplattform gegen den jüdischen Staat boykottieren!

    Die fromme Absicht, den NGOs in Genf nicht den Raum zu geben, den sie in bei der ersten Konferenz in Durban hatten (und den etliche für primitive antisemitische Propaganda nutzten) wird nicht realisierbar sein. Und der Fanatismus der Israelhasser, vorangetrieben von Mitgliedern der Regierungsdelegationen arabischer, afrikanischer und islamischer Staaten, ist gegen Argumente der Vernunft resistent. Wer an die „Protokolle der Weisen von Zion“ glaubt, ist nur an monokausalen Welterklärungen und Schuldzuweisungen interessiert. http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/Rassismus-Israel;art141,2759654

  52. Ich möchte an dieser Stelle ruhig einmal erwähnen, daß zur Zeit in Köln das Interesse an pro Köln so groß ist wie kaum jemals zuvor. Das kann man bei allen politischen Aktionen feststellen, die pro Köln jeden Tag unternimmt. Die Leute scheinen sehr interessiert zu sein an einer Suche nach einer wählbaren Alternative.

    Bei der gestern veröffentlichten Wahlumfrage hat Herr Dr. Alfred Neven DuMont vielleicht seine Familie gefragt – die Kölner Bürger ganz sicherlich nicht. Seit kurzem sehe ich pro Köln bei der nächsten Wahl tatsächlich im zweistelligen Bereich.

    Darum auch der Kampf mit (fast) allen Mitteln gegen pro Köln. Wegen einer Wahlvoraussage von ein oder zwei Prozent bräuchten Medien und etablierte Politik doch nicht einen solchen Bohei zu machen. Die wissen ganz genau, was die Uhr geschlagen hat! 😀

  53. #6 Dietrich von Bern (31. Mär 2009 14:39)
    Eine deutsche Initiative möchte im April ein Schiff mit medizinischen Gütern in den Gaza-Streifen entsenden.

    Unglaublich wie linkes schäbiges Politiker-Pack jede sich bietende Gelegenheit nutzt um scheinbares Elend und Versorgungsmängel bei den Palästinenser medienwirksam hochzuspielen und ihre Verbundenheit mit ihnen zu zeigen. Ich nehme an, dass der Gaza-Streifen bald überquillen wird, wenn man ihn weiter mit medizinischen Gütern vollpumpt. Sicher gäbe es genügend Staaten auf der Welt die eine medizinische Versorgung dringender nötig hätten, als die faulen, satten, vollgefressenen Palästinenser.

  54. Nachtrag:
    Sicher gäbe es genügend Staaten auf der Welt die eine medizinische Versorgung dringender nötig hätten, als die faulen, satten, vollgefressenen, ständig kopulierenden Palästinenser.

  55. #2 Biker
    stimmt. So richtig Alternativen gibt es nicht. Aber bevor ich die CDU oder die Moscheebaubefürworter-Partei FDP wähle mach ich mein Kreuz lieber bei der Partei Bibeltreuer Christen, der Autofahrerpartei, oder bei den REPs.

    #3 rabbit
    sehr gut

    #4 Politikverdrossene
    das ist so quasi das dümmste was man machen kann. Wieso gibt es in Köln keine Alternative?
    Pro-Köln ist doch eine. Ich wünschte wir hätten in Hessen eine offensive PRO-Partei.

    #6 instinctive
    genauso sehe ich das auch. Der Deutsche will verarscht werden. Die wahl wird ganz sicher so (oder so ähnlich) enden wie Sie es geschildert haben.

    Solange die CDU immer noch als „das kleinere Übel“ gesehen wird (was sie nicht ist) nud die FDP als „Alternative“ gesehen wird – solange wird der Deutsche auch von genau diesen Parteien verarscht werden.

    Die CDU ist eine Gurken-Partei geworden. Die Kochs, Schäubles und Merkels können doch wohl kaum noch als „das kleinere Übel“ betrachtet werden.
    Die FDP – als Moscheebaubefürworter-Partei – (PI berichtete oft und ausfürhlich über die Entgleisungen) ist ganz sicher alles andere außer eine „Alternative“.
    Allein die radikale Einstellung der Koch-Mehrin bezüglich EU-Gegner grenzt an eine Arroganz die ich auch von der FDP so nicht erwartet hätte.

  56. Um es ganz ehrlich zu sagen: „alles ändert sich, nur wählen ändert nichts“

    CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP machen fast identischen Politik, und in Bezug auf Masseneinwanderung und Islamisierung Deutschlands/Europas sind sie sich eh einig.

    Und da es in absehbarer Zeit eine rechte, konservative oder auch nur neue, nicht abgehalfterte Partei über die 5%-Hürde schafft ist so gut wie ausgeschlossen, also wählt was Ihr wollt, es ändert sich rein gar nichts.

  57. Du hast in Deinem Artikel Frau Heinen vergessen, die Stripperzieherin des Untergangs der CDU !!!

  58. # rossmann
    also wenn ich mir ansehe wie lange die Linkspartei die SPD vor sich herscheucht (an sich immer noch) dann kann sich die Mentalität einer Partei durch Konkurenz sehr wohl ändern.
    Nur in einer Sache gebe ich Ihnen recht. Wenn ein langjähriger CDU Wähler „aus Protest“ einmal die FDP wählt, dann ändert sich natürlich nichts.

    Protest wählen heißt ab und an auch mal einer Partei die Stimme zu geben die politisch nicht korrekt ist.

Comments are closed.