Elmar ThevessenDer ZDF-Kommentator Elmar Theveßen (Foto) äußert sich in seinem Blog geradezu entsetzt über den Rechtsrutsch in Europa. Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Dänemark, die Niederlande – sie alle sollten sich schämen – vor allem jene, die nicht gewählt haben, und dadurch überhaupt erst den Rechtsruck ermöglichten. Interessant, dass Theveßen sich anmaßt, zu wissen, was die Nichtwähler gewählt hätten…

Unerwarteterweise findet er aber auch kritische Worte für „Die Linke“, die bei der Wahl in Deutschland immerhin 7,5% der Stimmen ergattert hat. „Auch“ jene Linke richte sich gegen die Interessen Europas. Wie diese Interessen nun genau aussehen, verschweigt uns Theveßen genauso wie die Tatsache, dass auch „Die Linke“ eine extremistische Partei ist.

Doch hier zwängt sich spätestens die Frage auf: was ist eigentlich extrem, oder gar „rechts“-extrem? Ist Geert Wilders mit seiner Partei ein Extremist – gar ein „Rechts“-Extremist? Viele PI-Leser haben sich hierzu im Kommentarbereich geäußert, und sind anderer Meinung. So meint PI-Leser „Dorfpopel“:

Die PVV ist auch nicht wirklich „rechts“, sondern rechtsliberal, was ein riesiger Unterschied ist.

Andere Kommentatoren halten auch die deutschen Republikaner nicht für Extremisten, und PI-Leser „Selberdenker“ gibt grundsätzlich zu bedenken:

Was „rechtsradikal“ ist, bestimmen die Machthaber, die das derzeitige linkslastige Establishement bilden.

Letzteres bietet einen interessanten Ansatz: war „Die Linke“ noch bis vor kurzem in der öffentlichen Anschauung eine extremistische Partei, scheint sie nun salonfähig zu sein – ist also von jenem Establishment akzeptiert. Welche Positionen sie vertritt, und wie politisch „extrem“ die sind, interessiert niemanden mehr. So offenbaren sich zwei unterschiedliche Formen des Extremismus: zum einen ebenjene politischen Extremismen, die mit unserer Verfassung kollidieren, zum anderen aber auch eine Art gesellschaftlicher Extremismus, frei nach dem Motto „extrem ist, was vom Mainstream abweicht“.

Diese Erkentnis animiert zum Differenzieren: Natürlich, die stramm-marschierende ungarische Jobbik erscheint – ebenso wie die hiesige NPD – wie ein Relikt aus (zum Glück) längst vergangenen Zeiten. Doch was ist so schlimm an Parteien wie der PVV, der BNP oder der FPÖ, die sich im Namen ihres Volkes für ihr Volk engagieren? Was ist so schlimm daran, dass sich in anderen Ländern immer mehr neue Parteien am „Haus Europa“ beteiligen? Ist es nicht gerade diese Diversität, die Europa ausmacht? Ist es nicht das Recht einer Gesellschaft, ihre Vertreter frei zu wählen? Was ist die Schande daran, dass Menschen zu einer Wahl gehen und wählen, was sie für richtig halten? Was ist extrem daran, die heutigen Verhältnisse – sei es die Brüsseler Bürokratie, sei es die misslungene Integration – zu kritisieren? Was ist so übel an einer Position, die den Lissaboner Vertrag und den damit einhergehenden Hoheitsverlust bestehender Staaten ablehnt?

Wie also definieren Sie Extremismus, Herr Theveßen?

Wer im Jahr 1939 in Deutschland nicht militaristisch war, Juden mochte und Frieden wollte, war ein Extremist. Ja, er war – um es beim Namen zu nennen – zu jener Zeit, in jener Welt „politically incorrect“. Wäre das denn dann so schlecht gewesen?

(Gastbeitrag von Marco)

image_pdfimage_print

 

110 KOMMENTARE

  1. „Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.“ – Franz-Josef Strauß

  2. Einer, der sich selbst mir gegenüber als „Rechter“ bezeichnet hat, hatte angekündigt, nicht wählen gehen zu wollen. Wobei er einschränkte, noch am ehesten FDP zu wählen.
    Ich denke, dass die Nichtwähler ziemlich gemischt sind.

    In unserem Verein (e.V.) ist die Mitlgiederversammlung nicht beschlussfähig, wenn weniger als 25% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Ähnliches gehört auch für Europa eingeführt: Wahlbeteiligung Auflösung des EuP.

  3. Theveßen ist der Terror-Experte des ZDF. Er weiss genau, wie gefährlich der islamische Terrorismus ist. Hat er auch in seinem Buch „Terroralarm – Deutschland und die islamistische Bedrohung“ festgehalten. Mit seinem Wissen müsste er auch Geert Wilders in dessen Einschätzung des Islam unterstützen.

    Aber Theveßen ist auch stellvertretender ZDF-Chefredakteur. In dieser Position ist er wohl, entgegen dem gesunden Menschenverstand, der ZDF-Marschlinie unterworfen, die ihm offensichtlich vorschreibt:

    „Kritik am Islam ist rechtsextrem“

    Wir dürfen nicht aufhören, anhand von Fakten aus dem Koran diese irrsinnige Einstellung zu bekämpfen.

    Den Islam zu verharmlosen, ist das größte Verbrechen des 21. Jahrhunderts!

  4. Das haben wir den 68ern, und ihren Nachkommen, solchen linken Spinnern wie siehe oben zu verdanken, das man heutzutage eine menschenverachtende Riesensekte nicht mehr von einer Religion unterscheiden kann.

  5. Die wirkliche Schande für Europa sind die Politiker, die Europa Stück für Stück den Moslems zum Ausbeuten überlassen, und deren Helfershelfer die Journalisten. Besser den Ball mal etwas flacher halten.

  6. Der Thevessen ist einer von denen, die sich voller Angst in der extremen Mitte verkriechen.

    Er ist extrem mittig.

    Ein Extremist der Mitte.

  7. Nach jedem mohammedanischen Terroranschlag fragt sich das MSM-Establishment besorgt, warum die TerroristInnen so handeln mussten, warum sie den Westen hassen, was wir falsch gemacht hätten, die Stunde der relativierender TerrorversteherInnen.

    Klappt es nicht mit der „Integration“ der OrientalInnen in unsere okzidentale Hochzivilisation, gibt es Berichte über S-Bahnschubser, Rütlischulen, Karikaturenstreit und brennende französische Vorstädte, dann werden „Konferenzen“ in Leben gerufen, „Integrationsminister“ geschaffen und das ZDF bekommt einen mohammedanischen Medienaufapasser aus Erfurt, damit das „Bild des Mohammedanertums“ nicht so negativ daherkommt.

    Wenn aber Europa so wählt, wie es gewählt hat, dann fragt sich die MSM-Dressurelite eben nicht, warum die Wähler so votiert haben, welche Ängste und Sorgen die Europäer bezüglich der Mohammedanisierung des europäischen Kulturraums haben.

    Nein, die Wähler werden beschimpft und die zivilcouragierten Bürgerrechtsparteien als „rechtsradikal“ gebranntmarkt.

    Und die Stasi sitzt in Fraktionsstärke im Bundestag, wie sich DDR-Spionagechef Markus Wolf einst freute!

  8. Ein elementares Konzept der Partei zur Kontrolle der Gedanken ist die Kontrolle der Vergangenheit (Hitler = Rechts ?).

    Die Hasswoche ist eine Propagandaveranstaltung, die dem Hass auf politische und militärische Gegner gewidmet ist. (Mai-Krawalle) Die kleine Schwester der Hasswoche ist der tägliche Zwei-Minuten-Hass, an dem jeder teilnehmen muss. (z.B. TV-Empörung über Andersdenkende.)

    Der Ausdruck Neusprech bezeichnet eine Sprache, die aus politischen Gründen künstlich modifiziert wurde. Neusprech ist die eingeführte Amtssprache in Deutschland: Neusprech ist in drei Teile gegliedert.
    Teil A umfasst die Alltagssprache, die von jeder politischen und ideologischen Bedeutung frei sein sollte (Antidiskriminierung, *-Innen etc.).
    Teil B stellt das unabdingbare Minimum des ideologischen und politischen Wortschatzes dar (Klimawandel, rechts, links, etc.).
    Teil C ist mit Abstand der umfangreichste und beinhaltet die technischen und wissenschaftlichen Fachausdrücke (Shareholder-Value wird gepusht bis wir ein Go kriegen und die Matter-of-facts gecheckt sind).

    Im Jahre 2009 werden kritische Gedanken, so genannte Gedankenverbrechen, die die Doktrin des fiktiven Staates Europa in Frage stellen, als Staatsverbrechen behandelt (rechtes Gedankengut? Wie ist das definiert?).
    Es gilt auch als Verbrechen, nicht den je nach Anlass geforderten freudigen, ernsten oder auch hasserfüllten Gesichtsausdruck zu tragen (z.B. Trauermiene bei Gedenkveranstaltungen).

    Ein weiteres Mittel sind Euphemismen (Beschönigungen). In Parolen der Parteien, wie zum Beispiel „Nazis sind die Feinde der Sozialisten“, „Freiheit ist Sklaverei“ und „Unwissenheit ist Stärke“, werden den Wörtern einfach neue Bedeutungen zugewiesen, um sie nicht gegen die Partei verwenden zu können.

    Die Worte Kommunistische Internationale, zum Beispiel, erinnern an ein Bild von weltweiter Brüderlichkeit, rote Flaggen, Karl Marx und der Pariser Kommune. Das Wort Komintern, andererseits, suggeriert eher einen straff organisierten Körper mit einer wohldefinierten Doktrin. Es verweist auf etwas, das so simpel erkannt wird … wie ein Stuhl oder ein Tisch. Komintern ist ein Wort, das ohne Aufhebens geäußert werden kann, aber Kommunistische Internationale ist eine Phrase, über die jeder wenigstens eine kurze Zeit lang zögert. Gleichermaßen sind die Assoziationen, die von einem Wort wie Minitrue geweckt werden, seltener und besser kontrollierbar als jene, die von Ministry of Truth erzeugt werden.

  9. Warum das ZDF so handelt:

    http://fact-fiction.net/?p=2335

    In der zweiten Sitzung ging es um die Medien und ihre Verantwortung. Eine Soziologin, die als Anti-Rassismus-Forscherin vorgestellt wurde, hielt einen Vortrag über die fortlaufenden Versuche der Presse, die Muslime in ein schlechtes Licht zu rücken: Im Rundfunk sei neulich über eine Sparkasse berichtet worden, die keine Sparschweine mehr ausgebe, aus Rücksicht auf die türkischen Kunden. Alle schüttelten den Kopf. Ich fand, das Beispiel sprach eher gegen die Sparkasse als gegen die Türken, aber vielleicht hatte ich es auch einfach nicht begriffen. Dann war ein Professor aus Erfurt an der Reihe, der über ein Jahr lang alle Fernsehbeiträge von ARD und ZDF gezählt hatte, die sich mit dem Islam beschäftigten. Er hatte herausgefunden, dass die überwiegende Zahl der Beiträge «Konflikte» zum Thema hatte, zum Teil sogar «ein offen gewaltsames Geschehen». An sich keine wirkliche Überraschung, schließlich hatten sich in dem Jahr seiner Untersuchung erst vier junge Moslems in der Londoner U-Bahn und einem Doppeldeckerbus in die Luft gesprengt, dann hatte die ganze islamische Welt über ein paar Karikaturen im Feuilleton einer dänischen Zeitung kopfgestanden, und auch in Deutschland musste man mittlerweile beim Zugfahren Kofferbomben im Gepäckteil neben sich befürchten. Es ist schwer, in einem solchen Jahr konfliktfrei zu berichten, schien mir, aber das sah der Professor offenbar anders. Dann wurde beraten, was man tun könne, um das Islambild in den Medien freundlicher zu gestalten.

    Die Konferenz ging das Problem sehr methodisch an. Um mich saßen, wie ich feststellen konnte, viele erfahrene Gremienfüchse, und so war die Lösung schnell gefunden: Man kam überein, künftig die Verwaltungs- und Rundfunkräte auch mit Vertretern der muslimischen Gemeinden zu besetzen, die dort dann eine «wichtige Korrekturfunktion bei der Programmplanung und -aufsicht übernehmen können», wie es der Professor unter Beifall formulierte. Jemand regte an, zusätzlich eine Quote «neutraler Berichterstattung» über den Alltag und die reiche Kultur des Islam festzulegen, ein Vorschlag, der ebenfalls sofort breite Zustimmung fand. Der Mehrheit der Islamkonferenz schien nach kurzer Diskussion 30 Prozent für den Anfang angemessen, und weil sich so eine Vorgabe nicht von selber umsetzt, verständigte man sich auf die Einrichtung eines Aufsichtsrates, der über die Einhaltung der Neutralitätsquote wachen sollte. Es war irgendwie klar, dass der Rat nicht ohne den Professor aus Erfurt auskommen würde…

  10. In den führenden Medien, besonders ARD, wird
    flüssig über die wahrscheinlichen Ursachen des
    europaweiten Rechtsrutsches hinweggeplaudert :
    Ignoranz der Politik gegenüber der nationalen
    Thematik, Vormarsch des Islam, undurchsichtige Finanznetzwerke.
    Besonders Irland wird voll eingeseift – da wird es so dargestellt, als ob die ob der europäischen Segnungen undankbare Bevölkerung
    die Finanzkrise dankbar als strafend-heilende
    Erkenntnis empfängt – Von der EU wird die Rettung kommen, dieser und jener wird seinen
    Arbeitsplatz von den Staatshilfen der EU bezahlt bekommen und deswegen treten diese Zeugen vor der Kamera auf und bekennen, daß es
    Irland niemals allein schafft und alle den Lissabon Vertrag unterzeichnen werden !
    Alles Einzelfälle, Ausrutscher, Verirrungen,
    verständlich, bemitleidenswert, das sind eben die Vermittlungsdefizite, wie gut die EU doch eigentlich ist – UND : schließlich hat man ja noch die GRÜNEN der allseits gefeierte Überraschungssieger ! Cohn Bendit in Frankreich. Das Klima – Komplott marschiert….

  11. Wenn irgendwo in der Welt etwas passiert, gibt Herr Thevessen im ZDF als sogenannter „Terrorismus-Experte“ ein Interview und beweist, dass man für diesen Titel weder Ausbildung noch Ahnung braucht.

  12. Die haben doch schon vor Tagen gegen Wilders gehetzt, der Kommentator hatte in seinem Eifer Schaum vor dem Mund: „Die rechtsextremistische populistische Partei…“

  13. Es hilft nicht zu jammern, wir müssen etwas tun, um eine „Gegenöffentlichkeit“herzustellen.

    Wir müssen PI Bekannter machen.

    Zum Beispiel: Flugblätter erstellen und verteilen. Macht mit. Noch läuft der Widerspruch zum Moscheebau in München. PDF Datei und wer nicht selber drucken kann, gedruckte Exemplare bei mir erhältlich.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  14. Hi,
    wie schon mal geschrieben: Die Reichsrundfunkanstalten bekommen befohlen, was sie zu schwatzen haben!! Sonst ist es aus mit Pfründen (GEZ).
    Wehe dem Schwätzer, der gegen dieses Gesetz verstösst (siehe Eva Hermann).
    Mit sauberer Information hat das so viel zu tun, wie ein Dackel mit einem Kofferradio.
    Plumpe, linke Demagogie, weiter nichts.
    Und da in dieser veblödeten, unterwürfigen Zipfelmützenrepublik das GRÜNE bestimmt, was zu geschehen hat (siehe Stuttgart), kommt dann sowas zustande.
    Alles fein in dem Sinne:
    Der Rundfunk im Dienste der Volksführung.
    Reichssendeleiter Eugen Hadamovski 1933.
    Yogi
    PS: Ich möchte nicht wissen, was geschieht,wenn einer von den GEZ-Sendern es wagt, einen Beitrag über grüne Pädophilie zu senden….!
    Lieblingslink:
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    oder Google: Danny im Kinderladen, Der Kinderschänder,etc…
    Man frage mal seine Bekannten, ob die davon wissen und studiere dann deren Gesichter!!

  15. Die Gefangenen des Systems rütteln an ihren Ketten und das macht die Wächter nervös.

  16. @ #15 Eurabier (08. Jun 2009 09:47)

    Anti-Rassismus-Forscherin

    Himmel und Hölle !! Was ist daran Wissenschaft? Erkennung von Gedankenverbrechern?

    Man kam überein, künftig die Verwaltungs- und Rundfunkräte auch mit Vertretern der muslimischen Gemeinden zu besetzen, die dort dann eine «wichtige Korrekturfunktion bei der Programmplanung und -aufsicht übernehmen können»

    Wahrheitsministerium

  17. #4 byzanz (08. Jun 2009 09:28)
    Genauso ist es! Gegen die Verharmlosung, für die Fakten.
    Und zu Theveßens Expertentum:
    Regelmäßig nach BND-Terrorwarnungen oder vollzogenen islamischen Terroranschlägen wird Theveßen als „Experte“ im ZDF befragt. Was ihn außer seiner ZDF-Zugehörigkeit dafür „qualifiziert“, ist mir rätselhaft. Er besitzt nämlich offensichtlich überhaupt kein „Spezial-“ oder Hintergrundwissen, sondern gibt jeweils immer nur den in Medien verfügbaren Wissenstand wieder. Theveßen ist jedenfalls einer der merkwürdigsten „Experten“, der im Moment in den öffentlich-rechtlichen Medien herumläuft.
    Der penetrant nervende Scholl-Latour ist dazu im Vergleich altersweise.

  18. @ #20 observer812 (08. Jun 2009 09:55)

    Ich hab nur ein bischen aus Wikipedia kopiert und bekannte Dinge danach geordnet.

    Der Wikipedia-Artikel hatte nur eine Nummer -ich glaub es war die Nummber 1984 😉

  19. Eines jedenfalls ist sicher, bürgerlich-konservativ ist faschistisch.
    Das ist keine Übertreibung, sondern die älteste und auch heute bestehende Definition des Faschismus durch diejenigen, die diesen Begriff eingeführt haben, die Kommunisten.

  20. #4 byzanz (08. Jun 2009 09:28)

    Theveßen ist der Terror-Experte des ZDF.

    Beim ZDF ist jeder Terror-Experte. Experte des Meinungsterrors.

  21. „Radikal“ ist das Gesetz und die demokratische Staatsform achtend.

    „Extrem“ ist das Gesetz sowie die demokratische Staatsform abschaffen wollend.

    Klitzekleiner Unterschied, liebe Eingebildete.

    :mrgreen:

  22. Herr Theveßen hat offensichtlich noch nicht realisiert, dass Deutschland den zweiten Weltkrieg verloren hat und dass andere Länder sich nicht von solche linken Vögeln, wie Herrn Th., vorschreiben lassen, was sie zu wählen haben.

    Vielleicht möchte er ja, dass die „grün-linke deutsche Kavallerie“ in Form der roten SA und Attac den bedrängten Linken in den >moralisch verkommenen< Ländern zu Hilfe eilt, alle „Rechtswähler“ verhaftet und in Deutschland vor ein „rotfaschistisches Gericht“ stellt, wo sie dann zu lebenslangem Gulag verdonnert werden.

    Nach dem grotesken und peinlichen Auftritt des „kölschen“ (Imi=imitiert) Schwadlappen Kazmierczak – der demnächst die Polen beglücken darf – zur „Rechtswahl“ in Holland, ein weiterer Polit-Skandal im öffentlich rechtlichen Bezahl-TV.

    Frei nach dem Motto: „Im Zweiten hetzt man besser!“

  23. In diesem Zusammenhang sollte jedem nochmal das Buch „Unter Linken“ von Jan Fleischhauer ans Herz gelegt werden. Gestern Abend habe ich es fertig gelesen.

    Der Mann hat es wirklich verstanden aus der Position eines „Insiders“ heraus mit Charme und Witz aber trotzdem brutal und gnadenlos mit dem linken Establishment abzurechnen das dieses Land in einem geistig/intellektuellen Würgegriff hält.

    http://www.rowohlt.de/magazin_artikel/Jan_Fleischhauer_Unter_Linken.30052009.2779901.html

  24. @ #4 byzanz (08. Jun 2009 09:28)

    Theveßen ist der Terror-Experte des ZDF. Er weiss genau, wie gefährlich der islamische Terrorismus ist. Hat er auch in seinem Buch “Terroralarm – Deutschland und die islamistische Bedrohung” festgehalten. Mit seinem Wissen müsste er auch Geert Wilders in dessen Einschätzung des Islam unterstützen.

    Aber Theveßen ist auch stellvertretender ZDF-Chefredakteur. In dieser Position ist er wohl, entgegen dem gesunden Menschenverstand, der ZDF-Marschlinie unterworfen, die ihm offensichtlich vorschreibt:

    “Kritik am Islam ist rechtsextrem”

    Das nennt man „Doppeldenk“ bzw. „Zwiedenk“:

    Zwiedenken (Doppeldenk) ist eine zentrale These. Wenn die Partei sagt, 2 + 2 = 5, dann ist es so. Es genügt auch nicht, es nur zu sagen und dabei zu lügen, sondern man muss es wirklich glauben. Die Partei kontrolliert die Gedanken, wenn die Partei sagt 2 + 2 = 5, dann glauben es die Menschen, und wenn die Menschen es glauben, dann ist es so. Andererseits wird von eingeräumt, dass es für wissenschaftliche Zwecke u. ä. manchmal schon erforderlich sei, zu wissen, dass 2 + 2 = 4 ist. Hier setzt dann das eigentliche Zwiedenken („Doublethink“) ein, da vom linientreuen Parteimitglied verlangt wird, zwischen „zwei Wahrheiten hin- und herzuschalten“ (in einem Moment 2 + 2 = 5, im nächsten 2 + 2 = 4), ohne sich dessen bewusst zu sein. Eine objektive Wahrheit außerhalb der Partei gibt es nicht.

    Artikel mit der Nummer:
    Eintausendneunhundertvierundachtzig

  25. das sind die schlimmsten. demokratie predigen
    und gleichzeitig die demokraten maßregeln.
    zum glück entscheiden immer noch die bürger und nicht die politiker, welche parteien in die parlamente einziehen. seit wachsam, sonst folgt noch die „entmündigung“.

  26. Ein Glück, daß bei diesen Ländern die Nazikeule nicht trifft.

    CFR sagte : „Europa wird wieder etwas Grüner“.
    Ich sage : Europa wird wieder etwas Roter, durch das Blut des weiter planlos einströmenden Islam, gefördert durch diese Volksverräter.
    Aber die Wähler in D haben wohl noch nicht genug geblutet.

  27. In Deutschland gibt es (fast) nur noch Linke Parteien. Selbst die CDU hat unter der Frau Merkel einen erheblichen Linksruck erlebt. Was vor 30 Jahren noch erwünschtes unternehmerisches Denken war, gilt heute als Rechtsradikal. Folge: Unternehmerisch denkende Menschen kehren diesem Land den Rücken. Diese Europawahl ist tatsächlich nur ein sehr dünner Hoffnungsschimmer. Die Fraktion der Sozialschmarotzer hat längst nicht die Verluste erlitten, die nötig wären um in diesem Europa etwas voranzubringen. 7% für die Mauermörderpartei sind unerträglich. Das die Linke (insbesondere die SPD) heute gleichzeitig auch Vertretung des Großkapital’s ist, sollte auch nicht verschwiegen werden. Von daher ist wohl auch der Einzug der Piraten ein Sieg der Rechtsradikalen.
    Gruß Kwon

  28. Weiß jemand, wie ich Herrn Theveßen erreichen kann? Ich möchte mich vorher bei ihm vergewissern, dass ich das Kreuz an der richtigen Stelle mache.

    Nicht, dass ich wieder falsch wähle. Ich wusste nicht, dass die anderen Kreuze auf dem Wahlzettel nur Dekoration waren und dachte, dass man sich das selbst aussuchen kann wo man das Kreuz setzt.

  29. „Rechtsextrem“ ist grundsätzlich alles, was die Hegemonie der Linken in Gefahr bringen könnte. So definieren es die militanten Linksfaschisten, die als Meinungsführer den Rest der politischen Klasse vor sich her treiben:

    In diesen trotz ihres Alters aktuellen Fragen steht die IL freimütig zu sich: einer radikalen, den Umständen entsprechend vorläufigen und deshalb absehbar minoritären Linken. Radikal heißt hier: staatsfern bis antistaatlich, deutlich prinzipienlastig und auch von daher frei von repräsentationspolitischen Zwängen, trotz aller Professionalität im Umgang mit den Medien. Minoritär wiederum ist nicht unbedingt zahlenmäßig gemeint, sondern so, dass die Positionierung einer radikalen Linken niemals unmittelbar „mehrheitsfähig“ sein kann, weil sie ihre Stellungen an den vorgeschobenen Rändern der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen beziehen muss. Diese Bereiche von Auseinandersetzungen waren in den letzten Jahren Antinationalismus, Antifaschismus und Antirassismus (positiv gewendet: Recht auf globale Bewegungsfreiheit) sowie eine Revolte nicht bloß in der Arbeit, sondern überhaupt gegen die Arbeit (positiv gewendet: Recht auf ein bedingungsloses Einkommen).

    http://www.linksnet.de/de/artikel/23308

  30. die arroganz der presse und der TV-anstalten in deutschland geht soweit, daß die stimmen der bürger, die nicht die etablierten gewählt haben, nach wie vor ignoriert und unkommentiert bleiben. im gegensatz zu den anderen europäischen staaten.
    das ist eine mißachtung der „andersdenkenden“ demokratischen wählerschaft.

  31. Der ZDF-Kommentator Elmar Theveßen…

    …sollte akzeptieren, dass in einer Demokratie halt auch Parteien gewählt werden, die ihm nicht in den Kram passen.

    Da brauchen wir kein Propagandaministerium, das „gute Propaganda“ macht, damit das Volk weiß, was es zu denken hat. diese tatsache ist bis zu unserem Held-gegen-Rechts noch nicht durchgedrungen.

    Möge er doch überhaut erstmal „rechts“ definieren. Schon die Nazis waren gegen „rechts“. Denen war das konservative bürgerliche und somit „rechte“ Lage nämlich unsympathisch. Die damaligen Rechten hielten vom proletenhaften National-Sozialismus nichts.

    Witzigerweise sind unsere Helden-gegen-Rechts gegenüber Moslem-Fanatikern, Grauen Wölfen etc. sehr schweigsam.

    Es ist ohnehin beachtlich, gegen was solche Helden eigentlich NICHT sind.

    Wenn sich Israel nach Tausenden von Raketen irgendwelcher Terroristen endlich mal verteidigt, dann sind bei uns die Straßen voller Antisemiten, Muslimen und Gutmenschen.
    Man verliert aber nicht ein eiziges Wort hinsichtlich der völlig katastrophalen gesellschaftlichen Lage in der sog. „Islamischen Welt“, wo allerlei „Kuffar“ – zumeist Christen – unterdrückt und benachteiligt werden, wo Frauen gänzlich benachteiligt sind und wo Diktatur, abartige Strafen usw. usw. herrschen.
    Keiner unserer Gutmenschen würde auf die Idee kommen, Hamas zu kritisieren, die sind ja schließlich gewählt worden, gell? Also Mund halten! nur bei uns reißen sie das Maul auf, hier hat man zu wählen, was ihnen passt.

    Man hört gegen die Verhältnisse im Orient – bis auf den Antisemisismus – kein einziges Wort.
    Umso lauter aber wid das Geschrei gegenüber denjenigen, welche solche Verhältnisse NICHT wollen – und zwar auch nicht in Europa, die sind dann „rechts“.

    Ich kann diese Helden-gegen-Rechts – besser wäre dressierte Äffchen – alle miteinander nicht mehr hören.

  32. Auf alle Fälle glaube ich, und es wäre gut, wenn PI das Thema auch diskutieren möchte, dass wir uns verstärkt als Wahlhelfer anbieten müssen.
    Gestern hatten mir junge Leute erzählt, die zum ersten Mal gewählt hatten, dass sie das Wahlverfahren sehr schlampig fanden. Sie meinten, dass die Aufpasse gar nicht aufpassten, dass Betrug leicht möglich war.

  33. Das gerade der vom Sport-Kommentator zum „Terror-Experten“ beförderte Theveßen islamkritische Parteien als rechtsextrem bezeichnet, zeigt nur, wie er sich im Mainstream der linken Medien anbiedert, um weiterhin Karriere zu machen.
    Vielleicht möchte Theveßen nun „Experte“ für Parteienforschung werden, da er innerhalb der Terrorismusforschung inzwischen stark belächelt wird! …und als Sport-Kommentator war er ebenfalls unfähig!

  34. #43 Baracke O. (08. Jun 2009 10:41)

    Israel ist nicht der Maß aller Dinge und darf auch nicht sein. Ich wünsche Israel eine heile Haut, aber zunächst geht es mir um meine eigene Haut.

    Und zunächst brauchen wir unbedingt, dass wir unsere eigene Themen in die Parlamente hinein bringen. Dazu gibt es nur ein Rezept: Parteien zu wählen, die diese Themen im Programm haben und die eine Chance haben, einen Sitz in diesen Parlamenten zu ergattern.

    Exoten sind da eher Hindernisse – vielleich Produkte von Traumtänzern, aber vielleicht Produkte der Geheimdienste, die uns zersplittert halten wollen. Die AUF hat 30-40 Tausend Stimmen gekriegt und die hat sie von anderen (u. a. hier bei PI) abgezogen.

  35. Theveßen ist die personifizierte Tratschtante, ob als Sport-Kommentator, als „Experte“ für Terrorismus oder nun als „Experte“ für Parteienforschung!

  36. Aufruf: Den Theveßen-ZDF Blog sollten wir als proamerikanische und proisraelische Demokraten mit Kommentaren bereichern, denn besonders das ZDF hat mit seiner antiisraelischen Berichterstattung die Sprache der Extremisten gesprochen – sowohl die Rechtextremen als auch die der Linksextremen!

    Da nun proisraelische, islamkritische Parteien wie die von Wilders als Rechtsexremisten vom ZDF gebrandmarkt werden, sollten wir das ZDF in seinen Äußerungen mal genauer betrachtet. Es sei an die Hetze gegen Ariel Sharon ebenso erinnert wie an die proislamistische Berichterstattung während des Krieges gegen die Hamas (Operation Cast Lead), die sich auf die Aussagen des linksextremen Norwegers … gestützt hatte.

  37. Mein Fazit aus der EU-Wahl:

    Brüssel und seine Knechte und Knechtesknechte haben verloren. Die Freiheit ist auf dem Vormarsch.

    Unser Land hat aus den hier diskutierten Gründen kein so tolles Ergebnis eingefahren, aber es wird schon.

    Tempora mutantur ! Auch die Deutschen werden ohne Schockerlebnis bald ebenfalls aus der ganzen Bandbreite des politischen Spektrums wählen wie etwa Engländer oder Holländer.

    Auf jeden Fall für mich heute Grund zum Feiern, heute geht´s zum Bummeln die Freiheit hoch.

    „Heut´ spill ich das feine Oov…“

    http://www.youtube.com/watch?v=C5712hQd5PA

  38. Der Herr scheint vor allem Eines zu haben:

    Eine große Achtung vor dem Wählerwillen.

    Wie ich diese linksarroganten Besserwisser hasse.

  39. Man darf politisch rechts sein, und man darf politisch links sein. Eigentlich ist es sogar notwendig, daß es Rechte und Linke gibt, denn eine Demokratie zeichnet sich ja gerade dadurch aus, daß es verschiedene Meinungen gibt, die diskutiert werden sollen und auch diskutiert werden müssen. Der Adler kann nur mit zwei Flügeln fliegen.

    Man darf aber nicht rechtsextrem und nicht linksextrem sein, diese Positionen bewegen sich außerhalb des Verfassungsbogens. Die Linksextremen und auch die Linken haben es nun mittlerweile geschafft, daß allein die Bezeichnung „rechts“ schon verteufelt wird oder verteufelt werden soll.

    Das ist gefährlich für die Demokratie.

  40. Europa ist durch korrumpierte MSM so weit links gerutscht, dass alles was nicht linksextremistische ist automatisch als rechtsextrem abgestempelt wird.

    Coooool.
    Echt cooooool.
    Das kann nicht gut enden!

    Der prinzipienlose Linksextremist des ZDF da oben sollte uns stattdessen aufzeigen wie er uns, dem Volk, die wachsende „Bereicherung“ der Hassbrigade im Heiligenkleid zumuten und verkaufen will.

    Auf die Antwort waere ich tatsaechlich gespannt. Er hat naemlich keine!

    Dafuer braucht er die Ablenkungskeule „rechtsextremismus“

    P e i n l i c h !

  41. Beim leser der neuesten Nachrichten ist mir aufgefallen, das es sehr schwer ist die genauen Wahlergebnisse der anderen europäischen Länder zu erfahren.
    Ich nehme an die soll der deutsche Leser nicht erfahren.

    Ich finde es auch unerträglich wenn dem Wähler vorgeworfen wird er hätte den Wert der EU nicht begriffen.

    Das ist eine Wählerbeschimpfung die nicht angebracht ist, sondern an lediglich zeigt wie arrogant die deutschen Medien geworden sind.

  42. #46 Kybeline (08. Jun 2009 10:47)

    Israel ist nicht der Maß aller Dinge und darf auch nicht sein.

    Israel ist mitten im Kampf der Kulturen an der Frontlinie des islamischen Djihad. Für dieses kleine Land von der Größe Hessens geht es schlicht und ergreifend um seine nackte Existenz, da der Islam in seinem Herrschaftsbereich keinen “ungläubigen” Staat akzeptieren darf.

    Wer, wie die FPÖ es tut, den legitimen Kampf des Staates Israel um seine Existenz als „israelische Aggression“ bezeichnet und den Israelis einen „geplanten Vernichtungsfeldzug gegen die Palästinenser“ unterstellt, steht für mich außerhalb der westlichen Werteordnung.

    Man kann doch nicht einerseits in Europa einen Kampf gegen die Islamisierung führen und andererseits den Frontstaat Israel für den Kampf um seine Existenz als „Aggressor“ beschimpfen. Wer, wie die FPÖ, so etwas macht, der macht sich komplett unglaubwürdig und lässt in mir erhebliche Zweifel an seinen wirklichen Absichten aufkommen.

  43. Die Großverdiener bei den ÖR-Anstalten können sich aufführen und millionen Menschen verachtend in irgendeine Ecke stellen. Was fällt diesem 68er-geschulten Oberlehrer eigentlich ein, den Menschen in ganz Europa vorzuschreiben, was sie zu wählen hätten? Das kann er für die brav folgenden Deutschen machen…

    Nun gut, solange in Deutschland alleine 7,3 Mrd. Euro jedes Jahr(!) an GEZ-Zwangsgeldern dem stummen deutschen Michl abgepreßt werden, läuft der Laden doch wunderbar…

  44. @ #6 Baracke O. (08. Jun 2009 11:28)

    Die Wahrheit spielt doch keine Rolle! Man muss unter folgendem Gesichtspunkt handeln:

    Also: entweder versucht man ein Ziel zu erreichen und nutzt dafür jedes nur erdenkliche Mittel,
    oder man freut sich, wenn man in Schönheit und Wahrheit stirbt – und dafür nichts bewirkt.

  45. Bin zur hzeit im Ausland, was ist eigentlich mit der Umfrage ob die Türkei in die EU soll geworden, haben sie die gezeigt oder unter den tisch gekehrt.??????

  46. Es ist schade, daß die öffentlich – linkslichen Abzockermedien vom Bundesverfassungsgericht immer wieder frei Hand in der Gebührenzahlerbeschimpfung erhalten.
    Ich frage mich immer wieder, wo die Ausgewogenheit in der Meinungs- und Berichterstattungsviefalt abgeblieben ist, sofern sie jemals vorhanden war.
    Die Raubritter von anno dazumal waren gegen die Journalie der Öffentlich-Linken und deren Kumpane hochmoralische und anständige Zeitgenossen.

  47. Rechtsrutsch in Europa. Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Dänemark, die Niederlande….
    es gibt noch bürger und länder die , die gefahr erkannt haben .
    mal sehen wenn dieses jahr noch 10 moscheen in deutschland gebaut werden wie es den bürgern gefällt , vor allem der riesenkomplex in köln.

  48. Offensichtlich ist die DDR bereits wieder vergessen eine DDR2 im Aufbau. Möglichst auch ein neuer oberster Sowjet, diesmal für Europa. Es ist doch immer wieder das selbe, getreu dem Motto:

    „Was lernen wir aus der Geschichte?
    – Wir lernen aus der Geschichte, das wir nichts aus der Geschichte lernen“.

    Es ist wirklich zum Kotzen, wie sich die dumme Wahlherde vom Fernseher steuern lässt. Wie kann man „kommunistische“ Parteien (z.B. DKP) überhaupt zur Wahl zulassen?!

  49. Es fehlt in Deutschland leider eine echte konservative Partei, die das Spektrum rechts von der Mitte abdeckt. Diese Partei darf aber keinesfalls rechtsradikal oder gar nationalsozialistisch wie die NDP sein. Auch die REPs mit ihrer platten Deutschtümmelei ist in meinen Augen keine wählbare oder moderne Partei.
    Ich hoffe, dass „pro Deutschland“ bis zur Bundestagswahl etwas auf die Beine stellen kann und eine echte Wahlalternative ist, so wie schon „pro Köln“ in Köln.

  50. Doch was ist so schlimm an Parteien wie der PVV, der BNP oder der FPÖ, die sich im Namen ihres Volkes für ihr Volk engagieren? Was ist so schlimm daran, dass sich in anderen Ländern immer mehr neue Parteien am „Haus Europa“ beteiligen? Ist es nicht gerade diese „Diversität, die Europa ausmacht? Ist es nicht das Recht einer Gesellschaft, ihre Vertreter frei zu wählen? Was ist die Schande daran, dass Menschen zu einer Wahl gehen und wählen, was sie für richtig halten? Was ist extrem daran, die heutigen Verhältnisse – sei es die Brüsseler Bürokratie, sei es die misslungene Integration – zu kritisieren? Was ist so übel an einer Position, die den Lissaboner Vertrag und den damit einhergehenden Hoheitsverlust bestehender Staaten ablehnt?“

    Die Schande ist all das was diesen „roten“ einen Strich durch die Rechnung macht.
    Von linksaussen betrachtet, ist spätestens ab Christlich-Sozial alles braun.
    Ich frage mich jedoch was diese Bolschewisten dazu qualifiziert alles ausser sich selbst als „extremistisch“ „rechtsradikal“ „populistisch“ zu bezeichnen.
    Die hunderten von Millionen Opfer ihrer Idelogie etwa?

    Rot ist übler als Braun, auch wenn Rot immer noch in den Parlamenten sitzt.
    Dass soll jedoch nicht Braun jergendwie schönreden….

  51. #1 Biker (08. Jun 2009 09:19)

    Sehr guter Beitrag! Chapeau!

    Stimmt nicht! der ist SPIRTZE, weil so treffend

    #28 cromagnon (08. Jun 2009 10:03)

    Eines jedenfalls ist sicher, bürgerlich-konservativ ist faschistisch.
    Das ist keine Übertreibung, sondern die älteste und auch heute bestehende Definition des Faschismus durch diejenigen, die diesen Begriff eingeführt haben, die Kommunisten.

    BINGO! Geh mal zurück zur Aufklärung – wer brachte die? Die Bürgerlichen und einige Fürsten debattierten in ihren Salons. Und dann kam die Aufklärung, der Absolutismus und die Dominanz der Kirchen gingen baden. Man will zurück zum Absolutismus, dem Parteien-Absolutismus.

    Habe gerade etwas in Arbeit, was bei PI landen wird. Darin lege ich dar, daß die neue NSDAP die Linken sind. Alles was die Gefreiten-Truppe wollte, wollen auch die Linken. Die in Heerscharen in den Staatsdienst gingen und laut riefen: „Macht kaputt, was euch kaputt macht.“ Sie meinten und meinen den demokratischen, bürgerlichen Staat.

  52. @ 7 Baracke O.

    Für dieses kleine Land von der Größe Hessens geht es schlicht und ergreifend um seine nackte Existenz,

    Für uns auch, Baracke, für uns auch! Wenn es nicht so ernst um uns stünde, wenn es nicht so verdamt um unser Überleben ginge, dann gebe ich dir vollkommen recht, dann bin ich sofort dabei, für eure Sache (für Israels Sache) mich einzusetzen.

    Aber wenn unser eigenes Überleben bedroht ist, wenn die mohammedanischen Schergen Europa in Sturm erobern und unsere Kinder abschlachten wollen, dann werde ich mich uneingeschränkt auf der Seite derer stellen, die sie aufhalten. Verstehst du mich?

    Wenn du hier Sympathien für Israel sammeln willst, wäre es gut, wenn du dich bemühst, mich zu verstehen, denn ich bin nicht die einzige hier, die so denkt. (Wenn ich allein wäre, könntest du mich ignorieren).

  53. „Doch hier zwängt sich spätestens die Frage auf: was ist eigentlich extrem, oder gar „rechts“-extrem? “

    Ganz einfach: Von weit Links gesehen ist alles andere rechtsextrem. Da, wie im Artikel bereits erwähnt, „links“ mittlwerweile salonfähig geworden ist und sich selbst linke Randalierer einer wohlwollenden öffentlichen Unterstützung sicher sein können, sind bürgerliche Ansichten bereits „rechtsradikal“: Wer besorgt ist um sein Heim, sein Land und seine Zukunft und zunächst einmal erst an sich, an seine Familie und seine Kinder denkt, ist in den Augen der linken Meinugsmafia ein beschimpfenswerter Rechtsfaschist, den man am besten sofort in ein politisches Umerziehungslager steckt.

    Dazu passt übrigens auch hervorragend unsere neuen Hochschullandschaft. Durch den Bolognaprozess sind die Bachelor- und Masterstudiengänge erstens dem sinkenden Niveau der Abiturienten angepasst worden und zweitens werden durch die verschulten Studiengänge selbständiges Denken und Hinterfragen von Lehrinhalten im Keim unterdrückt. Ergo: Die Studenten bekommen zwar ein Art fachliche Kompetenz eingehämmert, aber gesellschaftlich und persönlich kommen da von den Hochschulen absolute Nullen, die bereitwillig dem herrschenden linken Mainstream unkritisch folgen.

    Will damit sagen: Linkes Gedankengut, wie es sich mittlerweile in unserer Gesellschaft festgefressen hat, wird so schnell nicht wieder die Köpfe der Bürger verlassen. Somit muß man es einfach hinnehmen, daß von nun an die bürgerliche Mitte als „Rechts“ diffamiert wird.

    Ab sofort werde ich mich öffentlich und laut als „Rechts“ bezeichnen – auch wenn das hier in Deutschland immer noch eine ganz dumme Idee ist.

  54. Eine Schande für Europa ?

    Sie, Herr Theveßen, sind eine Schande für die komplette Milchstrasse. Thema Ende.

  55. PI hat gestern schon fast die Rekordbesucherzahlen errreicht, obwohl der sonntag für gewöhnlich zu den schäwchsten Tagen zählt- gut es war Europawahl, und eine durchaus erfolgreiche für uns noch dazu, wenn auch weniger in Deutschland

    Aber heute schon wieder auf Rekordkurs. Jetzt schon 1100 Besucher mehr als um 12:30 am Tag als der aktuelle Besucher-Rekord aufgestellt wurde.
    Mein Tipp für heute: 40.500 Besucher

  56. #70 Kybeline (08. Jun 2009 12:05)

    Verstehst du mich?

    Falls Du damit Deine Sympathie für die israelfeindliche FPÖ meinst: Nein, das verstehe ich nicht!

    Wenn du hier Sympathien für Israel sammeln willst, wäre es gut, wenn du dich bemühst, mich zu verstehen, denn ich bin nicht die einzige hier, die so denkt. (Wenn ich allein wäre, könntest du mich ignorieren).

    Schau doch mal nach oben auf die Kopfzeile von PI. Dort steht klar und deutlich: „Proisraelisch“.
    Es ist also zum Glück gar nicht nötig, auf PI Sympathien für Israel zu sammeln! Wäre das nicht so, wäre ich im Übrigen auch nicht hier.

  57. Viel Ahnung hat der nicht! Er müßte beklagen, das die „gute“, bürgernahe Politik z.B. der SPD, tatsächliche 8% der Stimmen aller Wahlberechtigten bekommen hat! Die anderen natürlich entsprechend! Wie wenig Zustimmung brauchen Parteien eigentlich, um zu erkennen, daß sie so niemand mehr will? Die Trickserei mit den Wählern ist zwar rechtens, aber eben geschönt! 60% gingen garnicht, 4% aller Wahlberechtigten haben kleine Gruppierungen gewählt! Die 60% Nichtwähler und die 40% Wähler sind die einzigen Zahlen, die nicht interpretierbar sind! Aber Lehren daraus ziehen? Niemals! Weiter so! Gegen die Bürger! Für ungregelte Zuwanderung, mehr Moscheen, mehr Islamschulen und nachgeholten Bräuten. Aber national Gesinnte kommen.Und der Hammer wird sein, wenn die Torys sich von der bisherigen Gruppierung lösen und endlich auf einen wirklich „europafreundlichen“ Kurs einschwenken!

  58. Die mächtigen Meinungsmacher und die etablierten Politiker stellen entsetzt fest, dass ihre jahrzehntelang ensig betriebene politisch korrekte Volkspädagogik bei einigen Europäern nicht den gewünschten Effekt gehabt hat.

    Ihr lange Zeit als selbstverständlich angenommenenes linkes Meinungsmonopol wankt nicht aber es bröckelt an zahlreichen Stellen in Europa bedrohlich.

    Das muss auch Funktionäre wie Theveßen erschrecken und führt zu solchen Anmassungen, wie die Wahlentscheidung eines respektablen Teils der Menschen Europas als „Schande“ zu bezeichnen.

    Hoffentlich ärgert nicht nur er sich schwarz. 😉

  59. das sind aber gute NAchrichten.

    Die Sozis und MSM haben aus ihren Fehlern nichts gelernt, was weiteren Rechtsrutsch möglich macht…

    In Ungarn hat die Sozi-F*otze sich die Demokratie verbittet, die Bevölkerung beschimpft, dass wir rechts gewählt haben und angedeutet, mit ihren 17% fühlen sie sich beauftragt, weiterzuregieren. (die Konservativen erhielten 56%)

    Die Sozis sollen überall so weitermachen, bei den nächsten Wahlen werden Sie darum kämpfen, die 5% Hürde zu schaffen.

    Ach, und GANZ WICHTIG: es muss mehr Geld in den Kampf gegen Rechts gepumpt werden. Wir sehen ja, es zeigt die Wirkung 😀

  60. #56 Baracke O. (08. Jun 2009 11:28)

    Der Nahost-Konflikt und die Islamisierung in Deutschland sind zwei Komplexe zwischen denen kein Kausalitätszusammenhang besteht. Würde es gelingen die Islamisierung in Deutschland hier zu stoppen wäre Israel in keinster Weise geholfen, umgekehrt hätte Deutschland selbst dann mit der Islamisierung zu kämpfen wenn Israel endlich seine verdiente Sicherheit und seinen Frieden gefunden hätte.
    Die mögliche Unterstützung, die Deutschland Israel angedeihen lassen kann ist aufgrund seines geringen Einflußes äußerst gering und zudem größtenteils moralischer Natur. Deutschland kann diesen Konflikt nicht beeinflussen, geschweige denn lösen. Deshalb ist es usus, daß man verbal stets seinen guten Willen und seine Verantwortung betont.
    Aber, mit Solidaritätsbekundungen gen Israel wird sich in Europa rein gar nichts an den zunehmend problematisch werdenden Zuständen in Deutschland und Europa ändern. Dieser Erkenntnis kann man sich nicht verschließen. Deutschland schafft es ja nicht mal eine einigermaßen beachtenswerte Minderheit gegen einen aufgezwungenen „Verfassungsvertrag“ zustande zu bringen. Dadurch steht Deutschland kurz davor seine letzten Reste an Demokratie zu verlieren! Um es in deinen Worten zu sagen, die Front verläuft längst mitten in Deutschland. Es ist ein Kampf um die Demokratie der Völker.
    Wenn Deutschland und Europa „verloren“ ist, verstummen die israelfreundlichen Stimmen automatisch und endgültig – keine Sorge.
    Deshalb,

    59 Denker (08. Jun 2009 11:39)

    Also: entweder versucht man ein Ziel zu erreichen und nutzt dafür jedes nur erdenkliche Mittel,
    oder man freut sich, wenn man in Schönheit und Wahrheit stirbt – und dafür nichts bewirkt.

    Zustimmung!

  61. OT, wurde bestimmt schon gepostet, aber trotzdem: die Fraktion der euroskeptischen Parteien ist mit 35 Sitzen viertstärkste Kraft im EU-Parlament, noch vor Grünen und Linken! Es geht voran, zwar langsam, aber es geht voran.

  62. In der DDR wurden mittdenkende Bürger als Rowdies beschimpft, im Vierten Reich und im „freien und demokratischen Europa“ beschimpft man diese mittdenkenden Bürger als Nazis.
    Wegen solcher und ähnlicher Vergleiche fanden (und dies mit vollstem Recht) bereits zahlreiche Verurteilungen wegen schädigen des Andenkens an die Opfer des Dritten Reiches statt. Sicher hat es kein einziger Bürger nötig sich von dümmlichen Schwätzern und demokratieverachtenden Politikern auf diese Art und Weise verunklimpfen zu lassen!

    Das gestrige Wahlergebnis zeigt überdeutlich, dass dieses Europa von rund 57 % aller EU-Bürger abgewählt wurde! Und falls man weiter nach einer Bürgerunterstützung für die prakrtizierte EU-Politik fragt, dann könnte man ja feststellen wieviele EU-Gesetze tatsächlich von Bürger unterstützt und diesem nicht durch eine ausgeklügelte Parteiendiktatur übergestülpt werden.

  63. @ Puseratze (#8)

    Den Zeitungsartikeln, die ich heute las, ist nicht zu entnehmen, daß die von den Medien als Erfolg gefeierte Deutschtürkennacht vor allem und fast nur von türkischen Besuchern frequentiert wurde.

  64. ich lese immer „rechtsruck“. ok, in manchen laendern haben „rechts“-parteien ein paar prozent mehr geholt als ueblich, aber an den verhaeltnissen im europaparlament aendert das kaum etwas, da der gesamte restliche verein im block zusammen steht und sein ding weiter durchzieht – vielleicht sogar noch etwas schneller, da man angst hat, bei der naechsten wahl eine etwas staerkere „rechte ecke“ zu haben (weil mehr leute aufwachen) und bevor die etwas zu sagen haben, muessen naegel mit koepfen gemacht worden und die agenda duchgezogen sein.

    das gleiche hier mit „the one“, dem SHOGG von washington und seiner gang of LIbEralS: er legt ein riesen-tempo vor, weil er genau weiss, dass es ab 2010 (mit einem mehrheitlich konservativen congress) schwieriger und ab 2012 (wenn er wieder in der versenkung verschwindet, sofern er bis dahin nicht verschiedene dinge auf den weg gebracht hat, die ihm eine wiederwahl sichern, wie z.b. amnestie der illegalen, verbot der konservativen radiostationen, etc.) unmoeglich wird, seine plaene (und die von der finanzratte soros und sonstigem geschmeiss) umzusetzen.

  65. Doch was ist so schlimm an Parteien wie der PVV, der BNP oder der FPÖ, die sich im Namen ihres Volkes für ihr Volk engagieren?

    Die BNP nimmt nur Weiße als Mitglieder auf. Noch Fragen?

    Die FPÖ zeigt antisemitische Tendenzen.

    (Ich finde es beleidigend für die PVV, in einem Atemzug mit der BNP genannt zu werden. In D würde eine Partei wie die BNP wegen offener Verfassungsfeindlichkeit vermutlich und zu Recht gar nicht erst zugelassen.)

  66. (Ich finde es beleidigend für die PVV, in einem Atemzug mit der BNP genannt zu werden. In D würde eine Partei wie die BNP wegen offener Verfassungsfeindlichkeit vermutlich und zu Recht gar (Ich finde es beleidigend für die PVV, in einem Atemzug mit der BNP genannt zu werden. In D würde eine Partei wie die BNP wegen offener Verfassungsfeindlichkeit vermutlich und zu Recht Angemeldet als Dietrich von Bern. Abmelden » nicht erst zugelassen.) erst zugelassen.)

  67. #81 guderian (08. Jun 2009 12:51)

    Deine Ausführungen gehen an der Sache vorbei.

    Es geht nach wie vor konkret um die FPÖ und um die Frage, ob man diese Partei trotz ihrer israelfeindlichen Ausfälle für wählbar hält oder nicht. Ich sage klar, dass die FPÖ für mich nicht wählbar wäre (wenn sie in Deutschland antreten würde), weil eine anti-israelische Haltung m.E. in unserer westlichen Werteordnung keinen Platz haben darf.

    Da können die anderen politischen Positionen noch so gut sein, die Haltung gegenüber Israel betrachte ich einfach als k.o.-Kriterium.

    Ich halte auch nichts davon, im Kampf gegen die Islamisierung „jedes erdenkliche Mittel“ zu nutzen – vor allem dann nicht, wenn diese Mittel weder zielführend noch notwendig sind.

  68. @Baracke O.

    Ich bin sehr israelfreundlich!
    Aber Leute wie du tun ihr bestes, uns davon abzubringen. So muß ich sagen, ich bin trotz solchen Leuten israelfreundlich.

  69. #86 Kybeline (08. Jun 2009 13:33)

    Ich bin auch Proisraelisch. Aber nicht bis zur Selbstaufgabe.

    Was bitte hat eine pro-israelische Haltung mit „Selbstaufgabe“ zu tun? Muss man sich selbst aufgeben, um das Existenzrecht Israels und sein Recht auf Selbstverteidigung zu befürworten?

    Für mich wäre es eine Selbstaufgabe, wenn ich die anti-israelische Haltung der FPÖ akzeptieren würde, nur weil die FPÖ von sich behauptet, gegen die Islamisierung eintreten zu wollen.

  70. Eine Schande für Europa sind die sozialistischen und bürgerlichen Parteien die Europas Werte und Kultur verraten! Keiner schadet mehr den Interessen Europas als die Islamisierungsfans in den etablierten Parteien!

  71. #89 Kybeline (08. Jun 2009 13:46)

    Ich bin sehr israelfreundlich!
    Aber Leute wie du tun ihr bestes, uns davon abzubringen.

    Wenn Du Dich von Deiner israelfreundlichen Haltung abbringen lässt, weil ich Dich auf eine extrem israelfeindliche und für mich vollkommen inakzeptable Position der von Dir so geschätzten FPÖ hingewiesen habe, dann tust Du mir leid, ehrlich.

  72. Überschrift wurde falsch gewählt.

    Richtig muß es lauten:

    Eine Schande für Europa: Elmar Theveßen (ZDF)

  73. #92 Baracke O. (08. Jun 2009 13:57)

    Wenn Du Dich von Deiner israelfreundlichen Haltung abbringen lässt, weil ich Dich auf eine extrem israelfeindliche und für mich vollkommen inakzeptable Position der von Dir so geschätzten FPÖ hingewiesen habe, dann tust Du mir leid, ehrlich.

    Die Israelis wissen selbst am besten, wie sie mit den Pali-Terroristen umgehen müssen. Wir haben in Europa genug damit zu tun, uns um unsere eigenen mohammedanischen Probleme zu kümmern.

  74. #88 Baracke O. (08. Jun 2009 13:37)

    Deine Ausführungen gehen an der Sache vorbei./blockquote>

    Top Argument. Ich wiederhole es gerne nochmal: „Der Nahost-Konflikt und die Islamisierung in Deutschland sind zwei Komplexe zwischen denen kein Kausalitätszusammenhang besteht. Würde es gelingen die Islamisierung in Deutschland hier zu stoppen wäre Israel in keinster Weise geholfen, umgekehrt hätte Deutschland selbst dann mit der Islamisierung zu kämpfen wenn Israel endlich seine verdiente Sicherheit und seinen Frieden gefunden hätte.“

    Dringlichstes Problem in Europa und Deutschland ist es der EU-Diktatur entgegenzutreten, um die Demokratie zu retten. Das ist das alleinige k.o.-Kriterium! Wenn das nicht gelingt ist die Islamisierung Europas nicht aufzuhalten. Deshalb kann kein primäres Kriterium bei der Wahl einer deutschen demokratischen Partei sein, ob sie sich zu 100% mit Israel soldidarisiert – wenn dann ist das ein sekundäres Kriterium. Wer das nicht tut verkennt die Zustände in seinem eigenem Land. Apropos „westliche Werteordnung“, die du zitierst: wir sind gerade auf dem besten Wege Grundgesetz und Demokratie zu verlieren. Im Gegensatz zu mir ist das mein absolutes k.o.-Kriterium bei einer Wahl. Und für jeden anderen echten Demokraten sollte es das auch sein.

  75. Korrektur

    #88 Baracke O. (08. Jun 2009 13:37)

    Deine Ausführungen gehen an der Sache vorbei.

    Top Argument. Ich wiederhole es gerne nochmal: „Der Nahost-Konflikt und die Islamisierung in Deutschland sind zwei Komplexe zwischen denen kein Kausalitätszusammenhang besteht. Würde es gelingen die Islamisierung in Deutschland hier zu stoppen wäre Israel in keinster Weise geholfen, umgekehrt hätte Deutschland selbst dann mit der Islamisierung zu kämpfen wenn Israel endlich seine verdiente Sicherheit und seinen Frieden gefunden hätte.“

    Dringlichstes Problem in Europa und Deutschland ist es der EU-Diktatur entgegenzutreten, um die Demokratie zu retten. Das ist das alleinige k.o.-Kriterium! Wenn das nicht gelingt ist die Islamisierung Europas nicht aufzuhalten. Deshalb kann kein primäres Kriterium bei der Wahl einer deutschen demokratischen Partei sein, ob sie sich zu 100% mit Israel soldidarisiert – wenn dann ist das ein sekundäres Kriterium. Wer das nicht tut verkennt die Zustände in seinem eigenem Land. Apropos „westliche Werteordnung“, die du zitierst: wir sind gerade auf dem besten Wege Grundgesetz und Demokratie zu verlieren. Im Gegensatz zu mir ist das mein absolutes k.o.-Kriterium bei einer Wahl. Und für jeden anderen echten Demokraten sollte es das auch sein.

  76. #68 Smithers

    Ich hoffe, dass “pro Deutschland” bis zur Bundestagswahl etwas auf die Beine stellen kann und eine echte Wahlalternative ist,…

    In diesem Fall wird die bundesdeutsche Dressurelite mit Unterstützung der Rot-SA und unseren Qualitätsmedien schon rechtzeitig zum Kampf gegen Rechts™ blasen. Köln lässt grüßen. Wir haben leider noch einen längeren Weg vor uns…
    Je größer die Gefahr für die Vorgenannten wird, um so mehr werden sie totalitäre Mittel einsetzen. Leider fehlen uns die medialen Mittel (TV-/Rundfunk-Kanal) zur bundesweiten Aufklärung der zwangsverdummten Bevölkerung.

  77. Wahlpflicht!

    Angesichts der hohen Zahl der Nichtwähler wird es Zeit, endlich über ein Wahlplflicht nachzudenken und die Zahl der zu vergebenen Sitze an die gültigen und abgegebenen Stimmen zu knüpfen.

    Das Wahlrecht ist eine Errungenschaft, die man nicht mit den Füßen treten darf. Wer absolut nicht einverstanden ist und keine Möglichkeit einer Stimmvergabe sieht, kann seinen Stimmzettel ungültig machen. Das wäre ein echtes Statement. Aber Sonntags lieber daheim vorm Fernseher hocken und zu onanieren, ist der falsche Weg, „denen da in Brüssel und Straßburg“ mal eins auszuwischen.

  78. #96 guderian (08. Jun 2009 14:26)

    wir sind gerade auf dem besten Wege Grundgesetz und Demokratie zu verlieren. Im Gegensatz zu mir ist das mein absolutes k.o.-Kriterium bei einer Wahl. Und für jeden anderen echten Demokraten sollte es das auch sein.

    Und was ein „echter Demokrat“ ist, das entscheidest natürlich Du. Und anscheinend gehören Leute, die anderer Meinung sind als Du, schon mal nicht zu den „echten“ Demokraten.

    Ich kann auf eine Demokratie nach Deinem Verständnis gerne verzichten – und auf anti-israelische Positionen, egal von wem und aus welchen Motiven, auch.

  79. #100 Baracke O. (08. Jun 2009 15:05)

    Wenn ich nicht wüßte wie bedroht die Demokratie gegenwärtig ist würde ich nicht so reden. Viele bezeichnen sich als Demokraten und wählen Selbige ohne zu wissen, daß sie bald endgültig in keiner Demokratie mehr leben werden. Das will die breite Masse nicht wahrhaben. Viele ziehen sich dann eben wieder auf ihren bewährten Standpunkt zurück und arbeiten mit Unterstellungen. Davon halte ich lieber Abstand.

  80. Noch nie hab ich die Gesichter der SPD-Politiker so interessant gefunden.

    Sie gucken, als wäre ihnen ein Mondkamel über den Weg gelaufen.

  81. Dieses „Rechtsruck-Bashing“ ist mir heute leider auch schon in einem Artikel der, leider immer weiter nach links rutschenden, Süeddeutschen aufgefallen: http://www.sueddeutsche.de/politik/859/471399/text/
    Hier wird ein sogenannter Parteienforscher interviewt, der die FPÖ als „halbwegs systemkonformen Rechtsextreme“ und Geert Wilders als „rechtsextremen Hardliner“ bezeichnet. Nur weil den „linkskriminellen Ökofaschisten“ noch nicht klar geworden ist, dass Multi Kulti mehr Brücken einreißt als baut brauchen sie noch lange nicht engagierte und hochanständige Politiker wie Strache oder Wilders dermaßen diffamieren und in eine Ecke stellen, in die beide nicht gehören. Mit solchen Journalisten und „Experten“ ist es meiner Meinung nach kein Wunder, dass in Deutschland wiederum nur Links und Mitte regieren.

  82. Ich habe ja nichts gegen das Resultat der EU-Parlamentswahlen, im Gegenteil. Dennoch frage ich mich, warum die Bürger in der Wirtschaftskrise auf die Konservativen setzen, die ja nun wirklich nichts gegen die Machenschaften der internationalen Finanzmafia unternommen haben. Die anderen auch nicht, klar, aber für einen solchen Absturz der SPD und der europäischen Sozialdemokraten ( im Durchschnitt) muss es doch Gründe geben.
    Ich vermute, dass die alten SPD-Wähler sich immer noch verraten fühlen von „ihrer“ Partei.

  83. Dabei stellt sich die Frage, warum gerade in Deutschland, dem GRÖSSTEN NETTOZAHLER der EU, praktisch kein Protest gegen bevormundende Zentralisierung und Bürokratisierung, verheerende Zuwanderungspolitik, übereilte EU-Erweiterungen, die extrem absurde Idee des Türkei-EU-Beitritts usw. usf. im Keim statt findet.

    Die Leute bleiben einfach zu Hause, statt den etablierten Polit-Clowns und -Hasardeuren eiskalt die Rechnung an der Wahlurne zu servieren. Die deutschen Wähler wollen offensichtlich einfach nicht zur Kenntnis nehmen, dass sie damit die Verantwortung aus der Hand geben.

    Vermutlich haben aber auch die linksgrün dominierten Mainstream-Medien und Wahlexperten erneut die Stimme des Volkes wesentlich beeinflusst.

    Und es fehlt in Deutschland (noch) eine echte Alternative wie die „PVV“ in den Niederlanden.

  84. Der Begriff Nazi entwickelt sich in Deutschland immer mehr zum Ehrentitel. Bezeichnet er doch heutzutage die Leute welche Deutschland lieben.

  85. Wie also definieren Sie Extremismus, Herr Theveßen?

    Das ist eine völlig überflüssige Frage, denn Herr Theveßen wird -um bei seinem öffentlichen Arbeitgeber nicht anzuecken- kaum eine korrekte Antwort darauf geben.

    Der Bürger ist also weitgehend auf sich selbst gestellt, wenn er eine brauchbare Antwort haben will, was Extremismus ist.

    Ein wesentliches Merkmal von extremistischen Bestrebungen ist die Beseitigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Nehmen wir dies als Maß der Dinge, dann finden sich plötzlich Parteien auf der Extremismusliste, von denen man das auf den ersten Blick nicht erwartet hätte, z.B. die SPD. Große Teile dieser Partei, besonders die Ultralinken und Jusos streben die Beseitigung, bzw. Auflösung der Bundesrepublik Deutschland zugunsten eines undefinierten politischen Nirwanas an. Es versteht sich von selbst, dass Rechtsstaatlichkeit, Grundrechte, Bürgerrechte, Demokratie, Sozialstaat und Menschenrechte bei der Vollendung solcher Wahnsinnspläne abrupt ihre Gültigkeit für den einzelnen Bürger verlieren werden.

    Gleiche Pläne verfolgt die „Grüne Jugend“, also legitime Teile der Partei „Die Grünen“, ebenso wie Teile der „die Linken“, die einen noch radikaleren Systemwechsel wollen.

    Ich kann mir kaum etwas extremistischeres vorstellen als das, was da an akzeptierten Plänen und Gedankenspielen bei den RotGrünen geplant wird. Für mich SPD, PDS und Grüne deshalb gefährliche extremistische Parteien, die ich NIEMALS wählen werde.

    Da kann der Theveßen daher schwätzen, so viel er will, ich vertraue auf mein eigenes Urteil und werde keine RotGrünen wählen, weil ich den Extremismus nicht unterstützen will.

  86. Eine Partei ist von dem Zeitpunkt an nicht mehr extremistisch, wo eine der etablierten Parteien diese zwecks Regierungsbildung ins Bett nimmt bzw. nehmen möchte.
    D.h. Frau Yps hat die Linke vom Extremsein erlöst. Bei der PDS (war’s Wowereit?) und vorher noch den Grünen (Holger Börner) war’s genauso. Hessen scheint wohl das beste Bundesland dafür zu sein.

  87. Was bildet der Kerl sich eigentlich ein?
    Solange wir in einer Demokratie leben, und das tun wir meines Wissens noch, ist es immer noch unser politisches Recht, anderer Meinung zu sein.
    Genau das ist es schliesslich, was eine Demokratie ausmacht. Und das weiss Herr Thevessen auch und solange es um den Islam geht, anerkennt er dieses Recht auch.
    Also was für eine verbogene, jämmerliche Vorstellung muss dieser Mann von der Demokratie haben, um solche Sprüche von sich zu geben, bloss weil das Volk anderer Meinung ist, als er?
    Und wie kommt er auf die Idee, die andere Hälfte des Volkes, hätte links gewählt, WENN sie gewählt hätte?
    Diese Idee zeugt gleichermassen von Arroganz und von Selbsthass.
    Wie käme er sonst darauf, dass mehr als die Hälfte der Menschen links sei und wie käme er sonst darauf, dass der grösste Teil der LinkInnen nicht wählen geht?
    Für so rückgratlos halte selbst ich sie nicht.
    Und ausserdem vergisst Herr Thevessen, dass auch das Nicht-Wählen etwas aussagt, nämlich, dass der grössere Teil der Menschen so enttäuscht ist vom System, dass sie darauf scheissen.

  88. Ich kann nur für Österreich sprechen aber wenn die Nichtwähler zur Urne gegangen währen, hätte der „Rechtsruck“ noch wesentlich größere Ausmaße angenommen. Außerdem kann ich Herrn Theveßen nur sagen „behalten sie ihre unnötigen Kommentare für sich und versuchen sie nicht den Moralapostel Europas zu spielen“.

Comments are closed.