KinderfängerPolitical Correctness, Ökofaschismus, Feminismus, „Anti“-Faschismus oder Gender Mainstreaming, all diese verschiedenen rezenten politischen, ideologischen und kulturellen Strömungen und Pathologien wurzeln im Kommunismus und der 68er-Bewegung und sind folglich inhärent antidemokratisch.

Apologeten dieser Lehren stellen den alleinigen Wahrheitsanspruch und gehen dementsprechend rigoros gegen alle Abweichler vor. Wer politisch rechts von Angela Merkel steht, genießt mittlerweile nur noch eingeschränkte Bürgerrechte (Versammlungs- oder Meinungsfreiheit gelten für sogenannte „rechtspopulistische“ Gruppen nicht mehr im vollem Ausmaß) und läuft Gefahr, in seiner beruflichen und sozialen Existenz vernichtet zu werden. Die Liste der Opfer der politisch korrekten Treibjagd wird immer länger: Der Maler Benjamin Jahn Zschocke oder der Journalist Hinrich Rohbohm sind nur die aktuellsten Beispiele.

Im Durchsetzen der eigenen Ideologien und Utopien kennen Gutmenschen, Linke, Multi-Kulti-Prediger oder Klima-Alarmisten immer weniger Skrupel. Von Staat, Justiz und Mainstreammedien gedeckt, unterstützt und ermutigt, haben sie im „Kampf gegen Rechts“ praktisch freie Hand. Repressionen, Diskriminierung und Verfolgung konservativer Menschen werden von den gutmenschlichen Mainstreammedien stets in couragiertes und mutiges Handeln umgedeutet. Die selbsternannte kulturelle und geistige Elite, die angetreten ist, die Welt zu retten, eint nicht nur ihre antidemokratische und freiheitsfeindliche Grundeinstellung, sie haben allesamt auch große Nachwuchssorgen – und das im wörtlichen Sinne.

Denn die Widernatürlichkeit und Menschenverachtung all dieser ideologischen Strömungen manifestiert sich unter anderem auch darin, dass sich ein Großteil ihrer Vertreter nicht mehr fortpflanzt. Einem Menschen das Leben zu schenken, empfinden die Gutmenschen lediglich als persönliche Zumutung. So sind beispielsweise 67 Prozent aller Journalistinnen (siehe: Rosenkranz, Barbara: MenschInnen – Gender Mainstreaming , Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen; Graz 2008), die sich zu zwei Dritteln zu Grünen und SPD bekennen oder 42 Prozent aller Akademikerinnen der Jahrgänge 1962 bis 1966 kinderlos (siehe: Rosenkranz, Barbara). Auf die Gründe dieser, in der Geschichte der Menschheit bisher einzigartigen Verhaltensweise, soll hier nicht näher eingegangen werden, nur soviel, bei Feminismus, Gender Mainstreaming und Schwulenkult lässt sich Kinderlosigkeit aus biologischen Gründen entweder nicht vermeiden oder sie ist integrativer Bestandteil dieser Ideologien bzw. Formen des Zusammenlebens.

Dank dem politischen Establishment und ihren braven Erfüllungsgehilfen in Kunst, Kultur und Massenmedien ist die Strahlkraft dieser Weltbilder, Lebensentwürfe bzw. sexuellen Prägungen so stark, dass sich die freiwillige Kinderlosigkeit auch in der gesellschaftlichen Mitte weitgehend durchgesetzt hat. Ein weiterer entscheidender Faktor sei hier noch erwähnt, offenbar sind viele Gutmenschen von ihren eigenen Sozialutopien nicht wirklich überzeugt, denn 40 Prozent der kinderlosen Deutschen zwischen 20 und 39 Jahren haben laut einer Studie („Perspektive Deutschland“, S. 87) als Hauptgrund für ihre Kinderlosigkeit angegeben: „Kinder haben auf dieser Welt keine Zukunft“ .

Aus biologistischer Sicht und nicht ganz frei von Ironie könnte man noch ins Treffen führen, dass die niedrige Fertilitätsrate bei GutmenschInnen der beste Beweis für Darwins Evolutionstheorie ist. Wie auch immer, die Kinderlosigkeit der modernen westlichen Gesellschaft im Allgemeinen und bei den Vertretern der verschiedenen linksfaschistischen Milieus im Besondern, ist eine unbestreitbare Tatsache. Die Folgen für die noch verbliebenen autochthonen Eltern und vor allem für deren Kinder sind katastrophal und in ihrer gesamten Tragweite kaum abzuschätzen.

Dabei ist das Problem, dass jene, die selbst keine Kinder haben wollen, deren Bedürfnisse nicht oder bestenfalls aus zweiter Hand kennen noch das geringste Übel. Viel schwerer wiegt, dass die kinderlosen Gutmenschen die Kinder ihrer politischen und gesellschaftlichen Feinde möglichst früh und umfassend mit ihrer eigenen Ideologie indoktrinieren möchten. Denn die Angst der Gutmenschen vor den nachkommenden Generationen ist ebenso groß, wie berechtigt. Jüngste Wahl- und Umfrageergebnisse in Österreich oder den Niederlanden bestätigen die Horrorszenarien der kinderlosen Feministinnen, grünen Ökofaschisten und Gender Mainstreaming-Tanten. Sie und ihre abstrusen Ideen stoßen bei immer größeren Teilen der jungen Bevölkerungsschichten nur noch auf Abscheu. Die Neosozialisten haben deshalb keinerlei Berührungsängste auf die bewährten Methoden und Instrumentarien totalitärer Staaten zurückzugreifen.

Genau aus diesen Gründen hat etwa in Österreich die sozialistische und kinderlose Bildungsministerin Claudia Schmied jetzt das verpflichtende Kindergartenjahr eingeführt. Zudem werden in fast allen EU-Staaten Mütter immer stärker unter Druck gesetzt, ihre Kinder möglichst früh der Obhut von staatlichen Betreuungseinrichtungen zu übergeben, die von der EU verordnete „Lissabon-Strategie“ (siehe: Rosenkranz, Barbara) gibt den europäischen „Frauenpolitikerinnen“ dabei die Richtlinien und Ziele vor. Dass die meisten Mütter diese Politik ablehnen (ebd.), stört die Neosozialisten selbstverständlich nicht, sie sind es ja gewohnt, die „dumme“ Bevölkerung zu ihrem Glück zu zwingen.

Im Grunde zielen alle sozialistischen Bildungsmodelle und Reformen darauf ab, Kinder möglichst früh, möglichst lange und möglichst umfassend politisch zu indoktrinieren und den „schädlichen“ – weil nicht direkt kontrollierbaren – Einflüssen der Eltern zu entziehen, getreu dem Motto: „Von der Wiege bis zur Bahre, nur Sozialismus ist das Wahre“. Das sind die eigentlichen Ziele der verschiedenen Ganztags- und Einheitsschulmodelle. Das Bildungs- und Leistungsniveau steigt durch solche Schultypen erwiesener Maßen nicht, das wissen auch die Neosozialisten.

Hin und wieder lassen die Gutmenschen aber ihre Maske absichtlich oder aus Unbedarftheit fallen und der abgrundtiefe Hass gegenüber allen Abweichlern und Dissidenten kommt für einen kurzen Augenblick ungefiltert an die Oberfläche. So geschehen vor einigen Wochen in einer Diskussionssendung im österreichischen Staatsfernsehen. Im „Club 2“ sagte die Filmemacherin Ruth Beckermann sinngemäß, dass die meisten österreichischen Eltern Nationalsozialisten und Alkoholiker seien, weshalb man ihnen die Kinder möglichst früh entziehen sollte. So plump sind linke und “bürgerliche“ Berufspolitiker natürlich nicht, sie wissen genau, wie man die wahren Ziele und Absichten hinter hohlen Phrasen und pseudowissenschaftlichem Geschwurbel verstecken kann. In Wahrheit aber, meinen und wollen sie genau das Gleiche.

(Gastbeitrag von A. Wappendorf)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. OT: 22. April 2009:

    Prozess um Demoverbot auf dem Roncalliplatz geht in die zweite Runde

    Pro Köln hat Beschwerde beim OVG in Münster eingelegt

    Gestern haben die Verfahrensbevollmächtigten von pro Köln beim OVG in Münster Beschwerde gegen das vom VG Köln bestätigte Versammlungsverbot von pro Köln auf dem Roncalliplatz eingereicht. Das Beschwerdeverfahren wird vom OVG Münster unter dem AZ: 5 B 510/09 bearbeitet. Zugleich wurde seitens pro Köln einer der zuständigen Richter, nämlich Dr. Michael Bertrams, aufgrund Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Der Richter Dr. Michael Bertrams bietet aufgrund der von ihm zu verantwortenden Rechtsprechung zum Demonstrationsverbot gegen politisch rechtsgerichtete Vereinigungen, die in der Regel vom Bundesverfassungsgericht jeweils binnen weniger Stunden als verfassungswidrig erkannt worden ist, nicht die Gewähr gegenüber pro Köln eine nur an „Gesetz und Recht“ (Art. 20 Abs. 3 GG) gebundene neutrale Haltung einzunehmen, wie dies von einem Richter gefordert ist.

    Nicht nur eine teilweise verfassungswidrige Rechtsprechung, sondern vor allem sein weiteres, ungebremstes Eintreten für diese Entscheidungspraxis „seines Gerichts“ in sogenannten privaten Veröffentlichungen, die Richter Bertrams unter Berufung auf seine Dienststellung vornimmt, bestätigen die legitime Befürchtung von pro Köln hinsichtlich seiner Voreingenommenheit. Pro Köln hat im übrigen bereits jetzt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe über den Rechtsstreit vorab informiert und wird im Falle einer nicht antragsgemäßen Entscheidung letztendlich das Bundesverfassungsgericht entscheiden lassen, ob eine rechtsdemokratische Veranstaltung im Herzen von Köln auf dem Roncalliplatz am 9. Mai stattfinden kann oder nicht.

    Hierzu erklärt der pro-Köln- und pro-NRW-Vorsitzende, Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Wir werden selbstverständlich mit allen rechtstaatlich gebotenen Mitteln für die Durchsetzung des Rechts auf Versammlungs- bzw. Meinungsfreiheit auf dem Kölner Roncalliplatz streiten. Es kann nicht hingenommen werden, dass pro Köln im Gegensatz zu all seinen politischen Mitbewerbern die Durchführung einer friedlichen islamkritischen Veranstaltung auf dem Roncalliplatz aus ausschließlich sachfremden Motiven untersagt wird. Letztendlich bin ich davon überzeugt, dass spätestens Karlsruhe den Rechtsfrieden in dieser Stadt wieder herstellen wird.

    In einer Demokratie gelten nun mal die Grundrechte für alle politischen Parteien und Vereinigungen, egal ob sie „politisch korrekt sind oder nicht. Im Übrigen haben unsere Anwälte den Richter Bertrams aus guten Gründen wegen des Verdachts der Befangenheit abgelehnt. Bertrams tut sich außerordentlich schwer im Umgang mit politisch Andersdenkenden. Er verteidigte gar in einem Leserbrief an die FAZ seine mehrfach durch das Bundesverfassungsgericht aufgehobene politische Gesinnungsjustiz. Er bietet aufgrund der von ihm zu verantwortenden Rechtsprechung in der Vergangenheit gerade nicht die Gewähr, gegenüber pro Köln eine nur an Gesetz und Recht gebundene neutrale Haltung einzunehmen, so dass er von uns völlig zu Recht wegen des Verdachts der Befangenheit abgelehnt wird!“

  2. Rassismus in der KITA – Oh mein Gott sind die Linken bescheuert! Mehr muss man dazu doch gar nicht mehr sagen. Die werden alle Ihr Fett wegkriegen weil die Menschen in Deutschland nicht so dumm sind, wie die Linken das immer gehofft haben :mrgreen:

  3. In der DDR gab es erst die Jungen Pioniere, dann die Thälmann-Pioniere, dann FDJ und GST, dann der „Ehrendienst“ in der NVA, dann die Mitgliedschaft in der PDS.

    Sozialismen sind „Cradle-to-grave societies“, die den Menschen am liebsten unmündig lassen.

    Die DDR unterschied sich da kaum von ihren nationalsozialistischen Vorbildern, wie ein Zitat des sozialistischen Massenmörders Adolf Hitler zur Erziehung der Jugend deutlich macht:

    http://www.dhm.de/ausstellungen/lebensstationen/ns_4.htm

    Diese Jugend lernt ja nichts anderes als deutsch denken, deutsch handeln, und wenn diese Knaben mit zehn Jahren in unsere Organisation hineinkommen und dort oft zum erstenmal überhaupt eine frische Luft bekommen und fühlen, dann kommen sie vier Jahre später vom Jungvolk in die Hitler-Jugend, und dort behalten wir sie wieder vier Jahre. Und dann geben wir sie erst recht nicht zurück in die Hände unserer alten Klassen- und Standeserzeuger, sondern dann nehmen wir sie sofort in die Partei, in die Arbeitsfront, in die SA oder in die SS, in das NSKK und so weiter.

    Und wenn sie dort zwei Jahre oder anderthalb Jahre sind und noch nicht ganze Nationalsozialisten geworden sein sollten, dann kommen sie in den Arbeitsdienst und werden dort wieder sechs und sieben Monate geschliffen, alles mit einem Symbol, dem deutschen Spaten. Und was dann nach sechs oder sieben Monaten noch an Klassenbewußtsein oder Standesdünkel da oder da noch vorhanden sein sollte, das übernimmt dann die Wehrmacht zur weiteren Behandlung auf zwei Jahre, und wenn sie nach zwei oder drei Jahren zurückkehren, dann nehmen wir sie, damit sie auf keinen Fall rückfällig werden, sofort wieder in die SA, SS und so weiter, und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben …“.

  4. Dieser Artikel ist wirklich KLASSE!

    Leider fürchte ich, daß ihn gerade die vielen PI-Besucher NICHT lesen werden, da sehr lang, die dringend Nachholbedarf bzgl. Wissen auf dem behandelten Gebiet haben…

    Denn noch einmal: Die schleichende Islamisierung ist nur ein bewußt hervorgerufenes Symptom, die Ursache eine menschen-/deutschenfeindliche Politik, die auch die Mohammedaner nur gegen uns zu benutzen versucht!

  5. „Viel schwerer wiegt, dass die kinderlosen Gutmenschen die Kinder ihrer politischen und gesellschaftlichen Feinde möglichst früh und umfassend mit ihrer eigenen Ideologie indoktrinieren möchten.“

    Das haben Ideologien oder diktatorische Systeme so an sich, siehe Scientology und Islam.

  6. Das Zwiedenken der Linken hat ein literarisches Niveau erreicht: Auf der einen Seite werden deutschstämmige Kinder indoktriniert,ihre Eltern als politisch unmündig entrechtet und nicht-linke Gesinnung kriminalisiert und als „braun“ stigmatisiert. Auf der anderen Seite dürfen Nicht-Deutsche – insbesondere Muslime – die Sau rauslassen: Zwnagsehe, Überfallvergewaltigungen, Messerstechereien, Totschlag, organisierte Kriminalität, Ehrenmord – alles wird als kulturelle Bereicherung oder armutsbedingt verharmlost. Haben die selbst ernannten „Kämpfer gegen Rechts“ keinen Verstand, sehen die nicht, wie unlogisch und selbstzerstörerisch ihr Handeln ist?

  7. Erstens haben Linke keine Kinder, bzw. die Kinder der Linken haben keine Kinder, deshalb sind diese Nachkommen auch die Pädogogen der realistisch wahrnehmbaren Zukunft.

    Wenn das eigene Kind mit dem blauen Auge heimkommt und außerdem das neue Handy abgezogen wurde, würden sie anders denken.

    Allerdings sehe ich in meinen finstersten Albträumen eine Mutter Roth, die ihre eigenen Sprößling, bei Ali dem Täter, zu einer Entschuldigung nötigen würde, weil Sven nicht gewillt war, das geschenkte Handy Ali nicht sofort nach Weihnachten anstandslos aufzudrängen.

    Zweitens, ist bekannt, warum der Richter „befangen“ war?

    Drittens, Rassismus in der Kita? Ich bin eigentlich nur noch fassungslos, außer bestimmte Gruppen tragen jetzt ihren indokrinierten Rassismus schon in solche Einrichtungen.

    Oder wollen Behörden Ali vor den zahlreichen NPD, Pro-Köln, DVU usw. Kinder schützen?

  8. Hier ein besonders krasses Beispiel von Kindesmißbrauch im Staatsfernsehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=Uvm2Ucglz00

    Ein 12-jähriges Mädchen, vollgestopft mit Ideologie rattert brav die eingetrichterten Phrasen im Staatsfernsehen runter – nicht in Nordkorea, bei uns!

    Auszug:
    „Denn wenn ich mir vorstelle, dass halb Deutschland überschwemmt wird oder auf den Feldern nichts mehr wächst, dann bekomme ich Angst. Deshalb finde ich es gut, dass es so viele neue Klimaschützer gibt. Noch besser fände ich es, wenn auch die Industrie richtig dabei mitmacht. Zum Beispiel, indem sie sparsame Autos baut oder Solaranlagen, die jeder bezahlen kann. Vielleicht ist einigen der Klimawandel ja egal, weil sie sowieso nicht mehr lange da sind. Mir ist er aber nicht egal. Ich muss noch ein bisschen auf dieser Erde wohnen. Eine andere habe ich nicht.“

  9. #6 AufrechterDemokrat (22. Apr 2009 17:21)

    Die „Linken“ sind tatsächlich dumm genug, sich für die Zerstörung der eigenen Nation(en) herzugeben; allerdings sitzen die Drahtzieher/Nutznießer NICNT in der Politik!

    Die „linken“ Marionetten glauben zwar ebenfalls zu profitieren, das ist jedoch ein fataler Trugschluß und das Ende oft ein Baumeln an irgendeinem Laternenmast.

    Merke: Auch heute liebt jeder den Verrat, doch der Verräter wird verachtet wie schon immer und vernichtet, sobald man seiner Dienste nicht mehr bedarf…

  10. Ich verstehe nicht, wieso angeblich nur Frauen kinderlos sind? Also da würde ich mir mal ein bisschen mehr Fairness wünschen. Die meisten Frauen hätten schon gerne Kinder oder mehr Kinder, aber da stehen dann andere Faktoren dagegen, etwa die Angst, dass die Ehe nicht hält, die Männer haben Ängste, dass sie irgendwann nur noch fürs Zahlen gut sind usw. usw.

    Es wird kein einziges Kind mehr geboren, wenn Frauen immerzu für die demographische Katastrophe verantwortlich gemacht werden. Da hat Politik schuld, da hat die in der Tat lange Zeit unterirdische Rolle der Frau schuld, die eine Gegenreaktion praktisch zwangläufig nach sich zog, da hat natürlich auch überzogener Feminismus schuld, aber zur Familie gehören nun mal eben nicht nur Frau und Kind.

    Wenn Frauen und Männer nicht endlich aufhören, sich ständig anzuhassen (das gilt für Hardcore-Feministinnen genau so wie für die Männer, die sich ständig genauso – nur mit umgedrehten Vorzeichen – über Frauen auslassen) sehe ich nicht, wie da etwas Konstruktives entstehen soll.

  11. #4 MrP (22. Apr 2009 17:13)

    Denn noch einmal: Die schleichende Islamisierung ist nur ein bewußt hervorgerufenes Symptom, die Ursache eine menschen-/deutschenfeindliche Politik, die auch die Mohammedaner nur gegen uns zu benutzen versucht!
    ———————————————-

    Links ist das Problem! Der Islam nutzt nur den geschwächten Nährboden.

    Jeder Linker ist gefährlicher als 10 Sauerland Bomber.

  12. Klare Worte, die leider zutreffen. Wie Kleinkinder durch staatliche „Betreuung“ Schaden nehmen, hat übrigens schon ein tschechischer Film aus den 60er Jahren deutlich gemacht. Der Film wurde natürlich unter den Kommunisten verboten, weil die Schattenseiten von Kinderkrippen nachgewiesen wurden und sich die (intakte) Familie als bestmöglicher Platz für Kleinkinder heraus stellte. Mehr darüber hier: http://www.dreilindenfilm.de/index2.html

  13. Man muss aber bedenken, dass auch die intensivste, im Kindesalter beginnende Propaganda (für welche Ideologie auch immer) nicht zwingend nur gehirnlose Zombies hervorbringt. OK, die meisten machen aus Opportunismus oder aus Angst mit. Aber sobald der Druck nachlässt, wird doch sichtbar, dass die Gehirnwäsche bei den meisten nur scheinbar erfolgreich war. Wenn das nicht so wäre hätte es nach dem Zusammenbruch der DDR dort nur PDS-Wähler geben dürfen. Aber erstaunlicherweise gibt es gerade im Osten eine starke rechtsradikale Szene (ja, die gibt es tatsächlich, was besonders nach Fußballspielen sichtbar wird).

    Mit anderen Worten: Ich mache mir nicht ganz so große Sorgen, dass die ganze linke, gutmenschliche Propaganda auf Dauer linke Gutmenschen hervorbringt, die wiederum neue linke Gutmenschen generieren. Ich halte die ganze Political Correctness nur für ein Zeitgeistphänomen, die wie jeder Spuk irgendwann vorbei ist. Es sei denn, bis dahin ist alles längst so politisch zementiert, dass eine Umkehr nicht mehr möglich ist.

  14. SEHR INTERESSANTER ARTIKEL auf Welt Online:

    http://www.welt.de/die-welt/article1713515/Allein_unter_Doofen.html

    Auschnitt:

    „Ein Freund von mir ist gerade nach Kolumbien ausgewandert. Weil es immer mehr Doofe gebe, und er keine Lust habe, die durchzufüttern. Jetzt lebt er in Bogotá und nicht mehr in Offenbach. Offenbach hat mit 30 Prozent die höchste Ausländerquote und mit fast 10 Prozent den höchsten Anteil an Sozialhilfeempfängern in Deutschland. Tendenz steigend. Damit verbundene Probleme kann man auch nicht mit multikulturellem Volkstanz kaschieren. Jeder, der es sich leisten kann, und jeder, der schulpflichtige Kinder hat, flüchtet. Möglichst ins Allgäu, wo alles so schön wie in Heidi-Filmen und die Welt noch in Ordnung ist. Da verbindet jeder Multikulti mit Buttermilchprodukten. Aus dem Allgäu kommt nämlich die Milchfirma, für die das Doofenidol, der Musikant Dieter Bohlen, früher geworben hat.“

    unbedingt lesen!

    Ein Wunder das der überhaupt online ist.

  15. Sehr schöner Artikel, obwohl mir bei der Idee meine eventuellen späteren Kinder in die Obhut von Gutmenschen und Verfassungsfeinden zu geben das kotzen kommt.
    Da kann man nur hoffen das die eigenen Kinder intelligent genug sind die Scharade zu durchschauen.

    Grüße von http://www.gegen-chaoten.de

  16. Und was bei dieser Gender-Ideologisierung rauskommt, können wir auf Island bewundern.

    Island Bankrott

    Die Männer sind Schuld!

    Frauen greifen nach der Macht

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,619758,00.html

    Übrigens, mir ist bisher noch nicht zu Ohren gekommen, dass die Frauen der bösen Männer öffentlich dagegen protestiert haben, dass ihre Männer zuviel Boni in den letzten gut 10 Jahren mit nach Hause gebracht haben. Also ich hab diese Frauen mehr beim shoppen in Edel-Boutiquen gesehen, aber vor dem Boni-System und deren schädlichen Auswirkungen hat keine gewarnt, und die Merkel hat auch nichts gerafft.

  17. Die „Kinderläden“ der 68er haben Hunderttausende von Kindern zu seelischen Krüppeln gemacht.

    Erstes Ziel war, die Kinder in einer „kapitalistischen“ Umwelt zu Kommunisten zu erziehen, die als Heranwachsende und Erwachsene den bürgerlichen Staat ablehnen würden.

    Somit galten auch dessen Werte als suspekt.

    Hunderttausende taumelten ziel-und haltlos in den Drogenrausch und sind heute seit Jahrzehnten auf staatliche Transferleistungen angewiesen.

  18. Kita ohne Rassismus ist toll, ich bin dafür!!!
    Den türkischen Kindern muß endlich beigebracht werden, daß eingeborene Kinder das Recht haben, ihr eingeborenens Essen (Wurstsemmeln etc.) ohne weitere Einmischung ja sogar Bedrohung essen zu dürfen, ob es der neuen Kolonilaverwaltung nun paßt oder nicht.
    Ein Minimum an Menschenrechten für Eingeborene muß sein!
    Deswegen: Endlich Kita ohne mohammedanischen Rassismus gegenüber Christen und anderen Religionen!!!

  19. OT

    http://www.welt.de/politik/article3602952/Taliban-naehern-sich-der-pakistanischen-Hauptstadt.html

    Taliban nähern sich der pakistanischen Hauptstadt

    Nach dem umstrittenen Friedensvertrag mit der Regierung im nordpakistanischen Swat-Tal dehnen die Taliban ihren Einfluss in der Region aus. Hunderte islamistische Kämpfer seien in den vergangenen Tagen in den Distrikt Buner rund 100 Kilometer von der Hauptstadt Islambad eingedrungen, berichteten Sicherheitskräfte.

    In dem Bericht steht leider nicht, ob das gemäßigte, liberale oder Neo-Taliban sind, von daher kann man wohl noch nicht sagen, ob das gut oder schlecht ist…

    Wie hieß dieses Sprichwort, in dem es um einen kleinen Finger und eine Hand geht?

  20. War gestern in der Elternversammlung einer Grundschulklasse und war einigermaßen entsetzt über einen Gendermainstreamingvorstoß von Seiten einiger Eltern.
    Sie versuchten durchzudrücken, daß alle Kinder an einem Kurs teilnehmen sollten, der Mädchen fördern sollte ihre Interessen offensiver durchzusetzen und Jungen ihre Agressionen zu unterdrücken. Gott sei Dank ist es an den Gebühren (66€ pro Kind) gescheitert.
    Der auch anwesende Direktor meinte allerdings, es habe für solche Programme schon staatliche Fördermittel im Rahmen des Gendermainstreaming gegeben.
    Insgesamt ist mir ziemlich schlecht geworden, auch wegen dem windelweichen, wenn dir einer in die Fresse haut sag ihm das du das nicht magts, wir haben für alles Verständnis, Wohlfühlpädagigikgeschwurbel von einigen besonders politisch korrekten Eltern. Allerdings war ich nicht der Einzige dem das gegen den Strich ging. Es gibt also zwei Lager.

  21. Denn die Angst der Gutmenschen vor den nachkommenden Generationen ist ebenso groß, wie berechtigt. Jüngste Wahl- und Umfrageergebnisse in Österreich oder den Niederlanden bestätigen die Horrorszenarien der kinderlosen Feministinnen, grünen Ökofaschisten und Gender Mainstreaming-Tanten.

    Die Rache, die das Leben an den kinderlosen 68ern im Alter nehmen wird, wird furchtbar sein. Vereinzelt, vereinsamt, verhärmt, vergreist, in irgendeinem Pflegeheim vor sich hin dämmernd. Kein Sohn, keine Tochter, keine Enkelkinder die zu Besuch kommen, niemand der von ihnen noch Notiz nimmt. Rotwein gibt’s auch nicht mehr. Ohne jede Hoffnung blicken sie auf ihr vertanes, sinnentleertes Leben und ihre zerstörten Utopien zurück. Und das ist auch gut so.

  22. @#20

    Frauen können tatsächlich besser mit Geld umgehen. Ausgenommen Arztfrauen, die sind mit Abstand der Hauptgrund von Arztpraxis-Insolvenzen. Warum? Keine Ahnung, vielleicht bevorzugen Ärzte Trophäenweibchen …

    Aber grundsätzlich sind Frauen vorausschauender und nachhaltiger orientiert als Männer. Deshalb werden Mikrokredite in Afrika bevorzugt an Frauen vergeben. Liegt wahrscheinlich daran, dass Männer und Frauen auch verhaltensbiologisch verschieden ist. (Wieder ein Beweis, dass die Realität den Thesen der linken Gutmenschen widerspricht. Genden Mainstreaming ist schlichtweg Irrsin und benachteiligt die Jungs.


  23. Artikel auf stern.de: „Terroristen sind von Neid zerfressen“
    „Aus polizeilicher Sicht wird gerne auf die Einflüsse von außen verwiesen, auf religiöse Mentoren und Verführer, auf die bekannten „Hassprediger“. Es wird leider viel zu wenig berücksichtigt, dass es dazu immer eine Vorgeschichte gibt. Die liegt meist in der Kindheit und Jugend dieser jungen Männer.“

    Es ist nicht zu fassen… die schwere Kindheit ist Schuld. Keinesfalls die Religion. Schwer gekränkte Menschen. Die armen… jetzt kann ich sie endlich verstehen. Und ich dachte der Koran in Verbindung mit so mancher Predigt hätte diesen blinden Hass in ihnen entfacht.

  24. #10 Paula (22. Apr 2009 17:28)

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Doch ist es. Frauen gebähren die Kinder. Wenn es nicht so einen MÜll wie Unterhaltspflicht der Männer gäbe(ich nehme stark an das das von FRAUEN eingeführt wurde, wäre auch egal wenn nicht), dann wäre das etwas anderes. Aber wir sind nich die Neger für euch um euch dann eine lebenslange Rente zu zahlen. Ganz zu schweigen was passiert wenn es zu einer Scheidung kommt. Dann ist das Haus weg. Und die Frau bekommt Recht.

    Und ja ich persönlich hasse Frauen die sich nicht irgendwie „unterwerfen“ und das ist so natürlich wie die Schwerkraft. Und so geht es allen normalen Männern. Nur es darf ja keiner was sagen oder machen sonst muss man hinterher für Sex zahlen(Kommt Rufmord gleich!).

    Frauen haben seit fast 40 Jahren angefangen das Ruder in die Hand zu nehmen und seit dem gibt es diese ganzen Sozial-Gesellschaftlichen Probleme. Also fasst euch endlich mal an die eigene Nase !!!!!!!

  25. #6 AufrechterDemokrat (22. Apr 2009 17:21) Das Zwiedenken der Linken hat ein literarisches Niveau erreicht: Auf der einen Seite werden deutschstämmige Kinder indoktriniert,ihre Eltern als politisch unmündig entrechtet und nicht-linke Gesinnung kriminalisiert und als “braun” stigmatisiert. Auf der anderen Seite dürfen Nicht-Deutsche – insbesondere Muslime – die Sau rauslassen: Zwnagsehe, Überfallvergewaltigungen, Messerstechereien, Totschlag, organisierte Kriminalität, Ehrenmord – alles wird als kulturelle Bereicherung oder armutsbedingt verharmlost. Haben die selbst ernannten “Kämpfer gegen Rechts” keinen Verstand, sehen die nicht, wie unlogisch und selbstzerstörerisch ihr Handeln ist?
    ———————-

    ist denn nicht deren ziel, die gesellschaft, d.h. die bürgerliche gesellschaft zu zerstören? da kommen ihnen die aggressiven, primitiven mohammedaner doch gerade recht.

    mfg

  26. Übrigens wird die Miss USA auch nach PC Kriterien gewält:

    Wie die Homo-Ehe die Miss-USA-Wahl entschied

    http://www.welt.de/vermischtes/article3600806/Wie-die-Homo-Ehe-die-Miss-USA-Wahl-entschied.html;jsessionid=6F4CB39742DC25D7E1C5BDAB0613942C#vote_3601001

    Man möchte sich angewidert von diesen offentlichkeitsbestimmenden Chrakterschweinen abwenden und fragt sich, ob diese Leute es nicht eigentlich verdient haben, eines Tages vom Islam ausradiert zu werden.

  27. #10 Paula (22. Apr 2009 17:28)

    Ziel der 68er ist auch, Feindschaft zwischen Mann und Frau zu sähen, die Ehe und somit die Familie zu dikreditieren und abzuschaffen, da Ehe und Familie staatlicherseits nicht kontrollierbar sind.
    Die sog. sexuelle Freiheit führt dazu, dass Mann ohne Probleme mit jeder Frau seinen sexuellen Trieb befriedigen kann, und wenn er keinen Bock mehr auf sie hat, verlässt er sie und gut ist. Macht er ein Kind wird er zum Zahlvater was zugegebenermassen auch recht unbefriedigend ist, also lässt er es ganz.
    Das Frauen auf solche unverbindlichen Männer auch nicht gerade stehen, verstehe ich auch.
    Das System der sog. „sexuellen Befreiung“ ist ein perfides krankmachendes und zerstörendes System. Es hat mit Freiheit nichts zu tun, es säht Feindschaft zwischen Mann und Frau. Eine Ehe ist mehr als bumsen, zum bumsen brauche ich keine Ehe.

  28. #30 predator66 (22. Apr 2009 18:12)

    Gehen sie zum Psychiater. Sie sind geisteskrank. Nach Lust und Laune Rumficken aber für nichts die Verantwortung übernehmen wollen. Und sowas wie Sie will Deutschland retten? Konvertieren Sie zum Islam, da sind Sie perfekt aufgehoben.

    „Gebären“ schreibt man außerdem immer noch ohne „h“. Da nützt Ihnen auch die Beliebigkeit der neuen Rechtschreibung nichts. Eins ist mal sicher, einem zurückgebliebenen Irren wie Ihnen wird sich ganz sicher niemals eine auch nur halbwegs gebildete Frau „unterwerfen“. Sie werden wohl für den Rest Ihres erbärmlichen Lebens für Sex bezahlen müssen.

  29. #35 KyraS (22. Apr 2009 18:41)

    ————————-

    bravo! frauenhasser ist das allerletzte, was pi brauchen kann.

    mfg

  30. @ predator

    Ich kann mit diesem „Ihr“ und „Wir“ nichts anfangen. Jeder Mann ist anders, jede Frau ist anders.

    Diese ewigen Fronten, die da von einigen künstlich aufgebaut werden führen zu NICHTS.

    Wer eine unterwürfige Frau sucht, wird sicher eine finden. Wer das nicht will, wird sicher auch eine finden. Es macht überhaupt keinen Sinn, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, wie sie leben oder sein müssen. Das wird ohnehin nicht funktionieren, weil bei jedem die Veranlagung anders ist.

    Ich werde nie verstehen, wieso sich manche Menschen bemüßigt fühlen, aus ihren persönlichen Vorlieben eine Art Gesetz machen zu wollen und anderen Menschen vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben. Das gilt sowohl für Hardcore-Feministinnen, wie aber auch für Leute, die das „muslimische Modell, nur ohne Kopftuch“ bevorzugen. Sollen sie es halt so leben, solange sie niemanden damit beeinträchtigen, aber wieso sollen andere dann auch alle so leben?

  31. #1 Indianer (22. Apr 2009 17:04)

    Wenn selbst das Bundesverfassungsgericht linke Gesinnungsjustiz rechtfertigt, indem es Pro-Köln wegen der angedrohten linken Gewalt die demokratischen Grundrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit aberkennt, bekomme ich Angst in diesem Deutschland.

  32. #34 Baschti (22. Apr 2009 18:30)
    Da mußte ich gleich mitheulen, als ich das vor Freude las.
    Erst droht der muslimische Extremist, wird gewaltätig und wenn alles nichts mehr fruchtet, dann kommt die Tränendrüse, um die „Gutmenschen“ zu bezirzen. Ist immer das gleiche Strickmuster. 😀

  33. Genau so verhält es sich. Wer von Euch es immer noch nicht begriffen hat, sollte schleunigst damit anfangen zu begreifen. Diese Bolschewisten sind nicht unsere Brüder und Schwestern, denen wir zu irgendetwas verpflichtet sind, nur weil wir zufällig die gleiche Muttersprache sprechen oder in demselben Land geboren sind. Tatsächlich besteht zwischen einem z.B. SPD-Anhänger/Mitglied und einem Musel in Mekka vom Status her für mich kein Unterschied. In der Identifikation mit Deutschland liegt die größte und schlimmste Gefahr überhaupt. Dies vor alledem dadurch, daß man seine eigenen natürlichen Interessen vergißt und diese durch die der herrschenden politischen Klasse ersetzt. Lebensfähigkeit entsteht aber nur durch die egoistische Wahrnehmung und Verteidigung seiner eigenen natürlichen Interessen und nicht durch die fremder.

  34. Geh du doch zum Psychiater! Und von Rumficken hab keine Wort erwähnt. Aber Sie sind vielleicht ganz gut in einem Linken PC-Staat aufgehoben. Ihre Antwort schlug sofort in Beleidigung um, was anderes hatte ich auch nicht wirklich erwartet. Fehlt nur noch eine Beschimpfung die mit Fäkalien zu tun hat und schon sind Sie nicht mehr von einem Links-Extremen zu unterscheiden.

    Wie gesagt packt euch an die eigene Nase. Wenn ich in der Form auf ihre Meinung reagiert hätte, wär ich sicher unter die Moderation gekommen. Was wohl damit zutun hat das das Thema Frauen(rechte) selbst bei PI noch unter der PC steht.

    Naja Ihre Reaktion bestätigt mich. Und wenn es nur (mal wieder)die Bestätigung ist das Frauen absolut keine Kritik und noch viel weniger ein Fragestellung ihrer Rechte vertragen. Was ja wahrscheinlich das selbe ist bei Frauen.

    So jetzt reg dich noch ein bisschen auf. Bis dann. Seijonara!

  35. Bravo Herr Wappendorf,
    eine zutreffende und gute Analyse. Absolut treffend bspw

    Im Durchsetzen der eigenen Ideologien und Utopien kennen Gutmenschen, Linke, Multi-Kulti-Prediger oder Klima-Alarmisten immer weniger Skrupel. Von Staat, Justiz und Mainstreammedien gedeckt, unterstützt und ermutigt, haben sie im „Kampf gegen Rechts“ praktisch freie Hand. Repressionen, Diskriminierung und Verfolgung konservativer Menschen werden von den gutmenschlichen Mainstreammedien stets in couragiertes und mutiges Handeln umgedeutet.

    Was mir FEHLT, ist zum einen die Unterscheidung zwischen „aktiven“ und „passiven“ Gutmenschen. Während die aktiven dieses ganze (geistige) Unheil anrichten gibt es eine übergroße Mehrheit an wirklich „gutmeinenden“, die einfach nur Opfer dieser medialen Linkslastigkeit sind – und gar nicht begreifen / nicht mal ahnen können DASS diese Verzerrung aller Nachrichten und Kommentare REAL STATTFINDET.
    Sie „meinen es gut“ und machen daher mit ….

    Wichtig sodann die Frage, WAS es im Kern ist, was die aktiven Gutmenschen so „böse“ macht.
    Ich sehe im Kern einen SELBSTHASS – weniger auf die je eigene Person, aber auf alles, was Voraussetzung war (Tradition auch) damit sie als Person da sein und sich haben entwickeln können.
    Und dieser Hass auf das Eigene hat eine Entwicklung: der Hass auf Nazis geht über in Hass auf Konservatives, auf Männerdominanz, auf Väter, auf Tradition, Religion, auf die Familie, auf Vaterland und (früher:) König und Bischof und Papst und Ordnung usw. Was ist es im Letzten ?
    Ich meine: es ist der Haß auf Gott !
    WIE UNVERSCHÄMT VON DEM SCHÖPFER EINFACH ÜBER DIESEN EMANZIPIERTEN MENSCHEN ZU STEHEN !!!
    Ich meine, diese Dimension sollte man bei einer grundlegenden Analyse auch immer mitdenken

  36. Ich habe Heute einen Journalisten, der bisher die Muselkultur gutheißt als Rassistenfreund und Unterstützer von Verfassungsfeinden betitelt. Ein freundliches „Arschloch“ mit entsprechenden Hinweisen aus dem Koran schienen Wirkung zu zeigen. Ich hörte nur immer ein „ach so“ und „da muß ich mal nachschauen“.
    Ich wollte es nicht glauben – der Knabe wurde richtig handzahm ( ich hab ihn aber auch zur Sau gemacht…)
    Am 09.04 könnte ich mir auch vorstellen so mich mit einigen Antifas zu unterhalten – oder nachdrücklicher.
    Wir sehen uns. Bonn kommt nach Köln!

  37. @#10 Paula (22. Apr 2009 17:28)

    In der Nazizeit wurde die Mutter zur Heldin (faktisch zur Gebährmaschine) gemacht.
    Die bis heute nachwirkende Ideologie der 68er fühlte sich dazu verpflichtet, eben das genaue Gegenteil zu propagieren – das andere falsche Extrem Wer heute angibt, schwanger zu sein, erntet zu häufig keine liebevolle Bestärkung sondern mitleidige Blicke oder Sprüche wie:
    „Kondom geplatzt?“, „Unfall?“, „Oh Gott, wie willst du das denn jetzt hinbekommen?“, „Traust du dir das denn zu?“, „Lass es doch wegmachen!“
    Das Bild der Mutter hat systematisch Respekt verloren. Muttersein zählte nicht als „weibliche Selbstverwirklichung“.
    Da kam z.B. Type Joschka Fischer, der „das deutsche Volk von innen ausdünnen“ wollte, was auch noch wunderbar den völlig ideologisch verkorksten deutschen Selbsthass wiederspiegelt, der bis heute noch nachwirkt.
    Natürlich sind nicht nur die 68er und die „Kampfemanzen“ verantwortlich für den Geburtenschwund in Deutschland.
    Wirtschaftliche Ängste und die nicht unberechtigte Angst vor dem sozialen Abstieg tragen ihren Teil zum Geburtenschwund in der deutschen Mittelschicht und der gehobenen Bildunsschicht bei. Bei bestimmten Migrantengruppen aus islamischen Parallelgesellschaften fällt die soziale Abstiegsangst mangels jemals erfolgtem sozialen Aufstieg weg und gleichzeitig wird vom expansiven politischen Islam in Deutschland eine hohe Geburtenrate angestrebt. So steigt der Unterschicht- und der Moslemanteil in Deutschland und es sinkt gleichzeitig der Anteil der Kinder aus der Mittelschicht und aus gebildeten Elternhäusern.

    Die wenigen verbliebenen deutschen Kinder mit solidem sozialen Hintergrund, sollen demnächst dafür herhalten, positiven sozialen Einfluß auf den Rest auszuüben und indirekt mitzuhelfen, bei teils über 50% Türkenanteil die deutsche Sprache vernünftig zu vermitteln.
    Da mutet man ihnen aber viel zu. Sie werden sich irgendwann bei den richtigen Leuten bedanken.

  38. Wenn eine Frau sagt das sie die Pille nimmt oder unfruchtbar ist und ein Kind bekommt, muss der Vater bezahlen.

    Nach dem StGB und jeder Moral/Ehtik ist das vorsätzlicher Betrug. 😉

  39. Glänzender Beitrag von A. Wappendorf, der hier ja schon öfter herausragende, philosophisch und ideologisch bestens durchdachte Artikel geschrieben hat.

    Der Sozialismus ist in der Tat die schlimmste Seuche, die die Menschheit in den letzten 100-200 Jahren immer wieder heimgesucht hat und heute erneut mit aller Macht terrorisiert.

    Die Sozialistenbande hat (außer Kriegstoten) weltweit 300 Millionen ermordete Menschen und Milliarden in Not und Elend gestürzte Menschen auf dem Kerbholz.

    Die Sozialistenbande hat in Deutschland 1945 ihr Debakel erlebt, setzt aber ihr totalitäres Treiben seit 1968 und verstärkt seit 1990 ungeniert und ungehindert auch in Deutschland und Europa fort.

    Mißbrauch der Staatsgewalt zur Ausplünderung und Unterdrückung der arbeitsamen Bevölkerung, zur Durchsetzung von Feminismus, Ökowahn und Klimaqatsch sowie die exakt nach feministischem Modell erfolgende Islamisierung Europas sind Wesensmerkmale dieser totalitären, menschenverachtenden und verlogenen Ideologie.

    Ratio

  40. Mißbrauch der Staatsgewalt zur Ausplünderung und Unterdrückung der arbeitsamen Bevölkerung, zur Durchsetzung von Feminismus, Ökowahn und Klimaqatsch sowie die exakt nach feministischem Modell erfolgende Islamisierung Europas sind Wesensmerkmale dieser totalitären, menschenverachtenden und verlogenen Ideologie.

    Das gehört eben alles dazu. Ebenso auch, wenn man den überzogenen Faschofeminismus kritisiert, dann kommt die Totschlagkeule mit „Frauenhasser“!! Lächerlich!! Wer keine Argumente hat, sollte schweigen!

  41. Soll hier mal wieder gespalten und Leute vergrault werden… Jedenfalls ist der Artikel auch nicht sehr fundiert, sondern polemisiert gegen sämtliche angeblich linke PI-Koalitionspartner und verwendet Begriffe wie Gender Mainstreaming z.T. falsch (die Junge Freiheit verpeilt das i.a. komplett). Als Gegenbeispiel, wenn auch nicht ausreichend, für die These könnte man die früher häufigen Mütter mit Kindern bei Grünenparteitagen und ähnlichem anführen. Unikindergärten zeigen da auch ein anderes Bild.

    Dass Akademiker und berufstätige Frauen wenig Kinder haben, liegt doch nicht an derem Linkssein. Dazu bräuchte es v.a. andere Daten als die obigen. Meines Erachtens ist es v.a. der Wirtschaftsfetischismus, der das Kinderkriegen bei den gesellschaftlichen Leistungsträgern mindert. Wer Kinder bekommt, schadet der Produktivität und seinem Unternehmen, v.a. der Karriere, so oft die Botschaft.

    Da Homosexualität eine natürliche Veranlagung ist, ist deren Ausleben nicht unbedingt nachteilig, da weniger produktive Männchen kinderproduktiveren den Vortritt lassen. Da sich heute die meisten Homopaare Kinder wünschen und durch die allgemeinen Unstände sozial oft höheren Schichten angehören, wäre es sinnvoll, hier innovative Lösungen anzugehen. Ich weiss, das ist ein PI-Tabu, aber Israel zeigt hier z.B., wie es geht. Langfristig braucht es vielleicht auch paarübergreifende biologische Lösungen.

  42. Klasse Artikel! Spricht mir von der Seele… Diese 68er-Brut ist der Untergang jeglicher Zivilisation.

  43. Predator hat schon Recht. Die Unterordnung der Frau unter den Mann ist eine göttliche Schöpfungsordung. Das hat weder was mit der Unterwerfung der Frau im Islam oder auch in manchen sog. „christlichen“ Ehen zu tun, noch mit dem proletenhaften Macho-Gehabe eines Mannes gegenüber seiner „Magd“ zu tun. Die Frau wurde als Ergänzung für den Mann geschaffen, als eine, die ihm zur Seite steht und die er auch braucht als sein Gegenüber.

    Gerade diese Schöpfungsordnung ist es , die Gender versucht aufzulösen – die katastrophalen Folgen sehen wir allenthalben.

    Frauen sind nun mal für das Heim und das behütete aufziehen von Kindern geradezu prädestiniert, diese Fähigkeiten haben Männer gar nicht. Man hat den Frauen eingeredet, die drei K’s seien der Inbegriff von Dummheit und sie haben es geglaubt.

    Männer hingegen sind prädestiniert, für die Familie zu sorgen, sie zu beschützen und ihnen den äußeren Rahmen zu gewähren, indem sich eine Familie entwickeln kann.

    Wir hätten nicht so ein Arbeitslosenproblem, wenn die Frauen sich dieser großartigen Aufgaben der Kinderfürsorge wieder widmen würden, anstatt zu meinen, ihre Erfüllung am Fließband oder als Managerin zu suchen. Am besten käme dies unseren Kindern zu gute, die wieder wüßten, was es heißt, ein zu Hause zu haben, in dem sie Verlässlichkeit, Geborgenheit und Liebe finden. Wie soll das eine Frau gewährleisten, wenn sie den ganzen Tag auf der Arbeit ist?

    Natürlich sorgt auch unsere Gender-Politik dafür, das dies immer unmöglicher wird, die Gesetze und die Unterfinanzierung kindereicher Familien zeigen es ja.

    Leider haben wir inzwischen Männer, die ihrer Rolle nicht mehr gerecht werden, die zu regelrechten Weicheiern degeneriert sind und einen Haufen Frauen – auch hier in diesem Forum – die Reaktionen haben es ja gezeigt, die zu regelrechten „Mannsweibern“ mutiert sind, die auch kein Mann mehr haben will und die in ihrer vermeindlichen Erhöhung letztendlich ihren eigenen Fall provozieren.

    So, jetzt darf wieder gelästert werden…

  44. Ganz wichtiger Artikel und viele interessante Kommentare. Vielen Dank !
    Ich wünschte, mehr Leute würden mitkriegen, was da für ein Spiel mit uns und unseren Kindern getrieben werden soll. Ein ganz entscheidendes Thema. Bleibt wach und standhaft und kämpft für eure Freiheit, mit solchem totalitärem linksideologisch verquirltem Mist nichts zu tun haben zu müssen !

  45. Bezeichnend für die kinderlose Sozialistenclique ist ja gerade, dass sie nun diese ganzen importierten, archaischen Muselfamilien mit ihrem Kinderreichtum für so „supidupi“ halten.

    Die blonde Eva Hermann wird für das Verteidigen eben dieser „konservativen“ Familienstruktur öffentlich hingerichtet.

    Eigentlich ist es der blinde Hass auf die Nazi-Ideologie, die die 68er auch heute noch das deutsche Volk als solches hassen lässt. Eine für alle Ewigkeiten gültige Aberkennung des Existenzrechtes des Deutschen Volkes als solches. Wieviele Kinder wurden deswegen nicht geboren? Oder im Mutterleib getötet?

    Eine Familie ist eine großartige Sache und ihre Unterstützung immer das Ziel konservativer Politik gewesen. Nur passt die Familie – zumindest vordergründig – nicht zur feministischen Idee der fraulichen Selbstverwirklichung. Mit Anfang Mitte 20 Familie zu haben gilt als dumm. Doch hat man mit Mitte Ende 30 das Gröbste hinter sich. Da beginnt die Soziologin Dr. Marie-Therese Dauthenberg-Gröthe gerade mit dem 3. Versuch einer künstlichen Befruchtung.

    Eigentlich ist es pervers, dass sich die Frauen der Karriere und nicht die Karrieren der Frauen angepasst haben.

    Jeder kann – sind die Kinder im Hort -eigentlich gut zuhause lernen und studieren. Oder einfach auch nur Mama sein DÜRFEN.

  46. #26 Bundespopel

    …ob das gemäßigte, liberale oder Neo-Taliban sind…

    In Deutschland heißt das politisch korrekt moderate Taliban und mit denen kann man schließlich reden!
    Wenn das ein ehemaliger großer Vorsitzender der SPD sagt, muss es schließlich stimmen. Wie heißt das nochmal: Die Partei, die Partei hat immer Recht… Oder war das woanders?

  47. @ #56 Gleichschaltung (22. Apr 2009 22:15)

    Mit „göttlicher Schöpfungsordung“ hat das nichts zu tun.

    Familienleben und dortige Arbeitsteilung ist Privatsache und geht den Staat nichts an.

    Gar nichts.

    ——-
    @ PI: stellt bitte endlich dieses verdammte “Paging” wieder ab oder macht es zur Option.
    Normalerweise will jeder mit einem Klick problemlos alle Kommentare sehen, auch mit der richtigen Numerierung. Bis Ihr das macht, wird dieser Textbaustein an jeden meiner Beiträge angehängt.

    Ratio

  48. Der Beitrag und das Gros der Kommentare lässt tief in die Seelen gewisser Männer blicken und ist PI nicht würdig – jedenfalls nicht im Sinne einer aufgeklärten, liberalen (auch wirtschaftsliberalen), individualistisch geprägten Gesinnung, die ich bislang geglaubt habe, hier vertreten zu sehen.

    Sie passt vielmehr zum islamistischen Weltbild. Schade.

  49. #54 nachtmensch

    …verwendet Begriffe wie Gender Mainstreaming z.T. falsch

    Solch einen Begriff kann man nicht falsch verwenden, denn er ist in sich bereits falsch!

    Meines Erachtens ist es v.a. der Wirtschaftsfetischismus, der das Kinderkriegen bei den gesellschaftlichen Leistungsträgern mindert.

    Das stimmt so auch nicht ganz: Die SPD suggeriert seit Jahren, dass Familie und Beruf für die Frau vereinbar seien (z.B. auf einem Wahlplakat der SPD in NRW in den 80er Jahren)! Wie so etwas ausgeht, konnte ich in den letzten zwanzig Jahren an den Kindern in meiner Nachbarschaft erleben: Obwohl teilweise sehr intelligent, floppten sie schulisch trotzdem reihenweise.

    …die früher häufigen Mütter mit Kindern bei Grünenparteitagen…

    Falsch, die waren nicht häufig, sondern eher vereinzelt – wahrscheinlich Sex-Unfälle mit häufig wechselnden Partnern.

    Langfristig braucht es vielleicht auch paarübergreifende biologische Lösungen.

    Was ist denn damit gemeint???

  50. #28 Censor
    Ich habe mir gerade Deinen Ausblick auf den Lebensabend der 68er bildlich vorgestellt – auf den Punkt gebracht – besonders amüsant das mit dem fehlenden Rotwein!
    Das müsste man als Satire in einer deutschlandweiten Presse bringen.

  51. Wie kann ein Volk, in diesem Fall das Deutsche,am besten „ausgedünnt“ werden, wie Josef Fischer großmäulig verkündete?

    Man ruiniere das Ansehen der Familie.
    Man propagiere den Beischlaf mit Jedermann.
    Man empfehle die Abtreibung.
    Man schaffe eine völlig schamlose Jugend, in dem mit Freiheit ausschliesslich die sexuelle Freiheit bezeichnet wird.

    In den letzten 30 bis 40 Jahren wurden pro Jahr 300000 (dreihunderttausend) Abtreibungen,
    überwiegend von PRO FAMILIA befürwortet und
    auch durchgeführt.

    Insgesamt wurden etwa 10 bis 12 Millionen
    ungeborene Menschen im Müll entsorgt.

    Ein Genocid unvergleichlichen Ausmasses.

    Mit Unterstützung der Politik, die nun der
    dezimierten Bevölkerung sagt, dass wir zu wenig Kinder haben und aus diesem Grund Menschen überwiegend aus dem islamischen Raum importieren müssten.

    Welche unheimliche Vorstellung. Welche
    Niedertracht. Welche Schamlosigkeit des Denkens.

    Die wenigen Kinder, die von Deutschen geboren
    werden, weil die Familien nicht die Unterstützung erhalten, die so wichtig wäre, sind seit vielen Jahren denen ausgesetzt, die in den nachfolgenden Artikeln beschrieben werden. Monströse Gestalten, bar jeder Menschlichkeit. Ohne Erbarmen mit denen,
    die ihnen anvertraut wurden, manipulieren
    und schänden sie das Wichtigste, das einer Nation zur Verfügung steht, die Kinder.

    http://karlmartell732.blogspot.com/2009/04/gendermainstream-padophilie-die.html

    Wenn man die Artikel liest, braucht man wirklich starke Nerven.

  52. Zum einen… ich finde es sehr gut, daß diese Pfosten offensichtlich auf einer tieferen Ebene ihre eigene Unfähigkeit (zu allem) erkannt haben und die wenigstens genetisch nicht weitergeben wollen – je schneller sie aussterben desto besser.
    Zum anderen…wer seine Kinder von solchen Schwachmaten in Schulen etc. indoktrinieren läßt ist selbst schuld. Erziehung geschieht immer noch in erster Linie zuhause, in der Familie, ist also Sache der Eltern und nicht von Institutionen.

  53. @ 64 karlmartell

    Ihre Bestandsaufnahme, Kommentator, ist umfassend und erschöpfend. Sie haben die Wurzeln der heutigen Situation in unserem Lande benannt.

    Ja, in der Tat, ein teuflischer Plan, der in unserem Vaterland realisiert wurde.

    Man hat zur Abtreibung von Millionen deutscher Kinder aufgerufen und tätige Beihilfe geleistet, um nun nach Migration aus „Südland“ zu rufen und millionenfach zu realisieren.

    Die Regierungen der letzten dreißig Jahre haben schwere Verbrechen begangen.

  54. #14 lt Wikipedia sind es etwa 130.000 Abbrüche/Jahr bei ca 700.000 Geburten. (Erschreckend das Verhältnis oder?)

    In 30 Jahren also etwa 4 Millionen.

    Nach Schätzungen der WHO werden jedes Jahr etwa 210 Millionen Frauen schwanger und etwa 130 Millionen Kinder werden lebend geboren. Die übrigen 80 Millionen Schwangerschaften enden mit Todgeburten, Spontanaborten oder durch Schwangerschaftsabbruch

    Irgendwie kann man froh sein, am Leben zu sein :))

  55. #61 quarks (23. Apr 2009 01:04)
    Quax, du raffst es nicht. PKorrekt, wie?
    Wenn man etwas kritisiert, bläst man nicht gleich ins selbe Horn mit den islamischen Weltnazis, sondern man spricht über schiefe Dinge, die einfach überzogen worden sind. Dinge, die fehlerhaft sind. Das heißt aber weder die Emanzipation gleich abzuschaffen, noch Frauen gegen ihren Willen einzusperren,
    :mrgreen:
    wie kritiklose Jasager & Dummmbeutel, wie du es gerne unterstellen, um andere besser diskreditieren zu können, damit der kleine Pimmel wieder besser steht – für dein eigenes erbärmliches Selbstempfinden!!
    Sondern es gibt tatsächlich Menschen, die mit Verstand sich weiterentwickeln wollen und auch Sachen, Anliegen, Probleme verfeinern oder verbessern wollen. Es ist also nichts falsches, wenn an der Emanzipation auch Männer mitwirken und diese mit verbessern, auch durch Kritik!! Ich habe gelernt mich mit jedem Tabuthema auseinander zu setzen, auch wenn´s mal kritisch und hardcore wird. Der Sozialismus hat leider viele Gehirne erfasst und kaputt gemacht im Denken (wenn man davon noch sprechen kann bei manchem). Ich nehme mich dabei selbst nicht mal aus und überprüfe mich auch selbst von Zeit zu Zeit, wenn es Sinn macht.

    Aber pkorrekte linke Faschos und Vollpfosten kapieren halt einfach gar nichts!

    Und jetzt Quax, geh wieder zur nächsten Bruchlandung im Sturzflug auf eure pkorrekte linke Faschoseite, um dort die Leute zu diskriminieren und laß uns hier in Ruhe!!! Wie poft willst du es hier noch versuchen mit deinen billigen Störaktionen?

  56. Unabhängig vom Inhalt, amüsant ist der Gastbeitrag schon. Man merkt den Zeilen förmlich an, welcher emotionale Canyon sich in der Seele des Verfassers auftut.

  57. „KITA ohne Rassismus“ – Das geht doch gar nicht!

    „Positive Diskriminierung“ wird denen doch von den linksgrünen ErzieherInnen tagtäglich vorgelebt.

  58. #14 karlmartell

    Mit Unterstützung der Politik, die nun der
    dezimierten Bevölkerung sagt, dass wir zu wenig Kinder haben und aus diesem Grund Menschen überwiegend aus dem islamischen Raum importieren müssten.

    Dahinter steckt ein „Masterplan“.

Comments are closed.