Passend zur Karwoche rufen die selben Leute, die vor ein paar Monaten Barack Hussein Obama wie einen Messias verehrten und ihm Palmzweige auslegten, jetzt bereits – wie in den Schriften der PI-Propheten geweissagt – nach seiner Kreuzigung. Gestern schrien die einstigen links-pazifistischen Verehrer in Straßburg „tötet ihn„. Heute hat Deutschland wegen der Verurteilung des nordkoreanischen Raketentests durch die USA endlich sein altes, geliebtes Feinbild wieder. Nieder mit dem Messias. Endlich darf man die Amerikaner wieder hassen.

Bereits nach der Wahlnacht Barack Obamas zum neuen US-Präsidenten prophezeite PI:

Wir genießen die vermutlich kurze Zeit, in der wir mit unserer Begeisterung für das Land der Freien nach langen Jahren auch in Deutschland wieder einmal in der Mehrheit sind. Leider wird sich das bald legen. Heute wedeln sie alle mit dem amerikanischen Fähnchen, die Obama zum Messias hochgeredet haben. Viele haben wohl kurzzeitig vergessen, dass es niemals wirklich der scheidende Präsident George W. Bush war, den sie gehasst haben, sondern die Freiheit des Bürgers, die durch Amerika repräsentiert wird. Bush war da nur eine wohlfeile Projektionsfläche für die dumpfen Ressentiments, die mancher Revoluzzer mit erstaunlich geringer Distanz von seinem von einem GI entwaffneten Großvater übernommen hat.

Wir Freunde Amerikas betrachten die Wahl mit dem sicheren Gefühl, auch in Zukunft auf der Seite der USA zu stehen. Aber was werden die Amerikahasser machen, die jetzt noch Obama zujubeln? Wird Attac beim nächsten G8-Gipfel den amerikanischen Präsidenten mit Blumen empfangen, statt die gastgebende Stadt zu verwüsten und mit Terror zu überziehen? Das werden sie ihren Unterstützern kaum antun können. Moslems und Kommunisten brauchen die USA als Feindbild, und Obama wird es ihnen liefern wie jeder andere amerikanische Präsident, indem er das tut, was seine demokratisch kontrollierte Aufgabe ist: Amerikanische Interessen zu vertreten.

Während die Amerikaner selber bereits unzufrieden sind, weil Obama die meist nicht halb so unschuldigen Guantanamo Insassen entlässt und man Anschläge im Land befürchtet, empört sich Europa bereits wieder über die amerikanische „Weltpolizei“.

Auf den Welt-Artikel, in dem berichtet wird, US-Präsident Barack Obama habe Nordkorea in einer heutigen ersten Reaktion auf den Raketentest vorgeworfen, gegen die Resolution 1718 des UN-Sicherheitsrates verstoßen zu haben, die Nordkorea jede Aktivität mit ballistischen Raketen ausdrücklich untersage, gingen bereits wieder die „guten alten“ amerikafeindlichen Kommentare ein.

Der Stein des deutschen Anstoßes ist nämlich nicht etwa das kommunistische Terrorregime Nordkorea, das Andersdenkende, insbesondere Christen, verfolgt, foltert und ermordet und jetzt auch noch mit Nuklearwaffen droht, sondern die Reaktion des Weißen Hauses.

In einer Erklärung des Weißen Hauses aus Prag, wo sich Obama zur Zeit aufhält, heißt es: „Mit diesem provokativen Akt hat Nordkorea seine internationalen Verpflichtungen missachtet und unmissverständliche Aufrufe zur Zurückhaltung ignoriert und sich weiter von der Gemeinschaft der Völker isoliert“. …

Die USA wollen sich nach den Worten Obamas unverzüglich mit ihren Alliierten in der Region, darunter Japan und Südkorea, und den Mitgliedern des Weltsicherheitsrates beraten, um diese Angelegenheit vor das höchste UN-Gremium in New York zu bringen. Nordkorea hatte mit dem sofortigen Ausstieg aus den Verhandlungen über ein Ende seines Atomwaffenprogramms gedroht, sollte der Weltsicherheitsrat den erneuten Raketenstart kritisieren.

Die deutsche Leserschaft, die bekanntlich alles und vor allem besser weiß, quittierte „Amerikas Säbelrasseln“ mit dem gewohnten erhobenen Zeigefinger. Daraus ein paar wenige Kommentarmüsterchen:

lupo sagt am 05.04.2009, 10:24 Uhr

Die Arroganz des Bomben und Besatzungs Bündnisses NATO! Warum soll eigentlich Nord Korea keine eigenen Satelliten ins Weltall schießen? Welche Arroganz des Westens und der gleich geschaltenene Presse. Und statt auch UN Resolutionen zu schielen, sollte die UN und NATO zuerst einmal dafür sorgen, das Israel die UN Resolutionen befolgt und u.a. die Grundstücke an die Palästinenser zurück gibt.

tagedib schreibt am 05.04.2009, 11:01 Uhr

Naja, die USA möchten am liebsten die alleine Bewaffneten sein, dann würde ein Wink mit dem Baseballschläger genügen und alle würden die Schnauze halten.

Man sieht das am besten an der Atomwaffen-Diskussion.

Aber zum Glück lassen sich nicht alle einschüchtern und erpressen !

CDU-Mitglied nimmt (wie einige andere auch) noch gleich den Israelhass mit ins Boot und sagt am 05.04.2009, 11:33 Uhr

Die Stimmungsmache gegen Nordkorea ist lachhaft, wenn man bedenkt, dass die Atomwaffenbesitzer unter den Signatarstaaten des Atomwaffensperrvertrages diesen seit 40 Jahren dauerhaft und vorsätzlich durch den anhaltenden und massenhaften Besitz von Kernwaffen brechen. Länder wie die USA, Russland u.a. gehören hierfür an den Pranger gestellt. Stattdessen werden kleine Staaten wie der Iran oder Nordkorea als Bösewichte verunglimpft, wenn zumal gerade der Iran noch nicht einmal mehr fordert, als seine vertraglichen Rechte wahrzunehmen zu dürfen, wären die Verletzung ihrer Vertragspflichten durch USA u.a. stillschweigend hingenommen wird. Es ist völlig unverständlich und empörend, wie tendenziös diese elementaren Zusammenhänge in den Medien – auch bei der Welt! – unterschlagen werden!

Von der Wahl bis zum Ruf nach Kreuzigung vergingen im Fall Obamas etwa fünf Monate.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

60 KOMMENTARE

  1. Der Messias punktet aber wieder.

    Pünktlich zu den Oster-Aufmärschen träumt er von der Abschaffung der Atomwaffen…

  2. Ich habe mich auch schon mit einem Gutmenschen zerstritten, weil der Iran das selbstverständliche Recht zusprach, Atomwaffen zu besitzen. Warum man erst dann Auto fahren darf, wenn man die Eignung hierfür nachgewiesen hat, konnte er mir leider nicht erklären.
    Die Leute sind so in ihren Stereotypen gefangen, daß sie einem leidtun müßten.

    Allerdings konnte ich heute im ARD-Fernsehen kein Wort der „Kreuzigung“ heraushören. Mehr noch, das Wort „Messias“ tauchte mehrfach aus den Mündern der Kommentatoren auf, die mit leuchtenden Augen ihren Heiland erwarteten.
    Tja, Leute, nicht nur im Bezug auf Islam nähern wir uns mit großen Schritten wieder dem Mittelalter (=Postmoderne?).

  3. Ich habe von Anfang an Gesagt das nicht der Präsident die Politik bestimmt ( Der kann Schauspieler oder Erdnussfarmer sein oder alles möglich) sondern die Lobyisten! So das mir wegen Obama nie Bange war ! Allerdings erfüllt es auch mich mit Genugtuung wie die Leute die vor ein paar wochen noch in ihm den neuen Messias gesehen haben jetzt „Tötet Obama Tötet Sarkozy“ rufen!
    Obama wird auch hinter Israel stehen und auch den Islam (Allerdings nur im Amerikanischen Interesse) bekämpfen!
    siehe auch:
    Nordkorea macht Langstreckenrakete Startklar

    Afganistan – Beischlafpflicht – Bockpflicht !

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  4. Das Bundeskanzler Angela Merkel und ihr Assistent BundesInnenMinister Wolfgang Schäuble unter Beihilfe von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Integrationsbeauftragte Maria Böhmer betätigen sich als Totengräber der Union.

  5. Ich, mit meinem MiHu muss endlich mal die Deutschen hier fragen:
    Von welcher Arroganz reden die immer??

    Also ich sehe das so:
    Die Europäer schaffen es ähnlich den Ostasiaten, egal wo sie sind eine so gute Wirtschaft aufzubauen, dass alle Menschen dort hin wollen. Es gibt kaum ein europäisches Land oder ein Land mit vielen europäischen Siedlern, dass nicht reich ist. Fast alle Erfindungen der letzten Jahrhunderte gehen auf das Konto dieser Menschen. Gut es gab vielleicht ein paar Kriege, doch die gab es in allen anderen Ländern doch auch. Also hätten die Europäer und Ostasiaten allen Grund arrogant zu sein.
    Praktisch sind hauptsächlich dritte Welt-Länder arrogant. Habt ihr irgendwo „Germany is best“ gelesen? Also ich habe bis jetzt nur, aber dafür haufenweise „Türkye is best“, „Kosovo is best“ und „Libabon is best“ achja und natürlich „fuck America and Israel, I love hamas“ (die bekanntlich andersdenkende Muslime tötet) gelesen.

    Also wo ist diese Arroganz der Europäer, die mit ihren Spenden die halbe Welt durchfüttern und vielen Menschen wie mir alle Türen und Tore öffnen. Also in meinem Heimatland wäre ich wohl Hirte geworden. Hier studiere ich Elektrotechnik, bezahlt von der arroganten, hässlichen, schweinefleischfressenden, deutschen Nazisteuerkartoffel.

  6. @mr. fun

    Das HotelmanagerIn 🙂 (04:20)

    Wir sind ein Hotel das auf der türkischen Familienstruktur eingerichtet ist

    Hui!
    Frau Roth wo bleibt der KRampf gegen Rechts?

  7. Eine Ikone mit dem Antlitz Obamas – und dazu am Palmsonntag – verletzt meine religiöse Gefühle.

  8. Der Sozialist Barack Hussein setzt viel daran, schlechtester US-Präsident zu werden. Erst macht er in seinem ersten Haushalt 1,8 Bio. Schulden, etwa ein Achtel des BIP. So schlimm käme es in Deutschland wahrscheinlich nicht einmal bei einer Regierungsbeteiligung der SED, zumindest nicht sofort.

    Noch viel schlimmer ist Barack Hussein als Sicherheitsrisiko für die freie Welt. Atomwaffen abschaffen, der Mann ist entweder extrem naiv oder ein Feind der Freiheit. Das Wissen zum Bau von A-Bomben ist in der Welt und das ist nicht zu ändern. Es wird immer Staaten geben, die A-Bomben haben oder danach streben. Als ob Iran, Nordkorea, Pakistan, China und andere auf Atomwaffen verzichten würden. Sie würden vielleicht einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen, nachdem sie als Gegenleistung Milliarden Bakschisch von westlich-pazifistischen Luschen abgestaubt haben. Aber sie würden natürlich ihre Waffen bloß verstecken. Wer will das in z.T. riesigen Ländern kontrollieren? Der Westen dagegen würde wirklich abrüsten und damit wären wir Schurkenstaaten ausgeliefert, auch auf die Vernunft Rußlands sollte man besser nicht bauen.

    Die einzige Hoffnung ist Israel, wenn die Amis Barack Husseins Wahnsinn folgen sollten. Die Moslems werden natürlich verlangen, daß auch Israel auf seine Nuklearwaffen verzichtet. Israel wird das natürlich niemals tun und damit eine vertragliche weltweite Nulllösung wahrscheinlich verhindern. Das Echo bei den Gutmenschen wäre klar: die Israelis seien die Kriegstreiber und seien gegen den Frieden. Die Rot-Grün-Braunen könnten ihren Antisemitismus viel unbefangener ausleben als jetzt.

    Die Staatsmedien bis hin zur Tagesschau bringen über Obama natürlich nur Hofberichterstattung bis weit über die Grenze zur Peinlichkeit hinaus. Diese tollen Visionen. Dabei hat er den Unsinn mit der atomaren Null-Lösung schon bei seiner Rede vor einem knappen Jahr in Berlin zum Besten gegeben.

  9. #5 Jeremias (05. Apr 2009 14:18)

    Das Bundeskanzler Angela Merkel und ihr Assistent BundesInnenMinister Wolfgang Schäuble unter Beihilfe von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Integrationsbeauftragte Maria Böhmer betätigen sich als Totengräber der Union.

    Nicht zu vergessen:

    Horst Köhler (Trilaterale Kommission)
    Volllker Kauder
    Ronald Pofalla (Islam ist mit Demokratie vereinbar)

    Liste ist beliebig komplettierbar…

  10. Gerade im Bild-Online-Ticker:

    US-Präsident Barack Obama hat die Europäische Union aufgerufen, die Türkei als Mitglied aufzunehmen. Dies wäre einpositives Signal für die islamische Welt, sagte er beim EU-USA-Gipfel in Prag (Tschechien). Im Anschluss an dieses Treffen wurde er zu einem Besuch in der Türkei erwartet. Die im Jahr 2005 aufgenommenen Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der EU stecken in einer Sackgasse. Grund sind Meinungsverschiedenheiten unter anderem wegen des Zypern-Konflikts und wegen der Menschenrechte.

  11. Linke Politiker darf man NIEMALS vertrauen, niemals, hört sich hart an, aber es geht ja NUR um unser aller Leben!

    Ausser, das Volk hätte die Möglichkeit solche Menschen sofort zu entmachen.

    Mal ehrlich, die Linken können ohne die Mithilfe der Rechten (Konservativen) nichts aufbauen, sprich halten, und die Rechten lassen sich „leider“ für linke Spinnerein einspannen.

    initiant

    PS: Staatsverträge vors Volk: http://www.auns.ch

    PPS: Links: Nordkorea. Rechts: Südkorea.

  12. Guckt mal was die Blöd-Zeitung gerade als letzte Meldung schreibt:
    „US-Präsident Barack Obama hat die Europäische Union aufgerufen, die Türkei als Mitglied aufzunehmen. Dies wäre einpositives Signal für die islamische Welt, sagte er beim EU-USA-Gipfel in Prag (Tschechien). Im Anschluss an dieses Treffen wurde er zu einem Besuch in der Türkei erwartet. Die im Jahr 2005 aufgenommenen Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der EU stecken in einer Sackgasse. Grund sind Meinungsverschiedenheiten unter anderem wegen des Zypern-Konflikts und wegen der Menschenrechte“

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=7903294.html

    PI: Da ist er ganz auf Linie seines Vorgängers im Amt.

  13. #11 FfD (05. Apr 2009 14:51)

    Obama weiß ganz genau, was die Europäer hören wollen. Und genau das sagt er auch. Im Wahlkampf hat er das gesagt, was viele Amerikaner hören wollten. Er ist ein PR-Profi. Natürlich weiß auch er, dass es eine atomwaffenfreie Welt niemals mehr wird geben können, nämlich aus den von dir genannten Gründen.

    Die Weltgemeinschaft ist noch nicht einmal in der Lage zu verhindern, dass demnächst der Iran Atomwaffenbesitzer wird; sie kann die Nordkoreaner nicht davon abhalten, Atomtests durchzuführen. Wie also sollte eine atomwaffenfreie Welt gelingen?

    Das ist so, als würde der VFL Kleingrützbach ankündigen, demnächst Championsleage spielen zu wollen. Absurd.

    Mit solchen Verlautbarungen mobilisiert Obama europäische Gefolgschaft für seine Afghanistan- und Pakistanpolitik. So gesehen gar nicht mal unklug. Die Europäer und gerade die Deutschen wollen nicht die Wahrheit hören, sondern sich lieber schönen Illusionen hingeben. Die werden von Obama bestens bedient. Was notorische Amerikahasser gleichwohl nicht von ihrer Haltung abbringen wird.

  14. Bildzeitung: US-Präsident Barack Obama hat die Europäische Union aufgerufen, die Türkei als Mitglied aufzunehmen. Dies wäre einpositives Signal für die islamische Welt, sagte er beim EU-USA-Gipfel in Prag
    Wie wäre es damit: Wir nehmen alle arbeitslose aus dem mittlere Osten auf, geben ihnen 10.000 EUR Begrüßungsgeld, eine Wohnung und das Nachzugsrecht aller Verwandten. Wäre dies nicht auch ein positives Signal an die islamische Welt?

    Ich hoffe nur, einer unserer Politiker hat den Arsch in der Hose, diese Forderung als absurd zurückzuweisen.

  15. #13 Ruhri (05. Apr 2009 15:01)

    Gerade im Bild-Online-Ticker:

    US-Präsident Barack Obama hat die Europäische Union aufgerufen, die Türkei als Mitglied aufzunehmen. Dies wäre einpositives Signal für die islamische Welt, sagte er beim EU-USA-Gipfel in Prag (Tschechien).

    DAS ist der Preis, den Europa nach Meinung von Obama zu zahlen hat, dafür, dass u.a. das Erdöl durch Georgien in den türkischen Hafen Ceyhan fliesst, um von dort „weitergeleitet“ zu werden.

    USA WILL die Türken in der EU haben. Dabei spielt es nur eine untergeordnete Rolle, dass dann 20 Millionen Moslems nach Europa strömen werden.

    Vom US amerikanischen Standpunkt aus gesehen -viele Nationalitäten bilden einen Staat – mag das erklärbar sein. Amerikaner haben wenig Kenntnisse von europäischer Geschichte. :mrgreen:

  16. Ich hege leichte Zweifel daran, daß die kreuziget ihn Rufe, aus der Masse seiner Verehrer kamen! Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, daß der „Schwarze Block“ sich als Befürworter Obamas hervor getan hatte.

  17. Hussein O.wird immer gefährlicher!

    Der Iran-Dhimmi, Türkei-Freund und Guantanamo-Verteiler hat sich einen juristischen Ratgeber für das Außenministerium (State Department)ins Boot geholt, Harold Koh, der der Meinung ist, dass die Scharia in Rechtsachen in den USA angewendet werden kann.

    Robert Spencer:
    http://www.humanevents.com/article.php?id=31305

  18. jetzt ist es raus, so hat der Herr Obama die Zustimmung Rasmusen zum Generalsekretär von den Türken bekommen und wir müssen es ausbaden. Amerika ist ja weit weg, wie immer obs Krieg oder sowas angeht, hauptsache nicht in der nähe von den USA.

  19. #8 mr. fun (05. Apr 2009 14:26)
    „urlaub im “modernsten islamischen land”:
    http://www.youtube.com/watch?v=ETW_Bq48Kmc

    Danke ,danke ,danke für diesen Link auf den supergeilen rpp-TV-Bericht.

    Sehr aufschlussreich insbesondere das T-shirt des Burkiniverkäufers bei 2:30 min, das bereits sehr detailliert darauf hinweist, was demnächst den Trullas passiert, die ohne Burkini baden!

    Nochmals: einfach nur geil!

  20. #2 baden44 Der gute sollte sich vielleicht mal anschaun, was sein so hochgelobter Amtsvorgänger JFK in seiner Zeit so alles angestellt hat. Selbst der musste einsehen, dass nur der Besitz und auch die mögliche Verwendung von Atomwaffen, Amerika vor einem Atomkrieg bewahrt hat. Seither hat sich daran nicht das geringste geändert. Aber wahrscheinlich bemüht Obama sich JFK (den meiner Meinung nach zugleich schlechtesten und von der Welt hochgelobten Präsidenten) in jeder Hinsicht in den Schatten zu stellen.
    Vielleicht sollte man ihn drauf hinweisen was damals in Dallas (lange vor der Fernsehserie) geschah.

    #11 FfD Das hat Deutschland doch schon längst übertroffen. Wir haben in etwa ein BIP von 2Bio€ und die Merkel hat allein letztes Jahr schon 1Bio für die „Rettung der Banken“ ausgegeben. Gut sind teilweise Bürgschaften, aber nur jemand mit IQ unter Zimmertemperatur glaubt, dass eine Bürgschaft nicht eingefordert wird.

    #20 neutrino Naja, war zu erwarten. Angeblich wollte ja auch schon Bush, die Türken in der EU sehen. Ich frag mich nur warum. An einer destabilisierung der EU kann den Amis nicht wirklich gelegen sein. Wenn die Rumpf-EU auf das Niveau der Türkei runtergezogen wird, dann kauft kein Mensch mehr amerikanische Produkte, völlig egal ob Computer, Autos oder auch nur Software. Das schadet Amerika mit Sicherheit mehr, wie es ihnen nutzen würde.
    Aber gut ist, Obama hat bei uns nix zu sagen und unsere Leute genausowenig in USA.

  21. Nieder mit dem Messias. Endlich darf man die Amerikaner wieder hassen.

    Welche Erleichterung aber auch. Da wird den Guten wieder ganz warm ums Herz.

  22. ich habe mal ein jahr in nantes gelebt an der französischen atlantikküste

    dort habe ich in einem getto ähh sozial schwachen viertel sport getrieben, in ‘malakoff’, home of the “cité malakoff”, so ein richtig schönes französiches hochhaus teil.

    interessanterweise war es UMZÄUNT obwohl nur 600 meter vom hauptbahnhof entfernt und um rein zu gelangen musste man durch so einen tunnel fahren, der völlig überflüssig wäre wenn es den zaun nicht gäbe. auf der nordseite grenzte das sozial schwache viertel malakoff an eine schnellstrasse

    jedenfalls ähneln sich all diese französischen gettos und sie haben alle einen “marktplatz” in ihrer mitte mit polizeistation und “Lidl”

    als ich dorthin kam waren der lidl und die POLIZEISTATION ausgebrannt und blieben mehrere wochen so

    NOCH FRAGEN?

  23. Türkei in die EU? Es war ja klar, daß ein derartiges Zugeständnis gemacht werden mußte um die Zustimmung der Türkei zur Ernennung von Rasmussen zu bekommen. Wieso sollen wir noch weitere positive Signale an die muslimische Welt senden? Ist dergleichen nicht schon genug geschehen? Und wo bleibt die Anerkennung unseres guten Willens durch die Islamische Welt? Das einzige, was wir vermehrt vernehmen, sind doch Forderungen.
    Und USA mag schon wegen der NATO ein Interesse an der EU-Aufnahme der Türkei haben, aber die Europäer sehen das doch ein wenig anders. Ich halte es für anmaßend, uns, d.h. in diesem Falle der EU, vorzuschreiben oder auch nur nahezulegen, ob sie den angestrebten EU-Beitritt der Türkei akzeptiert. Und eines ist mal sicher, Europa wäre dann langfristig gesehen bestimmt nicht mehr der zuverlässige Verbündete der USA.
    Noch etwas: Wie positive Signale, die von uns an andere Länder gehen, aufgenommen werden, sieht man am besten am Beispiel Polen. Was hat es Deutschland gebracht, daß es sich für eine Aufnahme Polens in die EU stark gemacht hat? Letztlich gab und gibt es nur neue Beschimpfungen, Anpöbeleien und unmäßige Forderungen und Einmischungen.

  24. Präsident Obama pfeift auf die linken Backen.

    Er ist strikter Antikommunist wie alle Präsidenten vor ihm. Er mehrt das Wohl der USA, und, sofern weitere Kräfte übrig sind, natürlich auch das Wohl anderer.

    Er handelt, obwohl nicht zugehörig zu einer der Kirchen, auf dem christlichen Fundament der USA.

    IN GOD WE TRUST. YES WE CAN.

  25. Bei Welt-online gibt es momentan einen Artikel über den Wunsch Obamas, dass die Türkei EU-Mitglied werden soll. Wie immer, wenn es zu „islamophob“ zu werden droht, ist die Kommentarfunktion nach etwa 50 Kommentaren ausgeschaltet worden. Darum hier mein Appell an Obama: HALT DIE KLAPPE UND KÜMMERE DICH UM DEINEN EIGENEN SCHEISS.

  26. #32 Alster (05. Apr 2009 16:55)

    Oh man, tiefere Gangart war wohl kaum möglich.
    Doch, es geht noch tiefer, mit Hut unter dem
    (fliegenden) Teppich buckeln.

    Amerikanische Präsidenten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren :mrgreen:

  27. Obama will,dass die USA eine Vorreiterrolle im „Klimaschutz“ spielen. Endlich!

    Wenn sich jetzt auch noch die Amerikaner für gutes Wetter einsetzen, dann kann ja nichts mehr schief gehen. Jeder wird genau das für ihn angenehme Klima bekommen. Bei uns wird es etwas wärmer mit weniger Niederschlägen; in Afrika wird es genau umgekehrt sein: ein bißchen kühler und mehr Regen. Nord- und Südpol werden noch kälter.

  28. Obama verkündet nichts anderes als Bush, allerdings ist er im Gegensatz zu Bush ein Sympathieträger ( „charismatisch“) und wird damit alle bisherigen Hürden überwinden, auch die Formulierungen Merkels sind erwartungsgemäß wachsweich geworden:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte zurückhaltend auf Obamas Appell. Es gebe unterschiedliche Auffassungen, ob es eine privilegierte Partnerschaft oder einen Beitritt der Türkei geben solle. «Darüber ringen wir noch», sagte Merkel am Sonntag in Prag. Sie glaube aber, dass eine enge Anbindung an die muslimische Welt und insbesondere der Türkei an die EU richtig sei

    Tausende bei Anti-Obama-Protesten in der Türkei

    Sowohl CDU/CSU als auch FDP sind gefordert sich klar und unmissverständlich sich gegen einen Beitritt der Türkei auszusprechen und das noch vor der Europawahl.

    Was Frau Merkel glaubt, ist ihre Sache, der Artikel 20 GG eine andere.

    Ich jedenfalls glaube nicht, dass das Volk Merkels Meinung teilt und schon gar nicht die Meinung Steinmeiers.

    Es geht um die demokratische Selbstbestimmung der Bundesrepublik Deutschland. Wenn diese über die EU ausgehebelt wird ist das Verfassungsbruch und Widerstand wird zur Pflicht.

  29. @34 karlmartell

    Na, vieleicht bleibt doch ein Krümelchen übrig vom reich gedeckten Tisch der USA, Kommentator.

    Europa ist ja am Verhungern. Da zählt jedes Bröselchen Nahrung.

    LOL

  30. TV Tip, HEUTE ABEND: ANNE WILL

    Die Diskussion darüber bei PI dürfte interessant werden!

    Sie sind noch Teenager, aber die Liste ihrer Straftaten ist schon lang: Diebstähle, Überfälle, schwere Gewalttaten. war rühmt sich die Politik vielerorts mit rückläufigen Jugendkriminalitätsraten; Jugendrichter, Polizisten und Streetworker aber sprechen von einer „extremen Brutalisierung“, einer zunehmenden Gewaltbereitschaft und immer mehr sehr jungen Straftätern.

    http://daserste.ndr.de/annewill/

  31. #26 uli12us (05. Apr 2009 16:13)

    Angeblich wollte ja auch schon Bush, die Türken in der EU sehen. Ich frag mich nur warum.

    Ganz einfach. So bekommt die EU eine Grenze zum Irak und zum Iran und muss sich ihrer eigenen Sicherheit zuliebe stärker bei den dortigen amerikanischen Spielereien engagieren.

  32. Obama politisiert real nicht anders als seine Vorgänger! Wenn er offen zur gezielten Elimination der Al Kaida-Führer aufruft und dafür von der Weltpresse zu Recht unisono Beifall erhält, darf man nicht vergessen, dass die gleiche Presse solche Aussagen seiner Vorgänger als Kriegstreiberei und Nazitum etc. bezeichnete… Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Bill Clinton die Al Kaida in Form von mordenden Mudschaheddins ab 1992 nach Bosnien brachte und somit praktisch die Nachfolge von Grossmufti und Arafat-Onkel Mohammed Haj Amin Al-Husseini etc. antrat.
    http://www.aaronedition.ch/4653.html

  33. Meine Meinung über Obama ist immer noch die gleiche: lächelnder Dummschwätzer.

    Was will Obama von uns??? Er hat jetzt die Katze aus dem Sack gelassen: Rüstungsausgaben erhöhen, größerer Einsatz in Afghanistan und …. Türkistan als erstes asiatisches Land in die EU aufnehmen.

    Auf alle diese Dinge können wir gerne verzichten.

    Gegen die islamische Ideologie – für die Freiheit!

  34. #sniperkater

    Nicht unbedingt. Obama geht es doch nicht wirklich um eine atomwaffenfreie Welt. So naiv ist der nicht. Seine Rede hat einen Sinn, wenn man sie realistisch interpretiert. Es geht ihm nämlich darum, zum einen die europäische Öffentlichkeit hinter sich zu kriegen, zum anderen Proliferation zu vermeiden und zu verhindern, dass politische instabile Staaten in den Besitz von Atomwaffen gelangen. So muss man seinen Vorstoß vor allem im Zusammenhang mit dem Bemühen sehen zu verhindern, dass sich der Iran nuklear aufrüsten kann.

    Nur die Friedensfreunde hierzulande sehen das natürlich anders. Sie beharren darauf, dass gerade auch instabile Staaten ein natürliches Recht besäßen, Atomwaffen zu besitzen, mit denen der Iran die Existenz des verhassten Israel bedrohen kann. Dann sind unsere Moralisten endlich befriedigt.

  35. In dieser Runde hat sich Obama disqualifiziert.
    Sich als Lügner/Blender oder als vollkommener Idiot geoutet.

    Ich tippe auf ersteres, Obama weis sicher nur zu gut das eine Atomwaffenfreie Welt naiver Bullshit ist. (China, Indien, Russland usw. werden nie auf ihr Atomares Drohpotential verzichten und damit die USA schon gar nicht)

    Das er versucht über diese Schiene Sympathien zu Gewinnen macht ihn für mich sehr suspekt.

  36. #42 sniperkater (05. Apr 2009 17:50)

    Die Achse Carter-Obama scheint zu stehen!

    Carter war gegen Obama ein Stock-Konservativer.

    Was den Tuerkei-Beitritt angeht: Das sind nichts weiter als diplomatische Spielchen. Obama kann viel wollen, da ist die EU gefragt. Der NATO Deal wird wohl so gelaufen sein: Wenn Rasmussen Generalsekretaer wird, dann setzt sich Obama fuer einen EU-Beitritt ein. Und das ist halt nun sein Einsatz.

    In ein paar Wochen ist das wieder Schnee von Gestern. Die Tuerkei hat doch gerade gezeigt, dass sie alles, aber nicht EU faehig ist. Auch Obama war not amused.

    Kleine Kinder muss man eben wie kleine Kinder behandeln. Ja, gibt das Barbie Pueppchen vielleicht zu Weihnachten. Weihnachten ist aber noch lang hin … :mrgreen:

  37. @ #46 Anti-Islam

    Obama ist Sozialist durch und durch, aber kein Moslem. Wobei ich nicht weiss, was schlimmer ist. Sozialist sein oder Moslem.

  38. #49 Heretic (05. Apr 2009 18:43)

    Was den Tuerkei-Beitritt angeht: Das sind nichts weiter als diplomatische Spielchen. Obama kann viel wollen, da ist die EU gefragt. Der NATO Deal wird wohl so gelaufen sein: Wenn Rasmussen Generalsekretaer wird, dann setzt sich Obama fuer einen EU-Beitritt ein. Und das ist halt nun sein Einsatz.

    So sehe ich das auch. Für Obama die Frage des EU-Beitritts der Türkei vor allem eine Frage amerikanischer Interessen. Für die USA sind die Türken wie auch für die Europäer strategisch nach wie vor ein wichtiger Partner (Geographie, Nahost, Gas). Mit dem Unterschied, dass sich Europa einen Türkeibeitritt schlicht nicht leisten kann. Jetzt hat Obama den türkischen Beitrittswunsch verbal unterstützt. So what? Wenn es in Europa einen Willen gäbe, den Beitritt zu verhindern, dann wird man auch einen Weg finden. Nur dazu bräuchte es Eier. Die Europäer sollten also nicht mit dem Finger nach Washington zeigen, sondern selbst ihre Hausaufgaben machen.

  39. Ha ha ha, das ist wirklich lustig. Obama tut alles, was Bolschewisten und Quranimals verlangen und verbeugt sich sogar vor dem Erz-Musel Saud, aber die Meute wütet und fordert mehr. Sie wird nie zufrieden sein. Das ist ihre Natur. 🙂

  40. #51 Orianus (05. Apr 2009 19:04)

    Für die USA sind die Türken wie auch für die Europäer strategisch nach wie vor ein wichtiger Partner (Geographie, Nahost, Gas).

    Das sind die üblichen Märchen, die uns unsere Qualitätspolitiker weismachen wollen.

    Die Sowjetunion existiert nicht mehr, die Türkei ist zunehmend auf der Seite ihrer rechtgläubigen Bruderstaaten und der Geliebte Führer der Türken hat bereits gedroht, den Gashahn abzudrehen, wenn die Europäer nicht unterwürfig genug sind.

    Also wozu brauchen wir die Türkei?

  41. Wartets mal ab.
    Wir die ihn am meisten kritisiert haben werden am die Ende sein, auf die er am ehesten zählen kann.

  42. #7 vivaeuropa

    Ich, mit meinem MiHu muss endlich mal die Deutschen hier fragen:
    Von welcher Arroganz reden die immer??

    Also wo ist diese Arroganz der Europäer, die mit ihren Spenden die halbe Welt durchfüttern und vielen Menschen wie mir alle Türen und Tore öffnen.

    Die Moslems – Verzeihung – sind meist zu blöd, um zu erkennen, wo das Geld her kommt, das gleiche gilt für die Grünen und Sozialisten, deswegen verstehen sich diese Gruppen auch so gut – bis kein Geld mehr da sein wird.

  43. @3 sniperkater (05. Apr 2009 14:14)
    #Warum man erst dann Auto fahren darf, wenn man die Eignung hierfür nachgewiesen hat, konnte er mir leider nicht erklären.#

    Jeder Vergleich hinkt. Der eine mehr, ein anderer weniger. Dieser aber gehört in den Rollstuhl. Welche Atommacht hat denn Eignung für Atomwaffenbesitz nachgewiesen? Etwa die Großmächte? Und wie weist man die nach? Etwa damit, daß man noch keine eingesetzt hat? Dazu mßte man erstmal welche haben.

  44. @#50 Heretic

    Wir haben einen Türken (Moslem) in der Weiterbildung, top integriert, absolut keine Probleme mit ihm. Und als ich ihm in einer Diskussion über Obama sagte, dass der zweite Namen von Barack eben Hussein sei, da war er schon fast geschockt. Er sagte, dass wenn das stimme, dann sei klar, dass er ein Moslem sei.

    Das Gegenteil hat er bis heute noch nie beweisen können… Tatsache ist, dass sein Vater Moslem ist, also ist es unmöglich, dass er NICHT Moslem ist! Sonst wäre er schon längst tot!!!

  45. Ganz einfach. So bekommt die EU eine Grenze zum Irak und zum Iran und muss sich ihrer eigenen Sicherheit zuliebe stärker bei den dortigen amerikanischen Spielereien engagieren.

    Das ist leider einigermassen unlogisch, viel wahrscheinlicher für den Fall wäre, dass Iran und Irak auch in die EU kommen. Wenn die Begeisterung für Os- sorry Bama etwas abgeklungen ist, was ja aktuell schon sichtbar wird, dann werden die Linken die fast überall in Europa, leider auch bei uns, das sagen haben, das schon zu verhindern wissen.

    Und wenn ich was zu sagen hätte, dann würde die Pipeline fürs russische Gas auch nicht nur ein paar hundert km an die Türkei rankommen sondern durch die Ostsee führen. Angenommen die wäre dann ein paar Mrd teurer, das ist nichts gegenüber dem, was wir uns ersparen ohne Türkei. Wir dürften mittlerweile rd 25Mrd an die EU zahlen, mit Türkei schätze ich jedes Jahr mindestens 10% mehr. jetzt mal unabhängig von den sicher folgenden Erpressungen, besonders wenn der Kampf gegen den Klimawandel recht erfolgreich war, wie z.B. letzten Winter. Moslems allgemein, sind ja bekannt dafür, dass sie Verträge nur solange einhalten, solange sie sich daraus maximalen Profit versprechen.
    Im Gegensatz dazu sind die Deutschen, insbesondere Bayern für absolute Vertragstreue gekannt.

  46. Wer schreibt hier eigentlich unter dem synonym lupo??? Ich bin lupo1954 und ich verbitte mir unter dieser frappierenden Synonym-Gleichheit eine Position zu beziehen, die absolut contraer zu meiner ist. Ich stehe dafuer die Nord Koreanischen Kommunisten sofort zu entmachten, damit das Volk endlich lernen kann wie richtiges Essen aussieht.

Comments are closed.